31. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "31. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom 30.5.1997. 32. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges"

Transkript

1 1997/Nr. 16 vom Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie der Donau-Universität Krems 33. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 12 Zi 16 vom Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Telematik-Management der Donau-Universität Krems 35. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program der Donau- Universität Krems 31. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom Die Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrgangs Europäische Journalismus Akademie an der Donau-Universität Krems, kundgemacht im Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Nr. 11 Zi 15 vom , wird mit aufgehoben. 32. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie der Donau-Universität Krems Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

2 Kundmachung gemäß 21 Abs 4 DU-Gesetz Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie der Donau-Universität Krems Allgemeine Bestimmungen 1. Ausbildungsziel: Ziel des Universitätslehrganges an der Europäischen Journalismus Akademie ist die Ausbildung der Studierenden zu qualifizierten Print-, Radio- und Fernsehjournalist/inn/en. Den Studierenden sollen überwiegend praktische Kenntnisse vermittelt werden. Darüber hinaus wird die notwendige Verbindung von Theorie und Praxis des journalistischen Handelns insbesondere in den Themengebieten Europa, Ökologie und Ökonomie hergestellt. Ein weiteres Ziel ist die Mitwirkung an der Etablierung eines gesamteuropäischen journalistischen Qualitätsstandards. Ein Aspekt, der besondere Wichtigkeit durch die Entwicklungen in den osteuropäischen Reformländern erhält. Diesem Ziel medialer und thematischer Vernetzung entspricht das 3- bzw. 4- semestrige Curriculum des Lehrganges Europäische Journalismus Akademie. 2. Studienvarianten: (1) Der Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie ist als 3- oder 4-semestriges Studium zu absolvieren. (2) Das 4. Semester widmet sich einer intensivierten Fernsehausbildung. Zulassung 3. Zulassungsbedingungen: (1) Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie ist (a) ein abgeschlossenes Universitäts-, Hochschul- oder Fachhochschulstudium an einer in- oder ausländischen Universität. (b) Studium im 2. Studienabschnitt (c) gleichzuhaltende Eignung aufgrund beruflicher Erfahrung (2) Als Zulassungsbedingung gilt ferner die positive Absolvierung einer Aufnahmeprüfung. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

3 4. Zulassung zum 4. Semester: Die Festlegung der Studienvariante (3 oder 4 Semester) obliegt den Studierenden. Ob die Studierenden zum 4. Semester zugelassen werden, liegt in der Entscheidungsfreiheit des Leiters der Europäischen Journalismus Akademie, der nach Maßgabe ökonomischer Kriterien (Mindestteilnehmerzahl) die Durchführung eines 4. Semesters untersagen kann. 5. Deutsch-Nachweis: (1) Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben vor ihrer Zulassung gute Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen. (2) Die Art des Nachweises wird von dem für den Lehrgang verantwortlichen Leiter der Europäischen Journalismus Akademie festgelegt. 6. Studienplätze: (1) Die Zulassung zum Universitätslehrgang der Europäischen Journalismus Akademie erfolgt nach Maßgabe vorhandener Studienplätze. (2) Die Teilnehmerzahl wird vom Lehrgangsleiter nach pädagogischen und organisatorischen Gesichtspunkten festgesetzt. 7. Zulassung: (1) Die Zulassung zur Teilnahme am Lehrgang Europäische Journalismus Akademie erfolgt durch den Leiter der Europäischen Journalismus Akademie. (2) Der Leiter der Europäischen Journalismus Akademie entscheidet insbesondere auch über das Vorliegen der in 3 genannten Zulassungsvoraussetzungen. Unterrichtsprogramm 8. Unterrichtsprogramm für den dreisemestrigen Universitätslehrgang: (1) Das Unterrichtsprogramm des dreisemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie umfaßt 69 Semesterstunden. (2) Im Rahmen des Unterrichtsprogramms des dreisemestrigen Universitätslehrganges sind folgende Pflichtfächer in Form von Lehrveranstaltungen zu absolvieren: 1 Theoretische Grundlagen des Journalismus (6,0 Semesterstunden) 2. Redaktionelle Praxis (6,0 Semesterstunden) 3. Printjournalismus (9,0 Semesterstunden) 4. Radiojournalismus (9,0 Semesterstunden) 5. Praxisprojekt: Print (6,0 Semesterstunden) 6. Praxisprojekt: Radio (5,0 Semesterstunden) 7. weitere Studienschwerpunkte (8,0 Semesterstunden) Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

4 (3) Darüber hinaus sind 20 Semesterstunden aus mindestens zwei der folgenden Wahlfächer zu absolvieren: Zeitgeschichte für Journalisten Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus 9. Unterrichtsprogramm für den viersemestrigen Universitätslehrgang: (1) Das Unterrichtsprogramm des viersemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie umfaßt 93 Semesterstunden. (2) Im Rahmen des Unterrichtsprogramms des viersemestrigen Universitätslehrganges sind folgende Pflichtfächer in Form von Lehrveranstaltungen zu absolvieren: 1. Theoretische Grundlagen des Journalismus (6,0 Semesterstunden) 2. Theoretische Grundlagen des audiovisuellen Journalismus (3,0 Semesterstunden) 3. Redaktionelle Praxis (6,0 Semesterstunden) 4. Redaktionelle Praxis Fernsehen/Audiovisuelle Medien (3,0 Semesterstunden) 5. Printjournalimus (9,0 Semesterstunden) 6. Radiojournalismus (9,0 Semesterstunden) 7. Praxisprojekt: Print (6,0 Semesterstunden) 8. Praxisprojekt: Radio (5,0 Semesterstunden) 9. Praxisprojekt: Fernsehen/Audiovisuelle Medien (6,0 Semesterstunden) 10. Gestaltungspraxis audiovisueller Medien (4,0 Semesterstunden) 11. weitere Studienschwerpunkte (8,0 Semesterstunden) (3) Darüber hinaus sind 28 Semesterstunden aus mindestens zwei der folgenden Wahlfächer zu absolvieren: Zeitgeschichte für Journalisten Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus Prüfungen 10. Prüfungsordnung für den dreisemestrigen Universitätslehrgang: (1) Die erfolgreiche Absolvierung des dreisemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie setzt die positive Ablegung aller Teile der Abschlußprüfung voraus. (2) Am Ende von Lehrveranstaltungen werden von den Lehrveranstaltungsleitern Lehrveranstaltungsprüfungen mündlich oder schriftlich abgenommen, die Fachprüfungen hingegen am Ende jedes Semesters als schriftliche Klausurprüfung. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

5 (3) Die Prüfungsart der Lehrveranstaltungsprüfungen wird vom Lehrgangsleiter festgesetzt. (4) Ein Nachweis über die Absolvierung von Praktika im Ausmaß von mindestens 4 Wochen im Laufe des Studiums an der Europäischen Journalismus Akademie ist Voraussetzung für die Ausstellung eines Abschlußzeugnisses. Die Abschlußprüfung umfaßt folgende Teilprüfungen: Pflichtfächer: Theoretische Grundlagen des Journalismus Redaktionelle Praxis Printjournalimus Radiojournalismus Praxisprojekt: Print Praxisprojekt: Radio weitere Studienschwerpunkte Wahlfächer: Zeitgeschichte für Journalisten Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus Die Gesamtbeurteilung, nach Ablegung aller Teilprüfungen, hat bestanden zu lauten, wenn jedes Fach positiv beurteilt wurde. Sie hat mit Auszeichnung bestanden zu lauten, wenn in keinem Fach eine schlechtere Beurteilung als gut und in mindestens der Hälfte der Fächer die Beurteilung sehr gut erteilt wurde. 11. Prüfungsordnung für den viersemestrigen Universitätslehrgang: (1) Die erfolgreiche Absolvierung des viersemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie setzt die positive Ablegung aller Teile der Abschlußprüfung voraus. (2) Am Ende von Lehrveranstaltungen werden von den Lehrveranstaltungsleitern Lehrveranstaltungsprüfungen mündlich oder schriftlich abgenommen, die Fachprüfungen hingegen am Ende jedes Semesters als schriftliche Klausurprüfung. (3) Die Prüfungsart der Lehrveranstaltungsprüfungen wird vom Lehrgangsleiter festgesetzt. (4) Ein Nachweis über die Absolvierung von Praktika im Ausmaß von mindestens 4 Wochen im Laufe des Studiums an der Europäischen Journalismus Akademie ist Voraussetzung für die Ausstellung eines Abschlußzeugnisses. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

6 Die Abschlußprüfung umfaßt folgende Teilprüfungen: Pflichtfächer: Theoretische Grundlagen des Journalismus Theoretische Grundlagen des audiovisuellen Journalismus Redaktionelle Praxis Redaktionelle Praxis Fernsehen/Audiovisuelle Medien Printjournalismus Radiojournalismus Praxisprojekt: Print Praxisprojekt: Radio Praxisprojekt: Fernsehen/Audiovisuelle Medien Gestaltungspraxis audiovisueller Medien weitere Studienschwerpunkte Wahlfächer: Zeitgeschichte für Journalisten Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus Die Gesamtbeurteilung, nach Ablegung aller Teilprüfungen, hat bestanden zu lauten, wenn jedes Fach positiv beurteilt wurde. Sie hat mit Auszeichnung bestanden zu lauten, wenn in keinem Fach eine schlechtere Beurteilung als gut und in mindestens der Hälfte der Fächer die Beurteilung sehr gut erteilt wurde. Abschluß 12. (1) Nach erfolgreicher Absolvierung des dritten Semesters bzw. des optional zu belegenden vierten Semesters des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie wird den Lehrgangsteilnehmer/inne/n ein Abschlußprüfungszeugnis ausgestellt. (2) Lehrgangsteilnehmer/inne/n, die nach dritten Semestern den Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie abschließen, wird die Bezeichnung Akademische/r Journalist/in für Print und Radio verliehen. (3) Lehrgangsteilnehmer/inne/n, die nach dem vierten Semester den Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie abschließen, wird die Bezeichnung Akademische/r Journalist/in für Print- und audiovisuelle Medien verliehen. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

7 33. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 12 Zi 16 vom Die Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrgangs Telematik-Management an der Donau-Universität Krems, kundgemacht im Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Nr. 12 Zi 16 vom , wird mit aufgehoben. 34. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Telematik-Management der Donau-Universität Krems Kundmachung gemäß 21 Abs 4 DU-Gesetz Die Abteilungsversammlung der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien der Donau-Universität Krems hat am beschlossen: Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Univerisätslehrganges TELEMATIK-MANAGEMENT der Donau-Universität Krems 1. Teil Allgemeine Bestimmungen Ausbildungsziel 1. Der Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT hat den Zweck, den Studierenden vertiefte und spezialisierte praxisnahe Kenntnisse über die technische und organisatorische Umsetzung von Telematikanwendungen in einem betrieblichen und sozialen Umfeld zu vermitteln. Studienform 2. Der Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT ist als berufsbegleitendes Studium anzubieten. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

8 Studienleiterin und/oder Studienleiter 3. (1) Als Studienleiterin und/oder Studienleiter des Universitätslehrganges TELEMATIK-MANAGEMENT sind von der Abteilungsversammlung der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien eine oder mehrere hierfür wissenschaftlich und organisatorisch qualifizierte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und/oder ein oder mehrere hierfür wissenschaftlich und organisatorisch qualifizierte wissenschaftliche Mitarbeiter der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien (im folgenden kurz die Studienleiterin oder der Studienleiter) zu bestellen. (2) Die Studienleiterin oder der Studienleiter entscheidet in allen Angelegenheiten des Universitätslehrganges TELEMATIK-MANAGEMENT, soweit sie nicht anderen Organen zugeordnet sind. Fachbereichskoordinatorinnen und/oder Fachbereichskoordinatoren 4. (1) Zur Unterstützung der Studienleiterin oder des Studienleiters können von der Abteilungsversammlung der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien auf deren oder dessen Vorschlag für einen bestimmten Fachbereich des Universitätslehrganges TELEMATIK-MANA- GEMENT eine oder mehrere Fachbereichskoordinatorinnen und/oder ein oder mehrere Fachbereichskoordinatoren bestellt werden. (2) Der Fachbereich ist von der Abteilungsversammlung für Telekommunikation, Information und Medien festzulegen. (3) Als Fachbereichskoordinatorin oder Fachbereichskoordinator ist eine im Hinblick auf den Fachbereich qualifizierte Personen zu bestellen. Wissenschaftlicher Beirat 5. (1) Als Wissenschaftlicher Beirat im Sinne dieser Verordnung gilt der Wissenschaftliche Beirat (das Direktorium) des Universitätslehrganges TE- LEMATIK-MANAGEMENT an der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien. (2) Der Wissenschaftliche Beirat unterstützt die Studienleiterin oder den Studienleiter. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

9 2. Teil Studium Dauer 6. (1) Der Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT umfaßt zwei Semester. (2) In begründeten Fällen kann die Studienleiterin oder der Studienleiter von Abs. 1 Ausnahmen genehmigen. Zulassungsvoraussetzungen 7. (1) Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang TELEMATIK- MANAGEMENT ist 1. ein abgeschlossenes Diplomstudium aller Studienrichtungen (inkl. Magisterabschluß einer Fachhochschule). 2. ein nach Maßgabe ausländischer Studienvorschriften abgeschlossenes gleichwertiges Universitätsstudium. 3. einem abgeschlossenen Diplomstudium gleichzuhaltende mindestens vierjährige einschlägige praktische Erfahrung in Wirtschaft oder öffentlicher Verwaltung. (2) Die Aufnahme der Studierenden obliegt entsprechend DU-Gesetz $15 Abs. 1 dem Vorsitzenden des Kollegiums. Deutsch-Nachweis 8. (1) Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben vor ihrer Zulassung gute Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen. (2) Die Art des Nachweises wird von der Studienleiterin oder dem Studienleiter festgelegt. Englisch-Nachweis 9. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

10 Personen, die die Zulassung zum Universitätslehrgang TELEMATIK-MANA- GEMENT beantragen, haben vor ihrer Zulassung gute Kenntnisse der englischen Sprache nachzuweisen. 8 Abs. 2 gilt sinngemäß. Studienplätze 10. (1) Die Zulassung zum Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT erfolgt jeweils nach Maßgabe vorhandener Studienplätze. (2) Die Höchstzahl an Studienplätzen, die jeweils für einen Lehrgang zur Verfügung steht, ist von der Studienleiterin oder dem Studienleiter nach pädagogischen und organisatorischen Gesichtspunkten festzusetzen. Zulassung 11. (1) Die Zulassung zum Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT erfolgt durch die Studienleiterin oder den Studienleiter, der oder die hierbei vom Wissenschaftlichen Beirat unterstützt wird, nach einem Bewerbungsgespräch mit der Bewerberin oder dem Bewerber. (2) Die Studienleiterin oder der Studienleiter entscheidet insbesondere auch über das Vorliegen der in 7 genannten Zulassungsvoraussetzungen, über das Vorliegen der in 8 und 9 geforderten Sprachnachweise, sowie über die nach 10 geforderte Verfügbarkeit eines Studienplatzes. 12. Unterrichtsprogramm (1) Das Unterrichtsprogramm des Universitätslehrganges TELEMATIK-MA- NAGEMENT umfaßt 1050 Stunden = 70 Semesterstunden. (2) Im Rahmen des Unterrichtsprogramms des Universitätslehrganges TE- LEMATIK-MANAGEMENT sind folgende Fächer in Form von Lehrveranstaltungen anzubieten: 1. Telekommunikation (120 Stunden á 45 Minuten / 8 Semesterstunden), 2. Informationstechnologie (120 Stunden á 45 Minuten / 8 Semesterstunden), 3. Medien (120 Stunden á 45 Minuten / 8 Semesterstunden), 4. Organisation (360 Stunden á 45 Minuten / 24 Semesterstunden), 5. Anwendungsvorlesungen (75 Stunden á 45 Minuten / 5 Semesterstunden), 6. Praktika (210 Stunden á 45 Minuten / 14 Semesterstunden), 7. Evaluation (45 Stunden á 45 Minuten / 3 Semesterstunden). Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

11 (3) Für die Praktika nach 12 Abs. 2 sind von jeder Lehrgangsteilnehmerin oder jedem Lehrgangsteilnehmer in Absprache mit der Studienleiterin oder dem Studienleiter aus mehreren im Rahmen des Unterrichtsprogramms des Universitätslehrganges TELEMATIK-MANAGEMENT festgelegten Praktikumsthemen ein konkretes Praktikumsprogramm zusammenzustellen. Jede Lehrgangsteilnehmerin oder jeder Lehrgangsteilnehmer muß zumindest zwei Praktikumsthemen aus dem Unterrichtsprogramm auswählen. Die Praktika sind ständig von einer damit von der Studienleiterin oder dem Studienleiter betrauten Person zu betreuen. (4) Gleichwertige Lehrveranstaltungen aus anderen anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen sind von der Studienleiterin oder dem Studienleiter gemäß 59 UniStG auf Antrag der oder des Studierenden anzuerkennen. Lehrveranstaltungen 13. Mit Ausnahme der in 12 Abs. 2 Z 6 genannten Lehrveranstaltungen sind sämtliche Fächer von der Studienleiterin oder dem Studienleiter gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Beirat aufgrund der Rahmenvorgaben der Abteilungsversammlung der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien jeweils für einen Lehrgang vor dessen Beginn in Form von Vorlesungen, Übungen, Seminaren, Exkursionen oder Fernstudieneinheiten festzulegen und insbesondere in einer Informationsbroschüre kundzumachen. Geringfügige studien- oder organisationsbedingte Abweichungen hiervon sind zulässig. 3. Teil Prüfungen und Abschluß Prüfungen 14. (1) Über die in 12 Abs. 2 Z 6 genannten und nach 12 Abs. 3 gewählten Fächer sind Prüfungen abzulegen. (2) Die Prüfungen über die in 12 Abs. 2 Z 6 genannten Fächer sind in Form von Lehrveranstaltungsprüfungen abzulegen. Als Lehrveranstaltung gilt jedes nach 12 Abs. 3 gewählte Einzelpraktikum. (3) Zu den Prüfungen über die in 12 Abs. 2 Z 6 genannten Fächer ist für jedes nach 12 Abs. 3 gewählte Einzelpraktikum eine schriftliche Hausarbeit zu erstellen und mündlich zu präsentieren. (4) Die Zulassung zu einer Prüfung setzt die Zulassung zum Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT voraus. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

12 (5) Mit der Koordinierung der Prüfungen ist die Studienleiterin oder der Studienleiter beauftragt. Die Studienleiterin oder der Studienleiter ist insbesondere ermächtigt, zu ihrer oder seiner Unterstützung weitere Prüfungskoordinatorinnen und/oder Prüfungskoordinatoren zu bestellen. Abschlußprüfung 15. (1) Der Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT ist mit einer Abschlußprüfung abzuschließen. (2) Die Abschlußprüfung umfaßt folgende Fächer: 1. Telekommunikation, 2. Informationstechnologie, 3. Medien, 4. Organisation. (3) Die in Abs. 2 Z 1 bis 4 genannten Fächer sind in Form von Fachprüfungen abzulegen. (4) Die in Abs. 2 Z 1 bis 4 genannten Fachprüfungen sind schriftlich und mündlich abzulegen. Der schriftliche Teil der Fachprüfungen zu den in Abs. 2 Z 1 bis 4 genannten Fächern kann zu einer fächerübergreifenden schriftlichen Gesamtarbeit zusammengefaßt werden. Die Form der schriftlichen Prüfungen ist von der Studienleiterin oder dem Studienleiter gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Beirat jeweils für einen Lehrgang vor dessen Beginn festzulegen und in einer Informationsbroschüre kundzumachen. (5) Die Zulassung zur Abschlußprüfung setzt die Zulassung zum Universitätslehrgang TELEMATIK-MANAGEMENT und das erfolgreiche Ablegen der Prüfungen nach 14 voraus. (6) 14 Abs. 5 gilt sinngemäß. (7) Mit der Koordinierung der Abschlußprüfung ist die Studienleiterin oder der Studienleiter beauftragt. Die Studienleiterin oder der Studienleiter ist insbesondere ermächtigt, zu ihrer oder seiner Unterstützung weitere Prüfungskoordinatorinnen und/oder Prüfungskoordinatoren zu bestellen. (8) Für die Abschlußprüfung ist zusätzlich zu den Beurteilungen für die einzelnen Fächer eine Gesamtbeurteilung zu vergeben. Diese hat bestanden zu lauten, wenn jedes Fach positiv beurteilt wurde, andernfalls hat sie nicht bestanden zu lauten. Die Gesamtbeurteilung hat mit Auszeichnung bestanden zu lauten, wenn in keinem Fach eine schlechtere Beurteilung als gut und in mindestens der Hälfte der Fächer die Beurteilung sehr gut erteilt wurde. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

13 Abschluß 16. (1) Nach erfolgreicher Ablegung der Abschlußprüfung ist der oder dem Studierenden auf deren oder dessen Antrag ein Abschlußprüfungszeugnis auszustellen. (2) Nach Maßgabe der Verordnung durch die Bundesministerin für Wissenschaft und Verkehr oder den Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr ist der oder dem Studierenden der akademische Grad Master of Advanced Studies (Telematics Management) - MAS (Telematics Management) zu verleihen. 4. Teil Übergangsbestimmungen Übergangsbestimmungen für Studierende 17. (1) Für Studierende von vor dem Inkrafttreten dieser Verordnung stattgefundenen gleichwertigen Lehrgängen an der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien muß der erfolgreiche Abschluß des entsprechenden Lehrganges von der Studienleiterin oder dem Studienleiter bei Nachweis der Anerkennungsvoraussetzungen als gleichwertig anerkannt werden. (2) Anerkennungsvoraussetzungen sind: 1. Nachweis der absolvierten Lehrveranstaltungen durch ein detailliertes, 12 Abs. 2 entsprechendes Lehrgangsprogramm. 2. Nachweis des erfolgreichen Abschlusses durch ein Abschlußzeugnis über die Prüfungsfächer aus 15 Abs. 2 (3) 16 Abs. 2 gilt sinngemäß. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

14 35. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program der Donau- Universität Krems Kundmachung gemäß 21 Abs 4 DU-Gesetz Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program der Donau-Universität Krems Allgemeine Bestimmungen 1. Ausbildungsziel: Ziel des Postgraduate-Studiums an der Europäischen Journalismus Akademie ist die Ausbildung der Studierenden zu qualifizierten Print-, Radio- und Fernsehjournalist/inn/en. Den Studierenden sollen überwiegend praktische Kenntnisse vermittelt werden. Darüber hinaus wird die notwendige Verbindung von Theorie und Praxis des journalistischen Handelns insbesondere in den Themengebieten Europa, Ökologie und Ökonomie hergestellt. Ein weiteres Ziel ist die Mitwirkung an der Etablierung eines gesamteuropäischen journalistischen Qualitätsstandards. Ein Aspekt, der besondere Wichtigkeit durch die Entwicklungen in den osteuropäischen Reformländern erhält. Diesem Ziel medialer und thematischer Vernetzung entspricht das 3- bzw. 4- semestrige Curriculum des Lehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program. 2. Studienvarianten: (1) Der Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie - Master Program ist als 3- oder 4-semestriges Studium zu absolvieren. (2) Das 4. Semester widmet sich einer intensivierten Fernsehausbildung. Zulassung 3. Zulassungsbedingungen: (1) Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie - Master Program ist (a) ein abgeschlossenes Universitätsstudium an einer in- oder ausländischen Universität. (b) gleichzuhaltende Eignung aufgrund beruflicher Erfahrung. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

15 (2) Als Zulassungsbedingung gilt ferner die positive Absolvierung einer Aufnahmeprüfung. 4. Zulassung zum 4. Semester: Die Festlegung der Studienvariante (3 oder 4 Semester) obliegt den Studierenden. Ob die Studierenden zum 4. Semester zugelassen werden, liegt in der Entscheidungsfreiheit des Leiters der Europäischen Journalismus Akademie, der nach Maßgabe ökonomischer Kriterien (Mindestteilnehmerzahl) die Durchführung eines 4. Semesters untersagen kann. 5. Deutsch-Nachweis: (1) Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben vor ihrer Zulassung gute Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen. (2) Die Art des Nachweises wird von dem für den Lehrgang verantwortlichen Leiter der Europäischen Journalismus Akademie festgelegt. 6. Studienplätze: (1) Die Zulassung zum Universitätslehrgang der Europäischen Journalismus Akademie - Master Program erfolgt nach Maßgabe vorhandener Studienplätze. (2) Die Teilnehmerzahl wird vom Lehrgangsleiter nach pädagogischen und organisatorischen Gesichtspunkten festgesetzt. 7. Zulassung: (1) Die Zulassung zur Teilnahme am Lehrgang Europäische Journalismus Akademie - Master Program erfolgt durch den Leiter der Europäischen Journalismus Akademie. (2) Der Leiter der Europäischen Journalismus Akademie entscheidet insbesondere auch über das Vorliegen der in 3 genannten Zulassungsvoraussetzungen. Unterrichtsprogramm 8. Unterrichtsprogramm für den dreisemestrigen Universitätslehrgang: (1) Das Unterrichtsprogramm des dreisemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program umfaßt 105 Semesterstunden. Im Rahmen des Unterrichtsprogramms des 3-semestrigen Universitätslehrganges sind folgende Pflichtfächer in Form von Lehrveranstaltungen zu absolvieren: Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

16 1. Theoretische Grundlagen des Journalismus (9,0 Semesterstunden) 2. Redaktionelle Praxis (9,0 Semesterstunden) 3. Printjournalimus (11,0 Semesterstunden) 4. Radiojournalismus (11,0 Semesterstunden) 5. Praxisprojekt: Print (9,0 Semesterstunden) 6. Praxisprojekt: Radio (7,0 Semesterstunden) 7. Zeitgeschichte für Journalisten (2,0 Semesterstunden) 8. Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus (13 Semesterstunden) 9. Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus (13,0 Semesterstunden) 10. Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus (13,0 Semesterstunden) 11. weitere Studienschwerpunkte (8,0 Semesterstunden) 9. Unterrichtsprogramm für den viersemestrigen Universitätslehrgang: (1) Das Unterrichtsprogramm des viersemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program umfaßt 140 Semesterstunden. (2) Im Rahmen des Unterrichtsprogramms des viersemestrigen Universitätslehrganges sind folgende Pflichtfächer in Form von Lehrveranstaltungen zu absolvieren: 1. Theoretische Grundlagen des Journalismus (9,0 Semesterstunden) 2. Theoretische Grundlagen des audiovisuellen Journalismus (3,0 Semesterstunden) 3. Redaktionelle Praxis (9,0 Semesterstunden) 4. Redaktionelle Praxis Fernsehen/Audiovisuelle Medien (4,0 Semesterstunden) 5. Printjournalimus (11,0 Semesterstunden) 6. Radiojournalismus (11,0 Semesterstunden) 7. Praxisprojekt: Print (9,0 Semesterstunden) 8. Praxisprojekt: Radio (7,0 Semesterstunden) 9. Praxisprojekt: Fernsehen/Audiovisuelle Medien (7,5 Semesterstunden) 10. Gestaltungspraxis audiovisueller Medien (5,5 Semesterstunden) 11. Zeitgeschichte für Journalisten (2,0 Semesterstunden) 12. Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus (13 Semesterstunden) 13. Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus (13,0 Semesterstunden) 14. Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus (13,0 Semesterstunden) 15. Studienschwerpunkte Wirtschaftsjournalismus im TV, Ökologiejournalismus im TV, Politikjournalismus im TV (15,0 Semesterstunden) 16. weitere Studienschwerpunkte (8,0 Semesterstunden) Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

17 Prüfungen 10. Prüfungsordnung für den dreisemestrigen Universitätslehrgang: (1) Die erfolgreiche Absolvierung des dreisemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program setzt die positive Ablegung der Semesterteilprüfungen voraus. (2) Am Ende von Lehrveranstaltungen werden von den Lehrveranstaltungsleitern Lehrveranstaltungsprüfungen mündlich oder schriftlich abgenommen, die Fachprüfungen hingegen am Ende jedes Semesters als schriftliche Klausurprüfung. (3) Die Prüfungsart der Lehrveranstaltungsprüfungen wird vom Lehrgangsleiter festgesetzt. (4) Ein Nachweis über die Absolvierung von Praktika im Ausmaß von mindestens 8 Wochen im Laufe des Studiums an der Europäischen Journalismus Akademie ist Voraussetzung für die Ausstellung eines Abschlußzeugnisses. Die Abschlußprüfung setzt sich aus folgenden Teilprüfungen zusammen: Theoretische Grundlagen des Journalismus Redaktionelle Praxis Printjournalimus Radiojournalismus Praxisprojekt: Print Praxisprojekt: Radio Zeitgeschichte für Journalisten Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus weitere Studienschwerpunkte Die Gesamtbeurteilung, nach Ablegung aller Teilprüfungen, hat bestanden zu lauten, wenn jedes Fach positiv beurteilt wurde. Sie hat mit Auszeichnung bestanden zu lauten, wenn in keinem Fach eine schlechtere Beurteilung als gut und in mindestens der Hälfte der Fächer die Beurteilung sehr gut erteilt wurde. 11. Prüfungsordnung für den viersemestrigen Universitätslehrgang: (1) Die erfolgreiche Absolvierung des viersemestrigen Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program setzt die positive Ablegung der Semesterteilprüfungen voraus. (2) Am Ende von Lehrveranstaltungen werden von den Lehrveranstaltungsleitern Lehrveranstaltungsprüfungen mündlich oder schriftlich abgenommen, die Fachprüfungen hingegen am Ende jedes Semesters als schriftliche Klausurprüfung. (3) Die Prüfungsart der Lehrveranstaltungsprüfungen wird vom Lehrgangsleiter festgesetzt. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

18 (4) Ein Nachweis über die Absolvierung von Praktika im Ausmaß von mindestens 8 Wochen im Laufe des Studiums an der Europäischen Journalismus Akademie ist Voraussetzung für die Ausstellung eines Abschlußzeugnisses. Das Abschlußzeugnis setzt sich aus folgenden Teilprüfungen zusammen: Theoretische Grundlagen des Journalismus Theoretische Grundlagen des audiovisuellen Journalismus Redaktionelle Praxis Redaktionelle Praxis Fernsehen/Audiovisuelle Medien Printjournalismus Radiojournalismus Praxisprojekt: Print Praxisprojekt: Radio Praxisprojekt: Fernsehen/Audiovisuelle Medien Gestaltungspraxis audiovisueller Medien Zeitgeschichte für Journalisten Studienschwerpunkt Wirtschaft/Wirtschaftsjournalismus Studienschwerpunkt Ökologie/Ökologiejournalismus Studienschwerpunkt Europa/Europajournalismus Studienschwerpunkte Wirtschaftsjournalismus im TV Ökologiejournalismus im TV Politikjournalismus im TV weitere Studienschwerpunkte Die Gesamtbeurteilung, nach Ablegung aller Teilprüfungen, hat bestanden zu lauten, wenn jedes Fach positiv beurteilt wurde. Sie hat mit Auszeichnung bestanden zu lauten, wenn in keinem Fach eine schlechtere Beurteilung als gut und in mindestens der Hälfte der Fächer die Beurteilung sehr gut erteilt wurde. Abschluß 12. (1) Nach erfolgreicher Absolvierung des 3. Semesters bzw. des optional zu belegenden 4. Semesters des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie - Master Program wird den Lehrgangsteilnehmer/inne/n ein Abschlußzeugnis ausgestellt. (2) Lehrgangsteilnehmer/inne/n, die nach 3 Semestern den Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie - Master Program abschließen, wird - nach Maßgabe der Verordnung durch den/die Bundesminister/in für Wissenschaft und Verkehr - der akademische Grad Master of Advanced Studies (Journalism in Print, Radio) - MAS (Journalism in Print, Radio) verliehen. Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

19 (3) Lehrgangsteilnehmer/inne/n, die nach 4 Semestern den Universitätslehrgang Europäische Journalismus Akademie - Master Program abschließen, wird - nach Maßgabe der Verordnung durch den/die Bundesminister/in für Wissenschaft und Verkehr - der akademische Grad Master of Advanced Studies (Journalism in Print, Radio, Television) - MAS (Journalism in Print, Radio, Television) verliehen. Das Präsidium Mitteilungsblatt der Donau-Universität Krems Jg. 1997/Nr. 16 vom

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management)

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management) 2003 / Nr. 29 vom 12. November 2003 37. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Human, Corporate & IT Competence, (Akademischer Experte/in

Mehr

68. Stelleninserat. 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004

68. Stelleninserat. 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004 67. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Fernstudium Public Relations der Donau-Universität Krems 68. Stelleninserat 67. Verordnung

Mehr

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 25. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Digitales Sammlungsmanagement Akademische/r Expertin/e Digitales Sammlungsmanagement der

Mehr

71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung)

71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung) 2002 / Nr. 44 vom 10. Oktober 2002 71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung) 72. Stellenausschreibung

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 240. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Psychotherapie (Master of Science) (Fakultät für Gesundheit

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

39. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Health and Social Services Management

39. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Health and Social Services Management 2003 / Nr. 30 vom 17. November 2003 39. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Health and Social Services Management (Akademische Health and Social Services Managerin/Akademischer

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

58. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges:

58. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges: 2004 / Nr. 22 vom 15. September 2004 58. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Psychotraumatologie und Stressmanagement" Akademische/r

Mehr

2002 / Nr. 30 vom 19.08.02

2002 / Nr. 30 vom 19.08.02 2002 / Nr. 30 vom 19.08.02 51. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges für zahnärztliche Helfer (Akademische/r Dental Office Manager/in) der Donau- Universität Krems

Mehr

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 3 STUDIENPLAN für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz Die Studienkommission für die Doktoratsstudien

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 05.05.2010 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung CURRICULUM BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 9. Stück 2005/2006 01.02.2006 des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT Unter Berücksichtigung Art. 1 Einrichtung der entscheidenden

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren Verordnung Studienplan Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf 8. Juni 2009 1) Ausbildungsziele und Teilnehmer 2) Zulassungsbedingungen 3) Lehrplan 4) Prüfungsordnung 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Statuten des Universitätslehrgangs "Europäische Studien"

Statuten des Universitätslehrgangs Europäische Studien Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXXV, Nummer 326, am 24.09.2003, im Studienjahr 2002/03. 326. Universitätslehrgang "Europäische Studien" Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 814 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 05. August 1999 61. Stück 682. Neuverlautbarung des Universitätslehrganges für Controlling an der Sozial-

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium MSc Engineering Management

Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium MSc Engineering Management Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium MSc Engineering Management Präambel Die TU Wien ist bemüht, ihren technisch - naturwissenschaftlich ausgebildeten Absolventen und Absolventinnen, eine Weiterbildung

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Der Senat hat am 22. Mai 2012 folgende Verordnungen erlassen, das Rektorat hat die Studien eingerichtet.

Der Senat hat am 22. Mai 2012 folgende Verordnungen erlassen, das Rektorat hat die Studien eingerichtet. 2012 / Nr. 47 vom 31. Mai 2012 Der Senat hat am 22. Mai 2012 folgende Verordnungen erlassen, das Rektorat hat die Studien eingerichtet. 98. Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges "Grundlagen

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG MASTER OF ADVANCED STUDIES (CIVIC EDUCATION)

UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG MASTER OF ADVANCED STUDIES (CIVIC EDUCATION) BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/2003 UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG MASTER OF ADVANCED STUDIES (CIVIC EDUCATION) Träger: Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet.

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 2010/Nr. 61 vom 30. August 2010 Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 181. Verordnung der Donau-Universität

Mehr

329. Stellenausschreibung PressesprecherIn

329. Stellenausschreibung PressesprecherIn 2014/ Nr. 88 vom 6. November 2014 329. Stellenausschreibung PressesprecherIn 330. Druckfehlerberichtigung Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Integrierte Krisenkommunikation Certified

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Aufbaustudium Medizinrecht

Aufbaustudium Medizinrecht 992/539 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Studiendauer und Gliederung...3 3 Zulassung...3 4 Pflichtfächer und Lehrveranstaltungen...4

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Der Senat hat am 29. Jänner 2008 folgende Verordnungen erlassen:

Der Senat hat am 29. Jänner 2008 folgende Verordnungen erlassen: 2008 / Nr. 17 vom 26. Februar 2008 Der Senat hat am 29. Jänner 2008 folgende Verordnungen erlassen: 101. Verordnung über die Einrichtung und das Curriculum des Universitätslehrganges Educational Leadership

Mehr

Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges

Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges GmbH-Geschäftsführung für Führungskräfte Legal Aspects & Corporate Governance an der Technischen

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part Curriculum für den Universitätslehrgang Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2005W Studienkennzahl 992 551 Universitätslehrgang

Mehr

Universitätslehrgang für Projektmanagement

Universitätslehrgang für Projektmanagement BEILAGE zum Mitteilungsblatt Stück 20a 2002/2003 Universitätslehrgang für Projektmanagement 1 Gemäß 23 Universitäts-Studiengesetz (UniStG) wird am Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 29.10.2004-2. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 29.10.2004-2. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 29.10.2004-2. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 14. Statuten

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac. Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.at INFORMATIONSBLATT MASTERSTUDIUM PRODUKTION Anmeldefrist

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben 27. Stück Ausgegeben am 09.02.2015 Studienjahr 2014/2015 39. Curriculum für den Universitätslehrgang Prozess- und Anlagensicherheit, Notfall- und Katastrophenmanagement

Mehr

Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Essentials of M&A for Practitioners an der Technischen Universität Wien

Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Essentials of M&A for Practitioners an der Technischen Universität Wien Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Essentials of M&A for Practitioners an der Technischen Universität Wien in der Fassung des Senatsbeschlusses vom 15. Oktober

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

47. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges eteaching im Bildungswesen der Donau-Universität Krems

47. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges eteaching im Bildungswesen der Donau-Universität Krems 2002 / Nr. 28 vom 12.08.02 46. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Psychotherapeutische Medizin Master of Science der Donau-Universität Krems 47. Verordnung über

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management K 992/543 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global Marketing Management 11_AS_GlobalMarketing_Management Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.8.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2

Mehr

45. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges für die Krankenhausleitung an der Donau-Universität Krems

45. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges für die Krankenhausleitung an der Donau-Universität Krems 2001 / Nr. 27 vom 22.11.01 43. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges für Regulationsmedizin und ganzheitliche Methoden MAS an der Donau-Universität

Mehr

Medien Kommunikation Kultur

Medien Kommunikation Kultur Aufgrund von 9 Abs. 5 S. 2, 12 Abs. 2 S. 2, 19 Abs. 2 S. 1 und 22 Abs. 2 S. 1 in Verbindung mit 72 Abs. 2 Ziff. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (BbgHG) vom 28.04.2014 (GVBl.I/14, Nr. 18) in Verbindung

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

2014 / Nr. 66 vom 29. August 2014

2014 / Nr. 66 vom 29. August 2014 2014 / Nr. 66 vom 29. August 2014 247. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Social Media and Global Communication MSc (Fakultät

Mehr

Der Senat hat am 15. Dezember 2015 folgende Verordnung erlassen, das Rektorat hat das Studium eingerichtet.

Der Senat hat am 15. Dezember 2015 folgende Verordnung erlassen, das Rektorat hat das Studium eingerichtet. 2015/ Nr. 92 vom 22. Dezember 2015 Der Senat hat am 15. Dezember 2015 folgende Verordnung erlassen, das Rektorat hat das Studium eingerichtet. 301. Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium Immobilienmanagement und Bewertung

Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium Immobilienmanagement und Bewertung Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium Immobilienmanagement und Bewertung 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Die AbsolventInnen des Universitätslehrganges sollen befähigt sein, die mit Liegenschaften

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version 2012) Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 25.06.2012, 36. Stück, Nummer 241 1 Studienziel(e) und Qualifikationsprofil Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges Anhang zum MB 27 vom 01.04.15 STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG MARKETING & SALES AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 25.03.2015 gemäß 25 Abs 1 Z

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer

Mitteilungsblatt Sondernummer Zentrale Verwaltung Mitteilungsblatt Sondernummer d Studienjahr 2001/2002 Ausgegeben am 6. Februar 2002 Stück 8a 119. VERORDNUNG FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG SPORTMANAGEMENT AN DER FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Industrial Engineering an der Technischen Universität Wien

Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Industrial Engineering an der Technischen Universität Wien Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Industrial Engineering an der Technischen Universität Wien 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Die Herausforderungen

Mehr

Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Enterprise Risk Management an der Technischen Universität Wien

Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Enterprise Risk Management an der Technischen Universität Wien Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Enterprise Risk Management an der Technischen Universität Wien in der Fassung des Senatsbeschlusses vom 24. Juni 2013 gültig

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Textgegenüberstellung. 3 Abs. 2:

Textgegenüberstellung. 3 Abs. 2: Textgegenüberstellung Geltende Fassung Vorgeschlagene Fassung 2: 2. Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen können der Bund sowie andere juristische Personen des öffentlichen Rechts und juristische Personen

Mehr

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation"

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" Inhaltsverzeichnis vom 2.05.2001 in der Fassung vom 19.11.200 I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Spezifik

Mehr

(2) Die Masterarbeit wird im 3. Semester des Masterstudiums abgelegt.

(2) Die Masterarbeit wird im 3. Semester des Masterstudiums abgelegt. Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Prozess-Engineering und Produktionsmanagement (PEP) mit den Studienschwerpunkten und mit dem Abschluss Master of Engineering (M. Eng.) in

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement K 992/559 Curriculum für das Aufbaustudium Finanzmanagement 1_AS_Finanzmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft

Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft 992/175 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft 2_UL_Curric AS Energiemanagement Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung.3

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften an der BEILAGE 6 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/200 Einrichtung eines Universitätslehrgangs "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der Universität Klagenfurt Institut für Interdisziplinäre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. Gliederung. 23 Allgemeine Bestimmungen. 24 Organisation des Studiums. 25 Lelstungsnachweise

Studien- und Prüfungsordnung. Gliederung. 23 Allgemeine Bestimmungen. 24 Organisation des Studiums. 25 Lelstungsnachweise Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Nr. 8/1995 Fachhochschule Schmalkalden Fachbereich Informatik Studien- und Prüfungsordnung

Mehr

Ordnung für das MD/PhD-Studium an der

Ordnung für das MD/PhD-Studium an der 17/37 Universität Leipzig Ordnung für das MD/PhD-Studium an der Universität Leipzig * Erster Abschnitt Zweck des MD/PhD-Studiums 1 Zweck Das Promotionsstudium an der Universität Leipzig mit dem Ziel der

Mehr

BEILAGE zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2005/2006, 15.02.2006

BEILAGE zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2005/2006, 15.02.2006 BEILAGE zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2005/2006, 15.02.2006 Curriculum des Universitätslehrganges für Public Management an der Universität Klagenfurt Allgemeine Bestimmungen 1. Ausbildungsziel Der Universitätslehrgang

Mehr

Prüfungsordnung. Mechatronic Systems Engineering

Prüfungsordnung. Mechatronic Systems Engineering Nichtamtliche Gesamtfassung Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronic Systems Engineering an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 (Amtl. Bekanntmachung 37/2013) in der Fassung der Ersten

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang an der Hochschule Amberg-Weiden vom 15. Oktober 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat hat in seiner 29. Sitzung am 2. Mai 2007 nachstehenden Beschluss der Studienkommission

Mehr

2013/Nr. 04 vom 10. Jänner 2013

2013/Nr. 04 vom 10. Jänner 2013 2013/Nr. 04 vom 10. Jänner 2013 Der Senat hat in der Sitzung vom 18. Dezember 2012 die Änderungen folgender Verordnungen genehmigt. Das Rektorat hat diese Änderungen nicht untersagt. 05. Verordnung der

Mehr