Fallstudie. Vorlesung Projektmanagement. Fachhochschule Köln. FH Köln, Fakultät für Informatik...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallstudie. Vorlesung Projektmanagement. Fachhochschule Köln. FH Köln, Fakultät für Informatik..."

Transkript

1 Fallstudie Szenario Gummersbacher Regionale Anleger- und Unternehmer-Bank Vorlesung Projektmanagement Fachhochschule Köln Fakultät für Informatik Campus Gummersbach Inhaltsverzeichnis Fallstudie I - Szenario... 2 Szenario Gummersbacher Regionale Anleger- u. Unternehmer-Bank... 2 Unternehmensziele der Gummersbacher Regionale Anleger- und Unternehmer-Bank... 2 Aufgaben Fallstudie I Warmwerden... 2 Fallstudie II Motivation und Strategien... 3 Motivation für das Projekt... 3 Wachstumsstrategie... 4 Projektteam... 4 Aufgaben - Fallstudie II... 6 Gruppe Gruppe Gruppe Fallstudie III Projektziele und Verfeinerung... 9 Geschäftsstrategie... 9 Content-Strategie Aufgaben - Fallstudie III Gruppe Gruppe Gruppe Projektmanagement Fallstudie Seite 1

2 Fallstudie I - Szenario Szenario Gummersbacher Regionale Anleger- u. Unternehmer-Bank Die Gummersbacher Regionale Anleger- u. Unternehmer-Bank (R.A.U.B) ist eine regionale Bank mittlerer Größe, die ihren Kunden hauptsächlich Privatkunden und Besitzer kleinerer Unternehmen eine Vielzahl an Angeboten offeriert. Aktienhandel, Geldmarktgeschäfte, Guthaben- und Aktien-Zertifikate, Sparbriefe, Darlehen, Kreditgeschäfte, etc. Die Gummersbacher R.A.U.B. ist der Überzeugung, dass Information der Motor für Geschäft ist. Neue Kunden benötigen allgemeine Informationen über die Bank und Altkunden aktuelle Informationen über Investments, Darlehen, und Service-Angebote für Kleingeschäfte. Deshalb wird der Prozess der Informationsbereitstellung im Falle von Neugeschäft als Profit Center betrachtet und bezogen auf Service für Altkunden als Cost Center. Information wird gewonnen aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Kunden-Support und Kundenbeziehungen. Die Gummersbacher R.A.U.B. betreibt bereits sowohl externe als auch interne Web Sites, möchte aber so viele Sites wie möglich in eine gesamtheitliche Content Management System (CMS) - Lösung überführen, um Kosten und Aufwand für die Erweiterung und den Betrieb der Sites zu minimieren. Für die Entscheidung, welche Sektionen zu überführen sind und den Zeitpunkt dafür festzulegen, wurden die Bereiche der Sites auf der Basis von Wert und Risiko (hoch, mittel, niedrig) und der Anzahl der untersuchten gleichartigen Sites bewertet. Um das Risiko bei der Einführung einer neuen CMS-Lösung zu reduzieren, identifizierten die Banken-Manager ihr Center für Kleinunternehmen (CfK) mit seinen zugehörigen Web-Sites als guten Startpunkt für die Überführung in eine CMS-Lösung. W. Schneider das volle Vertrauen der Geschäftsleitung besitzend und verantwortlich für Geschäftsentwicklung ist Leiter des Web-Entwicklungsteams und wird die Abschluss-Abnahme des Designs für die CfK-Site durchführen. Die KNOW-ALL Deutschland AG hat den Auftrag bekommen, für dieses Projekt die Projektleitung zu stellen, sowie beratend mit einem eigenen Projektmanagement-Team den Erfolg des Projektes sicherzustellen. Einen Vertrag gibt es bisher nicht. Die Gummersbacher R.A.U.B. würde aber gerne ein Werkleistungsangebot für die Einführung der CMS-Lösung von der KNOW-ALL unterbreitet bekommen. Es wird auch eine Projektleiterin auf Seiten der Gummersbacher R.A.U.B. definiert, die eng mit dem Projektmanagement-Team der KNOW-ALL zusammenarbeiten soll. Insofern möchte die Gummersbacher R.A.U.B. die Kontrolle über das Projekt nicht vollständig aus den Händen geben. Unternehmensziele der Gummersbacher Regionale Anleger- und Unternehmer-Bank Die Direktoren der Gummersbacher R.A.U.B. verfolgen den Grundsatz, dass die Unternehmensziele entscheiden, was auf der Web-Site zu finden ist. Sie haben die folgenden Geschäftsziele festgelegt: Die Gummersbacher R.A.U.B. soll die Bank mit dem vollständigsten Angebot an Finanz-Serviceleistungen in der Region sein. Die Gummersbacher R.A.U.B. soll im gesamten Land den besten Service für die Anliegen der Kleinunternehmen bieten. Aufgaben Fallstudie I Warmwerden Sie sind Mitglied des Projektmanagement-Teams der KNOW-ALL Deutschland Unternehmensberatungs AG und sollen die Gründung des Projektes vorbereiten. 1. Machen Sie sich mit dem Szenario der Gummersbacher R.A.U.B. vertraut. Beurteilen Sie das Szenario und diskutieren Sie Ihre Überlegungen in Ihrer Gruppe. 2. Stellen Sie eine Liste der für die Gründung und den Start des Projektes notwendigen Aktionen zusammen. 3. Erstellen Sie eine Strategie zur Informationsbeschaffung. Welche Informationen benötigen Sie für die Übernahme der Projektleitung? Welches sind diesbezüglich Ihre nächsten Schritte? Stellen Sie Ihre Ergebnisse in einer Ihnen als geeignet erscheinenden Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 2

3 Fallstudie II Motivation und Strategien Motivation für das Projekt Bei einem ersten Gespräch mit W. Schneider ließ sich die folgende Motivation für das Projekt herausfinden: Frage: Warum meinen Sie, dass die Gummersbacher R.A.U.B. überhaupt eine Web-Site benötigt? Antwort (sinngemäß): Sehen Sie, der Druck auf uns wächst von mehreren Seiten ausgehend. Führende Bankinstitute gehen mit Direktbanken online. Auch große branchenfremde Brands tauchen auf. Und alle unsere Konkurrenzunternehmen investieren ins Web, also müssen wir auch dort sein. Und die Kundenerwartungen zwingen uns ebenfalls zu einem solchen Schritt. Die Kunden wollen den Online Service sowohl für ihre Privat- als auch Geschäftskonten nutzen. Also Grundfunktionalitäten und auch Wertpapiergeschäfte tätigen. Hinzu kommt, dass dies unsere Werbung, die bisher nur über Druck- und Radio-Medien erfolgt ist, vervollständigen würde und wir so neue Kunden erreichen würden. Die treuen existierenden Kunden könnten sich z.b. über unsere Produkte informieren. Und wenn ich dies mal auf unsere Kleinunternehmer beziehen, so muss man sagen, dass diese Kunden mehr Informationen über das Finanz-Management wollen, als bisher bereitgestellt wird. Frage: Welche Kunden erwarten Sie für Ihre Web-Site? Antwort: Es geht um Kunden, die rund um die Uhr Informationen wollen. Dies sind einerseits potentielle Geschäftskunden, die Informationen über unser Unternehmen suchen, andererseits Altkunden, die einfach nur Konto-Auszüge ziehen und Infos über Fonds, Preise, Investments, Aktien und vieles mehr suchen. Ich will auch nicht diejenigen vergessen, die z.b. auf der Suche nach einem Job sind. Und wenn wir wieder unsere Kleinunternehmer betrachten, so sind es z.b. auch potentielle Unternehmensgründer, die sich darüber bilden wollen, wie ein Kleinunternehmen aufzubauen und zu betreiben ist. Frage: Was wollen die Kunden denn, wenn sie die Site besuchen? Antwort: Wie bereits angedeutet Informationen über das Unternehmen, Preisinformationen, Konto-Auszüge etc., insbesondere zielen wir aber ja auf die Kleinunternehmer, die Hilfe und Unterstützung beim Start und Ausbau ihres kleinen Unternehmens benötigen. Frage: Welcher Inhalt wird für die Site benötigt? Antwort: Wir möchten ja Informationen über unser Unternehmen selber bieten, z.b. Abteilungen, Ansprechpartner etc. Dann ist da natürlich unsere eigene Werbung. Und bezogen auf unser Center für Kleinunternehmen möchten wir z.b. Artikel über den Aufbau eines Kleinunternehmens, Artikel über Investitionen, Angestellten-Renten-Pläne oder auch z.b. Artikel über Geldmanagement für Kleinunternehmer und Privatkunden bieten. Nicht zu vergessen Informationen über Kredite für Kleinunternehmen, Konto- Überprüfungen, etc. Ein weiterer Punkt sind Links auf entsprechende Produkte und Dienstleistungen. Der Kunde soll auch diesbezüglich Anfragen stellen können und ich könnte mir z.b. vorstellen, dass interaktive Anwendungen für Kredit-Angelegenheiten zur Verfügung stehen. Bevor ich s vergesse: Ich habe erst vor einer Stunde mit einem Marketing-Mitarbeiter gesprochen und bin ganz seiner Meinung: Es muss unbedingt D-HTML und diese Flash-Intros rein. Meinen Sie, das lässt sich einrichten? Ein weiteres Meeting mit W. Schneider ergab strategische und personelle Informationen. Diese sind im folgenden immer schon bereits in einer Punkteliste geordnet dargestellt: Projektmanagement Fallstudie Seite 3

4 Wachstumsstrategie Ein erstes Meeting mit Managern, Template-Entwicklern und dem Webmaster zum Thema Ausbau, Wachstum und Wartung der Site lieferte Informationen zu den folgenden Fragen: Was wird wann implementiert? Jetzt erst mal nur die CfK Site Später soll die CMS-Lösung auf das Intranet ausgedehnt werden. Danach soll dann eine Erweiterung auch für die Belange der Privatkunden stattfinden. Entscheidungen der Bank: Erster Entwurf der CfK Site mit der CMS-Lösung zuerst Generelle Bank News Site als nächstes Portfolio Site Schnittstellen zu Kunden-Applikationen (z.b. Link zum Online-Banking) Wie wird die Site über die Zeit gewartet? Ein permanent eingerichtetes Web Team in der Zentrale wird das Mangement des Contents übernehmen. Neuigkeiten über Finanz-Angelegenheiten - Kleinunternehmen betreffend - werden eingestellt, um Kleinunternehmern zu helfen. Abteilungsleiter sorgen für die Erstellung von Artikeln in ihrer Abteilung (rotierend). Entscheidungen der Bank: Produkt Manager Update von Produkt/Service-Informationen Webmaster Betrieb der Web Site Projekt Manager, Produkt Manager und Marketing: Redesign der Web Site bei Bedarf Wie werden Informationen für die Site bereitgestellt? Die Marketing-Abteilung wird Artikel sowie aktuelle Neuigkeiten bereitstellen. Preis-Informationen kommen von den Produkt-Line Managern. Grafiken von externen Dienstleistern (z.b. Bildagenturen) Besucher der Web-Site (Login, Registrierungsformular, Informations-Abfragen). Links auf andere Sites. Entscheidung in Bezug auf das CfK: Jede Abteilung wird pro Monat einen Artikel erstellen. Bereich Hypotheken: Janet Geschäftserweiterungen: Kredite für Kleinunternehmen: Karl wird diesbezügliche Informationen von den Kredit-Abteilungen jeden Freitag abrufen und ist verantwortlich für Updates in der Datenbank. Investitionen, Fonds: Ernie Arthur wird sich um die Bereitstellung aktueller Neuigkeiten kümmern. Keine Werbung für andere auf den Sites. Projektteam Zur Erstellung der CFK Site sind folgende Mitarbeiter der Gummersbacher R.A.U.B. in das Projektteam abgestellt worden: Webmaster - Karl Einsatz fulltime Und damit verantwortlich für den Betrieb und die Lauffähigkeit der Site. Karl ist seit 22 Jahren im IT-Bereich der Gummersbacher R.A.U.B.. Langjährige Erfahrungen als Systemanalytiker und in der Anwendungsprogrammierung (kommerzielle Anwendungen), der DV-Organisation und der Systemanalyse. Seit einem Jahr beschäftigt er sich auch mit der Erstellung der Web-Seiten und dem Betrieb der Web-Server. Sein Einsatz ist fulltime vorgesehen, allerdings wird er als erfahrender DV-Mann immer wieder gerne von seinen Kollegen aus dem Bereich Betrieb der Legacy-Systeme bei Fragen und Problemen herangezogen. Seine Abordnung in das Projekt wurde von ihm nicht gerade mit Begeisterung aufgenommen. Projektmanagement Fallstudie Seite 4

5 Projekt Manager Alice Einsatz fulltime Aus Sicht der Gummersbacher R.A.U.B. verantwortlich für die Produktion des Contents (Kontrolle des Contents während des gesamten Lifecycles, Reviews und Launch). Sie wird die erste externe Internet Site produzieren. Alice ist vor kurzem aus einer anderen Zweigniederlassung in die Gummersbacher Zentrale gewechselt. Gute Zeugnisse, hat umfangreiche Projektleiter-Schulungen hinter sich. Hat sich bereits mit Web-Servern und der Erstellung von HTML-Seiten beschäftigt und auch ein wenig Marketing-Erfahrung gesammelt. Sehr ehrgeizig und versprach der Direktion, dieses Projekt unbedingt zum Erfolg zu führen. Betty Ersatz für Alice bei Bedarf Betty ist seit 15 Jahren im DV-Bereich der Gummersbacher Zentrale. Viele kleinere und einige komplexe Projekte als Projektleiterin erfolgreich geführt. Zur Zeit leider noch in einem anderen Projekt beschäftigt. Sobald dieses beendet ist, kann sie Alice unterstützen (was diese bereits als wohl nicht notwendig kommentiert hat). Content-Designer - Frank Einsatz fulltime Er generiert das Design des Contents unter Einsatz eines Content Designer Tools, um die entry forms zu generieren. Das Web Team wird diese reviewen. Abgenommene Formulare werden an die Datenbank überstellt. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann hat Frank 6 Jahre in diversen Fachabteilungen verbracht und ist schließlich aufgrund seines persönlichen Interesses für den DV-Bereich dorthin gewechselt. Hat sich sehr für das Thema Entwicklung von Web-Pages interessiert und ist mit den Marketing-Kampagnen des Unternehmens bestens vertraut, weil er diese seit vielen Jahren auf technischer Seite fundiert unterstützt (nicht zuletzt wegen seiner fachlichen Vorkenntnisse). Karriere interessiert ihn nicht. Er fummelt gerne in der Technik rum, wie seine Kollegen scherzhaft über ihn urteilen. Wird allgemein als sehr sympathisch und hilfsbereit eingestuft. Template Entwickler Tom Einsatz fulltime Er wird die Entwicklung der CfK Site Displays übernehmen. Tom ist Wirtschaftsinformatiker und hat vor 2 Monaten sein Studium an der FH Köln absolviert. Aufgrund der hohen Qualität seines Studiums wird er außerordentlich gut bezahlt, was aufgrund einer Indiskretion der Geschäftsleitung bekannt wurde und von seinen Kollegen sehr gemischt aufgenommen wurde. Der hat 2 kleinere Schulungen im Bereich der Finanzdienstleistungen hinter sich. Während vorangegangener Tätigkeiten als studentische Hilfskraft und in seiner Diplomarbeit hat er mit dem Design von Web-Pages und dem Einsatz von Designer-Tools gute Erfahrungen gewonnen. Rechtsabteilung Harvey Einsatz bei Bedarf Er wird das gesamte Material vor Veröffentlichung reviewen. (Er war bereits für die Abnahme von Material für Werbekampagnen verantwortlich und gilt als sehr gründlich). Harvey ist klassischer Volljurist. Sehr gewissenhaft und genau. Nicht immer kommen die von ihm zu erledigenden Aufgaben schnell zurück, aber an seiner fachlichen Qualität gibt es nichts auszusetzen. Datenbank Analytiker oder Administrator Stan Einsatz teilzeit Ist Verantwortlicher für die Datenbank. Stan ist seit vielen Jahren in der Betreuung der Legacy-Systeme tätig. Ist im Grunde der alleinige Herrscher über die wichtigsten zentralen Datenbank-Systeme. Hat immer viel zu tun. Janet Ernie Arthur Diese drei stehen als Informations-Bereitsteller zur Verfügung und sind bei Bedarf zu Workshops und Meetings einzuladen. Das Projektteam wird sich aus den oben genannten MitarbeiterInnen der Gummersbacher R.A.U.B. und MitarbeiterInnen der KNOW-ALL zusammensetzen. Das Projektteam muss durch geeignete MitarbeiterInnen aus der KNOW-ALL nach Bedarf vervollständigt werden. Projektmanagement Fallstudie Seite 5

6 Aufgaben - Fallstudie II Gruppe 1 Gruppe 1, Sie sind Mitglieder des Projektmanagement-Teams der KNOW-ALL und Ihre Aufgabe ist die Erarbeitung der Fragestellungen, die sich auf die allgemeine Geschäfts-Entwicklung und -Strategie beziehen. Bei Ihnen geht es in diesem Schritt um die Beurteilung der Gesamtsituation, den voraussichtlichen Umfang des Projektes und die Beziehungen zum Kundenunternehmen. Orientieren Sie sich an der folgenden Checkliste. Sie wird Ihnen dabei helfen, die Projektsituation zu analysieren und differenziert zu beurteilen. Entscheiden Sie selbst, welches die wesentlichen Kunden- bzw. Projekt-relevanten Fragestellungen sind: Scope des Projektes Inhalt und Umfang des Projektes, essentielle Features des zu erstellenden Gesamtsystems, Kundenbedarf und Qualitätsanforderungen Positionierung Problem, Ziel des Projektes Benutzer Benutzer-Profil, demografische Informationen, Umfeld der Benutzer und Bedarf der Benutzer des neuen Systems Funktionelle Übersicht, wichtigste Features, Attribute für die Bewertung des Systems und (im Hinblick auf die Implementierung) des Fortschritts, Priorisierung und Management der System-Komponenten und Features Technische Durchführbarkeit, mögliche Architektur für die Demonstration der technischen Durchführbarkeit Constraints, High Level - Überblick über Anforderungen, externe Schnittstellen, technische Probleme, soweit diese einen Einfluss auf Risiko und Kosten ausüben. Business Case Geschäftlicher Kontext Geschäftsbereich, Markt, Umfang und Fortführung laufender Projekte des Kunden Finanzielle Aussichten Schätzungen über den ROI, Kosten, Ressourcen und Umsatz des zu erstellenden Endprodukts Risiken Potentielle Risiken für das Projekt für das Endprodukt Schätzung der Aufwände für das Projekt auf der Basis von Erfahrungen: Schätzungen bzgl. Kosten, Zeit, etc.. Erstes Verständnis, welche und wieviele Ressourcen das Projekt benötigen wird. Aufgaben 1. Stellen Sie kurz und prägnant die Situation dar orientiert an der obigen Checkliste! 2. Beurteilen Sie die Personalsituation! 3. Stellen Sie den Status des Projektes im Hinblick auf die folgenden Punkte dar: Auftrag Abgrenzung des Projektes Auftraggeber Ziele des Projektes Beteiligung aller Betroffenen Projektleiter Rahmenplan Stellen Sie Ihre Ergebnisse in geeigneter Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 6

7 Gruppe 2 Gruppe 2, Sie sind Mitglieder des Projektmanagement-Teams der KNOW-ALL und da Sie Erfahrungen im Bereich Kommunikation und Design besitzen, ist Ihre Aufgabe die Beurteilung der kommunikativen Aspekte der Kundenstrategie. In diesem ersten Schritt beziehen Sie sich weniger auf die speziellen Aspekte des Projektes, sondern beurteilen mehr die allgemeine Situation und Strategie des Kunden im Hinblick auf kommunikative Fragestellungen. Orientieren Sie sich an der folgenden Checkliste. Sie soll Ihnen dabei helfen, die Situation und Strategie des Kunden zu analysieren und differenziert zu beurteilen. Entscheiden Sie selbst, welches die wesentlichen Kunden- bzw. Projekt-relevanten Fragestellungen sind: Kommunikative Plattform Das Unternehmen Geschäftskonzept, Vision, Ziele, Pläne, Position und Akzeptanz auf dem Markt? Konkurrenzsituation, Alleinstellungsmerkmale, größte Konkurrenten? Konkurrenz-Produkte/Dienstleistungen und ihre Vorteile, Positionierung der Konkurrenz und Akzeptanz auf dem Markt? Generelle Markt-Situation im Hinblick auf den speziellen Einfluss von Internet und neuer Geschäfts-Logik? Aktuelle Situation, Gefahren, Probleme, Hindernisse und Möglichkeiten? Zielgruppe(n) des Unternehmens? SWOT-Analyse: Stärken (strength), Schwächen (weakness), Möglichkeiten (possibilities), Hindernisse (Threats) Produkte und Dienstleistungen Portfolio an Produkten und Dienstleistungen, Position im Markt Wichtigstes Produkt/wichtigste Dienstleistung (Produkt/Service #1) Kanäle: Vertriebskanal, Verteilungswege, Marketing-Kanäle, Public Relation-Kanäle Zielgruppe für Produkt/Service #1, Einstellung der Verbraucher in Bezug auf diesen Typ Produkt/Service, Treue und Konsumverhalten der Verbraucher. Technische Umgebung der Zielgruppe (CPU, Bildschirmauflösung, Browser (Typ, Plugins), Bandbreite, Internet Zugriff bei der Arbeit und/oder zu Hause, technische Reife Gibt es Studien über diese Zielgruppe? Marketing- und Kommunikations-Kanäle Kommunikations-Strategie (Ziel dieser Informationen ist es, Internet-bezogene Marketing-Aktivitäten mit anderen aktuell laufenden und geplanten Marketing-Aktivitäten zu synchronisieren und konform zu gestalten.) Analyse der Geschäftsstrategie wichtige kommunikative Aspekte der Geschäftsstrategie des Kunden Analyse der Kommunikations-Plattform wichtigste strategische Implikationen und Rückschlüsse aus der Kommunikationsplattform. Kommunikations-Strategie Ableitung aus der vorangegangenen Analyse der Kommunikations-Plattform: Kommunikations- Strategie Aufgaben 1. Stellen Sie kurz und prägnant die Situation dar orientiert an der obigen Checkliste! 2. Beurteilen Sie die Personalsituation! 3. Stellen Sie den Status des Projektes im Hinblick auf die folgenden Punkte dar: Auftrag Abgrenzung des Projektes Auftraggeber Ziele des Projektes Beteiligung aller Betroffenen Projektleiter Rahmenplan Stellen Sie Ihre Ergebnisse in geeigneter Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 7

8 Gruppe 3 Gruppe 3, Sie sind Mitglieder des Projektmanagement-Teams der KNOW-ALL und da Sie Erfahrungen im Bereich IT besitzen, ist Ihre Aufgabe die Beurteilung der IT-Plattform und der langfristigen IT-Pläne des Kunden. Somit liegt Ihr Fokus auf der aktuellen technischen Plattform, Werkzeugen, Technolgie und den Preferenzen für die Zukunft. Vergessen Sie nicht, dass die technische Strategie primär die Geschäfts- und Kommunikations- Strategie unterstützen sollte. Orientieren Sie sich an den folgenden Checklisten. Diese sollen Ihnen dabei helfen, die technische Situation und Strategie des Kunden zu analysieren und differenziert zu beurteilen. Entscheiden Sie selbst, welches die wesentlichen Kunden- bzw. Projekt-relevanten Fragestellungen sind: Aktuelle technische Situation Allgemein gültige technische Parameter Parameter, die für die verschiedenen Systeme und/oder laufenden/geplanten Projekte gemeinsam gültig sind. Server-Umgebung, Betriebssystem, Plattformen, etc. Client-Umgebung, Browser, Betriebssystem, plug-ins, Bildschirmauflösung, Bandbreite etc. die bei den verschiedenen Benutzergruppen in Benutzung sind. Entwicklungsplattform / Entwicklungswerkzeuge Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen Existierende individuelle Systeme Welche Systeme existieren, sind im Einsatz und wie stehen sie in Beziehung zueinander? Laufende und geplante Projekte Welche Projekte laufen aktuell und wie stehen diese in Beziehung zueinander. Geschäfts- und Kommunikations-strategische Parameter Aspekte der Geschäfts- und Kommunikations-Strategie, die einen Einfluss auf die technische Strategie des Kunden haben könnten. Technische Strategie Basierend auf der aktuellen Situation und der Geschäfts- und Kommunikations-Strategie: technische Strategie des Kunden. Aufgaben 1. Stellen Sie kurz und prägnant die Situation dar orientiert an der obigen Checkliste! 2. Beurteilen Sie die Personalsituation! 3. Stellen Sie den Status des Projektes im Hinblick auf die folgenden Punkte dar: Auftrag Abgrenzung des Projektes Auftraggeber Ziele des Projektes Beteiligung aller Betroffenen Projektleiter Rahmenplan Stellen Sie Ihre Ergebnisse in geeigneter Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 8

9 Fallstudie III Projektziele und Verfeinerung Geschäftsstrategie Ein mehrstündiges Treffen mit W. Schneider ergab weitere Informationen. Informationen, die bereits aus einem früheren Interview her bekannt waren, sind hier der Vollständigkeit wegen noch einmal aufgeführt und in eckigen [ ] Klammern dargestellt: Auf die Frage, warum die Gummersbacher R.A.U.B. überhaupt eine Web Site benötigt, wurden die folgenden Aussagen gemacht: [Konkurrenzunternehmen investieren auch ins Web, also müssen wir auch dort sein.] [Über Online Informationen lässt sich besser mit Geschäftskunden interagieren.] [Die Kunden wollen den Online Service sowohl für ihre Privat- als auch Geschäftskonten.] [Es würde die Werbung, die bisher nur über Druck- und Radio-Medien erfolgte, vervollständigen und so könnten neue Kunden erreicht werden und existierende Kunden könnten über die Serviceangebote informiert werden.] Gewünscht wird auch ein Weg zum papierlosen Informationsaustausch zwischen allen internen Abteilungen. Bezogen auf die CfK Site: Diese Kunden wollen mehr Informationen über das Finanz-Management, als bisher bereitgestellt wird. Informationen über Produkte und Services der Gummersbacher R.A.U.B. sollen besser abrufbar sein. Gewünscht wird ein Prozess, um den Inhalt und das Aussehen der CfK-Sektion leichter als bisher anpassen zu können. Die Frage nach den Kunden der Web Site lieferte die folgenden Angaben: [Es geht um Kunden, die rund um die Uhr und somit auch außerhalb der Geschäftszeiten Informationen wollen.] [Potentielle Geschäftskunden, die Informationen über das Unternehmen suchen.] [Job-Suchende] Bezogen auf die CfK Site: [Unternehmensgründer, die sich darüber bilden wollen, wie ein Kleinunternehmen aufzubauen und zu betreiben ist.] Kleinunternehmer auf der Suche nach Hilfe für ihr laufendes Unternehmen (Kredite, Management Tipps, etc.). Investoren, die sich nach Trends in neuen Unternehmen erkundigen. Die Frage danach, was denn die Kunden wollen, wenn sie die Site besuchen, ergab: [Informationen über das Unternehmen, Preisinformationen etc.] [Konto-Auszüge und Konto-bezogene Informationen] Infos über Fonds, Investments, Aktien etc. Einen Weg, um ihre Konten zu verwalten Preise über aktuelle Produkte und Dienstleistungen Adressen von Niederlassungen, Öffnungszeiten, Abteilungs-,Telefon- und Fax-Nummern Einen Weg zur Site, um mehr Informationen zu erhalten über etwas, was sie gelesen oder im Radio gehört haben. Kontakt zu individuellen Personen via , chat, call-back Jobs Bezogen auf die CfK Site: [Hilfe und Unterstützung beim Start und Ausbau eines Kleinunternehmens.] Informationen über Dienstleistungen für Kleinunternehmen. Projektmanagement Fallstudie Seite 9

10 Unterstützung beim Geld-Management, für Angestellten-Renten Pläne, Investitionen, etc. Insbesondere auch Hinweise auf öffentliche Fördermittel, z.b. in Form eines Links auf die entsprechenden Seiten der Landesregierung. Die letzte Frage an W. Schneider nach dem, was die Site bieten solle, ergab: Das Verhalten der Kunden auf der Site soll verfolgt werden, damit Rückschlüsse gezogen werden können darauf, was die Kunden interessiert und was nicht. Die Site soll für Kunden einen sicheren Weg bieten, ihre Konten abzufragen und diese zu verwalten. Auch das Stellen von Fragen soll über einen sicheren Weg möglich sein. Die Antwort soll innerhalb einer Stunde während der Öffnungszeiten erfolgen. Bereitstellung von Branchen-Informationen. Suchmöglichkeiten bzgl. aktueller Punkte auf der Web-Site. Eigene Werbung; keine Werbung für andere. Job-Angebote mit Kontakt-Infos. Bezogen auf die CfK Site: Bereitstellung von aktuellen Artikeln über Bankgeschäfte und Investionsfragen somit wird ein Weg benötigt diese aktuell zu halten. Bereitstellung eines durchsuchbaren Archivs für vorangegangene Artikel. Kalkulation von Krediten, Hypotheken, Zahlungsplänen etc. Link auf die wichtigsten Aktien-Indizes. Projektmanagement Fallstudie Seite 10

11 Content-Strategie Ein erster Workshop wurde mit dem Marketing Team und designierten Mitgliedern des zukünftigen Web-Development Teams durchgeführt. Hierbei wurden erste strategische Anforderungen zum Inhalt der Web-Site erarbeitet. Informationen, die bereits aus einem früheren Interview her bekannt waren, sind hier der Vollständigkeit wegen noch einmal aufgeführt und in eckigen [ ] Klammern dargestellt: Welcher Inhalt wird für die Seite benötigt? Informationen zum Service mit Preisen. [Informationen über das Unternehmen selber: Personen, etc.] Kunden Login und eine interaktive Anwendung für Konto-Transaktionen. Dies erfordert sicheren Zugang zur Kunden-Konto-Datenbank. Support Informationen Anwendungen für das Tracking Such-Möglichkeiten, eine Web Site Map Aktuelle Werbung Schnell-ladende Grafiken für die Eingangsseite, einfache Grafiken für alle Seiten Links zum Dax, Dow-Jones, NASDAQ Links zu regionalen Seiten, wie z.b. Handelskammer, lokale Zeitungen Bezogen auf die CfK Site [Artikel über den Aufbau eines Kleinunternehmens] [Artikel über Investitionen, Angestellten-Renten-Pläne] [Artikel über Geldmanagement für Kleinunternehmer und Privatkunden] Artikel über die Möglichkeiten von Inanspruchnahme öffentlicher Fördermittel. [Informationen über Kredite für Kleinunternehmen, Konto-Überprüfungen, etc.] [Interaktive Anwendungen für Kredit-Angelegenheiten] Links auf relevante Produkte: ein Artikel über das Geld-Management von Kleinunternehmen sollte auf Produkte und Dienstleistungen für Kleinunternehmen verweisen. Ein Informationsanfrage-Formular, um neuen Kunden Kontakt zu ermöglichen oder existierenden Kunden zu helfen. Werkzeuge und Taschenrechner-Funktionen. Wie oft soll der Inhalt aktualisiert werden? Update bei Bedarf Niederlassungs-Informationen Site-Map Werbung Update vierteljährlich Firmeninformationen (nach Direktoren-Meeting) Check und Antwort 2mal stündlich Kundenfragen per Entscheidungen für die CfK Site Das meiste des Inhalts der CfK Site wird monatlich aktualisiert. Artikel über Dienstleistungen bei Bedarf U.U. müssen Updates öfter erfolgen: Kredit-Raten, Hypotheken-Raten, etc. Projektmanagement Fallstudie Seite 11

12 Aufgaben - Fallstudie III Gruppe 1 Gruppe 1, basierend auf den bereits von Ihnen erarbeiteten Ergebnissen sollen Sie nun die für das Projekt relevanten und wichtigen Parameter bezogen auf die Organisation des Kunden erarbeiten. Es geht also um Prozesse, Kompetenzen, etc. Die augenblickliche Situation soll damit eingefangen werden und die Basis darstellen für die Eingliederung des neuen Systems in die Welt des Kunden. Orientieren Sie sich erneut an den folgenden Checklisten/Fragestellungen: Geschäftskonzept Geschäfts-Konzeptes des Kunden, seiner Vision, Mission und Strategien in Bezug auf das Projekt. Konkurrenz Konkurrenzsituation des Kunden in Bezug auf das Projekt. Organisation und Vorgehen Organisation und Vorgehensweise des Kunden in Bezug auf das Projekt. Kompetenzen und personelle Ressourcen Personelle Ressourcen und Kompetenzen des Kunden in Bezug auf das Projekt. Andere Parameter Andere wichtige Aspekte beim Kunden, die in Bezug auf das Projekt von Interesse sein könnten. Aufgaben 1. Erstellen Sie eine Strategie zur Informationsgewinnung, um noch fehlende Informationen zu erhalten. 2. Bereiten Sie ein Interview mit W. Schneider vor und führen Sie es anschließend durch. 3. Versuchen Sie, Ihre Projektziele mit Hilfe des Interviews zu verfeinern. Stellen Sie Ihre Ergebnisse in geeigneter Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 12

13 Gruppe 2 Gruppe 2, basierend auf den bereits von Ihnen erarbeiteten Ergebnissen sollen Sie nun den kommunikativen Input für das Projekt erarbeiten. Dies lässt sich z.t. aus den von Ihnen erarbeiteten Ergebnissen aus der Kommunikations-Strategie des Kunden ableiten. Enthalten sollen jetzt z.b. die Beschreibung der Zielgruppe, der gewünschten kommunikativen Message und das Wunschprofil der Kunden sein. Orientieren Sie sich erneut an den folgenden Checklisten/Fragestellungen: Projekt-Beschreibung ( Mission des Projektes) Wie möchte das Unternehmen bei der Zielgruppe aufgenommen werden? Gibt es spezielle Anforderungen oder Einschränkungen?` Zielgruppe Mit wem wird kommuniziert? Einstellung der Zielgruppe und ihre Akzeptanz für diesen Typ Produkt/Dienstleistung. Gibt es ein Konsum-Muster, was ist der wichtigste Bedarf, Trigger etc.? Aspekte, die den kleinsten gemeinsamen Nenner für die Zielgruppe definieren können. Ziele Was will das Projekt erreichen? Marke (Branding!)? Loyalität? Verkauf? Community? Welches sind die Erfolgskriterien? Selling Point Welches ist das alleinige einzigartige Merkmal - physisch oder emotional - (Alleinstellungsmerkmal!), das das Produkt/den Service verkaufen hilft (USP unique selling point/esp emotional selling point). Was ist der wichtigste Konkurrenz-Vorteil? Warum betrachten die Kunden dies als einzigartig, wünschenswerter und wertvoller als bei der Konkurrenz? Die Message Wie sollte das Unternehmen/das Produkt/der Service von der Zielgruppe aufgenommen werden? Andere Kommunikations-Parameter Andere laufende und geplante Marketing-Aktivitäten (einschließlich anderer traditioneller Medien- Typen). Marken-Plattform (Branding), grafisches Profil, Logo-Typen, Symbole, etc. Andere Betrachtungen Andere wichtige Aspekte, die betrachtet werden müssen, z.b. spezielle Konkurrenz-Situationen, Monopole, verteilte Systeme Aufgaben 1. Erstellen Sie eine Strategie zur Informationsgewinnung, um noch fehlende Informationen zu erhalten. 2. Bereiten Sie ein Interview mit W. Schneider vor und führen Sie es anschließend durch. 3. Versuchen Sie, Ihre Projektziele mit Hilfe des Interviews zu verfeinern. Stellen Sie Ihre Ergebnisse in geeigneter Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 13

14 Gruppe 3 Gruppe 3, basierend auf den bereits von Ihnen erarbeiteten Ergebnissen sollen Sie nun sowohl das existierende technische System darstellen (Architekturen, Integrations-Möglichkeiten, zukünftige Pläne, etc.), als auch technische Aspekte laufender oder geplanter Projekte, die relevant für das Projekt sind. Orientieren Sie sich an den folgenden Checklisten/Fragestellungen. Sie werden bemerken, das sich diese Checkliste an der bereits erarbeiteten technischen Strategie orientiert, jedoch Verfeinerungen verlangt. Gemeinsame technische Parameter Parameter, die für die verschiedenen Systeme und/oder laufenden/geplanten Projekte gemeinsam gültig sind. Server-Umgebung, Betriebssystem, Plattformen, etc. Client-Umgebung, Browser, Betriebssystem, plug-ins, Bildschirmauflösung, Bandbreite etc. die bei den verschiedenen Benutzergruppen in Benutzung sind. Entwicklungsplattform / Entwicklungswerkzeuge Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen Existierende individuelle Systeme Aktuell eingesetzte Systeme, die von Interesse für das Projekt sind, mit denen das Projekt in Berührung kommt, die es vervollständigt oder ersetzt <System 1> Funktionalität System Architektur Sicherheitsparameter Sicherheits- und Authentifizierungs-Mechanismen für das System Performance Parameter Fähigkeiten des Systems Skalierbarkeit, etc. Integration Integrationsmöglichkeiten in das System Zukünftige Pläne für das System Laufende und geplante Projekte Aktuell laufende oder geplante Projekte, die für das Projekt von Interesse sind und mit diesem in Beziehung stehen <Projekt 1> Projektbeschreibung Ziele, Milestones, relevante Informationen über das Projekt wie z.b. Kontaktpersonen, etc. Projektstatus Geplante zukünftige Funktionalitäten Geplante System Architektur Sicherheitsparameter Sicherheits- und Authentifizierungsmechanismen Performance Parameter Integration Aufgaben 1. Erstellen Sie eine Strategie zur Informationsgewinnung, um noch fehlende Informationen zu erhalten. 2. Bereiten Sie ein Interview mit W. Schneider vor und führen Sie es anschließend durch. 3. Versuchen Sie, Ihre Projektziele mit Hilfe des Interviews zu verfeinern. Stellen Sie Ihre Ergebnisse in geeigneter Form dar und präsentieren Sie diese dem Vorstand der KNOW-ALL. Projektmanagement Fallstudie Seite 14

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Lobsterlounge. Fragebogen Webdesign. Mediengestaltung Inh. Stefan Kohler

Lobsterlounge. Fragebogen Webdesign. Mediengestaltung Inh. Stefan Kohler Fragebogen Webdesign Lobsterlounge Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Arbeit. Das folgende Formular soll mir helfen, eine genauere Vorstellung von Ihrem Projekt zu bekommen. Nehmen Sie sich bitte

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Erstkontakt über Kaltakquise

Herzlich Willkommen beim Webinar: Erstkontakt über Kaltakquise Herzlich Willkommen beim Webinar: Erstkontakt über Kaltakquise Grundsätzliches zum Erstkontakt über Kaltakquise Normalerweise läuft der Erstkontakt per Telefon ab Ziel: Persönlicher Beratungstermin vor

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen!

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Inhalt 1 Die Erstellung der Webseite... 3 2 Bezahlung... 4 3 Support... 5 4 Anschrift... 6 5 Haftung/Garantie/Mängel...

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

langfristige Beziehungen zu über 120 Blue Chip Kunden Kundenloyalität:

langfristige Beziehungen zu über 120 Blue Chip Kunden Kundenloyalität: Firmenpräsentation Facts aseantic gehört zu den Pionieren im Schweizer Internet-Markt. Seit ihrer Gründung ist die Firma organisch gewachsen und hat sich mit ihren innovativen Lösungen eine Position unter

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner.

EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. EcoOst. Symposium. Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt. Jürg Stuker. CEO. Partner. St. Gallen, 9. Februar 2015 Agenda! Was wir tun! Wir wir arbeiten! Das mit dem Wachstum...! Diskussion! Kurzportrait

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Copyright Logos, Slogan, Zitate, Warenzeichen Verdienstbeispiele Persönlichkeitsrecht

Copyright Logos, Slogan, Zitate, Warenzeichen Verdienstbeispiele Persönlichkeitsrecht 2012 Copyright Das Mitschneiden des Webinares bzw. Screenshots sind weder notwenig, noch erlaubt. Die Präsentation und Dokumente sind urheberrechtlich geschützt und die Weitergabe bzw. Nutzung ist nicht

Mehr

1.5. Passwort-geschützte Seiten

1.5. Passwort-geschützte Seiten TYPO3 - the Enterprise Open Source CMS: Documentation: Der... 1 von 5 1.4.Editieren und erstellen von Seiten und Inhalt Table Of Content 1.6.Spezielle Content Elemente 1.5. Passwort-geschützte Seiten Nun

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Leitfaden Inhalt. Social Enterprise Challenge Gründerwettbewerb

Leitfaden Inhalt. Social Enterprise Challenge Gründerwettbewerb Leitfaden Inhalt Der vorliegende Leitfaden hilft Dir auf dem Weg Deine Geschäftsidee auszuformen. Du kannst hier Schritt für Schritt und übersichtlich die wesentlichen Punkte der Geschäftsidee in einem

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Energiemanagementsystem nach ISO 50.001

Energiemanagementsystem nach ISO 50.001 Energiemanagementsystem nach ISO 50.001 Analyse bestehender Managementsysteme Bevor ein Eintauchen in die Details eines Energiemanagementsystems erfolgt, kann es hilfreich sein die IST Situation im Unternehmen

Mehr

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter.

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. Collaboration. Wiki versus SharePoint. Fachtagung. Intranet. Namics. Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. 19. Mai 2011 Es konnte nicht gutgehen! Wiki versus

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Internetauftritt. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

Internetauftritt. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. Internetauftritt Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Hotel & Tourismusmanagement Consulting

Hotel & Tourismusmanagement Consulting Außergewöhnliche Beratungsleistungen & Workshops für Hotel Eigentümer Betreiber Investoren Beratungssatz = Grundsatz Jeder Mitarbeiter (Vom Chef zum Lehrling) hat Ihm spezifische Betriebs -Job Kenntnisse,

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Veranstaltung Projektmanagement

Veranstaltung Projektmanagement Fallstudie Projektplanung- und Fortschrittskontrolle Veranstaltung Projektmanagement Fachhochschule Köln Fakultät für Informatik Campus Gummersbach Inhaltsverzeichnis Fallstudie V... Part Ressourcenzuordnung...

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Wir gestalten Veränderung.

Wir gestalten Veränderung. Wir gestalten Veränderung. Wir sind Ventzke Media, eine Designagentur aus Berlin. 2 / 17 Team von 13 kreativen Köpfen mehr als 400 realisierte Projekte 3 / 17 Gründung 2008 von Frederik Ventzke Agentur

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Praktikumsaufgaben 1 Semesterthema "Webbasierter Pizzaservice" Im Lauf des Semesters soll eine integrierte webbasierte Anwendung

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

ekomi Google Whitepaper 17/02/2011

ekomi Google Whitepaper 17/02/2011 ekomi Google Whitepaper 17/02/2011 Mit Kundenbewertungen bessere Konversionsraten in Google erzielen Im E-Commerce ist Google mittlerweile eine der wichtigsten Traffic- und Einnahmequellen im gesamten

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Kommunication Marketing und Werbung

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

IHR INTERNETAUFTRITT IST UNSER HANDWERK!

IHR INTERNETAUFTRITT IST UNSER HANDWERK! R+F PROWEB IHR INTERNETAUFTRITT IST UNSER HANDWERK! ÜBER 88 % DER MENSCHEN IN DEUTSCHLAND ZWISCHEN 30 UND 59 JAHREN SIND ONLINE 65 % DIESER NUTZER SUCHEN BEI BEDARF IM INTERNET GEZIELT NACH HANDWERKERN

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication Qualität ist kein Zufall! Sie ist das Ergebnis sorgfältiger Planung, innovativer Technologie und Kompetenz.

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr