Bedienungsanleitung SECU-DATA. Drahtlose Datenübertragung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung SECU-DATA. Drahtlose Datenübertragung"

Transkript

1 Bedienungsanleitung SECU-DATA Drahtlose Datenübertragung

2 Seite 2 Allgemeines Um den Umfang dieses Dokuments möglichst klein zu halten, werden folgende Abkürzungen verwendet: SECU-DATA 1xxxx wird allgemein verwendet für: SECU-DATA 1420M, SECU-DATA 1420C, SECU-DATA 1421M, SECU-DATA 1421C, SECU-DATA 1500M, SECU-DATA 1500C, SECU-DATA 1600M, SECU-DATA 1700M SECU-DATA 142xx steht für: SECU-DATA 1420M, SECU-DATA 1420C, SECU-DATA 1421M, SECU-DATA 1421C SECU-DATA 142xC steht für: SECU-DATA 1420C, SECU-DATA 1421C SECU-DATA 142xM steht für: SECU-DATA 1420M, SECU-DATA 1421M Dokument: LI035 Version: Rev. 1.0 Datum: Wichtig: Die technischen Spezifikationen in diesem Dokument, können jederzeit durch den Hersteller ohne Ankündigung geändert werden! SECURITY & ELECTRONIC TECHNOLOGIES GmbH.

3 Seite 3 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise... 4 Produktbeschreibung... 4 Beschreibung der Komponenten... 4 Die SECU-DATA Produktfamilie... 5 Prüfung des Lieferumfangs... 6 Bedienelemente:... 8 Inbetriebnahme... 9 Montage... 9 Installation von SECU-DATA 1420S/1421S (4-20mA) Installation von SECU-DATA 1500 (Relais) Installation von SECU-DATA 1600 (NAMUR) Installation von SECU-DATA 1700 (TRbF) Montage der Anschlussleitungen Klemmenanschlüsse SECU-DATA 1420, SECU-DATA SECU-DATA SECU-DATA 1600M Datensender SECU-DATA 1700M Inbetriebnahme am Beispiel SECU-DATA 142xx Demontage Einstellungen Wahl des Frequenzkanalblocks Abstimmen der Geräte Funkstatus überwachen, Alarmauslösung SECU-DATA 1500C Relais konfigurieren Wartung Gewährleistung Entsorgung Störungsbeseitigung Technische Daten Index... 31

4 Seite 4 Sicherheitshinweise Befolgen Sie bei der Installation und beim Betrieb des Messsystems in explosionsgefährdeten Umgebungen strikt alle Herstellerangaben und alle lokalen, anwendbaren Sicherheitsvorschriften, Normen und Technischen Regeln. SECU-DATA 1xxxx darf nur für Anwendungen eingesetzt werden, die in dieser Dokumentation beschrieben worden sind. Für unsachgemäßen Gebrauch oder nicht bestimmungsgemäßen Einsatz und auch für daraus resultierende Folgeschäden übernimmt der Hersteller keinerlei Haftung. Änderungen am Produkt sind nicht zulässig. Reparaturen dürfen ausschließlich durch den Hersteller oder durch dessen Service-Vertragspartner durchgeführt werden. SECU-DATA 1xxxx Geräte dürfen nur von Personen installiert und benutzt werden, die diese Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben. Der Anlagenbetreiber ist für die Unterweisung verantwortlich. Produktbeschreibung Beschreibung der Komponenten Die Produkte der SECU-DATA Reihe nutzen neueste Technologien für die Übermittelung von Messdaten über Funkverbindungen im 433 MHz Band für verschiedenste Anwendungsgebiete: Drahtlose Übertragung von 4-20 ma Signalen, von Relaiskontaktzuständen, Tanksondeninformationen etc. von einer Messstelle zur Zentrale, typische Anwendungen sind Prozessüberwachung, Prozessautomatisierung in der Industrie, Auswerten verschiedenster Sensoren für Temperatur, Feuchte, Füllstand in der chemischen Industrie, Fernüberwachung aller Sensoren mit Analog-Ausgang und 4-20 ma Schnittstelle, wie sie in der Prozesstechnik häufig zum Einsatz kommen oder Füllstandsanzeigesystemen. Hauptvorteile: Drahtlose Messdatenübertragung ohne galvanische Verbindung Schutzklasse IP68 für Außenanwendungen Keine Verkabelung, Erdschleifen ausgeschlossen schnelle Installation ohne Stemm- und Grabungsarbeiten höchste Zuverlässigkeit durch störsichere Funkverbindung mit automatischer Kanalwahl.

5 Seite 5 Anwendungen SECU-DATA 14xxx: Alle Anwendungen, wo 4-20 ma Messsignale übertragen werden sollen und wo Kabelverlegung nicht möglich ist. Temporäre Messdatenübertragung zur Verifikation fest eingebauter Messwertgeber, wobei die hohe Genauigkeit der 16-Bit Version zum Tragen kommt. Messdatenerfassung an mobilen Tanks, wo eine Verkabelung nicht möglich ist. Fernüberwachung von Füllständen, Grenzwertgebern. Die SECU-DATA Geräte SECU-DATA 1420M Funkmodul zur Auswertung und Übertragung von 4-20 ma Signalen mit 12- Bit Auflösung zu einem Empfangsmodul SECU-DATA 1420C. M steht für Messstelle. Die 4-20 ma Stromsignale des Gebers werden digitalisiert und per Funkverbindung zum SECU-DATA 1420C übertragen. 4-20mA Signale werden sehr oft in der Prozessleittechnik verwendet, daher ist dieses Modul universell für viele Anwendungen einsetzbar. SECU-DATA 1420C Dieses Gerät wird an der Auswertestelle installiert (C steht für Controller). Die per Funk übertragenen Signale werden mit 12-Bit-Auflösung wieder in 4-20 ma Ströme umgewandelt und am Ausgang für weitere Auswertungen zur Verfügung gestellt. SECU-DATA 1421M Wie SECU-DATA 1420M aber mit erhöhter Genauigkeit und mit 16-Bit- Auflösung für höchste Genauigkeitsansprüche erfüllt. SECU-DATA 1421C Wie SECU-DATA 1420C aber mit erhöhter Genauigkeit und mit 16-Bit- Auflösung, welche auch höchste Genauigkeitsanforderungen erfüllt. SECU-DATA 1500M Funkmodul für die Übertragung des Zustands zweier potentialfreier Relaiskontakte (offen oder geschlossen) zu einem Empfangsmodul SECU- DATA 1500C. M steht für Messstelle. Anwendungen sind die Fernüberwachung von Grenzwertgebern, von Überfüllsicherungen, Positionsabfrage von Grenzwertschaltern, etc. in der Prozessautomatisierung, in der chemischen Industrie, für Betankungssysteme für flüssige, gasförmige und pulvrige Medien.

6 Seite 6 SECU-DATA 1500C Funkmodul für die Ausgabe des Zustands zweier Relaiskontakte von einem SECU-DATA 1500M. C steht für Controller, SECU-DATA 1500C wird in der Leitzentrale installiert. In Kombination mit einem SECU-DATA 1600M (NAMUR) oder SECU-DATA 1700M (TRbF) können Sondenzustände von Tanksonden vom Typ NAMUR oder TRbF signalisiert werden. SECU-DATA 1600M Funkmodul für die Auswertung und Übertragung der Ausgangssignale einer Tanksonde vom Typ NAMUR (Normen Arbeitsgemeinschaft für Mess- und Regeltechnik) nach EN zu einem Empfangsmodul SECU-DATA 500C. M steht für Messstelle. Es werden die Zustände Befüllen zulässig oder Befüllen nicht zulässig und die Statusmeldung Sondenfehler zum Empfangsgerät SECU-DATA 1500C übertragen und dort mit zwei Relaiskontakten ausgegeben. SECU-DATA 1700M Funkmodul für die Auswertung und Übertragung der Ausgangssignale einer Tanksonde vom Typ TRbF (Technische Regeln für brennbare Flüssigkeiten) zu einem Empfangsmodul SECU-DATA 1500C. M steht für Messstelle. Es werden die Zustände Ein oder Aus und Sondenfehler übertragen und am Empfangsgerät mit zwei Relaiskontakten ausgegeben. SECU-TOP1, SECU-TOP3, SECU-TOP6 Verlängerungskabel mit 1 m, 3 m, 6 m Koaxkabel samt Montagewinkel für die Antenne. Wichtig, wenn ein SECU-DATA xxxx bei schlechten Funkbedingungen (Tankraum, Domschacht, etc.). SA 300: Antenne mit 300 mm Länge ( /2) für erhöhrte Funkreichweite und bei ungünstigen Funkbedingungen. Prüfung des Lieferumfangs Bitte überprüfen Sie sofort nach dem Öffnen der Verpackung den Lieferumfang, bei fehlenden Teilen oder Transportschäden kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Händler/Lieferanten. Hinweis: Jedem SECU-DATA Instrument liegt eine Funkantenne und eine Betriebsanweisung bei. Bewahren Sie die Originalverpackung auf, falls Sie das Gerät zu einer Servicestelle einsenden müssen. Für Transportschäden infolge ungeeigneter Verpackung kann der Hersteller keine Gewährleistung übernehmen.

7 Seite 7 Bewahren Sie diese Betriebsanleitung an einem sicheren Ort auf, falls Sie das Gerät an andere Personen weitergeben möchten oder Personal instruiert werden soll. SECU-DATA ma, 12-Bit Auflösung SECU-DATA 1420M für die Messstelle SECU-DATA 1420C für die Auswertestelle SECU-DATA ma, 16-Bit Auflösung Set mit 2 Geräten, 16-Bit Auflösung SECU-DATA 1421M für die Messstelle SECU-DATA 1421C für die Auswertestelle Best. Nr. HF061 Best. Nr. HF062 Best. Nr. HF063 Best. Nr. HF064 SECU-DATA Relais SECU-DATA 1500M für die Messstelle SECU-DATA 1500C für die Auswertestelle SECU-DATA NAMUR SECU-DATA 1600M für die Messstelle SECU-DATA 1500C für die Auswertestelle SECU-DATA TRbF SECU-DATA 1700M für die Messstelle SECU-DATA 1500C für die Auswertestelle Best. Nr. HF065 Best. Nr. HF066 Best. Nr. HF067 Best. Nr. HF066 Best. Nr. HF068 Best. Nr. HF066 Optionales Zubehör: SECU-TOP1 Antennenkabelverlängerung 1 m Best. Nr. HF069 SECU-TOP3 Antennenkabelverlängerung 3 m Best. Nr. HF070 SECU-TOP6 Antennenkabelverlängerung 6 m Best. Nr. HF071 SECU-TOP cm Ersatzantenne Best. Nr. HF072 SECU-TOP300 Antenne, 300 mm, ( /2) Best. Nr. HF073

8 Seite 8 Bedienelemente: Antenne LED Anzeigen Kabeleinführungen LED Anzeigen mit folgenden Funktionen Grün: Funkverbindung: Dunkel: Keine Funkverbindung Blinkt: Suche nach Partnergerät, Konstant grün: Funkverbindung aktiv Gelb: Spannungsversorgung: Dunkel: keine Versorgung Konstant gelb: Versorgung im Nominalbereich Blinkt abwechselnd mit LED Funk : Rot: Abstimmmodus Fehlermeldung: Dunkel: System arbeitet korrekt Rot: interner Fehler Funkantenne: ca. 150 mm lang, mit TNC Stecker. Verlängerungskabel oder längere Antenne als Zubehör lieferbar. Kabeleinführungen mit M16 x 1,5 Verschraubungen.

9 96 mm Seite 9 Inbetriebnahme Montage Montieren Sie SECU-DATA 1xxxx spannungsfrei mit 4 Stk. M4-Schrauben auf einer stabilen Unterlage: M4 Abstand der Bohrlöcher: Horizontal: 83 mm Vertikal: 96 mm 83 mm Achten Sie bei metallischen Unterlagen (Metallchassis von Maschinen, Fahrzeugen) darauf, dass der Abstand der Funkantenne zum Chassis möglichst groß ist um eine optimale Funkreichweite zu erzielen. Schrauben Sie die mitgelieferte Funkantenne auf den Antennenstecker am SECU-DATA 1xxxx Gehäuse auf. SECU-DATA 1xxxx Geräte enthalten einen Klemmenblock Type WAGO Serie 256, an den die korrespondierenden Leitungen anzuschließen sind. Dafür ist das Gehäuse zu öffnen.

10 Seite 10 Wichtig: Nur qualifiziertes Personal mit einschlägiger Ausbildung und Autorisierung durch den Anlagenbetreiber darf SECU-DATA an eine bestehende Anlage anschließen. Die lokal gültigen Sicherheitsvorschriften sind unbedingt zu beachten. Hinweis: Bei SECU-DATA Systemen, die SECU-DATA 1500C als Empfänger benutzen, können die Relaiskontakte wahlweise als Ruhe- oder Arbeitskontakt konfiguriert werden siehe Abschnitt Einstellungen - SECU- DATA 1500C Relais konfigurieren auf Seite 25. Achtung: Bei Funkunterbrechungen wird von SECU-DATA Geräten der letztgültige Zustand am Empfängerausgang beibehalten, das gilt für den Stromausgang von SECU-DATA 142X als auch für die Relais- Kontakte des SECU-DATA 500C/1500C. Um bei z.b. Überfüllsicherungen mit SECU-DATA 1600M/1700M eine Abschaltung der Pumpe bei Funkausfall sicher zu stellen, muss der Funkkontakt mit dem Kontakt Re1 des SECU-DATA 500C/1500C in Serie geschaltet werden.

11 Seite 11 Anwendung von SECU-DATA 142xM/142xC (4-20mA) SECU-DATA 1420M SECU-DATA 1421M SECU-DATA 1420C SECU-DATA 1421C V DC V DC 4-20 ma 4-20 ma SECU-DATA 142xx kann über ein handelsübliches Netzteil versorgt werden. Anwendung von SECU-DATA 1500M/1500C (Relais) SECU-DATA 1500M SECU-DATA 1500C V DC V DC

12 Seite 12 Anwendung von SECU-DATA 1600M (NAMUR) SECU-DATA 1600M SECU-DATA 1500C V DC Sonde NAMUR Re1: NAMUR Re2: Sondenfehler! Anwendung von SECU-DATA 1700M (TRbF) SECU-DATA 1700M SECU-DATA 1500C Sonde TRbF: Ein-Aus TrbF V DC Re1: TRbF: Ein-Aus Re2: Sondenfehler!

13 Seite 13 Montage der Anschlussleitungen Öffnen Sie das Gehäuse durch Lösen der Befestigungsschrauben am Deckel. Taste A Taste B Wichtig: Nehmen Sie die erforderlichen Verdrahtungen nur bei spannungsfrei geschalteter Anlage vor. Befolgen Sie strikt die Herstellerangaben, alle anwendbaren Sicherheitsvorschriften, Normen und Technischen Regeln. Schieben Sie ein Rundkabel mit der ausreichender Adernanzahl durch die Kabeleinführungen (M16 x 1,5, Type SKINTOP) und verschrauben Sie diese fest um die Wasserdichtheit sicher zu stellen. Sie können eine oder beide benutzen, die unbenutzte ist mit dem mitgelieferten Blindstopfen zu verschließen.

14 Seite 14 Klemmenanschlüsse SECU-DATA 142xM, SECU-DATA 142xC Klemme Signal, Bedeutung 1 Plus-Pol der Versorgung (+11 V +40 V), verpolungsgeschützt über 2 Dioden 2 Masse der Versorgung (0 V) 3 Messsignal 4-20 ma, Pluspol. SECU-DATA 42xM: Eingang, Anschluss des Sensors SECU-DATA 42xC: Ausgang, Anschluss des Auswertegerätes 4 Messsignal 4-20 ma, Minuspol. SECU-DATA 42xM: Eingang, Anschluss des Sensors SECU-DATA 42xC: Ausgang, Anschluss des Auswertegerätes 5 Nicht belegt 6, 7, 8 Relaiskontakte, passiv, für Statusanzeige der Funkverbindung 7 ist die Wurzel, bei aktivem Funkkontakt sind Klemmen 6-7 verbunden, bei unterbrochener Funkverbindung sind Kontakte 7-8 verbunden. Belastbarkeit: 30 V, 500 ma

15 Seite 15 SECU-DATA 1500M, 1500C Klemme Signal, Bedeutung 1 Plus-Pol der Versorgung (+11 V +40 V), verpolungsgeschützt über 2 Dioden 2 Masse der Versorgung (0 V) 3 SECU-DATA 1500M: Eingang RE1, Anschluss des externen Kontakts gegen Klemme 4 SECU-DATA 1500C: Ausgang Relais 1, Arbeitskontakt, Anschluss des Auswertegerätes Schaltvermögen: 30 V / 500 ma 4 SECU-DATA 1500M: Masse für Relaiseingang 1, verbunden mit Klemme 6 SECU-DATA 1500C: Ausgang Relais1, Arbeitskontakt, Anschluss des Auswertegerätes Schaltvermögen: 30 V / 500 ma 5 SECU-DATA 1500M: Eingang RE2, Anschluss des externen Kontakts gegen Klemme 6 SECU-DATA 1500C: Ausgang Relais RE2, Anschluss des Auswertegerätes, Schaltvermögen: 30 V / 500 ma 6 SECU-DATA 1500M: Relaiseingang Re2, verbunden mit Klemme 4 SECU-DATA 1500C: Ausgang Relais Re2, Arbeitskontakt, Anschluss des Auswertegerätes, Belastbarkeit: 30 V / 500 ma 7, 8 Relaiskontakt, Arbeitskontakt, passiv, für Statusanzeige der Funkverbindung. Bei aktiver Funkverbindung sind Klemmen 7-8 verbunden. Schaltvermögen: 30 V / 500 ma

16 Seite 16 Anschluss-Schemata: Sender: SECU-DATA 1500M Empfänger: SECU-DATA 1500C SECU-DATA 1500M V+ V+ V+ V Re1 SECU-DATA 1500C V+ V- Re Re Re2 Re2 5 Re2 6 Funk 7 8 Funk 7 8 Re1 Funktionsweise: Der Zustand der Relaiskontakte Re1 und Re2, die an den Eingängen des SECU-DATA 1500M angeschlossen sind, werden erfasst und per Funk zum Empfängergerät SECU-DATA 1500C gesandt. Beachten Sie bitte, dass hierzu eine strombegrenzte Prüfspannung an den Eingängen angelegt wird. Die externen Relaiskontakte müssen spannungsfrei und potentialfrei sein, da die Klemmen 4 und 6 des SECU-DATA 1500M intern verbunden sind. Der Kontakt-Zustand ( offen oder geschlossen ) wird durch die Relaisausgänge Re1 und Re2 am SECU-DATA 1500C wiedergegeben. Die Kontaktfunktion (Ruhe- oder Arbeitskontakt) kann konfiguriert werden. Die zulässige Schaltleistung beträgt 30 V / 500 ma. Wichtiger Hinweis: SECU-DATA behält bei Verbindungsproblemen den letztempfangenen gültigen Wert bei. Um sicherzustellen, dass die angeschlossene Steuerungsfunktion bei Funkausfall abgeschaltet wird (wichtig bei Einsatz in Überfüllsicherungssystemen!), müssen der Arbeitskontakt von Re1 und der Funkkontakt in Serie geschaltet werden (blaue Linie im Diagramm).

17 Seite 17 SECU-DATA 1600M Datensender Klemme Signal, Bedeutung 1 Plus-Pol der Versorgung (+11 V +40 V), verpolungsgeschützt über 2 Dioden 2 Masse der Versorgung (0 V) 3 Positiver Anschluss der NAMUR-Sonde. SECU-DATA 1600M liefert 8,2 V DC über 1000 Ohm an die Sonde 4 Negativer Anschluss der NAMUR-Sonde 5 Nicht belegt 6, 7, 8 Relaiskontakte, passiv, für Statusanzeige der Funkverbindung 7 ist die Wurzel, bei aktivem Funkkontakt sind Klemmen 6-7 verbunden, bei unterbrochener Funkverbindung sind Kontakte 7-8 verbunden. Belastbarkeit: 30 V, 500 ma Als Empfängermodul wird SECU-DATA 1500C verwendet, Anschlüsse siehe Abschnitt SECU-DATA 1500 auf Seite 15 in diesem Kapitel. Funktionsweise: Die angeschlossene Sonde wird auf prinzipielle Funktion überprüft: Ist der Sondenstrom kleiner als 0,4 ma oder höher als 6 ma wird über Funk das Relais Re2 am SECU-DATA 1500C aktiviert, der Kontakt schließt, was zur Erzeugung einer Fehlermeldung benutzt werden kann. Der Relaiskontakt ist über die Klemmen 5 und 6 am SECU-DATA 1500C zugänglich. Während der Befüllung wird ebenfalls über Funk der Kontakt Re1 am SECU-DATA 1500C geschlossen (Sondenstrom höher als 2 ma); ist der Tank voll (Strom kleiner als 1 ma) öffnet Re1. Beachten Sie auch den wichtigen Applikationshinweis auf Seite 16.

18 Seite 18 SECU-DATA 1700M Datensender Klemme Signal, Bedeutung 1 Plus-Pol der Versorgung (+22 V +40 V), verpolungsgeschützt über 2 Dioden 2 Masse der Versorgung (0 V) 3 Positiver Anschluss der TRbF-Sonde. SECU-DATA liefert 19 V DC über 160 Ohm an die Sonde und wertet den Sondenstrom aus. 4 Negativer Anschluss der TRbF-Sonde 5 Nicht angeschlossen 6, 7, 8 Relaiskontakte, passiv, für Statusanzeige der Funkverbindung 7 ist die Wurzel, bei aktivem Funkkontakt sind Klemmen 6-7 verbunden, bei unterbrochener Funkverbindung sind Kontakte 7-8 verbunden. Belastbarkeit: 30 V, 500 ma Als Empfängermodul wird SECU-DATA 1500C verwendet, Anschlüsse siehe Abschnitt SECU-DATA 1500 auf Seite 15 in diesem Kapitel. Beachten Sie auch den wichtigen Applikationshinweis auf Seite 16.

19 Seite 19 Verdrahtung von SECU-DATA xxxx: 1. Verwenden Sie für die Verdrahtung folgende Drähte: 0,08 2,5mm 2, AWG 28 12, in einem Rundkabel, damit die Dichtheit sichergestellt ist. 2. Isolieren Sie die Drahtenden ca. 5-6 mm weit ab 3. Drücken Sie die Hebel der Klemmenleiste (Type WAGO Serie 256) mit einem kleinen Schraubenzieher nieder 4. Stecken Sie die abisolierten Drahtenden in die Klemmen und geben Sie den Hebel wieder frei. 5. Verschließen Sie das SECU-DATA Gehäuse wieder und montieren Sie es mit Schrauben durch die vorgesehenen Bohrungen auf einer festen Unterlage. Achten Sie dabei unbedingt auf die korrekte Lage der Dichtelemente. Beachten Sie bei metallischen Montageflächen, dass die Funkantenne hierzu einen möglichst großen Abstand einhält, um die Funkreichweite nicht zu beeinträchtigen. Hinweis: Bei Auslieferung ist eine Kabeleinführung mit einem Pfropfen wasserdicht verschlossen, falls nur eine Kabeleinführung benutzt wird.

20 Seite 20 Inbetriebnahme am Beispiel SECU-DATA 142xx 1. Schließen Sie die Sensoren und das Auswertegerät an die SECU- DATA Geräte an. 2. Schalten Sie die Versorgung im Bereich von +11 V +40 V ein. 3. Stimmen Sie je ein Gerätepaar auf einander ab: Legen Sie auf beiden Geräten den selben Funkkanalblock fest Auslieferzustand ist Block Nr. 6 Details siehe Abschnitt Einstellungen Wahl des Frequenzkanalblocks Stimmen Sie die Geräte auf einander ab Details siehe Abschnitt Einstellungen Abstimmen der Geräte 4. Die beiden Funkmodule nehmen nun eine Funkverbindung innerhalb des eingestellten Blocks von Kanalfrequenzen auf: Nach einiger Zeit geht das Blinken der grünen LED am SECU-DATA 142xx in Dauerleuchten über. 5. Der am Eingang des SECU-DATA 1xxxM anliegende Strom wird am Ausgang des SECU-DATA 142xC reproduziert und vom daran angeschlossenen Auswertegerät erfasst. 6. Prüfen Sie die am Auswertegerät angezeigten Stromwerte auf Plausibilität. Die Inbetriebnahme ist damit abgeschlossen. Demontage Wichtig: Sollten Sie während des Betriebs Schäden an Gehäuse, an Bedienelementen, an Anschlusskabeln oder an den angeschlossenen Komponenten feststellen, trennen Sie das Gerät sofort von der Versorgung. Wenn Sie nicht sicherstellen können, dass ein gefahrloser Betrieb gewährleistet ist, nehmen Sie das Gerät und die daran angeschlossenen Einrichtungen unverzüglich außer Betrieb und sichern Sie die Geräte gegen unbeabsichtigtes Einschalten. Kennzeichnen Sie die Geräte eindeutig als Defekt. Autorisiertes Fachpersonal muss die Geräte unverzüglich im spannungsfreien Zustand demontieren und sie einer autorisierten Servicestelle übergeben.

21 Seite 21 Einstellungen Wahl des Frequenzkanalblocks SECU-DATA 1xxxx Geräte benutzen einen Funkkanal aus 64 möglichen, diese sind in 8 Blöcken zu je 8 Kanälen organisiert. Im Auslieferzustand ist Frequenzkanalblock Nummer 6 eingestellt. Auf beiden SECU-DATA xxxx Instrumenten muss der gleiche Funkkanalblock eingestellt sein. Taste A Taste B Vorgangsweise für beide Geräte: 1. Öffnen Sie die Gehäuse des SECU-DATA 1xxxx. Vermeiden Sie dabei das Eindringen von Feuchtigkeit und anderen Verunreinigungen um die Zuverlässigkeit des Geräts zu erhalten! 2. Versorgung des SECU-DATA 1xxxx einschalten 3. Drücken Sie die Taste B zweimal kurz hintereinander 4. Die grüne Funk -LED blinkt einige Male, die Anzahl der Blinksignale liefert die Nummer des aktuellen Funkkanalblocks, 1-8 sind möglich. 5. Die Blinksignale werden nach einer Pause von 1 s wiederholt. Jeder Druck auf Taste A erhöht die Blocknummer um 1; diese springt am Ende des Bereichs automatisch von 8 auf 1 zurück. 6. Der Einstellvorgang kann durch Unterbrechen der Versorgung des SECU-DATA 1xxxx abgebrochen werden, die ursprüngliche Blocknummer bleibt erhalten, die aktuelle wird nicht gespeichert.

22 Seite Der Vorgang wird durch Drücken der Taste B beendet, die eingestellte Blocknummer wird permanent gespeichert. 8. Wiederholen Sie den Vorgang für das zweite Gerät um dort den gleichen Kanalblock festzulegen Bei Bedarf kontrollieren Sie die Blocknummer wie in den Schritten 1 bis 4 beschrieben. Abstimmen der Geräte Nach der Auslieferung sind die beiden Geräte eines Sets nicht aufeinander abgestimmt. Dies ist bei der Inbetriebnahme durchzuführen. Auch nach einem Gerätetausch, nach Servicearbeiten oder wenn keine Funkverbindung möglich ist, sollte die Abstimmung neuerlich vorgenommen werden. Taste A Taste B Vorgangsweise: 1. Öffnen Sie die Gehäuse beider Geräte, vermeiden Sie dabei das Eindringen von Feuchtigkeit und Verunreinigungen solange das Gerät offen ist um die Zuverlässigkeit zu erhalten! 2. Versorgung beider SECU-DATA xxxx einschalten 3. Drücken Sie auf beiden Geräten zweimal kurz hintereinander die Taste A 4. Die grüne LED Funk und die gelbe LED Power am SECU-DATA xxxx beginnen abwechselnd zu blinken das Gerät befindet sich in der Abstimmungsbetriebsart 5. Nach dem Abgleich werden beide Geräte automatisch neu gestartet (RESET) die rote LED leuchtet kurz auf. Sollte der Abgleich nicht gelingen, können Sie den Vorgang durch einmaliges Drücken

23 Seite 23 der Taste A abbrechen, die ursprünglichen Einstellungen bleiben gespeichert. 6. Danach leuchten die grüne Funk -LED und die gelbe Power -LED konstant der Abgleich ist erfolgreich beendet, die relevanten Daten (Identifizierung) wurden abgespeichert und die Funkverbindung hergestellt. Funkstatus überwachen, Alarmauslösung Abhängig von der Anwendung kann es wichtig sein, den Funkstatus zu überwachen und bei Unterbrechungen eine entsprechende Alarmmeldung zu generieren. Wichtig: SECU-DATA 1xxxC Geräte behalten während einer Funkunterbrechung den zuletzt übertragenen Wert bei und geben diesen am Ausgang kontinuierlich aus. Der Funkstatus ist über Relaiskontakte feststellbar. SECU-DATA 1xxxx verfügt über einen Relaiskontakt (Arbeitskontakt), der geschlossen ist, wenn die Funkverbindung aktiv ist. Das Schaltvermögen ist 30 V / 500 ma. Hinweis: Sowohl die die Geräte SECU-DATA 1xxxC an der Auswertestelle als auch die Geräte SECU-DATA 1xxxM an der Messstelle sind mit solchen Relaiskontakten mit gleicher Funktionalität ausgestattet. Somit kann auch eine Alarmanzeige in gleicher Weise an der Messstelle realisiert werden. Wenn Sie eine Alarmanzeige an der Auswertestelle oder an der Messstelle realisieren wollen, benutzen Sie z. B. folgende Prinzipschaltung:

24 Seite 24 SECU-DATA 142xC, 142xM, 1600M, 1700M 6 7 Kontakt 6-7 ist geschlossen, solange die Funkverbindung besteht. Die Schaltung bietet besonders hohe Zuverlässigkeit, da sowohl bei Funkunterbrechungen als auch beim Ausfall der Versorgung des SECU-DATA xxxx der Kontakt öffnet und ein Alarm erzeugt wird. Auch Inverter-Relais können verwendet werden. Invertieren der Kontaktfunktion ist möglich. Den Arbeitskontakt können Sie bei folgenden Varianten benutzen: SECU-DATA 1500xC, 1500xM 7 Der Kontakt 7-8 ist geschlossen, solange die Funkverbindung besteht. Inverterrelais können verwendet werden, die Kontaktfunktion kann über Konfiguration auch invertiert werden. 6 8 Das Schaltvermögen ist 30 V / 500 ma.

25 Seite 25 SECU-DATA 1500C Relais konfigurieren Im Auslieferzustand sind die Relaiskontakte als Arbeitskontakte konfiguriert, was bei Bedarf geändert werden kann. Vorgangweise: 1. Versorgung des SECU-DATA 1500C einschalten 2. Halten Sie Taste A gedrückt und drücken Sie zweimal kurz Taste B. Die grüne Funk -LED beginnt zu blinken, die Anzahl der Impulse zeigt den Relais Modus: Modus Funk Re1 Re2 1 normal Arbeit Arbeit 2 invertiert Arbeit Arbeit 3 normal Ruhe Arbeit 4 invertiert Ruhe Arbeit 5 normal Arbeit Ruhe 6 invertiert Arbeit Ruhe 7 normal Ruhe Ruhe 8 invertiert Ruhe Ruhe Arbeit Arbeitskontakt, schließt, wenn das Relais anzieht. Ruhe Ruhekontakt, öffnet, wenn das Relais anzieht. 3. Drücken der Taste B speichert die Einstellung und beendet den Vorgang Hinweis: Bei SECU-DATA 14xxx, 1600M, 17xxx Instrumenten kann nur das Funk -Relais invertiert werden, d.h. es sind nur Modus 1 und 2 möglich.

26 Seite 26 Wartung Für Geräte der SECU-DATA 1xxxx Familie ist keine Wartung erforderlich, es befinden sich keine Teile im Gerät, die eine Wartung durch den Anwender erfordern. Wichtig: Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten dürfen nur durch qualifiziertes Servicepersonal vorgenommen werden. Gewährleistung Die aktuell gültigen Leistungen und Bedingungen finden Sie auf: AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen. Entsorgung SECU-DATA Instrumente dürfen nicht über den Restmüll oder den Hausmüll entsorgt werden. Die Firma Security & Electronic Technologies GmbH. übernimmt SECU-DATA Altgeräte zur fachgerechten Entsorgung gegen eine geringe Bearbeitungsgebühr. Das Symbol für die vorgeschriebene Elektronik Altgeräte Entsorgung ist sichtbar und dauerhaft am Instrument angebracht.

27 Seite 27 Störungsbeseitigung Problem: Keine Funkverbindung herstellbar. Abhilfe 1: Prüfen Sie: Ist die mitgelieferte Antenne korrekt montiert? Wird die Funkausbreitung durch Hindernisse wie Gebäude oder Metallkonstruktionen behindert? Ist die Distanz zwischen Sender und Empfänger kleiner als 1 km? Wählen Sie eine optimale Position für die Antenne, Antennenverlängerungskabel sind als Zubehör erhältlich. Abhilfe 2: Unterbrechen Sie die Versorgung beider SECU-DATA 1xxxx Geräte kurz und schalten Sie sie wieder ein. Die Module bauen eine neue Verbindung auf, dabei werden automatisch freie und ungestörte Funkkanäle gewählt. Abhilfe 3: Sollte dies das Problem nicht lösen stimmen Sie die Geräte neuerlich auf einander ab. Zur Vorgangsweise siehe Kapitel Einstellungen- Abstimmen der Geräte. Abhilfe 4: Falls die Abstimmung nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte, prüfen Sie bitte die Nummer des Frequenzkanalblocks. Beide Geräte müssen unbedingt im gleichen Block von 8 Frequenzkanälen arbeiten, damit eine Funkverbindung hergestellt werden kann. Eine genaue Beschreibung des Vorgangs finden Sie im Kapitel Einstellungen - Wahl des Frequenzkanalblocks Sollten die in diesem Kapitel beschriebenen Maßnahmen zu keinem Erfolg führen, senden Sie bitte beide Module mit einer kurzen Fehlerbeschreibung und einer Kopie der Rechnung (zur Wahrung der Gewährleistungsansprüche) zum Hersteller ein.

28 Seite 28 Technische Daten Funkverbindung Ein potentialfreier Relaiskontakt kann benutzt werden um den Status der Funkverbindung zu überwachen um z.b. einen Alarm bei einer Funkunterbrechung auszulösen. Die Reichweite kann im freien Feld bis zu 1 km oder mehr je nach Ausbreitungsbedingungen betragen. Funkdatenübertragung: Bidirektionale Funkverbindung. Sende- und Empfangsfrequenz liegen im 433 MHz Band, sehr schmalbandig, 64 Kanäle in 8 Frequenzblöcken (Blocknummer am Gerät einstellbar), 25 khz Kanalabstand, Reichweite: 1 km im freien Feld, höchste Temperaturstabilität, störunempfindlich, automatische Wahl eines ungestörten Kanals. Datenübertragungsrate: Baud (Datenbits pro Sekunde, effektive Datenrate: Baud). Technische Spezifikation - allgemein Anzeigen: 3 LEDs Sicherungen: Thermosicherungen Funkmodul: Konform zu ETSI EN Gehäuse SECU-DATA 1xxxx Abmessungen (L x B x H): 146 x 97 x 60 mm ohne Antenne, mit Steckern und Kabeldurchführungen Gewicht: ca. 650 g inkl. Antenne Antenne: 160 mm lang, Anschluss: TNC Aufbau: Vergossen mit PU 403 Fa. WEVO Schutzart: IP 68 Werkstoff, Farbe: Deltacom ASA 4501 EC 6, dunkelgrün Herstellungstechnik: Spritzgussverfahren Bemessungsdaten SECU-DATA 1xxxx Versorgungsspannung: 11 V V DC, Leistungsaufnahme (ohne Sonde): max. 1,2 W Umgebungstemperatur: -30 C T a C

29 Seite 29 Technische Spezifikation SECU-DATA 142xx Messunsicherheit SECU-DATA 1421M/1421C - 16-Bit Typisch bei 25 C: ±0,02% v. Messwert Max. ( C): ±0,1% v. Messwert Auflösung : 0,4 µa Messunsicherheit SECU-DATA 1420M/1420C - 12-Bit Typisch bei 25 C: ±0,1% v. Messwert Max. ( C): ±0,3% v. Messwert Auflösung 12-Bit: 6 µa Anstiegszeit: <0,5 s Technische Spezifikation SECU-DATA 1500M/1500C - Relais Für die Übertragung der Schaltzustände der beiden Relaiskontakte sind keine weiteren Spezifikationen erforderlich. Schaltvermögen: 30 V / 500 ma Technische Spezifikation SECU-DATA 1600M - Namur NAMUR-Sonde (Pins 3-4): Schaltschwellen abhängig vom Strom durch die NAMUR-Sonde: Sensorstrom Re1 Re2 Bedeutung 0 0,4 ma AUS EIN Sondenfehler, Unterbrechung 1 2 ma EIN AUS Befüllung erlaubt 2 6 ma AUS AUS Befüllung nicht möglich > 6 ma AUS EIN Sondenfehler, Kurzschluss Technische Spezifikation SECU-DATA 1700M - TRbF Schaltschwellen abhängig vom Strom durch die TRbF-Sonde: Sondenstrom Re1 Re2 Bedeutung 0 6 ma AUS EIN Sondenfehler, Unterbrechung 6 40 ma EIN AUS Füllen zulässig >42 ma AUS AUS Füllen nicht zulässig >105 ma AUS EIN Sondenfehler, Kurzschluss Angewandte Normen: ETSI EN (EU Richtlinie 5/1999/EG R&TTE)

30 Seite 30 Anschlüsse SECU-DATA 1xxxx Die Anschlussleitungen (es sind Rundkabel zu verwenden!) werden über Verschraubungen (M16 x 1,5, Type SKINTOP) und Zugentlastungen in das Gehäuse geführt und dort an eine Klemme (Type WAGO Serie 256) angeschlossen. Die Anzahl und die Funktionen der Leitungen hängen vom SECU-DATA Modell ab, Details finden Sie im entsprechenden Abschnitt in diesem Dokument. Verschraubungen: Type SKINTOP. Material: Körper: Polyamid, halogenfrei, Dichtung: EPDM Abmessungen: M16 x 1,5

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO Ausgabe vom 14.10.2013 Seite 1/7 Gerätebeschreibung: Das Fernübertragungsgerät VD5-MO ist ein Gerät aus dem Fernwirksystem RAMOC. Es dient zum Fern- Anzeigen und zum mobilfunkbasierten Fern-Übertragen

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Dokumentation. Universal-Signalboxen für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX -

Dokumentation. Universal-Signalboxen für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX - für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX - Stand: 02/2008 1. Inhalt 1. Inhalt.............................................................................................................1

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

1 Technische Beschreibung Lokal-200PC

1 Technische Beschreibung Lokal-200PC 1 Technische Beschreibung Lokal-200PC 1.1 Übersicht Laptop mit eigenem Akku USB-Anschluss Korrelatorbox Interne Stromversorgung Laptop (wenn Gerät von F.A.S.T. bezogen) BNC-Antennenanschluss Reset-Taster

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

HART Loop Converter HMX50

HART Loop Converter HMX50 Technische Information HART Loop Converter HMX50 Signalübertragung Anwendungsbereich Der HART Loop Converter wertet die dynamischen HARTVariablen (PV, SV, TV, QV) aus und wandelt diese in analoge Stromsignale

Mehr

Technisches Datenblatt MF420-IR-AL

Technisches Datenblatt MF420-IR-AL Technisches Datenblatt MF420-IR-AL - 1 - 1. Eigenschaften Das Kohlendioxidmesssystem MF420-IR-AL ist speziell zur Überwachung der Luftgüte in Innenräumen konzipiert. Mit Hilfe von zwei unabhängigen Relaiskontakten

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung Danfoss Heating Solutions Inhaltsverzeichnis Einführung... 11 Installation... 11 Montage.....................................................

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Warnung vor der Installation Netzwerkkamera bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Stellen Sie die Netzwerkkamera nicht in der Nähe von Wärmequellen (z. B. Fernsehgeräte, Heizgeräte,

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung transmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung Messwertanziege, -überwachung, -übertragung, und kontinuierliche oder On/Off- Regelung in einem Gerät Typ 8311 kombinierbar mit

Mehr

ABB Drives. Benutzerhandbuch Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11

ABB Drives. Benutzerhandbuch Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11 ABB Drives Benutzerhandbuch Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11 Analoges E/A-Erweiterungsmodul FIO-11 Benutzerhandbuch 3AFE68816084 REV C DE GÜLTIG AB 1.2.2008 2008 ABB Oy. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Bedienungsanleitung Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Vielen Dank, daß Sie sich für unsere Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Multilink-Headsets B-Speech SORA. Das Headset erlaubt Ihnen, drahtlos über Ihr Mobiltelefon zu kommunizieren. Es verwendet BT Version 2.1 und Multilink- Technologie

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Adressbeispiele Binär Schalterbild

Adressbeispiele Binär Schalterbild Datenblatt Features Controller kann DMX 512 empfangen oder senden Bis zu 360W Schaltleistung (3x 5A bei 24V) 3 PWM Kanäle Onboard, 7-24V DMX 512 zu WS2801 fähig Bequem programmierbar über Fernbedienung

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO)

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) Hömelstr. 17 - CH-8636 Wald ZH - Telefon/TS 055-246 28 88 - Fax 055-246 49 49 E-Mail: info@ghe.ch - www.ghe.ch Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

5-BAY RAID BOX. Handbuch

5-BAY RAID BOX. Handbuch Handbuch 1. Eigenschaften Externes RAID-Gehäuse mit fünf Einschubschächten für 3,5"-SATA-Festplatten RAID-Modi: Standard, 0, 1/10, 3, 5 und Combined (JBOD) Einfache Umschaltung zwischen den RAID-Modi Keine

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Mobiler DVD-Player PDX-1285

Mobiler DVD-Player PDX-1285 Mobiler DVD-Player PDX-1285 10006077 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig durch

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

SMS Relais. Automatisierungsgeräte

SMS Relais. Automatisierungsgeräte Automatisierungsgeräte SMS Relais Einfaches Konfigurieren mit PC und «FAST SMS SET» Software Zyklische Alarm-Weiterleitung an bis zu 5 verschiedene Rufnummern Analog und/oder Digitaleingänge SMS-Zustandsabfrage

Mehr

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management GmbH Linzer Straße 61/5 4840 Vöcklabruck Österreich Tel.: +43 (7672) 31 788 Fax: +43 (7672) 31 788-30 info@gps.at www.gps.at EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management

Mehr

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Document ID: 38160 Auswertgeräte und Kommunikation 1 Produktbeschreibung 1 Produktbeschreibung Das Gehäuse ist für den Einbau eines Auswertgerätes

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 SICHERHEITSHINWEISE 3 2.0 EINFÜHRUNG 3 3.0 ANSCHLUSS AN EINEN PC/LAPTOP 4 3.1 Laden der Akkus 4 4.0 KONFIGURATION DER BLUETOOTH VERBINDUNG 5 4.1 Erstmalige Installation

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Fuhrparkmanagementsystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZA-ARC Remote Download App Vertriebskonzept Rudolf-Braas-Straße

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

MICRON Bedienungsanleitung

MICRON Bedienungsanleitung MICRON Bedienungsanleitung Version 2.1 Revision 110603 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Bedienung... 4 LED- Funktionen... 5 Layout öffnen... 7 Layout auf anderen MICRON übertragen... 7 Layout drucken...

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

connecdim Gateway G1 Ethernet TCP/IP zu DALI

connecdim Gateway G1 Ethernet TCP/IP zu DALI Gateway G1 Ethernet TCP/IP zu LI Unabhängige Lichtsteuerung für bis zu 256 LI Geräte an 4 LI-Linien Kann durch Verwendung von mehrerer Gateways im gleichen Netzwerk erweitert werden Cloud-basierte Web-Oberfläche

Mehr

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle ZIP-USB- Pegelumsetzer USB/ Interface zwischen einer USBund einer -Schnittstelle Inhalt Technische Daten 2 Sicherheitshinweise 2 Produktmerkmale 2 Lokaler Anschluss an Servicebuchse 4 Lokaler Anschluss

Mehr

Digitales Einbauinstrument 5-stellig. Digitales Einbauinstrument 5-stellig. geringe Einbautiefe: 90 mm ohne steckbare Schraubklemme

Digitales Einbauinstrument 5-stellig. Digitales Einbauinstrument 5-stellig. geringe Einbautiefe: 90 mm ohne steckbare Schraubklemme Datenblatt DAK-111 Standard Digitales Einbauinstrument 5-stellig Digitales Einbauinstrument 5-stellig M3 rote Anzeige von -19999 99999 Digits (optional grüne, orange oder blaue Anzeige) Digitales Einbauinstrument

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent HOFFRICHTER GmbH Mettenheimer Straße 12 / 14 19061 Schwerin Germany Tel: +49 385 39925-0 Fax: +49 385 39925-25 E-Mail: info@hoffrichter.de www.hoffrichter.de ALARM ALARMBOX Alarmbox-deu-1010-01 Art.-Nr.:

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr

Bedienungsanleitung. Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ...

Bedienungsanleitung. Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ... Bedienungsanleitung Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ... Technische Daten Versorgungsspannung 24 V DC ± 10 % Netzgerät mit Strombegrenzung oder Sicherung 250 ma empfohlen Anschlussleistung ca. 3W Umgebungstemperatur

Mehr

Draft. ALS 110 NAi Anstrahlleuchte. Datenblatt

Draft. ALS 110 NAi Anstrahlleuchte. Datenblatt Datenblatt ALS 110 NAi Anstrahlleuchte wartungsfreie LED-Technologie für gleichmäßige Anstrahlung der inversen Beschriftung Stromversorgung und Kommunikation über standardisierte NAi-Bus-Schnittstelle

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Lichtschrankenverstärker ISG-N37 1-Kanal-Verstärker (manuelle Verstärkungseinstellung)

Lichtschrankenverstärker ISG-N37 1-Kanal-Verstärker (manuelle Verstärkungseinstellung) Lichtschrankenverstärker ISG-N3 -Kanal-Verstärker (manuelle Verstärkungseinstellung) Lichtschranke mit moduliertem IR-Licht Reichweite bis 35 m hohe Sicherheit gegen Fremdlicht, Störimpulse und Beeinflussung

Mehr

Siemens. Siemens. AP10xx, AP20xx und AP30xx LESER

Siemens. Siemens. AP10xx, AP20xx und AP30xx LESER AP10xx, AP20xx und AP30xx LESER Auf alle Kundenanforderungen vorbereitet mit dem anpassungsfähigen RFID-Leserserie AP. Legic (13,56 MHz): AP10xx Miro, EM und Hitag (125kHz): AP20xx Mifare (13,56 MHz):

Mehr

Bluetooth Stereo Headset Bedienungsanleitung

Bluetooth Stereo Headset Bedienungsanleitung Bluetooth Stereo Headset Bedienungsanleitung Welche Funktionen hat das Headset? Sie können das Bluetooth Stereo Headset zusammen mit den folgenden Geräten benutzen, um schnurlos zu telefonieren und Musik

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Differenzdruck-Regler Typ HA 5421. Originalbetriebsanleitung Differenzdruck-Regler Typ HA 5421

Differenzdruck-Regler Typ HA 5421. Originalbetriebsanleitung Differenzdruck-Regler Typ HA 5421 HAINKE Staubfilter GmbH Telefon +49 4408 8077-0 Telefax +49 4408 8077-10 Postfach 12 48 An der Imbäke 7 E-mail info@hainke.de 27795 Hude 27798 Hude Internet www.hainke.de Originalbetriebsanleitung Differenzdruck-Regler

Mehr

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit Golden Eye A. Produktprofil Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit 1 Funktionstaste verschiedenen Funktionen in verschiedenen Modus- und Statusoptionen; einschließlich Ein-

Mehr

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C Bedienungs- und Instandhaltungsanleitung Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C EINLEITUNG Die Informationen in dieser Anleitung sollen Ihnen bei der Installation

Mehr

UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS

UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS Kurzanleitung zur Installation 86281 SYMBOLE IN DER BEDIENUNGSANLEITUNG ACHTUNG: Eine Situation, in der Sie oder andere verletzt werden können. Vorsicht:

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Die Fritz!Box erhalten Sie als Leihgabe von primerocom zugesandt, sobald von Ihnen die Bestellung eines primerocom-produkts

Mehr

ME-Synapse-Express (ME-1-Express) - Rev. 1.0D

ME-Synapse-Express (ME-1-Express) - Rev. 1.0D ME-Synapse-Express (ME-1-Express) - Rev. 1.0D Docking-Station, setzt 3 HE CompactPCI um auf PCI-Express x1 über Kabel Modell-Übersicht und Lieferumfang (Basis-Modell) Modell-Übersicht: ME-Synapse-Express

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Mobiles Mess-System Multi-Handy 2020

Mobiles Mess-System Multi-Handy 2020 Mobiles Mess-System Multi-Handy 2020 Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Die Produkte der Multi-Handy Familie sind für den unkomplizierten Einsatz vor Ort konzipiert. Exakte Datenerfassung,

Mehr

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit Die PADES 2000 Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A ist eine universelle Einheit zur Verwaltung von Sprechstellen-Durchsagen und professioneller Musikwiedergabe.

Mehr

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation Bluetooth OBD Interface by Technische Dokumentation Dieses Dokument wurde sorgfältig überprüft. Die APOS GmbH Embedded Systems behält sich das Recht vor, Änderungen an allen hier beschriebenen Produkten

Mehr