Praktikum Querstromfiltration

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Querstromfiltration"

Transkript

1 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Tomas Praktikum Querstromfiltration Inhalt: 1. Einleitung 2. Grundlagen der Membranfiltration 2.1. Verfahrensprinzipien 2.2. Fachausdrücke und Prozessbewertungsgrößen 2.3. Membrancharakteristiken Mikrofiltrationsmembranen Ultrafiltrationsmembranen Prozessmodellierung 3. Versuchsaufbau und Aufgabenstellung 3.1. Versuchsanordnung 3.2. Aufgabenstellung 4. Versuchsablauf 4.1. Herstellung der Milcheiweiß-Suspension 4.2. Konzentrierung 5. Literaturhinweise 1

2 1. Einleitung Allgemein wird unter der Filtration ein Prozess verstanden, bei dem eine Fest/Flüssig- Dispersion in ihre Bestandteile, Feststoff und Flüssigkeit, getrennt wird. Der Filtrationsprozess erfolgt in der Regel durch die Wirkung einer Triebkraft (Druck) mittels eines für die Feststoffbestandteile nahezu undurchlässigen Filtermediums. Das Filtermedium lässt nur die Flüssigkeit (Filtrat) passieren. Der Feststoff verbleibt auf dem Filtermedium und bildet den Feststoffkuchen. Suspension Filter Filterkuchen Filtrat Die Filtration stellt einen besonders effizienten mechanischen Trennprozess zur Klärung, Konzentrierung und Reinigung von Feststoffdispersionen dar. Es existiert eine Vielzahl von Möglichkeiten den Fest/Flüssig-Trennprozess zu gliedern und zu ordnen. Der Filtrationsprozess ist z.b. abhängig von - der Filtrationsart (Oberflächen-, Tiefen- oder Kuchenfiltration), - der Wirkung der Triebkraft (Druck, Zentrifugalkraft), - der Strömungsführung der Suspension (Durchström-, Querstromfiltration), - Aufgabenstellung (Klär-, Sterilfiltration, Eindicken, u.a.) - der Art des verwendeten Filtermediums (Membranfiltration) usw. Bei der Membranfiltration ist das Filtermedium eine poröse Membran mit entsprechender Porengrößenverteilung. Bevorzugt wird dieser Trennprozess zur Klärung, Konzentrierung (Eindickung) und Reinigung biologischer Wirksubstanzen sowie zur Behandlung von Abwässern eingesetzt. Als eine besonders effektive Prozessvariante erweist sich die Querstromfiltration (Cross-Flow Filtration). Eine wesentliche Aufgabe dieser vorliegenden Praktikumsanleitung ist es nun, das Verständnis dieses Prozesses zu vertiefen und Hilfestellung beim Einsatz dieser Technologie zu geben. 2

3 2. Theoretische Grundlagen der Membranfiltration 2.1. Verfahrensprinzipien Bei der Membranfiltration ist das Filtermedium eine poröse Membran mit entsprechend definierter Porenweite. Alle Partikel, die in ihrer Größe deutlich über der Porenweite liegen, werden von der Filtermembran zurückgehalten. Die am häufigsten verwandte Anordnung zur Filtration ist in Abb.1 dargestellt und wird als Durchlauf-Filtration (Dead-End Filtration) bezeichnet. Über einer Filtermembran befindet sich die Suspension. Wird nun ein Druck p auf die Suspension ausgeübt, so passiert die Flüssigkeit die Membran, während alle Partikel größer als die Porenweite an der Oberfläche der Membran zurückbleiben. Der Filtrationsprozess kommt zum Stehen, wenn die Membran von einer Schicht aus Partikeln belegt ist und der Fließwiderstand durch diesen "Filterkuchen" über den Arbeitsdruck ansteigt: der Filter muss erneuert werden. Abb.1: Prinzip der Durchlauf-Filtration Führt man die zu trennende Suspension mit hoher Fließgeschwindigkeit parallel zur Trennmembran, so werden bei entsprechend turbulentem Strömungszustand Scherkräfte auftreten, die eine Kuchenbildung (siehe oben) weitestgehend verhindert. Beim Start der Filtration ist die Membran frei von Ablagerungen und entsprechend hoch ist der flächenbezogene Filtratvolumenstrom. Erst bei fortgeschrittener Filtration wird sich mit der Konzentrierung der Suspension (Retentat) eine dünne Deckschicht ausbilden, die jedoch allmählich eine konstante Dicke annehmen wird (Abb.2) Abb. 2: Prinzip der Querstromfiltration 3

4 Betrachtet man den flächenbezogenen Filtratvolumenstrom in l/h m² und den Aufbau eines Filterkuchens im Verlauf einer Durchlauf-Filtration, so findet man, dass die Kuchenschicht kontinuierlich wächst und der flächenbezogene Filtratvolumenstrom stetig abnimmt. Schließlich weist die Kuchenschicht eine Dicke auf, die die Filtration zum Stillstand bringt (Abb.3). Bei der Querstrom-Filtration dagegen beobachtet man zunächst einen sehr hohe Filtratfluss, der rasch abfällt und allmählich einen "konstanten" Wert annimmt. Beim Start der Filtration ist die Membran frei von Ablagerungen und entsprechend hoch ist der flächenbezogene Filtratvolumenstrom. Bald baut sich auch hier eine Deckschicht auf, die jedoch allmählich eine "konstante" Dicke annimmt. Sind beide, der flächenbezogene Filtratvolumenstrom und Dicke der Deckschicht "konstant", dann hat die Filtration ein dynamisches Gleichgewicht erreicht. Filtratfluß Durchlauf-Filtration (Dead-End Filtration) Kuchenhöhe Filtratfluß Querstrom-Filtration (Cross-Flow Filtration) Kuchenhöhe Zeit Zeit Abb. 3: Vergleich der Filtrationsleistungen Die Querstrom-Filtration ist ein Prozess zur Abtrennung von Partikeln aus einer Suspension, der eine poröse Membran als Trennmedium und Druck als treibende Kraft nutzt. Durch Umpumpen der Suspension werden Scherkräfte an der Membran erzeugt, die den Aufbau von großen Deckschichten weitgehend verhindern und so eine kontinuierliche Filtration ermöglichen. Filtrationsverfahren, die sich des Querstroms bedienen, sind die: Mikrofiltration des Größenbereichs g/mol (Porenweite: nm) Ultrafiltration für den Molekül-Größenbereich g/mol (Porenweite: nm) Umkehrosmose für den Molekül-Größenbereich g/mol (Porenweite: 1 10 nm) Bezüglich des Prozessverlaufes kann man zwischen dem kontinuierlichen Betrieb (Fed-Batch) und einem diskontinuierlichem Betrieb (Batch) unterschieden werden. 4

5 2.2 Fachausdrücke und Prozessbewertungsgrößen Im Zusammenhang mit der Darstellung der Wirkprinzipien werden häufig Fachausdrücke benutzt, die folgende Bedeutung besitzen: Feed = die zu filtrierende Aufgabe Permeat = Filtrat (die Lösung, die unter dem Wirkdruck durch die Membran fließt) Retentat = Konzentrat (die Partikel, die von der Membran zurückgehalten werden) Retention = das Rückhaltevermögen einer Membran in Prozent Mittlerer Transmembrandruck (TMP) = Filtrationswirkdruck Wirkdruck = (Eingangsdruck + Ausgangsdruck)/2 Permeatdruck Flow = Fluss = Volumen pro Zeit (l/h) Flux = Permeatflächenleistung = Fluss pro Membranfläche (l/h m²) Yield = Ausbeute in % Konzentrierungsfaktor = Ausgangsvolumen/ Endvolumen Bezüglich der Prozessbewertung haben sich folgende Größen als sinnvoll erwiesen: Permeatausbringen (R V ) V P R V = V P Permeatvolumen VA V A Aufgabevolumen Anreicherverhältnis A S c = c S, R S, A C S,R Retentatkonzentration C S,A Aufgabekonzentration Flächenbezogener Permeatdurchsatz V A = VP A Δt F A F Filterfläche Δt Filtrationszeit 2.3 Membran-Charakteristiken Porenweiten Mikrofiltrationsmembranen Parameter, die im Wesentlichen die Trennung einer Fest/Flüssig-Dispersion beeinflussen, sind: Stoffeinflussgrößen (Größe der Partikel) Prozessparameter (Betriebsbedingungen) Apparategrößen (Aufbau der Apparatur, Art der Membran, Modultyp) 5

6 In der Abb.4 ist die Oberflächenstruktur einer 0,2 µm Mikrofiltrationsmembran wiedergegeben. Die Fotos, die mit einem Rasterelektronenmikroskop (REM) erstellt wurden, dokumentieren die Oberseite und die Unterseite einer Membran. Oberseite Unterseite 1μm 1μm Abb. 4: Struktur der Membranoberflächen Die beiden Seiten unterscheiden sich nicht wesentlich, es handelt sich um eine symmetrisch aufgebaute oder isotrope Membran, wie sie für Mikrofiltrationsmembranen typisch ist. Die Poren sind nicht kreisrund, sondern ungleich groß und unregelmäßig geformt. Typisch für den Querschnitt der 0,2 µm starken Mikrofiltrationsmembran (Abb.5) ist, dass man keinerlei zylindrische Kapillaren oder Gänge beobachten kann, die von den Eintrittsöffnungen ausgehen, die Membran durchziehen und mit den Austrittsöffnungen der Unterseite verbunden sind. Stattdessen zeigt sich eine statistische Anordnung von Räumen und Wänden, ähnlich den angeschnittenen Vakuolen eines offenzelligen Schaums. Poren Membran Abb. 5: Innere Struktur des Membranquerschnittes Die Porenweiten, die von den Herstellern für Membranen in Mikrometern angegeben werden, haben mit gemessenen Größen wenig zu tun. 6

7 Das Ausmessen unter dem Mikroskop ist nicht möglich: Das Lichtmikroskop scheidet schon wegen zu geringer Auflösung aus, aber auch unter dem Elektronenmikroskop lässt die unregelmäßige Porenform eine Klassifizierung nicht zu. Zudem streut die Verteilung der Porengröße zufällig über die gesamte Membranfläche. Wenn nicht durch Messung von Porenweitenverteilung, muss das Rückhaltevermögen einer Membran anders bestimmt werden: Das geschieht pragmatisch über die Eignung einer Membran für bestimmte Trennaufgaben. So lässt sich die Eignung z.b. für die Rückhaltung von Bakterien am besten durch Filtrationstests mit den kleinsten bekannten Bakterien (Brevundimonas diminuta) prüfen, von denen die Größe mit minimal 0,2 µm bekannt ist. Werden die mit einem Höchstmaß an Sicherheit zurückgehalten, so sind 100% aller Poren kleiner als 200 nm. Die Porengrößenverteilung wird typischerweise mit Hilfe des Quecksilber-Intrusions- Methode bestimmt. Im Falle der Abtrennung von Bakterien aus einer Suspension tritt neben des Siebeffektes noch ein weiterer Filtrationsmechanismus auf. Selbstverständlich werden Mikroorganismen an der Membranoberfläche, die ausschließlich Poren kleineren Durchmessers aufweist, mechanisch zurückgehalten (Tiefenfiltration). Ein Bakterium, das durch eine der größeren Poren in die Membran eindringt, muss zur Durchquerung einen Weg von mehr als dem 100-fachen seines Durchmessers zurücklegen. Dabei wird es in häufige Wechselwirkung mit dem Filtermedium treten. Wie intensiv die Wechselwirkung ist, hängt von der Ladung der Oberfläche des Bakteriums und der Ladung der Membranoberfläche sowie der kinetischen Energie ab, mit dem das Partikel auftrifft. Sind die Wechselwirkungen und der Aufprall stark genug, so wird das Bakterium mit großer Wahrscheinlichkeit adsorptiv festgehalten (Adsorptionsfiltration). Bezüglich der Partikelabscheidung gibt es keine absolute Filtration, nur ein hohes Maß an Wahrscheinlichkeit, dass Partikel bestimmter Größe eine gewählte Membran nicht passieren Ultrafiltrationsmembranen Ultrafiltrationsmembranen müssen entsprechend ihrer Aufgabe, Moleküle zurückzuhalten, die deutlich kleinere Poren besitzen als Mikrofiltrationsmembranen (Abb.6). Trennmembrandicke ca. 5 µm Trägerschichtdicke ca. 100 µm Abb.6: Innere Struktur einer Ultrafiltrationsmembran Es ist deutlich der anisotrope (asymmetrische) Aufbau der Membran zu erkennen: Auf einer dicken, grobporigen Unterlage, dem Substrat, befindet sich die nur etwa 5µm dicke, 7

8 feinporige Schicht der Trennmembran. Durch die geringe Dicke der Trennmembran wird der Kapillarwiderstand drastisch reduziert. Hinsichtlich der Porenweite von Ultrafiltrationsmembranen, die noch weit schwieriger als bei Mikrofiltrationsmembranen zu bestimmen ist, wird eine Ausschlussgrenze als sogenannte Nominale Molekulargewichtsgrenze festgelegt. Diese Grenze wird durch Beaufschlagungstests mit Markermolekülen bekannter Molmasse ermittelt und in Dalton angegeben. Damit besteht ein Äquivalent zu einer charakteristischen Porengröße Prozessmodellierung Im Zusammenhang mit einer Prozessmodellierung wird das Ziel verfolgt, auf der Basis einer sinnvollen physikalischen Modellvorstellung einen mathematischen Ausdruck für die den Prozess charakterisierenden Einflussgrößen zu erstellen. Damit wird im Falle der Querstrom- Filtration die Möglichkeit gegeben sein, insbesondere den Filtratstrom in Abhängigkeit von den wesentlichen Betriebsparametern zu berechnen. Als wichtige Einflussgrößen werden folgende Parameter betrachtet: transmembrane Druckdifferenz, Geschwindigkeit der Membranüberströmung Geometrie des Strömungskanals, Konzentration der abzutrennenden Stoffe, Eigenschaften der abzutrennenden Stoffe, Eigenschaften der Flüssigkeit. Ausgehend von der Filtergleichung ergibt sich der durch die Membran fließende Filtratstrom m F nach folgender Gleichung: m F A Δp = 32 ν ( ξm + ξd) A Membranfläche Δp Transmembrandruck ν kinematische Viskosität der filtrierten Flüssigkeit (m²/s -1 ) ξ M Strömungswiderstand der Membran (m -1 ) ξ D mittlerer Strömungswiderstand der sich ausbildenden Deckschicht (m -1 ) Der Deckschichtwiderstand kann mit Hilfe der folgenden empirischen Gleichung beschrieben werden: ν K c ξ = τ W K B( Δp) B(Δp) druckabhängiger Faktor (kg m -4 s -1 ) ν K Viskosität der Suspension (m -2 s -1 ) c K Konzentration der abgetrennten Stoffe im Retentat (kg kg -1 ) τ W Wandschubspannung (N m -2 ) Mit Hilfe dieses Deckschichtmodells kann die Filtration von Milch gut beschrieben werden. 8

9 3. Versuchsaufbau und Aufgabenstellung 3.1. Versuchsanordnung Für die Versuchsdurchführung steht eine Membranfiltrations-Apparatur Typ SM der Firma Sartorius zur Verfügung. Der schematische Versuchsaufbau ist in Abb.7 dargestellt. Für die Versuchsdurchführung wird eine Membrankassette mit der äquivalenten Porengröße g/mol (Dalton) und einer Filterfläche von ca. 0,1 m² eingesetzt. Vorlage Retentat P1 - Eintrittsdruck P2 - Austrittsdruck P3 - Permeatdruck P1 P2 P3 Pumpe Permeat Abb.7: Versuchsanordnung 3.2. Aufgabenstellung Mittels der Anwendung des Querstromfiltrations-Verfahrens ist eine Milcheiweiß- Suspension (ca. 1 Ma-%) durch eine Abtrennung der wässrigen Phase in eine konzentrierte Lösung zu überführen. Der Verlauf der Konzentrierung der Milcheiweiß-Suspension (Milch) ist in Abhängigkeit von der Zeit zu ermitteln. Weiterhin sind die Prozessgrößen Permeatausbringen und der flächenbezogene Permeatdurchsatz zu bestimmen. Die Ermittlung des Anreicherverhältnisses erfolgt durch die Bestimmung des Trockensubstanzgehaltes der Retentatsuspension in Abhängigkeit von der Zeit. Die Ergebnisse sind grafisch darzustellen. Weiterhin ist durch die Aufstellung einer Energiebilanz für die Konzentrierung der Suspension mittels Querstromfiltration ein Vergleich zum Energiebedarf hinsichtlich der Anwendung eines thermischen Verfahrens durchzuführen. Es wird eine Pumpenleistung von 250 Watt angenommen. 9

10 4. Versuchsablauf 4.1. Herstellung der Milcheiweiß-Suspension In 3 l destilliertem Wasser sind ca. 1 l entrahmte Milch (0,3 % Fettgehalt) mittels Laborrührwerk zu suspendieren Konzentrierung Zu Beginn der Versuchsdurchführung sind die Parameter (Drehzahl Schlauchpumpe und die Drücke P 1 und P 2 ) einzustellen. Die Parameter werden vom Versuchsleiter vorgegeben. Das anfallende Permeat ist in die Vorlage zurückzuführen. Der sich einstellende Retentatstrom ist zu messen. Der Vorlage ist eine Probe zu entnehmen, um den Trockensubstanzgehalt zu bestimmen. Mit der Entnahme des Permeates in einen separaten Behälter beginnt die kontinuierliche Konzentrierung der Suspension. Nach jeweils 10, 20, 30, 40 und 50 min Minuten ist die Masse des entnommenen Permeates (Permeatstrom bestimmen) sowie durch die Entnahme von Proben aus der Vorlage die Konzentrierung des Retentates zu messen. Nach Entnahme der 50 min-probe und Bestimmung der Permeatmenge wird die Pumpe abgestellt, Retentatrestmenge und Permeat verworfen. Die Filtrationsapparatur ist mit Wasser gründlich zu spülen. 5. Literaturhinweise [1] Rippberger, Siegfried Mikrofiltration mit Membranen VCH Verlagsgesellschaft mbh, Weinheim, 1992 [2] Gasper, H.; Oechsle, D.; Pongratz, E. Handbuch der industriellen Fest/Flüssig-Filtration Wiley-VCH Verlag GmbH, Weinheim, 2000 Stichworte zur Vorbereitung: Oberflächen-, Tiefen- und Kuchenfiltration, Sterilfiltration, Retentat, Permeat, Kuchenhöhe, Umkehrosmose, Mikrofiltration, Ultrafiltration, Dalton, Transmembrandruck, Permeatausbringen, Anreicherverhältnis, flächenbezogener Permeatdurchsatz, 10

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Laborübung zu Mechanische Verfahren

Laborübung zu Mechanische Verfahren Prof. Dr.-Ing. Günther Lübbe Ass. Dipl. Ing. Pia Heser Hochschule Trier Lebensmitteltechnik Trier, 02.11.2012 Laborübung zu Mechanische Verfahren Versuch: Sedimentation und Filtration Versuchsdurchführung

Mehr

Aussichten. Gegen trübe. >> Vakuumdrehfilter im Einsatz bei Mosttrub >> Klassische Kammerfilterpresse mit 60 cm Platten

Aussichten. Gegen trübe. >> Vakuumdrehfilter im Einsatz bei Mosttrub >> Klassische Kammerfilterpresse mit 60 cm Platten >> Vakuumdrehfilter im Einsatz bei Mosttrub >> Klassische Kammerfilterpresse mit 60 cm Platten Filtertechnik Gegen trübe Aussichten Naturtrübe Weine? Nein danke. Önologe Dr. Oliver Schmidt von der Staatlichen

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Anwendung der Rotationsfiltration zur Aufbereitung von keramischen Suspensionen

Anwendung der Rotationsfiltration zur Aufbereitung von keramischen Suspensionen Anwendung der Rotationsfiltration zur Aufbereitung von keramischen Suspensionen Verfahrenstechnik Chr. Münch*, F. Koppe* eingereicht: 14.07.2005, angenommen: 18.07.2005 Stichwörter: Rotationsfiltration,

Mehr

Individuelle Membran-Lösungen für die Weinfiltration

Individuelle Membran-Lösungen für die Weinfiltration Individuelle Membran-Lösungen für die Weinfiltration www.cut-membrane.com Filtrationsprozesse - ein zentrales Thema bei der Weinherstellung Die Weinherstellung ist eine eigene Wissenschaft und füllt ganze

Mehr

Filtration im kontinuierlichen Betrieb

Filtration im kontinuierlichen Betrieb V08 Filtration im kontinuierlichen Betrieb Thema: Querstromfiltration 1) Einleitung: Die Filtration ist eine verfahrenstechnische Grundoperation, die in vielen Prozessen Anwendung findet. Weit verbreitet

Mehr

Mikrofiltration mit Membranen

Mikrofiltration mit Membranen Siegfried Ripperger Mikrofiltration mit Membranen Grundlagen, Verfahren, Anwendungen VCH Weinheim New York Basel Cambridge Inhalt 1 Einführung in die Mikrofiltration mit Membranen 1 1.1 Stellung der Mikrofiltration

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieeffiziente Filtersysteme So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieverbrauch senken aber wie? Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur Reduktion von CO 2 - Emissionen rücken

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene.

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene. Abschlussbericht Max Buchner Stiftung zu Projekt Nr. 2638 Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

THE ART TO CLEAR SOLUTIONS

THE ART TO CLEAR SOLUTIONS THE ART TO CLEAR SOLUTIONS PHARMA UND BIOTECH 3 UNSERE LÖSUNGEN Mögliche Anwendungen unserer Produkte NADIR Membranen und Formate SPIRA-CEL Wickelmodule SEPRODYN Module für die Feinstfiltration MICRODYN

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion 1 Extraktion Die heute vielfach angewandte Trennung durch Extraktion basiert auf der unterschiedlichen Löslichkeit bestimmter Verbindungen in zwei nicht (od. begrenzt) mischbaren Lösungsmittel. (Das Lösungsmittesystem

Mehr

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen 2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen eines Aerosols Die wichtigste Eigenschaft des Aerosols ist die Partikelanzahlkonzentration. Zur Messung von Anzahlkonzentrationen stehen mehrere

Mehr

Scaling: Anlagerung von anorganischen Stoffen wie Salzen an der Membranoberfläche durch Überschreiten der Löslichkeit

Scaling: Anlagerung von anorganischen Stoffen wie Salzen an der Membranoberfläche durch Überschreiten der Löslichkeit Definition Filtration: Mechanisches Trennverfahren, bei welchem eine Flüssigkeit mit unlöslichen Feststoffen oder suspendierten Teilchen ein permeables oder poröses Medium durchläuft, welches für Flüssigkeiten

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Photonenkorrelationsspektroskopie

Photonenkorrelationsspektroskopie Kapitel 3.2. Photonenkorrelationsspektroskopie Rainer H. Müller & Cornelia M. Keck, Freie Universität Berlin 1. Grundlegendes & geschichtlicher Hintergrund Die Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) oder

Mehr

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Dr. Schied, 21.9.2006 BS-Partikel GmbH synthetisiert, charakterisiert und vertreibt monodisperse Partikelstandards weltweit als Referenzsubstanzen.

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

Produktvorteile zur Abpufferung enzymatischer Reinigungslösungen auch für ph-empfindliche Membranen schaumfrei tensidfrei

Produktvorteile zur Abpufferung enzymatischer Reinigungslösungen auch für ph-empfindliche Membranen schaumfrei tensidfrei P3-ultrasil 60A Kurzbeschreibung Flüssiges, neutrales, komplexbildnerhaltiges, gepuffertes Reinigungsmittel für Membranfiltrationsanlagen Produktvorteile zur Abpufferung enzymatischer Reinigungslösungen

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärrestaufbereitungssystemen. Ein Überblick. Ralf Block

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärrestaufbereitungssystemen. Ein Überblick. Ralf Block Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärrestaufbereitungssystemen Ein Überblick von Ralf Block BIGATEC Ingenieurbüro für Bioenergie Inhalt Warum Gärrestaufbereitung Technik der betrachteten Gärrestaufbereitung

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Trinkwasserbereitstellung durch Membranfiltration für kleine Menschenansammlungen in Katastrophenfällen

Trinkwasserbereitstellung durch Membranfiltration für kleine Menschenansammlungen in Katastrophenfällen Trinkwasserbereitstellung durch Membranfiltration für kleine Menschenansammlungen in Katastrophenfällen Rotary International Arbeitstagung Initiativgruppe Wasser Univ.-Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen,

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Entfettungsbadpflege mit Membranfiltration

Entfettungsbadpflege mit Membranfiltration Entfettungsbadpflege mit Membranfiltration 1. Allgemeines 2. Membranfiltration 2.1 Cross-flow 2.2 Membranmaterial 2.3 Membranaufbau 2.4 Membran-/Modulbauarten 3. Verfahrenstechnik der Badpflege mittels

Mehr

61 Daltons Atommodell in Klasse 8 LI-06. Versuche zum Teilchensieben :

61 Daltons Atommodell in Klasse 8 LI-06. Versuche zum Teilchensieben : Versuche zum Teilchensieben : Die Versuche zum Teilchensieben ( molekulares Sieben ) eignen sich gut als Einführung in das Stoffteilchenmodell, sie können aber auch als Anknüpfungsexperimente vor der Einführung

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1 Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikumsaufgaben 1. Ermittlung der Kalorimeterkonstante durch Verbrennung von Benzoesäure. 2. Bestimmung der

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen

Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen Häufig werden bei 3D-Druck-Filamenten die Kunststoff-Festigkeit und physikalischen Eigenschaften diskutiert ohne die Einflüsse der Geometrie und der Verschweißung der

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Praktischer Teil 3 2.1 Durchführung.................................. 3 2.2 Parameter der Filtration............................

Mehr

Heatpipe oder Wärmerohr

Heatpipe oder Wärmerohr Heatpipe oder Wärmerohr Ein Wärmerohr ist ein Wärmeübertrager, der mit einer minimalen Temperaturdifferenz eine beträchtliche Wärmemenge über eine gewisse Distanz transportieren kann. Dabei nutzt die Heatpipe

Mehr

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen R. Menner Session III FVS Workshop 25 Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen Einleitung Großflächige Cu(In,Ga)Se 2 -Dünnschichtsolarzellen (CIS) haben über

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Lasertechnik Praktikum. Nd:YAG Laser

Lasertechnik Praktikum. Nd:YAG Laser Lasertechnik Praktikum Nd:YAG Laser SS 2013 Gruppe B1 Arthur Halama Xiaomei Xu 1. Theorie 2. Messung und Auswertung 2.1 Justierung und Beobachtung des Pulssignals am Oszilloskop 2.2 Einfluss der Verstärkerspannung

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit? Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Auch im Alltagsleben arbeiten wir mit Wahrscheinlichkeiten, besteigen

Mehr

Kessel- Boiler- technische Anlagen Service GmbH Neue und innovative Schutzmaßahmen UF Ultrafilter - Membrantechnik. Membranwand Wasser- Baktereien

Kessel- Boiler- technische Anlagen Service GmbH Neue und innovative Schutzmaßahmen UF Ultrafilter - Membrantechnik. Membranwand Wasser- Baktereien Kessel- Boiler- technische Anlagen Service GmbH Neue und innovative Schutzmaßahmen UF Ultrafilter - Membrantechnik www.kebos.de Prinzipwirkung Filtrationsprozess Baktereien Membranwand Wasser- freies Wasser

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemische Stoffe - Eigenschaften, Reinstoffe, Gemische, Trennverfahren Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ralf Block BIGATEC Ingenieurbüro für Bioenergie Keltenstr. 7, 47495 Rheinberg, Tel.: 0 28 43 / 90 10 50, Fax: 0 28 43 / 90 10

Mehr

EFFIZIENTES ENTFEUCHTEN,WASCHEN UND RESTENTLEERUNG AUF DRUCKNUTSCHEN ROSENMUND VTA AG, GESTADECKPLATZ 6, CH-4410 LIESTAL

EFFIZIENTES ENTFEUCHTEN,WASCHEN UND RESTENTLEERUNG AUF DRUCKNUTSCHEN ROSENMUND VTA AG, GESTADECKPLATZ 6, CH-4410 LIESTAL EFFIZIENTES ENTFEUCHTEN,WASCHEN UND RESTENTLEERUNG AUF DRUCKNUTSCHEN ROSENMUND VTA AG, GESTADECKPLATZ 6, CH-4410 LIESTAL 1 KLASSISCHE FILTRATIONSFORMEL Für die Filtration gilt die Grundgleichung der Kuchenbildung

Mehr

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von:

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von: Membrantechnik Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl Durchgeführt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:0125440 Kennzahl: S26 Mtk.Nr.:0125435 Kennzahl: Datum der Übung: 17.3.2004 Seite 1/11 1. Ziel der Übung Mithilfe

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

SARTOFLOW Compact Das Weinfiltrationssystem für höchste Qualitätsansprüche.

SARTOFLOW Compact Das Weinfiltrationssystem für höchste Qualitätsansprüche. Das Weinfiltrationssystem für höchste Qualitätsansprüche. Das Weinfiltrationssystem für höchste Qualitätsansprüche. In vino veritas (Im Wein liegt die Wahrheit) Alkaios von Lesbos; um 630 v. Chr. Denn

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Projektbericht. Inhaltsverzeichnis. 1. Projektentstehung Seite 2. 2. Zielsetzung für die Projektarbeit Seite 4. 3. Pilotanlage der Fa.

Projektbericht. Inhaltsverzeichnis. 1. Projektentstehung Seite 2. 2. Zielsetzung für die Projektarbeit Seite 4. 3. Pilotanlage der Fa. Inhaltsverzeichnis Projektbericht 1. Projektentstehung Seite 2 2. Zielsetzung für die Projektarbeit Seite 4 3. Pilotanlage der Fa.Normag Seite 5 4. Feststoffextraktion Seite 6 5. Flüssig-Flüssig-Extraktion

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Laborprotokoll Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Cédric Birrer (E46) Michel Rickhaus (E45) Anna-Caterina Senn (E44) Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel...

Mehr

5. Versuchsvorbereitung

5. Versuchsvorbereitung 5. Versuchsvorbereitung 5.1. Welche charakteristischen Merkmale besitzen Folien-DMS im Vergleich zu anderen DMS? Folien-DMS bestehen aus sehr dünn gewalzten Metallfolien (häufig Konstantan oder eine Ni-Cr-Legierung

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 03 Version 2015 Kurzbezeichnung: Glaselektrode Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Aufgabenstellung

Mehr

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Düsendynamik am Einspritzventil

Düsendynamik am Einspritzventil Düsendynamik am Einspritzventil Prof. Dr.-Ing. HOLGER WATTER www.fh-flensburg.de/watter Eine praktische Einführung in die Simulation dynamischer Systeme Inhaltsverzeichnis Eine praktische Einführung in

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Beratung, Produktuntersuchung und Entwicklung Leistungen & Technologien zur Fest/Flüssig-Trennung

Beratung, Produktuntersuchung und Entwicklung Leistungen & Technologien zur Fest/Flüssig-Trennung Beratung, Produktuntersuchung und Entwicklung Leistungen & Technologien zur Fest/Flüssig-Trennung 1 / 2010 d Umfassende Dienstleistungen Von der Produktuntersuchung bis zum Prozessdesign Labor- und Feldtests

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Mathias Arbeiter 20. April 2006 Betreuer: Herr Bojarski Halbleiterbauelemente Statische und dynamische Eigenschaften von Dioden Untersuchung von Gleichrichterschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Schaltverhalten

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie

Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie Praktikumsversuch zur Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie Vorlesung Produktanalyse im WS 09/10 Der Praktikumsversuch besteht aus zwei Teilen: 1. Ein Einzelpartikel-Streulichtanalysator

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner M1 Viskose Strömung durch Kapillaren Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

Energieertrag Flussturbinen

Energieertrag Flussturbinen Energieertrag von Flussturbinen Abschätzung des Energieertrags von Turbinen ohne Staustufen am Oberrhein, der Weser, der Werra und der Unterelbe Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger 23. Januar 2014 2013-11-02-0.0

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

ph - Messung mit der Glaselektrode: Bestimmung der pks-werte von Kohlensäure aus der ph-titrationskurve

ph - Messung mit der Glaselektrode: Bestimmung der pks-werte von Kohlensäure aus der ph-titrationskurve Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 13 Version 2016 Kurzbezeichnung: Soda ph - Messung mit der Glaselektrode: Bestimmung der pks-werte von Kohlensäure aus der ph-titrationskurve

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Inhaltsverzeichnis Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M4 Stoßgesetze in einer Dimension Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen.

Mehr

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Messprinzip: Ein Quarz der unter mechanischer Belastung steht, gibt eine elektrische Ladung ab. Die Ladung (Einheit pc Picocoulomb=10-12

Mehr

Baue ein den Klärwerken ähnliches Filtersystem und untersuche seine Wirkungsweise.

Baue ein den Klärwerken ähnliches Filtersystem und untersuche seine Wirkungsweise. Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P75500) 3.7 Wasseraufbereitung in Kläranlagen Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :34:36 intertess

Mehr

Crossflow-Filtration der neuen Generation. Composite Filterscheiben Single-Shaft-Disk-Filter Pumpe-Düse-Filtersystem Projektmanagement

Crossflow-Filtration der neuen Generation. Composite Filterscheiben Single-Shaft-Disk-Filter Pumpe-Düse-Filtersystem Projektmanagement Composite Filterscheiben Single-Shaft-Disk-Filter Pumpe-Düse-Filtersystem Projektmanagement 1 2 Grundlagen Trenngrenzenübersicht Sedimentationsgeschwindigkeit Dead-End / Crossflow-Filtration 2 Trenngrenzen

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Einflussfaktoren auf die Kieselgurfiltration von Bier. Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik

Einflussfaktoren auf die Kieselgurfiltration von Bier. Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Einflussfaktoren auf die Kieselgurfiltration von Bier Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg genehmigte DISSERTATION zur Erlangung

Mehr

Nussöl aus Nüssen. Trennschritt Trennverfahren Eigenschaft, in der sich die zu trennenden Stoffe unterscheiden Nüsse von Nussschalen trennen

Nussöl aus Nüssen. Trennschritt Trennverfahren Eigenschaft, in der sich die zu trennenden Stoffe unterscheiden Nüsse von Nussschalen trennen Nussöl aus Nüssen Aufgabe: Trennt aus Nüssen einige Tropfen Nussöl ab. Könnt ihr nachweisen, dass es sich tatsächlich um Öl handelt? Auswertung: Erstellt eine tabellarische Übersicht über euer Verfahren

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr