»Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.«(Cicero, römischer Redner und Schriftsteller)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.«(Cicero, römischer Redner und Schriftsteller)"

Transkript

1 1»Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.«(Cicero, römischer Redner und Schriftsteller) Die Entwicklung heutiger Systeme wird zusehends komplexer. Dies liegt einerseits an der zunehmenden organisatorischen Komplexität der Entwicklung und andererseits daran, dass die IT-Systeme an sich immer vielschichtiger werden. Die Anforderungen der Nutzer steigen, da sie bei jedem neuen System eine technische Weiterentwicklung erwarten. Auch die Anforderungen anderer Interessenvertreter, wie z. B. des Gesetzgebers oder staatlicher und unabhängiger Normierungsgremien, wachsen. Kunden und Behörden verlangen erweiterte Funktionalität und verbesserte Leistung von Nachfolgesystemen bei gleichzeitiger Wahrung der Qualität und gleichbleibenden Kosten für ein System. Insbesondere steigen die Erwartungen an die nicht funktionalen Eigenschaften der Systeme, wie einfache Bedienbarkeit oder schnelle Erlernbarkeit. Gute Umsetzung solcher Aspekte kann den Herstellern und Betreibern von Systemen einen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten verschaffen, wie in jüngerer Vergangenheit am Beispiel der Google- Produkte zu sehen war. Bei sicherheitsrelevanten Systemen, wie Onlinebanking, wird es für den Betreiber zunehmend schwieriger, die Sicherheits- und Datenschutzanforderungen, wie sie in verschiedenen Normen definiert sind, nachweisbar einzuhalten. Hier erschwert die Komplexität der Systeme dem Kunden die Vertrauensbildung. Um bestimmte sicherheitsrelevante Eigenschaften des Systems belegen zu können, fordern die Normen eine nachvollziehbare und gut dokumentierte Systementwicklung. Die Komplexität von Systementwicklungen steigt Die Systemanforderungen steigen

2 2 Die organisatorische Komplexität heutiger Entwicklungsprojekte nimmt zu Entwicklungen finden zunehmend verteilt statt Die Durchführung von Prozessverbesserungen ist schwierig SPICE ist das zugrunde gelegte Reifegradmodell in diesem Buch Zusätzlich zu den erhöhten Anforderungen an die Systeme an sich steigt auch die Komplexität bei der Durchführung der Entwicklungsprojekte. Höhere Markttransparenz und weit fortgeschrittene Globalisierung setzen die Unternehmen unter Konkurrenzdruck. Um am Markt bestehen zu können, sind die Unternehmen gezwungen, bessere Systeme in kürzerer Zeit zu entwickeln; darüber hinaus müssen die Systeme für den jeweiligen Zielmarkt und Kundenkreis angepasst werden. Gleichzeitig müssen die Unternehmen auch ihre Kosten senken. Um diesen gewachsenen Anforderungen des Marktes zu begegnen, folgen die Unternehmen dem Trend zur verteilten Entwicklung. Unternehmen setzen größere, aber weltweit verteilte Entwicklungsteams ein. Zusätzlich versuchen sie, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, sodass einige Teile der Entwicklung an Zulieferer ausgelagert werden. Um technisch führend zu sein, gibt es oft Kooperationen mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Teile des Systems werden auch häufig direkt vom Auftraggeber zugeliefert. Hinzu kommen eine eigene Vorentwicklung und durchgängige Konzepte zur Wiederverwendung von Teil- oder Plattformentwicklungen. Die vergrößerten Teams sind in kleinere, spezialisierte Teams unterteilt, sodass meist eine Softwareentwicklung, ein Datenbankteam, ein Architekturteam, mitunter ein eigenständiges Testteam usw. in ein und demselben Entwicklungsprojekt vorzufinden sind. Die Schnittstellen zu anderen Abteilungen, wie Vertrieb, Marketing oder IT, sind hierbei noch nicht berücksichtigt. Dies alles resultiert in einer organisatorischen Komplexität, die ohne definierte und organisationsweit einheitliche Vorgehensweisen nicht mehr beherrschbar ist. Die Orientierung hin zu definierten Geschäfts- und Entwicklungsprozessen ist somit unabdingbar für ein modernes, erfolgreiches Unternehmen und bietet einen echten Wettbewerbsvorteil. Dieses Buch beschreibt, wie in einem Unternehmen Prozesse im Allgemeinen und Entwicklungsprozesse im Besonderen bewertet und die ermittelten Schwächen gezielt eliminiert werden können. Wir zeigen, wie eine Prozessverbesserung als Projekt aufgesetzt wird und wie Prozesse definiert und schrittweise in ein Unternehmen eingeführt werden können. Eine Organisation zu verändern ist schwierig. Aber wenn man es richtig macht, dann lassen sich auch größere Änderungen harmonisch und beherrschbar einführen. Zur Unterstützung der Prozessverbesserung existieren sogenannte Reifegradmodelle; mit diesen können einerseits Prozesse im Unternehmen bewertet, aber auch Verbesserungspotenziale identifiziert werden. In diesem Buch beziehen wir uns auf SPICE (Software Process Improvement and Capability determination). SPICE ist das Synonym für die

3 3 ISO/IEC 15504, eine internationale Norm, die im normativen Teil 2 (ISO/IEC ) Anforderungen an die Durchführung von Assessments und im Teil 5 (ISO/IEC ) ein nicht normatives, informatives Prozessassessmentmodell beinhaltet. SPICE ist ein weltweit anerkannter De-facto-Standard zur Prozessbewertung mit einer hohen Marktdurchdringung in Europa und einer großen Akzeptanz bei den Anwendern. SPICE bietet viele Erfahrungswerte bei seiner Umsetzung, auf die in diesem Buch Bezug genommen wird. SPICE eignet sich zur Umsetzung in Organisationen verschiedener Größe, und seine Einführung im Unternehmen wenn sie richtig gemacht wird hat nachweisbare und positive Auswirkungen auf die Entwicklungskosten, Termintreue, Produktqualität und Kundenzufriedenheit mit einem guten Return on Investment [Hör 06]. Seit 2009 existiert auf europäischer Ebene eine Ausbildung zum ECQA SPI Manager (ECQA = EU Certification and Qualification Association [ECQA 09], SPI = Software Process Improvement). Inhaltlich werden dort Wissensgebiete definiert, deren Kenntnis für Prozessverbesserungen notwendig ist. Unser Buch deckt einen Großteil dieser Wissensgebiete ab und kann somit als ein Basiswerk zur Vorbereitung auf die Prüfung zum ECQA SPI Manager verwendet werden. Doch während dieses Buch auf die grundsätzliche Vorgehensweise fokussiert, adressiert der ECQA SPI Manager zusätzlich auch Themen wie kulturelle Aspekte, Konfliktmanagement, Motivationstechniken und Techniken zur Teamzusammenarbeit. Diese Soft-Skill-Themen werden in diesem Buch nur am Rande angesprochen. Abbildung 1 1 gibt einen Überblick auf die für einen ECQA SPI Manager relevanten Wissensgebiete; der Anhang A enthält eine Abbildung zwischen den Wissensgebieten und den Buchkapiteln. Das in diesem Buch vorgestellte Verfahren zur Prozessverbesserung ist allgemeingültig und kann sowohl auf Entwicklungsprozesse als auch auf beliebige andere Geschäftsprozesse angewendet werden. Es eignet sich außerdem zur Anwendung mit anderen Reifegradmodellen, wie etwa CMMI [Chr 07; Sch 08], und ist für verschiedene Unternehmensgrößen skalierbar. Um die theoretische Vorgehensweise mit einem Praxisbezug zu versehen, zieht sich durch das gesamte Buch ein Beispiel für ein Prozessverbesserungsprojekt in einer fiktiven Bank, der Money AG. ECQA SPI Manager Allgemeingültiges Verfahren zur Prozessverbesserung

4 4 Abb. 1 1 Wissensgebiete ECQA SPI Manager Introduction & Key Success Factors Process Improvement (PI) PI Involvement & Commitment Improvement Models Managing PI PI Implementation PI Satisfiers & Dissatisfiers Process, Assessment & Life Cycle Process Management Organisational Change Management Teamwork Process Improvement Techniques PI Strategies Process Deployment Motivation Process Modeling Innovation and PI Knowledge Management Cultural Aspects Process Description Techniques Conflict Management/ Meditation 1.1 Die Money AG»Die Theorie ist eine Vermutung mit Hochschulbildung«(Jimmy Carter, 39. Präsident der Vereinigten Staaten) Die Money AG ist eine mittelständische Traditionsbank Die Money AG ist eine mittelständische Traditionsbank, die bereits 1889 gegründet wurde. Das umfassende Portfolio an Produkten für kurz- und langfristige Kapitalanlagen ist auf Kunden mit unterschiedlichen Anforderungen abgestimmt. Seit ca. fünf Jahren wird dieses Portfolio durch Produkte aus dem Versicherungswesen, speziell Kapital- und Risikolebensversicherungen ergänzt. Die Money AG bietet ihre Produkte seit Ende der 90er-Jahre auch über eine Onlineplattform an. Mit ihren innovativen Onlinewerkzeugen ist die Money AG für ihre Kunden ein starker Partner im Aktienhandel, bei Anleihen und Derivaten. Diese Tools erfüllen die unterschiedlichen Anforderungen der Anleger, die verlässliche Informationen, persönliche Beratung und einen schnellen Zugang zu den Finanzmärkten fordern. Die notwendige Software für die Versicherungsprodukte, Brokerage (bisher nur als Filialsoftware), Immobilienfinanzierung etc. wird durch eine insgesamt fast 300 Personen zählende Entwicklungsmannschaft erstellt und betrieben. Davon sind ungefähr 100 Mitarbeiter in der Zentrale in Frankfurt am Main sowohl mit dem IT-Betrieb als auch mit der Architektur neuer Softwaresysteme beschäftigt. Weitere ca. 200 Personen sind im Niedrig-Lohn-Land Elbonien für die Money AG tätig. Dort werden

5 1.1 Die Money AG 5 hauptsächlich die Implementierung und der Test durchgeführt. Das Budget für die Applikationsentwicklung erhält die IT-Seite von der Fachseite, die sowohl die Anforderungen als auch einen groben Releaseplan für die nächsten ein bis zwei Jahre stellt. Die Organisationsstruktur der Money AG zeigt Abbildung 1 2. Fachseite Marketing Vertrieb CEO (John Boss) Markus Reich Beratung Produktmanagement (Moni Maker) Anlageprodukte Governance Abb. 1 2 Organisationsstruktur der Money AG Dennis Bröckel Versicherungsprodukte CIO (Jan Meister) Betrieb App.-Entwicklung (Kai Knecht) Prozesse & Werkzeuge (John B. Gut) Delivery Anforderungen & Architektur Projektmanagement Implementierung Integration & Test Christian Schneller IT Support K.-L. Fisch Alice E. Tation Devin Loper Charlie Checker Siegfried Stark Gerhard Neu Norbert Blume Die Money AG betreibt neben dem Direktanlagegeschäft über ihre Webseite auch zahlreiche Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Hauptproblem der Money AG ist das mangelnde Verständnis der Fachseite und der IT-Seite füreinander. Der Fachseite fehlt typischerweise das Verständnis für IT-Belange und IT-Prozesse. Andererseits ist die IT-Seite Lieferant für die von der Fachseite geforderten Softwareprodukte: Sie muss auf der Basis von ungenau spezifizierten Anforderungen gute Softwareprodukte auf möglichst effiziente Art und Weise realisieren. Ein weiteres Problem in der IT-Abteilung der Money AG sind die mangelnden Kenntnisse über die eigenen, intern existierenden Altsysteme. Diese Systeme sind kaum dokumentiert, und das Wissen über sie schwindet. Das Hauptprodukt der IT-Seite ist ein existierendes Onlinebanking-System, das nun im Rahmen einer Neuentwicklung im Projekt Brokerage Next Generation durch Funktionen für den Onlinehandel erweitert werden soll. Bislang konnten die Kunden den Aktienhandel an den verschiedenen Börsen nur über die Filialen der Money AG betreiben, in Zukunft soll der Aktienhandel auch online angeboten werden.

6 6 Gerade im Finanzbereich stellt der Gesetzgeber zusätzliche Anforderungen an die Entwicklung von Softwaresystemen. So sind Anforderungen aus dem Sarbanes-Oxley Act (SOX) genauso relevant wie COBIT und Basel II. Im IT-Betrieb wird das Prozessmodell ITIL als Basis für die Prozessdefinition eingesetzt. Die Money AG führt die Produktentwicklung aus Kostengründen nicht nur in Deutschland durch; stattdessen ist der Niedrig-Lohn-Standort Elbonien mit eingebunden, genauso wie auch weitere nationale Lieferanten. Die nun geplante Softwareerweiterung zum Onlinehandel an internationalen Börsen im Projekt Brokerage Next Generation ist nicht der erste Versuch, eine Direct-Brokerage-Funktionalität auf der Money-AG-Webseite anzubieten. Ein früheres Onlinehandel-Projekt DirectBroker ist bereits gescheitert. Folgende Probleme traten dabei auf: Die Anforderungen der Fachseite wurden teilweise zu spät oder gar nicht berücksichtigt. Die IT-Abteilung hatte den Aufwand zur Umsetzung wichtiger Funktionen teilweise erheblich unterschätzt. Eine konsolidierte Anforderungsspezifikation fehlte. Ein formales Änderungsmanagement wurde nicht installiert. Sowohl die Leistung als auch die Stabilität des Systems waren unzureichend. Um das neue Projekt zur Entwicklung der Direct-Brokerage-Funktionalität von Anfang an in der IT richtig aufzusetzen, soll ein ISO konformes Assessment des gescheiterten Projektes DirectBroker durchgeführt werden. Als Assessmentumfang werden folgende Prozesse aus dem ISO Prozessassessmentmodell bis zum Fähigkeitsgrad 2 geprüft: ENG.1 Anforderungserhebung ENG.4 Softwareanforderungsanalyse ENG.5 Softwareentwurf ENG.6 Softwareerstellung ENG.7 Softwareintegration ENG.8 Softwaretest SUP.1 Qualitätssicherung SUP.8 Konfigurationsmanagement SUP.9 Problemlösungsmanagement SUP.10 Änderungsmanagement MAN.3 Projektmanagement REU.2 Management des Wiederverwendungsprogramms SPL.2 Produktfreigabe Das Assessment liefert in fast allen Prozessen Verbesserungspotenzial. Um eine Katastrophe wie beim letzten Projekt zu vermeiden, fordert das Management der Money AG ein Prozessverbesserungsprojekt in der IT, das auf der Basis der ISO durchgeführt werden soll. Inhaltlich werden die

7 1.1 Die Money AG 7 bereits oben genannten Prozesse bis zum Fähigkeitsgrad 2 adressiert, jedoch mit besonderem Fokus auf die Prozesse MAN.3 Projektmanagement und ENG.1 Anforderungserhebung sowie ENG.4 Softwareanforderungsanalyse. Folgende Organisationen, Projekte, Personen und Werkzeuge nehmen am Prozessverbesserungsprojekt teil: Personen und Namen des durchgehenden Beispiels Hinweis zu verwendeten Namen Die im durchgehenden Beispiel verwendeten Namen von Unternehmen, Personen und Produkten sind fiktiv und alle Ähnlichkeiten mit früheren oder noch existierenden Unternehmen, Personen oder Produkten rein zufällig und nicht beabsichtigt. Zum besseren Verständnis für diejenigen Leser, die bereits unser CMMI-Buch [Sch 08] gelesen haben, sind die verwendeten Namen weitestgehend identisch geblieben. Organisationen: Money AG, mittelständische Traditionsbank, in der das Prozessverbesserungsprojekt durchgeführt werden soll process!park, externes Beratungsunternehmen der Money AG Länder: Deutschland, Zentrale der Money AG Österreich und Schweiz, Filialen der Money AG Elbonien, ein Entwicklungsstandort der Money AG Projekte: DirectBroker, abgebrochenes Projekt zur Entwicklung eines Direct-Brokerage-Systems. In diesem Projekt wird das Assessment durchgeführt. Brokerage Next Generation, Neuentwicklung eines Direct-Brokerage- Systems, nachdem das Vorgängerprojekt DirectBroker gescheitert ist. In diesem Projekt werden die verbesserten Prozesse erprobt. MoneyLaundry, Neuentwicklung eines Systems zur Erkennung von Verstößen gegen das Geldwäschegesetz. Dieses Projekt ist als eines der ersten Projekte am Ausrollen des verbesserten Prozesses beteiligt. Personen: John Boss, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Money AG Jan Meister, IT-Leiter (CIO) der Money AG Kai Knecht, Leiter Applikationsentwicklung und Prozessverantwortlicher der Money AG John B. Gut, Leiter der Abteilung Prozesse & Werkzeuge (PMT) der Money AG Christian Schneller, ein Mitarbeiter der Abteilung Prozesse & Werkzeuge der Money AG

8 8 Alice E. Tation, Anforderungsmanagerin der Money AG im Projekt MoneyLaundry und Leiterin der Arbeitsgruppe Anforderungsmanagement im Bereich IT Gerhard Neu, Anforderungsmanager im Projekt Brokerage Next Generation der Money AG Moni Maker, Leiterin Produkt-/ Programmmanagement der Money AG Markus Reich, Produktmanager auf Fachseite des Projektes Money- Laundry Dennis Bröckel, Produktmanager auf Fachseite des Projektes Brokerage Next Generation Karl-Ludwig Fisch, Projektleiter auf IT-Seite des DirectBroker-Projektes der Money AG und Leiter der Arbeitsgruppe Projektmanagement im Bereich IT Siegfried Stark, Projektleiter auf IT-Seite des Projektes Brokerage Next Generation der Money AG Norbert Blume, Projektleiter auf IT-Seite des Projektes MoneyLaundry der Money AG Devin Loper, Entwickler im DirectBroker-Projekt und im Projekt Brokerage Next Generation der Money AG Charlie Checker, Tester im Projekt Brokerage Next Generation und im Projekt MoneyLaundry der Money AG am Standort Elbonien Clara How, Beraterin von process!park Werkzeuge: Process!Kit, Prozessmanagementwerkzeug von process!park RequireMan, Anforderungsmanagementwerkzeug ProjectMan, Projektmanagementwerkzeug 1.2 Grundlagen Prozess- versus Produktqualität Die Ideen zur Prozessverbesserung sind nicht wirklich neu. Sie wurden auch nicht von SPICE bzw. dessen Verfassern in dem ISO-Gremium ISO/IEC JTC 1/SC 7 WG 10 erfunden. Dennoch ist SPICE (bzw. genauer die ISO 15504; beide Begriffe verwenden wir in diesem Buch synonym; siehe auch Abschnitt 1.2.4) heute ein international verwendetes Modell zur Durchführung von Assessments und Prozessverbesserung. Die Grundlagen sind viele Jahrzehnte alt und gehen letztlich auf die Erkenntnis zurück, dass zwischen der Qualität der Produkte und der Qualität der Prozesse ein essenzieller Zusammenhang besteht. Dieser Zusammenhang wird exemplarisch in Abbildung 1 3 dargestellt. In der Abbildung ist ein nicht näher spezifizierter Prozess zu sehen, mit dem aus verschiedenen benötigten Eingangsmaterialien Fahrzeuge hergestellt werden. Doch am Ende der Fertigung müssen alle Fahrzeuge

9 1.2 Grundlagen 9? Abb. 1 3 Beispiel Produkt- versus Prozessqualität durch Kfz-Mechaniker nachgebessert werden! Ganz offensichtlich handelt es sich hier um eine mangelnde Produktqualität. Anstatt jedes Fahrzeug am Ende nachzubessern, wäre es doch sinnvoller, dafür zu sorgen, dass erst gar keine Produktfehler während der Herstellung entstehen. Das heißt, wir müssen über unsere Prozesse nachdenken und diese verändern, damit an deren Ende fehlerfreie Produkte stehen. Genau dies ist das Grundprinzip: Gute Prozesse fördern die Entstehung guter Produkte, oder anders ausgedrückt: Eine hohe Prozessqualität fördert eine hohe Produktqualität! Es handelt sich dabei um mehr als nur ein postuliertes Grundprinzip. Aufgrund jahrzehntelanger Bewährtheit in der industriellen Praxis kann hier schon von einer allgemeingültigen Regel gesprochen werden. Allerdings liegt die Betonung auf dem Wort»fördern«. Es bedeutet nämlich nicht notwendigerweise, dass bei guten Prozessen immer gute Produkte entstehen müssen. Wenn Eingangsmaterialien fehlerhaft sind, dann kann der Fertigungsprozess noch so gut sein, es werden letztlich immer fehlerhafte Produkte entstehen (auch bekannt als»garbage in, garbage out«). Ein guter Prozess kann lediglich die Fehlerhaftigkeit der Eingangsmaterialien früher erkennen und somit Zeit und Kosten sparen. Das einfache Beispiel aus Abbildung 1 3 bezog sich auf Fertigungsprozesse, aber letztlich ist die Art des Prozesses irrelevant. Denn dieser Zusammenhang gilt für jede Prozessart, so auch für Entwicklungsprozesse, wie sie in der ISO 15504, Teil 5 adressiert werden. Im Abschnitt werden wir sehen, dass sich SPICE heute nicht mehr nur auf Softwareentwicklungsprozesse bezieht. Beispielsweise wird sich Teil 6 der Norm mit Systems-Engineering-Prozessen beschäftigen und Teil 8 mit dem Thema IT-Servicemanagement. SPICE ist also unabhängig von einer konkreten Anwendungsdomäne. Grundsätzlich besteht das Ziel dieses Buches darin, die Vorgehensweise zur Prozessverbesserung allgemein, d.h. disziplinneutral und damit übertragbar auf andere Anwendungsdomänen wie etwa Hard- Grundprinzip Anwendung auf beliebige Disziplinen

10 10 wareentwicklung, zu beschreiben. Um die Vorgehensweisen möglichst praxisnah wiederzugeben, wurde im Fallbeispiel der Money AG die Betonung auf die Anwendungsdomäne Softwareentwicklung mit den Prozessen Anforderungsmanagement und Projektmanagement gelegt, aber auch hier mit dem Hintergrund, dass die Vorgehensweisen auf andere Prozesse übertragbar sind Warum Reifegradmodelle? Mit der Verwendung von Reifegradmodellen, und hierzu zählt auch SPICE, sind in der Regel zwei Ziele verbunden: Bewertung der Prozessfähigkeit Prozessverbesserung In diesem Buch wird auch erläutert, wie die Prozessfähigkeit nach SPICE bewertet werden kann. Dennoch liegt der Fokus auf dem zweiten Ziel, nämlich auf der Verbesserung von Prozessen. Diese Prozessverbesserung basiert auf der durchgeführten Bewertung der Prozessfähigkeit. Es gibt folgende Gründe für eine Prozessverbesserung: Erhöhung der Kundenzufriedenheit Werden Produktfehler nicht während der Nachbesserungsarbeiten vollständig beseitigt, dann findet erst der Kunde bzw. Verbraucher diese Fehler. Dies wird sich ganz sicher abhängig vom Schweregrad des Fehlers in einer sinkenden Kundenzufriedenheit niederschlagen. Kostensenkungen Gleichzeitig ist es unproduktiv, erst am Ende der Prozesskette Fehler zu identifizieren und zu beseitigen. Es ist allgemein bekannt, dass die Kosten zur Fehlerbehebung in Entwicklungsprojekten exponentiell mit der Dauer ansteigen, in der die Fehler unentdeckt im System verbleiben (siehe Abb. 1 4). Ziel sollte daher grundsätzlich sein, Fehler so früh wie möglich im Projekt zu finden, um so Kosten zu reduzieren. Ein weiteres Szenario zur Motivation von Prozessverbesserung: Was ist, wenn doch fehlerhafte Produkte ausgeliefert werden? Der oben genannte Punkt»Kundenzufriedenheit bzw. Kundenunzufriedenheit«ist hier nur ein Aspekt. So können beispielsweise aufgrund von sicherheitsrelevanten Mängeln am Fahrzeug sofortige Rückrufaktionen im großen Stil notwendig werden. In der Regel adressieren auch neue Verfahren in der Entwicklung oder Produktion die Kostensenkungsproblematik.

11 1.2 Grundlagen 11 Kosten der Fehlervermeidung Kosten der Fehlerbehebung Abb. 1 4 Qualitätskosten: Fehlervermeidung versus Fehlerbehebung (nach J.M. Juran) Zeit Verkürzung von Entwicklungszeiten Prozessverbesserung kann auch die Verkürzung von Entwicklungszeiten bedeuten. Durch kürzere Entwicklungszyklen agiert ein Unternehmen schneller am Markt und erreicht dadurch Vorteile gegenüber seinen Mitbewerbern. Einzelne Märkte bzw. die Produkthersteller für diese Märkte sind schon heute extrem agil und zwingen zu sehr schnellen, gleichzeitig aber auch guten Entwicklungsprozessen. Ein Beispiel ist die Entwicklung von Mobiltelefonen. In sehr kurzen Abständen kommen immer wieder neue Geräte auf den Markt. Dabei wird ein Massenmarkt bedient, d.h., eine gute Produktqualität ist essenziell, da der Nachbesserungsaufwand über die großen Stückzahlen sehr hoch sein kann. Agilität und Prozessdenken muss kein Widerspruch sein. Was bedeutet es denn,»perfekte«prozesse zu haben? Perfektionistische Prozesse und dazu neigen wir in unserem Kulturkreis leider allzu oft sind Prozesse, denen man kaum mehr etwas hinzufügen kann. Dagegen kann man bei perfekten Prozessen nichts mehr weglassen, ohne eine deutliche Risikoerhöhung einzugehen. Das Ziel einer Prozessverbesserung müssen immer an eine gegebene Situation (Geschäftsziele, Strategie, Produkte etc.) angepasste Prozesse sein. Höhere Termintreue Realistische Aufwandsschätzungen, ergänzt durch weitere Projektmanagementmethoden, führen zu einer hohen Termintreue. Termintreue ist aus mehreren Gründen von Bedeutung: einerseits, um den Liquiditätsbedarf während der Entwicklung bzw. später die Einnahmen aus den Projekterträgen sicher vorhersagen zu können.

12 12 Andererseits ist die Termintreue häufig auch ein Bewertungskriterium bei der Auswahl von externen Softwaredienstleistern, also mitentscheidend für die Auftragsvergabe. Und schließlich ist auch die Kundenzufriedenheit von der Termintreue abhängig. Vorgaben seitens der Auftraggeber Auftraggeber stellen bei der Auftragsvergabe oft branchenabhängige Anforderungen bezüglich einer bestimmten Prozessreife. Typische Beispiele sind etwa in den USA CMMI-Appraisals bei öffentlichen Aufträgen oder in Deutschland Automotive SPICE- Assessments nach ISO in der Automobilindustrie [Hör 06]. Vorgaben seitens der Gesetzgebung Analog den Vorgaben seitens eines Auftraggebers können auch gesetzliche Vorgaben die Einhaltung gewisser Standards oder Normen verpflichtend vorschreiben und damit eine Motivation für Prozessverbesserung darstellen. Ein Beispiel ist die Entwicklung medizinisch-technischer Systeme mit den in der Regel anzuwendenden Standards ISO 13485:2003, ISO 14971:2007, IEC 62304:2006, IEC und ISO 62366:2008. Das Software Engineering Institute (SEI), Erfinder des Reifegradmodells CMMI, erläutert den Vorteil einer Prozessverbesserung u.a. anhand der Abbildung 1 5. Dabei werden Evolutionsstufen von Prozessen angedeutet. Bei Prozessen von ungenügender Qualität ist häufig eine große Abweichung von der Prognose und dem tatsächlichen Verlauf eines Prozesses beobachtbar. Genau dies ist in der untersten Zeile der Abbildung 1 5 dargestellt. Betrachtet man die Menge aller Projekte in einer Organisation, so ergibt sich eine Gauß sche Kurve, die die Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Erreichung eines bestimmten Zieles zeigt. Bezieht sich beispielsweise das»ziel«auf den Fertigstellungstermin, so schiebt sich der tatsächliche Fertigstellungstermin gegenüber dem in einer frühen Phase des Projektes geplanten Fertigstellungstermin typischerweise deutlich nach hinten. Der senkrechte Strich deutet den geplanten Fertigstellungstermin an, das Maximum der Gauß schen Kurve wiederum zeigt den Erwartungswert an, zu dem das Projekt tatsächlich fertig werden wird. Außer dass hier eine große Diskrepanz zwischen ursprünglichem Plan und tatsächlichem Isttermin klafft, zeigt die Grafik eine große Unsicherheit in der Schätzung, denn die Gauß sche Kurve ist eher flach und breit statt schmal und hoch. Betreibt eine Organisation erstmals ernsthaft Prozessverbesserung, so tritt zunächst scheinbar eine Verschlechterung des Prozesses ein. Dies könnte zumindest aus der nächsthöheren Zeile in Abbildung 1 5

13 1.2 Grundlagen 13 Prozesscharakteristik Kontinuierliche quantitative Prozessverbesserung Voraussichtliche Performance Ziel Zeit/ /... Abb. 1 5 Vorhersagbarkeit von Prozessen (in Anlehnung an Schulungsmaterial des SEI) Prozess wird statistisch vermessen und überwacht Ziel Zeit/ /... Prozess wird auf Organisationsebene standardisiert und ist proaktiv Ziel Zeit/ /... Prozess ist auf Projektebene definiert und ist häufig reaktiv Ziel Zeit/ /... Prozess ist nicht vorhersagbar, ungenügend überwacht und reaktiv interpretiert werden. Denn obwohl nun Prozesse auf Projektebene definiert werden, schiebt sich der geplante Fertigstellungstermin nach hinten. Was bedeutet dies? Die Verschlechterung tritt nur scheinbar auf, denn die Schätzungen werden realistischer, d.h. genauer. Der Abstand zwischen geplantem und tatsächlichem Fertigstellungstermin wird also geringer. Das tatsächliche Projektende wird im Vergleich zur unteren Zeile (Evolutionsstufe) etwas früher erreicht. Dies drückt sich in der leicht nach links verschobenen Gauß schen Kurve aus. Zudem ist diese Kurve nicht mehr ganz so breit, was einer besseren Vorhersagbarkeit des Endtermins entspricht (und damit des Teilprozesses Projektmanagement). Das heißt, die scheinbare Verschlechterung ist tat- Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit Ziel Zeit/ /...

14 14 sächlich eine realistischere Vorhersage und in diesem Sinne eine Verbesserung, denn der tatsächliche Fertigstellungstermin wird früher erreicht. Und so sind auch die nachfolgenden Stufen zu verstehen. Werden Prozesse auf Organisationsebene standardisiert, Erfahrungswerte zu diesen gesammelt und die Prozesse aufgrund dieser Erfahrungswerte angepasst, dann wird die Vorhersagbarkeit verbessert (die Gauß sche Kurve wird immer enger) und der Prozess z.b. früher beendet. Bei Einsatz von quantitativen Methoden zur Prozesskontrolle werden weitere Verbesserungen erreicht. Und bei Nutzung der quantitativen Methoden zur kontinuierlichen Prozessverbesserung, Fehlervermeidung, Ursachenanalyse und -behebung bestehen weitere Vorteile im Sinne von Vorhersagbarkeit und zusätzlichen Prozesszielen. Die Vorhersagbarkeit von Prozessen ist eine wichtige Eigenschaft im Projektgeschäft. Deutlich erkennbar wird dies am obigen Beispiel des Teilprozesses Projektmanagement und dem geplanten Fertigstellungstermin. Werden Termine nicht eingehalten, so wirkt sich dies zwangsläufig negativ auf die Kundenzufriedenheit und die Projektkosten aus. Die Vorhersagbarkeit von Prozessen hat aber auch immer mit der Qualität der zugehörigen Arbeitsergebnisse zu tun: Können die geplanten Arbeitsergebnisse im Projekt überhaupt realisiert werden, und zwar auch noch in der hierzu geforderten Qualität? Die Prozesseigenschaft Vorhersagbarkeit sollte also im gesamten Kontext des magischen Projektmanagementdreiecks Kosten Termine Qualität verstanden werden. Abb. 1 6 Magisches Projektmanagementdreieck [Hin 09] Zeit Qualität Kosten

15 1.2 Grundlagen Warum SPICE? Im vorherigen Kapitel wurde bereits geklärt, für was SPICE verwendet wird (Assessments und Prozessverbesserung) und warum es sich lohnt, in die Verbesserung der Unternehmensprozesse zu investieren. Natürlich gibt es eine Vielzahl von Modellen, die ebenfalls die Prozessverbesserung und/oder das Qualitätsmanagement im Unternehmen adressieren. Der bekannteste direkte Wettbewerber zu SPICE dürfte wohl das CMMI-Modell des Software Engineering Institute [Chr 07] sein. Darüber hinaus müssen hier natürlich auch andere Modelle wie ISO 900x, TS 16949, IEC 61508, TQM, Lean-Prinzipien und viele mehr genannt werden. Was konkret sind die Vorteile von SPICE? Standardisierung von Assessments Wesentliches Ziel von SPICE ist die Standardisierung von Prozessassessments. Mit der ISO (speziell Teil 2) ist es gelungen, die Art und Weise zu standardisieren, wie Bewertungen von Prozessfähigkeiten durchgeführt werden. Differenzierte Bewertungen Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen, z.b. der ISO 9001, in der in einem Audit nur die Konformität geprüft wird (eine binäre Ja-Nein-Aussage), erhält man mit einem SPICE-Assessment eine differenzierte Bewertung auf einer Skala von 0 bis 5. Hieraus lassen sich viel einfacher und konkreter Verbesserungsvorschläge ableiten als aus einem Audit. Best-Practice-Sammlung Auch wenn SPICE kein Vorgehensmodell ist, sondern eine Abstraktionsstufe höher angesiedelt ist, so sind darin doch Best Practices aus jahrzehntelanger Industrieerfahrung enthalten. Diese Best Practices heißen im Sprachgebrauch von SPICE Basispraktiken und generische Praktiken (siehe Abschnitt 1.2.4). Flexibilität Die Grundidee von SPICE lässt sich sehr einfach auf andere Domänen übertragen. Ursprünglich für die Softwareentwicklung definiert, gibt es heute entsprechende Prozessreferenz- und Prozessassessmentmodelle für Domänen wie Systems Engineering, IT-Servicemanagement, Innovationsmanagement, Softwareentwicklung in der Automotive-Branche etc. Verbreitungsgrad SPICE wird mittlerweile weltweit eingesetzt, auch wenn es starke branchenspezifische Unterschiede gibt. So ist speziell die Variante

16 16 Automotive SPICE ein Muss für alle Unternehmen, die in der Automobilindustrie tätig sind, unabhängig auf welchem Kontinent Wichtige Begriffe Reifegradmodell versus Prozessmodell In diesem Kapitel werden einige wesentliche Begriffe erläutert, um eine Einordnung und Abgrenzung zu ermöglichen. Für weitere Begriffe sei auf das ausführliche Glossar im Anhang verwiesen. Eine erste Frage ist sicherlich: Was ist der Unterschied zwischen einem Prozessmodell und SPICE (hier beziehen wir uns speziell auf Teil 5 der Norm bzw. allgemein auf Prozessassessmentmodelle)? Abb. 1 7 Abstraktionsgrade ISO WAS: ISO Ziele Anforderungen/ Prinzipien Feature Collection Release Release Planning Model Releases Test Iterations Code System Test WIE: Prozessmodelle Aktivitäten und Methodik zur Zielerreichung PRAXIS: Projekte Projektdurchführung mit Methodik Die ISO ist ein Reifegradmodell und kein Prozessmodell. Ein Prozessmodell definiert, wie ein Entwicklungsprojekt abzuwickeln ist, und gibt typischerweise die im Projekt durchzuführenden bzw. zu verwendenden Phasen, Rollen, Dokumente, Methoden, Werkzeuge, Aktivitäten und Metriken vor. Ein Reifegradmodell ist ein Modell zur Bewertung und Verbesserung von realen Unternehmensprozessen bzw. deren Prozessfähigkeit. Es beinhaltet Praktiken, gegen die diese Prozesse verglichen werden. Anhand der Ergebnisse aus diesem Vergleich werden in der Regel neben Fähigkeitsgraden und Reifegradstufen auch Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten ermittelt. Bis jetzt wurde bereits mehrfach der Begriff Prozessverbesserung verwendet. Aber was ist eigentlich ein Prozess und wo liegt der Unterschied zu einem Projekt?

17 1.2 Grundlagen 17 Ein Projekt ist ein komplexes Vorhaben, das zeitlich begrenzt ist und sich durch die Einmaligkeit seiner Bedingungen auszeichnet, wie z.b. Projektziele, Projektabgrenzungen, Projektorganisation und Ressourcen (in Anlehnung an [Hin 09]). Definition Projekt In Abgrenzung dazu wird»prozess«wie folgt definiert: Ein Prozess ist eine Folge von Aktivitäten mit eventuell parallelen und alternativen Aktivitäten, die Eingangsdaten in Ausgangsdaten transformieren. Die einzelnen Aktivitäten werden ggf. hierarchisch weiter verfeinert. Definition Prozess Ein Softwareentwicklungsprozess wäre damit eine hierarchische Gruppierung von Aktivitäten, die die Anforderungen in das Endprodukt umsetzen. Leider wird im Zusammenhang mit SPICE häufig nicht klar zwischen dem realen Prozess, wie er im Unternehmen abläuft, und den in einem Prozessassessmentmodell wie der ISO enthaltenen SPICE-Prozessen unterschieden. Die in der ISO genannten Prozesse müssen in den Unternehmen nicht identisch benannt werden bzw. die Aktivitäten hierzu müssen ebenfalls nicht genauso wie die Praktiken im Modell heißen. Ganz im Gegenteil: Es macht für die Praxis gar keinen Sinn, das Prozessassessmentmodell mehr oder weniger»abzuschreiben«. Es stellt eher eine Sammlung von Anforderungen an die Prozesse eines Projektes bzw. seiner Organisation dar, als dass es eine konkrete Implementierungsvorgabe machen möchte (siehe Abb. 1 7). Um diese Verwechslung von SPICE-Prozessen mit den realen Unternehmensprozessen zu vermeiden, wird im weiteren Verlauf für Letztere auch der Begriff»Teilprozess«verwendet. Abbildung 1 8 zeigt den Unterschied zwischen dem Begriff SPIC- Prozess und Teilprozess. Einem SPICE-Prozess ist ein Zweck sowie in der Regel mehrere Ergebnisse zugeordnet. Um diese zu erzielen, sind mehrere Praktiken anzuwenden, die aus der SPICE-Erfahrung heraus die Erreichung der Ergebnisse effektiv unterstützen. In einer Organisation muss es aber keinen Teilprozess geben, der exakt so heißt wie der SPICE-Prozess. Vielmehr wird es meist mehrere Teilprozesse geben, die Teilaspekte eines oder mehrerer SPICE-Prozesse implementieren. Die Unternehmensprozesse selbst haben natürlich Schnittstellen und tauschen Arbeitsergebnisse einzelner Aktivitäten untereinander aus. Arbeitet eine Organisation auf der Basis eines Prozessassessmentmodells an der Prozessverbesserung, so sollte aber sinnvollerweise der Zusammenhang zwischen den SPICE-Praktiken (siehe Abb. 1 8, linke Seite) und den Aktivitäten der organisationsspezifischen Teilprozesse bekannt sein (siehe Abb. 1 8, rechte Seite).

18 18 Abb. 1 8 SPICE-Prozess und Teilprozess ISO Prozess Zweck Ergebnis Praktik 1 Praktik 2 Praktik.. Organisation Teilprozess 1 Teilprozess 2 Aktivität 1 Aktivität 1 Aktivität 2 Aktivität 3 Aktivität 4 Aktivität 5 Aktivität 6 Aktivität 2 Aktivität 3 Aktivität 4 Aktivität 5 Aktivität SPICE: Ein kurzer Überblick Die freigegebenen fünf Teile der ISO Die Entwicklung der Norm begann 1992 im Rahmen des SPICE-Projektes, und auch heute noch wird der Begriff SPICE häufig synonym für die ISO/IEC verwendet. Der Name SPICE steht dabei für»software Process Improvement and Capability determination«und adressiert damit zwei Aspekte: zum einen die Prozessverbesserung, zum anderen die Bewertung der Fähigkeit (Reife) von Prozessen wurde die angehende Norm als Technical Report ISO/IEC TR veröffentlicht. Dieser musste in den Folgejahren überarbeitet werden, um eine Harmonisierung mit der Norm ISO/IEC zu erreichen, und wurde schließlich in den Jahren 2003 bis 2006 schrittweise als internationaler Standard freigegeben. Zurzeit besteht die ISO/IEC aus fünf verabschiedeten Teilen (siehe Abb. 1 9). Der einzige normative Anteil ist Teil 2; dieser behandelt und standardisiert die Durchführung von Assessments. Alle anderen Teile sind nur informativer Natur. Der Teil 5 ist hauptsächlich für die Softwareentwicklung gedacht. Derzeit wird in Arbeitsgruppen der ISO an drei weiteren Teilen gearbeitet. Teil 6 wird zukünftig ein Beispiel für ein Prozessassessmentmodell beinhalten, das für die Domäne Systems Engineering geeignet ist. Teil 7 wird das Konzept des Reifegrades auf Organisationsebene einführen (bisher gibt es das nur auf Prozessebene). Und Teil 8 schließlich wird das passende Prozessassessmentmodell zur ISO sein. Die ISO behandelt das Thema IT-Servicemanagement (siehe den Exkurs Neuigkeiten von der ISO/IEC15504 auf Seite 28).

19 1.2 Grundlagen 19 Teil 5: Ein Beispiel Prozessassessmentmodell Teil 4: Anleitung zur Verwendung bei Prozessverbesserungen (Process Improvement) und zur Bestimmung der Prozessfähigkeit (Process Capability Determination) Abb. 1 9 Die fünf Teile der ISO/IEC Teil 3: Anleitung zur Durchführung von Assessments Teil 2: Durchführung von Assessments Teil 1: Konzepte und Begriffe Normative Teile Informative Teile Die ISO/IEC definiert ein Messinstrument zur Bewertung der Reife von Prozessen (Measurement Framework). Alle Prozesse, die von Interesse sind, werden dazu in einem Prozessreferenzmodell (PRM) zusammengefasst. Zugeordnete Prozessassessmentmodelle (PAM) unterstützen die Durchführung von Assessments bzw. helfen bei der Verbesserung entsprechender Entwicklungsprozesse. Dies ist die sogenannte Prozessdimension (Process Dimension). (Ein Überblick zur Prozessdimension wird in Abschnitt in Kombination mit dem Automotive SPICE gegeben.) Aber wie wird die Prozessreife genau gemessen? Neben der Prozessdimension gibt es die sogenannte Fähigkeitsdimension. Die Prozessfähigkeit wird dabei von 0 = unzureichende bis 5 = sehr hohe Prozessfähigkeit bewertet. Prozesse werden immer separat bewertet, d.h., für jeden einzelnen Prozess ergibt sich als Ergebnis der Bewertung ein Fähigkeitsgrad. Dieser wird jedoch nicht direkt vergeben. Vielmehr werden Prozessattribute, also Eigenschaften von Prozessen, bewertet und aus deren Bewertung der Fähigkeitsgrad abgeleitet. Um die Attribute des Prozesses zu bewerten, werden die bereits erläuterten generischen Praktiken als Indikator verwendet. Abbildung 1 10 zeigt nicht nur, welche Prozessattribute prinzipiell existieren, sondern veranschaulicht auch die Schwerpunkte, die auf dem jeweiligen Fähigkeitsgrad liegen. Die Fähigkeitsgrade sind übrigens kumulativ zu verstehen, d.h., ein Fähigkeitsgrad kann nur dann erreicht werden, wenn Rahmenwerk für Messungen

20 20 Abb Fähigkeitsgrade Quantitative Maßnahmen werden verwendet, um den Prozess kontinuierlich zu verbessern Level 5 PA.5.1 PA.5.2 Optimierender Prozess Prozessinnovation Prozessoptimierung Metriken ermöglichen die Kontrolle der Durchführung und der Ergebnisse Level 4 Vorhersagbarer Prozess PA.4.1 Prozessmessung PA.4.2 Prozesskontrolle Vordefinierte Prozesse werden an spezifische Gegebenheiten angepasst, Ressourcen werden geführt Level 3 PA.3.1 PA.3.2 Etablierter Prozess Prozessdefinition Prozesseinsatz Level 2 PA.2.1 PA.2.2 Gelenkter Prozess Durchführungsmanagement Arbeitsproduktmanagement Level 1 PA.1.1 Durchgeführter Prozess Prozessdurchführung Prozesse werden intuitiv durchgeführt, eingehende und ausgehende Arbeitsergebnisse sind vorhanden Level 0 Unvollständiger Prozess Chaotische Prozesse die Anforderungen der darunter liegenden Fähigkeitsgrade bzw. Prozessattribute vollständig erfüllt wurden. Zur Bewertung der Prozessattribute gibt es eine Ordinalskala, mit deren Hilfe der Erfüllungsgrad eines Prozessattributes angegeben werden kann. Die Skala enthält vier mögliche Werte. Damit kann man neben vollständiger Erfüllung bzw. Nichterfüllung zwei Zwischenwerte vergeben. Basispraktiken und generische Praktiken»Vollständig erfüllt«: entspricht einem Erfüllungsgrad von >85 100%»Im Wesentlichen erfüllt«: entspricht einem Erfüllungsgrad von >50 85%»Teilweise erfüllt«: entspricht einem Erfüllungsgrad von >15 50%»Nicht erfüllt«: entspricht einem Erfüllungsgrad von 0 15% Doch wie werden die Prozessattribute bewertet? Hierbei helfen maßgeblich die sogenannten Basispraktiken und generischen Praktiken, die vom Abstraktionsgrad noch einmal unterhalb der Prozessattribute angesiedelt sind. Basispraktiken sind Aktivitäten, die bei konsistenter Umsetzung dazu beitragen, einen bestimmten Prozesszweck zu erreichen. Basispraktiken sind damit abhängig vom jeweilig zu betrachtenden Prozess (Beispiel: BP 1»Festlegung des Arbeitsumfangs«aus dem Prozess MAN.3 Projektmanagement). Die systematische Umsetzung

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

SPiCE ISO TR 15504 1

SPiCE ISO TR 15504 1 SPICE ISO TR 15504 Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 59810 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO TR 15504 1 Die SPiCE ISO TR 15504 besteht aus 9 Teilen Part 1: Konzepte

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben:

In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben: Anmerkung zum Urheberrecht In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben: ISO/IEC 15504:2003 Informationstechnik Prozess Assessment - Teil 2: Durchführung eines Assessments

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Dipl.-Math. Hermann Will QADVICE Software+System Qualität Jamnitzerstr. 2, 81543 München hermann.will@qadvice.de Zusammenfassung.

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber Wissensmanagement

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

Mit unserem Leitbild. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus! Creating Impact Anywhere.24

Mit unserem Leitbild. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus! Creating Impact Anywhere.24 Mit unserem Leitbild Creating Impact Anywhere.24 bieten wir national und international unsere Dienstleistungen an, um Sie zu unterstützen, erfolgreich zu sein. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus!

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 WMC Wüpper Management Consulting GmbH Vertriebs-/Projektbüros Unternehmenssitz

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

4 Verbesserung der Prozeßqualität CMM und Spice [erheblich gekürzt]

4 Verbesserung der Prozeßqualität CMM und Spice [erheblich gekürzt] 1 Software-Qualitätssicherung 2 Einführung und Überblick LE 1 V Unternehmensmodellierung 4 Verbesserung der Prozeßqualität CMM und Spice [erheblich gekürzt] Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS)

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) 1 Agenda 12:30 13:00 Begrüßung & Vorstellung 13:00 13:45 Einführung Motivation

Mehr

REIFEGRADMODELL VERBINDET PROZESSE MIT GESCHÄFTSZIELEN. Reif für die Serie

REIFEGRADMODELL VERBINDET PROZESSE MIT GESCHÄFTSZIELEN. Reif für die Serie 21 REIFEGRADMODELL VERBINDET PROZESSE MIT GESCHÄFTSZIELEN Reif für die Serie Wer kosteneffizient entwickeln will, muss Prozesse in allen Bereichen weiterentwickeln. Die Prozessreife vieler Unternehmen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Requirements-Engineering bei KMUs

Requirements-Engineering bei KMUs Requirements-Engineering bei KMUs Erfahrungen aus dem ReqMan- Projekt Michael Eisenbarth GI AK Software Engineering Technologietransfer Fördernummer: 01 IS C02 D Agenda Hintergrund: Das Projekt Reqman

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten IT Betrieb Sabine Wildgruber HOOD GmbH Berater für RM&E, ITIL Dr.-Ing. Richard Baumann Knorr-Bremse Nutzfahrzeuge GmbH Leiter IT-Abteilung T/PI4

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Automotive. Nichts läuft ohne.

Automotive. Nichts läuft ohne. Automotive SPICE Nichts läuft ohne. SPICE ist seit 2000 das Mittel der Wahl zur Beurteilung der Qualitätsfähigkeit eines Zulieferers für deutsche Automobilhersteller. Automotive SPICE (in 2005 veröffentlicht)

Mehr

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements Markus Sprunck HVB Information Services GmbH GI/ACM-Regionalgruppe in München am 10. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Grundlagen - Qualitätsmanagement

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Softwareentwicklungsprozesse systematisch verbessern Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Maturity Model Integration (CMMI) als Qualitätsmodell tsmodell zur Prozessverbesserung Gemeinsame

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg

Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg Dietmar Winkler (TU Wien), Klaus John (BRZ) 22.01.2009, V.1.0 www.brz.gv.at Der IKT-Dienstleister des Bundes Motivation und Ziele Ziele

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL INGTES AG Bahnhofstr. 94 CH 5000 Aarau Tel. +4162 836 30 70 www.ingtes.com PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES-PROZESSMODELL 2 1 PRODUKT- ENTWICKLUNG Bei

Mehr

Hot & Spicy Erfahrungen mit agilerem Requirements Engineering im Automotive Umfeld Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH

Hot & Spicy Erfahrungen mit agilerem Requirements Engineering im Automotive Umfeld Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH ReConf 2010 München 17. März 2010 Hot & Spicy Erfahrungen mit agilerem Requirements Engineering im Automotive Umfeld Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH Agenda 1. Automotive SPICE Ein kurzer Einblick

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Besser beraten. Analyse, operative Umsetzung und Training inklusive.

Besser beraten. Analyse, operative Umsetzung und Training inklusive. Besser beraten. Analyse, operative Umsetzung und Training inklusive. experten mit Leidenschaft Wir unterstützen unsere Kunden dabei, die Prozesse in ihren Unternehmen zu verbessern. International, unabhängig

Mehr

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 15.09.2012 1 Hintergrund und Rahmenbedingungen IT-Tochter eines großen

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor Besuchen Sie den 5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor www.iscn.com Wie? Dieser 5-Tage Automotive SPICE Assessor Kurs wendet sich an Manager, Projektleiter,

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

COBIT 5: Ein Framework für die Governance und das Management der IT

COBIT 5: Ein Framework für die Governance und das Management der IT Mit COBIT 5 den Wert der IT Optimieren COBIT 5 1 ist ein Framework für ein umfassendes IT Governance und Management System, das Unternehmen dabei unterstützt, den Wert der IT zu optimieren. Die Zielsetzung

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr