HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 11/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 11/2014 05."

Transkript

1 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 11/ November 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der HPR-NEWS mit den aktuellen Informationen aus der Sitzung des Hauptpersonalrats im November Zielvereinbarungstemplates und Glossare 2015 Templates und Glossare für standardisierte Zielvereinbarungen In der November-Sitzung lagen dem Hauptpersonalrat die Zielvereinbarungstemplates und Glossare für das Jahr 2015 vor. Insbesondere der zuletzt viel diskutierte Q1-Wert stand dabei erneut im Fokus. Die Zentrale beabsichtigte bei den jeweiligen Zielwerten Q1 vom bisherigen Jahresfortschrittswert auf eine monatliche Betrachtungsweise umzusteigen, das bedeutet konkret: Inwieweit gelingt es, monatlich die Mindeststandards in den jeweiligen OS-Teams zu erreichen. Der HPR-Ausschuss Controlling unter Leitung der Sprecherin Gertrud Eckert lehnte dieses Vorhaben strikt ab. Die monatliche Nachhaltung eines Q1-Wertes hätte aus Sicht des Hauptpersonalrats für die Beschäftigten eine deutliche Verschärfung bedeutet. Bei dieser isolierten Betrachtung gilt nur als erfolgreich, wenn der Mindeststandard von 75% monatlich eingehalten oder übertroffen wird. Jeden Monat nur noch das Motto Hopp oder Topp gelten zu lassen und damit Belastungsschwankungen (z.b. hohes Antragsaufkommen oder Urlaubszeiten) außer Acht zu lassen, befördert Fehlsteuerungen. Es ist in einer intensiven Diskussion zwischen Hauptpersonalrat und Zentrale deutlich geworden, dass der Arbeitgeber BA solche Fehlsteuerungen nicht will und diesen künftig entgegenwirken wird. Für den Hauptpersonalrat ist der Q1-Wert ohnehin kein Steuerungswert, sondern ein gesetzlicher Auftrag. Dieses Leistungsversprechen der BA liegt nicht im Beteiligungsrecht des Hauptpersonalrats. Die Neuorganisation des Operativen Service hat im Jahre 2014 vor allem durch organisatorisch geschaffene Schnittstellen Probleme bei der Einhaltung des Q1-Wertes verursacht. Eine fachliche Nachbearbeitung dieser Probleme muss erfolgen, bevor methodische Neuansätze überhaupt in Betracht gezogen werden. Die Änderung auf eine monatliche Zielsetzung hätte den Druck auf die Beschäftigten massiv erhöht. Der Hauptpersonalrat hat sich im Rahmen seiner Mitbestimmung deshalb dafür ausgesprochen, auch für das Jahr 2015 den bisherigen Jahresfortschrittswert zu akzeptieren. 1

2 Des Weiteren hat der Hauptpersonalrat ihm bekannt gewordene Auswüchse im Umgang mit dem Q1-Wert benannt und den Fachbereich der Zentrale aufgefordert an die Fläche zu kommunizieren und dieses nachzuhalten. Eine weitere Verschärfung konnte dahingehend abgewendet werden, dass der Gesamtindex OS von allen Führungskräften (auch Teamleitern) zu verantworten ist. Der Hauptpersonalrat hat erreicht, dass der Gesamtindex OS nur den Gesamtverantwortlichen (Fachlich Verantwortlicher RD, GOS, BL OS) als Ziel gegeben ist. Weiterentwicklung der fachlichen Kommunikation und zielorientierten Führung in den Agenturen für Arbeit, Operativen Services und Regionaldirektionen Die dem Hauptpersonalrat vorgelegte HE/GA sieht einen Prozess zur Weiterentwicklung der fachlichen Kommunikation und zielorientierten Führung zwischen operativen Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zwischen den Führungskräfteebenen in den Agenturen für Arbeit, Operative Services, Interne Services, RITS, BA- Service Haus, Zentrale, IT-Systemhaus, Familienkasse, Servicecenter und den Besonderen Dienststellen vor. Des Weiteren soll eine Struktur der Dokumentation dieser fachlichen Dialoge eingeführt werden. Prozess und Struktur der Dialoge und Dokumentation werden verbindlich in der Fläche eingeführt, bei der die ständige und gute Kommunikation mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund steht. Dabei werden alle bisher existierenden Muster der Gesprächsdokumentation in diesem Zusammenhang durch das Teamboard bzw. Bereichsleitungsboard ersetzt. In ihr sollen in einfacher Form die relevanten Aufträge, deren Bearbeitungsstatus beziehungsweise dazu veranlasste Maßnahmen transparent und so den fachlichen Beitrag des Teams zur Erfüllung des Geschäftsplans deutlich werden lassen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter adressieren Ihre Ideen und Risiken initiativ, Führungskräfte Priorisieren dabei in Gegenwart der Fachkräfte. Nach einer Einführungsphase, in der der Dialog am Teamboard täglich zu trainieren ist, entscheiden die Führungskräfte in dezentraler Verantwortung über die Abfolge in der Agentur für Arbeit, den Operativen Services und Regionaldirektionen. Die Dokumentationsbeschreibung sieht nur die Struktur vor. Das Format (z.b. Power Point, Word, handschriftliche Dokumentation auf Plakaten) kann dezentral selbst gewählt werden. Es werden keine personenbezogen Ergebnisdaten sowie operative Leistungsdaten von Kunden in der Dokumentation hinterlegt. Verhaltens- und Leistungskontrollen sind in der HE/GA explizit untersagt. 2

3 Auszug aus der in Kürze erscheinenden Handlungsempfehlung / Geschäftsanweisung: Im Zentrum steht die Absicht, ein gemeinsames Verständnis operativer Zielsetzungen und Vorhaben zu gewinnen und aus diesem geteilten Verständnis heraus fachlich begründete, rechtlich korrekte und im Hinblick auf ihren Zielbeitrag wirkungsvolle Maßnahmen und Vorgehensweisen zu planen. Zugleich soll eine Feedback-Kultur gefördert werden, durch welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Ziele und Entscheidungen der Geschäftsführung nachvollziehen können und umgekehrt; Führungskräfte die Rückmeldungen und Einschätzungen aus der Arbeits- und Mitarbeiterwelt als wichtige Ressource ihrer Entscheidungen schätzen lernen. Um zu einem besseren Austausch und Verständnis zwischen Fach- und Leitungsebene in den Agenturen zu gelangen, soll daher die Kommunikation zwischen Teamleitung und Team und nachfolgend mit Bereichsleitung und Geschäftsleitung auf eine neue Grundlage gestellt und damit intensiviert werden. Nachfolgende Ausführungen beziehen sich auf alle Organisationseinheiten der BA. Am Beispiel der Agentur für Arbeit wird Intention und Ablauf im Folgenden exemplarisch dargestellt. Zur Unterstützung des fachlichen Austauschs im Rahmen der zielorientierten Führung zwischen Teamleitung und Team ist das Teamboard und für den Austausch zwischen Teamleitung und Bereichsleitung das Bereichsleitungsboard einzusetzen. Hierzu wird eine Dokumentationsstruktur festgelegt. Das Teamboard visualisiert Handlungsvorschläge/Ideen des Teams, geplante Maßnahmen und deren Fortschritt. Es stellt die operativen Aktivitäten des Teams dar, enthält Markt- und Kundeninformationen sowie Maßnahmen zu Prozessverbesserungen. Es hält Vereinbarungen und operative Ziele in Erinnerung und zeigt auf, wer welche Aufgabe oder welchen Auftrag übernommen hat. Es umfasst auch neue Handlungsansätze und Vorgehensweisen sowie weiterreichende Hinweise und Anregungen des Teams. Das Teamboard konkretisiert Arbeitsinhalte und schafft eine einheitliche Gesprächsbasis, ermöglicht strukturierten Austausch und Gesprächsverlauf, erfordert regelmäßige Auseinandersetzung mit den wesentlichen Aktionsfeldern (Markt, Kundenstruktur- und Anliegen, aktuelle Maßnahmen und Handlungsschwerpunkte, Vorschläge und weiterreichende Hinweise zur Verbesserung des Dienstleistungsprozesses), schafft Transparenz über getroffene Vereinbarungen und Ergebnisse, ermöglicht das Nachhalten der Vereinbarungen, Aufträge und Ergebnisse, ist offen für weiterreichende Hinweise, Anregungen und Vorschläge der Fachebene. Das Teamboard / Bereichsleitungsboard wird als Dokumentationsstruktur vorgegeben. Zwischen den Teamboard-Besprechungen mit dem Teamleiter haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, bereits eigene Fragen und Themen im Teamboard zu erfassen, Einträge zu aktualisieren und auf aktuelle Entwicklungen/Ereignisse hinzuweisen. Es ist daher ein Medium für das Teamboard zu wählen, das den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugänglich und als Information gut visualisiert und präsent ist. 3

4 Eine Erfassung personenbezogener Ergebnisdaten sowie operativer Leistungsdaten von Kundinnen und Kunden ist untersagt. Die Dokumentation darf nicht für Verhaltens- und Leistungskontrollen verwendet werden. Das Teamboard ersetzt alle bereits existierenden, inhaltlich vergleichbaren Formate und Muster zur Performance als Gesprächsgrundlage in den Agenturen für Arbeit, Operativen Services, Internen Services, RITS, BA-Service Haus, Zentrale, IT-Systemhaus, Familienkasse, Servicecenter und weiteren Besonderen Dienststellen. Die Informationen, Erkenntnisse und Themenstellungen der Teamboards sind abbildungsgleich im Bereichsboard für die Bereichsebene nach den jeweiligen Aufgabenfeldern zu zusammen zu fassen. Die Darstellungen aus den Bereichsleitungsboards dienen dem fachlichen Dialog mit der Geschäftsführung und sind des Weiteren u.a. Grundlage für die regelmäßigen Performancedialoge mit der Regionaldirektion. Pilotierung der eakte im Rechtskreis SGB II Die elektronische Akte bereitet den Weg in das papierlose Büro durch den Einsatz digitaler Kommunikationstechniken. Eine umfangreiche Voruntersuchung in ausgewählten gemeinsamen Einrichtungen (ge) hat im Ergebnis gezeigt, dass die Papierakte den Bearbeitungsprozess aufgrund von Transport, Liege- und Wartezeiten hemmt und die Papiermassen die gemeinsamen Einrichtungen zunehmend vor logistische und monetäre Probleme stellen. Das BMAS hat seine Zustimmung erteilt, den bestehenden Basisdienst eakte um Anforderungen aus dem Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende weiterzuentwickeln und die eakte SGB II in ausgewählten ge zu erproben. Die Pilotierung findet in den ge Börde, Erfurt, Neuwied, Wesel, Elbe-Elster und Rems-Murr statt, die im Einvernehmen mit den kommunalen Spitzenverbänden und Ländern nach einem Interessenbekundungsverfahren ausgewählt wurden. Die telefonische Erreichbarkeit für die Standorte Börde, Erfurt, Elbe-Elster und Rems-Murr wird über die Service Center Magdeburg, Gotha, Weißenfels und Weiden sichergestellt, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter analog der Vorgehensweise im SGB III ebenfalls einen Zugriff auf die für ihre Tätigkeit erforderlichen Bestandteile der eakte SGB II erhalten werden. Die sechsmonatige Pilotierung soll im Mai 2015 starten. In der anschließenden 6- monatigen Evaluationsphase sollen die Erkenntnisse zum IT-Verfahren und zur Logistik sowie zum Einführungs- und Qualifizierungsprozess ausgewertet werden und dienen dem BMAS als Grundlage für die Entscheidung hinsichtlich einer Einführung der eakte in allen gemeinsamen Einrichtungen auf Basis des 50 Abs. 3 SGB II. Die Pilotstandorte arbeiten auch nach dem formalen Ende des Pilotierungszeitraums bis zur Entscheidung durch das BMAS mit der eakte weiter (Anschlussbetrieb). 4

5 Maßnahmen zur Erhöhung der Kassensicherheit im Verfahren ERP-BA Die neue HE/GA regelt die Einführung zusätzlicher Maßnahmen zur Optimierung der Kassensicherheit im Verfahren ERP-BA. Zur Gewährleistung und Erhöhung der Kassensicherheit im ERP-System der BA werden über die bereits veranlassten Maßnahmen hinaus folgende weitere Regelungen erforderlich: Konkretisierungen zur Behandlung der Prüffälle, Erhöhung der zufallsorientierten Stichprobe von 5% auf 7%, Visaprüfung/4-Augen-Prüfung auch für Annahmeanordnungen, Nachträgliche zufallsorientierte Stichprobenprüfung auch für Annahmeanordnungen, Maßnahmen zur Reduzierung der Fehlerquote, Erweiterte Regelungen bei der Veränderung von Ansprüchen, Sollstellung von Forderungen, Bestehende Berechtigungen dürfen nicht länger erweitert werden, sondern müssen stets ausgetauscht werden. Weiterentwicklung des Verfahrens Enterprise Project Management (EPM) Das derzeit im Einsatz befindliche Projektmanagement Werkzeug EPM 2.2 musste überarbeitet werden, da es grundlegende Schwächen im operativen Einsatz zeigte und bis heute nicht die Funktionalitäten ermöglichte, die bereits zur Einführung des IT-Verfahrens EPM vom beschrieben worden sind. Die neue EPM 3.0 Version erfüllt nun diese fachlichen Anforderungen. Die technische Plattform ist moderner geworden und statt die Basis Systeme Microsoft Project und Sharepoint zu modifizieren, hat man sich dafür entschieden, einen größeren Anteil an Eigenentwicklungen zu erstellen. Personenbezogene Analysen bzw. automatisierte Auswertungen, die eine Leistungs- und Verhaltenskontrolle ermöglichen, sind nicht möglich. Durch ein sehr striktes rollenbasiertes Berechtigungswesen sind alle Vorkehrungen getroffen, um eine unzulässige Nutzung des Systems auszuschließen. Die neue Version des Projektmanagement-Werkzeugs soll zunächst im Rahmen eines Piloten mit drei Projekten erprobt werden. Die Erprobung beginnt am 15.Dezember 2014 und ist auf zwei bis drei Monate ausgerichtet. Ziel ist es die Funktionen, aber auch die neuen Regularien, die mit dem Werkzeug EPM 3.0 eingeführt werden, mit echten Daten prüfen zu können und die Unterschiede zu den bisherigen Berichten an echten Projektdaten darzustellen. Des Weiteren sollen Erfahrungen gesammelt werden, wie die umfangreichen neuen Funktionen am besten geschult werden können. 5

6 Pilotierung des zentralen IT-Verfahrens STEP (Stammdatenerfassungs- und -pflegesystem) Derzeit halten neben den zentralen Stammdatenverfahren zpdv und zbtr auch andere IT-Verfahren Stammdaten zu Personen und Betrieben vor. Dies führt zu Mehrfacheingaben durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in verschiedenen IT-Verfahren und in der Folge zu unzureichender Datenqualität und Inkonsistenzen im Datenbestand. Die Stammdatenverfahren zpdv und zbtr, deren Bedienoberflächen und Schnittstellen zu anderen IT- Verfahren nicht mehr zeitgemäß sind, sind teils technologisch veraltet und bedürfen insgesamt einer Erneuerung. Mit dem neuen zentralen Stammdatenerfassungs- und pflegesystem STEP, das die Stammdaten aus zpdv, zbtr und Daten aus redundanten Datenbanken zusammenführt, werden den Anwenderinnen und Anwendern neben einer modernen Bedienoberfläche auch Verbesserungen im Bereich des Datenschutzes zur Verfügung stehen. Dazu gehört die transparente Historisierung von Änderungen an Datensätzen sowie das rollenbasierte Berechtigungskonzept. Hierdurch werden für die Anwenderinnen und Anwender die jeweilig notwendigen Berechtigungen für die Aufgabenerledigungen definiert. Vor der Flächeneinführung von STEP ist eine Pilotierung in den Agenturen für Arbeit Saarland, Kaiserslautern-Pirmasens, dem Operativen Service Saarbrücken, dem Service Center Saarlouis und dem Betriebsnummern-Service ab dem vorgesehen. Die gemeinsamen Einrichtungen Jobcenter Donnersbergkreis, Jobcenter Landkreis Kaiserslautern, Jobcenter Stadt Pirmasens, Jobcenter Stadt Zweibrücken, Jobcenter Regionalverband Saarbrücken und Merzig-Wadern sind für die Pilotierung ab dem vorgesehen. Die Pilotierung endet mit Beginn der Flächeneinführung von STEP. Die Flächeneinführung ist ab April 2015 geplant. Anwender-Erprobung der Lync-Telefonie Lync-Telefonie ist der Umstieg vom klassischen Telefon zur Telefonie über Microsoft Lync. Microsoft Lync stellt die Kommunikationszentrale auf dem Desktop des PCs dar und bietet eine Vielzahl von Kommunikationskanälen für die interne und externe Kommunikation. Audio- und Videokonferenzen werden in Zukunft eine immer größere Bedeutung bekommen (z.b. Standortübergreifende Meetings und Beratung von Kunden über Audio- /Videokonferenzen unter Hinzuziehung von Experten, Interviews mit ausländischen Bewerbern). Dabei ist beabsichtigt, möglichst Synergieeffekte mit bereits für die Arbeitsplatzumgebung eingesetzten Microsoft-Produkten zu nutzen und am Arbeitsplatz eine homogene, einfach zu nutzende Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Die geplante einheitliche Kommunikationsplattform baut maßgeblich auf die im Rahmen KoalA (Konferenzsysteme am lokalen Arbeitsplatz) bereits eingeführte Microsoft-Lync-Software auf und erweitert diese. 6

7 Ziel ist es, den Funktionsumfang von Microsoft Lync im Bereich der Telefonie unter Echtbedienungen zu erproben und hierfür Kenntnisse für eine spätere Einführung zu erlangen. Die Erweiterung des Microsoft-Lync-Clients um Telefonfunktionen erleichtert die Arbeitsweise erheblich. So können z. B. während eines Telefonats mit nur einem Klick andere Teilnehmer zum Gespräch hinzugenommen werden, wenn spontan eine größere Abstimmungsrunde erforderlich ist. Die Direktwahl aus dem Browser oder Office-Produkten bringt weitere Erleichterungen. Ab November 2014 soll es eine Anwendererprobung in ausgewählten Bereichen (IT- Systemhaus und Zentrale) geben, die ab Mai 2015 auf ausgewählte Agenturen und Job- Center erweitert werden soll. Ab Mai 2016 soll eine Anwenderpilotierung in weiteren Agenturen und Job-Centern erfolgen. Bei erfolgreicher Umsetzung der Pilotierung soll die Flächeneinführung bis Juni 2018 abgeschlossen sein. Einführung der dritten Stufe des Basisdienst BEA (Bescheinigungen elektronisch annehmen) Der Basisdienst BEA (Bescheinigungen elektronisch annehmen) wurde zum eingeführt. Die Weiterverarbeitung der elektronisch vorliegenden Daten der über BEA eingegangenen Arbeitsbescheinigung (AB) und der Nebeneinkommensbescheinigung (NEB) wird aktuell jedoch technisch nicht unterstützt. Die Daten werden derzeit durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter manuell in die IT-Fachverfahren ELBA und COLIBRI übernommen. Ab wird die Datenübernahme der elektronisch vorliegenden Daten der Arbeitsbescheinigung zur Ermittlung der Anwartschaftszeit in ELBA-AW sowie bei der Erfassung von Ruhenszeiten nach den 157 und 158 SGB III in COLIBRI technisch unterstützt. Für die Arbeitsbescheinigung für Zwecke des über- und zwischenstaatlichen Rechts (AB-EU) ist keine technische Unterstützung bei der Datenübernahme möglich. Die Funktionalitäten der Datenübernahme/Importfunktion entsprechen denen anderer IT- Anwendungen. Voraussichtlich ab werden weitere Importfunktionen zur Bemessung in ELBA- BM (Bemessung) und zur Erfassung von Nebeneinkommen in COLIBRI zur Verfügung gestellt. 7

8 Übersicht der in der HPR-Sitzung behandelten Themen HE/GA Weiterentwicklung der fachlichen Kommunikation und zielorientierten Führung in den Agenturen für Arbeit, Operativen Services und Regionaldirektionen Personalhaushalt 2015 Weiterentwicklung ERP-Personal und ERP-Business-Warehouse (Personal) Versionsbeschreibung für die Programmversion P 43 (Einsatz am ) -Info POE vom Lehrpersonal für Integrationsberatung (Inga) SGB III Auswahl, Qualifizierung und Zertifizierung Weiterentwicklung VerBIS Versionsbeschreibung VerBIS PRV / P 43 (geplanter Einsatz: 08. Dezember 2014) -Info SGB II zur Pilotierung der eakte im Rechtskreis SGB II HE/GA Maßnahmen zur Erhöhung der Kassensicherheit im Verfahren ERP-BA Zielvereinbarungsprozess und Glossare 2015 Glossar Ressourcen- und personalorientierte Ziele Zielvereinbarungstemplates und Glossare 2015 Templates und Glossare für standardisierte Zielvereinbarungen: SGB III operativ SGB II operativ Operativer Service Interner Service Regionaler IT-Service Statistik Betriebsnummern-Service Ärztlicher Dienst Berufspsychologischer Dienst Technischer Beratungsdienst Interne Revision Familienkasse Weiterentwicklung des Verfahrens Enterprise Project Management (EPM) -Info SGB III und SGB II zur Pilotierung des zentralen IT-Verfahrens STEP (Stammdatenerfassungs- und -pflegesystem) Anwender-Erprobung der Lync-Telefonie HE/GA zur Einführung der dritten Stufe des Basisdienst BEA (Bescheinigungen elektronisch annehmen) 8

9 Die Mitglieder der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat Vorsitzender Vorstandsmitglied Vorstandsmitglied Vorstandsmitglied Vorstandsmitglied Eberhard Einsiedler Iris Hundertmark Michael Nitsch Gertrud Eckert Gerd Wolf Sprecher/-innen der Ausschüsse: Ausschuss 1: Arbeitnehmer- und Beamtenangelegenheiten, Personalhaushalt, Personalwirtschaft, Koordination ERP-Personal Ausschuss 2: Personalentwicklung- und -qualifizierung (Aus- und Fortbildung) Ausschuss 3: Markt und Integration Ausschuss 4: Operativer Service und Kundenportal Ausschuss 5: Controlling und Steuerung, Koordination ERP-Finanzen Ausschuss 6: Infrastruktur, Bau- und Liegenschaftsangelegenheiten, allgemeine IT-Angelegenheiten Anton Jopp Lisette Hörig Rolf-Peter Bruch Henrik Möckel Gertrud Eckert Franz Mevenkamp Thomas Berle Gerhard Wiener Griseldis Lamping Martina Wilmink Petra Wagner Brigitte Weyers Robert Buhse Petra Jungton Herausgegeben von: ver.di-bundesverwaltung, Fachbereich Sozialversicherung, Fachgruppe Arbeitsverwaltung Paula-Thiede-Ufer 10, Berlin, Tel Presserechtlich verantwortlich: Isolde Kunkel-Weber, Mitglied des ver.di-bundesvorstands Redaktion: Michael Nitsch / Stefan Thyroke s zu HPR-Aktuell bitte an: oder ver.di-bundesfachgruppe Arbeitsverwaltung im Internet unter: 9

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute eine Extra-Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 03/2015 04. März 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 03/2015 04. März 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 03/2015 04. März 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 06/2015 10. Juni 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 06/2015 10. Juni 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 06/2015 10. Juni 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die aktuellen Informationen aus der HPR-Fraktion der vbba:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die aktuellen Informationen aus der HPR-Fraktion der vbba: vbba Gewerkschaft Arbeit und Soziales HPR Fraktion November 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die aktuellen Informationen aus der HPR-Fraktion der vbba: Unsere Themen: Weiterentwicklung der fachlichen

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2014 08. Oktober 2014

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2014 08. Oktober 2014 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 10/2014 08. Oktober 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2015 07. Oktober 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 10/2015 07. Oktober 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 10/2015 07. Oktober 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 05/2014 07. Mai 2014

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 05/2014 07. Mai 2014 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 05/2014 07. Mai 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 04/2014 11. April 2014

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 04/2014 11. April 2014 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 04/2014 11. April 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 07/2015 09. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 07/2015 09. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 07/2015 09. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe der

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 08-09/2015 09.

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Ausgabe 08-09/2015 09. HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Ausgabe 08-09/2015 09. September 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute die neueste Ausgabe

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Gefährdungsbeurteilung zu Psychischen Belastungen bei der Arbeit

Gefährdungsbeurteilung zu Psychischen Belastungen bei der Arbeit Juni 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, in dieser und in den folgenden Ausgaben unserer HPR-Info stellen wir Ihnen die Ausschüsse des HPR und unsere Mitglieder in diesen kurz vor. Die Ausschüsse sind

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik Einsatz der Informationstechnik RBV IT vom 01.12.2007 Blatt 2 1 Gegenstand 1- Die regelt die Beteiligung (Information, Beratung und Mitwirkung, Mitbestimmung) des Betriebsrats bei der Planung, Einführung

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision.

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision. Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse

Mehr

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung Führungsakademie der BA (FBA)/Bildungs- und Tagungsstätten (BTS) ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 Das Instrument Kundenbefragungen bei der Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 1 Übersicht Historie und Organisation von Kundenbefragungen bei der Stadt Düsseldorf Erhebungsmethoden

Mehr

Zwischen. und. wird Folgendes vereinbart: Präambel

Zwischen. und. wird Folgendes vereinbart: Präambel Vereinbarung über den Einsatz und die Nutzung des Vermittlungs- und Beratungsinformationssystems VerBIS in den nach 44 b Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) im Land Berlin bestehenden Berliner Arbeitsgemeinschaften

Mehr

HPR-News Ausgabe 08 /2011

HPR-News Ausgabe 08 /2011 vbba HPR-News Ausgabe 08 /2011 03. August 2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen, hier die monatlichen Informationen aus der Sitzung des HPR. Wenn Sie Fragen oder Anregungen an die vbba-fraktion im HPR haben,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Einführung des IT-Verfahrens Kita-REWE für das ProFiskal der Kita-Eigenbetriebe (DV KITA-REWE)

Dienstvereinbarung über die Einführung des IT-Verfahrens Kita-REWE für das ProFiskal der Kita-Eigenbetriebe (DV KITA-REWE) Dienstvereinbarung über die Einführung des IT-Verfahrens Kita-REWE für das ProFiskal der Kita-Eigenbetriebe (DV KITA-REWE) Zwischen den fünf Kita-Eigenbetrieben vertreten durch die Senatsverwaltung für

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Dienstvereinbarung. wird zwischen

Dienstvereinbarung. wird zwischen Dienstvereinbarung Für die Einführung und Nutzung der elektronischen Transponder-Schließanlage PEGASYS 3000 2.0 der Firma Breitenbach Software Engineering GmbH in den Räumlichkeiten des Wissenschaftszentrums

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Statistik. Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Statistik. Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Statistik Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 2 3.1 Erfassung der Teilnehmerinnen

Mehr

F U T U R E O F I T S M 13. itsmf Jahreskongress Kassel 2013. itsmf Projektaward 2013

F U T U R E O F I T S M 13. itsmf Jahreskongress Kassel 2013. itsmf Projektaward 2013 itsmf Projektaward 2013 1 itsmf Projektaward - Finalisten 2013 Unter den Bewerbungen wurden 3 Finalisten bestimmt: Bechtle AG Bechtle Fair Projekt standardisiertes Projekt Management auf der Basis von

Mehr

Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014

Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014 Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg.

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg. Vereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und dem Personalrat der Leuphana

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Geschäftsanweisung Nr. 01/2012

Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Datenschutz Seite 1 von 8 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 In der Fassung vom Az. II 2081 INTERN Thema Datenschutz 1 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Datenschutz Seite 2 von

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

Beurteilungen, Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen aus Sicht der Arbeitnehmervertretung Labyrinth

Beurteilungen, Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen aus Sicht der Arbeitnehmervertretung Labyrinth Beurteilungen, Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen aus Sicht der Arbeitnehmervertretung Mitbestimmungsrechte und Möglichkeiten von BR, PR und MAV Beurteilungen Ziele und Zweck von Mitarbeitergesprächen

Mehr

03.06.2015, Praxismesse Zukunftsnetzwerk, Susanne Berger und Felix Paetzold. Die IT der Bundesagentur für Arbeit stellt sich vor

03.06.2015, Praxismesse Zukunftsnetzwerk, Susanne Berger und Felix Paetzold. Die IT der Bundesagentur für Arbeit stellt sich vor 03.06.2015, Praxismesse Zukunftsnetzwerk, Susanne Berger und Felix Paetzold Die IT der Bundesagentur für Arbeit stellt sich vor Die Bundesagentur für Arbeit (BA) ist die größte Behörde Deutschlands und

Mehr

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten.

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Bundesagentur für Arbeit Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Als Nachwuchskraft zur Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit 1 Viel zu tun für alle, die etwas bewegen möchten. Die Bundesagentur

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund Dienstvereinbarung Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten wird zwischen der Rektorin und dem Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Eckpunkte für die Weiterentwicklung. für Arbeit mit Zeitarbeitsunternehmen. Vereinbarung NÜRNBERG DEZEMBER 2012

Eckpunkte für die Weiterentwicklung. für Arbeit mit Zeitarbeitsunternehmen. Vereinbarung NÜRNBERG DEZEMBER 2012 Eckpunkte für die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit der Bundesagentur für Arbeit mit NÜRNBERG DEZEMBER 2012 Vereinbarung Präambel Die Auswirkungen der Megatrends auf den Arbeitsmarkt erfordern ein vorausschauendes

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident GhK Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel Herausgeber: Der Präsident Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Datentechnik für den Programmhaushalt an der Universität Gesamthochschule

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Präsentationsveranstaltung Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste am 12. Februar in Stuttgart Caroline-Michaelis-Straße

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Interne Revision Revision SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen

Interne Revision Revision SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen Interne Revision Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht Ausgangslage Die tägliche Arbeit kann durch unterschiedlichste Informatiksysteme und

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Infrastruktur Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Geschäftsprozesse des Inventarmanagements

Mehr

Erste Erfahrungen aus betriebsärztlicher Sicht. Dr. Peter Egler - Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v.

Erste Erfahrungen aus betriebsärztlicher Sicht. Dr. Peter Egler - Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. DGUV 2 Erste Erfahrungen aus betriebsärztlicher Sicht Dr. Peter Egler - Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. (VDBW) Entwicklung Verhältnisprävention Verhaltensprävention

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte

DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte Digitale Akten in SAP powered by xft GmbH Digitale Aktenlösungen bieten Unternehmen weitreichende Vorteile gegenüber papiergebundenen Akten und deren Verwaltung über

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 ESF- N E W S L E T T E R Z U M T H E M A G L E I C H S T E L L U N G V

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Projekt eakte SGB III Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag. 1 2. Zusammenfassung. 1 3. Revisionsergebnisse.. 1 3.1 Projektkostenrahmen 1 3.2

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Bachelor in Aussicht. Job gesichert.

Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Duales Studium mit der Bundesagentur für Arbeit Jetzt bewerben! Bundesagentur für Arbeit Theorie lernen, Praxis erleben: Duales Studium Werden Sie mit dem Studiengang

Mehr

Best People for Top-Business. In der Dresdner Bank AG

Best People for Top-Business. In der Dresdner Bank AG Best People for Top-Business Die digitale Personalakte In der Dresdner Bank AG Die Papierakte: geliebt Seit Jahrzehnten angewendet Handling wird als einfach empfunden Für jedermann direkt nutzbar EHR /

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

DGUV Fachtagung Keine Gewalt! Prävention im Jobcenter das Projekt abba

DGUV Fachtagung Keine Gewalt! Prävention im Jobcenter das Projekt abba DGUV Fachtagung Keine Gewalt! Prävention im Jobcenter das Projekt abba Das Projekt abba im Jobcenter Rhein-Erft aus dem Blickwinkel der Führungskräfte abba im Jobcenter Rhein - Erft - warum?! Ursachen:

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Potential erkennen. Zukunft gestalten.

Potential erkennen. Zukunft gestalten. Potential erkennen. Zukunft gestalten. rufsbildung e. V. Bildungseinrichtung der IHK Region Stuttgart Bezirkskammern Ludwigsburg und Böblingen Weiterbildung eröffnet auf Seiten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

IT Rahmenvereinbarung Version 0.8 v. 03.03.2006 Seite 1. Präambel

IT Rahmenvereinbarung Version 0.8 v. 03.03.2006 Seite 1. Präambel IT Rahmenvereinbarung Version 0.8 v. 03.03.2006 Seite 1 IT Rahmendienstvereinbarung der Charité Präambel Ausgehend von bestehenden Vereinbarungen wie der "Dienstvereinbarung über die Einführung, Anwendung

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen Auswahl und prototypische Entwicklung eines integrierten Berichtswerkzeugs für die Planung von Schulungen und Erstellung von Informationsmaterialen am Universitätsklinikum Leipzig Einführungsvortrag Martin

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit 10. Verwaltungskongress Effizienter Staat, Berlin 23.05.2007 Oliver Dieterle Leiter der Internen Revision Marketing Chancen und Herausforderungen für die

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz und Scrum

Betriebsverfassungsgesetz und Scrum Betriebsverfassungsgesetz und Scrum Wie passt das zusammen? Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf Bernd Klumpp & Lars Guillium, Deutsche Telekom AG 1 Bernd Klumpp - Leiter Agile Capability Management

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung personenbezogener Daten durch die Schulen

Elektronische Datenverarbeitung personenbezogener Daten durch die Schulen Seite 1 Rahmendienstvereinbarung Bekanntmachung vom 30. August 2005, Az.: 11-0270.91/87 Am 30. August 2005 hat das Kultusministerium mit dem 1. Hauptpersonalrat für Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen,

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen. Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII

Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen. Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII Gesetz/te Qualitätsentwicklung Die Speisekarte ist nicht das Essen Anforderungen an die Qualitätsentwicklung der Jugendämter nach 79a SGB VIII Umsetzung eines Q-Ansatzes eines Berliner Jugendamtes Heike

Mehr