1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion"

Transkript

1 Schülerbuchseite 6 8 Lösungen vorläufig Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion S. 6 Vermutung: Da das Zeit-Weg-Diagramm eine Sinuskurve und das zugehörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm 8 eine Kosinuskurve zeigt, könnte die Kosinusfunktion die Ableitung der t (in s) Sinusfunktion sein v ( in cm_ s ) 8 S. 7 a) f () = + _ sin ; f ( π_ ) = π + _ b) f () = 9 cos ; f ( π_ ) = 0 c) f () = cos sin ; f ( π_ ) = _ π d) f () = _ + cos _ ; f ( π_ ) = _ π e) f () = 8 cos 6 sin ; f ( π_ _ π ) = f) f () = (cos ) (sin ) ; f ( π_ ) = g) f () = _ sin _ cos ; f ( π_ ) = π_ g) f () = _ cos + _ 8 ; f ( π_ ) = _ 8 f () = cos sin ; Die Produktregel wurde falsch angewandt. g () = _ + sin ; Falsches Vorzeichen. a) cos = n = n π mit n * Z b) cos = 0 n = ( n + _ ) π mit n * Z c) cos = n = ( n + ) π mit n * Z d) cos = _ Überlegung: cos = _ für = π_ ; π_ ; 7 π_ ; π_ ; n = (6 n ) π_ und n = (6 n + ) π_ mit n * Z a) Man müsste die Funktion f viermal ableiten. b) Man müsste die Funktion g viermal ableiten. S. 8 m 6 c () = a (); d () = b (); h () = f (); g () = k (); i () = e () a () = + cos ; b () = _ cos ; c () = + sin ; d () = _ 6 sin ; e () = sin ; f () = _ sin ; g () = _ 6 + ; h () = _ + cos ; i () = cos ; k () = _ 7 a) Den Graphen erhält man, wenn man die zu selben -Wert gehörenden -Werte der Funktionen 6 p: sin und q: addiert. b) Graphisch: Zeichne den Graphen von h: und vergleiche die Steigung dieser Geraden mit den Tangentensteigungen. Vermutung: Bei = π_ π und = könnte die Tangentensteigung sein. Rechnerisch: g () = sin = +cos sin = = π_ ; = π π g ( π_ ) = π_ P ( π_ π_ ) cos π Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart g ( _ π ) = _ π P ( _ π _ π ) c) f () = + cos 0, da cos g () = sin 0, da sin Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

2 Schülerbuchseite 8 9 Lösungen vorläufig m 8 a) Graphisch: f (), f ( _ π ) Rechnerisch: f () = cos sin f () = cos sin, π π π π f ( _ π ) cos ( _ π ) sin ( _ π ) = 0 + = b) Individuelle Lösungen, z. B. g () = 0, f () = sin + 0, π π π π G g Graphisch: f (0), f (π) 0, Rechnerisch: f () = cos + 0, f (0) =,; f (π) = 0, 9 sin = cos für = π_ ( sin = cos = _ ) S ( π_ _ ) f () = cos ; g () sin f ( π_ ) = _ ; g () = _ Tangente an f: tan α = _ α,6 Tangente an g: tan α = _ α,6 S a) f () = cos ; f (0) = ; f (0) = 0 t () = + a; 0 = 0 + a a = 0 t () = h () = + b; 0 = 0 + b b = 0 h () = b) t () = _ + _ _ 6 π; n () = + _ π + _ c) t () = _ _ π _ ; n () = _ + 0_ 9 π _ d) t () = _ _ π + _ ; n () = _ π + _ e) t () = ( ) _ π ; n () = ( ) + _ π f) t () = _ _ π 7_ ; n () = _ _ π 7_ g) t () = _ π + _ π ; n () = _ π _ 6 π _ π Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

3 Schülerbuchseite 9 Lösungen vorläufig f f g g Es sei f mit f () = cos. Dann ist m () = cos die Steigung der Sekante durch die Punkte (0 0) und P ( cos ) beim Graphen von f. Folglich ist lim = cos die Steigung der Tangente 0 an den Graphen von f in (0 0). Da diese Tangente parallel zur -Achse verläuft, gilt lim = cos = 0. 0 a) a () = h (); b () = k (); c () = f (); m () = d (); p () = e (); g () = r (); t () = n (); s () = v (); q () = w () b) Individuelle Lösungen a) f () = 0 für = k π, k*z, also Nullstellen = π, = 0; = π. f () = f ( ), also ist achsensmmetrisch zur -Achse. f () = sin cos ; f () = 0 für = k_ π, k * Z, also = _ π, = π, 6 = _ π, 7 = 0, f ( _ π ) = f ( _ π ) = f ( _ π ) = f ( _ π ) = Monotonieverhalten von f: f : f: Maima: H ( _ π ), H ( _ π ), H ( _ π ), H ( _ π ) ima: T ( π 0), T (0 0), T (π 0) π 8 = _ π, 0 = _ π. _ π f < 0 π _ π f < 0 0 _ π f < 0 π Ma Ma Ma b) Keine Nullstellen, da f () > 0 für alle * D. f () = f ( ), also ist achsensmmetrisch zur -Achse. f () = sin ; f () = 0 für = k π, k * Z, also = π, = π, = 0, = π, = π f ( π) = f (0) = f ( π) = π + ; f ( π) = f (π) = π Monotonieverhalten von f: f : f: π π f < 0 π Ma Maima: H ( π π + ), H (0 π + ), H ( π π + ) ima: T ( π π ), T (π π ) π π 0 f < 0 π π f < 0 Ma Ma _ π f < 0 Ma Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

4 Schülerbuchseite 9 Lösungen vorläufig π c) f () = (sin ) + (cos ) = (konstante Funktion) Keine Nullstellen, da f () > 0 für alle * D. f () = f ( ), also ist achsensmmetrisch zur -Achse. f () = sin cos sin cos = 0 für alle * D, also keine Etrema. π π π π π d) f () = _ sin cos = tan, ( k + ) π_, k *Z f () = 0 für = k π, k * Z, also Nullstellen = π, = π, = 0, = π, = π f ( ) = f (), also ist punktsmmetrisch zum Ursprung. f () = (cos ) + (sin ) (cos ) = (cos ) Keine Etrema, da f () > 0 für alle * D. π π π π π π v 6 Es muss gelten: () sin = cos + c und () cos = sin Aus () folgt: = π_ oder _ π (aus Einheitskreis oder Graph) eingesetzt in (): _ = _ c c = eingesetzt in (): _ = _ c c = a) z z z = ( ) _ z _ ( ) _ 6 ( ) _ ( ) _ z _ z _ 6 = z 9_ _ 6 _ = z b) ( ) = ( _ ) _ _ ( 7 ) _ _ _ = _ _ 7_ _ _ = _ 8 Mit h c = cm + c, h c = cm + c, c = c + cm folgt: A = _ h c c = _ ( cm + c) c = _ cm c + _ c und A = _ h c c = _ ( cm + c) (c + cm) = _ (c + cm c + cm ) = _ c + cm c + cm Es soll gelten: A = A _ c +, cm c = _ c + cm c + cm c = cm h c = 9 cm Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

5 Schülerbuchseite 0 Lösungen vorläufig Die Umkehrfunktion S. 0 a) Die umgekehrte Zuordnung ist eindeutig. Kennt man z. B. die ISBN-Codierung eines Buchtitels, so kann man eine Bestellung auch ohne Kenntnis von Titel oder Autor aufgeben. b) Die umgekehrte Zuordnung ist nicht eindeutig, da es zwei Schüler mit gleicher Note geben kann. c) Die umgekehrte Zuordnung ist nach heutigem Wissensstand eindeutig. Eine Identifizierung einer Person anhand ihres genetischen Fingerabdrucks ist möglich. S. G a, G c und G e gehören zu einer umkehrbaren Funktion, da die Funktionen a, c und e streng monoton sind. G b gehört nicht zu einer umkehrbaren Funktion, da z. B. die Parallele zur -Achse mit der Gleichung = den Graphen zweimal schneidet. G d und gehören ebenfalls nicht zu umkehrbaren Funktionen, da z. B. die Parallele zur -Achse mit der Gleichung =, die Graphen zweimal schneidet. a) Da f () = + > 0 ist für * R, ist f streng monoton zunehmend und damit umkehrbar. _ b) Da f () = ( + ) < 0 ist für * R \{ }, ist f streng monoton abnehmend und damit umkehrbar. c) Da f () = > 0 ist für > _, ist f streng monoton zunehmend und damit umkehrbar. d) Da f () = _ < 0 ist für >, ist f streng monoton abnehmend und damit umkehrbar. ( ) e) Da f () = + _ > 0 ist für > 0, ist f streng monoton zunehmend und damit umkehrbar. _ f) Da f () = < 0 ist für <, ist f streng monoton abnehmend und damit umkehrbar. ( ) i a) f ist umkehrbar in ] ; + [, denn f () = < 0 für >. b) f ist nicht umkehrbar in R, da z. B. f ( 0,) = f (0,) =,7 ist. Mögliche Einschränkung: D f = R +. c) f ist nicht umkehrbar in [ 0 ; π ], da z. B. f (0) = f (π) = ist. Mögliche Einschränkung: D = 0 ; π_. d) f ist umkehrbar in R, da z. B. f () =, + > 0 für * R. e) f ist nicht umkehrbar in R, da z. B. f (0) = f () = ist. Mögliche Einschränkung: D = _ ; +. f) f ist nicht umkehrbar in R, da z. B. f () = f ( ) = _ ist. Mögliche Einschränkung: D = R+. Einen eingeschränkten Definitionsbereich kann man finden, indem man den Graphen skizziert oder indem man die Ableitung bildet und damit das Monotonieverhalten des Graphen untersucht. a) f ist umkehrbar, da f () > 0 und damit f streng monoton zunehmend ist. b) G g c) Die zugehörige Funktion ist in den Bereichen umkehrbar, in denen die Ableitung nur negativ (d. h. Graph unterhalb der -Achse) bzw. nur positiv (d. h. Graph oberhalb der -Achse) ist. Die Funktion ist dementsprechend in diesen Bereichen streng monoton abnehmend bzw. zunehmend. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

6 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 6 a) f () = _ < 0 für > ; f ist also umkehrbar auf ] ; + [. ( ) = _ = _ + Also: f : _ + ; D f = W f = ]0 ; + [; W f = D f = ] ; + [ b) f () = _ < 0 für > ; f ist also umkehrbar auf ] ; [. ( ) f : _ + ; D f = ] ; 0 [ ; W f = ] ; [ c) f () = 6_ > 0 für < 0; f ist also umkehrbar auf ] ; 0 [. Also: f : 6_ ; D f = ] ; + [; W f = ] ; 0 [ d) f () = ( ) > 0 für > ; f ist also umkehrbar auf ] ; + [. f : ; D f = [ 0 ; + [; W f = [ ; + [ 7 a) Alle linearen Funktionen mit m 0 sind umkehrbar. b) Potenzfunktionen mit ungeradem Eponenten n sind umkehrbar auf R, da deren Ableitungen stets positiv sind. f ist somit streng monoton zunehmend. c) Umkehrbare ganzrationale Funktion: z. B. f: 7 + _ mit D f = R Umkehrbare gebrochen rationale Funktion: z. B. f: _ mit D f = ] ; + [. 8 Die Koeffizienten a und b müssen gleiche Vorzeichen haben und wenn ein Koeffizient gleich 0 ist, muss der andere ungleich 0 sein. 9 a) Richtig. Ist * R \ {0}, so gilt f ( ) = f ( ). b) Falsch. Gegenbeispiel: f mit f () = + +. c) Richtig. Hat f keine Etremstellen, so ist f () 0 für alle * R, d. h. f () > 0 oder f () < 0 für alle * R. Somit ist f streng monoton, also umkehrbar. d) Richtig. Hätte f eine Etremstelle, so gäbe es Stellen, in der Umgebung von mit f ( ) = f ( ). e) Richtig. Nach dem Kriterium für Umkehrbarkeit gilt: Ist eine Funktion umkehrbar, so ist sie auch monoton. Für eine wachsende Funktion gilt für <, dass f ( ) < f ( ) ist. f bildet auf und f bildet auf ab. Für < ist <, also ist f monoton wachsend. Für eine fallende Funktion gilt für <, dass f ( ) > f ( ) ist. f bildet auf und f bildet auf ab. Für > ist <, also ist f monoton fallend. i 0 f () = m + t ; m 0 Aus = m + t folgt = m _ t_ m. f : m _ t_ m. Wenn f () = f () sein soll, muss gelten: m + t = m _ t_ m und damit () m = m _ und () t = t_ m. Aus () und () folgt m = und t = 0 oder m = und t * R beliebig. Also f () = ; D f = R und f () = + t; D f = R, t * R beliebig Die Graphen sind die Winkelhalbierende des I. und III. Quadranten sowie die zu ihr senkrechten Geraden. Diese Funktionen nennt man involutorisch. Die Aussage stimmt nur für m 0 und t = 0. Der Graph einer Funktion, bei der die Funktionswerte proportional zu den -Werten wachsen, ist eine Halbgerade im I. Quadranten, die im Koordinatenursprung beginnt. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

7 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig Verkettung von Funktionen S. a) Gleich viel verdienen jeweils Bruno, Heinz und Rainer bzw. Florian und Gerd. Bruno, Heinz und Rainer arbeiten als Postausträger bzw. Florians und Gerds Ferienjob geben den gleichen Verdienst pro Woche. b) Von Matthias kann der Verdienst nicht bestimmt werden, da für Nachhilfe kein Wochenverdienst angegeben ist. Die erste Spalte gibt verschiedene -Werte vor. In der zweiten Spalte werden die Funktionswerte f () = und in der vierten Spalte die Kehrwerte der -Werte berechnet. Die dritte Spalte verknüpft die beiden Funktionen aus der zweiten und der vierten Spalte, indem die Kehrwerte der Funktionswerte f () gebildet werden. Die fünfte Spalte hingegen verknüpft die beiden Funktionen aus der zweiten und der vierten Spalte, indem mit den Funktionswerten f () der Funktionsterm [f ()] berechnet wird. Sobald eine nicht zulässige Rechenoperation hier meist die Division durch null durchgeführt wird, erscheint in der entsprechenden Zelle die Abkürzung #UNDEF. S. a) b) c) 8 d) 6 e) 6 f) 9 g) 0 h) 9 i) 6 f () g () v () u () a) + ( + ) + b) ( + ) + + c) sin ( ) (sin ) sin d) ( ) _ _ e) h) individuelle Lösung f) _ _ _ g) , ( 0, ) ( 0, ) a) f g: mit D f g = R g f: ( ) + mit D g f = R b) f g: ( + ) mit D f g = R g f: + mit D g f = R c) f g: mit D f g = R g f: mit D g f = R d) f g: _ mit D f g = R g f: mit D g f = R \ 6 _ ; _ 7 6 a) v (0,) = 0,; u ( 0,) eistiert nicht, da D u = R + 0 b) u v: ; ; D u v = [; + [ 7 a) u () = b) u () = ( ) = 8 c) u () = _ d) v () = = ( ) Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

8 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 8 S. f () g () a) b) + ( + ) c) ( ) _ d) + ( ) _ _ e) ( ) m 9 a) u () = + ; v () = D u = R; D v = R + 0 ; W f = R + 0 b) f () = = ( ) ( ) D f = R \] ; [ ; da u () 0 sein muss. Nullstellen: =, = a) u (v(0)) = 0; u (v(0,)) = ; u (v()) = 0; v (u(0)) = ; v (u(0,)) = 0; v (u()) = b) = u (v()) = v (v()) c) u (v()) = (0, ) + ; v (u()) = ( 0,) a) u () = ; v () = b) u () = ; v () = c) u () = _ ; v () = d) u () = _ ; v () = e) u () = ; v () = sin f) u () = sin ; v () = g) u () = ; v () = + h) u () = ; v () = + i) u () = ; v () = k) u () = _ ; v () = sin l) u () = _ ; v () = ( + ) oder u () = _ ; v () = + m) u () = cos ; v () = + 6 oder u () = cos ; v () = ( + 6) n) u () = ; v () = ( + ) oder u () = ; v () = + o) u () = _ ; v () = ( ) oder u () = _ ; v () = Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

9 Schülerbuchseite 7 Lösungen vorläufig () t: ; t = q g () t: ( + ) ; t = f g () t: + ; t = g f () t: sin + ; t = g h () t: (sin ) ; t = f h (6) t: ; t = q f (7) t: ; t = g p a) Z. B. v () = + b) Z. B. v () = ( + ) c) Z. B. v () = (v () = ( ) ) a) u v w: 8_ + u w v: 6_ + v u w: ( 6_ + ) 9 v w u: ( + ) w _ u v: + w v u: ( + ) b) f = u v w mit u () = sin ; v () = + π ; w () = a) Mit v () = m + t und u () = m + t gilt: u (v ()) = m (m + t ) + t = m m + t m + t, also ist u v eine lineare Funktion f mit f () = m + t mit m = m m und t = t m + t. b) Mit v () = a und u () = a gilt: u (v()) = a (a ) = a a. Also ist die Verkettung zweier quadratischer Funktionen eine Funktion. Grades und damit gilt die entsprechende Aussage nicht. 6 K 0 = K 0 ( + p) p,9 % 7 a) _ b) 7_ 0 _ n c) n _ n d) n Ableiten von verketteten Funktionen S. 6 Sebastian hat recht. S. 7 a) f () = 6 ( + ) = b) f () = ( + ) c) f () = (6 ) ( + ) = d) f () = 8 (8 t 7) e) f () = 6 6 ( ) = 6 + f) f () = 6 sin g) f () = cos h) f () = _ cos ( + ) i) f () = 6_ ( t) k) f () = l) f () = sin ( 7) (cos ) m) f () = _ t _ t cos _ t n) f () = 8 + ( + ) a) g () = ( ) ( ) = 0 ( ) h () = sin ( ) (6 ) = 6 sin ( ) k (t) = sin _ t ( _ t ) + = _ t sin _ t + (Ableitung nach t) p () = ( sin ) ( cos ) ( sin ) = ( sin ) ( cos ) ( sin ) b) Individuelle Lösungen 7 a) f = u v; f () = (sin ) u () = 7_ = 7 ; v () = (sin ) f () = 7 [(sin ) ] sin cos = (sin ) cos u () = 7_ = 7 ; v () = sin f () = (sin ) cos b) Verkettung erwies sich beim Ableiten als vorteilhaft. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

10 Schülerbuchseite 7 8 Lösungen vorläufig a) f () = _ + _ ; f () = _ b) f () = ( ); f () = 6 c) f () = ( ) ( + ) ; f () = 0 d) f () = ( ) ; f () = _ 9 e) f () = ( + 8 )(7 ) ; f () = 6 f) f () = _ ; ( ) f () = g) f () = cos ( ); f () = h) f () = ( 7) ; f () = 6 a) b) c) d) e) f) g) h) f () = u (v ()) sin _ 8 ( _ ) 7 ( ) _ (cos ) 0_ sin _ ( ) _ cos sin _ u () sin _ 8 7 _ 0_ _ _ sin v () _ cos sin ( ) cos _ u () cos 7_ 8 6 _ 0_ _ _ cos v () sin cos ( ) sin _ u (v()) cos 7_ 8 ( _ ) 6 ( ) _ cos 0 (sin ) _ ( ) (cos ) f () cos 7_ ( _ ) 6 0 ( ) _ cos cos sin 0 (sin ) _ ( ) sin (cos ) cos _ _ cos _ 7 a) f (t) = 6 a t (at b + ) b) f () = (a + b ) c) f (t) = 6 a ( + d) f (t) = a b ) (b t + ) e) f (t) = a t cos (a t ) f) f () = a cos (a ) g) f (t) = a sin (a ) cos (a ) h) f (t) = sin (a ) 8 f () = sin cos = sin cos S. 8 9 a) Z. B. f () = u (v()) = cos ( + ); f () = sin ( + ) f () = v (u()) = (cos ) + ; f () = cos sin f () = v (w()) = _ + ; f f () = w (u ()) = _ cos ; () = _ f () = sin (cos ) b) Z. B. f () = u (v (w ())) = cos ( _ + ) ; f () = _ sin ( _ + ) f () = v (u (w ())) = ( cos _ ) + ; f () = _ cos _ sin _ f () = w (u (v())) = cos ( + ) ; f () = sin ( + ) [cos( +)] f () = v (w (u())) = + ; (cos ) f () = sin (cos ) c) In a) wären 6 Verkettungen möglich. In b) wären 6 Verkettungen möglich. d) individuelle Lösung 0 a) v (t) = s (t) = ω A cos (ω t) b) v (0) = ω A (Beim Durchgang durch die Ruhelage ist die Geschwindigkeit maimal.) c) a (t) = v (t) = ω A sin (ω t) a) Strahlensatz (V-Figur): r_ h = R_ H r = R h _ H Volumen des Kegels: V = _ r π h = _ ( _ R h H ) π h h _ 7 π (h (t)) b) Aus V (t) = _ 7 π (h (t)) bzw. V (t) = 0 t ergibt sich _ 7 π (h (t)) = 0 t. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Nach beidseitigem Differenzieren _ 7 π (h (t)) h (t) = 0 erhält man mit h (t 0 ) = h (t 0 ) = _ 6 π. Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

11 Schülerbuchseite 8 Lösungen vorläufig a) D f = R; W f = [ ; ] f ( ) = sin ( π + ( ) ) = sin ( π _ + ) = f (), also ist achsensmmetrisch zur -Achse. b) f () = π ( + ) cos ( _ π + ) f () = 0 für = 0 und _ π + = ( k + ) π_, also = _ k, k = 0 bzw. k = k + = 90000, = _, = 90000, = _ f ( _ ) = f ( _ ) =, f ( ) = f ( ) =, f (0) = 0 Monotonieverhalten von f: f : f: f < 0 0 f < f < _ _ Ma Ma Ma Maima: H ( ), H (0 0), H ( ) ima: T ( _ ), T ( _ ), c) f ist streng monoton abnehmend für * ; f ist streng monoton zunehmend für * ; _ ; 0 ; ; ; 0 ; _ _ ; ; +. _ ; d) f ( _ ) 0,6; f () 0; f () 0,6; f ( _ ),9; f () π ; f () 0,6 a) g () = c f (c ) b) g () = c f () c) g () = f () d) g () = f ( + c) e) g () = f ( n ) n n f) g 6 () = n (f ()) n f () g) g 7 () = n f (n + c) h) g 8 () = n f (n ) a) D f = R; W f = [ ; ] b) f () = 0; sin ( + ) = 0 für + = k π, k * Z Also k = _ (k π ) Nullstellen f () = 6 cos ( + ) f () = 0; 6 cos ( + ) = 0 falls + = ( k + ) π_, k * Z Also k = k_ π + _ π _ Etremstellen c) Nullstellen k : Etrema: Die Funktionswerte der Hochpunkte sind und die Tiefpunkte sind. Monotonieverhalten von f: f : f: k 0 k,,6,07 0,,07,6, k 0 k 6,00,,86,9 0,9,86,,00 6,00 f < 0, Ma,86 f < 0,9 0,9 f < 0,86 Ma Ma, f < 0,00 Ma Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

12 Schülerbuchseite 8 Lösungen vorläufig lim f () = c = + I. = b a a = _ II. 0 = b a ; b = _ f ( ) 6 7 Skizze: D 8 cm C Z. B. A = A AECD + A EBC = 8 cm cm + _ ( cm 8 cm) cm cm A E cm B = 7 cm =,7 dm A = _ h (a + c) = _ cm ( cm + 8 cm) = 7 cm =,7 dm Potenzfunktionen mit rationalen Eponenten und ihre Ableitung S. 9 g () = _ = _ g () = _ _ + _ = _ _ + _ = _ _ h () = _ = _ h () = _ _ + _ = _ _ + _ = _ _ k () = 7_ = _ k () = _ _ + _ = _ _ + _ = 7_ _ Es fällt auf, dass für f () = n_ mit n * N \ {0} gilt: f () = n_ n_. S. f (); g (6); h (); k (7); p (); q (); r (); s () r = h; Graph (8) gehört somit zu keiner Funktion. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

13 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig a) D f = [ ; + [; W f = [ 0 ; + [; f () = b) D f = R + 0 ; W f = [ ; 0 [; f () = _ c) D f = [ ; + [; W f = [ 0 ; + [; f () = d) D f = [ ; + [; W f = [ ; [; f () = zu a) 6 zu b) 6 7 zu c) zu d) f () = (sin ) f () = (sin ) cos g () = = _ g () = _ _ = 9_ _ h () = 0, = 0, _ = 0, 0, h () = 0, 0, 0,6 = 0,08 0,6 _ = 0, p (t) = + sin ( t _ ) p (t) = _ t _ cos 9000 t Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

14 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig a) f () = 0, 0,8 ; f () = 0,; F () = _ 6 6_ b) f () = _ _ ; f () = _ ; F () = _ 7 7_ c) f () = _ _ ; f () = _ ; F () = _ 7 7_ d) f () =, 0, ; f () =,; F () = _ 0 7 7_ 0 e) f () = p ; f () = ; F () = p ( p) p f) f () = _ _ ; f () = _ ; F () = _ 9 9_ g) f () = _ _ ; f () = _ ; F () = _ 9 9_ h) f () = 0, ; f () = 0,07; F () = _ 9_ i) f () = _ _ ; f () = _ ; F () = _ _ k) f () = 8_ ; f () = ; F () = 9_ _ l) f () = _ 7_ ; f () = _ ; F () = _ _ m) f () = 6 7_ ; f () = 6; F () = 6 _ S. 6 a) f () = p p ; F () = _ p p b) f () = _ n _ n ; F () = _ _ n _ n c) f (t) = ( p ) t p ; F () = _ p p _ d) f () = p p + _ p p + _ ; F () = (p + ) p + e) f () = p ( p _ q ) p _ q ; F () = q p _ q f) f (s) = s p q ; F (s) = (p + q) ( p q ) s p q + g) f () = (n + p) n p ; F () = n p n p h) f () = (n + p) n p ; F () = n p n p 7 a) f () = _ ( + ) _ b) g () = (, 0,8) (7 ) _ c) f (t) = _ t _ ( t ) e) f () = ( 8 6 _ ) ( ) = 8 0 _ + 8 g) h () = _ ( sin ) _ ( sin cos ) = sin cos ( sin ) _ h) f (t) = _ (t + t) _ ( t + ) = (t + ) ( t + t) _ i) k () = _ [ + ( ) ] _ ( ) ( ) = ( ) [ + ( ) ] _ k) f (s) = _ [( s) + ] _ ( s) ( ) = _ ( s) [( s) + ] _ l) f () = ( ) _ ( + ) _ = ( + ) _ ( ) = m) f () = 8 ( _ 8 ) ( + ) _ 8 = 9 ( + ) _ 8 n) f () = ( _ ) ( ) d) f () = _ cos (sin ) _ f) f () = _ t (t + t) _ o) f (t) = _ t _ sin ( _ 9000 t ) Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

15 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 8 f : Der Graph von f ist streng monoton steigend und verläuft oberhalb der Winkelhalbierenden = ; f () = 0, f 8: f () =, ; der Graph von f ist streng monoton steigend und verläuft oberhalb der Winkelhalbierenden = ; f () =, g : Der Graph von g ist streng monoton fallend und verläuft oberhalb der -Achse: g () = g 7: g () = 0,, ; der Graph von g verläuft unterhalb der -Achse h 6: Der Graph von h ist streng monoton steigend und verläuft unterhalb der Winkelhalbierenden = h : h () = _ _ ; der Graph von h ist streng monoton fallend und verläuft oberhalb der - Achse; h () = 0, k : Der Graph von k ist streng monoton steigend und verläuft oberhalb der Winkelhalbierenden = ; k () = k : k () = ; der Graph von k ist eine Gerade mit der Steigung 9 a) 7 6 G h G g b) G g G h c) 6 G g G h m 0 a) G g G h G k Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

16 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig b) Der Graph zeigt einen Halbkreis im I. und II. Quadranten mit dem Radius 6. Der Graph G g zeigt einen Halbkreis im I. und II. Quadranten mit dem Radius 7. Der Graph G h zeigt eine halbe Ellipse im I. und II. Quadranten mit großer Halbachse a =,66 und kleiner Halbachse b =. Der Graph G k zeigt eine halbe Ellipse im I. und II. Quadranten mit großer Halbachse a = und kleiner Halbachse b =,. f () = (6 ) _ = ; D f = ] 6 ; 6 [ lim f () = + ; lim f () = 6 6 g () = (9 ) _ = ; D g = ] 7 ; 7 [ lim g () = + ; lim g () = 7 7 h () = (8 ) _ = ; D h = ] ; [ lim h () = + ; lim f () = k () = (8 ) _ = ; D k = ] ; [ lim k () = + ; lim k () = Alle Ableitungen weisen das gleiche Grenzverhalten auf: Die Funktionswerte der Ableitungen gehen gegen + bzw.. c) Die Tangenten an diesen Randpunkten sind senkrecht. m a) D f = R + 0 ; keine Smmetrie Nullstellen: = 0 = = 0 = = = 0, = ; N (0 0); N ( ) f () = ( ) _ ; f () = 0 für = 0, Monotonieverhalten von f: f : Ma f: lim f () = + 0 f (0) = 0 T (0 0) f (0,) = 0,7 H (0, 0,7) b) D g = [ ; ] g ( ) = _ ( ) ( ) = _ = g (), also ist G g punktsmmetrisch zum Ursprung Nullstellen: _ ( ) _ = 0 = 0 = 6 = 0 = 0, = ; = N (0 0); N ( 0); N ( 0) g () = _ (6 ) _ + _ _ (6 ) _ ( ) = _ (6 ) _ (6 ) _ = _ 6 = 8 (6 ) _ g () = 0 für = ; = Monotonieverhalten von g: f : f: g < 0 0 0, f < 0 g > Ma g < 0 Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

17 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig g ( ) = 8_ T ( _ ) g ( ) = 8_ H ( _ ) Gg 6 7 c) D h = R ( ) h ( ) = = _ 9 + ( ) = h (), also ist G h punktsmmetrisch zum Ursprung Nullstellen: _ = 0 = 0; N (0 0) _ h () = (9 + ) _ (9 + ) _ 9 + = (9 + ) _ (9 + ) h () > 0 für alle * D h, also ist G h in D h streng monoton steigend D h besitzt keine Etrempunkte 9 + = = (9 + ) _ (9 + ) _ 6 7 G h S. a) f () = _ b) g () = _ c) h () = _ d) k () = _ e) p () = _ f) q () = _ Z. B. u v = ( ) _ ; (u v) = _ ( ) _ v u = _ ; (v u) = _ _ v w = 6 ; (v w) = 6 7 w v = ( ) ; (w v) = 6 ( ) a ( ) = a + a ( ) a = f a (), a also ist G a punktsmmetrisch zum Ursprung f a () = ( + a ) _ f a () > 0 für a > 0 für alle * R, also ist G a streng monoton steigend. a) f a ( ) = b) f a () < 0 für a < 0 für alle * ] a _ ; a _ [, also ist G a dort streng monoton fallend. Auch für a < 0 ist G a punktsmmetrisch zum Ursprung. c) G entsteht aus G durch Drehung um 90 mit dem Zentrum (0 0). G und G haben die gleiche Form. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

18 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig _ d) Spiegelung an der -Achse: g () = Spiegelt man den Graph G an der Winkelhalbierenden des I. und III. Quadranten, so erhält man den Graph G g. e) lim _ = ; lim _ =, da lim = lim und der ± ± Zähler positiv bzw. negativ wird. G G g G a) f () = D f = [ ; ]; D f = ] ; [ b) A ( ), B ( ) Tangente im Punkt A: m ta = f () = _ ; = _ + a A a A = _ t A : = _ + _ Normale im Punkt A: m na = _ f () = _ ; = _ + b A b A = 0 n A : = _ Tangente im Punkt B: m tb = f () = _ ; = _ + a B a B = _ t B : = _ + _ Normale im Punkt B: m nb = _ f () = _ ; = _ + b B b B = 0 n B : = _ c) 6 G ha G A B G hb G G ta G α tb Wird die Normale n A an der Winkelhalbierenden des I. und II. Quadranten gespiegelt, ergibt sich die Normale n B und umgekehrt. Somit ist die eine Normale Umkehrfunktion der jeweils anderen. d) tan α = m nb = _ α 6,87 ; r = LE A = α_ 60 r π 8,0 FE e) Vektorgleichung: ( ) ( 0 0 ) = ( ) = Koordinatenform: + = Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

19 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 6 V: Kegelvolumen in m ; h: Kegelhöhe in m; t: Zeitdauer in min nach 9.00 Uhr; r = Kegelradius in m; Formel für das Kegelvolumen: V = _ π r h a) r : h = : 7 b) V = 60 0,0 = ; = _ π r h; = _ π ( r_ h ) h ; = _ π ( _ 7 ) h h = _ π ( _ 7 ),9 c) V (h) = _ π ( _ 7 ) h h (V) = V 96 π h (t) = π 60 t 0,0 = _ π 9000 t d) h (t): momentante Wachstumsgeschwindigkeit der Kegelhöhe in m_ min h (t): _ _ π _ t h () 0,; h () 0,06; h (60) 0,0 Wächst der Kegel um 9.0 Uhr noch um etwa cm pro ute, so um 9. Uhr nur noch um etwa 6 cm pro ute und um 0.00 Uhr nur noch um etwa cm pro ute. 7 a) Aus g ( 0 ) = f ( 0) f ( 0) = 0 erhält man f ( 0) = 0. Da f ( 0 ) > 0, haben g () und f () das gleiche Vorzeichen und damit das gleiche Monotonieverhalten. Also haben sie auch ihre Maimalstelle an der Stelle 0. b) f () = 8,6, f () = 8,6 Aus f () = 0 folgt = 8,6, =,78 0 =, Monotonieverhalten von f: f : f:, f < 0 Ma Damit hat auch g () bei 0 =, eine Maimalstelle. c) Ist g () streng monoton, so ist g () an jeder Stelle > 0 bzw. < 0. Wegen g ( 0 ) = f ( 0) ist dann f ( 0) auch f ( 0 ) > 0 bzw. < 0. f () ist also streng monoton und besitzt keine Etremstelle. S. m z 8 a) 000 G 0 /G G G G Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

20 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig F ür t = 0 und t = ist f t :. Der Graph dieser Funktion hat bei = 0 eine Wendestelle und keine Etremstellen. Es ist f t () = ( t t ) = ( 8 t + t ) und f t () = 6 ( t t ). Aus f t ( e ) = 0 folgt e = 0 und e = 8_ t _ t. Untersuchung von e = 0: f t (0) = ( t t ) = t ( t ). Wegen t > 0 ist e Maimalstelle für 0 < t < und für t > imalstelle. Untersuchung von e = 8_ t _ t : f t ( e ) = 6 t t 8 t + t = 8 t t = t ( t ). f t hat an der Stelle e eine imalstelle für 0 < t < und für t > Maimalstelle. b) Liegt e (t) am weitesten rechts, so muss e maimal werden. e (t) = 8_ t _ t ; _ d dt = 8_ t ; _ d dt = t < 0, also Maimum von e bei t = _ Die imalstelle e ( _ ) liegt am weitesten rechts. c) Der Tiefpunkt liegt am tiefsten, wenn f t ( e ) minimal wird. Es ist f t ( e ) = g (t) = e ( t ) e = _ 7 t 9 6_ 9 t _ 9 t 6 _ 7 t. Unter Einsatz des CAS-Rechners folgt aus g (t) = 0 und 0 < t < der Wert t = _ an der Stelle = _ ein imum. d) Hinweis: Die Fragestellung sollte besser heißen: Untersuchen Sie die Teilaufgaben a) bis c) nun für t 0, indem Sie die Fragestellung entsprechend anpassen. Welche Eigenschaften der Graphen können hierbei genutzt werden. Der Vergleich der Graphen G und G legt die Annahme nahe, hier liegen Spiegelungen nacheinan- der an der - und an der -Achse vor. Verallgemeinert müsste dann gelten: G f t () = f t () Dies gilt für alle Funktionen f t. G Nachweis: f t ( ) = ( ) + ( t t ) ( ) = + ( t t ) f t () = (( t) ( t) ) ( ) = + ( t t ) Für t < 0 ist e imalstelle für < t < 0 und für t < Maimalstelle. e ist Maimalstelle für < t < 0 und für t < imalstelle. Analog ist hier zu untersuchen, für welche t < 0 der Hochpunkt am weitesten links bzw. der Hochpunkt am höchsten liegt. Lösung für beide Fragestellungen: t = _ a) D a = [ a ; + [ ; W a = [ 0 ; + [ a b) f a () = a ; f a () > 0, da a > 0, also ist G a streng monoton steigend. c) f a () = _ a a = _ = a Ba = f a ( a ) = a, also B a ( a a ) B = _ G B G Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

21 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 0 Der Punkt P, in dem der Radsportler die Straße verlässt, sei km vom Punkt A entfernt; *[ 0 ; ]. Bezeichnet t die Gesamtfahrzeit in h, so gilt t () = _ ( ) + 0 = _ 0 ( ) 0 t () = 0 für = 0 = (0 ) = = _ = 0 = _ 90000,8 ( = + _ >! ) Monotonieverhalten von t: t : t < 0,8 t > 0 t: Der Radsportler sollte nach etwa,8 km die Straße verlassen. a) D c = ] 0 ; + [; f () = 0 für 0 = c einziger Punkt auf der -Achse: N (c 0) b) lim f c () = lim 0 0 8_ ( c ) = + 0 c f c () = 8_ ( c ) + 8_ _ _ = 8 _ + 8 c + _ = _ + 8 c f c () = 0 für _ = 8 c _ = c = c Monotonieverhalten von f: f : f: f ( c ) = _ c H ( c _ c ) c f < 0 Ma G 6 7 c) Da der Funktionswert des Maimums _ c ist, muss gelten: _ c < c >. d) f c () = _ + 8 c f c () = _ + _ c _ = _ + _ c c = _ f () = c, c = _ : f () =, also P ( ) P * t, da = _ Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

22 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig a) V Quader = cm cm h = 0 cm h V Prisma = _ h cm cm = cm h V Zlinder = ( _ cm ) π h = _ cm π h V Kegel = _ ( _ cm ) π h = _ cm π h V Quader : V Prisma : V Zlinder : V Kegel = : : _ π : _ π b) V Quader = 0 m = 0,0 dm = 0 cm = mm V Prisma =, 0 m = 0,0 dm = cm = 000 mm V Zlinder =,87 π 0 m = 0,087 π dm = 8,7 π cm = 8 70 π mm V Kegel =,08 π 0 6 m = 0,0008 π dm =,08 π cm = 080 π mm a) =, = b) = 8, = g () = f ( ) + = ( ) ( ) + = + + = 7 + Thema:Ableitung der Sinus- und Kosinusfunktion eine Beweisführung S. Zunächst wird mit dem Differentialquotienten die Ableitung an einer Stelle 0 zu f ( 0 ) = lim cos ( 0 + h_ h 0 ) sin h_ _ h_ gebildet. h_ _ Eine Betrachtung des Grenzwerts lim = sin h 0 h_ mit einem Tabellenkalkulationsprogramm lässt den Wert vermuten. Um dies näher zu begründen, wird der Flächeninhalt eines Kreissektors mit der Bogenlänge und dem Radius r = mit den Flächeninhalten eines dem Kreissektors einbeschriebenen Dreiecks und eines dem Kreissektor umbeschriebenen Dreiecks verglichen. Daraus ergibt sich die Ungleichung _ cos > _ sin > cos. Aus der Grenzwertbetrachtung der oberen und unteren Schranke für 0 folgt lim 0 sin _ =. Somit gilt für die Ableitung von f () = sin : f ( 0 ) = cos 0. g () = cos g ( 0 ) = lim h 0 cos ( 0 + h) cos ( 0) h 0 + h + 0 ) sin ( 0 + h 0 = lim sin ( ) h 0 h = lim h_ ( 0 + ) sin h h 0 sin h_ sin ( 0 + h_ h 0 ) ( sin h_ _ = lim Mit lim _ 0 sin = folgt h_ ) g ( 0 ) = lim h 0 sin ( 0 + h_ ) ( ) = sin 0 g ( 0 ) = sin Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

23 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig Für jedes * π_ ; 0 ist der Inhalt Ø des Dreiecks PB kleiner als der Inhalt Ø des Kreisausschnitts PA und der Inhalt Ø des Dreiecks QA größer als Ø: Ø < Ø < Ø. Da _ BP = sin und _ P = cos ist, gilt Ø = _ cos ( sin ) und Ø = _ ( ). Wegen _ QA : _ PB = _ A : _ B ist _ QA = _ sin cos und dann Ø = _ _ sin cos. Also gilt: _ ( sin ) cos < _ < _ sin _ cos. Wegen sin > 0 ist dann cos < _ sin < _ cos, und der Übergang zu den Kehrwerten ergibt _ cos > _ sin > cos. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lambacher Schweizer, Ausgabe Baern, Lösungen und Materialien Klasse ISBN

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

1 Die zweite Ableitung

1 Die zweite Ableitung Schülerbuchseite 5 Lösungen vorläuig und deren Graphen Die zweite Ableitung S. Um den Graphen der Ableitung zu skizzieren, sucht man zuerst die Punkte mit waagrechten Tangenten. so erhält man die Nullstellen

Mehr

Weitere Ableitungsregeln. Kapitel 4

Weitere Ableitungsregeln. Kapitel 4 Weitere Ableitungsregeln Kapitel . Die Kettenregel L f() = u(v()) g() = v(u()) a) + + b) cos [( + ) ] (cos + ) c) sin ( ) [sin ()] d) e) ( = _ ) _ ( f) cos [π( + )] cos (π) + g) ( ) = h) ( + ) + = + +

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

1.2 Einfache Eigenschaften von Funktionen

1.2 Einfache Eigenschaften von Funktionen 1.2 Einfache Eigenschaften von Funktionen 1.2.1 Nullstellen Seien A und B Teilmengen von R und f : A B f : Df Wf eine Funktion. Eine Nullstelle der Funktion f ist ein 2 D f, für das f ( = 0 ist. (Eine

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 2006 / 2007

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 2006 / 2007 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr / 7 Name, Vorname: Klasse: Prüfungsfach: Mathematik Prüfungstag:

Mehr

Trigonometrische Funktionen

Trigonometrische Funktionen Trigonometrische Funktionen. Gegeben ist die Funktion f() = (sin( π )) Ihr Graph sei K. a) Skizzieren Sie K im Intervall [0,]. Geben Sie die Periode von f an. Geben Sie alle Hoch- und Tiefpunkte von K

Mehr

Kurvendiskussion. Mag. Mone Denninger 10. Oktober Extremwerte (=Lokale Extrema) 2. 5 Monotonieverhalten 3. 6 Krümmungsverhalten 4

Kurvendiskussion. Mag. Mone Denninger 10. Oktober Extremwerte (=Lokale Extrema) 2. 5 Monotonieverhalten 3. 6 Krümmungsverhalten 4 Mag. Mone Denninger 10. Oktober 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionsmenge 2 1.1 Verhalten am Rand und an den Lücken des Definitionsbereichs............................ 2 2 Nullstellen 2 3 Extremwerte

Mehr

Zusammenfassung: Differenzialrechnung 2

Zusammenfassung: Differenzialrechnung 2 LGÖ Ks M 11 Schuljahr 17/18 Zusammenfassung: Differenzialrechnung Inhaltsverzeichnis Etrem- und Wendepunkte... 1 Etremwertprobleme... 8 Etrem- und Wendepunkte Definition: Ist eine reelle Zahl, dann heißt

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit sin() f() =. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral ( )

Mehr

Mathematik LK13 Kursarbeit Musterlösung Aufgabe I:

Mathematik LK13 Kursarbeit Musterlösung Aufgabe I: Mathematik LK13 Kursarbeit 1 6.11.14 Musterlösung Aufgabe I: Analysis I 1. Spaß mit natürlichen Eponentialfunktionen Gegeben sind die Funktionen f ()=e ( + ) und g ( )=5 e Untersuchen Sie beide Funktionen

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

1 Ableitungen. Hinweise und Lösungen:

1 Ableitungen. Hinweise und Lösungen: Hinweise und Lösungen: http://mathemathemathe.de/analsis/analsis-grundagen Ableitungen Übung.: Einfache Ableitungen - Bestimme die ersten Ableitungen a) f() = 7 + + 8 b) f() = a + a a K(t) = t t + 0 Übung.:

Mehr

Funktionen ) W(t) = 105 l 15 l. 3) 7 Minuten; Werte von 0 bis 7 Minuten; Definitionsmenge 4) Werte von 0 bis 105 l 6) Der Graph ist eine Gerade.

Funktionen ) W(t) = 105 l 15 l. 3) 7 Minuten; Werte von 0 bis 7 Minuten; Definitionsmenge 4) Werte von 0 bis 105 l 6) Der Graph ist eine Gerade. Funktionen. ) W(t) = l l min t ) W l ) t min W(t) l 9 ) Minuten; Werte von bis Minuten; Definitionsmenge ) Werte von bis l ) Der Graph ist eine Gerade. t min. a) ) ) ) - - - - - - - - - Funktion. Die Funktions-

Mehr

Abitur 2014 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2014 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 204 Mathematik Infinitesimalrechnung I Die Abbildung zeigt den Graphen einer Funktion f. Teilaufgabe Teil A (5 BE) Gegeben ist die Funktion f : x x ln

Mehr

Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung

Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/hs2014/other/mathematik1 BIOL Prof. Dr. Erich Walter Farkas http://www.math.ethz.ch/

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenurg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 0 KREIS und KUGEL Bogenlänge rπα = 80 Das Verhältnis r πα = 80 heißt Bogenmaß, ist nur vom Mittelpunktswinkel α ahängig

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Abitur 2017 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2017 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite 1 http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 217 Mathematik Infinitesimalrechnung I Gegeben ist die Funktion g : x 2 4 + x 1 mit maximaler Definitionsmenge D g. Der Graph von g wird mit G g bezeichnet.

Mehr

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); 8 + 8 = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G;

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

(Quelle Abitur BW 2004) Gegeben sind die Schaubilder der Funktion mit, ihrer Ableitungsfunktion, einer Stammfunktion von und der Funktion mit.

(Quelle Abitur BW 2004) Gegeben sind die Schaubilder der Funktion mit, ihrer Ableitungsfunktion, einer Stammfunktion von und der Funktion mit. Aufgabe A5/04 Die Abbildung zeigt das Schaubild der Ableitungsfunktion einer Funktion. Welche der folgenden Aussagen über die Funktion sind wahr, falsch oder unentscheidbar? (1) ist streng monoton wachsend

Mehr

9 Funktionen und ihre Graphen

9 Funktionen und ihre Graphen 57 9 Funktionen und ihre Graphen Funktionsbegriff Eine Funktion ordnet jedem Element aus einer Menge D f genau ein Element aus einer Menge W f zu. mit = f(), D f Die Menge aller Funktionswerte nennt man

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beispiel einer Abiturprüfung 18

Inhaltsverzeichnis. Beispiel einer Abiturprüfung 18 VB 004 Inhaltsverzeichnis Kurvendiskussion Einführung Ableitungen einer Funktion 3 Monotonieverhalten der Funktion 3 Wie bekommen wir nun raus, wo eine Funktion steigt oder fällt? 3 Symmetrieverhalten

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Gebrochen rationale Funktion f(x) = x2 +1

Gebrochen rationale Funktion f(x) = x2 +1 Gebrochen rationale Funktion f() = +. Der Graph der Funktion f ist punktsmmetrisch, es gilt: f( ) = ( ) + f() = f( ) = + = + = f(). An der Stelle = 0 ist f nicht definiert, an dieser Stelle liegt ein Pol

Mehr

Abitur 2012 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2012 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite 1 http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 212 Mathematik Infinitesimalrechnung I Geben Sie zu den Funktionstermen jeweils den maximalen Definitionsbereich sowie einen Term der Ableitungsfunktion

Mehr

Spezielle Klassen von Funktionen

Spezielle Klassen von Funktionen Spezielle Klassen von Funktionen 1. Ganzrationale Funktionen Eine Funktion f : R R mit f (x) = a n x n + a n 1 x n 1 + + a 1 x + a 0, n N 0 und a 0, a 1,, a n R, (a n 0) heißt ganzrationale Funktion n

Mehr

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung Schülerbuchseite 5 5 Lösungen vorläuig VI Natürliche Eponential- und Logarithmusunktion Die natürliche Eponentialunktion und ihre Ableitung S. 5 Durch Ausprobieren erkennt man, dass < a

Mehr

Trigonometrie aus geometrischer und funktionaler Sicht

Trigonometrie aus geometrischer und funktionaler Sicht Trigonometrie aus geometrischer und funktionaler Sicht Der Kosinussatz und der Sinussatz: Wenn in einem Dreieck nur zwei Seiten und der eingeschlossene Winkel gegeben sind, oder nur die drei Seiten bekannt

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

A7.2 Kenntnis der Bedeutung der 1. und 2. Ableitung für den Graphen einer Funktion; Untersuchung ganzrationaler Funktionen

A7.2 Kenntnis der Bedeutung der 1. und 2. Ableitung für den Graphen einer Funktion; Untersuchung ganzrationaler Funktionen A7.2 Kenntnis der Bedeutung der 1. und 2. Ableitung für den Graphen einer Funktion; Untersuchung ganzrationaler Funktionen Die folgenden grundsätzlichen Überlegungen sollen am Beispiel der Funktion f 1

Mehr

4.4. Potenzfunktionen

4.4. Potenzfunktionen .. Potenzfunktionen Definition: Eine Funktion der Form f() = c z mit z \{; } heißt Potenzfunktion.... Potenzfunktionen mit positiven Eponenten (Parabeln) Schaubilder und Wertetabelle: = = - - - - - - -

Mehr

Mathe-Abitur ab 2004: Fundus für den Pflichtbereich Lösungen (1)

Mathe-Abitur ab 2004: Fundus für den Pflichtbereich Lösungen (1) Mathe-Abitur ab 24: Fundus für den Pflichtbereich Lösungen () Die Autoren übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit der Lösungen. Auch wurde sicher nicht immer der kürzeste und eleganteste Lösungsweg

Mehr

Skripten für die Oberstufe. Kurvendiskussion. f (x) f (x)dx = e x.

Skripten für die Oberstufe. Kurvendiskussion. f (x) f (x)dx = e x. Skripten für die Oberstufe Kurvendiskussion x 3 f (x) x f (x)dx = e x H. Drothler 0 www.drothler.net Kurvendiskussion Zusammenfassung Seite Um Funktionsgraphen möglichst genau zeichnen zu können, werden

Mehr

4.4. Aufgaben zu Potenzfunktionen

4.4. Aufgaben zu Potenzfunktionen .. Aufgaben zu Potenzfunktionen Definition: Eine Funktion der Form f() = c z mit z Z\{;} heißt Potenzfunktion. Aufgabe : Potenzfunktionen mit positiven Eponenten (Parabeln). Ergänze: 9 8 7 6 - - - - -

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Aufgaben e-funktion. Gegeben sind die Funktionen f k (x) = x+k e x. a) Leite g(x) = 1 x k e x. ab.

Aufgaben e-funktion. Gegeben sind die Funktionen f k (x) = x+k e x. a) Leite g(x) = 1 x k e x. ab. Aufgaben e-funktion 7 6 5 4 3-3 - - 3 u 4 - Gegeben sind die Funktionen f k () = +k e. a) Leite g() = k e ab. b) Die Graphen von f und f 3, die -Achse und die Gerade = u (u > 0) begrenzen die Fläche A(u).

Mehr

Übungsaufgaben II zur Klausur 1

Übungsaufgaben II zur Klausur 1 Übungsaufgaben II zur Klausur. Ableitungen 0. Führen Sie für g mit f ( +,9 8 eine vollständige Kurvendiskussion (siehe S. 9f durch. Markieren Sie alle von Ihnen bestimmten Punkte in der abschließenden

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 13 Technik A II - Lösung mit CAS

Abiturprüfung Mathematik 13 Technik A II - Lösung mit CAS GS.6.6 - m6_3t-a_lsg_cas_gs.pdf Abiturprüfung 6 - Mathematik 3 Technik A II - Lösung mit CAS Teilaufgabe Gegeben ist die Funktion f mit ( x ) mit der Definitionsmenge D ( x ) ( x 3) f IR \ { ; 3 }. Teilaufgabe.

Mehr

Kreissektoren und Bogenmaß

Kreissektoren und Bogenmaß M 10.1 Kreissektoren und Bogenmaß In einem Kreis mit Radius r gilt für einen Kreissektor mit Mittelpunktswinkel α: Länge des Kreisbogens Fläche des Kreissektors b = α α 2rπ A = 360 360 πr2 Das Bogenmaß

Mehr

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1 1.) Zeige, dass die Funktion in der Form f() = a 2 + b +c geschrieben werden kann und gebe a, b und c an. a) f() = ( -5) ( +7) b) f() = ( -1) ( +1) c) f() = 3 ( - 4) 2.) Wie heißen

Mehr

Zusammenfassung - Mathematik

Zusammenfassung - Mathematik Mathematik Seite 1 Zusammenfassung - Mathematik 09 October 2014 08:29 Version: 1.0.0 Studium: 1. Semester, Bachelor in Wirtschaftsinformatik Schule: Hochschule Luzern - Wirtschaft Author: Janik von Rotz

Mehr

Funktionenlehre. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

Funktionenlehre. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK Funktionenlehre Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngmnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gmnasiums Gräfelfing J O H A N N

Mehr

)e2 (3 x2 ) a) Untersuchen Sie den Graphen auf Symmetrie, ermitteln Sie die Nullstellen von f und bestimmen Sie das Verhalten von f für x.

)e2 (3 x2 ) a) Untersuchen Sie den Graphen auf Symmetrie, ermitteln Sie die Nullstellen von f und bestimmen Sie das Verhalten von f für x. Analysis Aufgabe aus Abiturprüfung Bayern GK (abgeändert). Gegeben ist die Funktion f(x) = ( x )e ( x ). a) Untersuchen Sie den Graphen auf Symmetrie, ermitteln Sie die Nullstellen von f und bestimmen

Mehr

1 Differentialrechnung

1 Differentialrechnung BT/MT SS 6 Mathematik II Klausurvorbereitung www.eah-jena.de/~puhl Thema: Üben, üben und nochmals üben!!! Differentialrechnung Aufgabe Differenzieren Sie folgende Funktionen: a y = ln( b f( = a a + c f(

Mehr

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Aufgabe C Gegeben ist eine Funktion f durch f ( ) = + 3. Gesucht sind lineare Funktionen, deren Graphen zum

Mehr

Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen

Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen von Richard Mohr. Auflage Hanser München 20 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 4255 4 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Kreissektoren und Bogenmaß

Kreissektoren und Bogenmaß M 10.1 Kreissektoren und Bogenmaß In einem Kreis mit Radius gilt für einen Kreissektor mit Mittelpunktswinkel : Länge des Kreisbogens Fläche des Kreissektors = = 360 360 Das Bogenmaß eines Winkels ist

Mehr

Kreissektoren und Bogenmaß

Kreissektoren und Bogenmaß M 10.1 Kreissektoren und Bogenmaß In einem Kreis mit Radius gilt für einen Kreissektor mit Mittelpunktswinkel : Länge des Kreisbogens Fläche des Kreissektors = 2 = 360 360 Das Bogenmaß eines Winkels ist

Mehr

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( )

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( ) 1.1 Der Kreis Der Kreis Umfang Flächeninhalt Der Kreissektor (Kreisausschnitt) mit Mittelpunktswinkel Bogenlänge Flächeninhalt Grundwissen 10. Klasse Mathematik Wie ändert sich der Flächeninhalt eines

Mehr

Abitur - Leistungskurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 1999

Abitur - Leistungskurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 1999 Abitur - Leistungskurs Mthemtik Schsen-Anhlt 999 Gebiet L - Anlysis Augbe.. y, D, R,. Die Funktionenschr sei gegeben durch Die Grphen der Funktionen der Schr werden mit G bezeichnet. ) Ermitteln Sieden

Mehr

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung),

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung), Extremwertaufgaben x. Ein Landwirt will an einer Mauer einen rechteckigen Hühnerhof mit Maschendraht abgrenzen. 0 Meter Maschendraht stehen zur Verfügung. Wie groß müssen die Rechteckseiten gewählt werden,

Mehr

Ist die Funktion f auf dem Intervall a; b definiert, dann nennt man. f(b) f(a) b a

Ist die Funktion f auf dem Intervall a; b definiert, dann nennt man. f(b) f(a) b a . Einführung in die Differentialrechnung ==================================================================. Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1...

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1... Pflichtteil... Wahlteil Analsis 1... 6 Wahlteil Analsis... 9 Wahlteil Analsis 3... 13 Wahlteil Analtische Geometrie 1... 16 Wahlteil Analtische Geometrie... 3 Lösungen: 006 Pflichtteil Lösungen zur Prüfung

Mehr

Klasse11 Übungsblatt1 zu: Geraden, Steigung von Funktionsgraphen,Tangenten,Normalen

Klasse11 Übungsblatt1 zu: Geraden, Steigung von Funktionsgraphen,Tangenten,Normalen Klasse Übungsblatt zu: Geraden, Steigung von Funktionsgraphen,Tangenten,Normalen Aufgabe: Gegeben sind die Punkte A und B und die Zahl m a) Bestimme die Gleichung der Geraden g durch A und B b) Bestimme

Mehr

1 Höhere Ableitungen 2. 2 Mittelwertsatz und Monotonie 3. 3 Konvexe und konkave Funktionen 5. 4 Lokale und globale Extremalstellen 7

1 Höhere Ableitungen 2. 2 Mittelwertsatz und Monotonie 3. 3 Konvexe und konkave Funktionen 5. 4 Lokale und globale Extremalstellen 7 Universität Basel 4 Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Abteilung Quantitative Methoden Mathematik 1 Dr. Thomas Zehrt Kurvendiskussionen Inhaltsverzeichnis 1 Höhere Ableitungen 2 2 Mittelwertsatz und

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

1.Kreiszahl π 1.1.Kreis α Länge des Kreisbogens b = 2π 360 α

1.Kreiszahl π 1.1.Kreis α Länge des Kreisbogens b = 2π 360 α Grundwissen athematik 0.Klasse Gymnasium SOB.Kreiszahl..Kreis α Länge des Kreisbogens b r 360 α Fläche des Kreissektors A r 360 Das Bogenmaß b eines Winkels α ist die Länge der zugehörigen Bogenlänge b

Mehr

Mathematik Übungsklausur 2013 Ausführliche Lösungen

Mathematik Übungsklausur 2013 Ausführliche Lösungen Mathematik Übungsklausur 0 Ausführliche Lösungen Analysis Aufgabe Die Nullstellen einer Funktion f mit Definitionsbereich D f sind die Lösungen der Gleichung f(x) = 0 in D f. Damit erhält man: a) f: x

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Der Differenzenquotient

Der Differenzenquotient Der Differenzenquotient Von den linearen Funktionen kennen wir den Begriff des Differenzenquotienten k = y 2 y 1 x 2 x 1 mit dem die Steigung einer Geraden festgelegt wird. Der Begriff des Differentialkoeffizienten

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

Prüfungsteil 1, Aufgabe 3. Analysis. Nordrhein-Westfalen 2012 GK. Aufgabe a (1) Aufgabe a (2) Abitur Mathematik: Musterlösung

Prüfungsteil 1, Aufgabe 3. Analysis. Nordrhein-Westfalen 2012 GK. Aufgabe a (1) Aufgabe a (2) Abitur Mathematik: Musterlösung Abitur Mathematik: Prüfungsteil 1, Aufgabe 3 Nordrhein-Westfalen 2012 GK Aufgabe a (1) 1. SCHRITT: BEDINGUNG FÜR PUNKTSYMMETRIE ZUM URSPRUNG PRÜFEN Der Graph der Funktion : ist genau dann punktsymmetrisch

Mehr

4 x x kleinste6 Funktionswert für alle x aus einer Umgebung von x 1 ist.

4 x x kleinste6 Funktionswert für alle x aus einer Umgebung von x 1 ist. Differenzialrechnung 51 1.2.2 Etrempunkte Die Funktion f mit f () = 1 12 3 7 4 2 + 10 + 17 3 beschreibt näherungsweise die wöch entlichen Verkaufszahlen von Rasenmähern. Dabei ist die Zeit in Wochen nach

Mehr

Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben. 4. Dezember 2014

Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben. 4. Dezember 2014 Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben Jürgen Koch Martin Stämpfle 4. Dezember 4 Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5 Lineare Gleichungsssteme 9 Vektoren 7 4 Matrizen 5 Funktionen 9 6 Differenzialrechnung

Mehr

wenn f ( x 0 ) der größte Funktionswert für alle x aus einer Umgebung Dieser größte Funktionswert f ( x 0 ) heißt relatives (lokales) Maximum

wenn f ( x 0 ) der größte Funktionswert für alle x aus einer Umgebung Dieser größte Funktionswert f ( x 0 ) heißt relatives (lokales) Maximum R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 06.0.008 Etrempunkte ganzrationaler Funktionen Vorbetrachtungen und Begriffserklärungen Beim zeichnen eines Funktionsgraphen war es bislang unbefriedigend, den

Mehr

Zum Schluss berechnen wir die Steigung, indem wir

Zum Schluss berechnen wir die Steigung, indem wir Einführung Grafisches Differenzieren (auch grafische Ableitung genannt) gibt uns zum einen die Möglichkeit, die Steigung des Graphen einer Funktion in einem bestimmten Punkt zu ermitteln, ohne dass wir

Mehr

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1 Matura-Lösung Problemstellung. Die Funktion f( = + 9k + müsste bei = den Wert annehmen, also gilt + 9k + = k =. Wir betrachten den Bereich mit positiven Werten. Dann gilt: f ( = 8 + 8 = = ; = Bei liegt

Mehr

F u n k t i o n e n Zusammenfassung

F u n k t i o n e n Zusammenfassung F u n k t i o n e n Zusammenfassung Johann Carl Friedrich Gauss (*1777 in Braunschweig, 1855 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, Astronom und Physiker mit einem breit gefächerten Feld an Interessen.

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr

1 2 x x. 1 2 x 4

1 2 x x. 1 2 x 4 S. Potenzfunktionen mit rationalen Exponenten und ihre Ableitung Zuordung f(x) = x g(x) = x h(x) = x k(x) = x p(x) = x 0, q(x) = x r(x) = x s(x) = x, 6 7 Wurzelfunktionen a) f(x) = x + D = [ ; [ f '(x)

Mehr

1. 1.Beschreibe und begründe jeweils das globale Verhalten der Funktionsgraphen

1. 1.Beschreibe und begründe jeweils das globale Verhalten der Funktionsgraphen Boll, Eichendorffschule Kelkheim, Mathematik./ 008/09 Lösungen der Wochenplanaufgaben zu ganzrationalen Funktionen. Aufgabe Gegeben sind im folgenden die Funktionen mit dem Termen: assume(tpe::real); f

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Die Kugel Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10. Definitionen und Regeln. Kugeloberfläche: O Kugel = 4 r² π. Kugelvolumen: - 1 -

Die Kugel Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10. Definitionen und Regeln. Kugeloberfläche: O Kugel = 4 r² π. Kugelvolumen: - 1 - 10.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10 Die Kugel Beispiele Kugeloberfläche: O Kugel = 4 r² π r Kugelvolumen: V Kugel = 4 3 r³ π - 1 - 10. Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10 Kreissektor

Mehr

M Kreissektoren und Bogenmaß. Kreissektor mit Mittelpunktswinkel? Kreissektors mit Mittelpunktswinkel? Was versteht man unter dem Bogenmaß?

M Kreissektoren und Bogenmaß. Kreissektor mit Mittelpunktswinkel? Kreissektors mit Mittelpunktswinkel? Was versteht man unter dem Bogenmaß? M 10.1 Kreissektoren und Bogenmaß Wie berechnet man in einem Kreis mit Radius Kreissektor mit Mittelpunktswinkel? die Länge des Kreisbogens für einen Wie berechnet man in einem Kreis mit Radius Kreissektors

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

1 Verhalten in der Umgebung der Definitionslücken

1 Verhalten in der Umgebung der Definitionslücken Schülerbuchseite 8 Lösungen vorläuig S. 8 I Graphen gebrochen rationaler Funktionen Verhalten in der Umgebung der Deinitionslücken : 0 + 0,6 g: 0 + 0,6 (Gesamtpreis in ) (Durchschnittspreis pro Liter in

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

1 Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate

1 Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate Schülerbuchseite 8 9 Lösungen vorläufig Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate S. 8 a) Da der dargestellte Graph keine Gerade ist, verläuft die Temperaturzunahme nicht gleichmäßig. Temperaturzunahme

Mehr

Trigonometrische Kurven / Funktionen

Trigonometrische Kurven / Funktionen Trigonometrische Kurven / Funktionen Teil Eigenschaften der Funktionen sin, cos und tan Verschiebung und Streckung von Sinuskurven Kurvendiskussion ohne Verwendung der Differenzialrechnung Geeignet ab

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2012

Erfolg im Mathe-Abi 2012 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2012 Übungsbuch für den Wahlteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis 1 Windkraftanlage... 5 2 Heizkosten... 6 3

Mehr

Beispiele für eine vollständige Kurvendiskussion

Beispiele für eine vollständige Kurvendiskussion Seite von Ganzrationale Funktionen Nur mit Ausklammern Beispiel. Diskutiere die Funktion f 8. Es handelt sich um eine ganzrationale Funktion dritten Grades.. Definitionsmenge: D.. Verhalten gegen : Da

Mehr

Matur-/Abituraufgaben Analysis

Matur-/Abituraufgaben Analysis Matur-/Abituraufgaben Analysis 1. Tropfen Die folgende Skizze zeigt die Kurve k mit der Gleichung y = (1 ) im Intervall 1. Die Kurve k bildet zusammen mit ihrem Spiegelbild k eine zur -Achse symmetrische

Mehr

Nachhilfen: Algebra und Differentialrechnung Wiederholung: 2. Abschnitt mit Übungsaufgaben

Nachhilfen: Algebra und Differentialrechnung Wiederholung: 2. Abschnitt mit Übungsaufgaben Wiederholung:. Abschnitt mit Übungsaufgaben Grundwissen (GW) GW. Lösen Sie folgende algebraische Gleichungen bzw. Ungleichungen in der Grundmenge R: a) 5 = 0 a) 5 0 Teilergebnis: ] ;,5] b) Lösen Sie die

Mehr

Mathematik im Berufskolleg II

Mathematik im Berufskolleg II Bohner Ott Deusch Mathematik im Berufskolleg II Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 6. Auflage 6 ISBN 978--8-- Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung

Mehr

5.5. Prüfungsaufgaben zur graphischen Integration und Differentiation

5.5. Prüfungsaufgaben zur graphischen Integration und Differentiation 5.5. Prüfungsaufgaben zur graphischen Integration und Differentiation Aufgabe : Verschiebung und Streckung trigonometrischer Funktionen (5) a) Bestimmen Sie die Periode p sowie die Nullstellen der Funktion

Mehr

sfg Kreissektoren und Bogenmaß In einem Kreis mit Radius r gilt für einen Kreissektor mit Mittelpunktswinkel α:

sfg Kreissektoren und Bogenmaß In einem Kreis mit Radius r gilt für einen Kreissektor mit Mittelpunktswinkel α: M 10.1 Kreissektoren und Bogenmaß In einem Kreis mit Radius r gilt für einen Kreissektor mit Mittelpunktswinkel α: Länge des Kreisbogens b = Fläche des Kreissektors α α 2rπ A = 360 360 πr2 Das Bogenmaß

Mehr

Mathematischer Vorkurs Dr. Thomas Zehrt Funktionen 1. 1 Grundlagen 2. 2 Der Graph einer Funktion 4. 3 Umkehrbarkeit 5

Mathematischer Vorkurs Dr. Thomas Zehrt Funktionen 1. 1 Grundlagen 2. 2 Der Graph einer Funktion 4. 3 Umkehrbarkeit 5 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Abteilung Quantitative Methoden Mathematischer Vorkurs Dr. Thomas Zehrt Funktionen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Der Graph einer Funktion

Mehr

Aufgaben sind zum größten Teil ohne CAS zu lösen. Kontrolle mit CAS ist eine gute Übung

Aufgaben sind zum größten Teil ohne CAS zu lösen. Kontrolle mit CAS ist eine gute Übung Aufgaben sind zum größten Teil ohne CAS zu lösen. Kontrolle mit CAS ist eine gute Übung Analysis Aufgabe 2 Bestimmen Sie jeweils die Gleichung einer Funktion f mit folgenden Eigenschaften: a) Die Funktion

Mehr

ANALYTISCHE GEOMETRIE

ANALYTISCHE GEOMETRIE matheskript ANALYTISCHE GEOMETRIE und ANALYSIS PFLICHTBEREICH Teil A. Klasse ABI 08 Jens Möller Autor: Jens Möller 88 696 Owingen Tel. 0755-6889 jmoellerowingen@aol.com 8. erweiterte Auflage Owingen, Juli

Mehr

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max Hoffmann 1 Ganzrationale Funktionen Im Folgenden wollen wir uns mit ganzrationale Funktionen und der Untersuchung solcher beschäftigen. Dabei werden

Mehr

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K.

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. Aufgabe I 1 Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. a) Geben Sie die maximale Definitionsmenge D f an. Untersuchen Sie K auf gemeinsame Punkte mit der x-achse. Bestimmen Sie die Intervalle,

Mehr