Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten"

Transkript

1 Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Wie beurteilen Sie es grundsätzlich, wenn eine Private Equity-Gesellschaft den Börsengang eines Portfoliounternehmens vorantreibt? 4 2. Was ist nach Ihrer Erfahrung der entscheidende Vorteil eines Börsenkandidaten, der im Vorfeld eines Börsengangs durch Private Equity finanziert wurde? 6 3. Wo liegt umgekehrt der zentrale Nachteil für einen Börsenkandidaten, der zuvor durch Private Equity finanziert wurde? 8 Profil cometis AG 10 Impressum 12 1

3 PE - finanzierte IPO-Kandidaten Einleitung Was ist das Kapitalmarktresearch von cometis? Das Kapitalmarktresearch der cometis AG stützt sich auf diverse Umfragen und Studien unter den Protagonisten des deutschen Kapitalmarktes. In der vorliegenden Ausgabe erhalten Sie eine Zusammenfassung der aktuellen Ergebnisse unseres Kapitalmarktpanels, das in Kooperation mit den VDI nachrichten konzipiert wurde, um zukünftige Trends an den Kapitalmärkten zu analysieren und mögliche Informationsdefizite aufzudecken. Teilnehmer dieses Panels sind die jeweiligen Verantwortlichen des Emissionsgeschäfts (Equity Capital Markets) namhafter deutscher und ausländischer Banken. Die Befragung wird in jedem Quartal durchgeführt, um einen regelmäßigen Eindruck zum aktuellen Stimmungsumfeld an den Börsen einzufangen und Meinungen zu Spezialthemen zu analysieren. In diesem Dokument präsentieren wir Ihnen die anonymisierten, teilweise unveröffentlichten Ergebnisse zu unseren Spezialthemen. 2 3

4 PE - finanzierte IPO-Kandidaten 1. Wie beurteilen Sie es grundsätzlich, wenn eine Private Equity-Gesellschaft den Börsengang eines Portfoliounternehmens vorantreibt? Grundsätzliche Einschätzungen wenn ein Private Equity Gesellschaft den Börsengang vorantreibt Zusammenfassung: Unsere Teilnehmer beantworteten fünf Fragen zum Thema Private Equity. Bei der ersten Frage ging es darum, wie die Investment Banker es grundsätzlich beurteilen, wenn eine Private Equity-Gesellschaft den Börsengang eines Portfoliounternehmens vorantreibt. Die Mehrheit der Befragten findet dies grundsätzlich positiv (Zustimmung: 70 % der Befragten). Jeweils 15 % der Stimmen entfallen auf die Kategorien sehr positiv bzw. neutral. Sehr positiv: 15 % Positiv: 70 % Neutral: 15 % 4 5

5 PE - finanzierte IPO-Kandidaten 2. Was ist nach Ihrer Erfahrung der entscheidende Vorteil eines Börsenkandidaten, der im Vorfeld eines Börsengangs durch Private Equity finanziert wurde? Entscheidender Vorteil eines Börsenkandidaten, der durch private Equity finanziert wurde Zusammenfassung: Das ausschlaggebende Kriterium für eine Finanzierung durch Private Equity ist die damit einhergehende Optimierung der Unternehmensstruktur. Die Hälfte unserer Befragten hält dies für einen entscheidenden Vorteil für die Börsenkandidaten. Ein etabliertes Reporting bzw. den Investor Relations- Bereich halten 35 % für wichtig. Für eine tendenziell bessere Managementqualität stimmten 10 %. Eine solide Unternehmensfinanzierung sehen nur 5 % als Vorteil. Dies ist eine interessante Aussage, da gerade die bessere Managementqualität der wichtigste Faktor beim Börsengang (Ergebnis) und somit ausschlaggebend für das Exit der Private Equity- Gesellschaften ist. Das breite Netzwerk der Gesellschaften wird von den Investment Bankern als nicht entscheidend eingestuft ein spannendes Resultat, da dies gerade einen der Mehrwerte der Private Equity-Unternehmen darstellt, mit dem sie gerne werben. 50 % 35 % 10 % 5 % 0 % 0 % Optimierte Unternehmensstruktur Etabliertes Reporting / Investor Relations Tendenziell bessere Managementqualität Solide Unternehmensfinanzierung Breites Netzwerk Sonstige 6 7

6 PE - finanzierte IPO-Kandidaten 3. Wo liegt umgekehrt der zentrale Nachteil für einen Börsenkandidaten, der zuvor durch Private Equity finanziert wurde? Nachteil eines Börsenkandidaten der durch Private Equity finanziert wurde Zusammenfassung: Diese Frage ergab folgendes Resultat: Hoher Umplatzierungsanteil erschwert die Emission 45 % Hoher Umplatzierungsanteil erschwert die Emission (45%) Vorherige Private Equity-Finanzierung (z.b. Leveraged Buy- Out) führt zu tendenziell höherer Verschuldung (40%) Private Equity-Gesellschaft hat keinen nachhaltigen Wert für das Unternehmen geschaffen (10 %) Vorherige Private Equity-Finanzierung (z.b. Leveraged Buy-Out) führt zu tendenziell höherer Verschuldung Private Equity-Gesellschaft hat keinen nachhaltigen Wert für das Unternehmen geschaffen Hohe Renditeforderung der Altinvestoren führt tendenziell zu höherem Emissionspreis Negatives Image der Private Equity-Szene in der Öffentlichkeit führt zu weniger Nachfrage bei Emission 40 % 10 % 5 % 0 % Der hohe Umplatzierungsanteil erschwert nach Meinung der Experten das IPO und wirkt sich somit negativ auf die Exits der Private Equity-Gesellschaften aus. Diese benötigen jedoch eine hohe Umplatzierung, um ihre Renditen zu erzielen. Man könnte daraus schließen, dass tendenziell mehr Exits gelingen könnten, wenn der Umplatzierungsanteil verringert wird. Eine solche Entwicklung würde auch der Stimmung für mehr IPOs Auftrieb geben. Die tendenziell höhere Verschuldung die durch die Private Equity-Finanzierung herbeigeführt wird, kann langfristig zu Problemen bei den Gesellschaften führen. Hohe Renditeforderungen der Altinvestoren, die zu tendenziell höheren Emissionspreisen führen, erachten die Befragten nicht als besonders nachteilig (5 %). Ein negatives Image der Private Equity-Szene in der Öffentlichkeit stellt für unsere Befragten keinen Nachteil dar (0 %). 8 9

7 cometis AG Anzeige Beratungskompetenz Profil IPO-Kommunikation Krisenkommunikation Kernkompetenz liegt in den Bereichen Investor- und Financial Media Relations Investor Relations Interne & Kundenkommunikation Seit mehr als acht Jahren eingespieltes, interdisziplinäres Team von rund 20 Mitarbeitern mit Erfahrung aus über 100 abgeschlossenen Kapitalmarktprojekten Financial Media Relations Online-Kommunikation Gewinner des Deutschen PR-Preises (Beste Investor Relations) M&A-Kommunikation Creditor Relations Kommunikation Corporate Publishing Geschäftsberichte Über 800 Investor Relations Abteilungen in Deutschland arbeiten mit mindestens drei unserer sechzehn Publikationen (Finanzkennzahlen, Corporate Finance, Medientraining) Unser Buch 100 Finanzkennzahlen wurde über mal verkauft und in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch übersetzt Private Equity Services Hauptversammlungen / Events Initiator und Betreiber von zusammen mit der DGAP / Equity Story (über 180 Kunden) Corporate Communication Coaching Gründung im Jahre 2000 Vorstand Michael Diegelmann, Henryk Deter, Ulrich Wiehle Sitz in Wiesbaden Partner in UK, Frankreich, USA, Kanada cometis AG Ansprechpartner Unter den Eichen Wiesbaden Tel.: Fax: Michael Diegelmann Henryk Deter Ulrich Wiehle 10 11

8 Impressum Weitere Publikationen Herausgeber cometis publishing GmbH & Co. KG Unter den Eichen Wiesbaden Tel.: Fax: Redaktion Michael Diegelmann, Henryk Deter, Ulrich Wiehle Redaktionsanschrift siehe Herausgeber Gesamtgestaltung Sara Heine, Doreen Blanke Anzeigen Preise auf Anfrage Erscheinungstermine quartalsweise Verkaufspreis 30,00 Euro / Exemplar Abonnementverwaltung siehe Herausgeber Druck Top Kopie GmbH, Frankfurt Haftung und Hinweise Artikeln, Empfehlungen und Tabellen liegen Quellen zugrunde, welche die Redaktion für verlässlich hält. Eine Garantie für die Richtigkeit kann allerdings nicht übernommen werden. Nachdruck 2008 cometis publishing GmbH & Co. KG, Wiesbaden. Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung der cometis publishing GmbH & Co. KG ist es nicht gestattet, diese Zeitschrift oder Teile daraus auf fotomechanischem Wege (Fotokopie, Mikrokopie) zu vervielfältigen. Unter dieses Verbot fallen auch die Aufnahme in elektronische Datenbanken, Internet und die Vervielfältigung auf CD-ROM. ISBN zu bestellen unter: 12

9 Autoren cometis AG Michael Diegelmann Henryk Deter Ulrich Wiehle Unter den Eichen Wiesbaden Tel Fax

Kapitalmarktresearch. Compliance. Kapitalmarktpanel, Januar 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Kapitalmarktresearch. Compliance. Kapitalmarktpanel, Januar 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Kapitalmarktresearch Compliance Kapitalmarktpanel, Januar 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Für wie geeignet halten

Mehr

Kapitalmarktresearch. Hedge Fonds. Kapitalmarktpanel, Oktober 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Kapitalmarktresearch. Hedge Fonds. Kapitalmarktpanel, Oktober 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Kapitalmarktresearch Hedge Fonds Kapitalmarktpanel, Oktober 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Wie groß ist Ihrer Meinung

Mehr

Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge...

Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge... Kapitalmarktresearch Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge... Compliance Panel, April 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outsourcing bei der Erstellung von Geschäftsberichten

Outsourcing bei der Erstellung von Geschäftsberichten Umfrage Outsourcing bei der Erstellung Erstellt von cometis, Dezember 2010 Autoren cometis AG Michael Diegelmann Henryk Deter Ulrich Wiehle Unter den Eichen 7 65195 Wiesbaden Tel 0611 20 58 55-18 Fax 0611

Mehr

Kapitalmarktresearch. Klimawandel. Kapitalmarktpanel, April 2007. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Kapitalmarktresearch. Klimawandel. Kapitalmarktpanel, April 2007. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Kapitalmarktresearch Klimawandel Kapitalmarktpanel, April 2007 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Die Klimaschutzdebatte ist

Mehr

Kapitalmarktresearch. Börsengänge. Kapitalmarktpanel, Juli 2005. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Kapitalmarktresearch. Börsengänge. Kapitalmarktpanel, Juli 2005. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Kapitalmarktresearch Börsengänge Kapitalmarktpanel, Juli 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Was sind die Erfolgsfaktoren

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Kapitalmarktresearch Die Erklärung zur Unternehmensführung Compliance Panel, April 2010 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1.

Mehr

Insiderverzeichnis. Kapitalmarktresearch. Compliance Panel, Januar 2008. Whitepaper für kapitalmarktrelevante

Insiderverzeichnis. Kapitalmarktresearch. Compliance Panel, Januar 2008. Whitepaper für kapitalmarktrelevante Kapitalmarktresearch Insiderverzeichnis Compliance Panel, Januar 2008 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Für wie sinnvoll

Mehr

Von Private-Equity-Controllern lernen

Von Private-Equity-Controllern lernen Jürgen Weber, Martina Bender, Oliver Eitelwein und Pascal Nevries Von Private-Equity-Controllern lernen Wie Controller und Manager mit Finanzinvestoren erfolgreich zusammenarbeiten WILEY- VCH WILEY-VCH

Mehr

HV-Management Seminar 2011

HV-Management Seminar 2011 HV-Management Seminar 2011 Aus der Kommunikation: Zusammenspiel von HV und Investor Relations Henryk Deter, cometis AG München, den 28. Oktober 2011 Seite 1 von 9 These Die Hauptversammlung ist ein notwendiges

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Kapitalmärkte

Auswirkungen von Basel III auf die Kapitalmärkte Kapitalmarktresearch Auswirkungen von Basel III auf die Kapitalmärkte Kapitalmarktpanel, Q3 / 2010 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

INVESTOR EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND

INVESTOR EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND INVESTOR RELATIONS EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND PANEL I / 2014 IR-Benchmarking: Blick über den Gartenzaun Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Auswirkungen der Schuldenkrise auf den Kapitalmarkt

Auswirkungen der Schuldenkrise auf den Kapitalmarkt Kapitalmarktresearch Auswirkungen der Schuldenkrise auf den Kapitalmarkt Kapitalmarktpanel, Q2 / 2010 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

CHECKLISTE FALLSTUDIEN

CHECKLISTE FALLSTUDIEN CHECKLISTE FALLSTUDIEN Wie Sie professionelle Fallstudien aufbauen Was ist eine Fallstudie? Als Fallstudie (Case Study) wird ein Bericht darüber bezeichnet, wie ein Unternehmen es durch harte Anstrengung

Mehr

Audiospektrum- Analyse mit Mikrocontrollern

Audiospektrum- Analyse mit Mikrocontrollern PC & ELEKTRONIK Felix Irmscher Entwicklung und Programmierung in Assembler und LabVIEW Audiospektrum- Analyse mit Mikrocontrollern Analyseschaltungen mit dem ATmega644 einfach selbst entwickeln Auf CD-ROM:

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos

e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos Agenda Payment mit der LzO egovernment Nutzen für die Kommune Wo kann ich optimieren? Unsere Lösung: girocheckout Bezahlen

Mehr

Was bleibt und was kommt?

Was bleibt und was kommt? Was bleibt und was kommt? Über Trends in den Immobilienmärkten, Strukturen, Menschen und Konsequenzen Thomas Flohr, Geschäftsführender Gesellschafter BERND HEUER & PARTNER Human Resources GmbH Gesellschaft

Mehr

WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN

WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN WHITEPAPER: UST PRINT MIT ELEKTRONISCHEN PRODUKTEN HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.de ABTEILUNG / BEREICH:

Mehr

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Geisteswissenschaft Kerstin Woltkamp Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest

Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest 1. Sonderausgabe ereporting Newsletter 2014 Behalten Sie den Überblick Transparentes Immobilienreporting mit der Helaba Invest Sehr

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh I. ALLGEMEINE NUTZUNGSBEDINGUNGEN Durch seinen Zugriff auf die Seiten und Angebote der Internet-Präsenz (nachfolgend zusammenfassend Website

Mehr

Meet. Magento. Magento Users. C o n n e c t e d & S u p p o r t e d be Part of the Meet Magento World. A s s o c i a t i o n. For the benefit of all

Meet. Magento. Magento Users. C o n n e c t e d & S u p p o r t e d be Part of the Meet Magento World. A s s o c i a t i o n. For the benefit of all Meet Magento A s s o c i a t i o n Magento Users C o n n e c t e d & S u p p o r t e d be Part of the Meet Magento World Magento - weltweit führendes Shopsystem mehr als 240.000 Händler weltweit setzen

Mehr

Frisches Geld für Unternehmen: die Kapital-Börse EuroQuity

Frisches Geld für Unternehmen: die Kapital-Börse EuroQuity Ausgabe 12-2012 Frisches Geld für Unternehmen: die Kapital-Börse EuroQuity Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, vor dem Hintergrund höherer Eigenkapitalanforderungen sind viele Banken risikoaverser geworden;

Mehr

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien partners > Monitoring Trends, Märkte, Technologien seite 02 Monitoring Trends, Märkte, Technologien Vorteile für den Klienten Kontinuierliche Informationen über Trends, Märkte, Technologien dienen als

Mehr

INVESTOR EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND. Strategische Investor Relations: Vollgas geben auch nach dem Börsengang

INVESTOR EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND. Strategische Investor Relations: Vollgas geben auch nach dem Börsengang INVESTOR RELATIONS EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND PANEL I / 2015 Strategische Investor Relations: Vollgas geben auch nach dem Börsengang Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe

Mehr

KAPITAL MARKT EINE BEFRAGUNG VON INVESTMENTBANKERN IN DEUTSCHLAND

KAPITAL MARKT EINE BEFRAGUNG VON INVESTMENTBANKERN IN DEUTSCHLAND KAPITAL MARKT EINE BEFRAGUNG VON INVESTMENTBANKERN IN DEUTSCHLAND PANEL III/2014 Entwicklung des deutschen M&A-Markts 2014 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Investor Relations-Panel, Q2 / 2012

Investor Relations-Panel, Q2 / 2012 , Eine Befragung von IR-Managern in Deutschland Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken cometis AG Unter den Eichen 7 65195 Wiesbaden Tel.: 0611 20 58 55-0 Fax 0611

Mehr

NAVES Corporate Finance. Die unabhängige Corporate Finance Beratung für die maritime Wirtschaft

NAVES Corporate Finance. Die unabhängige Corporate Finance Beratung für die maritime Wirtschaft NAVES Corporate Finance Die unabhängige Corporate Finance Beratung für die maritime Wirtschaft Marktumfeld Schifffahrt NAVES bietet Lösungen für aktuelle Herausforderungen in der maritimen Wirtschaft Eigenkapital-

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter?

Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter? Kurskorrektur an den Rohstoffmärkten wie geht der Trend weiter? Andreas Grünewald München, 08. November 2008 Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment

Mehr

Wirtschaft. Michael Hassmann

Wirtschaft. Michael Hassmann Wirtschaft Michael Hassmann Exit-Strategien deutscher Venture Capital Gesellschaften unter Berücksichtigung des neu eingeführten Entry Standards im Rahmen des Open Standards an der Deutschen Börse Diplomarbeit

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

IMPRESSUM / DISCLAIMER:

IMPRESSUM / DISCLAIMER: IMPRESSUM / DISCLAIMER: InsideGuide erscheint 40 mal pro Jahr in einem ungefähren Rhythmus von zwei Wochen. Das Druckwerk, sowie die Webseiten sind als Manuskript zu betrachten, welche ausschliesslich

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Designated Sponsoring: Anspruch und Wirklichkeit

Designated Sponsoring: Anspruch und Wirklichkeit Kapitalmarktresearch Designated Sponsoring: Anspruch und Wirklichkeit Investor-Relations-Panel, Februar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Börsengänge: Kampf ums Kapital

Börsengänge: Kampf ums Kapital Börsengänge: Kampf ums Kapital 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich wesentliche Merkmale von Börsengängen sowie die hiermit von Unternehmen verfolgten Zielsetzungen erschließen.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Schärfe in der Kommunikation

Schärfe in der Kommunikation Schärfe in der Kommunikation Investor Relations / Creditor Relations Kapitalmarktberatung Geschäftsberichte Listing Partner / Kapitalmarktpartner Hauptversammlungen Finanz-PR Roadshows Platzierungen ÜBER

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind.

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Präsentation am 27. Februar 2009, 1 Steckbrief Wer ist VIOSYS? IT Software- und Systemhaus gegründet im Jahr 2000, aktuell 10 Mitarbeiter inkl. 3 Auszubildende

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Psychosoziale Gesundheit. Schulentwicklung. Suchtprävention. Bewegung. Ernährung

Psychosoziale Gesundheit. Schulentwicklung. Suchtprävention. Bewegung. Ernährung wgkk.at Schulentwicklung Bewegung Psychosoziale Gesundheit Suchtprävention Ernährung Qualitätsgesicherte Angebote in der schulischen Gesundheitsförderung für alle Wiener Schulen Impressum Herausgeber und

Mehr

COMPUTER TELEFONIE INTEGRATION

COMPUTER TELEFONIE INTEGRATION authensis Whitepaper - Weitblick & Richtung COMPUTER EXPOSEE Effiziente Geschäftsprozesse in Kundenservice und Büro durch die Verbindung von Computer und Telefon an jedem Arbeitsplatz Klaus-J. Zschaage

Mehr

engagiert. klar. weltoffen. Ein besonderer Partner für Ihr Unternehmen

engagiert. klar. weltoffen. Ein besonderer Partner für Ihr Unternehmen engagiert. klar. weltoffen. Ein besonderer Partner für Ihr Unternehmen 4 ProCredit Bank Banking für nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung Sehr geehrte Damen und Herren, die ProCredit Gruppe ist seit

Mehr

Virtuell geht nicht schnell

Virtuell geht nicht schnell Virtuell geht nicht schnell Melanie Fischer, SAP AG, Walldorf April, 2013 Public Kurzvorstellung Melanie Fischer Dipl.-Übersetzerin (FH), Englisch und Französisch Tätigkeiten als Übersetzerin und Technische

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors. Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01.

Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors. Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01. Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01.2013 Aktionärsstruktur Im Eigentum des Landes Tirol Seit ihrer

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Zahlen, Daten, Fakten Dr. Marcus Cieleback 23. September 2013 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821

Mehr

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana Private Equity Schweiz 2010 Maurice Pedergnana PE: Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich? (1) Alexander Groh, Heinrich Liechtenstein and Karsten Lieser (2011): The Global Venture Capital and

Mehr

WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media

WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group Optimizer WEB.Effects

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft

Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft Unternehmensführung / Management Die AG Bernd Bonnet Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft Fragen und Antworten zur Durchführung Verlag Dashöfer Die Hauptversammlung

Mehr

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe Fachzeitschrift DerBörsianer : 3 Banken-Generali ist Beste Fondsgesellschaft in Österreich Lesen Sie die Details dieser erfreulichen Auszeichnung in dieser

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Die ideale Geldanlage-Strategie

Die ideale Geldanlage-Strategie Frau und Beruf Finanzen Svea Kuschel Die ideale Geldanlage-Strategie Ein Leitfaden für Frauen Verlag Dashöfer Svea Kuschel Die ideale Geldanlage- Strategie Ein Leitfaden für Frauen 2009 Dashöfer Holding

Mehr

Studiensteckbrief Pharmamarktforschung in Deutschland

Studiensteckbrief Pharmamarktforschung in Deutschland Studiensteckbrief Pharmamarktforschung in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2011

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente Nur zur internen Verwendung Januar 2007 Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente vs *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand

Mehr

Nr. 11, Freitag, 14. März 2008

Nr. 11, Freitag, 14. März 2008 Nr. 11, Freitag, 14. März 2008 Freitag, 14. März 2008 Über 1.500 BesucherInnen bei der Nacht der Werbung im Messezentrum Großes Finale zum Landespreis 2008 Die Schlacht ist geschlagen und alle Preise vergeben:

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Februar 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Februar 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel ruar 2015 Ergebnisse Anhaltend gute Lage am Private-Equity-Markt Der deutsche Private-Equity-Markt präsentiert sich auch zum Jahresauftakt 2015 in extrem robuster Verfassung.

Mehr

Sport. Eva-Marie Günzler

Sport. Eva-Marie Günzler Sport Eva-Marie Günzler Vom Sportstudium zum Beruf - Die Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes Medien & Kommunikation der Jahrgänge 2003 2005 an der DSHS Köln Diplomarbeit Eva-Marie

Mehr

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO Neue Wachstumsmärkte III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO III. IFF - Investment Forum, Frankfurt am Main, 14.08.2008 1 Agenda Das Unternehmen Segment Regulatory

Mehr

Kundenbefragung 2010

Kundenbefragung 2010 Können wir mit dem Feedback leben? Das fragte uns ein Agenturinhaber, bevor er sich entschied, an der letzten Kundenbefragung von HERRMANNCONSULTING teilzunehmen. Unsere Antwort war: Ja! Sie leben ja bereits

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN DER DEUTSCHEN FRANCHISE- WIRTSCHAFT Dr. h.c.

Mehr

Welche Rolle spielt das GKV-FQWG bei Gesetzlichen Krankenversicherungen?

Welche Rolle spielt das GKV-FQWG bei Gesetzlichen Krankenversicherungen? Welche Rolle spielt das GKV-FQWG bei Gesetzlichen Krankenversicherungen? Umfrage unter Kommunikationsverantwortlichen Gesetzlicher Krankenversicherungen. Köln, August 2014 1 Die Umfrage. Am 11. Juli hat

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Seite 1 August 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Wir konsolidieren ihr Vermögen

Wir konsolidieren ihr Vermögen Wir konsolidieren ihr Vermögen Individualität und Genauigkeit sind die Grundpfeiler unserer Firmenphilosophie. Vielleicht ist das der Grund warum sich immer mehr Kunden für Consaltis entscheiden. Oliver

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Was man über das Perlenfinden wissen sollte...

Was man über das Perlenfinden wissen sollte... FG FINANZ-SERVICE Aktiengesellschaft Was man über das Perlenfinden wissen sollte... überreicht von: Wer blickt da noch durch? Deshalb ist unabhängige Beratung für Sie so wichtig Wenn Sie schon einmal mit

Mehr

Schließung des RWB GMF Secondary V

Schließung des RWB GMF Secondary V Schließung des RWB GMF Secondary V Bis 31.03.2014 besondere Marktchancen nutzen! Mit Vollgas auf der Zielgeraden - Schließung des RWB GMF Secondary V zum 31.03.2014 Seite: 2 Bis 31.03.2014 Vorteile nutzen!

Mehr

Lutz Meyer übergibt Geschäftsführung an Amil Hota

Lutz Meyer übergibt Geschäftsführung an Amil Hota Falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte HIER PR Week UK PR Week US Campaign Asia-Pacific Newsletter vom 18.03.2016 Blumberry-Gründer tritt kürzer Lutz Meyer übergibt Geschäftsführung

Mehr

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Verfasser: Roman Hirzel Betreuerin: Dr. Ulrike Wissen Hayek Externe Betreuerin: Prof. Dr. Margit Mönnecke Hochschule

Mehr

Investor. Panel II/2013. Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager. Eine Befragung von IR-Managern in Deutschland

Investor. Panel II/2013. Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager. Eine Befragung von IR-Managern in Deutschland Investor Relations Panel II/2013 Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Vereinfacht betrachtet lassen sich börsennotierte

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr