Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB)"

Transkript

1 Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Seite von 16

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE FRAGEN WARUM UNTERSCHEIDEN SICH DIE STEUERBESCHEINIGUNGEN FÜR PRIVATVERMÖGEN UND FÜR BETRIEBSVERMÖGEN? WARUM WERDEN DIE EINZELNEN ERTRAGSARTEN (Z.B. ZINSEN, DIVIDENDEN, VERÄUßERUNGS-ERFOLGE) IN EINER SUMME AUSGEWIESEN? WIE WERDEN STÜCKZINSEN BEI UMSÄTZEN IN ANLEIHEN VERRECHNET? GIBT ES IMMER EINE JAHRESSTEUERBESCHEINIGUNG, WENN DER KUNDE EIN KONTO BEI DER HASPA HAT? WANN GIBT ES JAHRESSTEUERBESCHEINIGUNGEN NUR MIT BETRÄGEN VON EUR 0,00? MUSS ICH AUF DER STEUERBESCHEINIGUNG NOCH ERGÄNZUNGEN VORNEHMEN, Z.B. FELDER SELBER ANKREUZEN? GIBT ES EINE AUFGLIEDERUNG DER EINZELNEN UMSÄTZE, DAMIT DER KUNDE DIE BETRÄGE NACHVOLLZIEHEN KANN? WARUM WURDE KEINE ANDERE FORM DER STEUERBESCHEINIGUNG GEWÄHLT ODER ENTWICKELT? WARUM GIBT ES NICHT ZUMINDEST EINE AUFGLIEDERUNG, WELCHE KONTEN IN DER JSTB BERÜCKSICHTIGT WURDEN? WARUM GIBT ES KEINE KOPIE FÜR DEN KUNDEN, WENN ER DAS ORIGINAL BEIM FINANZAMT EINREICHT? WAS MUSS DER KUNDE TUN, UM SEINE VERLUSTTÖPFE IN SEINER STEUERERKLÄRUNG VERRECHNEN ZU LASSEN? WAS PASSIERT, WENN SICH DER KUNDE SEINE VERLUSTTÖPFE NICHT BESCHEINIGEN LASSEN MÖCHTE? KANN DER KUNDE SICH AUCH TEILBETRÄGE EINES VERLUSTTOPFES BESCHEINIGEN LASSEN? WIE LANGE KANN ES IM JAHRESLAUF (I.D.R. IM FEBRUAR EINES JAHRES) MAXIMAL DAUERN VON DER ERSTELLUNG DER JAHRESSTEUERBESCHEINIGUNG (MASSENLAUF) BIS ZUR ZUSENDUNG AN DEN KUNDEN? PRIVATVERMÖGEN WESHALB WIRD IN DER STEUERBESCHEINIGUNG DER EHELEUTE NICHT DIE GANZE INANSPRUCHNAHME DES FREISTELLUNGSAUFTRAG AUSGEWIESEN? WELCHE KONTEN SIND IN DER JSTB ZUSAMMENGEFASST? WIE WERDEN ZWISCHENGEWINNE BEI UMSÄTZEN VERRECHNET? SIND STEUERFREIE AUSSCHÜTTUNG GEMÄß. 27 KSTG IN DER STEUERBESCHEINIGUNG ENTHALTEN? TREUHANDKONTEN, NOTARANDERKONTEN, WEG-KONTEN USW WARUM ERHALTEN KUNDEN MIT TREUHANDKONTEN, NOTARANDERKONTO U.Ä. EINE BESCHEINIGUNG JE KONTO? WIE WERDEN VERLUSTE BEI TREUHANDKONTEN, NOTARANDERKONTEN U.Ä. BEHANDELT? WARUM IST BEI TREUHANDKONTEN NEBEN DER KONTONUMMER NICHT DER NAME DES TREUGEBERS ANGEGEBEN? NACHLASSKUNDEN WARUM ERHÄLT EIN VERSTORBENER KUNDE 2 STEUERBESCHEINIGUNGEN? Seite von 16

3 4.2 WAS MACHE ICH MIT STEUERBESCHEINIGUNGEN FÜR NACHLASSKUNDEN, BEI DENEN ALS POSTANSCHRIFT DIE VES ANGEGEBEN WURDE? BETRIEBSVERMÖGEN WARUM ERHALTEN KUNDEN MIT BETRIEBSVERMÖGEN EINE BESCHEINIGUNG JE KONTO? WARUM WERDEN KEINE VERLUSTE AUSGEWIESEN? WIE WERDEN ZWISCHENGEWINNE BEI UMSÄTZEN VERRECHNET? SIND STEUERFREIE AUSSCHÜTTUNGEN GEMÄß. 27 KSTG IN DER STEUERBESCHEINIGUNG ENTHALTEN? HINWEISE ZU DEN EINZELNEN ZEILEN IN DER JSTB PRIVATVERMÖGEN HÖHE DER KAPITALERTRÄGE DAVON GEWINN AUS KAPITALERTRÄGEN DAVON GEWINN AUS AKTIENVERÄUßERUNGEN DAVON STILLHALTERPRÄMIEN ERSATZBEMESSUNGSGRUNDLAGE HÖHE DES NICHT AUSGEGLICHENEN VERLUSTES OHNE VERLUST AUS DER VERÄUßERUNG VON AKTIEN / HÖHE DES NICHT AUSGEGLICHENEN VERLUSTES AUS DER VERÄUßERUNG VON AKTIEN KAPITALERTRAGSTEUER SOLIDARITÄTSZUSCHLAG KIRCHENSTEUER ZUR KAPITALERTRAGSTEUER SUMME DER ANGERECHNETEN AUSLÄNDISCHEN STEUER SUMME DER ANRECHENBAREN NOCH NICHT ANGERECHNETEN AUSLÄNDISCHEN STEUER LEISTUNGEN AUS EINEM EINLAGEKONTO ( 27 ABS. 1-7 KSTG) AUSLÄNDISCH THESAURIERENDER INVESTMENTFONDS VORHANDEN BEI VERÄUßERUNG / RÜCKGABE VON ANTEILEN SUMME DER ALS ZUGEFLOSSEN GELTENDEN, NOCH NICHT DEM STEUERABZUG UNTERWORFENEN ERTRÄGE AUS ANTEILEN AN AUSLÄNDISCHEN INVESTMENTVERMÖGEN IN FÄLLEN DES 7 ABS. 1 SATZ 1 NR. 3 INVSTG Seite von 16

4 1 Allgemeine Fragen 1.1 Warum unterscheiden sich die Steuerbescheinigungen für Privatvermögen und für Betriebsvermögen? Bei Privatvermögen hat die Abgeltungsteuer eine abgeltende Wirkung. Es erfolgt eine Verlustverrechnung und die Anrechnung von ausländischen Quellensteuern. Bei Betriebsvermögen ist die Abgeltungsteuer nur eine Steuervorauszahlung. Es erfolgt keine Verlustverrechnung und auch keine Anrechnung von ausländischen Quellensteuern. Daher werden Verluste und Quellensteuern auch nicht in der Steuerbescheinigung ausgewiesen. 1.2 Warum werden die einzelnen Ertragsarten (z.b. Zinsen, Dividenden, Veräußerungserfolge) in einer Summe ausgewiesen? Durch die kontoübergreifende Verrechnung von Gewinnen, Verlusten und Erträgen und der Berechnung der Abgeltungsteuer auf alle diese Beträge können per Gesetz diese Beträge nicht mehr je Konto ausgewiesen werden. Es werden z.b. Zinsen aus Spareinlagen mit Verlusten aus dem Verkauf von Investmentfonds verrechnet. 1.3 Wie werden Stückzinsen bei Umsätzen in Anleihen verrechnet? Gezahlte Stückzinsen beim Kauf einer Anleihe werden in den Topf sonstige Verluste eingestellt und z.b. mit darauffolgenden Zinszahlungen aus Wertpapieren verrechnet. Erhaltene Stückzinsen beim Verkauf einer Anleihe werden als Teil des Veräußerungspreises angesehen und auf den Freibetrag angerechnet oder mit sonstigen Verlusten verrechnet. Sofern der Freibetrag bereits verbraucht ist und keine sonstigen Verluste vorhanden sind, wird auf die erhaltenen Stückzinsen Abgeltungsteuer einbehalten. 1.4 Gibt es immer eine Jahressteuerbescheinigung, wenn der Kunde ein Konto bei der Haspa hat? Nein, es gibt nur dann eine Jahressteuerbescheinigung, wenn in dem Steuerjahr ein Umsatz vorhanden war. Auch wenn dieser aus irgend einem Grund storniert wurde, gibt es eine Jahressteuerbescheinigung. Seite 4 von 16

5 1.5 Wann gibt es Jahressteuerbescheinigungen nur mit Beträgen von EUR 0,00? Wenn alle steuerpflichtigen Umsätze storniert wurden. Wenn für einen Kunden im letzten Jahr die Bekanntgabe des Todes lag und der Kunde keine Umsätze im Steuerjahr hatte. Es werden dann zwei Jahressteuerbescheinigungen erstellt, eine bis Bekanntgabe des Todes inkl. Ausweis eines ggf. vorhandenen Verlustes und eine nach Bekanntgabe des Todes. Wenn der Kunde eine Verlustbescheinigung angefordert hat und keine Umsätze im Steuerjahr waren. 1.6 Muss ich auf der Steuerbescheinigung noch Ergänzungen vornehmen, z.b. Felder selber ankreuzen? Die Steuerbescheinigung entspricht gesetzlichen Vorgaben und darf nach dem Ausdruck nicht verändert werden. Auf der Steuerbescheinigung werden ggf. nicht angekreuzte Kästchen ausgewiesen. Diese sind bitte nicht selbst anzukreuzen. 1.7 Gibt es eine Aufgliederung der einzelnen Umsätze, damit der Kunde die Beträge nachvollziehen kann? Es gibt keine Zusammenfassung nach Ertragsarten. Die derzeit einzige Möglichkeit, dem Kunden zu helfen, ist die Abfrage Geschäftsvorfälle. Diese zeigt den genauen Verlauf aller Zahlungen für das Steuerjahr. Sie kann ausgedruckt und dem Kunden ausgehändigt werden, bedarf aber gegebenenfalls einer Erläuterung. Zu finden ist sie im Haspa Portal unter dem Pfad Kunde -> Abgeltungsteuer -> Geschäftsvorfälle Sie ist je Kundensatz und Steuerjahr auszudrucken. 1.8 Warum wurde keine andere Form der Steuerbescheinigung gewählt oder entwickelt? Bei der gewählten Form handelt es sich um die amtliche Vorlage des Bundesministeriums der Finanzen und ist für alle Kreditinstitute verbindlich. Eine Ergänzung um Anlagen ist nicht erfolgt, weil die Haspa entschieden hat, nur die gesetzliche Version zu nutzen. 1.9 Warum gibt es nicht zumindest eine Aufgliederung, welche Konten in der JSTB berücksichtigt wurden? Eine derartige Anwendung ist bisher nicht vorgesehen. Für das nächste Jahr wird diese Möglichkeit geprüft. Seite 5 von 16

6 1.10 Warum gibt es keine Kopie für den Kunden, wenn er das Original beim Finanzamt einreicht? Aufgrund der ohnehin schon großen Anzahl der JSTB ist dies nicht eingeführt worden. Der Kunde benötigt formal keine Kopie, da nach der Einreichung der Anlage KAP kein Grund zur Archivierung vorliegt. Sofern der Kunde dennoch eine Kopie haben möchte, bitten Sie ihn, sich (mit den anderen Steuerunterlagen) eine Kopie zu erstellen oder erstellen Sie eine Kopie als Serviceleistung Was muss der Kunde tun, um seine Verlusttöpfe in seiner Steuererklärung verrechnen zu lassen? Der Kunde muss uns bis zum eines Jahres (Frist wurde vom Gesetzgeber so definiert) einen Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung einreichen. Dann wird sein am Jahresende vorhandener Verlusttopf (Aktienverlusttopf, Sonstiger Verlusttopf oder beide Verlusttöpfe) in seiner Jahressteuerbescheinigung ausgewiesen. Diesen Antrag finden Sie in der Formulardatenbank. Mit dieser Jahressteuerbescheinigung ist dann eine Verrechnung in der persönlichen Steuererklärung des Kunden möglich Was passiert, wenn sich der Kunde seine Verlusttöpfe nicht bescheinigen lassen möchte? Es erfolgt ein Übertrag der Verlusttöpfe in das folgende Steuerjahr. Achtung: Ein Quellensteuertopf wird immer zum eines jahres bescheinigt. Ein Übertrag erfolgt nicht Kann der Kunde sich auch Teilbeträge eines Verlusttopfes bescheinigen lassen? Nein, eine Teilanforderung ist nicht möglich. Ein Verlusttopf kann nur komplett oder gar nicht bescheinigt werden. Seite 6 von 16

7 1.14 Wie lange kann es im Jahreslauf (i.d.r. im Februar eines Jahres) maximal dauern von der Erstellung der Jahressteuerbescheinigung (Massenlauf) bis zur Zusendung an den Kunden? Zwischen der Erstellung und dem Versand können aufgrund der hohen Anzahl der zu erstellenden Jahressteuerbescheinigungen bis zu 2 Wochen liegen. Seite 7 von 16

8 2 Privatvermögen 2.1 Weshalb wird in der Steuerbescheinigung der Eheleute nicht die ganze Inanspruchnahme des Freistellungsauftrag ausgewiesen? Falls der Freistellungsauftrag sowohl durch die Konten der Eheleute als auch durch die Einzelkonten der Ehepartner in Anspruch genommen wurde, wird die jeweilige Inanspruchnahme des Freistellungsauftrag auch in der Jahressteuerbescheinigung ausgewiesen, der ihn auch tatsächlich verbraucht hat. 2.2 Welche Konten sind in der JSTB zusammengefasst? In der Jahressteuerbescheinigung sind alle Konten des jeweiligen Kunden zusammengefasst, unabhängig davon, ob es sich um Spar-, Giro-, Termingeldkonten oder Wertpapierdepots bei der Haspa oder Haspa-Direkt handelt. Ausgenommen sind die Konten des Betriebsvermögens oder Treuhandkonten, die einzeln bescheinigt werden. 2.3 Wie werden Zwischengewinne bei Umsätzen verrechnet? Gezahlte Zwischengewinne beim Kauf eines Fonds werden in den Topf sonstige Verluste eingestellt und z.b. mit darauffolgenden Zinszahlungen aus Wertpapieren verrechnet. Erhaltene Zwischengewinne beim Verkauf von Fonds werden als Ertrag (wie z.b. eine Zinszahlung) behandelt und auf den Freibetrag angerechnet oder mit sonstigen Verlusten verrechnet. Sofern der Freibetrag bereits verbraucht ist und keine sonstigen Verluste vorhanden sind, wird auf die erhaltenen Zwischengewinne Abgeltungsteuer einbehalten. 2.4 Sind steuerfreie Ausschüttungen gemäß. 27 KStG in der Steuerbescheinigung enthalten? Die Höhe der Kapitalerträge oder die Summe der Inanspruchnahme des Freistellungsauftrag stimmen nicht : Steuerfreie Erträge wie "Steuerfreie Ausschüttung gem. 27 KStG" werden nicht als Einnahmen ausgewiesen und gegen den Freistellungsauftrag verrechnet, da sie steuerfrei sind. Bei Privatvermögen wird als Nachweis das es diese Erträge gab, in der Steuerbescheinigung das Kreuz bei Leistungen aus dem Einlagekonto ( 27 Abs. 1-7 KStG) gesetzt. Seite 8 von 16

9 Seite 9 von 16

10 3 Treuhandkonten, Notaranderkonten, WEG-Konten usw. 3.1 Warum erhalten Kunden mit Treuhandkonten, Notaranderkonto u.ä. eine Bescheinigung je Konto? Für Treuhandkonten wird weiterhin eine kontobezogene Bescheinigung erstellt, weil die Erträge nicht dem Kontoinhaber (Treuhänder) zuzuordnen sind, sondern dem Treugeber z.b. bei Mietkautionskonten dem Mieter einer Wohnung. 3.2 Wie werden Verluste bei Treuhandkonten, Notaranderkonten u.ä. behandelt? Wenn am Jahresende noch Verlusttöpfe vorhanden sind, werden diese, wie bei jedem anderen Kunden, grundsätzlich in das Folgejahr übertragen. Wenn das Treuhandkonto o.ä. aber gelöscht wird, erfolgt immer eine Bescheinigung der Verlusttöpfe. Daher ist bei gelöschten Treuhandkonten immer das Kreuz bei Steuerbescheinigung und Verlustbescheinigung gesetzt. 3.3 Warum ist bei Treuhandkonten neben der Kontonummer nicht der Name des Treugebers angegeben? Damit hier ein Andruck erfolgt, muss das Feld Kontobezeichnung im Haspa Portal gepflegt sein. Dieses Feld finden Sie unter dem Pfad => Girokonto / Bearbeitung / Stammdaten. Seite 10 von 16

11 4 Nachlasskunden 4.1 Warum erhält ein verstorbener Kunde 2 Steuerbescheinigungen? Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen dem Todestag (Tag, an dem der Kunde verstorben ist) und dem Tag der Kenntnisnahme vom Tod (Tag, an dem wir erfahren haben, dass der Kunde verstorben ist). Im Jahr der Bekanntgabe des Todes werden zwei Jahressteuerbescheinigung erstellt. die erste für die Zeit vom bis Bekanntgabe des Todes (inklusive des Ausweises der Verluste bis zu diesem Zeitpunkt) die zweite für die Zeit ab Bekanntgabe des Todes bis zum Eine Trennung der Umsätze auf den Todestag ist nicht möglich. Die Erben müssen hier über die Steuererklärung die ggf. notwendigen Korrekturen vornehmen. 4.2 Was mache ich mit Steuerbescheinigungen für Nachlasskunden, bei denen als Postanschrift die VES angegeben wurde? Diese JSTB können an die NRS-MS zurück gesandt werden. Dort werden sie vernichtet und das Kennzeichen der Erstellung wird auf Nicht erstellt gesetzt. Seite 11 von 16

12 5 Betriebsvermögen 5.1 Warum erhalten Kunden mit Betriebsvermögen eine Bescheinigung je Konto? Bei Konten, die als Betriebsvermögen gekennzeichnet sind, findet per Gesetz keine Verlustverrechnung statt. Daher hat der Gesetzgeber festgelegt, dass die Steuerbescheinigungen für Konten mit Betriebsvermögen auch nach der Einführung der Abgeltungsteuer weiterhin kontobezogen sind. 5.2 Warum werden keine Verluste ausgewiesen? Bei Konten, die als Betriebsvermögen gekennzeichnet sind, findet per Gesetz keine Verlustverrechnung statt. 5.3 Wie werden Zwischengewinne bei Umsätzen verrechnet? Gezahlte Zwischengewinne beim Kauf eines Fonds werden bei Betriebsvermögen nicht berücksichtigt, da eine Verlustverrechnung bei Betriebsvermögen nicht erfolgt. Erhaltene Zwischengewinne beim Verkauf von Fonds werden als Ertrag (wie z.b. eine Zinszahlung) behandelt und es wird auf die erhaltenen Zwischengewinne Abgeltungsteuer einbehalten. 5.4 Sind steuerfreie Ausschüttungen gemäß. 27 KStG in der Steuerbescheinigung enthalten? Steuerfreie Erträge wie "Steuerfreie Ausschüttung gem. 27 KStG" werden als Einnahmen ausgewiesen. Beim Betriebsvermögen erfolgt in der Steuerbescheinigung ein Ausweis in der Zeile Leistungen aus dem Einlagekonto ( 27 Abs. 1-7 KStG) Seite 12 von 16

13 6 Hinweise zu den einzelnen Zeilen in der JSTB Privatvermögen 6.1 Höhe der Kapitalerträge Hier wird der Gesamtbetrag aller positiven kapitalertragsteuerpflichtigen Kapitalerträge nach Verlustverrechnung jedoch vor Berücksichtigung eines Sparer-Pauschbetrages ausgewiesen. In diesem Gesamtbetrag sind die besitzzeitanteiligen akkumulierten Thesaurierungen ausländischer Investmentfonds enthalten, auf die bei Veräußerung/ Rückgabe der Anteile Kapitalertragsteuer einbehalten wurde. Nicht enthalten sind die laufenden Thesaurierungen ausländischer Investmentfonds, da diese nicht dem Kapitalertragsteuerabzug auf Ebene des Kreditinstituts unterliegen. Ein negativer Gesamtbetrag der Kapitalerträge wird, sofern ein Antrag auf Erteilung der Verlustbescheinigung gestellt wurde, in den Zeilen Höhe des nicht ausgeglichenen Verlustes ohne Verlust aus der Veräußerung von Aktien" und Verlusten aus der Veräußerung von Aktien" ausgewiesen. 6.2 davon Gewinn aus Kapitalerträgen Hier wird die Summe aller Gewinne aus Veräußerungen / Einlösungen von Kapitalanlagen (z.b. Investmentfonds, festverzinsliche Wertpapiere, Zertifikate, Termingeschäfte) einschließlich der positiven Differenz aus Aktiengewinnen und Aktienverlusten ausgewiesen. Eine negative Differenz aus Aktiengewinnen und Aktienverlusten, d. h. Aktienverluste sind größer als Aktiengewinne, wird nicht berücksichtigt. In dieser Zeile wird maximal der in der Zeile Höhe der Kapitalerträge" ausgewiesene Betrag bescheinigt. 6.3 davon Gewinn aus Aktienveräußerungen Hier wird die positive Differenz aus Aktiengewinnen und Aktienverlusten bescheinigt. Eine negative Differenz aus Aktiengewinnen und Aktienverlusten wird nicht bescheinigt, sondern in der entsprechenden Zeile für Aktienveräußerungsverluste ausgewiesen, sofern ein Antrag auf Verlustbescheinigung gestellt wurde. In dieser Zeile wird maximal der in der Zeile Höhe der Kapitalerträge" ausgewiesene Betrag bescheinigt. Seite 13 von 16

14 6.4 davon Stillhalterprämien Hier wird die für die Einräumung von Optionen vereinnahmt Stillhalterprämie, um eine Verrechnung mit Verlusten aus sonstigen Einkünften im Sinne des 22 Nr. 3 EStG in der am 31. Dezember 2008 geltenden Fassung zu ermöglichen. Die Höhe der ausgewiesenen Stillhalterprämien ist auf die Höhe der Kapitalerträge" begrenzt. 6.5 Ersatzbemessungsgrundlage Hier wird die Summe der pauschalen Bemessungsgrundlagen bescheinigt, die aufgrund von fehlenden Anschaffungsdaten zur Anwendung gekommen sind. Ein Betrag in dieser Zeile wird als Bruttobetrag angegeben, d.h. gegebenenfalls vor Berücksichtigung von Verlusten und eines Sparer-Pauschbetrages. Ein Ausweis erfolgt unabhängig davon, ob hierauf ein Kapitalertragsteuerabzug vorgenommen wurde. Im Rahmen Ihrer Steuererklärung können Sie durch Vorlage der entsprechenden Anschaffungskosten eine Korrektur der vorgenommenen Besteuerung erreichen. 6.6 Höhe des nicht ausgeglichenen Verlustes ohne Verlust aus der Veräußerung von Aktien / Höhe des nicht ausgeglichenen Verlustes aus der Veräußerung von Aktien Seit Einführung der Abgeltungsteuer verrechnen Kreditinstitute negative Kapitalerträge (z. B. Veräußerungsverluste, gezahlte Stückzinsen) mit positiven Kapitalerträgen (z. B. Veräußerungsgewinne, Zinsen oder Dividenden) und führen daher sogenannte Verlustverrechnungstöpfe. Negative Erträge aus der Veräußerung von Aktien dürfen nur mit positiven Erträgen aus der Veräußerung von Aktien verrechnet werden. Ein bis zum Jahresende nicht ausgeglichener Verlustverrechnungssaldo wird auf das nächste Kalenderjahr übertragen und dann weiterhin mit positiven Erträgen verrechnet. Wurde die Ausstellung einer Verlustbescheinigung beantragt, werden die entsprechenden Verlustverrechnungstöpfe auf NULL gesetzt. Den dann gegebenenfalls bescheinigten Verlust kann der Kunde im Rahmen seiner persönlichen Veranlagung mit Kapitalerträgen, die bei anderen Instituten erzielt wurden, verrechnen lassen. 6.7 Kapitalertragsteuer Hier wird die einbehaltene Kapitalertragsteuer ausgewiesen. 6.8 Solidaritätszuschlag Hier wird der einbehaltene Solidaritätszuschlag ausgewiesen. Seite 14 von 16

15 6.9 Kirchensteuer zur Kapitalertragsteuer Hier wird die einbehaltene Kirchensteuer ausgewiesen Summe der angerechneten ausländischen Steuer Hier wird die Höhe der angerechneten ausländischen Quellensteuern ausgewiesen Summe der anrechenbaren noch nicht angerechneten ausländischen Steuer Wenn die anrechenbare ausländische Steuer nicht vollständig angerechnet werden konnte, wird hier der noch verbleibende Betrag ausgewiesen. Die noch anrechenbare ausländische Steuer kann im Rahmen der persönlichen Einkommensteuerveranlagung mit anderen positiven Kapitalerträgen verrechnet werden Leistungen aus einem Einlagekonto ( 27 Abs. 1-7 KStG) Diese Zahlungen sind im Zeitpunkt der Ausschüttung nicht steuerpflichtig und unterliegen daher keinem Steuerabzug. Allerdings mindern sie die Anschaffungskosten der dahinterstehenden Aktien, sofern Sie diese ab dem erworben haben Ausländisch thesaurierender Investmentfonds vorhanden Wenn der Kunde am eines Jahres einen ausländischen thesaurierenden Investmentfonds im Bestand hatte, ist hier das entsprechende Kreuz gesetzt. Wenn im Bescheinigungsjahr Erträge aus ausländisch thesaurierenden Investmentfonds abgerechnet wurden, wird hier auch der steuerpflichtige Betrag ausgewiesen. Dieser Betrag ist nicht in der Zeile Höhe der Kapitalerträge enthalten. Da hierbei keine Kapitalertragsteuer einbehalten wurde, muss dieser Betrag in der persönlichen Steuererklärung angeben werden. Seite 15 von 16

16 6.14 Bei Veräußerung / Rückgabe von Anteilen Summe der als zugeflossen geltenden, noch nicht dem Steuerabzug unterworfenen Erträge aus Anteilen an ausländischen Investmentvermögen in Fällen des 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 InvStG Bei der Veräußerung oder Rückgabe von Anteilen an ausländischen thesaurierenden Investmentfonds werden die während Ihrer Haltedauer zugeflossenen Thesaurierungen der Kapitalertragsteuer unterworfen. Der hier ausgewiesene Betrag ist in der Zeile Höhe der Kapitalerträge enthalten. Sofern Sie diese Thesaurierungen bereits im Jahr des Zuflusses in ihrer Steuererklärung angegeben haben, können Sie den hier ausgewiesenen Betrag im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung von der Höhe der Kapitalerträge abziehen Seite 16 von 16

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I TARGOBANK AG & Co KGaA Postfach 10 11 52 47011 Duisburg Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Telefon: 0211-900 20 008 Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 -

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

Ihre Jahresendbelege Schritt für Schritt erklärt.

Ihre Jahresendbelege Schritt für Schritt erklärt. Ihre Jahresendbelege Schritt für Schritt erklärt. Zum besseren Verständnis haben wir für Sie im Folgenden die wichtigsten Punkte übersichtlich zusammengefasst. Die Jahresendbelege im Einzelnen sind: die

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Die Steuerbescheinigung

Die Steuerbescheinigung Die Steuerbescheinigung Mit Einführung der Abgeltungsteuer im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber ein neues Format der Steuerbescheinigung definiert. Die wichtigsten Punkte der Bescheinigung möchten wir Ihnen

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I TARGOBANK AG & Co. KGaA Postfach 10 11 52 47011 Duisburg Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Telefon: 0211-900 20 008 Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung

Mehr

Steuerbescheinigungen

Steuerbescheinigungen BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Heussallee 5 53113 Bonn Postfach 12 04 40 53046 Bonn Telefon (02 28) 50 9-0 Durchwahl: 50 9 - Telefax (02 28) 50 9 - Kundeninformation

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung 1 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots 1 Steuerbescheinigung für alle Privatpersonen, die in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. Beschränkt Steuerpflichtige erhalten je kapitalertragsteuerpflichtigen

Mehr

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Kundeninformation Steuerbescheinigungen Inhalt Seite Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Steuerbescheinigung für den privaten Anleger 1 1. Zweck und Inhalt der Steuerbescheinigung hat sich geändert

Mehr

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs 1. Wie ist die Abgeltungsteuer ausgestaltet? 2. Welche Einkünfte fallen unter die Abgeltungsteuer? 3. Kann ich bei diesen Kapitaleinkünften Werbungskosten, wie

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Vorab per E-Mail. EStG

Vorab per E-Mail. EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 30

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN 8. Family Office Forum Berlin, 10.05.2010 Dr. Jens Escher, LL.M. STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN I. Systemwechsel zur Abgeltungsteuer Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Muster I. Steuerbescheinigung

Muster I. Steuerbescheinigung Muster I...... (Bezeichnung der auszahlenden Stelle / des Schuldners der Kapitalerträge) Adressfeld Steuerbescheinigung Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder depots Verlustbescheinigung im Sinne

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie hiervon profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen darauf abstimmen.

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Wie nutzt man eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Wie nutzt man eine Nichtveranlagungsbescheinigung? Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Die Einkünfte aus Kapitalvermögen unterliegen nicht in voller Höhe der Einkommensteuer, sondern nur für den Betrag, der über dem sogenannten Sparerpauschbetrag

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013

Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013 Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013 Nachfolgend finden Sie Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013. Falls Sie die Erträgnisaufstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung (Muster I): Nicht jede Steuerbescheinigung muss alle in diesem Muster angeführten

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Nur per . Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Schellingsstraße Berlin

Nur per  . Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Schellingsstraße Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Bundesverband der

Mehr

Auszüge zum Jahresende 2003

Auszüge zum Jahresende 2003 Info 3/2004 Auszüge zum Jahresende 2003 Sehr geehrte Damen und Herren, der Versand der korrigierten Jahresdepotauszüge sowie der Jahressteuerbescheinigungen beziehungsweise der Erträgnisaufstellungen erfolgte

Mehr

(Bezeichnung der auszahlenden Stelle/des Schuldners der Kapitalerträge) Steuerbescheinigung

(Bezeichnung der auszahlenden Stelle/des Schuldners der Kapitalerträge) Steuerbescheinigung Muster I Stand 16.01.2013 (BMF-Schreiben vom 20.12.2012) (Bezeichnung der auszahlenden Stelle/des Schuldners der Kapitalerträge) Adressfeld Steuerbescheinigung Bescheinigung für alle Privatkonten und/oder

Mehr

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der zu Publikums-Investmentfonds 1. Besteuerung des Publikums-Investmentfonds Inländische Investmentfonds sind vollständig von der Körperschaft-

Mehr

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014 Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014 Nachstehend haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug für Sie zusammengestellt. Sollten Sie eine Frage haben, die Sie hier nicht

Mehr

Deutscher Fondsverband. Investmentfonds und Abgeltungsteuer praktische Hinweise für Privatanleger

Deutscher Fondsverband. Investmentfonds und Abgeltungsteuer praktische Hinweise für Privatanleger Deutscher Fondsverband Investmentfonds und Abgeltungsteuer praktische Hinweise für Privatanleger Die Abgeltungsteuer Einheitlicher Steuersatz für Kapitalerträge Zum 1. Januar 2009 wurde in Deutschland

Mehr

Hinweistexte zur Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2014

Hinweistexte zur Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2014 Hinweistexte zur Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2014 Seit dem Jahr 2009 ist eine Jahressteuerbescheinigung nach den Vorschriften zur Abgeltungsteuer auf dem amtlich vorgeschriebenen Muster zu erstellen.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Ihr Auftrag Ihr Auftrag lautet, dass wir bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung mitwirken, d.h. Sie nennen uns Ihre Daten, wir verarbeiten diese Daten

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Änderung des BMF-Schreibens vom 1. Oktober 2009 (BStBl I S. 1172)

Änderung des BMF-Schreibens vom 1. Oktober 2009 (BStBl I S. 1172) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer Regelungen für die in Luxemburg geführten Depots

Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer Regelungen für die in Luxemburg geführten Depots Der folgende Fragen-Antworten-Katalog * gibt Ihnen einen Überblick über die aktuell gültigen Inhalte der Abgeltungsteuer, speziell im Bereich der Investmentfonds. Hierbei werden insbesondere die allgemeinen

Mehr

Die Unterlagen zum Jahresabschluss

Die Unterlagen zum Jahresabschluss Stand: Januar 2016; Seite 1 von 9 Musterjahresunterlagen Abrechnung inklusive Steuerübersicht Gern berät Sie: Musterbank Musterstadt eg Herr Musterstraße 1 12345 Musterstadt Union Investment Service und

Mehr

Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert

Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert 2007 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. PricewaterhouseCoopers refers to the German firm PricewaterhouseCoopers AG WPG and the

Mehr

Muster I Stand (Bezeichnung der auszahlenden Stelle/des Schuldners der Kapitalerträge) Steuerbescheinigung

Muster I Stand (Bezeichnung der auszahlenden Stelle/des Schuldners der Kapitalerträge) Steuerbescheinigung ...... (Bezeichnung der auszahlenden Stelle/des Schuldners der Kapitalerträge) Muster I Stand 18.11.2009 Adressfeld Steuerbescheinigung Bescheinigung für alle Privatkonten und/oder -depots Verlustbescheinigung

Mehr

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer C.O.X. Mitja Wolf Zum Jahresbeginn 2002 wurde ein neuer Bausteuerabzug eingeführt. Ebenso wie bei der Lohnsteuer und bei der Ausländersteuer hat

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2323-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt Oberwart betreffend Rückerstattung

Mehr

Die Abgeltungssteuer Schritt für Schritt erklärt.

Die Abgeltungssteuer Schritt für Schritt erklärt. » ABGELTUNGSSTEUER Die Abgeltungssteuer Schritt für Schritt erklärt. Basiswissen für den privaten Anleger. GRUNDLAGEN Die Abgeltungssteuer ist da. Was bedeutet dies für Ihre Anlagen? Damit Sie wissen,

Mehr

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft.

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft. INHALT 1. Inkrafttreten 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer? 3. Höhe der Abgeltungssteuer 4. Bemessungsgrundlage der Abgeltungssteuer 5. Laufende Erträge 6. Veräußerungsgewinne 7. Welteinkommensprinzip

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Die Abgeltungsteuer. Alles Wissenswerte im Überblick.

Die Abgeltungsteuer. Alles Wissenswerte im Überblick. Neuauflage 2013. Die Abgeltungsteuer. Alles Wissenswerte im Überblick. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Neuregelungen seit 2009. DekaBank Deutsche Girozentrale Inhalt. Seite 1. Die wichtigsten Eckpunkte

Mehr

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?]

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] Newsletter Sonderthema: Die Abgeltungsteuer [Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] 1. Überblick Die Besteuerung von privaten Kapitaleinkünften ändert sich zum 01.01.2009 grundlegend. Der Umfang der

Mehr

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 hat der Gesetzgeber eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge eingeführt,

Mehr

Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort

Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort mit der Bitte, das Sparkonto/die Sparkonten abzurechnen und den Gegenwert einschließlich der Zinsen an die angegebene Bank zugunsten zu überweisen. Wir bitten, von der Berechnung von Vorschusszinsen abzusehen,

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Finanzwirtschaft Wertpapiere

Finanzwirtschaft Wertpapiere Finanzwirtschaft Wertpapiere 1. Kauf von Dividendenpapieren Aufgabe 1: Kauf von 10 Aktien der X-AG zum Kurs von 120,00 je Stück. Die Gebühren belaufen sich auf 1,08%. a) Die Wertpapiere sollen kurzfristig

Mehr

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2015

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2015 Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2015 Nachstehend haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug für Sie zusammengestellt. Sollten Sie eine Frage haben, die Sie hier nicht

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

Investmentfonds und Steuern 2015

Investmentfonds und Steuern 2015 Informationen für Privatanleger Investmentfonds und Steuern 2015 Verstehen. Handeln. Investmentfonds und Steuern 2015 Inhalt 3 Eine Art Gebrauchsanweisung 4 Investmentfonds und Steuern auf einen Blick

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Die Abgeltungsteuer. Alles Wissenswerte im Überblick.

Die Abgeltungsteuer. Alles Wissenswerte im Überblick. Die Abgeltungsteuer. Alles Wissenswerte im Überblick. DekaBank Deutsche Girozentrale Inhalt. Seite 1. Die wichtigsten Eckpunkte der Abgeltungsteuer auf einen Blick 2. Allgemeine Grundlagen zur Abgeltungsteuer

Mehr

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011.

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Was gilt bisher?...2 Was ändert sich?...2 Was müssen Sie beachten?...2 Wann müssen Sie zwingend eine Änderung beantragen?...3

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 30/2011 Freistellungsauftrag: Funktion im Rahmen der Abgeltungsteuer

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 30/2011 Freistellungsauftrag: Funktion im Rahmen der Abgeltungsteuer Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 30/2011 Freistellungsauftrag: Funktion im Rahmen der Abgeltungsteuer Inhaltsverzeichnis 01.08.2011 1. Einführung... 2 2. Allgemeine Grundregeln... 3 Änderungen durch

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Künftig 4 Daten statt heute 33 sollen ausreichen, um die Anlegerbesteuerung zu ermitteln. Ziel der Reform des Investmentsteuergesetzes ist

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 idgf Rechnungsjahr: 29.10.2013-28.10.2014 Die nachstehenden Ausführungen

Mehr

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei en Ab Oktober 2014 Frankoniabilanz Miskys & Lang Steuerberater-Partnerschaft Roter Mühlenweg 28 08340 Schwarzenberg www.frankoniabilanz.de alte Lesart 13b Absatz

Mehr