Fleet & Service Management im Verbund weiterer Mercury Module. Mercury Fleet & Service Management Modulare Erweiterungen. Daten Parser.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fleet & Service Management im Verbund weiterer Mercury Module. Mercury Fleet & Service Management Modulare Erweiterungen. Daten Parser."

Transkript

1 für heterogene Druckerlandschaften Was ist? Alle Druck- und Multifunktionssysteme beliebiger Hersteller stellen in einem Netzwerk die unterschiedlichsten Betriebsinformationen sowie geräteabhängige Statusinformationen wie Zähler- oder Tonerfüllstände zur Verfügung. Auch können aktiv vom Drucker Service- und Störungsmeldungen ausgesendet werden. Die Aufgabe eines s (FSM) besteht nun darin, innerhalb eines Netzwerkes die gesamten Druckerinformation zu sammeln, zentral bereitzustellen, zu archivieren und statistisch auszuwerten. Welche Vorteile bietet der Einsatz des? A: für den Endkunden Alle Druckerstati und Serviceinformationen der Geräte werden je nach Priorität sofort zum betreuenden Händler weitergeleitet. Dadurch kann ein sehr zeitnaher und optimaler Service an den Geräten durchgeführt, und somit eine sehr hohe Geräte-Verfügbarkeit beim Anwender erreicht werden. Tonerlevel und Füllmengen Ermittlung garantieren eine hohe Verfügbarkeit aller Verbrauchsmaterialien. Durch die Bereitstellung von Online -Reports wird dem Benutzer zusätzlich eine sehr hohe Transparenz der Druckvolumen und Druckverteilung seiner Gerätschaften vermittelt. Die gesamte Kommunikation läuft über verschlüsselten Versand, sodass das jeweilige Kundennetz nach außen nicht geöffnet werden muss. B: für den Händler Durch die Übermittlung aller Daten unterschiedlichster Kunden in ein zentrales Überwachungssystem kann der Händler seinen Service und Wartungsaufwand entscheidend optimieren und dadurch erheblich Kosteneinsparungen für sich erzielen. Unnötiges Aussenden von Verbrauchsmaterialien oder kostenintensives Bevorraten dieser vor Ort beim Kunden entfällt. Auf einen Blick erhält der Händler online und ohne Zeitverzögerung alle notwendige vor-ort Informationen aller seiner Kunden. Gleichzeitig dient das Tool zur optimalen Klickkostenermittlung und Auswertung. Kundenmonitor und SNMP Übersicht im Online WEB Client 1/5

2 Wie ist das technische Konzept des aufgebaut? Grundsätzlich besteht die Softwarelösung aus vier Modulen, die jeweils dezentral oder auch koexistent installiert werden können. Durch diese Flexibilität kann eine komplette Installation autark beim Kunden oder aber auch remote und Kundenübergreifend beim Händler installiert werden. A: Print Service Client (PSC) Das PSC Modul stellt die kleinste Einheit der Softwarelösung dar. Dieses Modul wird auf PC Systeme installiert, an denen lokale Drucksysteme angeschlossen sind. Über PJL kommuniziert diese Modul mit dem lokalen Drucksystem und setzt diese Information in Verbindung mit der IP Adresse des PC Systems in standardisierte SNMP Meldungen um. Diese Meldungen werden dann über SNMP an den Kundenclienten übergeben. Dadurch sieht der Kundenclient neben allen Netzwerkdruckern auch lokale, am PC angeschlossene Drucksysteme über die IP Adresse des PC s wie Netzwerkdrucker und kommuniziert dann mit diesen standardisiert über SNMP. B: Kundenclient (KC) Der Kundenclient wird auf einem beliebigen PC im Netzwerk installiert. Über eine aktive Kommunikation sammelt dieser alle relevanten Druckerdaten sowie SNMP Statusmeldungen der Systeme. Über integrierte private MIB Schnittstellen werden alle Informationen wie Tonerlevel oder Kopier- und Farbzähler standardisiert und je nach konfiguriertem Zeitintervall an den Zentralserver übermittelt. Störungsmeldungen oder vordefinierte kritische Alarmmeldungen werden dabei, Intervall unabhängig, sofort übertragen. Je nach Standort des Servers werden alle übermittelten Informationen Kunden spezifisch oder zentral, Kunden übergreifend, für weitere Auswertungen archiviert. C: Mercury FM Zentralserver (FM Server) Im Zentralserver werden alle Druckerdaten Kunden- und Netzübergreifend erfasst und archiviert. Im Gegensatz zur lokalen Installation können somit auch Kunden und Standortübergreifend, rein auf Drucksysteme bezogen, die unterschiedlichsten Auswertungen vorgenommen werden. Dazu dient ein Webclient, der auch gleichzeitig die Exportmöglichkeit aller Druckerinformationen ermöglicht. Schematische Kommunikation vom Client bis zum Zentralserver über PJL/SNMP Lokaler Drucker Netzwerk Drucker PJL Anfrage PJL Übertragung via PC SNMP Anfrage Kunden Netzwerk IP ~ ~ FM Server SNMP Rückmeldung Übertragung via TCP/IP Zentrale 2/5

3 D: Der Auswertungs- WEB Client Unabhängig davon, ob es sich um einen lokalen Kunden Installation oder einen zentralen, Kunden übergreifenden Server handelt, kann über eine WEB Adresse auf die Daten des Servers zugegriffen werden. Gleichzeitig dient diese Web Anwendung auch zur Konfiguration des Servers selbst. Zum Beispiel können neben den unterschiedlichsten Webauswertungen auch Alarmmeldungen und Eskalationsszenarien im Servicefall via - Benachrichtigung konfiguriert werden. Somit verfügt der Webclient sowohl über ein aktives Service- und Eskalationsmanagement via , als auch über die unterschiedlichsten passiven Auswertungsreports, remote via WEB und im CSV Format exportierbar. Konfiguration der SNMP Benachrichtigung nach Häufigkeit und Eskalationslevel Herstellerunabhängiges und -übergreifendes Alle Druckerhersteller haben sich im Rahmen einer MIB (Management Information Base) auf einen Standard zum Austausch von Druckerinformationen geeinigt. In der sog. private MIB sind jedoch weitere, Hersteller unterschiedliche und abweichende Informationen wie Tonerlevel, Service Codes oder Farb- und Kopienzähler zu finden. Der Kundenclient verfügt daher über private MIB Datenfiles, die diese Kommunikation ermöglichen. Diese MIB Files werden ständig erweitert und technisch auf den neuesten Stand gehalten. Sollte jedoch die Notwendigkeit bestehen, beim Kunden vor Ort eine solche Datei zu erstellen, dient der beim Kundenclient mitgelieferte SNMP Walker, welcher ein Erstellen einer neuen private MIB Datei ermöglicht. Durch diese Technologie können Hersteller übergreifend alle Auswertungen standardisiert und in sich vergleichbar vorgenommen werden. 3/5

4 Standardisierte Tonerlevelabfrage über Private MIB Interface Standardisierte Zählerstandsabfragen wie Global, Color, Copy, Scan & Fax 4/5

5 Service Management im Verbund weiterer Mercury Module Das stellt die Grundlage für das Mercury dar. In Ergänzung zu Druckerzählerständen werden mit Hilfe des s auch Druckkosten und Druckvolumen pro Anwender oder Kostenstelle ermittelt. Eine Budget- und Anwender Verwaltung incl. Active Directory Schnittstelle (AD) sind ebenfalls vorhanden. Durch unterschiedliche Datenparser innerhalb des Systems werden zusätzliche Informationen wie Color/SW, Simplex/Duplex oder Schachtwechsel innerhalb eines Druckjobs ermittelt und kostenseitig ausgewertet. Zusätzliche Datenparser wie IPDS oder Prescribe öffnen dem neben reinen Windows Anwendungen auch die AS/400 und Host Welt. Dadurch wird auch in heterogenen Netzwerkumgebungen ein umfassendes ermöglicht. Follow 2 Print Funktionalität In Verbindung mit, aber auch als eigenständiges Modul, kann sich der Anwender mit Hilfe eines Zahlencodes oder mit einer berührungslosen Chipkarte am Kartenterminal eines Drucksystems authentifizieren. Dadurch werden dann alle seine Druckjobs an genau das eine Gerät gesendet, an dem er diese gesichert ausgedruckt haben möchte. Dabei stehen Kartenterminals aller Standards zur Verfügung, die eine Verwendung auch vorhandener Chipkarten, zum Beispiel von Türöffnungssystemen, ermöglichen. In Verbindung mit dem steht zusätzlich eine Budgetüberprüfung zur Verfügung. Gleichzeitig steuern die Kartenterminals die Scan- und Kopierfunktion der multifunktionalen Geräte, sodass eine lückenlose Klick- und Kostenerfassung ermöglicht werden kann. Mercury Service Management Modulare Erweiterungen Erfolgreiche Druckrückmeldung Printer, History, Toner low, Service, etc. SNMP Service Management Windows Druckdaten Daten Parser Mercury Service Management SNMP Walker Private MIB Follow 2 Print & Rerouting Conditional Processing HOST AS/400 Druckdaten Job Ticket Daten Parser Mercury Budgets Card Reader User,Pages,Simplex/ Duplex,Color/SW SNMP Ausblick Zwischenzeitlich wurde ein Algorithmus entwickelt, der es erlaubt, exakt und eindeutig einen Tonerwechsel am Drucksystem zu ermitteln. Dabei konnten Fehlerkennungen durch das Schütteln und Wiedereinsetzen von gebrauchten Kartuschen vollständig eliminiert werden. Mit Hilfe der Herstellerangaben von Füllmenge und Lebensdauer kann jetzt eindeutig der Deckungsgrad des Toners auf der Papierseite im Durchschnitt ermittelt werden. Dadurch wird dem Anwender der Weg zu einer Nachkalkulation seiner Klick- und Verbrauchskosten eröffnet. 5/5

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Managed Print Services Fleet- und Servicemanagement

Managed Print Services Fleet- und Servicemanagement CSP Managed Print Services Fleet- und Servicemanagement MPS Managed Print Service Was sind Managed Print Service - MPS? Die Unternehmen in Deutschland geben rund 34 Milliarden Euro jährlich für das Drucken

Mehr

WIR SCHAFFEN IT-LÖSUNGEN. ManagedPrintServices Fleet-undServicemanagement

WIR SCHAFFEN IT-LÖSUNGEN. ManagedPrintServices Fleet-undServicemanagement CSP WIR SCHAFFEN IT-LÖSUNGEN ManagedPrintServices Fleet-undServicemanagement MPS ManagedPrintService Wassind ManagedPrintServices -MPS? DieUnternehmeninDeutschlandgebenrund34MilliardenEurojährlichfürdas

Mehr

WIR SCHAFFEN IT-LÖSUNGEN

WIR SCHAFFEN IT-LÖSUNGEN designed developed supported Software Made in Germany CSP WIR SCHAFFEN IT-LÖSUNGEN MPS Managed Print Service Was sind Managed Print Services - MPS? Die Unternehmen in Deutschland geben rund 34 Milliarden

Mehr

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Inhaltsverzeichnis Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software... Seite 1 Übersicht über die Fleet &

Mehr

Mercury Data Conversion & Print Management

Mercury Data Conversion & Print Management Mercury Data & Print Management, NEU 2GDI, Q1 2007 by docuform GmbH Mercury Data & Print Management NEU: 2 GDI Emulation incl.... Druck Mercury Data & Print Management Was ist Mercury? 2 Mercury Data &

Mehr

MPS Managed-Print-Services. modex.ch

MPS Managed-Print-Services. modex.ch MPS Managed-Print-Services Kennen Sie Ihre Druckkosten? Welche Kosten verursacht eine gedruckte Seite? Wenn Sie diese Frage nicht beantworten können, befinden Sie sich in "guter" Gesellschaft. Die wenigsten

Mehr

Herstellerunabhängige Steuerung + Auswertung der Druckkosten für lokale und Netzwerksysteme

Herstellerunabhängige Steuerung + Auswertung der Druckkosten für lokale und Netzwerksysteme NEU!!! Herstellerunabhängige Steuerung + Auswertung der Druckkosten für lokale und Netzwerksysteme perform IT - Spezialist für Papierausgabe consulting software workshops Herstellerunabhängige Analyse

Mehr

Produktbeschreibung zum docuform Mercury Cluster & Reprint Modul

Produktbeschreibung zum docuform Mercury Cluster & Reprint Modul Produktbeschreibung zum docuform Mercury Cluster & Reprint Modul Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Produkthighlights...3 3. Konfiguration und Bedienung...4 Round Robin Methode...5 Load Balancing

Mehr

Samsung Electronics Deutschland GmbH IT Printing Division August 2014 deux

Samsung Electronics Deutschland GmbH IT Printing Division August 2014 deux Business Core Printing Solution Was sind die Business Core Printing Solution Die Samsung Business Core Printing Solution (BCPS) sind eine Software-Suite, bestehend aus fünf Modulen. Sie dienen der Erweiterung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

ALLNET Banana Pi. Print Server mit AirPrint Funktion

ALLNET Banana Pi. Print Server mit AirPrint Funktion ALLNET Banana Pi Print Server mit AirPrint Funktion Sie brauchen einen Banana Pi mit installierten Raspbian v3.0, der mit Ihrem Netzwerk verbunden ist, sowie einen USB-Drucker. Für die Installation benötigen

Mehr

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen 858 14 Drucker einrichten und verwalten Abbildung 14.9: Gefundene Appletalk-Drucker wird das Netzwerk durchsucht und alle gefundenen Zonen und Drucker werden angezeigt. AppleTalk-Drucker übernehmen Abbildung

Mehr

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Inhalt! Bombardier Transportation! Datenfernzugriff mit RDS (Remote Diagnostic

Mehr

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Personal Printing Version 3.0 Quick-Installation Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado Pty. Ltd.

Mehr

Anleitung zur docuform Global Printer Driver Demo für Windows

Anleitung zur docuform Global Printer Driver Demo für Windows Anleitung zur docuform Global Printer Driver Demo für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation der docuform Global Printer Driver Demo...5 3 Der docuform GPD Druckmanager...9 4 Der docuform

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker Version: 1.1 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien und IT Universitätsstr.

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Mercury Accounting: Druckkostenabrechnung im Unternehmen. Mercury Accounting: Druckkostenabrechung im Unternehmen Q3/2010 by docuform GmbH

Mercury Accounting: Druckkostenabrechnung im Unternehmen. Mercury Accounting: Druckkostenabrechung im Unternehmen Q3/2010 by docuform GmbH Druckkostenabrechnung im Unternehmen 2 Mercury Accounting und Fleet- & Servicemanagement im Überblick Umfassendes, webbasiertes Tool zur Druckkostenermittlung und Geräteüberwachung. Über SNMP Walker &

Mehr

Mercury DOCUMENT & FORMS Management. XML-RPC Programmierschnittstelle

Mercury DOCUMENT & FORMS Management. XML-RPC Programmierschnittstelle Mercury Document & Forms Management, XML, Q2/2007 by docuform GmbH Mercury DOCUMENT & FORMS Management XML-RPC Programmierschnittstelle Was ist die Mercury XML-RPC Schnittstelle? 2 Mit Hilfe der Mercury

Mehr

WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG

WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG ANWENDERBERICHT WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG WMF unterhält modernste Fertigungsstätten für Bestecke, Kochgeschirre, Tafelgeräte, Schneidwaren und Kaffeemaschinen. Das 1853 gegründete Unternehmen

Mehr

FIDO FLEETMANAGEMENT.

FIDO FLEETMANAGEMENT. FIDO FLEETMANAGEMENT. Stellen Sie sich vor, Sie bräuchten nie wieder Verbrauchsmaterial für Ihren Drucker zu bestellen. Der neue fido Fleetmanagement Service für Drucker und Hersteller aller gängigen Marken.

Mehr

Druckermanagement-Software

Druckermanagement-Software Druckermanagement-Software Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Verwenden der Software CentreWare auf Seite 3-10 Verwenden der Druckermanagement-Funktionen auf Seite 3-12 Verwenden der Software CentreWare

Mehr

Anleitung zur Installation des Printservers

Anleitung zur Installation des Printservers Anleitung zur Installation des Printservers 1. Greifen Sie per Webbrowser auf die Konfiguration des DIR-320 zu. Die Standard Adresse ist http://192.168.0.1. 2. Im Auslieferungszustand ist auf die Konfiguration

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Willkommen zu MineralPro Version 7

Willkommen zu MineralPro Version 7 MineralPro 7 Installation 1 1 Willkommen zu MineralPro Version 7 Mit MineralPro verwalten und organisieren Sie komfortabel Ihre Mineralien- und Fossiliensammlung. MineralPro wurde von Mineraliensammlern

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf In dieser Anleitung wird beschrieben, wie ein Drucker (kein Multifunktionsgerät) an dem DPR-1061 unter Windows Vista installiert wird. Auf jeden Fall beachten Sie bitte die aktuelle Kompatibilitätsliste

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP,DNS und WINS Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Drucken/Kopieren/Scannen und Störungen am Gerät im Hochschulnetz

Drucken/Kopieren/Scannen und Störungen am Gerät im Hochschulnetz Drucken/Kopieren/Scannen und Störungen am Gerät im Hochschulnetz Es besteht die Möglichkeit über Multifunktionsgeräte (Drucken/Kopieren/Color/sw/Scannen/Lochen/Heften) auszudrucken. Durch das FollowMe

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Mac OS (Ver. 10.5.4 10.8.2)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Mac OS (Ver. 10.5.4 10.8.2) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Mac OS (Ver. 10.5.4 10.8.2) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Mac OS (10.5.4-10.8.2) Seite 1 von 12 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Q2/2014 by docuform GmbH. Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management

Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Q2/2014 by docuform GmbH. Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Outputmanagement Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Follow Print 2 Fleet & Ser vice Management Web-Anwendungen Account ing Mercury Produktmodule im Überblick 2 Unter Mercury ist ein

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

EtherCAN / EtherCANopen Gateway

EtherCAN / EtherCANopen Gateway EtherCAN / EtherCANopen Gateway Artikelnummer : 0540/30 (EtherCAN) Artikelnummer: 0540/31 (EtherCANopen) (deutsche Version) port GmbH Regensburger Str. 7 D-06132 Halle/Saale History Version Created Validated

Mehr

Volltextsuche im NTCS-Archiv mittels Indexdienst oder Windows Search

Volltextsuche im NTCS-Archiv mittels Indexdienst oder Windows Search Volltextsuche im NTCS-Archiv mittels Indexdienst oder Windows Search Mindestvoraussetzungen: Windows Server 2003 SP2 Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Erklärung Der Unterschied zur normalen Volltextsuche

Mehr

Mercury Data Scanner. Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand

Mercury Data Scanner. Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand Mercury Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand Mercury & 22 2 Schematische Übersicht Overlays PCL5... PCL Postscript CSV... Overlay Manager Job Separator

Mehr

PREISLISTE I SERVICES

PREISLISTE I SERVICES PREISLISTE I SERVICES newactive GmbH & Co. KG www.newactive.de sales@newactive.de Fon: +49 5232 9753-0 Fax: +49 5232 9753-20 PREISLISTE I SERVICES Mit unseren Services garantieren wir Ihnen die optimale

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv Status: 28.01.2010 (fe) Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbereitung... 4 2 SSH-Key erzeugen... 4 3 Schlüssel übermitteln... 8 4 SSH-Login... 9 4.1 WinScp...9

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung Die einfachste Art für jedes Unternehmen, um OKI Drucksysteme proaktiv zu überwachen und zu verwalten. Print SuperVision (PSV) ist die Konfigurations-

Mehr

Drucker über die USB-Schnittstelle des AC WLAN ansteuern. Direkte Ansteuerung ( Windows )

Drucker über die USB-Schnittstelle des AC WLAN ansteuern. Direkte Ansteuerung ( Windows ) Drucker über die USB-Schnittstelle des AC WLAN ansteuern Über den AC WLAN in USB-Variante können Sie Drucker auf zwei verschiedene Arten ansteuern: 1.Direkte Ansteuerung über einen stationären Computer

Mehr

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Funktionsbeschreibung LT Net-Spider Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Fertigung und Vertrieb Licht-Technik Hagenbach & Grill Osterwaldstr. 9-10 80805 München Tel. 089-360528-0 Fax 089-360528-30

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Merkblatt 6-6 bis 6-7

Merkblatt 6-6 bis 6-7 Modul 6 - Drucken unter Windows 2003/XP Merkblatt 6-6 bis 6-7 Drucken unter Windows 2003/XP Man unterscheidet zwischen Lokalen Druckern und Netzwerkdruckern: Lokale Drucker werden über eine Schnittstelle

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5.

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5. Programmvertriebs - GmbH Lange Wender 1 * 34246 Vellmar Tel.: 05 61 / 98 20 5-0 Fax.: 05 61 / 98 20 58 0 Technische Info Datum: 23.04.2012 11:49:00 Seite 1 von 6 Beschreibung einer Musterkonfiguration

Mehr

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Pepperl+Fuchs GmbH Mannheim Suvad Sahovic ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte: Oracle Datenbank Server, Kerberos, Oracle

Mehr

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Paradigmenwechsel von Suche, zur Bereitstellung von Informationen für Ihren Arbeitskontext

Mehr

Abrechnungslösungen für Druck, Kopie und Scan bei Bildungseinrichtungen

Abrechnungslösungen für Druck, Kopie und Scan bei Bildungseinrichtungen Abrechnungslösungen für Druck, Kopie und Scan bei Bildungseinrichtungen Stellen Sie Ihren Mitarbeitern sowie Schülern und Studenten Druck-, Kopier- und Scanmöglichkeiten zur Verfügung - und lassen Sie

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen

Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen Ziel Kennenlernen des Netzwerkprotokolls Http mit unterschiedlichen Formen der Authentifizierung sowie Absicherung des Netzwerkverkehrs

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS ATHOS Benutzertreffen Report of the Lab Glashütten, 9. November 2011 HighQSoft GmbH, Karst Schaap karst.schaap@highqsoft.de www.highqsoft.de / www.highqsoft.com 9 November 2011-1 Themen Aktueller Stand

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1.

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim PM-LOGON PM-LOGON erlaubt das Anmelden z.b. per RFID Card an: WinCC 7 und PCS 7 via Simatic Logon WinCC V13 SP1 Advanced Runtime via Soap Server WinCC V13 SP1 Comfort Runtime via Soap Server WinCC WebNavigator

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software

Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht über die Fleet & Servicemanagement Software... 3 2 Sicherheitsinformationen zur FSM Client

Mehr

EMU Bill & Report 1/33

EMU Bill & Report 1/33 EMU Bill & Report 1/33 Inhaltsverzeichnis Schnellstart... 3 1. Datenlogger hinzufügen... 3 2. Kostenstelle erstellen... 5 3. Zähler zu Kostenstelle hinzufügen... 6 4. Rechnungsposition erstellen... 7 5.

Mehr

SequiMe Access. Eine weitere Applikation der SequiSoft GmbH im. Bereich Control- & Security-Management. SequiMe

SequiMe Access. Eine weitere Applikation der SequiSoft GmbH im. Bereich Control- & Security-Management. SequiMe SequiMe Access Zugangs und Funktionskontrolle von multifunktionalen Geräten Eine weitere Applikation der SequiSoft GmbH im Integriertes KostenstellenManagement via MFP Access ermöglicht es Unternehmen,

Mehr

GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps)

GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps) TIPPS & TRICKS GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps) 26. September 2003/ Alexander Huber INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

NCDiff Testmanagement leicht gemacht

NCDiff Testmanagement leicht gemacht Testmanagement leicht gemacht Nagler & Company Thomas Gebhard & Anton Garra Complexity Die stetige Anpassung an neue Anforderungen der IT und das Bestreben Marktgegebenheiten zu folgen oder voraus zu sein,

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

KIP Color 80 Datenblatt

KIP Color 80 Datenblatt KIP Color 80 Datenblatt Technische Daten KIP Color 80 Serie KIP Color 80 ist das weltweit erste 36 Zoll breite Vier- Farb- LED- Drucksystem, hochproduktiv und für die Ausgabe farbiger und monochromer Dokumente

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Softwareverteilung mit Java Webstart Roman Koutny, FIDUCIA IT AG Frank Butzer, FIDUCIA IT AG

Softwareverteilung mit Java Webstart Roman Koutny, FIDUCIA IT AG Frank Butzer, FIDUCIA IT AG Softwareverteilung mit Java Webstart Roman Koutny, FIDUCIA IT AG Frank Butzer, FIDUCIA IT AG Ziel des Vortrags Einblick in die Strategie der Softwareverteilung bei der FIDUCIA IT AG Vorstellen der zentralen

Mehr

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Anforderungen der Daimler AG...4 3. Mercury Infrastruktur der Daimler AG...4 4. Funktionsweise des Mobile

Mehr

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt.

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Printserver unter Windows XP Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Deutschland GmbH.

Mehr

FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER

FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER Diese Anleitung dient dazu, Sie durch den Installations- und Konfigurationsprozess für das gemeinsame Verwenden einer zentralen

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr