Einführung in die Theoretische Physik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Theoretische Physik"

Transkript

1 Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013

2 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz 3 4 De Enegieumsatz des elektischen Stomes 4 5 Die magnetische Wikung des elektischen Stomes Einleitung 5 5. Definition de Einheit de magnetischen Feldstäke Das magnetische Duchflutungsgesetz Das Gesetz von Biot-Savat Das Feld eines keisfömigen Leites Das Feld eine Zylindespule Das Vektopotential des magnetischen Feldes 1 Fü das Veständnis des Folgenden wid»elektostatik u. «voausgesetzt. 1

3 1 Einleitung Wi betachten zwei beliebige isoliete Köpe, die auf unteschiedliche Potentiale (ode Spannungen gegen Ede) φ 1 und φ aufgeladen wuden, wobei auch negative Potentiale zugelassen sind. (Ein negatives Potential entsteht daduch, dass de Köpe einen Übeschuss an negativen Ladungen hat.) Es sei nun φ 1 > φ, Vebindet man anschließend die beiden Köpe duch einen Leite, z. B. duch einen Metalldaht, dann fließen elektische Ladungen von einem Köpe zum andeen, und zwa so lange, bis beide Köpe dasselbe Potential haben. Das ist die Konsequenz des Satzes de Elektostatik, dass ein leitende Köpe übeall dasselbe Potential hat. (Duch die leitende Vebindung ist aus den uspünglich zwei Köpen ein einzige gewoden.) Dabei stellt man sich vo, dass von dem esten Köpe, de wegen seines höheen Potentials einen gößeen Übeschuss an positiven Ladungen hat als de zweite, positive Ladungen auf den zweiten fließen. n unseem Beispiel klingt de elektische Stom vom esten auf den zweiten Köpe seh schnell ab, und es hescht wiede»elektostatik«. Es gibt abe Anodnungen, die einen elektischen Potentialunteschied übe längee Zeit aufecht ehalten können, auch wenn ständig Ladungen abfließen. Solche Anodnungen heißen (elektische) Spannungsquellen. Dazu gehöen z. B. die Monozellen, die fü elektische und elektonische Geäte benutzt weden. Wi betachten hie zunächst nu elektische Stöme in metallischen Leiten. Die bewegten elektischen Ladungen sind dabei ausschließlich Elektonen, so genannte feie Elektonen, die nicht ständig an ein Atom gebunden sind und sich im Metall fei bewegen können. Diese Elektonen bewegen sich in einem elektischen Feld entgegengesetzt zu Feldichtung, also in Richtung zunehmenden Potentials, bei eine Monozelle folglich vom Minuspol zum Pluspol..

4 Stomstäke und Stomdichte Fließt in de Zeit t duch einen Leitequeschnitt die Ladung Q, so ist die mittlee Stomstäke im Zeitintevall t Q =. t Fü die (momentane) Stomstäke gilt: Q dq = lim =. t 0 t dt Die S-Einheit de elektischen Stomstäke ist das Ampee (A). Das Ampee ist eine Basiseinheit des ntenationalen Maßsystems (S). Die Definition wid späte angegeben. Fü die Richtung des Stomes (»technische Stomichtung«) gilt die Veabedung: De elektische Stom fließt von den Punkten höheen Potentials zu den Punkten niedigeen Potentials, bei eine Spannungsquelle also vom Pluspol zum Minuspol. Damit hat de Stom dieselbe Richtung wie das elektische Feld. Die technische Stomichtung ist de Bewegungsichtung de Elektonen entgegengesetzt. Die Stomdichte j an eine Stelle des Leites ist d j = lim =, A 0 A d A wobei die Stomstäke in dem senkecht zu Stomichtung liegenden Flächenstück A ist. 3 Das Ohmsche Gesetz Wie hängt die Stomstäke in einem Leite vom Potentialunteschied (identisch gleich de elektischen Spannung) zwischen den Enden des Leites ab? Diese Fage kann nu expeimentell beantwotet weden, obwohl man immehin Folgendes sagen kann: Mit dem Potentialunteschied steigt popotional die Feldstäke im Leite und damit die Kaft auf die Elektonen. Das Expeiment bestätigt die nahe liegende Vemutung, dass die Stomstäke de Spannung U popotional ist, alledings nu bei konstante Tempeatu des Leites. Da de Stom selbst zu eine Ewämung des Leites füht, ist die Popotionalität oft stak gestöt. Also: pop. U bei T = konst. Dies ist das Ohmsche Gesetz. De (bei konstante Tempeatu konstante) Quotient U/ ist ein Maß fü den (Reibungs-)Widestand, den de Leite dem Stom entgegensetzt und heißt dahe Ohmsche Widestand des Leites. De Ohmsche Widestand hängt von de Tempeatu ab. Def. U Ohmsche Widestand R =. Hie besteht eine betächtliche Begiffsvewiung, zu de auch namhafte Lehbüche beigetagen haben und noch imme beitagen: Diese Gleichung ist die»definitionsgleichung des Ohmschen Widestandes«und nicht das»ohmsche Gesetz«. Fü einen homogenen Leite de Länge l mit konstantem Queschnitt A gilt: 3

5 l R = ρ. A Dabei ist ρ = ρ(t) de (tempeatuabhängige)»spezifische elektische Widestand«des Leitemateials. De Kehwet von ρ heißt»spezifische elektische Leitwet«σ. Damit kann man scheiben U U A U A U = = = σ = σ ode j = σ E und j = σ E. R ρ l l A l Die letzte Gleichung ist die de elektischen Feldtheoie (Nahewikungstheoie) angemessene (weil»punktuelle«) Fomulieung des Ohmschen Gesetzes. 4 De Enegieumsatz des elektischen Stomes Joulesche Wäme Fließt in einem Leite die elektische Ladung Q von einem Punkt A mit dem Potential φ 1 zu einem Punkt B mit dem Potential φ, so wid dabei die Enegie W = Q( ϕ ϕ ) = QU 1 1, in Wäme (so genannte»joulesche Wäme«) umgesetzt. Dazu muss fü sein. Q > 0: φ 1 > φ, Q < 0: φ 1 < φ Die mit dem Enegieumsatz vebundene Leistung P bei konstante Spannung U ist dw dq P = = U = U. dt dt Um auch hie einen de Feldtheoie entspechenden Ausduck zu ehalten, betachten wi ein quadefömiges Volumenelement dv, von dem vie Kanten (Länge dl ) in Stomichtung liegen. Die dazu senkechten Stinflächen da sind dann Äquipotentialflächen des elektischen Feldes im Leite. Dann ist die Potentialdiffeenz (elektische Spannung) zwischen den Stinflächen du = E dl. Die Stomstäke ist d = j da und dahe dp = du d = E dl j da = E j dv. Damit ehalten wi die Leistungsdichte des Enegieumsatzes d P = E j = σ E. dv Dieses Egebnis ist unabhängig von de äumlichen Oientieung des betachteten Volumenelements dv und gilt ganz allgemein. 4

6 5 Die magnetische Wikung des elektischen Stomes 5.1 Einleitung Jede elektische Stom ezeugt um sich ein magnetisches Feld. Das chaakteistische Mekmal eines magnetischen Feldes ist, dass»magnetpole«dain eine Kaft efahen. Analog zu elektischen Felden können auch Magnetfelde duch Feldlinien beschieben weden. Es liegt nahe, die magnetische Feldstäke analog zu elektischen Feldstäke zu definieen als den Quotienten aus de Kaft, die das Feld auf einen Magnetpol ausübt, und de Polstäke des Magnetpols. Das setzt jedoch voaus, dass wi Polstäken messen können. Daauf wollen wi uns abe nicht einlassen und wählen dahe einen ganz andeen Weg. Wi begnügen uns zunächst mit eine elativen Messung magnetische Feldstäken, das heißt, es genügt uns (zunächst), das Vehältnis zweie Feldstäken zu messen. Dazu eicht abe auch ein Magnetpol bzw. ein magnetische Dipol unbekannte Stäke. Die Einzelheiten solche Messungen sind Sache de Expeimentalphysik und schon seit übe 150 Jahen hineichend bekannt. Mit Hilfe entspechende Methoden hat man heausgefunden, dass de Betag H de magnetischen Feldstäke in igendeinem Punkt außehalb des Leites popotional de Stomstäke in dem (beliebig gefomten) Leite und im Falle eines seh langen geaden Leites zudem umgekeht popotional zum Abstand vom Leite ist. Fü die Richtung de in diesem Fall keisfömigen Feldlinien hat man veabedet, dass sie in de technischen Stomichtung gesehen im Uhzeigesinn laufen. 5. Definition de Einheit de magnetischen Feldstäke Fü das Feld eines seh langen geaden Dahtes gilt also: H ode H = k. (1) Beechnen wi nun das Linienintegal von H ds übe einen zum Leite konzentischen Keis K mit dem Radius, so finden wi, da H stets paallel zu ds ist, K H ds = H ds = H π = k π = k π. K Das Linienintegal hat also fü alle konzentischen Keise denselben Wet und diese hängt nu von ab. Wie man an de Gleichung (1) ekennt, hängt die Popotionalitätskonstante k (was ihen Zahlenwet und ihe Einheit angeht) von den Maßeinheiten ab, die fü die Gößen H, und benutzt weden. Wi veabeden nun, die Einheit de magnetischen Feldstäke so festzulegen, dass die Konstante k den Betag 1/(π) annimmt. Dann wid und H K ds = H =. π Damit haben wi die Einheit de magnetischen Feldstäke festgelegt, und nun gilt: 5

7 1. Die S-Einheit de magnetischen Feldstäke ist 1 Ampee/Mete (A/m). Die Feldstäke 1 A/m ist die Stäke des Feldes eines unendlich langen geaden Leites im Abstand = 1/(π) Mete, wenn die Stomstäke im Daht 1 Ampee betägt. 5.3 Das magnetische Duchflutungsgesetz Wi wollen nun das oben genannte Linienintegal übe eine beliebige geschlossene Kuve bilden, die in eine zum unendlich langen Leite senkechten Ebene liegt und die entwede den Queschnitt Leites in sich enthält (a) ode abe nicht (b). a) Geschlossene Linie enthält Leitequeschnitt b) Geschlossene Linie enthält Leitequeschnitt nicht Vo de Beechnung des Linienintegals zelegen wi das Wegelement ds in eine Komponente in Richtung (Radialkomponente), und eine Komponente senkecht dazu (Nomalkomponente). Kuventeil, Linienelement und Feldstäke (in Stomichtung gesehen) Da die Feldstäke auf senkecht steht, liefet die Radialkomponente des Wegelements keinen Beitag zum Linienintegal und es gilt mit ds nomal = dφ: = H snomal = = π π K K K K H d s d d ϕ d ϕ. 6

8 Enthält die Kuve einen Leitequeschnitt, dann hat das Linienintegal den Wet π, andeenfalls den Wet 0. Folglich ist: m Fall a): im Fall b): K K H d s =, H ds = 0. Umfängt die Kuve mehee unendlich lange paallele Leite mit den Stomstäken 1,, usw. dann gilt: H d s = n. K Man kann zeigen, dass dieses Egebnis auch fü eine nicht ebene geschlossene Kuve gilt, welche die paallelen Leite umschlingt, indem man das Leiteelement in geeignete Weise in dei auf einande senkechte Komponenten zelegt. Nach dem ntegalsatz von STOKES ist K H ds = ot H d A, wobei A eine beliebig gefomte Fläche ist, die von de Kuve K umandet wid. Folglich gilt: A ot H d A =, wobei de duch die Fläche A fließende Stom ist. Fü diesen wiedeum gilt A = j d A, A wobei j de Vekto de Stomdichte ist. Ein Vegleich de ntegale egibt zusammen mit de Eigenschaft des Vektos de Rotation, aus Symmetiegünden stets paallel zum Vekto de Stomdichte zu sein, die wichtige Beziehung ot H = j. Die Rotation des Vektos de magnetischen Feldstäke in einem bestimmten Punkt ist also gleich dem Vekto de Stomdichte in diesem Punkt. Sie ist folglich nu dann ungleich null, wenn de Punkt innehalb des Leites liegt. Die Stomdichte außehalb des betachteten Punktes auch in andeen Teilen des Leites hat also keinen Einfluss auf die Rotation des Feldstäkevektos. Dieses Egebnis wude zwa unte de Voaussetzung eines unendlich langen Leites gewonnen, es lässt sich abe zeigen, dass es von de Länge des Leites unabhängig ist. Denkt man sich nämlich den Stom im Leite aus eine goßen Anzahl dünne»stomfäden«zusammengesetzt, deen Anzahl man dann gegen unendlich gehen lässt, wähend ihe Queschnitte gegen null gehen, so ekennt man, dass nach dem Gesetz von Biot-Savat (siehe unten), das sich unabhängig von obigem Egebnis heleiten lässt, de Stom obehalb und untehalb des betachteten Punktes keinen Beitag zum Feld in diesem Punkt leistet, und damit auch keinen Beitag zu Rotation des Feldstäkevektos. Die Rotation ist also von 7

9 de Länge des Stomfadens unabhängig. Fü die Stöme in allen Punkten außehalb des betachteten Stomfadens abe gilt, dass sie ebenfalls keinen Beitag zu Rotation ebingen, weil de betachtete Punkt ja außehalb alle andeen Stomfäden liegt. Dies gilt auch im Falle eines beliebig gefomten Leites. Daaus folgt: Diese Gleichung ot H = j gilt unabhängig von de Länge und de Gestalt des Leites. 5.4 Das Gesetz von Biot-Savat Zu Beechnung des magnetischen Feldes beliebig gefomte Leite genügen unsee bisheigen Kenntnisse noch nicht. Wi bauchen vielmeh eine Aussage daübe, welchen Beitag H in einem einzelnen Leiteelement l fließende Stom zum Magnetfeld des Leites in einem beliebigen Punkt P leistet. Dieses Gesetz kann nicht expeimentell duch Beobachtungen und Messungen gewonnen weden, denn es ist unmöglich, ein einzelnes Leiteelement aus dem Zusammenhang des ganzen Leites heauszutennen. Außedem leistet ein seh kleines Leiteelement auch nu einen seh kleinen Beitag, de ga nicht messba ist. Es bleibt uns also nichts andees übig, als das gesuchte Gesetz zu eaten und es dann an bekannten Escheinungen zu übepüfen und es entspechend anzupassen. (n de Mathematik nennt man das:»einen Ansatz machen«.) Als bekannte Escheinung nehmen wi das Magnetfeld eines unendlich langen geaden Dahtes und machen die folgenden, zwa plausiblen, abe natülich nicht gesicheten Annahmen: De Vekto H stehe auf dem von R, und l gebildetem Deieck senkecht, de Betag H sei popotional zu 1/ (das quadatische Abstandsgesetz), die Abhängigkeit vom Winkel α muss symmetisch zu a = 90 velaufen, und fü a = 0 und a = 180 muss H aus Symmetiegünden gleich null sein. Dies sind Eigenschaften de Funktion sin α, H muss popotional zu und zu l sein. 8

10 Dahe lautet de Ansatz: H k sin α l, wobei k ein noch zu bestimmende Popotionalitätsfakto ist. Dückt man die Vaiablen l (das von A aus gemessen wid) und duch α und R aus, ehält man H k sin α α R und daaus π π (1) 0 0 H = lim k sin α α = k sin α dα = k. α 0 R R R Ein Vegleich mit de oben gewonnenen Fomel fü das Feld eines unendlich langen geaden Leites, H =, πr egibt 1 k = 4 π und damit 1 sin α H l 4π Fü das Diffeential dh des Betags de Feldstäke H egibt sich aus Gleichung (1) 1 1 dh = sin d sin d l. 4π R α α = 4π α Gesetz von Biot-Savat (Die mathematische Begündung fü den esten Teil diese Doppelgleichung findet sich in»die physikalische Rumpelkamme«, Die unendlich kleinen Gößen in de Physik, Kap. 5.) n Vektoscheibweise ist: 1 dh = 3 [ d l ]. 4π Dabei ist von P nach dl geichtet und de Vekto dl hat dieselbe Richtung wie de Stom. De Ansatz hat also zu einem Egebnis gefüht, das mit beobachteten Gesetzen übeeinstimmt. Es musste lediglich dem Popotionalitätsfakto noch de ichtige Wet zugeodnet weden. Als Anwendungsbeispiel soll zunächst die magnetische Feldstäke in de Achse eines keisfömigen Leites vom Radius R beechnet weden. Dabei weden zu Veeinfachung nicht est die Diffeenzen, sonden gleich die Diffeentiale von H und l betachtet. 9

11 5.5 Das Feld eines keisfömigen Leites Wi beechnen die Feldstäkeanteile zweie diametal gegenübe gelegene Diffeentiale dl 1 und dl. Fü die Diffeentiale de Feldstäkenbetäge gilt dann d l dh1 = d H =. 4 π Wie zu ekennen, kompensieen die Radialkomponenten einande, dagegen summieen sich die Axialkomponenten zum axialen Feldstäkeanteil dl R R dh = = d l. 3 4π π Da diese Anteil von zwei Leiteelementen heüht, wid zu Beechnung de gesamten Feldstäke nu übe den halben Keisumfang integiet. So findet man: H = R π R = R = R 3 3 π R + a ( ) 3 nsbesondee folgt daaus fü den Mittelpunkt de Stomschleife mit a = 0: H =. R. 10

12 5.6 Das Feld eine Zylindespule Als nächstes beechnen wi die Feldstäke in de Mitte eine Zylindespule, die aus zahleichen keisfömigen Leiteschleifen besteht. Die konstante Windungsdichte n/ l de Spule sei N, wobei n die auf die Stecke l entfallende Windungszahl ist. Auf die Stecke zwischen x und (x + dx) entfallen dann N dx Windungen, in denen insgesamt de Stom N dx fließt. De Feldstäkeanteil dieses Spulenelements, das eine keisfömigen Leiteschleife entspicht, betägt dann und die Gesamtfeldstäke ist R N dx d H =, H = R N + l l ( ) 3 R + x dx ( ) 3 R + x wenn die Länge de Spule l ist und x von de Spulenmitte aus zählt. Das ntegal hat den Wet Damit wid + l x l = = R R x R R l R R ( + ) ( + ) ( + 1) l H = ( ) 1 R + 1 l N., l. Fü l gegen unendlich wid daaus H = N. Bei eine unendlich langen Spule ist in jedem Punkt de Achse»die Mitte«de Spule, also gilt dieses Egebnis fü jeden Punkt de Achse. Fü eine eale Spule endliche Länge gilt dieses Egebnis annähend in de Nähe de Mitte, falls die Länge de Spule seh goß ist gegenübe ihem Radius. Am Ende eine solchen Spule ist die Feldstäke geade noch halb so goß wie in de Mitte, da ja hie eine Hälfte de Spule und damit auch ih Anteil an de Feldstäke fehlen. 11

13 Wegen de Gleichbeechtigung alle Spulenqueschnitte müssen die Feldlinien paallel und damit das Feld homogen sein. 5.7 Das Vektopotential des magnetischen Feldes Die Gundgleichung des duch einen elektischen Stom ezeugten Magnetfeldes lautet Dazu kommt noch die Gleichung ot H = j. () div H = 0, (3) die besagt, dass das magnetische Feld eines elektischen Stomes nu geschlossene Feldlinien hat und dahe quellenfei ist. De Vesuch, ein magnetisches Feld mit Hilfe diese beiden Gleichungen aus j hezuleiten, gelingt duch Einfühung eines neuen, noch unbekannten Vektos A, von dem gelten soll: H = ot A. Zunächst ist festzustellen, dass diese Ansatz die Gleichung (3) efüllt, da die Divegenz eines Wibelfeldes (hie: div ot A) stets null, d. h. das Feld des Vektos ot A quellenfei ist. Sollte es gelingen, einen Vekto A zu finden, de auch die Gleichung () efüllt, so kann H einfach duch Beechnung von ot A, also duch Diffeentialopeationen, gefunden weden. Aus Gleichung (1) egibt sich zunächst ot H = j = ot ot A. Nach einem Satz de Vektoanalysis ist ot ot A = A + gad div A, wobei de LAPLACE-Opeato ist (siehe unten). Demnach ist ot ot A = A + gad div A = j. (4) Diese Gleichung veeinfachte sich eheblich, wenn de gesuchte Vekto A zusätzlich die Bedingung div A = 0 efüllte, also ebenfalls quellenfei wäe. Dies kann jedoch ohne Beeintächtigung de Allgemeingültigkeit imme angenommen weden. Denn aus jedem beliebigen Feldvekto V 0 kann ein quellenfeie Feldvekto V gewonnen weden, indem man zu V 0 einen geeigneten Vekto gad ψ addiet: V = V 0 + gad Ψ. Dies läuft daauf hinaus, einen Vekto zu finden, de eineseits dieselben Quellen wie V 0 hat, nu mit entgegengesetzten Vozeichen, und de andeeseits wibelfei ist und dahe bei de Summenbildung an ot V 0 nichts ändet. Die zweite Bedingung wid daduch efüllt, dass wi den gesuchten Vekto als Gadient eine Funktion Ψ angesetzt haben. Nun müssen wi noch zeigen, dass sich stets eine skalae Otsfunktion ψ finden lässt, welche die este Bedingung efüllt. Aus (4) folgt und weite und in echtwinkligen Koodinaten divv = divv + div gadψ = 0, (5) 0 div gadψ = divv 0 1

14 ode Ψ Ψ Ψ V0, x V0, y V0, z div e1 + e + e 3 = + + x y z x y z Ψ Ψ Ψ V V V x y z x y z 0, x 0, y 0, z + + = + +. Siche lässt sich stets eine skalae Otsfunktion ψ angeben, welche diese Diffeentialgleichung genügt, sodass unsee Fodeung, de Vekto A sei quellenfei, stets efüllba ist. Dann ehalten wi aus (4) die veeinfachte Gleichung A = j. De LAPLACE-Opeato ist das Symbol fü die Diffeentialopeation + + x y z Diese Opeato wid jetzt auf einen Vekto angewendet. Das egibt: Fü die einzelnen Komponenten gilt dann: A = A e + A e + A e = j x 1 y z 3. A = j, A = j, A = j. x x y y z z Diese dei skalaen Gleichungen entspechen jede fü sich genau de aus de Elektostatik bekannten POSSON-Gleichung fü das Potential des elektischen Feldes. Dahe weden die obigen Gleichungen als die Potentialgleichungen des magnetischen Feldes bezeichnet. Dem entspechend heißt de Vekto A das Vektopotential des magnetischen Feldes. Die Lösungen de dei skalaen Potentialgleichungen sind aus de Elektostatik bekannt. Sie lauten: j j x y jz Ax = d V, Ay = d V, Az = d V. 4π 4π 4π V V V Fasst man diese dei Gleichungen wiede zu eine Vektogleichung zusammen, so egibt sich die Gleichung des Vektopotentials: A = d V. j 4π V Hieaus kann sofot das Feld eines unendlich langen geaden Leites beechnet weden. n ihm hat de Vekto j die Richtung de Leiteachse. Legen wi die Diffeentiale ds in diese Achse, so wid, wenn q de Leitequeschnitt ist, j dv = q ds = ds q und d A =. 4 π s L 13

15 Die nun zu Emittlung von H folgende Beechnung de Rotation ist von de ntegation übe die Länge des Leites unabhängig. Dahe können Rotationsbildung und ntegation in de Reihenfolge vetauscht weden: ds ds 1 ds H = = = s = 4π 4π 4π 4π 0 ot ot gad d. L L L L Dabei ist 0 de Einheitsvekto in de Richtung des Diffeentials ds zum Aufpunkt (= betachtete Punkt) hin. Diese Gleichung kann so intepetiet weden, dass jedes Diffeential zum Feld den Beitag ds 0 dh = π liefet. Dies ist abe genau das Gesetz von Biot-Savat. 4 14

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz 4.4 Gegeninduktion Pimä- Sekundä-keis Up U S Vesuche: Tansfomato, Schmelzen von Daht und Metall, Hönetblitz 1 4.5 Zusammenfassung: Elekto-/Magnetodynamik langsam veändeliche Felde a. Elektostatik: (Vakuum)

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

LU-Zerlegung. Zusätze zum Gelben Rechenbuch. Peter Furlan. Verlag Martina Furlan. Inhaltsverzeichnis. 1 Definitionen.

LU-Zerlegung. Zusätze zum Gelben Rechenbuch. Peter Furlan. Verlag Martina Furlan. Inhaltsverzeichnis. 1 Definitionen. Zusätze zum Gelben Rechenbuch LU-Zerlegung Peter Furlan Verlag Martina Furlan Inhaltsverzeichnis Definitionen 2 (Allgemeine) LU-Zerlegung 2 3 Vereinfachte LU-Zerlegung 3 4 Lösung eines linearen Gleichungssystems

Mehr

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.)

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.) Lösungsmethoden gewöhnlicher Dierentialgleichungen Dgl) Allgemeine und partikuläre Lösung einer gewöhnlichen Dierentialgleichung Eine Dierentialgleichung ist eine Gleichung! Zum Unterschied von den gewöhnlichen

Mehr

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1 B 1.0 B 1.1 L: Wir wissen von, dass sie den Scheitel hat und durch den Punkt läuft. Was nichts bringt, ist beide Punkte in die allgemeine Parabelgleichung einzusetzen und das Gleichungssystem zu lösen,

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein.

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein. Physik anwenden und vestehen: Lösunen 5.3 Linsen und optische Instumente 4 Oell Füssli Vela AG 5.3 Linsen und optischen Instumente Linsen 4 ; da die ildweite b vekleinet wid und die ennweite konstant ist,

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II Lehstuhl fü Technische Mechanik, TU Kaiseslauten WS /2, 8.02.22. Aufgabe: ( TM I, TM I-II, ETM I, ETM I-II) q 0 = 3F a F G a M 0 = 2Fa x a A y z B a a De skizziete Rahmen

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik Abitur 8 II. Insektenpopulation LA/AG In den Tropen legen die Weibchen einer in Deutschland unbekannten Insektenpopulation jedes Jahr kurz vor Beginn der Regenzeit jeweils 9 Eier und sterben bald darauf.

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007.

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007. Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #29 am 19.06.2007 Vladimir Dyakonov Induktionsspannung Bewegung der Leiterschleife im homogenen

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen.

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen. Spannung und Strom E: Klasse: Spannung Die elektrische Spannung gibt den nterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole, mit unterschiedlichen Ladungen. uf der

Mehr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr PHYSIK A Zusatvolesung SS 13 3. Gadient Divegen & Rotation 3.1 De Gadient eines Skalafeldes Sei ein skalaes eld.b. ein Potential das von abhängt. Dann kann man scheiben: d d d d d d kann duch eine Veändeung

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

1 C H R I S T O P H D R Ö S S E R D E R M A T H E M A T I K V E R F Ü H R E R

1 C H R I S T O P H D R Ö S S E R D E R M A T H E M A T I K V E R F Ü H R E R C H R I S T O P H D R Ö S S E R D E R M A T H E M A T I K V E R F Ü H R E R L Ö S U N G E N Seite 7 n Wenn vier Menschen auf einem Quadratmeter stehen, dann hat jeder eine Fläche von 50 mal 50 Zentimeter

Mehr

Klausur 2 Kurs Ph11 Physik Lk

Klausur 2 Kurs Ph11 Physik Lk 26.11.2004 Klausu 2 Kus Ph11 Physik Lk Lösung 1 1 2 3 4 5 - + Eine echteckige Spule wid von Stom duchflossen. Sie hängt an einem Kaftmesse und befindet sich entwede außehalb ode teilweise innehalb eine

Mehr

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus I. Die Theoie des Haushaltes Mikoökonomie I SS 003 6. Die Spaentsheidung a) Das Gundmodell: Lohneinkommen nu in Peiode De gleihe fomale Rahmen wie im Zwei-Güte-Modell elaubt es auh, die Spaentsheidung

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g 3..00 Volesun - Bestimmun de Bennweite B G F F Aildunsleichun f ; f wid fest ewählt; wid so lane eändet, is Bild schaf auf Mattscheie escheint. ( ) ( ) ( ) ( ) f f. Methode ( ) ( ) f ± Die folenden Folien

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebener Übungszettel aus dem Modul physik2. Dieser Übungszettel wurde nicht korrigiert. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle Übungszettel

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Vermessung und Verständnis von FFT Bildern

Vermessung und Verständnis von FFT Bildern Vermessung und Verständnis von FFT Bildern Viele Auswertungen basieren auf der "Fast Fourier Transformation" FFT um die (ungewünschten) Regelmäßigkeiten im Schliffbild darzustellen. Die Fourier-Transformation

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Mathematik. UND/ODER Verknüpfung. Ungleichungen. Betrag. Intervall. Umgebung

Mathematik. UND/ODER Verknüpfung. Ungleichungen. Betrag. Intervall. Umgebung Mathematik UND/ODER Verknüpfung Ungleichungen Betrag Intervall Umgebung Stefan Gärtner 004 Gr Mathematik UND/ODER Seite UND Verknüpfung Kommentar Aussage Symbolform Die Aussagen Hans kann schwimmen p und

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

3. Anwendungen. 3.1. Chemische Reaktionen. Aufgabe: Die Gleichung + +

3. Anwendungen. 3.1. Chemische Reaktionen. Aufgabe: Die Gleichung + + 1 3. Anwendungen 3.1. Chemische Reaktionen Aufgabe: Die Gleichung + + beschreibt die Verbrennung von Ammoniak zu Stickstoffoxid und Wasser Für welche möglichst kleine natürliche Zahlen x1, x2, x3 und x4

Mehr

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008 Übungsblatt 4 zu Physik II Von Patik Hlobil (38654), Leonhad Doeflinge (496) Übungen zu Kusvolesung Physik II (Elektodynamik) Sommesemeste8 Übungsblatt N. 4 Aufgabe 3: Feldstäke im Innen eines Ladungsinges

Mehr

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit Da es oft Nachfragen und Verständnisprobleme mit den oben genannten Begriffen gibt, möchten wir hier versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Nehmen wir mal an, Sie haben ein Stück Wasserrohr mit der

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Das Eigenwertproblem Sei A eine quadratische Matrix vom Typ m,m. Die Aufgabe, eine Zahl λ und einen dazugehörigen Vektor x zu finden, damit Ax = λx ist, nennt

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Lösungsvorschlag 8. Übungsblatt zur Vorlesung Finanzmathematik I Aufgabe Hedging Amerikanischer Optionen Wir sind in einem arbitragefreien

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr