Professionalisierung des Projektmanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professionalisierung des Projektmanagements"

Transkript

1 Professionalisierung des Projektmanagements von Christian Sterrer 3 Strategische und operative Relevanz von Projektmanagement K onstantin B., langjähriger Mitarbeiter und Projektleiter in einem mittelständischen Produktionsunternehmen, beschreibt das Projektmanagement in seinem Unternehmen folgendermaßen: Früher hatten wir vielleicht 5 Projekte pro Jahr abzuwickeln, die restlichen Aufgaben waren durch unsere Standardprozesse abgedeckt. Der härtere Wettbewerb zwingt uns allerdings jetzt schon seit Jahren, innovativer und flexibler zu arbeiten. Dadurch ist natürlich auch die Anzahl der Projekte erheblich gestiegen wir wickeln mittlerweile jährlich ca. 25 Projekte unterschiedlicher Größe ab. Zeit für eine Strukturierung des Projektmanagements war natürlich nie. Hin und wieder ist einer von uns in eine Schulung geschickt worden, aber prinzipiell arbeitet jeder so, wie er oder sie es für richtig hält. Und von Führungsseite kommt da meist auch wenig, da wird Projektmanagement prinzipiell mit mehr Aufwand gleichgesetzt. Eines unserer größten Probleme ist mittlerweile die situation. Wir kämpfen mit ständigen Engpässen. Nichts desto trotz werden laufend neue Projekte beauftragt, obwohl keiner sagen kann, ob Welche Rolle spielt das Projektmanagement für das Kerngeschäft in Ihrem Unternehmen? 36,7 sehr hohe 36,7 Bedeutung 63,4% 56,7% Mittelwert: 3,87 26,7 26,7 Abb.1: Bedeutung von Projektmanagement im Unternehmen (Quelle: EBS European Business School im Auftrag der GPM: Potentiale und Bedeutung des Projektmanagements aus Perspektive des Top-Managements. 28) wir die dafür haben. Summa summarum laufen unsere Projekte aber dennoch nicht so schlecht dank dem persönlichen Einsatz unserer Leute. Trotzdem, Terminverzögerungen stehen an der Tagesordnung und vor allem haben wir einfach keine Übersicht über unsere Projekte. Wir wissen nicht, welche gut ausgehen oder welche an die Wand gefahren werden. Dafür gibt es keine Zahlen und keinen Zuständigen in unserer Organisation. Einschätzungen sind dann meist reines Bauchgefühl. Angaben in % Angaben in % 6,7 3,3 sehr geringe Bedeutung keine Angabe Welche Rolle spielt das Projektmanagement für die strategische Weiterentwicklung Ihres Unternehmens? Sowohl für das Kerngeschäft (63,4%) als auch für die strategische Weiterentwicklung (56,7%) hat Projektmanagement im überwiegenden Teil der Unternehmen eine hohe oder sehr hohe Bedeutung., 6,7 1, 2, 26,7 Mittelwert: 3,89 Soll man wirklich mit Bauchgefühl die Umsetzung von Strategien lenken? Kommt auf die Glaubwürdigkeit des Bauchgefühls an. Natürlich nicht. Strategische Ziele werden häufig in Projekten umgesetzt und die strategische Steuerung aller Projekte im Unternehmen bestimmt den Kurs des Unternehmens. Somit ein klarer Fall für professionelles Arbeiten, für etablierte Planungsmethoden und 11

2 4 Bei hohem Projekterfolg ist die Messung des Projektmanagement- Reifegrades am stärksten ausgeprägt Wie zufrieden sind Sie tatsächlich mit der Ausgestaltung bzw. Umsetzung dieser Aspekte in Ihrem Unternehmen? Differenziert nach Projekterfolg. Mittelwerte Differenz zwischen hohem/sehr hohen und mittlerem/geringem Projekterfolg Monitoring/Messung der Reife des Projektmanagements,99 Der Autor Christian Sterrer (Mag., geboren 1968) ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der pmcc consulting GmbH, Referent an mehreren Hochschulen (Steinbeis Hochschule Berlin, UNI St. Gallen, etc.) und Erfolgsautor zum Projektmanagement. Seine 2jährige, internationale Erfahrung als Trainer, Coach und Berater projektorientierter Organisationen macht ihn zu einem der führenden Experten zum Projektmanagement im deutschsprachigen Raum. Aktive Unterstützung des (Top-) Managements für die Projektleitung Spezifische Qualifikation der Projektmitarbeiter bezüglich Projektmanagement Zusammenarbeit zwischen Projekt und Linie Klare Kommunikationsstrukturen zw. Projektmanagement u. Top-Management definierte Prozesse, für zentrale Auswertungen aller Projekte als Basis für strategische Entscheidungen und für ein zentral gesteuertes management. Trotz gedämpfter Euphorie in Führungskreisen gegenüber Investitionen im Projektmanagement sollte die Bedeutung dieses laut einer Studie der European Business School im Auftrag der GPM weitgehend bekannt sein. Abgesehen von der strategischen Relevanz von professionellem Projektmanagement, steht die Wirtschaftlichkeit der Projekte in unmittelbarem Zusammenhang mit der Qualität des Projektmanagements. Unternehmen, die standardisiertes Projektmanagement konsequent umsetzen, monitoren und weiterentwicklen, weisen durchschnittlich einen deutlich höheren Projekterfolg auf. 1, 1,5 2, 2,5 3, 3,5 4, 4,5 5, Projekterfolg: mittel/gering Projekterfolg: hoch/sehr hoch In den Unternehmen, in denen das Monitoring bzw. die Messung der Reife des Projektmanagements am stärksten umgesetzt ist, liegt durchschnittlich der höchste Projekterfolg vor. Abb.2: Zusammenhang PM Reifegrad und Projekterfolg (Quelle: EBS European Business School im Auftrag der GPM: Potentiale und Bedeutung des Projektmanagements aus Perspektive des Top-Managements. 28) Wann bezeichnet man nun ein Projektmanagement als professionell? Die Zahl der Antworten dafür wäre wohl gleich hoch als die der Befragten. Aus unserer Sicht sollten Projekterfolg und Effizienz des Arbeitens die wichtigsten Gradmesser sein. Aufschluss darüber geben nachfolgende Fragen: Werden Projektziele unter Einhaltung der Termine, und Kosten weitgehend erreicht? Sind Projektmanagement Prozesse und Rollen definiert oder wird immer wieder alles neu erfunden? Gibt es eine Übersicht über alle laufenden Projekte im Unternehmen und sind zentrale Auswertungen möglich? Werden strategisch eingesetzt oder sind viele Mitarbeiter überfordert und es herrscht trotzdem ein engpass? Wird unternehmensweit mit einer einheitlichen Software gearbeitet?,17,65,62,77 Auf dem Weg zum professionellem Projektmanagement Das Gute zuerst. In vielen Unternehmen ist bereits viel zum Projektmanagement vorhanden. Es ist nur allzu oft in einer Schublade verschwunden und wird nicht gelebt. Aber zugegeben, eine Projektmanagement Professionalisierung ist eine komplexe Aufgabe, die verschiedenste Unternehmensbereiche berührt, immer auch eine Organisations- und Personalentwicklung mit sich bringt und einen Zeitraum von einem halben bis einem Jahr in Anspruch nimmt. Zunächst ist einmal zu entscheiden, wie umfassend die Optimierung werden wird. Soll nur die Projektabwicklung verbessert werden und kann man sich daher auf das Einzelprojektmanagement beschränken? Ist der Überblick über alle Projekte inkl. Auswertungen wichtig und muss dafür ein Unternehmensportfolio aufgesetzt werden? Oder drückt der Schuh so richtig im management? Sobald die Zielsetzung klar ist, empfehlen wir, die 19

3 1 Projektstrukturplan PM-Professionalisierung PM-Professionalisierung Stephan Rohr MANAGEMENT Projekt gestartet Projektstart Projektcontrolling Projektkoordination Projektabschluss IST-ANALYSE Analyse Bestand Ist-Analyse abgeschlossen SOLLKONZEPT EPM Erstellung Projektdefinition PM-Einsatz EPM-Prozesse EPM-Organisation Anforderungen IT-Tool SOLLKONZEPT MPM MPM-Organisation MPM-Prozesse Projektedatenbank Anforderungen IT-Tool Auswahl IT-Tool UMSETZUNG EPM/MPM Customizing EPM-Tool Customizing MPM-Tool Entwicklung EPM & MPM-Richtlinie Optimierung PM-Tool & Richtlinie Abnahme PM-Tool und Richtlinie PILOT EPM/MPM & OPTIMIERUNG Auswahl Pilotprojekte Vorbereitung Pilot Pilot EPM Pilot MPM Evaluierung Pilot ROLLOUT Schulungen EPM Schulungen MPM Führungskräfte- Workshop Freischalten EPM Freischalten MPM MARKETING & KOMMUNIKATION Marketingmaßnahmen Workshop PM-Kultur Start-Kommunikation Kommunikation während Projekt Abschlusspräsentation Projekt abgeschlossen Auswahl IT-Tool Abstimmung MPM-Sollkonzept Umsetzung abgeschlossen Optimierung EPM Rollout abgeschlossen Abstimmung EPM-Sollkonzept Optimierung MPM-Sollkonzept Optimierung MPM Optimierung EPM-Sollkonzept Abnahme MPM-Sollkonzept Pilot & Optimierung durchgeführt Abnahme EPM-Sollkonzept MPM-Sollkonzept abgenommen EPM-Sollkonzept abgenommen Abb.3: Typischer Projektstrukturplan einer PM-Professionalisierung Professionalisierung als Projekt zu realisieren. Die Umsetzung als Projekt bietet sich hier an, weil die Aufgabenstellung komplex ist, unterschiedliche Unternehmensbereiche betr sind (PM, IT, BO, etc.) und so sichergestellt werden kann, dass alle relevanten Personen (PL, Führungskräfte und Meinungsbildner) von Beginn an im Boot sitzen. Erfahrungen haben gezeigt, dass eine Professionalisierung unbedingt an der Basis, also bei den Einzelprojekten, beginnen muss. Erst danach kann ein professionelles Portfolio aufgesetzt und die Schnittstellte zum management geschaffen werden. Je nach Komplexität und Unternehmensgröße kann dies in einem Projekt oder in zwei bis drei aufeinanderfolgenden Projekten umgesetzt werden. Typische Projektphasen hierbei sind: Konzeption, Umsetzung, Toolanpassung, Pilotphase und Roll-out. Die im Zuge der Professionalisierung erarbeiteten Richtlinien, Standards, Prozessbeschreibungen und Vorlagen werden in einer PM-Richtlinie zusammengefasst. Im Idealfall stellt die PM-Richtlinie ein kompaktes Nachschlagewerk dar, dass aufgrund seiner ansprechenden graphischen Aufarbeitung und seiner einfachen Lesbarkeit Projektleitern und -mitarbeitern als viel genutztes Nachschlagewerk dient und Projektmanagement-Einsteigern einen Überblick über das unternehmensspezifische Projektmanagement gibt. Bei einer PM-Professionalisierung muss selbstverständlich auch die Frage nach der richtigen Softwareunterstützung beantwortet werden. Hier ist insbesondere darauf zu achten, dass die beschlossenen Standards und Richtlinien mit der Software umgesetzt werden können. Insbesondere erfolgskritisch für eine Professionalisierung ist ein konsequentes, begleitendes Changemanagement inkl. Marketing und Kommunikation. Die Einführung von professionellem Projektmanagement geht immer mit Veränderung und daher auch meist mit Widerstand einher. Dieser Widerstand sollte keinesfalls ignoriert sondern von Beginn an entgegnet werden. Intensive Kommunikation ist dabei genauso erfolgskritisch wie das aktive Einbinden betrer Personen und Meinungsbildner im Unternehmen. Die Strategie hierbei muss sein, Nutzen darzustellen und Ängste zu entkräften. In der Praxis erwiesen sich zum Beispiel Informationsveranstaltungen oder Beiträge in unternehmensinternen Zeitungen, in denen Veränderungen angekündigt und Nutzen kommuniziert werden, als sehr hilfreich. Noch wichtiger sind allerdings persönliche Gespräche mit Meinungsbildnern im Unternehmen und persönliche Überzeugungsarbeit.

4 Kriterien Kleinprojekt Projekt Organisatorische Komplexität (Anzahl der Abteilungen) Inhaltliche Komplexität Abb.4: Beispiel einer Projektdefinition 2-3 Abteilungen > 3 Abteilungen Keine Auswirkungen auf org. Strukturen und Prozesse Personaleinsatz 8-2 PT > 2 PT Kosten EUR > 1. EUR Dauer Mind. 2 Monate Mind. 6 Monate Risiko Aufgabe ohne Wirkung außerhalb des Unternehmens (Kunden, Lieferanten, Presse) Professionalisierung des EPM Neue org. Strukturen und/ oder Prozesse als Ergebnis des Projekts Aufgabe mit Wirkung außerhalb des Unternehmens (Kunden, Lieferanten, Presse) Kleinprojekt Projekt Projektauftrag Projektorganigramm Rollenbeschreibung Arbeitspaketverantwortliche Projektfunktionendiagramm Projektkommunikationsstrukturen Projektspezifische Spielregeln Stakeholderanalyse + Beziehungen zu and. Projekten Projektplanung Ergebnisplan Projektstrukturplan Arbeitspaketspezifikation Projektmeilensteinplan Projektterminliste Projektbalkenplan Projektressourcenplan Projektkostenplan Projektfinanzmittelplan Projektrisikoanalyse Projekthandbuch Projektcontrolling Projektfortschrittsbericht Projektabschluss Projektabschlussbericht Abb.5: PM-Methodenliste ZIELSETZUNG Harmonisierung des Projektmanagements auf Ebene der Einzelprojekte durch Etablierung standardisierter PM-Methoden, der EPM-Prozesse und den Aufbau einer PM-Organisation. a) EPM-Methoden Projektdefinition zur Abgrenzung von Linientätigkeiten PM-Methodenliste zur verbindlicher PM-Methoden b) EPM-Prozesse Darstellung der standardisierten Prozesse in einer Prozesslandkarte Entwicklung von Hilfsmitteln (Agenden, Einladungen, Checklisten) c) EPM-Organisation der Projektrollen inkl. Aufgaben und Kompetenzen Formulierung von Kommunikationsstrukturen und Spielregeln a) EPM-Methoden Projektmanagement-Methoden bilden die Basis jeder Projektplanung. Sie definieren, was, wie und in welchem Detaillierungsgrad die Betrachtungsobjekte (Ziele, Leistungen, Termine, Kosten,, Organisation und Kultur sowie der Projektkontext) geplant werden. Eine standardisierte Abwicklung von Projekten im Unternehmen beginnt mit der Projektdefinition. Sie definiert, welche Kriterien Aufgaben erfüllen müssen, um als Projekt abgewickelt zu werden und bestimmt somit die Abgrenzung zur Linie. Im Allgemeinen zeichnen sich Projekte durch eine höhere Komplexität (inhaltlich, organisatorisch) und eine gewisse Neuwertigkeit aus. Linientätigkeiten hingegen sind meist wiederkehrende Tätigkeiten, die inhaltlich und organisatorisch in Prozessen beschrieben sind. Die Entscheidung, ob die anstehende Aufgabe als Kleinprojekt oder Projekt durchgeführt wird, wirkt sich auf den Umfang des Projektmanagements aus. Im Sinne eines effizienten und harmonisierten Arbeitens empfiehlt es sich, den Umfang der anzuwendenden Methoden durch eine PM-Methodenliste zu definieren. Eine PM-Methodenliste unterscheidet zwischen Kannund Muss-Methoden und setzt damit den Mindeststandard für die Planung aller im Unternehmen durchgeführten Projekte. Ein häufiges Argument, Projektmanagement sei zu aufwändig, kann durch den Einsatz einer PM-Methodenliste entkräftet werden, denn hier definiert das Unternehmen selbst, wieviel Projektmanagement gemacht werden soll. b) EPM-Prozesse Projektmanagement wurde in der Vergangenheit oft mit dem Einsatz von spezifischen PM- Methoden gleichgesetzt. Zeitgemäßes Projektmanagement regelt darüber hinaus auch die Abläufe im Projektmanagement, die sogenannten PM-Prozesse. Das Einzelprojektmanagement beinhaltet alle PM-Prozesse, die zur erfolgreichen eines singulären Projektes

5 PROJEKTMANAGEMENT EREIGNISSE (formale Ereignisse) INHALTLICHE EREIGNISSE (zeitliche Ereignisse) VORPROJEKTPHASE Vorläufiger Projektauftrag BEAUFTRAGUNG INITIIERUNG START PLANUNG Erste inhaltliche Besprechung Abb.6: Die Projektmanagement Prozesse Operative Tätigkeiten Beteiligte Rollen Hilfmittel PROJEKTMANAGEMENTPROZESS Finaler Projektauftrag Projekt Projektplanung Kick Off Meeting vorbereiten > Durchsicht Projektauftrag und Dokumente des Projekts > ev. Abstimmung mit Auftraggeber > Erstellung Erstansatz der Projektpläne im projekthandbuch > Terminkoordination Start-WS > Erstellung und Aussendung Einladung Start-WS, Vorbereitung Design > Klärung Infrastruktur Start-WS > Projektleiter > Projektauftraggeber > projekthandbuch > Einladung Start-WS > Checkliste Projektplanung PROJEKTKOORDINATION PROJEKTMARKETING CONTROLLING BEAUFTRAGUNG/ BESCHAFFUNG KRISE notwendig sind: der Projektstart beinhaltet die gesamte Projektplanung inkl. Teaming, das regelmäßige Projektcontrolling soll die Planabweichungen identifizieren und steuernde Maßnahmen definieren und der Projektabschluss schließt das Projekt inhaltlich und sozial ab. Begleitet werden diese Prozesse von den kontinuierlichen Prozessen der Projektkoordination und des Projektmarketings sowie dem (nicht geplanten) Projektkrisenprozess. Projektabschlussbericht ABSCHLUSS EVALUIERUNG DURCHFÜHRUNG ABNAHME NACHBEREITUNG Projekt Kick Start-WS Off Meeting durchführen > Kennenlernen des Projektteams > Kurzinformation zum Projekt > Präsentation und Abstimmung Projektauftrag > Präsentation, Abstimmung, Optimierung der Projektpläne im Projektteam > Abstimmung der Projektorganisation > Klärung er Fragen zum Projekt > Vereinbarung der weiteren Vorgangsweise > Projektleiter > Projektteam > Design Start-WS > Checkliste Projektplanung > Erstansatz Projektpläne im projekthandbuch Abb.7: Beispielhafte Beschreibung des Projektstartprozesses Inhaltliche Abnahme Projektplanung fertigstellen > Fertigstellung Projektplanung und Verteilung Projekthandbuch und Protokoll Start-WS > Klärung er Fragen im Projekt > Info an PAG, wenn notwendig kurze Abstimmung mit PAG > Projektleiter > Projektauftraggeber > Protokoll Start-WS (TODOs, Entscheidungen) > projekthandbuch > Checkliste Projektplanung NACHPROJEKTPHASE Für eine Standardisierung des Projektmanagements ist es wesentlich, sich auf die einzelnen Prozessschritte der EPM-Prozesse zu einigen, die operativen Tätigkeiten dieser Schritte festzulegen, beteiligte Rollen zu definieren und Hilfsmittel bereitzustellen. Hilfsmittel wie Standard-Agenden, -Einladungen, -Protokolle oder Checklisten reduzieren den Managementaufwand wesentlich und tragen zu einer uniformen Projektabwicklung bei. Professionalisierung des MPM ZIELSETZUNG Etablierung einer Multiprojektmanagement-Organisation, auf deren Ebene relevante Daten aus den Einzelprojekten regelmäßig zusammengeführt und analysiert werden, um eine strategiekonforme Steuerung aller Projekte zu gewährleisten. a) MPM-Methoden (Daten, Ansichten, Auswertungen) Regelmäßige Zusammenführung relevanter Daten aus den Einzelprojekten Generieren regelmäßiger Ansichten und Auswertungen bzw. KPIs als Entscheidungsgrundlage für eine strategisch sinnvolle Ausrichtung der Projekte Entwicklung einer Schnittstellenmatrix zur Identifikation von Abhängigkeiten b) MPM-Prozesse Integration der MPM-Prozesse in die Prozesslandkarte des Unternehmens der MPM-Prozesse (Portfolioplanung, Beauftragung, MP-Controlling, Projektabnahme und Projektevaluierung) Entwicklung von Hilfsmitteln (Standard-Agenden, etc.) c) MPM-Organisation Etablierung eines Projektesteuerkreises (optional mehrere) und eines PMO von MPM-Rollen inkl. Aufgaben und Kompetenzen Formulierung von Kommunikationsstrukturen

6 Projekt Nr. Projekt Name Programmzugehörigkeit Projektauftraggeber Projektleiter Stand Portfolio Name Komplexität Kategorie Umfang Projektsteuerkreis Kunde Anfang Ende Anfang Ende ,, 3, 6.985, 7.15, 132,, 29, 17, 136, P Firmengarten anlegen abgebrochen 75% 3 rot ,, 2, 2,,,,, P Entwickulung Traineeprogramm abgebrochen 5 3 gelb ,, 14, 14,,,,, M Aufbau Wissensmanagement abgebrochen 75% 3 gelb ,, 1, 1,,,,, E Optimierung Vertrieb abgebrochen 5 3 rot ,, 6, 6,,,,, M Umbau Servicecenter abgebrochen 5 3 gelb ,, 4, 4,,,,, S Entwicklung Relaxingzone unterbrochen 5 3 rot ,, 22, 22,,,,, E Weiterentwicklung Lehrlingsprogramm unterbrochen 3 rot ,, 2, 2,,,,, P Analyse neues Geschäftsfeld unterbrochen 3 grün ,, 17, 17,,,,, S test36 unterbrochen 3 gelb ja 15,, 15, 15,,,,, P test35 unterbrochen 3 gelb ja 9,, 9, 9,,,,, E test34 abgeschlossen 3 grün 3,, 3, 3,,,,, S test33 abgeschlossen 3 grün 2,, 2, 2,,,,, E test32 abgeschlossen 3 gelb 13,, 13, 13,,,,, M test31 abgeschlossen 3 grün 5,, 5, 5,,,,, S test3 genehmigt 8 3 grün 3,, 3, 3,,,,, P test29 genehmigt 8 3 grün 25,, 25, 25,,,,, P test28 genehmigt 8 3 gelb 3,, 3, 3,,,,, P test27 genehmigt 8 3 rot 2,, 2, 2,,,,, P test26 genehmigt 8 3 grün 1,, 1, 1,,,,, E test25 genehmigt 6 3 rot 15,, 15, 15,,,,, E test24 genehmigt 6 3 grün 25,, 25, 25,,,,, S test23 genehmigt 6 3 grün 22,, 22, 22,,,,, M test22 genehmigt 6 3 gelb 2,, 2, 2,,,,, P test21 genehmigt 6 3 gelb 1,, 1, 1,,,,, S test2 genehmigt 3 3 rot 25,, 25, 25,,,,, P test19 genehmigt 3 3 rot 22,, 22, 22,,,,, S test18 genehmigt 3 3 grün 17,, 17, 17,,,,, S test17 genehmigt 3 3 grün 15,, 15, 15,,,,, P test16 genehmigt 3 3 rot 13,, 13, 13,,,,, P test15 genehmigt 3 3 gelb 7,, 7, 7,,,,, P test14 genehmigt 3 3 grün 5,, 5, 5,,,,, M test13 genehmigt 2 3 grün 235,, 235, 235,,,,, S test12 genehmigt 22% 3 grün 19,, 19, 19,,,,, S test11 genehmigt 22% grün 17,, 17, 17,,,,, P test1 genehmigt 22% 3 rot 14,, 14, 14,,,,, T test9 genehmigt 15% 3 gelb 9,, 9, 9,,,,, T test8 genehmigt 15% 3 grün 5,, 5, 5,,,,, M test7 genehmigt 3 gelb 28,, 28, 28,,,,, S test6 genehmigt 3 grün 26,, 26, 26,,,,, S Test5 genehmigt 3 grün 22,, 22, 22,,,,, P Test 4 genehmigt 3 gelb 175,, 175, 175,,,,, P-1-41 Test3 beantragt 3 rot 75,, 75, 75,,,,, P Test2 beantragt 3 gelb 1,, 1, 1, 1,, 1, 1, P-1619 Test beantragt 3 rot ,, 15, 15,,,,, P-172 Firmengarten anlegen Infrastruktur Markart Eberl verschoben 37% niedrig gelb nein grün gelb gelb grün grün grün grün Infrastruktur Projekt Organisation Niederlassung Bereichsleitung Internes Projekt ,, 4, 6, 1, 2,, 1, 1, 2, P-1533 Entwicklung Traineeprogramm Wissenssicherung Wieger Schwarz genehmigt hoch 4 grün nein grün grün grün grün grün grün grün Gesamt Kleinprojekt Organisation Niederlassung Bereichsleitung Internes Projekt ,, 5, 5, 1, 2,, 1, 1, 2, P-1412 Aufbau Wissensmanagement Wissenssicherung Hölzl Tiffner genehmigt 36% hoch 4 grün nein grün grün gelb grün grün grün grün Gesamt Projekt Organisation Unternehmensweit Vorstand Internes Projekt ,, 6, 14, 2, 3,, 2, 1, 3, Optimierung Vertrieb Organisation Koller Eberl genehmigt 76% niedrig 1 grün nein grün gelb grün gelb grün gelb grün Gesamt Kleinprojekt Facelift Niederlassung Bereichsleitung Internes Projekt ,, 7, 23, 3, 1,, 14,, 14, P-1763 Umbau Servicecenter Organisation Hüttinger Fischer abgeschlossen 1 mittel 1 rot nein grün grün rot grün grün grün gelb vollständig Gesamt Projekt Organisation Niederlassung Vorstand Internes Projekt ,, 8, 2, 1, 15,, 11, 4, 15, Projekt Sterrer Meier genehmigt 22% mittel 3 grün nein grün grün grün grün grün grün grün Entspannung Projekt Neuentwicklung Unternehmensweit Bereichsleitung Internes Projekt ,,,, Originaldoc_Abb_8_Projektepipeline und Projektebalkenplan.xlsm und Projektebalkenplan.xlsm 1 / 1 1 / Basis Aktuell Personal Controlling,Finanzen Pipeline Filter: Alle Filter: Projekte Alle Projekte Projektepipeline Projektepipeline P-1412 P P P T T P P Projekte Einheitlich Einheitlich P-1533 P-1533 T T P P P P P P P-1763 P-1763 P P M M P-172 P-172 P P P P S S M M P P M M S S E E P-1619 P-1619 S S S S S S S S P P E E P P M M P P S S S S P P E E P P S S E E P P Projekte 1 1 P-1-41 P-1-41 M M M M S S E E S S E E S S P P Basis Aktuell Filter / Sortierung Filter / Sortierung Projekt Nr. Projekt Name Programmzugehörigkeit Projektauftraggeber Projektleiter Stand Portfolio Name Komplexität Kategorie Umfang Projektsteuerkreis Kunde Anfang Ende Anfang Ende , P Firmengarten anlegen abgebrochen 75% 3 rot , P Entwickulung Traineeprogramm abgebrochen 5 3 gelb , M Aufbau Wissensmanagement abgebrochen 75% 3 gelb , E Optimierung Vertrieb abgebrochen 5 3 rot , M Umbau Servicecenter abgebrochen 5 3 gelb , S Entwicklung Relaxingzone unterbrochen 5 3 rot , E Weiterentwicklung Lehrlingsprogramm unterbrochen 3 rot , P Analyse neues Geschäftsfeld unterbrochen 3 grün , S test36 unterbrochen 3 gelb ja 15, P test35 unterbrochen 3 gelb ja 9, E test34 abgeschlossen 3 grün 3, S test33 abgeschlossen 3 grün 2, E test32 abgeschlossen 3 gelb 13, M test31 abgeschlossen 3 grün 5, S test3 genehmigt 8 3 grün 3, P test29 genehmigt 8 3 grün 25, P test28 genehmigt 8 3 gelb 3, P test27 genehmigt 8 3 rot 2, P test26 genehmigt 8 3 grün 1, E test25 genehmigt 6 3 rot 15, E test24 genehmigt 6 3 grün 25, S test23 genehmigt 6 3 grün 22, M test22 genehmigt 6 3 gelb 2, P test21 genehmigt 6 3 gelb 1, S test2 genehmigt 3 3 rot 25, P test19 genehmigt 3 3 rot 22, S test18 genehmigt 3 3 grün 17, S test17 genehmigt 3 3 grün 15, P test16 genehmigt 3 3 rot 13, P test15 genehmigt 3 3 gelb 7, P test14 genehmigt 3 3 grün 5, M test13 genehmigt 2 3 grün 235, S test12 genehmigt 22% 3 grün 19, S test11 genehmigt 22% grün 17, P test1 genehmigt 22% 3 rot 14, T test9 abgebrochen genehmigt 15% 3 gelb 9, T test8 genehmigt 15% 3 grün 5, M test7 1 genehmigt 3 gelb , S test6 genehmigt beantragt 3 grün unterbrochen rot ja 4% 4% 26, S Test5 genehmigt 3 grün 22, 1 8% genehmigt 26% 25% P Test 4 genehmigt 3 gelb niedrig hoch 175, P-1-41 Test3 beantragt 17% 3 rot 75, 33% 34% P Test2 beantragt 3 gelb grün 1, P-1619 Test beantragt 3 rot , abgeschlossen gestartet P-172 Firmengarten anlegen Infrastruktur Markart Eberl verschoben 37% niedrig gelb nein 44% grün gelb gelb grün grün grün grün Infrastruktur Projekt Organisation Niederlassung Bereichsleitung Internes Projekt , P-1533 Entwicklung Traineeprogramm Wissenssicherung Wieger Schwarz genehmigt 1 14% hoch 4 grün nein grün grün grün grün grün grün grün Gesamt Kleinprojekt Organisation Niederlassung Bereichsleitung Internes Projekt , P-1412 Aufbau Wissensmanagement Wissenssicherung Hölzl Tiffner genehmigt 36% hoch 4 grün nein grün grün gelb grün grün grün grün Gesamt Projekt Organisation Unternehmensweit Vorstand Internes Projekt , Optimierung Vertrieb Organisation Koller Eberl genehmigt 76% niedrig 1 grün nein grün gelb grün gelb grün gelb grün Gesamt Kleinprojekt Facelift Niederlassung Bereichsleitung Internes Projekt , P-1763 Umbau Servicecenter Organisation Hüttinger Fischer >=75% abgeschlossen 1 mittel 1 rot nein grün grün rot grün grün grün gelb vollständig Gesamt Projekt Organisation Niederlassung Vorstand Internes Projekt , Projekt Sterrer Meier genehmigt 12% >=25% 22% mittel 3 grün nein grün grün grün grün grün grün grün nein Entspannung Projekt Neuentwicklung Unternehmensweit Bereichsleitung Internes Projekt >=5 gelb 16% 75% mittel 33% 92% Abb.8: Beispiel für einen Projektebalkenplan, eine Projekteliste und eine Projektepipeline a) MPM-Methoden: Daten, Ansichten und Auswertungen Hier sei vorausgeschickt, dass unser Projektmanagement-Verständnis nicht zwischen Multiprojekt- und Portfoliomanagement differenziert. Beide Begriffe beschreiben das Management eines Projektportfolios. Ziel eines professionellen Multiprojektmanagements ist es, Fortschritt Priorität Strategie Status Handlungsbedarf Leistung Fortschritt Termine Priorität Phasen Status Handlungsbedarf Priorität Strategie beantragt 4 rot 13 ja 2 hoch genehmigt 5 gelb 15 nein 6 mittel 2 2 gestartet 7 grün 22 niedrig >=25% >=5 5 5 >=75% 6 abgeschlossen 5 unterbrochen 5 abgebrochen 5 Entscheidungsgrundlagen für strategische Entscheidungen Abb.9: Beispiel einer Portfolio Auswertung zu schaffen: Welche Projekte unterstützen die Unternehmensstrategien und sind zu beauftragen? Welche Projekte weisen aktuell einen kritischen Status auf? Welche Projekte sind als besonders wichtig einzustufen und daher zu priorisieren? Um diese Aussagen treffen zu können, müssen regelmäßig relevante Daten von den Projektleitern der Einzelprojekte an In einer Projektetabelle werden alle Projekte mit den vereinbarten Details dargestellt. Daraus können weitere Ansichten generiert werden. Ein Projektebalkenplan zeigt alle Projekte im zeitlichen Verlauf. In einer Projektepipeline werden alle Projekte in ihrem Projektlebenszyklus dargestellt. Darüberhinaus von Terminen, und Kosten von allen Projekten. Eine weitere wichtige Aufgabe des Multiprojektmanagements liegt in der Steuerung der Abhängigkeiten zwischen den Projekten. Diese Abhängigkeiten können terminlicher, inhaltlicher oder organisatorischer Natur sein, werden in einer Schnittstellenmatrix das Multiprojektmanagement können noch weitere Parameter visualisiert und geliefert werden. Welche Daten notwendig sind um das Portfolio entsprechend zu steuern und in welcher Frequenz das hinzugezogen werden (z.b. Strategiebeitrag oder Status). Wesentlich für die strategische Steuerung des Projektportfolios durch den Projektsteuerkreis koordiniert. b) MPM-Prozesse passieren soll, ist im Rahmen sind Auswertungen und KPIs. Um Multiprojektmanagement der Einführung eines MPM zu entscheiden. Zu beachten gilt, dass damit auch der Aufwand für das Einzelprojektmanagement definiert wird, da die im MPM benötigten Daten auf Projektebene auch entsprechend Auf Basis der in der Projekteliste erhobenen Daten können alle Projekte auf bestimmte Kriterien hin geprüft bzw. bestimmte Kennzahlen berechnet werden. Ein Beispiel für eine wichtige Auswertung ist die professionell umsetzen zu können, müssen Prozesse ebenso wie auf Ebene des Einzelprojektmanagements definiert und etabliert werden. Zu den typischen MPM-Prozessen zählen die Projektebeauftragung, aktualisiert werden müssen. Darstellung der Abweichungen das MP-Controlling also die Strategie Kosten Risiko Status Team / Org / Kommunikation Handlungsbedarf Projektkontext Leistung Zielerreichung Termine Kosten Risiko Team / Org / Kommunikation Projektkontext beantragt beantragt genehmigt genehmigt gestartet gestartet >=25% >=25% >=5 >=5 >=75% >=75% abgeschlossen abgeschlossen unterbrochen unterbrochenabgebrochenabgebrochen Phase Phase Blasenfarbe: Blasenfarbe: Status Status Blasengröße: Blasengröße: Zielerreichung Abweichung Termine Änderung [PT] Ist [PT] Rest [PT] Aktuell [PT] Änderung [PT] Ist [PT] Abweichung Termine Rest [PT] Aktuell [PT]

7 Vorgänger Nachfolger P-172 Firmengarten anlegen P-172 Firmengarten anlegen P-1533 Entwicklung Traineeprogramm P-1412 Aufbau Wissensmanagement Optimierung Vertrieb P-1763 Umbau Servicecenter Markteinführung Relax Projekt Relax Unternehmensmanagement (z.b.: Strategieentwicklung, Budgetierung) Strategische PPF Planung Begleitenden PPM-Prozesse (z.b.: Qualifizierung) Projektbeauftragung Projektportfoliocontrolling Projektkoordination Projektmarketing Projektabnahme und - evaluierung P-1533 Entwicklung Traineeprogramm P-1412 Aufbau Wissensmanagement Projektstart Projektcontrolling Projektkrise Projekt- Abschluss Optimierung Vertrieb P-1763 Umbau Servicecenter Markteinführung Relax Leistungserbringung Projekt Relax Abb.1: Beispiel Schnittstellenmatrix Abb.11: Prozesslandkarte eines Projekt- und Prozessorientierten Unternehmen Steuerung aller laufenden Projekte, die Projektabnahme und die Evaluierung von Projekten. Häufig wird darüberhinaus die Projektportfolioplanung in Form einer Folgejahresplanung ergänzt. Im Zuge einer Professionalisierung werden diese Prozesse in der Prozesslandkarte des Unternehmens verankert. EPM Projektcontrolling- Sitzung vorbereiten Projektdaten erheben MPM Projektcontrolling- Sitzung durchführen Projektstatus prüfen PM-Planung aktualisieren Vorbereitung PSK-Sitzung Optional: PAG-Sitzung durchführen PSK-Sitzung Info an PSK Nachbereitung PSK-Sitzung Im Sinne einer Standardisierung ist es auch im Multiprojektmanagement wichtig, diese Prozesse in Einzelschritten darzustellen, die operativen Tätigkeiten dieser zu beschreiben, die beteiligten Rollen zu definieren und Hilfsmittel bereit zu stellen. Es sind diese Beschreibungen und Hilfsmittel, die einheitliches Arbeiten forcieren, den Arbeitsaufwand für MPM-Verantwortliche reduzieren und Reibungsverluste verringern. Wichtig dabei ist auch, die Schnittstellen zwischen dem Einzel- und dem Multiprojektmanagement darzustellen. c) MPM-Organisation Der Etablierung einer entsprechenden Multiprojektmanagementorganisation kommt eine zentrale Bedeutung zu. Abhängig von der Komplexität der Unternehmensorganisation und Abb.12: Zusammenhang EPM und MPM Controllingprozess der Anzahl der Projekte können ein oder mehrere Portfolios aufgebaut werden. Entsprechend werden auch ein oder mehrere Projektsteuerkreise (PSK) gegründet. Der PSK ist die zentrale Steuerungseinheit im Multiprojektmanagement. Die Zusammensetzung eines PSK ist erfolgskritisch und sollte daher im Zuge einer Professionalisierung wohl überlegt durchgeführt werden. Der Projektsteuerkreis setzt sich aus den relevanten Führungskräften zusammen, die einerseits über die Priorisierung und Beauftragung neuer Projekte entscheiden und gleichzeitig als verantwortliche die dafür notwendigen bereitstellen müssen. Durch diese Doppelrolle wird die Projekt- und Linienwelt zusammengeführt. Damit ein Projektsteuerkreis entsprechend funktionieren kann, müssen Verantwortungen und Pflichten klar definiert und entsprechend wahrgenommen werden. Rollenbeschreibungen und Kommunikationsstrukturen können dies unterstützen und sollten im Zuge der Professionalisierung erstellt werden. Neben dieser Steuerfunktion, bedarf es im MPM auch noch einer Stelle, die den PSK und die Projektleiter unterstützt, das Projektportfolio aktualisiert bzw. die Umsetzung der verein-

8 barten Richtlinien im Auge behält (z.b. Controllingzyklen in den Einzelprojekten): das Project Management Office (PMO). Dem PMO kommt bei einer MPM-Professionalisierung besonders in der Phase der Umsetzung bzw. des Roll-outs eine erfolgskritische Rolle zu: von hier aus sollte Unterstützung für Projektleiter kommen aber auch ein gewisses Controlling hinsichtlich Richtlinienumsetzung erfolgen. In der Praxis hat es sich als strategisch sinnvoll erwiesen, den künftigen PMO-Leiter als Projektleiter für die Professionalisierung einzusetzen. Bereichsleiter Geschäftsführung Bereichsleiter Abb.13: Beispiel einer MPM-Organisation PSK Projektesteuerkreis Bereichsleiter Professionalisierung RM ZIELSETZUNG Überblick über die Personalressourcen und zentrale Steuerung dieser nach strategischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten a) management im EPM Professionelles Planen und Steuern der auf Projektebene Regelmäßiges Reporting an das MPM b) management in der Linie Ermittlung der Projektverfügbarkeit Regelmäßiges Reporting an das MPM c) steuerung im MPM Erkennen von Über- und Unterlastungen Strategische Steuerung der und Projekte Die zunehmende Projekttätigkeit von Unternehmen stellt das management vor eine neue Herausforderung, da Mitarbeiter nicht mehr ausschließlich mit Linientätigkeiten sondern immer öfter auch mit Projekten beschäftigt sind. Als Konsequenz haben viele Organisationen den Überblick über ihre verloren und können keine qualifizierte Auskunft geben, wann und wo ihre im Einsatz sind. Professionelles management plant und steuert alle im Unternehmen verfügbaren mit dem Ziel, diese strategisch effizient einsetzen zu können. Die zentrale Herausforderung ist dabei die Zusammenarbeit, Koordination und die Interessensvertretung der Linien- und Projektwelt. Zusammenarbeit bedeutet in einem ersten Schritt das Finden eines gemeinsamen Detaillierungsgrades für die Planung der. Während die Genauigkeit mit dem Grad der Detaillierung steigt, ist jedoch auch die Umsetzbarkeit nicht außer Acht zu lassen. In der Praxis hat es sich bewährt auf jener Ebene zu planen, auf der die im Unternehmen üblicherweise gesteuert werden (z.b.: Abteilungs-, Team- oder Kompetenzebene). Eine weitere Voraussetzung für eine funktionierende Zusammenarbeit ist die Harmonisierung dieser drei Ebenen. Auf Multiprojektebene kann nur gesteuert werden, was in den Einzelprojekten geplant wird und Projekte können nur verantwortungsvoll beauftragt werden, wenn Linienverantwortliche eine Auskunft über die Projektverfügbarkeit ihrer Mitarbeiter geben können. a) management im EPM Im Sinne einer unternehmensweiten planung muss bereits auf Einzelprojekt- Ebene der beschlossene Detaillierungsgrad angewandt werden. Für eine seriöse Kalkulation der empfiehlt sich die Planung der auf Arbeitspaket-Ebene. Basis für die Kalkulation der ist die Leistungsplanung und Erfahrungswerte. Neben dieser ersten Planung geben natürlich nur regelmäßig aktualisierte Zahlen realistischen Aufschluss über die situation in den Projekten. Regelmäßige Controllingzyklen inkl. Erhebung des aktuell benöti-

9 Abb.14: management auf AP-Ebene Abb.15: planung auf MA-Ebene in der Linie Fortschritt gten bedarfes sind daher unumgänglich. Im Zuge einer Professionalisierung sind der Detaillierungsgrad und die Frequenz der Controllingzyklen in den Richtlinien festzulegen. b) management in der Linie Ziel des managements in der Linie ist die Planung und Steuerung der Mitarbeiterressourcen unter Berücksichtigung der Linientätigkeiten einerseits und der anstehenden Projekte andererseits. Dafür werden die Mitarbeiter mit den verfügbaren Stunden pro Kalenderwoche oder Monat eingeplant. Zur Erhebung der Projektverfügbarkeit werden Urlaube und Krankenstände Status AP Spezifikation Verantwortung Änderung [PT] Entwicklung Ist [PT] sowie Linientätigkeiten abgezogen. Gemäß der Projektverfügbarkeit können die Projekte den jeweiligen Mitarbeitern zugeordnet werden. Im Zuge einer Professionalisierung ist auch dieser Prozess in den Richtlinien zu verankern und im Unternehmen zu implementieren. c) management im Multiprojektmanagement Das Multiprojektmanagement spielt beim unternehmensweiten management eine zentrale Rolle: hier werden die bedarfe aus den Projekten, den verfügbarkeiten aus den Linien gegenübergestellt. Dadurch können Unter- bzw. Rest [PT] Aktuell [PT] Überlastungen erkannt und die Basis für Montage,Service wichtige Steuerungsentscheidungen gelegt werden. Änderung [PT] Ist [PT] In der Projekt- und Prozessorientierten Organisation ist die Organisationseinheit, die diese Steuerungsfunktion ausführt, der Projektesteuerkreis. Wie bereits erwähnt besteht dieser aus den zentralen Führungskräften, die neben den Interessen der Linien auch jener der Projekte vertreten (siehe auch Professionalisierung MPM ) und damit im Interesse des Gesamtunternehmens agieren können. Bei mangelnder auslastung können beispielsweise geplante Projekte vorgezogen und bei überschreitungen Projekte gestoppt oder externe zugekauft werden. PSP Name 1 Projekt Relax 22% grün Meier 63, 15, 27, 54, 81, 59,, 23, 4, 63, 44, 1.1 PROJEKTMANAGEMENT 36% grün 17, 5, 12, 1, 22, 16,, 1, 6, 16, 17, Projekt gestartet 1 grün Projektstart 1 grün Meier 5, 5,, 5, 5,, 5,, 5, 5, Projektkoordination 25% grün Aufhauser 5, 2, 5, 2, 7, 5,, 5,, 5, 8, Projektcontrolling 25% grün Kretschner 5, 3, 2, 6, 8, 5,, 5, 5, 3, Projektmarketing grün Aufhauser,,,,,,,,,, Projektabschluss grün Huber 2,,, 2, 2, 1,, 1, 1, 1, Projekt abgeschlossen grün 1.2 IST-ANALYSE 81% 6, 1, 9, 9, 18, 4,, 6,, 6, 3, Analyse andere Unternehmen 1 grün o Meier,, 2,, 2,,,,, 1, Interviews Führungskräfte 1 grün x Huber 2, 4, 3, 3, 6, 1,, 3,, 3, 2, Interviews Mitarbeiter 1 grün o Berger 2, 5, 2, 5, 7, 1,, 1,, 1,, Analyse Berater 1 grün Niederberger,,,,,,,,,, Analyse Literatur 1 grün Brenner,,,,, 2,, 2,, 2,, Analyse Räumlichkeiten 1 grün Rinner 1, 1, 1, 1, 2,,,,,, Zusammenfassung Ist-Analyse 5 grün x Winklhofer 1,, 1,, 1,,,,,, Ist-Analyse abgeschlossen grün 1.3 SOLL-KONZEPTION 29% 5,, 5, 1, 6, 8,, 6, 4, 1, 4, Erstellung EA Infrastruktur 1 grün Winklhofer 2,, 2,, 2, 2,, 2,, 2, 1, Erstellung EA Organisationsstrukturen 5 gelb Weichselbaum 1,, 1, 1, 1,, 3,, 3, 2, Rechtliche Prüfung rot Meier,,,, 2,, 2, 2,, Kalkulation Kosten 5 gelb Berger 2,, 3,, 3, 2,, 1, 1, 2,, Zusammenfassung Gesamtkonzept grün Kretschner,,,,,,,, 1, Abstimmung+ Optimierung Konzept grün Weichselbaum,,,, 1,, 1, 1,, Abnahme Konzept grün 1.4 PLANUNG & BESCHAFFUNG 1 6,, 1, 5, 6, 6,, 1, 5, 6, 6, Planung Umbaumaßnahmen grün Aufhauser 3,, 3, 3, 3,, 3, 3, 2, Einholung Baubescheid 5 grün Huber 1,, 1,, 1, 1,, 1,, 1, 2, Planung Infrastruktur grün Brenner 1,, 1, 1, 1,, 1, 1,, Ausschreibung & Beschaffung Infrastruktur grün Niederberger 1,, 1, 1, 1,, 1, 1, 2, Infrastruktur beschafft grün 1.5 UMSETZUNG 8,,, 8, 8, 14,,, 14, 14, 8, Baubeginn grün Baudurchführung grün Meier 2,, 2, 2, 1,, 1, 1,, Installationen grün Niederberger 2,, 2, 2, 5,, 5, 5, 2, Innenausbau grün Huber,,,, 4,, 4, 4, 2, Die Professionalisierung des managements umfasst damit, die hier vorgestellte Aufbauorganisation zu etablieren, Prozesse festzulegen und Richtlinien für die Umsetzung zu definieren Einrichtung grün Kretschner 2,, 2, 2, 1,, 1, 1, 2, Behördliche Abnahme grün Gruber,,,, 1,, 1, 1,, Abnahme grün Auswahl Pilot Bereich grün Aufhauser 1,, 1, 1, 1,, 1, 1,, Organisationsplanung grün o Winklhofer 1,, 1, 1, 1,, 1, 1, 2, 1.6 PILOT DURCHFÜHRUNG 12,,, 12, 12, 6,,, 6, 6, 3, Vorbereitung Pilot grün Berger 1,, 1, 1, 1,, 1, 1,, Einweisung Pilot TN grün Aufhauser 1,, 1, 1, 2,, 2, 2, 1, Start Pilot grün Pilot grün Aufhauser 4,, 4, 4, 1,, 1, 1, 1, Teilnehmer-Betreuung Pilot grün Brenner 4,, 4, 4, 1,, 1, 1, 1, Pilot abgeschlossen grün Evaluierung Pilot grün Berger 1,, 1, 1,,,,,, Optimierung Relaxingzone grün Meier 1,, 1, 1, 1,, 1, 1,, 1.7 ÜBERGABE 9,,, 9, 9, 5,,, 5, 5, 3, Mitarbeiter-Information grün Schreder 2,, 2, 2,,,,, 2, Go live grün Die Toolfrage Betreuung erste 2 Monate grün Berger 4,, 4, 4, 3,, 3, 3, 1, Dokumentation für Übergabe erstellen grün Brenner,,,,,,,,, Übergabe an Personalabteilung grün x Niederberger 3,, 3, 3, 2,, 2, 2,, Übergabe an Personalabteilung erfolgt grün Eine Professionalisierung des unternehmensweiten Projektmanagements bringt natürlich auch immer die Frage nach der richtigen Software mit sich. Zurecht, denn eine adäquate IT-Unterstützung ist genauso erfolgskritisch wie das System dahinter. Sie steigert die Effizienz, macht die hohe Komplexität realisierbar und mit ihrer Benutzerfreundlichkeit steht und fällt der Erfolg des Projektmanagements. Das richtige Tool kann dabei ganz unterschiedlich aussehen und ist sehr stark von der IT-Landschaft und der Komplexität des Unternehmens abhängig. Einige wenige Grundregeln sollten bei der Auswahl allerdings beachtet werden: Rest [PT] Aktuell [PT] Änderung [PT]

10 MPM Multiprojektmanagement (PSK, PS) Verplante Verfügbarkeiten EPM Einzelprojektmanagement (PL) RM management () ertungen neering cen oduk:on anzen rtrieb oduktentwicklung pazität cen hl löschen ZM Zeitmanagement (PTM, PMA) Abb.16: Zusammenhang Linie / Projekt im unternehmensweiten management Kritische Erfolgsfaktoren bei der Profes sionalisierung des PM Wie sich gezeigt hat, professionalisiert man sein Projektmanagement nicht mit dem Kauf einer neuen PM-Software. Allerdings belohnt man sich und das ganze Team nach getaner Konzeption mit einer solchen, mit der sich das definierte Projektmanagement einfach umsetzen lässt. Die Bedeutung der richtigen Toolauswahl ist hierbei nicht zu unterschätzen: ist die Qualität des definierten PM auch noch so gut, werden die Methoden und Richtlinien nicht angewandt, wird die gesamte Professionalisierung nicht erfolgreich sein. Denn: Erfolg ist Qualität x Akzeptanz. Diese Formel sollte das Projektteam während der gesamten Professionalisierung im Hinterkopf behalten. Die Veränderungen und Weiterentwicklungen, die mit einer PM-Professionalisierung einher gehen, verursachen nicht selten Widerstand. Professionelles Changemanagement sollte eine PM-Optimierung daher unbedingt begleiten, kann Akzeptanz fördern und ist damit erfolgskritisch für das gesamte Vorhaben. Strukturiertes Vorgehen und eine schrittweise Umsetzung können die Qualität einer Professionalisierung sicherstellen. Die Umsetzung einer PM-Professionalisierung als Projekt hat sich hierbei 7 sehr 8 bewährt. 9 1 Je nach 11 Größe des Unternehmens und Komplexität der 12 Projektlandschaft werden die unterschiedlichen Management-Ebenen (EPM, MPM und RM) stufenweise professionalisiert und in einem, zwei oder drei aufeinander folgenden Projekten umge- setzt. Das dafür verantwortliche Projektteam sollte aus ausgewählten Projektleitern und Führungskräften bestehen und von einer Feedbackgruppe unterstützt werden. Als Projektleiter bietet sich der zukünftige Leiter des PMO an. Dadurch kann die Motivation des Projektleiters genauso sichergestellt werden wie das Know-How des PMO- Verantwortlichen. Ist im Unternehmen kein ausreichendes PM-Know-how vorhanden, ist es zu empfehlen, auf die Unterstützung von externen PM- Experten zu vertrauen. Dadurch kann Qualität sichergestellt und der Lerneffekt im Unternehmen gefördert werden Engineering Auswertungen Engineering Produk:on Finanzen Produk:on 3 Vertrieb Finanzen Produktentwicklung Produk:on Vertrieb 3 15 Kapazität Finanzen 1 2 Produktentwicklung Vertrieb Kapazität Abb.17: Beispiel Produktentwicklung histogramm Auswahl löschen Kapazität Aktuelle Auswertungen Kapazität ktion en Kapazität b Auswahl löschen ktentwicklung Produktion Produktion Kapazität Finanzen Finanzen Auswahl löschen Vertrieb Vertrieb Produktion Produktentwicklung Kapazität Finanzen Zuerst das Projekt- 1 2 Produktion management und Finanzen dann das Tool: Zuerst Vertrieb das Produktentwicklung Projektmanagement im Unternehmen definieren (Methoden, Prozesse, Organisation) und erst danach das passende Tool wählen! Vertrieb Produktion Produktion Produktentwicklung Finanzen Finanzen Vertrieb Vertrieb Produktentwicklung Rollen- und Berechtigungssystem definieren 3 Entscheidung Komplexität: soll damit das EPM, das MPM und das RM umgesetzt werden? 4 Berücksichtigung der unternehmensinternen IT-Strategie 5 Aktuelle Aktuelle Kann das Tool die definierten PM-Anforderungen umsetzen? Auswertungen Engineering Aktuelle

11 Beispiele aus der Praxis Mittelständisches Dienstleistungsunternehmen (Finanzbranche) Ausgangssituation Mittelständisches Unternehmen, ca. 45 Mitarbeiter Jährlich ca. 5 Projekte mit 1. Personentagen Problemstellung Aufgrund von extremen engpässen vor allem im IT-Bereich konnten geplante Projekte nicht mehr adäquat durchgeführt werden. So wurde der Ruf nach einem professionellen Projekt- und management laut. Vorgehensweise In einem ersten Schritt wurde ein Führungskräfte-WS durchgeführt mit dem Ziel, die Sensibilität hinsichtlich professionellem Projekt- und management im Top- Management zu erhöhen. Das Ergebnis war ein abgestimmter Fahrplan zur einer PM-Professionalisierung. In einem ersten Projekt wurde das EPM gemeinsam mit dem MPM konzeptioniert und implementiert. Auf Basis dessen wurde im Anschluss das ausgewählte Tool adaptiert, in einer 4-monatigen Pilotphase getestet, verbessert und anschließend unternehmensweit ausgerollt. Im Zuge dessen erhielten alle Projektleiter und ausgewählte Projektteammitglieder eine Projektmanagement-Schulung, um einen möglichst homogenen Wissensstand im Team zu erhalten. Das management wurde in einem Folgeprojekt behandelt. Es wurde beschlossen, vorerst nur das Management der Engpassressourcen entsprechend zu optimieren um eine Überforderung zu vermeiden und eine generische Weiterentwicklung im Unternehmen zu ermöglichen. Der Rückhalt von Seiten des Vorstandes für dieses Vorhaben hat dieses Projekt wesentlich erleichtert. Unterstützend wirkte dabei sicherlich der FÜK-WS zu Beginn des Projektes. Die Ansiedelung der PMO-Funktion auf Vorstandsebene vereinfachte vieles noch zusätzlich und stellt auch weiterhin ausreichend Aufmerksamkeit für PM auf Management-Ebene sicher. Weiters unterstützend wirkte der akute Handlungsbedarf, der keine Wahl ließ und eine Veränderung in Richtung Professionalisierung des Projektmanagements und Effizienzsteigerung der steuerung unabdingbar machte. Mittelständisches Produktionsunternehmen (Metallverarbeitung) Ausgangssituation Mittelständisches Unternehmen, ca. 2. Mitarbeiter Jährlich ca. 3 Projekte Vorwiegend Produktentwicklungs-, Infrastruktur- und IT-Projekte Problemstellung Die Entwicklung neuer Produkte wurde immer komplexer und konnte nicht mehr einfach nebenbei gemacht werden. Die Termine und Budges der Produktentwicklungen wurden regelmäßig überschritten und es gab Qualitätsprobleme. Somit existierte ein massiver Bedarf zur Professionalisierung des Projektmanagements. Vorgehensweise Im Unterschied zum ersten Praxisbeispiel wurden hier das EPM, das MPM und das RM in drei aufeinanderfolgenden Projekten (Projektekette) eingeführt. Die Durchlaufzeit der Projekte betrug jeweils ca. 9 Monate, wobei im zweiten und dritten Projekt bereits eine Optimierungsphase des davor eingeführten Projektmanagements integriert war. Das Projektteam setzte sich aus ausgewählten Projektleitern und Vertretern der jeweiligen Fachbereiche zusammen. Die Teamgröße von 7 Personen ermöglichte flexibles Arbeiten und die Teamzusammensetzung garantierte die Einbindung verschiedenster Interessensgruppen. Der eingesetzte Projektesteuerungsausschuss bestand aus der Geschäftsführung inkl. betrer Bereichsleiter. Die Ansiedelung des PSK im Top- Management stellte wiederum ausreichend Aufmerksamkeit für PM sicher. Interessant bei diesem Beispiel waren die Auswirkungen der Projektekette auf die Organisations- bzw. Personalentwicklung. Parallel zur Einführung von professionellem PM wurde ein Projektmanagement-Karrierepfad implementiert, der unter anderem die Möglichkeit einer Ausbildung zum Seniorprojektleiter inkl. Zertifizierung und somit eine interessante Perspektive abseits der Linienkarriere bot. Neben der gesteigerten Professionalität profitierte dieses Unternehmen auch von einem Imagegewinn, der durch konsequente Vermarktung und Kommunikation der internen Weiterentwicklung entstehen konnte. Sogenannte Successstories wurden regelmäßig in der unternehmensinternen Zeitung oder in Kundenzeitungen publiziert und zeigten die Professionalität des Unternehmens. Diese Pilotprojekte wurden von einem externen Coach begleitet und stellten somit ein State-of-the- Art im Projektmanagement in dieser Branche dar. Das Unternehmen gewann in Folge sogar eine PM-Auszeichnung.

pm k.i.s.s. Projektmanagement keep it short and simple

pm k.i.s.s. Projektmanagement keep it short and simple pm k.i.s.s. Projektmanagement keep it short and simple Mag. Christian Sterrer pmcc consulting GmbH E-mail: christian.sterrer@pmcc-consulting.com Mag. Christian Sterrer Managing Partner pmcc consulting

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen

Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen Anhang Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen In unserem Downloadcenter bieten wir Ihnen praxiserprobte PM-Hilfsmittel an, die Ihnen den Transfer der beschriebenen kritischen

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement keep it short and simple www.pmcc-consulting.com

pm k.i.s.s. Projektmanagement keep it short and simple www.pmcc-consulting.com pm k.i.s.s. Projektmanagement keep it short and simple www.pmcc-consulting.com pmcc consulting pmcc academy individuelle Ausbildungskonzepte für das Management von Projekten, Prozessen und Strategien pmcc

Mehr

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel» Let your projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler Mit CD-ROM! Goldegg Management LET YOUR PROJECTS FLY Inhalt Einleitung 7 Ausgangssituation 8

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

projektmanagement einführen! wie bringt man projekte im unternehmen zum funktionieren? DGQ-Regionalkreis-Sitzung am 23.09.2010

projektmanagement einführen! wie bringt man projekte im unternehmen zum funktionieren? DGQ-Regionalkreis-Sitzung am 23.09.2010 projektmanagement einführen! wie bringt man projekte im unternehmen zum funktionieren? DGQ-Regionalkreis-Sitzung am 23.09.2010 tomkat training ganzheitliches projektmanagement tomkat training fullsize

Mehr

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer.

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Der Markt für Projektmanagement-Software ist breit gefächert und reicht von simpelsten To-Do-Listen bis zu eigens für Unternehmen programmierter Spezialsoftware.

Mehr

Projekt Rollenbeschreibung

Projekt Rollenbeschreibung Projekt Rollenbeschreibung Projektrolle Projektauftraggeber (PAG): Projektbezogene Wahrnehmung der Unternehmensinteressen Beauftragung und Unterstützung des Projektteams Führung des/der Projektleiters/in

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Multiprojektmanagement als zentrales Steuerungsinstrument in Projektorientierten Organisationen im kontext Projektmanagement 2006 - Innsbruck

Multiprojektmanagement als zentrales Steuerungsinstrument in Projektorientierten Organisationen im kontext Projektmanagement 2006 - Innsbruck Multiprojektmanagement als zentrales Steuerungsinstrument in Projektorientierten Organisationen im kontext Projektmanagement 2006 Innsbruck Christian Sterrer www.nextlevel.at www.nextlevelconsulting.de

Mehr

Projektmanagement im Land Salzburg. 24. April 2006. Universität Salzburg

Projektmanagement im Land Salzburg. 24. April 2006. Universität Salzburg Projektmanagement im Land Salzburg 24. April 2006 Universität Salzburg Definition Was ist ein Projekt? Projekte sind Vorhaben, die im wesentlichen durch die Einmaligkeit ihrer Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner Einleitung Die Anforderungen an

Mehr

PM-smart - Einführung bei der:

PM-smart - Einführung bei der: PM-smart - Einführung bei der: vom Erstkontakt beim PMA-Focus 2012 zum operativen Einsatz Markus Tichy, OeKB Werner Juwan, Evoloso Vortragende Markus Tichy, Oesterreichische Kontrollbank AG o Projektmanager

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Tel: +43 664 9 130 140 Email: office@ctn-consulting.com PM-Ansätze auf allen Ebenen PM Office

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Methoden zur Planung der Projektziele, -leistungen, -termine, -ressourcen und kosten

Methoden zur Planung der Projektziele, -leistungen, -termine, -ressourcen und kosten Projektmanagement Definition Projektmanagement Unter Projektmanagement versteht man die Planung, Kontrolle, Steuerung und Organisation eines Projekts. Betrachtungsobjekte des Projektmanagement sind die

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Lizenz Multi-Projektmanagement pm forum Methodentag 17.9.2011 Jörg Floegel, PMP Jörg Floegel Manager Professional Service, NCR Project Management Professional (PMP) 17. September 2011 Jörg Floegel 3 Zielsetzung

Mehr

Die Lösung für projektorientierte Unternehmen

Die Lösung für projektorientierte Unternehmen Die Lösung für projektorientierte Unternehmen basierend auf Microsoft Office Project International etablierter Projektmanagement-Ansatz Einzelprojektmanagement Multiprojektmanagement Projektmanagement-Informationssystem

Mehr

Hypo-Ratgeber III Projektmanagement

Hypo-Ratgeber III Projektmanagement Leidenschaftlich. Gut. Beraten. Hypo-Ratgeber III Projektmanagement Werkzeuge für die Bewältigung der Zukunft www.hypovbg.at Vorwort von Autor Mag. Christian Sterrer Waren Projekte und Projektmanagement

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Projektmanagement. Happy Projects! - Kapitel E. Lukas Garstenauer Alexander Gruschina WS 2013-14

Projektmanagement. Happy Projects! - Kapitel E. Lukas Garstenauer Alexander Gruschina WS 2013-14 Projektmanagement Happy Projects! - Kapitel E Lukas Garstenauer Alexander Gruschina WS 2013-14 Übersicht Überblick Projektmanagement Projektmanagement Kontext Projektstartprozess Projektkoordinationsprozess

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Den/ Die ProjektmanagerIn führen Wozu?

Den/ Die ProjektmanagerIn führen Wozu? Projekt. Organisation. Entwicklung. Den/ Die ProjektmanagerIn führen Wozu? Franz Hub 16. Oktober 2014 Copyright Dilbert by Scott Adams www.dilbert.comaldorf Projekt. Organisation. Entwicklung. Aussagen

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung Seite Inhaltsçbersicht 0 Grundlagen zum Projektmanagement infçhrung, Ûberblick und Begriffe 00 Die Lehre vom Projektmanagement: ntwicklung und ards und Normen 03 Normen im Projektmanagement 030 Klassisches

Mehr

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA PM WBS Sprint Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden IT-Leiter der Austrian Gaming Industries (Novomatic Group of Companies) MBA in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Erfolgsbeitrag von Project Management Offices (PMOs)

Erfolgsbeitrag von Project Management Offices (PMOs) Executive Research Summary 07 Erfolgsbeitrag von Project Management Offices (PMOs) Frederik Ahlemann, Nadine Limbeck, Andreas Drechsler Motivation Project Management Offices (PMO) haben sich in den vergangenen

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Theorie und Praxis Praxisnahe Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (nach IPMA Level D) oder

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

maihiro Akzeptanzanalyse

maihiro Akzeptanzanalyse maihiro Akzeptanzanalyse Projektskizze für eine CRM Akzeptanzanalyse Kurzversion Agenda Projektskizze Vorgehen Projekt Charta Projektvorgehen Ausgangssituation Eine CRM Lösung ist/wurde bereits eingeführt.

Mehr

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Markus D. Schott Business Consultant, Abt. Unternehmensentwicklung SPOL Social Event Bern, 02. Dezember 2008 Inhalt Energie Wasser Bern

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Prozessorientierter Projektmanagement - Leitfaden Inhaltsverzeichnis:

Prozessorientierter Projektmanagement - Leitfaden Inhaltsverzeichnis: Prozessorientierter Projektmanagement - Leitfaden Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 2 GRUNDSÄTZE DES PROJEKTMANAGEMENT 2.1 Kennzeichen eines erfolgreichen Projektmanagement 3 2.2 Strategisches Projektdreieck

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Herzlich. Willkommen

Herzlich. Willkommen Ehemaligentreffen Herzlich Willkommen Angelo Amonini 9101 Herisau amonini@structures.ch Thema der Vorlesung Projektmanagement zur Kernkompetenz des Unternehmens machen! Ziel der Vorlesung Die Wichtigkeit

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren beim Einführen einer PM-Software

Die 5 Erfolgsfaktoren beim Einführen einer PM-Software Die 5 Erfolgsfaktoren beim Einführen einer PM-Software PM Stammtisch am 10. Mai 2012 in München Johann Strasser The Project Group GmbH Destouchesstr. 68 80796 München www.theprojectgroup.com info@theprojectgroup.com

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen betriebswirtschaftlichtechnische Lösungen Geschäftsfelder Der Fokus liegt auf der gleichzeitigen Betrachtung technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte Leistungsspektrum Langfristige Unter- nehmens-

Mehr

Erfolgsfaktoren im Projektmanagement

Erfolgsfaktoren im Projektmanagement Erfolgsfaktoren im Fit for projects für die mittelständische Industrie Seite: 1 Erfolgsfaktoren im 2. Grundsätzliches zum 5. Ausblick Seite: 2 Erfolgsfaktoren im viele Aufgaben können heute nur noch fach-

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen 21.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Detailvorstellung Geschäftsfeld Personalentwicklung. Analysetools. Modelle. Projektmanagement. Trainerstaff

Detailvorstellung Geschäftsfeld Personalentwicklung. Analysetools. Modelle. Projektmanagement. Trainerstaff Detailvorstellung Geschäftsfeld Personalentwicklung Analysetools Modelle Projektmanagement Trainerstaff Analysetools zur Standortbestimmung Organisations-Klima-Analyse Verbesserung des Organisationsklimas

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

PM-smart im Einsatz bei. Ergebnis: nachhaltige Professionalisierung und Steigerung der Effizienz im Projektmanagement

PM-smart im Einsatz bei. Ergebnis: nachhaltige Professionalisierung und Steigerung der Effizienz im Projektmanagement PM-smart im Einsatz bei Ergebnis: nachhaltige Professionalisierung und Steigerung der Effizienz im Projektmanagement Herfried Schwarz, BAMED Werner Juwan, Evoloso Wien, 16.10.2014 Vortragende Herfried

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

what projects want SPOL

what projects want SPOL what projects want SPOL SPOL Partner für Projekt- und Portfolio- Management Leistungen und Produkte SPOL Seit 1991 leisten wir universelle Dienste zu jedem Faktor der Projektarbeit. Weil wir wissen, welche

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg.

Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg. Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg. project intelligence 4.4 Die Industriesoftware Can Do project intelligence ist ein bewährtes und leistungsstarkes Planungs- und Steuerungsinstrument

Mehr

Der professionelle Projektstart

Der professionelle Projektstart er professionelle Projektstart ROLAN GAREIS Zusammenfassung ie urchführung eines professionellen Projektstarts stellt einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung der Projektmanagement-Qualität in Projekten

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr