Vendor Rating System 2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vendor Rating System 2.0"

Transkript

1 MANN+HUMMEL Vendor Rating System 2.0 Lieferantenbewertung Version Date Version Change Name / Dpt A.01 Initial Nicolas Ast/PU-SD-SC Seite 1 von 16

2 Inhalt: 1 EINFÜHRUNG ZIELE UND BEITRAG UNSERER LIEFERANTEN BESONDERHEITEN DER LIEFERANTENBEWERTUNG KALKULATIONSSYSTEMATIK BEWERTUNGSKRITERIEN PPM (Parts per Million) Qualitätsquote (QN-Quota) Logistikquote (LN-Quota) BEWERTUNG AUF MANN+HUMMEL WERKSEBENE Übersicht Bewertung auf Werksebene Bewertung Qualitätsquote auf Werksebene Bewertung Logistikquote auf Werksebene Bewertung PPM auf Werksebene BEWERTUNG AUF MANN+HUMMEL KONZERNEBENE Übersicht Bewertung auf Konzernebene Bewertung Qualitätsquote auf Konzernebene Bewertung Logistikquote auf Konzernebene Bewertung PPM auf Konzernebene Seite 2 von 16

3 Abbildungsverzeichnis: ABBILDUNG 1: HARD FACT BEWERTUNG... 5 ABBILDUNG 2: PPM BEWERTUNG FÜR KONZERN- UND WERKSZIELE... 6 ABBILDUNG 3: PPM BEWERTUNG - WERKSEBENE - ÜBERSCHREITUNG KONZERN- UND WERKSZIEL... 7 ABBILDUNG 4: PPM BEWERTUNG IN ECONN AUF KONZERNEBENE... 7 ABBILDUNG 5: SKALA QUALITÄTSQUOTE... 8 ABBILDUNG 6: QUALITÄTSQUOTE IN ECONN AUF KONZERNEBENE... 9 ABBILDUNG 7: SKALA LOGISTIKQUOTE ABBILDUNG 8: LOGISTIKQUOTE IN ECONN AUF KONZERNEBENE ABBILDUNG 9: ÜBERSICHT GESAMTERGEBNIS AUF WERKSEBENE ABBILDUNG 10: QUALITÄTSQUOTE AUF WERKSEBENE ABBILDUNG 11: LOGISTIKQUOTE AUF WERKSEBENE ABBILDUNG 12: PPM BEWERTUNG AUF WERKSEBENE ABBILDUNG 13: BEWERTUNG AUF MANN+HUMMEL KONZERNEBENE ABBILDUNG 14: ÜBERSICHT KONZERNERGEBNISSE IN ECONN ABBILDUNG 15: QUALITÄTSQUOTE AUF KONZERNEBENE IN ECONN ABBILDUNG 16: LOGISTIKQUOTE AUF KONZERNEBENE IN ECONN ABBILDUNG 17: PPM AUF KONZERNEBENE IN ECONN Seite 3 von 16

4 1 Einführung MANN+HUMMEL strebt eine vertrauensvolle, kooperative, langfristige und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Lieferanten an. Teil dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist die Bewertung und Rückmeldung der Leistung unserer Lieferanten auf eine professionelle Art und Weise. Aufgrund der zunehmenden Globalisierung unserer Lieferbeziehung ist es dabei für uns wichtig, dass werksübergreifend die gleiche Bewertungssystematik angewendet wird. MANN+HUMMEL bevorzugt Lieferanten mit einer herausragenden Leistung, aus diesem Grund beeinflussen die Ergebnisse aus der Lieferantenbewertung die Entscheidung bei der Vergabe von neuen Projekten. Die MANN+HUMMEL Lieferantenbewertung basiert im Wesentlichen auf drei verschiedenen Leistungsindikatoren: der Qualität der Produkte in Bezug auf PPM, der Qualitätsquote und hinsichtlich der Logistikleistung auf der Logistikquote. Die Ergebnisse der Lieferantenbewertung sind für unsere Lieferanten monatlich im Lieferantenportal econn einzusehen. 2 Ziele und Beitrag unserer Lieferanten Unsere Lieferanten erhalten regelmäßig eine Information darüber, wie MANN+HUMMEL sie in Bezug auf ihre Leistung in Qualität und Logistik wahrnimmt. Hierzu erhalten unsere Lieferanten entsprechende Daten und Details, die ihnen die Möglichkeit geben sollen, sich eigenständig zu verbessern. Unsere vorrangigen Ziele sind dabei: Darstellung der Lieferantenleistung in Bezug auf: o PPM (parts per million) pro Monat und als rollierenden Durchschnitt der letzten 12 Monate. o Anzahl der Qualitätsmeldungen (~Qualitätsquote in %) pro Monat und als rollierenden Durchschnitt der letzten 12 Monate. o Anzahl der Logistikmeldungen (~Logistikquote in %) pro Monat und als rollierenden Durchschnitt der letzten 12 Monate. Informationen über Verbesserungspotentiale. Übergreifende Verbesserung der Lieferantenleistung hinsichtlich Qualität und Logistik. Lieferantenergebnis A B C MANN+HUMMEL Aktivitäten Wir bevorzugen, auch für neue Projekte, Lieferanten mit dieser Bewertung. Lieferanten mit dieser Bewertung haben Potentiale für Verbesserungen, werden aber noch für neue Projekte berücksichtigt. Prozess- und Qualitätaudits werden aufgrund Nicht-Erfüllung unserer Anforderungen notwendig. Die betroffenen Lieferanten werden aufgefordert, entsprechend definierte Maßnahmen bezüglich Qualität und Logistik umzusetzen. Das aktuelle Bewertungsergebnis ist jeden Monat am 15. Arbeitstag im Lieferantenportal econn abrufbar. Wir fordern unsere Lieferanten auf, sich das Ergebnis jeden Monat anzusehen und zu analysieren. Seite 4 von 16

5 3 Besonderheiten der Lieferantenbewertung Die Lieferantenbewertung hat einige neue Bestandteile, die nachfolgend aufgelistet werden: Die Bewertungen erfolgen weltweit für alle Standorte nach dem gleichen Kalkulationsschema. Die Lieferanten erhalten ihre Bewertung für jedes einzelne belieferte MANN+HUMMEL Werk. Die Bewertung wird auf einer Plattform mit individuellem Zugang zur Verfügung gestellt: econn econn stellt eine Übersicht je MANN+HUMMEL Standort über die Leistung des Lieferanten dar, basierend auf DUNS-Nummern; es stellt ebenfalls eine kumulierte Auswertung auf MANN+HUMMEL Konzernebene bereit. Es werden alle notwendigen Daten und Informationen zur Verfügung gestellt, die zur aktuellen Bewertung geführt haben. Qualitäts- und Logistikmeldungen werden gewichtet. Lieferantenverursachte Qualitätsmeldungen, welche Kunden-Qualitätsmeldungen zur Folge haben, werden entsprechend in der Lieferantenbewertung stärker berücksichtigt. Das gleiche gilt für Logistikmeldungen, die einen Einfluss auf unsere Kunden haben. 4 Kalkulationssystematik Das System basiert auf 3 sogenannten Hard Facts, welche als Leistungskriterien bei der Bewertung herangezogen werden: - PPM (Parts per Million) - Qualitätsquote (QN-Quota) - Logistikquote (LN-Quota) Für die Bewertung werden vorliegende Daten in einen Leistungsindikator überführt, um die Gesamtleistung des Lieferanten zu ermitteln. Diese Daten sind: Wareneingangsmengen, Anzahl Lieferungen eines Zeitraums, Anzahl Meldungen und deren Kritikalität (Qualität und Logistik) und Ausschussmenge. Die Kalkulation basiert dabei auf der DUNS Nummer jedes Lieferanten. Zur Bewertung eines MANN+HUMMEL Standortes werden alle Punktergebnisse der 3 Hard Facts zu einem Gesamtwert errechnet. Dabei wird jedem Hard Fact ein spezifisches, relatives Gewicht zugrundegelegt: Abbildung 1: Hard Fact Bewertung Seite 5 von 16

6 Diese Leistungsindikatoren werden auf Basis der einzelnen MANN+HUMMEL Werke und je Monat berechnet, wobei auch Durchschnittswerte der letzten 12 Monate mit berücksichtigt werden. Der Leistungsindikator wird mit einer Bewertungsskala verglichen und bekommt, je nach Wert, Punkte zwischen 1 und 100. Basierend auf der gewichteten Gesamtpunktzahl resultiert eine Einordnung des Lieferanten in die Kategorien A, B oder C. Dabei ist zu berücksichtigen, dass kritische und sehr kritische Meldungen aus Qualität und Logistik einen starken Einfluss auf das Gesamtergebnis der Bewertung haben. 4.1 Bewertungskriterien PPM (Parts per Million) Der PPM Indikator zeigt die Bewertung der Ausschussmenge im Vergleich zur gelieferten Gesamtmenge. Für jeden Lieferanten, jedes Werk von MANN+HUMMEL und jeden Monat wird die Ausschussmenge ins Verhältnis zur gelieferten Menge gesetzt. Die Formel hierzu lautet: PPM-Leistung = Ausschussmenge Liefermenge x Um die Bewertung der PPM zu erhalten, differenziert das System zwischen Werken mit einem generellen (Konzern) PPM Ziel von 0 und solchen, die ein spezifisches sches Werksziel vereinbart haben. Spezifische Werksziele werden dabei über die Eingabe in das System berücksichtigt, dies wird von MANN+HUMMEL durchgeführt. Abbildung 2: PPM Bewertung für Konzern- und Werksziele In beiden Fällen gibt es jeweils eine Bewertungsskala. Die generelle Zieltabelle (Konzern 0 PPM) vergibt die Punkte nach erreichtem PPM-Wert. Bei einem spezifischen Werksziel (im Beispiel: 70 PPM) erreicht der Lieferant 100 Punkte, solange er unter diesem Werksziel liegt. Danach erfolgt die Punktevergabe im gleichen Vorgehen, wie beim generellen Konzernziel. Im Beispiel ist der Lieferant mit dem zugrundeliegenden Konzernziel als B Lieferant bewertet, unter Annahme des werksindividuellen len Ziels von 70 PPM als A Liefe- rant bewertet. Die Bewertungsskala ist dabei wie folgt: Seite 6 von 16

7 PPM Evaluation - Site Level - exceeding Corporate PPM Target - exceeding Site PPM Target PPM Points Rating A B C Abbildung 3: PPM Bewertung - Werksebene - Überschreitung Konzern- und Werksziel Die PPM Bewertung wird in econn wie folgt dargestellt: Abbildung 4: PPM Bewertung in econn auf Konzernebene Man sieht die Bewertung in Punkten für die 12 Monatsdurchschnitte und auf Monatsebene Qualitätsquote (QN-Quota) Die Qualitätsquote wird wie folgt berechnet: Die Anzahl der Lieferungen werden ins Verhältnis zu der (mit kritisch oder sehr kritisch) gewichteten Anzahl von Meldungen gesetzt, gruppiert je Lieferant, MANN+HUMMEL Werk und Monat. Ebenso wird dies bei der Berechnung des 12 Monatsdurchschnitts durchgeführt. Seite 7 von 16

8 Normalerweise hat jede Meldung ein Gewicht von 1 (Standard). Für kritische und sehr kritische Meldungen wird das Gewicht als prozentualer Wert von der durchschnittlichen Anzahl der Wareneingänge der letzten 12 Monate errechnet. Hierdurch wird sichergestellt, dass der Schweregrad der Meldung zu einer entsprechend deutlichen Abwertung des Lieferanten führt, im aktuellen Monat genauso wie für den 12 Monatsdurchschnitt. Der Wert wird kalkuliert als: Anzahl Qualitätsmeldungen x Multiplikator QN-Wert = Anzahl Wareneingänge Der Multiplikator ergibt sich aus der Kritikalität. Dabei kann es sich um Standard Meldungen, kritische oder sehr kritische Meldungen handeln. Klasse Multiplikator Beispiel bei durchschnittlichem WE Anzahl 20 Standard 1 1 Kritisch 20% der durchschnittlichen Wareneingänge 4 Sehr kritisch 40% der durchschnittlichen Wareneingänge 8 Ein Beispiel für sehr kritische Meldung könnte sein, wenn ein Kunde MANN+HUMMEL auf den Status gesperrt für Neugeschäft setzt. Jede Meldung mit einem hohen Einfluss auf die Kunden von MANN+HUMMEL ist als kritischer oder sehr kritischer Vorfall definiert. Quality Quote Quote % Points Rating 0, ,1 99 0,2 98 0,3 97 0,4 96 0,5 95 1,1 89 A 1,2 88 1,3 87 1,4 86 1,5 85 1,6 84 3,9 61 4, ,0 1 B C Abbildung 5: Skala Qualitätsquote Die Qualitätsquoten-Bewertung wird in econn wie folgt dargestellt: Seite 8 von 16

9 Abbildung 6: Qualitätsquote in econn auf Konzernebene Logistikquote (LN-Quota) Die Logistikquote wird wie die Qualitätsquote kalkuliert, lediglich werden hier Logistikmeldungen und nicht Qualitätsmeldungen berücksichtigt. Diese Meldungen basieren auf spezifischen Problemen der Belieferungssituation, wie z.b. wiederholten Unter- oder Spätlieferungen. Dabei finden typische Qualitätsprobleme wie Transportschäden, falsche Etikettierung, falsche Verpackung keine Berücksichtigung, diese werden in Qualitätsmeldungen erfasst. Der Wert wird errechnet als: Anzahl Logistikmeldungen x Multiplikator LN-Wert = Anzahl Wareneingänge Der Multiplikator ergibt sich aus der Kritikalität. Dabei kann es sich um Standard Meldungen, kritische oder sehr kritische Meldungen handeln. Klasse Multiplikator Beispiel bei durchschnittlichem WE Anzahl 20 Standard 1 1 Kritisch 20% der durchschnittlichen Wareneingänge 4 Sehr kritisch 40% der durchschnittlichen Wareneingänge 8 Seite 9 von 16

10 Logistics Quote Quote % Points Rating 0, ,1 99 0,2 98 0,3 97 0,4 96 0,5 95 1,1 89 A 1,2 88 1,3 87 1,4 86 1,5 85 1,6 84 3,9 61 4, ,0 1 B C Abbildung 7: Skala Logistikquote Die Logistikquoten-Bewertung wird in econn wie folgt dargestellt: Abbildung 8: Logistikquote in econn auf Konzernebene 4.2 Bewertung auf MANN+HUMMEL Werksebene Übersicht Bewertung auf Werksebene In der Übersicht wird das Gesamtergebnis auf Werksebene sowie die Einzelergebnisse für Logistik, Qualität und PPM dargestellt. Zudem wird das Gesamtergebnis in Form eines rollierenden Durchschnitts als ABC Bewertung dargestellt sowie das Ergebnis des aktuellen Monats. Seite 10 von 16

11 Abbildung 9: Übersicht Gesamtergebnis auf Werksebene Bewertung Qualitätsquote auf Werksebene Im Reiter Qualitätsmeldungen werden die rollierenden Durchschnittswerte sowie die aktuellen Monatswerte als Prozentwerte dargestellt. Das Diagramm zeigt die einzelnen Meldungen und die Anzahl der Wareneingänge, die in die Bewertung eingegangen sind. Zudem wird die Bewertungsskala detailliert dargestellt. Kritische und sehr kritische Meldungen werden in schwarzem Fettdruck bzw. in rotem Fettdruck dargestellt. Dies hat einen Einfluss auf die zugrundeliegende Anzahl an Meldungen bzw. den Meldungswert, der sich über den Multiplikator errechnet (in orange). Abbildung 10: Qualitätsquote auf Werksebene Seite 11 von 16

12 4.2.3 Bewertung Logistikquote auf Werksebene Im Reiter Logistikmeldungen werden die rollierenden Durchschnittswerte sowie die aktuellen Monatswerte als Prozentwerte dargestellt. Das Diagramm zeigt die einzelnen Meldungen und die Anzahl der Wareneingänge, die in die Bewertung eingegangen sind. Zudem wird die Bewertungsskala detailliert dargestellt. Kritische und sehr kritische Meldungen werden in schwarzem Fettdruck bzw. in rotem Fettdruck dargestellt. Dies hat einen Einfluss auf die zugrundeliegende Anzahl an Meldungen bzw. den Meldungswert, der sich über den Multiplikator errechnet (in orange). Abbildung 11: Logistikquote auf Werksebene Bewertung PPM auf Werksebene Für die PPM Bewertung ist es möglich, dass ein spezifisches Werksziel mit MANN+HUMMEL vereinbart ist. In der nachfolgenden Abbildung 12 ist als Werksziel 150 PPM vereinbart, die Bewertung beginnt mit dem Erreichen dieses Werksziels (z.b. 151 PPM = 96 Punkte). Wenn kein spezifisches Werksziel vereinbart ist, beginnt die Bewertung mit 0 PPM. Die Bewertung wird in econn wie folgt dargestellt: Seite 12 von 16

13 Abbildung 12: PPM Bewertung auf Werksebene 4.3 Bewertung auf MANN+HUMMEL Konzernebene Zusätzlich zur Bewertung auf Werksebene wird eine Lieferantenbewertung auf Konzernebene durchgeführt. Hierfür werden die Punkte aus der Bewertung auf Werksebene mit entsprechender Gewichtung summiert und in eine Gesamtbewertung überführt. Dabei sind die Gewichte zwischen den 3 Hard Facts die gleichen wie auf Werksebene. Abbildung 13: Bewertung auf MANN+HUMMEL Konzernebene Seite 13 von 16

14 In Fällen, in denen der Lieferant nur ein Werk beliefert, sind die Ergebnisse auf Konzern- und Werksebene identisch. Wird mehr als ein Werk beliefert, werden die Punkte aus der Werksbewertung gewichtet und kumuliert. Die für die PPM auf Werksebene ermittelten Punkte werden mit der Wareneingangsmenge je Werk gewichtet. Der Wert auf Konzernebene ergibt sich auf Basis folgender Formel: PPM-Punkte = PPM-Pkt Werk1 x Wareneingangsmenge Werk PPM-Pkt Werk XY x Wareneingangsmenge Werk XY Wareneingangsmenge Werk Wareneingangsmenge Werk XY Die Punkte für die Konzernwerte der Qualitäts- und Logistikquote werden nach dem gleichen Schema wie die PPM Werte kalkuliert, allerdings wird jeweils die Anzahl der Wareneingänge zur Gewichtung zugrundegelegt und nicht die Wareneingangsmenge. QN-Punkte = QN-Pkt Werk1 x Anzahl Wareneingänge Werk1 + + QN-Pkt WerkXY x Anzahl Wareneingänge Werk XY Anzahl Wareneingänge Werk1 + + Anzahl Wareneingänge WerkXY LN-Punkte = LN-Pkt Werk1 x Anzahl Wareneingänge Werk1 + + LN-Pkt WerkXY x Anzahl Wareneingänge Werk XY Anzahl Wareneingänge Werk1 + + Anzahl Wareneingänge WerkXY Im Ergebnis ergibt sich eine Bewertung in Gesamtpunktzahl, hieraus eine Klassifizierung in A, B oder C, basierend auf den 12 Monatsdurchschnitten Übersicht Bewertung auf Konzernebene Auf Konzernebene werden die jeweiligen Gesamtergebnisse monatlich in einer Gesamtpunktzahl dargestellt. Dabei werden neben den aktuellen Monatswerten auch die 12-Monatsdurchschnittswerte ausgewiesen. Abbildung 14: Übersicht Konzernergebnisse in econn Seite 14 von 16

15 4.3.2 Bewertung Qualitätsquote auf Konzernebene Auf Konzernebene wird die Qualitätsquote ebenfalls sowohl für den laufenden Monat als auch für den 12- Monatsdurchschnitt in Punkten dargestellt. Abbildung 15: Qualitätsquote auf Konzernebene in econn Bewertung Logistikquote auf Konzernebene Ebenso wie bei den Qualitätsquoten werden auch die Logistikquoten auf Konzernebene für den aktuellen Monat und als 12-Monatsdurchschnitt in Punkten angegeben. Abbildung 16: Logistikquote auf Konzernebene in econn Bewertung PPM auf Konzernebene Auch die PPM Bewertung wird auf Konzernebene für den aktuellen Monat und als 12-Monatsdurchschnitt in Punkten angegeben. Seite 15 von 16

16 Abbildung 17: PPM auf Konzernebene in econn Seite 16 von 16

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen Themen-Special W-EX2010DI 2 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen - Themen-Special 2 Wichtige

Mehr

MTU Friedrichshafen Lieferantenbewertung Handout. LBS Lieferanten Bewertungssystem Q L E U. 2014/07 TPML, Ralf Müller Seite 1 von 8

MTU Friedrichshafen Lieferantenbewertung Handout. LBS Lieferanten Bewertungssystem Q L E U. 2014/07 TPML, Ralf Müller Seite 1 von 8 LBS Lieferanten Bewertungssystem Q L E U 2014/07 TPML, Ralf Müller Seite 1 von 8 Definition LBS steht für das Lieferantenbewertungssystem der MTU Friedrichshafen GmbH und wird bei Target Supplier eingesetzt.

Mehr

Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und studieren Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing Das Lieferantenmanagement hat auf der

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler Chemnitzer Straße 133, 09212 Limbach/ Oberfrohna Tel.: 03722/ 77 10 14 Fax: 03722/ 77 10 15 info.kaendler@johanniter.de

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst AMOS UG Tel.: 069-90432270 Fax: 069-94318279 pflegedienst-amos@arcor.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Franz Forward-Darlehen

Finanzierungsvergleich. für. Franz Forward-Darlehen Finanzierungsvergleich für Franz Forward-Darlehen erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 Musterstadt www.mustermann.de Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag 2 2 Prämissen

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Ferdinand Finanzierung und. Frederike Finanzierung Rentenweg 13, Sorgenfrei

Finanzierungsvergleich. für. Ferdinand Finanzierung und. Frederike Finanzierung Rentenweg 13, Sorgenfrei Finanzierungsvergleich für Ferdinand Finanzierung und Frederike Finanzierung Rentenweg 13, Sorgenfrei erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Musterstr. 1 Musterstadt www.mustermann.de

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Anton Anschlussfinanzierung und. Amelie Anschlussfinanzierung Musterstraße 12, Eurostadt

Finanzierungsvergleich. für. Anton Anschlussfinanzierung und. Amelie Anschlussfinanzierung Musterstraße 12, Eurostadt Finanzierungsvergleich für Anton Anschlussfinanzierung und Amelie Anschlussfinanzierung Musterstraße 12, Eurostadt erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str.

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Lieferantenbeurteilung 9.0 Lieferantenbewertung für SAP Hard Facts und Soft Facts als Basis für Lieferantenmanagement

Lieferantenbeurteilung 9.0 Lieferantenbewertung für SAP Hard Facts und Soft Facts als Basis für Lieferantenmanagement Beschreibung Mit MHP AddOns haben Sie Ihren Erfolg schon halb getankt! Erweitern Sie SAP-Standardprozesse um neu entwickelte und effiziente Funktionen. Schließen Sie konsequent und nachhaltig vorhandene

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk. für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk. für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk Musterstr. 1, Musterstadt erstellt durch Peter Hieber Finanzplanung

Mehr

LOPRODOC Klassenrechnung und Rechnung an die Direktion (Umsatzsteuer)

LOPRODOC Klassenrechnung und Rechnung an die Direktion (Umsatzsteuer) LOPRODOC Klassenrechnung und Rechnung an die Direktion (Umsatzsteuer) In der Jahreshauptversammlung des Zentralverbands der SKL-Einnehmer am 9.4.11 in Mannheim wurde unter anderem das Thema der Umsatzsteuer

Mehr

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1.

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1. BusinessPM Unser Beitrag zu Ausgabe 2012 Seite 1/5 Den Sponsor begeistern von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA 1. Einstimmung Ein Projektmanager hat üblicherweise vier verschiedene Gruppen von Ansprechpartnern:

Mehr

Lieferantenbewertung in der Praxis unter besonderer Berücksichtigung des Risk Managements

Lieferantenbewertung in der Praxis unter besonderer Berücksichtigung des Risk Managements Lieferantenbewertung in der Praxis unter besonderer Berücksichtigung des Risk Managements Bernhard Rieping Lieferantenmanagement Benteler Automobiltechnik GmbH Heute: 1. BENTELER 2. Leistungsbewertung

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes PTH Pflegeteam "to Huus" GmbH Tel.: 040 64221222 Fax: 040 64221221 info@pflegeteam-to-huus.de www.pflegeteam-to-huus.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de.

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes Filius Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Lieferantenbewertung und Eskalationsprozess

Lieferantenbewertung und Eskalationsprozess Lieferantenbewertung und Eskalationsprozess Juni 2012 Norm Vertraulich, alle Rechte vorbehalten. Schutzvermerk ISO 16016 beachten. VN 3207 Sprachkennzeichen nach ISO 639-1: de ICS 01.110 Deskriptoren:

Mehr

Beispielfragen L4(3) Systemauditor nach AS/EN9100 (1st,2nd party)

Beispielfragen L4(3) Systemauditor nach AS/EN9100 (1st,2nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1.1 bis 1.10 unter Verwendung der EN 9100 und ISO 19011 innerhalb von 20 Minuten zu

Mehr

Kundenbefragung 2010

Kundenbefragung 2010 Können wir mit dem Feedback leben? Das fragte uns ein Agenturinhaber, bevor er sich entschied, an der letzten Kundenbefragung von HERRMANNCONSULTING teilzunehmen. Unsere Antwort war: Ja! Sie leben ja bereits

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant)

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Häuslicher Pflegedienst "Viktoria" Viktoria Smirnich Tel.: 84419949 Fax: 84316356 viktoria_smirnich@t-online.de keine Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

AMC AMC Finanzmarkt GmbH

AMC AMC Finanzmarkt GmbH Angebot AMC-Gemeinschaftsprojekt NPS-Benchmarking Inhalt: 1. Überblick... 2 2. NPS-Benchmarking... 2 3. Projektpartner... 3 4. Ergebnisse des Projektes... 3 5. Rahmenbedingungen... 4 6. Leistungen... 4

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

ISO 9001:Kundenorientierung

ISO 9001:Kundenorientierung BdB e.v. Fachtagung Qualitätssicherung in der Betreuungsarbeit 25./26.11.2005 Impulsreferat von R.Adler zur AG Beschwerdemanagement 1. Wie hängen Beschwerdemanagement und Qualitätsmanagement (nach ISO

Mehr

Media Teil III. Begriffe, Definitionen, Übungen

Media Teil III. Begriffe, Definitionen, Übungen Media Teil III. Begriffe, Definitionen, Übungen Kapitel 1 (Intermedia- Vergleich: Affinität) 1 Affinitätsbewertung als Mittel des Intermedia-Vergleichs Um die Streugenauigkeit eines Werbeträgers zu bestimmen,

Mehr

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Grundgesamtheit: Responsequote: 499 Kinderkrippen mit 10.000 Elternfragebögen 16,63% der Krippen 3,75 % der Eltern Blattwerk Media OHG, Kaiserwall 17-19, 45657

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes AWO Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbh Tel.: 030 / 4212867 Fax: 030 / 4212868 sst-prenzlauerberg-weissensee@awo-pflegenetz.de www.awo-pflegenetz.de Gesamtergebnis

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes SARA Mobiler Pflegedienst Burgstraße 42, 06749 Bitterfeld-Wolfen/ OT Bitterfeld Tel.: 03493/68564 Fax: 03493/604143 info@sara-mobiler-pflegedienst.de www.sara-seniorenresidenzen.de

Mehr

Hinweise zur Bio-Kontrolle

Hinweise zur Bio-Kontrolle Hinweise zur Bio-Kontrolle 1. Hinweise auf dem Lieferschein Soweit ich das Regelwerk verstehe, müssen auf dem Lieferschein 2 Informationen vorliegen. a) das EU LOGO: wichtig dabei ist, dass die Kurzform

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte pro Frage erreichbar (Maximal 20 Punkte)

Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte pro Frage erreichbar (Maximal 20 Punkte) Abschnitt 1 2. Listen Sie zwei Abschnitte von ISO 9001 (Nummer und Titel) auf. die das Qualitätsmanagementprinzip Systemorientierter Ansatz unterstützen. (2 Punkte) Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte

Mehr

AMAN. Vergleich der verschiendenen RedSYS- Instanzeninstallationsmöglichkeiten

AMAN. Vergleich der verschiendenen RedSYS- Instanzeninstallationsmöglichkeiten Vergleich der verschiendenen RedSYS- Instanzeninstallationsmöglichkeiten AMAN Media GmbH - www.aman.de Seite 1 von 9 - id: 6444-106 Stand: 17. Dezember 2008 Vorwort Die vorliegende Auflistung der Vor-

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Pflege Rhein-Neckar Tel.: 0621 8624740 Fax: 0621 8624741 ambulante-pflege-rhein-neckar@t-online.de www.ambulante-pflege-rhein-neckar.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Franke und Bornberg attestiert BU-Versicherern Bestnoten

PRESSEMITTEILUNG. Franke und Bornberg attestiert BU-Versicherern Bestnoten PRESSEMITTEILUNG BU-Unternehmensrating2011veröffentlicht FrankeundBornbergattestiertBU-VersicherernBestnoten (Hannover,1.August2011)DasBU-UnternehmensratingvonFrankeundBornberghat diesmal für fünf Anbieter

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

MEHR FRAUEN IN FÜHRUNG IST MACHBAR

MEHR FRAUEN IN FÜHRUNG IST MACHBAR MEHR FRAUEN IN FÜHRUNG IST MACHBAR Frauen-Karriere-Index die wichtigsten Fakten, Strategien und Erfahrungen für Unternehmen, die ihre individuelle Zielgröße für das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe

Mehr

Vorwort... 3 Stammdaten... 4 Grundlagen für die Kunden-, Lieferanten- und Interne Fehler-Bewertung... 8

Vorwort... 3 Stammdaten... 4 Grundlagen für die Kunden-, Lieferanten- und Interne Fehler-Bewertung... 8 Qualitätssicherung Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 3 Stammdaten... 4 Liefertreue Code für Zugang Buchung / Abgang Buchung verwalten... 4 PPM- Bewertung verwalten ( Datei QSPPM )... 5 Entwicklungsstufen

Mehr

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen Das Wirkungsbarometer 100 Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen 80 60 40 20 0 Copyright: Confidos Akademie Hessen Stand : April 2016-1-

Mehr

Ein unverzichtbarer Helfer für den Heizwerksbetrieb!

Ein unverzichtbarer Helfer für den Heizwerksbetrieb! Mit wenig Aufwand viel erreichen! Ein unverzichtbarer Helfer für den Heizwerksbetrieb! Biomasseheizwerke sind in Österreich ein wichtiger Eckpfeiler der örtlichen Infrastruktur. Oftmals sind an den Heizwerken

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN Karlsruhe, April 2015 Verwendung dichte-basierter Teilrouten Stellen Sie sich vor, in einem belebten Gebäude,

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit Fragebogen r Qualität unserer Teamarbeit Die folgenden Aussagen beschreiben wesentliche Aspekte der Teamarbeit wie Kommunikation, Informationsaustausch, Zielfindung, Umgang miteinander etc. Bitte kreuzen

Mehr

Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3. Nürnberg 2012

Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3. Nürnberg 2012 Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3 Nürnberg 2012 ELTERNBEFRAGUNG U3 NÜRNBERG 2012 Impressum: Deutsches Jugendinstitut (DJI) Forschungsverbund DJI/TU Dortmund Dr. Maik-Carsten

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Praxisnah - aussagekräftig - aktuell. für effiziente Marktbearbeitung. und fundierte Trendanalysen

Praxisnah - aussagekräftig - aktuell. für effiziente Marktbearbeitung. und fundierte Trendanalysen Praxisnah - aussagekräftig - aktuell für effiziente Marktbearbeitung und fundierte Trendanalysen Hersteller-Service Benchmarking Jahresbericht Kundenzufriedenheit 2015 Benchmarking Allgemeine Ergebnisse

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de Individuelles Qualifikationsprofil für Sehr geehrte Teilnehmerin, dieses Qualifikationsprofil wurde für Sie im Rahmen der Initiative "Studentenspiegel" erstellt. An der Online-Befragung nahmen insgesamt

Mehr

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44 Seite 3 Kanton St.Gallen Steueramt Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen Finanzdepartement 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit liegen, an Bedeutung verlieren. Die Mannschaften haben sich verändert. Spieler

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.07.0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.07.0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen Abfragen lassen sich längst nicht nur dazu benutzen, die gewünschten Felder oder Datensätze einer oder mehrerer Tabellen darzustellen. Sie können Daten auch nach bestimmten Kriterien zu Gruppen zusammenfassen

Mehr

s+p Leistungsentgelt Leistungsorientierte Vergütung im Öffentlichen Dienst s + p AG solutions for your HR 2 Inhalt Editorial Prozessablauf Leistungsentgelt Methoden der Leistungsfeststellung Systematische

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Selbstmanagement & Mitarbeiterführung

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Selbstmanagement & Mitarbeiterführung Prüfungsfach Prüfungsdauer Selbstmanagement & Mitarbeiterführung (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte Verfasser Dr. Lothar Muschter Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Mehr

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. SYSTEMATIK 2. "13+1" ALS BASIS 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED STAFF 5. KONTROLLEINHEITEN

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Ihre Rürup-Förderung

Ihre Rürup-Förderung Ihre Rürup-Förderung Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre Förderung 1 - Mögliche Vertragsdaten 3 - Ihre Eingaben 4 - Details der Förderung 5 Erstelldatum 01.02.16 Ihre Förderung Sehr geehrter Kunde,

Mehr

Dienstleistung und Organisation. bis zu 17 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 37 Kriterien. Pflegedienst Mops Mobil 1,1 sehr gut

Dienstleistung und Organisation. bis zu 17 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 37 Kriterien. Pflegedienst Mops Mobil 1,1 sehr gut Qualität des ambulanten Pflegedienstes Pflegedienst Mops Mobil Berliner Str. 118, 58135 Hagen Tel.: 02331/4737222 Fax: 02331/4730-855 mopsmobil@diakonie-sw.de www.diakonie-sw.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

The BI Survey 15 von BARC

The BI Survey 15 von BARC Kunden haben das Wort: cubus in The BI Survey 15 von BARC good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. The BI Survey 15 Die jährlich von BARC durchgeführte Studie The BI Survey ist die weltweit

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Moderne Luftfahrtinformationsdienste und die Konsequenzen für den Luftfahrtinformationsdienst im ÖBH

Moderne Luftfahrtinformationsdienste und die Konsequenzen für den Luftfahrtinformationsdienst im ÖBH Moderne Luftfahrtinformationsdienste und die Konsequenzen für den Luftfahrtinformationsdienst im ÖBH Problembereich Der Luftfahrtinformationsdienst ist insbesondere durch die Zunahme von Auslandsflügen

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

Newsletter Datum: 08.10.2012

Newsletter Datum: 08.10.2012 Newsletter Datum: 08.10.2012 Oktoberupdate Softfair am 11.10.2012 Sehr geehrte Lizenznehmerin, sehr geehrter Lizenznehmer, wir freuen uns, Ihnen ab dem 11.10.2012 zahlreiche neue Funktionen innerhalb unserer

Mehr

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: "Nicht jeder Kunde kann sich eine Vollkaskoversicherung leisten"

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht jeder Kunde kann sich eine Vollkaskoversicherung leisten DAS INVESTMENT.COM Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: "Nicht jeder Kunde kann sich eine Vollkaskoversicherung leisten" Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist nach wie vor die beste Absicherung

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes micura Pflegedienste Berlin GmbH Möllendorffstraße 104-105, 10367 Berlin Tel.: 030 / 6409 0231 Fax: 030 / 6409 0233 berlin@micura.de http://www. micura.de Gesamtergebnis

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr