17. Jahrgang Nr. 1/14. Emotionsheuristik... S. 1. Aus Lehre... S. 4. und Forschung... S. 6. Sonstiges... S. 6. Impressum... S. 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "17. Jahrgang Nr. 1/14. Emotionsheuristik... S. 1. Aus Lehre... S. 4. und Forschung... S. 6. Sonstiges... S. 6. Impressum... S. 7"

Transkript

1 E-MIL Nr. 01/2014 Seite Jahrgang Nr. 1/14 Emotionsheuristik... S. 1 Aus Lehre... S. 4 und Forschung... S. 6 Sonstiges... S. 6 Impressum... S. 7 Emotionsheuristik VON FRANZISKA STERK Emotionsheuristik ein wenig bekannter Begriff, hinter dem ein gut bekanntes Phänomen steckt: Die Verwendung von Emotionen als Informationen beim Treffen einer Entscheidung. 1 Vielfach wird zwar angenommen, dass eine Entscheidung lediglich auf Basis von Daten und Fakten getroffen wurde, aber kaum jemand kann behaupten, er habe niemals bewusst oder unbewusst bei der Entscheidungsfindung auch auf seine Gefühle gehört. Dabei bezieht sich die Emotionsheuristik, die in der Literatur auch unter Begriffen wie Take-The-Best Emotion heuristic 2 oder which-feels-the-best? 3 zu finden ist, nicht auf Gefühle im Allgemeinen. Es geht speziell um jene Emotionen, die durch den Entscheidungsgegenstand selbst hervorgerufen und die zum Zeitpunkt des Urteils empfunden werden. 4 Gemeint sind damit also nicht die erwarteten Emotionen, die eine Entscheidung beziehungsweise ihre Ergebnisse mit sich bringen wird, sondern eben sol- 1 Vgl. Martin 2012: S Vgl. Wang 2008: S Vgl. Martin 2012: S Vgl. Ebenda che, die man unmittelbar beim Treffen der Entscheidung empfindet. 5 Das der Emotionsheuristik zugrunde liegende Konzept ist die Feelings-as-Information Theory, die insbesondere auf Schwarz zurückgeht. Demnach greifen Menschen bei ihrer Urteils- und Entscheidungsfindung ebenso wie auf ihre subjektiven Erfahrungen und davon eingeschlossen auch auf ihre Gefühle als wichtige Informationsgrundlagen zurück. 6 Beispiele der Emotionsheuristik gibt es aus den unterschiedlichsten Bereichen, denn the [..] use of feelings as a source of information pervades daily life and is not limited to any particular applied domain 7. Dieser Tatbestand kommt selbst in einfachsten Alltagssituationen zum Tragen. Gewiss könnte man zum Beispiel bei der Beurteilung eines Restaurantbesuches Kriterien wie die Hygiene, den Service oder den Geschmack heranziehen. Es ist aber davon auszugehen, dass man auch die Emotionen, die man beim Gedanken an den Restaurantbesuch empfindet, als wichtige Informationen heranzieht: Ekelgefühle werden zweifellos ein weniger positives Urteil hervorbringen als die Empfindung von Freude. Auch bei der Beurteilung von Personen findet die Emotionsheuristik Anwendung. Ob man jemanden mag 5 Vgl. zu dieser Unterscheidung Loewenstein/Lerner 2003: S Vgl. Schwarz 2012: S Ebenda: S. 302

2 E-MIL Nr. 01/2014 Seite 2 oder nicht, kann man sicherlich analysieren, indem man unter anderem die Einstellungen des anderen und dessen Handlungen genau betrachtet. Vermutlich ist es häufig aber eher so, wie es Wyer und Carlston schreiben: One s liking for a person may be based partly on one s subjective feeling of pleasantness when the person is around 8. Auch unternehmerische Investitionsentscheidungen sind nicht immer frei von der Emotionsheuristik: In einem einschlägigen Experiment konnte beispielsweise gezeigt werden, dass verstärkt jene Investitionsalternativen abgelehnt wurden, mit denen sich negative Emotionen verknüpften, obgleich diese einen höheren erwarteten finanziellen Wert besaßen. 9 Ebenso zeigen Studien, dass bei politischen Entscheidungen Emotionen als Informationen hinzugezogen werden: So ergab sich beispielsweise eine signifikante Korrelation zwischen den Gefühlen, die Personen für einen Wahlkandidaten aus der Politik empfanden, und ihrer Wahlentscheidung. 10 Auch bei Experimenten bezogen auf Kaufentscheidungen ließ sich die Emotionsheuristik nachweisen. Danach stellen die Eigenschaften eines Produkts für die Probanden eine wichtige Entscheidungsbasis dar, aber eben auch die Gefühle, die bei der Konfrontation mit den Produkten entstehen. 11 Wie lässt sich die Bedeutung der Emotionsheuristik für die Entscheidungsfindung erklären? Grundlegend ist wohl, wie bereits angeführt, vor allem der Informationsgehalt von Gefühlen: Affective states inform us about the nature of the situation in which they are experienced 12. Entscheidungsträger bekommen dabei Informationen darüber, ob eine Situation eher positiv beziehungsweise sicher oder problematisch ist. 13 Oder, in den Worten Frijdas: Events that satisfy the individual s goals, or promise to do so, yield positive emotions; events that harm or threaten the individual s concerns lead to negative emotions 14. Eine weitere Erklärung für die Verwendung von Emotionen als Informationen bei Entscheidungen ist die Zeitersparnis: Gefühle liefern Informationen gänzlich unvermittelt und schnell. 15 Wenn Prozesse möglichst zügig vollzogen werden sollen, ist dies ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Auch Gefahrensituationen erfordern schnelles Handeln und damit auch eine rasche Informati- 8 Wyer/Carlston 1979: S Vgl. Kida/Moreno/Smith 2001: S Vgl. Wang 2008: S Vgl. Darke/Chattopadhyay/Ashworth 2006: S Schwarz 1990: S Vgl. Schwarz 2012: S Frijda 1988: S Vgl. Schwarz 2012: S. 298 onsversorgung. Zudem sind Gefühle Informationen, die mit einem verhältnismäßig geringem Aufwand beschafft werden können: Affective reactions and, more important, the retrieval of affect occur without effort. In contrast, some cognitive judgments require substantial effort 16. Die Emotionsheuristik ermöglicht es also, mit einem geringeren Einsatz von kognitiven Ressourcen rasch zu einem Urteil beziehungsweise einer Entscheidung zu kommen. 17 Dies ist auch deshalb so bedeutsam, weil Menschen nur über begrenzte Ressourcen für mentale Aktivitäten verfügen. 18 Außerdem reduziert die Emotionsheuristik die Komplexität: 19 Feelings operate as single pieces of information that integrate a wide variety of information into a unified whole. 20 Zudem wird die Entscheidungssituation dadurch vereinfacht, dass unsere Emotionen uns darüber Auskunft geben, auf welche Aspekte man seinen Fokus richten sollte 21. Ebenfalls eine Erklärung bietet der Umstand, dass Menschen normalerweise davon ausgehen, dass ihre Gefühle stimmen sie sich auf diese verlassen können. 22 Anders als dies bei Zahlen und Daten sein mag, denen man auch gerne nachsagt: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Nicht außer Acht zu lassen bei der Betrachtung möglicher Gründe für die Bedeutung der Emotionsheuristik für die Entscheidungsfindung ist die Theorie der kognitiven Dissonanz. Hiernach vermeiden Menschen Unstimmigkeiten zwischen Wissen, Meinungen oder Vorstellungen über einen selbst oder die Umwelt. Um Dissonanzen zu reduzieren, erfolgt eine selektive Informationssuche und - verarbeitung. 23 Möglich, dass Gefühle eben jene Informationen liefern, die man finden möchte und daher bei der Entscheidungsfindung einbezogen werden: Belief-consistent feelings may be experienced as confirmation of those beliefs 24. Diese angeführten Erklärungen für den Einsatz von Emotionen als Informationen im Entscheidungsprozess leisten gute Dienste bei der Analyse konkreter Geschehnisse. Zur Illustration sei der Fall des Unternehmers Adolf Merckle angeführt, der sich mit Aktiengeschäften verspekuliert hatte. Zu beachten ist dabei, dass ich hier nur auf aus- 16 Zajonc 1980: S Vgl. Schwarz 1990: S Vgl. Kahneman 1973: S Vgl. Schwarz 1990: S Greifeneder/Bless/Pham 2011: S. 110 [Hervorhebung im Original] 21 Vgl. Hanoch 2002: S Vgl. Zajonc 1980: S Vgl. Festinger 1962: S Clore/Gasper 2000: S. 25

3 E-MIL Nr. 01/2014 Seite 3 gewählte Aspekte in der Handlungssituation von Merckle eingehen kann Aspekte, die die Wahrscheinlichkeit dafür erhöhen, dass die Emotionsheuristik zum Zuge kommt. Inwieweit die hierzu vorliegenden Informationen tatsächlich die reale Situation abbilden und was sich tatsächlich abgespielt hat, lässt sich allerdings nicht mit Sicherheit sagen. Die folgenden Ausführungen enthalten daher ein stark spekulatives Element, sie dienen im Letzten nur der Illustration der beschriebenen Einflussgrößen. Im Jahr 2008 war der Kurs der VW-Aktien im Zuge der Übernahmespekulationen von VW durch Porsche stark gestiegen. An der Börse rechnete man daher mit einem baldigen Kurssturz. Dies führte dazu, dass sich viele Investoren bei Banken Aktien liehen, um diese zu verkaufen. Dabei hofften sie, diese Aktien zu einem geringeren Wert, also nach dem erwarteten Kurssturz, wieder zurückkaufen zu können und somit Gewinne einzufahren. Es handelt sich hierbei um so genannte Leerverkäufe. Anschließend sollten die Aktien dann wieder an die Banken, also die Verleiher, zurückgegeben werden. Allerdings entwickelte sich die VW-Aktie in die gegenteilige Richtung, denn nachdem Porsche sich im Hintergrund zunehmend VW-Aktien angeeignet hatte, wurde das Angebot an frei handelbaren Aktien stark reduziert und der Preis damit weiter in die Höhe getrieben. Und zwar so stark, dass die Leerverkäufer dazu gezwungen waren, ihre Aktien zu einem weitaus höheren Preis zurückzukaufen. Auch Merckle hatte auf die fallenden Kurse gesetzt und Leerverkäufe getätigt. 25 Die Folge: Hohe Verluste für den Unternehmer. Wie ist Merckle zur Beurteilung des Sachverhalts und damit letztlich auch zu seiner Entscheidung gekommen, dieses Aktiengeschäft zu tätigen? Hat er dabei rein die Zahlen, Daten und Fakten analysiert und anhand dieser entschieden? Oder haben womöglich seine Emotionen in Bezug auf die VW-Aktien und die damit verbundenen möglichen Gewinne eine Rolle gespielt? Er selbst sagte in einem Interview, dass die Wertpapiergeschäfte solide kalkuliert gewesen seien. 26 Doch es ist anzunehmen, dass er den Einfluss seiner Gefühle auch nicht öffentlich zugegeben hätte, nachdem sich sein Vorgehen als Fehlentscheidung herausstellte. Betrachtet man aber die oben genannten Zusammenhänge und die Umstände zum Zeitpunkt von Merckles Entscheidung, finden sich durchaus Ansatzpunkte, die auf den Einsatz der Emotionsheuristik hindeuten. Einer von ihnen ist die Zeit, die dem Unternehmer 25 Vgl. Balzli 2008: online; Sucher 2008: online 26 Vgl. Preuß/Roth 2008: online für seine Beurteilung und Entscheidung bezüglich des VW-Aktienhandels zur Verfügung stand. An der Börse sind schnelle Entscheidungen gefragt. Es ist anzunehmen, dass auch Adolf Merckle nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung hatte, um sich für oder gegen das Finanzgeschäft zu entscheiden. Schließlich hätte es jeden Moment zu einem Kurssturz kommen können. Die Dringlichkeit zu entscheiden, ist ein Umstand, der den Einsatz von Gefühlen als Information fördert. Wichtige Punkte betreffen außerdem die Informationen, die dem Entscheidungsträger zur Verfügung stehen und damit verbunden auch die Komplexität des Sachverhalts. Beide Merkmale sind im Börsengeschäft von höchster Relevanz; im Aktienhandel ist man einer Flut von Informationen ausgeliefert, die oft unsicher und unvollständig sind. Niemand - und auch Merckle nicht - konnte sich seinerzeit sicher sein, wie sich der Kurs der VW-Aktien entwickeln würde ein ganz wesentlicher Punkt, der den Einsatz der Emotionsheuristik befördert. Ein weiterer Aspekt betrifft die Verfügbarkeit an kognitiven Kapazitäten. Auch hierzu bietet der Fall Ansatzpunkte. Adolf Merckle war der Leiter eines äußerst komplexen Konzerns, bei dem er selbst die zahllosen Fäden in der Hand hielt. 27 Daraus lässt sich schließen, dass Merckle viele seiner Ressourcen in sein Imperium steckte. Zudem erforderte die bereits genannte Komplexität des Börsengeschehens ebenfalls ein hohes Maß an kognitiven Kapazitäten, sodass zu vermuten ist, dass diese für den VW-Aktienhandel nur im beschränkten Maße zur Verfügung standen. Hiermit ist ein weiterer Faktor gegeben, der dafür spricht, dass Emotionen zur Beurteilung und Entscheidung hinzugezogen wurden. In Bezug auf das Vertrauen in die eigenen Gefühle ist festzuhalten, dass Merckle ein hohes Maß an Selbstvertrauen zuzuschreiben war. Von seinem Umfeld wurde er jedenfalls als der Starke und Selbstbewusste 28 beschrieben. Zudem hat Adolf Merckle in der Vergangenheit eine Reihe von erfolgreichen Finanzgeschäften getätigt er war die treibende Kraft, die aus einem Kleinbetrieb den Milliardenkonzern schmiedete 29. Ebenfalls betrachtet werden kann die Stimmung, in der sich Merckle zum Zeitpunkt der Entscheidung befand. So heißt es: In der Vergangenheit motivierten ihn [ ] Rückschläge immer für einen neuen Angriff 30. Da Merckle sich selbst als Optimisten beschrieb, 31 kann dies implizieren, dass er generell emotional 27 Vgl. Manager Magazin online 2008: S Seidlitz 2009: online 29 Viehöver 2006: S Seidlitz 2009: online 31 Vgl. Preuß/Roth 2008: online

4 E-MIL Nr. 01/2014 Seite 4 positiv gestimmt war, dass seine Geschäfte und damit auch jenes mit VW-Aktien erfolgreich verlaufen würden. Da positive Stimmungen den Einsatz von Heuristiken fördern, 32 findet sich auch in diesem Punkt Stützung für die Annahme, dass der Unternehmer seine Emotionen als Informationen einbezog. Insgesamt gesehen waren die Voraussetzungen für den Einsatz der Emotionsheuristik günstig. Inwieweit sich die aus dieser Bedingungskonstellation ergebenden Verhaltenstendenzen im Fall Merckle tatsächlich durchgesetzt haben, kann zwar nur vermutet werden, völlig unwahrscheinlich ist es allerdings nicht. Literatur Balzli, B. (2008): Der Milliardär und die Gier. (letzter Aufruf: ) Clore, G.L./Gasper, K. (2000): Feeling is Believing. Some Affective Influences on Belief. In: Frijda, N.H./Manstead, A.S.R./Bem, S. (Hrsg.): Emotions and Beliefs. How Feelings Influence Thoughts Cambridge: Cambridge University Press Darke, P.R./Chattopadhyay, A./Ashworth, L. (2006): The Importance and Functional Significance of Affective Cues in Consumer Choice. Journal of Consumer Research, 33, 3, Festinger, L. (1962): A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford: Stanford University Press Frijda, N.H. (1988): The Laws of Emotion. American Psychologist, 43, 5, Greifeneder, R./Bless, H./Pham, M.T. (2011): When Do People Rely on Affective and Cognitive Feelings in Judgment? A Review. Personality and Social Psychology Review, 15, 2, Hanoch, Y. (2002): Neither an angel nor an ant. Emotion as an Aid to Bounded Rationality. Journal of Economic Psychology, 23, 1, 1-25 Kahneman, D. (1973): Attention and Effort. New Jersey: Prentice-Hall Kida, T.E./Moreno, K.K./Smith, J.F. (2001): The Influence of Affect on Managers Capital-Budgeting Decisions. Contemporary Accounting Research, 18, 3, Loewenstein, G./Lerner, J.S. (2003): The Role of Affect in Decision Making. In: Davidson, R.J./Scherer, K.R./Goldsmith, H.H. (Hrsg.): Handbook of Affective Sciences Oxford: Oxford University Press Manager Magazin online (2008): Ein Milliardär kämpft um sein Lebenswerk. (letzter Aufruf: ) Martin, A. (2012): Fehlentscheidungen. Inhalt der zusätzlichen Online-Kapitel. (letzter Aufruf: ) Preuß, S./Roth, M. (2008): Ich habe schon viele Börsencrashs überstanden. 32 Vgl. Schwarz/Bohner 1996: S gespraech-adolf-merckle-ich-habe-schon-viele- boersencrashs-ueberstanden html?printPagedArticle=true#pageIndex_1 (letzter Aufruf ) Schwarz, N. (1990): Feelings as Information. Informational and Motivational Functions of Affective States. In: Higgins, E.T./Sorrentino, R.M. (Hrsg.): Handbook of Motivation and Cognition. Foundations of Social Behavior. Volume New York: The Guilford Press Schwarz, N. (2012): Feelings-as-Information Theory. In: Van Lange, P.A.M./Kruglanski, A.W./Higgins, E.T. (Hrsg.): The Handbook of Theories of Social Psychology. Volume Californien: Sage Schwarz, N./Bohner, G. (1996): Feelings and Their Motivational Implications. Moods and the Action Sequence. In: Gollwitzer, P.M./Bargh, J.A. (Hrsg.): The Psychology of Action. Linking Cognition and Motivation to Behavior New York: Guilford Press Seidlitz, F. (2009): Merckle. Freitod eines gebrochenen Milliardärs. e-freitod-eines-gebrochenen-milliardaers.html (letzter Aufruf: ) Sucher, J. (2008): Möglicher Milliardenverlust. Pharma-Mogul Merckle soll sich mit VW verspekuliert haben. (letzter Aufruf: ) Viehöver, U. (2006): Die EinflussReichen. Henkel, Otto und Co. Wer in Deutschland Geld und Macht hat. 1. Auflage. Frankfurt am Main: Campus Verlag Wang, X.T. (2008): Decision Heuristics as Predictors of Public Choice. Journal of Behavioral Decision Making, 21, 1, Wyer, R.S./Carlston, D.E. (1979): Social Cognition, Inference, and Attribution. Hillsdale: Erlbaum Zajonc, R.B. (1980): Feeling and Thinking. Preferences Need No Inferences. American Psychologist, 35, 2, Aus Lehre Master-Studiengänge Human Resources Management: Kernkompetenzen - Funktionen des Human Resources Management Im Wintersemester 2013/2014 startete bereits die sechste Kohorte von Studierenden im Masterprogramm Management & Entrepreneurship mit dem Schwerpunkt Human Resources. An der Pflicht-Veranstaltung Funktionen des Human Resources Managements nahmen ca. 40 Personen teil. Neben konzeptionellen Grundfragen werden in dieser Veranstaltung Theorien und Gestal-

5 E-MIL Nr. 01/2014 Seite 5 tungsansätze zu den Funktionsbereichen Selektion und Aufgabengestaltung, Anreize und Kontrolle sowie Sozialisation und Integration behandelt. Seit dem Wintersemester 2008/2009 haben nun insgesamt 232 Personen einen Leistungsnachweis in dieser Veranstaltung erbracht. Die erzielten Ergebnisse zeigt Abbildung 1. Zu beachten ist, dass die Ergebnisse aus Gründen der Anonymitätssicherung nicht chronologisch, angeordnet sind. Tatsächlich findet sich zeitlich kein Trend zu besseren oder schlechteren Noten. Der arithmetische Durchschnitt in der besten Veranstaltung war 1,8 während er in der schlechtesten Veranstaltung lediglich den Wert 2,9 erreichte ,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 n.b. Human Resources Management: Forschungsmethoden Wie bereits in der Veranstaltung im Vorjahr befassten sich die Studierenden intensiv mit drei Verfahren zur Datenerhebung und drei Verfahren zur Datenauswertung. Die Studierenden konzipieren eigenständig kleinere Projekte, in denen die Verfahren zum Einsatz kommen. Neben einer Veranschaulichung der Leistungsfähigkeit der Methoden, geht es dabei um Einsatzvoraussetzungen, Grenzen und Fallstricke. Abb. 1: Noten in der Veranstaltung Funktionen des Human Resources Management (Häufigkeiten insgesamt für die letzten 6 Jahre). In Abbildung 2 findet sich eine Aufschlüsselung der Durchschnittsnoten für die bislang durchgeführten sechs Veranstaltungen im Zeitraum von 2008/2009 bis 2013/2014 (die Veranstaltungen finden jeweils im Wintersemester statt). Die mittlere Line innerhalb der einzelnen Kästen gibt den Median an, die Grenzen der Kästen werden durch das 25. bzw. das 75. Perzentil gebildet, die Endpunkte der Linien bilden die besten bzw. die schlechtesten Noten ab, die Punkte sind Ausreißer in den angeführten Veranstaltungen (d.h. nicht ausreichende Leistungen). Bachelor-Studiengang Führung durch Gesprächsführung I Im Modul Personalmanagement IV befasste sich INSA BADEN mit dem Thema Führung durch Gesprächsführung. Die Studenten und Studentinnen befassten sich intensiv mit der Frage, welchen Einfluss die Gesprächsführung im Kontext von verschiedenen Führungs- und Mitarbeiterthematiken hat. So wurden u.a. die Ziele, Chancen und Stolperfallen von Entwicklungs- und Fördergesprächen, Kritikgesprächen, Problemlösungsgesprächen, Teambesprechungen und Austrittsinterviews beleuchtet. Insa Baden ist selbständiger Coach für Führungskräfte und Inhaberin der Firma business meets motion. Sie ist ehemalige Absolventin der Universität Lüneburg und ihr liegt insbesondere die Verbindung von Wissenschaft und Praxis am Herzen Projektseminar Professor GADE führte ebenfalls ein Projektseminar über Gesprächsformen durch, die in der Praxis zur Unterstützung der Personal- und Führungsarbeit eingesetzt werden. Master-Forum und Bachelor Kolloquium Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentieren die Studierenden den Stand ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeiten. Abb. 2: Noten in den 6 Veranstaltungen der letzten 6 Jahre (die Veranstaltung findet immer im Wintersemester statt).

6 E-MIL Nr. 01/2014 Seite 6 Bachelor- und Masterarbeiten Die folgenden Arbeiten sind eine Auswahl guter und sehr guter Master- und Bachelorarbeiten aus dem letzten Semester: Entscheidungen - eine Sache der Gefühle Burnout im Lehrerberuf Personalentwicklung für ältere Arbeitnehmer. Gestaltungsansatz unter besonderer Berücksichtigung kognitiver Leistungsfähigkeit Möglichkeiten zur Verhinderung von Kontrollillusionen Blaue Karte EU - Arbeitsmigration als nachhaltige Strategie zur Beseitigung des Fachkräftemangels in Deutschland Organisationale Gerechtigkeit als Einflussfaktor des Organizational Citizenship Behavior Interessentests als Werkzeug der Karriereberatung. Überprüfung und Erweiterung der Generellen Interessen-Skala Organisationsdemographie. Eine vergleichende Analyse der Personalstrukturen in Produktionsstandorten eines mittelständischen Unternehmens Commitment und Identifikation bei Lehrkräften Analyse der Gestaltungsparameter der Mitarbeiterbeteiligung als Anreizinstrument und ihre Auswirkungen Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte und deren Unterstützung durch Managementtrainings mit Pferden Einarbeitung und Integration von neuen Mitarbeitern ins Unternehmen - Gestaltungsmöglichkeiten und Auswirkungen auf die Mitarbeiterbindung und Forschung Publikationen ALBERT MARTIN (2014): Sozial induzierter Opportunismus. Über das Verhältnis theoretischer Modelle und empirischer Muster. Schriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung der Universität Lüneburg, Heft 46, Lüneburg ALBERT MARTIN/THORSTEN JOCHIMS (2014): Arbeitszufriedenheit im Kontext. Schriften des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Lüneburg, Heft 47, Lüneburg DOROTHEA WIECKHORST (2013): Konstellationen der Handlungsentlastung und ihre Deutung in Interaktionsbeziehungen. München (Hampp) JÖRG JELINSKI (2014): Prozesse des Entstehens und des Verlustes von Vertrauen aus attributionstheoretischer Sicht. München (Hampp) Forschungskolloquium Im Forschungskolloquium Mittelstand und Freie Berufe referierte im vergangenen Wintersemester. DR. HEIKO HOSSELD, Universität Duisburg-Essen, zum Thema: Bilder des Personalabbaus Manageriale Metaphern im Kontext von Downsizingmaßnahmen. Professor MARTIN hielt einen Vortrag zum Thema Sozial induzierter Opportunismus. Sonstiges Vorträge Auf der Tagung Methodische Probleme in der empirischen Organisationsforschung an der Universität Bielefeld hielt Professor MARTIN am 25. Februar 2014 einen Vortrag zum Thema Probleme bei der Ermittlung der Personalpolitik von Unternehmen. INSA BADEN, Inhaberin der Unternehmensberatung business meets motion, hielt im Rahmen der Veranstaltung Funktionen des Human Resources Managements einen Gastvortrag zum Thema Arbeitsbelastungen und ihre Bewältigung. Absolvententreffen An unserem diesjährigen Absolvententreffen am nahmen 28 Personen teil. Es war, wie immer, eine sehr schöne Veranstaltung. Den meisten Raum widmeten wir den Erfahrungsberichten der Absolventen, von denen manche nun schon seit fast 20 Jahren in der Praxis tätig sind. JAN LACHMANN hielt außerdem einen Vortrag zum Thema Gamification. Hoffnung, Hype, Humbug?, TOM BOYE zum Thema Ist für ein Unternehmen ein Verzicht auf die Nutzung von Facebook möglich. Gefördert wurde unser Treffen vom Alumni- und Förderverein der Leuphana Universität Lüneburg e.v., dem wir an dieser Stelle herzlich dafür danken wollen.

7 E-MIL Nr. 01/2014 Seite 7 IMPRESSUM E-MIL wird vom Institut für Mittelstandsforschung der Universität Lüneburg herausgegeben und erscheint halbjährlich. Das Mittelstandsinstitut im Internet unter HERAUSGEBER: REDAKTION: Institut für Mittelstandsforschung Vera Barther Universität Lüneburg Tel.: Prof. Dr. Albert Martin Fax: Campusgelände Lüneburg Nachdruck: Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Ausgabe darf ohne Genehmigung vervielfältigt oder verbreitet werden.

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom)

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Inhalt A Themenbereich Führung... 2 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 2 A.2 Führung... 2

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien I Gestaltungsempfehlungen Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften

Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Zwischenbericht eines Forschungsprojekts 1. Deutsches Hochschulforum Ökonomie und Innovation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Dissonanztheorie Dissonanztheorie Literatur Pflicht: Hogg & Vaughan, 2011, Chapter 6, pp. 215-227 (subchapter Attitude-behavior discrepancy and cognitive dissonance).

Mehr

Green IT und Open Source

Green IT und Open Source Welchen Beitrag kann leisten, damit eine nachhaltige Entwicklung unterstützt? Seminararbeit im Studiengang B. Sc. Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebliche Kommunikationssysteme,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 26. Juni 2013 Das elektronische

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Der Stakeholder-Ansatz

Der Stakeholder-Ansatz Der -Ansatz - eine Einführung - Lehrstuhl Seminar Themenbereich : Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm : Interessen und Emotionen in

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Gegenstandsbereich Allport, F.H. (1924). Social psychology. New York: Houghton Mifflin. Cartwright, D. & Zander, A. (1968). Group dynamics. New York: Harper & Row.

Mehr

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 I.1. Studium 3

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bewerbung zum Studiengang

Bewerbung zum Studiengang Bewerbung zum Studiengang EIGNUNGS-SELBSTCHECK für Bewerber Sehr geehrte Bewerber, der nachfolgende Selbstcheck gibt Ihnen die Möglichkeit, die Anforderungen des Masterstudiengangs mit Ihren eigenen Fähigkeiten,

Mehr

Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks»

Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks» Tannenhof-Fachtagung, 2. Mai 2014 «Glücklich- oder Unglücklichsein?» das ist die Frage! Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks» Referent: Prof. em. Dr. Norbert Thom Prof. h.c. Dr. h.c. mult.

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Retention Management

Retention Management Retention Management als neuer Ansatz zur Fundierung und Systematisierung personalwirtschaftlicher Maßnahmen Prof. Markus Brandenburger, Studiengang International Business www.dhbw-mannheim.de Agenda 1.

Mehr

Online Spanisch für Betriebswirte Business Spanisch Spanisch für Wirtschaftswissenschaftler

Online Spanisch für Betriebswirte Business Spanisch Spanisch für Wirtschaftswissenschaftler Spanisch für Betriebswirte Spanisch für Wirtschaftswissenschaftler 1 Spanischkurs für Wirtschaftswissenschaftler Spanischkurs für Wirtschaftswissenschaftler 2 Spanisch für Wirtschaftswissenschaftler ist

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Zufriedenheitsmessung als Kriterium der Qualitätskontrolle

Zufriedenheitsmessung als Kriterium der Qualitätskontrolle Zufriedenheitsmessung als Kriterium der Qualitätskontrolle Wie zuverlässig sind die Daten? Dieter Ferring Université du Luxembourg Unité de recherche INSIDE 2 Übersicht Definitionen, Fragen, Perspektiven

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Name des Coaching-Tools: Der Fragekompass Kurzbeschreibung:

Mehr

Money Management. Die Formel für Ihren Börsenerfolg

Money Management. Die Formel für Ihren Börsenerfolg Money Management Die Formel für Ihren Börsenerfolg Medienindikator Seite 1 Börse und Baisse 2000/03 1990 1987 1973 1970 1962 1946 1940 1937 1930/32 1929 1920 1917 1907 1903 R R R R R R R R R -20,5-25,3-22,5-30,6-30,6-26,8-14,7-34,1-40,9-34,9-41,2-37,0-39,3-48,0-81,8

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Prof. Dr. Jens Rowold. Überblick über Lehrveranstaltungen am Lehrstuhl

Prof. Dr. Jens Rowold. Überblick über Lehrveranstaltungen am Lehrstuhl Prof. Dr. Jens Rowold Überblick über Lehrveranstaltungen am Lehrstuhl Lehrstuhl für Personalentwicklung Prof. Dr. Jens Rowold Dortmund, 11.11.2011 1 Vorlesung und Übung Human Ressource Management I: Grundlagen

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Nachhaltige Wirksamkeit von Business & Executive Coaching. BA Aspirant, BWL, Universität Zürich

Nachhaltige Wirksamkeit von Business & Executive Coaching. BA Aspirant, BWL, Universität Zürich Nachhaltige Wirksamkeit von Business & Executive Coaching Christina Kuenzle Thomas Düringer Managing Partner Choice ltd. BA Aspirant, BWL, Universität Zürich Motivation für eine firmeninterne Studie? Für

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Gruppenentscheidungsprozesse im Requirements Engineering

Gruppenentscheidungsprozesse im Requirements Engineering 11. Requirements Engineering Tagung 2012 Gruppenentscheidungsprozesse im Requirements Engineering Alexander Felfernig 1 und Leopold Weninger 2 1 Technische Universität Graz, Österreich 2 wsop GmbH, Österreich

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache?

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache? Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für das Masterstudienprogramm Psychologie: Human Performance in Socio-Technical Systems

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN herausgegeben von Dr. Thomas R. Hummel, Hamburg Prof. Dr. Dieter Wagner, Universität der Bundeswehr Hamburg Prof. Dr. Ernst Zander, Freie Universität Berlin Band

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einfluss der Studiumsförderung auf das Mitarbeitercommitment

Einfluss der Studiumsförderung auf das Mitarbeitercommitment Rüttgers, Christian; van de Locht, Nicole Einfluss der Studiumsförderung auf das Mitarbeitercommitment Kurzstudie im Rahmen des Projektes Determinanten des affektiven Mitarbeitercommitments bei berufstätigen

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal In den nächsten Semestern wird sich das Angebot des Lehrstuhls in den Master- Wahlpflichtmodulen ändern (vorbehaltlich

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit 1. Stuttgarter HR-Forum Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit Dienstag, den 11. März 2014 In Kooperation mit der DEKRA 1. STUTTGARTER HR-FORUM Teilnehmer 2 Hogrefe Verlag führender

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Harvard Business Review on Teams That Succeed

Harvard Business Review on Teams That Succeed Harvard Business Review on Teams That Succeed Inhaltsverzeichnis 1. THE DISCIPLINE OF TEAMS 2 2. BUILDING THE EMOTIONAL INTELLIGENCE OF GROUPS 2 3. WHY BAD PROJECTS ARE SO HARD TO KILL 2 4. SPEEDING UP

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

DAS INVESTITIONSVERHALTEN ÖKOLOGISCH UND DEUTSCHLAND KONVENTIONELL WIRTSCHAFTENDER LANDWIRTE IN

DAS INVESTITIONSVERHALTEN ÖKOLOGISCH UND DEUTSCHLAND KONVENTIONELL WIRTSCHAFTENDER LANDWIRTE IN DAS INVESTITIONSVERHALTEN ÖKOLOGISCH UND KONVENTIONELL WIRTSCHAFTENDER LANDWIRTE IN DEUTSCHLAND Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Landwirtschaftliche Betriebslehre Gliederung 1 Einleitung

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Brand-Specific Leadership Mitarbeiter werden Markenbotschafter Von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein 1 Service is a promise kept Service bedeutet ein Versprechen einzuhalten Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mehr