Tobias Anton Henning Mohren SSL-Zertifikate. Sicherheit im Internet. c 2003 FernUniversität Hagen B/001/0308

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tobias Anton Henning Mohren 26.8.2003. SSL-Zertifikate. Sicherheit im Internet. c 2003 FernUniversität Hagen B/001/0308"

Transkript

1 Tobias Anton Henning Mohren SSL-Zertifikate Sicherheit im Internet B/001/0308 c 2003 FernUniversität Hagen

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Was ist ein SSL-Zertifikat? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Anwendungen Sichere s Vorkehrungen und Vorbereitungen Mozilla Netscape Internet Explorer / Outlook Internet Explorer / Outlook-Express Abruf von Klausurergebnissen Tipps und Tricks Sind meine Zertifikate korrekt installiert und welche Zertifikate hat mein Browser? Mozilla Opera Netscape Internet Explorer Sichern von Zertifikaten Export und Import Wie kann ich mein Zertifikat auf mehreren Rechnern bzw. in mehreren Browsern benutzen? Oder: Wie mobil und kompatibel sind Zertifikate? Ich habe mein Zertifikat gelöscht. Wie kann ich ein neues erhalten? Oder: Wie kann ich mein Zertifikat zurückrufen? Wie aktiviere ich JavaScript? Mozilla Opera

3 3.5.3 Netscape Internet Explorer Wie aktiviere ich VBScript und ActiveX im Internet Explorer? Wie erreiche ich, dass sich Opera als Opera ausgibt? Wie vermeide ich es, dass mich mein Browser permanent nach der Vorlage eines Zertifikats fragt? Mozilla Opera Netscape Internet Explorer Quick Reference Card 29 5 Anhang SSL Was ist das? Was sind Zertifikate? Was ist S/MIME? Links und weitere Informationen Credits 33 3

4 1 Allgemeines 1.1 Was ist ein SSL-Zertifikat? Die Tatsache, dass Sie es bis auf diese Seite geschafft haben, lässt einige grundsätzliche Vermutungen über Ihr Computerleben bzw. die damit verknüpften Absichten zu, z.b.: Sie sind Mitarbeiter der FernUniversität und möchten SSLgesicherte WebSeiten benutzen, wie z.b. die Pflege der Leistungsdaten der Studierenden, den Abruf von Belegerdaten etc.. Sie möchten s ohne Aufwand (d.h. ohne Schlüsselverwaltung, wie z.b. bei PGP üblich) verschlüsseln. Sie sind Student an der FernUniversität und möchten eine WebAnwendung nutzen, die ein SSL-Zertifikat erforderlich macht, wie z.b. der Klausurergebnisabruf oder MKS/Lotse. Egal, ob Sie eine sichere Verbindung zu einem unserer Server aufbauen möchten, oder s verschlüsseln möchten: Sie benötigen dazu ein SSL-Zertifikat, das Sie bei der Certification Authority (CA) der FernUniversität beantragen können. Das vorliegende Skript versucht, einen möglichst simplen Weg aufzuzeigen, ein Zertifikat auf Ihrem Rechner zu installieren! Es ist keine Einführung in die technischen Details von SSL-Verfahren! 1.2 Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Wenn Sie auf Ihrem Rechner ein SSL-Zertifikat installieren möchten, sollten Sie über folgende Voraussetzungen verfügen: Sie besitzen einen PC mit einem der Betriebssysteme Windows 98, Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows Millennium, Windows XP oder Linux, sowie einen Internetzugang. Als Browser empfehlen wir den Mozilla (ab Version 1.3.1) 1. Bei anderen Browsern, wie dem Opera (ab Version 7.0) 2, Netscape Browser ab Version 7.0 (nicht in Version 6.x!) und - eingeschränkt - den Internet Explorer (ausschließlich Version 6 mit ServicePack 1) 3 (ggf. müssen Sie den 1 Mozilla können Sie von der WebSeite herunterladen. 2 Opera können Sie von der WebSeite herunterladen. 3 wir empfehlen ausdrücklich, den Internet Explorer nicht zu verwenden! 4

5 ! Internet Explorer noch patchen, näheres dazu erfahren Sie unter in deutscher oder englischer Sprache haben Sie ebenfalls vollen Funktionsumfang, jedoch nicht immer den vollen Komfort. Sollten Sie einen Browser eines anderen Herstellers oder einen Browser in nicht empfohlenen Versionen benutzen, so können wir Ihnen nur eingeschränkten Support bieten. 5

6 2 Anwendungen 2.1 Sichere s Vorkehrungen und Vorbereitungen Mozilla Wenn Sie im Besitz eines Zertifikats für Ihren Browser sind und Mozilla Messenger / Netscape Messenger / Outlook für Ihre s benutzen, können Sie anderen Personen, die ebenfalls verschlüsselte s bearbeiten können, verschlüsselte und digital unterschriebene s schicken. Wenn Sie Ihre s verschlüsseln möchten, sollten Sie für den Fall des Verlusts Ihres Zertifikats Vorkehrungen treffen. Falls Sie nämlich Ihr Zertifikat verlieren, können Sie keine der in der Vergangenheit empfangenen verschlüsselten s mehr lesen! Fertigen Sie daher von jedem Ihrer Zertifikate eine Sicherheitskopie an und heben Sie diese sorgsam auf. Wie das funktioniert, steht in Kapitel 3.2. Verschicken sicherer s! Tragen Sie im Mozilla Messenger im Menü Bearbeiten Mail & Newsgroup Account-Einstellungen Ihren Namen, -Adresse 1 und die von Ihnen verwendeten Mailserver ein. Wichtig ist, dass die -Adresse mit der -Adresse Ihres Zertifikats übereinstimmt. Schreiben Sie nun eine neue . Bevor Sie die abschicken, klicken Sie Optionen Sicherheit Digital unterschreiben an. Die wird dann digital signiert und die Unterschrift kann vom Empfänger verifiziert werden. Im Menü Bearbeiten Mail & Newsgroup Account-Einstellungen können Sie auch einstellen, dass Ihre s immer unterzeichnet werden. Um verschlüsselte s zu verschicken, benötigen Sie das Zertifikat des Empfängers der . Sie können das Zertifikat auf zwei Arten bekommen: 1. Ihr Kommunikationspartner sendet Ihnen eine signierte E- Mail zu. Diese enthält dann auch sein Zertifikat. Beim Öffnen 1 Falls Sie Mitarbeiter der FernUniversität oder eines Studienzentrums sind, hilft Ihnen dabei auch die Benutzerberatung der FernUniversität. 6

7 der durch den Mozilla Messenger wird das Zertifikat automatisch gespeichert. 2. Die Zertifikate anderer Benutzer können Sie sich auch auf dem Zertifikatsserver https://ca.fernuni-hagen.de/certserver/ herunterladen. Rufen Sie dazu das dem Status des Empfängers (Student/Mitarbeiter) entsprechende Menü auf, und klicken auf Liste ausgestellter Zertifikate bzw. auf Zertifikate suchen im Untermenü Erweiterte Funktionen. Dort können Sie die Zertifikate der jeweiligen Teilnehmer durch Anklicken mit der linken Maustaste importieren. Schreiben Sie nun eine neue . Bevor Sie die abschicken, klicken Sie Optionen Sicherheit Immer verschlüsseln an. Die wird dann verschlüsselt und kann nur vom gewünschten Empfänger der entschlüsselt werden. Im Menü Bearbeiten Mail & Newsgroup Account-Einstellungen können Sie auch einstellen, dass Ihre s immer verschlüsselt werden. Es ist auch möglich, s sowohl zu verschlüsseln, als auch zu unterzeichnen. Empfangen signierter s Eine signierte können Sie unmittelbar im Klartext lesen (denn Sie ist ja nicht verschlüsselt). Mozilla zeigt Ihnen aber an (Abbildung 2.1), dass die digital signiert ist. Sie können durch Anklicken des Worts signed die Signatur verifizieren, wenn Sie im Besitz des Wurzelzertifikats der CA des Absenders sind. Abbildung 2.1: Signierte Empfangen verschlüsselter s Die wird bei SSL-verschlüsselter Übertragung automatisch beim Empfang entschlüsselt. Der Anwender muss zur Entschlüsselung einer nichts weiter veranlassen. Beim Empfang zeigt Mozilla Messenger an, dass die verschlüsselt ist (Abbildung 7

8 2.2). Durch Anklicken des Worts encrypted können Sie sich anzeigen lassen, ob die auf dem Weg zwischen Absender und Empfänger geändert wurde. Abbildung 2.2: Verschlüsselungsstatus der Es ist auch möglich, eine sowohl verschlüsselte als auch digital signierte zu empfangen. 8

9 2.1.3 Netscape Verschicken verschlüsselter s! Tragen Sie im Netscape Messenger im Menü Bearbeiten Einstellungen Mail & Diskussionsforen Identität Ihren Namen, -Adresse ein 2 und die von Ihnen verwendeten Mailserver ein. Wichtig ist, dass die -Adresse mit der -Adresse Ihres Zertifikats übereinstimmt. Schreiben Sie nun eine neue . Bevor Sie die abschicken, klicken Sie auf den Sicherheits-Button in der Menüleiste (Abbildung 2.3). Abbildung 2.3: Der Sicherheitsbutton des Netscape Messenger Sie können folgende Einstellungen vornehmen: Hier kann eingestellt werden, ob die verschlüsselt und / oder signiert werden soll. Verschlüsseln ist nur möglich, wenn Sie die Empfängeradresse eingetragen haben und das entsprechende Zertifikat besitzen. Es wird nämlich automatisch geprüft, ob das benötigte Zertifikat des Empfängers vorliegt. Lassen Sie die signieren, so wird neben der Signatur auch Ihr Zertifikat mitgeschickt (Abbildung 2.4). Abbildung 2.4: Das Fenster Sicherheitsinformationen Sie können einstellen, ob die (wenn möglich) immer signiert und / oder verschlüsselt werden soll. Außerdem kann das Zertifikat ausgewählt werden, mit dem die standardmäßig signiert wird (Abbildung 2.5). 2 Falls Sie Mitarbeiter der FernUniversität oder eines Studienzentrums sind, hilft Ihnen dabei auch die Benutzerberatung der FernUniversität. 9

10 Abbildung 2.5: Das Fenster Messenger Um verschlüsselte s zu verschicken, benötigen Sie das Zertifikat des Empfängers der . Sie können das Zertifikat auf drei Arten bekommen: 1. Ihr Kommunikationspartner sendet Ihnen eine signierte E- Mail zu. Diese enthält dann auch sein Zertifikat. Beim Öffnen der durch den Netscape Messenger wird das Zertifikat automatisch gespeichert. 2. Sie können im Menü Communicator Extras Sicherheitsinformationen Zertifikate Andere Verzeichnis durchsuchen ein Verzeichnis nach dem gewünschten Zertifikat durchsuchen. Nach Auswahl des Verzeichnis und Eingabe der E- Mail-Adresse des zu suchenden Zertifikats wird die Suche gestartet. 3. Die Zertifikate anderer Benutzer können Sie sich auch auf dem Zertifikatsserver https://ca.fernuni-hagen.de/certserver/ herunterladen. Rufen Sie dazu das dem Status des Empfängers (Student/Mitarbeiter) entsprechende Menü auf, und klicken auf Liste ausgestellter Zertifikate bzw. auf Zertifikate suchen im Untermenü Erweiterte Funktionen. Dort können Sie die Zertifikate der jeweiligen Teilnehmer durch Anklicken mit der linken Maustaste importieren. Empfangen sicherer s Die wird bei SSL-verschlüsselter Übertragung automatisch beim Empfang entschlüsselt. Der Anwender muss zur Entschlüsselung einer nichts weiter veranlassen. Beim Empfang erscheint beim Netscape Messenger oben rechts eines der folgenden Zeichen, je nachdem ob die nur signiert, nur verschlüsselt oder signiert und verschlüsselt übertragen wurde (Abbildung 2.6): Durch Anklicken des Symbols erhalten Sie nähere Informationen 10

11 Abbildung 2.6: Verschlüsselungs- / Signaturstatus der Internet Explorer / Outlook über die Verschlüsselung und Signatur. Verschicken verschlüsselter und digital signierter s Um eine verschlüsselte zu versenden, benötigen Sie das Zertifikat des Empfängers. Sie können das Zertifikat auf zwei Arten bekommen: 1. Ihr Kommunikationspartner sendet Ihnen eine signierte E- Mail zu. Diese enthält dann auch sein Zertifikat. Beim Öffnen der durch Outlook wird das Zertifikat automatisch gespeichert. 2. Die Zertifikate anderer Benutzer können Sie sich auch auf dem Zertifikatsserver https://ca.fernuni-hagen.de/certserver/ herunterladen. Rufen Sie dazu das dem Status des Empfängers (Student/Mitarbeiter) entsprechende Menü auf, und klicken auf Liste ausgestellter Zertifikate bzw. auf Zertifikate suchen im Untermenü Erweiterte Funktionen. Im Internet Explorer müssen Sie einen Namen für den Schlüssel vergeben und diesen auf Ihrer Festplatte speichern. Dazu empfiehlt es sich immer den jeweiligen Namen des Schlüsselbesitzers als Dateinamen zu verwenden und in einem Ordner nur für Zertifikate abzulegen (z.b. c:\zertifikate). Diesen Ordner müssen Sie gegebenenfalls natürlich selbst erstellen. Haben Sie den öffentlichen Schlüssel des Empfängers auf Ihrer Festplatte gespeichert, müssen Sie diesen in Outlook importieren. Für den Import des Schlüssels müssen Sie den Ordner Kontakte in Outlook auswählen und den entsprechenden Kontakt doppelklicken. Gegebenenfalls müssen Sie den Kontakt erst anlegen und zumindest die Adresse eintragen. Anschließend wählen Sie die Registerkarte Zertifikate und dann die Option Importieren... (Abbildung 2.7). Suchen Sie nun den von Ihnen zuvor gespeicherten Empfängerschlüssel und importieren Sie diesen. Speichern und Schließen Sie den Kontakt. Nun können Sie mit dem Verfassen der Nachricht 11

12 Abbildung 2.7: Empfängerzertifikat in Outlook importieren beginnen. Öffnen Sie eine neue Nachricht. Wählen Sie in der geöffneten Nachricht den Menüpunkt Optionen (Abbildung 2.8). Abbildung 2.8: in Outlook verschlüsseln Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Sicherheitseinstellungen (Abbildung 2.9). Aktivieren Sie die Kontrollkästchen Nachrichten und Anlagen verschlüsseln sowie Diese Nachricht digital signieren. Klicken Sie anschließend die Schaltfläche Einstellungen ändern (Abbildung 2.10) und wählen Sie nach betätigen des Buttons Auswählen... Ihr eigenes Zertifikat aus und bestätigen Sie mit OK (Abbildung 2.11). Anschließend bestätigen Sie noch zweimal mit OK und klicken dann die Schaltfälche Schließen. Nun können Sie Ihre erstellen und verschlüsselt versenden. Empfangen von verschlüsselten und digital signierten E- Mails Eine signierte können Sie unmittelbar im Klartext lesen (denn Sie ist ja nicht verschlüsselt). Outlook zeigt Ihnen aber an, dass die digital signiert ist. Sie können durch Anklicken des entsprechenden Buttons die Signatur verifizieren, wenn Sie im Besitz des Wurzelzertifikats der CA des Absenders sind. 12

13 Abbildung 2.9: Sicherheitseinstellungen bearbeiten Abbildung 2.10: in Outlook verschlüsseln und signieren Internet Explorer / Outlook-Express Bei SSL-verschlüsselter Übertragung wird die automatisch beim Empfang entschlüsselt. Der Anwender muss zur Entschlüsselung einer nichts weiter veranlassen. Beim Empfang zeigt Outlook an, dass die verschlüsselt ist. Durch Anklicken des blauen Schloss -Buttons können Sie sich anzeigen lassen, ob die auf dem Weg zwischen Absender und Empfänger geändert wurde. Es ist auch möglich, eine sowohl verschlüsselte als auch digital signierte zu empfangen (Abbildung 2.12). Verschicken verschlüsselter und digital signierter s Um eine verschlüsselte zu versenden, benötigen Sie das Zertifikat des Empfängers. Sie können das Zertifikat auf zwei Arten bekommen: 13

14 Abbildung 2.11: Auswählen des eigenen Zertifikats Abbildung 2.12: Empfangen einer verschlüsselten und digital signierten 1. Ihr Kommunikationspartner sendet Ihnen eine signierte E- Mail zu. Diese enthält dann auch sein Zertifikat. Beim Öffnen der durch Outlook-Express wird das Zertifikat automatisch gespeichert. 2. Die Zertifikate anderer Benutzer können Sie sich auch auf dem Zertifikatsserver https://ca.fernuni-hagen.de/certserver/ herunterladen. Rufen Sie dazu das dem Status des Empfängers (Student/Mitarbeiter) entsprechende Menü auf, und klicken auf Liste ausgestellter Zertifikate bzw. auf Zertifikate suchen im Untermenü Erweiterte Funktionen. Im Internet Explorer müssen Sie einen Namen für den Schlüssel vergeben und diesen auf Ihrer Festplatte speichern. Dazu empfiehlt es sich immer den jeweiligen Namen des Schlüsselbesitzers als Dateinamen zu verwenden und in einem Ordner nur für Zertifikate abzulegen (z.b. c:\zertifikate). Diesen Ordner müssen Sie gegebenenfalls natürlich selbst erstellen. 14

15 Haben Sie den öffentlichen Schlüssel des Empfängers auf Ihrer Festplatte gespeichert, müssen Sie diesen in Outlook-Express importieren. Für den Import des Schlüssels müssen Sie das Adressbuch in Outlook-Express mit einem Klick auf die Schaltfläche Adressen öffnen und anschließend den Namen des entsprechenden Empfängers auswählen. Existiert der gewünschte Empfänger noch nicht in Ihrem Adressbuch, legen Sie einen neuen Kontakt an. Nachdem Sie den Empfänger aus der Liste angewählt haben, klicken Sie bitte die Schaltfläche Eigenschaften. Im nun erscheinenden Fenster müssen Sie die Registerkarte Digitale IDs wählen und anschließend die Schaltfläche Importieren... drücken. Wechseln Sie nun in den Ordner, in dem Sie das gewünschte Empfängerzertifikat zuvor gespeichert haben und öffnen Sie dieses. Das Zertifikat des entsprechenden Kontakts ist nun in Outlook-Express installiert und Sie können diesem Kontakt eine verschlüsselte E- Mail zusenden. Abschließend schließen Sie das Eigenschaftenfenster des Kontakts noch durch betätigen der OK -Schaltfläche und schließen das Adressbuch. Erstellen einer verschlüsselten Nachricht in Outlook-Express Um eine zu verschlüsseln, öffnen Sie zunächst eine neue E- Mail Nachricht durch klicken auf die Schaltfläche Neue . In dem Feld mit Ihrer Absenderadresse wählen Sie die - Adresse aus, mit der Sie das Zertifikat beantragt haben. Im Feld des Empfängers wählen Sie den gewünschten Empfänger aus, dessen Zertifikat Sie zuvor importiert haben müssen. Um die nun zu verschlüsseln und ggf. auch noch digital zu signieren, öffnen Sie bitte das Menü Extras in der Menüleiste und dann den Unterpunkt Verschüsseln bzw. Digital signieren. Ob Verschlüsseln eingeschaltet ist, erkennen Sie an dem blauen Schloss, welches neben der -Adressleiste erscheint. Ob die Nachricht digital signiert versendet wird, können Sie an der roten Schleife ebenfalls neben der -Adressleiste erkennen. Empfangen von verschlüsselten und digital signierten E- Mails Eine signierte können Sie unmittelbar im Klartext lesen (denn Sie ist ja nicht verschlüsselt). Outlook-Express zeigt Ihnen aber an, dass die digital signiert ist. Sie können durch Anklicken des entsprechenden Buttons die Signatur verifizieren, wenn Sie im Besitz des Wurzelzertifikats der CA des Absenders sind. Bei SSL-verschlüsselter Übertragung wird die automatisch beim Empfang entschlüsselt. Der Anwender muss zur Entschlüsselung einer nichts weiter veranlassen. Beim Empfang zeigt Outlook-Express an, dass die verschlüsselt ist. Durch Anklicken des blauen Schloss -Buttons können Sie sich anzeigen lassen, ob die auf dem Weg zwischen Absender und Empfänger ge- 15

16 2.2 Abruf von Klausurergebnissen ändert wurde. Es ist auch möglich, eine sowohl verschlüsselte als auch digital signierte zu empfangen. Studierende der FernUniversität können Ihre Klausurergebnisse mithilfe des Zertifikats von den Servern der FernUniversität abrufen. Näheres erfahren Sie unter https://toolbox.fernuni-hagen.de/klausur/ 16

17 3 Tipps und Tricks 3.1 Sind meine Zertifikate korrekt installiert und welche Zertifikate hat mein Browser? Der Browser kann verschiedene Arten von Zertifikaten speichern. Es gibt unterschiedliche Formen: Eigene Zertifikate Hier sind die persönlichen Zertifikate gespeichert. Mit diesen können Sie sich gegenüber anderen Personen oder WebServern identifizieren. Die Details dieser Zertifikate können angezeigt und ggf. auf Gültigkeit überprüft werden. Sie können Zertifikate löschen, exportieren und importieren (mehr dazu siehe weiter unten). Andere Zertifikate Unter diesem Menüpunkt befinden sich Zertifikate anderer Personen. Mithilfe dieser Zertifikate können Sie verschlüsselte s an die Zertifikatinhaber verschicken. WebSite-Zertifikate Wenn Sie eine SSL-Verbindung zu einem WebServer aufbauen, so wird das Zertifikat des Servers angezeigt (sofern Sie es noch nicht besitzen) und Sie können dann wählen, ob Sie dieses Zertifikat nur für diese einmalige Verbindung oder auch für alle weiteren Verbindungen akzeptieren wollen. Wählen Sie letzteres, so wird das Server-Zertifikat unter diesem Menüpunkt gespeichert. Unterzeichner-Zertifikate Hier befindet sich eine Liste von Zertifikaten der Certificate Authorities (CA s), die man für vertrauenswürdig hält. Das bedeutet: Bauen Sie eine Verbindung zu einem WebServer auf und ist das Server-Zertifikat von einer der in der Liste stehenden CA s unterschrieben, so wird das Server-Zertifikat als korrekt erachtet und die Verbindung wird aufgebaut. Das Zertifikat kann neben der Verifizierung von WebServern auch dazu verwendet werden, signierte s zu überprüfen. Bekommen Sie eine , die durch S/MIME signiert ist, und ist das Zertifikat des Absenders durch die CA des obigen Zertifikats ausgestellt worden, so kann die Signatur auf Ihre Gültigkeit und Korrektheit geprüft werden. Das CA-Zertifikat kann auch für Signed-Applets aktiviert werden. Außerdem kann man dem Browser aufzwingen, trotz aller Vertrauenswürdigkeiten eine Warnung anzuzeigen, sobald Daten zu einem von dieser CA zertifizierten Server geschickt werden. 17

18 Die Überprüfung, welche Zertifikate Sie besitzen und ob diese korrekt installiert sind, ist wieder browserabhängig Mozilla Rufen Sie in Mozilla das Menü Bearbeiten Einstellungen auf. Es öffnet sich das Fenster Einstellungen. Wählen Sie hier Privatsphäre & Sicherheit Zertifikate und klicken Sie auf den Button Zertifikate verwalten. Es öffnet sich das Fenster Zertifikat- Manager (Abbildung 3.1). Wählen Sie Ihr Zertifikat aus und klicken Sie auf Ansicht. Abbildung 3.1: Die Zertifikate in Mozilla Opera Rufen Sie Opera auf und klicken Sie auf Datei und Einstellungen. Danach öffnet sich das Fenster Einstellungen. Klicken Sie auf Sicherheit und drücken Sie den Button Zertifikate. Ihre persönlichen Zertifikate werden dann angezeigt. Abbildung 3.2: Die Zertifikate in Opera 18

19 3.1.3 Netscape Rufen Sie in Netscape das Menü Communicator Extras Sicherheitsinformationen auf. Es öffnet sich das Fenster Sicherheitsinformationen. Wählen Sie hier Zertifikate Eigene und klicken Sie Ihr Zertifikat an; anschließend z.b. auf die Schaltflächen Anzeigen oder Überprüfen. Abbildung 3.3: Die Zertifikate in Netscape Internet Explorer Rufen Sie den Internet Explorer auf und klicken Sie auf Extras und Internetoptionen. Danach öffnet sich das Fenster Internetoptionen. Klicken Sie auf Inhalte und drücken Sie den Button Zertifikate. Es öffnet sich das Fenster Zertifikate, in dem Sie Ihr Zertifikat markieren und durch einen Mausklick auf den Button Ansicht anschauen können (Abbildung 3.4). Abbildung 3.4: Die Zertifikate im Internet Explorer 19

20 3.2 Sichern von Zertifikaten Export und Import Ihre eigenen Zertifikate können Sie exportieren und importieren. Damit können Sie Zertifikate unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz (also etwa auf verschiedenen Computern oder in verschiedenen Browsern) benutzen und dort jeweils Ihre Identität durch Zertifikate nachweisen. Um ein Zertifikat zu exportieren (oder zu importieren) rufen Sie die Liste Ihrer persönlichen Zertifikate auf. Wie das geht haben wir in Kapitel 3.1 beschrieben. Exportieren von Zertifikaten Wenn Sie ein Zertifikat exportieren möchten, markieren Sie es in der Liste Ihrer eigenen Zertifikate und rufen Sie die Exportfunktion auf. Je nach verwendetem Browser wird zuerst das Browser-Kennwort zum Schutz der Zertifikate abgefragt. Anschließend wird zweimal zur Eingabe eines Kennwortes zum Schutz des exportierten Zertifikats aufgefordert. Mithilfe dieses Kennwortes wird das Zertifikat gesichert. Danach kann man den Dateinamen einer Datei wählen, in der man das Zertifikat auf Festplatte oder Diskette abspeichern möchte. Er hat in der Regel die Erweiterung *.p12.! Importieren von Zertifikaten In der Liste Ihrer eigenen Zertifikate rufen Sie die Option zum Importieren eines Zertifikats auf. Dadurch kann ein vorher exportiertes Zertifikat importiert werden. Nach Auswahl der entsprechenden Datei wird browserabhängig das Browser-Kennwort zum Schutz der Zertifikate abgefragt. Anschließend wird zur Eingabe des Kennwortes aufgefordert, mit dem das Zertifikat gesichert wurde. Das Zertifikat wird in die Browser-Datenbank eingefügt. Zu den Passworten: Die in diesem Kapitel erwähnten Passworte haben nichts mit dem auf dem Zertifikatsserver angeforderten General-Passwort zu tun. Es sind vielmehr Passworte, mit denen Sie Ihre Zertifikate durch unbefugten Zugriff schützen. Das Passwort, mit dem Sie in Ihrem Browser die Zertifikate schützen, muss mit dem Passwort, das die exportierte Zertifikatsdatei schützt, nicht übereinstimmen. 3.3 Wie kann ich mein Zertifikat auf mehreren Rechnern bzw. in mehreren Browsern benutzen? Oder: Wie mobil und kompatibel sind Zertifikate? Im Wesentlichen sind Zertifikate an den Browser gebunden, in dem das Zertifikat installiert wurde. Es gibt jedoch die Möglichkeit, ein Zertifikat zu exportieren, um es anschließend wieder in einen Browser zu importieren (siehe Kapitel 3.2). Dies muss nicht zwangsläufig derjenige Browser sein, aus dem das Zertifikat vorher exportiert wurde. Einige Anmerkungen zur Mobilität von Zertifikaten: 20

21 Sie müssen ein Zertifikat zuerst korrekt installieren, bevor Sie es exportieren können. Falls Sie nicht möchten, dass das Zertifikat auf dem Rechner, von dem Sie es exportieren, weiter verwendet werden kann, so müssen Sie das Zertifikat nach Benutzung manuell aus der Browser-Datenbank löschen. 3.4 Ich habe mein Zertifikat gelöscht. Wie kann ich ein neues erhalten? Oder: Wie kann ich mein Zertifikat zurückrufen? Die Certification Authority (CA) der FernUniversität Hagen stellt jedem Teilnehmer nur genau ein Zertifikat aus. Falls Sie Ihr Zertifikat gelöscht haben, können Sie zunächst kein neues Zertifikat erhalten, da das von Ihnen gelöschte Zertifikat auf unserem System noch gültig ist. Sie müssen daher Ihr Zertifikat bei uns zuerst zurückrufen; danach erhalten Sie ein neues. Um ein Zertifikat zurückzurufen, loggen Sie sich auf dem Zertifikatsserver ein. 3.5 Wie aktiviere ich JavaScript? Mozilla Opera Netscape https://ca.fernuni-hagen.de/certserver/ Sie erhalten dort nur die Option, Ihr altes Zertifikat zurückzurufen. Erst nach erfolgreichem Rückruf wird Ihnen automatisch angeboten, ein neues Zertifikat zu beantragen. Die Aktivierung von JavaScript ist browserabhängig. Bei den von uns unterstützten Browser gehen Sie bitte folgendermaßen vor: Rufen Sie Mozilla auf und klicken Sie auf Bearbeiten und Einstellungen. Danach öffnet sich das Fenster Einstellungen. Klicken Sie auf Erweitert, Scripts & Fenster und markieren Sie die Option JavaScript aktivieren für Navigator (Abbildung 3.5). Rufen Sie Opera auf und klicken Sie auf Datei und Einstellungen. Danach öffnet sich das Fenster Einstellungen. Klicken Sie auf Multimedia und markieren Sie die Option JavaScript aktivieren (Abbildung 3.6). Rufen Sie Netscape auf und klicken Sie auf Bearbeiten und Einstellungen. Danach öffnet sich das Fenster Einstellungen. Klicken 21

22 Abbildung 3.5: Aktivieren von JavaScript in Mozilla Abbildung 3.6: Aktivieren von JavaScript in Opera 22

23 Sie auf Erweitert und markieren Sie die Option JavaScript aktivieren (Abbildung 3.7) Internet Explorer Abbildung 3.7: Aktivieren von JavaScript in Netscape Rufen Sie den Internet Explorer auf und klicken Sie auf Extras und Internetoptionen. Danach öffnet sich das Fenster Internetoptionen. Klicken Sie auf Sicherheit und markieren Sie die Option Vertrauenswürdige Sites (Abbildung 3.8). Abbildung 3.8: Aktivieren von JavaScript im Internet Explorer Klicken Sie auf Sites. Es öffnet sich das Fenster Sites. Fügen Sie dort den Eintrag https://ca.fernuni-hagen.de/ hinzu, falls er noch nicht vorhanden ist (Abbildung 3.9). Verlassen Sie anschließend dieses Menü durch einen Klick auf OK. Im Fenster Internetoptionen (Abbildung 3.8) klicken Sie auf Stufe anpassen. Es öffnet sich das Fenster Sicherheitseinstellungen 23

24 Abbildung 3.9: Aktivieren von JavaScript im Internet Explorer (Abbildung 3.10). Dort aktivieren Sie die Funktion Active Scripting durch einen Mausklick auf OK. Abbildung 3.10: Aktivieren von JavaScript im Internet Explorer 3.6 Wie aktiviere ich VBScript und ActiveX im Internet Explorer? Rufen Sie den Internet Explorer auf und klicken Sie auf Extras und Internetoptionen. Danach öffnet sich das Fenster Internetoptionen. Klicken Sie auf Sicherheit und markieren Sie die Option Vertrauenswürdige Sites (Abbildung 3.11). Klicken Sie auf Sites. Es öffnet sich das Fenster Sites. Fügen Sie dort den Eintrag https://ca.fernuni-hagen.de/ hinzu, falls er noch nicht vorhanden ist (Abbildung 3.12). Verlassen Sie anschließend dieses Menü durch einen Klick auf OK. Im Fenster Internetoptionen (Abbildung 3.8) klicken Sie auf Stu- 24

25 Abbildung 3.11: Aktivieren von VBScript und ActiveX im Internet Explorer Abbildung 3.12: Aktivieren von VBScript und ActiveX im Internet Explorer 25

26 fe anpassen. Es öffnet sich das Fenster Sicherheitseinstellungen (Abbildung 3.13). Dort aktivieren Sie alle Punkte und verlassen das Menü durch einen Mausklick auf OK. Abbildung 3.13: Aktivieren von VBScript und ActiveX im Internet Explorer 3.7 Wie erreiche ich, dass sich Opera als Opera ausgibt? Rufen Sie Opera auf und klicken Sie auf Datei und Einstellungen. Danach öffnet sich das Fenster Einstellungen. Klicken Sie auf Netzwerk und wählen Sie die Option Als Opera ausgeben bei Identifikation des Browsers aus (Abbildung 3.14). Abbildung 3.14: Opera als Opera 3.8 Wie vermeide ich es, dass mich mein Browser permanent nach der Vorlage eines Zertifikats fragt? Wir unterscheiden hier wieder zwischen den verschiedenen Browsern. 26

27 ! Wenn Sie mehrere Zertifikate in Ihrem Browser haben, kann es dazu kommen, dass ggf. ein falsches Zertifikat vorgelegt wird Mozilla Rufen Sie in Mozilla das Menü Bearbeiten Einstellungen auf. Es öffnet sich das Fenster Einstellungen. Wählen Sie hier Privatsphäre & Sicherheit Zertifikate und wählen Sie die Option Client-Zertifikatswahl: Automatische Vorlage aus. Abbildung 3.15: Automatische Vorlage des Mozilla-Zertifikats Opera Rufen Sie in Opera das Menü Datei Einstellungen... Sicherheit auf. Stellen Sie dort Abfragen des Sicherheitspassworts auf Einmal pro Sitzung ein (Abbildung 3.16). Abbildung 3.16: Automatische Vorlage des Opera-Zertifikats Netscape Rufen Sie in Netscape das Menü Communicator Extras Sicherheitsinformationen auf. Es öffnet sich das Fenster Sicherheitsinformationen. Wählen Sie hier Navigator und wählen Sie die Option Zertifikat zur Ausweisung gegenüber NetSites: Automatische Auswahl aus. 27

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Fragen & Antworten Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Frage Was ist kzvbw.de? Was benötige ich für den Zugang zu den geschützten Bereichen? Wie kann ich den Zugang beantragen? Werden die

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D7:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D7: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails GINDAT GmbH Alleestraße 75 42853 Remscheid in Ablage Autor: Tobias Grünewald S/MIME Seite 2 von 11 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau... 3

1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau... 3 SSL und Zertifikate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell.................................... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau...............................

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Explorer unter Windows XP (Bernhard Wager) München 31.01.2008 1

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird.

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. 1. Als ersten Schritt führen Sie bitte einen Download des Programms Gpg4win in der aktuellen Version unter http://www.gpg4win.org/download.html

Mehr

Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates. Stand November 2014

Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates. Stand November 2014 Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates Stand November 2014 E-Control 2014 Inhalt Allgemeine Informationen... 2 Zugriff... 2 Zertifikatsanforderung... 3 1. Notwendige Einstellungen vor dem Anfordern des

Mehr

1. Einleitung... 2. 2. Beantragung und Einrichtung eines Zertifikats... 2. 2.1 Beantragung eines Zertifikats... 2

1. Einleitung... 2. 2. Beantragung und Einrichtung eines Zertifikats... 2. 2.1 Beantragung eines Zertifikats... 2 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Beantragung und Einrichtung eines Zertifikats... 2 2.1 Beantragung eines Zertifikats... 2 2.2. Erstellen eines Schlüsselpaares... 9 2.3. Installation eines Zertifikats... 13

Mehr

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat S/MIME steht für Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard für die Signierung und Verschlüsselung von E-Mails.

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Digitale Signatur in E-Mails

Digitale Signatur in E-Mails Antrag, Einrichtung und Verwendung in Outlook Beantragung des Zertifikats Nutzerzertifikat beantragen auf https://pki.pca.dfn.de/rwth-ca/pub Unterpunkt Zertifikate Nutzerzertifikat Ausfüllen des Antrags

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D2:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D2: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

Archiv. Verwendung von Mail-Zertifikaten

Archiv. Verwendung von Mail-Zertifikaten Verwendung von Mail-Zertifikaten Sie haben über die GWDG die Möglichkeit, ein sog. Zertifikat für Ihren GWDG-Account zu beantragen. Mit Hilfe dieses Zertifikats plus einem privaten Schlüssel können Sie

Mehr

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x Die Anmeldung Die richtigen Browser-Einstellungen Typo3 ist ein Online-Redaktionssystem und verwendet als Client (Ihr Arbeitsmittel) einen üblichen Browser mit dem sie im Internet surfen können. Da das

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil B2:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil B2: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Outlook Express unter Windows 2000 (Kerstin Ehrhardt) München 07.05.2007

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

etoken mit Thunderbird verwenden

etoken mit Thunderbird verwenden etoken mit Thunderbird verwenden 1. Vorrausetzungen 2. etoken in Thunderbird einbinden 3. Wurzelzertifikate der Certification Authority (CA) installieren 4. E-Mails signieren und verschlüsseln mit Thunderbird

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Zentrale Serverdienste Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Dokumentennummer: IT-ZSD-008 Version 1.3 Stand 23.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 22.10.2008 Dokument angelegt tbo

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Der VÖB bietet seinen Kommunikationspartnern die Möglichkeit, Emails verschlüsselt zu übertragen. Um verschlüsselte und signierte Emails mit Ihnen auszutauschen,

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Version 1.2 vom 15.09.2014 Diese Anleitung beruht auf dem Benutzerhandbuch der UH-CA der Leibniz Universität

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Version 1.0 vom 10.10.2007 Im Folgenden soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Universität Hamburg, der UHHCA, ein Leitfaden

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Digitale Unterschriften

Digitale Unterschriften Digitale Unterschriften Hier wird gezeigt, wie sie mit wenigen Schritten ein S/MIME Zertifikat bekommen, mit dem sie digital unterschreiben, sowie verschlüsseln können. Zwei mögliche Zertifizierungsstellen

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird RWTH DFN Zertifizierungsdienst Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird Installation der Stammzertifikate 1. Mit Firefox folgende Seite öffnen: https://pki.pca.dfn.de/rwth-ca/pub

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Mit diesem Handbuch soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Leibniz Universität Hannover, der UH-CA, ein Leitfaden zur Zertifikatbeantragung

Mehr

S/MIME Zertifikat beantragen und benutzen (Stand: 17. 08. 2015)

S/MIME Zertifikat beantragen und benutzen (Stand: 17. 08. 2015) S/MIME Zertifikat einrichten und nutzen 1 S/MIME Zertifikat beantragen und benutzen (Stand: 17. 08. 2015) 1. Einführung 2. Master-Passwort für Firefox setzen (bei Mozilla-Produkten notwendig) 3. S/MIME

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Einsatznachbearbeitung und vermeintlicher Zertifikatfehler unter Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox Bei sicheren

Mehr

Wie installiere ich das CAcert Root-Zertifikat?

Wie installiere ich das CAcert Root-Zertifikat? Wie installiere ich das CAcert Root-Zertifikat? 1. Internet Explorer / Outlook...1 2. Mozilla...4 3. Firefox...4 4. Thunderbird...5 5. Opera...9 1. Internet Explorer / Outlook Bitte gehen Sie zu der Adresse

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

PDF-Dokumente. digital unterschreiben

PDF-Dokumente. digital unterschreiben PDF-Dokumente digital unterschreiben (Adobe Reader 8) Kontakt: http://www.rrzn.uni-hannover.de/zertifizierung.html uhca@ca.uni-hannover.de Ansprechpartner: Birgit Gersbeck-Schierholz, Dr. Ingrid Gnutzmann

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Ulrich Kronenberg München, 29.05.2008 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0

Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0 Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0 Zusammenfassung Gemäß 14 Abs. 3 UStG müssen elektronisch übermittelte Rechnungen mit so genannten

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Rottal-Inn ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen des

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D5:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D5: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (K. Ehrhardt) München, 16.11.2011 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail... 3

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê=

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= = i t=^ëëéí=j~å~öéãéåí=fåîéëíãéåíöéëéääëåü~ñí=ãäe= Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis...3 1 Einführung...4

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr