Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten"

Transkript

1 Vontobel Investment Banking MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten

2

3 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Die überraschende Aufhebung der Untergrenze des Wechselkurses vom Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15. Januar 2015 sowie der per März 2015 beginnende und bis mindestens September 2016 laufende Aufkauf von Anleihen im Umfang von monatlich EUR 60 Mrd. durch die Europäische Zentralbank setzt unsere Wirtschaft insbesondere aufgrund unseres hohen Exportanteils erneut unter einen grossen Anpassungsdruck. Obwohl es zu berücksichtigen gilt, dass börsenkotierte und private Unternehmen in Abhängigkeit ihrer Produktionsstandorte und Absatzmärkte sehr unterschiedlich tangiert sind, dürfte daraus hierzulande gesamthaft eine wesentliche konjunkturelle Abschwächung resultieren, die es zu kompensieren gilt. Nachdem die Schweizer Wirtschaft dreieinhalb Jahre durch das Schutzschild der SNB vor der starken helvetischen Währung abgeschirmt wurde, sind Unternehmen, Politiker, aber auch die breite Bevölkerung mit einer neuen Realität konfrontiert. Es handelt sich dabei nicht um eine Krise, die man erneut mit zeitlich begrenzten defensiven oder kosmetischen Massnahmen wie Subventionen und Konjunktur programmen überbrücken kann, sondern um Herausforderungen, die es mittels grundlegender Reformen und struktureller Anpassungen auf verschiedensten Ebenen zu bewältigen gilt. Die übergeordnete Zielsetzung muss dabei die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz auf den globalen Märkten sein. Gerade jetzt dürfen die Handlungsspielräume unserer freien Marktwirtschaft nicht durch weitere Vorstösse wie die unternehmensgefährdende Erbschaftssteuerinitiative und aktienrechtliche Vorschriften, die eine sinnvolle und unbürokratische Corporate Governance kotierter Unternehmen teilweise verunmöglichen, eingeschränkt werden. Hemmende oder kostenseitig belastende Rahmenbedingungen und Rechtsunsicher heiten müssen dringend beseitigt werden. Durch eine schlanke und pragmatische Umsetzung der Unternehmenssteuer reform III, auf die im MarketCap Report noch weiter eingegangen wird, muss der hiesige Standort und damit auch der Aktienmarkt international an Attraktivität gewinnen können. Forschung und Innovationen müssen gezielt gefördert werden, ohne gleichzeitig Konsum und Investitionen mit einer Umverteilung von Steuern, wie zum Beispiel durch die Einführung einer Gewinnsteuer auf private Kapitalgewinne, unnötig zu belasten. Die bilateralen Verträge mit der EU dürfen durch allfällige Restriktionen der Masseneinwanderungsinitia tive nicht negativ beeinträchtigt werden. Es ist zu erwarten, dass die Performance und Attraktivität des Schweizer Aktienmarktes stärker denn je von den bevorstehenden wirtschaftspolitischen Entscheiden und Entwicklungen beeinflusst werden. Nicht zuletzt aufgrund der tiefen Arbeitslosigkeit und Verschuldungsquote des Bundes sowie des äusserst günstigen Zinsumfeldes kann die Schweiz die neuen Herausforderungen grundsätzlich aus einer Position der Stärke angehen: Nun gilt es, den neuen Impuls als historische Chance zu nutzen, um in- und ausländischen Unternehmen zukunftsträchtige Perspektiven zu bieten und den Werkplatz Schweiz für Unternehmensansiedlungen attraktiv und folglich auch den Börsenplatz für IPO-Kandidaten interessant zu gestalten! Hanspeter R. Gehrer Leiter Corporate Finance Vontobel MarketCap Report

4 4 Vontobel MarketCap Report 2015

5 Executive Summary Trotz globalen geopolitischen Spannungen, einem sinkenden Ölpreis und Unsicherheiten bezüglich geld - politischer Massnahmen der USA und der EU stiegen die meisten Aktienindizes im Jahr. Der Schweizer Leitindex SMI erhöhte sich um 9.5% und der von Vontobel Corporate Finance entwickelte, auf dem Swiss Performance Index basierende, SPI V-Cap Market stieg um 8.1% auf CHF Mrd. Der Sub- Index SPI V-Cap Large, welcher die 25 grössten SPI- Unternehmen umfasst, entwickelte sich mit einem Plus von 7.8% schwächer als der SPI V-Cap Mid & Small, der um 9.6% anstieg. Höhere Handelsvolumen sowie eine weitgehend stabile Volatilität auf dem Schweizer Aktienmarkt bildeten ein gutes Fundament für Börsengänge im Jahr. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr sechs IPOs: Mit der Thurgauer Kantonalbank, der Bravofly Rumbo Group N.V., der SFS Group AG, der HIAG Immobilien Holding AG, der Glarner Kantonalbank und der Molecular Partners AG gab es so viele IPOs wie zuletzt 2007 kurz vor Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Auch das noch junge Jahr 2015 hat hinsichtlich Neuzugänge bereits vielversprechend begonnen: Mit der Sunrise Telecommunications Group AG wurde am 6. Februar der grösste IPO an der SIX Swiss Exchange seit 2006 erfolgreich durchgeführt. Die starke Eigenkapitalbasis sowie die hohen Cash- Bestände vieler SPI-Unternehmen haben zu einer tieferen Anzahl Aktienkapitalerhöhungen geführt. Nach 26 Transaktionen im Vorjahr gab es nur 16 mit einem Gesamtvolumen von rund CHF 1.9 Mrd. Die grösste Kapitalerhöhung in der Höhe von CHF 810 Mio. wurde durch die Dufry AG im Rahmen der Akquisition der Nuance Group AG durchgeführt. Die gesamten Ausschüttungen aller SPI-Unternehmen, bestehend aus Dividendenzahlungen, Ausschüttungen aus Agio und Nennwertreduktionen, betrugen im Jahr CHF 39.8 Mrd. Die Large-Caps erhöhten ihre Ausschüttungen um insgesamt 4.3%, die Mid- & Small- Caps sogar um 14.9% gegenüber dem Vorjahr. Sowohl die Ausschüttungsrenditen als auch die Ausschüttungsquoten reduzierten sich insgesamt im SPI V-Cap Universum. 13 SPI-Unternehmen haben im Jahr Aktienrückkäufe zwecks Kapitalherabsetzung im Umfang von insgesamt CHF 4.9 Mrd. getätigt, was mehr als dem 3.5-fachen Volumen des Vorjahres entspricht. Die Novartis AG mit CHF 2.0 Mrd. und die Nestlé AG mit CHF 1.6 Mrd. waren die Gesellschaften mit den höchsten Rückkaufvolumen. Der Aktienkapitalmarkt Schweiz wurde wesentlich geprägt durch fünf öffentliche Übernahmeangebote, die alle erfolgreich zustande gekommen sind und Index- Ausschlüsse sowie Dekotierungen zur Folge hatten bzw. haben werden. Es handelte sich dabei in chronologischer Reihenfolge um die Angebote der Swisscom AG auf die PubliGroupe SA, der Helvetia Holding AG auf die Nationale Suisse, der Danaher Corporation auf die Nobel Biocare Holding AG, der KUKA AG auf die Swisslog Holding AG sowie das «Going Private» von Advanced Digital Broadcast Holding SA durch die 4T SA. Die echte Performance, d.h. die Veränderung der Marktkapitalisierung innert Jahresfrist unter Berücksichtigung sämtlicher kapitalmarktrelevanter Ereignisse, lag beim SPI V-Cap Market bei 12.2%, beim SPI V-Cap Large bei 12.5% und beim SPI V-Cap Mid & Small bei 10.8%. Der Technologiesektor wies zum wieder holten Mal die beste echte Performance aus mit 27.8%. Die Rangliste der Fünfjahresperformance seit Jahresbeginn 2010 führen die Sektoren Verbraucherservice und Gesundheitswesen mit 74.5% bzw. 74.0% an. Eine Analyse der Zusammensetzung der direkten Bundessteuern zeigt, dass bei den 25 grössten SPI- Unternehmen rund 30% des Gesamtsteuerbetrages auf ordentlich besteuerte Konzerngesellschaften entfallen. Der überwiegende Teil der Gewinnsteuern fällt somit bei Statusgesellschaften, d.h. Holdinggesellschaften, Domizilgesellschaften und gemischten Gesellschaften an. Dies macht deutlich, dass die grössten kotierten und volkswirtschaftlich bedeutenden Gesellschaften wesentlich von einem Wegfall der Steuerprivilegien tangiert sein dürften, wenn diese nicht durch entsprechende Gegenmassnahmen wie Steuersenkungen bzw. Steuererleichterungen kompensiert werden. Die Ankündigung der Schweizer Nationalbank, die Aufrechterhaltung des Mindestkurses des Schweizer Frankens zum Euro von CHF 1.20 aufzugeben, hat sich in kurzfristig starken Aktienkursverlusten vorwiegend exportorien tierter Schweizer Unternehmen manifestiert. Diese Gesellschaften werden mit Umsatzeinbussen und dünneren Gewinnmargen rechnen müssen und sind somit zusätzlichem Anpassungsdruck ausgesetzt. Folglich dürfte die Anzahl Kapitalerhöhungen in den nächsten Jahren ansteigen, während Ausschüttungen und Rückkäufe ab dem kommenden Jahr möglicher weise stagnieren oder leicht zurückgehen werden. Vontobel MarketCap Report

6 6 Vontobel MarketCap Report 2015 Executive Summary

7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Executive Summary 5 Inhaltsverzeichnis 7 1. Einleitung Globales Wirtschaftsumfeld Zielsetzung Umfang und Systematik Entwicklung des Schweizer Aktienkapitalmarktes Analyse der Marktkapitalisierung des SPI V-Cap Market Aktienmarktumfeld Diskussion der Transaktionen und Ereignisse an der SIX Swiss Exchange Veränderungen im SPI-Universum über fünf Jahre Kotierungen Kapitalerhöhungen Ausschüttungen Rückkäufe zwecks Kapitalherabsetzung Index-Aufnahmen und Index-Ausschlüsse Dekotierungen Echte Performance Unternehmenssteuerreform III Zielsetzung und Stand der USR III Verteilung der direkten Bundessteuern der Large-Cap-Unternehmen Inhalt der Vernehmlassungsvorlage zur USR III Nächste Schritte Umbruch bei der Schweizer Finanzmarktgesetzgebung Neues System mit Regulierungsebenen Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) Datengrundlage Autoren 59 Definitionen 60 Quellenverzeichnis 63 Sonstige Verzeichnisse 65 Offenlegungsanhang und Disclaimer 68 Unser Anspruch 70 Vontobel MarketCap Report

8 8 Vontobel MarketCap Report 2015

9 1. Einleitung 1.1 Globales Wirtschaftsumfeld Die Entwicklungen an den Aktienmärkten kann man nicht losgelöst von den wesentlichen geopolitischen Spannungen, die das Jahr geprägt haben, betrachten. Dazu gehören primär die Bürgerkriege in Libyen und Syrien, die Avancen der Terrorgruppe Islamischer Staat, das erneute Aufflackern des Krieges zwischen Israel und Palästina sowie der Einmarsch Russlands in die Ukraine, auf den mit internationalen Sanktionen reagiert wurde. Zusätzlich verunsichert hat die Finanzmärkte unter anderem auch die tragische Ebola-Epidemie, welche bis heute nicht vollständig eingedämmt werden konnte. Aufgrund einer antizipierten Abschwächung der Weltwirtschaft begann in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres der Ölpreis zu sinken. Dieser Zerfall wurde von Saudi-Arabien nicht wie in der Vergangenheit durch eine Drosselung der Fördermengen gestoppt, sondern genutzt, um alte und neue Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Russlands Wirtschaft hatte somit nicht nur mit den internationalen Sanktionen zu kämpfen, sondern aufgrund des gesunkenen Ölpreises auch unter schwindenden Devisenreserven und Fiskal einnahmen zu leiden. Diese Entwicklungen führten zu einer Verschlechterung der Schuldnerqualität Russlands und resultierten in einem drastischen Zerfall des Wertes des Rubels und einer entsprechenden Kapitalflucht. «Das Jahr war aufgrund der Vielzahl von Börsengängen und einer hohen M&A-Aktivität gleichermassen spannend für Investoren und Unternehmen. Abbildung 1: Performance der wichtigsten Aktienindizes 5% SMI DAX 2.7% EURO STOXX % FTSE % 0% 5% 10% 15% Dow Jones 7.5% NASDAQ S&P % Nikkei % 9.5% 13.4% Trotz turbulenten Zeiten an den Börsen man erinnere sich an den signifikanten Kurseinbruch in Europa im Oktober schlossen die meisten Aktienmärkte mit einer positiven Performance ab (vgl. Abbildung 1). Dafür massgeblich mitverantwortlich war die anhaltend lockere Geldpolitik der weltweit einflussreichsten Notenbanken. Die Entwicklung an den Aktienmärkten war geprägt von einer Entkoppelung und entsprechenden regionalen Divergenzen. Dabei entwickelten sich die Wirtschaft der USA aufgrund einer stabilen Binnenkonjunktur und trotz dem Auslaufen der «Quantitative Easing»-Programme und jene der Schweiz am besten. Das schleppende Wachstum in der Eurozone geht einher mit der zögerlichen Umsetzung von dringend notwendigen strukturellen Reformen zur Belebung des Arbeitsmarktes sowie mit fehlenden Anreizen für neue Investitionen. Dies spiegelt sich auch in der Rendite der entsprechenden Aktienmärkte wider. Unser Corporate Finance Team zeigt mit der vierten Ausgabe des MarketCap Reports auf, welche börsenkotierten Gesellschaften, Transaktionen und Ereignisse das Geschehen am Schweizer Aktienmarkt geprägt haben und welche Auswirkungen der turbulente Januar 2015 auf das Kapitalmarktgeschehen der nächsten Jahre haben könnte.» Roger Studer, Leiter Investment Banking und Mitglied der Gruppenleitung der Bank Vontobel Vontobel MarketCap Report

10 Es ist davon auszugehen, dass sich der positive Wachstumstrend in den USA 2015 weiter fortsetzen wird und die Vereinigten Staaten einen wesentlichen Beitrag zum globalen Wirtschaftswachstum leisten werden. Im Gegensatz dazu wird in der Eurozone weiterhin mit moderatem Wachstum gerechnet. In China dürfte sich das Wachstum des Bruttoinlandprodukts abschwächen und unter die 7%-Marke sinken. Im Gegensatz zu den USA und England, wo 2015 moderate Erhöhungen der Leitzinssätze erwartet werden, ist in der Eurozone, in der Schweiz, aber auch in Japan weiterhin von einer lockeren Geldpolitik auszugehen. Ob der vehemente Versuch der EZB, deflationäre Tendenzen mittels Anleihekäufen zu bekämpfen, Früchte tragen wird, bleibt vorerst ungewiss und ist weitgehend davon abhängig, ob durch die zusätzliche Liquidität die Banken dazu veranlasst werden, vermehrt Kredite an die Unternehmen zu vergeben. Auch ist nicht vorhersehbar, ob und wann die Unterstützung der Zentralbanken durch immer dringlicher werdende fiskal- und wirtschaftspolitische Massnahmen abgelöst werden kann. Es ist davon auszugehen, dass Letztere erforderlich sind, um das Wirtschaftswachstum effektiv zu fördern und dadurch angemessene Inflationsraten zu erzielen. 1.2 Zielsetzung Vontobel Corporate Finance hat sich mit dem MarketCap Report zum Ziel gesetzt, die Ereignisse, Treiber und Trends des Schweizer Aktienkapitalmarktes in einer seit jährlich erscheinenden Publikation mit Abdeckung ab dem Jahr 2010 aufzuzeigen. Dabei werden für alle im Swiss Performance Index («SPI») der SIX Swiss Exchange («SIX») enthaltenen Unternehmen die im jeweiligen Jahr stattfindenden Kapitalmarkttransaktionen («Ereignisse») analysiert und deren Einfluss auf die Marktkapitalisierung Abbildung 2: Systematik zur Ermittlung des SPI V-Cap Market Marktkapitalisierung der SPI- Unternehmen gemäss SIX Streubesitz- Adjustierung der SPI- Unternehmen auf 100% Nicht-kotierte Titelkategorien der SPI- Unternehmen berechnet. Aus der Differenz zwischen der Marktkapitalisierung zu Jahresbeginn und zu Jahresende resultiert nach Berücksichtigung sämtlicher Ereignisse die echte Performance. Die Ereignisse werden im MarketCap Report seit dem Jahr 2010 sowohl summarisch als auch im Einzelnen thematisiert und quantifiziert. Ausserdem wird bei ausgewählten Themen nach Industrien 1 differenziert und auf Kapitalmarkttrends hingewiesen. 1.3 Umfang und Systematik SPI V-Cap Market SPI V-Cap Large (25 grösste Unternehmen im SPI V-Cap Market) SPI V-Cap Mid & Small Der SPI als Gesamtmarktindex für den Schweizer Aktienmarkt definiert das Universum der im MarketCap Report untersuchten Unternehmen. Basierend auf Daten der SIX 1 Die Klassifizierung der Industrien richtet sich dabei nach dem international anerkannten Industry Classification Benchmark (ICB). 10 Vontobel MarketCap Report 2015

11 wird jeweils am ersten und am letzten Handelstag des Jahres die Gesamtmarktkapitalisierung des SPI ermittelt. Die von der SIX ausgewiesene Marktkapitalisierung enthält nur die Aktien, die sich im Streubesitz befinden. Deshalb werden diese Aktien in unserer Analyse um die sich im Festbesitz befindlichen Aktienpakete ergänzt. 2 Zudem fliessen die nicht-kotierten Titelkategorien 3 der SPI-Unternehmen ebenfalls in die Bestimmung der Gesamtmarktkapitalisierung ein (nachfolgend vereinfacht «Marktkapitalisierung» oder «V-Cap» genannt). Der resultierende Wert wird als «SPI V-Cap Market» bezeichnet (vgl. Abbildung 2). Der Grund für die von Vontobel Corporate Finance gewählte umfassende Betrachtung der Marktkapitalisierung liegt darin, dass kapitalmarktrelevante Transaktionen auf Stufe Eigenkapital, wie beispielsweise Kapitalerhöhungen oder Ausschüttungen, grundsätzlich alle Titelkategorien und die im Festbesitz befindlichen Anteile des Unternehmens betreffen. Im nächsten Schritt werden alle Transaktionen bzw. Ereignisse der SPI-Unternehmen erfasst, die sich auf die Marktkapitalisierung des Analyseuniversums auswirken. Die einzelnen Transaktionsarten können der Abbildung 3 entnommen werden. Die Veränderung der V-Cap vom Jahresbeginn bis zum Jahresende, adjustiert um die relevanten Kapitalmarkttransaktionen, ergibt als Residualwert die am Kapitalmarkt erzielte Wertveränderung («echte Performance») der SPI-Unternehmen (vgl. Abbildung 3). Die im SPI V-Cap Market enthaltenen Unternehmen werden nach Höhe der Marktkapitalisierung dem «SPI V-Cap Large» oder dem «SPI V-Cap Mid & Small» zugeordnet. Der SPI V-Cap Large setzt sich gemäss unserer Definition aus den 25 Unternehmen mit der grössten Marktkapitalisierung per Jahresbeginn zusammen. Alle Neukotierungen und Index-Aufnahmen während des Kalenderjahres werden stets dem SPI V-Cap Mid & Small zugeordnet. Abbildung 3: Systematik der Analyse Kapitalerhöhungen Rückkäufe zwecks Kapitalherabsetzung Kotierungen Dividendenzahlungen Ausschüttungen aus Agio Nennwertreduktionen Index- Aufnahmen Index- Ausschlüsse Dekotierungen Echte Performance SPI V-Cap Jahresende SPI V-Cap Jahresbeginn 2 Der Festbesitz umfasst alle Aktienpakete grösser gleich 5% aller ausstehenden Aktien, der Streubesitz alle unter 5%. 3 Für nicht-kotierte Titelkategorien wird eine hypothetische Marktkapitalisierung ermittelt. Diese errechnet sich anhand der Marktpreise der kotierten Titelkategorien sowie des Nennwertverhältnisses und der Anzahl ausgegebener Aktien je Kategorie. Vontobel MarketCap Report

12 2. Entwicklung des Schweizer Aktienkapitalmarktes Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die Entwicklung des SPI V-Cap Market sowie dessen Teilsegmente SPI V-Cap Large und SPI V-Cap Mid & Small über die vergangenen fünf Jahre. Eine detaillierte Tabelle mit den zugrunde liegenden Daten ist dem Kapitel 6 «Datengrundlage» zu entnehmen. 2.1 Analyse der Marktkapitalisierung des SPI V-Cap Market Der SPI V-Cap Market begann das Jahr mit einem Gesamtwert von CHF Mrd. Dies entsprach rund dem 2.2-Fachen des vom SECO publizierten realen BIP der Schweiz für das Jahr. Die Adjustierungen 4 auf die von der SIX auf den Streubesitz bezogenen Marktkapi talisierung beliefen sich zu Jahresbeginn auf CHF Mrd. Der SPI V-Cap Large betrug zu diesem Zeitpunkt CHF Mrd., was 84.5% des gesamten SPI V-Cap Market entsprach; der SPI V-Cap Mid & Small lag bei CHF Mrd. Nach einer insgesamt positiven Entwicklung im Jahr schloss der SPI V-Cap Market am 30. Dezember mit einer Marktkapitalisierung von CHF Mrd. (vgl. Abbildung 4). Dies entspricht einem Zuwachs von rund 8.1%. Der SPI V-Cap Large entwickelte sich leicht schwächer mit einem Plus von 7.8%, während der SPI V-Cap Mid & Small eine Performance von 9.6% auswies (vgl. Abbildung 5). Der SPI, der die Grundlage für den SPI V-Cap Market darstellt, bestand am Jahresanfang aus 208 Gesellschaften und am Jahresende aus 213 Gesellschaften. Die Aktienkurse der Unternehmen des SPI V-Cap Large entwickelten sich mehrheitlich positiv: So erhöhte sich die Marktkapitalisierung bei 16 Gesellschaften, während sie bei 8 Gesellschaften per Ende Jahr tiefer lag. Die Performance der Weatherford International Ltd wurde nicht berücksichtigt, da sich das Unternehmen am 16. Juni von der SIX dekotieren liess. Auf absoluter Basis war die Novartis AG der erfolgreichste Titel mit einem Zuwachs von CHF 57.2 Mrd. oder 29.7%; das Unternehmen sprang damit im SPI vom dritten auf den ersten Platz, gemessen an der gesamten Marktkapitalisierung. Die Actelion Ltd und die Givaudan SA führten mit 45.2% bzw. 40.7% die Performance-Tabelle an. Am meisten unter Druck geriet im vergangenen Jahr das Erdöl- und Erdgas-Unternehmen Transocean Ltd mit einem Rückgang des Börsenwertes im Umfang von 57.7%. Die drei Börsenschwergewichte Roche Holding AG, Nestlé AG und Novartis AG haben sich alle positiv entwickelt und machten per Ende Jahr 48.5% der gesamten Marktkapitalisierung des SPI aus (vgl. Tabelle 1). Abbildung 4: Entwicklung des SPI V-Cap Market 2010 in CHF Mrd Marktkapitalisierung der SPI-Unternehmen gemäss SIX % 10.4% % 12.7% % 22.0% % 7.6% % Streubesitz-Adjustierung auf 100% und nicht-kotierte Titelkategorien % 12.2% % 3.7% % 17.6% % 11.1% % SPI V-Cap Market % 10.7% % 11.4% % 21.4% % 8.1% % 4 Aktien im Festbesitz sowie nicht-kotierte bzw. bestimmte nicht zum SPI gehörende Aktienkategorien. 12 Vontobel MarketCap Report 2015

13 Tabelle 1: Zusammensetzung und Entwicklung des SPI V-Cap Large Gesellschaft SPI V-Cap Large per in CHF Mrd. SPI V-Cap Large per in CHF Mrd. Roche Holding AG % Nestlé AG % Novartis AG % UBS AG % 63.4 ABB Ltd % 48.9 Compagnie Financière Richemont SA % 51.0 Credit Suisse Group AG % 40.3 Zurich Insurance Group AG % 46.6 Syngenta AG % 29.7 The Swatch Group AG % 24.4 Swiss Re AG % 31.0 Swisscom AG % 27.1 Holcim Ltd % 23.3 Transocean Ltd % 6.9 SGS AG % 16.0 Schindler Holding AG % 16.1 Kühne + Nagel International AG % 16.2 Adecco SA % 12.3 Givaudan SA % 16.6 Weatherford International Ltd 11.6 dekotiert Geberit AG % 12.8 Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli AG % 12.5 Julius Bär Gruppe AG % 10.3 Actelion Ltd % 13.2 Sonova Holding AG % 9.9 Total % Abbildung 5: Entwicklung des SPI V-Cap Market, Large sowie Mid & Small 2010 SPI V-Cap Market SPI V-Cap Large SPI V-Cap Mid & Small % 100.0% 100.0% % 85.1% 80.1% % 14.9% 19.9% % 100.0% 100.0% % 82.2% 84.3% % 17.8% 15.7% % 100.0% 100.0% % 84.4% 84.4% % 15.6% 15.6% % 100.0% 100.0% % 84.9% 84.3% % 15.1% 15.7% % 100.0% 100.0% % 84.5% 84.3% % 15.5% 15.7% Vontobel MarketCap Report

14 2.2 Aktienmarktumfeld Hohe IPO-Aktivität und grössere Handelsvolumen im Jahr Das Jahr stand ganz im Zeichen von Börsengängen: Global stiegen die Emissionsvolumen im Zusammenhang mit IPOs um rund 50% und die Anzahl IPOs um über einen Drittel im Vergleich zum Vorjahr. In Europa haben sich sowohl die Anzahl als auch die Durchschnittsvolumen der Börsengänge stark erhöht. Die Sektoren Gesundheitswesen, Industrie und Finanzdienstleistungen waren in dieser Region für die meisten IPOs verantwortlich. Die Gründe für den globalen Anstieg waren u.a. der erhöhte Risikoappetit der Investoren, tiefe Volatilitäten und Zinsen, hohes Gewinnwachstum der Unternehmen sowie die attraktive Bewertung der Aktienkapitalmärkte aus Emittentensicht. Finanzinvestoren, d.h. Private Equity und Venture Capital Fonds, waren als verkaufende Aktionäre weltweit für über einen Viertel aller IPOs und für fast die Hälfte der platzierten Volumen verantwortlich. Verkäufer von Unternehmen greifen vermehrt auf einen sogenannten Dual-Track-Prozess zurück, d.h. sie suchen einerseits geeignete finanzielle oder strategisch motivierte Käufer und bereiten parallel einen Börsengang vor. Durch die Vorbereitung beider Veräusserungsalternativen erhöht sich die Flexibilität der Verkäufer und verstärkt zudem ihre Verhandlungsposition gegenüber Kaufinteressenten. Die Option eines Exits über die Börse bleibt gewahrt, sollte sich kein geeigneter Käufer finden lassen bzw. die Preisvorstellungen divergieren. Der globale Aufschwung war auch in der Schweiz spürbar. Sowohl die Anzahl Börsengänge als auch die damit verbundene Kapitalaufnahme stiegen deutlich, verglichen mit den Vorjahren. Die globalen Aktienhandelsumsätze stiegen gemäss der World Federation of Exchanges im vergangenen Jahr um über 10%. Die gute Performance der Aktienmärkte sowie die erhöhte IPO-Aktivität waren wesentliche Treiber dieser Entwicklung. Die Erholung am Schweizer Aktienmarkt setzte sich im Jahr konsequent fort; so stiegen die Handelsvolumen nach einem Sprung von 20.1% im Vorjahr nochmals um rund 19.0% von total CHF Mrd. auf CHF Mrd. an. Diese Zahl schliesst sowohl Schweizer als auch ausländische, an der SIX gehandelte Aktien mit ein. Der monatliche Durchschnitt stieg damit seit 2010 zum ersten Mal wieder über CHF 70 Mrd. Vor Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise lagen die monatlichen Durchschnittsumsätze bei weit über Abbildung 6: Entwicklung des Aktienhandelsumsatzes an der SIX Swiss Exchange von 2007 In CHF Mrd % % % % % % % Monatlicher Aktienhandelsumsatz an der SIX Monatlicher Durchschnitt im entsprechenden Jahr 14 Vontobel MarketCap Report 2015

15 CHF 100 Mrd. der Spitzenwert wurde im März 2007 mit fast CHF 225 Mrd. erreicht (vgl. Abbildung 6). Infolge der SNB-Ankündigung vom 15. Januar 2015, den Mindestkurs des Schweizer Frankens zum Euro aufzu heben, sind die Handelsumsätze an der SIX massiv gestiegen: von CHF 74.3 Mrd. im Dezember auf CHF Mrd. im Januar Vontobel Corporate Finance erwartet, dass sich die Handelsvolumen wieder auf einem normalisierten Level einpendeln werden; jedoch dürfte der monatliche Durchschnitt für 2015 nur schon durch die Monate Januar und Februar höher ausfallen, zumal die Handelsvolumen zum Zeitpunkt der Drucklegung immer noch deutlich über dem letztjährigen Durchschnitt lagen Schweizer Volatilitätsindex in der idealen Bandbreite für Börsengänge Die Nachwehen der globalen Finanzkrise sowie der europäischen Schuldenkrise sind bis heute an den Aktienmärkten spürbar. Ein Indikator für die Verunsicherung der Investoren ist der VSMI, welcher die Volatilitätsentwicklung des SMI misst. Der Volatilitätsindex zeigt in den verschiedenen Krisenphasen (v.a bis 2009 sowie ) starke Ausschläge mit Volatilitäten bis zu 80%. Diese Werte lagen weit über dem Median des gesamten Beobachtungszeitraumes von 14.8% (vgl. Abbildung 7). Von Januar bis Mitte Mai bewegte sich die Volatilität durchgehend innerhalb der Bandbreite, in der seit 2006 Abbildung 7: Volatilität und Marktkapitalisierungsumschlag am Schweizer Aktienmarkt In CHF Mrd. Ø Marktkapitalisierung* Aktienhandelsumsatz** Volatilität und Börsengänge x Volatilität (in %) x 1.64x 1.01x 0.96x x 0.65x 0.68x 0.64x Marktkapitalisierungsumschlag (in x) Jan 2006 Jul 2006 Jan 2007 Jul 2007 Jan 2008 Jul 2008 Jan 2009 Jul 2009 Jan 2010 Jul 2010 Jan Jul Jan Jul Jan Jul Jan Jul Jan 2015 Jan Feb Mär Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez VSMI*** IPOs an der SIX Listings an der SIX VSMI IPO-Band ( 90% Perzentil: 18.6, Median: 14.8, 10% Perzentil: 11.5) Marktkapitalisierungsumschlag**** * Streubesitz-adjustierte Marktkapitalisierung des Swiss All Share Index. ** Jährlicher Aktienhandelsumsatz an der SIX. *** Der VSMI (Volatilitätsindex) der SIX verwendet die impliziten Varianzen über alle an der Eurex gehandelten SMI-Optionen. **** Marktkapitalisierungsumschlag = (jährlicher Aktienhandelsumsatz an der SIX)/(jährlicher Durchschnitt der Streubesitz-adjustierten Marktkapitalisierung des Swiss All Share Index). Vontobel MarketCap Report

16 rund 90% aller IPOs 5 stattgefunden haben (vgl. VSMI IPO-Band in Abbildung 7). Im Juni sank sie aufgrund fehlender Marktimpulse auf rund 10% und damit auf den tiefsten Stand seit Juli Nach einer Normalisierung stieg die Volatilität infolge der globalen Marktturbulenzen, ausgelöst durch Makrodaten, die auf eine rückläufige Konjunktur von Europas Zugpferd Deutschland hindeuteten, im Oktober kurzzeitig auf über 20% an. Die Befürchtungen eines geringeren globalen Wirtschaftswachstums nahmen zu und gleichzeitig stieg die Verunsicherung wegen des sich zuspitzenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine und den damit verbundenen Sanktionen wirtschaftlicher Natur. Aufgrund der SNB- Ankündigung vom 15. Januar 2015, den Mindestkurs aufzugeben, stieg die Volatilität auf 25% bis 30% an. Ein weiterer Parameter zur Erfassung der Investorenstimmung ist der Marktkapitalisierungsumschlag. Diese Kennzahl wird anhand des jährlichen SIX-Aktienhandelsumsatzes, dividiert durch die durchschnittliche Marktkapitalisierung des Swiss All Share Index, berechnet. Seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 hat sich der Marktkapitalisierungsumschlag von 1.84 x bis auf einen Tiefpunkt von 0.64 x im Jahr reduziert. Seither fand eine stetige, jedoch geringe Erholung statt bis auf 0.68 x im Jahr. Hierbei ist anzumerken, dass die durchschnittliche Marktkapitalisierung des Swiss All Share Index mit CHF Mrd. im Jahr ein Allzeithoch darstellt; dies allerdings bei deutlich geringeren Handelsvolumen als in der Zeitperiode von 2006 bis In Phasen grosser Unsicherheit wurden vorwiegend Listings getätigt, da Aktienplatzierungen im Rahmen von IPOs kaum zu attraktiven Bewertungen realisierbar waren. «Der Trend von hin zu steigender Handelsaktivität an der Schweizer Börse hat sich erfreulicherweise im Jahr fortgesetzt. Die Phasen mit moderater Volatilität wurden von Unternehmen vermehrt für die Umsetzung ihrer IPO-Pläne genutzt. Das tiefe Zinsumfeld sowie der gestiegene Risikoappetit haben zu erhöhter M&A-Aktivität geführt. Wir erwarten, dass sich diese positiven Entwicklungen im Jahr 2015 fortsetzen werden.» Peter Romanzina, Leiter Brokerage, Vontobel Investment Banking 5 Bei IPOs handelt es sich um eine Börseneinführung mit Platzierung von Aktien bei Investoren. Bei Listings findet die Kotierung und Aufnahme des Handels an der SIX ohne Aktienplatzierung statt. Beispiele hierfür sind Zweitkotierungen an der SIX, Umkotierungen (Kotierung der Titel an einer anderen Börse bzw. in einem anderen Börsensegment) sowie Abspaltungen von Konzerngesellschaften bei gleichzeitiger Neukotierung der entsprechenden Aktien. 16 Vontobel MarketCap Report 2015

17 Vontobel Corporate Finance erwartet trotz einiger Ausreisser im vergangenen Jahr, dass die Volatilität 2015 nur unwesentlich steigen und mehrheitlich innerhalb der Bandbreite, in welcher historisch die überwiegende Zahl von IPOs in der Schweiz durchgeführt wurden, verbleiben wird. Vontobel Brokerage erwartet eine erhöhte Transaktionsbereitschaft der Investoren und damit eine Zunahme des Marktkapitalisierungsumschlages Aktienrechtsrevision Noch bis am 15. März 2015 dauert die Vernehmlassung zum vom Bundesrat vorgelegten Vorentwurf zur Revision des Aktienrechts. Aufgrund des grossen Umfanges und der teilweise zu erwartenden kontroversen Diskussionen dürfte ein Inkrafttreten frühestens im Jahr 2017 erfolgen. Grundsätzlich werden vier Themen angegangen: Das Vergütungsrecht, neue Vorschläge zu einer Geschlechterquote, Offenlegungspflichten von Unternehmen aus dem Rohstoffsektor sowie Änderungen im Aktienrecht im engeren Sinne. Während die ersten drei Bereiche weitergehende Regulierungen betreffen, sollen mit den Anpassungen des traditionellen Aktienrechts teils bereits seit vielen Jahren diskutierte und wenig umstrittene Punkte umgesetzt werden. Auf ausgewählte für das Kapitalmarktgeschehen relevante Punkte wird nachstehend kurz eingegangen. Das Aktienkapital soll neu auch auf Fremdwährungen lauten dürfen. Der heutige Mindestnennwert von einem Rappen wird durch einen beliebig tiefen positiven Gesamtnennwert ersetzt und gleichzeitig wird die Möglichkeit zur Teilliberierung abgeschafft. Neu soll das Konzept des Kapitalbandes eingeführt werden, wonach der Verwaltungsrat das Aktienkapital über eine bestimmte Frist von bis zu fünf Jahren innerhalb der definierten Schranken erhöhen und herabsetzen kann. Die Ausschüttung von Interimsdividenden soll möglich werden. Zudem erfolgen in diversen Punkten Harmonisierungen mit dem Rechnungslegungsrecht. Mehrheitlich erlauben diese Anpassungen eine Flexibilisierung des Kapitalmanagements und dürften tendenziell die Anzahl der Transaktionen erhöhen. Im Weiteren sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, Aktionäre, die an der Generalversammlung ihr Stimmrecht ausüben, mit einer bis zu 20% höheren Ausschüttung zu belohnen. Damit kann die Problematik mit Dispoaktien, d.h. der nicht im Aktienbuch eingetragenen Aktien, reduziert werden. Ausserhalb des Aktienrechts soll im Laufe des Jahres 2015 zudem ein neues Bundesgesetz in Kraft treten, mit dem eine abermalige deutliche Verschärfung des Geldwäschereirechts einhergeht. Nicht-kotierte Aktiengesellschaften mit Inhaberaktien müssen zukünftig ihre Aktionäre bzw. die am Kapital wirtschaftlich Berechtigten kennen. Die Inhaberaktien dürften als Aktienkategorie bei Börsengängen sowie mittelfristig auch bei bereits kotierten Gesellschaften an Bedeutung verlieren. Vontobel MarketCap Report

18 3. Diskussion der Transaktionen und Ereignisse an der SIX Swiss Exchange In diesem Kapitel werden die einzelnen Ereignisse, die zu Veränderungen der Marktkapitalisierung geführt haben, sowie ausgewählte, damit zusammenhängende Themen analysiert und diskutiert. Ein Ausblick auf mögliche Markttrends rundet die Analyse ab. 3.1 Veränderungen im SPI-Universum über fünf Jahre Mit sechs Börsengängen und fünf Abgängen war ein Jahr mit einer vergleichsweise grossen Unternehmensfluktuation im SPI. Die historische Betrachtung seit 2010 zeigt, dass sich bis Ende insgesamt 18 neue Unternehmen an der SIX haben kotieren lassen, während sich 27 Unternehmen auf eigene Initiative dekotieren liessen oder im Rahmen von öffentlichen Übernahmen dekotiert wurden (vgl. Abbildung 8). Der gesamte Anstieg der Marktkapitalisierung durch Zugänge, gemessen am Wertzuwachs bei der Kotierung an der SIX betrug in diesen fünf Jahren CHF 59.1 Mrd. Die Abnahme durch definitive, d.h. nicht durch einen temporären Index- Ausschluss bedingte Abgänge betrug in diesem Zeitraum CHF 45.3 Mrd. Netto stieg die Marktkapitalisierung aufgrund dieser Verminderung um CHF 13.8 Mrd. (vgl. Abbildung 9). Nicht in dieser Zahl enthalten sind die diesjährigen Transaktionen: Am 6. Februar 2015 gelangte mit der Sunrise Communications Group AG ein führendes Schweizer Telekommunikations-Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von CHF 3.1 Mrd. an die Börse. Damit resultiert bis heute eine Netto-Zunahme von rund CHF 16.9 Mrd. Abbildung 8: Anzahl Kotierungen und Dekotierungen nach SPI-Industrien 2010 Anzahl Unternehmen Grundstoffe 2 Industrieunternehmen 4 +2 Verbrauchsgüter 2 +3 Gesundheitswesen 6 +1 Verbraucherservice 5 +1 Telekommunikation 0 Versorger 1 Finanzdienstleistungen 3 +8 Technologie Erdöl und Erdgas Anzahl Kotierungen des Sektors Anzahl Dekotierungen des Sektors 18 Vontobel MarketCap Report 2015

19 Die Zugänge und Abgänge im Erdöl- und Erdgassektor hatten gemessen an der Marktkapitalisierung den gewichtigsten Einfluss auf den SPI V-Cap Market: Dies sind einerseits die Listings der SMI-Unternehmen Transocean Ltd und Weatherford International Ltd im Jahr 2010 sowie das Delisting von letztgenannter Gesellschaft im vergangenen Jahr. Dies ist eine Entwicklung, die von institutionellen Investoren, die indexbasiert anlegen, kritisch beurteilt wird. Der Sektor der Finanzdienstleistungen war mit acht Neuzugängen und drei Abgängen der aktivste unter den zehn Sektoren im SPI. Den zwei grossen Abgängen resultierend aus den öffentlichen Übernahmen der Bank Sarasin & Cie AG durch die JSH SA, einem Unternehmen der Safra-Gruppe, und die der Schweizerischen National-Versicherungs- Gesellschaft AG durch die Helvetia Holding AG stehen die Börsengänge der Cembra Money Bank AG und der Thurgauer Kantonalbank gegenüber. Gemessen am Volumen sowie an der abso luten Anzahl Unternehmen musste das Gesundheitswesen in den letzten fünf Jahren die meisten Abgänge hin nehmen. Der einzige Zuzug fand mit dem IPO der Molecular Partners AG statt; zuvor gab es sechs Abgänge, u.a. der Index-Ausschluss des SMI-Unternehmens Synthes Inc. im Zuge der Übernahme durch die US-Gesellschaft Johnson & Johnson. Mit den grossen Börsengängen der DKSH Holding AG und der SFS Group AG hat der Industriesektor mit CHF 5.4 Mrd. relativ am meisten an Wert gewonnen bei Abgängen von kumuliert weniger als CHF 1 Mrd. Tabelle 2 zeigt alle Veränderungen im SPI-Universum von 2010 bis. 6 Abbildung 9: Volumen der Kotierungen und Dekotierungen nach SPI-Industrien 2010 (aggregiert) In CHF Mrd Grundstoffe Industrieunternehmen Verbrauchsgüter Gesundheitswesen Verbraucherservice Telekommunikation 0 Versorger 0.2 Finanzdienstleistungen Technologie 0.6 Erdöl und Erdgas Positiver Einfluss auf Marktkapitalisierung des Sektors durch Kotierungen Negativer Einfluss auf Marktkapitalisierung des Sektors durch Dekotierungen 6 Temporäre Index-Aufnahmen und Index-Ausschlüsse aufgrund Streubesitz-Veränderungen werden nicht berücksichtigt. Vontobel MarketCap Report

20 Tabelle 2: Veränderungen im SPI-Universum von 2010 Kategorisierung nach SPI-Industrien Kotierungen Ereignis in CHF Mio. Grundstoffe Gesamt Industrieunternehmen DKSH Holding AG IPO SFS Group AG IPO Gesamt Verbrauchsgüter 2010 Orior AG IPO Hochdorf Holding AG Autoneum Holding AG Umkotierung Listing Gesamt Gesundheitswesen 2010 Molecular Partners AG IPO Gesamt Verbraucherservice Bravofly Rumbo Group IPO Gesamt Telekommunikation Gesamt Versorger Gesamt Finanzdienstleistungen 2010 Peach Property Group IPO Leonteq AG Zug Estates Holding AG Swiss Fin. & Property Inv. IPO Listing Listing Cembra Money Bank AG IPO Thurgauer Kantonalbank HIAG Immobilien Hld. AG Glarner Kantonalbank Gesamt Technologie 2010 Gesamt Erdöl und Erdgas 2010 Weatherford Intl. Ltd. Transocean Ltd IPO IPO IPO Listing Listing Alpha PetroVision Hld AG Listing 13.2 Gesamt Gesamttotal aller Kategorien Vontobel MarketCap Report 2015

Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten

Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten Vontobel MarketCap Report 2014 1 Vontobel MarketCap Report 2015 Vontobel Corporate Finance zählt zu den führenden Anbietern von Beratungs- und Abwicklungsdienstleistungen

Mehr

Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2014 Mit steigender Schlagzahl Höchstständen entgegen

Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2014 Mit steigender Schlagzahl Höchstständen entgegen Vontobel Investment Banking MarketCap Report 2014 Mit steigender Schlagzahl Höchstständen entgegen Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Nebst den konventionellen Kräften, welche die Emissionstätigkeit

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

helvethicx H e l v e t i c E t h i c a l I n d e x

helvethicx H e l v e t i c E t h i c a l I n d e x Präsentation September 2008 helvethicx H e l v e t i c E t h i c a l I n d e x CH-8022 Zürich, Schlüsselgasse 3, T +41 44 2126323 www.bluevalue.ch, friesenbichler@bluevalue.ch helvethicx Der helvethicx

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Werner Bürki, Leiter Data & Index Products SIX Swiss Exchange

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX INHALTSVERZEICHNIS 1. Indexaufbau... 1 1.1 Einleitung... 1 1.2 Titeluniversum... 1 1.3 Normierung... 1 1.4 Änderungen des Reglementes... 1 2. Indexberechnung...

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

REGLEMENT UBS 100 INDEX

REGLEMENT UBS 100 INDEX REGLEMENT UBS 100 INDEX REGLEMENT UBS 100 INDEX 1 1. INDEXAUFBAU...3 1.1. Einleitung...3 1.2. Titeluniversum...3 1.3. Normierung...3 1.4. Änderungen des Reglementes... 3 2. INDEXBERECHNUNG...3 2.1. Laspeyres-Indexformel...3

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Börse als Finanzierungsquelle. Point de Presse Zürich, 17. September 2014

Die Börse als Finanzierungsquelle. Point de Presse Zürich, 17. September 2014 Die Börse als Finanzierungsquelle Point de Presse Agenda Die Börse als zentraler Marktplatz der freien Gesellschaft Dr. Christian Katz CEO SIX Swiss Exchange Der Börsengang an SIX Swiss Exchange Die Kotierung:

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr