Masterarbeit am Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung & Banken. Organisatorisches & Themenwahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterarbeit am Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung & Banken. Organisatorisches & Themenwahl"

Transkript

1 Masterarbeit am Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung & Banken Organisatorisches & Themenwahl Stephanie Riedinger Hans-Martin Henke Roberto Liebscher Ingolstadt,

2 I Voraussetzungen Notwendige Voraussetzungen Bachelorabschluss Wünschenswerte, nicht notwendige Voraussetzungen Erfolgreicher Abschluss der Veranstaltungen: Credit Risk Modeling Empirical Finance Daten- und Regressionsanalyse Zeitreihenanalyse Kenntnis eines Statistikprogramms Stata R 2

3 II Themenfindung Wählen Sie Ihren Weg! Vorgeschlagenes Thema Selbst gewähltes Thema Kooperation mit Praxispartner Exposé Anmeldung Kurz nach Anmeldung der Arbeit sollte mit dem jeweiligen Betreuer eine erste Arbeitsgliederung besprochen werden Etwa nach der Hälfte der Bearbeitungszeit sollten die Zwischenergebnisse diskutiert werden 3

4 III Exposé Zielsetzung Welches Ziel verfolgt die Abschlussarbeit? Was soll das Ergebnis der Arbeit sein? Hypothesen Welche Hypothesen versucht, die Arbeit zu belegen/zu widerlegen? Methodisches Vorgehen Mit Hilfe welcher Methoden sollen die Hypothesen untersucht werden? Datensatz [bei empirischen Arbeiten] Welche Daten sollen verwendet werden? Woher sind diese Daten zu bekommen? Relevanz des Themas Welchen Praxisbezug hat die Arbeit? Welcher Beitrag ergibt sich für die Forschungsdiskussion? Theoriebezug Auf welche grundlegende Arbeiten baut die Untersuchung auf? Welche Arbeiten waren mit ähnlichen Fragestellungen befasst? Gründe der Praxiskooperation [bei Praxisarbeiten] Welche Vorteile ergeben sich aus einer Kooperation mit einem Praxispartner gegenüber einer reinen Arbeit an der Universität? 4

5 IV Formalia: Master Formale Anforderungen in Kürze Bearbeitungszeit: 6 Monate (vgl. 17 Abs. 2 S. 1 PO) Sprache: Deutsch, Englisch nur in Ausnahmefällen nach Absprache mit dem zuständigen Fachvertreter (vgl. 17 Abs. 2 S. 4 PO) Umfang: 60 Seiten (darf nur nach vorheriger Absprache mit dem Betreuer übertroffen, nicht jedoch unterboten werden) Anfügung einer eidesstattlichen Erklärung Bitte beachten Sie die formalen Anforderungen, wie Sie auf unseren Lehrstuhlseiten zu finden sind: Seminar- Bachelorarbeiten/Formale_Richlinien_LFB_Version_12_2012.pdf 5

6 1 Determinanten der Tranchierung von CLOs: Eine empirische Analyse Einführung Bei CLOs (Collateralized Loan Obligations) handelt es sich um Verbriefungen syndizierter Unternehmenskredite. Ablauf: Eine Zweckgesellschaft kauft Forderungen auf und refinanziert diesen Kauf durch die Ausgabe von Anleihen, welche durch die Forderungen besichert sind. Die Ausgabe dieser Wertpapiere erfolgt üblicherweise tranchenweise; bzgl. der Determinanten der Anzahl der Tranchen gibt es verschiedene Erklärungsansätze (asymmetrischer Informationsverteilung, Marktunvollständigkeiten, Marktsegmentierung) Ziel der Arbeit Die verschiedenen Erklärungsansätze hinsichtlich der Tranchierung sind darzustellen, empirisch zu testen und zu würdigen. Frage nach dem Optimum der Tranchenanzahl soll beantwortet werden. 6

7 1 Determinanten der Tranchierung von CLOs: Eine empirische Analyse Einstiegsliteratur DeMarzo (2004): The pooling and tranching of securities: A model of informed intermediation. Review of Financial Studies, 18 (1), Firla-Cuchra, Jenkinson (2005): Why are securitization issues tranched? Discussion paper, Oxford University. Franke, Weber (2007): Wie werden Collateralized Debt Obligation-Transaktionen gestaltet?, zfbf Sonderheft 57/07, Betreuer Roberto Liebscher 7

8 2 Banken-Stresstests: Methoden, Implikationen, Würdigung Einführung European Banking Authority (EBA) führt Stresstests durch, um den Einfluss negativer Änderungen bestimmter makroökonomischer Variablen auf das Bankensystem zu messen. Zielgröße: Core-Tier-One Ratio (fällt diese unter 5% gilt Test als nicht bestanden). In der Literatur wurden eine Vielzahl weiterer Modelle modelliert und getestet, diese basieren z.t. auf traditionellen makroökonomischen Strukturmodellen, zum Teil aber auch auf vektor-autoregressiven Modellen. Ziel der Arbeit Literaturüberblick über die verschiedenen Methoden zur Modellierung von Stresstests. Darauf aufbauend ist ein geeignetes Modell zu wählen und empirisch anzuwenden. Die Sensitivität des Bankensystems hinsichtlich der einzelnen Makrovariablen soll dabei herausgestellt und hinterfragt werden. Kritische Würdigung der Stresstests der EBA. 8

9 2 Banken-Stresstests: Methoden, Implikationen, Würdigung Einstiegsliteratur Bardsen et al. (2008): Evaluation of macroeconomic models for financial stability analysis. The Journal of World Economic Review 3, Dovern et al. (2010): How resilient is the German banking system to macroeconomic shocks?. Journal of Banking & Finance 34, Drehmann et al. (2010): The integrated impact of credit and interest rate risk on banks: A dynamic framework and stress testing application. Journal of Banking & Finance 34, European Banking Authority (EBA) (2011): 2011 EU-Wide Stress Test: Methodological Note. %20EU-wide%20stress%20test/EBA-ST %28Detailed-Methodological- Note%29_1.pdf European Banking Authority (EBA) (2011): 2011 EU-Wide Stress Test Aggregate Report. Pesaran et al. (2006): Macroeconomic dynamics and credit risk: A global perspective. Journal of Money Credit and Banking 38, Betreuer Roberto Liebscher 9

10 3 Über die Existenz von sozial-verantwortlichen Fonds Einführung Sozial-verantwortliche Fonds differenzieren sich vom Markt konventioneller Fonds durch sogenannte ESG-Screenings, das heißt Umwelt-, Sozial- und Kriterien guter Unternehmensführung finden im Investmentprozess ausdrücklich Anwendung. Während in der Literatur Investoren oftmals ein zusätzlicher Nutzen aus dem Konsum des sozialen Attributs zugesprochen wird, fehlt es noch an einer Theorie, die diesen mutmaßlichen Nutzen mit einer Erklärung zur Existenz von sozial verantwortlichen Fonds verknüpft. Ziel der Arbeit Adaption und Erweiterung bestehender Theorien zur Existenz und Differenzierung von Fonds zur Erklärung der Existenz von sozialverantwortlichen Fonds. Nach Möglichkeit empirischer Test der alternativen Theorien. 10

11 3 Über die Existenz von sozial-verantwortlichen Fonds Daten Eine Übersicht über sozial verantwortliche Fonds wird dem Bearbeiter zur Verfügung gestellt. Einstiegsliteratur Li, S.; Qiu, J. (2014): Financial product differentiation over the state space in the mutual fund industry. Management Science, Vol. 60, No. 2, pp Mamaysky, H.; Spiegel, M. (2002): A theory of mutual funds: Optimal fund objectives and industry organization. Working Paper, Yale School of Management. Massa, M. (1998): Why so many mutual funds? Working paper, INSEAD. Betreuer Roberto Liebscher 11

12 4 Handeln von syndizierten Unternehmenskrediten in CLOs Einführung CLOs gehören neben spezialisierten Fonds zu den größten Investoren am Markt für syndizierte Unternehmenskredite. Am Sekundärmarkt handeln CLO Manager Kredite ihres Portfolios, um bestimmte Zielgrößen hinsichtlich Portfolioqualität und rendite zu erzielen. Im Gegensatz zum Aktienhandel ist bisher wenig bekannt über Handelsstrategien und Erfolgsdeterminanten auf diesem Markt. Ziel der Arbeit Empirische Analyse der Kauf- und Verkaufsentscheidungen verschiedener CLOs zur Erklärung der Heterogenität in der CLO Performance. Untersuchung, inwiefern Maße für den Grad der Informationsasymmetrie Performanceunterschiede erklären können. 12

13 4 Handeln von syndizierten Unternehmenskrediten in CLOs Daten Eine Vielzahl von Textdateien mit Informationen über syndizierte Unternehmenskredite wird dem Bearbeiter zur Verfügung gestellt. Diese Informationen müssen für Datenanalysen vom Bearbeiter noch aufbereitet werden. Einstiegsliteratur Cici, G.; Gibson, S. (2012): The performance of corporate bond mutual funds: Evidence based on security-level holdings. Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 47, No. 1, pp Scalia, A.; Sahel, B. (2011): Ranking, risk-taking and effort: An analysis of the ECB s foreign reserves management. Working Paper, European Central Bank. Sufi, A. (2007): Information asymmetry and financing arrangements: Evidence from syndicated loans. Journal of Finance, Vol. 62, No. 2, pp Betreuer Roberto Liebscher 13

14 5 Der Effekt von Social Responsible Screening auf Anleihenportfolios Einführung Social Responsible Investing (SRI) beruht auf der Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- oder Governance-Kriterien im Investitionsprozess und wird für Aktien- und Anleihenfonds angewendet In zahlreichen Studien wurde die finanzielle Performance von SRI Aktienfonds und Aktienportfolios untersucht, wobei der Einfluss unterschiedlicher SRI Screening- Ansätze gemessen wurde Da sich die UN Principles for Responsible Investing Signatories dazu verpflichtet haben ESG-Kriterien in ihrem Investitionsprozess für alle Asset-Klassen zu berücksichtigen, ist es in der Praxis üblich, Nachhaltigkeitsdaten für Aktien- und Anleihen-Investitionen heranzuziehen. Eine empirische Untersuchung der finanziellen Performance von Anleihenportfolios soll den Einfluss unterschiedlicher SRI Screening-Ansätze analysieren Ziel der Arbeit Aufzeigen des aktuellen Stands der Literatur zur Performancemessung von SRI Anleihenportfolios Sammlung und Datenbereinigung von Finanz- und Nachhaltigkeitsdaten zu Unternehmensanleihen Generierung von Anleihenportfolios nach unterschiedlichen SRI Screening-Ansätzen Vergleich der finanziellen Performance der generierten SRI Anleihenportfolios anhand geeigneter Methoden mit Vergleichsindizes und kritische Diskussion 14

15 5 Der Effekt von Social Responsible Screening auf Anleihenportfolios Einstiegsliteratur Kempf, A.; Osthoff, P. (2007): The Effect of Socially Responsible Investing on Portfolio Performance, European Financial Management Derwall, J.; Koedijk, K. (2009): Socially Responsible Fixed-Income Funds, Journal of Business Finance and Accounting Elton, E. J., Gruber, M. J. and Blake, C. R. (1995): Fundamental Economic Variables, Expected Returns, and Bond Fund Performance, Journal of Finance, Vol. 50, No. 4, Betreuer Hans-Martin Henke 15

16 6. Das Liquiditätspremium im deutschen Raum Einführung Je niedriger die Liquidität eines Assets, desto schwieriger ist es für den Besitzer dieses zu veräußern. Der Besitzer eines Assets mit niedriger Liquidität möchte folglich für diesen Nachteil kompensiert werden. Folglich könnte der Preis eines Assets mit niedriger Liquidität ein Liquiditätspremium enthalten. Dieses Liquiditätspremium wurde bereits in einer Vielzahl von Ländern nachgewiesen. In der Wissenschaft wird für die Zerlegung der Aktienrendite neben den drei Fama-French-Faktoren und dem Momentum-Faktor auch ein Liquiditätsfaktor eingesetzt. Ziel der Arbeit Programmierung eines Programms (vorzugsweise in Stata) zur Berechnung eines solchen Liquiditätsfaktors für Deutschland. Wie stark kann der berechnete Liquiditätsfaktor die Renditevariation deutscher Aktien erklären? Hat ein amerikanischer oder internationaler Liquiditätsfaktor ebenfalls Einfluss auf die Rendite? Die Analyse kann auf mehrere Länder ausgeweitet werden. 16

17 6. Das Liquiditätspremium im deutschen Raum Voraussetzungen Programmierkenntnisse und Bereitschaft einen entsprechenden Algorithmus zu entwickeln Sicherer Umgang mit Bloomberg und Erfahrung mit der Aufbereitung von Daten Erfahrung mit statistischen Methoden insbesondere Regressionsanalysen Einstiegsliteratur Amihud, Yakov (2002): Illiquidity and stock returns: cross-section and timeseries effects. Journal of Financial Markets, No. 5, pp Amihud, Y., Mendelson, H. (1986): Asset pricing and the bid ask spread. Journal of Financial Economics, No. 17, pp Zheng, D. (2010): Liquidity as a Risk Factor: Evidence from International Markets. Dissertation, pp Stahel, Christof (2004): Is there a Global Liquidity Factor? Working Paper. Betreuer Stephanie Riedinger 17

18 7. Die Entwicklung von Internetaktien nach dem NSA-Skandal Einführung Im Zuge der NSA Datenaffäre geraten einige amerikanische Provider wie z.b. Microsoft (über Outlook) und Hotmail auf Grund ihrer Zusammenarbeit mit der NSA in die Kritik. Sie sollen der NSA Zugriff auf Adressbücher und s ermöglicht haben. U.a. deutsche provider wie die Telekom und United Internet werben seither mit sicheren Adressen. In Folge dessen ist die Anzahl an Neuanmeldungen z.b. bei Freenet.de deutlich gestiegen. Fraglich ist wie sich der Aufschrei in den Medien auf die Aktienkurse auswirkt. Hierbei ist insbesondere interessant, ob sich im internationalen Vergleich Unterschiede feststellen lassen. Ziel der Arbeit Analyse inwieweit und in welcher Stärke die Börsenkurse von Unternehmen weltweit positiv oder negativ beeinflusst wurden. Eigenständige Auswahl und Beschaffung (z.b. über Bloomberg) von geeigneten Unternehmen. Durchführung einer geeigneten Regression und/oder mit dem Difference-in- Difference Ansatz Untersuchung inwieweit sich betroffene Unternehmen nach einem Jahr erholt haben. Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung und Banken Prof. Dr. Thomas Mählmann 18

19 7. Die Entwicklung von Internetaktien nach dem NSA-Skandal Voraussetzungen: Aktienkurse müssen selbstständig aus Bloomberg gezogen werden. Programmierkenntnisse in Stata sollten zur Ausführung der Analyse vorhanden sein (bzw. die Bereitschaft sich in Stata einzuarbeiten) Einstiegsliteratur: Wooldridge, J. (2013). Introductory Econometrics, pp (frühere Version: Wooldridge (2009), pp ) South-Western. Angrist, J. D. and Pischke, J.-S. (2008). Mostly Harmless Econometrics: An Empiricists Companion, pp Princeton University Press. Betreuer: Stephanie Riedinger Art der Arbeit: Empirische Arbeit Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung und Banken Prof. Dr. Thomas Mählmann 19

Bachelorarbeit am Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung & Banken. Organisatorisches & Themenwahl

Bachelorarbeit am Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung & Banken. Organisatorisches & Themenwahl Bachelorarbeit am Lehrstuhl für ABWL, Finanzierung & Banken Organisatorisches & Themenwahl Stephanie Riedinger (stephanie.riedinger@ku.de), Hans-Martin Henke (hans.henke@ku.de), Roberto Liebscher (roberto.liebscher@ku.de)

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden.

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden. Ablauf Interessierte Studenten/Studentinnen haben die Möglichkeit sich dreimal jährlich auf die Betreuung einer Abschlussarbeit zu bewerben. Die Fristen zum 15.12., 15.04. und zum 15.08. eines jeden Jahres

Mehr

Seminar HWS 2011: The Behavior of Mutual Fund Managers and Performance Implications

Seminar HWS 2011: The Behavior of Mutual Fund Managers and Performance Implications Universität Mannheim Lehrstuhl für InternationaleFinanzierung 68131 Mannheim Besucheradresse: L9, 1-2 68161 Mannheim Telefon 0621/181-1619 Telefax 0621/181-1664 fang@bwl.uni-mannheim.de http://intfin.bwl.uni-mannheim.de

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

A New Class of Equity Style Indices

A New Class of Equity Style Indices A New Class of Equity Style Indices Niklas Wagner and Elisabeth Stocker Munich, December 18, 2008 Allianz IDS GmbH Overview I. The Project II. III. IV. The Data Universe The Style Indices Performance V.

Mehr

Abschlussarbeitsthemen. 1. Infoveranstaltung Mi. 22.05.13 um 14:00Uhr Bode-Str. 2

Abschlussarbeitsthemen. 1. Infoveranstaltung Mi. 22.05.13 um 14:00Uhr Bode-Str. 2 Abschlussarbeitsthemen 1. Infoveranstaltung Mi. 22.05.13 um 14:00Uhr Raum 0401, Arnold-Bode Bode-Str. 2 Empirische Arbeiten (nur Master) 1. Unternehmensvereinigung und Performance Ziel der Arbeit ist es,

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Strukturierte Investments im Private Debt-Markt Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Private Debt bezeichnet privat platzierte Fremdfinanzierungsinstrumente

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung. Wintersemester 2015/2016 Syllabus

Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung. Wintersemester 2015/2016 Syllabus Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung Wintersemester 2015/2016 Syllabus Prof. Dr. Almut Balleer Lehr- und Forschungsgebiet Empirische Wirtschaftsforschung RWTH Aachen Kursbeschreibung Dieser

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

«There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» *

«There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» * «There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» * Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung des Instituts für Finanzmanagement Hochschule für

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 Universität Erlangen- Nürnberg Lehrstuhl für Marke9ng Prof. Dr. Andreas Fürst www.marke9ng.wiso.uni- erlangen.de Agenda

Mehr

Prof. Dr. Andreas Pfingsten

Prof. Dr. Andreas Pfingsten Finance Center Münster Prof. Dr. Nicole Branger Prof. Dr. Nadja Guenster Prof. Dr. Thomas Langer Jun.-Prof. Dr. Judith C. Schneider Jun.-Prof. Dr. Weiqi Zhang 1 Prof. Dr. Nicole Branger Pricing and Hedging

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Bachelor- und Masterseminar im SoSe 14 Jun.-Prof. Dr. Anne Lange DB Schenker Stiftungsjuniorprofessur Fachgebiet Multimodalität und

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Fachbereich Betriebswirtschaft

Fachbereich Betriebswirtschaft Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Fachbereich Betriebswirtschaft Exposé für eine.arbeit am Lehrstuhl für Allgemeine BWL [THEMA] Eingereicht bei Prof. Dr. Prinz Betreuer: Von Aus Wohnhaft in Matrikelnummer:

Mehr

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Alternative Investments 12 Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Bearbeitet von Corinna Frädrich 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 76 S. Paperback ISBN 978 3 95934 654

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert?

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Dr. Andreas Signer Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Schwierigkeiten bei der Messung, Relativierung und neuer Erklärungsansatz Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Professur für Finanzwirtschaft, insbes. Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Stand 18.06.2014 2 Allgemeine Anforderungen Sofern

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Im*Folgenden*finden*Sie*eine*Liste*mit*möglichen*Bachelorarbeitsthemen.*Diese*Themen*sind*in*verC schiedene*oberthemen*untergliedert.

Im*Folgenden*finden*Sie*eine*Liste*mit*möglichen*Bachelorarbeitsthemen.*Diese*Themen*sind*in*verC schiedene*oberthemen*untergliedert. UniversitätTrier ProfessurfürBetriebwirtschaftslehre,insb. UnternehmensfinanzierungundKapitalmärkte Prof.Dr.A.AdamCMüller Dipl.CMath.oec.TobiasvanderNeut! Themen!für!Bachelorarbeiten! ImFolgendenfindenSieeineListemitmöglichenBachelorarbeitsthemen.DieseThemensindinverC

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Norbert Thom Prof. h.c. Dr. h.c.mult. Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing. Handreichung für Interessenten

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing. Handreichung für Interessenten Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Handreichung für Interessenten 05. Juli 2016 Voraussetzungen Neben einem inhaltlichen Interesse an Marketing und damit verwandten

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät

B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät Angewandte Wirtschaftsforschung II WS 2009/10 Prof. Dr. Robert Jung Dipl.-Kfm. Thomas Dimpfl Lehrstuhl für Ökonometrie e mail: Robert.Jung@uni-erfurt.de

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 03.02.2016, Raum He18/2.20 um 18.00 Uhr s.t. Die

Mehr

Alexandre Ziegler. Institute of Banking and Finance Phone: + 41 (44) 634 2732 University of Zurich Fax: + 41 (44) 634 4903

Alexandre Ziegler. Institute of Banking and Finance Phone: + 41 (44) 634 2732 University of Zurich Fax: + 41 (44) 634 4903 Alexandre Ziegler Institute of Banking and Finance Phone: + 41 (44) 634 2732 University of Zurich Fax: + 41 (44) 634 4903 Plattenstrasse 14 Email: alexandre.ziegler@bf.uzh.ch CH-8032 Zürich http://www.bf.uzh.ch/cms/unser-institut/_165_1234.html

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Nebenfach-Masterstudium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich (Studienordnung für Nebenfachstudierende, die

Mehr

Tagung des AK Finanzgeographie. Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity

Tagung des AK Finanzgeographie. Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity 3.8.212 Tagung des AK Finanzgeographie Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity 11. und 12. November 211 Geographisches Institut Universität Heidelberg 1. Problemstellung: Private

Mehr

Informationsveranstaltung für Diplom- und Masterarbeiten an den Lehrstühlen für Internationale Unternehmensrechnung und Accounting, insb.

Informationsveranstaltung für Diplom- und Masterarbeiten an den Lehrstühlen für Internationale Unternehmensrechnung und Accounting, insb. Informationsveranstaltung für Diplom- und Masterarbeiten an den Lehrstühlen für Internationale Unternehmensrechnung und Accounting, insb. Auditing 10. März 2014 Die in dieser Präsentationen bereitgestellten

Mehr

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Institut für Controlling & Unternehmensrechnung, TU Braunschweig

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie?

MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie? MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie? AK-Sitzung BWL-Industrie, 27.03.2015 Prof. Dr. Hasan Doluca www.dhbw-mosbach.de Zu meiner Person: Prof. Dr. Hasan Doluca Professor

Mehr

DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010

DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010 Universität Mannheim Lehrstuhl für Internationale Finanzierung 68131 Mannheim DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010 Besucheradresse: L9, 1-2 68161 Mannheim Telefon 0621/181-1619 Telefax 0621/181-1664 Florian Weigert

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds Fondsname Name of the fund Gesellschaft Asset manager Interne Benchmark Internal benchmark USM - Signal Währung F Global A Axxion S.A. FWW Institutional Transparency Bearbeitet von Harald Klein Completed

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Consulting Rating & Controlling Research Education Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Weiterbildung in Liechtenstein Kursprogramm und Kurstermine für 2012 Nachhaltige Geldanlagen am Puls der Zeit (1/2)

Mehr

Nachhaltigkeit und finanzielle Performance. Austrian Working Group on Banking and Finance

Nachhaltigkeit und finanzielle Performance. Austrian Working Group on Banking and Finance Performance von nachhaltigen und traditionellen Portfolios im Vergleich * Extended Abstract für Austrian Working Group on Banking and Finance 18. Workshop der AWG - 18./19. Juni 2004 eingereicht von: Mag.

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Themengebiete für Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten am LFB

Themengebiete für Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten am LFB Themengebiete für Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten am LFB Die folgenden Themengebiete orientieren sich an den Inhalten der vom LFB in den Bachelor- und Masterstudiengängen angebotenen Vorlesungen.

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Bachelor Thesis FSS 2014

Bachelor Thesis FSS 2014 Bachelor Thesis FSS 2014 (Studiengang Wirtschaftspädagogik) -- Einführungsveranstaltung -- Justus Heuer, Dr. Christine Kaufmann und Dr. Sebastian Müller E-Mails: jheuer@mail.uni-mannheim.de kaufmann@bank.bwl.uni-mannheim.de

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr