M. o. M. MALIK ON MANAGEMENT. Schein und Wirklichkeit 12/00. M. o. M. «Was ist richtiges und gutes Management?»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M. o. M. MALIK ON MANAGEMENT. www.mom.ch. Schein und Wirklichkeit 12/00. M. o. M. «Was ist richtiges und gutes Management?»"

Transkript

1 M. o. M. 12/00 8. Jahrgang Dezember 2000 MALIK ON MANAGEMENT «Was ist richtiges und gutes Management?» Schein und Wirklichkeit F. Malik Führen Leisten Leben Wirksames Management für eine neue Zeit 8. Auflage in 8 Monaten (Bestellschein angeheftet) Das US-Wirtschaftswunder Illusionen und Tatsachen Stichwort: Wirtschaft «Total Quality Management ist wichtig, aber Total Management Quality ist zehnmal so wichtig.»

2 Inhalt Vorwort 177 Schein und Wirklichkeit Wachstum Gewinne Produktivität Schulden 187 Stichwortverzeichnis 190 Hinweise des Herausgebers Nr. 12/00 Seite 176

3 Vorwort Ich habe das Jahr 2000 mit Hinweisen zur Wirtschaftslage begonnen und will es auch damit abschliessen. Die amerikanische Wirtschaft gilt vielen wegen ihrer phantastischen Erfolge als vorbildlich. Gleichzeitig wird abgeleitet, dass dahinter auch spezielle, besonders geeignete und wirksame Management-Methoden, gar eine Management-Philosophie stehe sowie eine brillante Wirtschaftspolitik. Und somit liegt der Schluss nahe, dass man es in Europa nur ebenso machen müsse, um dieselben Erfolge zu erzielen. Richtig, falls das alles stimmt; und gefährlich falsch, wenn es nicht so ist. Eine klare Lagebeurteilung ist noch immer etwas vom Wichtigsten für Führungskräfte und Unternehmer. Daher ist die letzte Nummer des Jahres diesem Thema gewidmet. Ich wünsche allen Lesern frohe Festtage. St. Gallen, im Dezember 2000 Mit freundlichen Grüssen Prof. Dr. F. Malik PS: Mein Buch «Führen Leisten Leben» ist vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zum Buch des Jahres 2000 gewählt worden. Ich habe mich über diese Auszeichnung, die ich am 30. November 2000 in Berlin entgegennehmen durfte, sehr gefreut. Ich danke allen meinen Lesern für das Ausfüllen und Zurücksenden des Fragebogens zum Online-Consulting. Da immer noch Fragebögen eintreffen, verschiebt sich die Auswertung noch ein wenig. Das Gesamtinhaltsverzeichnis und Gesamtstichwortverzeichnis 2000 wird Ihnen mit der Januar-Ausgabe zugestellt. Nr. 12/00 Seite 177

4 Schein und Wirklichkeit Die Unsicherheit an den Börsen wächst. Ebenso wächst die Zahl derer, obwohl sie noch immer klein ist, die langsam Zweifel daran bekommen, ob mit der Wirtschaft wirklich alles so in Ordnung ist, wie man das in den letzten Jahren gehört und gerne geglaubt hat, über die Weltwirtschaft insgesamt, aber vor allem über die USA. Ich habe in der ersten Ausgabe des Jahres 2000 schon darauf hingewiesen, dass zwar viel über die sogenannte New Economy geredet wird, dass die Argumente, die man für sie vorbringt, aber dünn sind. Noch dünner sind die Zahlen, die man zu ihren Gunsten vorbringen kann. Inzwischen zeigt sich an den Börsen recht drastisch, wie hohl die Mehrheit der New Economy-Firmen ist. Enttäuschte und erboste Leute haben Websites eingerichtet, in denen das sich abspielende Debakel in Zahlen und Berichten sauber dokumentiert ist. Das Problem ist in Wahrheit aber keineswegs nur oder in erster Linie ein Problem der New Economy. Das sogenannte amerikanische Wirtschaftswunder ist ein Scheinwunder. Das zeigt sich deutlich, wenn man die Zahlen prüft. Noch nie zuvor habe ich erlebt, dass Medienwelt und Wirklichkeit so wenig übereinstimmen. Zuerst will ich aber nochmals zusammenfassen, was die gängige Meinung über die amerikanische Wirtschaft ist: Nachdem die drei Rezessionsjahre anfang der Neunzigerjahre überwunden waren, hat die US-Wirtschaft ihren längsten Aufschwung begonnen, den es in ihrer Geschichte gegeben hat. In acht aufeinanderfolgenden Hochkonjunktur-Jahren wurden rund 17 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Arbeitslosigkeit ist dadurch auf den niedrigsten Wert seit 30 Jahren gesunken. Damit einher ging das stärkste Wirtschaftswachstum und das stärkste Gewinnwachstum seit dem 2. Weltkrieg. Trotzdem die Wirtschaft auf vollen Touren lief, ist die Inflation gesunken und hat die niedrigsten Werte seit den Sechzigerjahren erreicht. In den alten Industrien wurde die Produktivität dank massiver Umstrukturierungen markant gesteigert. Darüber hinaus hat Amerika die Führung in den neuen High-Tech- und Kommunikationsindustrien übernommen, die die stärksten Nr. 12/00 Seite 178

5 Wachstumsraten überhaupt aufweisen. Alle diese Errungenschaften haben zu einer stetigen Aufwärtsentwicklung am Aktienmarkt geführt und Jahr für Jahr neue Kursrekorde gebracht. Die enormen Kurssteigerungen werden nicht als Ausdruck einer Spekulationsblase angesehen, sondern als Folge einer grundlegenden Wandlung der Wirtschaft von einer Old Economy zu einer New Economy, die im Wesentlichen von Investitionen in völlig neue Hoffnungsgebiete besonders der Informatik, aber auch der Biowissenschaften getragen ist. Besonders beeindrucken noch nie zuvor erfahrene Produktivitätszuwächse, fortgesetzte Restrukturierung der Unternehmungen auch des Old Economy-Sektors verbunden mit niedrigen Lagerbeständen wegen erfolgreichen Just-in-Time- Managements und ausserdem die Erfolge bei der Bekämpfung des Budgetdefizits und der Gesundung der öffentlichen Finanzen. Die US-Wirtschaft wird daher als fundamental so gesund und leistungsfähig angesehen, dass es zwar zu gewissen Abkühlungen des Wachstums und damit verbunden auch zu Kurskorrekturen an den Börsen kommen kann, jedoch nicht zu grösseren Störungen des Finanzsystems, schon gar nicht zu einem Börsenkrach. Ungefähr so wird fast durchgängig in den Medien die Situation Amerikas beschrieben. Geht man, wie gesagt, den Zahlen allerdings auf den Grund und prüft man das ständig wiederholte Schlagwort vom «neuen Paradigma», so zeigt sich ein vollkommen anderes Bild. 1. Wachstum Wie man den nachfolgenden Abbildungen entnehmen kann, sind im langfristigen Vergleich die US-Wachstumsraten weit weniger beeindruckend, als es allgemein dargestellt wird. Die Neunzigerjahre sind weder bezüglich des Wachstums des Sozialproduktes noch der Industrieproduktion besonders herausragend. Auch der Indikator des Auftragseinganges für dauerhafte Gebrauchsgüter zeigt ein sehr gewöhnliches Bild. Nr. 12/00 Seite 179

6 Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Quelle Abbildung 1 3: The Bank Credit Analyst, November 2000 Anhand schon dieser langfristigen Zeitreihen zeigt sich, dass Amerika von einem Wachstumswunder weit entfernt ist. Das Wunder ist eher, wie eine solche Auffassung und Fehlinterpretation überhaupt entstehen konnte. Die obigen Abbildungen zeigen aber noch nicht alles. Das wahre Bild des Wachstums der amerikanischen Wirtschaft zeigt sich erst dann, wenn man zwei weitere Aspekte kennt und entsprechende Korrekturen macht. Nr. 12/00 Seite 180

7 Die erste Korrektur betrifft den finanzwirtschaftlichen Sektor. Wie ich verschiedentlich in M.o.M. dargelegt habe, hat Amerika nicht ein Sozialprodukt, sondern deren mehrere. Ich habe in grösseren Abständen die nachfolgende Abbildung 4 publiziert: Abbildung 4 Quelle: HD Brous & Co., Crosscurrents, November 2000 Die Grafik zeigt das Aktienhandelsvolumen in Prozenten des Sozialproduktes. Im Klartext sagt sie, dass Amerika, wie erwähnt, nicht ein Sozialprodukt, nämlich jenes der realen Güter und Dienstleistungen hat, sondern noch drei weitere dazu, die aus dem Aktienhandel resultieren. Für jeden Dollar, der für reale Güter, Schuhe, Autos, Computer, usw. ausgegeben wird, werden rund drei Dollar für Aktien ausgegeben. Jede Transaktion verursacht Kommissions- und Gebührenzahlungen, die als Einkommen des Finanzsektors in das Sozialprodukt eingehen. Das wäre erfreulich, wenn es sich um eine normale Erscheinung handelte, also etwas, von dem angenommen werden dürfte, dass es im Grossen und Ganzen von Dauer sein wird. Wenn man die Entwicklung aber über einen langen Zeitraum untersucht, zeigt sich klar, dass es sich um eine Ausnahmeerscheinung handelt. Die letzte Spitze korrespondiert mit der Aktienspekulationsblase der 20er Jahre. Es ist kaum anzunehmen, dass nun, nachdem sich der wahre Charakter der Aktienbörse zu zeigen beginnt, Volumen dieser Art aufrechterhalten werden können. Vielmehr ist damit zu rechnen, dass der gesamten Wall Nr. 12/00 Seite 181

8 Street- resp. Finanz-Industrie nicht nur in den USA eine ins Gewicht fallende Korrektur bevorsteht. Die meisten Banken schöpften in den letzten Jahren den Hauptteil ihrer Gewinne nicht mehr aus den klassischen Bankgeschäften, sondern aus dem Börsengeschäft. Es wird in der Grössenordnung wie bisher kaum aufrechtzuerhalten sein, und von den rund einer Million Beschäftigten in diesem Sektor in den USA wird man viele nicht mehr brauchen. Die zweite Korrektur, die man machen muss, bezieht sich auf den Computer-Sektor und auf die bedenklich «kreative Art», wie in der amerikanischen Statistik die Informatik-Investitionen gerechnet werden. Seit 1995 ist es nämlich so, dass Computerinvestitionen nicht etwa mit den Anschaffungskosten in die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung eingehen, sondern man versucht, die dramatisch sinkenden Preise in diesem Sektor zu kompensieren durch die Berücksichtigung der Leistungskraft der Computer. Seither haben wir eine Verfälschung des Sozialproduktes und somit auch der Wachstumszahlen desselben. Ein Ökonom meinte, das komme auf das Gleiche heraus, wie wenn man die Automobilverkäufe nicht zu ihren Preisen berechnen, sondern diese noch mit den Pferdestärken der Motoren multiplizieren würde. Zur Illustration: Von 1998 auf 1999 sind die Nettoinvestitionen in Computer von rund 90 auf 97 Milliarden Dollar gestiegen, was einen Beitrag zum gesamten Wachstum des Sozialproduktes von bescheidenen 1,3 Prozent ausmachen würde. Nun werden die Computerinvestitionen aber mit Hilfe eines obskuren Multiplikators, in dem sich die Leistungskraft der Maschinen niederschlagen soll, dramatisch vergrössert. Der Zuwachs von runden 7 Milliarden schwillt damit auf gigantische rund 150 Milliarden Dollar, und der Anteil der Computerinvestitionen am Sozialproduktswachstum steigt von 1,3 Prozent auf rund 49 Prozent an. Für die erste Hälfte von 1999 war dieser Effekt sogar noch grösser. Die Computerindustrie hätte damit rund 90 Prozent zum Sozialproduktswachstum beigetragen. Entfernt man nun allerdings diesen Aufblähungsfaktor der Computerindustrie, dann bleiben bescheidene 2,5 Prozent Gesamtwachstum übrig. Somit stellt sich also die Frage, wie es denn dazu kommen konnte, dass die Computerindustrie mit einem bescheidenen Beitrag von nicht viel mehr als einem Prozent an den gesamten Beschäftigten und permanent sinkenden Verkaufspreisen zur Begründung eines Wachstumsbooms her Nr. 12/00 Seite 182

9 angezogen werden konnte. Die Antwort ist einfach: Es handelt sich um eine schiere statistische Illusion, die aber nicht etwa auf einen Rechenfehler zurückzuführen ist, sondern auf eine «paradigmatisch» neue Sicht der Wirtschaft. Einfacher gesprochen: Man rechnet sich absichtlich reicher als man ist. Dasselbe trifft übrigens auf den Beitrag von Computern zur Produktivitätssteigerung zu. Alan Greenspan hat die Zahlen, die von seinen eigenen Experten ermittelt wurden, in einer Rede 1997 in Frankfurt als unerklärlich und unplausibel bezeichnet und hat die Meinung geäussert, dass möglicherweise die Zahlen falsch erhoben wurden. 2. Gewinne Ein Strom an positiven, ja überbordenden Kommentaren hat sich bis vor kurzem auf die enorme Gewinnkraft der amerikanischen Wirtschaft bezogen. Eine genauere Analyse der Zahlen führt aber auch hier zu einem ganz anderen Bild. In Summe ist der Gewinnzuwachs des Non Financial Sectors in den Neunzigerjahren eher bescheiden. Frühere Jahrzehnte haben deutlich höhere Gewinnzuwächse gehabt. Das zeigt sich schon an den ganz offiziellen Daten. Abbildung 5 Quelle: The Bank Credit Analyst, November 2000 Interessant wird die Sache aber dann, wenn man die Quellen der Gewinne genauer anschaut. Dann zeigt sich nämlich das ganze Ausmass der Unverfrorenheit, aber auch der Naivität, mit der über die US-Wirtschaft berichtet wird. Im Wesentlichen sind Nr. 12/00 Seite 183

10 die Gewinne nämlich auf Sondereinflüsse und auf kreative Buchhaltung zurückzuführen und nicht auf wirkliche operative Leistung, was sich dann weiter hinten auch beim Produktivitätsthema noch zeigen wird. Die Versuchung, die Gewinne so schön wie möglich aussehen zu lassen und das Zahlenmaterial entsprechend zu gestalten, ist wahrscheinlich noch nie so gross gewesen wie in den letzten Jahren. Es ist klar, dass die Unternehmen selbst und ihre Manager ein vitales Interesse daran haben, ein bestmögliches Bild zu zeichnen. Es geht um ihr persönliches Einkommen, um ihre Beförderungsmöglichkeiten, um ihr Prestige und Ansehen in der Community. Dieses Interesse trifft sich perfekt mit demjenigen der ganzen Finanzindustrie um sie. Es trifft sich auch mit den Interessen eines guten Teils der Medien, z.b. den TV-Sendern, wie CNBC und N-TV, und Magazinen, wie Business Week, Fortune, WirtschaftsWoche usw. Solange man mit der Darstellung von Zahlen Kurssteigerungen der Aktien bewirken konnte, hat sich das auch mit dem Interesse des Börsenpublikums, zuvorderst der institutionellen Anleger getroffen. Irgendwann zeigen sich aber unvermeidlich die wahren Realitäten. Eine entscheidende Rolle im Gewinnausweis spielen die Stock Options, die in immer grösserem Ausmass für die Bezahlung von Managern und Mitarbeitern verwendet wurden, insbesondere in den sogenannten New Economy Companies. Dadurch wurden die Personalaufwände ungewöhnlich gering gehalten, was die Gewinne erhöht hat. Das funktioniert, solange die Kurse steigen, weil die Leute die schlechten Löhne überkompensieren können durch die Papiergewinne ihrer Optionen. Sie fühlen sich als die Gewinner; jeder ist ein Unternehmer und der Kapitalismus macht alle reich. Das wurde ihnen ja auch versprochen. Wenn die Kurse aber nicht mehr steigen, sondern fallen, sind die Mitarbeiter die Betrogenen. Sie werden das auf die Dauer nicht mitmachen oder müssen besser bezahlt werden. Entweder die Belegschaft geht also, oder die Gewinne verschwinden. Wir haben ja nicht umsonst von Streikdrohungen bei Amazon-Mitarbeitern gehört. Ein zweites Element ist der Rückkauf eigener Aktien. Der Markt und die Analysten sind vor allem auf die Gewinne pro Nr. 12/00 Seite 184

11 Aktie fixiert. Der Rückkauf eigener Aktien reduziert die Zahl der umlaufenden Papiere und erhöht somit den rechnerischen Gewinn pro Aktie. Eines der auffälligsten Beispiele ist IBM hat das Unternehmen rund 5 Millionen eigene Aktien zurückgekauft, 1996 rund 6 Millionen. Dies hat zu einem Aktienkurs- Gewinn von 30 Prozent 1996 beigetragen. Das umlaufende Kapital betrug 1996 rund 22 Milliarden Dollar und damit 40 Prozent weniger als im Jahr Das ist im Kern nichts anderes als der Einsatz des Leverage-Effektes, um die Gewinne pro Aktie besser aussehen zu lassen. Ein dritter Faktor ist der Umstand, dass die meisten Unternehmen durch Börsengeschäfte Finanzerträge erzielten. Den Finanzchefs ist ja nicht entgangen, dass man über eine gewisse Zeit hinweg mit Aktientransaktionen leichter Gewinne erzielen konnte, als mit realem Geschäft. So hat selbst das Wall Street Journal vor einiger Zeit einen Artikel darüber geschrieben, dass Firmen wie Intel und Microsoft mit Optionen auf ihre eigenen Aktien erhebliche Gewinnanteile erzielten. Das hat selbstredend mit der eigentlichen Leistungskraft eines Unternehmens nichts zu tun. 3. Produktivität Eine der Säulen des amerikanischen Wirtschaftserfolges ist nach gängiger Meinung die enorme Produktivitätssteigerung, die durch fundamentale Restrukturierungen einerseits, vor allem aber durch die Informatik als Schlüsseltechnologie andererseits ermöglicht und verursacht wird. Es ist ja eines der Kernelemente der New Economy-Auffassung, dass sich das Wirtschaften generell von Grund auf verändere, zu völlig neuen Unternehmensformen und Geschäftsmodellen und eben dadurch zu radikal verbesserter Produktivität führe. Das Problem ist, dass sich bisher die ständig behauptete Produktivitätssteigerung schwer bis gar nicht in den Zahlen nachweisen lässt. So plausibel es klingt, dass mit Hilfe der Informatik alles schneller, besser, leichter, billiger und also produktiver gehe, so hartnäckig entzieht sich dieses Phänomen der Quantifizierung. Nr. 12/00 Seite 185

12 In der nachfolgenden Grafik sind zwei Dinge ersichtlich: Erstens, dass Produktivitätsverbesserungen seit 1960 grosse Schwankungen aufweisen, und zweitens, dass sie im langfristigen Trend sinken. Ein drittes ist sichtbar: Dass die Neunzigerjahre im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung davon keine Ausnahme sind. Abbildung 6 Trotz der zum Teil dramatischen Umstrukturierungen und aller Informatik-Investitionen beträgt der Produktivitätszuwachs in den Neunzigerjahren nur rund 2,5 Prozent pro Jahr. In den Sechzigerjahren betrug der durchschnittliche Produktivitätszuwachs 4,4 Prozent, in den Siebzigerjahren 3,2 und in den Achtzigerjahren immerhin auch noch 2,8 Prozent. Der wirkliche Produktivitätszuwachs beschränkt sich auf das Segment der Computerindustrie. Hier sind in der Tat zweistellige Verbesserungen der Produktivität zu verzeichnen. Das gesamte Segment ist aber anteilsmässig am Sozialprodukt so klein, dass es in Summe nicht zu Buche schlägt. Es zeigt sich hier sehr deutlich ein Phänomen, das die Diskussion der letzten Jahre geprägt hat, seit man von einer neuen Wirtschaft spricht: Es wird ein Teil der Realität, oft nur ein kleines Detail, herausgegriffen und derartig stark überzeichnet, dass es alles andere dominiert. Das ist einer der schlimmsten Fehler, den man bei einer Analyse machen kann, weil er auf ge Nr. 12/00 Seite 186

13 fährliche Weise irreführend ist. Man verliert damit das Ganze aus den Augen oder blendet es mit Absicht aus, damit das Detail umso grösser und besser erscheint. Damit verliert man den Kontext aus dem Blick, der überhaupt erst eine vernünftige Interpretation von Zahlen ermöglicht. Die besten Untersuchungen zu diesem Thema wurden von Professor Robert Gordon an der North Western Universität Chicago gemacht. Seine Arbeiten sind nicht ganz einfach zu lesen, aber ihre Ergebnisse sind klar und sie widerlegen stärker als alles andere das Gerede von der New Economy, weil sie an genau jenem Punkt ansetzen, an dem sich das Neue an der neuen Wirtschaft wirklich zeigen müsste, an den behaupteten enormen Produktivitätssteigerungen. 4. Schulden Was die Finanzwirtschaft tatsächlich in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre angetrieben hat und die Höhenflüge an den Börsen ausgelöst hat, waren also weder echte Produktivitätszuwächse, noch echte Gewinne noch echtes Wachstum. Es waren die Illusionen, die das Handeln der sogenannten Investoren bestimmt haben. Ich betone das deshalb, weil darin das entscheidende Gefahrenpotential für die Zukunft zu sehen ist. Das Erwachen aus den Illusionen wird jäh und für viele schockierend sein, weil sie erkennen müssen, dass da nichts ist, auf das man sich stützen könnte, keine soliden Fundamente, sondern nur eine Wirtschaft mit einem sehr gewöhnlichen, ja mittelmässigen Leistungsausweis vor dem Hintergrund eines jahrelangen kollektiven Irrglaubens, dass diesmal alles ganz anders und neu und besser sei und dass es ewig anhalten werde. Nun können die Menschen zwar Illusionen erliegen, aber das allein treibt natürlich die Börsenkurse noch nicht auf Rekordhöhen. Es muss doch noch einen realen Faktor geben, der eine Jahrhundert-Hausse bewirken kann. So irreal die im Zentrum der Aufmerksamkeit stehenden Faktoren sind, so real ist die tatsächlich massgebliche Treibkraft, nämlich die Schulden. Nr. 12/00 Seite 187

14 Eine erster Faktor sind die Privatschulden. Im Wesentlichen sind zwei Aspekte massgeblich: Die massive Entsparung, die die Amerikaner seit einigen Jahren betreiben, mit einer negativen Sparrate von etwa 5 Prozent und gleichzeitig die Anhäufung von Immobilienschulden, die im Wesentlichen die Folge der Niedrigzinspolitik der FED sind. Aufgrund der Zinssenkungen sind allein im Jahr ,8 Billionen (also amerikanische Trillions) in den Hypothekarmarkt geflossen, zwei Drittel davon haben ausschliesslich der Refinanzierung früherer Hypotheken gedient. Eine besonders wichtige und problematische Rolle spielen dabei die sogenannten GSE s, die Government Sponsored Enterprises, die früheren Government Agencies Fannie Mae, Freddy Mac und das Federal Home Loan Bank System. Es ist hier nicht der Platz, auf das Funktionieren dieser Organisationen im Einzelnen einzugehen. Nur so viel sei gesagt: Für jeden Dollar, der für den Hausbau ausgegeben wurde, sind 10 Dollar an zusätzlichen Hypothekarschulden dazugekommen, die über die genannten GSE s in den Kapitalmarkt geflossen sind, vorwiegend in den Aktienmarkt. Auf gut Deutsch: Die Amerikaner haben erstens ihre Ersparnisse aufgezehrt und zweitens ihre Liegenschaften bis unter die Dachziegel verschuldet, um damit Aktien im Vertrauen auf eine ewige Hausse zu kaufen. Ein zweites Element der Gesamtverschuldung Amerikas sind die Unternehmensschulden. Im Zeitalter der Börsenhöhenflüge und der stetigen, zu Phantasiepreisen platzierten Neuemissionen haben nur noch wenige auf die Passivseite der Bilanzen geachtet. Insbesondere zur Kurspflege der ausgegebenen Aktien, somit, wie schon vorne berichtet, zur Pflege der eigenen Stock Options und zur Schönung der Gewinnziffern haben die Unternehmen eigene Aktien aufgekauft, die sie nicht mehr über Emissionserlöse bezahlen konnten, sondern mit Krediten finanzieren mussten. Dazu kommen jene Teile der Akquisitionen und Übernahmen, die man nicht mit eigenen Aktien auf dem Wege des Aktientausches finanzieren konnte, sondern wofür man ebenfalls Kredite brauchte. In einigen Branchen hat das zu einem massiven Aufschuldungs- und Überschuldungsprozess geführt. So etwa in der Telekom-Branche, wo die aktuellen Zahlen eine klare Sprache sprechen: Bei der Deutschen Telekom beträgt der Umsatz 35,5 Milliarden Euro, der Gewinn liegt bei 1,5 Milliarden, aber die Schulden Nr. 12/00 Seite 188

15 betragen 62 Milliarden Euro. Bei AT&T sind die Zahlen wie folgt: Umsatz 62,4 Milliarden Euro, Gewinn 5,5 Milliarden, Schulden 72 Milliarden. Und bei British Telecom sieht die Sache nur geringfügig besser aus: Umsatz 36,5 Milliarden, Gewinn 3,4 Milliarden, Schulden 32 Milliarden. Damit ist auch ein Risiko bei zahlreichen Banken entstanden. Die genannten Firmen und viele andere, die in ähnlichen Situationen sind, wollen nun mit Anteilsverkäufen und Börsengängen von Töchtern und Geschäftsbereichen ihre Verschuldung abbauen. Nachdem die gesamten Technologiewerte nun aber in Schwierigkeiten sind und die Börsen eher Angst statt Gier zu verbreiten beginnen, ist schwer vorstellbar, dass dem ein grosser Erfolg beschieden sein wird. Der dritte wesentliche Verschuldungsfaktor ist das Aussenwirtschaftsdefizit der USA, das historische Höchststände erreicht hat und vorläufig keinerlei Anzeichen auf Stabilisierung oder Abschwächung zeigt. Weitere Verschuldungskomponenten sind die Derivate und die Margin Debts, beides auf historischen Höchstständen. Details werde ich in einer der nächsten Ausgaben behandeln. Die Verschuldung Amerikas ist in neue Formen geschlüpft. Bis vor kurzem waren es die Staatsschulden, jetzt sind es Private, Unternehmen und die Aussenwirtschaft. Der guten Ordnung halber ist zu ergänzen, dass auch der Staatshaushalt keineswegs so komfortabel dasteht, wie immer behauptet wird. Die sogenannten Gross Public Debts, also die gesamten öffentlichen Schulden, nehmen nach wie vor zu. Die öffentliche Verschuldung betrug im Jahr 1999 netto (also nach Tilgung alter Schulden) rund 521 Milliarden Dollar. Auch die scheinbare Beseitigung des Staatsdefizits ist in erster Linie mit Buchhaltungs- Tricks und geschönten Zahlen erreicht worden, und nicht mit wirklicher Leistung. Insgesamt sieht es an der Verschuldungsfront der USA so aus, dass für jeden Dollar zusätzliches Sozialprodukt rund drei Dollar an neuen Schulden entstanden sind. Einen Faktor muss ich aus Platzgründen noch aussparen, den Dollarkurs. Warum ist er so hoch? Ist es nicht doch die Stärke der US-Wirtschaft? Nein, im Gegenteil. Dazu mehr in Bälde. Nr. 12/00 Seite 189

16 Stichwortverzeichnis Aktien -markt 179 -spekulationsblase 181 AT&T 189 Auftragseingang 179 Aussenwirtschaftsdefizit 189 Bankgeschäfte 182 Biowissenschaften 179 Börsen -geschäft 182 -kurse 187 British Telecom 189 Buchhaltung kreative 184 Budgetdefizit 179 Business Week 184 CNBC 184 Computer -industrie 186 -Sektor 182 Derivate 189 Deutsche Telekom 188 Dollarkurs 189 Entsparung 188 Finanzen öffentliche 179 Finanz-Industrie 182 Finanz -system 179 -wirtschaft 187 Fortune 184 Gefahrenpotential 187 Geschäftsmodelle 185 Gewinne 183 echte 187 pro Aktie 185 Gewinn -kraft 183 -wachstum 178 -ziffern 188 Gordon, Robert 187 Government Sponsored Enterprises 188 Greenspan, Alan 183 High-Tech- Industrien 178 Hypothekar -markt 188 -schulden 188 Illusionen 187 Immobilienschulden 188 Industrieproduktion 179 Inflation 178 Informatik- Investitionen 182, 186 Irrglauben 187 Jahrhundert- Hausse 187 Just-in-Time- Management 179 Kommunikationsindustrien 178 Leistungsausweis 187 Margin Debts 189 New Economy 178, 179 Niedrigzinspolitik 188 Non Financial Sectors 183 N-TV 184 Old Economy 179 Privatschulden 188 Produktivität 178, 185 -ssteigerung 183 -zuwächse 186, 187 Restrukturierung 179 Rückkauf eigener Aktien 184 Scheinwunder 178 Schulden 187 Sozialprodukt 179 Spekulationsblase 179 Stock Options 184, 188 Umstrukturierungen 186 Unternehmen -sformen 185 -sschulden 188 Wachstum 179 echtes 187 Wirtschaftswachstum 178 WirtschaftsWoche 184 Wirtschaftswunder amerikanisches 178 Nr. 12/00 Seite 190

17 Hinweise des Herausgebers Online Der M.o.M. ist auch im Internet verfügbar. Alle relevanten Informationen und Hinweise finden sich unter. Spezialangebot für Abonnenten: Als Test für Sie offerieren wir Ihnen als Jahresabonnent zusätzlich sechs Monate gratis die Berechtigung zum Download des jeweils aktuellen M.o.M.s sowie alle Nummern der zurückliegenden sechs Monate ab Vergabe des Passwortes. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Birgit Mrowka (Tel (0) ). M.o.M. auf Spanisch und Russisch Falls Sie Bedarf an fremdsprachigen M.o.M.-Ausgaben haben, z.b. für Ihre ausländischen Tochtergesellschaften oder für Kunden, Kollegen und Bekannte im Ausland, wenden Sie sich bitte an Frau Angela Stupp (Tel (0) ). Seminartermine 2000 Die nächsten Seminare, bei denen Prof. Malik als Referent mitwirken wird, finden wie folgt statt. Detailinformationen zu allen Seminaren erhalten Sie telefonisch unter Telefon-Nr (0) : Top Executive Seminar: Unternehmerische Gesamtführung Seminar-Nr Bad Ragaz Unternehmensstrategie Seminar-Nr Teil Ermatingen 2. Teil Horn Hinweise für den Gebrauch des M.o.M. Legen Sie die Ausgaben am besten chronologisch ab. Mit Hilfe des Stichwort- und Inhaltsverzeichnisses können Sie jeweils die Sie besonders interessierenden Passagen leicht finden. Der rechte Rand ist absichtlich etwas breiter gehalten. Sie können ihn für Kommentare, Markierungen und Hinweise nutzen. Fragen/Reaktionen zum M.o.M. Wir freuen uns über Fragen und Reaktionen zum M.o.M. Wenden Sie sich jederzeit an: MZSG Management Zentrum St. Gallen, Rittmeyerstrasse 13, CH-9014 St. Gallen, Tel (0) , Fax 0041-(0) , Gesamtinhaltsverzeichnis/ Gesamtstichwortverzeichnis Ein Gesamtinhalts- und -stichwortverzeichnis erhalten Sie einmal pro Jahr, und zwar mit der Dezember-Ausgabe. Impressum 8. Jahrgang, erscheint einmal monatlich zum Monatsbeginn. Hrsg.: Management Zentrum St. Gallen, Seminare & Conventions, Bahnhofstrasse 7, CH-9001 St.Gallen. Autor: Prof. Dr. Fredmund Malik, Management Zentrum St. Gallen. Bezugsmöglichkeiten: Information und Abonnements unter der Adresse des Herausgebers (Jahresabonnement sfr. 485, zzgl. 2,3% MwSt (CH) und Porto). Alle Rechte vorbehalten. Der M.o.M. -Letter ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch nur auszugsweise, und sonstige Weiterverwendungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. Zitate mit voller Quellenangabe sind zulässig. Haftungsausschluss: Der M.o.M. -Letter repräsentiert die persönliche Meinung des Autors. Daten und Fakten sind gewissenhaft recherchiert oder entstammen Quellen, die allgemein als zuverlässig gelten. Ein Obligo kann daraus nicht abgeleitet werden. Herausgeber und Autor lehnen jede Haftung ab.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Schweizer, bleib bei deinen Aktien Michael Schäfer 10.11.2014, NZZ EQUITY

Schweizer, bleib bei deinen Aktien Michael Schäfer 10.11.2014, NZZ EQUITY Schweizer, bleib bei deinen Aktien Michael Schäfer 10.11.2014, NZZ EQUITY Wer sich bei der Geldanlage auf heimische Aktien konzentriert, fährt besser als oft behauptet. (Bild: Illustration Jens Bonnke)

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Bitte auf jedem Blatt den Vor- und Nachnamen angeben:... Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 Sollten Sie bereits in einem der vorangegangenen Jahre an der Vorbereitungsprüfung

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Patienten helfen. Patientenanwalt bleib bei Deinem Leisten Mai 2005

Patienten helfen. Patientenanwalt bleib bei Deinem Leisten Mai 2005 Der Letter des Dr. Gerald Bachinger Patienten helfen Mai 2005 Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Patientenanwalt: Was ist das? Eine wichtige Frage, die einer verständlichen Antwort bedarf!

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Mit oder ohne»riester«?

Mit oder ohne»riester«? Mit oder ohne»riester«?»zum Glück gibt es die Riester-Reform! Mit einem Riester- Produkt bilde ich ganz sicher Vermögen, schließlich heißt das zugrundeliegende Gesetz doch sogar Altersvermögensgesetz.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED?

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? Wenn auch die Begriffe "Buchhaltung Buchführung" in der letzten Zeit immer mehr zusammen zuwachsen scheinen, so ist er doch noch da: Der

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Schuldnerberatung Jahresbericht 2000 PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: PARITÄTISCHER Nienburg Wilhelmstr. 15 31582 Nienburg Telefon 05021/9745-0 Telefax 05021/9745-11

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

TOP 12 Debatte zum Antrag B `90/ Grüne Offene Immobilienfonds Marktstabilität

TOP 12 Debatte zum Antrag B `90/ Grüne Offene Immobilienfonds Marktstabilität Rede im Deutschen Bundestag am 9. März 2006 TOP 12 Debatte zum Antrag B `90/ Grüne Offene Immobilienfonds Marktstabilität sichern, Anlegervertrauen stärken Protokollauszug Klaus-Peter Flosbach (CDU/CSU):

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Im Schnitt spielen ca. 31,5% der Deutschen* Lotto. Für das Jahr 2015 gelten folgende Daten:

Im Schnitt spielen ca. 31,5% der Deutschen* Lotto. Für das Jahr 2015 gelten folgende Daten: Angst vor Risiko bei der Geldanlage? Langfristig nicht mit aktiven offenen Publikumsfonds! Die Wahrscheinlichkeit, langfristig, mit offenen Publikumsfonds in Aktien, Geld zu verlieren, ist niedriger als

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Tom DeMarco. Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Tom DeMarco. Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Tom DeMarco Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0 www.hanser.de Vorwort Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Taucher - eine Spezies für sich. Autor: Joachim Bernau. Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers

Taucher - eine Spezies für sich. Autor: Joachim Bernau. Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers Taucher - eine Spezies für sich Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers Autor: Joachim Bernau Taucher - eine Spezies für sich Autor: Joachim Bernau Anekdoten und Geschichten aus dem

Mehr

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 3 61 37-8 41 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Die hohen Staatsschulden

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr