Vienna Insurance Group

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vienna Insurance Group"

Transkript

1 Vienna Insurance Group Herausforderungen bei der Steuerung von Bankrisiken in Osteuropa BvD Financial Risk Day Dr. Hannes Gruber 23. April 2015, Wien Treasury/Kapitalmarkt

2 Inhaltsübersicht Die Vienna Insurance Group Unternehmensvorstellung Grundsätze der Steuerung von Kapitalanlagen Das Bankenuniversum in Osteuropa - Besonderheiten Herausforderungen bei der Einschätzung von Bankrisiken Steuerungsansätze in der VIG 2

3 Die Vienna Insurance Group ist in 25 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt rund 50 Gesellschaften beschäftigt rund Mitarbeiter konzernweit Rating: A+ mit stabilem Ausblick (Standard & Poor's) hat ihren Sitz in Wien, Ringturm 3

4 Dynamische Expansion nach CEE VIG mit weitreichendstem Netzwerk in der Region Märkte Kundenbasis: 24 Mio. Menschen Heute 25 Märkte Kundenbasis CEE*: 180 Mio. Menschen *Ohne Türkei 4

5 Hervorragende Marktposition der VIG VIG ist Nummer 1 in ihren Kernmärkten Marktanteil AT 26,5% CZ 34,7% SK 35,6% PL 7,8% RO 18,3% BG 16,6% HR 7,2% RS UA 3,7% 9,1% Total Nicht Leben Leben HU 7,2% Quelle: lokale Versicherungsbehörde, 1.Quartal

6 VIG Strategie erfolgreich Ausbau des Marktanteils selbst in Krisenzeiten VIG die klare Nr. 1 in ihren Kernmärkten Marktanteil nach Prämien in % 25,0% 20,0% 17,5% 17,3% 17,7% 18,9% 17,9% 20,0% VIG 15,0% 10,0% Ital. Mitbewerber Österr. Mitbewerber Dt. Mitbewerber 5,0% 0,0% Q1 Kernmärkte: Österreich, Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien, Kroatien Serbien, Ukraine, Ungarn 6

7 Vienna Insurance Group in Überblick Kennzahlenvergleich 2002/2013 Verrechnete Prämien in EUR Mrd. Anteil an Verrechneten Prämien in % Gewinn vor Steuern* in EUR Mio. 9,2 CEE CEE 355,1 22 3, , Mitarbeiter Kapitalanlagen** in EUR Mrd. 29,9 ~ ~ , * 2013 Operative Performance EUR ~570 Mio. ** Ohne fonds- und indexgebundene Lebensversicherungen inkl. Zahlungsmittel 7

8

9 Managementprinzipien Die fünf Säulen der Unternehmensstrategie 9

10 VIG Strategie: Multikanalvertrieb Hohe Diversifizierung der Vertriebswege 2008 Erwerb Partnerschaft Erste Group Keine Abhängigkeit von einem einzelnen Vertriebsweg Betreuung der neuen Mittelschicht, wo immer sie sich entwickelt Prämien <10% 11% - 20% 21% - 30% 31% - 40% > 41% Vermittler Banken 1 Makler/Agenten 2 Andere Schnelle Reaktion auf Veränderung von Kundenpräferenzen im Vertrieb (zb Kfz) Österreich Tschech. Rep. Slowakei Strategische Partnerschaft mit Erste Bank in 10 Märkten Rumänien Polen Ungarn Kroatien Andere 1: keine Exclusive-agenten 2: Direktmarketing, leasing, Kfz-Händler 10

11 Wachstumsmarkt Zentral- und Osteuropa Versicherungsdichte 2013 Nichtleben Leben x Versicherungsdichte in den VIG Kernmärkten exkl. Österreich 1 (~ EUR 212) ein Bruchteil des westeuropäischen Niveaus Enormer Aufholbedarf der CEE-Länder in der Lebens- und Nichtlebensversicherung Wachstumsraten der CEE-Versicherungsmärkte liegen deutlich über jenen westeuropäischer Länder EU-15 AT CEE 1 CZ SK PL HU HR BG RO RS UA Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis von Veröffentlichungen der nationalen Versicherungsaufsichtsbehörden und -verbänden sowie des IWF und Swiss Re (Sigma); 1 gewichteter Durchschnitt: Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn 11

12 VIG Kapitalanlagen

13 Konservative Struktur der Kapitalanlagen Hoher Anteil an Fixed Income und Anleihen mit mindestens A-Rating APPENDIX 2013: Total EUR 29,9. Mrd. Anleihen Portfolio - Rating 1 Sonstige BBB 4% 6% 13% 12% 2,9 0,2 6,7 A 37% 38% 11,1 AA 28% 28% AAA 18% 16% 9,4 3,9 65, Anleihen Portfolio - Emittenten Corporates 9% 13% Anleihen Aktien Immobilen Darlehen Beteiligungen Alternative Investments Geldmarkt/Cash Financials Pfandbriefe/ Covered bonds Staatsanleihen- 2 26% 23% 10% 9% 55% 55% : Basierend auf den zweitbesten Rating Rundungsdifferenzen. 2 staats-, staatlich garantierter Anleihen und gov.agencies 24

14 Regionale Aufteilung der Kapitalanlagen Steigender Anteil an Kapitalanlagen von CEE Gesellschaften % 4% 4% 5% 1 Österreich Tschechische Republik Slowakei Polen Rumänien Übrige Märkte CEE 2 Anteil an Kapitalanlagen 23% 11% 13% 75% :inkl. Zentrale Funktionen 2:CEE Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Serbien, Ukraine, Baltikum, Türkei, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Georgien, Kosovo: CEE Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Serbien 14

15 Ziele, Grundsätze & Richtlinien zu Kapitalanlagen VIG Finanzverfassung Grundsätze und Richtlinien 15

16 Kapitalanlagen Steuerung und Monitoring 16

17 MARKT FORUM 2014 Das Bankenuniversum in Osteuropa Besonderheiten und Herausforderungen

18 Das Bankenuniversum in Osteuropa Marktdominanz internationaler Banken Anteil der ausländischen Banken in % der Bilanzsumme % 90% 70% 90% 83% 94% 67% 71% 53% 62% 90% 75% 99% 27% 11% Geringerer Liquiditätsbedarf und weniger attraktive Depotszinsen Kooperationen mit anderen Versicherungen Externe Ratings der Muttergesellschaft (oder direkt) Auch internationale Banken aus nicht westlichen Ländern inkludiert Quelle: Bankscope/Nationalbanken/Raiffeisen-Research 18

19 Das Bankenuniversum in Osteuropa Hohe Anzahl an lokalen Banken mit geringem Marktanteil 42% 6% 70% 74% 59% 51% 30% 10% 10% 17% 10% 64% 63% 58% 33% 29% 6% 47% 78% 89% 59% 38% 52% 52% 10% 25% 68% 1% 88% 73% Anzahl der lokalen Banken in % Anteil der lokalen Banken in Total Assets in % Höherer Liquiditätsbedarf und höhere Depotzinsen Sehr geringer Anteil an Banken mit externem Rating Sehr lokal/regional tätig Auch Staatsbanken sowie Spezialbanken inkludiert Quelle: Bankscope/Nationalbanken/Raiffeisen-Research 19

20 Das Bankenuniversum in Osteuropa 80% der CEE Banken ohne externes Rating CEE Banken Universum in den VIG Ländern, rund Banken mit externem Rating; 20% Banken ohne externes Rating; 80% Mit externem Mutterrating - ca. 18% Ohne externes Mutterrating - ca. 82%, rund 680 Banken Quelle: Bankscope- nur VIG Länder 20

21 Herausforderungen für die Risikoeinschätzung vor allem bei lokalen und nicht-gerateten Banken Datenqualität, Datenverfügbarkeit, Verlässlichkeit und Aussagekraft von Daten enormes Problem für einen quantitativen Ratingansatz Politische Unsicherheiten hinsichtlich Zusammenspiel von Wirtschaftspersonen, Banken, Politik, Justiz, Bankenaufsicht Schließung/Insolvenz/Neueröffnung von Banken (z.b. Corporate Commercial Bank/Bulgarien) Verfügbare öffentliche Information zum Teil widersprüchlich und Fakten zum Teil verspätet bzw. nach Regierungswechsel verfügbar Keine Banken- bzw. Haftungsverbände (wie in Österreich oder Deutschland) Diversifikation lokaler Gesellschaften führt zu Exposures gegenüber einer relativ großen Anzahl kleinerer lokaler Banken Eigentümerstruktur (Einzelpersonen/Offshore Gesellschaften etc.) zum Teil nicht gänzlich zu klären Glaubwürdigkeit bzw. Verlässlichkeit hinsichtlich veröffentlichter Informationen (z.b. Credo Banka/Kroatien)

22 Herausforderungen für die Risikoeinschätzung Ursprüngliche Vorgangsweise bei nicht-gerateten Banken: Banken mit garatetem Mutterkonzern: Pauschale Ableitung des Ratings, gecapped mit Länderrating Rating nur auf die Mutter bezogen, ohne Berücksichtigung der individuellen Bilanzzahlen der Tochter-Bank Ratings werden auch ohne vorhandene Bank Bilanzzahlen vergeben Banken mit nicht garatetem Mutterkonzern (vielfältige Vorgangsweisen): Keine konzernweite Methode Lokale Gesellschaften haben teilweise eigene Ratings vergeben (z.b. basierend auf das Länderrating) Unterschiedliche Methoden, pauschale Ableitungen, unregelmäßige Wartung und Datenfehler durch manuelle Eingaben zeigten Bedarf nach neuer Ratingmethode und einheitlichem Prozess 22

23 Steuerungsansätze für Bankrisiken in Osteuropa 23

24 Steuerungsansatz für Osteuropa in der VIG Ziel: ein einheitlicher Ratingansatz und Prozess in Phasen 2012: Bedarfsanalyse und Auswahl von Daten- und Ratingtool für ein auf einem Rating basierten Banklimitsystem in Osteuropa für Cash und Festgelder Bedarf: Ratingmethode, Datenbank, Rating Tool Auswahlkriterien: Für Ratingmethode: Basis Kennzahlen: Capital, Assets, Management, Earnings, Liquidity, Sensitivity Konsistenz, Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Einfachheit Örtliche Nähe des Providers Regelmäßige Wartung Für Datenbank: CEE Banken: Deckung, Qualität und Rechtzeitigkeit der Daten Für Rating Tool: Reibungslose Integration zwischen Ratingmethode, Datenbank und Tool Archivierung Auswahlverfahren: Beauty Contest Pragmatische, praktikable, kostengünstige Lösung 24

25 Steuerungsansatz für Osteuropa in der VIG Ziel: ein einheitlicher Ratingansatz und Prozess in Phasen (2) 2013: Rollout des Ratingprozesses in allen Ländern Osteuropas Kalibrierung der Ratingmethode gegen externe Ratings Alle Banken mit neuem Prozess gerated Allen lokalen Gesellschaften Ratingprozess und Auswirkungen auf Portfolios vorgestellt Buy-in von internen Stakeholders 2014: Testphase für auf Rating basiertem Banklimitprozess in Osteuropa Einheitlicher Antragsprozess zur Einräumung eines Banklimits Prozess berücksichtigt : Lokales Bankenumfeld, z.b. Durchschnittsrating am lokalen Markt Geschäftsbeziehungen und Vertriebswege der lokalen Versicherungsgesellschaften Target Asset Allokation bzw. Veranlagungsalternativen der lokalen Versicherungsgesellschaften 25

26 Steuerungsansatz für Osteuropa in der VIG 26

27 Steuerungsansatz für Osteuropa in der VIG 27

28 Steuerungsansatz für Osteuropa in der VIG Einheitlicher Prozess für Banklimite Von lokalen Banklisten zu Rating basierten, zentral empfohlenen und lokal genehmigten Banklimiten für Cash und Festgelder, aber: Rating alleine mit geringer Aussagekraft Einheitliches Ratingmodell mit regelmäßiger zentraler Wartung Diversifikation (Anteil einer Bank an den Kapitalanlagen) als eine limitierende Kenngröße Bankenkonzentration bzw. Alternativen bei Bankrisiken im jeweiligen Land als Einflussgröße für Limithöhe Eigentümerschaft als wesentlicher qualitativer Treiber für Limit bzw. Limithöhe Flexible Limitgestaltung (z.b. bei Währungsrisiken und/oder adversen Marktentwicklungen) Bestätigungsvermerke von internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Einbindung der lokalen Versicherungsgesellschaften in die (qualitative) Risikoeinschätzung und lokale Verantwortung für pro-aktives Monitoring 28

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 29

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN EINS MIT KUNDEN Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN 1 Pressegespräch Geschäftsentwicklung 1. - 3. Quartal 2011 Wien, 15. November 2011 Ergebnisse 1. - 3. Quartal 2011 Kontinuierlich

Mehr

Wir bauen auf Bewährtes

Wir bauen auf Bewährtes Wir bauen auf Bewährtes Pressegespräch Vienna Insurance Group 1. Quartal 2013 Wien, 28. Mai 2013 VIG Ungarn Langjährige Erfahrung: Am ungarischen Versicherungsmarkt seit dem Jahr 1996 2000 Übernahme der

Mehr

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 31. März 2010 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung 1 Neue Unternehmensstruktur geplant 3 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung Vienna Insurance

Mehr

Die Vienna Insurance Group

Die Vienna Insurance Group Die Vienna Insurance Group betreibt rund 50 Gesellschaften notiert an der Wiener und Prager Börse ist in 24 Ländern Europas tätig beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter konzernweit Rating: A+ mit stabilem

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 1 2015 GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD Nr. 02/2016 26. Jänner 2016 VIG erzielt 9,2 Mrd. Euro Prämien Laufende Prämien solides Plus von 2,2 Prozent

Mehr

Pressegespräch. VIENNA INSURANCE GROUP Strategie Update. Wien, 17. März 2016

Pressegespräch. VIENNA INSURANCE GROUP Strategie Update. Wien, 17. März 2016 Pressegespräch VIENNA INSURANCE GROUP Strategie Update Wien, 17. März 2016 Die VIENNA INSURANCE GROUP 2 Regionaler Fokus auf Österreich und CEE Fortsetzung der bewährten Strategie Lokales Unternehmertum

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1

VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1 Nr. 01/2014 29. Jänner 2014 VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1 Prämien erreichen rd. 9,4 Mrd. Euro (-4,9 Prozent) bereinigt um Sondereffekte liegen die Prämien bei plus 2,2 Prozent Segment

Mehr

Rekordergebnis der Vienna Insurance Group im Jahr 2011: Standard & Poor s bestätigt ausgezeichnetes Rating: A+ mit stabilem Ausblick

Rekordergebnis der Vienna Insurance Group im Jahr 2011: Standard & Poor s bestätigt ausgezeichnetes Rating: A+ mit stabilem Ausblick Nr. 05/2012 29. März 2012 Rekordergebnis der Vienna Insurance Group im Jahr 2011: Standard & Poor s bestätigt ausgezeichnetes Rating: A+ mit stabilem Ausblick Hervorragender Anstieg des Konzerngewinns

Mehr

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 29.03.2007. Presse

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 29.03.2007. Presse Presse Unter den Flügeln des Löwen. Generali Vienna Group Die Generali Vienna Group Die Generali Vienna Group ist ein Teil des weltweit agierenden Konzerns der Assicurazioni Generali S.p.A., die 1831 in

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

CEE M&A Markt-Trends. Impulsvortrag. Quelle: ZEPHYR M&A Datenbank. CEE M&A Trends ZEPHYR M&A Datenbank. Mag. Emmanuel Ph. Jansa, Bureau van Dijk

CEE M&A Markt-Trends. Impulsvortrag. Quelle: ZEPHYR M&A Datenbank. CEE M&A Trends ZEPHYR M&A Datenbank. Mag. Emmanuel Ph. Jansa, Bureau van Dijk CEE M&A Markt-Trends Impulsvortrag Quelle:, Bureau van Dijk Agenda 1. Fragestellung: Wie hat sich M&A Markt im CEE Raum entwickelt? 2. Methodik 3. Entwicklung des Gesamtmarkts in der Region 4. Entwicklung

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

Vienna Insurance Group Top-Player in CEE. 15. Oktober 2008

Vienna Insurance Group Top-Player in CEE. 15. Oktober 2008 Vienna Insurance Group Top-Player in CEE 15. Oktober 2008 genda 2 B C Strategie der Vienna Insurance Group Ziele und Zusammenfassung ppendix Die Highlights auf einen Blick VIG hat zwei strategische Meilensteine

Mehr

FIRE.sys in RZB/RBI. Ulf Leichsenring, RBI Accounting & Reporting FIRE.sys Tag 2012

FIRE.sys in RZB/RBI. Ulf Leichsenring, RBI Accounting & Reporting FIRE.sys Tag 2012 FIRE.sys in RZB/RBI Ulf Leichsenring, RBI Accounting & Reporting FIRE.sys Tag 2012 1 About us FIRE.sys Tag 2012 2 Raiffeisen Bank International AG (RBI) Eine führende Corporate- und Investment-Bank für

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

PRESSEGESPRÄCH Entwicklung der Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2012

PRESSEGESPRÄCH Entwicklung der Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2012 PRESSEGESPRÄCH Entwicklung der Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2012 Wien, 22. August 2012 Entwicklung 2001-2011 Zweistelliges Prämien- UND Gewinnwachstum in den letzten 10 Jahren Prämienentwicklung

Mehr

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Presseinformation Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Warburg Gruppe erhöht Eigenkapital aus eigener Kraft um 63 Mio. Euro

Mehr

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein 1 Stabilität und Fokus auf Wachstum DPWN: Schaffen von Werten und Fokus auf Kerngeschäftsfelder

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015

VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015 Nr. 05/2016 7. April 2016 VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015 Konzernprämien von 9,0 Mrd. Euro Combined Ratio bei soliden 97,3 Prozent Group Embedded Value mit deutlicher Wertsteigerung

Mehr

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Nr. 12/2011 17. Mai 2011 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Steigerung Gewinn (vor Steuern) um 7,0 Prozent auf 142,8 Mio.

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Presseinformation Dezember 2009

Presseinformation Dezember 2009 Presseinformation Dezember 2009 Projektentwicklungs-Experten in Zentral- und Südosteuropa Die Soravia Group baut auf eine bis 1870 zurückreichende Unternehmertradition vornehmlich in der Bau- und Immobilienbranche

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen Akad.Vkfm. Manfred KARGL Warum Versicherung? 2 Ihr Erfolg ist die beste Versicherung für die Zukunft. Als Unternehmensgründer ist man durch vielerlei Maßnahmen

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group

Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group 21. Ordentliche Hauptversammlung VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe Wien, 4. Mai 2012 Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen?

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? Georg Irgmaier Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? 08. Juni 2010 Arbeitskreis der Münchner Immobilienwirtschaft Ausgangslage Frühjahr 2009 Die Situation

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007 Presseinfo 9. Oktober 2007 BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen München / Klagenfurt Die BayernLB hat seit dem Signing am 22. Mai 2007 in einer kurzen Frist die

Mehr

Relative Ideen-Stärke

Relative Ideen-Stärke dib-report 2008 Relative Ideen-Stärke Eine Analyse für Continental AG Relative Ideen-Stärke Die Relative Ideen-Stärke zeigt die Performance des Ideenmanagements Ihres Unternehmens im Vergleich zum Benchmark.

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Swiss Life Maximo. Der Schweizer Vermögensaufbau für alle.

Swiss Life Maximo. Der Schweizer Vermögensaufbau für alle. Swiss Life Maximo Der Schweizer Vermögensaufbau für alle. Swiss Life Maximo Der Schweizer Vermögensaufbau, der Tag für Tag alles tut, damit Sie Ihre eigenen Anlageziele erreichen. So sicher wie die Schweiz.

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26.

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26. Neues Foto folgt Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung 2014 Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Februar 2015 Bewährte Wege sind zunehmend versperrt

Mehr

Grunddaten über die Gruppe AAA Auto Group N.V.

Grunddaten über die Gruppe AAA Auto Group N.V. Grunddaten über die Gruppe AAA Auto Group N.V. AAA Auto Group N.V. Wir sind eine Gesellschaft in Privatbesitz mit Sitz in den Niederlanden. Wir betreiben ein Netz von Autozentren, das Gebrauchtfahrzeuge

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

PARTNERINFO CPI IMMOBILIEN GMBH

PARTNERINFO CPI IMMOBILIEN GMBH PARTNERINFO CPI IMMOBILIEN GMBH SEIT 2011 SETZEN WIR AUF DAS KNOW-HOW UND DIE KOMPETENZ DER CPI IMMOBILIEN GMBH, DIE ALLE WESENTLICHEN GESCHÄFTSBEREICHE RUND UM EINE IMMOBILIE ABDECKT. KR Johann Franke

Mehr

Pressemitteilung. Juni 2006

Pressemitteilung. Juni 2006 Brandneues Vorsorge- und Investmentbarometer im Auftrag des britischen Lebensversicherers : Transparenz wird bei Vorsorge/Investment-Produkten immer wichtiger. Österreich genießt als Finanzmarkt großes

Mehr

Unternehmenspräsentation. Eurotours International

Unternehmenspräsentation. Eurotours International Unternehmenspräsentation Eurotours International Marken der Verkehrsbüro Group LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK HOTELLERIE 2 Eigentümerstruktur - Verkehrsbüro Group AVZ-Holding GmbH 60,98 % Vienna

Mehr

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Zeitraum 23.09. 25.09.2013 im Auftrag der Initiative Die Wende Energie in Bürgerhand

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020. Thüringen Invest und Thüringen Dynamik

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020. Thüringen Invest und Thüringen Dynamik GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 Thüringen Invest und Thüringen Dynamik Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen,

Mehr

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten?

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Neue Rahmenbedingungen Diese Gleichung gilt es zu lösen! Produktlösung CleVesto Allcase 2 Wie viel Sicherheit kann ich

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen:

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen: Betriebswirtschaftliche Unternehmenssteuerung von Frau zu Frau Seminarangebot 2016 Gibt es eine weibliche Betriebswirtschaft? Nein, natürlich nicht! Zahlen sind geschlechtsneutral. Aber: Die Schlüsse,

Mehr

KARRIERE-HÖHENFLÜGE GESUCHT?

KARRIERE-HÖHENFLÜGE GESUCHT? www.volksbank.com KARRIERE-HÖHENFLÜGE GESUCHT? 1 DIE VOLKSBANK GRUPPE ist der viertgrößte Finanzkonzern Österreichs besteht aus 66 genossenschaftlichen Volksbanken, Tochtergesellschaften, Beteiligungen

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015

FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015 FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015 Jahrzehnte der Forschung weisen den Weg. Die Mission von Dimensional Fund Advisors Ltd., einer Tochtergesellschaft des 1981 gegründeten US amerikanischen

Mehr

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016 PRESSEMAPPE JÄNNER 2016 Generali Group auf einen Blick Versicherungsgesellschaften der Generali Group Niederlassungen: New York, Großbritannien, Hong Kong, Tokio, Dubai, Panama Tätigkeitsländer der Europ

Mehr

Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz

Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz => Geschenke im Dreierpack aus BEG/KP II, VL und bav Leben Februar 2010 Berechnungs- Hilfe Geschenke von Staat und Arbeitgeber für Ihren Ruhestand => Zweiseitige

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Das Interview über die Basler Versicherungen wurde mit Herrn Klaus Kümmel 63 (Marketing & Kooperationen, Abteilungsleiter) geführt.

Das Interview über die Basler Versicherungen wurde mit Herrn Klaus Kümmel 63 (Marketing & Kooperationen, Abteilungsleiter) geführt. 6 Basler Versicherungen Das Interview über die Basler Versicherungen wurde mit Herrn Klaus Kümmel 63 (Marketing & Kooperationen, Abteilungsleiter) geführt. Die Basler Versicherungsgruppe gehört zu den

Mehr

Meisterklasse Osteuropa 2009/10. Das Kompaktprogramm zum CEE Management an der WU

Meisterklasse Osteuropa 2009/10. Das Kompaktprogramm zum CEE Management an der WU Meisterklasse Osteuropa 2009/10 Das Kompaktprogramm zum CEE Management an der WU Mittel- & Osteuropa als Sprungbrett für eine Managementkarriere Österreich ist ein führender Investor in Central & Eastern

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT DCW - SOFTWARE STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Eduard Schober 1 2009 BRAINWORX information technology GmbH STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Was bisher geschah Rückblick aus Sicht der DCW Software

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Broschüre Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Die Württembergische eine der ältesten Versicherungen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Fondsüberblick 19. Dezember 2012

Fondsüberblick 19. Dezember 2012 Fondsüberblick 19. Dezember 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Global Chance Global Balanced Aktien; 98,35% Sonstiges; 11,79% Renten; 11,67% Liquidität; 6,21%

Mehr

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Logistikmanagement aus Kundensicht, ein unterschätztes Potenzial

Logistikmanagement aus Kundensicht, ein unterschätztes Potenzial Logistikmanagement aus Kundensicht, ein unterschätztes Potenzial INHALTSVERZEICHNIS INHALT MANAGEMENT DES NETZWERKS LOGISTIKPROZESSE TRANSPARENZ INOS JG CONSULTING Management des Supply-Netzwerks Logistikprozesse

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Fachkräftemangel: Herausforderung für das Personalmanagement?

Fachkräftemangel: Herausforderung für das Personalmanagement? SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Talente für den Hightech-Mittelstand Fachkräftemangel: Herausforderung für das Personalmanagement? Präsentiert von Nawina Walker, Leiterin HR Communications, Airbus

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Der richtige Weg zur Bürgerkommune

Der richtige Weg zur Bürgerkommune Der richtige Weg zur Bürgerkommune KOMMUNALE PROJEKTE GEMEINSAM MIT DEM BÜRGER Bürgerbeteiligung als Promotor gesellschaftlichen Engagements Das Bürgerbeteiligungskonzept des Fördervereins Sasbachwalden

Mehr

INVESTMENT FORUM München

INVESTMENT FORUM München INVESTMENT FORUM München 7. November 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung von ETF im Retailvertrieb aus Sicht der ebase European Bank for Financial Services GmbH (ebase) Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Personalmanagement in und nach der Krise. Ergebnisse im Zeitvergleich

Personalmanagement in und nach der Krise. Ergebnisse im Zeitvergleich Personalmanagement in und nach der Krise. Ergebnisse im Zeitvergleich Institut für Personal & Organisation Forschungsfragen Befragt wurden im Rahmen dieser Untersuchung etwa 500 Personalverantwortliche

Mehr

Wahl- und Wechselmöglichkeiten im Lebensphasenmodell

Wahl- und Wechselmöglichkeiten im Lebensphasenmodell Info-Broschüre Teil 2 Das VBV-Lebensphasenmodell Wahl- und Wechselmöglichkeiten im Lebensphasenmodell Das Info-Video zum Thema: Das VBV-Lebensphasenmodell 1 DAS VBV-Lebensphasenmodell 1. Was ist das Lebensphasenmodell?

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Advigon stellt sich vor. HanseMerkur und Advigon starke Partner für ein gemeinsames Ziel

Advigon stellt sich vor. HanseMerkur und Advigon starke Partner für ein gemeinsames Ziel Advigon stellt sich vor HanseMerkur und Advigon starke Partner für ein gemeinsames Ziel HANSEMERKUR UND ADVIGON: ZWEI STARKE PARTNER Die Advigon-Versicherung wurde vor über zehn Jahren vom größten Schweizer

Mehr

Portfolio 2011 Werbeagentur RSM. kommunikations-marketing GmbH. Werbung ist kalter Kaffee...

Portfolio 2011 Werbeagentur RSM. kommunikations-marketing GmbH. Werbung ist kalter Kaffee... Portfolio 2011 Werbeagentur RSM. kommunikations-marketing GmbH Werbung ist kalter Kaffee... 2 ... wenn man Produkte ins kalte Wasser wirft Häufig geht es guten Produkten und Dienstleistungen wie dieser

Mehr

Portfolioübersicht. Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG. Unverbindliche Marketing-Mitteilung

Portfolioübersicht. Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG. Unverbindliche Marketing-Mitteilung Portfolioübersicht Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG Sicherheitsquote (hellblau) / Ertragsquote (dunkelblau): je nach Portfolioart und Einschätzung der Marktsituation werden die Quoten

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr