Working Paper Der Onlinemarketingmix - Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Working Paper Der Onlinemarketingmix - Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien"

Transkript

1 econstor Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Riemer, Kai; Totz, Carsten Working Paper Der Onlinemarketingmix - Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien Internetökonomie und Hybridität, No. 19 Provided in Cooperation with: European Research Center for Information Systems (ERCIS), University of Münster Suggested Citation: Riemer, Kai; Totz, Carsten (2005) : Der Onlinemarketingmix - Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien, Internetökonomie und Hybridität, No. 19 This Version is available at: Nutzungsbedingungen: Die ZBW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die Dauer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZBW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at By the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics

2 Prof. Dr. Dieter Ahlert, PD Dr. Detlef Aufderheide, Prof. Dr. Klaus Backhaus, Prof. Dr. Jörg Becker, Prof. Dr. Heinz Lothar Grob, Prof. Dr. Karl-Hans Hartwig, Prof. Dr. Thomas Hoeren, Prof. Dr. Heinz Holling, Prof. Dr. Bernd Holznagel, Prof. Dr. Stefan Klein, Prof. Dr. Thomas Langer, Prof. Dr. Andreas Pfingsten. Internetökonomie und Hybridität Nr. 19 KAI RIEMER, CARSTEN TOTZ Der Onlinemarketingmix Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien

3 European Research Center for Information Systems Gefördert durch: Förderkennzeichen: 01 AK 704 Projektträger: Koordination Internetökonomie und Hybridität Dr. Jan vom Brocke

4 NR. 19 Kai Riemer, Carsten Totz Der Onlinemarketingmix Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien KOMPETENZCENTER INTERNETÖKONOMIE UND HYBRIDITÄT SPRECHER: PROF. DR. HEINZ LOTHAR GROB, KOORDINATOR: DR. JAN VOM BROCKE, LEONARDO-CAMPUS 3, MÜNSTER, TEL. (0251) , FAX. (0251) Juni 2005

5 Inhalt Abstract 5 1 Einleitung und Überblick Zur Rolle des Marketings Vom klassischen Marketingmix zum Onlinemarketingmix Weitergehende Einbettung des Onlinemarketingmix 8 2 Produkt- und Leistungsgestaltung Überblick über die Leistungsgestaltung Ziele und Funktionen der Leistungsgestaltung Besonderheiten des Internets für die Leistungsgestaltung Kernfragen der Leistungsgestaltung Planungsprozess der Leistungsgestaltung Klassifikation von Produkten und Leistungen Klassifikation physischer Produkte Dienstleistungsklassifikation Merkmale und Klassifikation digitaler Produkte Gestaltung des Internetleistungssystems Ebenen des Internetleistungssystems Systematisierung von Internetleistungen Die Rolle der Web-Site im Leistungsmix des Unternehmens Einbindung von Inhalten zur Zielgruppenattraktion Leistungsindividualisierung Idee der Mass-Customization Produktkonfiguration im Internet Formen der Mass-Customization Die Rolle des Kunden als Prosumer 27 3 Preis- und Konditionengestaltung Überblick über die Preisgestaltung Ziele und Funktionen der Preisgestaltung Besonderheiten des Internets für die Preisgestaltung Kernfragen der Preisgestaltung Planungsprozess der Preisgestaltung Bestimmungsfaktoren preispolitischer Strategien im Internet Unternehmensbezogene Faktoren 35

6 Onlinemarketingmix Produktbezogene Faktoren Konsumentenbezogene Faktoren Absatzmittlerbezogene Faktoren Wettbewerbsbezogene Faktoren Internetspezifische Faktoren Formen der Preisdifferenzierung im Internet Ziele der Preisdifferenzierung Voraussetzungen erfolgreicher Preisdifferenzierungsstrategien Besonderheiten der Preisdifferenzierung im Internet Internetspezifische Maßnahmen der Preisdifferenzierung Loyalitätsprogramme als Form der Preisdifferenzierung im Internet Nachfragebündelung als Form der Preisdifferenzierung im Internet Auktionen als Form der Preisdifferenzierung im Internet Name-your-Price als Form der Preisdifferenzierung im Internet Weblining als Form der Preisdifferenzierung im Internet Gefahren der Preisdifferenzierung im Internet Vergleich von Methoden der Preisdifferenzierung Möglichkeiten der Preisoptimierung im Internet Bestimmung von Preis-Indifferenzzonen zur Preisoptimierung Echtzeit-Pricing aufgrund internetspezifischer Reaktionsschnelligkeit Fazit 54 4 Platzierung und Distributionsgestaltung Grundlagen der Distributionsgestaltung Ziele und Funktionen der Distributionsgestaltung Besonderheiten des Internets für die Distributionsgestaltung Kernfragen der Distributionsgestaltung Planungsprozess der Distributionsgestaltung Absatzkanalstrategie Von der Isolation zur Koordination verschiedener Kanäle Beispiele für Multikanalansätze Absatzmittlerstrategie Direktvertrieb über einen eigenen Onlineshop Co-Shops, Affiliate-Programme, Shop-in-Shop Electronic Malls Elektronische Marktplätze Onlineauktionsplattformen Bewertung verschiedener Absatzmittler-Optionen 63

7 Onlinemarketingmix Gestaltung des logistischen Systems Übersicht über Bezahlverfahren (Payment) Distributionslogistik 65 5 Promotion und Kommunikationsgestaltung Grundlagen der Kommunikationsgestaltung Ziele und Funktionen der Kommunikationsgestaltung Besonderheiten des Internets für die Kommunikationsgestaltung Kernfragen der Kommunikationsgestaltung Planungsprozess der Kommunikationsgestaltung Grundlagen der Kommunikation Der Kommunikationsprozess Kommunikation zur Einstellungsbeeinflussung Ziele der Kommunikation Massen- vs. Dialogkommunikation Onlinewerbung Vorteile des Internets für die Werbung Banner und Onlinewerbespots Links in Such- und Katalogdiensten Affiliate-Programme Onlinesponsoring und Public Relations Virales Marketing Bewertung der Werbeinstrumente hinsichtlich Zielerreichung Abschließende Bewertung von Onlinewerbeinstrumenten Grenzen und Gefahren der Onlinewerbung Abstimmung von Online- und Offlinewerbung Dialogkommunikation im Internet Überblick über Dialogkommunikation Permission Marketing Beschwerdemanagement Call-Center Communities Abschließender Überblick über Kommunikationsmaßnahmen 97 6 Prozess- und Interaktionsgestaltung Grundlagen der Interaktionsgestaltung Ziele und Funktionen der Interaktionsgestaltung Besonderheiten des Internets für die Interaktionsgestaltung Kernfragen der Interaktionsgestaltung 100

8 Onlinemarketingmix Planungsprozess der Interaktionsgestaltung Gestaltung der Web-Interaktion Interaktionsverhalten bei der Nutzung von Web-Sites Anforderungen an die Web-Interaktion Gestaltungsbereiche der Web-Interaktion Web-Interaktionsprozesse Überblick über Interaktionsprozesse Typischer Ablauf der Onlineshopping Navigation Gestaltung der Warengruppen-Navigation Bestellprozess Customer Decision Support Systeme (CDSS) Vertrauen in der E-Commerce-Interaktion Der Vertrauensbegriff Unsicherheiten und Risiken des E-Commerce Bildung von Vertrauen in der Interaktion Maßnahmen zur Vertrauensbildung Zusammenfassung 116 Literatur 118 Arbeitsberichte des Kompetenzzentrums Internetökonomie und Hybridität 123

9 Onlinemarketingmix 5 Abstract Der vorliegende Arbeitsbericht beschäftigt sich mit der Planung von (operativen) Maßnahmen im Business-to-Consumer (B2C) E-Commerce, d. h. mit der Umsetzung von Onlinestrategien anhand des Onlinemarketingmix, der aus den fünf Gestaltungsbereichen Produkt, Preis, Platzierung, Promotion und Kommunikation, sowie Prozess besteht. Im Mittelpunkt des Arbeitsberichts stehen der Planungsprozess und die einzelnen Maßnahmen zur Umsetzung, die entsprechend der Unterteilung des Marketingmix strukturiert beschrieben und mit Beispielen unterlegt werden. Dabei werden die vorgestellten E-Commerce-Maßnahmen ausgehend von Methoden und Grundlagen der klassischen BWL motiviert und bewertet. Das in diesem Arbeitsbericht niedergelegte Wissen zur Umsetzung von Onlineanwendungen bildet zugleich die Grundlage für die Bewertung, Evaluation und Verbesserung bestehender Onlineanwendungen. Dabei können die Rubriken des Onlinemarketingmix und die in den fünf Mix-Bereichen vorgestellten Gestaltungsgrundsätze und Maßnahmen zur Ableitung von Evaluations- Leitlinien dienen und so Grundlage von Web-Evaluationsprojekten sein. 1 Einleitung und Überblick Das Internet hat im Zuge seiner internationalen Verbreitung und der zunehmenden Akzeptanz von Seiten der Nachfrager enormen Einfluss auf die Ausgestaltung betrieblicher Aktivitäten gewonnen. Selbst dann, wenn ein Unternehmen als Resultat strategischer Entscheidungen über das Internet nicht mit Endkunden (Business-to-Business E-Commerce) in Kontakt tritt, oder gar vollständig auf die Nutzung des Internets im eigenen Kanalmix verzichtet, kann es sich durch das Verhalten von Nachfragern oder Wettbewerbern zur Auseinandersetzung mit internetspezifischen Gegebenheiten im Rahmen der Unternehmensführung gezwungen sehen. Ziel dieses Arbeitsberichtes ist es, Gestaltungsbereiche und Maßnahmen zur Umsetzung von Onlinestrategien zu liefern. Unternehmen, die sich für eine aktive Bearbeitung ihres Marktes durch den Onlinekanal, mithin den Aufbau von E-Commerce-Aktivitäten im Internet, entscheiden, müssen diese Aktivitäten unter Berücksichtigung der Besonderheiten des elektronischen Kanals umsetzen. Diese Arbeit liefert mit dem Onlinemarketingmix einen Ordnungsrahmen der die Umsetzung von E-Commerce-Projekten strukturieren kann. Innerhalb des Marketingmix finden sich die relevanten, auf den Onlinekanal abgestimmten Maßnahmen, um diesen Kanal entsprechend zu bearbeiten. Dabei werden die relevanten Maßnahmen und Instrumente so beschrieben, dass stets ein Vergleich mit und eine Abgrenzung von bekannten Maßnahmen zur Bearbeitung traditioneller (Offline-)Kanäle stattfindet. Damit ist eine bessere Einordnung der Maßnahmen in das Strategiegeflecht von Multikanalunternehmen möglich, die so genannte hybride Strategien verfolgen und auf die Integration und Abstimmung des Onlinekanals mit bereits vorhandenen Kanälen setzen. Die Zielgruppen dieses Beitrags sind dem entsprechend Unternehmen und Unternehmer, die die Umsetzung von Onlinestrategien verfolgen und einen strukturiert aufbereiteten Rahmen

10 Onlinemarketingmix 6 und Katalog von Maßnahmen des E-Commerce benötigen. Dabei stehen insbesondere kleine und Unternehmen mittlerer Größe (KMU) im Mittelpunkt der Betrachtung. Der Arbeitsbericht ist aber ebenso nützlich für Studierende im Bereich E-Commerce und als Grundlage entsprechender Vorlesungen. Und auch Forscher im Bereich E-Commerce und Onlinemarketing werden einige interessante Anstöße in diesem Bericht finden. Bevor die einzelnen Maßnahmenbereiche besprochen werden, folgt zunächst eine kurze Einordnung der Arbeit in den Kontext des Marketings, deren Konzepte sie sich mit dem Marketingmix bedient. Zudem wird der hier verwendete, angepasste, Marketingmix für den Onlinebereich abgeleitet und vorgestellt. 1.1 Zur Rolle des Marketings Marketing kann aus zweierlei Perspektiven betrachtet werden: 1. Der eher philosophische Ansatz sieht das Marketing als marktorientierte Unternehmensführung und somit als Konzept des Aufbaus und der Pflege von (langfristigen und von Kundenseite wahrgenommenen) Wettbewerbsvorteilen. 2. Der eher funktionale Ansatz sieht das Marketing dagegen vor allem als eine mit der Marktbearbeitung betraute Unternehmensfunktion. 1 Da die Marktbearbeitung nicht unabhängig von der strategischen Unternehmensplanung ist und der Einsatz von Onlinemarketing-Maßnahmen dem Aufbau und der Pflege von Wettbewerbsvorteilen dienen muss, soll in dieser Lerneinheit eher der umfassenderen Interpretation des Marketings gefolgt werden, wobei der Fokus des Moduls auf der Betrachtung des internetspezifischen Marketingmix liegt. Vor diesem Hintergrund wird auf Aspekte des strategischen Marketings bzw. der strategischen Unternehmensführung nur sehr begrenzt eingegangen. Entscheidungen zur Unternehmensstrategie sowie zu Geschäftsfeld- und Marktteilnehmerstrategien (Wettbewerb) werden in diesem Sinne als getroffen angesehen, so dass sich der Unternehmensführung nur mehr Fragen der internetspezifischen Ausgestaltung der Marktbearbeitung stellen. Fragen, inwiefern über den Onlinekanal die richtigen Kundensegmente angesprochen werden können und welches Umsatz- oder Ertragspotenzial im Rahmen des Electronic Commerce realisiert werden kann, sind in diesem Zusammenhang genauso wenig Bestandteil dieser Lerneinheit wie Aspekte des Marketingcontrollings (z. B. Werbe-Effizienzmessung, Website-Usability-Tests etc.). 1 Vgl. Meffert (1998), S. 31; Backhaus (2000), S. 7.

11 Onlinemarketingmix Vom klassischen Marketingmix zum Onlinemarketingmix Product Personnel Product Promotion Price Physical Facilities Price Place Process Promotion Place Klassischer Marketingmix 5. Process: Prozessgestaltung 1. Product: Leistungsgestaltung Marketingmix für den Dienstleistungsbereich (in voller Ausprägung) 4. Promotion: 2. Price: Kommu- Preisnikationsgestaltungestaltung 3. Placement: Distributionsgestaltung Für den Online-Bereich relevante Bereiche des Marketingmix Abb. 1: Ableitung des Onlinemarketingmix 1 Um den Spezifika des Internets bestmöglich gerecht zu werden, kann der klassische Marketingmix als gedankliche Zusammenfassung aller Instrumente der Marktbearbeitung erweitert werden. Dabei basiert der Onlinemarketingmix auf dem erweiterten Marketingmix für den Dienstleistungsbereich. Durch die zunehmende Bedeutung von Dienstleistungen in der betrieblichen Leistungserstellung wurden die klassischen vier Ps des Marketingmix um die Elemente Personnel, Physical Facilities und Process Management zum Dienstleistungs- Marketingmix erweitert. Es sei angemerkt, dass diese Erweiterung von einer Reihe von Autoren kritisch gesehen wird, da im Sinne der klassischen Marketingdefinition nur Aktivitäten zur Verhaltensbeeinflussung Bestandteil des Marketingmix sein sollen 2. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Web-Site als zentrale Informations-, Kommunikations- und Transaktionsschnittstelle im E-Commerce, kommt der Gestaltung web-basierter Anbieter-Kunden- Interaktionsprozesse in diesem Sinn allerdings große Bedeutung zu. Da durch die Gestaltung der Web-Site als primäre Interaktionsschnittstelle das Nutzerverhalten hinsichtlich Navigation, Kommunikation und Aktion strukturiert und gesteuert wird, können web-basierte Interaktionsprozesse und damit der Bereich Prozess in diesem Kontext ebenfalls als Form der Verhaltensbeeinflussung betrachtet werden. Da darüber hinaus das Personal und die physische 1 In Anlehnung an Meffert/Bruhn (1997), S Vgl. Meffert (1998), S. 31; Backhaus (2000), S. 7.

12 Onlinemarketingmix 8 Umgebung des Dienstleistungs-Mix im virtuellen Interaktionsraum Internet keine direkte Rolle spielen, umfasst der Onlinemarketingmix nur die in Abb. 1 dargestellten 5 Elemente: der klassische Marketingmix wird also um die Komponente Process bzw. Prozess- und Interaktionsgestaltung ergänzt. Diese fünf Bereiche beschreiben somit die primären Gestaltungsbereiche der konzeptionellen Planung von Internetaktivitäten. 1.3 Weitergehende Einbettung des Onlinemarketingmix Customer Relationship Management 5. Process: Prozessgestaltung 1. Product: Leistungsgestaltung Koordination 4. Promotion: Kommunikationsgestaltung 3. Placement: Distributionsgestaltung 2. Price: Preisgestaltung Koordination Markenmanagement Abb. 2: Einbettung des Onlinemarketingmix in übergeordnete Konzepte Der Onlinemarketingmix strukturiert und beschreibt die Ausgestaltung der Internetaktivitäten und wird dabei gedanklich umschlossen durch weitergehende Konzepte und Philosophien, die in Abb. 2 beispielhaft durch das Customer-Relationship-Management (CRM) und das Markenmanagement als Mix-übergreifende Konzepte repräsentiert sind. Die Ausgestaltung der Marketingmix-Maßnahmen hat sich sowohl an der Unternehmensstrategie bzw. den Geschäftsfeld- und Marktteilnehmer-, als auch im speziellen an CRM- und Marken-Strategien zu orientieren. CRM bezieht sich dabei auf das gezielte Managen von Kundenbeziehungen, was letztlich jedoch durch die Marketingmix-Instrumente sichergestellt wird. Das Markenmanagement verfolgt den Aufbau von Unternehmens- und Produktmarken, entsprechend der Unternehmensziele und -ausrichtung. Das CRM und das Markenmanagement bilden damit eine Art Koordinationsrahmen zur zielführenden Abstimmung der Marketingmix-Instrumente. Zudem gilt es im Rahmen einer Multikanalstrategie mehrere Marketingmixe verschiedener Absatzkanäle und die übergeordneten

13 Onlinemarketingmix 9 Konzepte CRM und Markenmanagement zu koordinieren. CRM und Markenmanagement als übergreifende Philosophien werden im Rahmen dieses Arbeitsberichts nicht betrachtet; der Arbeitsbericht fokussiert allein auf die Ausgestaltung des Marketingmix für den Onlinekanal und, wo dies gefordert ist, die Abgrenzung und Einbettung in Fragestellungen des Multikanalmanagements. 2 Produkt- und Leistungsgestaltung Der erste der fünf Gestaltungsbereiche des Onlinemarketingmix bezieht sich auf die Gestaltung der über das Internet zu erbringenden Leistungen des Unternehmens. Diese richtet sich im Wesentlichen nach den vom Unternehmen angebotenen Produkten bzw. Dienstleistungen und besteht nur bei reinen Internetunternehmen (sog. Dot.coms ) aus exklusiv internetspezifischen Leistungen. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Einfluss der vom Unternehmen angebotenen Produkte und Leistungen auf die Umsetzung im Internet und deren Integration in den Internetleistungsmix zu betrachten. Hierzu werden zunächst die grundlegenden Ziele, Funktionen und Kernfragen der Leistungsgestaltung vorgestellt. 2.1 Überblick über die Leistungsgestaltung Definition Koordination Customer Relationship Management 5. Process: Prozessgestaltung 4. Promotion: Kommunikationsgestaltung 3. Placement: Distributionsgestaltung 1. Product: Leistungsgestaltung Markenmanagement 2. Price: Preisgestaltung Koordination Die Leistungsgestaltung dient der Konfiguration eines optimalen Internet- Leistungssystems unter Berücksichtigung der Unternehmensstrategie, der Kundenbedürfnisse und der Besonderheiten des Internet (z.b. digitale Produkte). Ziele und Funktionen Produkte und Sortiment für Internetangebot festlegen. Mehrwertangebote, Zusatzleistungen und Informationsangebot planen. Ggf. Produktindividualisierung festlegen. Besonderheiten im WWW Digitale Produkte. Integration des Kunden in die Leistungserstellung (insbes. bei Dienstleistungen). Zuschneiden von Leistungen und Sortimenten auf einzelne Kunden (Mass-Customization). Abb. 3: Leistungsgestaltung Übersicht

14 Onlinemarketingmix Ziele und Funktionen der Leistungsgestaltung Ziel der Leistungsgestaltung ist die Konfiguration des Internetleistungsmix, d. h. die Festlegung des im Internet angebotenen Sortiments an Produkten, Dienstleistungen, Informationen und Mehrwertangeboten. Dabei gilt es, die Rolle des Internets im Leistungsmix des Unternehmens festzulegen. Diese Rolle wird wesentlich von der Art der angebotenen Leistung determiniert, da sich nicht jedes Produkt und jede Dienstleistung unmittelbar für den Vertrieb über das Internet eignet. Aus diesem Grund wird zunächst eine Klassifikation von Produkten und Leistungen mit den daraus abgeleiteten Anforderungen für die Umsetzung im Internet erfolgen. Die primäre Leistung des Unternehmens wird im Internet zudem mit zusätzlichen Serviceleistungen angereichert und zu einem kompletten Leistungssystem ausgebaut. Darüber hinaus werden interessante und zielgruppengerechte Inhalte für die Web-Site identifiziert und Potenziale für eine Individualisierung von Produkten und Leistungen überprüft Besonderheiten des Internets für die Leistungsgestaltung Neben der Übertragung klassischer Leistungen ins Internet bietet das Internet neue Möglichkeiten interaktiver Leistungen und digitaler Produkte. Eine wichtige Besonderheit des Internets ist außerdem die Tatsache, dass die Leistungserstellung aus der Distanz stattfindet, d. h. dass Kunde und Anbieter sich nicht am selben Ort befinden. Der Kunde muss vielmehr über die Interaktion mit der Web-Anwendung selbst aktiv an der Leistungserbringung mitwirken. Er kann also insbesondere bei Dienstleistungen als aktiver Teil des Leistungserstellungsprozesses gesehen werden, was Auswirkungen auf die Art und Umsetzung der angebotenen Leistungen hat. Eine weitere Besonderheit des Internets liegt in der kostengünstigen und skalierbaren Möglichkeit des Maßschneiderns von Produkten und Leistungen für einzelne Kunden (sog. Mass-Customization). Dabei können sich Kunden im Internet aus einer Vielzahl von Optionen ihr persönliches Produkt selbst konfigurieren (z. B. Computer bei Dell 1 ), das dann nach Absenden der Bestellung für den Kunden individuell angefertigt wird Kernfragen der Leistungsgestaltung Die zentralen Fragen, die sich aus den angesprochenen Aspekten ableiten lassen und die im Weiteren behandelt werden, sind: Welche Rolle spielt das Internet je nach Art der vom Unternehmen angebotenen Produkte bzw. Dienstleistungen? Welche Auswirkungen hat die Art von Produkt oder Dienstleistung auf die Internetaktivitäten, was muss bei der Umsetzung beachtet werden? Welche Leistungen werden direkt online erbracht, welche werden nur unterstützt? 1 Siehe

15 Onlinemarketingmix 11 Wie sieht, abhängig von der Strategie des Unternehmens, der Onlineleistungsmix aus? Welche Rolle spielen Web-Site-Inhalte bei der Gestaltung der Internetaktivitäten und woher kommen diese (eventuell Fremdbeschaffung)? Wie können Leistungen und Produkte für Kunden kostengünstig individualisiert bzw. personalisiert werden? Planungsprozess der Leistungsgestaltung 1. Auswahl der (klassischen) Produkte und Leistungen, die online angeboten werden sollen. 2. Bestimmung digitaler Leistungen für den Online-Kanal 3. Festlegen des gesamten, integrierten Online-Leistungssystems 4. Auswahl von Partnern für fremd zu beziehende Leistungen (Partner-Strategien). 5. Eventuelle Individualisierung von Leistungen für einzelne Kunden(-Gruppen) 6. Pricing der Leistungen, Platzierung, Umsetzung, Kommunikation etc. Abb. 4: Planungsprozess der Leistungsgestaltung Zunächst einmal gilt es, die Produkte und Leistungen des Unternehmens auszuwählen, die durch die Internetaktivitäten unterstützt oder im Internet angeboten werden sollen. Hierzu ist es wichtig zu wissen, welche Auswirkungen die Art der Produkte und Leistungen (z. B. erklärungsbedürftige, hochpreisige Produkte etc.) auf die Möglichkeit der Onlineunterstützung haben. Dazu wird im Folgenden zunächst einmal eine Güterklassifikation vorgenommen. Danach können weitere digitale Produkte und Leistungen für das Internetangebot identifiziert werden. Auch hierfür wird im Weiteren eine Typologie digitaler Güter und Leistungen aufgezeigt. Alle angebotenen Leistungen bilden zusammen einen integrierten Leistungsmix, der aus verschiedenen Komponenten bestehen kann. Die Ebenen des Leistungsmix und die relevanten Komponenten werden ebenfalls Gegenstand der weiteren Betrachtung sein. Da in der Regel nicht alle Leistungen selbst erbracht werden, ist es wichtig, eine geeignete Partnerauswahl für die vernetzte Leistungserstellung zu treffen. Diskutiert wird dies am Beispiel Inhalte-Zukauf, der über sog. Content-Syndicator erfolgen kann. Den Abschluss des Planungsprozesses bildet die Betrachtung der Leistungsindividualisierung für einzelne Kunden(gruppen) am Beispiel

16 Onlinemarketingmix 12 des Mass-Customization. Das Pricing der Leistungen, die Platzierung, Umsetzung, Kommunikation etc. leitet über zu den weiteren Gestaltungsbereichen des Onlinemarketingmix. 2.2 Klassifikation von Produkten und Leistungen Im Folgenden werden Produkte und Leistungen klassifiziert, um sie auf ihre Interneteignung und Besonderheiten hin zu untersuchen. Dabei werden im Wesentlichen physische Produkte von Dienstleistungen und digitalen Produkten abgegrenzt. Know-How Markennamen Immaterielle Güter Digitale Produkte Prozesse & Dienstleistungen Haarschnitt, Autowäsche Online-Beratung Informationsdienste Digitale Dienstleistungen Software Textdatei Musikdatei Videodatei Tickets Wertpapiere Informationsgüter Digitalisierbare Produkte Bücher Musik-CDs Materielle Güter Autos Kleidung Lebensmittel Etc. Abb. 5: Güterklassifikation 1 Zunächst einmal lassen sich Güter in materielle und immaterielle Güter unterscheiden. Immaterielle Güter haben im Gegensatz zu materiellen Gütern (auch: physische Produkte) keine physische Existenz und sind damit nicht greifbar (tangible). Einen Grenzfall bilden dabei Tickets und Wertpapiere, die zwar physisch existieren, aber letztlich nur eine materielle Repräsentation einer immateriellen Leistung (z. B. Theaterbesuch, Unternehmensanteil) darstellen. Eine Untermenge von immateriellen Gütern sind Dienstleistungen, die sowohl keinen (z. B. 1 Vgl. Luxem (2000), S. 20.

17 Onlinemarketingmix 13 Autowäsche) als auch einen starken Informationscharakter haben können (z. B. Beratung und Ausbildung). Diese Betrachtung leitet zur Abgrenzung von sog. Informationsgütern über, deren Leistungskern einen starken Informationscharakter aufweist. Charakteristisch ist, dass sich Informationsgüter aufgrund ihres hohen Informationsanteils sehr gut für die Übertragung in das Informationsmedium Internet eignen, wie später gezeigt werden wird. Digitale Produkte als Untermenge der Informationsgüter (z. B. Software, MP3-Musikdateien) existieren ausschließlich in immaterieller Form oder in elektronischer Form an Datenträger oder Datennetze gebunden. Ihre Nutzung ist somit an den Einsatz von Informationstechnologie gebunden (eine Software beispielsweise benötigt immer ein computerisiertes Gerät für die Ausführung). In Kapitel werden eine weitere Systematik digitaler Produkte und deren Besonderheiten für den Vertrieb im Internet folgen. Neben digitalen Produkten lassen sich digitalisierbare Produkte unterscheiden. Diese sind physische Produkte mit starkem Informationsanteil. Hier lassen sich wesentliche Produkteigenschaften (z. B. die Musik bei CDs oder die Texte bei Büchern) digitalisieren und im Internet als Produktprobe anbieten. Digitalisierbare Produkte können zudem für bestimmte Zielgruppen durch digitale Produkte (CDs durch MP3-Dateien) substituiert werden. Da sie jedoch einen für andere Zielgruppen wichtigen physischen Leistungsteil besitzen (z. B. Booklets bei CDs, Sichtbarkeit im Wohnraum) werden sie nicht vollständig verdrängt werden. Auf ähnliche Weise lassen sich auch digitale Dienstleistungen von klassischen Dienstleistungen abgrenzen. Digitale Dienstleistungen können nahezu vollständig im Internet über die Web-Site erbracht werden, eignen sich jedoch nur für Kunden, die auf den direkten persönlichen Kontakt verzichten können. Digitale Dienstleistungen sind zum Beispiel Onlinerecherchen mit Suchmaschinen, Onlineberatung oder -Services. Die Güterklassifikation zeigt, wie wichtig eine eingehende Beschäftigung mit den im Internet anzubietenden Leistungen und Produkten ist, da deren Beschaffenheit wesentliche Auswirkungen auf die Möglichkeiten der Internetnutzung sowie deren Ausgestaltung hat. Deshalb werden in den nächsten Unterkapiteln physische Produkte, Dienstleistungen und digitale Produkte weiter klassifiziert und auf ihre Eignung und Besonderheiten hin untersucht Klassifikation physischer Produkte Je nach der Art und Beschaffenheit eignen sich physische Produkte besser oder schlechter für den Vertrieb im Internet. Neben der Eignung für den einfachen Verkauf in einem standardisierten Onlineshop gibt es Produktmerkmale, die einen speziellen Aufwand bei der Umsetzung erfordern oder aber einem Verkauf im Internet eher entgegenstehen. Die folgende Tabelle gibt einen detaillierten Aufschluss über mögliche Produktmerkmale und deren Auswirkungen, sowie Beispiele für die einzelnen Produktarten.

18 Onlinemarketingmix 14 Merkmal Informationsanteil Wert des Produktes Erklärungsbedürftigkeit Komplexität Haltbarkeit Ausprägungen Gering: nicht digitalisierbar Nur textuelle Beschreibung und Foto zur Darstellung im Web. Ware von Kunden nur schwer erfahrbar. Vorteilhaft ist, wenn der Kunde das Produkt schon kennt (Standardprod.). Beispiele: Kleidung, Uhren, Autos etc. Gering: niedrigpreisig Online-Vertrieb in der Regel einfach möglich, außer andere Merkmale sprechen dagegen. Beispiele: CDs, Bücher, Lebensmittel, Schreibwaren Gering: einfache Produkte Einfache Darstellung in elektronischen Produktkatalogen mit kurzen Produkbeschreibungen und Abbildungen i.d.r. ausreichend. Beispiele: CDs, Bücher, Lebensmittel, Schreibwaren Gering: Standardprodukte Einfache Darstellung in elektronischen Produktkatalogen mit kurzen Produkbeschreibungen und Abbildungen ausreichend, da der Kunde das Produkt i.d.r. kennt. Beispiele: CDs, Bücher, Konfektionskleidung, Lebensmittel Gering: Verderbliche Produkte Hohe Anforderungen an die Fulfillment-Prozesse, insbesondere an die Lager- und Transport-Logistik. Darstellung der Warenqualität schwierig, da diese von der Frische abhängt. Beispiele: Blumen, Lebensmittel, Saisonartikel Hoch: digitalisierbar Wesentliche Produktbestandteile können über das Internet als Kostprobe angeboten werden (z.b. Musikausschnitte, einzelne Buchkapitel). Beispiele: Bücher, CDs, Poster, Bilder Hoch: hochpreisige Produkte Vertrieb über das Internet u.u. schwierig, da das wahrgenommene Risiko des Kunden zu groß ist. Eventuell nur Unterstützungsfunktion des Internet. Beispiele: Autos, Immobilien, Sammleruhren etc. Hoch: komplizierte Produkte Darstellung im Internet erfordert ausführliche Erläuterungen bzw. den Einsatz von Customer Decision Support Systems. Eventuell nur Unterstützungsfunktion des Internet. Beispiele: teils el. Geräte, Medizinprodukte, Versicherungen Hoch: konfigurierbare Produkte Darstellung im Internet erfordert den Einsatz von elektronischen Konfiguratoren. Es bestehen Potenziale für Individualisierung und Mass-Customization. Beispiele: PCs, Maßkleidung, Autos, Telekommunikation Hoch: haltbare Produkte Lagerlogistik einfacher. Beispiele: Bücher, CDs, Autos, Immobilien Tab. 1: Auswirkungen von Produktmerkmalen auf die Internettauglichkeit Neben der Unterscheidung nach dem Informationsanteil, wie er im letzten Unterkapitel bereits angesprochen wurde, können Produkte z. B. nach ihrem Wert, der Erklärungsbedürftigkeit, der Komplexität, sowie der Haltbarkeit differenziert werden. Dabei erfordern insbesondere folgende Merkmale mit Blick auf die Internettauglichkeit eine besondere Beachtung: Bei hochpreisigen und komplizierten Produkten ist das vom Kunden wahrgenommene Risiko auf Grund der Distanz zum Anbieter eventuell zu hoch, als dass er die Produkte direkt im Internet kaufen würde, ohne das Produkt vorher begutachtet oder aber persönlich mit einem Händler gesprochen zu haben. Es herrscht hier ein Vertrauensproblem aufgrund der Unsicherheit, dass der Händler das Produkt gar nicht oder nicht in der gewünschten Qualität liefert. Oft kann und will der Kunde die Kaufentscheidung schlicht nicht aus der Distanz treffen, weil eine Darstellung im Internet nicht befriedigend erfolgen kann (z. B. bei Antiquitäten, Autos, Sammlerstücke). Bei erklärungsbedürftigen Produkten kann dieser Umstand eventuell durch die Gestaltung des Beratungsprozesses mittels sog. Customer Decision Support Systemen, die dem Kunden interaktive Produktberatung bieten (siehe hierzu später Kap ), gemildert werden. Bei konfigurierbaren Produkten ergeben sich neben ähnlichen Anforderungen an die Gestaltung des Beratungsprozesses wie bei komplizierten Produkten, die Chancen einer Individualisierung (Personalisierung) der Produkte auf die Bedürfnisse und Wünsche einzelner Kunden. Siehe hierzu das Thema Mass-Customization in Kap. 2.5.

19 Onlinemarketingmix 15 Verderbliche Produkte hingegen müssen möglichst schnell geliefert und können nicht unbegrenzt gelagert werden. Hier kann man unterscheiden zwischen Verderblichkeit hinsichtlich der Produktqualität (z. B. Frischeproblem bei Lebensmitteln) und hinsichtlich des ökonomischen Verfalls bei Saisonartikeln, die nur eine begrenzte Zeit zu vollem Preis absetzbar sind (z. B. Sommermode). Fazit Die beste Eignung für einen schnellen und reibungslosen Verkauf im Internet haben niedrigpreisige, einfache und haltbare Standardprodukte (Schreibwaren, Bücher, CDs etc.), die auch noch einen möglichst hohen Informationsanteil haben. Diese lassen sich gut in elektronischen Produktkatalogen darstellen und mittels normaler Internetshops (Warenkorb, Bestellformular) vertreiben. Das Potenzial des Internets gegenüber anderen Formen des Distanzhandels wie Versandkataloge liegt jedoch gerade in der Ermöglichung des Vertriebs auch komplexer und erklärungsbedürftiger Produkte über Konzepte wie Beratungssysteme und Mass-Customization. Die Umsetzung erfordert hier jedoch besondere Sorgfalt und eingehende Zielgruppenuntersuchungen hinsichtlich Akzeptanz und Anforderungen an den Internetvertrieb Dienstleistungsklassifikation Bevor im Weiteren Dienstleistungen klassifiziert werden, wird zunächst einmal eine Definition von Dienstleistungen vorgenommen; dies geschieht über die Merkmale und Charakteristika von Dienstleistungen: Dienstleistungen sind immateriell, d. h. sie sind nicht anfassbar (tangible), nicht lagerfähig und nicht transportfähig. Nichtlagerfähigkeit impliziert, dass der Kunde die Leistung nur im Moment der Produktion in Anspruch nehmen kann (z. B. Haarschnitt, Beratung). Nichttransportfähigkeit impliziert, dass keine Dienstleistung an einem anderen Ort konsumiert werden kann, als an dem der Erstellung 1. Jedoch können gewisse Dienstleistungen im Internet erbracht werden. Hierbei wird natürlich die Möglichkeit der räumlichen Inanspruchnahme ausgedehnt (z. B. Onlineberatung). Die Leistungsfähigkeit des Anbieters (Kompetenzen, Ausstattung, Hilfsmittel) ist wesentlicher Bestandteil der Leistung und entscheidend für die erzielte Dienstleistungsqualität. Im Internetkontext gehören hierzu insbesondere die Web-Anwendung, mit der dem Kunden die Internetleistungen erbracht werden, und die auf der Web-Site abgebildeten Prozesse. 1 Vgl. Meffert (1998), S. 1072ff.

20 Onlinemarketingmix 16 Charakteristisch für Dienstleistungen ist ferner die Integration des Kunden in den Leistungserstellungsprozess (sog. Integration des externen Faktors). Da Internetleistungen einen hohen Dienstleistungsanteil besitzen, hängt die vom Kunden wahrgenommene Qualität der mit der Web-Site erbrachten Leistung sehr stark von seinem Mitwirken und seiner Interaktion mit der Web-Site ab. Aus diesem Grund muss bei der Gestaltung der Internetleistung dem Design der Web-Site und der zugehörigen Prozesse und Interaktionen besondere Bedeutung zukommen, weshalb der Marketingmix gegenüber dem klassischen 4P-Ansatz um das fünfte P (Prozess und Interaktion) erweitert wurde. Die Betrachtung der Prozess- und Interaktionsgestaltung findet in Kap. 6 statt. Klassifikationen und Auswirkungen auf die Internetumsetzung Dienstleistungen können für die Betrachtung im Internetkontext zunächst sinnvollerweise danach klassifiziert werden, ob der Kunde selbst oder ein Objekt der Empfänger der Dienstleistung ist und ob der Dienstleistungsprozess tangiblen Charakter hat oder vollständig intangible bzw. immateriell ist (siehe Tabelle 2). Dienstleistungsprozess Tangible, materiell Intangible, immateriell Empfänger der Dienstleistung Mensch, Kunde Bsp.: Restaurant, Friseur Nur Unterstützung (Informations-, Anbahnungsphase, Abschluss und After Sales Services) durch das Internet, aber nicht eigentliche Erbringung. Kunde und Leistungserbringer haben in jedem Fall physischen Kontakt, physische Präsenz des Kunden notwendig. Bsp.: Ausbildung, Rundfunk, Theater, Informationsdienste Leistung kann u.u. vollständig im Internet angeboten werden, da oft nur die geistige Präsenz des Kunden erforderlich ist (z.b. Online-Infos, e- Learning). In Fällen, in denen der Kunde trotzdem phyisch präsent sein muss (Theater), nur Unterstützungsfunktion. Objekt, Gegenstand Bsp.: Transportunternehmen, Autoreparatur, Reinigung Nur Unterstützung (Informations-, Anbahnungsphase, Abschluss und After Sales Services) durch das Internet, aber nicht eigentliche Erbringung, da diese am Objekt erfolgt. Über Lieferung, Abholung des Objekts kann direkte Einbeziehung des Kunden vermieden werden. Bsp.: Bankwesen, Aktienhandel, Steuerberater, Rechtsberatung Geistige Präsenz des Kunden nur teilweise erforderlich. Leistung kann u.u. vollständig im Internet erbracht werden (Beratungshotlines auf Newsgroup-, -Basis, Online-Banking). Tab. 2: Klassifikation von Dienstleistungen nach Empfänger und der Art des Prozesses 1 Dienstleistungen sind insbesondere dann gut im Internet zu erbringen, wenn der Leistungsprozess keinen tangiblen Charakter hat. Insbesondere dort, wo der Kunde persönlich anwesend sein muss, wie bei einem Restaurantbesuch, kann das Internet nur eine Unterstützungsfunktion einnehmen. Muss der Kunde hingegen nicht anwesend sein, so eignet sich das Internet u.u. für die Umsetzung der Dienstleistung aus der Distanz (z. B. bei der Ausbildung im Sinne des e-learning). Nicht jede Dienstleistung mit intangiblem Prozess jedoch eignet sich für diese Übertragung; ein Theaterbesuch z. B. erfordert die Anwesenheit des Kunden. Wird die Dienstleistung jedoch nicht direkt am Kunden erbracht, sondern an einem Objekt, so können u.u. alle für den Kunden notwendigen Kontakte mit dem Anbieter über das Internet abgewickelt werden. Ist der Kunde im Besitz des Objekts (z. B. ein zu reparierendes Auto, zu reinigendes Kleidungsstück), so kann außer der Abholung und Rücklieferung des Objekts 1 In Anlehnung an Meffert/Bruhn (1997), S. 40.

Internetökonomie und Hybridität

Internetökonomie und Hybridität Prof. Dr. Dieter Ahlert, PD Dr. Detlef Aufderheide, Prof. Dr. Klaus Backhaus, Prof. Dr. Jörg Becker, Prof. Dr. Heinz Lothar Grob, Prof. Dr. Karl-Hans Hartwig, Prof. Dr. Thomas Hoeren, Prof. Dr. Heinz Holling,

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No.

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Günterberg,

Mehr

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Zwiener,

Mehr

Article Auswahl und Steuerung externer Trainer in der betrieblichen Weiterbildung

Article Auswahl und Steuerung externer Trainer in der betrieblichen Weiterbildung econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Howe, Marion

Mehr

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Till Gerlach Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb 1. Der Marketingmanagementprozeß

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Mutter und Kind (5-6 Jahre), Altstichproben

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Mutter und Kind (5-6 Jahre), Altstichproben econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion)

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) ... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) um die 3 weiteren P: Processes, Personnel, Physical facilities sowie um den ausdefinierten Kern des Unternehmens

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Internetökonomie und Hybridität

Internetökonomie und Hybridität Westfälische Wilhelms-Universität Münster Internetökonomie und Hybridität Prof. Dr. Jörg Becker Universität Münster ERCIS European Research Center of Information Systems Berlin, 6. November 2003 2 Agenda

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Working Paper Ein generisches Prozessmodell zur Einführung eines IT-Risikomanagement-Prozesses

Working Paper Ein generisches Prozessmodell zur Einführung eines IT-Risikomanagement-Prozesses econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Kleuker,

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Working Paper Herausforderungen der Archivierung sozial-, verhaltens- und wirtschaftswissenschaftlicher Datenbestände

Working Paper Herausforderungen der Archivierung sozial-, verhaltens- und wirtschaftswissenschaftlicher Datenbestände econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Altenhöner,

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Agenda Einführungsworkshop

Agenda Einführungsworkshop E-Com Workshopreihe Agenda Einführungsworkshop Rechtliche Analysen und Strategien zur Einführung, Anwendung und Entwicklung von E-Commerce in mittelständischen Unternehmen Implementierung des E-Com im

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

E-Commerce. Von Matthias Fenner und Matthias Schulze. Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen

E-Commerce. Von Matthias Fenner und Matthias Schulze. Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen E-Commerce Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen Definition e-commerce = Online-Shopping oder Verkauf über das Internet wesentliche Elemente von Electronic Commerce sind

Mehr

E-Commerce und Online-Marketing

E-Commerce und Online-Marketing E-Commerce und Online-Marketing Chancen, Risiken und Strategien von Jörg Krause 2. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21466 8 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Präsentation Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer April 2010 0 Einleitung Ziel der Präsentation Erhöhung der Transparenz hinsichtlich

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

3 Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

3 Dienstleistungen und Geschäftsmodelle 3 Dienstleistungen und Geschäftsmodelle 16 3 Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Nachdem im Abschnitt 2 die Gesamtheit der IKT-Aufgaben und damit die möglichen Dienstleistungsfelder beschrieben wurden,

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 2009 Ariba EPK-Kaufprozess Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 Inhaltsverzeichnis: 1) Beschreibung der Firma Seite 3 2) Gesamt Überblick des Prozesses Seite

Mehr

Digital Commerce - Elektronischer Handel mit digitalen Produkten. Dietrich Boles. Universität Oldenburg. GI/acm-Regionalgruppenveranstaltung Bremen

Digital Commerce - Elektronischer Handel mit digitalen Produkten. Dietrich Boles. Universität Oldenburg. GI/acm-Regionalgruppenveranstaltung Bremen Digital Commerce - Elektronischer Handel mit digitalen Produkten Dietrich Boles Universität Oldenburg GI/acm-Regionalgruppenveranstaltung Bremen 12.11.2002 Digital Commerce Dietrich Boles Seite 1 Gliederung

Mehr

Article Konzentrationsprozess im Leasing-Sektor

Article Konzentrationsprozess im Leasing-Sektor econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hartmann-Wendels,

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No.

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Herrmann,

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Fulfillment im E-Commerce

Fulfillment im E-Commerce Fulfillment im E-Commerce Seminar Online-Marketing Prof. Dr. Günter Silberer Dipl.-Kfm. Sebastian Schulz Carsten Gerigk 20.12.2007 Gliederung 1. Einleitung 2. Einordnung des Fulfillment in den E-Commerce

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Profitable Linkstrategien

Profitable Linkstrategien Seite 1 von 12 Optimierung eines Affiliate Programms Profitable Linkstrategien Unternehmen, die ein Affiliate Programm für die Platzierung von Bannern verwenden, verschenken mindestens 80% des Affiliate

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Affiliate Marketing & Social Commerce

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Affiliate Marketing & Social Commerce Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2008 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis Internet, Kommunikation & Marketing Strat egien

Inhaltsverzeichnis Internet, Kommunikation & Marketing Strat egien ix 1 Internet, Kommunikation & Marketing 1 1.1 Die Begriffe»Internet«und»Online«... 1 1.2 Eine kurze Internet-Marketing-Historie... 2 1.3 Multi-Kommunikations-Instrument Internet... 5 1.4 Medien- und Kommunikationsapparat

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

BANKBOOK SICHERUNG DER PRIVATHEIT IN EINER EXPERIMENTELLEN BANKFILIALE BEI FACEBOOK

BANKBOOK SICHERUNG DER PRIVATHEIT IN EINER EXPERIMENTELLEN BANKFILIALE BEI FACEBOOK BANKBOOK SICHERUNG DER PRIVATHEIT IN EINER EXPERIMENTELLEN BANKFILIALE BEI FACEBOOK PROF. DR. GOTTFRIED VOSSEN EUROPEAN RESEARCH CENTER FOR INFORMATION SYSTEMS (ERCIS) UNIVERSITÄT MÜNSTER UNTER MITWIRKUNG

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning 1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011 e-commerce 2.0 dem Kunden? Und was bringt es Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning Mai 2011 e-commerce 2.0 Und was bringt

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Online-Kundenbetreuung

Online-Kundenbetreuung Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb auf die Sprünge helfen Diplomica Verlag Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung: Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Entdecken Sie. moderierte Videos für Ihren Onlineshop. Auf einen Blick:

Entdecken Sie. moderierte Videos für Ihren Onlineshop. Auf einen Blick: Entdecken Sie moderierte Videos für Ihren Onlineshop Auf einen Blick: mehr Spontankäufe mehr Vertrauen längere Verweildauer Das facetip-video wird moderiert. Damit geben Sie Ihrer Website ein Gesicht und

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Medienmanagement I Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement andreas.will@tu-ilmenau.de

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch:

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch: FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE»Cloud Computing für Logistik«AKZEPTANZ DER LOGISTICS MALL bei den anbietern Gefördert durch: Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft?

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Rechtsanwalt Oliver J. Süme Vortrag im Rahmen der Medientage München 2000 Dienstag, den 7. November 2000 - Panel 7.3. Einleitung Wer

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl!

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! : Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! Atrada AG was machen die eigentlich? Erfahrung - Die Atrada AG steht für über ein Jahrzehnt Erfahrung im ecommerce und besteht seit 1995. Seit der Gründung

Mehr

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp?

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Was ist Social Media? Social Media umfasst Web 2.0-Lösungen die ermöglichen, das Inhalte im www von jedermann rasch und einfach erstellt und bearbeitet

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr