n Beschaffung nachhaltig gestalten n Partnerschaften langfristig intensivieren n Risiken mit Weitblick steuern n Leistungen dauerhaft steigern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "n Beschaffung nachhaltig gestalten n Partnerschaften langfristig intensivieren n Risiken mit Weitblick steuern n Leistungen dauerhaft steigern"

Transkript

1 45. Symposium Einkauf und Logistik Vertrauen gewinnt! November 2010 Berlin InterContinental n Beschaffung nachhaltig gestalten n Partnerschaften langfristig intensivieren n Risiken mit Weitblick steuern n Leistungen dauerhaft steigern n Versorgung durchgängig sicherstellen

2 45. Symposium Grußwort Das Umfeld von Beschaffung, Einkauf und Logistik ändert sich rasant. Schwellenländer ziehen bei der Produktion von Gütern nach, Wertschöpfungsketten spalten sich in immer mehr Einzelschritte auf und die digitale Vernetzung nimmt zu. Für die deutschen Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Dienstleistungssektor sind damit große Herausforderungen verbunden. Sie müssen bei Einkauf und Logistik eine effiziente Versorgung mit hochwertigen Materialien und Komponenten entlang der gesamten Lieferkette sicherstellen. Ein kluges Risikomanagement hilft ihnen, auf Angebots- und Preisschwankungen vorbereitet zu sein. Innovative Beschaffungsprozesse unterstützen den unternehmerischen Erfolg. Auch im öffentlichen Beschaffungswesen stellt das Thema Prozessoptimierung noch große Innovationspotenziale. Der BME hat dies erkannt. Das zeigt das Projekt References Procurement (REPROC), das der BME gemeinsam mit Verbundpartnern der öffentlichen Hand und gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gestartet hat. Rainer Brüderle Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Berlin Gerade für eine innovationsorientierte Beschaffung ist eine gute Zusammenarbeit mit Anbietern und Lieferanten erforderlich. Die Bedeutung von starken und stabilen Partnerschaften für die Lieferkette beleuchtet auch das 5. Symposium Einkauf und Logistik in diesem Jahr. Unter dem Motto Vertrauen gewinnt verspricht das Symposium zahlreiche spannende Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen aus Beschaffung, Einkauf und Logistik. Ich wünsche den Organisatoren einen erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung und den Teilnehmern anregende und gewinnbringende Tage in Berlin. Rainer Brüderle Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Vertrauen gewinnt! lautet das Motto des 5. Symposiums. Vertrauen in die eigene Stärke, aber auch in die Erholung der Nachfrage in den Märkten ist die Voraussetzung dafür, dass unsere Unternehmen die Rezession endgültig hinter sich lassen. Die Auftragseingänge ziehen nach den heftigen Einbrüchen Ende 2008 und im Jahr 2009 wieder an. Die Lage der Industrie- und Dienstleistungs unternehmen verbessert sich von Monat zu Monat. Jetzt kommt es darauf an, Kurs zu halten. Dazu können Einkauf und Logistik entscheidende Beiträge leisten. Der Einkauf muss nach der Krise mit neuem Elan die Supply Chain wetterfest machen und so das gesamte Unternehmen stärken. Innovation, Agilität und Nachhaltigkeit sind die neuen Anforderungen an die strategische Beschaffung, aber auch an die Logistik. Die Versorgung innerhalb der Supply Chain muss nachhaltig gesichert werden, und dies bei möglichst geringer Kapitalbindung. Auf Vertrauen basierende, langfristige Partnerschaften mit Lieferanten und Dienstleistern schützen Ihr Unternehmen vor unerwartet steigenden Versorgungskosten und drohenden Ausfällen. Dr. Jürgen Marquard Vorstandsvorsitzender des BME e.v. Leitung Supply Chain Academy Robert Bosch GmbH, Stuttgart Nutzen Sie das 5. Symposium, um sich über Best Practices und die neuesten Tendenzen zu informieren! Machen Sie sich fit für die Zukunft! Mit neuen Vortragsformaten, Workshops, Podiumsdiskussionen und Round Tables wird das Symposium zu Ihrer interaktiven Austauschplattform. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen namhafter Unternehmen und holen Sie sich so wertvolle Anregungen für Ihre Einkaufspraxis. Bringen Sie Ihren Einkauf nach vorn! Kommen Sie nach Berlin! Dr. Jürgen Marquard 2 Dr. Holger Hildebrandt Dr. Holger Hildebrandt Hauptgeschäftsführer des BME e.v. Frankfurt

3 Programmübersicht Mittwoch, 10. November Check-in und Ausgabe der Kongressunterlagen 9.00 Ausstellungseröffnung Eröffnungsplenum Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Plenum Networking in der Fachausstellung; Mittagspause 1 Transforming the Procurement Organization 2 Mit Einkaufscontrolling zum nachhaltigen Erfolg 3 Der Einkauf als Treiber von Produktinnovationen Fachkonferenzen Präventives Volatile Rohstoffmärkte Marktwissen und Strategien 5 ment Mehr V Suppl Mehr Schlagkraft durch eine hybride Einkaufsorganisation Ganzheitliches Einkaufscontrolling Innovative Einkaufsstrategien im Rohstoffmanagement Trenderkennung in den Rohstoffmärkten Risikoorie Lieferantenm Wechselpause Procurement Excellence Program 2011 Performance Measurement Nachhaltige Wertsteigerung durch Vernetzung von Einkauf und Technik Erfolgsstrategien für den Einkauf von Rohstoffen Risikomanag ZF Friedric Networking in der Fachausstellung und Kaffeepause Matrix Organization within a Global Procurement Network Schnittstelle des Einkaufs - zum Unternehmenscontrolling Früheinbindung von Lieferanten in die Produktentstehung Stahlbeschaffung zwischen Strategie und Flexibilität Risiken Global Sourcing Podiumsdiskussion und Abendevent Donnerstag, 11. November Next Level Procurement Excellence Materialgruppenspezifische Lieferantenstrategien Supply Chain Finance Manager Effiziente Beschaffung von Softwarelizenzen Morning Sp Vom Materialg Materialkostenm Die richtige Personal strategie für den Einkauf Transformation des Einkaufs Eine Management-Herausforderung für die Ressource Personal 8 Kostensenkung und Liquiditätssicherung Nachhaltige Sicherung der Liquidität und Steigerung der Profitabilität 9 Transparenz Erfolgsfaktor für das Beschaffungs- und Logistikmanagement Effizienzsteigerung durch optimierte Logistikprozesse Fachkonferenzen Indirekter Einkauf Potenziale aufdecken und nutzen Automatisierte Beschaffung von indirektem Material Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Erfolgsfaktor Personal: Qualifikations - anforderungen und -maßnahmen Der Erfolgsfaktor strategisches Beschaffungsmanagement Automatisierte Rechnungsverarbeitung durch integrierte Beschaffungsprozesse Wechselpause Kann der Einsatz von Zeitarbeit Engpässe bei der Ressource Personal verhindern? Einkauf und Treasury Transparenz über Einkaufsverträge im internationalen Einkauf Nachhaltige Kostensenkung bei der Bürokommunikation Globale Initiativen zur Beschaffung von Nicht-Produktionsmaterial Networking in der Fachausstellung; Mittagspause The Role of Purchasing in International Projects Advanced Purchasing: The Case of Commercial Vehicles 14 Strukturen und Prozesse für nachhaltige Beschaffungserfolge Global Procurement Excellence: The Procurement Handbook 15 Moderne IT-Systeme Katalysator für den Einkauf Lieferantenmanagement im h eterogenen Unternehmensverbund Fachkonferenzen Wechselpause Project Procurement: Local vs. Global Projects TCO Komplexe Bauwerke erfordern differenzierte Beschaffungsstrategien Internationale Impulse mit erfx und eauktionen 16 Beschaffung von Investitionsgütern und Instandhaltungsteilen Einkauf im Multi-Service-Konzern Der Einkauf in Großprojekten Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Abendevent How to Handle Difficult Situations From a Legal Point of View Mit Lean Enterprise zur nach haltigen Optimierung von Produktion und Beschaffung E-Sourcing Evolution Minimize Costly Inventory through Component-Complexity Reduction and Repair Optimization 11 Achievin Strong Part Sup Collaborating to e into the Organisat Champ Vendor Manag Quality-Oriented 17 Integrated Supplie Complian in der Eink ums etools in der S Die Bedeutung von für das Mana Supply C Kartellrech Einkaufs Freitag, 12. November Logistik nach der Konjunkturkrise 9.30 Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Plenum Networking in der Fachausstellung; Mittagspause Abschlussplenum Ende des 5. Symposiums Einkauf und Logistik Global Mobility Management IT wird zum Gebrauchsgut Software as a Service BME Quality-Sourcing Morning Spe Einkauf 3

4 Risikomanageertrauen in die y Chain ntiertes anagement ement bei hshafen beim minimieren 6 Supply Chain Excellence Optimierung der Wertschöpfungskette Outsourcing der Ersatzteillogistik Ganzheitlicher Ansatz der Systemintegration zur Optimierung der Supply Chain Flexible, prozessorientierte und vernetzte Wertschöpfungskette Workshop 1: Wissen ist Macht Transparenz ist Wissen: Einsparpotenziale bei der Beschaffung von Dienst- und Beratungsleistungen Round Table: Best-Practice- Ansätze zur Bearbeitung von Nebenbedarfen des Direct Spend Interaktive Workshops und Round Tables Workshop 2: SAP On-Demand-Lösungen Innovative Ansätze in der Beschaffung Round Table: Prozesskostensenkung beim C-Artikel-Management Round Table: Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial und Dienstleistungen Round Table: Bonitätsrisiken in der Wertschöpfungskette eliminieren und transferieren Parallele Schwerpunktveranstaltungen Global Sourcing Special Conference ecial 1 9 ruppen- zum anagement g Goals nerships with pliers volve Sourcing ion Productivity ion 12 Optimierung der Logistikkosten Der Einkauf 2015 Flexibel und vernetzt Einkaufsstrategie in einem volatilen Geschäftsumfeld Strategischer Energieeinkauf Round Table: Einfach einkaufen: Was E-Procurement-Systeme leisten Qualifizierungsoffensive zur Stärkung von Einkaufskompetenz und -performance Interaktive Workshops und Round Tables Round Table: Best-Practice- Ansätze zur Bearbeitung von Nebenbedarfen des Direct Spend High-End-Analytik als Erfolgsfaktor im globalen Einkauf von Zeitarbeit Parallele Schwerpunktveranstaltungen ement as a Control Process r Management ce und CSR aufsstrategie etzen upply Chain Social Standards gement der hain Der vernetzte Einkauf Die richtige Strategie für 2015? 18 Einkauf und Supply Chain Management im volatilen Marktumfeld Procurement 2015 Vom Service- Bereich zur wertschöpfenden Business-Funktion Effiziente und effektive Einkaufsprozesse im global agierenden Mittelstand Workshop 3: Flexibles Krisenmanagement oder systematisches Risikomanagement? Workshop 5: MKM Führungssystem für radikales Materialkostenmanagement Workshop 4: Dienstleistungseinkauf Sauber strukturiert Interaktive Workshops und Round Tables Akademie-Workshop: Wie Verkäufer ticken: Was Einkäufer über Verkäufer wissen müssen Round Table: Bonitätsrisiken in der Wertschöpfungskette eliminieren und transferieren Round Table: Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial und Dienstleistungen Round Table: Prozesskostensenkung beim C-Artikel-Management Round Table: Einfach einkaufen: Was E-Procurement-Systeme leisten Global Sourcing Special Conference Innovationsforum Logistik Öffentliche Beschaffung t in der praxis Flexible Supply Chain-Strukturen für schnellere Reaktionszeiten Akademie-Workshop: Internationales Einkaufsrecht cial Incoterms 2010 BME-Top-Kennzahlen im Einkauf World Class Supply Network Collaboration Young Professionals: Ideenmanagement im Einkauf

5 Mittwochvormittag, Eröffnungsplenum Eröffnung Dr. Jürgen Marquard, Vorstandsvorsitzender des BME e.v. Leitung Supply Chain Academy Robert Bosch GmbH, Stuttgart Automobilindustrie im Wandel Netzwerke für eine innovative Mobilität Dr. Herbert Diess, Mitglied des Vorstands Einkauf und Lieferantennetzwerk BMW AG, München Entwicklung der Stahlmärkte: Strategien für Stahlhändler und Stahlverwender Ulrich Becker, Mitglied des Vorstands (COO) Klöckner & Co SE, Duisburg Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Immer besser: Erfolgsfaktor Einkauf aus Sicht eines global operierenden Familienunternehmens Dr. Markus Miele, Geschäftsführender Gesellschafter Miele & Cie. KG, Gütersloh Wirtschaftspolitik für mehr Vertrauen und neues Wachstum Ernst Burgbacher, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus, Berlin Im Anschluss: Verleihung des BME-Innovationspreises 2010 Moderation Plenum: Prof. Dr. Robert Fieten, Fachlicher Leiter BME Symposium Leiter Management-Forschungs-Team, Köln Networking in der Fachausstellung; Mittagspause 5

6 Mittwochnachmittag, Fachkonferenz 1 Transforming the Procurement Organization The Right Set Up Fachkonferenz 2 Mit Einkaufscontrolling zum nachhaltigen Erfolg Dr. Hugo Eckseler, Chief Procurement Officer, Deutsche Post DHL, Bonn Mehr Schlagkraft durch eine hybride Einkaufsorganisation Unternehmensstrategie unterstützen Effektivität und Effizienz steigern Nachhaltig Mehrwert schaffen Prof. Dr.-Ing. Michael Zeuch, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Ganzheitliches Einkaufscontrolling Mehrwert durch Systemstärke Daten und Strukturen verschiedener ERP-Systeme konsolidieren Geeignete Kennzahlen auswählen Einkaufserfolge messen und aussagekräftige Reports erstellen Dr. Volker Hues, Mitglied des Vorstandes, Finanzen, Jungheinrich AG, Hamburg Wechselpause Procurement Excellence Program 2011 Effective Organization Qualified People Operational Excellence Dr.-Ing. Ralf Augustin, Vice President Corporate Purchasing Strategy, J.M. Voith GmbH & Co. Beteiligungen KG, Heidenheim Wechselpause Performance Measurement Den Einfluss des Einkaufs auf das Betriebsergebnis verdeutlichen Direktes Material: Preisveränderungen erfassen Einkaufserfolge messen Indirektes Material: Welche Kriterien sind hier sinnvoll messbar? Kostensenkung vs. Kostenvermeidung Was zählt als bessere Leistung? Stefan Wagenhofer, Senior Vice President Corporate Procurement, OMV AG, Vienna/Austria Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause New Global Set Up Matrix Organization within a Global Procurement Network Structures and Processes within the Global Procurement Organization Roles and Responsibilities in Headquarters and Local Procurement Functions Recent Results vs. Former Expectations Dr. Hans Elmsheuser, Head Global Procurement, Syngenta AG, Basel/Schweiz Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Schnittstelle des Einkaufscontrollings zum U nternehmenscontrolling Ableitung von KPIs als Voraussetzung für das Einkaufscontrolling Bestätigung von Einkaufspotenzialen durch das Unternehmenscontrolling Herausforderungen im Einkaufscontrolling und deren mögliche Lösungen Juergen Freund, Vice President, Head of Procurement Region Europe, Merck KGaA, Darmstadt Christian Harm, Vice President Purchasing, KION Group, Aschaffenburg 6

7 Mittwochnachmittag, Fachkonferenz 3 Der Einkauf als Treiber von Produktinnovationen Horst Wiedmann, Leiter Zentrale Materialwirtschaft, ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen Innovative cost-risk-based Einkaufsstrategien im Rohstoffmanagement für die Solarzellen- Herstellung Ausgangssituation und Handlungsbedarf Hebel, Chancen und Risiken für den Rohstoffeinkauf Methodischer Ansatz und erste Ergebnisse Fachkonferenz Volatile Rohstoffmärkte Marktwissen und Strategien Paul Anfang, Vorstand, BS Energy-Gruppe, Braunschweig Von der Trenderkennung in den Rohstoffmärkten zu den richtigen Rohstoffbeschaffungsstrategien am Beispiel der Agroindustrie Wie erkennt man frühzeitig die Trends in den Märkten? Beschaffungsstrategien für Feinchemie Beschaffungsstrategien für Formulierchemikalien Dirk Müschen, Leiter Strategischer Einkauf, Conergy AG, Hamburg Wechselpause Nachhaltige Wertsteigerung durch Vernetzung von Einkauf und Technik Einkauf und Technik: Partner statt Gegner Früheinbindung des Einkaufs als wichtiger Erfolgsfaktor Strukturelle Voraussetzungen für eine effektive Vernetzung Dirk Reimann, Bereichsleiter Beschaffung, Trox GmbH, Neukirchen-Vluyn Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Früheinbindung von Lieferanten in die Produkt ent stehung, systematische Nutzung ihrer Ideen und Konzepte Definition und Zielsetzung: Kriterien zur Technologie-, Materialfeld- und Lieferantenauswahl Systematische Ideenfindung und Bewertung von Lieferantenvorschlägen Strategische Kooperation und Einbindung in die langfristige Einkaufsstrategie Christian Lengauer, Head of Global Procurement Finance and Control und Torsten Weiser, Global Procurement, Head of Sourcing Engineering Network Systems, Nokia Siemens Networks, München Jürgen Prenzel, Head of Procurement, BayerCropScience AG, Monheim Wechselpause Diskussion Erfolgsstrategien für den Einkauf von Rohstoffen: Kalkül oder glückliche Hand? Dr. Heiko A. von der Gracht, Direktor, Center für Zukunftsforschung und Wissensmanagement, SMI, Wiesbaden Thomas Heyden, Geschäftsführender Gesellschafter, Heyden & Steindl GmbH, Bad Homburg Burkhard Plett, Geschäftsführung, ISE Automotive GmbH, Bergneustadt Harald Schwendner, Experte für Wertstoffmanagement, Oekotech Resourcing AG, Liechtenstein Moderator: Dr. Marcus Schüller, Partner & Managing Director, BrainNet Supply Management Group AG, St. Gallen/Schweiz Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Stahlbeschaffung zwischen Strategie und Flexibilität Volatile Preise und die Konsequenzen für den Einkauf im Mittelstand Umgang mit der aktuellen Marktsituation Strategische Einbindung der Lieferanten Dr. Thomas Weiland, Einkaufsleiter, H. Butting GmbH & Co. KG, Knesebeck 7

8 Mittwochnachmittag, Fachkonferenz 5 Präventives Risikomanagement Mehr Vertrauen in die Supply Chain Fachkonferenz 6 Supply Chain Excellence Optimierung der Wertschöpfungskette Dr. Manfred Eckert, Leiter Materialwirtschaft, Prokurist, ALLGAIER Gruppe, Uhingen Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Risikoorientiertes Lieferantenmanagement bei der Elster Group Anforderungen und Schlüsselfaktoren für das Risikocontrolling im Einkauf Bedeutung einer global einheitlichen Lieferantenrisikobewertung für die Erkennung von Handlungsfeldern Entwicklung eines verbindlichen Maßnahmenkatalogs für die Risikosteuerung im Einkauf Prof. Dr.-Ing. Andreas R. Voegele, Geschäftsführender Gesellschafter, CON MOTO Consulting Group GmbH, Stuttgart Kundennutzen durch Outsourcing der Ersatzteillogistik Erfahrungsbericht eines Landmaschinenherstellers Problematik der Ersatzteillogistik Outsourcing als strategischer Lösungsansatz Anforderungen an den Logistikdienstleister und Auswahl kriterien Maik Müller, Senior Controller Procurement, Elster Holdings GmbH, Essen Wechselpause Risikomanagement bei ZF Friedrichshafen: Bestandteil eines modernen Lieferantenmanagements Erhöhtes Risikopotenzial Notwendigkeit des Risikomanagements im Einkauf Risiken frühzeitig identifizieren, Auswirkungen reduzieren, Maßnahmen vorausplanen und ergreifen Zusammenspiel und Integration von Risikomanagement und Lieferantenmanagement Boris Bröcheler, Leiter Vertriebsservice Ersatzteile, LEMKEN GmbH & Co. KG, Alpen Wechselpause Ganzheitlicher Ansatz der Systemintegration zur Optimierung der Supply Chain Systemtechnische Abstimmung von Auftragsmanagement, Logistikmanagement und Rechnungsabwicklung Von Einzelsystemen zur automatisierten Supply Chain Komplexität reduzieren Standards etablieren Prozesskosten senken Johannes Kamzelak, Leiter Zentraleinkauf Produktionsmaterial, ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Mit innovativen Methoden Risiken beim Global Sourcing minimieren Zukunftsentwicklung des Global Sourcing Welche neuen Risiken stehen bevor? Einsatz verschiedener Methoden zur Risikominimierung in Abhängigkeit von Technologie und Reifegrad globaler Märkte Unterschiedliche Ansätze zum Risikomanagement im Vergleich Ralf Kahre, Senior Manager e-solutions, BASF SE, Ludwigshafen Networking in der Fachausstellung; Kaffeepause Wettbewerbsvorteile durch eine flexible, prozessorientierte und vernetzte Wertschöpfungskette Wertschöpfung im Wandel der Zeit Handlungsfelder für exzellente Wertschöpfungsprozesse Innovative Gestaltungsstrategien und -prinzipien Bernd Schmeling, Einkaufsleiter für die Flügelausrüstung und Hochauftriebssysteme und Martin Asmussen, Procurement Manager und stellv. Einkaufsleiter für die Flügelausrüstung und Hochauftriebssysteme, Airbus Operations GmbH, Bremen Johann Soder, Geschäftsführer Technik, SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG, Bruchsal 8

9 Mittwochnachmittag, Interaktive Workshops und Round Tables Workshop 1 Wissen ist Macht Transparenz ist Wissen Transparenz als Grundlage zur Erschließung ungenutzter Einsparpotenziale für die Beschaffung von Dienst- und Beratungsleistungen. Ein Workshop zur Erarbeitung praxisnaher Lösungswege und zum aktiven Erfahrungsaustausch. Workshop 2 SAP On-Demand-Lösungen Innovative Ansätze in der Beschaffung Lernen Sie im Workshop die Möglichkeiten der SAP On-Demand-Lösungen für die strategische Beschaffung, die Vertragsverwaltung und das Lieferantenmanagement kennen. Themen Transparenz schaffen Benchmark errechnen Einsparung realisieren Themen Einsparpotenziale durch On-Demand-Lösungen Funktionen der SAP On-Demand-Lösungen und Praxisbeispiele Erweiterung und Komplementierung bestehender Systemlandschaften Oliver Kömpf, Head of Managed Service Providing, Hays AG, Frankfurt Mark von Kopp-Krimpenfort und Florian Seebauer, On-Demand Solution Management, SAP AG, Walldorf Round Tables Round Table: Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial und Dienstleistungen Make or Buy? Wie kann ein zielorientiertes Beschaffungsmanagement für Dienstleistungen und indirektes Material effizient umgesetzt werden? Stefan Becker, Head of Procurement Transformation, Capgemini Consulting, München Thomas Neubauer, Head of Sales and Account Management Central Europe & UK, Capgemini Procurement Services Round Table: Bonitätsrisiken in der Wertschöpfungskette eliminieren und transferieren Wie kann der Einkauf aktiv Liquiditätsrisiken mindern und so die Versorgung seines Unternehmens nachhaltig sicherstellen? Kann ein proaktives Überwachungssystem die Auswahl der Lieferanten optimieren? Wie können unternehmerische Risiken resultierend aus Störungen der Lieferkette transferiert werden? Uwe Pfeifer, Mitglied der Geschäftsleitung, Aon Credit International Insurance Broker GmbH, Hamburg Round Table: Angriff oder Kapitulation? Best Practice-Ansätze zur Bearbeitung von Nebenbedarfen des Direct Spend am Beispiel der Lebensmittelindustrie Einkaufsorganisationen in der Lebensmittelindustrie konzentrieren sich häufig nur auf die wichtigen Kernrohstoffe wie z.b. Zucker oder Getreideprodukte. Die Ausgaben für Nebenbedarfe wie z.b. Aromen und Zusatzstoffe werden regelmäßig vernachlässigt. Diskutieren Sie mit uns über Best Practice-Ansätze und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen. Felix Jerschabek, Principal, INVERTO AG, Köln Round Table: Prozesskostensenkung beim C-Artikel-Management: Ein vernachlässigtes Optimierungspotenzial Das C-Artikel-Management verursacht hohe Prozesskosten und birgt damit noch immer hohes Optimierungspotenzial. Welche C-Teile sollten Inhouse betreut werden und welche sollte man besser outsourcen? Was bringt die Einbindung eines Systempartners, der sich um alles kümmert? Marten Wittler, Director Major Accounts, Office Depot Deutschland GmbH, Großostheim 9

10 Mittwochabend, Abendveranstaltung Unsere Partner laden Sie ein Moulin Rouge Tauchen Sie ein in die glamouröse Welt der Moulin Rouge und lassen Sie sich von den Tänzerinnen und einer ausgefeilten Choreographie verzaubern. Künstler Vive la France Pardon warten Sie, Mesdames, Messieurs oh là là Französische Straßenkünstler entführen Sie mit Charme und Humor in eine pariser Atmosphäre. Skurrile französische Köche mit Kreationen der Nouvelle Cuisine, der Bäcker Monsieur Baguette, die grande Dame und weitere Künstler unter dem Motto Vive la France überraschen Sie im Ausstellungsbereich. Französisches Flair Genießen Sie typisch französisches Flair und lauschen Sie französischen Straßen- und Caféhaus- Klängen. Mit den Instrumenten Akkordeon, Bass und Gitarre spielen die Musiker zusammen mit ihrer Sängerin Chansons von Mistinguett, Boyer, Piaf, Greco und Brel. Bar du sports Liefern Sie sich spannende Duelle mit Ihren Kollegen am Kicker-Tisch oder erleben Sie den ehemaligen Reckweltmeister Eberhard Gienger live an seinem Turngerät. Weinlounge A.T. Kearney lädt Sie zu einem exquisiten Wein-Event ein: Tauschen Sie sich in der angenehmen Atmosphäre des Kaminzimmers mit Insidern der Weinszene aus und lernen Sie ausgewählte Weine nicht nur in ihrer geschmacklichen, sondern auch in ihrer kulturellen Dimension kennen und genießen. Blue-Lounge Basware lädt Sie auch in diesem Jahr in seine Cocktail-Lounge im Pavillon des InterContinental ein. Genießen Sie in entspannter Atmosphäre Cocktail-Klassiker oder die beiden speziellen Blue-Lounge- Kreationen und networken Sie bei dezenter Hintergrundmusik. Basware heißt Sie herzlich willkommen! 10

11 BEGEGNUNG BUSINESS LOGISTIK Rainer Brüderle, FDP Der Diplom-Volkswirt war von 1987 bis 1994 rheinland-pfälzischer Minister für Wirtschaft und Verkehr und 1994 bis 1998 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Er ist Mitglied des Bundestages seit 1998 und seit Oktober 2009 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. SCHIENENGÜTERVERKEHR. Allein der Umwelt zuliebe wechselt niemand von der Straße auf die Schiene. Es muss sich auch rechnen. Die Forderung an Bahnen und Bahnspeditionen: Leistungen kundenorientierter und wirtschaft licher gestalten. ach einer Umfrage des BME in Zusammenarbeit mit Prof. Paul Wittenbrick von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg legen zwar fast 70 Prozent der Unternehmen der verladenden Wirtschaft großen Wert auf die so genannte Grüne Logistik, doch nur 37 Prozent wollen ihre Transporte auch von der Straße verlagern. Mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen beabsichtigen, Sendungen verstärkt zu bündeln oder haben dies bereits realisiert. Doch halten etwa zwei Drittel der Unternehmen den Transport über die umweltfreundlichen Verkehrsträger Schiene und Wasserstraße nicht für eine Option, CO 2 einzusparen, obwohl sich insbesondere die Schiene für die Warenbündelung eignet. Zu unflexibel und zu wenig am Kunden ausgerichtet seien die Dienstleistungen der Güterbahnen, so die Kritik. Bemängelt wird vor allem die zu geringe Schnelligkeit und Flexibilität im Schienengüterverkehr, was nicht zuletzt auch systembedingte Gründe hat. Viele Unternehmen vermissen die Kundennähe der Eisenbahnunternehmen. Wochenlange Angebotsbearbeitung, zu komplizierte und kundenunfreundliche Abrechnungen, fehlende Ansprechpartner die Unternehmen verlangen eine Grüne Logistik steht nicht infrage eine ideologische Verkehrspolitik will indes kein am Markt Beteiligter. einfache operative Abwicklung, die Bahndienstleister sollen sich in der Supply Chain des Kunden auskennen und diese berücksichtigen. Durch die Liberalisierung des Bahnmarktes in Deutschland und die unterschiedlichen Profile der Eisenbahnverkehrsunternehmen kann der Kunde immerhin besser differenzieren und sich den geeigneten Part- ner aussuchen. Ein Kontrast zur Eisenbahndienstleistung in anderen europäischen Ländern, in denen der Markt noch stark reguliert ist und zu dem deutsche Spediteure oder Eisenbahner kaum funktionsfähigen Zugang erhalten. Kombiprojekt für die Papierlogistik. Auftraggeber müssen ihre Entscheidung für den richtigen Verkehrsträger nach Bedarf und Wirtschaftlichkeit treffen. Schiene wo immer möglich, aber sie muss sich rechnen, sagt Peter Galitz, Geschäftsführer des Papierherstellers Felix Schoeller International B.V. Wir schauen genau, welche Projekte Sinn machen und wo wir Geld sparen. Das Familienunternehmen mit acht Produktionsstätten in Deutschland, den USA, Kanada und einer Beteiligung in Russland hat seine Beschaffungs- und Distributionslogistik entsprechend überprüft. Im sächsischen Werk Weissenborn errichtete das Unternehmen 2001 einen neuen Gleisanschluss für die Versorgung 42 BIP , 1. Jahrgang Herr Brüderle, Sie planen eine Novellierung des Kartellrechts. Der Einkauf ist in besonderem Maße auf transparente Märkte angewiesen. Kartellierte, überhöhte Preise schlagen letztendlich auf das Gesamtunternehmen durch. Durch welche Maßnahmen wollen Sie Marktmissbrauch verhindern? Brüderle: Die bestehenden Regelungen zur Kartell- und Missbrauchsaufsicht haben sich bewährt. Dennoch müssen wir das Bundeskartellamt weiter stärken. Wir wollen ihm die Möglichkeit an die Hand geben, durch eine Entflechtungsbefugnis als ultima ratio gegen strukturelle Wettbewerbshemmnisse vorgehen zu können. Mit diesem Instrument wollen wir ein zentrales Element der sozialen Marktwirtschaft stärken: den Wettbewerb. Ein funktionierender Wettbewerb ist der beste Garant für wirtschaftliche Dynamik, die Deutschland so dringend BIP , 1. Jahrgang mit Zellstoff. In Neustadt am Titisee reaktivierte man 2004 einen Gleisanschluss und im allgäuischen Günzau wurde 2005 ein Gleisanschluss umgebaut. Innerhalb von fünf Jahren haben wir die Zulieferung des Zellstoffes, das sind rund 80 Prozent der Rohstoffversorgung, fast komplett auf die Schiene verlagert, bilanziert Peter Galitz. Die Gleisanschlüsse nutzt der Papierhersteller auch in der Distribution der Erzeugnisse. Von den vier deutschen Produktionsstätten des Unternehmens fährt man sechs Railports in Deutschland, Polen, Frankreich, Italien, Österreich und Belgien an. Dadurch kann die Ware mit hoher Zuverlässigkeit im Hauptlauf in die Nähe der Kunden gebracht werden, die Nachlieferung erfolgt per Lkw. In Europa werden so jährlich etwa Tonnen zu den Kunden transportiert. Gleisanlagen erweitert. Das Unternehmen geht darüber hinaus für den innerbetrieblichen Transport noch weiter auf die Schiene. In einem neuen Schienenprojekt wurden Verkehre zwischen Weissenborn (bei Dresden) und Osnabrück bewertet. Täglich liefen hier 250 bis 350 Tonnen in zehn bis 15 Lkw über 500 Kilometer in die Ost-West-Richtung. Das Prinzip der Nutzung der nach der Anlieferung des Zellstoffes leeren Container griff die Unternehmenslogistik auf. Zusammen mit DB Schenker Rail investierte man in die Erweiterung der Gleis- und Entladeanlagen. Geprüft wurde, ob der BIP , 1. Jahrgang braucht, um schnell aus der Wirtschaftskrise herauszukommen. In welchen Branchen sehen Sie den größten Handlungsbedarf? Brüderle: Die Regelung soll für alle Branchen gleichermaßen gelten. Ein funktionierender Wettbewerb ist überall gleich wichtig. Über die Anwendung wird das Bundeskartellamt im Einzelfall entscheiden. Inwieweit sollten potenziell Geschädigte bei Schadensersatzklagen auf Erkenntnisse der Kartellbehörden zugreifen können? Bislang sind bei veröffentlichten Beschlüssen die entsprechenden Kennzahlen geschwärzt. Klimaneutraler Bahntransport Ökobilanz für Kunden Ein Zeichen für Green Logistics und aktiven Klimaschutz setzt die SBB Cargo Deutschland, indem sie ihren Transportkunden am Ende eines Jahres deren umweltfreundliches Verhalten beurkundet. So hat zum Beispiel die ThyssenKrupp Steel AG, für die wöchentlich mehrere Ganzzüge zwischen dem Ruhrgebiet und Norditalien unterwegs sind, in 2009 insgesamt Tonnen CO 2 vermieden und damit rund LKW-Fahrten unnötig gemacht. Zur qualifizierten Ermittlung dieser Schadstoffbilanz arbeitet SBB mit dem Umweltdienstleister MyClimate zusammen. Neben der Erfüllung ihrer Transportaufgaben erhalten die Kunden so auch starke Argumente fürs Marketing. Das Zertifikat stärkt die Glaubwürdigkeit und Kompetenz in Sachen Klimaschutz, so SBB Cargo-Geschäftsführer Matthias Birnbaum. Matthias Birnbaum, Geschäftsführer SBB Cargo Deutschland Brüderle: Die private Kartellrechtsdurchsetzung ist eine wichtige und notwendige Ergänzung der hoheitlichen Wettbewerbsaufsicht durch die Kartellbehörden. Private Schadensersatzklagen haben eine erhebliche Präventions- und Abschreckungswirkung. Inwieweit Geschädigte im Rahmen von Schadenersatzklagen auf die Erkenntnisse der Kartellbehörden zurückgreifen können, ist eine Frage des Akteneinsichtsrechts. Hier besteht ein Spannungsfeld zwischen dem Informationsbedürfnis des privaten Klägers und der Verpflichtung der Behörden zur Wahrung der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen. Die Kartellbehörden entscheiden daher in jedem Einzelfall nach pflichtgemäßem Ermessen. Wir erkennen den Trend, dass auftraggebende Unternehmen immer stärker in die Haftung genommen werden, zum Beispiel bei Mindestlöhnen gemäß Arbeitnehmerentsendegesetz oder auch bei den Lenkzeiten für Frachtführer. Ist das überhaupt durchsetzbar? Brüderle: Die Bundesregierung achtet sorgsam darauf, dass Unternehmen in der jetzigen Finanz- und Wirt schaftskrise nicht noch zusätzlich belastet werden. FDP und Union haben im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass es flächendeckende Mindestlöhne nicht geben wird. Auch die Tarifparteien haben durch Grundlast auf die Schiene, Spitzenlast auf die Straße: wirtschaftliches Prinzip angesichts steigender Kosten im Lkw-Transport 27 kombinierte Verkehr eine geeignete Alternative für den Transport auf dieser Relation sein könnte. Die Idee bestand darin, Ladungen über zwei bis drei Tage zu sammeln und die Container des kombinierten Verkehrs als kostenloses Lager in Osnabrück zu nutzen. Für die Rückladung nach Sachsen werden dann Rohmaterialien und Verpackungsmate - rial genutzt sowie der Zug für Dritte also Fremdladung geöffnet. Obwohl die Transitzeiten im kombinierten Verkehr hier länger sind als in der Wagonbeladung des Einzelwagenverkehrs, punktet dieses Modell durch die Verbesserung der werksinternen Abläufe und der laufenden Kosten sowie durch die bedarfsgerechte Zustellung. Mit 85 Prozent Auslastung der inzwischen zwei Züge je Woche hat sich der kombinierte Verkehr über den Hauptlauf auf der Schiene als wirtschaftlich erwiesen, konstatiert Geschäftsführer Peter Galitz. Inzwischen läuft auch ein weiterer KV-Zug von Osnabrück nach Hamburg. Bei der Wirtschaftlichkeit der Schienenlösung hat Felix Schoeller unter anderem auch die absehbar steigenden Kosten des Straßentransports im Blick. Strategisches Prinzip. Für die Thyssen- Krupp Steel Europe AG ist Wettbewerb auf der Schiene unter Berücksichtigung der Komponenten Qualität und Preis strategisches Prinzip. Grundlast auf die Schiene, Spitzenlast auf die Straße, sagt Bert Kloppert, Leiter Frachteinkauf, für 43 Mittwochabend, Podiumsdiskussion als Auftakt zum Abendprogramm Muss die Wirtschaft weiblicher werden? Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll jedes fünfte Vorstandsmitglied weiblich sein so die Forderung der Bundesregierung. Fakt ist, dass Frauen im Wirtschaftsleben ein wichtiger Faktor geworden und daher auch nicht mehr wegzudenken sind. Dennoch birgt die Vorgabe der Bundesregierung viele Ansätze zur Diskussion: Wie wird sich die Wirtschaft durch mehr Frauen in Chefpositionen verändern? Ist diese Forderung der Bundesregierung unter den aktuell geltenden Rahmenbedingungen überhaupt umsetzbar? Brauchen starke Frauen eigentlich eine vorgegebene Frauenquote? Und worin bestehen die Geheimnisse erfolgreicher Frauen? Freuen Sie sich auf eine spannende Diskussion mit Experten aus Wirtschaft, Politik und Sport. Mit dabei sind bereits Eberhard Gienger Mitglied des Bundestages Deutschland 2011 Renate Lingor Ehemalige Fußballnationalspielerin und Weltmeisterin Botschafterin der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Ladies Lounge Greifen Sie die Thesen der Diskussion auf und vertiefen Sie diese in eigenen Gesprächen innerhalb unserer neu geschaffenen Ladies Lounge. Nutzen Sie die Ladies Lounge zum intensiven Erfahrungs- und Ideenaustausch. Bauen Sie Ihr berufliches Netzwerk aus und profitieren Sie so gegenseitig von Ihren Erfahrungen und Erfolgsgeheimnissen. Das Magazin für Manager in Einkauf und Logistik NEU Rainer Brüderle: Mehr Wettbewerb hilft auch dem Einkauf BIP ist das neue Fachmagazin für Manager in Einkauf und Logistik BIP-INTERVIEW. Der Bundeswirtschaftsminister über Entflechtungsbefugnis, Kartellrechtsdurchsetzung und Impulse für die öffentliche Beschaffung. Herausgeber ist der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. Foto: IPON, Stefan Boness Das Bundeskartellamt muss gegen strukturelle Wettbewerbshemmnisse vorgehen können. Der BME kennt die besten Konzepte und die Macher dahinter. BIP bereitet das Wissen der Besten auf nutzwertig und neutral für alle Beteiligten der Supply Chain. BIP erscheint zweimonatlich mit einer Gesamtauflage von je Exemplaren. BIP erreicht Mitglieder des BME und weitere Entscheider in Einkauf und Logistik. N Bahn ja, aber nicht um jeden Preis Foto: vario images Foto: Dirk Uebele 11

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Global Procurement Strategy Advanced. 7. Internationales Bodensee-Forum

Global Procurement Strategy Advanced. 7. Internationales Bodensee-Forum Global Procurement Strategy Advanced Christian Staab 7. Internationales Bodensee-Forum Inhalte Kurze Einführung in die Dräxlmaier Group I. Ausgangssituation Analyse des Marktumfeldes II. Lösungsansatz

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement ELSEN logistics & more Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement Agenda Kurze Unternehmensvorstellung Thesen zu Logistikkostenmanagement

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

marktspezifisch & zielgerichtet.

marktspezifisch & zielgerichtet. Das P 2 public procurement cluster versteht sich als eine Initiative für öffentliches Auftrags- Beschaffungswesen im nationalen, europäischen und internationalen Umfeld. Ziel ist es, öffentliche Beschaffung

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 Herzlich Willkommen zum Thema Breitband-Lieferantenmanagement Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 1 Zur Person Dominique Hauk Diplom Wirtschaftsingenieur FH Mannheim Heidelberger Druckmaschinen Diplomarbeit

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS Die Supply Chain Management ROADSHOW 2014 Die ITML ROADSHOWS 2014: Optimale Lieferketten Verbesserter Materialfluss DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Smarte Produktionsplanung

Mehr

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation M A N A G E M E N T T A L K Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation Leistung Kosten Kapital Nachhaltigkeit Datum I Ort 15. MÄRZ 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Wir vernetzen Einkauf und Logistik. Titelmasterformat bearbeiten. BME Sektion Logistik. BME e.v. Sektion Logistik

Wir vernetzen Einkauf und Logistik. Titelmasterformat bearbeiten. BME Sektion Logistik. BME e.v. Sektion Logistik Wir vernetzen Einkauf und Logistik Titelmasterformat bearbeiten BME Sektion Logistik BME e.v. Sektion Logistik BME e.v. und die Sektion Logistik 1. BME e.v. Zahlen und Fakten 2. Sektion Logistik stellt

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Auszeichnungen für hervorragende Partnerschaft

Auszeichnungen für hervorragende Partnerschaft Presseinformation 18.11.2015 Henkel Adhesive Technologies vergibt Supplier Awards 2015 an Kaneka, Dow Corning und Covestro Auszeichnungen für hervorragende Partnerschaft Die enge Zusammenarbeit mit seinen

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr