WHITE PAPER. Virtualisierung und FlexNet Publisher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER. Virtualisierung und FlexNet Publisher"

Transkript

1 WHITE PAPER Virtualisierung und FlexNet Publisher

2 Virtualisierung und FlexNet Publisher Einführung Fast alle Softwarelizenzierungsmodelle erfordern entweder eine Lizenz oder einen Pool von Lizenzen, die an einen bestimmten Computer gebunden sind. Zwar wurde diese Frage im Laufe der Jahre für physische Computer geklärt, doch einige Virtualisierungstechnologien stellen Softwarehersteller vor neue Herausforderungen bei der Durchsetzung ihrer Lizenzverträge mithilfe traditioneller Lizenzierungsmodelle. Mehrere Analysten erwecken in Whitepapers den Anschein, dass die Servervirtualisierung ihre anfängliche Einsatzphase hinter sich gelassen hat und zur strategischen Virtualisierung vorangeschritten ist. Beispielsweise berichtet Forrester, dass der Einsatz der Servervirtualisierung in Unternehmens-IT bis % und bei x86- Servern 45 % erreichen wird. 1 Dies bedeutet, dass Softwarehersteller Lizenzierungsrichtlinien entwickeln und ihre Kunden davon in Kenntnis setzen müssen. Diese Richtlinien müssen berücksichtigen, dass der Lizenzserver und die Anwendungen auf virtuellen Maschinen ausgeführt werden. Zudem muss FlexNet Publisher geeignete Durchsetzungs- und Berichterstellungstools anbieten, die Softwareherstellern und ihren Unternehmenskunden einen souveränen Umgang mit dieser neuen virtuellen Umgebung ermöglichen. Untersuchungen von Flexera Software deuten darauf hin, dass die meisten Softwarehersteller ihre Lizenzrichtlinien nicht an die veränderten Bedingungen angepasst haben, die durch die Virtualisierung entstehen. Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass langfristig neue nutzungsbasierte Möglichkeiten zur Vermarktung von Software ins Auge gefasst werden müssen. Kurzfristig müssen jedoch die bestehenden, auf Hardware beruhenden Lizenzierungsmodelle auf virtuelle Plattformen angewandt werden müssen. Das vorliegende Dokument beschreibt, wie FlexNet Publisher Softwarehersteller in die Lage versetzen wird, der Virtualisierung gerecht zu werden, indem ihnen verschiedene Mittel zur Durchsetzung der Lizenzierung auf virtuellen Maschinen an die Hand gegeben werden. Das Papier stellt sowohl bereits verfügbare als auch für die Zukunft denkbare Ansätze und Technologien vor. Fragen, die Softwarehersteller beantworten müssen Auf zwei von Flexera Software veranstalteten Virtualisierungsgipfeln kamen die teilnehmenden Kunden zu dem Schluss, dass ihre Unternehmen zunächst die folgenden Fragen beantworten müssen: 1. Haben wir eine Virtualisierungsrichtlinie definiert und haben wir unsere Kunden davon in Kenntnis gesetzt? Können wir dieselbe Richtlinie anwenden, die wir auch für unsere physische Hardware-Umgebung anwenden? 2. Wie viele unserer Kunden nutzen derzeit Virtualisierung? Besteht ein Compliance-Problem und, falls ja, kann es quantitativ bestimmt werden? Welche virtuellen Plattformen verwenden unsere Kunden und in Kombination mit welchem Betriebssystem? 3. Eröffnen sich aufgrund der Virtualisierung neue Märkte (z. B. zeitlich begrenzte Anmietung über SaaS)? 4. Welches spezifische Problem möchten wir lösen (z. B. Piraterie, Compliance oder beide)? Machen wir uns Sorgen über absichtliche oder unbeabsichtigte übermäßige Nutzung? 5. Sollte die Preisgestaltung auf physischen oder virtuellen Ressourcen beruhen (Preisgestaltung unter Kapazität)? 6. Sollten periodische Preismodelle für die Lizenzierung in virtuellen Umgebungen definiert werden? Sollten wir auf der Basis der zusätzlich beteiligten Virtualisierungstestmatrix höhere Preise verlangen? Ist ein Markt für geringere Gebühren für einen begrenzten Leistungsumfang vorhanden? Die Ergebnisse einer begrenzten Umfrage über Virtualisierung, die während einer der zuvor erwähnten Virtualisierungsgipfel durchgeführt wurde, sind im Folgenden zusammengefasst. 1 Wie im FORRESTER-Whitepaper mit dem Titel x86 Virtualization Adopters Hit the Tipping Point vom 30. November 2007 dargestellt. 2 Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher

3 Wie aus diesen Tabellen ersichtlich ist, haben die meisten der befragten Softwarehersteller angegeben, dass ihre Unternehmen keine Virtualisierungsrichtlinien definiert bzw. Kunden davon in Kenntnis gesetzt haben. Zwar haben die meisten von Ihnen keine quantitative Bestimmung eines spezifischen Compliance-Problems im Zusammenhang mit Virtualisierung vorgenommen, doch es ist allgemein anerkannt, dass das Potenzial zu übermäßiger Nutzung vorhanden ist und dass dieses Problem gelöst werden muss. Letztendlich beabsichtigen die meisten Kunden, anfänglich traditionelle Lizenzierungs- und Preisgestaltungsmodelle auf virtuelle Umgebungen anzuwenden. Umfrageergebnisse Frage 1: Hat Ihr Unternehmen eine Virtualisierungsrichtlinie definiert und seine Kunden davon in Kenntnis gesetzt? % der Befragten Ja 21 % Wir erarbeiten gerade eine Richtlinie, aber der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. 21 % Wir haben noch nicht mit der Erarbeitung einer Virtualisierungsrichtlinie begonnen. 42 % Ich weiß es nicht. 14 % Frage 2: Haben Sie im Zusammenhang mit der Virtualisierung eine quantitative Bestimmung eines Compliance-Problems vorgenommen? % der Befragten Wir haben eine quantitative Bestimmung vorgenommen und müssen das Problem lösen. 20 % Wir haben keine quantitative Bestimmung eines Compliance-Problems vorgenommen, wir möchten jedoch über die Möglichkeit verfügen, unsere Lizenzrichtlinien in virtuellen Umgebungen durchzusetzen. Uns ist die Durchsetzung oder Überwachung der Compliance im Zusammenhang mit Virtualisierung nicht wichtig. 60 % 6 % Ich habe dazu derzeit keine Meinung. 13 % Frage 3: Haben Sie im Zusammenhang mit Virtualisierung neue Möglichkeiten zur Vermarktung Ihrer Software definiert? % der Befragten Nein, wir werden vorhandene Lizenzierungs- und Preisgestaltungsmodelle verwenden. 64 % Nein, aber wir haben begonnen, über diese Frage zu diskutieren. 14 % Ja, wir haben neue Modelle definiert, die besser auf die Nutzung unserer Software in virtualisierten Umgebungen angepasst sind. 7 % Ich weiß es nicht. 14 % Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher 3

4 Verschiedene Arten von Virtualisierungstechnologien Die bekannteste Virtualisierungstechnologie ist die Nutzung virtueller Maschinen. Es gibt jedoch auch andere Arten. Im Folgenden ist eine Übersicht der verschiedenen Arten sowie der Hersteller, die diese Technologie vertreiben, und eine Übersicht der Softwarelizenzierungsprobleme aufgeführt. Virtuelle Maschinen Bei Technologien, die mit virtuellen Maschinen arbeiten, wird jeder Instanz eines Betriebssystems auf einem physischen Computer der Anschein vermittelt, sie sei das einzige Betriebssystem, das auf dem jeweiligen physischen Computer ausgeführt wird. Dies erfolgt, indem die Technologie die Hardware-Komponenten des Computers jeweils mit einer Instanz einer virtuellen Maschine pro Instanz eines Betriebssystems virtualisiert (abstrahiert). Anwendungsvirtualisierung/Anwendungsisolierung Bei Anwendungsisolierungstechnologien wird jeder Anwendungsinstanz, die auf einer Betriebssysteminstanz ausgeführt wird, der Anschein vermittelt, sie sei die einzige Instanz, die auf diesem Betriebssystem ausgeführt wird. Dies erfolgt, indem die Technologie das Dateisystem jedes Betriebssystems (und die Registrierungsdatenbank unter Windows) jeweils mit einem virtuellen Dateisystem (und einer Registrierungsdatenbank) pro Anwendungsinstanz virtualisiert. Einige Anwendungsvirtualisierungstechnologien isolieren darüber hinaus den globalen Namensraum eines Betriebssystems, sodass Anwendungsinstanzen nicht Objekte wie Semaphoren gemeinsam verwenden. Alle übrigen Betriebssystemdienste werden von isolierten und nicht-isolierten Anwendungsinstanzen gemeinsam verwendet. Terminaldienste Bei Terminaldiensten unterstützt ein TerminalComputer mehrere Benutzersitzungen. Jede Benutzersitzung beinhaltet die Desktop- Umgebung eines remote angemeldeten Benutzers. Jedem Benutzer wird der Anschein vermittelt, er sei der einzige, der diesen Computer verwendet. Fernzugriff (Auch als KVM over IP bekannt) - Der Host-Computer kann jeweils nur von einer Person gesteuert werden. Die Tastatur und die Maus, die mit dem Host-Computer und jedem der Gast-Computer verbunden sind, können simultan aktiv sein und somit als Eingabequelle in Konkurrenz zueinander treten. Die Tastatureingaben und Mausaktivitäten der verschiedenen Eingabequellen können miteinander überlappen. Auch der Bildschirm jedes einzelnen Computers zeigt denselben einzelnen Desktop an. Aus diesem Grund sind diese Lösungen nicht dazu gedacht, dass mehrere Gast-Computer zugleich die Ressourcen des Host-Computers nutzen. Fernzugriffslösungen stellen keine Sicherheitsrisiken für Lizenzverwaltungssysteme dar. Durch die Möglichkeit, einen Host-Computer remote zu bedienen, kann ein Benutzer mit unlauteren Absichten nicht mehr Instanzen lizenzierter Software ausführen, als dies mit einem an den Host-Computer angeschlossenen KVM möglich wäre. Deshalb wird im vorliegenden Dokument auf weitere Ausführungen über Fernzugriffstechniken verzichtet. Im weiteren Verlauf des vorliegenden Dokuments wird der Ansatz beschrieben, mit dem Flexera Software Kunden aus dem Kreis der Softwarehersteller die Tools zur Verfügung stellt, die zur Lizenzierung innerhalb von Umgebungen mit virtuellen Maschinen (Servervirtualisierung) mithilfe von FlexNet Publisher erforderlich sind. Virtualisierungstechnologie Hersteller/Produkte Probleme mit der Softwarelizenzierung? Virtuelle Maschinen Anwendungsvirtualisierung VMware: Workstation, ESX; Microsoft: Hyper-V, Virtual PC/Server; Citrix: Xen Server, Desktop; Parallels: Desktop und Server (Mac), Server (Linux), Workstation (Windows und Linux); Sun: Zones; IBM pseries: LPARs; HP: VPars, Integrity Microsoft: App-V; VMware: ThinApp; Wirkt sich auf die Lizenzierung aus Wirkt sich auf die Lizenzierung aus Terminaldienste Microsoft: Terminal Server; Citrix: Presentation Server; Sun: Secure Global Desktop Wirkt sich auf die Lizenzierung aus Fernzugriff GoToMyPC, PCAnyWhere, VNC Wirkt sich nicht auf die Lizenzierung aus Abbildung 1: Auszugsweiser Überblick über Virtualisierungstechnologien 4 Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher

5 Compliance und die Herausforderungen, die Piraterie für die Virtualisierung darstellt Das Spektrum der Lizenzierungsrichtlinien und Ansätze von Softwareherstellern reicht von Compliance für vertrauenswürdige Kunden bis zur Durchsetzung auf Märkten, auf denen das Risiko absichtlicher übermäßiger Nutzung oder offener Piraterie größer ist. Traditionelle Lizenzierungsmodelle, die den Lizenzserver oder die Anwendung an den physischen Server binden, haben sich über die Jahre gut bewährt. Wie Softwarehersteller wissen, kann jede Softwarelizenz von einem entschlossenen Hacker ausgenutzt werden. Dennoch leisten traditionelle Technologien zur Durchsetzung von Lizenzen, Entwurfspraktiken und Verfahrensweisen gute Arbeit, indem sie dafür sorgen, dass ehrliche Kunden ehrlich bleiben und gelegentliche Ausrutscher verhindert werden. Mit der Einführung von Virtualisierungstechnologien hat sich diese Landschaft vollkommen verändert, da sie die Erstellung mehrerer virtueller Maschinen auf einem einzigen physischen Computer sehr leicht machen. Zwar liegen die Vorteile der Computervirtualisierung auf der Hand und mögen dem Unternehmenskunden verlockend erscheinen, doch stellt sie Softwarehersteller, die Lizenzen auf traditionelle Weise durchsetzen, vor eine erhebliche Herausforderung. Dies liegt daran, dass virtuelle Maschinen so konfiguriert werden können, dass sie über dieselben Attribute (z. B. MAC-Adresse, Port- Nummer, IP-Adresse usw.) verfügen, die mit einer bereits vorhandenen Lizenzdatei übereinstimmen. Obgleich das Risiko für weit verbreitete Piraterie im Hinblick auf lizenzierte Anwendungen gering ist, besteht ein potenziell hohes Risiko, dass der Lizenzserver auf vielen virtuellen Maschinen repliziert wird und somit mehr Berechtigungen verfügbar gemacht werden, als ursprünglich gekauft wurden. Die beschriebene Situation ist in Abbildung 2 dargestellt. Lizenzserver, der an physische Hardware gebunden ist, lässt sich nur schwer replizieren Lizenzserver, der an virtuelle Hardware gebunden ist, lässt sich leicht replizieren mit den Herausforderungen der Durchsetzung von Lizenzen und Ansätzen zur Minderung dieses Risikos befasst. Unsere Kunden haben uns mitgeteilt, dass sie traditionelle Lizenzmodelle auf virtuelle Umgebungen anwenden möchten. Dieser Ansatz ist wichtig, um die Abwärtskompatibilität mit an vielen Endbenutzer-Standorten bereitgestellten Legacy-Clients aufrechtzuerhalten. Die Herausforderung für Flexera Software und FlexNet Publisher besteht darin, dass keine allgemeingültige Methode zur Erkennung und Kopplung mit der heute verfügbaren Vielfalt an Virtualisierungsplattformen vorhanden ist. Um diese Herausforderung zu meistern, steht Flexera Software im Dialog mit zahlreichen Virtualisierungsanbietern, um ein unterstütztes Schnittstellenverfahren zwischen FlexNet Publisher und ihren jeweiligen Plattformen zu definieren. Darüber hinaus hat Flexera Software in Zusammenarbeit mit mehreren Virtualisierungsanbietern eine API-Spezifikation für Virtualisierung entwickelt. Dieser Standard soll ein einheitliches Schnittstellenverfahren zur Verfügung stellen, mit dessen Hilfe FlexNet Publisher in der Lage sein wird, die Virtualisierungsplattformen, die diesen Standard übernehmen, schneller zu unterstützen. Andere Hersteller haben ihre eigenen APIs und Architekturen entwickelt, um eine solche Schnittstelle zu erhalten (jedoch mit unterschiedlich starker Komplexität, Effektivität und Overhead). Der Virtualisierungsansatz von Flexera Software Flexera Softwares Virtualisierungs-Roadmap für FlexNet Publisher ermöglicht Softwareherstellern die Einführung einer Durchsetzungsstrategie auf der Basis des Vertrauens, das sie ihren Kunden entgegenbringen. Das Vertrauensspektrum ist in Abbildung 3 grafisch dargestellt. STARK SCHWACH KEINE Betriebssystem LIZENZ- VM-Hypervisor LIZENZ- Btib sy LIZENZ- a tb LIZENZ- s LIZENZ- Abbildung 2: Anzahl der an physische oder virtuelle Hardware gebundenen Lizenzserver In den vergangenen Jahren hat sich Flexera Software in Zusammenarbeit mit vielen Softwareherstellern und Virtualisierungsanbietern Berechtigung: Zulassen Bindung: VM-Container Bericht: Protokolldatei Berechtigung: Zulassen Bindung: physisch Bericht: Protokolldatei Berechtigung: Verbieten Bindung: nicht zutreffend Bericht: nicht zutreffend Abbildung 3: Vertrauensspektrum zwischen Softwareherstellern und ihren Märkten Bei Märkten oder Kunden, bei denen kein Vertrauen vorhanden ist, kann der Publisher die Existenz virtueller Maschinen erkennen und verhindern, dass der Lizenzserver eine Lizenz ausführt oder eine Lizenz für Anwendungen ausstellt, die auf einer virtuellen Maschine installiert sind. Mit Bezug auf das obige Diagramm würde die Genehmigung zur Ausführung auf einer virtuellen Maschine (VM) verweigert. Aus diesem Grund würden keine Bindung und Berichterstellung erfolgen. Dieser Ansatz ist wahrscheinlich für den Hersteller am sichersten und mag für riskante Märkte gerechtfertigt sein. Dennoch sollten auch die Realität der Unternehmensvirtualisierung und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit berücksichtigt werden. Für Märkte oder Kunden, bei denen ein hohes Maß an Vertrauen vorhanden ist, kann der Publisher zunächst die Existenz virtueller Maschinen erkennen und anschließend den Lizenzserver an den Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher 5

6 Universal Unique Identifier (UUID) des VM-Containers binden. Die Lizenzdatei für eine Anwendung kann auch an den UUID eines bestimmten VM-Containers gebunden werden. Es stimmt natürlich, dass UUIDs repliziert und auf zusätzliche virtuelle Maschinen angewandt werden können (entweder auf demselben oder auf verschiedenen physischen Computern). Allerdings ist fast immer Virtualisierungsmanagementsoftware (beispielsweise vcenter von VMware) vorhanden, die diesen Zustand erkennt und Systemfehler ausgibt, bis die Situation korrigiert ist. In diesem Szenario wird die Genehmigung zur Ausführung auf einer VM erteilt, doch die Bindung an den VM-Container wird ebenfalls durchgesetzt, um zu gewährleisten, dass keine Lizenzberechtigungen auf zusätzlichen virtuellen Maschinen repliziert werden. Mit diesem Ansatz kann der Endbenutzer der Lizenz sämtliche Vorteile der fortschrittlichen VM- Funktionen wie die hohe Verfügbarkeit und die Fehlertoleranz nutzen, weil die Lizenzen ohne Fehler von einem physischen Computer zum nächsten verschoben werden können. Das Berichtprotokoll von FlexNet Publisher enthält sowohl Daten zu virtuellen und physischen Plattformen als auch Informationen über die Verweigerung von Checkouts. Für Märkte und Kunden in der Mitte des Vertrauensspektrums kann der Herausgeber die Existenz einer virtuellen Maschine erkennen und anschließend an ein physisches Hardware-Element (oder an eine Kombination mehrerer Elemente) des Host-Computers binden (z. B. MAC-Adresse). In der Bindung ist ein Mutex Lock-Mechanismus enthalten, um zu gewährleisten, dass der Lizenzserver nicht kopiert wird und in der Lage ist, Lizenzen von einer zweiten VM auf derselben Hardware-Plattform auszugeben. In diesem Szenario wird die Genehmigung zur Ausführung auf einer VM erteilt, doch es ist außerdem eine physische Bindung erforderlich, um zu gewährleisten, dass Lizenzberechtigungen nicht repliziert werden. Das Berichtprotokoll enthält Daten zu virtuellen und physischen Plattformen und Informationen über die Verweigerung von Checkouts. Dieser Ansatz ist sicherer als die Bindung an einen VM-Container, doch Nutzungsfälle wie hohe Verfügbarkeit oder Failover, bei denen die VM von einem physischen Server zu einem anderen übergeht, werden nicht unterstützt. Der Softwarehersteller muss zunächst einige der am Anfang dieses Dokuments gestellten Fragen beantworten, um eine quantitative Bestimmung der Probleme vorzunehmen, die er behandeln möchte. Anschließend muss er eine geeignete Antwort auf die Frage der Lizenzdurchsetzung für die von ihm bedienten Märkte und Kunden finden. Durchsetzung von Lizenzen mithilfe der Erkennung virtueller Maschinen FlexNet Publisher bietet Optionen zur Durchsetzung von Lizenzen, die auf der Erkennung virtueller Maschinen beruhen. Diese Version beinhaltet eine Reihe veröffentlichter Techniken zur Identifizierung virtueller Maschinenplattformen, damit Hersteller-Daemons von FlexNet Publisher und FLEX-fähige Anwendungen ermitteln können, ob sie auf einer virtuellen Maschine ausgeführt werden. Die implementierten Techniken ermöglichen zwar die Erkennung einer Reihe verschiedener virtueller Maschinenplattformen, doch diese Version unterstützt insbesondere den VMware ESX Server und Workstation-Produkte. Dabei wird insbesondere darauf geachtet, dass keine falschen Positive zur Erkennung virtueller Maschinen generiert werden. Zugleich wird gewährleistet, dass diese Techniken sich nicht einfach überwinden lassen. Sobald die Software erkennt, dass sie auf einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, kann der Softwarehersteller innerhalb seiner Software eine geeignete, auf einer definierten Virtualisierungsrichtlinie basierende Maßnahme implementieren. Einige geschäftliche Richtlinien, die durchgesetzt werden können, beinhalten folgende Optionen: 1. Der Start des Lizenzservers in einer virtuellen Umgebung kann verweigert werden. 2. Die Aktivierung einer bestimmten Funktion einer Anwendung in einer virtuellen Umgebung kann verweigert werden. 3. Eine Softwarefunktion kann so eingestellt werden, dass sie ausschließlich in einer virtuellen Umgebung ausgeführt werden kann. Im folgenden Abschnitt werden einige Nutzungsfälle beschrieben, in denen Möglichkeiten zur Erkennung virtueller Maschinen hilfreich sein können und die Syntax von FlexNet Publisher zur Implementierung der gewünschten Möglichkeit erforderlich ist: 1. Softwarehersteller A stellt ausschließlich ein über einen Server bereitgestelltes Lizenzierungsmodell bereit. Er vermarktet kostenintensive Software in begrenzter Auflage. Sowohl gelegentliche als auch absichtliche Softwarepiraterie geben ihm Anlass zur Sorge. Er möchte nicht, dass sein Lizenzserver in einer virtuellen Maschine bereitgestellt wird, weil dies sehr leicht zu einer übermäßigen Nutzung der Lizenz führen könnte. Stattdessen fordert er von seinen Kunden, dass sie ihren Lizenzserver auf einem physischen Computer innerhalb des Rechenzentrums einrichten. Dies wird vom Softwareherausgeber durch die Festlegung eines Übersetzungszeit-Switchs innerhalb des Anpassungscodes für den Lizenzserver implementiert. Insbesondere wird in der Datei lsvendor.c die folgende Variableneinstellung vorgenommen und der Lizenzserver wird aufgebaut: FLEX_VM_TYPE ls_allow_vm = PHYSICAL; /* Restrict VD to a physical m/c only */ 2. Softwarehersteller B stellt Lizenzmodelle bereit, die über einen Server zur Verfügung gestellt werden, und solche, bei denen dies nicht der Fall ist. Einige Funktionen seiner Anwendung können auf virtuellen Maschinen nicht ausgeführt werden (z. B. diejenigen, die den Anschluss eines Messinstruments über einen USB-Port erfordern, der von virtuellen Plattformen nicht unterstützt wird). Er möchte diese Funktionen auf virtuellen Maschinen deaktivieren, und zugleich sollen die übrigen Produktfunktionen sowohl auf virtuellen als auch auf physischen Plattformen ausgeführt werden können. Dies wird implementiert, indem der Softwareherausgeber in der Zeile FEATURE das Lizenzdatei-Schlüsselwort VM_ PLATFORMS verwendet, wie im Folgenden dargestellt: FEATURE measure_voltage admld jan \ VM_PLATFORMS=PHYSICAL SIGN= 00E3 3. Softwarehersteller C stellt seine Software vorwiegend über ein rechnergebundenes (Node-Locked) Lizenzmodell bereit, das nicht über Server zur Verfügung gestellt wird. Softwarepiraterie gibt ihm Anlass zur Sorge, insbesondere bei Kunden, bei denen es sich nicht um Unternehmenskunden handelt. Er möchte seine Software auf physische Hardware begrenzen. Allerdings möchte er einige vertrauenswürdige Unternehmenskunden unterstützen, die seine Software auf virtuellen Maschinen ausführen möchten. Kurz gesagt, er möchte mithilfe der Lizenzdatei steuern, ob seine Software auf einer virtuellen Maschine ausgeführt werden kann (oder nicht). 6 Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher

7 Dies wird vom Softwareherausgeber durch die Nutzung des Lizenzdatei-Schlüsselworts VM_PLATFORMS in der Zeile FEATURE wie im Folgenden dargestellt implementiert. Die jeweiligen Lizenzen werden von Fall zu Fall erteilt: FEATURE ultraplot admld may \ VM_PLATFORMS=VM_ONLY SIGN= 00E3 Durchsetzung von Lizenzen mithilfe von Bare Metal-Bindungen Wie bereits erläutert, kann die Bindung von Lizenzen an virtuelle Maschinen zur übermäßigen Nutzung der Lizenz führen, weil die virtuelle Hardware sich sehr leicht replizieren lässt. Um die Möglichkeit der übermäßigen Nutzung von Lizenzen in Märkten mit geringem Vertrauen zu verringern, ist es empfehlenswert, die Lizenzen an physische Hardware zu binden. Bei dieser Methode umgeht der auf virtuellen Maschinen ausgeführte Lizenzserver (oder die Client- Anwendung) die virtuelle Hardware und erzeugt Bindungen mit dem Host-System (oder dem Bare Metal). Selbst wenn die virtuelle Maschine, auf der der Lizenzserver ausgeführt wird, später kopiert wird, wird der Lizenzserver in dieser Situation durch den Bruch der Bindung funktionsuntüchtig. Die Bare Metal-Bindung löst zwar das Problem, dass eine Lizenz von einem physischen Host zum nächsten kopiert wird, sie behebt jedoch das Problem der übermäßigen Nutzung nicht. Es kann dennoch zu einer übermäßigen Nutzung kommen, wenn mehrere Instanzen einer virtuellen Maschine, die auf derselben physischen Maschine ausgeführt werden, zur Ausführung des Lizenzservers verwendet werden. Um dies zu verhindern, ist eine Einrichtung erforderlich, die ein Mutex Lock durchsetzt, damit nur eine Instanz eines Lizenzservers (eines Softwareherstellers) auf einer bestimmten physischen Maschine ausgeführt werden kann. FlexNet Publisher v11.8 bietet sowohl die Bare Metal-Bindung als auch Mutex Locks an. Diese beiden Technologien sind in den in Abbildung 4 dargestellten Lösungen abgebildet. Bei Bare Metal-Bindungen lassen sich die Lizenzen nur schwer kopieren Bare Metal-Bindung mit Mutex-Lock verhindert Mehrfachinstanzen des Lizenzservers auf demselben physischen Computer ssystem system Dieser Ansatz bietet sowohl für den Softwarehersteller als auch für seine Unternehmenskunden Vorteile. Der Softwarehersteller hat die Gewähr, dass er über eine verhältnismäßig sichere Lizenzierungslösung verfügt, während der Administrator die Lizenzierungslösung in einem Rechenzentrum mit der Installation virtueller Maschinen bereitstellen kann. Im folgenden Abschnitt werden einige Nutzungsfälle beschrieben, in denen die Erkennung virtueller Maschinen sowie auch Bare Metal-Bin-dungsfunktionen mithilfe der Funktionen und der Syntax von FlexNet Publisher kombiniert werden können, um eine robustere Möglichkeit zur Durchsetzung von Lizenzen zu implementieren. 1. Wir werden das Beispiel von Softwarehersteller A, der ausschließlich ein über einen Server bereitgestelltes Lizenzierungsmodell einsetzt, näher ausführen, das im obigen Abschnitt Durchsetzung von Lizenzen mithilfe der Erkennung virtueller Maschinen beschrieben wurde. Mithilfe der in FlexNet Publisher verfügbaren neuen Funktionen kann der Hersteller die früher bereits implementierte Virtualisierungserkennung durch Einbeziehung von Bare Metal-Bindungen und Mutex-Erkennung erweitern. Damit stehen ihm zusätzliche Möglichkeiten zur Durchsetzung von Lizenzen zur Verfügung, ohne dass er verschiedene Versionen des Lizenzservers bauen muss. Auf diese Weise kann der Hersteller seine Forderung, dass ein Lizenzserver ausschließlich auf einem physischen Computer ausgeführt werden darf, von Fall zu Fall lockern und somit die Kundenzufriedenheit steigern. Der Softwarehersteller kann dies mithilfe besonderer HostID-Schlüsselwörter in der Zeile in den in FNP eingeführten Lizenzdateien implementieren. Diese HostID- Typen enthalten folgende Angaben: a) den Plattformtyp, auf dem der Lizenzserver ausgeführt werden darf, und b) den HostID-Typ. Im Folgenden sind einige Beispiele aufgeführt: Beispiel 1: Um den Lizenzserver auf VMware ESX Server zu beschränken und die Ethernet-Adresse der physischen Hardware zu nutzen, sind folgende Angaben erforderlich: this_host VMW_ETHER=1234 Beispiel 2: Um den Lizenzserver auf einen physischen Computer zu beschränken und die IP-Adresse des Computers als HostID-Typ zu vewenden, sind folgende Angaben erforderlich: VM-Hypervisor G B ib LIZENZ- LIZENZ- G tb t this_host PHY_INTERNET= Abbildung 4: Lösungen mit Bare Metal-Bindung und Mutex Lock Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher 7

8 Durchsetzung von Lizenzen mithilfe des UUID In Situationen, in denen zwischen Softwareherstellern und ihren Kunden ein hohes Maß an Vertrauen herrscht, kann die Definition einer flexibleren Bindungsmethode wünschenswert sein, die in eine Lizenzierungspolitik einbezogen werden kann. FlexNet Publisher v11.8 bietet die Möglichkeit, den Lizenzserver an den UUID des Containers der virtuellen Maschine zu binden. Wie bereits ausgeführt, ist zwar allgemein anerkannt, dass der UUID repliziert und auf zusätzliche virtuelle Maschinen angewandt werden kann, doch die Virtualisierungsverwaltungssoftware (die fast immer vorhanden ist) gewährleistet, dass der UUID im Netzwerk nur einmal vorkommt. VM1 UUID= VM2 UUID=ABC VM3 UUID=123 UUID= UUID= z- UUID= PHYSISCHER ESX - COMPUTER VM4 UUID=AAA VM5 UUID=BBB VM6 UUID=CCC Abbildung 5: Bindung an den UUID des VM-Containers Wenn Unternehmenskunden die Bindung des UUID an den Container der virtuellen Maschine genehmigt wird, können sie den Lizenzserver unterstützen und verfügen über die Flexibilität, andere fortschrittliche Virtualisierungsverwaltungsmöglichkeiten (z. B. eine Konfiguration mit hoher Verfügarkeit) zu nutzen. Dies verschafft ihnen größere Flexibilität und Sicherheit für ihren Unternehmensbetrieb. Dies wird vom Softwarehersteller durch die Verwendung besonderer HostID-Schlüsselwörter in der Zeile in den in FNP v11.8 eingeführten Lizenzdateien implementiert. Wenn Sie beispielsweise den Lizenzserver auf VMware ESX begrenzen und den UUID der virtuellen Maschine verwenden möchten, machen Sie folgende Angaben: this_host VMW_UUID=1234 UUID= UID UUID= Virtualisierungsmanagement UUID= PHYSISCHER ESX - COMPUTER Virtualisierung und Trusted Storage Die Lösung FlexNet Publisher Trusted Storage stellt einzigartige Herausforderungen in Verbindung mit der übermäßigen Nutzung von Lizenzen in einer virtuellen Umgebung dar. Drei verschiedene Funktionen sind betroffen: Verankerung Bindung Transaktionen zur Aktivierung der Computeridentifikation Diese Themen werden im Folgenden etwas ausführlicher erläutert. Trusted Storage-Technologie verwendet Systemanker, um zu identifizieren, ob der vertrauenswürdige Speicher aus einer Datensicherung wiederhergestellt oder überschrieben wurde. Dabei handelt es sich um eine oder mehrere Systemkennungen, die die Integrität der Trusted Storage-Datei im Zusammenhang mit dem System überprüfen. Auf verschiedenen Betriebssystemen werden unterschiedliche Anker verwendet, wobei sich einige Anker sehr viel schwieriger von einem Benutzer fälschen lassen als andere. Eine Trusted Storage-Lösung, die auf einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, hat jedoch nur Zugriff auf die virtuellen Ankertypen, die sich sehr leicht zurücksetzen lassen. Dies wirkt sich auf die von der Trusted Storage-Lösung implementierten Testanker aus, mit dem Ergebnis, dass die Tests unendlich wiederholt werden können. Die Lösung für dieses Problem würde darin bestehen, die Informationen über die Anker auf dem physischen Host der virtuellen Maschine zuspeichern. Die Lizenzrechte, die in Trusted Storage verwahrt werden, werden an ein System gekoppelt, um zu verhindern, dass sie illegal auf ein anderes System übertragen werden. Dieser Vorgang wird als Bindung bezeichnet und die Systemeigenschaften, die für die Bindung verwendet werden, werden als Bindungsidentitäten bezeichnet. Das Problem, das mit virtuellen Maschinen in Bezug auf Bindungen besteht, ähnelt demjenigen, das sich mit der Lizenzierung auf der Basis von Lizenzdateien stellt: Die Bindungsidentitäten lassen sich zu leicht duplizieren, wenn eine virtuelle Maschine kopiert wird. Die Lösung für dieses Problem ist ebenfalls dieselbe: Statt der virtuellen sollten die physischen Bindungsidentitäten verwendet werden. Die Trusted Storage-Aktivierungstechnologie beruht darauf, dass ein Computer (mithilfe von UMN-Werten) bei der Durchführung von Transaktionen mit dem Aktivierungsserver (beispielsweise FlexNet Operations) eindeutig identifiziert wird. Dies ist erforderlich, damit der Aktivierungsserver im Falle einer Reparatur- oder einer Rückgabetransaktion gewährleisten kann, dass derselbe Computer, über den die Originallizenz aktiviert wurde, an diesen Transaktionen beteiligt ist. Mit Virtualisierungstechnologie ist es sehr einfach, mehrere Computer einzurichten, die identisch aussehen, und damit eine übermäßige Nutzung von Lizenzen zu verursachen. Die Lösung würde auch in diesem Fall wieder darin bestehen, ausschließlich physische Elemente in Verbindung mit virtuellen Maschinenidentitäten zur Identifikation von Computern zu verwenden. Berechtigungs- und Compliance-Verwaltung Die Durchsetzung von Lizenzen in Virtualisierungsumgebungen ist nur ein Bestandteil einer End-to-End-Lösung zur Berechtigungs- und Compliance-Verwaltung (ECM). Neben den vorgestellten Bedenken und Ansätzen zur Vermeidung einer übermäßigen Nutzung von Lizenzen müssen auch andere Erwägungen in Verbindung mit Aktivitäten im Lebenszyklus von Lizenzen berücksichtigt werden, die für die Gestaltung der Virtualisierungsrichtlinien eines Softwareherstellers von Bedeutung sein könnten. Beispielsweise könnte ein Softwarehersteller Daten zu 8 Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher

9 der Frage sammeln, wie viele seiner Produkte auf physischen und wie viele auf virtuellen Computern verwendet werden. Solche Daten wären äußerst wertvoll für bessere Einsichten in bestimmte Märkte und Kunden, damit diese Nutzungsmuster ausgewertet werden können, wenn neue Lizenzierungsmodelle für Virtualisierungsbereitstellungen in Erwägung gezogen werden. Die Informationen würden dem Softwarehersteller zudem helfen, eine ausreichende Schulung seines Supportpersonals im Umgang mit wirklichen Bereitstellungen bei Kunden zu gewährleisten. Solche Daten können auf einfache Weise erfasst werden, wenn der Lizenzaktivierungsserver (z. B. FlexNet Operations) den Plattformtyp, auf dem die Lizenzrechte angefordert werden, aktiv protokolliert. Auf Seiten des Lizenznutzers können die Plattformdaten über die von den Lizenzservern von FlexNet Publisher generierten Berichtprotokolldateien auf ähnliche Weise protokolliert werden. Diese Berichtprotokolldateien können anschließend mit FlexNet Manager analysiert werden, um die mit der virtuellen Plattform verbundenen Statistiken zu extrahieren. Sonstige Möglichkeiten Fortschrittliche Produktangebote von Virtualisierungsanbietern eröffnen viele Möglichkeiten, um die Zuverlässigkeit eines Lizenzservers zu gewährleisten. Beispielsweise können die von Virtualisierungsanbietern angebotenen Funktionen der hohen Verfügbarkeit/Fehlertoleranz gewährleisten, dass der Lizenzserver niemals heruntergefahren werden muss. Tatsächlich könnte der Bedarf für Redundanzlösungen mit drei Servern bei sachgerechter Nutzung ebenfalls vermieden werden. Bewährte Vorgehensweise für Softwarehersteller Flexera Software empfiehlt Softwareherstellern, bei ihren Richtlinien zunächst einen restriktiveren Ansatz im Hinblick auf die Ausführung des Lizenzservers in virtuellen Umgebungen einzuführen und die Richtlinie später von Fall zu Fall zu lockern. Der Lizenzserver kann ab FlexNet Publisher v11.7 auf einen physischen Computer eingeschränkt werden, ohne dass Änderungen an der Lizenzdatei vorgenommen werden müssen. Ab FlexNet Publisher v11.8 kann die neue Lizenzdateisyntax zusammen mit einem neuen Lizenzserver verwendet werden. Die neue Lizenzdateisyntax kann für Kunden zum Zeitpunkt der Lizenzverlängerung freigegeben werden, sodass die Dienste möglichst wenig gestört werden. Achtung: Falls der Lizenzserver eigens für die Ausführung auf virtuellen Maschinen gebaut und bereitgestellt wurde, kann diese Einstellung nicht rückgängig gemacht werden. Es wird daher empfohlen, den in diesem Abschnitt erläuterten Ansatz zu verwenden. Zusammenfassung Wie im vorliegenden Dokument eingangs erwähnt, wenden die meisten Softwarehersteller zunächst traditionelle Lizenzierungsmodelle auf virtuelle Umgebungen an. Langfristig erkennen die meisten die Herausforderungen, mit denen sich diese traditionellen Modelle konfrontiert sehen, wenn ihre Software auf einer virtuellen Maschine ausgeführt wird. Beispielsweise besteht eine der neuen im Hypervisor und Verwaltungstoolset von VMwares vsphere 4.0 verfügbaren Funktionen in der Fähigkeit, virtuelle CPUs (vcpus) dynamisch zuzuweisen. Diese Funktion wird die CPU-basierte Lizenzierung weiter durcheinanderbringen. Von Analytikern der Softwarebranche durchgeführte Untersuchungen belegen, dass sich der Trend in der Branche weg von hardwarebasierten Lizenzierungsmodellen hin zu nutzungsbasierten Modellen wie Abonnements und SaaS bewegt. 2 Wie im vorliegenden Dokument dargelegt, dient das grundlegende Nebenprodukt der Virtualisierungstechnologie zur Beseitigung traditioneller Hardware- Aufhänger und -Messungen, von denen Hersteller bisher zur Sicherung und Vermarktung ihrer Software abhingen. FlexNet Publisher bietet die Tools, die unsere Kunden benötigen, um Servervirtualisierung, die jetzt in Unternehmen eine so vorherrschende Rolle spielt, bereitwillig anzunehmen. Informationen zu FlexNet Publisher FlexNet Publisher ist Bestandteil der Lösung für Berechtigungs- und Compliance-Verwaltung von Flexera Software und ermöglicht Softwareund Hightech-Herstellern die Steigerung ihrer Umsätze und die Vereinfachung ihrer Kundenbeziehungen. Mit den flexiblen und doch robusten Lizenzierungsfunktionen von FlexNet Publisher können Software- und Hightech-Hersteller gegen Piraterie vorgehen und den Schutz ihres geistigen Eigentums gewährleisten. Zugleich können sie schnell und effizient auf neue und sich entwickelnde Märkte reagieren, indem sie neue Preisgestaltungsmodelle und vielseitige Produktkonfigurationen erstellen. Mit über 20 Jahren Erfahrung, seinem erwiesenen Erfolg, mehr als drei Millionen Kunden und bislang über FLEX-fähigen Anwendungen ist FlexNet Publisher heute der Branchenführer. FlexNet erhielt 2007 von der SIIA die Auszeichnung Bestes Softwareprodukt der Branche für Softwarehersteller ( Industry best software product for software producers ). Informationen zu Flexera Software Flexera Software ist der führende Anbieter strategischer Lösungen für die Verwaltung der Anwendungsnutzung. Diese Lösungen sorgen für fortwährende Compliance, optimierte Nutzung und maximale Wertschöpfung für Anwendungshersteller und ihre Kunden. Über Kunden vertrauen auf Flexera Software. Sie benötigen unsere umfassenden Lösungen bei der Installation und Lizenzierung, der Verwaltung von Berechtigungen und Compliance sowie im Hinblick auf die Anwendungsverfügbarkeit und die Lizenzoptimierung in Unternehmen. Dadurch können sie die Anwendungsnutzung strategisch verwalten und herausragende Ergebnisse erzielen, die nur mit unserem Ansatz auf Systemebene ermöglicht werden. Flexera Software ist ein Unternehmen in Privatbesitz und entstand durch eine Investition der Private-Equity-Gesellschaft Thoma Bravo, LLC. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Weitere Informationen zu FlexNet Publisher und FlexNet Suite erhalten Sie unter: 2 Wie in der Zusammenfassung des IDC Going Hybrid with SaaS - Managing Perpetual and Subscription Businesses in the Same Chassis am 17. Juni 2009 mit Amy Konary dargestellt. Flexera Software: Whitepaper-Reihe über FlexNet Publisher 9

10 Flexera Software, Inc East Woodfield Road, Suite 400 Schaumburg, IL USA Schaumburg (Unternehmenshauptsitz): Großbritannien (Hauptsitz für Europa und den Nahen Osten): Japan (Hauptsitz für Asien und die Pazifikregion): Weitere Standorte finden Sie unter: Flexera Software, Inc. und/oder InstallShield Co. Inc. Alle anderen aufgeführten Marken- und Produktnamen können Marken und eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer sein. FNP_WP_Virtualization2_July10

Umfrage 2010 über wichtige Trends bei Software-Preisgestaltung und -Lizenzierung. Unterstützt von Flexera Software, Inc.

Umfrage 2010 über wichtige Trends bei Software-Preisgestaltung und -Lizenzierung. Unterstützt von Flexera Software, Inc. Umfrage 2010 über wichtige Trends bei Software-Preisgestaltung und -Lizenzierung Unterstützt von Flexera Software, Inc. Umfrage 2010 über wichtige Trends bei Software- Preisgestaltung und -Lizenzierung

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 18.09.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 06.08.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich

Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich Dokumentation von Steven Rey und Valentin Lätt Es gibt diverse verschiedene Virtualisierungsstrategien. In dieser Studie werden die Virtualisierung

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN April 2014 SICHERHEIT IN VIRTUALISIERTEN UMGEBUNGEN: WAHR ODER FALSCH?? FALSCH VIRTUALISIERTE

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

VM Tracer von Arista technisch erklärt

VM Tracer von Arista technisch erklärt VM Tracer von Arista technisch erklärt Inhalt Thema Überblick über VM Tracer aus technischer und operativer Sicht und ein kurzer erster Blick auf Konfiguration und Funktion Zweck Der wachsende Gebrauch

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

vcloud Suite-Lizenzierung

vcloud Suite-Lizenzierung vcloud Suite 5.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen dieses Dokuments

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Alte Spiele unter Windows 7 64bit

Alte Spiele unter Windows 7 64bit Alte Spiele unter Windows 7 64bit Wie man Spiele-Schätze in die neue Zeit retten kann Barbara Joost IT-Seminar Hamburg, 31.05.2011 Worum geht es? > Problematik betrifft jede Art von Programm, besonders

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, CA 95054, USA FileMaker ist

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Stellen Sie vor der geplanten Installation sicher, dass Ihr Standort den folgenden Vorgaben entspricht.

Stellen Sie vor der geplanten Installation sicher, dass Ihr Standort den folgenden Vorgaben entspricht. Secure Checkliste Workstation zur Standortvorbereitung for OpenLAB CDS Vielen Dank, dass Sie sich für Agilent Software entschieden haben. Eine korrekte Vorbereitung und Bewertung des Standorts ist der

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

2 Architektur und Produktübersicht

2 Architektur und Produktübersicht 9 Nachdem wir Ihnen im ersten Kapitel einen grundlegenden Überblick über die Themen Cloud und Automatisierung gegeben haben, legen wir jetzt im zweiten Kapitel den Fokus auf die Architektur des vrealize

Mehr

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Agenda Das grosse Ganze MAC Adresspools IP-Adresspool Logische Netzwerke Netzwerkstandorte VM-Netzwerke Logische Switches Portprofile Portklassifizierungen

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr