Studien News. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien News. Mai 2015"

Transkript

1 Studien News Mai

2 Agenda STUDIEN NEWS Mai Konzeptvorschlag für übergreifende Werbewirkungsmessung - Agma arbeitet den Zensus 2011 in ihre Studien ein - Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen - Studien zum Thema Viewability: - UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung - Sichtbarkeitsstudie des Beratungsunternehmens Feld M - Sizmek Viewability Benchmark Report 2

3 Konzeptvorschlag für übergreifende Werbewirkungsmessung (I) einheitlicher Standard zur Messung von Werbewirkung Der geplante einheitliche Standard zur Messung von Werbewirkung nimmt Form an. Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) und der Mediaagenturverband OMG haben am in Frankfurt Vertretern von Medienverbänden das Konzept ihrer geplanten übergreifenden Wirkungsplattform vorgestellt. Es sieht eine eigene Studie vor, die den Wirkungsbeitrag der einzelnen Medienkanäle sichtbar und vergleichbar macht. Untersucht werden Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Online, Radio und Plakat. Die OWM/OMG-Studie basiert auf sogenannten Key-Performance-Indikatoren (KPIs): Werbewirkungsindikatoren wie Markenbekanntheit, Kaufabsicht oder Produktnutzung. Die KPIs wurden im Vorfeld von den Mediengattungen abgefragt. Die Kernidee ist, mit Hilfe der Studie eine Art Wechselkurs zwischen den Wirkungseffekten der unterschiedlichen Medienkanäle zu schaffen. Jedes Jahr sollen dafür in 26 Befragungswellen für jede Mediengattung jeweils 800 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren nach Marken-KPIs befragt werden. Ermittelt wird zudem die Mediennutzung der Teilnehmer. Quelle: 3

4 Konzeptvorschlag für übergreifende Werbewirkungsmessung (II) Durchführung durch die Mediengattungen selbst Die Befragungen sollen dabei von den Mediengattungen Zeitungen, Zeitschriften, TV, Online, Außenwerbung und Radio in Eigenregie durchgeführt werden. Die Medien müssen jetzt prüfen, ob sie den Ansatz in schon bestehende Wirkungsstudien einbauen können. So werden es voraussichtlich die Radio-Vermarkter RMS und AS&S machen. Ihre bestehende Studie "Brand-Effekt" untersucht im Rahmen eines Trackings bereits Kampagnen auf ihre Werbewirkungs-Effekte. Dem Vernehmen nach sind die Radio-Vermarkter optimistisch, das OWM-Modul einbauen zu können. Methodische Nähe gibt es auch zur Initiative des Zeitschriften-Lagers "Best for Tracking". Andere Gattungen werden sich mit einem Einbau aber eher schwerer tun. Sie werden mit dem OWM/OMG-Projekt vermutlich ein weiteres Forschungsfaß aufmachen müssen. Allem voran die Online-Vermarkter. Sie haben anders als die klassischen Mediengattungen bislang keine gattungsübergreifende Wirkungsstudie. Die Kosten der einzelnen Tracking-Puzzleteile, die dann zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden, tragen die Gattungen selbst. Quelle: 4

5 Konzeptvorschlag für übergreifende Werbewirkungsmessung (III) Pilotphase nach der Sommerpause Die Initiative zielt so letztlich auf eine Harmonisierung der bislang ziemlich polyphonen Forschungslandschaft beim Thema Werbewirkung. Schon bislang hatten Gattungen und Vermarkter ähnliche Dinge in ihren Werbewirkungsstudien erforscht allerdings nach unterschiedlichen Maßstäben. Außerdem bestimmen Kunden und Agenturen künftig stärker mit, welche Kampagnen überhaupt auf ihre Wirkung getestet werden. Nach der Sommerpause soll das System in einer Pilotphase getestet werden. Gattungsvertreter von Zeitungen, Zeitschriften, Online, Radio, Außenwerbung und Fernsehen haben vergangene Woche grundsätzlich ihre Unterstützung für das Projekt signalisiert. Quelle: 5

6 Agma arbeitet den Zensus 2011 in ihre Studien ein (I) Sinkende Reichweiten durch geringere Bevölkerung als angenommen Das Statistische Bundesamtes hat vor genau zwei Jahren Ergebnisse zum Zensus 2011 vorgelegt, zur ersten Volkszählung der Deutschen nach 24 Jahren. Damit hat das wiedervereinigte Deutschland erstmalig genaue Einwohnerzahlen und Daten zur Struktur der Bevölkerung zum Beispiel nach Alter, Staatsangehörigkeit, Geschlecht, Bildungsstand und Erwerbsbeteiligung erhalten. Gezählt vor genau vier Jahren im Mai Nun dienen diese Daten erstmals als Basis wichtiger Reichweitenanalysen: Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) lässt den Zensus 2011 in die MA-Studien einfließen. Auf neuen Bevölkerungsdaten basiert dann etwa die MA 2015 Radio II im Juli und ist damit nicht vergleichbar mit Reichweiten von Vor-MAs. Denn: Das Statistische Bundesamt zählte bekanntlich weniger Deutsche als bis 2011 gedacht. Einige wichtige Grundgesamtheiten und damit auch potenzielle Zielgruppen sind deutlich geschrumpft. Immerhin gibt es nur 72,2 Millionen Bürger über zehn Jahren und nicht 73,5. Macht im Schnitt 1,8 Prozent weniger reelle Ansprechpartner für Werbungtreibende. Quelle: 6

7 Agma arbeitet den Zensus 2011 in ihre Studien ein (II) An welchen Stellen die ZG schrumpfen (I) Geschlecht: Der Zensus 2011 hat fast Männer weniger gezählt, die älter als zehn Jahre sind. Bei Frauen sind es "nur" weniger. Alter: Das Statistische Bundesamt hat knapp 9,6 Millionen 20- bis 29-Jährige gezählt und nicht über 9,8 Millionen, wie zuvor gelistet worden waren. Die Zielgruppe der 40- bis 49-Jährigen ist zwar mit knapp 12,9 Millionen Bürgern die größte in der Bundesrepublik. Aber sie zählt seit dem Zensus 2011 fast Deutsche weniger. In diesem Alterssegment haben die Statistiker auch die größten Korrekturen vorgenommen. Regionen: Im Regionalen müssen vor allem Hamburg und Berlin neu durchdacht werden. Als Basis in der Hansestadt kann die agma nur noch 95,7 Prozent der Grundgesamtheit der Bürger ab zehn Jahren anwenden. Überhaupt werden in Nielsen I, wozu Hamburg zählt, die Karten neu gemischt- mit dem Index 98 bei den Bevölkerungszahlen. Noch stärkere Abweichungen gibt es in Berlin, dem wettbewerbsintensiven Nielsen-Distrikt V (Index 95,6 im Vergleich zur Vorjahres- Zahlenbasis) oder auch im Osten der Republik (Index 97,5 für Nielsen VII). Quelle: 7

8 Agma arbeitet den Zensus 2011 in ihre Studien ein (II) An welchen Stellen die ZG schrumpfen (II) Bildung: Die deutschen Bürger über zehn Jahren sind besser gebildet als angenommen. Weniger Menschen mit Hauptschulabschluss oder Lehre sind im Zensus 2011 eruiert worden (minus 1,02 Millionen), dafür mehr Deutsche mit Abitur (plus ) und auch mehr Bildungsbürger mit Hochschulabschluss (plus ). Haushaltsgröße: Die agma rechnet nach dem Zensus 2011 mit kleineren Wohngemeinschaften. Abgezogen von der Grundgesamtheit werden deutlich mehr Haushalte mit vier und mehr Personen (Index 96,9 im Vergleich zur Vorjahres-Zahlenbasis) als Familien mit einem Kind (Index 98, 7). Fazit: All diese "Solldaten" sind Basis für die Hochrechnung der Medienreichweiten. Die Forscher erwarten nun einen "Effekt" auf Reichweiten in Hörfunk, Print oder auch Plakat. Alles in allem rät die agma davon ab, die kommenden Mediaanalysen mit Vorgänger-Studien zu vergleichen. Quelle: 8

9 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (I) Bezahlte Werbung und eigene Medien aufeinander abstimmen umfassendes Datenmaterial zum Zusammenspiel von Paid Media, Owned Media und Earned Media (Empfehlungen) u ber den gesamten Kaufentscheidungsprozess Befragung von mehr als Konsumenten: Auskunft über Informationsverhalten und Mediennutzung im Kaufentscheidungsprozess Zusätzliche Befragung von rund 50 Marketing-Experten: Auskunft über künftige Trends im Marketingmix sowie zur Instrumentenauswahl und zu Allokationsentscheidungen großer Marken Kernbranchen: Kosmetik, Fashion, Luxus (Uhren und Schmuck), Telekommunikation und Automobile Untergliederung Kaufentscheidungsprozess in 5 Phasen: AUFMERKSAMKEIT / INFORMATION / VERGLEICH / KAUF / NACH DEM KAUF Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 9

10 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (II) Management Summary (I) Paid und Owned wachsen aus Verbrauchersicht ganz klar zusammen. Die getrennte Betrachtung und der singuläre Einsatz von Paid und Owned Media ist für Marketing-Entscheider deshalb offensichtlich nicht mehr zeitgemäß. Aus der Sicht von Content-Marketing wird klar: Ganz ohne Paid Content geht es auch nicht. Umgekehrt macht keine Marketing-Strategie Sinn, die nicht auf einer differenzierten Content-Strategie aufsetzt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Unternehmen mit einer integrierten, über alle Kanäle hinweg konsistenten Content-Strategie einen weitaus höheren Nutzen für ihre Kunden und einen weitaus größeren Return on Investment erzielen als durch vereinzelte Investitionen. Die entscheidende Aufgabe ist, Paid, Owned und Earned u ber die gesamte Strecke des Kaufentscheidungsprozesses einzusetzen und aufeinander abzustimmen. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 10

11 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (III) Management Summary (II) Kernergebnisse im Überblick: 43% der Befragten nutzen Owned Media bereits in der Aufmerksamkeitsphase Paid & Owned Media sind entlang der gesamten Customer Journey fast gleichermaßen relevant. Im Kaufprozess ist die Unternehmenswebsite mit großem Abstand der wichtigste Touchpoint. 34% schätzen Paid Media auch in der Kaufphase als Ratgeber. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 11

12 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (IV) Wie relevant sind die Kanäle in welcher Phase des Kaufprozesses? Die Nutzung von Owned Media ist für die Konsumenten bereits zu Beginn des Kaufentscheidungsprozesses überraschend höher als bisher angenommen. Landläufig wurde bisher davon ausgegangen, dass die Nutzung von Owned Media durch die einzelnen Phasen des Kaufentscheidungsprozesses treppenartig ansteigen würde, je näher der eigentliche Akt des Kaufens rückt. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 12

13 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (V) Wie relevant sind die Kanäle in welcher Phase des Kaufprozesses? Die Rolle von Paid Media ist für Konsumenten auch in der letzten Phase der eigentlichen Kaufentscheidung bedeutsamer als vermutet wurde. Zwar ist in der Kaufphase der Anteil von Owned Media erwartungsgemäß hoch (48%), da hier die letzten Informationen vor der Kaufentscheidung abgewogen werden. Doch der Anteil von Paid Media ist mit 34% fast so hoch wie der von Earned Media (36%), obwohl man doch annehmen könnte, dass Empfehlungen, Berichte und Tests in dieser Phase wichtiger seien als die klassische Kommunikation der Marke. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 13

14 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (VI) Welche Kanäle wurden während des gesamten Kaufprozesses genutzt? Über alle Kaufphasen hinweg werden Internetseiten am stärksten genutzt. Der Trend geht eindeutig zu den digitalen und contentgetriebenen Kanälen. Sechs Earned, fünf Owned und vier Paid Kanäle rangieren unter den TOP 15-Plätzen der wichtigstentouchpoints im Kaufprozess. Die Nutzung von Suchmaschinen wird stark vom Paid Medieneinsatz getriggert Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 14

15 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (VII) Welche Kanäle nutzen die Altersgruppen während des gesamten Kaufprozesses? Nach wie vor strukturiert das Alter der Konsumenten entscheidend deren Mediennutzung. So spielt bei den 18 bis 29 Jahre alten Konsumenten Earned Media die Hauptrolle (85%), dicht gefolgt von Owned Media (83%). Aber die jungen Zielgruppen sind auch deutlich aufgeschlossener gegenüber kommerzieller Kommunikation (82%). Ein völlig anderes Bild ergibt der Blick auf die Altersgruppen 30 bis 49 Jahre und 50 bis 69 Jahre: Mit zunehmendem Alter wird Owned Media wichtiger, Paid und Earned Media werden dagegen im Vergleich zu den jungen Zielgruppen deutlich zurückhaltender genutzt. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 15

16 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (VIII) Wie bewerten Konsumenten die Eignung von Social Media als Quelle im Kaufprozess und wie stark nutzen sie sie selbst? Das Informations- und Mediennutzungsverhalten der Konsumenten ist deutlich konservativer als bisher angenommen. So halten mehr als drei Viertel aller Befragten die Social-Media- Kanäle von Unternehmen über alle Phasen der Kaufentscheidung als besonders geeignete Informationsquellen; in der Kaufphase steigt dieser Wert gar auf über 90 Prozent. Allerdings nutzen nur circa drei Prozent diesen Kanal bei ihrer eigenen Entscheidung. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 16

17 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (IX) Medieneignung und nutzung in der Aufmerksamkeitsphase Eignung KLASSISCHE WERBUNG GILT IN DER AUFMERKSAMKEITSPHASE ALS GEEIGNET, WIRD ANGEBLICH ABER KAUM GENUTZT 73% der Konsumenten halten Social-Media-Kanäle für geeignet, um Aufmerksamkeit für ein Produkt oder eine Marke zu wecken. TV- Werbung wird dagegen nur von 64% als geeignet eingestuft. Werbung im Internet (60%) liegt bei einem ähnlichen Eignungswert wie Werbung in Zeitschriften (60%) und Zeitungen (58%). Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 17

18 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (X) Medieneignung und nutzung in der Informationsphase Eignung DAS INTERNET IST DIE BESTE QUELLE, UM INFORMATIONEN ZU SAMMELN In der Informationsphase tauschen Empfehlungen von Freunden und Internetseiten von Händlern die Position im Diagramm: Letztere werden nun als besonders relevant wahrgenommen und gleichzeitig intensiv genutzt. Auch Online-Berichte gewinnen in dieser Phase an Relevanz. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 18

19 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (XI) Medieneignung und nutzung in der Vergleichsphase Eignung DIE KLASSISCHEN MEDIEN SPIELEN IHRE KOMPETENZ ALS VERTRAUENSWÜRDIGE RATGEBER MIT REDAKTIONELLEN TESTS VOR ALLEM IN DER VERGLEICHSPHASE AUS Berichte in Zeitschriften werden dabei interessanterweise als weniger geeignet angesehen als Berichte in Zeitungen, obwohl Konsumenten Zeitschriften deutlich häufiger als Verkaufsratgeber nutzen. Tests im Internet werden als Quelle genutzt, aber als nicht sehr geeignet eingestuft. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 19

20 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (XII) Medieneignung und nutzung in der Kaufphase Eignung IN DER KAUFPHASE DOMINIEREN ONLINE- QUELLEN Auch wenn das Nutzungsverhalten noch eher in klassischen Bahnen verläuft, so sagen die Bewertungen der Konsumenten doch einiges über die Reputation und Glaubwürdigkeit dieser Quellen und über die Eignung der einzelnen Touchpoints aus: Diese steigt im Verlauf des Kaufentscheidungsprozesses bei Social Media auf 91%, bei Internet-Suchmaschinen auf 70% und bei Händler- Internetseiten auf 78%. Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 20

21 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (XIII) Welche Kanäle wurden beim letzten Fashionkauf genutzt? Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 21

22 Studie Converged Media: wie Paid, Owned und Earned zusammenwachsen (XIV) Welche Kanäle wurden beim letzten Autokauf genutzt? Quelle: C3 Creative Code and Content und Burdas Multichannel-Vermarkter BCN 22

23 UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung (I) Gute Kreation entscheidet über den Erfolg von Online-Werbung Die Studie liefert Erkenntnisse zur Relevanz der Sichtbarkeit von Online-Kampagnen Untersuchungsziel: Zusammenhang zwischen der Sichtbarkeit und der tatsächlichen Betrachtungsdauer eines Werbemittels Jahre Internetrepräsentativ Eyetracking-Verfahren (Eye Square Berlin) Messung der Sichtbarkeitsdauer sowie eine Blickverlaufsmessung anhand der Webcam der Befragten Quelle: 23

24 UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung (II) Zusammenfassende Ergebnisse im Überblick Die Betrachtungsdauer eines Werbemittels hängt nur zu einem geringen Teil von der Sichtbarkeitsdauer ab, der Erklärungsanteil liegt bei 16%. Zwar kann sich der Erklärungsanteil erhöhen, bspw. durch den Einsatz von Großformaten, jedoch nur bis zu einem gewissen Maß. Eine wesentlich größere Rolle spielt die Kreation, sie entscheidet maßgeblich darüber, ob und wie lange ein Werbemittel gesehen wird. Vor allem Werbemittel, die nicht durch ihre Größe punkten oder sich in einem Umfeld mit kurzer Verweildauer befinden, müssen durch die Kreation überzeugen. Auch die Wirkung einer Kampagne hängt weniger von der Sichtbarkeitsdauer, sondern von der Betrachtungsdauer ab. Die Testkampagne mit dem höchstem Betrachteranteil und der höchster Betrachtungsdauer erzielte auch die stärkste Wirkungsleistung. Quelle: 24

25 UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung (III) Nur 16% der Betrachtungsdauer können durch die Sichtbarkeitsdauer erklärt werden. Große Formate erhöhen den Erklärungsanteil, allerdings nur bis zu einem gewissen Maß Quelle: 25

26 UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung (IV) Ob eine Online-Werbung überhaupt gesehen wird, ist zu einem großen Anteil von der Kreation abhängig. Und wie lange ein Werbemittel betrachtet wird liegt zu einem Drittel an der Kreation Quelle: 26

27 UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung (V) Die Erinnerungsleistung an ein Kampagnenmotiv (Recognition) hängt weniger von der Sichtbarkeitsdauer sondern von der Betrachtungsdauer ab. Quelle: 27

28 UIM Studie zum Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung (VI) Kampagne A bestätigt den Einfluss der Betrachtungsdauer: Die Kampagne wurde am längsten betrachtet & weist die beste Wirkungsleistung auf! Quelle: 28

29 Sichtbarkeitsstudie des Beratungsunternehmens Feld M (I) Untersuchungsdesign Auch bei Christoph Heilmann, Studienverantwortlicher beim Beratungsunternehmen Feld M, standen die Versuchsteilnehmer im Mittelpunkt. Er untersuchte sie zusammen mit Prof. Nadia Abou Nabout (Institut für Interactive Marketing & Social Media an der WU Wien, ehemals TU München) im Eye-Tracker-Labor der TU München. Den Teilnehmern wurde eine deutsche Nachrichtenwebseite mit der jeweiligen Anzeige, dargestellt nach den entsprechenden Bedingungen (Anzeigefläche, - zeit und format), präsentiert. Die getesteten Ad Formate in dieser Studie waren Super Banner (728x90) und Standard Skyscraper (120x600). Mithilfe von Eyetracking-, Recall- und Recognition-Messungen sowie weiteren Befragungen wurde die Sichtbarkeit einer Anzeige als Kombination der Dimensionen Aufmerksamkeit und Erinnerungsvermögen bestimmt. Die prozentuale Anzeigefläche, die Anzeigezeit im sichtbaren Browserbereich sowie das Anzeigeformat wurden dabei in einem Experiment mit 45 Teilnehmern systematisch variiert. Quelle: 29

30 Sichtbarkeitsstudie des Beratungsunternehmens Feld M (II) Untersuchungsergebnisse Nur wenn Online-Display-Anzeigen für mindestens zwei Sekunden durchgängig zu mindestens 75 Prozent angezeigt werden, werden diese konsistent von einem Fünftel aller Nutzer gesehen und bleiben diesen aktiv im Gedächtnis. Die Anzeigezeit im sichtbaren Browserfenster ist ein wichtigerer Einflussfaktor als die prozentuale Anzeigefläche. Erst ab einer Anzeigefläche von mindestens 75 nimmt die Sichtbarkeit einer Anzeige unabhängig vom Anzeigeformat gleichmäßig mit der Anzeigezeit zu. FAZIT: Nur Display-Anzeigen, die für zwei Sekunden oder länger angezeigt werden und mindestens 75 Prozent ihrer Anzeigefläche im für den Nutzer sichtbaren Browserfenster haben, sollten als sichtbar akzeptiert werden. Quelle: 30

31 Sizmek Viewability Benchmark Report Die Click-Through-Rate steigt bei einer Sichtbarkeit von mehr als 70% stark an. Click-Through-Rate 0,40% 0,35% 0,30% 0,25% 0,20% 0,15% 0-70% % 0,10% 0,05% 0,00% Weltweit Nordamerika Europa, naher Osten&Afrika Asien-Pazifik Lateinamerika Quelle: Sizmek Quelle: Basis: Sichtbarkeitsdaten von über 240 Milliarden gemessenen Impressions aus dem Jahr

STUDIEN NEWS JANUAR 2015

STUDIEN NEWS JANUAR 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JANUAR 2015 - GuJ Studie: Mobile 360 Grad - Studie: Smart TV Effects 2014 II - Neuro-Studie zu Native Advertising - Google Studie zur Ad-Viewability 2 GuJ Studie: Mobile 360 Grad

Mehr

WEB.Effects Impact Benchmarker

WEB.Effects Impact Benchmarker WEB.Effects Impact Benchmarker Generalisierende Erkenntnisse zur Wirkung von Online-Werbung Stand: Q1 212 Optimierung der Mediaplanung und Wirkungsforschung durch den WEB.Effects Impact Benchmarker Bedeutung

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

ad results Deutsche Bahn

ad results Deutsche Bahn ad results Deutsche Bahn Ergebnisse der Werbewirkungs-Studie zur Crossmedia-Kampagne der Deutschen Bahn im ZEITmagazin und ZEIT ONLINE (September bis November 2011) Inhaltsverzeichnis Management Summary

Mehr

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014:

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014 - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: Ergebnisse des P7S1 Tools ROI Analyzer Großprojekt von Wirkstoff TV: Wirkungsatlas Bewegtbild - Studie Faszination Mobile : Verbreitung,

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur

Der Werbewahrnehmung auf der Spur Der Werbewahrnehmung auf der Spur Claudia Dubrau, AGOF Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden Daten rund um die Nutzung digitaler

Mehr

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk?

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Neben einer stärkeren Werbewirkung erzeugen Branding- Werbemittel auch eine deutlich

Mehr

Ergebnisse einer Wirkungsstudie zum Einfluss von Branding-Auftritten als Ergänzungen von Performance-Kampagnen. [September 2010]

Ergebnisse einer Wirkungsstudie zum Einfluss von Branding-Auftritten als Ergänzungen von Performance-Kampagnen. [September 2010] Ergebnisse einer Wirkungsstudie zum Einfluss von Branding-Auftritten als Ergänzungen von Performance-Kampagnen [September 2010] Wirkungsstudie Branding PLUS Performance Executive Summary Die intelligente

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen Agenda 1 2 3 AdEffects Untersuchungsgegenstand 2010 Research Summary Ergebnisse der Befragung im Gesamtüberblick 1 2 3 4 5 Gefallen der Werbemittel Werbeawarness

Mehr

best for tracking Kurzvorstellung Stand: März 2015

best for tracking Kurzvorstellung Stand: März 2015 best for tracking Kurzvorstellung Stand: März 2015 best for tracking Agenda INTRO best for tracking Kreativtracking Markentracking AdValue-Modell und Shift-Modell Kontakt 2 best for tracking März 2015

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut Was ist LINK Cookie Tracking? Was ist Cookie Tracking? 3 Was ist ein Cookie? 4 Was

Mehr

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013»

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» November 2013 Management Summary: Mehr Screens mehr Reichweite mehr Wirkung Quantitative Trends 1. Zusätzliche

Mehr

best for tracking Kurzvorstellung Stand: August 2015

best for tracking Kurzvorstellung Stand: August 2015 Kurzvorstellung Stand: August 2015 Agenda INTRO Kreativtracking Markentracking AdValue-Modell und Shift-Modell Kontakt Seite 2 liefert als gattungsneutrale Grundlagenstudie zur Werbewirkung dem gesamten

Mehr

b4t Markentracking Änderungen Q1 2015 Stand: Juni 2015

b4t Markentracking Änderungen Q1 2015 Stand: Juni 2015 b4t Markentracking Änderungen Q1 2015 Stand: Juni 2015 GIK GmbH liefert als gattungsneutrale Grundlagenstudie zur Werbewirkung dem gesamten Markt eine solide Datenbasis. Die hinter der Gesellschaft für

Mehr

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt!

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! Best Cases Crossmedia iq digital quarterly 2015 #1 Der gesamt Markt diskutiert über. Wir haben uns angesehen, wie wirkt ganz explizit bei Inszenierungen die

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010 GfK Media Efficiency Panel Research Online, Purchase Offline (ROPO) Die Rolle des Internet beim Abschluss von Mobilfunk- und DSL Vertägen GfK Panel Services Agenda 1.! Zielsetzung und Methode 2. Ergebnisse

Mehr

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG Die Customer Journey hat durch den Wandel der Medienlandschaft an Komplexität gewonnen. Die Anzahl an

Mehr

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz.

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Alles für Ihre nächste Kampagne: Die besten Werbeträger, die größte Reichweite und die preiswerte Leistung des ersten unabhängigen Vermarkters in

Mehr

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK Analyse des ROI und der Abverkaufsleistung von Online-Werbung anhand von individuellem Marketing Mix Modeling und Datenbank-Analyse 1 Projektstruktur Teil 1: Kundenindividuelle

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

NEUROTION Studie: Native Advertising

NEUROTION Studie: Native Advertising NEUROTION Studie: Native Advertising Ausgangssituation GO FOR NATIVE ADVERTISING Auf der diesjährigen dmexco drehte sich alles um das Thema GO for NATIVE Advertising Begleitend zu dem Launch der neuen

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Crossmedia-Kampagne Case-Study Inhofer. Frankfurt Oktober 2009

Crossmedia-Kampagne Case-Study Inhofer. Frankfurt Oktober 2009 Crossmedia-Kampagne Case-Study Inhofer Frankfurt Oktober 2009 Crossmedia Kampagne Case-Study Inhofer Die aktuelle Bewertung von Online-Kampagnen basiert weitgehend auf rein quantitativen Dimensionen: PIs,

Mehr

Branding-Wirkung von Online-Kampagnen Case Study. IAB-Talk vom 31. März 2015

Branding-Wirkung von Online-Kampagnen Case Study. IAB-Talk vom 31. März 2015 Branding-Wirkung von Online-Kampagnen Case Study IAB-Talk vom 31. März 2015 Erhöhte Komplexität aufgrund der erhöhten Anzahl von TOUCHPOINTS Twitter Smartphone Youtube Friends Loyalty programs Online Banner

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Die ad.impact Studie. Gemeinschaftsstudie zur vergleichenden Werbewirkung unterschiedlicher Online-Werbeformate

Die ad.impact Studie. Gemeinschaftsstudie zur vergleichenden Werbewirkung unterschiedlicher Online-Werbeformate Die ad.impact Studie Gemeinschaftsstudie zur vergleichenden Werbewirkung unterschiedlicher Online-Werbeformate ad.impact Studie Hintergrund Werbekontakt ist nicht gleich Werbekontakt Wir wissen sehr genau,

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 3a DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

CampaignCheck easycredit TeamBank

CampaignCheck easycredit TeamBank CampaignCheck easycredit TeamBank Untersuchungsdesign und Kampagnenmotive Untersuchungsdesign Thema: Grundgesamtheit: Analyse der Werbewirkung der Online-Kampagne easycredit TeamBank auf BILD.de, WELT.de,

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Wirkung von Werbung auf Online-Seiten von regionalen Zeitungen Eine Fallstudie aus der Badischen Zeitung

Wirkung von Werbung auf Online-Seiten von regionalen Zeitungen Eine Fallstudie aus der Badischen Zeitung Wirkung von Werbung auf Online-Seiten von regionalen Zeitungen Eine Fallstudie aus der Badischen Zeitung Peterstaler Mineralwasser Relaunch der Webseite Aus Anlass des Relaunchs der Webseite schaltete

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS AOL DEUTSCHLAND Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS Werbewirkung jenseits des Klicks Die vom Institut IPSOS durchgeführte vorliegende Studie soll den Nachweis der Wirkung

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

AIM Krea)vtracking Ergebnisse Q2 2014 10 x 5 Rankings

AIM Krea)vtracking Ergebnisse Q2 2014 10 x 5 Rankings AIM Krea)vtracking Ergebnisse Q 0 0 x Rankings Presseinforma+on Online- Mo+ve AIM e.v. Die 0x Rankings der Online- Mo)ve im AIM Krea)vtracking Q 0 HINWEIS: Die Ergebnisse der Online- Mo+ve werden quartalsweise

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Hamburger Marketingbarometer - Zweite Durchführung im Mai 2013 -

Hamburger Marketingbarometer - Zweite Durchführung im Mai 2013 - Hamburger Marketingbarometer - Zweite Durchführung im Mai 2013 - Quantitativer Bericht erstellt im Mai 2013 für die Handelskammer Hamburg und den Marketeer Club Europe e.v. Daniel Feldhaus, Strategy Consultant

Mehr

Erstmals auf dem Prüfstand: Steigert Online-Werbung die Absätze von Konsumgütern im klassischen Handel?

Erstmals auf dem Prüfstand: Steigert Online-Werbung die Absätze von Konsumgütern im klassischen Handel? Erstmals auf dem Prüfstand: Steigert Online-Werbung die Absätze von Konsumgütern im klassischen Handel? Mai 2005 Ergebnisse eines Forschungsprojekts mit den Partnern 1 Hintergrund Im Mediamix der Konsumgüterbranche

Mehr

MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015

MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015 MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015 MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015 2 THEMENVORSCHAU AUSGABE 39/2015 MEDIAPLANUNG II - das W&V EXTRA als eigenständiges Heft eingeheftet in

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Fallstudie AKAD Privat-Hochschulen. The fine Arts of digital Media

Fallstudie AKAD Privat-Hochschulen. The fine Arts of digital Media Fallstudie AKAD Privat-Hochschulen The fine Arts of digital Media Impress! AKAD Privat- Hochschulen Der Karrieresprung durchs Internet. Mit AKAD einfach etwas werden wie man sehr spezielle Zielgruppen

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

On the road to Native Advertising BILD goes Native

On the road to Native Advertising BILD goes Native 1 On the road to Native Advertising BILD goes Native Native Advertising bei BILD Was ist Native Advertising? Das ist relativ einfach: Native Advertising ist bezahlte Medialeistung, bei der die Anzeige/das

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

GfK DirectMail-Panel 2011 Klassik oder Digital?

GfK DirectMail-Panel 2011 Klassik oder Digital? GfK Consumer Tracking 4. Deutscher Direktmarketing Kongress 2012 23.2.2012 GfK DirectMail-Panel 2011 Klassik oder Digital? Wie sieht die Zukunft der Adresse im digitalen Zeitalter aus? 2 Performance: Markt

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 4 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 Customer Journey Definitionen und Ausprägungen 12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 BVDW September 2012 Lab Customer Journey Lab Customer Journey Was ist Customer Journey? Google sagt: Cutomer

Mehr

Punkten mit Bewegtbildwerbung. Ergebnisse aus Werbewirkungsstudie und Expertenbefragung.

Punkten mit Bewegtbildwerbung. Ergebnisse aus Werbewirkungsstudie und Expertenbefragung. Punkten mit Bewegtbildwerbung Ergebnisse aus Werbewirkungsstudie und Expertenbefragung. Trend zum Bewegtbild. Anfang 2009 verfügten mehr als 30 Mio. Deutsche über einen schnellen Internetzugang, rund 20

Mehr

Radio aktiviert. Marke: Das Telefonbuch

Radio aktiviert. Marke: Das Telefonbuch Radio aktiviert Online-Zielgruppe Wussten Sie, dass Das Telefonbuch nicht nur Telefonnummern und Adressen kennt, sondern auch Ihr ganz persönlicher Stadtführer ist? : Mit dieser Frage bewarben die Verlage

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

Wie Werbung wirkt. Die Onlinestudie 07. Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & CoKG, Klassischer Verkauf / Verkaufsunterstützung

Wie Werbung wirkt. Die Onlinestudie 07. Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & CoKG, Klassischer Verkauf / Verkaufsunterstützung Wie Werbung wirkt Die Onlinestudie 07 Themenübersicht Inhalt 1. Zielsetzung & Methodenübersicht 2. Eyetracking-Test Methode Ergebnisse HotSpots 3. Online-Befragung Methode 4. Werbemittelguide Methode 5.

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Hamburg, 23. Januar 2013 Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Die Pointlogic Studie Pro Carton Europäische Interessensgemeinschaft der Karton- und Faltschachtelindustrie Marketing- und

Mehr

Reichweiten und Werbewirkungsnachweise als harte Währung im Kundengespräch. Dr. Holger Liljeberg

Reichweiten und Werbewirkungsnachweise als harte Währung im Kundengespräch. Dr. Holger Liljeberg Reichweiten und Werbewirkungsnachweise als harte Währung im Kundengespräch Dr. Holger Liljeberg Potsdam, 20. September 2013 Prolog Lokal-TV-Tag 2013, mabb und mmv 2 Chance für Lokal-TV: Regionale Aussteuerung

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Agenda. Trends 2014 - Native Advertising: die digitale Zukunft der Werbung?

Agenda. Trends 2014 - Native Advertising: die digitale Zukunft der Werbung? 1 Agenda Trends 2014 - Native Advertising: die digitale Zukunft der Werbung? 2 Werbung? (I) Die klickstarke Alternative zu klassischer Display-Werbung (?) Native Advertising ist der neue Trend am digitalen

Mehr

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Top-Motive 2012. Die besten Anzeigenmotive. Eine Veröffentlichung des VDZ in Kooperation mit UPM und dem AIM e.v.

Top-Motive 2012. Die besten Anzeigenmotive. Eine Veröffentlichung des VDZ in Kooperation mit UPM und dem AIM e.v. Top-Motive 2012 Die besten Anzeigenmotive des AIM Anzeigentrackings Eine Veröffentlichung des VDZ in Kooperation mit UPM und dem AIM e.v. Vorwort Anzeigenwerbung in Zeitschriften wirkt intensiv, präzise

Mehr

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011 Direkt Marketing Center Dortmund Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen Dortmund, 10. Mai 2011 Wie erreichen Sie Ihre Kunden durch Werbung? Klassisch : Mailing Online Dialog Marketing Herausforderung?

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8)

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, Juni 13 Opel Adam Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Agenda Steckbrief Onsite-Befragung Daten zur Sendungsnutzung Markenbekanntheit

Mehr

Fallstudie IKEA. The fine Arts of digital Media

Fallstudie IKEA. The fine Arts of digital Media Fallstudie IKEA The fine Arts of digital Media Impress! IKEA Der neue Katalog ist da das Warten hat ein Ende! Ungewöhnliche Live-Kampagne mit dem Internet als Basismedium. 02 FACTS & FIGURES Werbetreibender:

Mehr

Ergebnisse einer experimentellen Studie zum. Performance Marketing. BOOMING Online Marketing

Ergebnisse einer experimentellen Studie zum. Performance Marketing. BOOMING Online Marketing Branding Supports Performance Ergebnisse einer experimentellen Studie zum Einfluss von Online-Display-Werbung auf Performance Marketing in Kooperation mit CeWe COLOR und in Kooperation mit CeWe COLOR und

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

» Marketing und PR 2.0: Trends der Mediennutzung optimal nutzen! «

» Marketing und PR 2.0: Trends der Mediennutzung optimal nutzen! « » Marketing und PR 2.0: Trends der Mediennutzung optimal nutzen! «Berlin, den 28. Februar 2013 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de www.kirchner-robrecht.de Büro Berlin:

Mehr