CALYPSO. Release-Info. Dokumentation zu CALYPSO Version 5.8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CALYPSO. Release-Info. Dokumentation zu CALYPSO 2014. Version 5.8"

Transkript

1 CALYPSO Release-Info Dokumentation zu CALYPSO 2014 Version 5.8

2 Release Info - CALYPSO 2014 Inhaltsübersicht: 1 Über CALYPSO 2014 Hinweise und bekannte Probleme 1.1 Wichtige Hinweise 1.2 Installationshinweise und Systembezogenes 1.3 Hinweise für die Anwendung 1.4 Hinweise aus vorherigen CALYPSO Versionen 2 Inhalt und aktuelle Änderungen 3 CALYPSO Neuheiten 3.1 Handhabung, Bedienung und Performance Erweitertes Bedienkonzept und Touchbedienung AutoRun Erweiterung Prüfplanweit nach Elementen suchen, die Verzeichnispfade enthalten Dialoge mit festem Ort beim Öffnen Flexible Messstrategie 2D-Line ID-Chip mit CALYPSO Scanning-Optimierung bei passiven Sensoren Definierbare Shortcuts / Direktaufrufe Kreisbahn: Kreisförmige Umfahrwege bei Einzelpunkt Funktion Teilung, Indizes ausschließen mit Multiselektion 3.2 Anzeige und Auswertung Fourier-Analyse für 2D-Gerade Form & Lage: Istpunkte eines Prüfmerkmals anzeigen 3.3 Normen und Mathematik ISO Symbole 3.4 Optionen Kurve: Performancesteigerung PCM: Ein- und Ausschalten der Messraumbeleuchtung bei der O-Inspect

3 3.4.3 PCM: Pfade für Tasterwechsel Universeller Postprozessor für CALYPSO Preset 3.5 Sonstiges Tasterwechsel im Planner sichtbar Stylus System Creator - Standalone Optimierte Fehlerberichte 4 Installationsanleitung 4.1 CALYPSO Basis installieren 4.2 CALYPSO ServicePacks oder Patches installieren 4.3 Datensicherung 4.4 ViScan Treiber installieren 4.5 Metrotom Software installieren 5 Kompatibilität 5.1 KMG Gültigkeit 5.2 Steuerungen & Sensorik 5.3 PC System 5.4 Softwareverträglichkeit 5.5 CAD Schnittstellen 6 Kontakt

4 1 Über CALYPSO 2014 Hinweise und bekannte Probleme Bitte unbedingt die folgenden Hinweise beachten, bevor Sie diese Software installieren! 1.1 Wichtige Hinweise Einzelpunkt in Freiformfläche Export der Punkteliste und Fähnchendarstellung Für den Falle einer bestfit Einpassung bei dem Element Freiformfläche wurde die Ausgabe des Einzelpunkts angepasst. Dies betrifft innerhalb der Datei des Punktelistenexports die Werte für Einzelpunktposition und Einzelpunktabweichung. In der Fähnchendarstellung sind die Werte für die Position betroffen. Dadurch kann es im Vergleich mit den Werten aus vorhergehenden CALYPSO Versionen zu Unterschieden kommen. Für die Gesamtauswertung der bestfit Einpassung ergeben sich keine Änderungen, da diese unabhängig von den Anpassungen in der Ausgabe ist. Funktionsgarantie Prüfpläne und Messprogramme Jede Funktionsgarantie oder Gewährleistung für Messabläufe, oder dass Messprogramme korrekt ablaufen, welche unter einer Version erstellt wurden die älter als die vorherige oder vorvorherige sind, wird ausdrücklich ausgeschlossen. Es besteht die Möglichkeit, dass Messabläufe eine geänderte oder keine Leistung erbringen, wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte zutreffen: - Wechsel des Computer Betriebssystems zwischen den Softwarerevisionen - Notwendige Änderungen von Berechnungsalgorithmen - Beseitigung von Softwarefehlern und Fehlverhalten - Änderungen in Abhängigkeiten von Softwareoptionen - Unsachgemässe Programmierung von Prüfplänen Filter und Ausreißerelimination Ab CALYPSO 2014 Version 5.8 werden bei der Filter und Ausreißerelimination in den Voreinstellungen für den Prüfplan für Form die Linienform, Kurvenform und Flächenform für Freiformflächen nicht mehr berücksichtigt. Die Filter und Ausreißerelimination für diese Prüfmerkmale können fortan nur noch über die elementeigenen Auswertedialoge eingestellt werden. Beim Ablauf von Prüfplänen aus vorhergehenden CALYPSO Versionen können im Einzelfall abweichende Ergebnisse erzielt werden, wenn folgende Bedingungen gegeben sind: Für das Prüfmerkmal wurde kein Filter gesetzt, zusätzlich wurde in den Voreinstellungen für die Filter und Ausreißerelimination für Form ein Filter eingestellt und zusätzlich wurde für die Schrittweite des Segments ein Wert kleiner 1/7 mm (entsprechend 0,1429 mm bzw. 0,0056 inch) gewählt. Sollte es erforderlich sein, identische Ergebnisse wie in den Vorgängerversionen zu erhalten, dann müssen entsprechende Filtereinstellungen direkt im Messelement vorgenommen werden. ViScan - Hardlock Dongle nur an USB 2.0 Port Der für die ViScan Anwendung erforderliche Hardlock Dongle darf nicht an USB 3.0 Ports (in der Regel durch blauer Farbe gekennzeichnet) angeschlossen werden. Bitte darauf achten, daß der Dongle an einem herkömmlichen USB 2.0 Anschluss angeschlossen ist.

5 FACS Automation - Individuelle Anpassung erforderlich Die FACS Automatisierungsschnittstelle ist individuell auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zugeschnitten und muss im Einzelfall angepasst werden. Bevor Sie CALYPSO 2014 mit Ihrer FACS Anwendung betreiben, nehmen Sie bitte mit unserem Support Team Kontakt auf. C90 und C98 Steuerung - Software Support beendet Der Software Support wurde für Geräte mit der C90 bzw. C98 Steuerung abgekündigt. 1.2 Installationshinweise und Systembezogenes CALYPSO 2014 Parallelinstallation Bitte prüfen Sie vor der Installation von CALYPSO 2014, dass bei vorhandener Installation von CALYPSO 5.2, bzw CALYPSO 5.4 mindestens die folgenden Service Packs installiert sind: CALYPSO , bzw CALYPSO Wenn dies nicht gegeben ist, kommt es bei der Installation von CALYPSO 2014 zu Lizenzierungskonflikten. Die Folge ist, dass Lizenzen als ungültig erkannt werden und CALYPSO sich nicht mehr starten lässt. Installation optimiert Die Installation von CALYPSO (Basispaket, ServicePacks und Patches) wurde für Version 2014 überarbeitet. Details hierzu entnehmen Sie bitte der Installationsanleitung in Kapitel 4. Metrotom Messmodul Vor der Installation von CALYPSO 2014 mit dem Metrotom Messmodul muss eine bereits installierte Version von CALYPSO zuerst deinstalliert werden! Parallelinstallationen von CALYPSO mit dem Metrotom Messmodul sind nicht zulässig. Option 'Voreinstellen/Erodieren' im Parallelbetrieb Bei Parallelinstallationen von CALYPSO 2014 und CALYPSO 5.4 zusammen mit der Option 'Voreinstellen/Erodieren' muss ein Update für diese Option für die Version 5.4 installiert werden. Dieses Update ( ) ist in Verbindung mit dem CALYPSO ServicePack sowie zum Download erhältlich. Zurück zur Übersicht

6 1.3 Hinweise für die Anwendung Gelbe Ampel Die Ampel kann zum Pausieren auf gelb geschaltet werden und mit dem Schalten auf grün kann der Ablauf wieder fortgesetzt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Ampel nicht in jeder belieben Situationen auf Gelb\Pause geschaltet werden kann. Wenn der Sensor bereits im Antastsuchweg ist oder bereits Punkte aufnimmt ( Einzelpunkte oder Scanning) sollte die Ampel nicht mehr auf Gelb geschaltet werden. METROTOM: Neue Funktion "Grauwertüberprüfung" Beim CT ist die Funktion "Grauwertüberprufung" hinzugekommen. Diese Funktion überprüft bei der "automatischen Parameterbestimmung" den berechneten Grauwert. Bitte beachten Sie, dass die Funktion nur korrekt funktioniert wenn der CT-Datensatz visualisiert worden ist und es sich um ein 1-Komponenten- Material-Teil handelt. Scanning Optimierung bei passiven Sensoren (Wiederholmessung bei "Luftscanning" Wenn Messelemente große Lageabweichungen zu ihren Sollpositionen aufweisen, kann es beim Scannen mit passiven Sensoren (XXT), bei hohen Geschwindigkeiten zum sogenannten Luftscanning kommen, weil der Sensor von der Materialoberfläche abhebt. In einem solchen Fall erfolgt bei neu erstellten Prüfplänen ab Calypso 5.6, automatisch eine Wiederholmessung mit halber Geschwindigkeit, unter Berücksichtigung der tatsächlichen Lage des Messelementes. Dieses Verhalten kann über die Kompatibilitäts-Einstellungen auch für Prüfpläne aus vorangegangenen Versionen aktiviert werden. (Pulldownmenü -> Vorbereiten -> Kompatibilitäts-Einstellungen ) Drehtisch RT-AB Anwendung Bei Benützung des RT-AB Drehtisches, der zum beladen angehoben und abgesenkt werden kann, muss die anschließende Messung im gleichen Zustand erfolgen wie zum Zeitpunkt der Definition des Basissystems. Sonst bezieht sich die nachfolgende Messung nicht exakt auf das zuvor definierte Basissystem! Zurück zur Übersicht

7 1.4 Hinweise aus vorherigen CALYPSO Versionen Diese Hinweise betreffen auch die aktuelle Version Bedienung Geräte-Gruppe löschen Soll unter 'Extras', 'Werkraum', 'KMG', 'Mess-Systeme' eine Geräte-Gruppe gelöscht werden, sind vorher alle bestehenden Verbindungen zu beenden (Ampelfenster schliessen). Koordinatensystemberechnung Bei der Berechnung eines Koordinatensystems wird die Auswerteinstellung ISO 5459 nicht berücksichtigt, wenn der Kompatibilitätsmodus 'Koordinatensystem wie Basissystem berechnen' auf 'Ein' gestellt ist. Auswahl 'KMG Einstellung' bei Suchweg nach Sollposition Diese Einstellung dient zur Verwendung des jeweiligen KMG Standardwerts für den Antastsuchweg. Bisher erschien bei Anwahl der Standardeinstellung (Vorschlag) der Wert 5 (mit Markierung **) im Editor. Dieser wurde jedoch aufgrund einer Grenzwertabfrage nicht wirksam, es galt der aktuelle Standardwert des KMG. Ohne Änderung des Prüfplans wird jetzt KMG-Einstellung als Standardeinstellung (Vorschlag) angezeigt, das Verhalten ändert sich nicht. Wird nun ein Zahlenwert als Suchweg vorgegeben, so wirkt dieser Wert, auch wenn er kleiner als der bisherige Grenzwert ist. Ein zu kleiner Wert sollte vermieden werden. Punkteverteilung im Messelement Langloch Ab CALYPSO 4.6 wurde die Punkteverteilung bei Kreisabschnitten in Langlöchern geändert. Die Punkteverteilung erfolgt nun nach der gleichen Logik wie bei einem Kreis. Wird ein Langloch mit einer kleinen, ungeraden Punkteanzahl gemessen (z.b. 5 Punkte), so ist es möglich, dass die Punkteverteilung ungünstig liegt und eine Auswertung nicht möglich ist. Abhilfe schafft die Erhöhung der Punkteanzahl um 1 auf den nächsten geraden Wert. (z.b. von 5 auf 6 Punkte). Prüfplankompatibilität bei Verwendung der Mehrfachstrategie Neue Prüfpläne, welche ab CALYPSO erstellt werden oder ältere Prüfpläne, die mit dieser Version geöffnet und gespeichert werden, sind bei Verwendung der Mehrfachstrategie unter CALYPSO Versionen älter als nicht mehr lauffähig! Prüfplankompatibilität 'Kugel mit Kreisabschnitt' Ab CALYPSO 4.4 sollte bei bestehenden Prüfplänen aus älteren Versionen, bei denen Kugeln mit Kreisabschnitten mit eigener Raumachse verwendet werden, der Startwinkel dieser Messelemente überprüft werden! Drehtischbedienung Drehtisch RT-AB Anwendung Bei der Benutzung des RT-AB dient der abgesenkte Zustand nur zur Beladung des Drehtischs und ist nicht zum Messen geeignet! Es ist darauf zu achten, daß die Definition des Basissystems und die anschließende Messung im angehobenen Zustand des RT-AB erfolgen. Drehtisch RT-AB verschieben auf KMG Beim Betrieb eines RT-AB Drehtisches muß nach einer Verschiebung des Drehtisches die Referenzmarke neu eingemessen werden. Dazu im Ampelfenster unter 'Weitere' die Funktion 'RT Ausrichtemarke neu

8 einmessen' aufrufen oder beim Einmessen der Drehtischachse im Drehtischmenü 'Element für grobe Lage RT-Achse' ausführen. RT-Lage bei RT-AB Drehtisch Bei der groben Einmessung der Drehtischposition beim RT-AB Drehtisch in CALYPSO "RT-Lage" wird der Benutzer bei der Funktion RT-Lage aufgefordert die Einmessmarke anzutasten. Dabei muss der Drehtisch auf 0 Grad stehen. Die 0 Grad Information ist dabei zu beachten. Funktion "Fehlende Bohrung" Die Funktion "Fehlende Bohrung" in Verbindung mit messenden Sensoren (z.b VAST etc.) benötigt bei der Einmessung des zu verwendenden Taststifts mindestens eine Messkraft von 100mN oder grösser. Sonst kann die Funktion nicht gewährleistet werden. Dies trifft auch für die Funktion "Suchweg nach Sollposition" zu Tastersysteme, Messköpfe und Einmessung Abbruch einer Listeneinmessung Wird eine Listeneinmessung abgebrochen, so kann es vorkommen, dass das Dreh-Schwenkgelenk in einer undefinierten Stellung stehen bleibt und der Tastersystemname sich ändert in "not_defined". In diesem Fall muss die Aufforderung "Bitte in Schaftrichtung antasten" unbedingt abgebrochen und vor dem erneuten Start der Einmessung das Tastersystem neu aufgenommen werden. Andernfalls kann es zu einer Kollision kommen. Luftscanning mit Sensortyp XXT TL Die Luftscanning Funktion wird mit dem Sensortyp XXT TL2 nicht mehr unterstützt. Tasterdaten bei Updates von CALYPSO 4.0 oder älter nicht gültig Bestehende Taster- und Konfigurationsdaten können bei Umrüstungen von älteren CALYPSO Versionen nicht weiterverwendet werden. Betroffen sind hiervon die CALYPSO Versionen 4.0 sowie alle älteren Versionen. Sollte es erforderlich sein betroffene Daten beizubehalten, wenden Sie sich bitte an unsere Software Hotline. Tasterdaten Import Mit Version xx exportierte Tasterdaten von Systemen mit Zeiss oder Renishaw Dreh- Schwenkeinrichtung (z.b. RDS, DSE, MIH, PH9 und PH10) dürfen nicht in neuere Versionen importiert werden! Importierte Taster verhalten sich im Simulationsbetrieb (ohne KMG) anders als am KMG: In der Simulation können diese direkt verwendet werden, am KMG muss zuerst eine manuelle Tasterbestimmung durchgeführt werden. Schaftradius der Einmesskugel Die Eingabe des Schaftradius der Einmesskugel in der Seite 'Verwaltung Einmesskugeln' muss für alle verwendeten Tasterradien ausreichend groß gewählt werden:

9 Zur Vermeidung von Kollisionen beim Einmessen von Tastern muss der eingegebene Schaftradius auf einen Wert erhöht werden, der den grössten verwendeten Tastkugelradius berücksichtigt (siehe D2 für die rote Kugel in der Skizze). Ein zu groß gewählter Schaftradius führt allerdings zur Einschränkung der Anzahl der einmessbaren Winkelstellungen (RDS, DSE etc.). Zur Abhilfe kann ein und dieselbe Einmesskugel jeweils mit unterschiedlichem Schaftradius mehrmals angelegt und nach Bedarf für die Tastereinmessung ausgewählt werden. RCCAA RCCAA qualifizierte Taster dürfen und brauchen nicht mehr per Listenkalibrierung eingemessen werden. Öffnungswinkel bei Einmessung von passiven Tastern Der Öffnungswinkel für die vollständige Einmessung von passiven Tastern (XXT, SP25) muss mindestens 180 betragen, die Eingabe kleinerer Werte wird dabei ignoriert. Zur vollständigen Einmessung kleinerer Taster wird eine entsprechend kleinere Einmesskugel (oder z.b. ein Taststift mit bekanntem Radius) benötigt. Ist die vollständige Einmessung erfolgt, kann eine Geometrie Wiederholeinmessung mit 6 Punkten an der regulären Einmesskugel erfolgen, dabei kann der Öffnungswinkel entsprechend reduziert werden. Abbruch einer CNC Einmessung VAST-XXT Wird ein CNC-Einmessablauf für den VAST-XXT abgebrochen, so sind die Tasterdaten undefiniert! Vor einer Messung mit diesem Taster und auch vor einer erneuten CNC-Einmessung muss der Taster manuell vollständig neu eingemessen werden. Verwenden Sie 'Passiven Taster einmessen', die Funktion 'Geometrie Wiederholeinmessung' ist nicht ausreichend. Sonderzeichen in Tasternamen Namen von Tastern und Tastersystemen dürfen keine Sonderzeichen enthalten! Keinesfalls dürfen die Bezeichnungen von Tastern und Tastersystemen Hochkommata (' ') oder Anführungszeichen (" ") enthalten, mit Sonderzeichen (z.b. Ø) anfangen oder mit einem Punkt enden! Als Trennzeichen sind Unterstriche ('_') zulässig. Automatische Erkennung der Temperaturfühler Wenn diese Option in der Steuerung aktiviert ist, muss nach dem Entfernen oder Hinzufügen eines Temperaturfühlers CALYPSO neu mit der Steuerung verbunden werden.

10 Abstand zun Tasterwechselmagazin Der vorgegebene Standardwert für den Abstand zum Magazin während der Leerfahrt beim Tastersystemwechsel XXT und SP25 wurde ab CALYPSO 4.4 von 0 mm auf 70 mm erhöht. Alle neu angelegten Ablagen für XXT und SP25 werden nun mit 70 mm vorbelegt. Dies kann für jede Ablage vom user 'Master' nachträglich angepasst werden. Seitliche Nebentaster und Listeneinmessung Mit der Option RDSCAA bzw. DSECAA können nun auch seitliche Nebentaster halbautomatisch eingemessen werden (ausser beim Sensortyp XXT!). Bitte beachten: für Tastersysteme mit seitlichen Nebentastern kann die Listeneinmessung nicht verwendet werden! Diese Massnahme erfordert jedoch, dass auf KMGs mit Dreh-Schwenkeinrichtung nach einem Software Update von Versionen älter als auf Versionen ab CALYPSO anschliessend eine erneute vollständige Einmessung aller vorhandenen Taster erforderlich ist! Mit der Option RDSCAA bzw. DSECAA ist zwingend erforderlich, dass der Referenztaster zur Einbaulagenbestimmung verwendet werden kann. Passive Sensoren wie XXT und SP25 können hierzu nicht verwendet werden. Zur Erleichterung kann dazu die Listeneinmessung verwendet werden (nicht bei Tastersystemen mit seitlichen Nebentastern!). Die Listeneinmessung ist im Folgenden beschrieben: 1. Öffnen Sie das Fenster 'Einmessung des Tastersystems':

11 2. Mit einem Klick auf das Symbol, wird der Dialog zur Einstellung der Dreh-Schwenk- Achse geöffnet. 3. Wählen Sie den Reiter 'Tasterliste' aus:

12 4. Mit einem Klick auf das Symbol erscheint die rechts gezeigte Meldung. Wählen Sie 'Überschreiben' und klicken Sie auf 'OK'. 5. Schliessen Sie anschliessend das Fenster zur Einstellung der Dreh- Schwenk- Achsen mit 'Schliessen' und starten Sie im Fenster 'Einmessen des Tastersystems' die Listeneinmessung über das 'Messchieber' Symbol. 6. Bitte wählen Sie im folgenden Dialog die Auswahl 'Listeneinmessung' aus: Sie werden aufgefordert, die Dreh- Schwenkeinrichtung auf den Winkel A 0 B 0 zu stellen. Anschliessend werden Sie aufgefordert in dieser Winkelstellung eine Antastung durchzuführen. Dieser Vorgang findet auch statt, wenn Sie keinen Taster in der Winkelstellung 0 definiert haben. Anhand dieser Position werden nun die Längen aller anderen Taster dieses Tastersystems errechnet und anschliessend vollständig automatisch eingemessen.

13 1.4.4 Ergebnisse und Darstellung Gesamtergebnis im Protokoll In CALYPSO 5.4 änderte sich die Zählweise der Prüfmerkmale. Textelemente, Koordinatensysteme und Fehlerelemente werden separat gelistet. Das äußert sich im Protokoll im Gesamtergebnis folgendermaßen: Neu ab CALYPSO 5.4: bisherige Darstellung: Gesamtergebnis Gesamtergebnis Prüfmerkmale gesamt: 170 Prüfmerkmale gesamt: 175 in Toleranz 148 außer Toleranz 20 außer Toleranz 21 über Warngrenze 1 über Warngrenze 1 nicht berechnet 0 nicht berechnet 0 Koord.systeme gesamt: 3 nicht berechnet 0 Textelement gesamt: Optische Systeme GigE Kamera Installation Für den Betrieb einer GigE Kamera (OI 322) sind Anpassungen an der Firewall des CALYPSO Rechners erforderlich. Hierzu bitte das beigepackte Infoblatt bzw. die Hinweise in der Datei _Konfiguration_Firewall_Kurzversion.pdf im Verzeichnis Tools\GigE Sensor Tools der DVD beachten. ViScan Prüfpläne spiegeln Optische Prüfpläne können nicht gespiegelt werden. ViScan Langloch- und Rechteckmessung Langlöcher und Rechtecke sind nur mit mehreren Kreis- bzw. Geradensegmenten CNC-fähig. O-Inspect mit Drehtisch Wird an einer O-Inspect mit Drehtisch (RT) bei einem Prüfplan der RT nicht verwendet, so sollte trotzdem der RT immer auf 0 gestellt werden (z.b. durch RT-Referenzfahrt) und eine eingemessene RT-Achse vorhanden sein oder der RT temporär deaktiviert werden: Pulldownmenü > Extras > Einstellungen > KMG > Drehtisch > Drehtischfunktionalität freischalten auf AUS Beim Anlegen eines neuen Prüfplans ist zwar der RT standardmäßig im Prüfplan ausgeschaltet (Schalter 'RT aktiviert für diesen Prüfplan in der Drehtischseite), ein Sensorwechsel (zwischen optisch und taktil) kann jedoch die interne Berücksichtung des RT-Winkels aktivieren, was schon bei der Erstmessung von Elementen zu verdrehten Elementen führen kann. ViScan Scanning unbekannte Kontur Bei Version 5.0 hat sich der Umlaufsinn bei der optischen Messmethode Scanning unbekannte Kontur geändert. Vorhandene Prüfpläne müssen ggf. angepasst werden. ViScan - Wichtiger Hinweis für alle Benutzer von F25, O-Inspect und KMG mit ViScan Der folgende Hinweis ist unbedingt zu beachten bei vorhandenen Tasterdaten einer Kamera (F25, O-Inspect oder ViScan) von CALYPSO oder älter.

14 Die Tasterdaten einer Kamera, die von CALYPSO oder älter stammen, müssen gelöscht und mit Release 5.8 neu angelegt werden. Wenn versucht wird, mit CALYPSO 2014 auf ältere Kameradaten umzuschalten, so kann das unterschiedliche Fehlermeldungen zur Folge haben und das Umschalten wird verweigert. ViScan Upgrade Bei Upgrade von älteren Versionen auf CALYPSO 4.10 oder höher muss nach der Installation der ViScan Sensor an der Chromschablone und am Einmessnormal neu bestimmt werden! LN_653. ViScan - Manueller CNC Betrieb Im manuellen CNC-Ablauf muss nach einem Fokus das Antastverfahren erneut manuell angewählt werden. ViScan - Grafikkarten Die Grafikkarten ATI FireGL 8800 und NVIDIA Quadro FX1100 sind in Verbindung mit dem ViScan Sensor nicht kompatibel mit CALYPSO ab Version 5.0, da das Kamerabild damit im Grafikfenster nicht sauber dargestellt wird.

15 1.4.6 Windows System und Software Ghostscript 64Bit inkompatibel Die Installation der 64Bit Version von Ghostscript funktioniert nicht mit CALYPSO. Wenn Ghostscript verwendet werden soll muss die 32Bit Version verwendet werden. ViScan Treiberinstallation und Firewall Während der 'ViScanDrivers' Installation kann es vorkommen, daß eine aktivierte Firewall die vollständige Installation der für den ViScan Dongle erforderlichen Treiber verhindert. Beim Versuch in CALYPSO ein ViScan Bild zu laden wird dann die Fehlermeldung 'Security Device not found' ausgegeben. Es wird empfohlen, vor der Installation der ViScan Treiber die Firewall zu deaktivieren. Microsoft SQL Server erforderlich Zum Betrieb der Software wird der Microsoft SQL Server benötigt. Hierzu überprüft die Setup Routine die erforderlichen Voraussetzungen ihrer Systemumgebung. Umstellen auf englische Sprache 1. Folgen Sie den Aufforderungen Schritt für Schritt Für detaillierte Informationen klicken Sie hier 2. Die SQL Server Prüfroutine wird angezeigt (in Englisch) 3. Bestätigen Sie mit OK.

16 Für detaillierte Informationen klicken Sie hier 4. Bestätigen Sie mit OK. Sofern bei der Überprüfung Einschränkungen festgestellt werden, verständigen Sie bitte Ihren IT Administrator, um die erforderlichen Voraussetzungen zu ermöglichen. Lokal installierte Schutzsysteme (Firewall bzw. Intrusion Prevention Systeme) können den Zugriff auf den SQL-Server verhindern, der zusammen mit CALYPSO installiert wird. In diesem Fall wird das Setup abgebrochen. Um die Konfiguration der lokalen Firewall zu ändern, nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer IT- Abteilung auf. Die Kommunikation der Prozesse Microsoft Installer (msiexec.exe) und SQL-Server (sqlserver.exe) über TCP/IP muss möglich sein. Im Setup des SQL-Servers ist das Paket 'MSXML 6' enthalten. Auf manchen Systemen ist das Paket 'MSXML 6 Service Pack 2' bereits installiert. Dieses Paket kann unverträglich sein mit dem Paket 'MSXML 6'. Wenn das Setup beim Installieren des Pakets 'MSXML 6' abbricht, muss das Paket 'MSXML 6 Service Pack 2' deinstalliert werden..pdf Ausgabe - Sammelfunktion Zur Sammelausgabe in.pdf Format ist GhostScript erforderlich. Für die fehlerfreie Anwendung ist mind. Version 8.56 erforderlich. ViScan Windows 7 Kompatibilität Unter Windows 7 kann der ViScan Sensor nur mit der passenden Framegrabberkarte und den dafür geeigneten Treiber betrieben werden. Siehe auch Hinweise in Kapitel bit Windows - Systemeinschränkungen Der Betrieb über eine HP-IB Schnittstelle ist nur auf 32bit Windows Systemen zulässig! Windows 7 - Aero Modus Bei Installation unter Windows 7 kann es sein, dass die CAD Darstellung im Präsentationsprotokoll nicht dargestellt wird, wenn der Aero Modus angewählt ist. Zur Umgehung muss der Aero Modus abgestellt werden. Die Anwendung von Teleservice/Netviewer kann ebenfalls beeinträchtigt werden bei aktivem Aero Modus. Windows 7 - Energieverwaltung einstellen für Netzwerkkarten und USB Hubs In Windows 7 muss die Energieverwaltung der Netzwerkkarten so eingestellt werden, dass das Betriebssystem sie nicht mehr ausschalten kann. Dazu wird im Geräte-Manager der jeweiligen Netzwerkkarten bzw. USB Hubs folgende Einstellung getroffen:

17 Der Haken bei 'Computer kann das Gerät ausschalten, um Energie zu sparen' darf nicht aktiv sein. Empfehlung: Zusätzlich in der System-Energieverwaltung den Energiemodus auf 'Niemals' und die Leistung auf 'Hochleistung' setzen.

18 Windows 7 - Warnmeldung bei der Installation Es kann vorkommen, daß im Anschluß an die (durchaus erfolgreiche) Installation von CALYPSO auf Systemen, die unter Windows 7 laufen, folgende Meldung erscheint: Der Text ist irreführend und bezieht sich nicht auf eine fehlgeschlagene Installation sondern auf die Ausführung des verwendeten Assistenten. Eine aktuelle Version des Assistenten steht nicht zur Verfügung. Die Meldung kann umgangen werden, wenn die Installation im Kompatibilitätsmodus ausgeführt wird: Mit einem Rechtsklick auf der.exe wird 'Eigenschaften' gewählt und der Kompatibilitätsmodus für Windows XP (ServicePack 2) ausgewählt und mit OK abgeschlossen:

19 Windows merkt sich diese Einstellung und weitere Installationen werden ohne der Meldung abgeschlossen. Windows 7/64-Bit - Grafikkartentreiber für NVIDIA FX1800 Beim Grafikkartentyp NV FX1800 und Treiber muss der Treiber auf Windows 7/64-Bit Systemen modifiziert werden. Die 3D-Einstellung muss auf Typ "Autodesk Motion Builder compatible" umgestellt werden, sonst können CAD Modelle deutlich langsamer beim drehen und verschieben reagieren. Windows 7 - Region und Sprache Sollte das CAD Bild grobe Fehler bei der Darstellung von Kreisen aufweisen: Unter Windows 'Systemsteuerung', 'Region und Sprache' und 'Weitere Einstellungen' wählen, und das Dezimalkomma durch den Dezimalpunkt ersetzen bzw. umgekehrt.

20 Windows Systemsteuerung Fensterinhalt beim ziehen anzeigen Zur optimalen Bildschirmdarstellung für CALYPSO sollte die Einstellung 'Fensterinhalt beim ziehen anzeigen' deaktiviert werden. Diese wird bei Windows 7 in der Erweiterten Systemeinstellung/Visuelle Effekte eingestellt: Manipulation von Installierten Dateien Installierte CALYPSO Dateien dürfen nicht verändert werden! Umbenennen oder entfernen von Dateien (auch Prüfplänen!), die bei der Installation im CALYPSO Verzeichnis abgelegt werden, führt zum Fehlverhalten bei der Anwendung des Grafikelements. Die dadurch ausgelöste automatische Reparaturinstallation ist in der Regel erfolglos. Manuelles einfügen von Programmdateien (z.b. mittels Windows Explorer) kann ebenfalls zu Störungen führen. Zurück zur Übersicht

21 2 Inhalt und aktuelle Änderungen Inhalt: CALYPSO Version Standardsprachen: deutsch, englisch Zusätzliche Sprachen: - Bedienungsanleitungen: deutsch, englisch Aktuelle Änderungen: Zurück zur Übersicht

22 3 CALYPSO Neuheiten 3.1 Handhabung, Bedienung und Performance Erweitertes Bedienkonzept und Touchbedienung Komplett anpassbare Bedienoberfläche und Unterstützung zahlreicher Touchbefehle für Arbeiten ohne Maus. Konfigurierbare Menüfunktionen Es können gezielt einzelne Menüeinträge oder ganze Menübäume ausgeblendet werden. Diese speziellen Konfigurationen können auf Datei gespeichert und von dort wieder eingelesen werden. Um zu den ursprünglichen CALYPSO Einstellungen zurückzukehren muss der Knopf Vorschlag gedrückt werden. Bedienoberfläche umschaltbar zwischen PullDown Oberfläche oder Ribbon Oberfläche.

23 Neues One-Klick Protokoll Abhängig vom Seitenverhältnis wird die CAD Ansicht als Hoch oder Querformat Protokoll mit einem Klick erzeugt. Durch entsprechende Wischgesten nach rechts oder links kann der Elementebaum und das Präsentationsprotokoll ein- bzw. ausgeblendet werden.

24 Durch Wischgesten nach oben oder unten kann durch den Elementebaum oder das Protokoll navigiert werden Interaktives Präsentationsprotokoll Prüfmerkmale im Protokoll können direkt angewählt werden. Das Ergebnis wird sofort im CAD angezeigt. Ein Doppelklick im Protokoll öffnet das Prüfmerkmal zum Bearbeiten Das Präsentationsprotokoll aktualisiert sich sofort während der Messung.

25 Neue Power-Feature integriert Mit dem Power Feature Konzept können eigene oder benutzerdefinierte Merkmale und Auswertungen in CALYPSO integriert werden. Die Toolboxen sind eindockbar. Assistenten für manuelles Messen Beim manuellen Messen werden von der Elementerkennung nur die angewählte Geometrie berücksichtigt, also entweder nur Kreise, Zylinder oder Ebenen. Die Elementzuordnung wird verwendet, wenn in einem erstellten Prüfplan die Messpunkte den jeweiligen Elementen zugeordnet werden. Wird keine Zuordnung gefunden erfolgt die Erstellung eines neuen Elements

26 3.1.2 AutoRun Erweiterung Neue Funktionen für die Automatisierungsoberfläche erleichtern die Bedienung und ermöglichen verbesserte Visualisierung Zwangsausgabe der Messablauf-Information bei CNC-Start im AutoRun Der Systemeinrichter von AutoRun hat die Möglichkeit Prüfplan- oder Paletten-Ikonen für einzurichten. Er kann festlegen, dass beim CNC-Start eines Prüfplans, ein Dokument, PDF, Bild etc. geöffnet wird. Der CNC-Ablauf wird soweit verzögert, bis der Anwender das Dokument gelesen hat und die Weiterführung des Ablauf anordnet oder abbricht. Das Dokument ist vom Kunden selbst verfasst und enthält üblicherweise Informationen zur Aufspannung, Strategien wie das Basissystem eingemessen werden soll, benötigte Taster, Bestückungsplan für Tasterablage usw. Somit hat der Maschinenanwender die Kontrolle, dass er das Werkstück korrekt aufgespannt hat; sich die richtigen Taster in der Ablage befinden etc. Kompaktprotokoll nachträglich öffnen In der Hitze des Gefechts kann es ja mal vorkommen, das der Anwender ein Protokoll schließt bevor er dieses angeschaut hat. Im AutoRun sind normalerweise die Istwerte dann verloren. Im Kontextmenü zu einer Ikone kann der Anwender das Kompaktprotokoll nachträglich nochmal öffnen (Allerdings nur vom letzten Ablauf). CALYPSO Session-Datei im CNC (und auch in AutoRun) speichern Bisher können Session-Dateien von Sondermerkmal Punktemenge nur Manuell in Calypso-Prüfplan gespeichert werden. Session-Dateien sind spezielle Listen mit Soll- und Ist-Punkten, die im Besonderen von CT- oder Linescan-Anwendungen verwendet werden. Über Calypso oder Acis-Viewer können die Session-Dateien eingelesen werden.

27 3.1.3 Prüfplanweit nach Elementen suchen, die Verzeichnispfade enthalten Zusätzliche Suchfunktion, die das Finden aller Prüfplanelemente in denen Verzeichnispfade hinterlegt sind ermöglicht und damit die Anpassung der Einträge erleichtert wenn sich Pfade geändert haben. Sie können prüfplanweit nach Elementen suchen, die Verzeichnispfade enthalten. Gesucht werden: - Pfade in den globalen PCM-Parametern (unter CNC, Prüfplanfunktionen, Parameter) - Pfade, PCM Dateibefehle und PCM Systembefehle in Ein- und Ausgangseinstellungen des Prüfplans, der Messelemente, der Prüfmerkmale und der Umfahrwege. - Pfade in Namen für Ausgabedateien - Pfade in Messelementen wie z.b. Punkterückruf aus Datei - Pfade in Prüfmerkmalen wie z.b. Toleranzkurve aus Datei bei Welligkeit - Spezielle PCM-Dateien wie z.b. inspection_start_pcm.txt Die Icons im Ergebnisfenster verhalten sich wie bei Suchen nach Parametern/Formeln. Mit Doppelklick auf ein Prüfmerkmal oder ein Messelement wird es in der Baumansicht markiert. Zusätzlich ist noch Ersetzen möglich.

28 3.1.4 Dialoge mit festem Ort beim Öffnen Die Benutzerfreundlichkeit von CALYPSO wird erhöht, indem Dialoge und Fenster sich an Ihrer letzten bekannten Fensterposition öffnen. Die Funktion wird über die System-Einstellungen im Register Dialoge aktiviert. Damit lässt sich die Bedienung mehr an die individuellen Bedürfnisse des Anwenders anpassen. Ist die Einstellung An letzter Position öffnen (früher in definierten Bereich ) aktiviert, so werden nun alle Fenster, die bisher mit den Standardeinstellungen geöffnet worden sind, an ihrer letzten Position geöffnet. Ausgenommen hiervon sind Standarddialoge wie Warn-, Info- oder Fragedialoge.

29 3.1.5 Flexible Messstrategie 2D-Line Neue Messstrategien Gerade für Messelement 2d-Gerade und Mantellinie für Messelement Kegel. Im Messstrategie-Fenster Gerade können damit unterbrochene Geraden und Oberflächen nun mit einem einzigen Messelement 2d-Gerade gemessen werden. Messstrategie Gerade für Messelement 2d-Gerade Der Bediener hat die Möglichkeit über zwei Parameter, die er in der Bedienoberfläche eingeben kann, eine Gerade zu verschieben, zu verlängern oder zu verkürzen. Des Weiteren hat er die Möglichkeit die Messrichtung zu invertieren, indem er für die Länge einen negativen Wert eingibt. Diese zwei Parameter (Eingabefelder) können auch per PCM parametrisiert werden. Hinweis: Es ist nicht möglich den Start- und Endpunkt frei im Raum zu definieren. Die Punkte müssen sich auf der Geometrie (2d-Gerade) befinden. Messstrategie Mantellinie für Messelement Kegel Die Funktionalität der Mantellinie für Kegel entspricht der für Mantellinie für Zylinder. Es ist möglich die Mantellinie zu scannen oder mit Einzelpunkte zu messen. Des Weiteren ist die Eingabe von anderen Parametern wie Scanninggeschwindigkeit, Schrittweite, Anzahl Punkte, usw. möglich. Hinweis: Für die Mantellinie für Kegel ist es im Gegensatz zur Mantellinie für Zylinder nicht möglich einen Auswertebereich (Auswertung) zu definieren.

30 3.1.6 ID-Chip mit CALYPSO Anwender an allen KMGs mit ID-Verdrahtung und programmierter Sensorik (VAST, XXT, ) profitieren von der automatischen (Wieder-)Erkennung von Tastersystemen mittels ID-Chip. Besserer Kollisionsschutz ist gewährleistet durch automatische Erkennung von Verwechslungen. Die Bedienung wird vereinfacht. Durch Anlernen der ID-Chips der verwendeten Tastersysteme durch CALYPSO wird eine eindeutige Erkennung des Tastersystems ermöglicht Erkennung des Tastersystems beim (Neu-)Start und beim manuellen Tasterwechsel Vereinfachtes Weiterarbeiten nach Fehler oder Kollision beim Tasterwechsel Rechtzeitige Erkennung von Verwechslungen bei Wechseltellern Ein Fortsetzen eines CNC-Ablaufs ist auch bei falscher Magazinbestückung durch softwareunterstützten Bedienereingriff u.u. möglich Das Verhalten der Software ist durch wenige Modi auf den Anwendungszweck und die vorhandene Hardwareausstattung (alle Sensoren erkennbar / Mischbetrieb) anpassbar Assistent zum (vollautomatischen) Anlernen oder Überprüfen einer kompletten Magazinbelegung mit einem Mausklick Anzeige der IDs in der Tasterdatenverwaltung, die einzelnen IDs dieser Kette(n) sind auf den Sensoren / Tellern aufgedruckt (Ausnahme: XXT-Teller)

31 Kann eine fälschlich eingesetzte Sensorik im Fehlerfall zweifelsfrei identifiziert werden, wird der Name des erkannten Tastersystems angezeigt. ansonsten wird nur die ID-Kette des Tellers angezeigt.

32 Wird bei mehrstufigen Sensoren (bspw. XXT, TP200) ein Träger oder eine Komponente über ein Tastersystem erneut angelernt, werden alle übrigen bereits angelernten Tastersysteme, die diese Komponente verwenden automatisch aktualisiert. Dies vereinfacht den Austausch etwa eines einzelnen XXT. Das Anlernen sowie die auftretenden Fehler und Warnungen werden im Ereignisfenster ausgegeben.

33 3.1.7 Scanning-Optimierung bei passiven Sensoren Automatisch angepasste Wiederholmessung bei Auftreten von Luftscanning bei passiven Sensoren Beim Scanning mit passiven Sensoren (XXT) kann bei zu großer Lageabweichung des Elements vom Sollwert und bei zu großer Geschwindigkeit der Taster stellenweise vom Material abheben ( Luftscanning ), wodurch nicht alle Bereiche wie vorgesehen gemessen werden. Dies wurde bisher im Fenster Hinweise zum Ablauf sowie im Protokoll ausgegeben. Bei Luftscanning (mindestens 1 Punkt ohne Werkstück-Kontakt) erfolgt nun eine automatische angepasste Wiederholmessung des betroffenen Messelements, (Scanning mit Vorgabe der gemessenenen Ist-Lage, sowie mit halber Scanning-Geschwindigkeit). Aktivierung: Um das Verhalten bestehender Prüfpläne nicht ungewollt durch eine neue Version zu verändern, muss das verbesserte Verhalten bei bestehenden Prüfplänen über den Kompatibilitätsmodus Scanning-Optimierung bei passiven Sensoren (Pulldownmenü -> Vorbereiten -> Kompatibilitäts-Einstellungen ) vom Anwender gezielt eingeschaltet werden. Bei neu erstellten Prüfplänen (ab CALYPSO 5.6) ist das verbesserte Verhalten automatisch aktiviert. Wirkungsbereich: Die Aktivierung wirkt prüplanbezogen. Die Wiederholmessung erfolgt, wenn das Messelement mindestens eine kreis- oder helix-förmige Scanningbahn enthält und mindestens 1 Punkt ohne Werkstück-Kontakt erkannt wurde. Dabei wird das gesamte Messelement nochmals gemessen.

34 3.1.8 Definierbare Shortcuts / Direktaufrufe Zur Verbesserung der Bedienbarkeit wird hier über das Menü 'Vorbereiten' ein schneller Zugriff auf Funktionen durch belegbare Funktionstasten ermöglicht. Aufrufe Pulldownmenü Vorbereiten Funktionsaufruf Funktionsaufruf mit Nummern (F12) und Shortcuts Die Funktionen des Pulldownmenüs können mit zuordenbaren Shortcuts (Alt+Taste oder Shift-Alt+Taste) und Funktions-Nummern aufgerufen werden, (insbesondere für den Aufruf von Bedienpulten ohne Alphanumerische Eingabe). Funktionsliste (F7) Die Funktionsliste ist ein schnell aufrufbares Fenster, das die letzten max. 20 Funktionsaufrufe anzeigt. Durch einfache Anwahl (verschiedene Möglichkeiten) können diese Funktionen direkt aufgerufen werden, ohne erneut in das Pulldownmenü zu gehen. Jede über das Pulldownmenü aufgerufene Funktion wird am Ende der Liste angehängt, die anderen werden nach oben geschoben.

35 Eine Auswahl oft benötigter Funktionen kann fixiert werden, (Markierung durch vorangestellten _ ). Diese werden nicht durch neue Funktionsaufrufe verdrängt. Funktionsaufruf mit Namen (F5) Die Funktionen des Pulldownmenüs können durch Eingabe des Funktionsnamens aufgerufen werden. Durch die Autovervollständigung können die Funktionen durch Eingabe weniger Buchstaben und Auswahl der angezeigten Treffer schnell aufgerufen werden. Das Durchhangeln und Suchen einer Funktion im Pulldownmenü entfällt hiermit.

36 Kreis mit 4-Punkt-Makro per Tastendruck am Bedienpult Durch Drücken der F11-Taste (Bedienpult oder Tastatur) wird ein neuer Kreis in die Messelement-Liste eingefügt, sowie das 4-Punkt-Kreis-Makro in der Strategie aufgerufen. (Alternativ über Pulldownmenü Messen Kreis mit 4-Punkt-Makro)Nach einem Hinweisdialog zur Tasterpositionierung in Kreismitte, erfolgt eine halbautomatische Messung des Kreises mit 4 Punkten wie bisher.

37 3.1.9 Kreisbahn: Kreisförmige Umfahrwege bei Einzelpunkt In der Messstrategie Kreisbahn ( Kreisbahn auf Ebene ) im Messelement Ebene ist es nun auch möglich kreisförmige Umfahrwege einzustellen, wenn die Auswahl Einzelpunkte aktiviert ist. Der CALYPSO Benutzer kann damit die Kreisbahn auf Ebene auch bei problematischen Baugruppen verwenden. Ist in der Messstrategie Kreisbahn auf Ebene die Auswahl Einzelpunkte aktiviert, so besteht der Fahrweg zwischen den diskreten Antastpunkten aus geraden Fahrwegen. Und das obwohl es sich dem Namen nach um eine Kreisbahn handelt. Den bei der Kreisbahn auf Ebene liegen nur die Antastpunkte auf einer Kreisbahn. Für den Fahrweg wird hingegen der schnellstmögliche Weg, das bedeutet direkte Wege, gewählt Dieses Verhalten kann aber zu Kollisionen im CNC Ablauf führen, wenn sich die Kreisbahn auf Ebene am Werkstück in einer Nut oder innerhalb ein Baugruppe (z.b. einem Bolzen) befindet. Somit ist die Kreisbahn auf Ebene nur eingeschränkt einsetzbar. Deshalb hat der CALYPSO Anwender von nun an die Möglichkeit, die Form der Umfahrwege selbst zu wählen. Entweder wie bisher direkte Fahrwege oder neu kreisförmige Fahrwege.

38 Das neue Verhalten des Fahrwegs wird in den bestehenden Systemkontext eingebaut. Dabei ersetzt der neue, kreisförmige Fahrweg keineswegs den bestehenden Fahrweg. Sondern der CALYPSO Anwender bekommt die Möglichkeit aus zwei Arten von Fahrwege zu wählen. Also entweder direkt oder kreisförmig. Das Standardverhalten ist wie bisher der direkte Fahrweg.

39 Funktion Teilung, Indizes ausschließen mit Multiselektion Diese Bedienungsvereinfachung ermöglicht eine schnellere Programmierung bei der Anwendung von Indizes-ausschließen bei der Teilung. Liste der Indizes kann vom Anwender einfacher bedient werden Anstatt jeden Index, den man ausgeschlossen haben will, einzeln anzuklicken, kann der Anwender mit gedrückt halten der Shift-Taste, Bereiche von Indizes markieren. Einfache Check-Box um alle Indizes zu markieren oder ent-markieren

40 3.2 Anzeige und Auswertung Fourier-Analyse für 2D-Gerade Erweiterung für die Auswertung von 2D Geraden Auswahl einer 2D-Gerade als Prüfelement für das Merkmal Welligkeit ist nun möglich Voraussetzung für die Auswertung der Fourier-Analyse: 2d-Gerade muss mit ausreichend vielen Punkten gemessen sein Ausgabe Fourier-Plot: wie gehabt

41 3.2.2 Form & Lage: Istpunkte eines Prüfmerkmals anzeigen Optimierte grafische Darstellung der Auswerteberechnung der einzelnen Prüfmerkmale im CAD Fenster. Punkte: Im CAD-Fenster in Calypso kann man die Istpunkte eines Prüfmerkmals anzeigen. Dabei wird die Abweichung der Punkte auf das CAD-Modell berechnet und überhöht dargestellt. Diese Abweichung gehört aber nicht zum angewählten Merkmal. Ergebnisse: Die Darstellung eines Prüfmerkmals im CAD-Fenster berücksichtigen die Bezüge und alle Einstellungen im Merkmal wie Einschränkung der Freiheitsgrade, Filter usw. Die Ausgabe der Min/Max Punkte ist möglich.

42 Erweiterung der Eingabeseite Ergebnisdarstellung: Automatische Ausrichtung: Darstellung wird am Bildschirm eingepasst und in eine sinnvolle Perspektive gedreht Sollgeometrie + Farbwahl Linientyp der Berandungskurven bei den Toleranzflächen (Ausnahme Freiformfläche) Achsendarstellung + Farbwahl: Gilt nur für rotationssymetrische Elemente Min/Max Punkte erweitert + Farbwahl der Hinweiskästchen Polyline ergänzend zu den anderen Darstellungen Um zu vermeiden, dass beim Anwählen eines Prüfmerkmals eine langwierige Berechnung angestoßen wird um die Grafik auszugeben, kann diese Ausgabe auch unterdrückt werden: Alle Einstellungen können über den Prüfplaneditor Prüfmerkmale geändert werden:

43 3.3 Normen und Mathematik ISO Symbole Symbole, die in der neuen Norm ISO hinzugekommen sind in CALYPSO implementiert

44 Bei den Auswerteeinstellungen für Durchmesser werden die bereits bestehenden Verfahren (Gauss, Minimum, Hüll, Pferch ) mit Ikonen aus der Norm gekennzeichnet.

45 3.4 Optionen Kurve: Performancesteigerung Verkürzte Auswertezeiten, schnellere CAD Darstellung, verbesserte Messstrategien Verbesserte Auswertezeiten 5% (2D Kurve) 50% (3D Kurve) Erheblich schnellere CAD Darstellung (>Faktor 10) Verbesserte Messstrategie unterschiedliche Geschwindigkeiten und Punktedichten innerhalb eines Messsegments Optimierung Drehtischscanning Anzahl der Punkte jetzt wie in der Strategie definiert Punktabstand bezogen auf die Oberfläche, nicht den Tastermittelpunkt (=> Weniger Schleifenbildung bei der Tasterkorrektur) Unterstützung Messpunktübernahme nach Drehtischwinkeländerung Analyse und Optimierungsvorschläge der verwendeten Kurveneinstellungen für jede Kurve (BestFit Suchdistanz Sollpunktabstand Messpunktanzahl)

46

47 3.4.2 PCM: Ein- und Ausschalten der Messraumbeleuchtung bei der O-Inspect Ein- und Ausschalten der Messraumbeleuchtung über PCM bei der O-INSPECT. Automatisches Einschalten bei kritischen Merkmalen dadurch komfortablere Kontrolle durch den Bediener vor allem im Einrichtbetrieb Beleuchtung kann im Prüfplan über PCM bei taktilen Messungen zur Sichtkontrolle eingeschaltet werden und anschließend über PCM für optische Messungen ausgeschaltet werden. Dadurch werden die optischen Messungen von der Messraumbeleuchtung nicht gestört Kommandonamen: measvolumeilluminationon() : Einschalten der Messraumbeleuchtung measvolumeilluminationoff() : Ausschalten der Messraumbeleuchtung

48 3.4.3 PCM: Pfade für Tasterwechsel Möglichkeit zur Definition von Fahrwegs-Pfaden für die Fahrt vom Werkstück zur Übergabeposition des Tasterwechsels und zurück. Anwendung bei Einzel- u. Palettenmessung. Syntax für Bedingungen und Schleifen müssen nicht mehr manuell eingetragen werden, sondern können einfach aus der Liste übernommen werden. Möglichkeit zur Definition von Fahrwegs-Pfaden für die Fahrt vom Werkstück zur Übergabeposition des Tasterwechsels und zurück. Bei kritischen Platzverhältnissen sichere Pfade durch Vorgabe von Zwischenpositionen Je Prüfplan und je Magazinbelegung sind unterschiedliche Definitionen möglich. Anwendung bei Einzel- u. Palettenmessung. Die Pfade entsprechen den bisherigen Fahrwegs-Pfaden (Parkposition CNC-Ende, ) Aufruf: Pulldownmenü CNC Umfahrwege Fahrverhalten bei Tastersystemwechsel

49 Dynamische Pfadauswahl mit PCM (Option PCM erforderlich) Ermöglicht Pfadauswahl, abhängig von verschiedenen Randbedingungen (Palettenplatz, Magazin- Belegung, ), jeweils für Pfad vor und nach Tasterwechsel. Dadurch z.b. nur spezielle Pfade für bestimmte Taster Unterscheidung für man. Tasterwechsel möglich Vereinfachte PCM-Code-Erstellung: Zur vereinfachten PCM-Code-Erstellung ist im PCM-Editor zur Pfadermittlung das Kontext-Menü (rechte Maustaste) erweitert.

50 PCM-Funktionen: Einfügen der zugehörigen PCM-Funktion an der aktuellen Cursorposition. Elementauswahl: Anzeige aller Elementnamen des im Popupmenü gewählten Typs. Einfügen des aus der Liste gewählten Elementnamens an der aktuellen Cursorposition. Die Erweiterung um Prüfmerkmale, Messelemente und Protokollkopfdaten ist in allen PCM-Editoren im Kontextmenü, sowie in der Ikonenleise enthalten (s.o.). Anwendung bei getactual oder ähnlichen PCM-Funktionen, bei denen der Name von Elementen benötigt wird.

51 3.4.4 Universeller Postprozessor für CALYPSO Preset Change of sign, commutation of axis and the sequence of transformations (first rotation, then translation or vice versa) can be easily adjusted via the user interface The number of decimal places can be specified individually for coordinates and angles The export file can consist of straight value lines, but can also contain fixed header and / or - footer up to a table structure (eg Heidenhain controller) Additional information such as index (electrode number, pallet ID, storage space number), part name, file name, coordinate system name and tolerance status (at the inspection) may also be included in the export file. The Index is automatically incremented, but can also be fixed to a value. For numeric values, the decimal separator (point or comma) can be preset for the target system - regardless of the regional settings. Editor für Postprozessor Parameter, welche am Ende der Messung über den Postprozessor exportiert werden

52 3.5 Sonstiges Tasterwechsel im Planner sichtbar Mit CALYPSO Planner werden Tasterwechselbewegungen vollständig simuliert. Die komplette Arbeitsumgebung ist im Vorfeld offline simulierbar. Tasterwechselsystem, sowie die benötigten Tastersysteme können im Planner definiert werden. Der gesamte Aufbau wird in der Simulation sichtbar.

53

54

55 3.5.2 Stylus System Creator - Standalone Stylus System Creator als eigene Option. Tastersysteme ohne Planner erstellen und benutzen. Vollständige Tasterdokumentation mit nur einem Klick auf jedem Rechner erstellen. Download available in German, English and Chinese at

56 3.5.3 Optimierte Fehlerberichte Dem CALYPSO Anwender soll im Fehlerbericht ein Vorschlag gemacht werden, wie er diesen auszufüllen hat. Dies soll dem Kundensupport und der Entwicklung die Arbeit erleichtern und zu einer schnelleren Fehlerbearbeitung führen. Je deutlicher beschrieben ist, wie ein Fehler nachvollzogen werden kann, umso mehr Zeit spart es dem Supportmitarbeiter, bzw. zuständigen Entwickler bei der Bearbeitung. Leider enthalten nicht alle Fehlerberichte die benötigten Informationen. Deshalb soll dem Anwender einen Leitfaden an die Hand gegeben werden wie er diesen besser ausfüllen kann. Zurück zur Übersicht

57 4 Installationsanleitung 4.1 CALYPSO 2014 Basis DVD installieren Bitte alle Hinweise zur Installation in Kapitel 1.2 beachten. CALYPSO ist eine Einzelplatz-Anwendung. Es kann nicht auf einem Netzwerk installiert und als Client- Server-Anwendung betrieben werden. Zur Installation von CALYPSO sind lokale Administratorrechte erforderlich. Wird mit dieser Version ein Update einer bereits bestehenden CALYPSO Installation durchgeführt, sollte zunächst die bestehende Installation deinstalliert werden. Bestehende Daten wie z.b. Prüfpläne, Tasterdaten oder andere KMG spezifische Daten werden dadurch nicht gelöscht, wir empfehlen jedoch stets Sicherungskopien der Daten regelmässig anzulegen. Deinstalliert wird über die Windows Uninstall Funktion. Dazu in Windows auf 'Start' klicken und über 'Einstellungen\ Systemsteuerung\Software' 'CALYPSO' auswählen und auf 'Entfernen' klicken. Zur Einhaltung der von Microsoft für Windows 7 empfohlenen Trennung von Programmen und Daten erfolgt die Installation in folgende Verzeichnisse: Programme: C:\Program Files (x86)\zeiss\calypso 5.8 Programmdaten: C:\ProgramData\Zeiss\CALYPSO 5.8 Anwenderdaten: C:\Users\Public\Documents\Zeiss\CALYPSO Falls die bisherige CALYPSO Version nicht deinstalliert wurde, wird CALYPSO 2014 parallel zu der bestehenden Version installiert. Dadurch wird die abwechselnde Verwendung beider Versionen ermöglicht. Bitte prüfen Sie vor Installation von CALYPSO 2014, dass bei vorhandener Installation von CALYPSO 5.2, bzw CALYPSO 5.4 mindestens die unten genannten Service Packs installiert sind. Wenn dies nicht gegeben ist, kommt es bei der Installation von CALYPSO 2014 zu Lizenzierungskonflikten. Die Folge ist, dass Lizenzen als ungültig erkannt werden und CALYPSO sich nicht mehr starten lässt. Werden mehrere CALYPSO Versionen abwechselnd genutzt ist besondere Vorsicht geboten! - Für CALYPSO Version 5.2 ist mindestens ServicePack erforderlich. - Für CALYPSO Version 5.4 ist mindestens ServicePack erforderlich. - Es besteht eine erhöhte Gefahr der Tasterverwechslung beim automatischen Tasterwechsel! Vor dem ersten Tasterwechsel muß geprüft werden, ob sich das aktuell verwendete Tastersystem tatsächlich im Tastkopf befindet. - Prüfpläne, die mit einer neuen CALYPSO Version gespeichert werden, können anschliessend mit einer älteren Version nicht mehr geöffnet werden. Entsprechende Warnhinweise beim Speichern sind zu beachten. - Bei der Anwendung von externen Auswerteprogrammen ist darauf zu achten, daß die entsprechenden Pfade für Datenzugriffe angepasst werden. - Parallelinstallationen von CALYPSO mit dem Metrotom Messmodul sind nicht zulässig.

58 Vorgehensweise: Nach Einlegen der DVD wird normalerweise die Installationsroutine automatisch gestartet. Wenn nicht, verwenden Sie den Windows Explorer um 'CALYPSO.exe' auf der DVD auszuwählen und mit einem Doppelklick die Installationsroutine zu starten. 'Installation' wählen Hinweise beachten und 'Weiter' wählen

59 'CALYPSO' wählen CALYPSO 2014 installiert automatisch Windows Installer 4.5, dotnet Framework 3.5 SP1, dotnet Framework 4.0, SQL Server 2008, einen PDF Printer Set, diverse C++ Redistributables, ZEISS Basic Reporting, ZEISS Stylus System Creator und die ZEISS License Activation Utility als Setupvoraussetzungen, für den Fall dass diese noch nicht auf dem Zielsystem existieren. Dieser Vorgang kann (je nach Windows Version) ein oder mehrere Systemneustarts erfordern und längere Zeit in Anspruch nehmen (insbesondere das dotnet Framework). Im Anschluss an die Setupvoraussetzungen wird das CALYPSO 2014 Setup entpackt und die Installation initiiert und gestartet, dabei muss die Lizenzvereinbarung akzeptiert werden.

60 Das CALYPSO Setup erkennt automatisch wenn eine ältere Version bereits installiert ist und zeigt in dem Fall folgende Dialogseite an: Soll die neue CALYPSO Version parallel zur bereits installierten Version installiert werden, muss der Anwender die Kenntnisnahme der obengenannten Vorsichtsmaßnahmen bestätigen um mit der Installation fortzufahren. Bei der gleichzeitigen Installation mehrerer CALYPSO Versionen werden die Anwenderdaten in separaten Verzeichnissen gespeichert, für CALYPSO 2014 ist das Verzeichnis dann: C:\Users\Public\Documents\Zeiss\CALYPSO 5.8. Hinweis: Wenn CALYPSO 2014 parallel zu CALYPSO 5.4 bzw. CALYPSO 5.2 installiert wird müssen die CALYPSO ServicePacks oder neuer bzw oder neuer installiert sein. Zurück zur Übersicht

61 4.2 CALYPSO 2014 ServicePacks und Patches installieren Notwendige Programmänderungen und Ergänzungen werden Ihnen in Form von ServicePacks oder Patches bereitgestellt. Die Übermittelung von ServicePacks und Patches kann per , per Download oder auf einem Datenträger erfolgen. Die prinzipielle Vorgehensweise ist für alle Medien die gleiche. enn ein Softwarefehler Wenn Sie zusammen mit der CALYPSO Basis DVD auch ein CALYPSO ServicePack oder Patch erhalten haben, muss das ServicePack bzw. Patch nach der Installation der Basis DVD installiert werden. Voraussetzung für die Installation eines ServicePacks oder Patch ist immer eine bestehende Installation der entsprechenden Basisversion von einer DVD. Die aktuell installierte Version kann in CALYPSO im Menü 'Verschiedenes' nachgesehen werden. Ausserdem wird die aktuell installierte Version auch automatisch auf dem 'CALYPSO Fehlerbericht' ausgegeben. Diesen erreichen Sie über das 'Extras' Menü. Hinweis zu Patchversionen: Eine Patchversion enthält Korrekturen zu einer oder mehreren akuten Fehlermeldungen und hat einen reduzierten Testumfang durchlaufen. Sofern Ihr System davon betroffen ist, empfehlen wir die Installation der Patchversion. Anderenfalls wird die entsprechende Korrektur im nachfolgenden Service Pack enthalten sein, der den vollständigen Testumfang durchläuft.für detaillierte Information zu der aktuellen Patchversion steht Ihnen unser Kundensupport gerne zur Verfügung. Aktuelle ServicePacks und Patches für CALYPSO erhalten Sie über unsere Download-Seite: Bitte kontaktieren Sie unseren Software Support um die erforderlichen Zugangsdaten zu erhalten ServicePack Installation 1. Beenden Sie zunächst CALYPSO, falls gestartet. 2. Verwenden Sie den Windows Explorer um das Verzeichnis in dem Sie die ServicePack Datei abgelegt haben zu öffnen. 3. Starten Sie die ServicePack Installation durch ein Doppelklick auf die betreffende Setup.exe Datei. Beispiel für ServicePack : Die ServicePack Installation wird dann ohne weitere Eingabe bis zum Abschlussdialog komplett durchlaufen.

62 4. Klicken Sie auf 'Fertig stellen' um die Installation abzuschliessen. Seit CALYPSO 5.4 kann auch ein Downgrade mit einem ServicePack erfolgen. D.h Sie können z.b. von ServicePack Version auf ServicePack Version zurück falls gewünscht. Dazu installieren Sie das ServicePack einfach über die bestehende Version, diese wird dabei automatisch deinstalliert und CALYPSO Version wird wiederhergestellt Patch Installation 1. Beenden Sie zunächst CALYPSO, falls gestartet. 2. Verwenden Sie den Windows Explorer um das Verzeichnis in dem Sie die Patch Datei abgelegt haben zu öffnen. 3. Starten Sie die Patch Installation durch ein Doppelklick auf die betreffende Setup.msp Datei. Beispiel für Patch : Die Patch Installation wird dann ohne weitere Eingabe bis zum Abschlussdialog komplett durchlaufen. 4. Klicken Sie auf 'Fertig stellen' um die Installation abzuschliessen. CALYPSO Patches können bei Bedarf auch wieder entfernt werden. Um dies durchzuführen öffnen Sie die Windows Systemsteuerung und wählen 'Programm deinstallieren'. Klicken Sie auf 'Installierte Updates anzeigen' um die Patches sichtbar zu machen und wählen Sie das zu entfernende Patch an und klicken Sie auf 'Deinstallieren'. Nach dem entfernen des Patch wird CALYPSO wieder auf dem vorherigen Stand sein.. Zurück zur Übersicht

63 4.3 KMG Datensicherung Für CALYPSO 2014 stehen die Datensicherungsfunktionen 'KMG-Daten sichern' und 'KMG-Daten installieren' nicht zur Verfügung. Zurück zur Übersicht

64 4.4 ViScan Treiber installieren Für den ViScan Betrieb werden Hardwaretreiber benötigt, mit der nachfolgend beschriebenen Installation werden alle erforderlichen Treiber installiert. Ältere Framegrabberkarten, wie hier abgebildet, können nicht mit Windows 7 betrieben werden! Neuere Framegrabberkarten, im unteren Bild dargestellt, können mit Windows 7 betrieben werden. Die Installation erfolgt von der CALYPSO DVD über 'Treiber und Komponenten' und 'Optische Sensoren'. Der ViScan Dongle muss eingesteckt sein (Variante 1 am Parallelport oder Variante 2 an einem USB 2.0- Port. Achtung: Unbedingt darauf achten, dass der Dongle nicht an einem USB 3.0 Port (blau gekennzeichnet) angeschlossen wird!). 1. 'Treiber und Komponenten' auswählen und 'Optische Sensoren' anwählen

65 2. 'ViScan' auswählen und die passende Version für Ihr Windows System anwählen (32-Bit oder 64-Bit). 3. Nach Hardlock und IFC wird das Sapera Framework installiert. Bestätigung mit 'Next': 4. Bestätigung mit 'Yes':

66 5. Bestätigung mit 'Next': 6. Bestätigung mit 'Next':

67 7. Auswahl von 'No, I will restart my computer later' und Bestätigung mit 'Finish': 8. Nun wird der eigentliche Treiber für den Framegrabber installiert. Bestätigung mit 'Next':

68 9. Bestätigung mit 'Yes': 10. Bestätigung mit 'Next':

69 11. Auswahl von 'Run-time' und Bestätigung mit 'Next': 12. Bestätigung mit 'Next':

70 13. Nun wird abschließend noch eine aktuelle Framegrabber-Firmware aufgespielt. Bestätigung mit 'Automatic':

71 14. Installation abschließen mit 'Ja' und 'OK': Zurück zur Übersicht

CALYPSO 2014 neue Funktionen. Fabian Peschel Produktmanager Software Februar 2014

CALYPSO 2014 neue Funktionen. Fabian Peschel Produktmanager Software Februar 2014 CALYPSO 2014 neue Funktionen Fabian Peschel Produktmanager Software Februar 2014 Agenda 1 Schnittstellen und Import 2 Handhabung, Bedienung und Performance 3 Anzeige und Auswertung 4 Normen und Mathematik

Mehr

Wichtige Informationen ab CALYPSO 5.6 Kurzanleitung Datenimporter Hinweise zur geänderten Verzeichnisstruktur und Parallelinstallationen

Wichtige Informationen ab CALYPSO 5.6 Kurzanleitung Datenimporter Hinweise zur geänderten Verzeichnisstruktur und Parallelinstallationen Wichtige Informationen ab CALYPSO 5.6 Kurzanleitung Datenimporter Hinweise zur geänderten Verzeichnisstruktur und Parallelinstallationen Informationen zur Verzeichnisstruktur ab CALYPSO 5.6 Mit CALYPSO

Mehr

CALYPSO. Release Info. Dokumentation zu CALYPSO 2015 und ServicePack 1. Version 6.0.04

CALYPSO. Release Info. Dokumentation zu CALYPSO 2015 und ServicePack 1. Version 6.0.04 CALYPSO Release Info Dokumentation zu CALYPSO 2015 und ServicePack 1 Version 6.0.04 CALYPSO Copyright 1996-2015 Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH. All rights reserved. 18.08.2015 Inhalt 1. Über

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

CMM-OS. Release-Info. Dokumentation zu CMM-OS 2014 und ServicePack 3. Version 5.8.12

CMM-OS. Release-Info. Dokumentation zu CMM-OS 2014 und ServicePack 3. Version 5.8.12 CMM-OS Release-Info Dokumentation zu CMM-OS 2014 und ServicePack 3 Version 5.8.12 Release Info - CMM-OS 2014 Inhaltsübersicht: 1 Über CMM-OS 2014 1.1 Wichtige Hinweise 1.2 Installationshinweise und Systembezogenes

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

CMM-OS. Release-Info. Dokumentation zu CMM-OS 2015 und ServicePack 1. Version 6.0.04

CMM-OS. Release-Info. Dokumentation zu CMM-OS 2015 und ServicePack 1. Version 6.0.04 CMM-OS Release-Info Dokumentation zu CMM-OS 2015 und ServicePack 1 Version 6.0.04 CMM-OS Copyright 1996-2015 Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH. All rights reserved. 18.08.2015 Inhalt 1. Über CMM-OS

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Installation des VMware Players

Installation des VMware Players Installation des VMware Players Die folgende Internetadresse für den Download VMware Player kann markiert, kopiert (Strg+C), im Internet-Browser eingefügt (Strg+V) und aufgerufen oder hier direkt angeklickt

Mehr

Software Update Version 1.5.9193

Software Update Version 1.5.9193 Active 10 Software Update Version 1.5.9193 Version 1.0 1 P a g e Inhalt 1. Vollständige Liste der Änderungen 1.1 Grundlegende Änderungen 1.2 Geringfügige Änderungen 2. Installationsanleitung 2.1 Windows

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Umstieg mit Tankstat32 auf Windows7

Umstieg mit Tankstat32 auf Windows7 Umstieg mit Tankstat32 auf Windows7 Südelektronik GmbH / 04.12.2012 Diese Dokumentation soll eine Hilfestellung für die Inbetriebnahme des Programms Tankstat32 auf einem Rechner mit dem Betriebssystem

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr