Inhaltsverzeichnis. 1 Glossar 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 1 Glossar 4"

Transkript

1

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Glossar 4 3

4 1 Glossar Technologien Akonadi Der Zugriffsmechanismus zum Datenspeicher für alle PIM-Daten (Personal Information Manager) in KDE SC 4. Ein einziges System für das Lesen und Speichern der Daten erlaubt Effizienz und Erweiterbarkeit, die unter KDE 3 nicht möglich war. In KDE 3 benutzte jede PIM-Komponente ein eigenes System. Durch Akonadi werden dabei aber nicht die Speicherformate der Daten (vcard, icalendar, mbox, maildir usw.) geändert, es ist nur ein neue Art des Zugriffs auf die Daten.</p><p> Der wichtigste Grund für den Entwurf und die Entwicklung von Akonadi sind technische Anforderungen, z. B. um einen einheitlichen Zugriff auf PIM-Daten (Kontakte, Kalender, s usw.) für mehrere Programme (z. B. KMail, KWord usw.) zu ermöglichen. Damit wird vermieden, ähnlichen Quelltext mehrfach zu entwickeln. Ein anderes Ziel ist die Trennung von grafischer Oberfläche in Programmen wie KMail und direktem Zugriff auf externe Ressourcen wie -Server. Das war in der Vergangenheit eine häufige Ursache für Fehlerberichte und Wünsche bezüglich Leistung und Reaktionsfähigkeit. Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Akonadi for KDE s PIM</a></p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Akonadi</a></p><p> <a href= target= _top >Techbase - Akonadi</a> Siehe auch "GUI". Siehe auch "KDE". ARts Das Grundgerüst für die Sound-Ausgabe in KDE 2 and 3. Es konnte Aufgaben nur nacheinander abarbeiten, das führte immer zu Problemen im Umgang mit mehreren Soundquellen. Auf der Plasma-Arbeitsfläche wurde es durch Phonon ersetzt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top > Wikipedia: ARts</a></p><p> <a href= target= _top >ARts home page</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Phonon". Siehe auch "Plasma". D-Bus D-Bus oder Desktop Bus ist ein System zur Kommunikation zwischen Prozessen. Es wurde von Red Hat entwickelt und ist sehr von DCOP aus KDE 3, das es ersetzt, beeinflusst. Die meisten POSIX-Betriebssysteme unterstützen D-Bus, es wurde auch auf Windows portiert. Es wird von Qt 4 und GNOME verwendet.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >FreeDesktop.org: What is D-Bus?</a></p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: D-Bus</a> Siehe auch "DCOP". Siehe auch "GNOME". Siehe auch "KDE". Siehe auch "Qt ". DCOP DCOP, das bedeutet Desktop COmmunication Protocol, ist ein Kommunikationssystem für Prozesse und Software-Komponenten mit geringen Anforderungen an die Computerleistung, das in KDE 3 verwendet wurde. Es wurde in KDE SC 4 durch D-Bus ersetzt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: DCOP</a> Siehe auch "D-Bus". Siehe auch "KDE". Flake Flake ist eine Programmbibliothek, die in Calligra benutzt wird. Sie stellt Objekte zur Anzeige von Inhalten und Werkzeuge zur Bearbeitung dieser Inhalte bereit. Objekte können in der Größe verändert, gedreht und mehrere Objekte als gemeinsames Objekt gruppiert werden. Text umfließt diese Objekte. </p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >KDE Community Wiki: Flake</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "KParts". Get Hot New Stuff ( Neue Erweiterungen herunterladen) <span class= emphasis ><em>g</em></span>et <span class= emphasis ><em>h</em></span>ot <span class= emphasis ><em>n</em></span>ew <span class= emphasis ><em>s</em></span>tuff 4

5 (GHNS = Neue Erweiterungen herunterladen) ist ein offener Standard, der es den Benutzer ermöglicht, verschiedene Erweiterungen für Ihre Anwendungen herunterzuladen und zu installieren. Die Implementierung von GHNS wird zum Beispiel von Plasma benutzt, um neue Designs herunterzuladen, außerdem auch von vielen Anwendungen und Miniprogrammen. </p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Webseite von GHNS</a></p><p> <a href= target= _top >Ein Artikel über GHNS in KDE SC 4</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Plasma". GHNS GHNS ist das Akronym für Get Hot New Stuff. Siehe auch "Get Hot New Stuff". Ein-/Ausgabe -Module Ein-/Ausgabe-Module lassen KDE-Anwendungen auf entfernte Ressourcen genauso einfach zugreifen wie auf lokale (die Ressourcen werden Netzwerk-transparent ). Entfernte Ressourcen (z. B. Dateien) könnten auf SMB-Laufwerken oder ähnlichem gespeichert sein. Siehe auch "SMB". Siehe auch "KDE". KHTML KHTML ist die HTML-Render-Engine für die Plasma-Arbeitsfläche in KDE und wird vom Konqueror-Browser benutzt. Es stellt außerdem allen KDE-Anwendungen eine KPart zur Anzeige von Webinhalten zur Verfügung. Qt -WebKit ist eine Weiterentwicklung für Plasma und andere Anwendungen. Siehe auch "KDE". Siehe auch "Konqueror". Siehe auch "KParts". Siehe auch "Plasma". Siehe auch "WebKit". KIO Das Ein-/Ausgabe-System von KDE, das so genannte Ein-/Ausgabe-Module verwendet. Siehe auch "Ein-/Ausgabe-Module". Siehe auch "KDE". Kiosk Kiosk ist ein Grundgerüst für die Einschränkung von Benutzeraktionen auf KDE-Systemen, besonders geeignet für Umgebungen wie zum Beispiel Internet-Cafes. Kiosk gibt es für KDE 3 und KDE 4, das zugehörige Verwaltungsprogramm Kiosktool aber nur für KDE 3. Es kann zur Einrichtung von Programmen aus KDE 4 benutz werden, alternativ müssen die Einrichtungsdateien direkt mit einem Texteditor bearbeitet werden. Siehe auch "KDE". KParts KParts ist eine Technologie, die es KDE-Anwendungen ermöglicht, andere KDE-Anwendungen einzubetten. So ist zum Beispiel die Textanzeige im Konqueror ein KPart. Siehe auch "Konqueror". KSycoca KSyCoCa (KDE <span class= emphasis ><em>sy</em></span>stem <span class= emphasis ><em>co</em> <span class= emphasis ><em>ca</em></span>che) ist ein Einrichtungs-Zwischenspeicher, der - zum Beispiel - einen schnellen Zugriff auf Menü-Einträge ermöglicht. Siehe auch "KBuildSycoca". Nepomuk Nepomuk ist das Akronym von <span class= emphasis ><em>n</em></span>etworked <span class= emphasis ><em>e</em></span>nvironment for <span class= emphasis ><em>p</em></span> <span class= emphasis ><em>o</em></span>ntology-based <span class= emphasis ><em>m</em></span of <span class= emphasis ><em>u</em></span>nified <span class= emphasis ><em>k</em></span>nowl Nepomuks Ziel ist es, die künstliche Barriere zu Informationen abzubauen und es dem Benutzer zu ermöglichen, Daten dynamisch zu klassifizieren, zu organisieren und anzuzeigen. Die Informationen können global durchsucht und mit Stichwörtern organisiert werden, egal ob es sich um heruntergeladene Daten aus dem Internet, eine erhaltene oder eigene Notizen handelt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Semantic Desktop</a></p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: NEPOMUK framework</a></p><p> <a href= 5

6 target= _top >NEPOMUK website</a></p><p> <a href= target= _top >NEPOMUK KDE</a></p><p> <a href= target= _top >Userbase-Nepomukseite</a> Siehe auch "KDE". Phonon Eine Plattform-übergreifende Programmierschnittstelle (API) für Multimedia, die vorhandene Grundgerüste wie GStreamer oder Xine benutzt. Phonon ersetzt arts aus KDE 2 and 3 für Sound.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top > Wikipedia: Phonon (KDE)</a></p><p> <a href= target= _top >Phonon website</a> Siehe auch "arts". Siehe auch "KDE". Solid Solid stellt eine einzelne Programmierschnittstelle (API) für die Verwaltung von Hardware bereit. Hardware wird in sogenannten Domains zusammengefasst. Backends für Solid können ausgetauscht werden, das ermöglicht es dem Entwickler, mit weniger Quelltext auszukommen und dabei auch unabhängig von bestimmtem Plattformen zu bleiben.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Discover Solid</a> Siehe auch "KDE". Threadweaver Die Programmbibliothek für Threads (Prozesse) verteilt die Last auf Prozessoren mit mehrfachen Kernen, die Aufgaben zur Ausführung in einer Warteschlange nach Priorität sortiert eingereiht. ThreadWeaver stellt dafür eine Programmierschnittstelle auf hoher Ebene zur Verfügung.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= kde-4.0/kdelibs-apidocs/threadweaver/html/why.html target= _top >Why Multithreading?</a> Siehe auch "KDE". WebKit HTML-Rendering-Bibliothek, die ihren Ursprung in KHTML hat. Wurde von Apple übernommen und für Safari weiterentwickelt. In KDE SC 4 wird Webkit durch Qt zur Verfügung gestellt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >WebKit-Webseite</a></p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: WebKit</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "KHTML". X.Org Antialiasing Wenn es im Zusammenhang mit KDE benutzt wird, bedeutet Antialiasing gewöhnlich das Glätten der Schriftarten, die auf dem Bildschirm sichtbar sind. Qt Version 3.3 oder höher zusammen mit dem X.Org-Server machen dies bei KDE ebenfalls möglich. Siehe auch "KDE". Siehe auch "Qt ". X-Server Der X-Server repräsentiert grafische Grundfunktionen, auf der die verschiedenen GUIs wie KDE aufbauen. Er verwaltet die grundlegenden Maus- und Tastatur-Eingaben (sowohl vom lokalen als auch von einem entfernten Rechner) und stellt elementare grafische Funktionen zum Zeichnen von Rechtecken und anderen Grundelementen bereit. Siehe auch "KDE". Siehe auch "GUI". Anwendungen 6

7 Dolphin Das Standard Programm zur Dateiverwaltung in KDE SC 4 mit einer Seitenleiste zum Beispiel für Orte. Die Navigation erfolgt hauptsächlich über die Adressleiste mit Verknüpfungsund Editieransicht über der Ordneransicht. Fenster können geteilt und der Inhalt in verschiedenen Ansichtsmodi angezeigt werden. Das Einbinden und Lösen zum Beispiel von USB-Geräten erfolgt über die Seitenleiste. Neue Ordner können zur Seitenleiste Orte hinzugefügt werden. Der Inhalt von Ordnern kann als Baumansicht dargestellt werden.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Dolphin</a></p><p> <a href= target= _top >Introducing KDE 4 Blog - Dolphin</a></p><p> <a href= target= _top >Userbase: File Management Tutorial</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Konqueror". KBuildSycoca KBuildSycoca4 ist ein Befehlszeilen-Programm und erneuert den so genannten KSycoca. Dies ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn einige oder alle Module in Systemeinstellungen fehlen. Siehe auch "KSycoca". Siehe auch "Systemeinstellungen". KInfoCenter KInfocenter entstand aus KControl und ist seit KDE 3.1 ein eigenständiges Programm. In KDE SC 4 wurde es durch Module wie Solid in den Systemeinstellungen ersetzt und als neues Programm in KDE SC 4.5 wieder eingeführt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: KInfoCenter</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Solid". Siehe auch "Systemeinstellungen". Konqueror Konqueror ist ein Datei-Manager, Webbrowser, Bildbetrachter und mehr, außerdem ist er einer der wichtigsten Teile des KDE-Projektes. Sie können weitere Informationen über Konqueror unter <a href= target= _top >www.konqueror.org</a> finden. Siehe auch "KDE". KRunner Die Mini-Befehlszeile, die vom klassischen Startmenü, mit dem Kurzbefehl Alt+F2 oder aus dem Kontextmenü der Arbeitsfläche aufgerufen werden kann. In KDE SC 4 werden bereits bei der Eingabe der ersten Zeichen alle passenden Treffer angezeigt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >UserBase: KRunner Usage</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Plasma". KWin KWin ist ein Fensterverwaltungsprogramm. Damit können Fensterdekorationen geändert und neue Designs benutzt werden. In KDE SC 4 unterstützt KWin 3D-Compositing-Effekte auf der Arbeitsfläche.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >UserBase: KWin</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "X-Server". Mini-CLI Mini <span class= emphasis ><em>c</em></span>ommand <span class= emphasis ><em>l</em></span> <span class= emphasis ><em>i</em></span>nterface. Synonym mit KRunner. Siehe auch "KRunner". Arbeitsflächen-Umschalter Ein Arbeitsflächen-Umschalter ist ein kleines Programm oder Miniprogramm in der Kontrollleiste, das die Position der Fenster auf Ihrer Arbeitsfläche anzeigt. Verwenden Sie mehrere virtuelle Arbeitsflächen, dann wird außerdem eine Übersicht aller Arbeitsflächen angezeigt. Siehe auch "KDE". Siehe auch "Kickoff". Siehe auch "Kicker". Siehe auch "Kontrollleiste". Siehe auch "Plasma". Siehe auch "Virtuelle Arbeitsflächen". Systemeinstellungen Dies ist der Projekt- und Dateiname des KDE-Kontrollzentrums. Die Systemeinstellungen ermöglichen es dem Benutzer, annähernd jede Einstellung von KDE anzupassen. Siehe auch "KDE". Siehe auch "KInfoCenter". 7

8 Fachbegriffe der Oberfläche Aktivitäten Aktivitäten sind eine Gruppe von Plasma-Miniprogrammen mit eigenen Bildschirmhintergrund.</p><p>Ähnlich wie virtuelle Arbeitsflächen. Sie haben zum Beispiel eine Aktivität mit einer Nachrichtenquelle für Quelltextaktualisierungen, eine Notiz mit Ihren Aufgaben, eine Ordneransicht mit allen Dateien für die Arbeit und einen raffinierten Hintergrund.</p><p>Zusätzlich gibt es eine Freizeitaktivität mit Vorschaubilder von Familie und Hund, Nachrichtenquellen Ihrer Lieblings-Blogs, einer Ordneransicht Ihrer Filme, einem Twitter-Miniprogramm und einem coolen Lieblings-Hintergrundbild.</p><p>Um Punkt 17:00 Uhr wechseln Sie von der Arbeits- zur Freizeitaktivität.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Plasma-FAQ</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Virtuelle Arbeitsflächen". Containment Ein Containment ist eine Gruppierung von Bedienelementen. Jedes Containment verwaltet die Anordnung und Einstellungsdaten der darin zusammengefassten Objekte unabhängig von anderen Containments. Diese Konzept ermöglicht es, Bedienelement passend zu Ihrem Arbeitsablauf und nicht nach einer Ordnerstruktur zu gruppieren. </p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Plasma-FAQ</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Widget". Ziehen und Ablegen (Drag and Drop) Dieses Konzept versucht viele Aktionen, wie das Kopieren von Dateien von einem Ort zu einem anderen, durch bestimmte Mausbewegungen zu ersetzen. z. B. lässt sich durch das Klicken auf ein Symbol in einem Konqueror-Fenster, das Bewegen der Maus in ein anderes Fenster (während die Maustaste gedrückt bleibt) und anschließendes Loslassen der Maustaste eine Datei kopieren. Siehe auch "Konqueror". Extender Extender sind eine spezielle Art von aufklappenden Fenstern, die von der Plasma-Kontrollleiste eingeblendet werden. Teile der Extender können Extender gibt als neues Konzept seit KDE 4.2 in Plasma. Benachrichtigungen über laufende Aufgaben benutzen dieses System, daher können Sie die Benachrichtigung über einzelne Aufgaben abtrennen und den Fortschritt verfolgen.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Plasma-FAQ</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Plasma". GNOME <span class= emphasis ><em>g</em></span>nu <span class= emphasis ><em>n</em></span>etwork <span class= emphasis ><em>o</em></span>bject <span class= emphasis ><em>m</em></span>odel <span class= emphasis ><em>e</em></span>nvironment, eines der bekannten UNIX - GUIs. Siehe auch "GUI". GUI Abkürzung für <span class= emphasis ><em>g</em></span>raphical <span class= emphasis ><em>u</em <span class= emphasis ><em>i</em></span>nterface (Grafische Benutzeroberfläche). Jede Benutzeroberfläche (wie KDE) ist eine GUI. Die meisten GUIs bieten Maus-Unterstützung und/oder Fenster zum Arbeiten mit den Programmen. Siehe auch "KDE". Persönlicher Ordner Dieser Ordner im System enthält alle Ihre Dateien. Sie können Dateien auch außerhalb dieses Ordners ablegen, aber alle Programme schlagen Ihnen als Standard vor, Ihre Dateien hier zu speichern. Dies erleichtert die Organisation der Dateien und hilft Ihnen, den Überblick zu bewahren.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Benutzerverzeichnis</a> Siehe auch "Dolphin". 8

9 KDE Abkürzung für K Desktop Environment, eine führende GUI (grafische Benutzeroberfläche) für UNIX -basierte Systeme. Weitere Informationen finden Sie auf <a href= target= _top >www.kde.org</a>.</p><p> KDE ist mehr als nur Software. Es ist eine Gemeinschaft von Programmierern, Übersetzern, Mitarbeitern, Künstlern und Designern, Autoren, Softwareverteilern und Benutzern aus der ganzen Welt. Das internationale Technologieteam hat sich zum Ziel gesetzt, die beste freie Software für Rechner zu erstellen. Auf der ganzen Welt finden Sie nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Benutzer und Freunde der KDE-Software, die anderen Benutzer helfen, Informationen und Neuigkeiten verbreiten oder einfach nur gerne das System benutzen. Siehe auch "GUI". Kicker In KDE 3 die verschiebliche Leiste - auch Kontrollleiste genannt, normalerweise am unteren Rand des Bildschirms. Darin befinden sich ein Startmenü, Arbeitsflächen-Umschalter und Knöpfe für laufende Programme. Siehe auch "Kontrollleiste". Siehe auch "Plasma". Kickoff Bestandteil von KDE SC 4 und einigen späten Versionen von KDE 3. Ein Programmstartmenü, in dem die Anwendungen nach funktionalen Kriterien angeordnet sind. Die Kategorie Favoriten ersetzt die am häufigsten benutzten Programme im klassischen Menü. Die Kategorie Favoriten kann durch eigene Einträge erweitert werden. Durch Klicken mit der rechten Maustaste können Programme zur Arbeitsfläche oder Kontrollleiste hinzugefügt werden. Zum schnellen Zugriff auf ein selten benutztes Programm dient die Suchleiste. In KDE SC 4 kann das Startmenü jederzeit gewechselt werden.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Kickoff Sneak Preview</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Arbeitsflächen- Umschalter". Siehe auch "Kontrollleiste". Siehe auch "Plasma". Oxygen Oxygen ist das Standard-Design für KDE SC 4. Entwickelt mit dem Ziel, eine frische Brise auf die Arbeitsfläche zu bringen, indem die einfachen Cartoon-ähnlichen Symbole durch ein frisches Design mit fotorealistischen Symbolen ersetzt wird. Oxygen verwendet eine Palette mit ungesättigten Farben, damit Symbole nicht zu aufdringlich wirken, und detaillierte skalierbare Grafiken (SVG).</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Oxygen Project</a></p><p> <a href= target= _top >Oxygen Icons</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "KSVG". Siehe auch "Plasma". Kontrollleiste Bezieht sich auf die Kontrollleiste, die sich gewöhnlich am unteren Rand des Bildschirms befindet. Siehe auch "KDE". Siehe auch "Kicker". Siehe auch "Kickoff". Siehe auch "Plasma". Plasma In KDE SC 4 wird KDesktop, Kicker und die SuperKaramba-Treiber für Bedienelemente durch die Plasma-Arbeitsfläche ersetzt.die Miniprogramme werden Plasmoids genannt und reichen vom kleinen Informationsfenster zu Miniprogrammen wie einem Rechner oder Wörterbuch. Miniprogramm aus anderen Quellen wie SuperKaramba oder Google Gadgets werden ebenfalls unterstützt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Plasma</a></p><p> <a href= target= _top >Plasma-Webseite</a></p><p> <a href= target= _top >Plasma-FAQ</a></p><p> <a href= target= _top >Tweaking Plasma</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Kicker". Siehe auch "Widget". Auslesen Der Vorgang des Auslesens von Audiodaten von einer CD-ROM-Laufwerk und Speichern auf der Festplatte. 9

10 Virtuelle Arbeitsflächen Ein bekanntes Konzept von Fenster-Managern in UNIX sind virtuelle Arbeitsflächen. Damit haben Sie mehr als einen Bildschirm zur Anordnung von Fenstern zur Verfügung. Wenn Sie zu einer anderen Arbeitsfläche mit einem Arbeitsflächen-Umschalter wechseln, werden nur die Fenster angezeigt, die auf dieser Arbeitsfläche gestartet oder dahin verschoben wurden. Ein Fenster kann auch die Eigenschaft Sticky haben, dann wird es auf allen virtuellen Arbeitsflächen angezeigt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Plasma-FAQ</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Kickoff". Siehe auch "Arbeitsflächen-Umschalter". KDE-Entwicklung Qt Git i18n Die GUI der KDE wurde auf dem Qt -Toolkit aufgebaut, welches viele grafische Elemente (so genannte Widgets ) bereitstellt, die genutzt werden, um die Oberfläche aufzubauen. Mehr Informationen über Qt finden Sie unter <a href= target= _top >http://qt-project.org/</a>. Siehe auch "KDE". Siehe auch "GUI". Siehe auch "Widget". Git ist ein freies und quelltextoffenes verteiltes Versionsverwaltungs-System. Git wurde mit dem Ziel entwickelt, sowohl kleine wie auch sehr große Projekte schnell und effizient zu verwalten.</p><p>jeder Git-Klon ist ein vollständiges Quelltextarchiv mit dem gesamten Verlauf und der Fähigkeit, alle Änderungen zu verfolgen. Es ist nicht vom Netzwerkzugang oder einem zentralen Server abhängig. Das Verzweigen (Branch) und Zusammenführen (Merge) kann schnell und einfach durchgeführt werden. Git wird zur Versionsverwaltung von Dateien verwendet, ähnlich wie Mercurial, Bazaar, Subversion, CVS, Perforce, und Visual SourceSafe.</p><p>Git wurde als das hauptsächlich benutzte Versionsverwaltungs- System für KDE als Ersatz für SVN gewählt. Es wurde vorher bereits von einigen Projekten wie Konversation und Amarok erprobt.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Git-Webseite</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "SVN". Abkürzung für internationalization (Internationalisierung). KDE unterstützt viele verschiedene Sprachen, und viele i18n-techniken machen es einfach, das GUI sowie die dazugehörigen Dokumente von KDE in all diese Sprachen zu übersetzen. Mehr Informationen über den Vorgang der Internationalisierung gibt es unter <a href= target= _top >l10n.kde.org</a>. Siehe auch "KDE". Siehe auch "GUI". Kross Kross ist ein Grundgerüst für Skripte und unterstützt mehrere Skriptsprachen. Als modular aufgebautes System kann es in Zukunft um die Unterstützung für zusätzliche Sprachen erweitert werden. Siehe auch "KDE". KDOM Ein KPart-Modul, das die Render-Fähigkeiten von KHTML für DOM (<span class= emphasis ><em>d</em></s <span class= emphasis ><em>o</em></span>bject <span class= emphasis ><em>m</em></span>odel) allen Programmen zur Verfügung stellt. KSVG2 ist eine Weiterentwicklung von KDOM for KDE SC 4. Siehe auch "KDE". Siehe auch "KHTML". Siehe auch "KParts". Siehe auch "KSVG". KJS JavaScript-Engine der KDE-Plattform. Siehe auch "KDE". Siehe auch "KParts". Siehe auch "Plasma". 10

11 KSVG KSVG ermöglicht Unterstützung für skalierbare Vektorgrafiken in einem KHTML-Browser. KSVG2 ist die Weiterentwicklung für KDE SC 4. Siehe auch "KDE". Siehe auch "KHTML". Siehe auch "KParts". l10n Soprano Strigi Widget SVN Abkürzung für localization (Lokalisierung), der Prozess der Anpassung eines Programms an die lokale Umgebung. Dazu gehören z. B. die Währungssymbole in Geldbeträgen oder das Zeit- und Datumsformat. Siehe auch "i18n". Soprano ist ein Unterprojekt von Nepomuk und stellt ein Archiv aller zusammengetragenen Information wie Stichwörter, Bewertungen usw. bereit. Dadurch können diese Informationen von Strigi verwendet werden.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Soprano</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Nepomuk". Siehe auch "Strigi". Ein weitreichend indizierender Suchdienst. Ziel ist ein schneller und schlanker Dienst. Er verwendet SHA-1-Hash-Werte, die es erleichtern, doppelte Dateien zu finden.</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Strigi</a> Siehe auch "KDE". Siehe auch "Nepomuk". Siehe auch "Soprano". Grafische Elemente wie Bildlaufleisten, Knöpfe oder Textfelder, die von KDE genutzt werden, um das GUI zu erstellen. Siehe auch "KDE". Siehe auch "GUI". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>subversion</em></span>, ein Versionskontrollsystem. Das SVN ist eine sehr elegante Methode zur Verwaltung von Datei-Versionen, sodass mehrere Entwickler am gleichen Projekt einfach zusammenarbeiten können. Eine Beschreibung, wie Sie die neueste (Entwickler-)Version von KDE durch anonymes SVN bekommen, finden Sie unter <a href= target= _top >http://developer.kde.org/source/anonsvn.html</a>.</p><p> Mehr Informationen über SVN gibt es unter <a href= target= _top >http://subversion.tigris.org Siehe auch "Git". XMLGUI Ein Grundgerüst für Programmierer für den Entwurf der Benutzeroberfläche. Es wird ausgiebig in KParts verwendet. </p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: XMLGUI</a></p><p> <a href= target= _top >Wikipedia: Qt Style Sheets</a> Siehe auch "GUI". Siehe auch "Kparts". Siehe auch "Qt ". Verschiedenes RFC <span class= emphasis ><em>r</em></span>equest <span class= emphasis ><em>f</em></span>or <span class= emphasis ><em>c</em></span>omment (Bitte um Kommentar). Ein üblicher Weg, um Ideen für neue Protokolle oder Verfahrensregeln zu veröffentlichen, sodass sie von der Internetgemeinde getestet werden können. Obwohl RFCs nicht verbindlich sind, versuchen viele Anwendungen sich an diese zu halten, wenn diese einmal von der Internetgemeinde gebilligt worden sind. </p><p>mehr Informationen über RFCs gibt es auf der <a href= target= _top >RFC-Webseite</a>. 11

12 Verschiedene Protokolle SMB <span class= emphasis ><em>s</em></span>erver <span class= emphasis ><em>m</em></span>essage <span class= emphasis ><em>b</em></span>lock. Ein Netzwerk-Protokoll, das von Microsoft Windows -Netzwerken genutzt wird, um auf die Dateisysteme anderer Computer zuzugreifen. Siehe auch "Ein-/Ausgabe-Module". IRC <span class= emphasis ><em>i</em></span>nternet <span class= emphasis ><em>r</em></span>elay <span class= emphasis ><em>c</em></span>hat. Ein Protokoll, definiert im RFC 1459, das die Spezifikationen zur Umsetzung von Echtzeit-Text-Chat behandelt. Siehe auch "RFC". Host Dies kann entweder ein Name aus der Datei /etc/hosts (mycomputer), ein Internet-Name (www.kde.org) oder eine IP-Adresse ( ) sein. Drucken ACLs Abkürzung für <span class= emphasis ><em>a</em></span>ccess <span class= emphasis ><em>c</em></ <span class= emphasis ><em>l</em></span>ists (etwa Zugriffs-Kontrolllisten); ACLs werden verwendet, um den Zugriff eines bestimmten (authentifizierten) Benutzers zu prüfen. Eine erste, grobe Unterstützung für ACLs ist in CUPS verfügbar, dies soll in zukünftigen Versionen verbessert werden. Siehe auch "Authentifizierung". AppSocket-Protokoll APSfilter AppSocket ist ein Protokoll für die Übertragung von Druckdaten, auch häufig als Direct TCP/IP Printing (Direktes Drucken über TCP/IP) bezeichnet. Hewlett-Packard hat einige geringfügige Erweiterungen zu AppSocket hinzugefügt und vermarktet es sehr erfolgreich unter dem Markennamen HP JetDirect... Siehe auch "HP JetDirect Protocol". Siehe auch "Direct TCP/IP Printing". APSfilter wird hauptsächlich im Zusammenhang mit klassischem Drucken unter UNIX verwendet (BSD-basiertes LPD). Es ist ein raffiniertes Shell-Skript, getarnt als allumfassendes Filterprogramm. In Wirklichkeit ruft APSfilter echte Filter auf, um die verschiedenen Aufgaben zu erledigen. Es schickt Druckaufträge automatisch durch diese Filter, basierend auf einer Analyse der zu druckenden Datei. Es wurde von Andreas Klemm geschrieben und wird von ihm betreut. </p><p>es ähnelt Magicfilter und verwendet hauptsächlich Ghostscript für die Dateikonvertierung. Einige Linux-Distributionen (wie SuSE ) verwenden APSfilter, andere Magicfilter (wie Red Hat ), wiederum andere enthalten beide, sodass der Benutzer das gewünschte Programm selbst auswählen kann (wie *BSD). </p><p>cups hat <span class= emphasis ><em>keine</em></span> Verwendung für APSfilter, da es eine eigene Erkennung für Dateitypen beinhaltet (basierend auf MIME- Typen) und eigene Filter anwendet. Siehe auch "Ghostscript". Siehe auch "Magicfilter". Siehe auch "MIME-Typen". Siehe auch "printcap". Authentifizierung Das Prüfen der Identität einer bestimmten Person (zum Beispiel durch Benutzername und Passwort oder mit Hilfe eines Zertifikates) wird oft Authentifizierung genannt. Wenn man authentifiziert ist, erhält man (oder auch nicht) Zugriff auf gewünschte Ressourcen, möglicherweise auf ACLs basierend. Siehe auch "ACLs". 12

13 Kommunikation in zwei Richtungen Während eines Druckvorgangs kann ein Server oder ein Rechner zusätzliche Informationen empfangen, die vom Drucker gesendet werden (Statusmeldungen usw.). Dies geschieht auf Nachfrage oder auch nicht. AppSocket (= HP JetDirect), CUPS und IPP unterstützen diese Kommunikation in zwei Richtungen, LPR/LPD und BSD-basiertes Drucken tun dies nicht... Siehe auch "AppSocket-Protokoll". Siehe auch "CUPS". Siehe auch "Direktes Drucken über TCP/IP". Siehe auch "HP JetDirect-Protokoll". Siehe auch "IPP". Siehe auch "LPR/LPD". BSD-basiertes Drucken Allgemeiner Ausdruck für verschiedene Varianten der traditionellen Druckmethode unter UNIX. Die erste Version wurde in den frühen 70er Jahren auf BSD UNIX veröffentlicht und erst 1990 in <a href= target= _top >RFC 1179</a> beschrieben. </p><p>zu dem Zeitpunkt, als das BSD Netzwerkdrucken entwickelt wurde, waren Drucker seriell oder anderweitig direkt mit dem Rechner verbundene Geräte. Das Internet bestand aus kaum mehr als 100 Knotenpunkten. Drucker verwendeten perforiertes Endlospapier, das aus einem Karton unter dem Druckertisch über einen Traktormechanismus transportiert und auf das mit mechanischer Gewalt schlichte ASCII- Zeilen gehämmert wurden. Das Papier hob sich wie eine Zickzack gefaltete Schlange aus seinem Karton. Netzwerkdrucken bestand darin, dass ein Rechner ein Datei an den Drucker im nächsten Raum verschickte, um sie ausdrucken zu lassen. </p><p>wie sich die Technologie doch entwickelt hat. Drucker verwenden allgemein Einzelblätter, besitzen eine eingebaute Intelligenz, um die Rastbilder von Seiten zu berechnen, die ihnen unter Verwendung leistungsfähiger Seitenbeschreibungsprachen zugeschickt werden. Viele davon sind selbst Netzwerkknoten mit einer CPU, RAM einer Festplatte und einem eigenen Betriebssystem und in ein Netz eingebunden, an dem Millionen mögliche User hängen. </p><p>es ist ein großartiger Beweis für das flexible UNIX -Konzept, wie man Dinge angeht, dass Line Printing selbst unter diesen neuen Anforderungen zuverlässig funktioniert. Aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich nach etwas Neuem umzusehen - das IPP. Siehe auch "IPP". Siehe auch "CUPS". Siehe auch "LPR/LPD Drucken". CUPS Abkürzung für <span class= emphasis ><em>c</em></span>ommon <span class= emphasis ><em>u</em> <span class= emphasis ><em>p</em></span>rinting <span class= emphasis ><em>s</em></span>ystem; CUPS ist das modernste UNIX - und Linux-Drucksystem, das zudem noch Druckdienste für Microsoft Windows und Apple Mac OS Clients bereitstellt. Basierend auf IPP räumt es auf mit den Fallgruben des altehrwürdigen BSD-Drucksystems, bietet Authentifizierung, Verschlüsselung und ACLs, sowie viele weitere Funktionen. Gleichzeitig ist des ausreichend abwärtskompatibel, um Clients über LPR/LPD zu bedienen, die noch nicht auf IPP umgestiegen sind. </p><p>cups kann jeden PostScript-Drucker unter Zuhilfenahme der vom Hersteller mitgelieferten PPD (PostSript Printer Description) Datei steuern, die ursprünglich nur für das Drucken unter Microsoft Windows NT gedacht waren. Das Drucken unter KDE ist dann am leistungsfähigsten, wenn es auf CUPS basiert..</p><p> Weitere Informationen:</p><p> <a href= target= _top >CUPS- Webseite</a> Siehe auch "ACLs". Siehe auch "Authentication". Siehe auch "BSD-style printing". Siehe auch "IPP". Siehe auch "LPR/LPD". Siehe auch "PPD". CUPS -FAQ <a href= target= _top >CUPS-FAQ</a> eine wertvolle Fundgrube für Antworten auf viele Fragen dar, die sich Neulingen beim Drucken mit CUPS aufdrängen. Dämon Abkürzung für <span class= emphasis ><em>d</em></span>isk <span class= emphasis ><em>a</em></sp <span class= emphasis ><em>e</em></span>xecution <span class= emphasis ><em>mon</em></span>ito Dämonen sind auf allen UNIX -Systemen vertreten, um Aufgaben durchzuführen, die unabhängig vom Eingreifen des Anwenders sind. Leser, die mehr Erfahrung mit Microsoft 13

14 Windows haben, würden Dämonen und die ihnen übertragenen Aufgaben mit den Diensten vergleichen. </p><p>ein Beispiel für einen auf den meisten älteren UNIX -Systemen vertretenen Dämonen ist LPD (Line Printer Daemon); CUPS wird vielfach als der Nachfolger des LPD in der UNIX -Welt gesehen und arbeitet auch über einen Dämon. Siehe auch "SPOOLing". Datenbank, Linuxprinting.org Schon vor Jahren, als das Drucken unter Linux noch ziemlich kompliziert war (die meisten Anwender kannten nur das Drucken auf der Befehlszeile und die meisten Aufgaben erforderten keine gerätespezifischen Einstellungen), sammelte Grant Taylor, Autor des Linux Printing HOWTO einen Großteil der verfügbaren Information über Drucker, Treiber und Filter in seiner Datenbank. </p><p>nach dem Aufkommen des Konzeptes von CUPS, das die Verwendung von PPDs sogar auf nicht-postscript Drucker ausweitete, erkannte er das Potential seiner Datenbank: Würde man die verschiedenen Daten (deren Inhalt sich mit den Sätzen Welches Gerät druckt mit welchem Ghostscript- oder einem anderen Filter?, Wie gut ist das Ergebnis?, und Welche Optionen sind beim Aufruf verfügbar? - lässt ) in PPD-taugliche Dateien ablegen, hätte man die Fähigkeiten von CUPS basierend auf den traditionellen Druckertreibern. </p><p>diese Idee wurde zu einem weitergehenden Konzept entwickelt, das unter dem Namen Foomatic bekannt ist. Foomatic erweitert die Fähigkeiten der Drucksysteme, die nicht auf CUPS basieren (LPR/LPD, LPRng, PDQ, PPR) bis zu einem gewissen Grad (und stiehlt dabei einige Konzepte von CUPS). Die Linuxprinting Datenbank ist nicht nur für Linux-Anwender interessant - auch Benutzer anderer UNIX -basierter Betriebssysteme (wie *BSD oder Mac OS X) finden hier wertvolle Informationen und Software. Siehe auch "Foomatic". Siehe auch "Linuxprinting Datenbank". Direktes Drucken über TCP/IP Diese Methode benutzt häufig den TCP/IP-Port 9100, um sich mit dem Drucker zu verbinden. Sie funktioniert mit vielen modernen Netzwerkdruckern und bietet einige Vorteile gegenüber LPR/LPD, da sie schneller ist und Rückmeldungen vom Drucker an den Rechner möglich macht, der den Druckauftrag versendet. Siehe auch "AppSocket Protokoll". Siehe auch "HP JetDirect Protokoll". Treiber, Druckertreiber Der Begriff Druckertreiber, so wie er auf der Microsoft Windows Plattform verwendet wird, ist nicht gänzlich auf Linux und UNIX übertragbar. Eine Treiber -Funktionalität wird unter UNIX von verschiedenen modularen Komponenten bereitgestellt, die zusammen arbeiten. Den Kern der Druckertreiber bilden die Filter. Filter wandeln Druckdateien von einem gegebenen Eingabeformat in ein anderes Format um, das vom ausgebenden Drucker akzeptiert wird. In vielen Fällen können Filter zu Ketten zusammengeschaltet sein, bei denen erst die Ausgabe des letzten Filters den Drucker erreicht. Die eigentliche Übertragung der Druckdaten an das Gerät wird vom Backend vorgenommen. Siehe auch "Filter". Siehe auch "PPDs". Easy Software Products Mike Sweets Firma, die für die Gemeinschaft der Freien Software einige grundlegende Softwareprodukte beigesteuert hat, darunter die ursprüngliche Verson von <a href= target= _top >Gimp-Print,</a>, das Werkzeug <a href= target= _top >EPM software packaging</a> und <a href= target= _top >HTMLDOC</a>, das vom Linux Documentation Project zur Generierung der PDF-Versionen der HOWTOs verwendet wird. Der bedeutendste Beitrag ist aber <a href= target= _top >CUPS</a> ( das Common UNIX Printing System). ESP finanziert sich durch den Vertrieb der kommerziellen Version von CUPS, die den Namen ESP PrintPro trägt und einige Erweiterungen für den Einsatz im professionellen Bereich beinhaltet. ESP PrintPro wurde 2007 von Apple Inc. erworben. Die Software ESP Print Pro und Unterstützung dafür wird nicht mehr von Easy Software Products geliefert. Benutzer von ESP Print Pro erhielten zeitlich unbegrenzte Lizenzen, die von der Webseite MyESP erhältlich sind. Siehe auch "CUPS". Siehe auch "ESP". Siehe auch "Gimp- Print". 14

15 Verschlüsselung Epson Die Verschlüsselung vertraulicher Daten ist eine äußerst wichtige Angelegenheit, wenn Daten über das Internet oder auch nur in einem Intranet übertragen werden. </p><p>das Drucken mittels der traditionellen Protokolle erfolgt völlig unverschlüsselt. Es ist sehr einfach z. B. in PostScript oder PCL übertragene Daten anzuzapfen und abzuhören. </p><p>genau darum wurde beim Entwurf von IPP Sorge getragen, eine einfache Möglichkeit für die Einbindung von Verschlüsselung vorzusehen (die genauso bereitgestellt werden kann, wie die Verschlüsselungsstandards für HTTP-Übertragungen: SSL und TLS). Siehe auch "Authentifizierung". Siehe auch "CUPS". Siehe auch "IPP". Siehe auch "SSL". Siehe auch "TLS". Epson Inkjets gehörten zu den am besten durch freie Softwaretreiber unterstützten Druckern, da der Hersteller keine sonderliche Geheimnistuerei um seine Geräte gemacht und technische Spezifikationen an die Entwickler weitergegeben hat. Die ausgezeichnete Qualität der Ausdrucke, die Gimp-Print auf Druckern der Stylus-Serie erreicht, sind dieser Offenheit zu verdanken. Escape-Sequencen Die ersten Drucker konnten nur ASCII-Zeichen drucken. Um einen Zeilenwechsel oder den Seitenauswurf einzuleiten, wurden spezielle Steuersequenzen verwendet, die oft mit einem führenden [ESC]-Zeichen eingeleitet wurden. HP hat dieses Konzept in seinen PCL- Sprachen bis heute beibehalten und aus diesen bescheidenen Anfängen eine ausgewachsene Seitenbeschreibungssprache (PCL) entwickelt. Siehe auch "PCL". Siehe auch "PDL". ESC/P Abkürzung für <span class= emphasis ><em>e</em></span>pson <span class= emphasis ><em>s</em></ <span class= emphasis ><em>c</em></span>odes for <span class= emphasis ><em>p</em></span>rinters Neben PostScript und PCL ist Epsons ESC/P-Druckersprache eine der bekanntesten. Siehe auch "PCL". Siehe auch "PostScript ". Siehe auch "hpgl". ESP Abkürzung für <span class= emphasis ><em>e</em></span>asy <span class= emphasis ><em>s</em></sp <span class= emphasis ><em>p</em></span>roducts; die Firma, die CUPS (das Common UNIX Printing System ) entwickelt hat. Siehe auch "Easy Software Products". Siehe auch "CUPS". Filter Filter sind im allgemeinen Programme, die Eingabedaten annehmen, diese verarbeiten und das Ergebnis aus Ausgabedaten zur Verfügung stellen. Filter können die Daten verändern oder nicht. </p><p>im Zusammenhang mit Drucken sind Filter Programme, die eine übergebene Datei (die für den Ausdruck vorgesehen ist, aber noch nicht im richtigen Format vorliegt) in ein druckbares Format umwandeln. Manchmal müssen regelrechte Filterketten zusammengebaut werden, um dieses Ziel zu erreichen. Dabei werden die Ausgabedaten von einem Filter zum nächsten weitergereicht. Siehe auch "Ghostscript". Siehe auch "RIP". Foomatic Footmatic begann als Bezeichung für eine Reihe von Werkzeugen, die auf <a href= target= _top >Linuxprinting.org</a> zur Verfügung gestellt werden. Diese Werkzeuge waren darauf ausgerichtet, die Benutzung von Ghostscript und anderen Druckerfiltern für den Anwender zu vereinfachen und die Fähigkeiten der Filter durch Hinzufügen weiterer Befehlszeilenschalter zu erweitern oder die Arbeitsweise der Treiber zu verdeutlichen. </p><p>seit kurzem bewegt sich Foomatic hin zu einem Meta-Druckerwarteschlangen - System, das die Konfiguration des darunterliegenden Drucksystems über einen einheitlichen Befehlssatz ermöglicht. Dieses System ist allerdings weitaus komplizierter als die Benutzerschnittstelle von KDE, die im Bezug auf unterschiedliche Drucksysteme eine ähnliche Aufgabe erfüllt. 15

16 Ghostscript Ghostscript ist ein Interpreter für die Sprache PostScript und für PDF oder eine Raster Image Process (RIP) Software, die ursprünglich von L. Peter Deutsch entwickelt wurde. Es gibt es immer eine GPL-Version von Ghostscript, die frei verfügbar ist. Ghostscript erfreut sich einer weiten Verbreitung in der Linux- und UNIX -Welt, um PostScript in Rasterdaten umzuwandeln, die von nicht PostScript -fähigen Geräten verarbeitet werden können. Weitere Informationen: <a href= target= _top >Ghostscript- Webseite</a> Siehe auch "PostScript ". Siehe auch "RIP". Gimp-Print Entgegen seinem Namen ist Gimp-Print nicht länger nur ein Modul, mit dem man aus dem populären Programm Gimp drucken kann. </p><p>die zugrundeliegenden Quelltexte können auch in eine Reihe von PPDs und die entsprechenden Filter integriert werden, die nahtlos in CUPS eingebunden sind und etwa 130 verschiedene Druckermodelle unterstützen und in vielen Fällen Ausdrucke in Fotoqualität ermöglichen. </p><p>ein Ghostscript-Filter kann von jedem Programm benutzt werden, das einen Software-RIP benötigt. </p><p>desweiteren sind die Quelltexte als Bibliothek verfügbar, die von Programmen verwendet werden können, die auf Rasterfunktionen zurückgreifen müssen. Siehe auch "Lexmark Drivers". Siehe auch "RIP". Siehe auch "Ghostscript". HP Abkürzung für <span class= emphasis ><em>h</em></span>ewlett-<span class= emphasis ><em>packard< eine der ersten Firmen, die eigene Druckertreiber für Linux vertrieben hat. Erst kürzlich hat die Firma das Druckertreiberpaket HPIJS veröffentlicht, einschließlich des Quellcodes und einer Freien Lizenz. Es ist der erste Druckerhersteller, der diesen Weg geht. HPIJS unterstützt die meisten aktuellen Modelle der Serien InkJet und DeskJet. HP /GL Abkürzung für <span class= emphasis ><em>hp </em></span> <span class= emphasis ><em>g</em></sp <span class= emphasis ><em>l</em></span>anguage; eine HP -Druckersprache, die hauptsächlich von Plottern verwendet wird; viele CAD (Computer Aided Design) Programme erstellen ihre Druckausgabe in HP /GL. Siehe auch "ESC/P". Siehe auch "PCL". Siehe auch "PostScript ". HP JetDirect Protokoll IETF IPP Eine von HP geschützte Bezeichung, die ihre Implementierung der Druckdatenübertragung mittels eines sonst AppSocket oder Direct TCP/IP genannten Protokolls beschreibt. Siehe auch "AppSocket Protocol". Siehe auch "Direct TCP/IP Printing". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>i</em></span>nternet <span class= emphasis ><em>e</em>< <span class= emphasis ><em>t</em></span>ask <span class= emphasis ><em>f</em></span>orce; ein Zusammenschluß von Internet-, Hardware- und Softwareexperten, die neue Netzwerktechnologien diskutieren und häufig zu Lösungen kommen, die von vielen als Standard betrachtet werden. Das bekannteste Beispiel ist TCP/IP. </p><p>ietf-standards wie auch Entwürfe, Diskussionen, Ideen und nützliche Anleitungen sind in den berühmten RFCs schriftlich niedergelegt, die für die Öffentlichkeit zugänglich und in den meisten Linux- und BSD-Distributionen enthalten sind. Siehe auch "IPP". Siehe auch "PWG". Siehe auch "RFC". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>i</em></span>nternet <span class= emphasis ><em>p</em>< <span class= emphasis ><em>p</em></span>rotocol; definiert in einer Reihe von RFCs, die von der IETF mit dem Status vorgeschlagener Standard anerkannt wurden. Entworfen wurde es von der PWG. IPP ist ein Neuentwurf für das Drucken im Netzwerk, verwendet aber für die eigentliche Datenübertragung eine wohlbekannte und erprobte Methode: HTTP 1.1. Da hier das Rad nicht neu erfunden und auf einem bestehenden und robusten 16

17 Internet-Standard aufgesetzt wurde, ist IPP in der Lage, andere zu HTTP kompatible Standardmechanismen für sich zu nutzen: </p><p>authentifizierungsmechanismen wie Basic und Digest oder Authentifizierung über Zertifikate; </p><p>ssl oder TLS zur Verschlüsselung der übertragenden Daten; </p><p>ldap für Verzeichnisdienste (um Daten über Drucker, Geräteeinstellungen, Treiber usw. im Netzwerk verfügbar zu machen oder zur Passwortabfrage bei der Authentifizierung). Siehe auch "CUPS". Siehe auch "PWG". Siehe auch "IETF". Siehe auch "RFC". Siehe auch "TLS". Lexmark war eine der ersten Firmen, die eigene Linux Druckertreiber für einige ihrer Druckermodelle vertrieben hat. Allerdings sind diese Treiber nur in Binärform verfügbar (d.h. es wird kein Quelltext mitgeliefert) und können demzufolge nicht in andere freie Softwareprodukte integriert werden. Linuxprinting.org Linuxprinting.org = nicht nur für Linux; Alle UNIX -verwandten Betriebssysteme wie *BSD und kommerzielle UNIX e können auf dieser Seite nützliche Informationen finden. Diese Website ist die Heimat des interessanten Projektes Foomatic, das die Entwicklung des Meta-Druckerwarteschlangen und Treiberkonfigurationswerkzeugs anstrebt (das in der Lage ist, verschiedene Druckersysteme und deren Treiber über eine einheitliche Schnittstelle einzurichten), das die Fähigkeit besitzen soll, sämtliche Warteschlangen, Drucker- und Konfigurationsdateien ohne Neueinrichtung nahtlos auf ein anderes Drucksystem zu übertragen. Darüberhinaus betreuen Sie die Druckerdatenbank; eine Sammlung von Informationen zu Treibern und Geräten, die jeden in die Lage versetzt, die neuesten Informationen über ein Druckermodell zu finden und zudem in der Lage ist, online die Konfigurationsdateien für jede bekannte Zusammenstellung von Warteschlange, Treiber und Gerät, von der bekannt ist, dass sie mit einem der verbreiteten UNIX -Drucksysteme zusammenarbeitet, zu erstellen. Siehe auch "Linuxprinting Datenbank". Linuxprinting.org Datenbank <a href= target= _top >Datenbank</a> mit Druckern und zugehörigen Treibern. Weitere Informationen: <a href= target= _top >Linuxprinting.org FAQ</a> Siehe auch "Foomatic". LPR/LPD Druck LPR == einige Leute übersetzen das als <span class= emphasis ><em>l</em></span>ine <span class= emphasis ><em>p</em></span>rinting <span class= emphasis ><em>r</em></span>equest, andere als <span class= emphasis ><em>l</em></span>ine <span class= emphasis ><em>p</em></span>r <span class= emphasis ><em>r</em></span>emote. Siehe auch "BSD-basiertes Drucken". Magicfilter Ähnlich dem Programm ASPFilter stellt Magicfilter Funktionen zur automatischen Erkennung des Dateityps zur Verfügung und, basierend hierauf, die automatische und vom ausgebenden Drucker abhängige Konvertierung in ein druckbares Dateiformat. Siehe auch "APSfilter". MIME -Typen Abkürzung für <span class= emphasis ><em>m</em></span>ultipurpose (oder Multimedia) <span class= emphasis ><em>i</em></span>nternet <span class= emphasis ><em>m</em></span> <span class= emphasis ><em>e</em></span>xtensions;. MIME-Typen wurden zuerst benutzt, um binäre Daten (wie Grafiken als -Anhänge) über -Verbindungen zu transportieren, die normalerweise nur ASCII-Zeichen übertragen: die Daten müssen als ASCII-Zeichen kodiert werden.</p><p> Später wurde diese Konzept erweitert, um ein Plattformunabhängiges und gleichzeitig eindeutiges Datenformat zu definieren. In Windows wird die Dateierweiterung.doc für Microsoft -Word-Dateien benutzt. Unter Windows ist die jedoch nicht eindeutig: die Erweiterung.doc wird auch für einfache Textdateien und 17

18 PCL PDL für Adobe Framemaker Dateien verwendet. Wenn die Erweiterung einer Worddatei geändert wird, kann diese Datei nicht mehr vom Programm geöffnet werden. </p><p>mime- Dateien enthalten eine Zeichenkette, die das Dateiformat im Schema <span class= emphasis ><em>haupt_kateg beschreibt. In IPP werden Dateien ebenfalls als MIME-Typen beschrieben. MIME-Typen sind bei der IANA (Internet Assigning Numbers <span class= emphasis ><em>association</em></span>) registriert, damit die Bezeichnung eindeutig ist. Für CUPS sind einige MIME-Typen wie <span class= emphasis ><em>application/vnd.cups-raster</em></span> (für das in CUPS verwendete Raster-Image-Format) registriert. Siehe auch "CUPS". Siehe auch "Easy Software Products". Siehe auch "Gimp-Print". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>p</em></span>rinter <span class= emphasis ><em>c</em></ <span class= emphasis ><em>l</em></span>anguage; entwickelt von HP. PCL begann PCL in der Version 1 als simpler Befehlssatz für den Ausdruck von ASCII-Zeichen; mittlerweile ist sie in den Versionen PCL6 und PCL-X zur Ausgabe von Grafiken und Farbdruck fähig, aber außerhalb der Welten von Microsoft Windows und HP-UX (HP s eigene UNIX -Variante) kaum verbreitet... Siehe auch "ESC/P". Siehe auch "HP /GL". Siehe auch "PDL". Siehe auch "PostScript ". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>p</em></span>age <span class= emphasis ><em>d</em></s <span class= emphasis ><em>l</em></span>anguage; PDLs beschreiben auf abstrakte Weise die grafische Darstellung einer Druckseite. Bevor Toner oder Tinte auf das Papier gelangen, muss die PDL zunächst interpretiert werden. Unter UNIX ist PostScript die bedeutendste PDL. Siehe auch "ESC/P". Siehe auch "HP /GL". Siehe auch "PCL". Siehe auch "PostScript ". Pixel Abkürzung von <span class= emphasis ><em>pic</em></span>ture <span class= emphasis ><em>el</em>< Diese Bezeichnung beschreibt das kleinste Teil eines Rasterbildes (sowohl auf Papier ausgedruckt als auch auf einem Monitor durch eine Kathodenstrahlröhre oder LCD-Elemente dargestellt). Da jede Grafik und jedes Bild auf diesen Ausgabegeräten aus Pixeln besteht, sind die ppi - (pixel per Inch) und dpi- (dots per inch) Werte ein wichtiger Parameter für die Qualität und Auflösung eines Bildes. Siehe auch "Filter". Siehe auch "Ghostscript". Siehe auch "PostScript ". Siehe auch "Raster". PJL Abkürzung für <span class= emphasis ><em>p</em></span>rint <span class= emphasis ><em>j</em></sp <span class= emphasis ><em>l</em></span>anguage; entwickelt von HP zur Steuerung und Beeinflussung der Voreinstellungen und der auftragsspezifischen Einstellungen eines Druckers. Sie kann nicht nur für HP s eigene (PCL-)Drucker verwendet werden; viele PostScript -Drucker und auch andere verstehen PJL-Befehle, die mit dem Druckauftrag oder auf anderem Weg an den Drucker geschickt werden. Siehe auch "PCL". PostScript PPD PostScript (häufig abgekürzt mit PS ) ist der de-facto-standard für Druckdateien in der UNIX -Welt. Entwickelt wurde es von Adobe und an Druckerhersteller und Softwarefirmen lizensiert. </p><p>da Adobe die Spezifikation von PostScript veröffentlicht hat, gibt es auch Implementierungen von Drittherstellern, die PostScript generieren und interpretieren. Die bekannteste Implementierung in der Welt der Freien Software ist Ghostscript, ein leistungsfähiger PS-Interpreter. Siehe auch "ESC/P". Siehe auch "HP /GL". Siehe auch "PCL". Siehe auch "PPD". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>p</em></span>ostscript <span class= emphasis ><em>p</em <span class= emphasis ><em>d</em></span>escription; PPDs sind ASCII-Dateien, in denen sämtliche Informationen über die besonderen Fähigkeiten eines Drucker sowie die 18

19 printcap Definitionen der (PostScript- oder PJL-) Befehle aufgeführt sind, mit denen bestimmte Funktionen des Druckers (wie doppelseitiger Druck) angesprochen werden können. </p><p>wie die Erläuterung der Abkürzung zeigt, wurden PPDs ursprünglich nur bei PostScript - Druckern verwendet. CUPS hat das Konzept der PPDs auf alle Arten von Drucker erweitert. PPDs für PostScript -Drucker werden von den Herstellern bereitgestellt. CUPS und das KDE-Drucksystem können diese nutzen, um auf sämtliche Eigenschaften jedes PostScript -Druckers zurückgreifen zu können. Das KDE-Team empfiehlt die Verwendung einer PPD, die ursprünglich für den Einsatz unter Microsoft Windows NT vorgesehen war. </p><p>ppds für andere Drucker <span class= emphasis ><em>benötigen</em></span> einen zusätzlichen Filter, der die PostScript -Druckdateien in ein Format umwandelt, das von dem nicht-postscript -Gerät verarbeitet werden kann. Solche Kombinationen von PPDs und Filter sind (noch) nicht über die Hersteller erhältlich. Nach dem Vorstoß der CUPS-Entwickler, sich die PPDs nutzbar zu machen, hat es die Gemeinschaft der Freien Software in kurzer Zeit geschafft eine auf PPDs und klassischen Ghostscript-Filtern basierende Unterstützung für die meisten derzeit verwendeten Druckermodelle auf die Beine zu stellen. Es sollte dabei beachtet werden, dass die Qualität der Ausdrucke zwischen hochqualitativem Fotodruck (bei Verwendung von Gimp-Print mit Epson Inkjets) und kaum lesbar schwankt. Letzteres z. B. bei Verwendung von durch Foomatic bereitgestellten Ghostscript-Filtern und Drucker-Modellen, die in der Linuxprinting.org Datenbank mit dem Vermerk paperweight (dt. Briefbeschwerer) versehen sind. Siehe auch "CUPS". Siehe auch "Linuxprinting.org". Siehe auch "PostScript ". Bei Drucksystemen, die nach dem Vorbild von BSD arbeiten, enthält die Datei printcap die Informationen über die Konfiguration. Der Print-Dämon liest diese Datei ein, um festzustellen, welche Drucker verfügbar sind, welche Filter verwendet werden sollen, wo das Verzeichnis für die Druckerwarteschlange liegt, ob Deckblätter ausgegeben werden sollen usw. Einige Programme benötigen Zugriff auf die Datei printcap, um dort die Namen der verfügbaren Drucker auszulesen. Siehe auch "BSD-basiertes Drucken". Printer- MIB Abkürzung für <span class= emphasis ><em>printer</em></span>-<span class= emphasis ><em>m</em>< <span class= emphasis ><em>i</em></span>nformation <span class= emphasis ><em>b</em></span>ase; die Printer-MIB definiert einen Satz von Parametern, die im Drucker abgelegt werden und auf die über das Netzwerk zugegriffen werden kann. Dies ist nützlich, wenn viele (in manchen Fällen buchstäblich tausende) Netzwerk-Drucker mit Hilfe von SNMP (Simple Network Management Protocol) zentral verwaltet werden. Siehe auch "PWG". Siehe auch "SNMP". PWG Abkürzung für <span class= emphasis ><em>p</em></span>rinter <span class= emphasis ><em>w</em>< <span class= emphasis ><em>g</em></span>group; die PWG ist eine lockere Vereinigung von Vertretern der Druckerindustrie, die in den letzten Jahren verschiedene Standards für das Drucken in Netzwerken entwickelt hat. Diese wurden später von der IETF als RFC- Standards akzeptiert, darunter Printer-MIB und IPP. Siehe auch "PostScript ". Siehe auch "IPP". Siehe auch "Printer-MIB". Siehe auch "SNMP". Drucker-Datenbank Datenbank mit Druckertreibern auf der Webseite <a href= target= _top >http://www.openprinting.org/printers</a>. Siehe auch "Linuxprinting-Datenbank". Rasterbild Jedes Bild auf einem physikalischen Medium besteht aus einem Muster einzelner Punkt verschiedener Farbe und (manchmal) Größe. So etwas nennt man ein Rasterbild. </p><p>im Gegensatz dazu steht eine Vektorgrafik, die durch kontinuierliche Kurven, Schatten, Formen und gefüllte Flächen beschrieben werden, ausgedrückt in mathematischen Formeln. Vektorgrafiken haben gewöhnlich kleinere Dateigrößen und können ohne Informationsund Qualitätsverlust vergrößert werden. Aber Sie können nicht direkt ausgegeben werden, 19

20 RIP sondern müssen zunächst stets auf die für das Ausgabegerät passende Auflösung gerendert oder gerastert werden. </p><p>die Rasterung wird von einem Raster Image Processor (RIP, häufig die Software Ghostscript) oder einer anderen Filterinstanz übernommen. Siehe auch "Pixel". Siehe auch "Ghostscript". Siehe auch "PostScript ". Siehe auch "Filter". Siehe auch "RIP". Abkürzung für <span class= emphasis ><em>r</em></span>aster <span class= emphasis ><em>i</em></s <span class= emphasis ><em>p</em></span>rocess(or); im Bezug auf Druckverarbeitung versteht man unter einem RIP eine Hardware- oder Software-Instanz, die PostScript (oder andere Druckformate, die zu einer der nicht-gerasterten PDLs gehören) in ein Rasterformat umwandelt, das vom Druckwerk des Ausgabegeräts verarbeitet werden kann. </p><p>postscript -Drucker verfügen über eigene PostScript -RIPs. Ein RIP kann im Drucker selbst vorhanden sein oder nicht. </p><p>bei vielen UNIX -Systemen kommt dabei das Paket Ghostscript als Software-RIP auf dem Rechner zum Einsatz und sorgt für ein Vorverdauen der PostScript -Daten oder anderer Formate, um Sie für die Weitergabe an den ausgebenden Drucker aufzubereiten. Folglich werden Sie ein Körnchen Wahrheit in dem Spruch Ghostscript verwandelt Ihren Drucker in eine PostScript -Maschine finden, auch wenn das im eigentlichen Sinn nicht ganz korrekt ist. Siehe auch "Filter". Siehe auch "Ghostscript". Siehe auch "PostScript ". Siehe auch "PDL". Siehe auch "Raster". RLPR (Remote LPR) Abkürzung für <span class= emphasis ><em>r</em></span>emote <span class= emphasis ><em>l</em>< <span class= emphasis ><em>p</em></span>rinting <span class= emphasis ><em>r</em></span>equest; Hierbei handelt es sich um ein Drucksystem im Stil von BSD, das ohne Systemverwalter- Berechtigung installiert werden kann und keine printcap -Datei benötigt. Sämtliche Parameter können auf der Befehlszeile angegeben werden. </p><p>rlpr ist besonders praktisch für Laptop-Benutzer, die in ständig wechselnden Umgebungen arbeiten. Das liegt daran, dass es zusätzlich zu einem beliebigen anderen Drucksystem installiert werden kann und eine sehr schnell und flexible Möglichkeit bietet einen Drucker für den direkten Zugriff über LPR/LPD zu installieren. Siehe auch "printcap". SNMP Abkürzung für <span class= emphasis ><em>s</em></span>imple <span class= emphasis ><em>n</em>< <span class= emphasis ><em>m</em></span>anagement <span class= emphasis ><em>p</em></span>ro SNMP genießt eine weite Verbreitung bei der ferngesteuerten Überwachung von Netzwerk- Knoten (Rechner, Router, Switches, Gateways, Drucker...). Siehe auch "PWG". Siehe auch "Printer-MIB". SSL(3) Verschlüsselung Abkürzung für <span class= emphasis ><em>s</em></span>ecure <span class= emphasis ><em>s</em></ <span class= emphasis ><em>l</em></span>ayer; SSL ist ein proprietäres Verschlüsselungs- Protokoll für die Übertragung von Daten über HTTP, das von Netscape entwickelt wurde. Mittlerweile wird es von einem IETF-Standard mit der Bezeichnung TLS ersetzt. Siehe auch "TLS". SPOOL ing Abkürzung für <span class= emphasis ><em>s</em></span>ynchronous <span class= emphasis ><em>p</e <span class= emphasis ><em>o</em></span>perations <span class= emphasis ><em>o</em></span>n<sp class= emphasis ><em>l</em></span>ine; SPOOLing versetzt druckende Anwendungen (und den Anwender) in die Lage, ihre Arbeit fortzusetzen, da die weitere Verarbeitung des Druckauftrags von einem System-Dämon übernommen wird, der die Datei temporär zwischenspeichert bis der Drucker bereit ist. Siehe auch "Dämon". TLS Verschlüsselung Abkürzung für <span class= emphasis ><em>t</em></span>ransport <span class= emphasis ><em>l</em> <span class= emphasis ><em>s</em></span>ecurity; TLS ist ein Verschlüsselungsstandard für die Datenübertragung mittels HTTP 1.1; er ist in RFC 2246 definiert und, obwohl 20

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Drucken unter Linux für Anfänger

Drucken unter Linux für Anfänger Drucken unter Linux für Anfänger Jan Fischer 14. November 2014 Jan Fischer Drucken unter Linux für Anfänger 14. November 2014 1 / 17 1 Einleitung 2 Drucker Druckersprachen 3 LPD - Line Printer Daemon LPD-Kurzcharakteristik

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Calligra. Eine allgemeine Einführung

Calligra. Eine allgemeine Einführung Eine allgemeine Einführung Raphael Langerhorst Jost Schenck Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Deutsche Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Hans-Frieder Hirsch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt.

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt. Linux - KDE4 Desktop. - 1 / 5-1. KDE4 Desktop. Alle Beschreibungen gelten nur, wenn sie nicht individuell umkonfiguriert wurden! Egal welche Änderungen Sie bei den immens vielen Einstellungen in der Systemsteuerung

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X

Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X 1 Druckertreiber Herunterladen Von Hause aus bietet OS X keine Unterstützung für die professionellen Canon Drucker, welche hier an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mehr

Zentraler Druckserver mit CUPS

Zentraler Druckserver mit CUPS Zentraler Druckserver mit CUPS Daniel van Ross Mathematisches Institut CUPS allgemein CUPS Common Unix Printing System (cups.org) entwickelt von Easy Software Products (easysw.com) Open Source (GPL/LGPL)

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten Schriftarten Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Arten von Schriftarten auf Seite 1-21 Residente Druckerschriftarten auf Seite 1-21 Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten auf Seite 1-21 Drucken

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 KNetAttach verwenden 6 2.1 Hinzufügen von Netzwerkordnern............................ 6 3 Rundgang durch KNetAttach 8 4 Danksagungen

Mehr

Das Handbuch zu Systemeinstellungen. Richard A. Johnson Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Systemeinstellungen. Richard A. Johnson Übersetzung: Burkhard Lück Das Handbuch zu Systemeinstellungen Richard A. Johnson Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Systemeinstellungen verwenden 6 2.1 Starten der Systemeinstellungen.............................

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 4 unserer Serie: Sicherheit im Datenraum Lesen Sie in unserer vierten und vorerst letzten Ausgabe der Neuigkeiten zur Version 8.0, wie die Sicherheit

Mehr

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung!

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung! PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator Mit diesem Workshop wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Dokumente im plattformübergreifenden Format PDF abzuspeichern. Hierbei handelt es sich nicht um einen

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Drucken mit Cups Dieser Abschnitt beschreibt das Prinzip des Druckens unter Linux über CUPS.

Drucken mit Cups Dieser Abschnitt beschreibt das Prinzip des Druckens unter Linux über CUPS. 8. Drucken im Netz Im diesem Kapitel lernen Sie, einen Netzwerkdrucker so auf Ihrem Server einzurichten, dass Sie von den Arbeitsstationen aus in Ihrem Netzwerk drucken können. Zunächst wird ein Netzwerkdrucker

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

BEI UNS RICHTIG! Sie suchen nach einer Möglichkeit die Druckausgaben eines Programms in ein Handbuch zu übertragen? Hier werden Sie fündig!

BEI UNS RICHTIG! Sie suchen nach einer Möglichkeit die Druckausgaben eines Programms in ein Handbuch zu übertragen? Hier werden Sie fündig! WENN MINDESTENS EINER DER PUNKTE AUF SIE ZUTRIFFT, SIND SIE BEI UNS RICHTIG! Werden Sie immer dann nervös, wenn Sie viele Seiten ausdrucken wollen? Haben Sie Angst, daß Ihr Drucker Sie vor dem letzten

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro 29. Apr. 2010 V 1.00.0 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis Windows Mail einrichten...3 Kontakte...9

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker Version: 1.1 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien und IT Universitätsstr.

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Webseiten erstellen mit Dreamweaver

Webseiten erstellen mit Dreamweaver Dreamweaver Dreamweaver ist ein HTML-Editor der Firma Adobe Systems bestehend aus einer Kombination eines WYSIWYG-Editors (what you see is what you get) mit paralleler Quelltextbearbeitung. Dreamweaver

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Druck-Management mit CUPS. Bernhard Kalhoff

Druck-Management mit CUPS. Bernhard Kalhoff Druck-Management mit CUPS Bernhard Kalhoff 1 Common Unix Printing System Betriebssystem-unabhängige Realisierung eines Drucksystems Erläuterung von Eigenschaften und Inbetriebnahme am Beispiel der Migration

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen 858 14 Drucker einrichten und verwalten Abbildung 14.9: Gefundene Appletalk-Drucker wird das Netzwerk durchsucht und alle gefundenen Zonen und Drucker werden angezeigt. AppleTalk-Drucker übernehmen Abbildung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Canon uniflow-drucker

Canon uniflow-drucker Canon uniflow-drucker Installation unter MacOS 10.7 und höher zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 22 Inhaltsverzeichnis Installation des iprint-clients:... 3 Installation

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System Maik Derstappen maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de ein freies Content Management System 1 Was ist Plone? 2 Was ist Plone? Plone ist ein Content Management System (CMS) Plone ist in der

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Kompatibilität mit Linux

Kompatibilität mit Linux Seit mittlerweile fast einem halben Jahr steht bei uns ein neuer Drucker - Zeit um einen Testbericht zu schreiben. Bei dem Drucker handelt es sich um einen HP Officejet Pro 8500 A909a. Jenes Gerät besitzt

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Das Handbuch zu KAppTemplate. Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KAppTemplate. Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Burkhard Lück Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Arbeiten mit KAppTemplate 6 3 Welche Vorlage brauchen Sie? 9 3.1 Die C++-Vorlage für eine grafische KDE4-Anwendung................

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. Druck-System. Anleitung zur Installation des Druck- Clients am neuen Druck-System. Einzelplatz-Benutzer. Version 1.

Gauß-IT-Zentrum. Druck-System. Anleitung zur Installation des Druck- Clients am neuen Druck-System. Einzelplatz-Benutzer. Version 1. Gauß-IT-Zentrum Druck-System Anleitung zur Installation des Druck- Clients am neuen Druck-System Einzelplatz-Benutzer Version 1.2 2 Druck-System / Einzelplatzbenutzer Einleitung Das Gauß-IT-Zentrum hat

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Verwenden von Fiery WebTools

Verwenden von Fiery WebTools 18 Verwenden von Fiery WebTools Mit Hilfe der Fiery-Dienstprogramme können entfernte Benutzer Server-Funktionen anzeigen. Darüber hinaus können Benutzer von ihrem entfernten Standort aus Aufträge verwalten,

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr