Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie"

Transkript

1 1 I Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie Studie München, im Oktober 29

2 2 I Inhalt A. Vorbemerkungen 3 B. Wichtige Ergebnisse im Überblick 8 C. Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie nach Messeplätzen 19 D. Zur Methodik der Untersuchung 37 E. Backup: Entwicklung der Hotellerie in den zehn Städten zwischen 21 und 28 41

3 3 I A. Vorbemerkungen

4 4 I Ziel der Studie: Transparenz über die Bedeutung der Messen für die Hotellerie in den zehn wichtigsten Messestädten > Investitionen in Messegelände sind en vogue: Weltweit wurden in den letzten Jahren signifikante Investitionen in den Auf- und Ausbau von Messeinfrastruktur investiert > Ein wesentliches Argument für diese Investitionen sind die enormen gesamtwirtschaftlichen Effekte, die in Form der sogenannten Umwegrentabilität von Messen und Ausstellungen ausgehen so ist beispielsweise das Hotel- und Gaststättenwesen ein wesentlicher Profiteur der Messeveranstaltungen > Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise werden jedoch auch diese Investitionen verstärkt hinterfragt und auf den Prüfstand gestellt > Vor diesem Hintergrund hat Roland Berger Strategy Consultants eine umfassende Studie erstellt, die die Wirkungen der Messen auf die Hotellerie an den zehn wichtigsten deutschen Messeplätzen im Zeitablauf aufzeigt 1) 1) Die Studie basiert auf der Diplom-Arbeit von Frau Sarah Müller aus dem Jahr 22 ( "Analyse der Veränderungen der Aufenthaltsdauer von Ausstellern und Besuchern für die zehn größten deutschen Messeplätze und ihre Auswirkungen auf das Übernachtungsvolumen ihres Messeplatzes unter der Betrachtung der Perioden 1989/199, 1994/1995 und 1999/2", erstellt im Fachbereich Betriebswirtschaft der FH Worms (Betreuer: Prof. Dr. Klaus Frank) in enger Zusammenarbeit mit dem Messeverband AUMA), die zu diesem Zweck methodisch und inhaltlich erweitert wurde

5 5 I Hinweise zur Berechnungslogik > Wesentlicher Treiber für die von Messen ausgelöste Hotelnachfrage ist das Aussteller- und Besucheraufkommen neben der absoluten Anzahl der Aussteller und Besucher ist vor dabei allem die Herkunft und die jeweilige Aufenthaltsdauer entscheidend > Im Hinblick auf die Besucher werden diese Daten bei FKM 1) -geprüften Veranstaltungen im Rahmen des Fachbesucherstrukturtests erhoben > Bezogen auf die Aussteller ist neben der Standgröße (Nettofläche) die Veranstaltungsdauer relevant beide Daten liegen bei FKM-geprüften Messen ebenfalls in geprüfter Form vor > Von insgesamt Überregionalen Messen im Untersuchungszeitraum wurden nur 149 (12,8%) nicht von der FKM geprüft, so dass die Ergebnisse als repräsentativ angesehen werden können und die Nachfrageentwicklung realistisch abbilden > Unter Berücksichtigung dieser Einschränkung dürfte die tatsächliche Übernachtungszahl insgesamt um rd. 12% und je nach Messplatz zwischen 5 und 25% höher liegen > Bei Großmessen kommt es regelmäßig vor, dass die Hotelnachfrage das Angebot innerhalb der jeweiligen Stadt überschreitet in diesem Fall wurde die Hotelauslastung mit der maximalen Kapazität "gedeckelt" und das übersteigende Volumen dem Umland zugerechnet > Grundsätzlich ist keine punktgenaue Aussage über den Übernachtungsort möglich zutreffend sind somit die Angaben über das Übernachtungsvolumen gesamt, die Grenzen zwischen Stadt und Umland sind jedoch "fließend" 1) FKM = Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen

6 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 6 I Die Studie umfasst alle Messen mit Fachbesucherstrukturtest Die Tourismusdaten basieren auf Angaben der Landesämter MESSE > Analysefokus: Messegesellschaften in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart Zeitraum von 21 bis 28 Alle Messeveranstaltungen mit FKM- Fachbesucherstrukturtest > Datengrundlage: Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messeund Ausstellungszahlen Daten: - Anzahl Besucher - Anteil Fachbesucher - Durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Fachbesucher - Anzahl Veranstaltungstage - Nettofläche (m 2 ) - Gesamtzahl Aussteller BEHERBERGUNGSGEWERBE > Analysefokus: Beherbergungsgewerbe in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart Zeitraum von 21 bis 28 Alle Beherbergungsgewerbe gemäß statistischen Landesämtern > Datengrundlage: Destatis, Landesämter für Statistik in Sachsen, Baden- Württemberg und Berlin Daten: - Anzahl der Ankünfte - Anzahl der Übernachtungen - Bettenkapazität

7 Quelle: FKM, AUMA, Roland Berger Strategy Consultants 7 I Der Anteil der FKM-geprüften Veranstaltungen liegt bei 87% und ist in den letzten Jahren in etwa konsant geblieben Messeplatz Deutschland (Zahl der Veranstaltungen; AUMA-Kategorie überregionale Messen) Nicht FKM geprüft FKM geprüft

8 8 I B. Wichtige Ergebnisse im Überblick

9 9 I Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie hat in den letzten Jahren trotz des Kapazitätsausbaus deutlich zugenommen > Im Durchschnitt der Jahre 21 bis 28 haben die FKM-geprüften Messen an den zehn untersuchten Messeplätzen ca. 6,8 Mio. Übernachtungen bewirkt > Dabei zeigt sich ein deutlicher Bedeutungszuwachs: So lag die messeinduzierte Bettennachfrage im Zeitraum 25 bis 28 mit durchschnittlich 7, Mio. um rd. 356 Tausend Übernachtungen (+5,4%) über der Nachfrage im Vergleichszeitraum ) > Im Vergleich zum Zeitraum 21 bis 24 hat damit der gewichtete Beitrag der Messen zur Kapazitätsauslastung der Beherbergungsbetriebe der zehn Städte in den vergangenen vier Jahren () von 7,2% auf 7,6% zugenommen > Dass der relative Auslastungsanstieg nicht stärker ausfiel, ist vor allem auf den massiven Kapazitätsaufbau (+19%) im Beherbergungsgewerbe (mit Schwerpunkt in Berlin) zurückzuführen > Dementsprechend ist der durchschnittliche ungewichtete Beitrag der Messen zu Bettenauslastung auch deutlich stärker gestiegen von 8,1% () auf 9,7% (), ein Plus von 2% > Noch transparenter wird die Bedeutung bezogen auf den Auslastungsbeitrag in Messezeiten, der im Zeitraum 25 bis 28 bei durchschnittlich 53% lag 1) Der Vierjahreszeitraum wurde gewählt, um Verzerrungen durch die unterschiedlichen Turni wichtiger Messen soweit wie möglich zu vermeiden

10 1 I Die Hotellerie profitiert am meisten von den Messen in Düsseldorf, Hannover bewirkt die größten Effekte für das Umland > Mit durchschnittlich 1,41 Mio. weist Düsseldorf nicht nur die höchste Zahl messeinduzierter Übernachtungen auf; auch der relative Beitrag zur Kapazitätsauslastung ist mit 18,2% (Ø bezogen auf die jährliche Zimmerkapazität in der Stadt) am höchsten > Hannover erreicht ebenfalls rd. 1,35 Mio. Übernachtungen; auf Grund der relativ großen Veranstaltungen in Verbindung mit der begrenzten Beherbergungskapazität innerhalb der Stadt bewirkt die Deutsche Messe AG die mit Abstand größten Effekte für die umgebende Region (abzüglich des nicht nachweisbaren Anteils an "Privatzimmern") > In positiver Hinsicht ist auch festzustellen, dass es Hannover offensichtlich gelungen ist, die tendenziell rückläufige Entwicklung einzelner Großmessen durch ein breiteres Messeportfolio zu kompensieren (Anstieg des Beitrags zur Gesamtjahresauslastung bei gleichzeitigem Rückgang der Auslastung während der Messezeiten) > Auf Grund der großen Hotelkapazität in der Stadt weist München mit 79. Übernachtungen (von 87. insgesamt) die höchste messeinduzierte Übernachtungszahl bezogen auf die Stadt auf > Auf etwas geringerem Niveau weisen die Städte Leipzig, Nürnberg, Essen und Stuttgart die höchsten Steigerungsraten der messeinduzierten Übernachtungszahlen auf diesen Städten gelingt es zunehmend, ein international attraktives Messeprogramm zu etablieren

11 11 I In Berlin und München entkoppelt sich die Bettenauslastung zunehmend vom Messegeschäft > In München und Berlin tragen Messen nur unterproportional und mit sinkenden Anteilen zur Hotelauslastung bei trotzdem weisen diese Städte trotz des massiven Kapazitätsanstiegs die höchsten Bettenauslastungen auf > Offensichtlich gelingt es diesen Städten besser, die Beherbergungskapazitäten durch andere touristische Attraktionen unter anderem auch durch Kongresse zu füllen > Insgesamt bestätigt die Untersuchung damit, dass Messen und Ausstellungen ein überaus wichtiges Instrument zur Schaffung einer zusätzlichen Nachfrage und damit zur Erzielung substanzieller gesamtwirtschaftlicher Effekte (sogenannte Umwegrentabilität) darstellen > Dies gilt in besonderem Maße für Städte der "zweiten Reihe", die (noch) keine klassischen touristischen Hochburgen darstellen gerade für diese Städte sind Messen also ein wichtiger wirtschaftspolitischer Ansatzpunkt zur Schaffung von Einkommen und Arbeitsplätzen > Gleichzeitig ist eine "Entzerrung" zu beobachten und mithin eine gleichmäßigere Auslastung zu beobachten: Während der Beitrag während der eigentlichen Messezeiten sinkt, nimmt er bezogen auf das Gesamtjahr zu (d. h. weniger überproportional große, dafür aber mehr Messen) > In positiver Hinsicht ist auch festzustellen, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Fachbesucher im Untersuchungszeitraum nahezu konstant geblieben ist in einzelnen Städten wie Frankfurt, Berlin, Nürnberg, Essen und Düsseldorf sogar zugenommen hat

12 12 I Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie nimmt zu ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen (Gesamtjahr) +2% +19% Quelle: Roland Berger Strategy Consultants Ø Aufenthaltsdauer in Tagen -1% 2, 1,68 1,66 1,5 1,,5, 15% 1% 5% 1% 5% 7,2% 6,4% +6% -12% 7,6% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen (Messezeit) 53,3%

13 13 I Ergebnisse im Überblick: Fast 7 Mio. Übernachtungen pro Jahr Größte Effekte in Düsseldorf vor Hannover und Frankfurt Hannover Berlin Essen Düsseldorf Leipzig Köln Frankfurt Nürnberg Stuttgart München Ø analysierte Nettofläche [' m 2 p.a.] 1) Ø messeinduzierte Übernachtungen in der Stadt [' p.a.] 1) Ø messeinduzierte Übernachtungen inklusive Umland [' p.a.] 1) Düsseldorf Hannover Frankfurt München Köln Berlin Nürnberg Essen Leipzig Stuttgart ) Durchschnitt. pro Jahr, nur Messen auf heimischem Gelände 2) Rundungsdifferenzen Quelle: FKM, Roland Berger Strategy Consultants Total )

14 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 14 I Vor allem in Düsseldorf haben die Messen eine überragende Bedeutung für die Auslastung der Hotellerie Auslastung 6 Bettenkapazität im Gesamtjahr [28] 55 Ø gewichtet 9,7% MÜN Ø ungewichtet 13,3% 5 Ø gewichtet 47,7% 45 Ø ungewichtet 44,6% 4 BER STU LEI KÖL NÜR FRA ESS DÜS 5 Mio. Übernachtungen 35 3 HAN Anteil messeinduzierter Übernachtung an Gesamtübernachtungen [28]

15 15 I Von 21 bis 24 lasteten die Messen durchschnittlich 8,1% der Zimmerkapazität in den zehn untersuchten Städten aus A Ø Auslastung Kapazität durch messeinduzierte Übernachtungen Gesamtjahr 15,1% 11,1% 1,2% 9,5% 9,% 8,5% 7,6% Ø 8,1% 1) 4,1% 3,4% 2,5% DÜS FRA KÖLN HAN MÜN NÜR ESS LEI STU BER 1) ungewichtet Quelle: Roland Berger Strategy Consultants

16 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 16 I Seit 25 ist der Auslastungsbeitrag der Messen auf Ø 9,7% gestiegen Ein Plus von 2% B Ø Auslastung Kapazität durch messeinduzierte Übernachtungen Gesamtjahr 18,2% 11,4% 11,1% 11,% 1,8% 1,8% 8,3% 7,4% Ø 9,7% 1) 6,% 2,% DÜS NÜR ESS HAN FRA KÖLN LEI MÜN STU BER 1) ungewichtet

17 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 17 I Mit Ausnahme von Berlin, München und Frankfurt gewinnen Messen in allen Städten nachhaltig an Bedeutung B Ø Auslastung durch messeinduzierte Übernachtungen (Gesamtjahr) DÜS Messen verlieren an Bedeutung Messen gewinnen an Bedeutung NÜR HAN 5 Mio. Übernachtungen 1 LEI ESS FRA STU MÜN KÖL 2 BER A Ø Auslastung durch messeinduzierte Übernachtungen (Gesamtjahr)

18 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 18 I In Hannover profitiert das Umland mit 82% am meisten von den Messeeffekten In Berlin keine Umverteilung nachweisbar Relativer Messeeffekt (21-28) Effekt auf das Umland 2) Effekt für die Stadt 1) 82% 18% 56% 44% 48% 52% 35% 32% 65% 68% 24% 76% 18% 82% 12% 88% 3% 97% % 1% HAN DÜS FRA KÖL ESS NÜR MÜN LEI STU BER 1) Anteil der maximal möglichen Übenanchtungen (in Zimmern) in Messezeiten an gesamten messeinduzierten Übernachtungen 2) Anteil der nicht in der Stadt abgedeckten Kapazität und somit auf das Umland (ggf. auch Privatzimmer) entfallenden Übernachtungen. Hinweis: Da in den Städten eine messeunabhängige Auslastung zu unterstellen ist, dürfte die tatsächliche Wirkung auf das Umland noch höher sein

19 19 I C. Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie nach Messeplätzen

20 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 2 I Im Ergebnis der Untersuchung zeigt sich eine enge Korrelation zwischen Übernachtungszahl und Nettofläche Anzahl Hotelübernachtungen Übernachtungen 1.5. y =,837x R² =, Nettofläche Nettofläche in m 2

21 Quelle: Roland Berger Strategy Consultants 21 I Im Durchschnitt führt 1 m 2 Nettofläche zu 1,1 Übernachtungen in Stadt und Region Topwerte in Düsseldorf und Hannover Anzahl der messeinduzierten Übernachtungen pro m 2 Nettofläche (Ø 21-28) 1,51 1,42 1,36 1,22 1,9 1,1 Ø 1,8,83,81,77,73 DÜS HAN BER FRA MÜN KÖL STU NÜR ESS LEI

22 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 22 I Düsseldorf In keiner anderen Stadt sind Messen so wichtig ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr +21% % % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen +,5% 15% 1% 5% 15,1% -1% 18,2% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit 2, 1,5 1,93 1,94 1% 78,1% 77,% 1,,5 5%,

23 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 23 I Hannover Messeeffekt auf das Gesamtjahr steigt leicht an ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a Ø Anzahl Fachbesucher % Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr 15% 1% 5% 9,5% +16% 11,% % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit , 1,5-2% 1,75 1,71 1% 93,7% -11% 83,6% 1,,5 5%,

24 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 24 I Frankfurt Anteil der Messen an Kapazitätsauslastung sinkt ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr -3% % % 1% 11,1% 1,8% % % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen +2% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit -1% 2, 1,5 1,93 1,96 1% 75,1% 74,7% 1,,5 5%,

25 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 25 I München Auslastungsbeitrag der Messen ist rückläufig ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr % % 1% 9,% -18% 7,4% % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen 5% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit 2. +% 2, 1,5 1,,5 1,51 1,51 1% 5% -28% 5,2% 36,2%,

26 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 26 I Köln Die Bedeutung der Messen nimmt leicht zu ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr +6% % % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen +,6% 15% 1% 5% 1,2% 1,8% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit -7% 2, 1,5 1,71 1,72 1% 78,9% 73,8% 1,,5 5%,

27 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 27 I Berlin Kapazität und andere Nachfrager wachsen schneller ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr % % % 1% 5% -2% 2,5% 2,% Ø Aufenthaltsdauer in Tagen +9% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit 2, 1,5 1,52 1,66 1% -24% 1,,5 5% 23,6% 17,9%,

28 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 28 I Nürnberg Messen gewinnen deutlich an Bedeutung ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr +34% % % 1% 5% 8,5% 11,4% % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit % +6% 2, 1,5 1,34 1,49 1% 61,3% 65,1% 1,,5 5%,

29 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 29 I Essen Bedeutung der Messen nimmt ebenfalls stark zu ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr +46% % 15% 1% 7,6% 11,1% % % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen +3% 1,5 1,28 1,32 1,,5 Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit 1% 5% 81,% -,6% 8,5%,

30 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 3 I Stuttgart Neue Messe steigert Auslastungsbeitrag um 77% ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr % % Ø Aufenthaltsdauer in Tagen % 2, 1,5 1,28 1,19 1,,5, 15% 1% 5% 1% 5% 3,4% 42,4% +77% -24% 6,% Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit 32,1%

31 Quelle: Statistisches Landesamt, FKM, Roland Berger Strategy Consultants 31 I Leipzig Höchster Bedeutungszuwachs der Messen ANGEBOT NACHFRAGE EFFEKT Ø Bettenkapazität p.a. Ø Anzahl Fachbesucher Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Gesamtjahr % % 1% 5% +12% 8,3% 4,1% 4. +1% Ø Aufenthaltsdauer in Tagen Auslastung durch messe-induzierte Übernachtungen Messezeit , 1,5 1,,5-9% 1,17 1,7 1% 5% +37% 49,4% 36,1%,

32 Quelle: Statistische Landesämter, Roland Berger Strategy Consultants 32 I Übernachtungskapazität der zehn untersuchten Messestädte ANGEBOT Bettenkapazität Ø BER MÜN FRA KÖL DÜS STU NÜR HAN LEI ESS

33 Quelle: FKM, Roland Berger Strategy Consultants 33 I Anzahl Fachbesucher 28 nach Messeplätzen NACHFRAGE Anzahl Fachbesucher Ø HAN DÜS FRA MÜN NÜR STU BER KÖL ESS LEI

34 34 I Durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Fachbesucher NACHFRAGE Durchschnittliche Aufenthaltsdauer 28 2,24 2,6 1,71 1,71 1,55 1,53 1,47 Ø 1,58 1) 1,25 1,19 1,6 DÜS FRA BER KÖL HAN MÜN NÜR ESS STU LEI 1) ungewichtet Quelle: FKM, Roland Berger Strategy Consultants

35 35 I Im Jahr 28 leisteten die Messen in Düsseldorf vor Essen den höchsten Beitrag zur Auslastung der Hotelkapazität EFFEKT Zimmerauslastung der Stadt durch messeinduzierte Übernachtungen (Gesamtjahr) 28 23,2% 12,3% 12,% 11,4% 1,6% 9,% 8,6% 7,7% 5,7% Ø 1,3% 1) 2,5% DÜS ESS NÜR FRA KÖL STU HAN LEI MÜN BER 1) ungewichtet Quelle: Roland Berger Strategy Consultants

36 36 I In Bezug auf die Messezeiten leisteten die Messen in Hannover 28 den höchsten Beitrag zur Zimmerauslastung der Stadt EFFEKT Zimmerauslastung der Stadt durch messeinduzierte Übernachtungen (Messezeiten) 28 87,4% 77,1% 75,8% 75,6% 74,1% 66,5% 56,5% Ø 6,5% 1) 38,3% 33,1% 2,8% HAN DÜS ESS FRA KÖL NÜR LEI STU MÜN BER 1) ungewichtet Quelle: Roland Berger Strategy Consultants

37 37 I D. Zur Methodik der Untersuchung

38 38 I Methodik zur Berechnung der Hotelübernachtungen 13,968 1) Nettofläche Standpersonal/ +( [m ) 2 ] X m 2 Nettofläche (,19 1) ) Anzahl Standpersonal Anzahl Fachbesucher X X Anzahl Veranstaltungstage Ø Aufenthalt = = Übernachtungen von Standpersonal + Übernachtungen von Besuchern Anzahl Besucher X Anteil Fachbesucher Potenzielle messeinduzierte Hotelübernachtungen (A) Anzahl Veranstaltungen X Zimmerkapazität 2) = Maximale Hotelübernachtungen (B) Reale Hotelübernachtungen = Min (A; B) 1) Ergebnis einer Stichprobenbefragung 2) Bettenzahl / 1,8 Quelle: Sarah Müller (Diplom-Arbeit), Roland Berger Strategy Consultants

39 39 I Zur Berechnung der Variablen wurden spezifische Formeln auf die Datengrundlage angewendet VARIABEL Max. Übernachtungen FORMEL Aller _ Messen _ pro _ Stadt (Anzahl Veranstaltungstage pro Messe pro Stadt x Bettenkapazität pro Stadt) Reale Übernachtungen Potenzielle messeinduzierte Übernachtungen (begrenzt durch maximale Übernachtungen) Auslastung durch messeinduzierte Übernachtungen (Messezeit) Auslastung Bettenkapazität im Gesamtjahr Anteil messeinduzierter Übernachtung an Gesamtübernachtungen Auslastung durch messeinduzierte Übernachtungen (Gesamtjahr) Reale messeinduzierte Übernachtungen Maximale Übernachtungen Anzahl Übernachtungen pro Stadt Bettenkapazität pro Stadt x 365 Tage Reale messeinduzierte Übernachtungen pro Stadt Anzahl aller Übernachtungen pro Stadt Reale messeinduzierte Übernachtungen pro Stadt Bettenkapazität pro Stadt x 365 Tage

40 4 I Zur Berechnung der Variablen wurden spezifische Formeln auf die Datengrundlage angewendet VARIABEL Potenzielle messeinduzierte Übernachtungen FORMEL Aller _ Messen _ pro _ Stadt [ ( Anzahl Standpersonal x VA Tage ) + ( Anzahl Fachbesucher x Ø Aufenthalt ) ] Anzahl Fachbesucher Aller _ Messe_ pro _ Stadt ( Anzahl Besucher pro Messe pro Stadt x Anteil Fachbesucher pro Messe pro Stadt ) Anzahl Standpersonal Aller _ Messe_ pro _ Stadt ( 13,968 + Nettofläche pro Messe pro Stadt [m 2 ] x,19 ) Basierend auf Analyse von 22 konnte zwischen Nettofläche und Standpersonal eine Korrelation von r 2 =,956 festgestellt werden (α = 13,968, β =,19) Wachstum der Übernachtungen Alle Übernachtungen pro Stadt ( t ) Alle Übernachtungen pro Stadt ( t-1 ) 1% Wachstum der Bettenkapazität Bettenkapazität pro Stadt ( t ) Bettenkapazität pro Stadt ( t-1 ) 1%

41 41 I E. BACKUP: Entwicklung der Hotellerie in den zehn Städten zwischen 21 und 28

42 42 I In den analysierten Städten hat die Zahl der Übernachtungen seit 21 durchschnittlich um 4% p.a. zugenommen A Wachstum der Übernachtungen [in % p.a.] 6,5% 5,8% 5,% 4,1% 3,8% 3,7% 3,4% 3,3% Ø 4,% 1) 2,7% 1,7% BER HAN DÜS KÖL MÜN LEI FRA STU NÜR ESS 1) ungewichtet Quelle: Statistisches Landesamt, Roland Berger Strategy Consultants

43 Quelle: Statistisches Landesamt, Roland Berger Strategy Consultants 43 I Dabei wächst die Bettenkapazität im gleichen Zeitraum nur um 3,4% Höchster Angebotsanstieg in Berlin vor Düsseldorf B Wachstum der Bettenkapazität [in % p.a.] 6,7% 5,2% 4,% 3,7% 3,1% 3,% 2,9% 2,8% Ø 3,4% 1) 2,%,6% BER DÜS FRA MÜN HAN STU NÜR KÖL ESS LEI 1) ungewichtet

44 44 I Vor allem in Leipzig, Hannover und Köln wächst die Nachfrage stärker als das Angebot A Wachstum der 7 Übernachtungen [in % p.a.] 1) 6 HAN BER Angebot > Nachfrage LEI KÖL STU NÜR MÜN FRA DÜS Nachfrage > Angebot 5 Mio. Übernachtungen 2 ESS B Wachstum der Bettenkapazität [in % p.a.] 1) 1) CAGR von 21 bis 28 Quelle: Statistisches Landesamt, Roland Berger Strategy Consultants

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse!

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Quentin Sharp, Vorstand Deutsche Immobilien AG Michael Lidl, Senior Consultant TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Online-Pressekonferenz

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Statistiken. atistiken, Zahlen

Statistiken. atistiken, Zahlen Statistiken atistiken, Zahlen & Fakten Die Insel Rügen Einwohner: ca. 70.000 Fläche: ca. 976 km Küstenlänge: ca. 574 km Badestrände: ca. 63 km o davon Sandstrände: ca. 56 km Radwege: ca. 250 km Städte

Mehr

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten Mobilität im Alter - sind wir den verkehrlichen Veränderungen gewappnet? Die Herausforderungen des demographischen Wandels für die S-Bahn Berlin S-Bahn Berlin GmbH Bestellermarketing/Angebotsplanung Ludger

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Inhalt. 1) Geschäftlich motivierter Tourismus in Deutschland. 1) Geschäftlich motivierter Tourismus in Deutschland

Inhalt. 1) Geschäftlich motivierter Tourismus in Deutschland. 1) Geschäftlich motivierter Tourismus in Deutschland Inhalt Geschäftsreisen als Marktsegment im Städtetourismus Reisetypen und Reisemodalitäten Unterkunftspräferenzen 4) Fazit und Ausblick Abteilung Humangeographie Tagung des AK Freizeit- und Tourismusgeographie

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

9.934 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.386 Wörter Andreas Schmidt 233 Zeilen (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus)

9.934 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.386 Wörter Andreas Schmidt 233 Zeilen (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus) Umfang: 9.934 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.386 Wörter Andreas Schmidt 233 Zeilen (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus) E-Mail: Presse@ltm-leipzig.de Download Texte: www.leipzig.travel/presse

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Beherbergungsmarktanalyse Lindau (Bodensee)

Beherbergungsmarktanalyse Lindau (Bodensee) Beherbergungsmarktanalyse Lindau (Bodensee) als Fachbeitrag für das ISEK Lindau Stadtratssitzung, 25. November 2015 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. 2015 dwif-consulting

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren

Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren Potenzialanalyse Kohleregion Ibbenbüren Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren Dr. Silvia Stiller Hörstel-Riesenbeck, 3. Februar 2015 1 Agenda 1. Wirtschaftsfaktor Tourismus 2. Touristische

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG WISSENSCHAFTLICHE REIHE BAND 15 BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG DURCH GRÜNDUNGSFÖRDERUNG? Kurzfassung Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim von Matthias Almus und Susanne

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio.

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio. Fotos von oben nach unten: Dorint Airport Hotel, The Dolder Grand Hotel, Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Swissôtel [PKF städteticker] [ ] Unter den europäischen Top-Destinationen Leichte Zuwächse

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP KEY FACTS Deutscher Servicepreis 2013 SEITE 1 Auslastung steigt auf 67% SEITE 2 Neufinanzierung Projekt Wien-Staatsoper SEITE 3 Bilanzsumme nahezu unverändert

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 Repräsentative Umfrage: Der Fragebogen wurde an alle 194 Mitglieder (Stand 31.12.13) versandt. Insgesamt haben sich 85 Mitglieder beteiligt (= 43,6%). Die Mitglieder

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013

Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013 Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013 Quelle: Stadt Mainz, Worms; Wikipedia Dr. Manfred Zeiner Geschäftsführer dwif-consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche Auswirkungen

Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche Auswirkungen Detailbetrachtung Deutschland 1 Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche Auswirkungen Detailbetrachtung Deutschland 2 Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr Pressemitteilung 1 12 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 12.3.27 Sperrfrist: Dienstag, 13.3.27, 11. Uhr Übersicht 1 Solides Wachstum der Schweiz... 2 2 Neueintragungen und Löschungen

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte

Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte Zum Ende des 2. Quartals haben die Top-7-Standorte in Deutschland ein gewerbliches Transaktionsvolumen (ohne Wohn-Investments)

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

[PKF städteticker] [ Berlin ]

[PKF städteticker] [ Berlin ] Fotos von unten nach oben: Meiniger Hotel Berlin Airport; Waldorf Astoria Berlin; Hotel Adlon Kempinski; 25 hours Bikini Berlin; Das Stue [PKF städteticker] [ Berlin ] 215 zeichnet sich als neues Rekordjahr

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Bericht zur Solarinitiative Weimar DS 414b/2009 der Fraktionen CDU, Weimarwerk, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD, Neue Linke

Bericht zur Solarinitiative Weimar DS 414b/2009 der Fraktionen CDU, Weimarwerk, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD, Neue Linke Bürgermeister und Beigeordneter Weimar, den 03.01.2012 für Finanzen, Ordnung und Bauen Bericht zur Solarinitiative Weimar DS 414b/2009 der Fraktionen CDU, Weimarwerk, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD, Neue Linke

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Nach der aktuellen Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz liegt der Geschäftsklimaindex in der Tourismusbranche Südwestsachsens über dem Vorjahresniveau.

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena)

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena) Sozialwirtschaftsbericht Thüringen Ziele und Inhalte der Studie 1. Einen systematischen, träger- und bereichsspezifischen Überblick über die Aufgaben und Leistungen der Thüringer Sozialwirtschaft geben.

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U T E

E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U T E Die Freiwillige Risikoanalyse für Kupfer Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden zur Sicherstellung der sicheren Produktion und Verwendung von Kupferprodukten E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr