Praxisbeilage Hol dir das Mini-Break! In dieser Ausgabe.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbeilage 2 08. Hol dir das Mini-Break! In dieser Ausgabe. training@volleyball.ch"

Transkript

1 Praxisbeilage 08 Hol dir das Mini-reak! Punktgewinne bei eigenem Service entscheiden im eachvolleyball oft über Sieg und Niederlage. Eine Portion Spielwitz und die richtige Strategie tragen dazu bei, solche Mini-reaks zu realisieren. Wer sich ein wenig mit eachvolleyball auseinandersetzt weiss: eachvolleyballspiele gewinnt man mit einem konstantem Sideout-Spiel. Liegt die Sideout-Quote unter 60 %, so ist auf nationalem Spitzenniveau oder an internationalen Turnieren kaum ein Satz- oder Spielgewinn möglich. iese Tatsache macht jedes erzielte Mini- reak sehr wertvoll. Wer zur rechten eit mit Spielwitz und der richtigen Strategie bei eigenem Service ein Mini-reak erzielt, der geht nicht selten als Gewinner vom Feld. as gilt für jedes Spielniveau gleichermassen. Was genau ist aber Spielwitz? Und welche Strategien erweisen sich als besonders clever? Spezialisierung: Ja oder Nein? ie erste Frage, die jedes eachteam für sich beantworten muss, ist die Frage, ob mit oder ohne Spezialisierung agiert werden soll. ei einem spezialisierten Team übernimmt immer derselbe Spieler die Rolle des lock- In dieser usgabe Liebe Leserinnen, liebe Leser ie Hallensaison 007/08 gehört der ergangenheit an. Für viele von uns heisst es nun: b in den Sand! eshalb steht diese Praxisbeilage ganz im eichen des eachvolleyballs. Steff Kobel verrät euch im Hauptteil, wie man aus der erteidigung zu wertvollen Punkten kommt. udem stellt euch Martin rin Übungen zur erbesserung der Orientierungsfähigkeit vor. Ich wünschen euch eine kurzweilige Lektüre und hoffe, dass ihr einige Ideen für den Trainingsalltag mitnehmen könnt. Markus Foerster Impressum Redaktionsleitung eiträge Layout und Fotos Markus Foerster Steff Kobel, Martin rin Markus Foerster

2 Hol dir das Mini-reak! spielers und der andere Spieler immer die bwehrrolle. Ohne Spezialisierung zu spielen heisst dementsprechend, dass beide Spieler sowohl als lock- als auch als bwehrspieler agieren. ei unspezialisierten Teams übernimmt der Servicespieler die bwehrrolle und der Partner die Rolle des lockers. So ergibt sich hier also bereits der erste taktische Spielraum. Je nach den eigenen individuellen Stärken und Schwächen kann es für ein Team sinnvoll sein, vollständig spezialisiert, teilweise spezialisiert oder nicht spezialisiert zu spielen. uf internationalem Niveau sieht man immer mehr Teams, die mit teilweiser Spezialisierung spielen. iese Teams entscheiden dann erst im Laufe des Spiels oft gegen Satzende in welcher Rollenverteilung sie sich die grössten Erfolgschancen ausrechnen. ollständige Spezialisierung individuelle Stärken kommen über das ganze Spiel voll zur Geltung mehr eit für Spezialbereiche im Training hohe physische elastung für den lockspieler (Sprints zum Netz) der Gegner muss sich nur auf einen lock- bzw. bwehrspieler einstellen nur Spieler kann den Gegner aus dem breiten lickwinkel des bwehspielers beobachten Teilweise Spezialisierung grosser taktischer Spielraum der Gegner muss sich auf verschiedenen lock- bzw. bwehrspieler einstellen die erteilung der physischen elastung der beiden Spieler kann gezielt gesteuert werden (Sprints zum Netz) beide Spieler können den Gegner aus dem breiten lickwinkel des bwehrspielers beobachten individuelle Stärken kommen nicht über das ganze Spiel voll zur Geltung Keine Spezialisierung der Gegner muss sich auf verschiedene lock- bzw. bwehrspieler einstellen beide Spieler könne den Gegner aus dem breiten lickwinkel des bwehrspielers beobachten kleinere physische elastung (keine Sprints zum Netz) individuelle Stärken kommen nicht über das ganze Spiel voll zur Geltung Service-Strategien er Service ist die usgangslage für jedes Mini-reak. ls erstes sollten Überlegungen zur uswahl des angespielten Gegenspielers gemacht werden. Hier spielen die individuellen Fähigkeiten in nnahme, uspiel und ngriff ebenso eine Rolle wie die herrschenden Windverhältnisse, der Sideout-Rhythmus, die Tagesform oder psychologische spekte. Funktioniert die gewählte Taktik, sollte sie unbedingt fortgeführt werden. Macht ein Spieler Fehler, muss er weiter bearbeitet werden. leibt er über mehrere Punkte fehlerlos, so ist ein Wechsel auf den anderen Spieler angebracht. ur Servicetaktik gehören auch Überlegungen zur Wahl des ufschlagortes. urch eine kluge uswahl der angespielten Feldzonen, kann der individuelle, optimale ngriffsaufbau gestört werden. evorzugt der ngreifer einen langen nlauf, kann man ihn mit kurzen ufschlägen gut unter ruck setzten. evorzugt er einen nlauf von aussen nach innen, sollte die Spielfeldmitte anserviert werden. Umgekehrt sollte man Spieler die lieber von innen nach aussen nlaufen auf ihrer ussenseite anservieren. Schnelle ngriffsvarianten kann man durch lange ufschläge an die Grundlinie stören. uletzt sind auch Überlegungen zur Wahl der S e r v i c e - T e c h n i k entscheidend. Mit welchem Service (Jumpservice mit Spinn, Jump- Float, Stand-Float oder sogar Skyball) kann im laufenden Spiel am meisten ruck auf den Gegenspieler erzeugt werden. abei spielen die individuellen Fähigkeiten des nnahmespielers und die Wetterbedingungen (Sonne und Wind) die Hauptrolle. Selbstverständlich müssen auch die individuellen Stärken und Schwächen des Servicespielers berücksichtigt werden. lever servieren Um eine kluge Taktik zu wählen, musst du den Gegner sehr gut kennen und analysieren. den Gegner konstant unter ruck setzen und den direkten Punkt suchen den Gegner zum Laufen bringen den Service variieren, damit sich der nnahmespieler nicht auf eine ariante einstellen kann keine Servicefehler nach: einem Time-out, mehreren eigenen Punkten in Folge oder einer ungenutzten Mini-reak-hance des Gegners je niedriger das Spielniveau, desto geringer das ufschlagsrisiko Spielwitz des lockspielers Ein lockspieler mit gutem Spielverständnis und Spielwitz triff früh die richtige Entscheidung für seine ktionen. ei dicht zugespielten ällen geht der locker voll auf den all und verlässt die abgesprochene lock-bwehr-strategie. Er sucht den direkten lockpunkt. Je weiter das uspiel vom Netz entfernt ist, umso enger muss er sich an die Taktik halten. Er löst sich vom lock, wenn das uspiel zu weit vom Netz weg ist, um einen harten ngriff anzubringen (sehr niveauabhängig) oder wenn er den ngreifer mit eine Fake-lock täuschen will. Im reitensport lohnt es sich in der Regel nur bei perfektem uspielen einen lock zu stellen. ie usgangsposition ist dennoch immer ca. ein Schritt hinter dem Netz vor der Schlagschulter 0 Praxisbeilage 008

3 des ngreifers. So können direkt übers Netz gespielte Pässe einfach verwertet oder abgewehrt werden. Gelöst wird immer erst dann, wenn die Qualität des uspiels offensichtlich und eingeschätzt worden ist. Entscheidet sich der locker für den Rückzug, ist es wichtig, dass er im Moment des ngriffs steht, egal wie weit er sich vom Netz lösen konnte. Nur so ist es möglich optimal auf den ngriff zu reagieren. Je näher am Netz diese Position ist, umso höher sind die Hände zu halten. Gegen harte ngriffe müssen die Hände schnell und direkt über die Netzkante in Richtung all geschoben werden. In der Netzmitte ist oft ein früher und breiter Spreadblock (breites Öffnen der rme) erfolgreich. Gegen Shots ist der bsprung etwas verzögert und die rme werden gerade nach oben geführt um den hohen all runterzudrücken. Um die Reichweite zu vergrössern lohnen sich auch ersuche mit einer Hand. uf höchstem Spielniveau bieten die arianten von sogenannten gesprungenen locks einen grossen taktischen Spielraum. abei wird dem ngreifer eine ngriffsrichtung im letzten ugenblick durch einen seitlich zur Linie oder in die iagonale gesprungen lock zugemacht. lever blocken niemals ganz ohne lock spielen früh entscheiden, ob gelöst oder geblockt wird im Moment des ngriffsschlages muss der lockspieler stehen usgangsstellung ist immer vor der Schlagschulter des ngreifers gegen harte ngriffe schnell und direkt übergreifen gegen Shots später abspringen und die Hände mehr in die Höhe führen bei dichten uspielen voll auf den all blocken je weiter das uspiel entfernt ist, umso mehr die abgesprochene one blocken nach dem lock sofort drehen und zuspielbereit sein Spielwitz des bwehrspielers er taktische Spielraum des bwehrspielers beginnt bereits bei der usgangsposition (Feldmitte, diagonal zum ngreifer, longline zum ngreifer, hinter seinem lockspieler oder sogar in Täuschungsbewegungen). ersteckt sich der bwehrspieler hinter seinem locker, so ist es für den ngreifer schwierig, Informationen über das bwehrverhalten des bwehspielers zu erhalten. iese Taktik ist geeignet gegen ngreifer, die gerne Shots spielen und sich dabei vor allem am bwehrspieler orientieren. Gegen denselben ngreifertyp ist auch das Täuschen geeignet. arunter versteht man Täuschbewegungen nach links oder nach rechts, bevor man sich dann in die abgesprochene one verschiebt. eim Spielwitz des bwehrspielers geht es also grundsätzlich um das bwägen, wie früh man sich in eine stabile bwehrposition und damit in eine gute usgangsposition zur allkontrolle begeben will, mit dem Wissen, dass man mit einer frühen Positionseinnahme dem ngreifer die nötigen Informationen liefert, um die freie Feldzone zu erkennen. lever verteidigen nicht spekulieren, sondern antizipieren die usgangsposition der eigenen Taktik anpassen gegen Shotspieler variantenreich täuschen und erstecken spielen sich gegen ngreifer, die gerne hart angreifen früh, stabil und zum ngreifer orientiert positionieren keinen all frühzeitig verloren geben lock-bwehr-strategien Ein funktionierendes usammenspiel von lock und bwehr ist die wichtigste oraussetzung, um Mini-reaks zu erzielen. ie hance auf einen erfolgreichen Punktgewinn steigt, je genauer die beiden Spielpartner voneinander wissen, wie der andere agiert. Es gibt verschiedene standardisierte lockabwehrstrategien, wovon einige einfacher und andere komplexer sind. eide Spieler sollten sich aber bei speziellen Spielsituationen wie zu dichten uspielen, neuen ngriffsvarianten des Gegners oder bei schlechtem Spielaufbau immer die Möglichkeit offenhalten, die geplante Strategie zu verlassen. Gut eingespielte Teams wissen genau, wie der Partner in diesen Spezialsituationen reagiert. Weiter gilt es zu beachten, dass der bwehrspieler durch seine Position im Hinterfeld einen besseren lickwinkel für die eobachtung der ktionen hat. Er sollte darum durch eine gezielte und klare Kommunikation während des Spiels immer wieder seine eobachtungen einbringen. Kurz hinter den lock gespielte ngriffe versucht der locker immer selber zu verteidigen, solange der bwehrspieler nicht durch Rufen signalisiert, dass er diese ufgabe übernimmt. è

4 Hol dir das Mini-reak! ie häufigsten lock-bwehr-strategien sind:. lock Linie / bwehr diagonal er lockspieler erzeugt einen lockschatten longline, der bwehrspieler verteidigt primär die diagonale Feldhälfte und erläuft antizipierte Shots.. lock diagonal / bwehr Linie er lockspieler erzeugt einen diagonalen lockschatten, der bwehrspieler verteidigt primär die Feldhälfte longline und erläuft antizipierte Shots.. Fake lock ' er lockspieler täuscht einen lock nur an und löst sich dann in die abgesprochenen one, der bwehrspieler übernimmt dementsprechend die andere Feldhälfte.. lock in Hauptschlagrichtung / bwehr zentral er locker stellt seinen lock in die nlaufrichtung des ngreifers, der bwehrspieler erläuft aus der Feldmitte die Shots und bpraller. 5. erdoppelung er lockspieler stellt einen lock diagonal oder longline, der bwehrspieler begibt sich in die selbe Feldzone. 6. Spread lock / bwehr zentral er lockspieler stellt einen breit geöffneten lock gegen harte ngriffe, der bwehrspieler erläuft die antizipierten Shots. ngriffsvarianten provozieren eobachtet und analysiert man seine Gegner etwas genauer, so wird man schnell feststellen, dass jeder Spieler seine Lieblingsschläge und -angriffsvarianten hat. So gibt es Spieler, die harte ngriffe bevorzugen und andere, die sehr oft mit Shots den Punktgewinn suchen. Um die Erfolgsquote der Mini-reaks zu erhöhen, sollte man versuchen, diesen Spielern die nwendung ihrer Lieblingsschläge zu erschweren und ihnen möglichst häufig die entgegengesetzte Technik aufzwingen. Strategien gegen Spieler, die harte ngriffe bevorzugen: früher, weit übergegriffener lock des lockspielers, bwehrspieler bewegt sich früh in seine zugewiesene one erdoppelung der Hauptschlagrichtung durch lock und bwehr Strategien gegen Spieler, die Shots bevorzugen: häufiges Lösen des lockspielers (longline und diagonal) bwehrspieler: lange hinter dem lock erstecken spielen, bevor er die abgesprochene one verteidigt späte und hohe Shotblocks des lockspielers eine bwehrzone antäuschen und dann in die andere one laufen Praxisbeilage 008

5 Spielformen zur Servicetaktik ruck gegen er-nnahme gleich grosse Gruppen spielen gegeneinander das Servicerecht ist abwechslungsweise beim Team oder es gibt einen Punkt, wenn die nnahme nicht in der im Sand eingezeichneten nnahmezone gefangen werden kann der Spieler, der eine nnahme gespielt hat, wechselt in die Reserve Spiel auf 5 Punkte ' gleich grosse Gruppen servieren gegeneinander auf eit oder abwechslungsweise die onen werden in den Sand gezeichnet pro Treffer Punkt Spiel auf 5 Punkte oder 5 Min. onen treffen a a b b Service-onenspiel ie Spieler eröffnen ein normales Spiel mit einem Service in eine vom Trainer vorgegebene one a/b oder. ie one kennt nur der Trainer und der Servicespieler. der Gegner versucht Sideout zu spielen Spiel auf /5/ Punkte ählweise: Service in die falsche one: ufschlagwechsel Sideout: 0 Punkte, ufschlagsrecht bleibt im selben Team Mini-break : Punkt und ufschlagwechsel Sideouts in Folge: ufschlagwechsel a b ' '' '

6 Hol dir das Mini-reak! Übungen zum lockverhalten Shot lock er lockspieler springt dem ngriffsshot nach (später bsprung), gerade hoch oder sogar leicht nach hinten vom Netz weg und drückt den all ins gegnerische Feld zurück. Smash lock er lockspieler ist im Moment des ngriffs bereits voll ausgesprungen (früher bsprung) und greift so weit wie möglich ins gegnerische Feld. Fake lock er lockspieler täuscht einen lock nur an und löst sich dann ins Feld zurück. Übung der Trainer gibt mit dem ufwurf des alles vor (am Netz, weg vom Netz), wie sich der Spieler zu verhalten hat der Spieler agiert auf den nwurf des Trainers und wählt zwischen ariante lösen oder blocken der Spieler führt 5 Wiederholungen aus, dann Spielerwechsel T a b ' Spielform mit vorgegebener ngriffsrichtung Spielform die ngriffe dürfen nur in die vom Trainer vorgegebene ngriffsrichtung ausgeführt werden (diagonal oder longline) der lockspieler blockiert immer die vorgegebene ngriffsrichtung Spiel auf Punkte ' ' a b ' a b Spielformen zum bwehrverhalten Shoter-Spiel freies Spiel, aber keine Sprünge wenn mehr als Spieler trainieren, nach erlustpunkt Team oder nur einen Spieler wechseln ariante: nur lockspieler darf springen Nur harte Smashs nur harte ngriffe (Smash) wenn kein Smash möglich ist, muss der all mit Manchettentechnik gespielt werden Sätze auf Punkte onenvorgabe line oder diagonal der. ngriff vom nnahmeteam muss immer in die vorgegebene Richtung angegriffen werden danach ist das Spiel frei Sätze auf Punkte ' ' a b ' b a Praxisbeilage 008

7 Spielformen zu den lock-bwehr-strategien Strategie : lock Line / bwehr diagonal Spielform mit orgabe beim ersten ngriff er Trainer gibt den ersten ngriff wie folgt vor: nur harter Smash in alle Richtungen oder Shots in die diagonale Feldhälfte nach dem. ngriff ist das Spiel frei, ohne orgaben Spiel auf 5 oder Punkte Strategie oder nur harte ngriffe (Smash) wenn kein Smash möglich ist, muss der all in Manchettentechnik gespielt werden Sätze auf Punkte Strategie : lock diagonal / bwehr Linie Spielform mit orgabe beim ersten ngriff der Trainer gibt den ersten ngriff wie folgt vor: nur harter Smash in alle Richtungen oder Shots in die Feldhälfte longline zum ngreifer nach dem. ngriff ist das Spiel frei, ohne orgaben Spiel auf 5 oder Punkte ' ' a ' b Strategie : Fake lock / lock lösen kzent: Shots verteidigen ' ohne bsprung beim ngriff der lockspieler muss immer am Netz starten und variiert zwischen Shot locks und Rückzug in die bwehrposition Spiel auf 5/ Punkte ' ' Strategie : Fake lock / lock lösen kzent: lock lösen ' ' m hinter dem Netz wird eine Linie in den Sand gezogen beim ngriff müssen die Spieler hinter dieser Linie abspringen der locker darf sich erst nach dem Pass vom Netz lösen ariante: erst ab. ngriff Spiel frei Spiel auf 5/ Punkte ' ' Strategie 5: erdoppelung die Punkte können nur auf einer vorgegebenen Feldhälfte erzielt werden das Spielfeld wird mit einer Furche vom Netz bis zur Grundlinie halbiert Spiel auf 5 oder Punkte ' ' ' 5

8 Koordinative Fähigkeiten Reaktion Orientierung Rhythmisierung ifferenzierung Gleichgewicht ie Orientierung behalten as olleyballspiel erfordert ein dauerndes Orientieren im Raum, an seinen Mit- und Gegenspielern und nicht zuletzt am all. n die Orientierungsfähigkeit werden also hohe nforderungen gestellt. er nnahmespieler verschiebt sich genau an den Ort, wo der Service herunterfällt. ie Passeuse spielt den all präzise und mit der richtigen istanz zum Netz in die ngriffszone auf Position. er ngreifer sieht bereits vor dem Smash, wo der gegnerische lock postiert ist. ie erteidigungsspielerin steht nach einer akrobatischen erteidigung sofort wieder auf den einen und auf ihrer Position. ei all diesen Spielhandlungen werden hohe nforderungen an die Orientierungsfähigkeit gestellt. Eine gute räumliche Orientierungsfähigkeit gibt uns die Möglichkeit, unsere Position und unsere Lage im Raum richtig wahrzunehmen. Für Spiel- und Teamsportarten ist dabei vor allem das Wissen über die eigene Position im Spielfeld, über die Position der Mitspieler und Gegenspieler sowie über Ort und Flugbahn des alles von grosser edeutung für das rasche Erfassen der Spielsituation. Ebenfalls in den ereich der Orientierungsfähigkeit gehören die verschiedenen Körperlagen (auchlage, Rückenlage, Stand, Hang usw.), wie sie beispielsweise im Geräteturnen häufig vorkommen. Erschwerte edingungen im eachvolleyball eachvolleyball fordert unsere Orientierungsfähigkeit besonders heraus, weil im Freien die räumlichen Referenzpunkte nur spärlich oder überhaupt nicht vorhanden sind. as Fehlen von Wänden und ecke erschwert das Einschätzen von istanzen, alltempo und Flugbahnen deutlich. u eginn der eachvolleyball-saison ist es also besonders wichtig, sich schnell wieder im offenen Raum zurecht zu finden. abei gilt wie überall: Übung macht den Meister! In der folgenden Übungssammlung werden eispiele gezeigt, um spielerisch oder spielnah im ereich der Orientierungsfähigkeit zu arbeiten. uch hier gelten folgende Grundsätze: ielseitig und variantenreich trainieren macht Spass! er ufbau erfolgt immer vom Einfachen zum Schwierigen! Goldmarie steht am Netz, steht mitten im Feld wirft den all in hohem ogen ins Feld, läuft an den Ort, wo der all zu oden fallen wird, setzt sich in den Sand und lässt den all in den Schoss fallen kzent: allflugbahn einschätzen Wichtig: sich zuerst setzen, dann fangen lindenparcours Mit ällen wird ein Parcours vorgegeben er Spieler prägt sich den Parcours ein und versucht ihn blind zu begehen, ohne einen Fehler zu machen (z.. all berühren) kzent: Orientierung im Raum ariante: rückwärts gehen Mein all, dein all und spielen einen all mit Pass hin und her hat einen zweiten all, den er jeweils in die Luft wirft, bevor er den Pass spielt. anach fängt er diesen all wieder. kzent: Orientierung im Raum mit Mitspieler wechselt ständig die Position hat ebenfalls einen zweiten all Luftibus älle gleichzeitig in der Luft halten, ohne dass einer zu oden fällt kzent: Orientierung im Raum mit Luftballons (einfacher) mit ällen (sehr schwierig) zu zweit oder in der Gruppe mehrere älle in der Luft halten 6 Praxisbeilage 008

9 allkontrolle und erschiebungen Spieler in der nnahmeposition auf Pos. I Spieler am Netz auf Pos. II wirft den all in die Nähe von spielt sich den all mit der nnahme.5 m nach vorne und läuft den all nach spielt mit dem uspiel zu und läuft dem all nach zum Soutien bklatschen mit und zurück zur usgangsposition Wechsel nach 8 Wiederholungen iel: hohe ielgenauigkeit, maximale erschiebungsgeschwindigkeit startet auf Pos. I spielt auf Pos. I ' '' ouble Touch Spieler und stehen 6 m voneinander entfernt wirft den all.5 m vor sich hoch und verschiebt sich zum all verschiebt sich an einen anderen Standort und bleibt vor der ersten allberührung von stehen orientiert sich in Richtung und spielt ein uspiel auf spielt sich den all im uspiel.5 m nach vorne verschiebt sich, usw. iel: langer allwechsel ohne Unterbruch uspiel mit der Manchette grössere istanzen später verschieben '' ' ' '' Gib alles Spieler, und stehen im reieck m auseinander Spieler steht mit dem Rücken zu und (oder ) hält einen all in der Hand und klopft auf den all dreht sich lässt den all in seiner Nähe fallen muss den einen all von hochspielen Wechsel nach 8 Wiederholungen iel: schnelle Informationsaufnahme und Willensschulung grössere/kleinere istanz unterschiedlicher allwurf erteidigungstechnik vorgeben ' locken aus der erschiebung Spieler steht auf Pos. II Spieler steht mit all im gegnerischen Feld wirft sich den all an und greift gegen den lock von hart an zwingt mit seinem ufwurf dazu, seinen lock zu verschieben, um stabil ins Feld blocken zu können iel: lesen des allaufwurfs und korrekte Positionierung ngriff nach uspiel eines Spielers ngriff über Pos. III, I ' Spielflussübung Spieler steht mit all auf Pos. I Spieler steht auf Pos. II wirft sich den all ins Mittelfeld an, passt auf und verschiebt sich auf Pos. spielt einen wischenpass und greift auf an, der den all ins Mittelfeld verteidigt und zu zurückspielt läuft weiter auf Pos. I beginnt auf seiner Seite iel: hohe ielgenauigkeit, maximale erschiebungsgeschwindigkeit Seitenwechsel von und uspiel mit der Manchette ngriff als uspiel (leichter) erteidigung: über dem Kopf, im Poke, einarmig ohne wischenpass 5 '' ''' 6 ' 7

10 Setzen Sie den Sieg nicht in den Sand. Wärmen Sie sich auf. änk a Glänk. 8 Praxisbeilage 008

Der nächste Sommer kommt bestimmt!

Der nächste Sommer kommt bestimmt! eachvolleyball er nächste Sommer kommt bestimmt! Was ist beim eachvolleyball anders als beim Hallenvolleyball. Spielfeld: as Spielfeld misst 8 6 Meter.. Team: Ein Team besteht aus zwei Spielern.. Zählweise:

Mehr

Übung 1. Kardiovaskuläre Aktivierung Technik unteres Zuspiel oberes Zuspiel

Übung 1. Kardiovaskuläre Aktivierung Technik unteres Zuspiel oberes Zuspiel Training 5 : lockorganisation P vorne + nnahme Übung 1. Kardiovaskuläre ktivierung Technik unteres Zuspiel oberes Zuspiel D E F D all zu P1 oder P2 zurückspielen rückwärts zurück rund um die Hütchen laufen

Mehr

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen 1 EUTSHER HNLLUN -TRINER-USILUNG REITSLTT 1 Seite 1 von 7 GRUNLGEN TRININGSEINHEIT ES TEMPOSPIELS PLNEN METHOISHE TRININGSUSTEINE alltransporte in der Zweiergruppe ie Spieler bilden Zweiergruppen mit einem

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch Praxisbeilage BLOCKEN LEICH GEMACH Immer wieder werden wir in Ausbildungskursen darauf angesprochen, zu welchem Zeitpunkt der Block bei Juniorenteams eingeführt werden soll. Die Antwort ist ziemlich simpel:

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Hütchentor-Passspiel von Paul Schomann ( )

AUFWÄRMEN 1: Hütchentor-Passspiel von Paul Schomann ( ) ktive Ü20 -Junioren -Junioren -Junioren -Junioren E-Junioren F-Junioren ambini UFWÄRMEN 1: Hütchentor-Passspiel Übung 1 Übung 2 Übung 3 20 m 10 m 2 m Zwei 2 Meter breite Hütchentore in einem bstand von

Mehr

Praxisbeilage Annahme als Fundament. In dieser Ausgabe.

Praxisbeilage Annahme als Fundament. In dieser Ausgabe. Praxisbeilage 09 nnahme als Fundament ie Serviceannahme ist die Pflicht im eachvolleyball. Eine stabile nnahme ist die Grundlage für das Sideout und somit das Fundament, auf dem die Siege gebaut werden.

Mehr

Block ist die beste Verteidigung

Block ist die beste Verteidigung Technik, Taktik, Übungen Block ist die beste Verteidigung Nationalspieler Christoph Dieckmann beschreibt die Voraussetzungen für ein wirkungsvolles Defensivverhalten am Netz. Zudem stellt er technische

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015)

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015) AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf Zwei 10 x 10 Meter große Quadrate nebeneinander markieren 2 Mannschaften zu je 4 Spielern bilden Je 1 Spieler postiert sich mit Ball im Feld Die anderen Spieler verteilen

Mehr

Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16

Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16 Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16 Dieser Trainingsleitfaden dient als Grundlage für die Trainingsumsetzung in der Nachwuchsabteilung des VBC Münsingen. Er basiert auf den Trainings-Guidelines

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Hütchen-Wände von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Hütchen-Wände von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Hütchen-Wände Übung 2 Übung 3 4 Starthütchen zu einem 20-x-20-Meter- Quadrat aufstellen Zwischen jeweils 2 Starthütchen mit je 4 Hütchen eine Hütchenwand Die Spieler mit Bällen an die Starthütchen

Mehr

AUFWÄRMEN 2: 3 gegen 1 im Wechsel von Frank Engel (28.07.2015)

AUFWÄRMEN 2: 3 gegen 1 im Wechsel von Frank Engel (28.07.2015) UWÄRMN 1: ndlos-passform in Sechsergruppen Übung 1 Übung 2 3 Pass-Spielfelder errichten (siehe bbildung) 3 Gruppen zu je 6 Spielern bilden und auf die elder verteilen Jeder Spieler postiert sich an einem

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Praxisbeilage Spielnah einspielen

Praxisbeilage Spielnah einspielen Praxisbeilage 08 Spielnah einspielen Das Einspielen kann sehr gut genutzt werden, um die Spieler bereits auf bestimmte Spielsituationen vorzubereiten. Die Voraussetzung ist, dass sich die Übungen am Spiel

Mehr

Badminton-Grundkenntnisse

Badminton-Grundkenntnisse adminton-grundkenntnisse S. Frühhaber 1. as Spielfeld Netzhöhe: 1,55m Einzel: langes, schmales Feld oppel: langes, breites Feld; nur beim ufschlag kurzes, breites Feld 1 2. Grundtechnik der Schlägerhaltung

Mehr

Die Technik des Torhüters

Die Technik des Torhüters Inhaltsverzeichnis Vorworte... 4 Einführung... 5 Die Technik des Torhüters... 9 1 Das Aufwärmen... 13 2 Konditionstraining... 49 3 Koordinationstraining... 87 4 Techniktraining... 99 5 Taktiktraining...

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015) AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I A B C 2 auf die Seite gelegte Langbänke gegen einander stellen Positionshütchen errichten 2 Gruppen bilden und an den Positions hütchen aufstellen A passt gegen die Bank und

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Stangentor I Los! Ein 2 Meter breites Stangentor aufstellen 10 Meter seitlich neben sowie vor und hinter dem Stangentor jeweils 1 Starthütchen markieren Die Spieler an die Starthütchen verteilen,

Mehr

Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen!

Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen! Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen! Falsches Einschätzen der eigenen Möglichkeiten und Grenzen, gepaart mit falschen Zielsetzungen und Einstellungen, führt

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015) UFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel Eine Hallenhälfte als Spielfeld nutzen n jeder ußenlinie eine auf die Seite gelegte Bank platzieren 3 Gruppen zu je 4 Spielern mit je 1 Ball bilden und im Feld aufstellen Die Ballbesitzer

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Entgegenkommen und Passen von Armin Friedrich ( )

AUFWÄRMEN 1: Entgegenkommen und Passen von Armin Friedrich ( ) UFWÄRMEN 1: Entgegenkommen und Passen C D Vor dem Strafraum einen Passparcours aufbauen Der erste Spieler bei hat 1 all dribbelt ins Feld und spielt einen Doppelpass mit dem entgegenstartenden. nschließend

Mehr

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Peter Schreiner: Die besten Übungen von Top-Coaches Seite 1 Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Praxis: In der Praxisdemonstration vermittelt Peter Schreiner

Mehr

Die wichtigsten Badminton Regeln

Die wichtigsten Badminton Regeln ie wichtigsten adminton Regeln (nach der Regeländerung am 01.08.2006) as Spielfeld as Spielfeld ist 13,40 Meter lang und 5,18 Meter breit (beim oppel 6,10 Meter breit). as Netz hat eine Höhe von 1,55 Meter

Mehr

Bälle halten wie Training: Baustein erleben... mit Fussball Aufwärmen/Einstimmen 15 min. Üben 20 min. Heisser Glas-Ball.

Bälle halten wie Training: Baustein erleben... mit Fussball Aufwärmen/Einstimmen 15 min. Üben 20 min. Heisser Glas-Ball. 1. Training: Baustein erleben... mit Fussball Heisser Glas-Ball Zwei Teams werfen sich im gleichen Feld je einen Ball zu. Die Kinder sind stets in Bewegung. Der Ball wird so schnell als möglich einem Mitspieler

Mehr

Praxisbeilage 4 1 präsentiert von

Praxisbeilage 4 1 präsentiert von Praxisbeilage 4 1 präsentiert von locken für Einsteiger Der lock ist die schnellste Variante des Gegenangriffs. Er ist aber auch ein wichtiges taktisches Mittel, um den Handlungsspielraum des Gegners einzuschränken.

Mehr

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL E-JUNIOREN FINTEN-QUADRAT. von Jörg Daniel ( )

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL E-JUNIOREN FINTEN-QUADRAT. von Jörg Daniel ( ) AUFWÄRMEN 1: FINTEN-QUADRAT Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren Mittig auf 2 Seitenlinien jeweils 1 weiteres Hütchen aufstellen Die Spieler mit Bällen gleichmäßig an den äußeren Hütchen verteilen ÜBUNG

Mehr

Das 4 4 2 Spielsystem

Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem ist eine Variante einer Aufstellungsmöglichkeit für eine Fußballmannschaft. Die Begriffsdefinition 4 4 2 erklärt sich dabei an der Anzahl der Spieler, die im

Mehr

Praxisbeilage 1 13 präsentiert von

Praxisbeilage 1 13 präsentiert von Praxisbeilage präsentiert von asics für das obere Zuspiel Mit dem richtigen «Werkzeug» im Gepäck ist das Erlernen des oberen Zuspiels ein Kinderspiel. Wir zeigen, wie man schnell lernt, von nfang an technisch

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Im folgenden Band finden Sie fünf methodisch ausgearbeitete

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technik mit Partner I von Frank Engel ( )

AUFWÄRMEN 1: Technik mit Partner I von Frank Engel ( ) UFWÄRMEN 1: Technik mit Partner I 5 m Die Spieler paarweise zuordnen Für jedes Paar 2 Hütchen im bstand von 5 Metern gegenüber aufstellen Die Pass-Stationen nebeneinander aufbauen und mit den Paaren besetzen

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Kreuz-Dribbling von Mario Vossen ( )

AUFWÄRMEN 1: Kreuz-Dribbling von Mario Vossen ( ) UFWÄRMEN 1: Kreuz-Dribbling C 12 m D 12 m Zwei 12 x 12 Meter große Felder errichten 2 Gruppen bilden Die Spieler auf die vorgegebenen Positionen verteilen Der Trainer startet durch Zuruf die ktion. und

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Finten-Spiegel von Christian Wück ( )

AUFWÄRMEN 1: Finten-Spiegel von Christian Wück ( ) AUFWÄRMEN 1: Finten-Spiegel A rechts B A D C C : 1 Hütchenquadrat errichten, und 1 weiteres Hütchen in der Mitte des Feldes aufstellen : 1 Hütchenquadrat markieren 2 gleich große Gruppen bilden und auf

Mehr

Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels. - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball

Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels. - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball Vom 3 gegen 3 zum 1 gegen 1 Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball Bewegung durch die Erschaffung

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Pass-Flipper von Michael Feichtenbeiner ( )

AUFWÄRMEN 1: Pass-Flipper von Michael Feichtenbeiner ( ) AUFWÄRMEN 1: Pass-Flipper 2 Felder mit jeweils 2 auf die Seite gelegten Langbänken errichten In einem Abstand von jeweils 6 Metern Start hütchen aufstellen Die Spieler gleichmäßig an den Start - hütchen

Mehr

Aufwärmen / Vorbereitung für HKT Ausdauerspiele /Aufwärmspiele:

Aufwärmen / Vorbereitung für HKT Ausdauerspiele /Aufwärmspiele: Aufwärmen / Vorbereitung für HKT Ausdauerspiele /Aufwärmspiele: Aufwärmspiele: mit Ball 1. Aufwärmspiel Es werden in der ganzen Halle 7-8 kleine Matten verteilt. Es spielen zwei Mannschaften gegeneinander.

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Hütchentor-Raute von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Hütchentor-Raute von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Hütchentor-Raute Übung 1 Übung 2 Vier 2 Meter breite Hütchentore mit jeweils 2 verschiedenfarbigen Hütchen rauten - förmig 15 Meter gegenüber Hinter jedem Hütchentor ein Starthütchen markieren

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors kopiert werden. Haftungsausschluss: Die Inhalte dieser

Mehr

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Erläuterungen zum Krafttraining: Das Krafttraining soll vor allem die Rumpfstabilität der Spielerinnen verbessern, da eine verbesserte Rumpfstabilität

Mehr

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL A-JUNIOREN DRIBBELN UND ZUSPIELEN

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL A-JUNIOREN DRIBBELN UND ZUSPIELEN AUFWÄRMEN 1: DRIBBELN UND ZUSPIELEN An der Strafraumgrenze ein Feld markieren Die Hälfte der Spieler ohne Bälle im Feld postieren Alle übrigen Spieler stellen sich mit je 1 Ball außerhalb auf Die Ballbesitzer

Mehr

1. Ziehe zu Beginn des Spiels möglichst nur einmal mit jeder Figur.

1. Ziehe zu Beginn des Spiels möglichst nur einmal mit jeder Figur. Einsteiger 1. Ziehe zu Beginn des Spiels möglichst nur einmal mit jeder Figur. Begründung: Alle Figuren wollen am Spiel teilhaben, stehen sie nur in der Grundposition ist ihr Aktionsbereich begrenzt. 2.

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass Eine 10 x 10 Meter große Raute markieren Die Spieler an zwei Hütchen gegenüber verteilen Die ersten Spieler haben je einen Ball Die jeweils ersten Spieler passen gleich - zeitig

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

VOLLEYBALL. Sport-QA schriftliche Prüfung. Allgemeines. Regelkunde

VOLLEYBALL. Sport-QA schriftliche Prüfung. Allgemeines. Regelkunde Allgemeines Um 1900 wurde das Volleyballspiel an einem College in den USA entwickelt. Ursprünglich war Volleyball nur als Ausgleichssport für andere Sportarten gedacht. Durch die Stationierung von US-Militär

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Spieltaktik Duo-Volleyball 2:2

Spieltaktik Duo-Volleyball 2:2 Homepage: http//:www.volleyball-trainieren.de/ - 1 - Spieltaktik Duo-Volleyball 2:2 Duo zwei mit zwei, zwei gegen zwei Das spieltaktische Verhalten sollte parallel zur Technikvermittlung geschult werden

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Hütchen-Tor-Passspiel von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Hütchen-Tor-Passspiel von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Hütchen-Tor-Passspiel Vier Starthütchen im Abstand von 20 Metern markieren Jeweils mittig zwischen 2 Starthütchen quer ein 2 Meter breites Hütchentor aufstellen 4 Teams zu je 3 Spielern einteilen

Mehr

Didaktisch - methodische Vorüberlegungen zum Volleyball-Spielkonzept

Didaktisch - methodische Vorüberlegungen zum Volleyball-Spielkonzept VOLLEYBALL SPIELERISCH LERNEN STANDARDS - 1 - Wolfhard Schulz, Andreas Elsäßer Didaktisch - methodische Vorüberlegungen zum Volleyball-Spielkonzept Spiel- und kindgemäße Bedingungen berücksichtigen - Einbindung

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland

G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland Referat vom Freitag Morgen, 6.6.08, Notizen Allgemein: - Technik ist wichtig und muss täglich in jedem Niveau trainiert werden - Es gibt kein Trainingslevel,

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

VARIATIONEN ZUR SPIELFORM

VARIATIONEN ZUR SPIELFORM VARIATIONEN ZUR SPIELFORM 4:4 SPIELFORMEN FÜR DAS FUSSBALLTRAINING erstellt vom ballrund-team www.ballrund.com Copyright: erstellt vom ballrund-team. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Inhaltsverzeichnis Ideal Position... 2 Angaben... 2 Frau zu Frau... 2 Frau zu Mann... 2 Mann zu Frau... 2 Mann zu Mann... 2 Annahmen... 2 Return der kurzen Angaben...

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technik im Mittelkreis von Paul Schomann ( )

AUFWÄRMEN 1: Technik im Mittelkreis von Paul Schomann ( ) AUFWÄRMEN 1: Technik im Mittelkreis Übung 1 Übung 2 Übung 3 Auf dem Mittelkreis mit Hütchen ein Quadrat errichten Auf dem Mittelpunkt 1 zentrales Hütchen aufstellen Die Spieler in gleich großen Gruppen

Mehr

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts 3:3 Deckung Teil 1 Grundaufstellung und Positionsbezeichnungen: HR HL HM LA KL, (KR) RA VR VM VL RL RR RM Abwehr (Kreise): HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts VL = Vorne links VM = Vorne

Mehr

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Das Projekt fit-4-future der Cleven-Stiftung wird von folgenden wissenschaftlichen Partnern begleitet: Inhalt Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Beobachtungsbogen: Aufschlag von unten

Beobachtungsbogen: Aufschlag von unten eobachtungsbogen: ufschlag von unten Vorschlag zur Durchführung: schlägt ufschläge gegen die Wand, beobachtet, kreuzt an, was er beobachtet und notiert evtl., was ihm auffällt. Wichtig: konzentriert sich

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Zielstoß-Duell von Mario Vossen ( )

AUFWÄRMEN 1: Zielstoß-Duell von Mario Vossen ( ) AUFWÄRMEN 1: Zielstoß-Duell Jetzt! Zwei 12 x 12 Meter große Hütchenfelder aufbauen Vor jedem Feld eine Hütchenlinie errichten 2 Mannschaften bilden Jede Mannschaft benennt 1 Zielspieler Die Spieler passen

Mehr

Riot Wirf den ersten Stein

Riot Wirf den ersten Stein Riot Wirf den ersten Stein Inhalt: 1 Spielbrett 42 Demonstranten Karten 10 öffentliche Meinung Karten (PO) 2 Nationalistisches-Ziel Karten (NG) 4 Übersichtsmatten 96 Einheiten-spielsteine Das Spielbrett

Mehr

DIE NEUE GENERATION. Mädchen und Frauen im Tennis. selbstbewußt athletisch körperbewußt und körperbetont offensiv außerhalb und auf dem Platz

DIE NEUE GENERATION. Mädchen und Frauen im Tennis. selbstbewußt athletisch körperbewußt und körperbetont offensiv außerhalb und auf dem Platz DIE NEUE GENERATION Mädchen und Frauen im Tennis selbstbewußt athletisch körperbewußt und körperbetont offensiv außerhalb und auf dem Platz Mädchen und Frauen im Tennis Zunehmende Attraktivität des Frauentennis

Mehr

ACTION-BALL BASKET-FAUSTBALL

ACTION-BALL BASKET-FAUSTBALL ACTION-BALL 2er-Mannschaften treten auf einem ca. 10 x 3 m großen Spielfeld (in der Mitte durch eine 60cm hohe Bande geteilt) gegeneinander an. Spätestens mit der 3. Ballberührung (A-B-A) muss der Ball

Mehr

Trainingseinheit Nr. 10 für F-Junioren

Trainingseinheit Nr. 10 für F-Junioren Trainingseinheit Nr. 10 für F-Junioren Dauer: Materialien: 60 Minuten 8 Hütchen, 4 Minitore, 6 Reifen, 3 Stangen Übung 1: Kategorie: Fintenrundlauf Warm-Up / fußballspezifisch An den 4 äußeren Hütchen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Sichere Flugbälle von André Schubert ( )

AUFWÄRMEN 1: Sichere Flugbälle von André Schubert ( ) AUFWÄRMEN 1: Sichere Flugbälle 2 Spielfelder mit je 1 Hütchenlinie und Positionshütchen markieren Je Torhüter bestimmen, der sich jeweils auf der Hütchenlinie postiert 2 gleich große Mannschaften bilden

Mehr

Die Läuferpositionen werden gespielt, um am Netz immer einen Angriff von drei Feldspielern zu haben.

Die Läuferpositionen werden gespielt, um am Netz immer einen Angriff von drei Feldspielern zu haben. Grundlegende Spielvarianten beim Volleyball:. Erläuterung von Läuferpositionen.. Läufer von Position.. Läufer von Position.. Läufer von Position. Standartspielzüge. Sicherheitsball auf die Position. Rückraumangriff

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Dauer: Materialien: ca. 85 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 10 blaue Hütchen, 4 rote Reifen, 4 Reifen, 10 Pylonen, Leibchen Übung 1: Koordinationsstationen Warm-Up/Koordination/Passspiel

Mehr

Praxisbeilage 2 13 präsentiert von

Praxisbeilage 2 13 präsentiert von Praxisbeilage 2 13 präsentiert von Block-Defense-Strategien Das Feld ist gross, das Team ist klein: Im Beachvolleyball ist der ngreifer immer am Drücker. Wer aus der Verteidigung heraus punkten will, braucht

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Kleinkasten-Passen von Jörg Daniel ( )

AUFWÄRMEN 1: Kleinkasten-Passen von Jörg Daniel ( ) AUFWÄRMEN 1: Kleinkasten-Passen Übung 1 Übung 2 Übung 3 In der Hallenmitte 4 Kleinkästen in Rautenform aufstellen Vor jedem Kleinkasten 1 Starthütchen markieren Die Spieler mit Bällen an den Starthütchen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Viereck-Dribbling von Jörg Daniel ( )

AUFWÄRMEN 1: Viereck-Dribbling von Jörg Daniel ( ) AUFWÄRMEN 1: Viereck-Dribbling 20 m 20 m Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren Die Spieler mit Bällen in gleich großen Gruppen an den Seitenlinien des Feldes verteilen Auf ein Trainerkommando dribbeln

Mehr

Praxisbeilage Von der Halle in den Sand.

Praxisbeilage Von der Halle in den Sand. Praxisbeilage Von der Halle in den Sand Die Hallensaison 06/07 ist für die meisten bereits beendet, die Knieschoner gewaschen und die Leibchen eingemottet. Nun gilt es die vergangene Saison zu analysieren

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

cm), Stoff aus Stretch oder Bademodenstoff, Ball

cm), Stoff aus Stretch oder Bademodenstoff, Ball Hängemattentennis Material: 2 Rundstäbe (30 cm lang, Durchmesser 2-3 cm), Stoff aus Stretch oder Bademodenstoff, Ball Spielerzahl: ab 1 Zuerst musst du dir deine kleinen Hängematten selber bauen. Dies

Mehr

Trainingseinheiten Beachvolleyball

Trainingseinheiten Beachvolleyball Trainingseinheiten Beachvolleyball Sportforum Mals 18. 24.07.2015 Gerti Fink +39 340 3346460 gerti.fink@hotmail.com Gerti Fink BeachVolley Sportforum Mals 2015 1 Unteres Zuspiel - Bagger Die Baggertechnik

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Sichere Passfolge von Frank Engel ( )

AUFWÄRMEN 1: Sichere Passfolge von Frank Engel ( ) AUFWÄRMEN 1: Sichere Passfolge Aneinandergrenzend 3 Zonen nebenein - ander errichten Jede Mannschaft stellt 1 Anspieler, die sich in der Mittelzone postieren 3 Spieler pro Team stellen sich jeweils in

Mehr

Dazu gilt Folgendes: : Hier kannst du bis zum 6. Stich problemlos abwerfen und

Dazu gilt Folgendes: : Hier kannst du bis zum 6. Stich problemlos abwerfen und 1 Die wurde erstmals im Essener System erklärt und ist bis heute Standard für das Gegenspiel beim sogenannten Standard-Asssolo (Solist hat eine lange Farbe und Seitenass[e], die er runterzieht die Reststiche

Mehr

Reaktionsfähigkeit/ Orientierungsfähigkeit

Reaktionsfähigkeit/ Orientierungsfähigkeit Reaktionsfähigkeit/ Orientierungsfähigkeit Platz: Turnsaal Schulstufe: 6.Schulstufe Anzahl: 24 Schüler/innen Aufwärmen: Hugalele 15min Organisationsform: Es gibt zwei gleichgroße Teams, die durch Abzählen

Mehr

Praxisbeilage 3 12 präsentiert von

Praxisbeilage 3 12 präsentiert von raxisbeilage präsentiert von Spezialisten formen im - as Spielsystem - eignet sich hervorragend für die schrittweise usbildung aller Spieler zu Spezialisten. ber auch für bereits spezialisierte Teams bietet

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher REGLEMENT SPIELE JUGITAG KREIS LENZBURG AUSGABE: 07/2014 Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: 07.2014 / JUKO N. Lüscher Inhaltsverzeichnis Jägerball Seite 3 Linienball Seite 5 Minivolleyball

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer ELTERNCOACHING Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? Elterncoaching - Grundsätzlich Es ist einfach, großartige Eltern zu sein... bis man selbst Kinder hat! Elterncoaching gibt s das? jeder Verein,

Mehr

D- UND C-JUNIOREN AUFWÄRMEN 1: Lupf-Kästen von Mario Vossen ( )

D- UND C-JUNIOREN AUFWÄRMEN 1: Lupf-Kästen von Mario Vossen ( ) AUFWÄRMEN 1: Lupf-Kästen 2 Felder markieren In jedem Feld 1 großen Kasten aufstellen 2 Mannschaften bilden und den Feldern zuweisen Jeder Spieler erhält 1 Ball und 1 Nummer Pro Team 1 Anspieler bestimmen,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Ball-Raub I von Jörg Daniel ( )

AUFWÄRMEN 1: Ball-Raub I von Jörg Daniel ( ) AUFWÄRMEN 1: Ball-Raub I 5 m 10 m 5 m Vier 5 x 5 Meter große Felder im Abstand von 10 Metern zueinander in Quadratform markieren Mittig zwischen den Feldern 16 Bälle aus legen 4 Mannschaften einteilen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel und Koordination von Horst Hrubesch ( )

AUFWÄRMEN 1: Passspiel und Koordination von Horst Hrubesch ( ) AUFWÄRMEN 1: Passspiel und Koordination 15 m Übung 1 A 15 m C Für jeweils 8 Spieler ein 15 x 15 Meter großes Viereck markieren Außerhalb des Feldes an zwei gegenüber - liegenden Seiten jeweils 6 Stangen

Mehr