Geschäftsbericht 2010/11. Geschäftsbericht 2011/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2010/11. Geschäftsbericht 2011/12"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2010/11 Geschäftsbericht 2011/12

2 U2 DOUGLAS HOLDING AG DOUGLAS-Konzern in Zahlen DOUGLAS-Konzern in Zahlen Wesentliche Kennzahlen 2011/ /11 Veränderung (in %) Umsatz Mio , ,8 1,7 Deutschland Mio , , 4 2, 7 Ausland Mio , , 4 0, 3 EBITDA Mio. 201,2 292,9 31,3 Marge in % 5, 9 8, 7 EBITDA bereinigt 1) Mio. 238,7 270,6 11,8 Marge in % 6, 9 8, 0 EBT Mio. 89,1 137,8 Marge in % 2, 6 4,1 EBT bereinigt 2) Mio. 114,2 138,4 17,5 Marge in % 3, 3 4, 1 Jahresüberschuss (+) / Jahresfehlbetrag ( ) Mio. 109,9 87,0 Aktienkurs zum Ende des Geschäftsjahres 35,32 29,52 19,6 EBITDA je Stückaktie 5,10 7,43 31,4 Ergebnis je Stückaktie 2,78 2,20 Dividende je Stückaktie 0,00 1,10 DVA Mio. 11,1 11,8 Free Cash Flow Mio. 34,7 126,6 72,6 Investitionen Mio. 104,3 116,9 10, Veränderung (in %) Langfristige Vermögenswerte Mio. 570,9 751,9 24,1 Kurzfristige Vermögenswerte Mio. 957,1 907,3 5,5 Eigenkapital Mio. 659,1 803,0 17,9 Langfristiges Fremdkapital Mio. 113,8 98,6 15,4 Kurzfristiges Fremdkapital Mio. 755,1 760,1 0,7 Bilanzsumme Mio , ,7 8,0 Working Capital 3) Mio. 508,7 438,0 16,1 Netto-Bankschulden 4) Mio. 124,5 49,6 151,0 Mitarbeiter/-innen Fachgeschäfte Verkaufsfläche Tsd. m 2 603,3 594,9 1) Bereinigt um Restrukturierungsaufwand Thalia im laufenden Jahr und Verkauf Douglas Russland im Vorjahr 2) Bereinigt um Restrukturierungsaufwand Thalia im laufenden Jahr und außerplanmäßige Abschreibungen bei Douglas in beiden Jahren 3) Vorräte und Forderungen aus Lieferungen und Leistungen abzüglich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 4) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten abzüglich liquider Mittel

3 U3 DOUGLAS HOLDING AG Inhalt 1 DOUGLAS HOLDING AG 24 Konzernlagebericht 1 Mission Statement 2 Brief an die Aktionäre 3 Vorstand 4 Corporate Governance 7 Compliance 8 Bericht des Aufsichtsrates 9 Aufsichtsrat und Ausschüsse 10 DOUGLAS-Aktie 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20 Impressionen 24 Die Marken der DOUGLAS-Gruppe 27 Wesentliche Ergebnisse 28 Geschäftstätigkeit und Rahmenbedingungen 33 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage 43 DOUGLAS HOLDING AG 44 Nachtragsbericht 45 Steuerungssystem und Erfolgsfaktoren 50 Nachhaltigkeit 55 Chancen- und Risikobericht 62 Gesetzliche Angaben 63 Prognosebericht und Gesamtaussage 72 Parfümerien 84 Bücher 92 Schmuck 98 Mode 104 Süßwaren 110 Dienstleistungen 71 Geschäftsbereiche 111 Konzernabschluss 112 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 113 Konzern-Bilanz 114 Eigenkapitalspiegel 115 Kapitalflussrechnung 116 Segmentberichterstattung 118 Konzernanhang 130 Erläuterungen zur Gesamtergebnisrechnung 136 Erläuterungen zur Bilanz 153 Angaben zur Kapitalflussrechnung 154 Angaben zur Segmentberichterstattung 156 Management der finanzwirtschaftlichen Risiken 161 Sonstige Angaben 170 Bestätigungsvermerk 172 Mehrjahresübersicht 174 Glossar 176 Abbildungsverzeichnis Konzernabschluss U5 Impressum/Termine 171 Weitere Informationen

4 DOUGLAS HOLDING AG DOUGLAS-Gruppe U4 Die DOUGLAS-Gruppe Die DOUGLAS-Gruppe steht für Handel mit Herz und Verstand. Das gilt für alle Tochtergesellschaften und Servicebereiche gleichermaßen. Die fünf Geschäftsbereiche Douglas, Thalia, Christ, AppelrathCüpper und Hussel prägen das Profil der DOUGLAS-Gruppe mit attraktiven Fachgeschäften und zeitgemäßen Online-Shops. Die Dienstleistungsgesellschaften und Servicebereiche der DOUGLAS-Gruppe tragen ebenfalls zum Unternehmenserfolg bei: Sie bündeln wesentliche administrative Funktionen und unterstützen den Vorstand und die Geschäftsleitungen der Tochtergesellschaften. Gemeinsam arbeiten alle daran, die Vertriebskanäle intelligent und effizient zu verknüpfen. Ziel ist, den Kunden online, mobil und stationär die Flexibilität zu ermöglichen, die sie sich von einem Multichannel- Händler wünschen. Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 Umsatz in Mio. Fachgeschäfte Mitarbeiter/-innen

5 Mission Statement DOUGLAS HOLDING AG Mission Statement Brief an die Aktionäre Vorstand Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrates DOUGLAS-Aktie Impressionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 1 Herausragender Service, erstklassige Sortimente und ein erlebnisorientiertes Ambiente daran arbeiten wir täglich in allen Bereichen unseres Unternehmens. Denn auf diesen drei Säulen fußen seit jeher Handeln und Erfolg der DOUGLAS-Gruppe. Sie haben Bestand, ganz gleich, wie sich die Handelslandschaft und die Wünsche, Ansprüche und Einkaufsgewohnheiten unserer Kunden auch verändern. Und sie sind der Schlüssel zu unserem wichtigsten Unternehmensziel: der Zufriedenheit unserer Kunden. Ob in unseren Fachgeschäften oder in unseren Online- Shops: Wir beraten kompetent und bedienen leidenschaftlich gern, um die Erwartungen unserer Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern nach Möglichkeit sogar noch zu übertreffen. Wir bieten aktuelle, attraktive und qualitativ hochwertige Sortimente zu fairen Preisen. Und wir schaffen eine Einkaufsatmosphäre, in der sich die Kunden wohlfühlen und gerne schauen und shoppen. So machen wir das Leben unserer Kunden etwas schöner: Tag für Tag, an jedem Standort, in jedem Land, vor Ort und im Internet. Entscheidenden Anteil daran haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie zählen im Facheinzelhandel zu den Besten. Herzlichkeit, Begeisterung, Engagement und Lernbereitschaft sowie gegenseitiger Respekt sind dafür die Basis. Ein weiterer Erfolgsfaktor der DOUGLAS-Gruppe ist ihre Dezentralität. Wir setzen ganz bewusst auf die Stärke und das Wissen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren jeweiligen Geschäften und Abteilungen. Weil wir diese Unternehmer vor Ort immer gefordert und gefördert haben, sind wir heute ein führendes europäisches Handelsunternehmen mit den fünf erfolgreichen Geschäftsbereichen Douglas-Parfümerien, Thalia- Buchhandlungen, Christ-Juweliergeschäften, AppelrathCüpper-Modehäusern und Hussel-Confiserien. Als zukunftsorientiertes und nachhaltig agierendes Unternehmen sind wir allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Aktionären, Kunden und Geschäftspartnern sowie unserer Umwelt gleichermaßen verpflichtet. Daher pflegen wir eine Unternehmenskultur, in der sich möglichst alle unsere Stakeholder rundum wohlfühlen. Diese Kultur spiegelt sich in unserer Philosophie Handel mit Herz und Verstand wider, der die DOUGLAS-Gruppe auch in Zukunft treu bleiben und damit weiter rentabel wachsen wird.

6 2 DOUGLAS HOLDING AG Brief an die Aktionäre Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes

7 Als mein Vater Jörn im März 1963 also vor ziemlich genau 50 Jahren als Vorstands- Assistent in die damalige Hussel AG einstieg, bestand diese Unternehmensgruppe lediglich aus einigen wenigen Hussel-Läden. Diese bekamen Ende der 60er-Jahre zusehends Umsatz- und Ertragsprobleme. Etwas Neues musste her! Es war dem richtigen Riecher meines Vaters zu verdanken, dass damals mit der Übernahme der Parfümerien Hanhausen in Braunschweig und Douglas in Hamburg der Einstieg in das Parfümeriegeschäft gelang. Das war der Startschuss zu einer im deutschen Einzelhandel nicht alltäglichen Erfolgsgeschichte. Diversifikation spielte in der Geschichte unseres Unternehmens immer eine wichtige Rolle. So wurden im Laufe der Jahre unterschiedliche Handelskonzepte getestet: zunächst Lebensmittelmärkte, Drogerien und sogar der Versandhandel. Später kamen Schmuckgeschäfte (erst Weiss, dann Christ), Buchläden (zunächst Montanus und Phönix, später Thalia) sowie Mode- und Sporthäuser (AppelrathCüpper, Biba, Pohland, Sport Voswinkel und Werdin) hinzu. Vieles gelang manches ging schief. Im Rahmen einer aktiven Portfoliostrategie trennten wir uns im Laufe der Jahre wieder von einigen dieser Handelskonzepte, weil sie entweder nicht mehr in das Lifestyle-Konzept der DOUGLAS-Gruppe passten oder die Renditeanforderungen nicht erfüllten. So entstand die heutige Struktur unserer Unternehmensgruppe mit den Geschäftsbereichen Parfümerien, Bücher, Schmuck, Mode und Süßwaren. Nach dem Motto Handel ist Wandel hat es innerhalb der DOUGLAS-Gruppe also schon immer viel Bewegung gegeben. Dennoch gehörte das Geschäftsjahr 2011/12 sicherlich zu den aufregendsten Jahren in unserer Firmengeschichte: Es gab immer wieder neue Spekulationen um die künftige Eigentümerstruktur der DOUGLAS-Gruppe. Hier herrscht nun Klarheit: Mit Advent International haben wir einen neuen, starken Partner an unserer Seite. Im Rahmen des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebotes für alle ausstehenden Aktien der DOUGLAS HOLDING AG, welches am 15. Oktober 2012 bekannt gegeben wurde, erwarb die Bietergesellschaft Beauty Holding Three AG an der der Finanzinvestor Advent International indirekt 80 Prozent und die Familie Kreke indirekt 20 Prozent halten bis zum Ende der weiteren Annahmefrist am 21. Dezember 2012 insgesamt 93,73 Prozent der Anteile. Darüber hinaus tätigte die Beauty Holding Three AG Aktienkäufe in Höhe von weiteren 2,38 Prozent außerhalb des Übernahmeangebotes und hielt zum 2. Januar 2013 somit 96,11 Prozent der Anteile der DOUGLAS HOLDING AG. Aufgrund des Überschreitens der 95-Prozent-Schwelle haben alle Aktionäre, die das Übernahmeangebot bislang nicht

8 Brief an die Aktionäre angenommen haben, in einer weiteren Nachfrist die Möglichkeit, ihre Aktien bis zum 20. März 2013, 24 Uhr MEZ, zum Preis von 38 Euro pro Aktie in bar anzudienen. Außerdem ist damit die rechtliche Basis für einen aktienrechtlichen Squeeze-out und ein späteres Delisting der Gesellschaft geschaffen. Der erfolgreiche Abschluss des Übernahmeangebotes markiert für die DOUGLAS-Gruppe das Ende einer wichtigen Entwicklungsphase des Konzerns. Nun öffnet sich ein neues Kapitel. Mit einer klaren und stabilen Eigentümerstruktur wollen wir gemeinsam mit unserem Partner Advent International die Erfolgsgeschichte der Gruppe fortschreiben und die Marktposition der DOUGLAS-Gruppe nachhaltig und ohne den Blick auf eine kurzfristige Quartalsdenke stärken. Die neuen Vertriebskanäle E-Commerce und Mobile Shopping werden hierbei eine immer wichtigere Rolle spielen. Der massive Wandel im Kaufverhalten stellt den gesamten Handel vor große Herausforderungen. Hier gilt es, die richtigen Antworten zu finden und die Kunden auf allen Kanälen also stationär, online und mobil zu jeder Tageszeit für die Fachgeschäfte, Dienstleistungen und Produkte der DOUGLAS-Gruppe zu begeistern. Von besonderer Bedeutung ist dies vor allem für die Buchbranche. Wie der gesamte stationäre Buchhandel muss sich auch Thalia darauf einstellen, dass das gedruckte Buch zunehmend über das Internet verkauft wird. Zudem steigt die Konkurrenz durch elektronische Bücher, die sogenannten ebooks. Vor diesem Hintergrund haben wir im Geschäftsjahr 2011/12 das bisherige Konzept von Thalia grundlegend auf den Prüfstand gestellt und an die zukünftige Marktsituation angepasst. Diese strategische Neuausrichtung sieht vor allem vor, überdimensionierte Flächen zu verkleinern, attraktive Zusatzsortimente aufzunehmen und die Kompetenz von Thalia als Online-Händler und ebook-plattform zu stärken. Durch eine konsequente Verknüpfung der drei Vertriebskanäle stationär, online und digital positioniert sich Thalia als führender Multichannel- Buchhändler. Diese grundlegende und dringend notwendige Neuausrichtung von Thalia hat im abgelaufenen Geschäftsjahr viel Geld gekostet. Insgesamt sind Restrukturierungskosten und Wertberichtigungen in Höhe von 155 Millionen Euro angefallen. Diese Restrukturierungskosten und Wertberichtigungen haben bei Thalia zu einem substanziellen Konzern-Verlust geführt. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug 89 Millionen Euro nach 138 Millionen Euro im Vorjahr. Neben dem Restrukturierungsaufwand im Buchbereich waren dabei auch außerplanmäßige Abschreibungen im Parfümeriebereich in Höhe von rund 49 Millionen Euro zu verkraften. Vor diesem Hintergrund werden Vorstand und Aufsichtsrat der DOUGLAS HOLDING AG der Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2011/12 keine Dividende auszuschütten.

9 Brief an die Aktionäre Trotz der großen Herausforderungen im Buchsegment hat die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 im operativen Bereich mit einem Umsatz von 3,44 Milliarden Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 201,2 Millionen Euro die gesetzten Zielgrößen knapp erreicht. Dank der konsequenten Umsetzung der Multichannel-Strategie sind die Online-Umsätze um erfreuliche 13 Prozent gewachsen. Ihr Anteil am Konzernumsatz liegt mittlerweile bei rund 7 Prozent, Tendenz weiter steigend. Auch aus den anderen Geschäftsbereichen gibt es Positives zu berichten: So entwickelten sich in Deutschland insbesondere die Douglas-Parfümerien, die Christ-Juweliergeschäfte und auch unsere traditionsreichen Hussel-Confiserien recht ordentlich. Die Appelrath- Cüpper-Modehäuser festigten darüber hinaus ihre Positionen als lokale Platzhirsche. Insgesamt haben wir dadurch nicht nur die rückläufige Umsatzentwicklung bei Thalia kompensiert, sondern es ist uns zudem gelungen, den Konzernumsatz um 1,7 Prozent zu steigern. In Deutschland nahmen die Umsätze der DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent auf über 2,3 Milliarden Euro zu. Die Auslandsumsätze blieben aufgrund des Verkaufs der Parfümerien in Russland und der weiterhin schwachen Konsumnachfrage in einigen Märkten leicht um 0,3 Prozent hinter dem Vorjahr zurück und erreichten 1,1 Milliarden Euro. Bereinigt um die Veräußerungen in Russland ergab sich ein Umsatzplus von 1,3 Prozent. Ich möchte mich an dieser Stelle auch im Namen meiner Vorstandskollegen besonders herzlich bei unseren über Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken. Sie haben mit ihrer Herzlichkeit, Servicebereitschaft und Leidenschaft unsere Kunden für unsere Fachgeschäfte und unsere Online-Shops begeistert. Auch haben sie sich nicht von den vielen Spekulationen über die Übernahme der DOUGLAS-Gruppe aus der Bahn werfen lassen, sondern sich auf das Wesentliche im Handel konzentriert: unsere Kunden. Meine Vorstandskollegen und ich sind uns durchaus bewusst, dass das keine Selbstverständlichkeit war. Umso mehr bin ich stolz darauf, solch motivierte Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Unternehmensgruppe zu wissen. Nun blicken wir nach vorne: Im Geschäftsjahr 2012/13 wollen wir mit neuer und stabiler Eigentümerstruktur durchstarten und haben uns einiges vorgenommen. Der Handel steht vor großen Herausforderungen wie dem demografischen Wandel, der zunehmenden Internationalisierung und Wettbewerbsintensität sowie dem wachsenden Einfluss digitaler Angebote. Gemeinsam mit Advent International wollen wir unsere fünf Geschäftsbereiche für diese Herausforderungen fit machen und die Zukunft des Handels erfolgreich mitgestalten. Allerdings war der Start ins neue Geschäftsjahr 2012/13 mit dem für die DOUGLAS-Gruppe so wichtigen Weihnachtsgeschäft nicht einfach. Im ersten Quartal also von Oktober bis Dezember 2012 erzielte die DOUGLAS-Gruppe ein Umsatzplus von 1,6 Prozent.

10 Brief an die Aktionäre Damit lagen wir zwar leicht unter unseren Erwartungen, konnten uns aber dennoch eine einigermaßen solide Basis für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres schaffen. Zum Schluss möchte ich mich bei Ihnen, sehr verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, für Ihre jahrelange Treue und Ihre Verbundenheit mit unserem Unternehmen bedanken. Das gilt auch und insbesondere für unseren langjährigen Großaktionär Oetker. Er hat wie kein Zweiter die Entwicklung unserer Unternehmensgruppe begleitet und ist mit uns durch dick und dünn gegangen. Der Vorstand ist überzeugt, dass die neue Eigentümerstruktur mit Advent International und der Familie Kreke nun eine sehr gute Basis bildet, um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der DOUGLAS-Gruppe zu stellen. Wir werden die anstehenden Herausforderungen gemeinsam und entschlossen angehen und die Wachstumschancen beherzt nutzen, um auch künftig zu den erfolgreichsten Unternehmen im Einzelhandel zu gehören. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns allen ein rundum erfolgreiches Jahr 2013! Hagen, im Januar 2013 Mit den besten Wünschen

11 DOUGLAS HOLDING AG Vorstand 3 Vorstand der DOUGLAS HOLDING AG Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes seit 2001 Arbeitsdirektor seit September 2012 im Vorstand seit 1997 Manfred Kroneder Parfümerien Holding-Vorstand seit September 2012 im Vorstand seit 2008 Dr. Burkhard Bamberger Finanzvorstand im Vorstand seit 2006 Michael Busch Bücher Holding-Vorstand seit September 2012 im Vorstand seit 2003

12 4 DOUGLAS HOLDING AG Corporate Governance Corporate Governance Die bereits im Jahr 2000 eingeführten, mehrfach aktualisierten Corporate Governance-Grundsätze der DOUGLAS HOLDING AG sind ebenso wie die im Deutschen Corporate Governance Kodex enthaltenen Vorgaben, Empfehlungen und Anregungen für eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung fester Bestandteil unserer gelebten Unternehmenskultur. Die Corporate Governance-Grundsätze der DOUGLAS HOLDING AG sind ein wesentlicher Bestandteil der auf Wertschöpfung ausgerichteten Leitung und Kontrolle der DOUGLAS-Gruppe. Corporate Governance dient der Transparenz und Offenheit, der Achtung der Aktionärsinteressen, Fairness gegenüber Kunden und Mitarbeitern sowie einer effizienten, vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat mit dem Ziel, den Unternehmenswert der DOUGLAS-Gruppe nachhaltig zu steigern. Die Einhaltung der DOUGLAS-Corporate Governance- Grundsätze und des Deutschen Corporate Governance Kodex in ihrer jeweils aktuellen Fassung wird von einem vom Aufsichtsrat ernannten Corporate Governance-Beauftragten überwacht. Umsetzung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex Vorstand und Aufsichtsrat der DOUGLAS HOLDING AG haben sich auch im Geschäftsjahr 2011/12 an den Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) orientiert. Den Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex folgt die DOUGLAS HOLDING AG mit Ausnahme der nachfolgend erläuterten zwei Ausnahmen: 1. Die Veröffentlichung des Konzernabschlusses der DOUGLAS HOLDING AG erfolgt trotz des am eines jeden Jahres endenden Geschäftsjahres nicht vor dem des Jahres, sondern erst im Januar des Folgejahres. Damit wird eine größere Aufmerksamkeit bei Investoren und bessere Öffentlichkeitswirksamkeit als bei einer Veröffentlichung Ende Dezember erreicht (Ziff Satz 4 DCGK). Die DOUGLAS HOLDING AG veröffentlicht jedes Jahr wenige Tage nach Ende des Geschäftsjahres ein Trading Statement. 2. Die DOUGLAS HOLDING AG veröffentlicht gemäß den gesetzlichen Vorgaben die Anteile von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern an der DOUGLAS HOLDING AG, wenn die gesetzlichen Meldeschwellen des 21 WpHG über- oder unterschritten werden sowie sämtliche DOUGLAS HOLDING-Aktien-Transaktionen dieses Personenkreises. Weitere Angaben über den Anteilsbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat erfolgen zum Schutz der persönlichen Sphäre der betreffenden Personen nicht (Ziff. 6.6 Abs. 2 DCGK). Vorstand und Aufsichtsrat der DOUGLAS HOLDING AG haben die nach 161 AktG vorgeschriebene Entsprechenserklärung gemäß der geltenden Fassung des Deutschen Corporate Governance Kodex vom 15. Mai 2012 abgegeben, die veröffentlicht ist unter Gemäß Ziff Abs. 2 DCGK soll der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung konkrete Ziele benennen, die unter Beachtung der unternehmensspezifischen Situation die internationale Tätigkeit des Unternehmens, potenzielle Interessenkonflikte, die Anzahl der unabhängigen Aufsichtsratsmitglieder i.s.d. Ziff DCGK, eine festzulegende Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder und Vielfalt (Diversity) berücksichtigen. Diese konkreten Ziele sollen insbesondere eine angemessene Beteiligung von Frauen vorsehen. Die Zielsetzung des Aufsichtsrates und der Stand der Umsetzung sollen gemäß Ziff Abs. 3 Satz 2 DCGK im Corporate Governance-Bericht veröffentlicht werden. Bei der Besetzung des Aufsichtsrates ist darauf zu achten, dass die Mitglieder des Aufsichtsrates insgesamt über die zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung der Aufgaben erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen verfügen, die für die DOUGLAS HOLDING AG als Facheinzelhandels-Unternehmen von großer Bedeutung sind. Dabei reicht das Spektrum von internationaler Marketing-Expertise bis hin zu Themen wie Immobilienmanagement und Kapitalmarkterfahrung. Ziel ist es, den Vorstand bei seinen herausfordernden Aufgaben mit Know-how, Erfahrung und Beratung bestmöglich zu unterstützen. Dies gilt insbesondere bei Fragestellungen, die sich aus neuen Entwicklungen ergeben und bei denen nicht auf eigene Erfahrung zurückgegriffen werden kann. Für jeden Aspekt der Aufsichtsratstätigkeit soll letztlich mindestens ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

13 DOUGLAS HOLDING AG Corporate Governance 5 Zumindest ein Mitglied des Aufsichtsrates auf Anteilseignerseite soll über besondere internationale Erfahrungen verfügen, die es z. B. durch eine Tätigkeit im Ausland oder in einem international geprägten Unternehmen erworben haben kann. Dies ist derzeit der Fall. Gegenwärtig sind im Aufsichtsrat der DOUGLAS HOLDING AG acht Frauen vertreten, davon sieben auf Arbeitnehmerseite. Eine solche paritätische Besetzung hält der Aufsichtsrat für angemessen, sodass eine weitere Erhöhung des Frauenanteils gegenwärtig nicht zwingend angestrebt wird. Der Aufsichtsrat wird bei etwaigen Vakanzen aber selbstverständlich Frauen im Auswahlprozess berücksichtigen. Der Aufsichtsrat hat festgelegt, dass Aufsichtsratsmitglieder nicht älter als 73 Jahre sein sollen. Diese Zielsetzung wird derzeit eingehalten. Nach Auffassung des Aufsichtsrates entspricht es guter Corporate Governance, wenn im Aufsichtsrat einer abhängigen Gesellschaft in maßgeblichem Umfang Repräsentanten des Großaktionärs vertreten sind. Im Übrigen soll jedes Aufsichtsratsmitglied Interessenkonflikte, insbesondere solche, die aufgrund einer Beratung oder Organfunktion bei Kunden, Lieferanten, Kreditgebern oder sonstigen Dritten entstehen können, dem Aufsichtsrat gegenüber offenlegen. Wesentliche und nicht nur vorübergehende Interessenkonflikte in der Person eines Aufsichtsratsmitglieds sollen zur Beendigung des Mandats führen. Vergütung des Vorstandes Das Vergütungssystem für die Mitglieder des Vorstandes ist vom Aufsichtsratsplenum beschlossen worden. Die Höhe der Vergütung der Mitglieder des Vorstandes der DOUGLAS HOLDING AG wird vom Präsidialausschuss des Aufsichtsrates vorgeschlagen und vom Aufsichtsratsplenum festgelegt. Im Geschäftsjahr 2011/12 belief sich die Gesamtvergütung des Vorstandes für die Wahrnehmung seiner Aufgaben in der DOUGLAS HOLDING AG und ihrer Tochtergesellschaften auf 3.007,6 Tausend Euro. Davon entfielen 1.461,6 Tausend Euro auf erfolgsunabhängige und 1.546,0 Tausend Euro auf erfolgsbezogene Einkünfte. Die variable Vergütung aller Vorstandsmitglieder besteht aus quantitativen und qualitativen Bestandteilen und ist auf einen individuellen, klar definierten Prozentsatz der Grundbezüge begrenzt. Die quantitative Vergütung orientiert sich an dem gewichteten Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre des DOUGLAS-Konzerns gemindert um eine 10-prozentige virtuelle Verzinsung des Konzerneigenkapitals. Bei den Spartenvorständen orientiert sich die quantitative Vergütung in vergleichbarer Form an den Ergebnissen der einzelnen Sparten. Die qualitative Vergütung basiert auf einer individuellen Leistungsbeurteilung der einzelnen Vorstandsmitglieder. Die Vergütungsstruktur ist auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet. Aktien-Optionsprogramme und ähnliche wertpapierorientierte Anreizsysteme sind für die Mitglieder des Vorstandes nicht aufgelegt. Eine D & O-Versicherung für den Vorstand mit angemessenem Selbstbehalt ist erstmals im Geschäftsjahr 2007/08 abgeschlossen worden. Der Selbstbehalt entspricht den gesetzlichen Vorgaben. Weitere Einzelheiten zur Vergütung der Vorstandsmitglieder einschließlich Pensionen und Pensionsrückstellungen sind unter veröffentlicht, die Vergütungen der Mitglieder des Vorstandes sind individualisiert im Anhang zum Konzernabschluss auf Seite 162 dargestellt. Vergütung des Aufsichtsrates Die Vergütung des Aufsichtsrates wird durch die Hauptversammlung festgelegt und ist in 14 der Satzung der DOUGLAS HOLDING AG geregelt. Die Vergütung enthält eine feste und eine erfolgsorientierte, variable Komponente in Abhängigkeit des Ergebnisses je Aktie. Der durch Vorsitz und Ausschusstätigkeit verursachte Zeitaufwand findet eine angemessene Berücksichtigung. Die Gesamtvergütung des Aufsichtsrates der DOUGLAS HOLDING AG für das Geschäftsjahr 2011/12 betrug 592,5 Tausend Euro. Davon entfielen 525,0 Tausend Euro auf feste und 67,5 Tausend Euro auf variable Vergütung. Die individualisierten Bezüge der Aufsichtsratsmitglieder sind im Anhang zum Konzernabschluss auf Seite 163 dieses Geschäftsberichtes wiedergegeben. Interessenkonflikte Im Berichtszeitraum wurden dem Aufsichtsrat Interessenkonflikte von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern offengelegt. Diese standen im Zusammenhang mit den im Januar 2012 erstmals bekannt gewordenen Gesprächen zwischen der Gesellschaft, an der Gesellschaft nicht unerheblich beteiligten Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates und

14 6 DOUGLAS HOLDING AG Corporate Governance 164 verschiedenen Finanzinvestoren über den möglichen Erwerb einer wesentlichen Beteiligung, die letztlich, nach dem Ende des Geschäftsjahres 2011/12, in dem öffentlichen Übernahmeangebot der Beauty Holding Three gemündet sind. Im Vorstand war davon Herr Dr. Henning Kreke betroffen, im Aufsichtsrat die Herren Dr. Jörn Kreke, Dr. Hinderer, Dr. Oetker und Dr. Schröder. Da im Zusammenhang mit diesem Projekt im Geschäftsjahr 2011/12 weder Beschlüsse gefasst noch solche vorbereitet wurden, bedurften die Interessenkonflikte über die bloße Offenlegung hinaus keiner weiteren Behandlung. Directors Dealings Die Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat sowie die leitenden Angestellten der DOUGLAS-Gruppe haben sich im Geschäftsjahr 2011/12 an die jeweils geltenden Meldevorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes in Bezug auf Geschäfte mit DOUGLAS-Aktien gehalten. Das gilt auch für Geschäfte mit Derivaten. Die Meldungen über die Wertpapiergeschäfte sind im Anhang auf Seite 164 dieses Geschäftsberichtes zu finden. Corporate Governance im Internet: Corporate Governance-Grundsätze Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG Grundsätze des Vergütungssystems für Mitglieder des Vorstandes Unabhängigkeit der Abschlussprüfer Der Aufsichtsrat hat vor Beginn der Abschlussprüfung für den Jahresabschluss 2011/12 eine Erklärung der Wirtschaftsprüfer RBS RoeverBroennerSusat eingeholt, die beinhaltet, dass zwischen dem Prüfer und seinen Organen sowie seinen Prüfungsleitern einerseits und dem Unternehmen und seinen Organmitgliedern andererseits keine geschäftlichen, finanziellen, persönlichen oder sonstigen Beziehungen bestehen, die Zweifel an seiner Unabhängigkeit begründen können. Die Erklärung erstreckt sich auch darauf, dass im abgelaufenen Geschäftsjahr von RBS RoeverBroennerSusat keine wesentlichen Beratungsleistungen erbracht wurden bzw. für das Geschäftsjahr 2012/13 solche Beratungsleistungen nicht vereinbart sind.

15 DOUGLAS HOLDING AG Compliance 7 Compliance in der DOUGLAS-Gruppe Compliance beschreibt die Selbstverpflichtung eines Unternehmens und seiner Führungskräfte, sich an die vom Gesetzgeber sowie die vom Unternehmen selbst aufgestellten Regeln zu halten. Mit der Implementierung eines Compliance-Systems schaffen die Unternehmen zusätzliches Vertrauen bei ihren Aktionären, Kunden und Mitarbeitern. Auch für die DOUGLAS-Gruppe ist Compliance eine Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. Vorstand und Geschäftsführungen verstehen Compliance als wesentliche Leitungsaufgabe und bekennen sich zur Rechtstreue und zur Notwendigkeit rechtmäßigen, sozialen und ethischen Handelns. Compliance wird als Aufgabe des Managements auf allen Entscheidungsebenen gesehen. Bereits im Jahr 2007 wurden deshalb eine Compliance-Stelle eingerichtet und auf Basis einer allgemeinen Risikobewertung die Compliance-Schwerpunkte für das Unternehmen festgelegt. Dabei wurden neben den typischen Compliance- Risiken auch die internen Unternehmenswerte und Führungsleitlinien als wesentliche Compliance-Themen definiert. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DOUGLAS- Gruppe haben dafür Sorge zu tragen, dass ihr Handeln mit diesen Richtlinien und den für ihren Arbeitsbereich geltenden Gesetzen, Richtlinien und Anweisungen in Einklang steht. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, unterstützt Compliance bei der Sensibilisierung und im Hinblick auf ein funktionierendes Wissens-, Beratungs- und Informationsmanagement. Mit Schulungsveranstaltungen und Compliance-Workshops zu den verschiedensten Compliance-relevanten Themen wurde den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch im Geschäftsjahr 2011/12 die Gelegenheit gegeben, ihr Wissen und ihre Kenntnisse aufzufrischen, zu erweitern und zu vertiefen. Leitfäden und Richtlinien wie der DOUGLAS Code of Conduct helfen dabei, die teilweise komplexen und detaillierten Anforderungen zu verstehen und geben hilfreiche Orientierung. Den Anspruch, gegenüber Lieferanten, Wettbewerbern, Verbrauchern und Mitarbeitern in verantwortungsvoller und rechtstreuer Weise zu agieren, erhebt die DOUGLAS-Gruppe in allen Ländern, in denen sie tätig ist. Im Geschäftsjahr 2011/12 wurde die Compliance-Organisation weiter ausgebaut. Hier stand vor allem die internationale Weiterentwicklung des Compliance- Netzwerkes im Fokus der Compliance-Beauftragten. Erfolgreich gelang es, das internationale Compliance-System um die neu ernannten Delegierten aus Lettland, Litauen, Kroatien, Rumänien, Bulgarien und Ungarn zu erweitern. Damit besteht das Compliance-System nunmehr aus 16 Delegierten im Ausland, die regelmäßig an die zentrale Compliance- Beauftragte in Hagen berichten. Fortschritte brachte auch der zweite internationale Compliance-Checkup im September 2012, bei dem die Vertreter der einzelnen Länder die Umsetzung von Compliance in ihren jeweiligen Ländern beschlossen und erörterten. Hier wurden sowohl ein gemeinsamer Status definiert als auch die Grundlagen für einen gemeinsamen Richtlinien-Standard geschaffen. Sowohl im In- als auch im Ausland wurden Compliance-Hotlines und -Adressen eingerichtet, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort die Möglichkeit geben, sich vertrauensvoll und in ihrer Muttersprache an ihre Compliance-Delegierten zu wenden. Hier werden sie mit Rat und Tat unterstützt. Vor allem geht es um die enge und vertrauensvolle Arbeit der Compliance-Officer mit den Unternehmenseinheiten. Verdachtsmeldungen im Hinblick auf wirtschaftskriminelle Handlungen oder Verstöße gegen Compliance-Regelungen werden umfassend aufgeklärt und konsequent verfolgt. Prüfungs- und Finanzausschuss sowie der Aufsichtsrat werden regelmäßig durch Compliance-Berichte informiert.

16 8 DOUGLAS HOLDING AG Bericht des Aufsichtsrates Dr. Dr. h.c. Jörn Kreke Vorsitzender des Aufsichtsrates

17 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat der DOUGLAS HOLDING AG hat sich im vergangenen Geschäftsjahr umfassend mit der geschäftlichen und strategischen Entwicklung unserer Unternehmensgruppe befasst. Im Geschäftsjahr 2011/12 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz, Satzung, Geschäftsordnung und DOUGLAS-Corporate Governance-Grundsätzen der Gesellschaft obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Zusammenwirken von Vorstand und Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat hat den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beratend begleitet und die Geschäftsführung überwacht. Der Vorstand hat den Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und ausführlich sowohl schriftlich als auch mündlich über den Geschäftsverlauf, die wirtschaftliche und finanzielle Lage sowie die Strategie und Planung des Unternehmens informiert und unterrichtet. Vor allen Aufsichtsratssitzungen hat der Vorstand ausführliche Berichte an die Mitglieder des Aufsichtsrates versandt. Außerhalb der Sitzungen standen der Aufsichtsratsvorsitzende und der Vorsitzende des Vorstandes in regelmäßigem engen Kontakt, um Planung und strategische Optionen, die Risikolage, Compliance-Themen sowie aktuelle Fragen der Geschäftspolitik zu erörtern. Schwerpunkte der Beratung Im Berichtszeitraum hielt der Aufsichtsrat vier ordentliche und eine außerordentliche Sitzung ab. In diesen wurden gemeinsam mit dem Vorstand jeweils der Gang der Geschäfte und die Lage der Gesellschaft und des Konzerns erörtert. Ferner erläuterte der Vorstand die beabsichtigte Geschäftspolitik und andere grundsätzliche Fragen der Unternehmensplanung sowie die Kapital-, Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft und der einzelnen Geschäftsbereiche der DOUGLAS-Gruppe mit einem besonderen Fokus auf die allgemeine Entwicklung im europäischen Einzelhandel. Beraten und beschlossen wurde unter anderem über: a) die operative Planung für das Geschäftsjahr 2012/13; b) zustimmungspflichtige Geschäfte wie die Beendigung von Ergebnisabführungsverträgen; c) Herausforderungen des Buchhandelsgeschäftes; d) strategische Überlegungen und Maßnahmen zu den Douglas-Parfümerien in bestimmten südeuropäischen Ländern; e) die mittelfristige Finanzierungsstrategie.

18 Bericht des Aufsichtsrates Die Entwicklung des DOUGLAS-Konzerns wurde im Geschäftsjahr 2011/12 stark durch die strukturellen Veränderungen in der Buchbranche beeinflusst. Das geänderte Konsumentenverhalten hat dazu geführt, dass ganze Themenbereiche nur noch online bzw. in digitalisierter Form verkauft werden können. Auf das unerwartete Ausmaß und die Dynamik der Veränderungen, die den gesamten filialbezogenen deutschen Buchhandel getroffen haben, hat Thalia mit einem Strategiewechsel und einem hiermit verbundenen Restrukturierungsprogramm reagiert. Hierzu zählen die Verkleinerung oder Schließung von Geschäftslokalen, der Ausbau des digitalen Geschäftes und des Onlinehandels sowie die Aufnahme neuer, buchnaher Sortimente. Die mit dem bisherigen Geschäftsmodell verbundenen Geschäfts- oder Firmenwerte mussten abgeschrieben werden und haben maßgeblich zu dem Verlust der DOUGLAS-Gruppe beigetragen. Der Aufsichtsrat hat die ergriffenen Maßnahmen beraten und gebilligt, um auch zukünftig die Wirtschaftlichkeit im Buchbereich bestmöglich abzusichern. Bei den Parfümerien machten die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in den südeuropäischen Ländern Anpassungen im Filialnetz und auf der Kostenseite erforderlich. Der Aufsichtsrat hat sich auch mit den Unternehmenswerten und Führungsgrundsätzen beschäftigt und sich über den Stand der Compliance-Aktivitäten unterrichten lassen. Über die Gespräche zwischen der Gesellschaft mit an der Gesellschaft nicht unerheblich beteiligten Mitgliedern des Vorstandes, des Aufsichtsrates und Finanzinvestoren über den Erwerb einer wesentlichen Beteiligung an der Gesellschaft wurde der Aufsichtsrat regelmäßig unterrichtet. In diesem Zusammenhang wiesen die Mitglieder des Aufsichtsrates Dr. Dr. h.c. Jörn Kreke, Dr. Hinderer, Dr. h.c. Oetker und Dr. Schröder darauf hin, dass bei ihnen im Hinblick auf diese Gespräche ein punktueller Interessenkonflikt im Sinne der Ziffer des Deutschen Corporate Governance Kodex bestehen könne. Da im Berichtszeitraum keine Beschlüsse des Aufsichtsrates im Hinblick auf einen solchen Beteiligungserwerb gefasst wurden, war eine über diese Information hinausgehende Behandlung dieser potenziellen Interessenkonflikte nicht erforderlich. Alle Aufsichtsratsmitglieder haben an mehr als der Hälfte der Sitzungen des Aufsichtsrates teilgenommen. Corporate Governance Die Erklärung gemäß 161 AktG zur Beachtung des Corporate Governance Kodex wurde in der Sitzung des Aufsichtsrates vom insbesondere mit Blick auf die im Juni 2012 in Kraft getretene Änderung des Deutschen Corporate Governance Kodex diskutiert und durch Beschluss aktualisiert. Sie kann zusammen mit den Corporate Governance- Grundsätzen der DOUGLAS HOLDING AG im Internet unter eingesehen werden. Eine Effizienzprüfung hat der Aufsichtsrat im Berichtszeitraum turnusgemäß nicht durchgeführt. Die nächste turnusgemäße Effizienzprüfung der Arbeit des Aufsichtsrates wird im Geschäftsjahr 2013/14 erfolgen.

19 Bericht des Aufsichtsrates Ausschüsse Neben vielen Telefonaten und Einzelgesprächen kam der Präsidialausschuss im Berichtszeitraum zu drei Sitzungen zusammen. Dabei wurden unter anderem die strategische Weiterentwicklung der DOUGLAS-Gruppe im In- und Ausland, bedeutende Mietverträge, diverse Akquisitions- und Desinvestitionsprojekte sowie die Vorstandsvergütung und Personalangelegenheiten erörtert. Zudem wurden Inhalt und Form der Aufsichtsratstätigkeit diskutiert und überprüft. Beides wurde vom Aufsichtsratspräsidium und Plenum als sachgerecht befunden. Der Prüfungs- und Finanzausschuss (Audit Committee) trat im Geschäftsjahr 2011/12 viermal zusammen. Schwerpunkte der Beratungen waren Konzernabschluss und Jahresabschluss der DOUGLAS HOLDING AG, die aktuelle Finanzierungsstruktur, die Absicherung von Zins- und Währungsrisiken und die operative Konzernplanung. Darüber hinaus diskutierten Vorstand und Prüfungs- und Finanzausschuss in drei Telefonkonferenzen intensiv die Quartalsabschlüsse des abgelaufenen Geschäftsjahres. Das Aufsichtsratsplenum wurde über die Beratungsergebnisse aller Ausschusssitzungen umfassend informiert. Sitzungen des Vermittlungsausschusses (gem. 27 Absatz 3 Mitbestimmungsgesetz) sowie des Nominierungsausschusses waren nicht erforderlich. Personalia 1. Der Vertrag mit Herrn Dr. Burkhard Bamberger wurde im Geschäftsjahr 2011/12 um drei Jahre verlängert. Die Herren Michael Busch und Manfred Kroneder wurden für die Zeit bis zum zu ordentlichen Mitgliedern des Vorstandes bestellt. Herr Busch verantwortet dabei die Buchsparte, während Herrn Kroneder die Verantwortung für die Bereiche Parfümerien, Süßwaren und Mode übertragen wurde. 2. Frau Anke Giesen hat im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat ihr Vorstandsmandat mit Wirkung zum niedergelegt, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zuzuwenden. 3. Herr Nicholas Denissen wurde für drei Jahre zum Bereichsvorstand E-Commerce ab dem oder früher bestellt. 4. Im Aufsichtsrat gab es keine Änderung. Abschlussprüfung Entsprechend dem Votum der Hauptversammlung erteilte der Aufsichtsrat der RBS Roever- BroennerSusat GmbH & Co. KG, Hamburg, im September 2012 den Prüfungsauftrag für den Konzernabschluss und den Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2011/12. Zuvor waren im Prüfungs- und Finanzausschuss Umfang und Schwerpunkte der Abschlussprüfung festgelegt worden. Die Buchführung und der Jahresabschluss der DOUGLAS HOLDING AG, der Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2011/12 sowie der zusammengefasste Lagebericht der Gesellschaft

20 Bericht des Aufsichtsrates und des Konzerns wurden vom Abschlussprüfer geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Konzernabschluss wurde auf der Grundlage der internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS), wie sie in der Europäischen Union anzuwenden sind, sowie nach den gemäß 315a HGB ergänzend anwendbaren Vorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Eine prüferische Durchsicht des verkürzten Abschlusses und des Zwischenlageberichtes für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2011/12 hat nicht stattgefunden. Alle Mitglieder des Aufsichtsrates haben den Jahresabschluss, den Konzernabschluss und den zusammengefassten Lagebericht sowie die darauf bezogenen schriftlichen Prüfungsberichte des Abschlussprüfers rechtzeitig vor den Sitzungen erhalten, in denen diese Unterlagen thematisiert wurden. Der Prüfungs- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am 11. Dezember 2012 die Prüfungsergebnisse sowie das Risikomanagement und Organisationsfragen der Konzerngesellschaften erörtert. Die Bilanzsitzung des Aufsichtsrates fand am 12. Dezember 2012 statt. An beiden vorgenannten Sitzungen nahmen sowohl die Mitglieder des Vorstandes als auch hinsichtlich die ihre Arbeit betreffenden Tagesordnungspunkte die Abschlussprüfer teil. Die Abschlussprüfer berichteten über die Ergebnisse ihrer Prüfung und beantworteten Fragen. Wesentliche Schwächen des internen Kontroll- und Risikomanagementsystems, bezogen auf den Rechnungslegungsprozess, haben die Abschlussprüfer nicht festgestellt. Umstände, die die Befangenheit der Abschlussprüfer besorgen lassen, lagen nicht vor. Die Abschlussprüfer informierten den Aufsichtsrat schließlich über alle von ihnen zusätzlich zu den Abschlussprüfungsleistungen erbrachten Leistungen. Nach eigener Prüfung der ihm vorgelegten Unterlagen hat der Aufsichtsrat dem Ergebnis der Abschlussprüfung in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 zugestimmt. Nach dem abschließenden Ergebnis der Prüfung des Aufsichtsrates von Jahresabschluss, Konzernabschluss und zusammengefasstem Lagebericht sind keine Einwendungen zu erheben. Der Aufsichtsrat hat entsprechend durch Beschluss im schriftlichen Umlaufverfahren vom 18. Januar 2013 den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss der Gesellschaft sowie den Konzernabschluss gebilligt; der Jahresabschluss ist damit gemäß 172 AktG festgestellt. Der Konzernabschluss wurde am 18. Januar 2013 zur Veröffentlichung freigegeben. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand, den Führungskräften und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DOUGLAS-Gruppe im In- und Ausland für ihr eindrucksvolles Engagement und ihren großen Einsatz im wirtschaftlich schwierigen Umfeld des Geschäftsjahres 2011/12. Sie haben sich den Herausforderungen in den schwierigen Auslandsmärkten Südeuropas und den tiefgreifenden Veränderungen im deutschsprachigen Buchmarkt mit eindrucksvollem Engagement gestellt. Hagen, im Januar 2013 Für den Aufsichtsrat Dr. Jörn Kreke Vorsitzender

Geschäftsbericht 2010/11. Geschäftsbericht 2011/12

Geschäftsbericht 2010/11. Geschäftsbericht 2011/12 Geschäftsbericht 2010/11 Geschäftsbericht 2011/12 U2 DOUGLAS HOLDING AG DOUGLAS-Konzern in Zahlen DOUGLAS-Konzern in Zahlen Wesentliche Kennzahlen 2011/12 2010/11 Veränderung (in %) Umsatz Mio. 3.436,9

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2013 Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe Veränderungen > Jahreswechsel 2012/13 markiert wegweisenden Meilenstein > Gemeinsames Übernahmeangebot mit Advent

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Geschäftsbericht 2010/11

Geschäftsbericht 2010/11 Geschäftsbericht 2010/11 Handel mit Herz und Verstand U2 DOUGLAS HOLDING AG DOUGLAS-Konzern in Zahlen DOUGLAS-Konzern in Zahlen Wesentliche Kennzahlen 2010/11 2009/10 Veränderung (in %) Umsatz Mio. 3.378,8

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Geschäftsbericht 2009/10

Geschäftsbericht 2009/10 Geschäftsbericht 2009/10 Handel mit Herz und Verstand U2 DOUGLAS HOLDING AG DOUGLAS-KONZERN IN ZAHLEN Wesentliche Kennzahlen 2009/10 2008/09 Veränderung (in %) Umsatz Mio. 3.320,8 3.200,8 3,7 Deutschland

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Entsprechenserklärung 2015 der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat erklären, dass den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ( DCGK ) in der Fassung vom 5. Mai 2015

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionäre, 102 Sehr geehrte Aktionäre, Deutsche Post World Net hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Position als weltweit führender Logistikkonzern ausgebaut und ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr intensiv mit der Lage und den Perspektiven des Unternehmens befasst und dabei die ihm nach

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Handel mit Herz und Verstand. Geschäftsbericht 2008/09

Handel mit Herz und Verstand. Geschäftsbericht 2008/09 Handel mit Herz und Verstand Geschäftsbericht 2008/09 Konzern in Zahlen U2 DOUGLAS-KONZERN IN ZAHLEN Wesentliche Kennzahlen IFRS 2008/09 IFRS Veränderung 2007/08 1) in % Umsatz Mio 3.200,8 3.130,4 2,3

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung

Erklärung zur Unternehmensführung Erklärung zur Unternehmensführung Die Deutsche EuroShop ist ein transparentes Unternehmen, dessen Handeln auf einen langfristigen Erfolg ausgerichtet ist. Diese Orientierung zur Beständigkeit ist wesentlicher

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP Corporate- Governance-Bericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Verantwortungsvolle Unternehmensführung Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend denn als weltweit

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG (INKL. CORPORATE GOVERNANCE BERICHT)

ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG (INKL. CORPORATE GOVERNANCE BERICHT) ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG (INKL. CORPORATE GOVERNANCE BERICHT) Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung bestimmen das Handeln der Leitungs- und Kontrollgremien der HOMAG

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der 20542923 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der M.A.X. Automation AG, Düsseldorf WKN 658090 ISIN DE0006580905 Wir laden ein zur ordentlichen Hauptversammlung am Freitag, den 27. Juni 2014, 13:00

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG Metzingen Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geändert in den Sitzungen des Aufsichtsrats am 22. Mai 2000 in

Mehr

Corporate-Governance-Bericht

Corporate-Governance-Bericht 1 Corporate-Governance-Bericht Die Tele Columbus AG legt großen Wert auf eine verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung unter Beachtung der Regeln ordnungsgemäßer Corporate Governance. Vorstand

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Im Geschäftsjahr 2014 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben umfassend und pflichtgemäß wahrgenommen. Er hat den Vorstand bei der Leitung des

Mehr

Corporate Governance-Bericht 2014

Corporate Governance-Bericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 Eine größtmögliche Transparenz der Führungs- und Kontrollstruktur trägt dazu bei, Vertrauen bei Anlegern zu schaffen. Die update software AG erklärt, den Deutschen Corporate

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Corporate Governance Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung

Corporate Governance Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung 32 www.leoni.com Corporate Governance Bericht Corporate Governance bei LEONI LEONI verpflichtet sich zu einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle (Corporate Governance).

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Seite 1 von 6 GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Gemäß 22 Abs. 6 der Satzung gibt sich der Aufsichtsrat nach Anhörung des Vorstands diese Geschäftsordnung:

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Kodexanpassungsvorschläge 2015. Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr

Kodexanpassungsvorschläge 2015. Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr Kodexanpassungsvorschläge 2015 Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr Dr. Manfred Gentz, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Nicht mehr Notwendiges streichen,

Mehr

Hauptversammlung 2013 der DOUGLAS HOLDING AG. Rede Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes. 28. Mai 2013. (Es gilt das gesprochene Wort)

Hauptversammlung 2013 der DOUGLAS HOLDING AG. Rede Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes. 28. Mai 2013. (Es gilt das gesprochene Wort) Hauptversammlung 2013 der DOUGLAS HOLDING AG Rede Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes 28. Mai 2013 (Es gilt das gesprochene Wort) Sendesperrfrist: Beginn der Rede von Dr. Henning Kreke Meine

Mehr

Kodexanpassungen 2015. Medien-Telefonkonferenz 11. Mai 2015, 11 Uhr

Kodexanpassungen 2015. Medien-Telefonkonferenz 11. Mai 2015, 11 Uhr Kodexanpassungen 2015 Medien-Telefonkonferenz 11. Mai 2015, 11 Uhr Dr. Manfred Gentz, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Kodexanpassungen 2015: Wenige materiellen

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr,

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, im Hotel Vitalis Kathi-Kobus-Straße 22, 80797 München, Deutschland stattfindenden

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT 10 GRENKE KONZERN CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT Verantwortungsbewusstsein und gute Corporate Governance stellen bei GRENKELEASING die Grundpfeiler des Handelns der Verwaltung dar. Vorstand, Aufsichtsrat

Mehr

EUWAX Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 ISIN: DE 000 566 0104. Einladung zur Hauptversammlung

EUWAX Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 ISIN: DE 000 566 0104. Einladung zur Hauptversammlung EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 ISIN: DE 000 566 0104 Einladung zur Hauptversammlung Wir laden die Aktionäre zur ordentlichen H A U P T V E R S A M M L U N G 2 011 unserer

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr