Direct Marketing Excellence for Academic Education

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Direct Marketing Excellence for Academic Education"

Transkript

1 Direct Marketing Excellence for Academic Education Zertifikate zum Nachweis erfolgreich abgeschlossener Direktmarketing-Themenkomplexe in betriebswirtschaflichen Studiengängen und Nachbarwissenschaften - Bewerbungdossier für Hochschulen Stand: 20. September 2004 Diese Broschüre enthält: Info-Blatt Mission-Statement Checkliste

2 Seite 2 Direct Marketing Excellence for Academic Education Info-Blatt für das Bewerbungsdossier Mit diesen Unterlagen können sich Hochschulen um das DDV-Zertifikat Direct Marketing Excellence for Academic Education bewerben. Hochschulen, die das Zertifikat erhalten, können ihrerseits an Studenten Zertifikate vergeben, die erfolgreich abgeschlossene Direktmarketing-Themenkomplexe nachweisen. Diese Broschüre besteht aus - dem Mission Statement, - der Checkliste und - dem. Das Mission Statement beschreibt die Grundsätze und Ideen der Zertifizierung. Die Checkliste gibt dem Bewertungsgremium einen Überblick über den Studiengang und die Studienleistungen. Der definiert die Pflicht- und Vertiefungsthemen, von denen eines oder Teile von mehreren ausgewählt werden können. Insgesamt sollen 6 Semesterwochenstunden bzw. 8 9 Credit Points auf die Behandlung von Direktmarketing-Themen entfallen. Dabei werden 4 Semesterwochenstunden (6 Credit Points) auf Pflichtthemen und 2 Semesterwochenstunden (3 Credit Points) auf Vertiefungsbereiche als sinnvoll angesehen. Der gesamte Zeitraum sollte 3 aufeinander folgende Semester nicht überschreiten. Von den aufgeführten Themengebieten sind 75 % zu behandeln, um das Zertifikat zu erlangen. 30 % sind jeweils als Schwerpunkte bzw. vertieft mit geeigneten Unterrichtsformen, Anwendungen und Beispielen zu behandeln. Beantragen können Sie das Zertifikat bei der Geschäftsstelle des Deutschen Direktmarketing Verbandes. Für den Antrag benötigen Sie die Checkliste (incl. der dort beschriebenen Anlagen) und den. Über die Zuerkennung des Zertifikates entscheidet ein Gremium mit Vertretern von Hochschulen und Praktikern. Das Zertifikat wird für drei Jahre vergeben. Die Kosten für die Beantragung des Zertifikates betragen Euro 150. Die Ausstellung der Zertifikate für Studenten erfolgt kostenfrei durch den DDV. Hierfür muss die Hochschule bzw. der Lehrstuhl oder Professor, der Inhaber des Zertifikates ist, lediglich Name und Adresse des Studenten mit einem Nachweis über die erbrachten Studienleistungen (Formblatt) an den DDV melden. Bitte senden Sie Ihr Bewerbungsdossier an: Deutscher Direktmarketing Verband e.v. z. H. Bettina Höfner Hasengartenstr Wiesbaden Tel. 0611/ Fax: 0611/ Info-Blatt

3 Seite 3 Direct Marketing Excellence for Academic Education Mission Statement Mit dem Wintersemester 2004 ist es deutschen Hochschulen und Akademien erstmals möglich, das DDV-Zertifikat Direct Marketing Excellence for Academic Education für die vertiefende Vermittlung von Kenntnissen im Dialog- und Direktmarketing zu erhalten. Damit sollen Forschung und Lehre in diesem Fach intensiviert sowie die stärkere Verzahnung von Wissenschaft und unternehmerischer Praxis gefördert werden. Das Gütesiegel wird durch den Deutschen Direktmarketingverband (DDV) an die Hochschulen und Akademien, Lehrstühle und Professuren vergeben. Entstanden ist diese Zertifizierung auf Initiative des Plenums Bildung und Forschung im DDV. Ein Gremium aus diesem Kreis hat die Kriterien und Rahmenbedingungen festgelegt und entscheidet über die Anträge der Hochschulen. Das Zertifikat wird für einen Zeitraum von drei Jahren vergeben. Das Gütesiegel kann von Hochschulen und Akademien, Lehrstühlen und Professuren in Deutschland beantragt werden. Es ergänzt und erweitert das Spektrum der nationalen und internationalen Zertifizierung, die durch die FEDMA und das Pan European Education and Assessment Committee (PEEAC) grundgelegt worden ist. Der DDV zertifiziert mit Direct Marketing Excellence im Unterschied zur FEDMA keine abgeschlossenen Studiengänge oder Abschlüsse von Bildungsinstitutionen, sondern mit erfolgreichen Prüfungsleistungen abgeschlossene Themenkomplexe in betriebswirtschaftlichen Studiengängen und Nachbarwissenschaften. Direct Marketing Excellence eröffnet damit einer größeren Zahl von Bildungsanbietern die Möglichkeit der Zertifizierung. Durch die Abgrenzung zu den FEDMA-Gütesiegeln wird auch dem Subsidiaritätsgedanken in der Europäischen Union Rechnung getragen. Zielsetzungen und Vorteile der Zertifizierung: - Etablierung von Standards in der wissenschaftlichen Ausbildung in den Fächern Dialog- und Direktmarketing - Transparenz und Sicherheit für Arbeitgeber der Branche - Anpassung der Lehrinhalte an den Bedarf der Unternehmen - Erhöhung der Attraktivität für die Partner-Hochschulen - Verbesserung der Chancen für Studentinnen und Studenten am Arbeitsmarkt Mission-Statements

4 Seite 4 Direct Marketing Excellence for Academic Education Checkliste für die Bewerbung Institution Adresse Ansprechpartner / Vertreter / Verantwortlicher Tel./Fax Erforderliche Anlagen - Liste der Themen (Pflicht- und Vertiefungsthemen) mit Zuordnung zu den jeweiligen Inhalten des Studiengangs; vgl. hierzu die Angaben auf dem Info- Blatt - Syllabus bzw. Inhaltsbeschreibung der Lehrveranstaltungen, Gliederungen mit Literaturliste für die DM-Themenkomplexe - Ggf. Unterrichtsmaterialien Studiengang Angaben zum übergreifenden Studiengang und zum inhaltlichen Rahmen, Zahl der für die Zertifizierung relevanten SWS, evtl. Credit Points (Anforderungen siehe Info- Blatt) Checkliste

5 Seite 5 Ziele Bitte erläutern Sie die Ziele der Themenkomplexe, für die Sie eine Zertifizierung beantragen. Bitte geben Sie an, über welche Kenntnisse der Student / die Studentin nach Abschluss der Studien verfügen soll. Positionierung der Studien In welcher Weise ist der Themenkomplex Direktmarketing in das allgemeine Curriculum Ihrer Institution eingebettet? Welche Besonderheiten sehen Sie bspw. im Vergleich zu anderen Marketing-Studiengängen bzw. Schwerpunktlegungen? Unternehmerische bzw. praxisorientierte Ausrichtung Wie gewährleistet Ihre Institution die Ausrichtung der Studieninhalte am Bedarf der unternehmerischen Praxis? Checkliste

6 Seite 6 Organisatorische Fragen 1. Zulassungsvoraussetzungen, bspw. Auswahlverfahren, vorliegender Abschluss, Vorkenntnisse 2. Kurse gehalten auf Deutsch Englisch 3. Informationen über das Studium bzw. die Lehrveranstaltungen auf der Homepage 4. Interaktionsmöglichkeiten auf der Homepage (z. B. Chat, Anmeldung, Kontakt) 5. Prüfungsleistungen: durchschnittliche Ergebnisse (Notenverteilung) / Durchfallquoten 6. Form der Prüfungsleistungen bzw. andere Leistungsnachweise 7. Werden Studiengebühren erhoben? Wenn ja, in welcher Höhe? Checkliste

7 Seite 7 Direct Marketing Excellence for Academic Education Pflicht- und Vertiefungsthemen Bitte geben Sie an, welche der Themen aus den folgenden Übersichten (Pflicht- und Vertiefungsthemen) von Ihnen (evtl. mit Querverweis auf die Systematik Ihres Curriculums bzw. evtl. Anlagen) behandelt werden. Bitte markieren Sie Schwerpunktthemen. Inhaltsverzeichnis I. Pflichtthemen 8 1. Einführung in das Direktmarketing 8 2. Grundlagen das Database- und Relationship-Marketing, CRM 8 3. Treiber der Direktmarketing-Entwicklung 8 4. Ziele des Direktmarketing 9 5. Strategische Planung und taktische Umsetzung 9 6. Instrumente des Direktmarketing 9 7. (Markt-)Forschung, Testdesign, Statistik 9 8. Daten- und Informationsmanagement Entwicklung von integrierten Direktmarketingstrategien Media Integration Kreativität Service Provider Fulfilment Management 11 II. Vertiefungsthemen (optional) 12 A) Datenbasiertes Management (Database-, Datawarehouse-Management, Datamining) Grundlagen Datenfluss in der Marketing Database Konzeption und Entwicklung von Databased Marketing Segmentierung, Wissensmanagement und Ergebnisoptimierung 12 B) Customer Relationship Management, Customer Care Konzepte Grundlagen Customer Care und Customer Relationship Marketing Customer Relationship Management Customer Contact Center Technologien und Hilfsmittel zur Unterstützung von CRM Implementierung von CRM Systemen 14 C) Interaktives Direktmarketing Grundlagen des E-Marketing Management von E-Data und Informationen Customer Relationship Management Entwicklung von Kommunikationsstrategien Planung und Durchführung einer E-Commerce Plattform Planung und Durchführung des Fulfilment 16 D) E-Commerce, E-Business Vom Market-Place zum Market-Space Gesetze und ethische Grundlagen Bedeutung und Entwicklung von Entscheidungs-Support-Systemen Kommunikationsstrategien Integration von CRM in E-Business Strategien Management und Planung von E-Business Plattformen Management interner Veränderungen Planung und Durchführung des Fulfilment 18

8 Seite 8 I. Pflichtthemen 1. Einführung in das Direktmarketing Grundzüge des Direktmarketing Paradigmawechsel im Marketing Vom Transaktionsmarketing zum Beziehungsmarketing Entwicklung vom Marketing zum Direktmarketing und Dialogmarketing Bedeutung des Direktmarketing innerhalb des Marketing; Vergleich zur klassischen Werbung Nutzendimension, Strategische Planung und taktische Umsetzung im Direktmarketing Formen des Direktmarketing: Charakteristische Merkmale, Medieneinsatz und typische Einsatzgebiete Instrumente des Dialogmarketing (papiergebundene Medien, elektronische Medien) Wirkung der Dialogmedien (qualitative und quantitative Evaluierung der Werbewirkung) Volkswirtschaftliche Bedeutung des Direktmarketing 2. Grundlagen das Database- und Relationship- Marketing, CRM Grundlagen von Relationship-Marketing und CRM Schlüsselelemente des datenbasierten Marketing und des Kundenverhaltens Datenschutz und ethische Grundsätze Technologien und Instrumente Grundlagen der Kommunikationspolitik in Theorie und Praxis; Direktmarketing, Interaktives Marketing, Kommunikationsmedien und Distributionskanäle Responseanalyse, Budgetierung, Kostenkalkulation (target costing) für Versand und den einzelnen Kunden; Customer Lifetime Value Databased Marketing, Datawarehousing und Datamining CRM Konzepte in Customer Centern, E-Business und E-Commerce 3. Treiber der Direktmarketing-Entwicklung Veränderte Rahmenbedingungen für Anwender - besser zurechenbare Marketingkonzepte - gezielte Ansprache einzelner Kunden und Individualisierung - Marktsegmentierung und Segmentierung von Medien Veränderte Rahmenbedingungen für Anbieter von Leistungen Auswirkungen von Globalisierung, Lokalisierung, Kooperationen und Chanel Management Organisation der Direktmarketing-Industrie Marketing und Informationstechnologie

9 Seite 9 4. Ziele des Direktmarketing Adressgenerierung Neukundengewinnung Informationsgewinnung über Interessenten/ Kunden Kundengenerierung und Kundenbewertung Verkauf von Produkten und Dienstleistungen (Crossund Up-Selling) Steigerung der Vertriebseffizienz 5. Strategische Planung und taktische Umsetzung Prüfung der internen Voraussetzungen und Wettbewerbsfähigkeit Strategische Planung, Budgetplanung, Ergebnisprognosen Planungsmodelle im Direktmarketing; Prozessabläufe Kundenorientierte Planungsmodelle Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung Amortisationsrechnung der Kundenakquisition Strategische und finanzielle Auswirkung der Bildung von Kundenportfolios 6. Instrumente des Direktmarketing Mailing, Unadressierte Werbesendungen Klassische Medien :Katalog, Beilagen, Anzeigen, Coupons, Tipp on Cards, Außenwerbung, DRTV, Prospektständer, Freundschaftswerbung, Kiosk- Systeme, (persönlicher Verkauf), etc. Telefonmarketing: Inbound, Outbound, Call Center; MMS, SMS, etc. Online-Marketing: Homepage, Portale, Banner Advertising, Marketing, Suchmaschinen, Webkataloge, Keyword Advertising, Contact Links, Foren, etc. Kundenclub, etc. 7. (Markt-)Forschung, Testdesign, Statistik Mathematische Grundlagen: Kostenanalyse (variabel und fix), Responseanalyse bei Ein-Stufen und Zwei- Stufen-Verfahren (Responserate, Bestellrate, Umtauschrate), Kostenanalyse pro Response (CPR), Kosten pro Bestellung (CPO), etc; target costing und Break-Even Analyse) Bedeutung von (Markt-)Forschung Quantitative und qualitative (Markt-)Forschung, Online- Marktforschung Testverfahren im Direktmarketing

10 Seite Daten- und Informationsmanagement Input/Output und Informationsfluss Listen und Datenbanken: Arten, Konzept, Datenquellen, Prinzipien relationaler Datenbanken, Bedeutung und Ansatz von Listen, Überblick über Datenanalyse Grundlagen des Databasedesign Databased Management, Datawarehouse, Datamining Sicherheitsaspekte Datenanalyse und Auswertung/Reporting Entwicklung von demographischen zu psychographischen und verhaltensrelevanten Segmentierungskriterien Prognosemodelle

11 Seite Entwicklung von integrierten Direktmarketingstrategien Transaktionsgerichtete Kommunikation Verkauf, Up-Selling, Cross-Selling von der Transaktionsorientierung zur Kundenorientierung Customer Relationship Module: Akquisition, Kundenbindung und Wiedergewinnung Kundenbindungs- und Bonusprogramme: - Konzeption eines Programms - Beispiele von Bonusprogrammen CLV und Kundenanalyse CRM Konzeption; Partner Relationship Management PRM 10. Media Integration Mediennutzung im Direktmarketing Integration von Medien, z.b. Direkt-Response- Werbung Kanal- und Medienoptimierung Interne Kommunikation und mitarbeiterorientiertes Marketing Telemarketing (inbound, outbound, Integration von Call-Centern, vom Call- zum Customer Care Center) Kampagnen Management 11. Kreativität Prinzipien der Überzeugung, Generation von Response und Verkäufen Kreativitätsstrategie und kreative Darstellung im Direktmarketing Was ist ein gutes Kreativ-Briefing? Unterschiede zwischen klassischer Werbung und Kreativität im Direktmarketing Kriterien zur Beurteilung von kreativen Ansätzen und zur Agenturauswahl 12. Service Provider Supply Chain des Direktmarketing Briefing und Auswahl des richtigen Suppliers Module, Software, Anwendungen Management Tools im Kampagnen Management Umsetzung von Direktmarketingkampagnen mit Vorhersagen, Monitoring und Evaluation 13. Fulfilment Management Planung des Daten- und Bestelleingangs Data-Entry-Management Bestellabwicklung Kontrollmechanismen Lagerhaltung und Onlinebestandskontrolle Rechnungsstellung, Zahlungsabwicklung, Sicherheit, Autorisierungen, Identifizierung und Sicherheitsaspekte Konfektionierung, Cross-Selling, etc. Retourenabwicklung, Beschwerdemanagement

12 Seite 12 II. Vertiefungsthemen (optional) A) Datenbasiertes Management (Database-, Datawarehouse-Management, Datamining) 1. Grundlagen Grundlagen und Ansätze des Direktmarketing Grundlagen des Databased Marketing Kommunikationskonzepte, Response-Analyse, Customer Lifetime Value, Medieneinsatz 2. Datenfluss in der Marketing Database Listen und Datenbanken: B2B und B2C Marketing Databases Datenqualität: Normierung, data enrichment, mergepurge Verhaltensgerichtete Daten und deren Analyse Erstellung und Verarbeitung multinationaler und paneuropäischer Databases Datennutzung und Datenschutz 3. Konzeption und Entwicklung von Databased Marketing Vom Database Marketing zum Datawarehouse Relationale Datenbanken, operationale Datenbanken und Multidimensionale Datenbanken Architektur und Konstruktion eines Datawarehouse Aktivierung und Eingliederung von Technologien Datenmart Anwendungen und Unterschiede zum Datawarehouse Analysetechniken: OLAP, ROLAP, DSS-EIS, Datamining) Digitale Datenbanken Anwendungen, Konstruktion und Architektur Informationsmanagement Anwendung und Konstruktion Trends (national, EU, USA) 4. Segmentierung, Wissensmanagement und Ergebnisoptimierung Von Daten zu Wissen mit Hilfe von Analysetechniken (multivariante Analysen, Cross-Tabs, Cluster Analyse, CHAID, Gain Charts, Dezimalanalyse, Regressionsanalyse) Profiling und Scoring Mikromarketing, Geodemographie, Geomarketing und Lifestyle Cluster Analyse Tools und Typologien (z.b. Regio, Mosaik, Mikrovision und lokale Techniken) Anwendung im Einzelhandel, neuen Outlets, Marktpotentialanalysen, Optimierung von Cross Selling Aktivitäten und Maximierung des CLV Case Studies (u.a. Demonstration der Informationsanalyse/ Business Intelligence Tools)

13 Seite 13 B) Customer Relationship Management, Customer Care Konzepte 1. Grundlagen Grundlagen des Direktmarketing Grundlagen des Relationship Marketing und CRM CRM Konzepte, PRM Konzepte 2. Customer Care und Customer Relationship Marketing Kundenverhalten: Kenntnis von Kunden, Treiber von Kundenzufriedenheit, Unterschiede zwischen Zufriedenheit und Loyalität, aktive und passive Loyalität Kundenpflege, Beschwerde und Vorschlagsmanagement Techniken zur Datensammlung und Entwicklung zur besseren Kenntnis von Kunden Kundenkenntnis als Quelle für Value Added Services Entwicklung von Kunden-Kontakt-Strategien Kundenakquisitionsprogramme, Kundenbindungsprogramme Kundenbonusprogramme Prinzipien und Strategien; Vergleich von Konzepten und Techniken Loyalitätsprogramme mit Multi-Sponsoren-Technik Erfahrungskurve, Prognosemodelle Case studies zum Relationalen Marketing (u.a. Multi- Media-, Multi-Channel-Marketing und Relationship Marketing in Europa und USA) 3. Customer Relationship Management CRM als Unternehmensphilosophie Analytisches CRM Kollaboratives CRM Operationales CRM (Serviceautomatisierung, Marketingautomatisierung und Verkaufsautomatisierung) CRM in verkaufsfokussierten Unternehmen e-crm Integration von digitalen Medien und Kanälen in CRM Multikanal CRM CRM und ERM (Enterprise Relationship Marketing) und PRM (Partner Relationship Marketing) 4. Customer Contact Center Call Center und Customer Center Multikanale Customer Center (CIM Plattformen) Do s und Don ts bei Aufbau und Management von CCC End-to-End CRM

14 Seite Technologien und Hilfsmittel zur Unterstützung von CRM Verbindung von Theorie und Praxis: Lebenszyklus- Tools, Management-Tools, Geschäftsprozess- Management-Tools und Mikromarketing-Technologien (z.b. Mosaik) CRM Systemanwendungen Integration von Front Office und Back Office Analytische, operationale und kollaborative Tools Klassifizierung und Vergleich von Hauptlieferanten für Software E-CRM Technologien und Anwendungen Einsatzmöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen 6. Implementierung von CRM Systemen Voraussetzungen - Unternehmensanalyse zum Einsatz von CRM - Consultants, Integratoren und Technologie Provider Implementierungspläne - Benchmarking - Budgetierung - Katalogisierung von Daten und Prozessen - Formulierung der Anforderungen: Datensammlung, Segmentierung und Profilierung, Channel Management, Kundenkontaktmanagement, organisatorische und motivierende Anforderungen - Strategieentwicklung - Entwicklung detaillierter Implementierungspläne - Daten- und Prozessreorganisation - Testverfahren - Dokumentation - Bewertung/ Evaluation Best-Practice Implementierung - Projektleitung - Methodologien - Selektionskriterien für Supplier (Consulting und Technologie) - Prüfung: Prozessmodernisierung und Strukturwandel - Planvorgabe - Erfolgsmatrix und Fortschrittsdokumentation Sektorbezogenes CRM Vertikales CRM Case Studies

15 Seite 15 C) Interaktives Direktmarketing 1. Grundlagen des E-Marketing E-Marketing: wichtigste Branchenstatistiken (national, europäisch, international) Basistechnologien: Internet, Zugangsmöglichkeiten, Telekommunikation Internet: Geschichte, Protokolle, Technologien, Kultur Marketing Mix in der digitalen Welt E-Marketing Modelle (B2B, B2C, C2B, C2C- Communities) Regeln und Selbstregulationsmechanismen in der digitalen Welt 2. Management von E-Data und Informationen Identifizierung und Tracking von Online-Kunden Der Online Informations-Fluss; Log-File-Analysis E-Listen und Datenbanken Katalogisierung, Kategorisierung, Normierung, Dublettenabgleich (merge-purge), Anreicherung, Klassifizierung, Design und Analyse von Solution Providern Interaktion zwischen Datenbanken, Schnittstellen Design von Datenbanken (Funktion, Forschung, Design) Datenabfrage Datawarehouse, Datamart, Datamining Statistische Grundlagen von Datenbanken: Cross Tabs, Faktoranalyse, Clusteranalyse, CHAID, Regressionsanalyse 3. Customer Relationship Management Entwicklung von CRM Anwendungen Anforderungen an Marketingdatenbanken und Datawarehouses End-to-End CRM - Abwicklung von Front-Office Transaktionen - Abwicklung von Prozessen in geschlossenen CRM Kreisläufen (Closed-Loop-Marketing) Kontrolle von CRM Technologien Abwicklung kollaborativer CRM Prozesse CRM, E-Business und Internet-Prozesse CIM Systeme (Kundenservice und Verkauf in Echtzeit durch IT basierte Plattformen)

16 Seite Entwicklung von Kommunikationsstrategien Web-Design: Nutzerfreundlichkeit, Inhalt, Branding und Positionierung, Web-Design und Personalisierung Katalog-Design im E-Commerce, Design und Produktion Instrumente: Homepage, Portale, Banner Advertising (Nanosite Banner, Interstitials, Pop-Up-Button, etc.), E- Mail Marketing Site Promotion: On-site versus Off-site Promotion, M1- to-1, viral Marketing/Branding, Anreizprogramme, Communities, Marketing, Banner, Sponsorenschaft, Newsletter, Permission Marketing, affiliate programmes Service:Nachrichtaufnahme, Benachrichtigung, Newsletter, Push-Technologien, Kundenservice, Call Center mit IT, Online Customer Care Copywriting für neue und klassische Medien 5. Planung und Durchführung einer E-Commerce Plattform Routing Work Flow Management Warenkorbmanagement Software Plattformen und Supplier 6. Planung und Durchführung des Fulfilment Bestelleingabe Bestellabwicklung Kontrollprozesse Lagerhaltung und Online-Bestandsanalyse E-Purchasing Distribution und Lieferung online und offline Rechnungsstellung, Zahlungsabwicklung, Sicherheit, Autorisierung, Authentifizierung, Zertifizierung Packaging, Cross-Selling, etc. Retouren- und Beschwerdemanagement E-Procurement Elektronischer Marktplatz Portale: Horizontal, Vertikal,.

17 Seite 17 D) E-Commerce, E-Business 1. Vom Market-Place zum Market-Space Marktstrukturen und Services - E-Commerce, E-Business Wertschöpfungskette und Supply Chain - Wertschöpfung - Partnering/ ECR, Supply Chain Management - Netzwerke, Kooperationen, Verbund, Allianzen - Wettbewerb, Märkte, Hierarchien, Netzwerke - Service, Outsourcing von Marketingaktivitäten Unternehmensphilosophien/-strategien - CRM und Marktorientierung - Ressourcen und Kompetenzen - Strukturwandel in Prozessabläufen (Business Process Re-engineering) - E-Procurement, B2B-Katalog Geschäftsmodelle - Auktionen, Portale, Agenten, Communities, etc. Informations- und Kommunikationstechnologien - Web-basierte Unternehmen - Von EDI zum Netzwerk (Inter-, Extra-, Intranet) - Datenbanken, CRM-Systeme - Systemintegration, interaktiver Informationszugang, Mobile Netzwerke - Case Studies 2. Gesetze und ethische Grundlagen Einkaufskontrolle für Online-Kunden Verbesserte Online Sicherheit rechtliche Grundlagen für Online-Geschäftsabschlüsse 3. Bedeutung und Entwicklung von Entscheidungs- Support-Systemen Datenbanken: Erstellung, Listenführung, Normierung, Dublettenabgleich Datenmarkt, Datawarehouse, Datamining, Profile Kundensegmentierung, Portfolio Management, CLV Cross Selling, Up-Selling CRM Systeme, Operationale und Analytische Hilfsmittel E-Software Bewertung und Einkauf Implementierung von CRM Strategien und unterstützenden Hilfsmitteln, Bedeutung von Mitarbeitern bei der Erstellung von Kundenbedürfnissen und Implementierung von Aktionen und Systemen 4. Kommunikationsstrategien Web-Design: Funktionalität, Inhalt, Markenbildung und Positionierung, Web-Design und Personalisierung Katalogdesign für E-Business, Seitenaufbau, Design und Produktion Copywriting für neue und klassische Medien Site Promotion Benachrichtigungs-Service: Aufnahme, Newsletter, Push-Technologien, Kundenservice, Call Center mit

18 Seite 18 IT, Online Customer Care Transaktionen/Sales: Verkaufstechniken, Angebotserstellung, Geschäftsmodelle, Online- Merchandising, Sampling, Cross-Selling, Up-Selling 5. Integration von CRM in E-Business Strategien Procurement und CRM/ PRM Kundenmanagement, Kommunikation und Organisation - Integrierte Marketing Kommunikation, Multi-Channel- Management (Effektivitäts- und Effizienzmessung) - Dialog- und Responsemanagement, organisatorische Formen, Key Account Management - Markenbildung/Branding - Kundenservice: Call Center und Customer Care Center - Personalisierung - Management netzwerkbasierter und fremdbezogener Kundenbeziehungen 6. Management und Planung von E-Business Plattformen Integrationen unabhängiger Einkaufsabteilungen und Systeme Datenbankintegration, Zugangsmöglichkeiten für Supplier Integration von Supplier Systemen in Unternehmenssysteme Bedeutung von Informationsmediären, Portalen und E- Marktplätzen Teilnahme an Online-Auktionen, vis-à-vis Intemediäre, Marktplätze integriertes Supplier Relationship Management Kontroll- und Revisionsprozesse 7. Management interner Veränderungen Transformation der Unternehmensorganisation: von Hierarchien zur Teamarbeit Führung und Change-Management: Profile von Führungsstilen Interne Kommunikation und Training Integration von Intranet, Extranet und Internet 8. Planung und Durchführung des Fulfilment In-House-Abläufe/ Funktionen Bestellabwicklung Lagerhaltungsstrategien: zentralisiert, single-multi, Bestand Fulfilment und Lieferung Finanzierung, Rechnungsstellung Beschwerde- und Retourenmanagement, Kundenservice

Zertifikat Dialogmarketing

Zertifikat Dialogmarketing Zertifikat Dialogmarketing Nachweis erfolgreich erworbener Basis-Kenntnisse im Dialogmarketing - in betriebswirtschaftlichen Studiengängen und Nachbarwissenschaften - Bewerbungsdossier für Hochschullehrer

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie.

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort......................................................... V 1. Grundlagen des Direktmarketing................................ 1 1.1 Geschichte des Direktmarketing............................. 1

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Frankfurt, November 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Kundenbeziehungs-Management Die Evolution der Modelle Outbound,

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Antrag auf Teilnahme am Preferred Business Partner-Programm

Antrag auf Teilnahme am Preferred Business Partner-Programm Rückschreiben BEVH-Services Friedrichstraße 60 Atrium Friedrichstraße 10117 Berlin Antrag auf Teilnahme am Preferred Business Partner-Programm Sehr geehrte Damen und Herren, anbei senden wir Ihnen das

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

Das Handbuch Direct Marketing & More

Das Handbuch Direct Marketing & More Heinz Dallmer (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Das Handbuch Direct Marketing & More 8., völlig

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Multichannel-Management

Multichannel-Management Multichannel-Management Erreichbarkeit für den Kunden anytime and anywhere Filialbanken und ebusiness - @ktuelle Herausforderungen im Finanzdienstleistungsbereich 6. Februar 2001, Stuttgart Voraussetzungen

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

SES Search Engine Services

SES Search Engine Services Target Marketing Performance Media SES Search Engine Services Social Media Marketing Online Marketing Service Mediaplanung Affiliate Marketing SEO Suchmaschinenoptimierung Netzwerk Marketing Markenrecht

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Bernd Engel Sales Director CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Kurzer Überblick GRÜNDUNG 1. Juli 2004 GESELLSCHAFTEN STANDORTE GESCHÄFTSFÜHRUNG

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING.

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. 2. Durchführung Internationale Anforderungen beachten Ausländische Anforderungen an das Werbemittel CD-Richtlinien beachtet? Aufmerksamkeitsstark? Zielgruppe

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Umsatz-Steigerung im Online-Shop

Umsatz-Steigerung im Online-Shop Umsatz-Steigerung im Online-Shop Gerhard Maier 1.400 Mitarbeiter weltweit Mehr als 10.000 Kunden in über 50 Ländern Der Hauptsitz ist Atlanta; daneben gibt es Standorte auf der ganzen Welt. ist eine 100%ige

Mehr

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Die komplette Voice of the Customer (VoC) DIREKT Echtzeit oder Event-basiertes

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT?

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? Transparenz durch Best Practice ecommerce Reporting Lennart Jansen! plentymarkets Online-Händler-Kongress Februar 2014 DAS PROBLEM:!! KEINE

Mehr

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache - Verknüpfung von RTA und CRM Dr. Florian Heinemann d3con, Hamburg, 10. März 2015 RTA bzw. Biddable Media in 2015 Eine (höchst subjektive) Bestandsaufnahme

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Modul 4 etourism Grundlagen

Modul 4 etourism Grundlagen EuRegio etourism Forum 2007 Modul 4 etourism Grundlagen CRM - Das Management von Beziehungen - überall Autor: Steffen Konrath, Süddeutsche Zeitung Ticketing GmbH, Mitglied IADAS Agenda Warum wir Beziehungen

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

DIE ÖSTERREICHISCHE POST & E-COMMERCE

DIE ÖSTERREICHISCHE POST & E-COMMERCE DIE ÖSTERREICHISCHE POST & E-COMMERCE Services & Möglichkeiten Cluster Handel / Franz Schopf, MBA Wien, 28. August 2013 LEISTUNGEN DER POST, ABSEITS ZUSTELLUNG GESCHÄFTSPOST + WERBEPOST: ALLES AUS EINER

Mehr

Dr. Wolfgang Leußer NEXT BEST ACTIVITY DAS RICHTIGE ANGEBOT FÜR DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR PERFEKTEN ZEIT

Dr. Wolfgang Leußer NEXT BEST ACTIVITY DAS RICHTIGE ANGEBOT FÜR DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR PERFEKTEN ZEIT Dr. Wolfgang Leußer NEXT BEST ACTIVITY DAS RICHTIGE ANGEBOT FÜR DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR PERFEKTEN ZEIT Dr. Wolfgang Leußer POSITION Senior Consultant Competence Center Customer Intelligence AUSBILDUNG

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

SKA Credential & Portfolio- Präsentation

SKA Credential & Portfolio- Präsentation FÜR Sie! SKA Credential & Portfolio- Präsentation SKA Agentur für Relationship Marketing Frankfurt am Main August 2011 SKA - WERTE Workshop für RHÖN-KLINIKUM 27. Mai 2011 Seite ÜBER UNS DAS SKA-PORTFOLIO

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Technologieunterstützte CRM-Strategien im B2B Onlinedialog

Technologieunterstützte CRM-Strategien im B2B Onlinedialog Technologieunterstützte CRM-Strategien im B2B Onlinedialog Stefan von Lieven (artegic) Anja Pötzsch (Softline Solutions) HANDELSBLATT JAHRESTAGUNG DIREKTMARKETING 7./8. 2010 DEZEMBER, FRANKFURT Wir helfen

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE FÜNF DINGE ÜBER UNS Marketing & Technologie I. Spezialagentur für Marketingberatung und -technologie II. Sitz in Wien, Marketing Labs

Mehr

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Vortrag auf der KnowTech 2010 VDMA Verlag GmbH Stefan Prasse 15. September 2010

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Deutscher Versandhandelskongress 2007

Deutscher Versandhandelskongress 2007 Deutscher Versandhandelskongress 2007 Multi-Channel Retailing am Beispiel eines international tätigen Textilunternehmens - Wie sich Online- und Offline-Welt vernetzen lassen - Anforderungen der integrierten

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

PRESSEINFORMATION. Webinar: Diese Trends bestimmen das E-Mail Marketing im Jahr 2012

PRESSEINFORMATION. Webinar: Diese Trends bestimmen das E-Mail Marketing im Jahr 2012 23.01.2012 Seite 1 von 8 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 9.225 m. Leerzeichen Webinar: Diese Trends bestimmen das E-Mail Marketing im Jahr 2012 Die E-Mail erfreut

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr