Kapitel 2 Verwenden des Web Based Managements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2 Verwenden des Web Based Managements"

Transkript

1 Kapitel 2 Verwenden des Web Based Managements Übersicht Das Web Based Management ist eine Software zur Verwaltung und Programmierung von Brother FAX/MFC-Geräten. Sie ermöglicht die einfache Konfiguration von Fax-, Drucker-, Internet-Fax und -Funktionen sowie die Anzeige des Brother FAX/MFC-Status an einem PC. Es kann einfach ein Standard Web-Browser (wir empfehlen Netscape Navigator Version 3.0 oder Microsoft Internet Explorer Version 3.02a oder höher) benutzt werden, um das Brother FAX/MFC über HTTP (Hyper-Text Transfer Protokol) zu konfigurieren. Da der Brother PrintServer wie ein Miniweb agiert, ist eine zusätzliche Software nicht erforderlich. So kann das FAX/MFC plattformunabhängig übers Netzwerk konfiguriert und verwaltet werden. Mit dem Web Based Management können Sie: 1. den Gerätestatus anzeigen lassen 2. Faxeinstellungen - wie Grundeinstellungen und Fernaktivierung/Fernabfrage - ändern, und Rufnummern/ -Adressen speichern 3. Sie können auch Netzwerkeinstellungen wie TCP/IP-Informationen, Internet-Eisntellungen usw. ändern. Hinweis Zur Verwendung des Web Based Managements müssen Sie im Netzwerk das TCP/IP-Protokoll verwenden und über das Bedienungsfeld des FAX/MFC eine gültige IP-Adresse eingegeben haben. WEB BASED MANAGEMENT 2 1

2 TCP/IP-Adresse am Gerät eingeben Um das Web Based Management benutzen zu können, müssen Sie zuerst die IP Adresse über das Bedienungsfeld des FAX/MFC eingeben. Falls diese Angaben noch nicht programmiert wurden, geben Sie sie nun über das Bedienungsfeld des FAX/MFC ein 1. Drücken Sie die Taste [Funktion/Menu], um das Funktionsmenü aufzurufen. 2. Wählen Sie LAN *. 3. Drücken Sie die Zifferntaste [1], um TCP/IP zu wählen. 4. Drücken Sie die Zifferntaste [2], um IP-Adresse zu wählen. Die aktuelle IP Adresse wird im Display angezeigt (z. B ). 5. Drücken Sie die Zifferntaste [1], um Ändern zu wählen. 6. Geben Sie die IP-Adresse über die Zifferntasten ein und drücken Sie [Eingabe/Set], um die neue IP-Adresse zu speichern. Im Display wird "Ausgeführt!" angezeigt. 7. Danach wird wieder das TCP/IP-Menü angezeigt. 8. Drücken Sie die Zifferntaste [3], um Subnet-Mask zu wählen. Die aktuelle Einstellung wird angezeigt (Beispiel: ). 9. Drücken Sie die Zifferntaste [1], um Ändern zu wählen. 10. Geben Sie die neue Subnet-Mask-Einstellung ein und drücken Sie [Eingabe/Set], um die Angaben zu speichern. Im Display wird "Ausgeführt!" angezeigt. 11. Drücken Sie [Stopp/Stop], um das Menü zu verlassen. Hinweis Sie können die Verbindung zum Brother FAX/MFC mit dem Befehl ping überprüfen. Geben Sie dazu die IP-Adresse oder den Namen (Host-Name) Ihres FAX/MFC ein (z. B. ping ). Wenn das Gerät im Netzwerk aktiv ist, sollten Sie eine Antwort vom Brother FAX/MFC erhalten. Verbindung über einen Browser herstellen Geben Sie die IP-Adresse des Brother FAX/MFC ein (z.b.: Sie können auch den Host-Namen (NetBIOS-Namen) des Brother PrintServers eingeben, wenn Sie in einer Microsoft Windows Domain/Workgroup-Umgebung arbeiten (WINS-Konfiguration/WINS-Server muss konfiguriert sein). Wenn das FAX/MFC Englisch, Französisch, Deutsch oder Holländisch unterstützt, müssen Sie dieselbe Sprache im Browser wählen. Wenn das FAX/MFC diese Sprachen nicht unterstützt, stellen Sie die Spracheinstellungen des Browsers auf Englisch. Die Nummer des LAN-Menüs unterscheidet sich von Modell zu Modell. Drücken Sie die entsprechende Zifferntaste Ihres Gerätes: [1.Fax 2.Lan]: Drücken Sie die Zifferntaste [2]. [1.Fax 2.Drucker 3.Lan]: Drücken Sie die Zifferntaste [3]. [1.Fax 2.Drucker 3.Video 4.Lan]: Drücken Sie die Zifferntaste [4]. WEB BASED MANAGEMENT 2 2

3 Hauptseite Wenn Sie mit dem FAX/MFC verbunden sind, sehen Sie ein Bild, ähnlich wie dieses: Dies ist die Hauptseite. Sie zeigt den Status des FAX/MFC durch die Ampel in der Mitte an. Wenn das Gerät betriebsbereit ist, leuchtet die grüne Lampe. Die gelbe Lampe leuchtet bei einer Warnung (z. B. Tonermangel) auf. Die rote Lampe leuchtet, wenn ein Fehler aufgetreten ist (z. B. kein Papier eingelegt ist). Wenn die gelbe oder rote Lampe leuchtet, klicken Sie auf diese, um nähere Informationen zu erhalten (das Info-Fenster schließt sich nach 5 Sekunden wieder). Faxeinstellungen Hier können Sie Faxeinstellungen (wie Absenderkennung, Datum und Uhrzeit) vornehmen. Interneteinstellungen Hier können Sie die Interneteinstellungen (wie IP-Adresse und -Adresse) vornehmen. Berichte/Listen Hier können Sie vom FAX/MFC erstellte Berichte und Listen ausdrucken lassen. Administratoreinstellungen Hier kann das Passwort, das zum Ändern aller Einstellungen berechtigt, eingetragen werden. (Standard = access ). Hier legen Sie auch das Intervall für die Automatische Aktualisierung der Statusanzeige fest. Automatische Aktualisierung Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatische Aktualisierung, um die Seite in festgelegten Intervallen (siehe Administratoreinstellungen) jeweils neu zu laden. Durch nochmaliges Klicken auf diese Schaltfläche wird die Automatische Aktualisierung ausgeschaltet. Aktualisierung Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisierung, um die Seite sofort neu zu laden. Hinweis Um in eines der Konfigurationsmenüs zu gelangen, muss ein Passwort eingegeben werden. Das Standardpasswort lautet access. In der unteren rechten Ecke des Bildschirms wird die Firmware-Version und Ethernet-Adresse des Brother FAX/MFC, mit dem Sie verbunden sind, angezeigt. WEB BASED MANAGEMENT 2 3

4 Speichern von Einstellungen Wenn Sie zur Konfiguration des FAX/MFC das Web Based Management verwenden, müssen Sie die vorgenommenen Einstellungen jeweils speichern, bevor Sie zum nächsten Bildschirm wechseln. Am Seitenende jeder Seite befinden sich zwei Schaltflächen [Zurücksetzen] und [Übernehmen] (Sie müssen vielleicht nach unten scrollen, um diese zu sehen). [Zurücksetzen] setzt alle Einstellungen auf die zuvor gespeicherten Einstellungen zurück. [Übernehmen] speichert die auf dem Bildschirm angezeigten Einstellungen im FAX/MFC. Wenn Sie nach Änderung von Einstellungen nicht auf [Übernehmen] klicken, bevor Sie zu einem anderen Bildschirm wechseln, gehen die Änderungen verloren. Faxeinstellungen Der Bildschirm Faxeinstellungen zeigt eine Liste mit verschiedenen Einstellungsmenüs. Klicken Sie auf das Menü, in dem Sie Einstellungen ändern möchten. WEB BASED MANAGEMENT 2 4

5 Grundeinstellungen Absenderkennung Die Absenderkennung, d. h. die Faxnummer des FAX/MFC und der hier gespeicherte Name bzw. Firmenname, werden am Anfang jeder gesendeten Seite gedruckt. Sie können einen Namen (bitte in Großbuchstaben eingeben), Ihre Faxnummer und Telefonnummer speichern. Wahlverfahren Werkseitig ist am Gerät das modernere Tonwahlverfahren eingestellt. Wenn in Ihrem Telefonnetz das ältere Impulswahlverfahren benutzt wird, müssen Sie das Wahlverfahren auf Pulswahl umstellen. Datum/Uhrzeit Das Gerät zeigt Datum und Uhrzeit an und druckt diese Angaben auf jedes Fax, das es sendet. Zeitzone Dieses Feld zeigt die Zeitzone Ihres Landes an. Dies ist die Zeit des Standortes im Verhältnis zur Greenwich-Zeit (GMT). Diese Zeit wird auf Dokumenten, die via Internet empfangen werden, angezeigt. Zum Beispiel ist die Zeitzone für die östliche USA und Kanada GMT -05:00. Zur Bestimmung Ihrer Zeitzone können Sie die Windows Zeitzonen- Einstellung verwenden. Windows Zeitzonen-Einstellung: 1. Klicken Sie auf Start in der Taskleiste. 2. Wählen Sie Einstellungen/Systemsteuerung. 3. Doppelklicken Sie auf Datum/Uhrzeit. 4. Wählen Sie die Registerkarte Zeitzone. 5. Überprüfen Sie die Zeitzonen-Einstellungen im Pulldown- Menü. (Dieses Menü zeigt den Zeitunterschied zur GMT-Zeit an). Lautstärke Hier können Sie die Klingel- und Lautsprecherlautstärke des FAX/MFC einstellen. Energiesparmodus Mit dem Energiesparmodus kann der Stromverbrauch in Zeiten, in denen das Gerät nicht benutzt wird, reduziert werden. Sie können wählen, nach wie vielen Minuten (00 bis 99) das Gerät automatisch zum Energiesparmodus wechseln soll. Das Gerät schaltet automatisch wieder zum normalen Betrieb um, sobald ein Fax oder PC-Daten empfangen oder eine Kopie erstellt wird. WEB BASED MANAGEMENT 2 5

6 Empfangseinstellungen Klingelanzahl vor Rufbeantwortung Hier wird festgelegt, wie viele Male das Gerät klingelt bevor es Anrufe annimmt. Wenn an der Telefonleitung, an der das Gerät angeschlossen ist, auch ein paralleles Telefon angeschlossen ist (nicht in allen Ländern möglich), wird empfohlen die voreingestellte Klingelanzahl nicht zu ändern. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch. FAX/TEL-Rufzeit Wenn der F/T-Empfangsmodus verwendet werden soll, müssen Sie festlegen, wie lange das FAX/MFC beim Empfang eines Telefonanrufes ein Pseudoklingeln ausgeben soll, bevor es zum Faxempfang umschaltet (20, 30, 40 oder 70 Sekunden). Dieses Pseudoklingeln wird nach Annahme des Anrufes und Herstellen der Verbindung durch das FAX/MFC ausgegeben. Nur das FAX/MFC gibt dieses Pseudoklingeln aus. Andere, an derselben Leitung angeschlossene Telefone, klingeln nicht. Nicht alle Brother Modelle unterstützen diese Funktion. Schauen Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch nach, ob Ihr FAX/MFC über diese Funktion verfügt. Kassette unten Schalten Sie diese Funktion nur ein, wenn das FAX/MFC über eine 2. Papierkassette verfügt oder eine 2. optionale Papierkassette installiert ist. Verkleinerung beim Faxempfang Mit dieser Funktion können eingehende Faxe automatisch so verkleinert werden (100%, 93% oder 87%), dass sie einschließlich der Absenderkennung auf das in die entsprechende Papierkassette eingelegte Papier passen. Die Verkleinerungsstufe kann für jede Kassette getrennt eingestellt werden. Wenn Sie die Einstellung Auto wählen, wird automatisch so verkleinert, dass das Fax auf A4-Papier passt. Papierformat Sie können die folgenden drei Papierformate zum Ausdrucken von Faxen verwenden: A4, Letter und Legal. Wählen Sie hier die richtige Einstellung entsprechend dem in die Papierkassette eingelegten Format, damit das FAX/MFC empfangene Faxe automatisch richtig verkleinern kann (siehe oben). Nicht alle Brother Modelle unterstützen diese Funktion. Schauen Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch nach, ob Ihr FAX/MFC über diese Funktion verfügt. Papierquelle Wenn die Einstellung Auto gewählt ist (werkseitige Einstellung), zieht das Gerät automatisch Papier aus der unteren Kassette ein, wenn die obere Kassette leer ist. Wählen Sie Nur Kassette oben bzw. Nur Kassette unten, wenn in die andere Kassette besonderes Papier eingelegt ist, das nur verwendet werden soll, wenn die entsprechende Kassette gewählt ist. WEB BASED MANAGEMENT 2 6

7 Tonersparmodus Mit dieser Funktion können Sie Toner sparen. Wenn Sie den Tonersparmodus eingestellt haben, wirkt der Ausdruck von Dokumenten etwas heller. Werkseitig ist diese Funktion ausgeschaltet. MF Link Pro Modus/PC-Schnittstelle Wenn diese Funktion eingeschaltet und die MFL Pro Software installiert ist, können eingehende Faxe zu Ihrem PC umgeleitet werden. Speicherempfang bei Papiermangel Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, werden eingehende Faxe automatisch gespeichert, falls kein Papier mehr in der Papierkassette ist. Hinweis Nicht alle Brother Modelle sind mit dieser Funktion ausgestattet. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch. Nebenstellenanlage Schalten Sie diese Funktion ein, wenn das FAX/MFC in einer Nebenstellenanlage angeschlossen ist. Hinweis Nicht alle Brother Modelle sind mit dieser Funktion ausgestattet. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch. Sendeeinstellungen Deckblatt Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird vor jedem gesendeten Fax ein Deckblatt mit Absenderangaben (Name und Tel-/Faxnummer), Empfängerangaben (Name, falls gespeichert, bzw. Faxnummer), sowie der gewählte Kommentar ausgedruckt. Werkseitig ist diese Funktion ausgeschaltet. Kommentare Hier kann der Kommentar gewählt werden, der auf das Deckblatt gedruckt werden soll. Es stehen 3 vorprogrammierte Kommentare zur Wahl. Zwei Kommentare (05 und 06) können Sie selbst eingeben (bitte in Großbuchstaben, jeweils bis zu 27 Zeichen). Wenn Kommentar 01 gewählt ist, bleibt das Kommentarfeld auf dem Deckblatt leer. WEB BASED MANAGEMENT 2 7

8 Fernaktivierung/Fernabfrage Fernaktivierungs-Code Diese Funktion muss eingeschaltet sein, wenn die Fernaktivierung bzw. Deaktivierung des FAX/MFC über ein extern bzw. parallel angeschlossenes Telefon möglich sein soll. Faxempfang (Fax aktivieren) Wenn Sie einen Faxanruf über ein parallel geschaltetes Telefon (nur an schweizerischen Geräten möglich) bzw. ein externes (an derselben Telefonsteckdose angeschlossenes) Telefon angenommen haben, können Sie durch Eingabe des Fernaktivierungs-Codes das Fax an das FAX/MFC weiterleiten. In diesem Feld können Sie den Code zur Fernaktivierung festlegen. Telefon (Fax deaktivieren) Wenn das FAX/MFC im F/T-Modus einen Telefonanruf angenommen hat und das Pseudoklingeln ausgibt, können Sie den Anruf mit einem parallel geschalteten Telefon (nur an schweizerischen Geräten möglich) übernehmen und das FAX/MFC deaktivieren, indem Sie den hier festgelegten Code eingeben. Nicht alle Brother Modelle unterstützen diese Funktion. Schauen Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch nach, ob Ihr FAX/MFC über diese Funktion verfügt. Hinweise Fernaktivierungs- und Deaktivierungs-Codes arbeiten in manchen Telefonsystemen eventuell nicht richtig. Wenn die Verbindung bei der Fernabfrage eines extern angeschlossenen Anrufbeantworters immer unterbrochen wird, sollten Sie den Faxempfangs-Codes *51 in ### und den Telefon-Code #51 in 999 abändern. WEB BASED MANAGEMENT 2 8

9 Zugangscode für Fernabfrage Sie können das FAX/MFC von jedem beliebigen Tonwahl-Telefon oder Handy von unterwegs aus anrufen, um eine gespeicherte Faxnachricht abzurufen. Damit nur dazu berechtigte Personen Faxe abrufen können, muss zur Fernabfrage ein Zugangscode eingegeben werden. Hier kann dieser Zugangscode festgelegt werden (werkseitige Einstellung: *) Fax-Weiterleitung Fax-Weiterleitung Wenn Sie diese Funktion einschalten, leitet das FAX/MFC ein Fax oder eine direkt nach dem Empfang an die hier programmierte Faxnummer oder -Adresse weiter. Dazu muss die Funktion Faxe speichern (siehe unten) ebenfalls eingeschaltet sein. Weiterleiten an Nr. Sie können hier die Faxnummer (bis zu 20 Stellen) oder -Adresse programmieren, zu der empfangene Faxe oder E- Mails automatisch weitergeleitet werden sollen. Hinweis Nicht alle Brother Modelle unterstützen diese Funktion. Schauen Sie in dem mit dem FAX/MFC gelieferten Benutzerhandbuch nach, ob Ihr FAX/MFC über diese Funktion verfügt. Faxe speichern Diese Funktion muss eingeschaltet sein, um die Fax-Weiterleitung verwenden zu können und um Nachrichten mit der Fax-Fernweitergabe per Telefonanruf von unterwegs an ein anderes Fax übergeben zu können. WEB BASED MANAGEMENT 2 9

10 Rufnummernspeicher Hier können Sie Rufnummern und -Adressen als Ziel- und Kurzwahl speichern und zu Rundsende-Gruppen zusammenfassen. WEB BASED MANAGEMENT 2 10

11 Zielwahl Es können insgesamt 32 Rufnummern und - Adressen gespeichert werden, die anschließend durch Drücken der entsprechenden Zielwahltasten des FAX/MFC angewählt werden können. Mit den Nummern und Adressen können auch Namen gespeichert werden. Wenn Sie eine Zielwahltaste drücken, zeigt das FAX/MFC den gespeicherten Namen oder - falls kein Name gespeichert wurde - die Rufnummer an. Nummer Geben Sie eine Nummer oder eine -Adresse ein (bis zu 20 Stellen für eine Rufnummer und bis zu 60 Zeichen für eine -Adresse). Name Geben Sie den Namen in Großbuchstaben ein (bis zu 15 Zeichen). Nummernart Wählen Sie die Nummernart (Fax, Tel, F/T oder Mail). Gruppen Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, erscheint der unten abgebildete Bildschirm. Sie können hier wählen zu welcher Rundsende-Gruppe die gespeicherte Zielwahl hinzugefügt werden soll. Anmerkung: Die hier abgebildeten Namen und Nummern sind Beispiele. WEB BASED MANAGEMENT 2 11

12 Kurzwahl Sie können insgesamt 100 Rufnummern und -Adressen als Kurzwahl speichern, die dann am Bedienungsfeld des FAX/MFC nach Drücken von Kurzwahl durch Eingabe einer zweistelligen Nummer angewählt werden können. Nummer Geben Sie eine Nummer ein (bis zu 20 Stellen für eine Rufnummer und 60 Zeichen für eine -Adresse). Name Geben Sie den Namen in Großbuchstaben ein (bis zu 15 Zeichen). Nummernart Wählen Sie, um welche Nummernart es sich handelt (Fax, Tel, F/T oder Mail). Gruppen Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, öffnet sich das Fenster Rundsende- Gruppen. Sie können hier wählen zu welcher Rundsende-Gruppe die gespeicherte Zielwahl hinzugefügt werden soll. WEB BASED MANAGEMENT 2 12

13 Rundsende-Gruppen Mit der Rundsendefunktion kann ein Dokument automatisch an verschiedene Empfänger gesendet werden. Dazu werden die Rufnummern zuerst als Ziel- oder Kurzwahl gespeichert und dann als Rundsende-Gruppe unter einer Zielwahltaste zusammengefasst. Sie können eine Rundsende- Gruppe mit bis zu 131 Rufnummern oder bis zu 6 kleinere Gruppen unter verschiedenen Zielwahltasten zusammenfassen. Gruppentaste Wählen Sie die Gruppentaste (Zielwahltaste 01 bis 32), unter der Sie die Gruppe speichern möchten. Name Geben Sie den Gruppennamen ein (bis zu 15 Buchstaben). Mitglieder Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, öffnet sich das Fenster Gruppenmitglieder. WEB BASED MANAGEMENT 2 13

14 Gruppenmitglieder Hier wird eine Liste mit allen als Ziel- und Kurzwahl gespeicherten Nummern und -Adressen angezeigt. Um eine Nummer oder Adresse in die Rundsendegruppe aufzunehmen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen. WEB BASED MANAGEMENT 2 14

15 Berichte/Listen Sendebericht Im Sendebericht können Sie überprüfen, ob die von Ihnen gesendeten Faxe oder s richtig übermittelt wurden. Dieser Bericht druckt den Namen oder die Faxnummer/ - Adresse des Empfängers sowie das Datum und die Uhrzeit der Übermittlung aus und zeigt an, ob die Faxe richtig übermittelt wurden. Wenn Sie die Einstellung Aus+Dok oder Ein+Dok wählen, wird ein Teil der ersten Seite des gesendeten Dokumentes mit dem Sendebericht ausgedruckt (mögliche Einstellungen: Aus, Aus+Dok, Ein oder Ein+Dok) Hinweis Einige Modelle verfügen nicht über die Einstellung + Dok. Dann wird der Sendebericht nicht vom Web Manager unterstützt. Wenn Ihr FAX/MFC über die Taste Sendebericht verfügt, wird der Ausdruck des Sendeberichts mit dem ersten Teil der übertragenen Nachricht (+ Dok) vom Web Manager unterstützt. Modelle, die nicht über die Taste Sendebericht verfügen, drucken mit dem Sendebericht nicht einen Teil der ersten Seite des gesendeten Dokumentes aus. Journal Sie können die Funktion "Journalausdruck" einstellen. Im Journalausdruck werden Angaben über die im eingestellten Zeitraum empfangenen und gesendeten Dokumente (max. 50) ausgedruckt. Aus Alle 1, 3, 6, 12 oder 24 Stunden. Bei einigen Modellen kann das Intervall nicht auf 1 oder 3 Stunden eingestellt werden. Alle 2 oder 4 Tage Jeden Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag oder Sonntag. WEB BASED MANAGEMENT 2 15

16 Internet-Einstellungen Dieser Bildschirm zeigt verschiedene Menüs für Netzwerk- und Interneteinstellungen zum Faxen über das Internet und zum Senden und Empfangen von s an. Klicken Sie auf das Menü, in dem Sie Einstellungen ändern möchten. WEB BASED MANAGEMENT 2 16

17 Konfiguration TCP/IP Boot-Methode Nach Änderung der Boot-Methode muss das FAX/MFC aus- und wieder eingeschaltet werden. Fest Wenn diese Einstellung gewählt ist, muss die IP-Adresse des FAX/MFC manuell zugeordnet werden. Die IP-Adresse ist dann auf die hier gespeicherte Adresse festgelegt. Auto Wenn diese Einstellung gewählt ist, sucht das FAX/MFC im Netzwerk nach einem DHCP-Server. Wenn ein DHCP-Server gefunden wird und dieser entsprechend konfiguriert ist, bekommt das FAX/MFC eine IP-Adresse vom DHCP-Server zugewiesen. Wenn kein DHCP-Server erreichbar ist, sucht das FAX/MFC nach einem BOOTP-Server. Wenn ein BOOTP-Server erreichbar und entsprechend konfiguriert ist, wird dem FAX/MFC eine IP-Adresse vom BOOTP-Server zugewiesen. Wenn kein BOOTP- Server erreichbar ist, verwendet das FAX/MFC die manuell eingegebene IP-Adresse. Nach Änderung der Einstellungen müssen Sie das Gerät ausschalten und wieder einschalten. Die Suche des FAX/MFC nach einem Server im Netzwerk kann nach dem ersten Einschalten einige Minuten dauern. Hinweis An FAX/MFC-Geräten, die mit dem Energiemodus 2 ausgestattet sind, muss dieser zur Verwendung der Boot-Methode Auto ausgeschaltet sein. WEB BASED MANAGEMENT 2 17

18 IP-Adresse In diesem Feld wird die aktuell verwendete IP-Adresse des FAX/MFC angezeigt. Wenn Sie die Boot-Methode Fest gewählt haben, tragen Sie hier die gewünschte IP-Adresse für das FAX/MFC ein. Wenn Sie Auto gewählt haben, wird das FAX/MFC versuchen, die IP-Adresse vom DHCPoder BOOTP-Server zu beziehen. Die Standard IP-Adresse der Brother Netzwerkkarte in Ihrem FAX/MFC wird wahrscheinlich nicht kompatibel zur IP-Konfiguration im Netzwerk sein. Subnet-Mask In diesem Feld wird die aktuell verwendete Subnet-Mask des FA X/MFC angezeigt. Wenn Sie nicht DHCP oder BOOTP zur Ermittlung der Subnet-Mask verwenden, geben Sie hier die gewünschte Subnet-Mask für das Gerät ein. Gateway In diesem Feld wird die aktuell vom FAX/MFC verwendete Gateway- oder Router-Adresse angezeigt. Wenn Sie nicht DHCP oder BOOTP zur Ermittlung der Gateway- oder Router-Adresse verwenden, geben Sie hier die gewünschte Gateway- oder Router-Adresse für das Gerät ein. Wenn Sie keinen Gateway oder Router verwenden, dann lassen Sie das Feld leer. Host Name In diesem Feld können Sie dem Gerät einen Namen innerhalb des Netzwerkes zuweisen. Dieser Name wird auch oft als NetBIOS-Name bezeichnet. Er wird vom WINS-Server Ihres Netzwerkes verwendet. Brother empfiehlt die Verwendung des Namens BRF-XXXXXX, wobei für XXXXXX die letzten 6 Ziffern der Ethernet-Adresse eingegeben werden sollten (maximal 15 Zeichen). WINS-Konfiguration In diesem Feld wird festgelegt, wie das FAX/MFC die IP-Adresse des WINS-Servers (Windows Internet Name Service) erhält. Auto Verwendet die DHCP-Abfrage, um die IP-Adresse des primären und sekundären WINS-Servers automatisch zu erhalten. Die Boot-Methode muss dazu auf Auto eingestellt sein, so dass die DHCP-Abfrage möglich ist. Fest Verwendet die angegebene IP-Adresse für den primären und sekundären WINS-Server. Aus Deaktiviert die WINS-Auflösung. Primärer WINS-Server In diesem Feld wird die IP-Adresse des primären WINS-Servers angegeben. Wenn ein anderer Wert als 0 (Null) eingegeben wird, wendet sich das Gerät an diesen Server, um seinen Namen im Windows Internet Name Service (WINS) zu registrieren. Sekundärer WINS-Server In diesem Feld wird die IP-Adresse des sekundären WINS-Servers angegeben. Dieser wird als Ersatzserver für den primären Server verwendet. Falls der primäre Server nicht erreichbar ist, kann sich das FAX/MFC immernoch über den sekundären Server registrieren lassen. Wenn ein anderer Wert als 0 (Null) eingegeben wird, wendet sich das Gerät an diesen Server, um seinen Namen im Windows Internet Name Service (WINS) zu registrieren. Wenn Sie nur einen primären WINS-Server verwenden, lassen Sie das Feld für den sekundären WINS-Server leer. WEB BASED MANAGEMENT 2 18

19 Konfiguration Internet Mail-Adresse In dieses Feld tragen Sie die -Adresse des Brother FAX/MFC ein. SMTP-Server-Adresse In diesem Feld wird die vom FAX/MFC verwendete IP-Adresse des SMTP-Servers (Server für ausgehende ) in Ihrem Netzwerk angezeigt. POP3-Server-Adresse In diesem Feld wird die vom FAX/MFC verwendete IP-Adresse des POP3-Servers angezeigt (Server für eingehende ). Diese Adresse ist für die Internet-Fax-Funktionen notwendig. Postfach-Name In diesem Feld wird der Benutzername für den POP3-Server angezeigt. Das FAX/MFC wird diesen Namen bei der Anmeldung am POP3-Server verwenden, wenn eingehende s abgefragt werden. Postfach-Passwort In diesem Feld wird das Benutzerpasswort für den POP3-Server angezeigt. Es wird hier zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. WEB BASED MANAGEMENT 2 19

20 Konfiguration (Empfang) Automatischer Abruf Wenn der Automatische Abruf eingeschaltet ist, ruft das Brother FAX/MFC automatisch neue E- Mails vom POP3-Server ab. Wenn keine eingegangen ist, wird nach dem Abruf Empfangsfehler angezeigt. Abrufintervall Sie können wählen, in welchem Intervall neue s automatisch vom POP3-Server abgerufen werden sollen (Standardwert ist 10 Min.). Mail-Kopf drucken Sie können wählen, welche Elemente des -Kopfes mit der ausgedruckt werden sollen (Betreff+Von+An oder Alle). Falsche Mail löschen Ein: s, die nicht in einem FAX/MFC komp atiblen Format gesendet wurden, werden auf dem Mail-Server gelöscht. Aus: , die nicht in einem FAX/MFC kompatiblen Format gesendet wurden, bleiben auf dem Mail-Server. Ein Empfangsfehler (Falsche Mail) tritt unter den folgenden Bedingungen auf: Die ist zu groß. Die Grafikdaten der sind nicht im TIFF-F-Format. WEB BASED MANAGEMENT 2 20

21 Konfiguration (Senden) Betreff der gesendeten Mail In diesem Feld wird der Betreff angezeigt. Dieser wird vom Brother FAX/MFC beim Versenden von Faxen an einen PC verwendet (Standard ist Internet-Faxauftrag ). Maximale Größe der Mail (Mail-Größe) Einige -Server erlauben das Senden von großen s nicht (Systemadministratoren legen oft die maximale -Größe fest). Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, zeigt das FAX/MFC Speicher voll an, wenn versucht wird, eine , die größer als 1 MB ist, zu senden. Das Dokument wird nicht gesendet und es wird ein Fehlerbericht ausgedruckt. Sie sollten das zu sendende Dokument in kleinere Dokumente aufteilen, die der Mail-Server dann akzeptiert. (Ein Dokument mit 42 Seiten (nach CCITT#1 Test Chart) ist z. B. ungefähr 1 MB groß). WEB BASED MANAGEMENT 2 21

22 Konfiguration Kettenrundsenden Kettenrundsenden Wenn Sie diese Funktion einschalten, kann das FAX/MFC Dokumente über das Internet empfangen und anschließend an andere Faxgeräte über die analoge Leitung weiterleiten. Vertraute Domänen Sie können hier die Domänennamen (max.30 Zeichen) eingeben, von denen das FAX/MFC Kettenrundsende-Aufträge annehmen darf. Die Domänennamen sind in den jeweiligen -Adressen enthalten. Beispiel: Wenn die - Adresse lautet, dann ist die Domäne brother.com. Wenn die -Adresse lautet, ist die Domäne brother.co.uk. Wenn Sie das FAX/MFC als Kettenrundsende-Gerät verwenden wollen, müssen Sie die vertrauten Domänen eintragen (von denen Aufträge angenommen werden dürfen), mit anderen Worten den Teil der -Adresse der hinter steht. Hinweis Wählen Sie die vertrauten Domänen sorgfältig aus, da jeder Benutzer dieser Domäne Kettenrundsende-Aufträge versenden kann. Hinweis Mit der Kettenrundsende-Funktion kann an bis zu 48 Faxgeräte über die normale Telefonleitung rundgesendet werden. Wenn ein Dokument an mehr als 48 Geräte rundgesendet werden soll, müssen dazu mehrere Aufträge mit jeweils maximal 48 Empfängern gesendet werden. WEB BASED MANAGEMENT 2 22

23 Kettenrundsende-Auftrag mit einem FAX/MFC senden (erteilt den Auftrag) (Kettenrundsende-Gerät, (Standardleitet den Auftrag weiter) Faxgerät) Internet Nehmen wir an, Ihr FAX/MFC hat die Adresse Sie wollen nun ein Dokument von diesem FAX/MFC zu einem anderen FAX/MFC in England senden, das die - Adresse hat. Dieses Gerät in England soll dann das Dokument über die normale Telefonleitung an ein anderes Standard-Faxgerät weiterleiten. Wenn Ihre -Adresse lautet, muss meinfaxmfc.de als vertraute Domäne in dem Gerät in England gespeichert sein. Wenn Ihre Domäne nicht am Gerät eingespeichert ist, wird das Kettenrundsende- Gerät keine Aufträge annehmen, die von einem FAX/MFC aus Domäne ankommen. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass Ihre Domäne am Kettenrundsende-Gerät in England als vertraute Domäne gespeichert wurde, können Sie die Dokumente zum FAX/MFC in England senden. Geben Sie dazu die -Adresse des FAX/MFC in England (im Beispiel und dann in Klammern wie die Telefonnummer des Standard-Faxgerätes, an das das Dokument weitergeleitet werden soll ein, z.b.: Adresse Faxrufnummer fax# muss mit der Rufnummer des Standard-Faxes innerhalb der Klammern stehen. Senden an mehrere Telefonnummern: Wenn Sie ein Dokument an mehr als ein Faxgerät senden wollen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Geben Sie die Rufnummer des 1. Faxgerätes ein, z. 2. Drücken Sie an Ihrem FAX/MFC die Taste [Rundsenden/Broadcast]. 3. Geben Sie die Telefonnummer des 2. Faxgerätes ein 4. Drücken Sie die Taste [Start]. Es empfiehlt sich, solche Adressen über das Web Based Management als Ziel- oder Kurzwahl zu speichern. Die Adressen können dann durch Tastendruck oder Eingabe einer Kurzwahlnummer schnell und bequem am Gerät aufgerufen werden. Speichern Sie z. B. unter der Zielwahl-Taste 01 und unter der Zielwahl-Taste 02. Anschließend können Sie einfach die Zielwahltasten drücken, anstatt Adresse und Faxnummer jeweils manuell einzugeben. WEB BASED MANAGEMENT 2 23

24 Kettenrundsende-Auftrag mit einem PC senden Ihr PC (erteilt den Auftrag) (Kettenrundsende-Gerät, (Standardleitet den Auftrag weiter) Faxgerät) Internet Laptop computer Sie können auch s von Ihrem PC an ein FAX/MFC mit NC-8000 senden, dass diese dann über die Telefonleitung an ein normales Faxgerät weiterleitet. Wie die Nummer des empfangenden Gerätes eingegeben werden muss, hängt vom verwendeten Mailprogramm ab. Im Folgenden werden einige Beispiele für verschiedene Mail-Programme gezeigt: Hinweis Einige -Programme unterstützen das Senden an mehrere Empfänger nicht. In diesem Fall kann das Dokument jeweils nur an einen Empfänger gesendet werden. Outlook Express / Internet Explorer 4 & 5/ Netscape Communicator 4.5/ Eudora Ver 4.x und Pegasus (für Europa): Geben Sie die -Adresse des FAX/MFC in das Feld An in der gleichen Weise ein, wie beim Senden vom FAX/MFC aus, z.b.:. Outlook 97/98/2000: Bei Outlook 97/98/2000 müssen Sie die Adresse zuerst wie folgt ins Adressbuch aufnehmen: Name: fax# Adresse: Hinweis Weitere Informationen zur Eingabe der -Adressen und Faxnummern finden Sie im Bereich FAQs auf der Brother Website : WEB BASED MANAGEMENT 2 24

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Kapitel 4 Internet-Fax

Kapitel 4 Internet-Fax Kapitel 4 Internet-Fax Übersicht Die Funktion Internet-Fax ermöglicht es, Faxe über das Internet zu versenden und zu empfangen. Die gefaxten Dokumente werden als an E-Mails angehängte TIFF-F-Dateien übertragen.

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen.

Mehr

I-Fax (Internet-Fax) 1: Allgemeiner Überblick. 2: Vorteile für den Kunden. Gilt für die Geräte:

I-Fax (Internet-Fax) 1: Allgemeiner Überblick. 2: Vorteile für den Kunden. Gilt für die Geräte: (Internet-Fax) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1) Überblick 2) Vorteile für

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

FAX-8070P. Benutzerhandbuch

FAX-8070P. Benutzerhandbuch FAX-8070P Benutzerhandbuch Das Gerät ist mit einer TAE-Anschlussschnur versehen. Die Anschlusstechnik hierfür ist N-kodiert. Das Gerät arbeitet auch an nachgeschalteten und zugelassenen Telekom-Endgeräten.

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

NETZWERKHANDBUCH MFC-7440N MFC-7840N MFC-7840W. Internet-Fax und Fax-to-Server-Funktionen

NETZWERKHANDBUCH MFC-7440N MFC-7840N MFC-7840W. Internet-Fax und Fax-to-Server-Funktionen Internet-Fax und Fax-to-Server-Funktionen NETZWERKHANDBUCH MFC-7440N MFC-7840N MFC-7840W Im Brother Solutions Center (http://solutions.brother.com) finden Sie alle Informationen die Sie zur Verwendung

Mehr

BENUTZERHANDBUCH - ERWEITERTE FUNKTIONEN

BENUTZERHANDBUCH - ERWEITERTE FUNKTIONEN BENUTZERHANDBUCH - ERWEITERTE FUNKTIONEN MFC-J6510DW MFC-J6710DW Version 0 GER/AUS Benutzerhandbücher und wo sie zu finden sind Welches Handbuch? Was beinhaltet es? Wo ist es zu finden? Sicherheitshinweise

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0.6 und höher, da

Mehr

Handbuch für die Benutzung von Webmail

Handbuch für die Benutzung von Webmail Handbuch für die Benutzung von Webmail Inhalt Handbuch für die Benutzung von Webmail... 1 1 Allgemein... 2 1.1 Login... 2 1.2 Die Startseite... 2 2 Die wichtigsten Mail-Funktionen... 4 2.1 Eine neue E-Mail

Mehr

FAX-8360P Benutzerhandbuch

FAX-8360P Benutzerhandbuch FAX-8360P Benutzerhandbuch Das Gerät ist mit einer TAE-Anschlussschnur versehen. Die Anschlusstechnik hierfür ist N-kodiert. Das Gerät arbeitet auch an nachgeschalteten und zugelassenen Telekom-Endgeräten.

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner. imagerunner leicht gemacht

KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner. imagerunner leicht gemacht KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner D a s t ä g l i c h e Ar b e i t e n m i t d e m imagerunner leicht gemacht Ihr neuer Canon imagerunner kann viel

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Benutzerhandbuch - Erweiterte Funktionen

Benutzerhandbuch - Erweiterte Funktionen Benutzerhandbuch - Erweiterte Funktionen MFC-J4410DW MFC-J4610DW DCP-J4110DW Version 0 GER/AUS/SWI-GER Benutzerhandbücher und wo sie zu finden sind Welches Handbuch? Was beinhaltet es? Wo ist es zu finden?

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten:

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten: Serverdaten: @ecosign.net Mailserver: Webmail: POP3: SMTP: http://webmail.ecosign.net pop.ecosign.net smtp.ecosign.net Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Nutzung: Maximale Mailboxgrösse: Maximale

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

A1 Webphone Benutzeranleitung

A1 Webphone Benutzeranleitung A1 Webphone Benutzeranleitung 1. Funktionsübersicht Menü Minimieren Maximieren Schließen Statusanzeige ändern Statusnachricht eingeben Kontakte verwalten Anzeigeoptionen für Kontaktliste ändern Kontaktliste

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Bequem erreichbar sein

Bequem erreichbar sein Bequem erreichbar sein Wir beraten Sie gern! Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.ewe.de/partner Kostenlose Servicehotline 0800 393 2000 (Mo. Fr. 7.00 20.00 Uhr, Sa. 8.00 16.00 Uhr) EWE

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit dem Drucker und dessen Funktionsweise.

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit dem Drucker und dessen Funktionsweise. Netzwerkhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch vor Benutzung des Produktes sorgfältig durch und bewahren Sie es griffbereit auf, damit Sie in Zukunft stets schnell darauf zurückgreifen können. Lesen Sie vor

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1

Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 Sie befinden sich hier: WebHosting-FAQ E-Mail E-Mail-Clients - Einrichtung und Konfiguration Outlook Express Artikel #1 Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

IP Audio Conference Phone 2033 - Benutzerhandbuch. BCM50 2.0 Business Communications Manager

IP Audio Conference Phone 2033 - Benutzerhandbuch. BCM50 2.0 Business Communications Manager IP Audio Conference Phone 2033 - Benutzerhandbuch BCM50 2.0 Business Communications Manager Dokumentstatus: Standard Dokumentversion: 01.01 Teile-Code: NN40050-102-DE Datum: August 2006 Copyright Nortel

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Abteilung Informationstechnologie Sektion Benutzerunterstützung IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Bevor Sie Ihr Mail-Konto richtig einstellen können, sollten Sie die folgenden

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box Das Benutzer- Handbuch Installation Fritz- Box Inhalt 1. Basiskonfiguration:... 3 Festnetz deaktivieren:... 5 3. Erweiterte Einstellung Internet-Telefonie... 6 4. Einrichtung der SIP-Account s (Benutzername

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

MAIL-POSTFACH @r-kom.net

MAIL-POSTFACH @r-kom.net MAIL-POSTFACH @r-kom.net Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten Inhaltsverzeichnis 1. E-Mails einrichten und verwalten im Webmail-Portal... 1 1.1 E-Mail Postfach: Passwort ändern... 2 1.2 E-Mail

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr