Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Geschäftsmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Geschäftsmodelle"

Transkript

1 Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Geschäftsmodelle 30. Juni 2011

2 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells engl.: Business Model; stellt eine neue Art von Analyseeinheiten dar, die über die traditionelle Betrachtungsweise zur Unternehmensdarstellung hinausgeht Bezieht sich auf den Modellierungsumfang eines Geschäfts, einer Geschäftstätigkeit Die Darstellung eines Geschäftsmodells ist nicht (zwangsläufig) mit der Darstellung eines Unternehmensdeckungsgleich Geschäftsmodelle stellen nichts anderes als die Essenz einer Theorie der Firma dar, bilden also die ordentliche Geschäftstätigkeit ab 2

3 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Der Nutzen liegt in der Übersichtsdarstellung der zu betrachtenden Organisationseinheiten und deren Geschäftstätigkeit Ermöglicht somit Aussagen über Prozesse Finanzströme (kritische) Erfolgsfaktoren Geschäftsmodell dient als Grundlage für ein neu zu gründendes Unternehmen In der Literatur gibt es keinen Konsens über das Wesen, die Bestandteile und die Abbildung eines Geschäftsmodells Business models are perhaps the most discussed and least understood aspect of the web [Rappa, 2001] 3

4 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Baatz (1996):...how to make money... Das wie des Geldverdienens als wesentlichen Inhalt Erlöse, kein Umsatz! (sollte ohnehin ein unabdingbares unternehmerisches Ziel sein?!) Baatz macht keine Aussagen über das wie Österle (1996): The business model shoud help in understanding new business forms, and in providing early recognition of their opportunities and dangers. Im Vordergrund steht der Zweck, weniger die Bestandteile Neue Geschäftsformen verstehen und Chancen- und Gefahrenanalyse unterstützen 4

5 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Timmers (1998): An architecture for the product, service and information flows, including a description of various business actors and their roles; and a description of the potential benefits for the various business actors; and a description of the sources of revenues. Zu einem Geschäftsmodell gehören Produkt-, Dienstleistungs- und Informationsflüsse Sowohl Rolle eine Akteurs, von ihm erwartete Vorteile und Umsatzquellen sind Teil eines Geschäftsmodells 5

6 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Heinrich und Leist (2000): Ein Geschäftsmodell verkörpert eine Vorstellung davon, wie sich das Unternehmen gegenüber den sozioökonomischen Systemen (Kunden, Lieferanten Konkurrenten usw.) verhält, mit denen es in Berührung kommt. In erster Linie die Außensicht (Market-Based-View) auf das Unternehmen, erst nachfolgend wird die Innensicht (Resource-Based-View) (Wertschöpfungskette) hinzugezogen. Keine weiteren genauen Angaben 6

7 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Gordijn und Akkermans (2001):... a conceptual model that shows a network of actors creates, exchanges and consumes objects of value by performing value adding activities. Nennung der Akteure, Betrachten des gesamten Produktions- und Lieferprozesses des Produktes (Dienstleistung) Nicht das Unternehmen sondern das Produkt, das erstellt, getauscht und konsumiert wird, steht im Mittelpunkt, wobei noch eine wertschöpfende Aktivität hinzukommt 7

8 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Bieger, Ruegg-Stürm und Rohr (2002): Ein Geschäftsmodell ist die Darstellung der Art und Weise, wie ein Unternehmen, ein Unternehmenssystem oder am Markt Werte schafft. Dabei sind Antworten auf folgende Fragen (Konzepte) notwendig: Leistungs-, Kommunikations-, Ertrags-, Wachstums-, Kooperations-, Koordinationskonzept, Kompetenzkonfiguration und Organisationsform. Schaffung von Werten Nennung einer Vielzahl von Faktoren und Konzepten 8

9 Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Zusammenfassend: Modellcharakter (Abstraktion bzw. Aggregation) Betrachtung eines Unternehmens Wertschöpfung (Leistungserstellung) Technologie (als Hilfsmittel zur Wertschöpfung) Akteure, Rollen (als handelnde Subjekte) Wettbewerbsumfeld Finanz- oder Umsatzflüsse Güter- oder Dienstleistungsflüsse 9

10 Definition: Geschäftsmodellbegriff Ein Geschäftsmodell kann als eine abstrahierende Beschreibung der ordentlichen Geschäftstätigkeit einer Organisationseinheit angesehen werden. Diese Abstraktion basiert auf einer Abbildung von Organisationseinheiten, Transformationsprozessen, Transferflüssen, Einflussfaktoren sowie Hilfsmittel oder einer Auswahl hieraus. Eine bestimmte Darstellungsart ist nicht festgelegt, kann auch in Form einer grafischen Repräsentation erfolgen. 10

11 Internetbasiertes Geschäftsmodell Eine Weiterentwicklung der allg. Geschäftsmodelle unter Einbeziehung der informations- und kommunikationstechnischen Vernetzung Die Entstehung internetbasierter Geschäftsmodelle lässt sich ausgehend von drei Entwicklungsströmen beschreiben: Anwendung der Internet-Technologie Konkretisierung und Anwendung der Virtuellen Organisation (Re-)Intermediation und Disintermediation auf internetbasierten Märkten 11

12 IuK-Technologien als Basis für Internetbasiertes Geschäftsmodell 12

13 Internetbasiertes Geschäftsmodell Anwendung der Internet-Technologie Sie erlaubt die Einbindung aller Marktteilnehmer in ein zeit- und raumüberwindendes, multimediales, transaktionskostensenkendes Netzwerk vielfältiger Dienste der Informations- und Kommunikationstechnologien (IuKT) Transaktionsphasen 13

14 Übung Übung 14

15 Geschäftsmodelle im Internet 1. Advertising Model 2. Brokerage Model 3. Infomediary Model 4. Merchant Model 5. Community Model 6. Manufacturer Model 7. Affiliate Model 8. Utility Model 15

16 Advertising Model Unternehmen finanziert sich teils oder voll über Werbung Bekanntes und, auf den ersten Blick, einfaches Geschäftsmodell Wurde schon im Radio, Print und TV verwendet Oft in Kombination mit anderen Erlösmodellen Beispiele Es gibt z.b. Bannerwerbung, In-Video Ads, In-Game Ads, und vieles mehr Monster.de besteht auch aus Werbung, eben für Jobs Wirtschaftsinformatik IV- Informationswirtschaft 16

17 Brokerage Model Marktplätze für digitale & nicht digitale Güter Betreiber erhebt eine Gebühr auf den Warenhandel Wie eine Standgebühr auf dem Wochenmarkt Beispiele im Netz Distributoren, Auktionsplattformen, online Aktienhandel, Suchagenten Internet Marktplatz, E-Commerce Plattformen, B2B, C2C und B2C Portale Wirtschaftsinformatik IV- Informationswirtschaft 17

18 Infomediary Model Informationsvermittler Erlös durch den Handel mit Daten und Informationen Daten werden aufgezeichnet und dann an Dritte weiterverkauft Marktforschung im Internet Vergleichbar mit traditionellen Informationsvermittlern oder auch das GfK Marktforschungsunternehmen Geschwindigkeit und Qualität der Daten sind ausschlaggebend für den Preis Beispiele: Datensammler wie Alexa.com, DoubleClick etc. Reuters - Nachrichten Wirtschaftsinformatik IV- Informationswirtschaft 18

19 Merchant Model Das traditionelle Handelsunternehmen im Internet Klassisches B2C Geschäftsmodell Der Erlös generiert sich aus der Preisdifferenz von An- und Verkauf Beispiele: Bit vendor/rein digital: Apple itunes, Musicload Traditionelle Einzelhändler mit OnlineShop: Karstadt, Kaufhof Versandhandel/Kataloge: Otto, Neckermann Virtuelle Händler: Amazon Wirtschaftsinformatik IV- Informationswirtschaft 19

20 Community Model Community Modell basiert auf der Idee des User Generated Content Nutzt nur Netzwerkeffekte in Kombination mit minimalen Produktionskosten Es wurde lange als DAS neue Geschäftsmodell gehandelt 7 der Top 10 Seiten in Deutschland sind Soziale Netzwerke Niedrige Produktionskosten vs. Qualitäts- und Erlösproblematik Enorme Hosting-Kosten (Video/Audio/Fotos) bis heute ist kein tragfähiges Erlösmodell gefunden Werbeeinnahmen allein noch zu niedrig ABER: Mischung aus Abo, item selling, Werbung etc. verspricht hohe Erfolgsaussichten Wirtschaftsinformatik IV- Informationswirtschaft 20

21 Manufacturer Model Direktverkauf von selbstproduzierten Produkten über das Internet Kombination wäre Bricks & Clicks Meist genutzt von früheren Einzelhandelsunternehmen Heute oft genutzt von rein digitalen Gütern wie Software oder MP3 Neu: Software as a Service Mieten und Online-Nutzung von Dienstleistungen über das Internet Beispiel: Wirtschaftsinformatik IV- Informationswirtschaft 21

22 Affiliate Modell Allgemein: Verkaufs- oder Umsatzbeteiligung Affiliate englisch für Filiale/Niederlassung/Zweiggesellschaft Im Internet bedeutet dies jedoch, dass Verkäufer und Anbieter meist unterschiedliche Unternehmen sind Bannertausch ist auch eine Form des Affiliate-Modells Der Anbieter bekommt dabei einen prozentualen Anteil vom Verkaufspreis Beispiel: Google Suchseite mit Werbebannern 22

23 Utility Modell Service oder eine Dienstleistung wir pro Einheit abgerechnet Gerechtes Modell für Kunden Der Nutzen steht im Vordergrund Pay as you go: Erlöse werde nur nach Nutzung abgerechnet on Demand/Mietmodell Micro-payment - Zahlung von Minimalbeträgen für einzelne Informationen oder Funktionen Klassisches Beispiel: Zahlung nach Verbrauch bei Wasserwerk Digitales Beispiel: Premium Artikel bei Spiegel online Anbieter zielt jedoch immer auf die übermäßige Nutzung ab siehe Mobiltelefonanbieter 23

24 Übung Übung 24

25 CONTENT 25

26 COMMERCE 26

27 CONTEXT 27

28 CONNECTION 28

Geschäftsmodelle. Inhalt. Wolfgang Semar. Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells. Definition

Geschäftsmodelle. Inhalt. Wolfgang Semar. Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells. Definition Geschäftsmodelle Wolfgang Semar Inhalt Begriffsbestimmung eines Geschäftsmodells Definition Begriffsbestimmung eines internetbasierten Geschäftsmodells Definition 2 Elektronische Informationsgüter Begriffsbestimmung

Mehr

Übersicht. Umsatz Internet Commerce (seit 1996) The internet has no future. There is no profit for us in the internet.

Übersicht. Umsatz Internet Commerce (seit 1996) The internet has no future. There is no profit for us in the internet. Übersicht Umsatz Internet Commerce (seit 1996) Quelle: International Data Corporation The internet has no future Bill Gates, 1986 There is no profit for us in the internet Bill Gates, 1994 Übersicht 1.

Mehr

Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell

Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell ISYM - Information Systems & Management Prof. Dr. Peter Loos Paper 12 Christian Scheer, Thomas Deelmann, Peter Loos Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Trends im E-Commerce 2008. Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH

Trends im E-Commerce 2008. Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH Trends im E-Commerce 2008 Durchgeführt von der Fachgruppe E-Commerce im BVDW Kooperationspartner: Penton Media GmbH Rahmeninformationen Befragung zu den E-Commerce Trends Durchführung vom 10.03.2008 bis

Mehr

Geschäftsmodelldarstellung Google (E-Commerce Funktionen) Jan-Henrik Scharlach

Geschäftsmodelldarstellung Google (E-Commerce Funktionen) Jan-Henrik Scharlach Geschäftsmodelldarstellung Google (E-Commerce Funktionen) Jan-Henrik Scharlach Agenda Einleitung Unternehmensdarstellung Kennzahlen Kerngeschäftsmodelle Suchmaschine Display Werbung Weitere Geschäftsmodelle

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 15. April 2014 Industrie-

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

Betriebliche Informationssysteme. 4. Internet im Unternehmen

Betriebliche Informationssysteme. 4. Internet im Unternehmen Betriebliche Informationssysteme SS 2006 4. Internet im Unternehmen Einsatz von Internet-Technologien Informationsbeschaffung und Recherche Marketing, Werbung und PR Interne Kommunikation und Informationsverarbeitung

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

MEDIA. (Überlebens-) Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting. Web 2.

MEDIA. (Überlebens-) Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting. Web 2. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting Attention Economy Social Networks Semantic Search Paid Content Folksonomy GRID MEDIA Die Data Industries TM Die Zukunft Inhaltsverzeichnis

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

Geschäftsmodelle im Web 2.0

Geschäftsmodelle im Web 2.0 Marketing Club Berlin MC-Werkstatt Geschäftsmodelle im Web 2.0 22. September 2009 Nichts ist so beständig wie der Wandel des Internets Technologischer Wandel Prozessorleistung Speicherkapazitäten ten Grafikkarten

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

Ausprägungsformen des ecommerce

Ausprägungsformen des ecommerce 1 Ausprägungsformen des ecommerce Wirtschaftliche Aspekte Vorgetragen von Daniel Trautmann Seminararbeit, 21.06.2012 2 Gliederung 1. ecommerce: Definition und Abgrenzung 2. Grundmodelle der Internetökonomie

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop 12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover An Online-Shops herrscht im Internet kein Mangel und der Wettbewerbsdruck nimmt weiter zu. Als Shop-Betreiber

Mehr

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IX: Electronic Business Lösungshinweise zur

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

Online-Shop erfolgreich? datamints GmbH 1

Online-Shop erfolgreich? datamints GmbH 1 Was macht einen Online-Shop erfolgreich? IHK netzblicke 15. März 2012 datamints GmbH 1 1 Stefan Maier, datamints GmbH Penzberg Full Service - Internetagentur (B2B) 13 Mitarbeiter Webshops, Online-Konfiguratoren

Mehr

Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels

Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Teil 2 Folien 17 bis 37 Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels - Kriterien zur Entscheidungsfindung - Umsatz- und Kostenplanung - System- und Prozessanforderungen Hans-Jürgen Collatz

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company Insights Wie sind wir aufgestellt? 2 e- wolff: 2002- bis heute 2002 2006 Bild Gebäude 3 2010-today Geschä

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen!

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! Mit einer Case Study von La Place Media STICKYADS.TV Video Advertising Technologie für Publisher 5 Jahre Erfahrung in Video

Mehr

Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt

Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt Was ist das Ziel Ihrer Website? Firmenpräsentation Neukunden-Gewinnung Direktverkauf (Online-Shop) Spezielle Anforderungen Member der Webmaster-Alliance

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert!

Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert! IAB Schweiz Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert! Nicolas Clasen Autor & Gründer der Strategieberatung digicas Zürich, den 13. November 2014 Reichweite ist ein längst überholtes Konzept was Einfluss,

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 Web 2.0 iphone E-Commerce Mobile Marketing Wissensmanagement Portale Multimedialität Viral SEO Google Analytics Newsletter-Marketing ECMS Open Source

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Pay-per-use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung Workshop der Bayerischen Staatsbibliothek München 9. Sept. 2004 Prof.

Mehr

Grundlagen des Medienmanagement

Grundlagen des Medienmanagement Grundlagen des Medienmanagement PD Dr. Joachim Eigler Universität Regensburg Gliederung Ausgangspunkt: Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre? Besondere Eigenschaften

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Ihre Geschäftsmodellstrategie

Ihre Geschäftsmodellstrategie Ihre Geschäftsmodellstrategie Wie wenden Sie den Business Model Navigator in Ihrem Unternehmen an? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei erfolgreich Ihre eigene Geschäftsmodellinnovationsstrategie zu entwickeln.

Mehr

Suchmaschinen - Werbemarkt

Suchmaschinen - Werbemarkt Universität Hamburg, Fachbereich Medienkultur, SS 2006 Seminar "Neue Wissensordnungen im Netz?" Dozent: Theo Röhle Referenten: Max Kunze und Hannes Alpen Suchmaschinen - Werbemarkt Gliederung Geschichte

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft neu denken Präsentation auf der Dienstleistungstagung 2014 Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft Berlin, 27.05.2014 PD Dr. Andreas

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 1 Das Basisphänomen: unvollkommene Information Idealmodell des Marktes mit völliger Marktinformation ist nur ein Grenzfall. In der Regel kaufen

Mehr

Marktplätze in der Cloud

Marktplätze in der Cloud Marktplätze in der Cloud Dr. Michael Stemmer Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 29. Mai 2013 1 Ausgangssituation Die Digitalisierung der Wirtschaft und das Internet der Dienste

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/08 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der Werbemonat August verzeichnet

Mehr

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 2009 Ariba EPK-Kaufprozess Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 Inhaltsverzeichnis: 1) Beschreibung der Firma Seite 3 2) Gesamt Überblick des Prozesses Seite

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Web Video. Video Webcasting, Webcasting, Broadcast Internet, IPVBI, TinyTV, Switched Digital Video,

Web Video. Video Webcasting, Webcasting, Broadcast Internet, IPVBI, TinyTV, Switched Digital Video, Fernsehen und Video auf Abruf - Kannibalisierung oder Wachstumschance für die Entertainment-Branche? München, 9. November 2007 Wovon sprechen wir eigentlich? TV-based VOD, VoD, On-Demand Television, Movies-on-Demand,

Mehr

E-Commerce-Markt Deutschland 2012

E-Commerce-Markt Deutschland 2012 E-Commerce-Markt Deutschland 2012 Marktstudie der 1.000 größten Onlineshops für physische und digitale Güter Leseprobe Herausgeber Mit freundlicher Unterstützung von E-Commerce-Markt Deutschland 2012

Mehr

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Unternehmen brauchen starke Lösungen. Multichannel Verkauf - die stationären Vertriebspartner / Filialen verkaufen über beide Kanäle - Geschäft plus online -

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 COPYRIGHT 2011 SAPIENT CORPORATION Agenda Vorstellung Social Networking

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

INTERNET GESCHÄFTSMODELLE

INTERNET GESCHÄFTSMODELLE INSTITUT FÜR DATENVERARBEITUNG IN DEN SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Intensivierungskurs Electronic Business Planning Nr. 248.304, WS 2001/02 INTERNET GESCHÄFTSMODELLE Lehrveranstaltungsleiter:

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

E-Business - in Theorie und Praxis

E-Business - in Theorie und Praxis E-Business - in Theorie und Praxis Privatdozent Dipl.-Kfm: Stefan Stangenberg Yüksel Sirmasac E-Business 6. HQ, Seite 1 ROCKETHOME Was verbinden Sie mit den Begriffen Smart-Metering und Smart-Home? Yüksel

Mehr

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Distributionspolitik Übung Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Übung 5: Einzelhandel Versandhandel Goldgräberstimmung im B2C E Commerce Noch Ende der neunziger Jahre wurde prognostiziert,

Mehr

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Wir leben in einer Multi-Screen-Welt 40 Prozent der Deutschen sind im mobilen Internet

Mehr

Die Macht der Kunden nutzen!

Die Macht der Kunden nutzen! Die Macht der Kunden nutzen! 1 Worum geht es heute konkret? Social Commerce Kaufempfehlungen Beteiligungen der Kunden am Design, Verkauf und/oder Marketing Soziale Navigation = gegenseitige Hilfe bei Auswahlprozessen

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Vermarkter, Publisher oder Werbetreibender -Wer ist das Opfer, wenn eine Ad keine Impression findet?

Vermarkter, Publisher oder Werbetreibender -Wer ist das Opfer, wenn eine Ad keine Impression findet? Vermarkter, Publisher oder Werbetreibender -Wer ist das Opfer, wenn eine Ad keine Impression findet? Heiko Specht Performance Analysis Specialist @heispe Anfang: Zahlenspiele Anzahl Ad-Ausspielungen in

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

EXPERT TALK am 21. Mai 2014 in Berlin

EXPERT TALK am 21. Mai 2014 in Berlin EXPERT TALK am 21. Mai 2014 in Berlin Medipolis-Gruppe betreibt in Deutschland 4 Apotheken Schnell entwickelndes Onlinegeschäft, das ca. 20 % des Umsatzes generiert 2007 Medipolis.de als Online-Kanal der

Mehr

Mashup als Geschäftsmodell - Kommerzielle Mashup- Strategien unter Verwendung von Affiliate-Programmen

Mashup als Geschäftsmodell - Kommerzielle Mashup- Strategien unter Verwendung von Affiliate-Programmen 1 Mashup als Geschäftsmodell - Kommerzielle Mashup- Strategien unter Verwendung von Affiliate-Programmen Dipl. Wi.-Inform. (FH) Andreas Witt, Phone: ++49.3381-355-245, E-Mail: witt@fh-brandenburg.de, Fachhochschule

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Content Syndication. Executive Briefing 08.01.01. Carlo Velten Competence Center E-Business. Abstract

Content Syndication. Executive Briefing 08.01.01. Carlo Velten Competence Center E-Business. Abstract Executive Briefing 08.01.01 Carlo Velten Competence Center E-Business Abstract Qualitative Darstellung des Marktpotentials für die Mehrfachverwertung digitaler Inhalte (Content) und Skizzierung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr