Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG"

Transkript

1 Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Niels Streekmann BTC AG, Oldenburg Software-Architektur 2011, Hamburg, 20. Juli 2011

2 BTC Zahlen und Fakten Unternehmen Hauptsitz Gründung Geschäftsfelder BTC Business Technology Consulting AG Oldenburg 2000 (Fusion der Firmen UMC, CCC und NETplus) Consulting, Systemintegration, Systemmanagement Branchenkompetenz Energie, Industrie, Öffentlicher Sektor, Private Dienstleistungen, Telekommunikation Standorte Bad Homburg, Berlin, Bremen, Dortmund, Gütersloh, Hamburg, Leipzig, Mainz, München, Münster, Neckarsulm, Oldenburg Zürich/Schweiz, Istanbul/Türkei, Poznań/Polen, Tokio/Japan Mitarbeiterzahl (Stand: 12/2010) Umsatz 176,1 Mio. Euro (Stand: 12/2010) Position IT-Markt Platz 15 (Lünendonk-Liste 1 ) 1 Liste der Top 25 Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland 2

3 BTC Kompetenzen Wir erbringen für unsere Kunden Leistung durch Unternehmensgrundwerte Kundennähe Partnerschaften Branchenkompetenz 3

4 Agenda Motivation Energie-Prozess-Management-Produktlinie Architekturmanagement Architekturstandpunkte Standardschnittstellen Architekturmanagement-Werkzeuge Zusammenfassung 4

5 BTC Geschäftseinheit Produkte Seit Anfang 2011: Neue Geschäftseinheit Produkte Konzentration der Entwicklung eigener Softwareprodukte Aktuell starker Fokus auf Produkte für die Energiewirtschaft Energie-Prozess-Management (EPM) Produktspektrum Bestehende Produkte, z.b. Netzleitsystem PRINS Produkte aus Individualprojekten Ganz neue Produkte Die meisten Produkte sind individualisierbare Standardprodukte D.h. Standardprodukte werden nicht als COTS-Produkte verkauft, sondern im Rahmen von Kundenprojekten individuell angepasst 5

6 Produkte in der Geschäftseinheit BTC Wind Farm Center BTC PRINS BTC Smarter Metering Suite EPM Universal Platform 6

7 Agenda Motivation Energie-Prozess-Management-Produktlinie Architekturmanagement Architekturstandpunkte Standardschnittstellen Architekturmanagement-Werkzeuge Zusammenfassung 7

8 Produkte und Lösungen als strategische BTC- Wertschöpfungselemente Aktueller Markt BTC-Wertschöpfungselemente Kundenspezifische Lösungen Zukunftsthemen und -märkte Markt- und Kundenanforderungen Produkt- und Lösungsportfolio: BTC EPM Suite Gemeinsame technische Basis BTC EPM Universal Platform Forschung und Entwicklung PLE- Basis TSM EMS Server RTB Prognose TCM DGP EPM : Vision. Trademark noch nicht beantragt. 8

9 Plattformbausteine der EPM Universal Platform Produkt- Komponenten Standard- Schnittstellen Implementierungen Nicht-funktionale schnell portabel Varianten EPM Universal Platform 9

10 Plattformbausteine der EPM Universal Platform (Beispiel) 10

11 Agenda Motivation Energie-Prozess-Management-Produktlinie Architekturmanagement Architekturstandpunkte Standardschnittstellen Architekturmanagement-Werkzeuge Zusammenfassung 11

12 Architekturmanagement Herausforderungen Sicherstellung von Wartbarkeit Übertragbarkeit Wiederverwendbarkeit Lösungskonzept: EPM-Architekturstil Komponentenorientierung Einsatz von Standardschnittstellen Architektur-zentrierte Softwareentwicklung Einsatz individueller Architekturmanagementwerkzeuge 12

13 Architekturstandpunkte im EPM-Architekturstil Module Physische Softwarestruktur Konfigurator/Konfiguration Deploymenteinheiten Physische Auslieferung Architekturstandpunkte Logische Softwarestruktur (Komponenten-)Schnittstellen (Komponenten-)Implementierungen Logische Verteilung Kompositionskontext Komponenteninstanzen 13

14 Modularisierung vs. Komponenten-Orientierung Die Ausdrücke Modul & Komponente werden in vielfältigen Weisen verwendet, auch austauschbar und umgekehrt. Im Rahmen des EPM-Architekturstils wird eine konsistente Sicht auf zwei unterschiedliche Konzepte mit diesen Namen definiert: Logische Komponenten werden durch Technologie-spezifische physische Module abgebildet 14

15 Abbildung von Schnittstellen & Komponenten auf Module (1) Logische Softwarestruktur Physische Softwarestruktur Authentication.API + Authentication. DB.Impl Modellierung von Komponenten und Schnittstellen, modulare Umsetzung, aber keine Komponenten-orientierte Abbildung! 15

16 Abbildung von Schnittstellen & Komponenten auf Module (2) Logische Softwarestruktur Physische Softwarestruktur Authentication.API + Authentication. File.Impl Authentication.API + Authentication. DB.Impl Modellierung von Komponenten und Schnittstellen, modulare Umsetzung, aber keine Komponenten-orientierte Abbildung! 16

17 Abbildung von Schnittstellen & Komponenten auf Module (3) Logische Softwarestruktur Physische Softwarestruktur Modellierung von Komponenten und Schnittstellen, modulare Umsetzung, Komponenten-orientierte Abbildung! 17

18 Abbildung von Schnittstellen & Komponenten auf Module (4) Logische Softwarestruktur Physische Softwarestruktur Wem gehört die Schnittstelle? Wann darf sie geändert werden? 18

19 Schnittstellen 19

20 Eigenschaften von Standardschnittstellen An Standardschnittstellen werden hohe Anforderungen gestellt: 1. Abgeschlossenheit 2. Dokumentation 3. Validierbarkeit 4. Implementierbarkeit 5. Verlässlichkeit 6. Bekanntheit / Akzeptanz Nicht jede Schnittstelle, zu der mehr als eine Implementierung existiert, ist eine Standardschnittstelle. Eigenschaften, die bei Schnittstellen im Allgemeinen verhandelbar sind, sind bei Standardschnittstellen zwingend. 20

21 Architekturmanagement-Werkzeuge Unterstützen Architektur-zentrierte Softwareentwicklung Grober planender Architekturentwurf vor Implementierung der ersten Version (max. 20%) Implementierungs-begleitende Fortschreibung der Architektur und Überwachung der Architekturkonformität (min. 80%) In aller Regel Änderungen auf bereits modellierten Detail-Ebenen Erfahrungsgemäß kommt es sehr schnell zu unbewussten Architekturabweichungen Kern: Architektur-DSL Einheitliche Implementierungs-begleitende Dokumentation der Architektur Konformitätsprüfung (in Kombination mit Reverse-Engineering-Tools) Grundlage für Generierung von Entwicklungsartefakten und Visualisierungen der Architektur 21

22 Architektur-DSL: Nutzungsmöglichkeiten Physische Softwarestruktur Konformitätsprüfung bestehender Implementierungen Spezifikation von Tests zur Ausführung und Testabdeckungsmessung Generierung von Buildspezifikationen Erzeugung der Verzeichnisstruktur für neue Module Visualisierung der Modulabhängigkeiten Konformitätsprüfung der tatsächlichen physischen Softwarestruktur Visualisierung der logischen Softwarestruktur Architekturstandpunkte Physische Auslieferung Logische Softwarestruktur Logische Verteilung 22

23 Architektur-DSL-Beispiel Physische Softwarestruktur Module BTC.EPM.Identity.Authentication.API.Test ( Type = InterfaceTest Language = C# Tests = BTC.EPM.Identity.Authentication.API ) Module BTC.EPM.Identity.Authentication.API ( Type = Interface Language = C# Uses = BTC.EPM.Identity.Types ) Module BTC.EPM.Identity.Types ( Type = Framework Language = C# ) Module BTC.EPM.Identity.Authentication.DBImpl ( Type = Implementation Language = C# Implements = BTC.EPM.Identity.Authentication.API Uses = BTC.EPM.Identity.Authentication.Commons BTC.EPM.DataAccess.API ) Module BTC.EPM.Identity.Authentication.Commons ( Type = Framework Language = C# ) Module BTC.EPM.DataAccess.API ( Type = Interface Language = C# ) 23

24 Architektur-DSL-Beispiel Logische Softwarestruktur Standard Interface Authentication ( Modules = BTC.EPM.Identity.Authentication.API ) Component LDAP_Authentication ( ProvidedInterfaces = Authentication RequiredInterfaces = LDAP Modules = BTC.EPM.Identity.Authentication.LDAPImpl BTC.EPM.Identity.Authentication.LDAPImplCore BTC.EPM.Identity.Authentication.Commons ) Component File_Authentication ( ProvidedInterfaces = Authentication Modules = BTC.EPM.Identity.Authentication.FileImpl BTC.EPM.Identity.Authentication.Commons ) Component DB_Authentication ( ProvidedInterfaces = Authentication RequiredInterfaces = Data_Access Modules = BTC.EPM.Identity.Authentication.DBImpl BTC.EPM.Identity.Authentication.Commons ) 24

25 Zusammenfassung Energie-Prozess-Management-Produktlinie Gemeinsame technische Plattform für die Produktentwicklung Architekturherausforderung: Sicherstellung von Wartbarkeit, Übertragbarkeit und Wiederverwendbarkeit EPM-Architekturstil Komponenten-Orientierung und Modularisierung Definition von Standardschnittstellen Architekturmanagement-Werkzeuge Unterstützung Architektur-zentrierter Softwareentwicklung Konformitätsprüfungen Generierung von Entwicklungsartefakten 25

26 Die Standorte der BTC AG Hauptsitz: Escherweg Oldenburg Fon: Fax: Louisenstraße Bad Homburg Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Kurfürstendamm Berlin Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Mary-Somerville-Straße Bremen Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Wittekindstraße Dortmund Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Bartholomäusweg Gütersloh Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Klostergasse Leipzig Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Wilh.-Th.-Römheld-Str Mainz Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Türkenstraße München Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) An der Alten Ziegelei Münster Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Konrad-Zuse-Straße Neckarsulm Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Çayiryolu 1, Partaş Center Kat: Içerenköy, Istanbul Türkei Fon: +90 (216) Fax: +90 (216) ul. Małe Garbary Poznań Polen Fon: +48 (0) Fax: +48 (0) Hasebe Build.11F, Sendagi, Bunkyo-Ku, Tokyo Japan Fon: +81 (3) Fax: +81 (3) Bäulerstraße 20 CH-8152 Glattbrugg Schweiz Fon: +41 (0) Fax: +41 (0) Kehrwieder Hamburg Fon: +49 (0) Fax: +49 (0)

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. BTC Business Technology Consulting AG Escherweg Oldenburg Tel /

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Martin Frenzel, Jörg Friebe, Simon Giesecke, Till Luhmann BTC AG, Standorte Oldenburg & Berlin PIK2011,

Mehr

Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM

Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Axel de Vries BTC Business

Mehr

Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG

Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG öffentlich 2011 Das Jahr der Hacker BTC AG Informationssicherheit öffentlich Quelle: Google

Mehr

Betriebsmittel mobil instandhalten. Ingo Teschke, BTC Network Forum Energie, Bremen 09.11.2011

Betriebsmittel mobil instandhalten. Ingo Teschke, BTC Network Forum Energie, Bremen 09.11.2011 Betriebsmittel mobil instandhalten Ingo Teschke, BTC Network Forum Energie, Bremen 09.11.2011 Ingo Teschke Industriekaufmann, Stadtwerke Bremen AG Zuständigkeiten: Beratung für Workforce Management und

Mehr

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Was ist das Case Management Framework (CMF)? Framework zur Entwicklung von SharePoint Solutions Sammlung von Tools zur Erweiterung

Mehr

Online Marketing. Web-Controlling

Online Marketing. Web-Controlling Online Marketing Web-Controlling Web-Controlling: Bedeutung und Nutzen Das Web-Controlling ist ein wichtiges Element des Online Marketings. Ein Analytic-Tool liefert die Datenbasis für eine Optimierung

Mehr

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM)

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM) Content Lifecycle Management (CLM) Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text Content Lifecycle Management (CLM) Gründe für die strukturierte Verwaltung von Content in Unternehmen Gesetzliche

Mehr

BTC AG Partner der Energiewirtschaft

BTC AG Partner der Energiewirtschaft BTC AG Partner der Energiewirtschaft 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Die BTC AG Internationaler Fokus Die BTC AG ist ein international agierendes IT-Beratungshaus 2 BTC Standorte

Mehr

Diversity Management als Leitungsaufgabe für Wirtschaft und Wissenschaft. Bülent Uzuner Vorstandsvorsitzender BTC Business Technology Consulting AG

Diversity Management als Leitungsaufgabe für Wirtschaft und Wissenschaft. Bülent Uzuner Vorstandsvorsitzender BTC Business Technology Consulting AG Diversity Management als Leitungsaufgabe für Wirtschaft und Wissenschaft Bülent Uzuner Vorstandsvorsitzender BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Unternehmensvorstellung

Mehr

Geomarketing für Energiewirtschaft und Telcos effizientere Ressourcennutzung durch integrierte Lösungen Menschen beraten

Geomarketing für Energiewirtschaft und Telcos effizientere Ressourcennutzung durch integrierte Lösungen Menschen beraten Geomarketing für Energiewirtschaft und Telcos effizientere Ressourcennutzung durch integrierte Lösungen Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Vortragsthemen p Was sind die Herausforderungen

Mehr

TK-Prozesse neu denken Marktpartnerkommunikation standardisieren Bonn, 29.11.2013 Frank Schauland, Josef Kleinhaus

TK-Prozesse neu denken Marktpartnerkommunikation standardisieren Bonn, 29.11.2013 Frank Schauland, Josef Kleinhaus TK-Prozesse neu denken Marktpartnerkommunikation standardisieren Bonn, 29.11.2013 Frank Schauland, Josef Kleinhaus Die (I)TK-Spezialisten für ihr Business Agenda 1. Vorstellung der BTC AG 2. Prozess-Überblick

Mehr

PRINS aktuelle Roadmap und Vision 2020. Leszek Namyslowski 16.10.2013

PRINS aktuelle Roadmap und Vision 2020. Leszek Namyslowski 16.10.2013 PRINS aktuelle Roadmap und Vision 2020 Leszek Namyslowski 16.10.2013 Unsere Basis: BTC PRINS BTC PRINS Hochverfügbare Überwachung und Steuerung verteilter Prozesse Seit über 25 Jahren und mit über 300

Mehr

IT Sicherheit für die Energiebranche - Eine ständige Herausforderung!

IT Sicherheit für die Energiebranche - Eine ständige Herausforderung! IT Sicherheit für die Energiebranche - Eine ständige Herausforderung! Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Dr. Joachim Müller BTC

Mehr

ECM/ BPM: Prozessmanagement- Informationen finden im Prozess statt

ECM/ BPM: Prozessmanagement- Informationen finden im Prozess statt ECM/ BPM: Prozessmanagement- Informationen finden im Prozess statt Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Kurt Wiener BTC Business Technology

Mehr

Integriertes Konzept zur Steuerung und technischen Betriebsführung von Offshore Windparks

Integriertes Konzept zur Steuerung und technischen Betriebsführung von Offshore Windparks Integriertes Konzept zur Steuerung und technischen Betriebsführung von Offshore Windparks 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Joachim Klinke BTC Business Technology Consulting AG GE

Mehr

Smart Grids - Auswirkung auf Netzleittechnik

Smart Grids - Auswirkung auf Netzleittechnik Smart Grids - Auswirkung auf Netzleittechnik Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Dr. Xin Guo, Jörn Fischer BTC Business Technology

Mehr

Training und Schulung des Leitstellenpersonals. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011

Training und Schulung des Leitstellenpersonals. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Training und Schulung des Leitstellenpersonals BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Martin Fischer Dipl.-Ing. Elektrotechnik-Energietechnik, TFH Berlin Zuständigkeiten: Netzleittechnik Position: Senior

Mehr

IT-Systeme standardisiert verbinden. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011

IT-Systeme standardisiert verbinden. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 IT-Systeme standardisiert verbinden BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Dr. Xin Guo, Jörn Fischer Dipl.-Ing. Elektrotechnik, RWTH Aachen Zuständigkeiten: Netzleittechnik, Betriebs-mittel- Informationssysteme,

Mehr

Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement

Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Sascha Harbrecht BTC Business Technology Consulting

Mehr

Energiehandel zielgerichtet lenken. Energie-Forum 8. November 2011

Energiehandel zielgerichtet lenken. Energie-Forum 8. November 2011 Energiehandel zielgerichtet lenken Energie-Forum 8. November 2011 Chris Wodke Diplom Kaufmann, Fachhochschule für Technik u. Wirtschaft Berlin-Karlshorst Zuständigkeiten: Weiterentwicklung Themenfeld Energiehandel

Mehr

AngularJS und REST auf Basis von Liferay. Jan Krüger 12. September 2014

AngularJS und REST auf Basis von Liferay. Jan Krüger 12. September 2014 AngularJS und REST auf Basis von Liferay Jan Krüger 12. September 2014 Agenda 1. Vorstellung u. Einführung Projekt 2. Architektur 3. AngularJS 4. REST: Konzepte und Implementierung 5. Portlets & Spring

Mehr

Ganzheitliches Asset Management. Nils Harms GEOCOM UC 24.02.2015 Menschen beraten.

Ganzheitliches Asset Management. Nils Harms GEOCOM UC 24.02.2015 Menschen beraten. Ganzheitliches Asset Management Nils Harms GEOCOM UC 24.02.2015 Menschen beraten. BTC Zahlen und Fakten Unternehmen Hauptsitz Gründung Geschäftsfelder Branchenkompetenz Standorte BTC Business Technology

Mehr

Security und Netzleittechnik 2.0 Welche Anforderungen kommen auf uns zu? Michael Pietsch BTC Business Technology Consulting AG

Security und Netzleittechnik 2.0 Welche Anforderungen kommen auf uns zu? Michael Pietsch BTC Business Technology Consulting AG Security und Netzleittechnik 2.0 Welche Anforderungen kommen auf uns zu? Michael Pietsch BTC Business Technology Consulting AG Begrüßung und Vorstellung Michael Pietsch Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH)

Mehr

Energieprozesse neu denken und leben. Network Forum Energie Bremen, 8. & 9. November 2011

Energieprozesse neu denken und leben. Network Forum Energie Bremen, 8. & 9. November 2011 Energieprozesse neu denken und leben Network Forum Energie Bremen, 8. & 9. November 2011 Wolfgang Jank Wirtschaftsinformatiker Zuständigkeiten: Handel, Konsumgüter & Dienstleistungen, branchenübergreifendes

Mehr

Advanced Meter Management innerhalb zukünftiger Smart Metering Lösungen

Advanced Meter Management innerhalb zukünftiger Smart Metering Lösungen Advanced Meter Management innerhalb zukünftiger Smart Metering Lösungen Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Markus Gerdes BTC Business

Mehr

Online Marketing Erfolgreiches Online-Marketing ist der Schlüsselfaktor der modernen Kundenansprache im Web. Die Vorteile des Online Marketings:

Online Marketing Erfolgreiches Online-Marketing ist der Schlüsselfaktor der modernen Kundenansprache im Web. Die Vorteile des Online Marketings: Online Marketing Online Marketing Erfolgreiches Online-Marketing ist der Schlüsselfaktor der modernen Kundenansprache im Web. Die Vorteile des Online Marketings: Zielgruppenorientierte Kundenansprachea

Mehr

Virtuelle Kraftwerke Intelligentes dezentrales Energiemanagement

Virtuelle Kraftwerke Intelligentes dezentrales Energiemanagement Virtuelle Kraftwerke Intelligentes dezentrales Energiemanagement Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Karsten Meister BTC Business

Mehr

Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen

Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen Referenten Dr. Markus Gerdes Dr. rer. pol. Dipl. Wirt.-Math. Produktmanager BTC Smarter Metering Suite Hans-Peter Hamann Dipl.-Kfm. BTC

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

NetWork Forum Energie 2011. Referenten

NetWork Forum Energie 2011. Referenten NetWork Forum Energie 2011 Referenten Dr. Bernd Benser, Gridlab GmbH, Europäisches Trainings & Forschungszentrum für Sicherheit der Elektrizitätsnetze, Leiter Business und Marketing PhD. (Dr.) und Diplom-Betriebswirt

Mehr

IT als Schlüsselkompetenz für die Energiewende. Dr. Till Luhmann, BTC AG BTC NetWork Forum Energie, Münster,

IT als Schlüsselkompetenz für die Energiewende. Dr. Till Luhmann, BTC AG BTC NetWork Forum Energie, Münster, IT als Schlüsselkompetenz für die Energiewende Dr. Till Luhmann, BTC AG BTC NetWork Forum Energie, Münster, 16.10.2013 Ein Blick auf die Energiewende 1.0 Graphik: E-Energy 2 Herausforderungen der Energiewende

Mehr

BTC Advanced Metering Management AMM. Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? NetWork Forum Energie 2014 Michael Lumma, Essen,

BTC Advanced Metering Management AMM. Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? NetWork Forum Energie 2014 Michael Lumma, Essen, BTC Advanced Metering Management AMM Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? NetWork Forum Energie 2014 Michael Lumma, Essen, 22.10.2014 Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? ca. 70 GWA; ggf. Konzentration

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Energiehandel im Wandel Neue Herausforderungen und Potenzial nicht nur für Energiekonzerne. BTC NetWork Forum Energie 17.

Energiehandel im Wandel Neue Herausforderungen und Potenzial nicht nur für Energiekonzerne. BTC NetWork Forum Energie 17. Energiehandel im Wandel Neue Herausforderungen und Potenzial nicht nur für Energiekonzerne BTC NetWork Forum Energie 17. Oktober 2013 Ralph Westermann Master of Science in IT Uni Liverpool Beratungsschwerpunkt

Mehr

BTC NetWork Forum Energie 2010

BTC NetWork Forum Energie 2010 BTC NetWork Forum Energie 2010 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Technisch / wirtschaftlich otimierte Regelung von Windarks Ansätze und Lösungen Jan Bultmann BTC AG Presales & Beratung

Mehr

IT vom Kellerkind zum Zukunftsmotor unserer Energiewende!

IT vom Kellerkind zum Zukunftsmotor unserer Energiewende! IT vom Kellerkind zum Zukunftsmotor unserer Energiewende! Leutzscher Gespräche, 13.11.2014 Dr. Jörg Ritter Vorstand BTC AG Agenda BTC AG im Überblick Herausforderungen der Energiewende Lösungsansätze und

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Gezielte Kostensenkung in der Betriebsphase von Offshore- Windparks durch IT-Unterstützung. Husum, den 18.09.2012

Gezielte Kostensenkung in der Betriebsphase von Offshore- Windparks durch IT-Unterstützung. Husum, den 18.09.2012 Gezielte Kostensenkung in der Betriebsphase von Offshore- Windparks durch IT-Unterstützung Husum, den 18.09.2012 BTC ist eine100%-tochter der EWE BTC Business Technology Consulting AG EWE Zukünftige Energie

Mehr

Ganzheitliches Asset Management. Oldenburg, den 13.11.2014

Ganzheitliches Asset Management. Oldenburg, den 13.11.2014 Ganzheitliches Asset Management Oldenburg, den 13.11.2014 Agenda 1. Definition Asset Management 2. Beispiel Kooperation SAP ESRI 3. Small Utility ELA und Beispiel Kooperation BOOM Software ESRI 4. Anwendungsbeispiele

Mehr

Liquiditätsmanagement in SAP. Christiane Ferdinand, 24.11.2010

Liquiditätsmanagement in SAP. Christiane Ferdinand, 24.11.2010 Liquiditätsmanagement in SAP Christiane Ferdinand, 24.11.2010 Agenda 1. Übersicht Liquiditätsmanagement in SAP 2. Liquiditäts-Istrechnung 3. Forecast im Cash-Management 4. Liquiditätsplanung 5. Einführungsszenario

Mehr

Standardschnittstellenals nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie

Standardschnittstellenals nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Standardschnittstellenals nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Martin Frenzel, JörgFriebe, SimonGiesecke, Till Luhmann BTCBusinessTechnology Consulting AG Escherweg5

Mehr

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010 Architekturentscheidungen für große langlebige Softwaresysteme: Vendor-Lock-in- und Netz-Effekte Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Mehr

IT-Systeme sicher betreiben. Nachweis durch regelmäßige Audits und nachhaltige Zertifizierung Dr. Joachim Müller, BTC AG Michael Pietsch, BTC AG

IT-Systeme sicher betreiben. Nachweis durch regelmäßige Audits und nachhaltige Zertifizierung Dr. Joachim Müller, BTC AG Michael Pietsch, BTC AG IT-Systeme sicher betreiben Nachweis durch regelmäßige Audits und nachhaltige Zertifizierung Dr. Joachim Müller, BTC AG Michael Pietsch, BTC AG Dr. Joachim Müller Zuständigkeiten: Leiter Informationssicherheit,

Mehr

IT-Sicherheit in und für Leitstellen

IT-Sicherheit in und für Leitstellen Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 13.06.2013 IT-Sicherheit in und für Leitstellen Michael Pietsch - BTC AG Agenda Leitstellen gestern und morgen Leistellenmerkmale und -funktionen Wesentliche

Mehr

EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN?

EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN? EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN? WIE INDIVIDUALISIERUNG UND STANDARDISIERUNG IN EINKLANG GEBRACHT WERDEN KÖNNEN AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. 2 AGENDA Die Unternehmen und ihre Produkte

Mehr

Referat SPIK - Integration ABI (INPOS) mit dem BTC DossierExplorer für das elektronische Dossier. 17. März 2016

Referat SPIK - Integration ABI (INPOS) mit dem BTC DossierExplorer für das elektronische Dossier. 17. März 2016 Referat SPIK - Integration ABI (INPOS) mit dem BTC DossierExplorer für das elektronische Dossier 17. März 2016 Inhalt Begrüssung / Vorstellung Referenten Urs Studerus / Thomas Hoffmann Urs Studerus, Projektleiter

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Software Produktlinien: Einführung und Überblick

Software Produktlinien: Einführung und Überblick C A R L V O N O S S I E T Z K Y Software Produktlinien: Einführung und Überblick Johannes Diemke Vortrag im Rahmen des Seminars Software System Engineering im Wintersemester 2007/2008 Übersicht 1 Motivation

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Dokumentation, Analyse, Optimierung,

Dokumentation, Analyse, Optimierung, Dokumentation, Analyse, Optimierung, Automatisierung als gemeinsame Sprache für Business, Architektur und Entwicklung DOAG SIG BPM, Folie 1 Vortragende Software Engineer Dr. Projektleiter Folie 2 Zühlke:

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen

Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen Dirk Skarupke Diplom Ingenieur Geodäsie, Hamburg Zuständigkeiten:

Mehr

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Alexander Schulze Innotrade GmbH, Germany jwebsocket.org 13. 14. Februar 2012 Radisson Blu Hotel Hamburg, Germany Heutige Session Agenda Mitivation und Ziele Anforderungen

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

KoSSE-Projekt MoSeS. Modularisierte Softwaresysteme zur sensorgestützten Informationsverarbeitung

KoSSE-Projekt MoSeS. Modularisierte Softwaresysteme zur sensorgestützten Informationsverarbeitung KoSSE-Projekt MoSeS Modularisierte Softwaresysteme zur sensorgestützten Informationsverarbeitung Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung, Übersicht Projektpartner Ziele des Projektes Modularisiertes

Mehr

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Ingo Bruns, GAD eg Systems Management Leiter Monitoring, System Automation und Fernwartungssysteme; Produktmanager

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Tieto-Lösungen für Ihr Business

Tieto-Lösungen für Ihr Business Tieto-Lösungen für Ihr Business 2011-11-21 Evgeny Burya Site Manager, Tieto evgeny.burya@tieto.com Das ist Tieto 18.000 IT-und Technologie-Experten Führender Lösungsanbieter in Europa mit globaler Ausrichtung

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Elektronische Eingangsrechnungsprüfung. und Kommunalen Betrieben

Elektronische Eingangsrechnungsprüfung. und Kommunalen Betrieben Elektronische Eingangsrechnungsprüfung in Kommunen und Kommunalen Betrieben Elektronische Eingangsrechnungen in Kommunen und Kommunalen Betrieben Marcus Mrugalla Seniormanager Eigenbetriebe, Forschung

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

IT-Transformation How to run changing systems

IT-Transformation How to run changing systems IT-Transformation How to run changing systems Vortrag auf der SKIL 2012 Leipzig, 25.9.2012 Agenda/Inhalt 1 IT-Transformation: Begriffsklärung 2 IT-Transformation: Hauptherausforderungen und wie man damit

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Ein Fall für Zwei WinWin für Kunde und Hersteller gelebte Entwicklungspartnerschaft. Markus Ortner, DATEV eg Udo Ende, MID GmbH

Ein Fall für Zwei WinWin für Kunde und Hersteller gelebte Entwicklungspartnerschaft. Markus Ortner, DATEV eg Udo Ende, MID GmbH Ein Fall für Zwei WinWin für Kunde und Hersteller gelebte Entwicklungspartnerschaft Markus Ortner, DATEV eg Udo Ende, MID GmbH Das Unternehmen DATEV eg Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966 Berufsständische

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Dr. Steffen Skatulla, Detlef Hornbostel, Michael Hörseljau IBYKUS AG Sommersemester 2010, FSU Jena 1 2 Vorlesung Modellgetriebene Softwareentwicklung

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! ENERGIE- Prozess-Management Mit BTC gut informiert! JANUAR JUNI 2016 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über umfangreiches

Mehr

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Herbert Wenger Porsche Informatik GmbH Leitung Entwicklung Finanzdienstleistungen Gregor Marboe Infinica Document Solutions

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance BITKOM Software Summit 2014 Industrialisierung vs. Individualisierung Erfahrungen mit individualisierter Massenfertigung in der Softwareentwicklung Stefan Luckhaus Vorstellung Stefan Luckhaus Dipl.-Ing.

Mehr

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski Die Phase Design Design Entwerfen der Benutzeroberfläche, des Bedienablaufs und der Softwarearchitektur Umsetzen des fachlichen Modells auf technische Möglichkeiten; Spezifikation der Systemkomponenten

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich

ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Key differentiators von ODI12c Effizienz Flexibilität Wartbarkeit & Beweglichkeit Schlussfolgerungen

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Dan Garconita Competence Center Information Management Bundesrechenzentrum GmbH www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes Kennzahlensysteme No doubt companies

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau TU-Ilmenau, Softwaresysteme / Prozessinformatik, KBSE Softwarearchitekturen I 1 Beispiel: Bibliothekssystem

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr