UNIVERSITÄT HOHENHEIM

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITÄT HOHENHEIM"

Transkript

1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Sekretariaten und der Personalabteilung der Universität Hohenheim. Die Untersuchung wurde im Rahmen einer Diplomarbeit von einer FH-Absolventin (Diplom- Finanzwirtin) mit Unterstützung der Personalabteilung im letzten Jahr (2003) ausgearbeitet und durchgeführt, um Verbesserungshinweise in Bezug auf die Zusammenarbeit mit allen Einrichtungen der Universität Hohenheim zu erhalten. Auf diesem Wege wollen wir uns auch vor allem bei Denjenigen bedanken, die sich die Mühe gemacht haben, den Fragebogen vollständig zu beantworten. Wie Sie vielleicht schon im internen Fortbildungsprogramm der Universität Hohenheim und auf der Homepage der Personalabteilung bemerkt haben, wurden und werden immer neue Schulungen und Informationen hinzugefügt. Dies ist mit auch Ihr Verdienst! Hier können Sie die Ergebnisse nun im pdf-format einsehen. Unabhängig von dieser Untersuchung ist die Personalabteilung natürlich bemüht, ihren Service für alle Einrichtungen der Universität Hohenheim zu verbessern und bedarfsgerecht abzustimmen. Hierfür können Sie auf unserer Homepage über den Link Kritik und Anregungen an die Personalabteilung eine an uns senden. Mit freundlichen Grüßen Ihre Personalabteilung

2 Einführende Angaben Die Vorbereitung der Untersuchung, die Datenerhebung und die Auswertung wurde in der Zeit vom Juli 2003 bis Dezember 2003 durchgeführt. Insgesamt wurde der Fragebogen an 143 SekretariatsmitarbeiterInnen versandt. Davon wurden 46 Fragebögen beantwortet und zurückgeschickt. Das entspricht einer Rücklaufquote von 32 %. Für die Auswertung wurden das arithmetischen Mittel (Durchschnitt) oder die Häufigkeiten berechnet. Für die im Fragebogen möglichen Antworten nein, eher nein, eher ja und ja wurden nach der Befragung Punkte von 1 ( nein ) bis 4 ( ja ) vergeben. Zum besseren Verständnis werden teilweise die Begriffe unzufrieden und zufrieden verwendet, anstatt nein und ja. Auf den Folgeseiten finden Sie den Fragebogen, die jeweiligen Diagramme mit einer kurzen Beschreibung und die Anmerkungen und Vorschläge der Befragten.

3 Fragebogen zur Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Sekretariaten und der Personalabteilung der Universität Hohenheim Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Fragen. Äußern Sie dabei bitte Ihre ganz persönliche Meinung. Beispiel: Jemand findet die Mitarbeiter der Personalabteilung freundlich, langsam aber nicht verständnisvoll. Deshalb streicht er - wie das unten geschehen ist- bei freundlich ja, bei langsam eher ja und bei verständnisvoll eher nein an. Beispiel: die Mitarbeiter sind freundlich ja eher ja eher nein nein die Mitarbeiter arbeiten langsam ja eher ja eher nein nein die Mitarbeiter sind verständnisvoll ja eher ja eher nein nein Es ist klar, dass es bei jeder Arbeit gute und schlechte Seiten gibt. Sie sollten so antworten, wie Sie im Großen und Ganzen darüber denken. Überlegen Sie nicht lange die erste Reaktion ist meist die Beste. Lassen Sie bitte keine Zeile aus und klicken Sie in jeder Zeile eine der Möglichkeiten an. 1.) Kommunikation 1.1 Ist die Zusammenarbeit allgemein gut zwischen Ihnen und den Mitarbeitern der Personalabteilung? ja eher ja eher nein nein anderen Sekretariaten? ja eher ja eher nein nein 1.2 Ist die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und den Mitarbeitern der folgenden Bereiche der Personalabteilung gut? im Bereich Personalangelegenheiten (z. B. Einstellungs- ja eher ja eher nein nein fragen, Fragen zur Vergütung usw.) im Bereich Reisekosten ja eher ja eher nein nein im Bereich Personalhaushalt (z. B. Wiederbesetzung von ja eher ja eher nein nein Stellen, Stellenfreigabe usw.) 1.3 Wie stehen Sie mit den Mitarbeitern der Personalabteilung in Kontakt (IST) und wie wünschen Sie sich den Kontakt (SOLL)? IST persönlich ja eher ja eher nein nein telefonisch ja eher ja eher nein nein schriftlich per ja eher ja eher nein nein in Papierform ja eher ja eher nein nein Ggf. Begründung SOLL Ggf. Begründung persönlich ja eher ja eher nein nein telefonisch ja eher ja eher nein nein schriftlich per ja eher ja eher nein nein in Papierform ja eher ja eher nein nein Ggf. weitere Begründung

4 1.4 Welche Erfahrungen haben Sie mit den Mitarbeitern der Personalabteilung bzw. mit deren Arbeit gemacht? Ich finde die Mitarbeiter bürokratisch. ja eher ja eher nein nein Man informiert mich umfangreich und weist mich ja eher ja eher nein nein auch auf Dinge hin, die ich nicht direkt gefragt habe. Ich erhalte häufig keine kompetente Antwort. ja eher ja eher nein nein Ich werde freundlich/zuvorkommend behandelt. ja eher ja eher nein nein Die Mitarbeiter wirken überfordert. ja eher ja eher nein nein Ich treffe mit meinen Problemen/Anliegen immer ja eher ja eher nein nein auf Verständnis. Die Mitarbeiter arbeiten langsam. ja eher ja eher nein nein Sind Sie insgesamt zufrieden mit der Arbeit der Personalabteilung? ja eher ja eher nein nein 1.5 Wie haben Sie zu Anfang Ihrer Beschäftigung bei der Universität Hohenheim Informationen erhalten? Ich wurde von meiner Vorgängerin eingelernt ja eher ja eher nein nein Ich habe mich an andere Sekretärinnen gewandt ja eher ja eher nein nein Ich habe mich an den direkten Vorgesetzten gewandt ja eher ja eher nein nein Ich habe mich an die Personalabteilung gewandt ja eher ja eher nein nein Ich las im Handbuch der Verwaltung nach ja eher ja eher nein nein Durch sonstige Quellen ja eher ja eher nein nein Ich war so ziemlich allein gelassen ja eher ja eher nein nein 2.) EDV Bei den folgenden Fragen geht es nicht darum, die EDV-Ausstattung zu ändern. Es soll primär festgestellt werden, mit welchen Programmen/Systemen die Übermittlung von Informationen durch die Personalabteilung am sinnvollsten ist. 2.1 Mit welchen Programmen/Systemen arbeiten Sie täglich bzw. oft? Hohenheim intern im Internet ja eher ja eher nein nein Sonstiges Internet ja eher ja eher nein nein Word ja eher ja eher nein nein Excel ja eher ja eher nein nein Access ja eher ja eher nein nein -Programm ja eher ja eher nein nein andere (bitte benennen!) 2.2 Haben Sie Schwierigkeiten im Umgang mit der EDV? (durch persönliche Gründe, z. B. fehlende Schulung oder dienstliche Gründe, z. B. alte Version/EDV-Ausstattung) Hohenheim intern im Internet ja eher ja eher nein nein Sonstiges Internet ja eher ja eher nein nein Word ja eher ja eher nein nein Excel ja eher ja eher nein nein Access ja eher ja eher nein nein -Programm ja eher ja eher nein nein andere (bitte benennen!)

5 2.3 Bestehen die Schwierigkeiten im Umgang mit der EDV wegen fehlender Einweisung/Schulung? ja eher ja eher nein nein unterschiedlicher EDV-Ausstattung der Einrichtungen? ja eher ja eher nein nein fehlender Übung (wird zu selten benutzt)? ja eher ja eher nein nein fehlender Infos über Inhalte in Hohenheim intern? ja eher ja eher nein nein Bevorzugung der Arbeit in Papierform? ja eher ja eher nein nein andere (bitte benennen!) 2.4 Könnten Sie sich vorstellen, dass bessere EDV-Kenntnisse Ihre Arbeit erleichtern würde? ja eher ja eher nein nein 3.) Schulungen/Einführungslehrgänge Welche Themen/Bereiche sollten angesprochen werden, wenn die Personalabteilung Schulungen/Einführungslehrgänge für neue Mitarbeiter durchführt? Hohenheim intern (Vordrucke, Vergütungstabelle usw.) ja eher ja eher nein nein Einführung in Benutzung Fax und Kopierer ja eher ja eher nein nein Campus-Führung ja eher ja eher nein nein Erklärung des Universitätsaufbaus (z. B. Zuständigkeiten ja eher ja eher nein nein des Kanzlers, Dekans usw.) Einstellungsverfahren Angestellte/Arbeiter ja eher ja eher nein nein Reisekostenabrechnung ja eher ja eher nein nein Vorstellung der Mitarbeiter der Personalabteilung ja eher ja eher nein nein Sekretärinnen vorstellen, die sich als Patinnen ja eher ja eher nein nein zur Verfügung stellen weitere Themen/Bereiche (bitte benennen!) Ich bitte Sie abschließend noch um einige persönliche Daten, um eine bessere Auswertung vornehmen zu können. Hierbei kann ich Ihnen nochmals versichern, dass alle Angaben vertraulich behandelt werden und nur ich persönlich die Fragebögen auswerte. Nachdem ich die Daten in Excel ausgewertet und in meine Diplomarbeit übernommen habe, werde ich sie umgehend löschen. 4.) Persönliche Angaben Alter bis 30 J. 31 J. 40 J. 41 J. 50 J. 51 J. 60 J. über 60 J. Universitätszugehörigkeit < 1 Jahr 1 5 Jahre 6 10 Jahre Jahre > 15 Jahre Arbeitszeit Teilzeit Vollzeit Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

6 Soziodemographische Variablen Prozentuale Verteilung der Befragten in Altersgruppen Altersstruktur über 60 Jahre 11% bis 30 Jahre 2% Jahre 24% Jahre 36% Jahre 27% Prozentuale Verteilung der Befragten nach Universitätszugehörigkeit über 15 Jahre 27% weniger 1 Jahr 9% 1-5 Jahre 20% Jahre 31% 6-10 Jahre 13% Allein 31 % der Befragten sind zwischen 11 und 15 Jahre dort beschäftigt und 27 % sogar schon länger als 15 Jahre. Ließen sich diese Angaben auf alle Instituts- und Fachgebietssekretärinnen übertragen, wäre das ein Indiz für eine geringe Fluktuation.

7 Prozentuale Verteilung des Beschäftigungsumfanges Beschäftigungsumfang Vollzeit 48% Teilzeit 52%

8 Kommunikation 1.1 Zufriedenheit mit der Personalabteilung (insgesamt) Anzahl der befragten Sekretärinnen unzufrieden eher unzufrieden eher zufrieden zufrieden eher ja * ja 56 % = 26 Personen 32 % = 15 Personen Zufriedenheit insgesamt 1-4* 3,24 Der gesamte Mittelwert von 3,24 spiegelt somit eine hohe Zufriedenheit wider. *Für die im Fragebogen möglichen Antworten nein, eher nein, eher ja und ja wurden nach der Befragung Punkte von 1 ( nein ) bis 4 ( ja ) vergeben. Zum besseren Verständnis werden teilweise die Begriffe unzufrieden und zufrieden verwendet, anstatt nein und ja.

9 1.2 Zusammenarbeit mit der Personalabteilung Das Diagramm soll zeigen, inwieweit sich die Zufriedenheit der Sekretärinnen bei der Zusammenarbeit mit der Personalabteilung und den einzelnen Bereichen Personalangelegenheiten, Reisekostenabrechnung und Personalhaushalt unterscheidet. Pers. angelegenheiten 3,67 Reisekosten 3,36 Personalhaushalt 3,19 2,9 * 3 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 * Anmerkung: 1 = unzufrieden / 2 = eher unzufrieden, 3 = eher zufrieden / 4 = zufrieden Zufrieden mit den Personalangelegenheiten: (Angestellte/Arbeiter/Azubi) Zufrieden mit Abt. Reisekosten: Zufrieden mit Personalhaushalt: 69 % = 32 Personen 52 % = 24 Personen 37 % = 17 Personen *Für die im Fragebogen möglichen Antworten nein, eher nein, eher ja und ja wurden nach der Befragung Punkte von 1 ( nein ) bis 4 ( ja ) vergeben. Zum besseren Verständnis werden teilweise die Begriffe unzufrieden und zufrieden verwendet, anstatt nein und ja.

10 1.3 Kontakt zur Personalabteilung (Soll/Ist Vergleich) Dieses Diagramm stellt in Bezug auf den Kontakt zur Personalabteilung einen Soll/Ist-Vergleich dar. Durch diesen Vergleich kann leichter erkannt werden, wie der derzeitige Kontakt (IST) zu den Mitarbeitern der Personalabteilung ist und wie er gewünscht wird (SOLL). 4 3,76 3,83 3,23 3,23 3 2,90 2,75 2,51 2,17 IST SOLL 2 * 1 persönlich telefonisch per in Papierform * Anmerkung: 1 = nein / 2 = eher nein / 3 = eher ja / 4 = ja Die Werte des Items schriftlich per fallen auf, da sie sehr voneinander abweichen. Während momentan nur relativ wenig Kontakt per (2,17) besteht, wünschen sich die Sekretärinnen hier viel mehr -Kontakt (3,23). Aufgrund der Werte sollte berücksichtigt werden, dass mehr persönlicher Kontakt und mehr Kontakt per gewünscht wird. Gleichzeitig besteht aber auch der Wunsch nach weniger Kontakt in Papierform.

11 1.4 Erfahrungen mit den Mitarbeitern der Personalabteilung freundlich/zuvorkommend 3,46 verständnisvoll 3,22 bürokratisch 2,85 informieren umfangreich 2,63 langsam 1,98 keine kompetenten Antworten 1,89 überfordert 1,78 * Negative Begriffe bzw. Beschreibungen, wie die Item bürokratisch, langsam, keine kompetenten Antworten und überfordert treffen umso weniger zu, wenn der Mittelwert hier klein ist. Es fällt jedoch auf, dass bei dem Item bürokratisch der Mittelwert (2,85) relativ hoch ist. Dies drückt eher Unzufriedenheit aus. Die prozentuale Umrechnung auf die Befragten ergibt folgende Beurteilung: bürokratisch: eher ja 45 % = 21 Personen ja 24 % = 11 Personen

12 1.5 Informationen/Einarbeitung zu Anfang der Beschäftigung In diesem Säulendiagramm wird dargestellt, wie die Sekretärinnen zu Anfang ihrer Beschäftigung Informationen erhalten haben bzw. wie Sie eingearbeitet wurden. Vergleicht man die Antworten von Sekretärinnen, die längstens 5 Jahre bei der Universität arbeiten mit den Antworten der Sekretärinnen, die bereits länger als 15 Jahre dort beschäftigt sind, so lassen sich deutliche Unterschiede erkennen ,4 3,1 2,6 2,3 2,3 1,9 2,9 2,8 2,3 1,8 1,9 2,5 bis 5 Jahre > 15 Jahre 1,4 1,2 1* von Vorgängerin von anderen Sekretärinnen vom direkten Vorgesetzen von der Personalabteilung im Handbuch gelesen Sonstiges war allein gelassen * Anmerkung: 1 = nein / 2 = eher nein / 3 = eher ja / 4 = ja Es ist zu erkennen, dass sich bei jedem Item Unterschiede im Hinblick auf die Zeit der Universitätszugehörigkeit ergeben. In den letzten 5 Jahren haben sich die Sekretärinnen vermehrt an andere Sekretärinnen (3,1) und den direkten Vorgesetzten (2,6) gewandt, um Informationen zu bekommen. Dagegen haben sich die Sekretärinnen, deren Beschäftigungsverhältnis vor über 15 Jahren bei der Universität begonnen hat, damals mehr an die Personalabteilung gewandt (2,9) und im Handbuch der Verwaltung nachgelesen (2,8).

13 2.1 Programme, mit denen täglich bzw. oft gearbeitet wird Anmerkung: 1 = "nein", 2 = "eher nein", 3 = "eher ja", 4 = "ja" Sehr häufig wurden bei Frage 2.1 weitere Computerprogramme genannt, mit denen viel gearbeitet wird: Power Point, Word Perfect, Outlook, Lotus Notes, Acrobat Reader/Writer, WinZip, End Note, i3v, Scan-Programme, HTML-Editor, VWAL-Programm, Grafik-Programme Nutzung folgender Programme/Systeme 4 3,67 3,98 3,89 3,5 3 3,40 3,16 2,5 2 1,74 1,5 Hohenheim Intern im Internet sonstiges Internet Word Excel Access -Programm

14 2.2 Schwierigkeiten im Umgang mit der EDV Anmerkung: 1 = "nein", 2 = "eher nein", 3 = "eher ja", 4 = "ja" Schwierigkeiten im Umgang mit der EDV 2,5 2 1,91 1,5 1,48 1,40 1,22 1,38 1 0,5 0 Hohenheim intern im Internet sonstiges Internet Word Excel -Programm Die größten Probleme bereiten laut Umfrage der Umgang mit dem Tabellenkalkulationsprogramm Excel und die Internetseite der Universität (es gibt zwar sehr viele Möglichkeiten, aber das Auffinden von Informationen ist sehr aufwändig und unübersichtlich an vielen Stellen verteilt).

15 2.3 Gründe für Schwierigkeiten mit der EDV Anmerkung: 1 = "nein", 2 = "eher nein", 3 = "eher ja", 4 = "ja" Gründe für Schwierigkeiten mit der EDV 2,5 2,3 2,33 2,24 2,1 1,9 1,93 1,88 1,7 1,64 1,5 fehlende Einweisung/Schulung unterschiedliche EDV-Ausstattung fehlende Übung fehlende Infos über Hohenheim... Bevorzugung von Papierform Es fällt auf, dass vor allem fehlende Schulung und fehlende Übung als eher zutreffende Gründe angegeben wurden. Dies wurde u. a. dem großen Zeitdruck zugeschrieben, dem die Sekretärinnen ausgesetzt sind (lt. Anmerkungen auf den Fragebögen). Da die Schulungen während der Arbeitszeit stattfinden, bleibt in dieser Zeit die Arbeit liegen. Das könnten zwei Gründe sein, weshalb die Mittelwerte bei den Items fehlende Schulung (2,33) und fehlende Übung (2,24) relativ hoch sind.

16 3. Erwünschte Schulungen/Einführungslehrgänge Einführungsschulung 3,6 3,4 3,32 3,27 3,38 3,36 3,2 3 2,8 2,6 2,70 2,84 2,84 2,4 2,2 2,20 2 Hohenheim intern Einstellungsverfahren Reisekostenabrechnung Mitarbeiter der PA vorstellen Patinnen vorstellen Schulungsthemen Anmerkung: 1 = nein / 2 = eher nein / 3 = eher ja / 4 = ja Vergleicht man die Werte kann man erkennen, dass die Hälfte der Mittelwerte bei einem Wert von über 3,2 liegen. Diese Mittelwerte, die sich in der Antwortskala zwischen den Werten 3 ( eher ja ) und 4 ( ja ) befinden, sind relativ groß. Daraus kann man sehen, dass die Sekretärinnen folgende Themen bei Schulungen und Einführungslehrgängen für wichtig halten: Hohenheim intern Zuständigkeiten (Erklärung des Universitätsaufbaus) Einstellungsverfahren Reisekostenabrechnung

17 Anmerkungen und Vorschläge der Befragten Ungefähr die Hälfte der Befragten nutzte die Möglichkeit und versah die Fragebögen mit weiteren Anregungen und Vorschlägen. Im Folgenden sollen einige Anregungen der Befragten widergegeben werden: Telefonischer Kontakt und -Kontakt wird gewünscht (aus Zeitgründen) Persönlicher Kontakt ist wichtig (Probleme lassen sich leichter lösen) Einheitliche EDV-Ausstattung für die gesamte Universität wird gewünscht (wenn nicht möglich, dann wenigsten einheitlich für die einzelnen Institute) Übungen am PC und Schulungen sind nicht möglich (hoher Zeitdruck) Probleme bei der EDV-Nutzung durch veraltete Versionen (wenn PC relativ alt sind, lassen sie keine neuen Versionen zu) Ausgefüllte Vordrucke sollten sich speichern lassen updates sollten mitgeteilt werden Das Programm zur Reisekostenabrechnung sollte jedem Sekretariat zur Verfügung stehen Probleme bei Auszahlungsanordnungen (Einfügen von Fälligkeitsdatum bereitet Schwierigkeiten, weshalb viel Zeit benötigt wird) Zum Thema Schulungen/Einführungslehrgänge wurden weitere Vorschläge gemacht: Benimmseminar (Verhalten gegenüber Mitarbeitern, Vorgesetzten und Anrufern) Einstellungsverfahren (HiWi & Ausländer) Meldung von Krankheit und Urlaub Kassenangelegenheiten Benutzung -Programm

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung QuickStart «/ Scores» Kurzanleitung 1. Anwendungsfelder Mit Scores bietet Ihnen onlineumfragen.com eine geniale, exklusive Funktion zur vierfältigen, multivariaten Summierung von antwortabhängigen Punktzahlen.

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen Hinweise zum Fragebogen Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen kleinen Kästchen anzukreuzen. Bei den Fragen 4 bis 8 füllen Sie bitte auf der 5er Skala

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones"

Umfrage der Klasse 8c zum Thema Smartphones Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones" Gruppe Aylin, Antonia, Lisa, Vanessa Wir haben in den Wochen der Projektarbeit eine Umfrage gemacht, bei der wir insgesamt 25 Leute befragt haben. Zuvor hatten

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 1.) Richten Sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren Sie, an welche Absender diese gesendet werden soll. Klicken Sie dazu auf Datei -> Informationen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 10 2 Methodik der Befragung... 19 3 Vergabe des Awards... 21 4 Auswertung der Antworten der VU... 26 5 Fragen und Auswertung der Maklerumfrage... 30 5.1 Extranets...

Mehr

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die Fragebogennummer xx xxxx Fragebogen für Anbieter sozialer Dienste Definition pflegende Angehörige Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Kommunikation im Unternehmen

Kommunikation im Unternehmen Kommunikation im Unternehmen Die Befragung ist noch nicht abgeschlossen. Von den 8 ausgegebenen Fragenbögen wurden beantwortet. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 75.0%. Fragebögen wurden nur teilweise

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste DER MOBILE GASTGEBER Inhalt:... Was ist der Mobile Gastgeber? Welche Funktionen bietet der Mobile Gastgeber und wie richte ich ihn ein? > Zugang zum Mobilen Gastgeber > Übersicht: Die Menüleiste alle Funktionen

Mehr

MMS - Update auf Version 4.4

MMS - Update auf Version 4.4 MMS - Update auf Version 4.4 1. Übersicht Folgende MMS Programmverbesserungen/-neuerungen wurden u. a. vorgenommen: - Die Eingabemaske für Meinungen wurde komplett überarbeitet (siehe Punkt 3). - Der E-Mail-Generator

Mehr

Umfrage zum Fortbildungsangebot der Universität speziell für den Bedarf von Sekretärinnen

Umfrage zum Fortbildungsangebot der Universität speziell für den Bedarf von Sekretärinnen Umfrage zum Fortbildungsangebot der Universität speziell für den Bedarf von Sekretärinnen Das Sekretärinnennetzwerk möchte sich dafür einsetzen, dass in den nächsten Jahren das Fortbildungsangebot für

Mehr

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015 BEFRAGUNGSMANAGER Ergebnisse der Kundenbefragung 21.01.2015 bis 27.02.2015 Tübingen, Juni 2015 Herzlichen Dank! Wir möchten uns ganz herzlich für die rege Teilnahme an unserer Kundenbefragung im Frühjahr

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Elektronische Unfallanzeige Informationen für Mitglieder

Elektronische Unfallanzeige Informationen für Mitglieder Elektronische Unfallanzeige Informationen für Mitglieder Elektronische Unfallanzeige Inhalt Die elektronische Unfallanzeige 3 Extranet 4 Anmelden 5 Startseite erste Schritte 6 Meine Einstellungen 7 Mitbenutzer

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr 2014/15

Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr 2014/15 Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr /5 Ausgangsituation Beim letzten offenen Gesprächsabend im Schuljahr /5 wurde von Eltern aus 5er Klassen beanstandet, dass nicht

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha)

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) - dies ist i.w. die Übersetzung eines Artikels, der im November 2010 im Newsletter der Chue Foundation erschienen ist - Korrektheit

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Auswertung der Umfrage zur Allgemeinen betrieblichen Fortbildung 18. 12. 2007

Auswertung der Umfrage zur Allgemeinen betrieblichen Fortbildung 18. 12. 2007 Auswertung der Umfrage zur Allgemeinen betrieblichen Fortbildung 18. 12. 27 Liebe Kolleginnen und Kollegen, zunächst herzlichen Dank an alle, welche sich an unserer Umfrage zur Allgemeinen innerbetrieblichen

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen Einleitung Viele Faktoren beeinflussen das Recruiting in den Unternehmen: knappe Personal- und Zeitressourcen, komplexe Computersysteme u.v.m. schaffen Rahmenbedingungen, wie mit Bewerbungen umgegangen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Stand 03.03.2010 Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Durch die Netzwerkagentur wurde im Januar/ Februar 2010 eine Fragebogenaktion durchgeführt. Die Auswertung der Beratungstätigkeit der

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Webgestaltung - Jimdo 2.7

Webgestaltung - Jimdo 2.7 4. Jimdo 4.1 Vorbereitung Jimdo ist ein Anbieter um Webseiten direkt im Internet zu erstellen. Grundfunktionen sind gratis, erweiterte Angebote sind kostenpflichtig. Wir werden mit der kostenlosen Variante

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz)

Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz) Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz) Frequently asked questions 1. Wer ist von den Änderungen beim ZRBG (Ghettorentengesetz) betroffen?

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

potential2 Mitarbeitergespräche als erfolgreiches Führungsinstrument 17. Januar 2013 Susanne Triebs-Lindner // Helmut Lindner Potentialhoch2 (Hamburg)

potential2 Mitarbeitergespräche als erfolgreiches Führungsinstrument 17. Januar 2013 Susanne Triebs-Lindner // Helmut Lindner Potentialhoch2 (Hamburg) Mitarbeitergespräche als erfolgreiches Führungsinstrument 17. Januar 2013 Susanne Triebs-Lindner // Helmut Lindner Potentialhoch2 (Hamburg) 1 UNSERE ERFAHRUNG ZEIGT: Das eine Mitarbeitergespräch gibt es

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

Selbstauskunft. Tiroler Bauernstandl GmbH Karin Schützler Eurotec-Ring 15 47445 Moers Deutschland. Foto. Name:

Selbstauskunft. Tiroler Bauernstandl GmbH Karin Schützler Eurotec-Ring 15 47445 Moers Deutschland. Foto. Name: Selbstauskunft Sehr geehrte Tiroler Bauernstandl-Interessentin, sehr geehrter Tiroler Bauernstandl-Interessent, wenn Sie Tiroler Bauernstandl-Franchiseunternehmer werden wollen, dann senden Sie diesen

Mehr

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens zur Versendung des Fragebogens Holen Sie qualifizierte Kundenmeinungen mithilfe unseres Fragebogens ein. Damit die Befragung gelingt und der Kunde sich wertgeschätzt fühlt, empfehlen wir Ihnen die folgenden

Mehr

SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG

SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG Hintergrundinformationen Mit dieser Befragung sollte herausgefunden werden, ob und wie es dem Helpdesk- oder IT- Mitarbeitern helfen kann, wenn

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==-

Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==- Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==- Einleitung : Zu Beginn möchte ich kurz den Sinn dieser Datenbank erläutern. Als Webmaster der Fachinformatiker -==

Mehr

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne 1. Hören Sie den Dialog und beantworten Sie die folgenden Fragen: a) Wohin fahren Ralf und Bettina auf Urlaub? b) Wann wird Bettina nach Argentinien reisen? c) Wann hat sie Schule? d) Wann hat sie frei?

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Grundgesamtheit: Responsequote: 499 Kinderkrippen mit 10.000 Elternfragebögen 16,63% der Krippen 3,75 % der Eltern Blattwerk Media OHG, Kaiserwall 17-19, 45657

Mehr

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf. Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.de Einloggen in den Account Öffnen Sie die Seite http://ihrefirma.tramino.de

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Sehr geehrte(r) XXXX-Mitarbeiter(in)! Ihre Meinung ist uns! Investieren Sie 25 Minuten in (noch zu formulieren, z.b. eine bessere Zusammenarbeit; einen für Sie und uns besseren/stärkeren

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis. Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Einrichtung der

Mehr

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung für eine kindgerechte Bildung, Erziehung und Betreuung nach Art. 7 BayKiBiG in der Gemeinde Biburg Seite 1 von 11 Elternbefragung zur Bedarfserhebung KITA (Kinderkrippe

Mehr

Auswertung Bereitschaftsdienste mit Time-Intelligence Solutions

Auswertung Bereitschaftsdienste mit Time-Intelligence Solutions Auswertung Bereitschaftsdienste mit Time-Intelligence Solutions www.ximes.com - Seite 1 Hintergrund und Ergebnisse Thema Ziel Ergebnisse Weitere Möglichkeiten Beschreibung Es sollen Bereitschaftsdienste

Mehr

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Text der Einladungs-E-Mail zur Befragung Sehr geehrte, Sehr geehrter --- Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Mehr

30. März.00. Anhang 1: Auszug aus dem Lehrertagebuch

30. März.00. Anhang 1: Auszug aus dem Lehrertagebuch 125 Anhang Anhang 1: Auszug aus dem Lehrertagebuch Anhang 2: Internetkompetenz (Modul 1) Anhang 3: Pokémonbild Anhang 4: Gibt es Aliens? Anhang 5: Auswertung der Umfrage Anhang 6: Tabellarische Darstellungen

Mehr

Anleitung zu Wikispaces

Anleitung zu Wikispaces Ein Projekt für die Sekundarstufe I Anleitung zu Wikispaces für Lehrpersonen Inhaltsverzeichnis 1. WAS IST EIN WIKI...2 2. KONTO FÜR LEHRPERSON ERSTELLEN...2 3. EINLOGGEN...4 4. KONTO FÜR SCHÜLER/INNEN

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Grafikbausatz Overlays Profi für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Einleitung Mit dem Grafikbausatz Overlays können Sie sich selbst aus diesen verschiedensten Vorlagen Grafiken so kombinieren wie

Mehr