Kundenwünsche von den Lippen ablesen - Einfühlungsvermögen ist gefragt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenwünsche von den Lippen ablesen - Einfühlungsvermögen ist gefragt"

Transkript

1 Kundenwünsche von den Lippen ablesen - Einfühlungsvermögen ist gefragt Vortrag von Peter Lorenzi auf der 5. Dienstleistungstagung des BMBF Berlin, 11. Dezember 2003

2 (Wieder-) Entdeckung des Kunden Situation für produzierende Unternehmen in Deutschland: Hohes Personalkostenniveau und globale Konkurrenz.»Operative excellence«und Produktqualität ist ein Muss. Der Kunde erwartet mehr. Systemlösungen = Produkt + Dienstleistung Kundenorientierung steht an erster Stelle. Was erwartet der Kunde? Womit können wir ihn begeistern? Seite 2

3 Modell der Kundenzufriedenheit nach KANO Kundenzufriedenheit begeistert Möglichkeiten der Marktforschung: Basismerkmale erwartet der Kunde, nennt sie aber nicht mehr. Leistungsmerkmale erwartet der Kunde, nennt sie auch in einer Befragung. nicht erfüllt? Leistungsmerkmale Begeisterungsmerkmale Erfüllung der Kundenerwartungen voll erfüllt Begeisterungsmerkmale erwartet der Kunde nicht und kann sie nicht nennen. Basismerkmale frustriert Zeit Seite 3

4 Kundenbegeisterung: Eine Frage des Standpunkts! Konstrukteur und Entwickler Technische Innovationen Geometrie und Anordnung der Bauteile Werkstoffauswahl Herstellungsverfahren... Kunde (Nutzer) Gebrauchsnutzen Qualität Image Preis Produkt Funktionalität, Ausstattung Lebensdauer, Robustheit Design Marke Seite 4

5 Einzelne Dimensionen der Kundenbegeisterung Steigender Grad der Kundenbegeisterung Neue, unerwartete Kernleistungen anbieten Steigerung des Kundennutzens Erweiterung des Kundennutzens Mit Zusatzleistungen den Kunden überraschen Exzellente Leistungen erbringen (die Kundenerwartungen weit übertreffen) Verbesserung des Kundennutzens Seite 5

6 Antizipative Kundenbedarfsanalyse Kunde/ Kundensegment: Beschreibung der Situation und des Umfelds Leistungssystem: Analyse des Kundennutzens Werkzeuge: - Wertschöpfungsnetzwerk - Kundenprozessanalyse Kundennutzen verbessern, Werkzeuge: - Means-End-Analyse - Empathie-Prozess-Matrix erweitern oder steigern Die Kundenbedarfsanalyse soll ein Unternehmen dabei unterstützen: sich tiefer in den Kunden und seine Lage hineinversetzen zu können, die Bedürfnisse und Probleme des Kunden besser zu verstehen, latente Bedarfe des Kunden (Begeisterungsmerkmale) zu erkennen, und somit Alleinstellungsmerkmale gegenüber Wettbewerbern aufzubauen. Seite 6

7 Gesamtstruktur und -ablauf der Methode 1 Festlegung der eigenen Markt- und Leistungsstrategie (Kunden, Märkte, Produkte, Dienstleistungen) 1 Festlegung der eigenen Markt- und Leistungsstrategie Ansoff-Matrix, Wertschöpfungsnetzwerk 2 Beschreibung der Kundensituation und des Kundenumfeldes 4 Beschreibung der Produkt- und Dienstleistungseigenschaften 2 Beschreibung der Kundensituation Wertschöpfungsnetzwerk 4 Merkmale der Produkte/ Dienstleistungen Blitzlichtabfrage Kundenseite Detaillierter Auszug 3 Analyse der Kundenprozesse (bei der Produktnutzung, bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen) 5 Konkrete Eigenschaften Analyse des Kundennutzens Unternehmensseite Kundenseite 3 Detaillierter Auszug Kundenprozessanalyse 5 Konkrete Eigenschaften Kundennutzenanalyse Unternehmensseite Kundenprozess Nutzenkomponenten Kundenprozess Nutzenkomponenten Qualitative Absicherung & Verbesserung der Leistung I Zusätzliche II Neue III Leistungen Leistungen ableiten entwickeln Kundennutzen absichern, erweitern und steigern Prozess- FMEA Prozess- Optimierung Benchmarking I Prozess- II III Empathie- Prozess- Matrix erweiterung Strukturiertes Brainstorming Umfeld-Analyse Kundennutzen absichern, erweitern und steigern Seite 7

8 Schematische Darstellung eines Wertschöpfungsnetzwerkes Das Wertschöpfungsnetzwerk umfasst folgende Fragestellungen: 1. Wen beliefern wir? 2. Wer beliefert uns? 3. Wen beliefern unsere Kunden? 4. Wer sind unsere direkten Wettbewerber? 5. Wer beliefert unsere Kunde noch? Womit? 6. Wo sind potentielle Märkte für uns? 7. Wie sieht das globale Umfeld unseres Unternehmens aus? 8. Auf welche Rohstoffe sind wir zur Zeit angewiesen? Wertschöpfungskette Private Haushalte Kunde 1 (Selbstständige Gewerbetreibende) Wertschöpfungsschicht Lieferant A Kunde 1 (Weiterverarbeiter) Kunde 2 (Einzelhändler) Unternehmen X Lieferant B Rohstoffe Bedarfe, Erwartungen, Forderungen Öffentliche Haushalte Kunde 1 (Großhändler) Wettbewerber Lieferant C Seite 8

9 Einsatz des Wertschöpfungsnetzwerkes am Beispiel DuPont Einrichtungs- und Farbberatung Pflegeberatung Private Haushalte Geschäftliche Nutzung Verkäuferschulung Verkaufsunterstützung Unterstützung bei Kundenreklamationen Teppich- Einzelhändler Teppich- Großhändler Kontraktoren (Großprojekte) Technische Beratung Farbberatung Branchentrendreports Bisheriger Betrachtungshorizont Teppich- Hersteller Fließstoff- Hersteller Faserhersteller (DuPont) Lieferant A Lieferant B Lieferant C Rohstoffe Seite 9

10 Nutzen und Ergebnisse der Kundenbedarfsanalyse (I/III) Wertschöpfungsnetzwerk Einfaches Instrument für die Geschäftsführung Transparenz über Wettbewerbskräfte - Chancen und Risiken werden einfacher erkannt Auflistung und Gruppierung der Kunden - Vollständige Beschreibung der Abnehmerseite - Strukturen und Schwerpunkt werden besser erkannt - Ansatz für die Gruppierung der Kunden nach Attraktivität Seite 10

11 B2B- und B2C-Kundenprozesse für das Produkt Türschloss Benutzer Tür geschlossen Schlüssel suchen Schlüssel in Schloss stecken Schlüssel herumdrehen Tür öffnen Idealisierter sequentieller Ablauf! Schlüssel wegstecken Tür aufdrücken durch die Tür gehen Tür schließen Tür wieder geschlossen Monteur Defektes Türschloss Altes Schloss ausbauen Neues Schloss auspacken Schloss einsetzen Justieren, anpassen Festschrauben, prüfen Neues Türschloss Definierter Startpunkt! Definierter Endpunkt! Hersteller Fertigung & Montage Qualitätskontrolle Vorbereitung für den Versand Lagerung Bestellung bearbeiten Versand Seite 11

12 Vorgehensweise und Ablauf der Kundenprozessanalyse Kombination Kundensegment - Leistungssystem 1.»Problem«beschreiben, das der Kunde lösen möchte (Was will der Kunde mit dem Leistungssystem erreichen?) Problem / Zweck & Rahmenbedingungen Variante a Variante b Kundenprozess 2. Mögliche Rahmenbedingungen des Kunden beschreiben (In welcher möglichen Situation befindet sich der Kunde?) 3. Anfangspunkt und Endpunkt festlegen und beschreiben (Mit welchem Status beginnt bzw. endet der Kundenprozess?) 4. Mögliche Varianten des Kundenprozesses ermitteln (Welche verschiedene Verläufe kann der Kundenprozess annehmen?) Teilprozesse 5. Teilprozesse und Prozessschritte zusammenstellen (Welche einzelnen Abläufe, Tätigkeiten oder Aktivitäten existieren?) Prozessschritte 6. Dokumentation des Kundenprozesses Seite 12

13 Kundenprozess: Softwarevertrieb (Auszug) Software Hersteller Marketing Bereitstellung Fakturierung Lieferung Betreuung Rücknahme 1.Zielkunden und Bedarf ermitteln 2.Marketing-Botschaft (inkl. Kundennutzen) überlegen 3.Werbeetat bestimmen 4.Werbekonzept ausarbeiten (inkl. Marketingmaterial) 5.Preisniveau bestimmen 6.Absatzprognose 1.Kundenberatung 2.Lieferbarkeit ermitteln 3.Preiskalkulation und -verhandlung 4.Bestellung annehmen & in die Produktion bzw. in den Versand einsteuern 5.Kommissionierung (inkl. Lagermanagement) 6.Fertigstellung für den Versand 1.Rechnung stellen 2.Zahlung überwachen 3.Rechnungen mahnen 4.Einwände der Kunden bearbeiten 1.Bestellstatus überwachen und anzeigen 2.Endkontrolle der Warenqualität 3.Auslieferung abwickeln 1.Kundenfragen aufnehmen und beantworten 2.Produktbegleitende Dokumentation und aktuelle Produktinformationen bereitstellen 3.Up-Dates bereitstellen Materielle Ebene 1.Kundenbeschwerden entgegennehmen und bearbeiten 2.Garantiefälle zurücknehmen und abwickeln Endkunde (Konsument) Positiver Abgleich Bedarf-Angebot Finanzielle Transaktion abgeschlossen Materielle Transaktion abgeschlossen Nachfragen Erwerben Erhalten Verwenden Entledigen 1.Kriterienauswahl & gewichtung für die Beschaffungs-& Nutzungsentscheidung 2.a) Eigene Informationssuche (Recherche, Ausschreibung) oder b) vorhandenes Informationsangebot nutzen 3.Beratung erhalten 4.Bewertung & Kaufentscheidung 1.a) Preisvergleich b) Bestellung der Ware 2.a) Eigentum erwerben (kaufen, Schenkung) b) In Besitz nehmen (leasen, mieten, pachten) Beschaffung 1.Lieferung entgegennehmen (Ort und Zeitpunkt der Zustellung entscheidend) 2.(Selbst abholen) 3.Prüfung der Warenqualität 1.Produkt einsetzen 2.Aufbewahren 3.Weitergeben 4.Verändern, Nutzen erhöhen Materielle Ebene 1.Vernichten 2.Einer anderen Verwendung zuführen 3.Abgeben Seite 13

14 Prozessorientierte Verbesserung und Erweiterung des Kundennutzens Strukturiertes Brainstorming Was kann es neues für den Kundenprozess geben? Prozess- FMEA Was kann im Kundenprozess schief gehen? Kundenprozess Verbesserung des Kundennutzens Was kann im Kundenprozess besser laufen? Wie gut sind andere Kundenprozesse? Prozessoptimierung Prozesserweiterung Was gehört noch zum Kundenprozess dazu? Erweiterung des Kundennutzens Umfeldanalyse Was machen andere? Benchmarking Seite 14

15 Nutzen und Ergebnisse der Kundenbedarfsanalyse (II/III) Kundenprozessanalyse Verdeutlichung und Visualisierung der Kundensituation - Was bewegt den Kunden? Was sind seine Aufgaben? Ein sich hineinversetzen in die (von außen sichtbare) Kundensituation fällt leichter. Erste Identifikation von latenten Bedarfen auf Ebene von Prozessverbesserungen und -erweiterungen Seite 15

16 Einzelne Dimensionen der Kundenbegeisterung Steigender Grad der Kundenbegeisterung Neue, unerwartete Kernleistungen anbieten Mit Zusatzleistungen den Kunden überraschen Exzellente Leistungen erbringen (die Kundenerwartungen weit übertreffen) Steigerung des Kundennutzens MEA/ EPM Erweiterung des Kundennutzens Kundenprozesse Verbesserung des Kundennutzens Seite 16

17 Means-End-Analyse (MEA) Warum machen unsere Kunden das, was sie machen? 1. Was ist der Beweggrund des Kunden für den Kauf eines Produktes? 2. Welches Bedürfnis möchte er befriedigen, welchen Zweck erreichen? 3. Welches Motiv treibt ihn wie stark an? Die Means-End-Analyse... entstammt der Konsumforschung. wurde ursprünglich bei der Entwicklung von Werbestrategien eingesetzt. nutzt Erkenntnisse der Psychologie. beruht auf sog. means-end -Ketten wird mit der laddering-technik durchgeführt. liefert eine sog. hierarchical value map. means-end -Kette: Die Eigenschaft eines Produktes und der daraus resultierende Nutzen für den Kunden sind die Mittel (means), um dem Zweck zu dienen, die Wertvorstellungen (Ziele, Motive = ends) des Kunden zu realisieren. Seite 17

18 Analyse des Kundennutzens mit der Means-End-Analyse Eigenschaften Nutzenkomponenten Werthaltung Konkrete Eigenschaften Abstrakte Eigenschaften Funktionaler Nutzen Psychosozialer Nutzen Instrumentelle Werte Terminale Werte ABS ist serienmäßig. Gutes Bremsverhalten Geringe Unfallgefahr Sicherheit Haarspray besitzt einen Zerstäuber. feiner Nebel wird erzeugt die Haare verkleben nicht sich attraktiv fühlen Selbstachtung besitzen Chips sind sehr würzig. weisen eine gute Qualität auf Es schmeckt den Gästen die Gäste amüsieren sich ein guter Gastgeber sein in Freundschaft leben Der Wein kommt aus Frankreich. besitzt ein gutes Image sich belohnen etwas leisten, ehrgeizig sein Anerkennung Seite 18

19 Struktur und Aufbau der Empathie-Prozess-Matrix (EPM) Leistungssystem: Kunde: Branche: Kundenprozesse (KP) Endpunkt Nutzenkomponenten (NK) (KP 1 ) (KP 2 ) (KP 3 ) (KP 4 ) Anfangspunkt Hauptzweck:... (NK 1 ) punktuelle NK... (NK 2 )... (NK 3 )... (NK 4 ) prozessbezogene NK multivariater Ansatzpunkt Wie kann der Nutzen an diesen Ansatzpunkten (AP) gesteigert werden?... (NK 5 ) prozessübergreifende NK sequenzorientierter AP Seite 19

20 Nutzen und Ergebnisse der Kundenbedarfsanalyse (III/III) Means-End-Analyse Aus den Eigenschaften eines Produktes/ einer DL wird systematisch deren Nutzenkomponenten abgeleitet. - Wechsel auf Ebene des Kundennutzen - Argumente für Marketing und Vertrieb Es wird deutlich, warum ein Kunde das Produkt/ die DL nutzt. Ein sich hineinversetzen in die (nach innen gerichtete) Kundensituation fällt leichter. Empathie-Prozess-Matrix stellt den Kunden in den Mittelpunkt und berücksichtigt seine Situation. verknüpft den market-pull (Achsen: Kundenprozesse, Nutzenkomponenten) und technology-push-ansatz (Matrixfelder) Weitere Identifikation von Kundenbedarfen auf Ebene von Prozesserneuerungen Kundenorientierte Ideengenerierung für neue Produkte/ DL Seite 20

21 Aufwand der Methodenimplementierung Vorbereitungsphase Teambildung Schulung ggf. Nachschulung Auswahl der Kunden (GL) Pilotanwendung Initiierungs- und Verankerungsphase max. 3-4 Mitarbeiter pro Kunde ca. 8 halbtägige Anwender-Workshops mit Metaplan-Technik ggf. weitere Moderator-Schulungen Regelmäßige Workshops Verankerung im QM-System Wochen Seite 21

22 Nutzen der Kundenbedarfsanalyse (Fallbeispiel) Analyse der Wettbewerbssituation (Wertschöpfungsnetzwerk) Genaue Beschreibung der Wettbewerbssituation und vermeintlicher Wettbewerber Schwäche kleinerer Wettbewerber bei bestimmten Leistungssystemen erkannt. Maßgeschneidertes Angebot der fehlenden Leistungen Beschreibung des Kundennutzens (Means-End-Analyse) Nutzung einer modifizierten Means-End-Analyse Ermittlung der Nutzenkomponenten als Argumente für Marketing und Vertrieb (Modifiziertes Mailing) Erfolg des modifizierten Mailings: - 91% der Kundenanfragen wurden Beauftragungen - 93% der neuen Kunden erteilten einen zweiten Auftrag Seite 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Tilo Pfeifer, Leiter der Abteilung Mess- und Qualitätstechnik am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT Steinbachstr Aachen Ansprechpartner: Dr.-Ing. Sandra Scheermesser Telefon: +49 (0)2 41/ Fax: +49 (0)2 41/ ipt.fraunhofer.de Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt»Service Scout - Service-Bedarfe antizipativ erkennen und in Netzwerken systematisch erfüllen«wird im Rahmen des Förderkonzepts»Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert«mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (Förderkennzeichen: 01HG0086) und vom Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn betreut. Weiterführende Informationen finden Sie im Buch: Lorenzi, Peter: Entwicklung einer Qualitätsmanagement-Methode für die antizipative Kundenbedarfsanalyse. Aachen: Shaker Verlag, 2003 ISBN Seite 23

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Beschreibung des Aufbaus eines prozeßorientierten Qualitätsmanagement 1 Problematik einer Qualitätsbeschreibung Preis- Leistung Qualität zunehmende Konkurrenz

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ISO 9001:2015 Theorie & Praxis 15.10.2015 Leoben Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft www.systemcert.at ISO 9001:2015 Seite 1 Fahrplan ISO 9001:2015 Juni

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ESC Unternehmensberatung. Systematik zur nachhaltig wirksamen Fehlervermeidung in der Automobil-Industrie

ESC Unternehmensberatung. Systematik zur nachhaltig wirksamen Fehlervermeidung in der Automobil-Industrie Systematik zur nachhaltig wirksamen Fehlervermeidung in der Automobil-Industrie Problemlösung mit der 8D-Systematik Die 8D-Systematik ( 8 Disziplinen) dient dazu Beanstandungen im Team (oder auch allein)

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

FA Qualitätsmanagementberatung Friedbert Adolph

FA Qualitätsmanagementberatung Friedbert Adolph FA Qualitätsmanagementberatung Friedbert Adolph Grundsatz 1: Kundenorientierung Die Kundenorientierung wird in den international gültigen QM-Normen zu Recht als zentraler Baustein einer jeden guten Unternehmensführung

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Ausgangssituation Zielsetzung und Notwendigkeit Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Marketingplan

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

TECHNOLOGIEMANAGEMENT

TECHNOLOGIEMANAGEMENT F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P R O d u k T I O N s T E c H N O l o g I E I P T TECHNOLOGIEMANAGEMENT TECHNOLOGIEN von HEuTE sind MOrGEN von GEsTErn. Unser Partner HErAusFOrdEruNGEN Wer eine

Mehr

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1.

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1. BusinessPM Unser Beitrag zu Ausgabe 2012 Seite 1/5 Den Sponsor begeistern von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA 1. Einstimmung Ein Projektmanager hat üblicherweise vier verschiedene Gruppen von Ansprechpartnern:

Mehr

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten.

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten. Markteinstieg Wenn Sie auf der Suche nach Geschäftspartnern in Großbritannien sind, kann Ihnen die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer behilflich sein. Als AHK haben wir jahrelange Erfahrungen

Mehr

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens!

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! IOO % ästezufriedenheit Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! MIT Gäste BAROMETER Systems sind 100 % Gästezufriedenheit möglich!

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Historische Entwicklung des Qualitätswesens

Historische Entwicklung des Qualitätswesens Ausgangslage Qualitätsmanagement ist heute eine eigenständige Disziplin, aber keine selbständige Funktion. Qualitätsmanagement ist Teil des allgemeinen Management. Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Münchner Stadtbibliothek Kundenerhebungen / -Befragungen. Thema

Münchner Stadtbibliothek Kundenerhebungen / -Befragungen. Thema Thema Von der Gemeinwesenanalyse zur Auskunftsevaluierung: Kundenbefragungen und Kundenerhebungen an der Münchner Stadtbibliothek Was haben wir gemacht und was haben wir daraus gemacht Einzelne Anwendungen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET.

ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET. DAS BRANCHEN PRÜFSYSTEM ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET. www.attraktiver-arbeitgeber-pflege.de WIR SIND AUSGEZEICHNET! Mit dieser Auszeichnung können wir nach außen tragen, was für eine gute Arbeit wir

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG DIE HERAUSFORDERUNG Für kleine und mittlere Unternehmen wird es in Zukunft immer schwieriger werden, ihre Produkte

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern?

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i Ansatzpunkte für Innovationen: Meine Ideen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Wie könnte ich die Leistungserstellung effizienter

Mehr

Methoden zur systematischen Erfassung und Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen in produzierenden Unternehmen

Methoden zur systematischen Erfassung und Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen in produzierenden Unternehmen Fakultät Maschinenwesen CIMTT Zentrum für Produktionstechnik und Organisation, Professur für Arbeitswissenschaft Methoden zur systematischen Erfassung und Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Qualitätsmanagement Herzlich Willkommen zum Vortrag Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Übersicht / Inhalte Definition Qualitätsmanagement Grundmodell EFQM Vorteile durch Qualitätsmanagement

Mehr

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Stuttgart, 11. November 2010 Ergebnisse einer empirischen Studie Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Unser Kerngeschäftsfeld Controlling, Performance Management

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Übersicht Beratungsleistungen

Übersicht Beratungsleistungen Übersicht Beratungsleistungen Marcus Römer Kerschlacher Weg 29 82346 Andechs t: 08152/3962540 f: 08152/3049788 marcus.roemer@web.de Ihr Ansprechpartner Durch langjährige Erfahrung als Unternehmensberater

Mehr

WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ÖSTERREICH ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ÖSTERREICH Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg.

Mehr

Online-Verlagsdatenbank

Online-Verlagsdatenbank Online-Verlagsdatenbank Steigerung der Produktivität im lokalen Anzeigenverkauf Haben Sie sich schon einmal gefragt, wo Ihr Unternehmen im Vergleich zu ähnlich aufgestellten Verlagen steht? Ja? Dann finden

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (LMI) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Meinolf Gröpper VDMA 11. April 2013,

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis A Angebot-Abgabe 7.2.2 Analyse von Daten 8.4 (auch Marktanalysen; Marketing-Daten) Analyse von Risiko (indirekt) 8.5.3a) Anerkennungen 8.2.1 Anm. Anforderungen an das Produkt

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45 2 Inhalt Warum Qualität managen? 5 Was genau ist Qualität? 6 Qualitätsmanagement wie es geht und was es bringt 19 Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25 Etablieren des Qualitätsgedankens

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt

Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt 1 Kano- Model :Kundenerwartung/-zufriedenheit 2 Kundenservice (Quelle: Hill, W.: Marketing) Jede Art von Dienstleistungen, die vor

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Geschäftsmodell und Dienstemarktplatz

Geschäftsmodell und Dienstemarktplatz Geschäftsmodell und Dienstemarktplatz marion-abschlussmeilenstein bei CLAAS Christian Schäperkötter - CLAAS CSE; Gudrun Tschirner-Vinke - Atos Präsentationstitel Veranstaltung Datum Ersteller Seite 1 Geschäftsmodell

Mehr

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28 39 4-0 1 Ziele der Projektleiterqualifizierung

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

>> Kunden als Treiber der Organisationsentwicklung

>> Kunden als Treiber der Organisationsentwicklung >> Kunden als Treiber der Organisationsentwicklung Vortrag von Uwe Weinreich Ihr Bild Diplom-Psychologe, Jahrgang 1961 1989-1991 Wissenschaftliche Tätigkeit im Bereich Organisationsentwicklung 1991-1999

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp Grundlagenschulung Zweck und Ziel der Marktforschung grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb Schulungsprototyp 1 Was ist Marktforschung? Marktforschung ist die systematische Sammlung, Aufbereitung

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

FMEA- Einführung und Moderation

FMEA- Einführung und Moderation Martin Werdich (Hrsg.) FMEA- Einführung und Moderation Durch systematische Entwicklung zur übersichtlichen Risikominimierung (inkl. Methoden im Umfeld) Mit 109 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER Inhalt

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Kundenzufriedenheit. SMARTcompagnie GmbH. Messung und Realisierung in der Finanzdienstleistungsbranche

Kundenzufriedenheit. SMARTcompagnie GmbH. Messung und Realisierung in der Finanzdienstleistungsbranche Kundenzufriedenheit Messung und Realisierung in der Finanzdienstleistungsbranche SMARTcompagnie GmbH SMARTcompagnie GmbH Große Hub 7a 65344 Eltville am Rhein info@smartcompagnie.com + 49 (0) 6123 97482-62

Mehr