Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft"

Transkript

1 Kanton Bern Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft Die Einführung des papierlosen Geschäftsverkehrs mit den bernischen Grundbuchämtern und dem Handelsregisteramt Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

2 Kanton Bern Programm (1/2) 1. Begrüssung der Teilnehmer durch H. Rüfenacht, CEO BEKB 2. Begrüssung und Einführung in das Thema durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident 3. Ein Schritt in die Zukunft: Der elektronische Geschäftsverkehr mit den Grundbuchämtern und dem Handelsregisteramt, Stefan Häusler, Grundbuchinspektor 4. Ein starker Partner: Vorstellung von SIX Terravis durch Werner Möckli, Geschäftsführer März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

3 Kanton Bern Programm (2/2) 5. Der hohe Nutzen des elektronischen Geschäftsverkehrs für die Kreditinstitute, Stefan Moser, Leiter Kreditverarbeitung BEKB 6. Die Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs aus Sicht der Berner Notare, Ed. Marcel Steck, Geschäftsführer 7. Live Demonstration mit allen Prozessbeteiligten und Fragerunde 8. Schlussworte durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

4 Kanton Bern Programm (1/2) 1. Begrüssung der Teilnehmer durch H. Rüfenacht, CEO BEKB 2. Begrüssung und Einführung in das Thema durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident 3. Ein Schritt in die Zukunft: Der elektronische Geschäftsverkehr mit den Grundbuchämtern und dem Handelsregisteramt, Stefan Häusler, Grundbuchinspektor 4. Ein starker Partner: Vorstellung von SIX Terravis durch Werner Möckli, Geschäftsführer März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

5 Kanton Bern Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft Die Einführung des papierlosen Geschäftsverkehrs mit den bernischen Grundbuchämtern und dem Handelsregisteramt Christoph Neuhaus Regierungspräsident Direktor der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern (JGK) März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

6 Kanton Bern Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft Bedeutung des Begriffs «Revolution» (gemäss Duden) Auf radikale Veränderung der bestehenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse ausgerichteter, gewaltsamer Umsturz[versuch] umwälzende, bisher Gültiges, Bestehendes o. Ä. verdrängende, grundlegende Neuerung, tief greifende Wandlung März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

7 Kanton Bern egovernment in der JGK Grundbuchamt Handelsregisteramt März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

8 Kanton Bern Attraktiver Wirtschaftsstandort Qualitätssteigerung Standard- Prozesse Überbetriebliche Prozesse Aktualität Transparenz Effizienzsteigerung Elektronischer Geschäftsverkehr mit Grundbuchämtern März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

9 Kanton Bern Programm (1/2) 1. Begrüssung der Teilnehmer durch H. Rüfenacht, CEO BEKB 2. Begrüssung und Einführung in das Thema durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident 3. Ein Schritt in die Zukunft: Der elektronische Geschäftsverkehr mit den Grundbuchämtern und dem Handelsregisteramt, Stefan Häusler, Grundbuchinspektor 4. Ein starker Partner: Vorstellung von SIX Terravis durch Werner Möckli, Geschäftsführer März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

10 Kanton Bern Rückblick und Milestones Unter der Federführung des Bundesamtes für Justiz (BJ): Start von egris erfolgte im letzten Jahrtausend (egris I) egris II: Start zu Beginn dieses Milleniums Ziel: Konzipierung und Realisierung von elektronisches Auskunftssystem (ganze CH) elektronischer Geschäftsverkehr mit den GBA Archivierung und Langzeitsicherung März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

11 Kanton Bern Rückblick und Milestones 2008: Projektübergabe an die Banken SIX Group September 2009: Abschluss einer Vereinbarung zwischen Bundesamt für Justiz und Inhalt: Projektübernahme durch SIX schweizweites Auskunftsportal elektronischer Geschäftsverkehr Projektverbleib beim BJ Langzeitarchivierung Realisierung bis März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

12 Kanton Bern Rückblick und Milestones November 2009: Offizielle Aufnahme des Projektes egris in den Katalog der priorisierten E-Governement Projekte März 2010: Plenarversammlung der Bau-, Planungs- und Umweltdirektorenkonferenz (BPUK) ernennt sieben Kantonsvertreter in egris Steuerungsausschuss offizieller Projektstart aus Sicht der Kantone März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

13 Kanton Bern Rückblick und Milestones Projektergebnisse aus Sicht der Kantone: Definition interkantonal gültige GB-Prozesse Grundlagenarbeit betreffend Gebührenwesen Vertragswesen / Governance Einheitliches Rollenkonzept Definition von IT Standards Kosten: Jeder Player (SIX, Kantone, Banken) bezahlt eigene Investitionskosten Projektarbeiten erfolgten unter Einbezug aller Betroffenen (Kantone, Notare, Banken, Versicherungen, Pensionskassen, etc.) Ende 2014: Ende des gesamtschweizerischen Projektes März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

14 Kanton Bern Strategisches Ziel des Kantons Bern Beibehaltung des kantonalen Auskunftssystems GRUDIS als Teil der kantonalen Geoinformationsstrategie Anbieten der Grundbuchdaten über Terravis Einführung des elektronischen Geschäftsverkehrs mit Grundbuchämtern ( ) [Pilotbetrieb von Juli Dezember 2013] März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

15 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr über Terravis Kreditinstitute Notare Terravis Grundbuchämter (GBA) März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

16 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr über Terravis Generelle Kreditinstitute Vorteile für GBA Kunden: Notare Schnelle Übermittlung präzise Adressierung Statusinformation über Terravis Geschäft / Notifikationen Überblick über die angemeldeten Geschäfte (Controlling) Hoher Sicherheitsstandard Grundbuchämter (GBA) März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

17 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr über Terravis Vorteile für Kreditinstitute: Kreditinstitute Notare Automatische Übernahme bereits erfasster Daten Standardisierte Prozesse unabhängig von Kanton / GBA Anbindung an weitere Dienstleistungen der SIX Group (Zahlungsverkehr, Tresorerie) Terravis Mögliche Integration in Kreditsoftware Weniger Administrationsaufwand einfacheres Controlling Grundbuchämter (GBA) kein Papier-Output März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

18 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr über Terravis Vorteile für Notare: Kreditinstitute Notare Automatische Übernahme bereits erfasster Daten Weniger Administrationsaufwand Überblick über angemeldete Geschäfte Terravis kein Papier-Output Grundbuchämter (GBA) März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

19 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr über Terravis Vorteile für Grundbuchämter: Kreditinstitute Notare Automatische Übernahme bereits erfasster Daten ins Tagebuch Nachführungsvorschlag im Hauptbuch Terravis Vereinfachung Adressverwaltung (z.b. nur eine Adresse pro Bank) Weniger Administrationsaufwand (kein Aktenversand) Weniger Papier-Output Grundbuchämter (z.b. Bescheinigungen) (GBA) März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

20 Kanton Bern Ausbaupotential / Visionen Weitere Prozesse (Handänderungen, Geometergeschäfte, etc.) Ausbau als Kommunikationskanal für Grundbuchämter (Gläubigeravisierungen, Beanstandungen, etc.) Fakturierung / Inkasso Grundbuchgebühren März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

21 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr im Bereich des Handelsregisters Projekt des Bundesamtes für Justiz (BJ) Im Kanton Bern seit möglich Zustellplattform: März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

22 Kanton Bern Der elektronische Geschäftsverkehr im Bereich des Handelsregisters Notare, Handelsgesellschaften, etc. Handelsregisteramt (HRA) März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

23 Kanton Bern Programm (1/2) 1. Begrüssung der Teilnehmer durch H. Rüfenacht, CEO BEKB 2. Begrüssung und Einführung in das Thema durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident 3. Ein Schritt in die Zukunft: Der elektronische Geschäftsverkehr mit den Grundbuchämtern und dem Handelsregisteramt, Stefan Häusler, Grundbuchinspektor 4. Ein starker Partner: Vorstellung von SIX Terravis durch Werner Möckli, Geschäftsführer März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

24 SIX Terravis Ein starker Partner Medienanlass Kanton Bern Werner Möckli, Geschäftsführer, SIX Terravis AG Bern, 25. März 2014

25 Agenda Finanzinfrastruktur-Betreiberin SIX Aus Projekt egris wird Terravis Terravis Produkte und Dienstleistungen Ausblick Anlass Kanton BE

26 SIX in Zahlen Kurstelegramme werden täglich produziert Byte an Backup-Daten werden pro Tag abgespeichert Mal tritt SIX täglich im Clearing als zentrale Gegenpartei auf 0, Sekunden dauert die Latenzzeit im Aktienhandel Schweizer Franken fliessen täglich über das Interbank-Clearing System SIC Schweizer Franken werden pro Handelstag an der Börse umgesetzt Kartenzahlungen werden täglich verarbeitet Finanzinstrumente deckt das Datenuniversum ab Schweizer Franken an Kundenvermögen werden in den Depots verwaltet Schweizer Franken werden täglich mit Kredit- und Debitkarten umgesetzt Byte Speicherkapazität wird im Rechenzentrum verwaltet Anlass Kanton BE

27 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial Information Payment Services Referenzmarkt für über Wertschriften Führende Börse für Life Sciences in Europa Breites Angebot an Exchange Traded Funds (> 800) Selbstregulierung nach Schweizer Recht Führende Partnerin für Handelsplattformen in Europa Schweizer Abwicklerin und Zentralverwahrerin Grösste Aktienregisterführerin der Schweiz Elektronische Abwicklung von Hypothekar- und Grundbuchgeschäften über Terravis Führende Anbieterin von Finanzinformationen in Europa Führend im Bereich der Referenzdaten Internationale Präsenz in 23 Ländern 80 Jahre Erfahrung im Geschäft mit Finanzinformationen Marktführerin für Kartenakzeptanz in der Schweiz Marktführerin in der Kartenverarbeitung in der Schweiz, in Österreich und Luxemburg Führende Anbieterin von effizienten Lösungen für bargeldlose Zahlungen aus einer Hand Betreiberin des Interbanken- Zahlungssystems (SIC für CHF, eurosic für Euro) Anlass Kanton BE

28 Agenda SIX Schweizer Finanzmarkt-Infrastruktur-Betreiberin Aus Projekt egris wird Terravis Terravis Produkte und Dienstleistungen Ausblick Anlass Kanton BE

29 Projekt egris Ausgangslage und Zielsetzung 2009 (Phase 2 unter Governance SIX) Ausgangslage 2009 Grundbücher dezentral in Kantonen organisiert Fünf verschiedene Grundbuchsysteme und grosse Unterschiede hinsichtlich technologischem Stand der Infrastruktur Keine schweizweite Suche bzw. Grundbuchauskunft möglich Geschäftsverkehr mit Grundbuch erfolgt auf Papierbasis und Postweg, verbunden mit hohen Kosten Bilaterale Verträge zwischen Banken und Kantonen zur Einsicht von Grundbuchdaten Für die Handhabung von Register- Schuldbriefen fehlte eine entsprechende Applikation Zielsetzung 2009 Steigerung der Effizienz in der Grundbuch-Administration durch die Einführung eines schweizweiten, elektronischen Grundstück- Informationssystems: Teil Projektleitung SIX elektronische Auskunft elektronischer Datenbezug elektronischer Geschäftsverkehr mit dem Grundbuch Teil Projektleitung Bund Langzeitsicherung Anlass Kanton BE

30 Terravis Nutzen für alle Anspruchsgruppen Anspruchsgruppe Grundbuchämter Freiberufliche Notare Kantonale und kommunale Verwaltung Kreditinstitute Grosskunden Hauseigentümer Nutzen Effizienzsteigerung Entlastung von Routinearbeiten Effizienzsteigerung durch schnellere Informationsbeschaffung Verbesserter Service gegenüber dem Endkunden Effizienzsteigerung durch standardisierten Zugang zu GB- Informationen Effizienzsteigerung durch schnellere und medienbruchfreie Informationsbeschaffung und verarbeitung Verbesserte Qualität der Kreditvergabeprozesse Effizienzsteigerung durch verbesserte Beschaffung von Informationen in Zusammenhang mit eigenen Grundstücken oder betroffenen Servituten Schnellere, sicherere und fehlerfreie Abwicklung der Kreditgeschäfte Verstärkter Wettbewerb unter den Kreditinstituten und dadurch günstigere Hypothekarkredite Anlass Kanton BE

31 Agenda SIX Schweizer Finanzmarkt-Infrastruktur-Betreiberin Aus Projekt egris wird Terravis Terravis Produkte und Dienstleistungen Ausblick Anlass Kanton BE

32 Agenda Auskunftsportal Terravis Anlass Kanton BE

33 Auskunftsportal Terravis Berechtigte gemäss Art. 28 Grundbuchverordnung Terravis ( ) ( ) Capitastra TERRIS ISOV SIFTI Zürich Bundesportal Kt. BE Kt. TG Kt. LU Kt. TI Kt ZH swisstopo Kt. BL Kt. AG Kt. GR* AV-Systeme Kt. GR* Kt. UR Kt. GL Geometer Kt. VS Kt. SZ Kt. SG = Produktiv = Test = in Integration Anlass Kanton BE

34 Auskunftsportal Terravis Stand Aufschaltungen Kantone * * Juni 2014 Mai 2014 produktiv Test Mai 2014 In Vorbereitung Anlass Kanton BE

35 Agenda Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis Anlass Kanton BE

36 Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis Straight-through-processing Terravis ist eine zentrale Prozess-Plattform Standardisierte Services ermöglichen einen hohen Grad an Integration Notar XML container Pensionskasse XML container Bank XML container Bank Terravis Grundbuchamt Digitales Archiv Schweizer Zahlungsverkehr SIC Anlass Kanton BE

37 El. Geschäftsverkehr Terravis egvt Übersicht implementierte Prozesse (freies Notariat) Umwandlung Schuldbrief 1a: Umwandlung in Register-Schuldbrief Kreditablösung / Gläubigerwechsel 2c: mit Register-Schuldbrief (Grundbuchamt ist online) 2e: mit Papier-Schuldbrief (Grundbuchamt ist online) 2f: mit Papier-Schuldbrief (Grundbuchamt ist offline) Errichtung Register-Schuldbrief 3b: in Kantonen mit freiberuflichen Notaren Erhöhung Schuldbrief 4d: Ein Papier-Schuldbrief mit Umwandlung in Register-Schuldbrief (freiberufliche Notare) 4e: Ein Register-Schuldbrief (freiberufliche Notare) 4f: Mehrere Papier-Schuldbriefe mit Umwandlung in Register-Schuldbrief (freiberufliche Notare) Generische Grundbuchanmeldung (freiberufliche Notare) Generische Handelsregisteranmeldung (freiberufliche Notare) Anlass Kanton BE

38 Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis Stand Aufschaltungen Kantone Produktiv Vorbereitungen / Verhandlungen Anlass Kanton BE

39 Agenda Treuhänderische Verwaltung Register-Schuldbriefe (Nominee) Anlass Kanton BE

40 Eintragung der Register-Schuldbriefe auf SIX SIS Funktionsweise des SIX Nominee Prozesses SIX SIS AG 1 5 Initiiert Titelerrichtung Kreditinstitut Kreditsysteme Info egv SIX Nominee Einbuchung in Depot Kreditinstitut 4 Erhalten Titelerrichtung Ämter GB-Amt Notar 2 Depot Kreditinstitut NEU Titel errichtet SIX Nominee 3 Anlass Kanton BE

41 Agenda SIX Schweizer Finanzmarkt-Infrastruktur-Betreiberin Aus Projekt egris wird Terravis Terravis Produkte und Dienstleistungen Ausblick Anlass Kanton BE

42 Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt Übersicht geplante neue Prozesse Prozess Handänderung Veräusserungsbeschränkung Anmeldung Handelsregister (Banken) TerravisNet Grundstück-Mutationen (Geometer) Details High-Level Prozess-Definitionen mit allen Anspruchsgruppen erarbeitet Prototyp für Notare bis Ende März 14 verfügbar Vorsorgeinstitute (Pensionskassen) können Veräusserungsbeschränkung elektronisch im Grundbuch anmelden Banken können ihr Handelsregister-Anmeldungen via Terravis durchführen (analoger Prozess für Notare) Sicherer Informations-Austausch zwischen Terravis-Teilnehmern Geometer können Grundstückmutationen prozessual via Terravis zum Notar/Grundbuch übermitteln (Lead swisstopo) Anlass Kanton BE

43 Kontakt-Daten: Werner Möckli Walter Berli

44 Kanton Bern Programm (2/2) 5. Der hohe Nutzen des elektronischen Geschäftsverkehrs für die Kreditinstitute, Stefan Moser, Leiter Kreditverarbeitung BEKB 6. Die Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs aus Sicht der Berner Notare, Ed. Marcel Steck, Geschäftsführer 7. Live Demonstration mit allen Prozessbeteiligten und Fragerunde 8. Schlussworte durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

45 Der hohe Nutzen des elektronischen Geschäftsverkehrs für die Kreditinstitute Stefan Moser Leiter Kreditverarbeitung BEKB BCBE

46 Finanzierungsprozess Schematisch Beratung und Analyse Offerte und Antrag Entscheid Vertragserstellung Sicherheiten und Auszahlung Kontrolle und Archiv Individuell Standard Persönliche Beratung Lokale Kompetenz Kundennähe Schnell Qualitativ gut Preiswert Stefan Moser, 25. März 2014 Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft

47 Kreditverarbeitung BEKB BCBE Auf dem Weg Stefan Moser, 25. März 2014 Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft

48 Kreditverarbeitung Interne Effizienz- entwicklung Regionalisierung Optimierungen < 2008 Zentralisierung SB 2010 Elektronisches Kreditdossier Zentralisierung 2012 Grudis Registerschuldbrief Vollständigkeits- und Qualitätskontrolle heute egris Daten - Pooling 2016 Prozessunterstützung durch Workflowfunktion 2018 > Digitalisierung von Daten im Kreditprozess Stefan Moser, 25. März 2014 Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft Unternehmensübergreifende Optimierungen

49 egris Projektumsetzung Sicht BEKB BCBE Auftraggeber Ausschuss egris Projektleitung Remo Fretz Teilprojekt 1 Teilprojekt 2 Teilprojekt 3 Teilprojekt 4 Teilprojekt 5 Informations- Sicherheit Recht Organisation Business Datenbezug Themen Autorisierung Authentisierung Rollen Themen Verträge Themen Kontakt Terravis Durchführung Pilot Rollen Themen Fachlicher Lead Revision Kreditverarbeitung Themen Analysen Schnittstellen Synergien Schulung Kreditapplikation Stefan Moser, 25. März 2014 Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft egris Mitgestaltung seit Banken-Workshop im Dezember 2010

50 egris Projektumsetzung Sicht BEKB BCBE Was Planung 1. Quartal Projekt 6. PSA 12 Sitzungen BEKB Terravis Anlässe Vetragsprüfung Medienanlässe BEKB Einführung Datenbezug 04 Einführung Auskunftsportal 04 Einführung Web-GUI (egvt) 04 Aufschaltung Berner Notare prov. Stefan Moser, 25. März 2014 Der Kanton Bern revolutioniert das Grundbuchgeschäft Heute

51 Kanton Bern Programm (2/2) 5. Der hohe Nutzen des elektronischen Geschäftsverkehrs für die Kreditinstitute, Stefan Moser, Leiter Kreditverarbeitung BEKB 6. Die Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs aus Sicht der Berner Notare, Ed. Marcel Steck, Geschäftsführer 7. Live Demonstration mit allen Prozessbeteiligten und Fragerunde 8. Schlussworte durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

52 Die Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs aus Sicht des Berner Notariats Ed. Marcel Steck Geschäftsführer Verband bernischer Notare (VbN)

53 Der elektronische Geschäftsverkehr Übersicht Worum geht es? Wie funktioniert es? Was benötigt der Notar / die Notarin dazu? Die einzelnen Hilfsmittel Einzelne Schritte des elektronischen Signaturvorgangs SEK (Support des VbN/BAV für die elektronische Kanzlei) Nutzen für das Notariat

54 Der elektronische Geschäftsverkehr Worum geht es? Anmeldung von notariellen Geschäften beim Grundbuchamt und beim Handelsregisteramt mit Hilfe der Elektronik Schweizerische einheitliche Lösung

55 Der elektronische Geschäftsverkehr Wie funktioniert es? heute Ausarbeitung der Urkunde Verurkundung mit den Parteien Ausfertigung auf Papier Ausfüllen der Anmeldeunterlagen Versendung der Dokumente auf dem Postweg ans Handelsregister / Grundbuchamt

56 Der elektronische Geschäftsverkehr Wie funktioniert es? morgen Ausarbeitung der Urkunde Verurkundung mit den Parteien elektronische Ausfertigung Ausfüllen und hochladen der Anmeldeunterlagen in den Portalen Terravis Juspace Absenden der Dokumente über die Portale ans Handelsregister / Grundbuchamt

57 Der elektronische Geschäftsverkehr Was benötige ich dazu? heute Tinte / Feder Siegel / Stempelkissen Post Couvert / Marke

58 Der elektronische Geschäftsverkehr Was benötige ich dazu? morgen PC / EDV SuisseID LocalSigner / Signatur Service Terravis / Adobe Acrobat Eintrag im Register der Urkundspersonen Anmeldung bei Juspace Terravis

59 Der elektronische Geschäftsverkehr PC / EDV Keine Anforderungen, die über das Übliche hinausgehen Aktuelle Programmversionen Internetzugang Drucker / Scanner

60 Der elektronische Geschäftsverkehr SuisseID Die SuisseID ist der erste standardisierte elektronische Identitätsnachweis der Schweiz, mit dem sowohl eine rechtsgültige elektronische Signatur als auch eine sichere Authentifizierung möglich ist. Zweck: Elektronisches Signieren (= Unterschreiben) von Dokumenten Elektronischer Identitätsausweis Mehr Infos auf

61 Der elektronische Geschäftsverkehr LocalSigner Download und Installation des Freeware Programms LocalSigner (www.openegov.admin.ch) Spezielle Funktionalität für die Notare Funktionsnachweis

62 Eintrag im Register der Urkundspersonen Der elektronische Geschäftsverkehr Das Register ist seit dem 5. Dezember 2013 in Betrieb. Zweck: Sicherstellen der Berechtigung zum Notarisieren Liefert das elektronische Notariats Siegel = Funktionsnachweis

63

64 Der elektronische Geschäftsverkehr

65 Der elektronische Geschäftsverkehr Anmeldung

66 Der elektronische Geschäftsverkehr Einzelne Schritte der elektronischen Anmeldung Elektronische Ausfertigung Scannen der Urkunde Signieren mit LocalSigner und SuisseID inkl. Funktionsnachweis Einloggen auf Terravis Ausfüllen der elektronischen Anmeldung Hochladen der Dokumente

67 Der elektronische Geschäftsverkehr Kosten SuisseID für 3 Jahre und pro Person CHF 125. LocalSigner Freeware Juspace Freeware Terravis pro Jahr künftig CHF 500. (+ CHF 5. pro Anmeldung) Gebühren Kanton keine zusätzlichen Porto / Papier / Couvert entfällt

68 Der elektronische Geschäftsverkehr SEK (Support des VbN/BAV für die elektronische Kanzlei) Unterstützung bei der Installation Unterstützung bei der Anmeldung vor Ort Telefon Helpline Kosten: Stundentarif + Spesen

69 Der elektronische Geschäftsverkehr Nutzen für das Notariat Effizienzgewinn Übersicht über den Status der Geschäfte vereinfachte Kommunikation Terravis und Juspace kennen die Rollenverteilung im Notariat

70 Der elektronische Geschäftsverkehr Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

71 Kanton Bern Programm (2/2) 5. Der hohe Nutzen des elektronischen Geschäftsverkehrs für die Kreditinstitute, Stefan Moser, Leiter Kreditverarbeitung BEKB 6. Die Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs aus Sicht der Berner Notare, Ed. Marcel Steck, Geschäftsführer 7. Live Demonstration mit allen Prozessbeteiligten und Fragerunde 8. Schlussworte durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

72 Kanton Bern Programm (2/2) 5. Der hohe Nutzen des elektronischen Geschäftsverkehrs für die Kreditinstitute, Stefan Moser, Leiter Kreditverarbeitung BEKB 6. Die Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs aus Sicht der Berner Notare, Ed. Marcel Steck, Geschäftsführer 7. Live Demonstration mit allen Prozessbeteiligten und Fragerunde 8. Schlussworte durch Christoph Neuhaus, Regierungspräsident März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

73 Kanton Bern Kontaktangaben Referenten JGK Christoph Neuhaus, Regierungspräsident ; Stefan Häusler, Grundbuchinspektor, Projektleiter egris CH ; Michel Voutat, Vorsteher Handelsregisteramt (HRA) ; KomBE BEKB SIX Terravis Verband bernischer Notare (VbN) Eduard Fiala, Kommunikationsberater ; Stefan Moser, Leiter Kreditverarbeitung ; Werner Möckli, Geschäftsführer, Projektleiter egris CH ; Marcel Steck, Sekretär ; März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

74 Kanton Bern Veranstaltungsunterlagen März 2014 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Informationsveranstaltung Elektronischer Geschäftsverkehr (egvt) im Kanton Aargau

Informationsveranstaltung Elektronischer Geschäftsverkehr (egvt) im Kanton Aargau DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Informationsveranstaltung Elektronischer Geschäftsverkehr (egvt) im Kanton Aargau 13. Januar 2015 Traktanden 1. Begrüssung der Teilnehmenden und Einführung in das

Mehr

Gesamtschweizerische

Gesamtschweizerische Gesamtschweizerische Archivierung von Grundbuchdaten 26. Juni 2012, christian.buetler@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz, Rechtsinformatik, Bundesrain 20, 3003 Bern Überblick egris Projekte BJ Personenidentifikator

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

Projet egris Comité de pilotage des cantons

Projet egris Comité de pilotage des cantons Projekt egris Projektgruppe der Kantone Projet egris Comité de pilotage des cantons Bern, Fribourg, Luzern Neuchâtel, Tessin, Thurgau, Zürich sowie KKVA (Konferenz der kantonalen Vermessungsämter) Kontaktadresse:

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt. Bedienungsanleitung für Kreditinstitute

Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt. Bedienungsanleitung für Kreditinstitute SIX Terravis AG Brandschenkestrasse 47 Postfach 1758 8021 Zürich (UID: CHE-114.332.360) Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt Bedienungsanleitung für Kreditinstitute Gültig ab 15.5.2014 Version

Mehr

Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt. Technische Weisungen für Kreditinstitute

Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt. Technische Weisungen für Kreditinstitute SIX Terravis AG Brandschenkestrasse 47 Postfach 1758 8021 Zürich (UID: CHE-114.332.360) Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt Technische Weisungen für Kreditinstitute Gültig ab 01.03.2014 Version

Mehr

TERRAVIS Anleitung für Grundbuchaudit

TERRAVIS Anleitung für Grundbuchaudit TERRAVIS Anleitung für Grundbuchaudit Version 1.1 vom 1.4.2015 TERRAVIS als zentrale Plattform für den schweizweiten Zugang zu Grundstückinformationen und den elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Grundbuchämtern,

Mehr

Mit einem starken Partner zu Höchstleistungen.

Mit einem starken Partner zu Höchstleistungen. Mit einem starken Partner zu Höchstleistungen. Unlocking the potential. 2 SIX ist das Rückgrat der Finanzbranche. Mit ihrem einzigartigen Geschäftsmodell bedient sie den Finanzplatz Schweiz und inter nationale

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Fachvorträge und Ausstellung

Fachvorträge und Ausstellung 10. & 11. Okt., SIX Swiss Exchange Selnaustrasse 30, Zürich Fachvorträge und Ausstellung Smartphone Security / Management Rechtsgültige el. Signaturen aus der Cloud Datenbankverschlüsselung Web Application

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD Agenda Einleitung: egovernment-disziplinen und Schnittstellen Roadmap egov-projekte Schaffhausen G2B G2C G2G Elektronische Pflegedokumentation

Mehr

E-Government Kanton Zürich

E-Government Kanton Zürich E-Government Kanton Zürich Kantonale E-Government-Strategie und egovpartner.zh.ch Fachtagung VZGV vom 19. September 2013 Stabsstelle E-Government Staatskanzlei des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus CH-8090

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Vereinbarung bezüglich elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt (Kreditinstitute)

Vereinbarung bezüglich elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt (Kreditinstitute) Vereinbarung bezüglich elektronischer Geschäftsverkehr Terravis egvt (Kreditinstitute) zwischen SIX Terravis AG, Brandschenkestrasse 47, Postfach 1758, 8021 Zürich (nachfolgend SIX Terravis) und Kreditinstitut:

Mehr

Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch

Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch 1 Agenda - Ausgangslage - Registerführung nach BGFA durch Aufsichtsbehörde - UID-Register - EU-Justizportal

Mehr

Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats

Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats s Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats E-Government TechGate Wien, Mai 2006 Notar Mag. Johannes Diwald Titel der Präsentation 1 478 Notariate in ganz Österreich 2 2 1 Kennzahlen

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG Make signing simple! Adrian Blöchlinger Bundesamt für Justiz, Dr. Igor Metz Glue Software Engineering AG 03/2009 Was haben Sie bekommen, was werden Sie noch erhalten? Heute Qualifiziertes digitales Zertifikat

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung

Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung Factoring Plus Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Jean-Pierre Groner, SIX Interbank Clearing AG, Gesamtprojektleiter NSA 28. August 2012 Was steckt

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Dienste Ausweise und besondere Aufgaben Projekt NAVIG Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18

Mehr

Teilnehmervertrag betreffend treuhänderische Verwaltung von Register-Schuldbriefen

Teilnehmervertrag betreffend treuhänderische Verwaltung von Register-Schuldbriefen Teilnehmervertrag betreffend treuhänderische Verwaltung von Register-Schuldbriefen datiert [Tag] [Monat] [Jahr] zwischen [Firma], [Adresse], (UID: [UID]) (nachfolgend Teilnehmer) und SIX SIS AG, Baslerstrasse

Mehr

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung Öffentliche Beurkundung Kaufvertrag Die Politische Gemeinde Hüntwangen, besondere Rechtsform, mit Sitz in Hüntwangen ZH, UID CHE-114.859.727, Dorfstrasse 41, 8194 Hüntwangen, als Alleineigentümerin, heute

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance

Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance Eros Merlini Market Developer Swisscom IT Services AG Leitung swissdigin-forum Partner swissdigin-forum PostFinance Eckdaten

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen Vertrauenswürdige elektronische Identitäten Swiss Digital Identity QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen SuisseID Teil des 3. Konjunkturpaketes Ausgangslage!! CHF 25 Mio. für

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Revision, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Beat Fluri, Leiter

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012. Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012

Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012. Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Effizientes Titel Präsentation Controlling mit Dynamics CRM Sozialdepartement der Stadt Zürich Referenten-Info

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1 www.igict.ch 05.06.2014 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

REGIX: Die neue Firmenrecherche

REGIX: Die neue Firmenrecherche Magglinger Rechtsinformationsseminar 2010 REGIX: Die neue Firmenrecherche Data Factory AG, 8057 Zürich Hubert Münst 31.05.2010 Anlass zur Entwicklung des neuen Systems Absichtserklärung des Bundesrats

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Rechtliches Inkasso bei Nationale Suisse - Erfahrungen der letzten zwei Jahre Maria Vonderschmitt, Leiterin Betreibungswesen Regensdorf, 2. Juli 2013 Agenda

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

egovernment Symposium

egovernment Symposium egovernment Symposium 5. November 2013 Bern Roman Pfister Programm-Manager HPI 1 Agenda 1. Von der Vision zur Vereinbarung HPI 2. Die ICT-Strategie HPI 3. Das HPI-Projekt der ersten Stunde: Suisse epolice

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Referenzlösung E-Billing Out der Bundesverwaltung

Referenzlösung E-Billing Out der Bundesverwaltung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Referenzlösung E-Billing Out der Bundesverwaltung Ein Erfahrungsbericht der Projektleitung swissdigin-forum vom 21. November 2012 Was erwartet uns bei den

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Strafregister. Es ist vollbracht! Fazit und erste Erfahrungen mit digitalen Dokumenten

Strafregister. Es ist vollbracht! Fazit und erste Erfahrungen mit digitalen Dokumenten Strafregister Es ist vollbracht! Fazit und erste Erfahrungen mit digitalen Dokumenten Bundesamt für Justiz, Magglingen, 1. Juni 2010 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Die erste Urkunde

Mehr

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Staatskanzlei Kanton Bern Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Bruno Huwyler Müller, Generalsekretär CMI Fachtagung vom Mittwoch, 6. April 2011, in Zürich Bruno

Mehr

Ein Archiv für Notare

Ein Archiv für Notare Ein Archiv für Notare AdNovum hat ein elektronisches Archiv für die Ablage von notariellen Dokumenten entwickelt, das den Schweizer Notaren künftig als zentraler und sicherer Service über das Internet

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Kompakt Workshops Elektronische Dossierverwaltung & Kreditoren-Workflow mit ABACUS im September 2015

Kompakt Workshops Elektronische Dossierverwaltung & Kreditoren-Workflow mit ABACUS im September 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops Elektronische Dossierverwaltung & Kreditoren-Workflow mit ABACUS im September 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Institut für Banking und Finance der Universität Zürich Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen an der Universität St. Gallen Stefan Mauchle

Mehr

Die SuisseID ts- und Funktionsnachweis. 11.06.2010 BAT Architekturforum Urs Bürge; mail@ursbuerge.ch

Die SuisseID ts- und Funktionsnachweis. 11.06.2010 BAT Architekturforum Urs Bürge; mail@ursbuerge.ch Die SuisseID für r Identitäts ts- und Funktionsnachweis 11.06.2010 BAT Architekturforum Urs Bürge; mail@ursbuerge.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Zielsetzung 2. Was ist die SuisseID 3. Die

Mehr

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss. Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.com Inhalt Ausgangslage und Motivation Data Purse Konzept

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Die Lösung, die passt.

Die Lösung, die passt. Die Lösung, die passt. Mit officeatwork der Business-Lösung für Microsoft Office verwalten Sie das Corporate Design-, Vorlagen- und Content-Management intelligent und zentral. swiss quality software Im

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Kennzahlen (aus der AG Controlling)

Kennzahlen (aus der AG Controlling) Kennzahlen (aus der AG Controlling) Info Grégoire Hernan / Seite 1 Finanzindikatoren und Leistungsindikatoren der SIK Wirkungsmodell der öffentlichen Verwaltung Auftrag Vorgaben Input Output Impact Outcome

Mehr

Dienste für Identifikation und Berechtigungsverwaltung

Dienste für Identifikation und Berechtigungsverwaltung Dienste für Identifikation und Berechtigungsverwaltung Referent: Hans Häni Co-Leitung ech-fachgruppe IAM ech-gv 23.03.2012: H. Häni 1 Inhalt - IT-Architekturwandel - Konsequenzen für IAM - Federated IAM

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Oktober 2014 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5

Mehr

Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel. Andreas Schmid, Product Manager

Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel. Andreas Schmid, Product Manager Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel, Product Manager Unternehmensstruktur Swisscom 2 Swisscom Verwaltungsrat CEO Swisscom* Strategie & Business Development Konzern* Finanzen & Controlling Konzern*

Mehr

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung Groupe parlementaire pour une informatique durable Berne, 8 décembre 2010 Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung François Marthaler Conseiller d Etat Chef du Département des infrastructures Eine Feststellung

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr.

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr. Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws 29.4.2015 Dr. Silber Wer wir sind Profil der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer:

Mehr