Einzelunternehmer/ Freiberufler GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG KG AG Sonstige:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einzelunternehmer/ Freiberufler GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG KG AG Sonstige:"

Transkript

1 HTW Gründungsumfrage Diese Umfrage richtet sich an Existenzgründer/innen, die ein Unternehmen gegründet bzw. eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen haben, die aus den Reihen der HTW Berlin kommen und/oder Know-how der HTW Berlin genutzt haben. Die Begriffe Unternehmer/in, Selbstständige/r und Gründer/in werden im Folgenden synonym verwendet. Sie können den Fragebogen auch online unter ausfüllen. I. Kontaktdaten Bitte tragen Sie hier Ihre Kontaktdaten ein: Name des Unternehmens Titel Frau Herr Vorname Nachname Straße/ Hausnummer PLZ Ort Land Unternehmenssitz (falls abweichend) Telefonnummer Internet Funktion im Unternehmen (Geschäftsführer, Vorstand, ) Ich bin damit einverstanden, dass die HTW Berlin meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme (z.b. Zusendung der Ergebnisse der Umfrage) sowohl im Rahmen ihrer Gründungsförderung als auch ihrer Alumniaktivitäten speichert. Grundsätzlich handelt es sich bei den abgefragten Kontaktdaten um freiwillige Angaben und es bleibt Ihnen freigestellt diese zu machen. Nur die Kontaktdaten derjenigen Person /Unternehmen werden dabei vorübergehen gespeichert, die diesem Vorgehen ausdrücklich zustimmen. Alle anderen personenbezogenen Daten werden umgehend gelöscht. II. Allgemeine Angaben zu Ihrem Unternehmen Haben Sie ein oder mehrere Unternehmen (mit-)gegründet? Ein Unternehmen Mehrere Unternehmen Kein Unternehmen gegründet Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Wenn Sie mehrere Unternehmen gegründet haben, geben Sie bitte die Anzahl an: Bitte nennen Sie die Namen weiterer von Ihnen gegründeter Unternehmen Bitte füllen Sie für Ihre andere/n Unternehmensgründung/en jeweils eine weitere Kopie des Fragebogens aus! In welchem Jahr wurde Ihr Unternehmen rechtlich gegründet? Wo haben Sie Ihr Unternehmen gegründet? Berlin Brandenburg Restliches Bundesgebiet Ausland (bitte vierstellige Jahreszahl eingeben) Besteht Ihr Unternehmen noch? Ja Nein Wenn nein, warum besteht Ihr Unternehmen nicht mehr? Verkauft Aufgegeben Sonstiges: Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen aktuell? Einzelunternehmer/ Freiberufler GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG KG AG Sonstige: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen vorrangig tätig? (Einfachnennung) Industrie Dienstleistungen Handel Chemie/Pharma Finanzen/Versicherung/Immobilien Stationärer Handel IKT* (Hardware) *Informations- und Kommunikationstechnik Software und IKT-Dienstleistungen Online Handel Elektrotechnik/Elektronik/Optik Techn. Beratung u. Forschung (inkl. Architektur/Planung) Maschinen- und Anlagenbau Nichttechnische Beratung u. Forschung Fahrzeugbau (inkl. Luft- und Raumfahrt) Medien/Kunst/Kultur Sonstige Industrie (inkl. Energieversorgung): Soziales/Gesundheit/Bildung Sonstige Dienstleistungen: Welcher Markt ist für Ihr Unternehmen der bedeutendste, gemessen am Umsatzanteil? Lokal (< 20 km) Regional (< 50 km) National International 1

2 Bitte geben Sie an, ob sich Ihr Angebot vorwiegend an Endkonsumenten (B2C) oder an andere Unternehmen bzw. öffentliche Auftraggeber (B2B/B2G) richtet. Endkonsumenten (B2C) Unternehmen bzw. öffentliche Auftraggeber (B2B/B2G) Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter/innen (Vollzeitäquivalente) in Ihrem Unternehmen für das erste Geschäftsjahr sowie für 2013 an. im 1. Geschäftsjahr (inkl. Ihnen und Mitgründer/innen, ohne Freiberufler) Mehr als 1.000: in 2013 (inkl. Ihnen und Mitgründer/innen, ohne Freiberufler) Mehr als 1.000: Bitte geben Sie an, wie hoch der Anteil an Mitarbeiter/innen mit Hochschulabschluss in Ihrem Unternehmen ist. 0 % 1 25 % % % % 100 % Bitte geben Sie die Umsatzhöhe Ihres Unternehmens für das erste sowie für das Jahr 2013 an. Umsatz im 1. Geschäftsjahr (in Euro) 0 > > > > Mio. > 2 Mio Mio. > 10 Mio Mio. mehr als 50 Mio.: Im Jahr 2013 (in Euro) 0 > > > > Mio. > 2 Mio Mio. > 10 Mio Mio. mehr als 50 Mio.: Hat Ihr Unternehmen bereits Gewinn erzielt? Ja, im Geschäftsjahr (z. B. 1) Nein, angestrebtes Geschäftsjahr III. Verbindung zur Hochschule Welchem Bereich der HTW Berlin fühlen Sie sich zugehörig sei es als Alumni, ehemalige/r Mitarbeiter/in oder aufgrund von Kooperationen? (Mehrfachnennungen möglich) FB I Ingenieurwissenschaften I FB II Ingenieurwissenschaften II FB III Wirtschaftswissenschaften I FB IV Wirtschaftswissenschaften II FB V Gestaltung Inwieweit trifft die folgende Aussage zu? Bei Ihrem Unternehmen handelt es sich um eine Spin-off-Gründung, durch die ein Wissenstransfer aus der Hochschule oder Forschungseinrichtung erfolgte. trifft voll zu trifft größenteils zu trifft weniger zu trifft gar nicht zu An welcher Hochschule haben Sie und Ihr Gründungsteam vorwiegend Gründungsunterstützung in Anspruch genommen? (Mehrfachnennungen möglich) Technische Universität Berlin Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachhochschule Potsdam Freie Universität Berlin Hochschule f. Technik u. Wirtschaft Berlin Hochschule f. Wirt. u. Recht Berlin Humboldt-Universität Berlin Technische Hochschule Wildau Universität der Künste Berlin Universität Potsdam Sonstige: Keine Unterstützung Welcher Art von Angeboten zur Gründungsunterstützung haben Sie als Gründer/in an der HTW Berlin in Anspruch genommen? Und welche Bedeutung hatten die genutzten Leistungen für Ihren Gründungserfolg? Weiterbildung und Qualifizierung (Schulung u. Seminare) Fachliches Coaching/Gründungsberatung Unterstützung bei der Entwicklung eines Prototyps Fachliche Unterstützung durch einen Professor Nutzung von Räumlichkeiten Unterstützung durch Förderprogramme (z.b. EXIST) Kontakte zu Venture-Capital-Gesellschaften Vermittlung von geeigneten Mitgründern Vermittlung von geschäftlichen Kontakten sehr bedeutend unbedeutend -- 2

3 Keine Welche Art von Kooperation besteht zwischen Ihrem Unternehmen und der HTW Berlin? (Mehrfachnennung möglich) regelmäßige informelle Kontakte Praktika/Abschlussarbeiten von Studenten Nutzung der Infrastruktur F & E-Kooperationen Sonstige: Es bestehen derzeit keine Kontakte Falls ja: Die Kooperation besteht vorwiegend mit folgendem Bereich bzw. folgendem/r Professor/in: Könnten Sie sich vorstellen, Gründungsinteressierte und HTW-Gründer/innen in der Startphase zu unterstützen? Wenn ja, in welchen Bereichen? Erfahrungsbericht über die Unternehmensgründung in der Lehre Ehrenamtliches Mentoring eines Start-ups (Austausch, Unterstützung) Expert/in in Workshops zur Geschäftsmodellentwicklung Finanzielle Unterstützung von Start-ups (z. B. Business Angel, Crowdsourcing) Sonstiges: IV. Angaben zur Förderung und Finanzierung des Unternehmens Haben Sie bzw. hat Ihr Unternehmen öffentliche Förderung bzw. Fördermittel für das Gründungsvorhaben oder die Gründung erhalten? Ja Nein Falls ja: Bitte geben Sie an, welche Förderung/en (ohne Beteiligungskapital) Sie bzw. Ihr Unternehmen für das Gründungsvorhaben bzw. die Gründung in Anspruch genommen haben. EXIST-Gründerstipendium EXIST-Forschungstransfer EXIST-Seed KfW-Programme BMBF ForMaT BMBF VIP ZIM IBB ProFIT IBB Transfer BONUS IBB Coaching BONUS (ehem. TCC/KCC) IBB Innovationsassistent Sonstige IBB Programme Sonstige regionale Programme Sonstige: Welche Quellen nutzen Sie zur Deckung des Finanzierungsbedarfs in Ihrem Unternehmen bzw. planen Sie zu nutzen? Umsatzerlöse und ggf. Gewinnrücklagen aus Vorjahren Eigene Mittel der Personen im Gründerteam Finanzielle Mittel unternehmensexterner Kapitalgeber (z.b. Banken, Familie/Freunde, VC-Gesellschaften) Falls Sie Mittel externer Kapitalgeber nutzen oder planen zu nutzen: Um welche Art von Mittel handelt es sich? Bankdarlehen Förderdarlehen (z.b. KfW, IBB) Mittel von Verwandten u. Freunden Zuschüsse Bundesagentur f. Arbeit Beteiligungskapital Sonstige: Falls Sie Beteiligungskapital aufgenommen haben oder planen aufzunehmen: Um welche Form von Beteiligungskapital handelt es sich? Business Angel Crowdfunding/Crowdinvesting über folgende Plattform: High-Tech Gründerfonds KfW (ERP-Kapital) Frühphasen-/Wachstumsfonds Brandenburg IBB Beteiligungsgesellschaft Unabhängige VC Gesellschaft Corporate Venture Capital Gesellschaft Sonstige private Investoren Staatlicher Venture Capital Investor, und zwar: Sonstige staatliche Investoren, und zwar: Bitte geben Sie die Höhe des Beteiligungskapitals an, das Ihr Unternehmen bisher insgesamt aufgenommen hat. (in Euro) 0 > > > > Mio. > 2 Mio Mio. > 10 Mio. Bitte geben Sie die Höhe des Beteiligungskapitals an, das Ihr Unternehmen plant in Zukunft aufzunehmen. (in Euro) 0 > > > > Mio. > 2 Mio Mio. > 10 Mio. Falls Beteiligungskapital derzeit und in Zukunft keine Rolle bei der Finanzierung Ihres Unternehmens spielt: Warum haben Sie kein Beteiligungskapital aufgenommen bzw. planen keins aufzunehmen? 3

4 Akquise von Beteiligungskapital nicht möglich Kein Beteiligungskapital notwendig Bitte geben Sie den Anteil an, den Sie und Ihr Gründungsteam zum Zeitpunkt der Gründung sowie im Jahr 2013 am Unternehmen hielten. Bei Gründung 0 % 1-5 % 6-25 % % % % 100 % In % 1-5 % 6-25 % % % % 100 % V. Angaben zum Gründungsteam Bitte geben Sie Auskunft über die Mitglieder Ihres Gründungsteams zum Zeitpunkt der Gründung. Anzahl der Teammitglieder insgesamt: Anzahl akademischer Teammitglieder: Anzahl weiblicher Teammitglieder: Anzahl ausländischer Teammitglieder: Waren Sie oder eines der anderen Teammitglieder unmittelbar vor der Gründung an der Hochschule? (Studium, Anstellung, Promotion, Anstellung etc.) Ja Nein Aus welcher Hochschule kommen Ihre Gründungsmitglieder? (Mehrfachnennungen möglich) Technische Universität Berlin Beuth Hochschule f. Technik Berlin Fachhochschule Potsdam Freie Universität Berlin Hochschule f. Technik u. Wirtschaft Berlin Hochschule f. Wirtschaft u. Recht Humboldt-Universität Berlin Technische Hochschule Wildau Universität der Künste Universität Potsdam Sonstige: Bitte geben Sie die zum Zeitpunkt der Gründung in Ihrem Gründungsteam vorhandenen Praxiserfahrungen an. umfassend gar nicht Berufserfahrung (außerhalb der Wissenschaft) Erfahrungen mit Unternehmensgründungen Managementerfahrung Projekterfahrung Erfahrungen im Bereich Forschung und Entwicklung VI. Angaben zu Geschäftsmodell und Technologie Wie weit fortgeschritten war Ihre Produkt-/ oder Dienstleistungsidee zum Zeitpunkt der Gründung? (Einfachnennung) Konzeptionelle Idee entwickelt Prototyp/Betatest verfügbar Marktreife erreicht Erste Kunden akquiriert Lag der Unternehmensgründung die Nutzung von Patenten zugrunde? Ja Nein Falls ja: Bitte geben Sie für jede der folgenden Nutzungsarten an, ob und ggf. wie viele Patente Sie derart genutzt haben. Kauf von Patenten Nutzung von Lizenzen Nutzung eigener Patente Sonstige: VIII. Sonstiges Ich bin noch kein Mitglied im Karriere - und Alumni - Portal der HTW Berlin. Bitte senden Sie mir weitere Informationen zu. Ich habe Interesse an weiteren Informationen über die Arbeit und Angebote des Start up - Kompetenzzentrums der HTW Berlin. Haben Sie sonstige Anregungen für uns? 4

5 Haben Sie vielen Dank! Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen zurück an: per Post: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Start up Kompetenzzentrum, Treskowallee 8, Berlin per Fax: 030/ per 5

Gründungsumfrage der HU Berlin

Gründungsumfrage der HU Berlin Gründungsumfrage der HU Berlin Die Umfrage richtet sich an Alumni der HU Berlin, die sich selbstständig gemacht und/oder ein Unternehmen gegründet haben sowie an Gründungen, die das Know-how der HU Berlin

Mehr

Gründungsumfrage der Freien Universität Berlin

Gründungsumfrage der Freien Universität Berlin Gründungsumfrage der Freien Universität Berlin Diese Umfrage richtet sich an Existenzgründer/innen (Unternehmen, Selbstständige/r) aus den Reihen der Freien Universität Berlin und/oder Unternehmen, die

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Technologieorientierte Gründungen aus der RUB. Rahmenbedingungen, Unterstützungsangebote und Beispiele

Technologieorientierte Gründungen aus der RUB. Rahmenbedingungen, Unterstützungsangebote und Beispiele Technologieorientierte Gründungen aus der RUB Rahmenbedingungen, Unterstützungsangebote und Beispiele 1 Dr. Karl Grosse rubitec Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr-Universität Bochum mbh

Mehr

Deutschland-Stipendium 2015

Deutschland-Stipendium 2015 Deutschland-Stipendium 2015 Bewerbungsantrag für Studierende, die sich ab dem Sommersemester 2015 im 1. oder einem höheren Semester befinden. Die Bewerbungsfrist endet am 31.10.2015. Hinweis: Bitte achten

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

HIGH-TECH GRÜNDERFONDS

HIGH-TECH GRÜNDERFONDS HIGH-TECH GRÜNDERFONDS Zahlen Daten Fakten 1 Date: 06.06.2016 HIGH-TECH GRÜNDERFONDS I UND II Key Facts Fonds I Gegründet 2005 Volumen 272 Mio. Investoren Fonds II Gegründet 2011 Volumen 304 Mio. Investoren

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Förderzuschüsse für Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungsinstituten

Förderzuschüsse für Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungsinstituten Förderzuschüsse für Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungsinstituten 1 Allgemeines Förderansätze direkte und indirekte Zuschüsse zinsgünstige Kredite staatliche Bürgschaften Beteiligungen Steuerliche

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studierendenkanzlei Kapuzinerstraße 25/Rückgebäude 96047 Bamberg Eingegangen am: Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1. Persönliche

Mehr

Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting. Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015

Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting. Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015 Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015 Agenda Nutzen Sie die Förderberatung durch das schleswigholsteinische Fördernetzwerk! Gründungsförderung und

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund Innovation, Technologie, Wissenschaft Übersicht zu Finanzierungsangeboten für Forschung und Entwicklung in innovativen Unternehmen * Anmerkung: Bitte beachten Sie über die nachstehend genannten Förderprogramme

Mehr

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Start Up Factory Pilotvorhaben zur Gründerförderung httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Ralf.Steinmetz@KOM.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 166151

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Die IBB Beteiligungsgesellschaft und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin

Die IBB Beteiligungsgesellschaft und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin Venture Capital: Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital für Creative Industries Unternehmen: Die IBB Beteiligungsgesellschaft und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin 04.06.2015 Rayk Reitenbach

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Dienstag, 16. Juni 2015, 09:00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C

Dienstag, 16. Juni 2015, 09:00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C WIRTSCHAFTSIMPULSE VON FRAUEN IN FORSCHUNG UND TECHNOLOGIE Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Karriere braucht Klarheit über sich selbst Stärkung der Selbstführungskompetenz am Beispiel der eigenen

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben.

Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben. Mentoring-Programm Women of Wind Energy Deutschland Fragebogen für künftige Mentees Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben. Damit wir ein passendes

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

DEUTSCHER STARTUP MONITOR (DSM) 2013

DEUTSCHER STARTUP MONITOR (DSM) 2013 DEUTSCHER STARTUP MONITOR (DSM) 2013 BERLIN, 03. Juli 2013 HERAUSGEBER PARTNER DER STARTUP VERBAND VERTITT > 200 STARTUPS GEGRÜNDET IM SEPTEMBER 2012 Öffentlichkeitsarbeit Vertretung und Repräsentation

Mehr

Inhalt. 1. Zielstellung 2. Fragestellung 3. Datenerhebung 4. Befragungsteilnehmer 5. Ergebnisse 6. Perspektiven (1-6)

Inhalt. 1. Zielstellung 2. Fragestellung 3. Datenerhebung 4. Befragungsteilnehmer 5. Ergebnisse 6. Perspektiven (1-6) Inhalt 1. Zielstellung 2. Fragestellung 3. Datenerhebung 4. Befragungsteilnehmer 5. Ergebnisse 6. Perspektiven (1-6) 2 Zielstellung des Projekts + Bedarfsanalyse berufsbegleitender akademischer Bildungsformate

Mehr

Die Mentoring Partnerschaft

Die Mentoring Partnerschaft Die Mentoring Partnerschaft Sehr geehrte(r) Teilnehmer(in), wir freuen uns, dass Sie sich für Die Mentoring Partnerschaft entschieden haben. Für die Teilnahme benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Diese

Mehr

Sächsischer Meilenstein 2016

Sächsischer Meilenstein 2016 Fragebogen 1 10 I. Zu Ihrem Unternehmen Name des Unternehmens Anschrift Telefon Telefax E-Mail Internet Kurzprofil des Unternehmens Beschreiben Sie Ihr Unternehmen bitte kurz in drei Sätzen: Was macht

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Frühphase. Hilfen für Existenzgründer in der Harz-Region. FIRST STAGE (Frühentwicklungsfinanzierung) START-UP (Gründungsfinanzierung)

Frühphase. Hilfen für Existenzgründer in der Harz-Region. FIRST STAGE (Frühentwicklungsfinanzierung) START-UP (Gründungsfinanzierung) Frühphase Finanzierungsphasen Pre-SEED Bezeichnung FIRST STAGE (Frühentwicklungsfinanzierung) Finanzierungsquelle Familie, Eigenmittel, Freunde usw. SEED (Vorgründungsoder Anstoßfinanzierung) Early Stage-Finanzierungen

Mehr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III 1 Agenda Gründungsmaßnahmen der BO im historischen Kontext Gründerprofessur Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung

Mehr

Bewerbungsformular für den Master in Real Estate Investment & Finance (MA)

Bewerbungsformular für den Master in Real Estate Investment & Finance (MA) Bewerbungsformular für den Master in Real Estate Investment & Finance (MA) Matriculation number: Student ID number: Receipt: Matriculation number Student ID number Receipt (to be filled in by the registrar

Mehr

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Bewerbungsbogen Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsbogen bis zum 24. September 2010 an: Landeshauptstadt

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Antragsformular für das Deutschlandstipendium an der Universität Witten/Herdecke

Antragsformular für das Deutschlandstipendium an der Universität Witten/Herdecke Antragsformular für das Deutschlandstipendium an der Universität Witten/Herdecke 1. Persönliche Daten: Name: Vorname: Matrikel- o. Bewerbernummer: Geburtsdatum: Geburtsort: Geschlecht: Staatsangehörigkeit:

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am Ende des Dokuments) zurück an: Verbraucherzentrale

Mehr

Antrag auf Exmatrikulation

Antrag auf Exmatrikulation An Dezernat Studienangelegenheiten Studentensekretariat Antrag auf Exmatrikulation Name, Vorname: geb. am: Matrikel-Nr.: Studiengruppe: Hiermit beantrage ich die Exmatrikulation zum: aus folgendem Grund:

Mehr

Wachsen am Widerstand Weiterbildungsangebot für Führungskräfte

Wachsen am Widerstand Weiterbildungsangebot für Führungskräfte Wachsen am Widerstand Weiterbildungsangebot für Führungskräfte Als Führungskraft wird man häufig mit Widerständen konfrontiert sei es durch Konflikte unter und mit den Mitarbeitenden oder durch andere

Mehr

Liebe Master-Bewerberin, lieber Master-Bewerber!

Liebe Master-Bewerberin, lieber Master-Bewerber! Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Management & Innovation Advanced Marketing Management Online-Marketing & Digital Media Management Liebe Master-Bewerberin, lieber Master-Bewerber!

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Julian Chan Communication Officer Veröffentlicht im März 2011 1 Einleitung Bosshard & Partner bietet im Rahmen

Mehr

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Sehr geehrte Damen und Herren, die Dualen Hochschulen Baden-Württemberg in Lörrach, Mosbach

Mehr

Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR ERIKS. Know-how macht den Unterschied

Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR ERIKS. Know-how macht den Unterschied Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR Know-how macht den Unterschied ERIKS Ihre Chance bei ERIKS. ERIKS ist die führende technische Handelsgruppe

Mehr

Azubis in die USA das Auslandspraktikum für Auszubildende

Azubis in die USA das Auslandspraktikum für Auszubildende Bewerbungsformular Azubis in die USA das Auslandspraktikum für Auszubildende Liebe Auszubildende, wir freuen uns, dass Sie sich für das Auslandspraktikum in den USA bewerben. Das Bewerbungsformular setzt

Mehr

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013 Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013 Mischa Wetzel Teamleiter Creative Industries Venture Capital: Definition Venture Capital als Finanzierungsform

Mehr

EU als Nikolaus? Neue Zuschüsse für Unternehmen von SAB & Co.

EU als Nikolaus? Neue Zuschüsse für Unternehmen von SAB & Co. EU als Nikolaus? Neue Zuschüsse für Unternehmen von SAB & Co. Auswahl an Fördermöglichkeiten Agenda 1. Aktueller Stand 2. Gründungsberatung 3. Coaching/ Beratung 4. Weiterbildungsscheck 5. Technologiegründerstipendium

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals Vergleichen Sie Ihre strategischen Erfolgsfaktoren mit anderen Unternehmen! Sehr geehrte Damen und Herren, kennen Sie das Intellektuelle Kapital Ihres Unternehmens? Sehr geehrte Damen und Herren, Auch

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen

Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen Perspektiv-Tagung 25. - 27.09.2009, Köln Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen Dr.- Ing. Michael Gude Ausgangssituation Deutschland ist auf die kontinuierliche Verfügbarkeit von

Mehr

Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016

Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016 Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016 Erstantrag Wiederholungsantrag Verlängerungsantrag 1. Angaben zur Person des Antragstellers 1.1 Name: Vorname: Geburtsname: 1.2 Heimatadresse:

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Early Stage Finanzierung Quo Vadis?

Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 14. April 2016, German Venture Day High-Tech Gründerfonds Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 1 Entwicklung Early Stage-Fundraising vs. Early Stage-Investments in Deutschland gem. BVK Seed Vol. (Mio. )

Mehr

Unternehmensbefragung 2015 Landkreis Starnberg

Unternehmensbefragung 2015 Landkreis Starnberg Unternehmensbefragung 2015 Landkreis Starnberg Ihre Teilnahme ist uns wichtig. Bitte bis zum 16.06.2015 den Online-Fragebogen ausfüllen. Vielen Dank! Die Unternehmensbefragung erfolgt zum Zweck der Regionalentwicklung,

Mehr

RISIKOANALYSE / ANGEBOTSANFORDERUNG - Seite 1 von 6 -

RISIKOANALYSE / ANGEBOTSANFORDERUNG - Seite 1 von 6 - - Seite 1 von 6 - Name/Firmierung: Anschrift: PLZ, Ort Telefon: Fax: Homepage: email: - Erklärung - Auf Grundlage meiner/unserer nachstehenden Angaben erstellen Sie mir/uns bitte ein Angebot für folgende(s)

Mehr

Bewerbungsvordruck für die Bewerbung über Uni-Assist zum Studiengang

Bewerbungsvordruck für die Bewerbung über Uni-Assist zum Studiengang Bewerbungsvordruck für die Bewerbung über Uni-Assist zum Studiengang B.A. Pflegewissenschaft Dezernat II: Studentische & Akademische Angelegenheiten Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

Mehr

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven Stand und Perspektiven Monika Jungbauer-Gans Institut für Sozialwissenschaften Jungbauer-Gans@soziologie.uni-kiel.de Tel. 880-5620 Existenzgründungforschung Inhalt 1. Einleitung 2. 2.1 2.2 2.3 3. 3.1 3,2

Mehr

Vladimir J. ROTT MAS ETH MTEC / MA ETH EUR ING

Vladimir J. ROTT MAS ETH MTEC / MA ETH EUR ING Vladimir J. ROTT MAS ETH MTEC / MA ETH EUR ING POST Postfach TELEFON +41 44 364 1040 CH-8033 Zürich FAX +41 44 364 1042 MOBILE +41 76 566 1212 E-MAIL vjrott@vjrott.com http://vjrott.com/cv WEB FÜHRUNGSERFAHRUNG

Mehr

Dann tu. *Spruch von Jessica Balland, Studentin FAK. Kulturwissenschaften (Gewinnerin unseres tu > startup Sprüchewettbewerbs)

Dann tu. *Spruch von Jessica Balland, Studentin FAK. Kulturwissenschaften (Gewinnerin unseres tu > startup Sprüchewettbewerbs) ? g i t s u l s g n u m h e Untern was!* Dann tu Gründungs-Ideencheck *Spruch von Jessica Balland, Studentin FAK. Kulturwissenschaften (Gewinnerin unseres tu > startup Sprüchewettbewerbs) GRÜNDUNGS-IDEENCHECK

Mehr

Merkblatt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taschengeldbörse

Merkblatt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taschengeldbörse Bitte beachten Sie, dass dieses Merkblatt keine Rechtsberatung darstellt. Alle Angaben sind ausschließlich als Information und Orientierungshilfe zu verstehen. Die Koordinierungsstelle übernimmt keine

Mehr

Bewerbung für das Deutschlandstipendium (bitte nur eine Kategorie ankreuzen)

Bewerbung für das Deutschlandstipendium (bitte nur eine Kategorie ankreuzen) An: Deutsche Sporthochschule Köln InfoPoint Stichwort: Deutschlandstipendium Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln Betreff: Bewerbung Deutschlandstipendium Wichtiger Hinweis: Es ist dringend erforderlich,

Mehr

ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill

ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill I.Angaben zum Sachgebiet: Genaue Bezeichnung des Sachgebietes, für das Sie öffentlich bestellt werden wollen.

Mehr

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland 9. Dezember 2004 Eine Umfrage unter 1.000 Internetnutzern von Forrester Data im Auftrag der Business Software Alliance Methodologie Fragebogen durch Forrester

Mehr

Ihre Bewerbung für den Bachelor Studiengang Applied Social Research

Ihre Bewerbung für den Bachelor Studiengang Applied Social Research Ihre Bewerbung für den Bachelor Studiengang Applied Social Research Berufsbegleitend Tandem Vollzeit Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber für den Bachelor-Studiengang Applied Social Research!

Mehr

Leistungen Transfer Finanzierung

Leistungen Transfer Finanzierung Spinnovator Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ausgründungen im Life-Science Bereich Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ein Projekt der Ascenion GmbH gefördert

Mehr

Alumni-Netzwerk. der Universität der Bundeswehr München. Bleiben Sie uns verbunden!

Alumni-Netzwerk. der Universität der Bundeswehr München. Bleiben Sie uns verbunden! Alumni-Netzwerk der Universität der Bundeswehr München Bleiben Sie uns verbunden! Willkommen beim Alumni-Netzwerk Die Universität der Bundeswehr München möchte ihre Studierenden nicht nur in drei oder

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Mentoring. Bewerbungsbogen für Studentinnen. Persönliche Angaben. Ein Programm für Studentinnen, Promovendinnen und Post-Doktorandinnen

Mentoring. Bewerbungsbogen für Studentinnen. Persönliche Angaben. Ein Programm für Studentinnen, Promovendinnen und Post-Doktorandinnen Universität Potsdam Career Service Mentoring Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam www.uni-potsdam.de/career-service/ Mentoring Ein Programm für Studentinnen, Promovendinnen und Post-Doktorandinnen Bewerbungsbogen

Mehr

Wirtschaftsimpulse von Frauen in Forschung und Technologie

Wirtschaftsimpulse von Frauen in Forschung und Technologie Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Im Fokus: Karriere - Networking mit Maß und Ziel in Forschung und Technologie Wie Sie Ihre Netzwerke effizient gestalten, an Ihre realen Karrierebedürfnisse anpassen

Mehr

Heidelberger Musterfragebogen für das Vorauswahlverfahren für Insolvenzverwalter

Heidelberger Musterfragebogen für das Vorauswahlverfahren für Insolvenzverwalter Heidelberger Musterfragebogen für das Vorauswahlverfahren für Insolvenzverwalter A. Antrag: Ich beantrage, mich beim Amtsgericht in die Vorauswahlliste der Insolvenzverwalter/innen und Treuhänder/innen

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

Engel verleihen Flügel

Engel verleihen Flügel Engel verleihen Flügel Eigenkapital Beteiligung Erfahrung, Know-how und Kontakte Kapital und unternehmerische Begleitung für den Mittelstand Die Unternehmer AG BABAG wurde Anfang 2008 in Wetzlar gegründet

Mehr

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Doktorhut alles gut Universität Bonn 19. Mai 2016 Karriereberaterin Gute Nachrichten für Sie Sie gehören zu den begehrtesten Nachwuchskräften

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Fragebogen für Mediatorinnen und Mediatoren. Nachname* Vorname* Akademische(r) Titel. Geburtsjahr. Straße* PLZ & Ort* Telefon / Mobil* Telefax

Fragebogen für Mediatorinnen und Mediatoren. Nachname* Vorname* Akademische(r) Titel. Geburtsjahr. Straße* PLZ & Ort* Telefon / Mobil* Telefax Fragebogen für Mediatorinnen und Mediatoren I. Persönliche Daten: Nachname* Vorname* Akademische(r) Titel Geburtsjahr Firma* Straße* PLZ & Ort* Telefon / Mobil* Telefax E-Mail Internet Nationalität...

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Vor dem eigentlichen Fragebogen muss eine kurze Erläuterung zu den Zielen und zum Ablauf des Projektes

Mehr

Bewerbungsbogen. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter. im Referat Z 4 beim Bundespräsidialamt

Bewerbungsbogen. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter. im Referat Z 4 beim Bundespräsidialamt 1 / 11 Bewerbungsbogen Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Referat Z 4 beim Bundespräsidialamt Kennziffer: BPrA-12-2015 Behörde: BPrA Ausschreibungsende: 13.01.2016 23:59:59 Onlinebewerbung: https://onlinebewerbung.dienstleistungszentrum.de/

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

ANTRAG auf EINSCHREIBUNG zum

ANTRAG auf EINSCHREIBUNG zum UNIVERSITÄT HOHENHEIM Abteilung für Studienangelegenheiten - Studiensekretariat - 70593 Stuttgart Bachelor of Science Diplom (auch Handelslehrer) Lehramt am Gymnasium Master of Science Promotion Staatsexamen

Mehr

BWB - IHK Gründungsberatung bis 2015

BWB - IHK Gründungsberatung bis 2015 0 BWB - IHK Gründungsberatung bis 2015 Ihre Meinung über die Existenzgründungsberatung der IHK ist uns wichtig! Alle Angaben sind freiwillig. Einwilligungserklärung Datenschutz Frau Herr Name: Unternehmensbezeichnung

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung SPINNEREI Kreativraum am Mühlbach e.v. Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung Die Umnutzung des ehemaligen Spinnereigeländes am Mühlbach in ein innenstadtnahes

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung bei einem im Ausland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte

Mehr

Lizenz - Partner Fragebogen (Alle Angaben werden vertraulich behandelt)

Lizenz - Partner Fragebogen (Alle Angaben werden vertraulich behandelt) Lizenz - Partner Fragebogen (Alle Angaben werden vertraulich behandelt) Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für eine Wiesenlust - Lizenzpartnerschaft interessieren. Um uns ein besseres Bild über Sie machen

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer 11. September 2013 IHK Potsdam BACB Referenten: Wolf Kempert Bernhard Böhm Business Angels und Leitbild

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015 www.xing.com 0 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02 Karriere,

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Fragebogen für Partner-Interessenten

Fragebogen für Partner-Interessenten Fragebogen für Partner-Interessenten Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für eine Franchise-Partnerschaft mit Vapiano interessieren. Um mehr über Sie zu erfahren, bitten wir Sie, diesen Fragebogen sorgfältig

Mehr

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt Interessiert? Aktuelle Stellenangebote des Fraunhofer SIT finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik»Jobs und Karriere«. Bewerben können Sie sich online über unser Karriereportal auf unserer

Mehr