e-serve UP&SM Consult

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-serve UP&SM Consult"

Transkript

1 , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) , Fax:++41 (0) e-serve UP&SM Consult UP&SM: UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT MANAGEMENT SUMMARY Mit unserer Dienstleistung e-serve UP&SM Consult unterstützen wir Sie im Aufbau und in der Durchführung des modernen auf das Geschäft ausgerichteten Process & Software Life Cycle Management. Das moderne auf UP&SM basierende Process & Software Life Cycle Management wird vom Business und Software Engineering durchgeführt und besteht aus dem Anforderungs-Management, der Gestaltung / Modellierung der Geschäftsprozesse, der Verbesserung der Geschäftslogik, der Prozess-Dokumentation, der Erstellung von Detailspezifikationen, dem Test-Management, der Installation von UP&SM Software Lösungen sowie der Integration von konventionellen Lösungen. e- Serve UP&SM Consult umfasst damit das gesamte Projekt Management. Weiter ist der Betrieb und das Controling des Betriebes Teil des UP&SM Process & Software Life Cycle Management. Wir liefern Ihnen die Fachkenntnisse und die Ressourcen einerseits für den Aufbau und andererseits für die Durchführung des modernen Process & Software Life Cycle Management inkl. Lieferung der UP&SM Plattform. Das gesamte Process & Software Life Cycle Management wird mittels e-serve UP&SM rein webbasiert durchgeführt. Dies erlaubt die optimale Zusammenarbeit der internen sowie externen Business und Software Engineers. Dank der serviceorientierten Geschäftsprozess-Optimierung wird die gesamte Geschäftsprozess-Logik vollständig, normalisiert (redundanzfrei), konsistent und exakt modelliert. Aufgrund der exakten Modellierung ist die Plattform fähig, direkt aus dem Modell heraus die Software Lösungen verfügbar zu machen. Damit können die Business und Software Engineers die erarbeitete Geschäftslogik umgehend verifizieren. Die Modellierung der Geschäftslogik ist im separaten Whitepaper e-serve UP&SM Methodik beschrieben. Dank der Differenzierungsmerkmale kann das Business und Software Engineering effizient mit dem Geschäft zusammen arbeiten. Erstens werden die geschäftlichen Anforderungen vollständig und nachhaltig exakt modelliert. Zweitens wird basierend auf den vom Modell abgeleiteten Software Anwendungen dem Geschäft eine aktive Mitarbeit ermöglicht: Missverständnisse und Unvollständigkeiten werden frühstmöglich identifiziert und können damit gezielt behoben werden. Drittens ist das Geschäft in der Lage, die erarbeitete Geschäftslogik abzunehmen und zu genehmigen. Zudem wird die Abhängigkeit gegenüber externen Dienstleistern wesentlich verringert. Version Januar 2009 Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis: 1 e-serve UP&SM Consult Einsatz von e-serve UP&SM Einsatz: UP&SM Process & Software Life Cycle Management UP&SM Installationen UP&SM Zyklus Phasen des UP&SM Zyklus Requirements Management Development / Customizing Test-Management Installation Betrieb Controlling Einsatz: UP&SM Business Engineering Einführung des UP&SM Process & Software Life Cycle Management Schrittweiser Paradigmawechsel Dienstleistung: e-serve UP&SM Consult Workshop UP&SM Pilotprojekt UP&SM Einführungsprojekt UP&SM Anhang: UP&SM-Dokumentation Sprachliche Gleichbehandlung Das vorliegende Dokument verwendet Rollenbezeichnungen, die unabhängig vom Geschlecht einer Person und von Stellen einer Organisation sind. Die Rollen können sowohl von Frauen als auch von Männern wahrgenommen werden. Version Januar 2009 Seite 2

3 1 e-serve UP&SM Consult Einsatz von e-serve UP&SM e-serve UP&SM Consult beschreibt den Einsatz von e-serve UP&SM. Dabei gibt es 2 Arten des Einsatzes: 1. e-serve UP&SM kann eingesetzt werden für den gesamten Process & Software Life Cycle (kurz: UP&SM Cycle). Dies steht für den Paradigmawechsel im Prozess & Software Management. 2. e-serve UP&SM kann aber auch nur im Business Engineering eingesetzt werden. Bei diesem Einsatz ist kein Paradigmawechsel erforderlich. Die beiden nächsten Kapital beschreiben diese beiden Einsatzmöglichkeiten. Version Januar 2009 Seite 3

4 2 Einsatz: UP&SM Process & Software Life Cycle Management 2.1 UP&SM Installationen Zur Durchführung des UP&SM Zyklus werden 3 Arten von Installationen benötigt (siehe Bild 2.1): - Entwicklungs-Installation: Die Business und Software Engineers modellieren die geschäftliche Logik und damit die prozessmodell-basierten Software Lösungen (UP&SM Software Lösungen). - Test-Installation: Die Testuser testen neue Releases. - Produktiv-Installation: Die UP&SM Software Lösungen sind im Einsatz. Bild 2.1: Installationen Bild 2.2 illustriert die Entwicklungs-Installation im Detail. Im Zentrum steht das UP&SM Modell, das die geschäftliche Logik enthält (UP&SM Repository). Die Lösungen sind rein über das Modell definiert; so auch das UP&SM Engineering Portal. Die UP&SM Plattform macht das Modell ausführbar. Sie besteht im Wesentlichen aus einer Bibliothek von atomaren Services. Die Test- und Produktiv-Installation haben die gleiche Architektur. Die Ausnahme ist das Fehlen des UP&SM Engineering Portal. Version Januar 2009 Seite 4

5 Bild 2.2: Entwicklungs-Installation Bild 2.3 illustriert die Arbeitsumgebung der Engineers. Das Engineering wird rein webbasiert durchgeführt. Der Engineer hat gleichzeitig das UP&SM Engineering Portal und die in Entwicklung stehenden prozessmodell-basierten Anwendungen (UP&SM Apps) verfügbar. Die Dokumentation ist jederzeit per Klick erstellbar. Bild 2.3: Engineering Umgebung Version Januar 2009 Seite 5

6 2.2 UP&SM Zyklus Bild 2.4 illustriert den UP&SM Zyklus: 1. Als Erstes wird die Entkopplung von Lösung und Plattform hervorgehoben. Die Evolution der Lösung wird getrieben durch die geschäftlichen Anforderungen, die sich über die Zeit weiterentwickeln. Die Evolution der Plattform wird getrieben durch die technologische Entwicklung. Dank der Entkopplung behindern sich die beiden Arten der Evolution nicht. Dies führt zur Nachhaltigkeit der Lösung und verhindert kostenintensiven und aufwändigen Big Bang Migrationen. 2. Als Zweites wird die Entwicklung und die Produktion illustriert. Neue Installationen der Lösung geschehen unabhängig von neuen Releases der Plattform. Das Controlling für die Lösung (UP&SM Solution Measurement) ist klar getrennt vom Controlling der Plattform (IT Measurement). Zusammen mit den neuen geschäftlichen Anforderungen treibt das Controlling der Lösung die Weiterentwicklung der Prozesse und deren Lösungen. Das Controlling der Plattform ermöglicht den reibungslosen und verbesserten Betrieb der Lösung. Bild 2.4: UP&SM Zyklus Bild 2.5 stellt die Beziehung zwischen den Anforderungen, dem UP&SM Modell, der UP&SM Dokumentation, den Testfällen und der UP&SM Lösung dar. Aus den Anforderungen wird das Modell erstellt. Die Testfälle können mittels einer Software, die die Abläufe analysiert und daraus die diversen Fälle identifiziert [1], generiert werden. Die UP&SM Lösung ist eine reine Ausführung des UP&SM Modelles. Die UP&SM Dokumentation wird direkt aus dem UP&SM Modell erstellt. Die Lösung wird mittels der Testcases überprüft. Version Januar 2009 Seite 6

7 Bild 2.5: Zentrale Rolle des UP&SM Modelles Bild 2.6: Überblick UP&SM Bild 2.6 illustriert die diversen Zustände eines UP&SM Modells und die Projekt-Phasen: 1. Requirements Management: Die Anforderungen werden in das UP&SM Modell übernommen. 2. Development: Die Business und Software Engineers verfeinern und vervollständigen das Modell. Wird von einer Basis-Lösung ausgegangen, dann wird diese primär individualisiert. 3. Test-Management: Das Modell wird überprüft, indem die aus dem Modell erstellten Testfälle benutzt werden. Identifizierte Fehler werden im Development Model behoben. 4. Installation: Das Approved Model wird installiert. Ein neuer Release wird gestartet, indem das Development Model des bestehenden Releases kopiert wird. Diese Projektphasen werden mit den Phasen Betrieb und Controlling ergänzt und ergeben die Phasen des UP&SM Zyklus. Version Januar 2009 Seite 7

8 2.3 Phasen des UP&SM Zyklus Requirements Management Die Anforderungen werden mittels des Engineering Portal ins Modell umgesetzt. Es wird das Corporate Process Modell, die Prozess-Modelle und zumindest die erste Ebene der Task-Modelle erstellt. Wird von einer Basis-Lösung ausgegangen, dann wird diese mittels der Anforderungen erweitert Development / Customizing Das Development / Customizing wird nach der UP&SM Methodology durchgeführt (siehe Anhang A: Whitepaper e-serve UP&SM Methodology) Test-Management Bild 2.7 illustriert das Test-Management. Bild 2.7: Test-Management Die Testfälle können mittels AutoPate [1] automatisch aus dem UP&SM Repository generiert werden. Diese Testfälle bestimmen die notwendigen Daten der Test Datenbank. In Planung ist die automatische Erstellung der User Dokumentationen und das automatische Testing. Version Januar 2009 Seite 8

9 2.3.4 Installation Bild 2.8 liefert einen Überblick über die Installation. Ein Release kann schrittweise, das heisst Task um Task installiert und produktiv gemacht werden. Bild 2.8: Installation Betrieb Bild 2.4 illustriert den Betrieb Controlling Für das Controlling gibt es die folgenden Funktionalitäten: - Cockpit / Monitoring - Reporting - Business Intelligence Bild 2.9 zeigt die Standardgrafik für das Monitoring der Vorgänge eines Prozesses. In der y-achse sind die Vorgänge nach den diversen Zuständen gruppiert, die die Vorgänge haben. In der x-achse sind die Vorgänge zeitlich gruppiert. Der Zeitpunkt eines Vorganges ist der Zeitpunkt der letzten Zustandsänderung. Es kann ein Drilldown bis auf den einzelnen Vorgang durchgeführt werden. Version Januar 2009 Seite 9

10 Bild 2.9: Prozess-Controlling Version Januar 2009 Seite 10

11 3 Einsatz: UP&SM Business Engineering e-serve UP&SM kann auch nur für das Business Engineering eingesetzt werden. Auf diese Weise können Spezifikationen für Lösungen erstellt werden, die Zwecken dienen wie: - Spezifikation inkl. Testset für die konventionelle Entwicklung von Software-Lösungen - Spezifikation für die Evaluation von Standardsoftware - Prozess-Dokumentation - Spezifikation für Ausschreibungen Im Vergleich zum Process & Software Life Cycle Management ergeben sich die folgenden Abweichungen (siehe vorhergehendes Kapitel): - Es wird nur eine Entwicklungs-Installation benötigt. - Das Schwergewicht liegt auf dem Anforderungs-Management. Die Verfeinerung des Modelles geht so weit wie für die Lösungs-Spezifikation notwendig. Die Spezifikation wird als Dokumentation direkt aus dem Modell heraus generiert. Version Januar 2009 Seite 11

12 4 Einführung des UP&SM Process & Software Life Cycle Management 4.1 Schrittweiser Paradigmawechsel Die Einführung von UP&SM stellt einen Paradigmawechsel dar, der aber schrittweise abläuft und auf dem Bestehenden aufbaut. Es kommt zu keiner Big Bang Situation. Die Einführung kann mit einem selbstgewählten Tempo durchgeführt werden. Bild 4.1 illustriert den Übergang von der Stove Pipe und monolithischen Architektur zur UP&SM Architektur, deren Hauptmerkmal die Entkopplung der Geschäftslogik von der IT ist. Bild 4.1: UP&SM Architektur Bild 4.2 illustriert die schrittweise Einführung von UP&SM, das mit dem konventionellen Software Management problemlos koexistieren kann. Im Teil a) sind typische 3-tier Stove Pipe Anwendungen dargestellt. Das Problem von diesen Anwendungen ist erstens die Vermischung von Code und Geschäftslogik und die prozessorientierte Integration der diversen Anwendungen. Teil b) illustriert die Einführung von prozessmodell-basierten UP&SM Lösungen, die als erstes die Integration von gewissen Stove Pipe Anwendungen übernehmen. Als nächstes können Stove Pipe Anwendungen durch UP&SM Lösungen schrittweise abgelöst werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn Stove Pipe Anwendungen den geschäftlichen oder auch technologischen Anforderungen nicht mehr genügen. Version Januar 2009 Seite 12

13 Bild 4.2: Einführung UP&SM UP&SM kann über das Software Management also organisatorisch in der Informatik oder über das Business Prozess Management also organisatorisch im Prozess-Management eingeführt werden. Version Januar 2009 Seite 13

14 4.2 Aufbau des UP&SM Process & Software Life Cycle Management Die Einführung von UP&SM umfasst einen Workshop, ein Pilotprojekt und ein Einführungsprojekt. e-serve UP&SM Consult liefert diese Dienstleistungen Workshop UP&SM Die Teilnehmenden sind am Ende des Workshops in der Lage, die Geschäftsprozess-Modellierung selbstständig durchzuführen. Der Workshop soll ein Modell eines ausgewählten Bereiches liefern. Für einige Aufgaben des Bereiches soll ein Prototyp erstellt werden. Das Verbesserungspotential soll identifiziert und ein Pilotprojekt (geschäftlicher Umfang, Projektteam, Planung, Aufwand) soll definiert werden. Die Resultate des Workshops sind: - UP&SM-Modell inkl. gewisser UP&SM-Prototypen - Dokumentation des UP&SM-Modelles - Definition des Pilotprojektes: geschäftlicher Umfang, Projektteam, Planung, Aufwand Die Themenbereiche des Workshop umfassen: - Einführung UP&SM mit e-serve UP&SM - Erstellung Corporate Process Modell für ausgewählten Bereich: Identifikation, Modellierung und Normalisierung der wesentlichen Prozesse. - Erstellung Klassen-Modell: Identifikation und Modellierung der wesentlichen Objekt-Klassen. - Erstellung Prozess-Modell: Verfeinerung von bestimmten Prozessen. - Prozess-Simulation: Auf der Ebene Task können die diversen Arbeitsabläufe simuliert werden. - Identifikation des Optimierungspotentials: Basierend auf dem Normalisierten Prozess-Modell können betriebliche Verbesserungen identifiziert werden. - Erstellung Task-Modell: Verfeinerung von bestimmten Tasks. - Erstellung Prototypen: Von ausgewählten Tasks wird je ein Prototyp erstellt. - Integration von UP&SM Lösungen mit bestehenden Lösungen: Die Integration mit bestehenden Lösungen wird diskutiert. Die Dauer des Workshops beträgt zwischen 3-5 Tagen. Dazu kommt ein Tag für die Vorbereitung des Workshops und 3 Tage für die Nachbearbeitung. Das Resultat der Nachbearbeitung umfasst einen Abschlussbericht für das Management Pilotprojekt UP&SM Das Ziel des Pilotprojektes ist, den konkreten Nutzen und die Machbarkeit von UP&SM zu zeigen. Das Pilotprojekt soll sich auf einen Bereich der Firma fokusieren; beispielsweise auf einen bestimmten Geschäftsbereich. Es soll der gesamte UP&SM-Zyklus durchgeführt werden: Die Modellierung dieses Bereiches, die Erstellung von Prototpyen und die produktive Implementation einer Lösung. Die Dauer des Pilotprojektes soll zwischen 3-6 Monaten betragen. Das Projektteam soll aus 2-4 internen Mitarbeitenden und aus 1-2 Mitarbeitenden von UP&SM Consult bestehen. Die UP&SM-Plattform e-serve UP&SM wird firmenintern oder firmenextern installiert Einführungsprojekt UP&SM Das Einführungsprojekt umfasst im wesentlichen den Aufbau der entsprechenden Organisation und die Implementation des UP&SM-Zyklus inkl. der UP&SM-Plattform. Damit kann begonnen werden, die bestehenden Lösungen mit neuen UP&SM-Lösungen zu integrieren, neue UP&SM-Lösungen zu erstellen und bestehende Lösungen abzulösen, wenn dies erforderlich ist. Version Januar 2009 Seite 14

15 Bild 4.3 illustriert wie einerseits bestehende Lösungen integriert und andererseits bestehende Lösungen erweitert oder ersetzt werden. Bild 4.3: Integration und Transformation Damit ist der Schritt zum neuen Zeitalter der optimalen Zusammenarbeit von Geschäft & IT getan. [1]... Produkt Auto-Pate der Firma superdata (www.superdata-muenchen.de) Version Januar 2009 Seite 15

16 Anhang: UP&SM-Dokumentation Version Januar 2009 Seite 16

UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT

UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT mit e-serve 1 Agenda Firma e-serve AG für das Process/ Life Cycle Management -Architektur Arbeiten mit Einsatz von Unsere Dienstleistungen Vorteile für die -Organisation

Mehr

e-serve UPSM Version 7.1

e-serve UPSM Version 7.1 , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch e-serve UPSM Version 7.1 Anleitung für Installation & Betrieb MANAGEMENT

Mehr

Prozess-Portal. e-government

Prozess-Portal. e-government , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch Prozess-Portal für das e-government Lösung: e-serve ProcessPortal

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Die Plattform zur erfolgreiche Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse mittels

Die Plattform zur erfolgreiche Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse mittels , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.eu, crm@e-serve.ch e-serve BPM 2 Platform Die Plattform zur erfolgreiche Optimierung

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Dokumentation, Analyse, Optimierung,

Dokumentation, Analyse, Optimierung, Dokumentation, Analyse, Optimierung, Automatisierung als gemeinsame Sprache für Business, Architektur und Entwicklung DOAG SIG BPM, Folie 1 Vortragende Software Engineer Dr. Projektleiter Folie 2 Zühlke:

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience MMC Paderborn, 2004-09-07 Petra Kowallik User Interaction Designer IXOS Software AG Copyright 1995-2004 Open Text Inc. All rights

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

1 Einleitung zum Thema Softwaremigration 1

1 Einleitung zum Thema Softwaremigration 1 xi 1 Einleitung zum Thema Softwaremigration 1 1.1 Die Motivation für Softwaremigration........................ 1 1.2 Zum Zustand der IT in der betrieblichen Praxis................. 4 1.3 Alternativen zur

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement

Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement ,, Der Einsatz von Atlassian Confluence und JIRA optimiert die Rückverfolgbarkeit von Anforderungen. Dieser Einsatz zusammen mit den Erfahrungen von PRODYNA

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Immense Beschleunigung durch Technologisierung Gartner Group Hype Cycle 2008 Gartner Group

Mehr

Projektmanagement. Einstiegsmodul des Lehrgangs Qualitäts- und Prozessmanagement

Projektmanagement. Einstiegsmodul des Lehrgangs Qualitäts- und Prozessmanagement Projektmanagement Einstiegsmodul des Lehrgangs Qualitäts- und Prozessmanagement Ruth Kulcsàr Meienberger Wie können Projekte effizient und effektiv durchgeführt werden? Welche Instrumente können im Rahmen

Mehr

Prozessdokumentation und -darstellung

Prozessdokumentation und -darstellung Prozessdokumentation und -darstellung Methoden und Ansätze zur praxisorientierten Dokumentation Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer füh 1 Softwareforen Leipzig - Unternehmensprofil Spin-Off

Mehr

Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso.

Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso. Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso.com Ausgangssituation Sowohl zur Erfüllung von Normanforderungen

Mehr

Software Product Line Engineering

Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering Grundlagen, Variabilität, Organisation Sebastian Steger steger@cs.tu-berlin.de WS 2005/2006 SWT: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Software Product Line Engineering

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

XPERT.NET REPORTING CLIENT INSTALLATION. Einrichten von Visual Studio 2005 und 2008 für die Reporting-Erstellung

XPERT.NET REPORTING CLIENT INSTALLATION. Einrichten von Visual Studio 2005 und 2008 für die Reporting-Erstellung XPERT.NET REPORTING CLIENT INSTALLATION Einrichten von Visual Studio 2005 und 2008 für die Reporting-Erstellung Inhaltsverzeichnis 1 Visual Studio 2005... 3 1.1 Benötigtes Material... 3 1.2 Anleitung...

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Einführung in das Software-Qualitätsmanagement

Einführung in das Software-Qualitätsmanagement Roland Petrasch Einführung in das Software-Qualitätsmanagement ^oyoc; 0 Einleitung 9 1 Qualitätsmanagement in der Software-Entwicklung 11 1.1 Entwicklung von Software-Produkten 11 1.1.1 Begriffsbestimmung

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Skill-Management in einer Unternehmensberatung Praxisbeispiel

Skill-Management in einer Unternehmensberatung Praxisbeispiel Skill-Management in einer Unternehmensberatung Praxisbeispiel Thomas Deelmann, Peter Loos Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre {deelmann

Mehr

Requirements Management Methodology

Requirements Management Methodology Requirements Management Methodology Thomas Bergmann Presales Consultant & management & management Requirements Management? & management Requirements Management Stakeholder Requirements Acceptance- Requirements

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

organice CRM 2012 Die Neuerungen für den Entscheider

organice CRM 2012 Die Neuerungen für den Entscheider organice CRM 2012 Die Neuerungen für den Entscheider organice Software GmbH Stand: 05.03.2012 Vorwort organice CRM 2012 Die Neuerungen im Überblick Auch an dieser Stelle können wir wieder sagen organice

Mehr

14 Aktivitäten und Artefakte

14 Aktivitäten und Artefakte Im Rahmen einer Softwareentwicklung müssen Aktivitäten durchgeführt werden, die zu Ergebnissen im Folgenden Artefakte (artifacts) genannt führen. Eine Aktivität wird durch Mitarbeiter ausgeführt, die definierte

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Einfach gut entscheiden Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Ihr Referenten Dr. Nedal Daghestani Lösungsberater Microsoft Deutschland GmbH nedal.daghestani@microsoft.com Bernhard

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

oder MANAGEMENT SUMMARY

oder MANAGEMENT SUMMARY , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.eu, crm@e-serve.ch UPSM UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT oder DIE NEUZEIT VON BUSINESS

Mehr

Einführung von Test-Prozessen laut TMMi. Egon Valentini 1. März 2010

Einführung von Test-Prozessen laut TMMi. Egon Valentini 1. März 2010 Einführung von Test-Prozessen laut TMMi Egon Valentini 1. März 2010 Agenda NXP Testumfeld CMMi, TMMi TMMi QualityPolicy, TestPolicy, TestStrategy, TestPlan Lessons Learned 2 Warum brauchen wir Testmethoden

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Prozess Analyse Entwicklungs- plan Umsetzungs- unterstützung Online-Befragung Interviews Ergebnisbericht

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Dr. Steffen Skatulla, Detlef Hornbostel, Michael Hörseljau IBYKUS AG Sommersemester 2010, FSU Jena 1 2 Vorlesung Modellgetriebene Softwareentwicklung

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source

Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source Workshop SAV Tagung, 29. August 2009 Stefan Kunz, Intuitive Collaboration Das Projekt PillarOne PillarOne ist Community Entwicklung

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb

DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb SWS Entwicklertreffen vom 1.10.2015 Benno Luthiger 1.10.2015 1 Ausgangslage Kundenwunsch: Stabiles System, das schnell reagiert ( Betrieb) Neue

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung

Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung PIKON Deutschland AG Kurt-Schumacher-Straße 28-30 D-66130 Saarbrücken T +49 (0)6 81/3 79 62-0 F +49 (0)6 81/3 79 62-90 info@pikon.com www.pikon.com

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Software Engineering Projekt Software Project Management Plan SPMP Version 0.1 Patrick Bründler, Pascal Mengelt, Andy

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Volksbank Weingarten-Walzbachtal eg

Volksbank Weingarten-Walzbachtal eg Intranetportal über SharePoint Server Flexible und schnelle Informationsbereitstellung mit Microsoft SharePoint und Excel Services Hans-Joachim Hanf Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (FH) Bereichsleiter IT-Bank

Mehr

Anforderungs Management

Anforderungs Management Anforderungs Management Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche Fragebögen IST-Analyse Eine vollständige und fehlerfreie Erhebung und Dokumentation aller zu berücksichtigenden Anforderungen im Vorfeld

Mehr