Modulhandbuch. M.Sc. Economics. European Political Economy European Business European Welfare States

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. M.Sc. Economics. European Political Economy European Business European Welfare States"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Studiengang M.Sc. Economics in seinen drei Ausrichtungen European Political Economy European Business European Welfare States

2 VWL-Basis Kennnummer Workload 300 h 1 Lehrveranstaltungen 1 und 2 Kontaktzeit Häufigkeit des Angebots 120 h 120 h 1-2 Semester 60 Studierende 60 Studierende a) Advanced Microeconomics 2 SWS / 30 h b) Advanced Macroeconomics 2 SWS / 30 h 2 Lernergebnisse / Kompetenzen In diesem Modul werden die Fundamente für ein erfolgreiches Studium der VWL gelegt. Dazu gehört, ökonomische Entscheidungsprobleme der Haushalte und Unternehmen mathematisch abbilden und analysieren zu können, um diese dann in konkreten Entscheidungssituationen anwenden zu können. Die Studierenden sollen ein fundiertes Verständnis für makroökonomische Zusammenhänge und ihrer mathematischen Formalisierung entwickeln. Darauf aufbauend sollen die Studierenden lernen, die Wirkungen staatlicher Fiskalpolitik sowie geldpolitischer Maßnahmen realistisch einzuschätzen. Es handelt sich bei diesem Modul um ein Pflichtmodul innerhalb des Studiengangs M.Sc. Economics. 3 Inhalt a) Advanced Microeconomics Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt auf den grundlegenden formalen Instrumenten der Mikroökonomik. Diese Instrumente werden in verschiedenen ökonomischen Themenbereichen entwickelt und angewendet. Zu diesen Themenbereichen gehören die Theorie des Haushalts, der Unternehmung sowie die allgemeine Gleichgewichtstheorie. Ferner werden die Grundlagen der Spieltheorie vertieft. b) Advanced Macroeconomics Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt auf dem grundlegenden formalen Instrumentarium der Makroökonomik, welches anhand verschiedener ökonomischer Modelle entwickelt und angewendet wird. Zu den Themenbereichen gehören neben nationalen und internationalen Märkten auch Wachstums- und Konjunkturtheorien. Ferner wird auf Zielkonflikte und Interdependenzen innerhalb und zwischen den Politikfeldern, sowie den zeitlichen Rahmen und die Dynamik von Entscheidungen und ökonomischen Entwicklungen eingegangen. Vorlesungen/Übung/Seminar/Planspiel/Kleingruppenarbeit Formal: keine Inhaltlich: solide Kenntnisse der Grundlagen der VWL Klausur oder Hausarbeit, letztere ggf. mit Präsentation, oder mündliche Prüfung. Die jeweils gültige Prüfungsform wird zu Beginn des Moduls durch den Veranstalter bekannt gegeben. Bestehen der Prüfungsvorleistung und der vom Veranstalter bekannt gegebenen Modulabschlussprüfung (Klausur, Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung) Als Modul Wahlfach I oder Wahlfach II im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre anrechenbar. Als Modul Wahlfach im Masterstudiengang Wirtschaftssoziologie anrechenbar. /120 2

3 Prof. Dr. Georg Müller-Fürstenberger (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Es handelt sich um ein Pflichtmodul. Außer bei Vorlesungen kann der/die Dozent/Dozentin die Teilnehmerzahl entsprechend den Anforderungen der betreffenden Veranstaltungsform weiter begrenzen. Das Modul ist vollständig in englischer Sprache studierbar. 3

4 Ökonometrie Kennnummer Workload 300 h 1 Lehrveranstaltungen 1 und 2 Kontaktzeit Häufigkeit des Angebots 120 h 120 h 1-2 Semester 60 Studierende 60 Studierende a) Methoden der Ökonometrie b) Übung zu Methoden der Ökonometrie 2 SWS / 30 h 2 SWS / 30 h 2 Lernergebnisse / Kompetenzen Dieses Modul bietet eine praxisorientierte Einführung in die Methoden der Ökonometrie. Es werden Verfahren vermittelt, mit deren Hilfe die Plausibilität theoretischer Erklärungsansätze anhand tatsächlicher Datensätze überprüft werden kann. Die Vorlesung legt auch auf die matrixalgebraische Darstellung der Ökonometrie Wert. In einer begleitenden Übung werden die erlernten Methoden im PC-Labor selbstständig angewendet. Es handelt sich bei diesem Modul um ein Pflichtmodul innerhalb des Studiengangs M.Sc. Economics. 3 Inhalt Die Themenschwerpunkte umfassen das einfache und das multiple Regressionsmodell. Ferner werden die zugrunde liegenden Annahmen untersucht und erweiterte Schätzverfahren diskutiert, die bei einer Verletzung der Annahmen eingesetzt werden können. Mögliche weitere Themen sind die dynamischen Regressionsmodelle, die interdependente Regressionsmodelle, die Logitund Probit-Ansätze und die Paneldatenanalyse. Vorlesungen/Übung/Seminar/Planspiel/Kleingruppenarbeit Formal: keine Inhaltlich: solide Kenntnisse der Grundlagen der Statistik Klausur oder Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung. Die jeweils gültige Prüfungsform wird zu Beginn des Moduls durch den Veranstalter bekannt gegeben. Bestehen der Prüfungsvorleistung und der vom Veranstalter bekannt gegebenen Modulabschlussprüfung (Klausur, Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung) Als Modul Wahlfach I oder Wahlfach II im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre anrechenbar. Als Modul Wahlfach im Masterstudiengang Wirtschaftssoziologie anrechenbar. /120 Prof. Dr. Ludwig von Auer (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Es handelt sich um ein Pflichtmodul. Das Modul ist vollständig in englischer Sprache studierbar. 4

5 VWL-Europäische Integration Kennnummer Workload 1 und 2 Kontaktzeit 5 Häufigkeit des Angebots 225 h 300 h 1-2 Semester 1 Lehrveranstaltungen entweder European and World Trade oder 4-6 SWS / 75 h 40 Studierende Europäische Energiewirtschaft oder European Environmental Economics oder Europäische Arbeitsmärkte oder Geldpolitik und EWU 2 Lernergebnisse / Kompetenzen: Die Studierenden sollen die Ursachen und Auswirkungen der Globalisierung verstehen und im Kontext der europäischen Integration bewerten können. Sie sollen in der Lage sein, ihre Überlegungen mit Hilfe geeigneter ökonomischer Analyseinstrumente zu fundieren und zu strukturieren. Darüber hinaus sollen sie wichtige empirische Datenquellen und Daten zur europäischen Integration kennen lernen und im Stande sein, diese Daten korrekt auszuwerten und zu interpretieren. Es handelt sich bei diesem Modul um ein Pflichtmodul innerhalb des Studiengangs M.Sc. Economics. 3 Inhalt: Das Modul widmet sich den ökonomischen Grundlagen der Europäischen Integration. Auf Basis ökonomischer Modelle wird der Integrationsprozess kritisch beleuchtet. Beispiele für mögliche Themenbereiche dieses Moduls sind die Außenhandelstheorie mit Fokus auf die Europäischen Wirtschaftsbeziehungen oder auch die Monetäre Außenwirtschaftstheorie angewendet auf spezifische Fragestellungen innerhalb der europäischen Währungsunion. Dabei erfolgt stets eine Verknüpfung zwischen politischen Fragestellungen, ökonomischer Theorie und der Auswertung empirischer Daten. Vorlesungen/Übung/Seminar/Kleingruppenarbeit Formal: keine Inhaltlich: solide Kenntnisse der Grundlagen der VWL Klausur oder Hausarbeit, letztere ggf. mit Präsentation, oder mündliche Prüfung. Die jeweils gültige Prüfungsform wird zu Beginn des Moduls durch den Veranstalter bekannt gegeben. Bestehen der Prüfungsvorleistung und der vom Veranstalter bekannt gegebenen Modulabschlussprüfung (Klausur, Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung) Als Modul Wahlfach I oder Wahlfach II im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre anrechenbar. Als Modul Wahlfach im Masterstudiengang Wirtschaftssoziologie anrechenbar. /120 Prof. Dr. Xenia Matschke (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Es handelt sich um ein Pflichtmodul. Lehrveranstaltungen, die dem Studierenden in einem anderen Modul als Modulleistung angerechnet wurden, können nicht gleichzeitig auch in diesem Modul als Modulleistung angerechnet werden. Außer bei Vorlesungen kann der/die

6 Dozent/Dozentin die Teilnehmerzahl entsprechend den Anforderungen der Veranstaltungsform weiter begrenzen. Das Modul ist vollständig in englischer Sprache studierbar. 6

7 VWL-Europäische Märkte Kennnummer Workload 1 und 2 Kontaktzeit 7 Häufigkeit des Angebots 225 h 300 h 1-2 Semester 1 Lehrveranstaltungen entweder European and World Trade oder 4-6 SWS / 75 h 40 Studierende Europäische Energiewirtschaft oder European Environmental Economics oder Europäische Arbeitsmärkte oder Geldpolitik und EWU 2 Lernergebnisse / Kompetenzen: Die Studierenden sollen Märkte danach beurteilen können, ob es sich um lokale, nationale oder europäische Märkte handelt und ob diese Märkte in den Weltmarkt integriert sind. Sie sollen die Folgen von Regulierungen und Harmonisierungen für die Funktionsfähigkeit von Märkten einschätzen können. Sie sollen in der Lage sein, die bestehenden Anreize für eine Beeinflussung der Marktstrukturen zu durchschauen. Dabei sollen sie die Perspektive der EU- Kommission, der Regierungen der Mitgliedsstaaten und auch der einzelnen Marktteilnehmer einnehmen können. Ihre Betrachtungen sollen empirisch fundiert sein. Es handelt sich bei diesem Modul um ein Pflichtmodul innerhalb des Studiengangs M.Sc. Economics. 3 Inhalt: Im Zuge der Liberalisierung europäischer Märkte ist es zunehmend erforderlich, diese Märkte nicht länger aus lokaler, regionaler oder nationaler Perspektive zu betrachten, sondern einen europäischen Blickwinkel einzunehmen und diese Märkte als wichtigen Teil der Weltmärkte aufzufassen. Deshalb rücken auf diversen Politikfeldern Aspekte des Markteingriffs, der Wettbewerbskontrolle und der Mobilität verstärkt in den Fokus ökonomischer Analyse. Ein Beispiel sind die Arbeitsmarktentwicklungen im Kontext von Globalisierung und Europäischer Integration. Ein weiteres Beispiel sind die europäischen Energiemärkte im weltweiten Versorgungsnetz und die Entwicklungen dieser Märkte vor dem Hintergrund sich verschärfender Umweltschutzbestimmungen. Die betrachteten ökonomischen Modelle haben stets einen politischen Bezug und sie werden jeweils mit den relevanten empirischen Daten konfrontiert. Vorlesungen/Übung/Seminar/Kleingruppenarbeit Formal: keine Inhaltlich: solide Kenntnisse der Grundlagen der VWL Klausur oder Hausarbeit, letztere ggf. mit Präsentation, oder mündliche Prüfung. Die jeweils gültige Prüfungsform wird zu Beginn des Moduls durch den Veranstalter bekannt gegeben. Bestehen der Prüfungsvorleistung und der vom Veranstalter bekannt gegebenen Modulabschlussprüfung (Klausur, Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung) Als Modul Wahlfach I oder Wahlfach II im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre anrechenbar. Als Modul Wahlfach im Masterstudiengang Wirtschaftssoziologie anrechenbar. /120

8 Prof. Dr. Uwe Jirjahn (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Es handelt sich um ein Pflichtmodul. Lehrveranstaltungen, die dem Studierenden in einem anderen Modul als Modulleistung angerechnet wurden, können nicht gleichzeitig auch in diesem Modul als Modulleistung angerechnet werden. Außer bei Vorlesungen kann der/die Dozent/Dozentin die Teilnehmerzahl entsprechend den Anforderungen der betreffenden Veranstaltungsform weiter begrenzen. Das Modul ist vollständig in englischer Sprache studierbar. 8

9 VWL-Kern Kennnummer Workload 2 und 3 Kontaktzeit 9 Häufigkeit des Angebots 225 h 300 h 1-2 Semester 1 Lehrveranstaltungen a) Ausrichtung European Political Economy : Political Economics 4-6 SWS / 75 h 40 Studierende b) Ausrichtung European Business : Anreize in Unternehmen oder Industrial Organization c) Ausrichtung European Welfare States : Ökonomik des Wohlfahrtsstaates 2 Lernergebnisse / Kompetenzen Die Studierenden sollen in ihrer gewählten Ausrichtung (European Political Economy oder European Business oder European Welfare States) Kenntnisse besitzen, welche den Kern dieser Ausrichtung ausmachen. Es handelt sich bei diesem Modul um ein Pflichtmodul innerhalb des Studiengangs M.Sc. Economics. Je nach Ausrichtung werden andere Lernergebnisse und Kompetenzen angestrebt. a) Ausrichtung European Political Economy Hier stehen die politischen Entscheidungsmechanismen im Zentrum. Die Studierenden sollen in die Lage sein, diese Mechanismen aus dem Blickwinkel ökonomischer Analyseinstrumente zu verstehen und zu bewerten. b) Ausrichtung European Business Die Studierenden sollen über das notwendige mikroökonomische Instrumentarium verfügen, um die Konsequenzen verschiedener volkswirtschaftlicher Marktstrukturen oder betriebswirtschaftlicher Marktstrategien beurteilen zu können. c) Ausrichtung European Welfare States Die Studierenden sollen die beiden wichtigsten Aufgaben staatlichen Handelns in einem Wohlfahrtsstaat Umverteilung und Organisation eines Sozialversicherungssystems geläufig sein. Dabei sollen sie in der Lage sein, Gerechtigkeits- und Effizienzaspekte der konkreten Ausgestaltung staatlicher Eingriffe zu analysieren. 3 Inhalt a) Ausrichtung European Political Economy Die Veranstaltungen geben einen Überblick über ökonomische Forschungsgebiete mit starkem Bezug zu politischen Entscheidungsprozessen. Ein zentrales Gebiet ist dabei die Public Choice Theorie, die aber mit anderen Gebieten, wie beispielsweise die Spieltheorie verknüpft wird. Besonderes Augenmerk gilt den Anreizstrukturen der handelnden Politiker. Dieser Ansatz erlaubt vielfältige Einsichten in die Erklärung politischer Prozesse und Institutionen. Je nach aktuellen politischen Entwicklungen werden einzelne Prozesse und Institutionen vertiefend analysiert. b) Ausrichtung European Business In den Veranstaltungen werden mikroökonomische Instrumente aus dem Bereich Business Economics vermittelt. Beispiele sind die Spieltheorie und Entscheidungen unter Unsicherheit. Auf empirischer Ebene können auch Methoden aus der Mikroökonometrie, aus Behavioural Economics und aus Neuroeconomics behandelt werden. Ein möglicher Anwendungsbereich für diese theoretischen und empirischen

10 Instrumentarien sind die Kontroll-, Entscheidungs- und Anreizstrukturen in den Unternehmen. Ein weiterer möglicher Einsatzbereich ist die Funktionsweise von Absatzmärkten. Besonderes Augenmerk erhalten Marktmacht und Preisdiskriminierung, aber auch mangelhaft informierte Konsumenten, wettbewerbsbehindernde Praktiken und allgemeine Marktzutrittsbarrieren. c) Ausrichtung European Welfare States In den Veranstaltungen werden die beiden grundlegenden Aufgaben staatlichen Handelns in einem Wohlfahrtsstaat untersucht: Umverteilungsmaßnahmen und die Errichtung eines Sozialversicherungssystems. Auf der einen Seite wird nach Begründungen für diese beiden Formen von Staatseingriffen gesucht, wobei sowohl Gerechtigkeit- als auch Effizienzaspekte Berücksichtigung finden sollen. Von besonderem Interesse ist dabei, warum nur ganz bestimmte Risiken über eine staatliche Sozialversicherung abgesichert werden. Auf der anderen Seite wird nach der optimalen Ausgestaltung solcher Staatseingriffe gefragt. Das dabei erworbene Wissen wird auf aktuelle Fragestellungen z.b. der Einkommensungleichheit oder im Bereich der Renten- und Krankenversicherung angewendet. Vorlesungen/Übung/Seminar/Kleingruppenarbeit Formal: keine Inhaltlich: solide Kenntnisse der Grundlagen der VWL Klausur oder Hausarbeit, letztere ggf. mit Präsentation, oder mündliche Prüfung. Die jeweils gültige Prüfungsform wird zu Beginn eines Moduls durch den Veranstalter bekannt gegeben. Bestehen der Prüfungsvorleistung und der vom Veranstalter bekannt gegebenen Modulabschlussprüfung (Klausur, Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung). Als Modul Wahlfach I oder Wahlfach II im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre anrechenbar. Als Modul Wahlfach im Masterstudiengang Wirtschaftssoziologie anrechenbar. /120 Jun.-Prof. Dr. Normann Lorenz (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Es handelt sich um ein Pflichtmodul. Studierende der Ausrichtung MSc Economics (European Political Economy) haben ein Lehrveranstaltungspaar aus dem Bereich a) zu belegen, Studierende der Ausrichtung MSc Economics (European Business) haben ein Lehrveranstaltungspaar aus dem Bereich b) zu belegen und Studierende der Ausrichtung MSc Economics (European Welfare States) haben ein Lehrveranstaltungspaar des Bereichs c) zu belegen. Außer bei Vorlesungen kann der/die Dozent/Dozentin die Teilnehmerzahl entsprechend den Anforderungen der betreffenden Veranstaltungsform weiter begrenzen. In der Ausrichtung MSc Economics (European Political Economy) ist das Modul vollständig in englischer Sprache studierbar.

11 Akzent Dieses Modul ist ein Wahlpflichtmodul. Die Studierenden können dabei unter den nachfolgenden Modulen wählen: Alle Studierenden können aus den Lehrveranstaltungspaaren der VWL eines auswählen, welches sie in keinem anderen Modul anrechnen ließen. Survey Statistics: Basis Survey Statistics: Quantitative Methoden Survey Statistics: Statistik Wissenschaftliches Arbeiten Modul aus der Politikwissenschaft; zulässig nur für Studierende mit der Ausrichtung MSc Economics (European Political Economy) und wenn es nicht bereits für das Modul Politikwissenschaft eingesetzt wurde. Modul aus der Betriebswirtschaftslehre; zulässig nur für Studierende mit der Ausrichtung MSc Economics (European Business) und wenn es nicht bereits für das Modul BWL eingesetzt wurde. Fortgeschrittene empirische Sozialforschung; zulässig nur für Studierende mit der Ausrichtung MSc Economics (European Welfare States) 11

12 Forschungsprojekt I: Methodik Kennnummer Workload 2 Kontaktzeit Häufigkeit des Angebots 255 h 300 h 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen entweder Applied Microeconometrics Using 2-4 SWS / 45 h 25 Studierende Stata oder Statistisches Programmieren mit R oder Berechenbare Gleichgewichtsmodelle 2 Lernergebnisse / Kompetenzen Im Rahmen dieses Moduls wird die Teilnahme an einem konkreten Forschungsprojekt ermöglicht. Dabei sollen vor allem die methodischen Grundlagen erworben werden. Gleichzeitig sollen Kompetenzen im Bereich der Teamarbeit und des Projektmanagements aufgebaut werden. 3 Inhalt Jeder Teilnehmer erwirbt die spezifischen methodischen Kompetenzen, die für sein im Modul Forschungsprojekt II s Forschungsvorhaben erforderlich sind. Das Spektrum reicht dabei von statistischen Methoden bis hin zu Computersimulationstechniken. Vorlesungen/Übung/Seminar/Kleingruppenarbeit Formal: keine Inhaltlich: keine Klausur oder Hausarbeit, letztere ggf. mit Präsentation, oder mündliche Prüfung. Die jeweils gültige Prüfungsform wird zu Beginn eines Moduls durch den Veranstalter bekannt gegeben. Bestehen der Prüfungsvorleistung und der vom Veranstalter bekannt gegebenen Modulabschlussprüfung (Klausur, Hausarbeit ggf. mit Präsentation oder mündliche Prüfung). Keine /120 Prof. Dr. Christian Bauer (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Für das Modul Forschungsprojekt I: Methodik kann auch eines der Module Basis, Quantitative Methoden oder Statistik des Masterstudiengangs Survey Statistics angerechnet werden, sofern im Modul Forschungsprojekt II: Anwendung Option c) gewählt wird. Es gelten dann die Bestimmungen des exportierenden Studiengangs. 12

13 Forschungsprojekt II: Anwendung Kennnummer Workload 300 h 1 Lehrveranstaltungen Entwicklung und Durchführung eines Forschungsprojektes im Bereich der Volkswirtschaftslehre 3 Kontaktzeit 2-4 SWS / 45 h 13 Häufigkeit des Angebots 255 h 1-2 Semester 25 Studierende 2 Lernergebnisse / Kompetenzen Im Rahmen dieses Moduls wird ein eigenständiges Forschungsprojekt durchgeführt. Dabei sollen praktische Erfahrungen in der Konzeptionierung und Durchführung von solchen Projekten erworben werden. Es sollen Kompetenzen im Bereich der Teamarbeit und des Projektmanagements aufgebaut werden. Das Forschungsprojekt ist umfangreich angelegt und seine Ergebnisse können in die Masterarbeit eingehen. Dabei soll ein Schwerpunkt auf der Umsetzung und Anwendung der erlernten wissenschaftlichen Methoden liegen. 3 Inhalt Jeder Teilnehmer hat einen thematisch kompetenten Betreuer. Der Inhalt des Forschungsprojektes wird jeweils in Absprache zwischen dem Studierenden und dem Betreuer bestimmt. In individuellen Gesprächen wird in regelmäßigen Abständen der Fortschritt des Projektes durch den Betreuer begleitet. Ferner werden in Sitzungen, die von allen Teilnehmern gemeinsam besucht werden, allgemeine Hilfestellungen von den Dozenten gegeben und Probleme einzelner Projekte im größeren Kreis diskutiert werden. Diese Sitzungen besitzen Seminarcharakter. Sollte ein Forschungspraktikum Teil des Forschungsprojektes sein, werden die Inhalte jeweils in Absprache zwischen dem Studierenden und dem Betreuer bestimmt. In individuellen Gesprächen wird in regelmäßigen Abständen der Fortschritt der Praktikumsarbeit durch den Betreuer begleitet. Individuelle Betreuung, Kleingruppenbesprechungen mit Seminarcharakter, Gastvorträge, Exkursionen Formal: keine Inhaltlich: keine Abschlussbericht mit Präsentation Bestehen des Abschlussberichtes mit Präsentation Keine /120 Prof. Dr. Christian Bauer (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Das Forschungsprojekt muss in der VWL absolviert werden. Es ist vollständig in englischer Sprache studierbar. Es existieren drei Optionen. Option a) ist die Durchführung eines Forschungsprojektes im Rahmen einer Kleingruppe unter Betreuung eines Dozenten oder einer

14 Dozentin. Als Option b) kann ein Forschungspraktikum bei einer Institution oder einem Unternehmen absolviert werden, in dem wirtschaftswissenschaftliche Methoden zur Anwendung kommen. Ziel des Praktikums ist es, eine konkrete Fragestellung der anwendungsorientierten Forschung in einer öffentlichen Institution oder einem Unternehmen durchzuführen. Im Rahmen des Praktikums muss eine wissenschaftliche Aufgabe bearbeitet werden, die mit einem zugelassenen Betreuer abgesprochen wurde. Das Praktikum kann nur dann als Forschungsprojekt II anerkannt werden, wenn der zuständige Betreuer zustimmt. Als Option c) kann ein Modul des Masterstudiengangs Survey Statistics gewählt werden. Zur Verfügung stehen die drei Module Survey Statistics: Basis, Survey Statistics: Quantitative Methoden und Survey Statistics: Statistik. 14

15 Masterarbeit Kennnummer Workload 900 h 30 3 und 4 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Häufigkeit des Angebots 1 Semester 1 Studierender 1 SWS / h 890 h 2 Lernergebnisse / Kompetenzen Im Rahmen dieses Moduls wird eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit verfasst. Die Studierenden sollen dabei lernen, sich weitgehend selbständig in eine wissenschaftliche Fragestellung tief einzuarbeiten. Durch die Betreuung der Arbeit soll sicher gestellt werden, dass der Fortgang der Arbeit sich in die gewünschte Richtung entwickelt. Das Master-Kolloquium erlaubt dem Studierenden seine Präsentationsfähigkeiten auf Basis seiner Masterarbeit zu demonstrieren und weiter zu verbessern. 3 Inhalt Jeder Teilnehmer hat einen thematisch kompetenten Betreuer. Der Inhalt der Masterarbeit wird jeweils in Absprache zwischen dem Studierenden und dem Betreuer bestimmt. Im Idealfall nimmt die Masterarbeit Erkenntnisse aus dem Modul Forschungsprojekt auf. In individuellen Gesprächen wird in regelmäßigen Abständen der Fortschritt der Arbeit durch den Betreuer begleitet. Im Rahmen eines Master-Kolloquiums werden die Arbeiten dem Betreuer und anderen Hochschuldozenten präsentiert. Individuelle Betreuung und Kolloquium Formal: ohne Voraussetzungen Inhaltlich: ohne Voraussetzungen Abgabe einer schriftlichen Arbeit mit Präsentation Bestehen der Modulprüfung (schriftliche Arbeit mit Präsentation) 30/120 Prof. Dr. Müller-Fürstenberger (Modulbeauftragter), alle Professoren des Faches VWL Das Modul ist vollständig in englischer Sprache studierbar. 15

VWL-Module (Export an BWL) Die Studierenden können aus den folgenden Modulen frei wählen.

VWL-Module (Export an BWL) Die Studierenden können aus den folgenden Modulen frei wählen. VWL-Module (Export an BWL) Die Studierenden können aus den folgenden Modulen frei wählen. VWL-Basis 1 und 2 2 120 h 120 h 0 Studierende 0 Studierende a) Advanced Microeconomics 2 SWS / 30 h b) Advanced

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Erläuterungen... 2 Modulbeschreibungen... 2 Allgemeine Module Mathematik und Masterarbeit... 2 S Mathematisches Seminar... 2

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2016/17 und das Sommersemester 2017

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2016/17 und das Sommersemester 2017 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2016/17 und das Sommersemester 2017 Stand: 10.02.2016 (FBR-Beschluss) Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Economics (1-Fach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Economics (1-Fach) Nr. 41 / Seite 52 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Economics (1-Fach) Vom 10. August 2015 Aufgr des 7

Mehr

Vierte Ordnung zur Änderung der Fächerspezifischen Bestimmungen für das Fach Ökonomik im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors vom 21.02.2008 vom [...

Vierte Ordnung zur Änderung der Fächerspezifischen Bestimmungen für das Fach Ökonomik im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors vom 21.02.2008 vom [... Vierte Ordnung zur Änderung der Fächerspezifischen Bestimmungen für das Fach Ökonomik im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors vom 21.02.200 vom [...] Aufgrund der 2 Abs. 4, 4 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz Modulname: Rechnungswesen BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung (RuP) Kennummer Workload Credits Studiensemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Master Studiengänge in Economics

Master Studiengänge in Economics Master Studiengänge in Economics Stand: Februar 2010 1. Überblick 1.1 Masterstudiengänge allgemeiner VWL Master Studiengang mit interdisziplinärer iplinärer Struktur r und Schwerpunkt Europa. Er wird in

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A)

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A) BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen Professur: Olbrich Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Revisions- und Treuhandwesen zählt zu einer der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Master of Arts Literarisches Schreiben

Master of Arts Literarisches Schreiben 30-DLL-M111-03 Pflicht (englisch) Methodik, Poetik und Ästhetik des Literarischen Schreibens Methodics, Poetics and Aesthetics of Literary Writing 1. 2. Semester Professur für Literarisches Schreiben 2

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Amtliche Bekanntmachung Nr. 56/2012 Veröffentlicht am: 19.10.12 Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen 0.11.200 7.3.07 Nr. 3 S. 1 Nebenfachordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 1 II. Bestimmungen für die einzelnen Fächer... 1 Chemie.... 1 Informatik.... 2 Philosophie.... 4 Theoretische

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Sozial- und Kommunikationspsychologie Goßlerstraße 14 37073 Göttingen Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Die Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies. vom 3. Juni 2003

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies. vom 3. Juni 2003 Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies vom 3. Juni 2003 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie - e - Stand: Januar 2014 Schlüsselqualifikationen für Studierende der Pflanzenwissenschaften 2. Studienjahr, 3.+4. Semester je nach gewähltem Angebot MA-SK Modulbescheinigung

Mehr

Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik:

Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik: 1 Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation sieht sowohl im Pflichtmodul

Mehr

Modulhandbuch. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Modulhandbuch. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Institut für Politikwissenschaft Modulhandbuch Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Stand 5/2010

Mehr

BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen"

BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen" Professur: N.N. Kurzcharakterisierung und Einordnung: Im Zentrum der BWL-Spezialisierung Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen

Mehr

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert:

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert: 2675 2. Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 15. August 2006 vom 11.09.2009

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

Studienordnung. Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften

Studienordnung. Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Studienordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Internationale Beziehungen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Politikwissenschaft (Nebenfach)

Politikwissenschaft (Nebenfach) Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Nebenfach) Modulhandbuch Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Modul: Grundlagen der Politikwissenschaft (8 ECTS-Punkte) FS Veranstaltung Art P/WP ECTS SWS PL SL Turnus

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Modul B 01 Grundlagen des Public und Nonprofit-Managements können

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung

Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung Änderungen im Master Integrative Sozialwissenschaft Anhang 1: Modulübersicht Überblick Orientierungsmodule Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung Orientierungsmodul

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie Agenda 1 Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 2 Die Lehrstühle und ihre Inhaber 3 Informationen zum Aufbau der Studiengänge 4 Weiterführende

Mehr

Modulhandbuch M.A. Allgemeine Sprachwissenschaft

Modulhandbuch M.A. Allgemeine Sprachwissenschaft Modulhandbuch M.A. Allgemeine Sprachwissenschaft 1. Vorbemerkungen ist Deutsch oder Englisch, nach Absprache zwischen Dozent 1 und Studenten. Lehrveranstaltungen, die sich explizit auch an die Studenten

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen / Prüfungen

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

MODULKATALOG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Hinweise zu Übergangsmöglichkeiten aus Bachelor-Studiengängen und zu Learning Agreements Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energiesysteme

Hinweise zu Übergangsmöglichkeiten aus Bachelor-Studiengängen und zu Learning Agreements Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energiesysteme Hinweise zu Übergangsmöglichkeiten aus Bachelor-Studiengängen und zu Learning Agreements Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energiesysteme (Master) Prof. Irrek 08.10.2015 Übergangsmöglichkeiten aus

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. 19/2014 Seite 90

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. 19/2014 Seite 90 19/2014 Seite 90 Fächerspezifische Bestimmungen für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen zur Prüfungsordnung für den Lehramtsmasterstudiengang an der

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

1 Studieninhalt (Module)

1 Studieninhalt (Module) 2366 Prüfungsordnung für das Fach im Rahmen der Prüfungen im Studium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit dem Abschluss Master of Education an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Präambel. I. Ergänzende Bestimmungen

Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Präambel. I. Ergänzende Bestimmungen Fachspezifische Bestimmungen für den Wirtschaftsmathematik der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Das Präsidium der

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft MA-Studiengang Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Beschreibung Modul MA I-a... 2 Tabelle 2: Beschreibung Modul MA I-b... 3

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Modul 1.02 Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Bereichen die Kompetenz voraus, sozialwissenschaftliche Methoden zur

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0009:

Mehr

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: II Finanzen und Jahresabschluss Teil: Jahresabschluss Studiengang: MBA Fernstudiengang Unternehmensführung Kennnummer Workload Credits Studien- Häufigkeit

Mehr