Sicher Surfen I: Das Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicher Surfen I: Das Internet"

Transkript

1 Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig. Die verwendete Technik ist stark durch den ursprünglichen Verwendungszweck des Internets - militärische Forschung - geprägt. 1.1 Geschichtlicher Ueberblick Nach dem Sputnik-Schock wurde die ARPA 1 als militärische Forschungseinrichtung gegründet. Diese beschäftigte sich schon früh mit der Frage der Vernetzung von Computern. Aus dieser Beschäftigung entstand der Vorläufer des heutigen Internet, das ARPANET. Folgende Ueberlegungen stehen hinter der Konzeption dieses Netzwerks: Was passiert wenn der zentrale Rechner eines Netzwerks bei einem feindlichen Angriff zerstört wird? Wie kann die sichere Zustellung von Nachrichten gewährleistet werden? Diese Fragen wurden wie folgt beantwortet: Es gibt keinen zentralen Computer mehr, alle Computer im Netz sind gleichberechtigt. Die Nachrichten werden in einzelne Datenpakete zerlegt und suchen sich ihren Weg gewissermassen selbständig durch das Netz. Fällt auf dem Weg von einem Computer zu einem anderen einer aus, wird ein neuer Weg gesucht. Die Umsetzung dieser Antworten in die Technik hat folgende Konsequenzen: Fällt einer der Computer aus, funktioniert das Netz weiterhin. 1 Advanced Research Projects Agency 1

2 Es kann nicht vorhergesagt werden, welchen Weg ein Datenpaket im Netzwerk einschlägt. Damals wurde davon ausgegangen, dass nur ein beschränkter Personenkreis - nämlich Militärs und militärische Forscher - an das Netz angeschlossen würden. Deshalb wurden keine Massnahmen getroffen, um die Vertraulichkeit der Nachrichten zu gewährleisten. Der Inhalt der Datenpakete geht also unverschlüsselt über das Netz. Jedes Paket ist problemlos lesbar. Das Hauptproblem beim Lesen einer Nachricht besteht im Zusammensetzen der einzelnen Datenpakete. 1.2 Der Wachstum des Internets In der folgenden zeitlichen Uebersicht kann das Wachstum des Internets abgelesen werden: 2 siehe Clifford Stoll: The Cuckoo s Egg - Tracking a Spy Through the Maze of Computer Espionage 1957: Der Sputnik-Schock führt zur Gründung der ARPA. 1969: Das ARPANET verbindet 4 Netzwerke miteinander. 1971: Verbund von ca. 24 Forschungs- und Regierungscomputer, dient als Werkzeug für Austausch von Forschungsdaten 1972: wird zur interessanten Anwendung im Netz. 1973: Erste internationale Verbindung, das ARPANET wird mit dem University College of London und der Royal Radar Establishment in Norwegen verbunden. FTP - File Tranfer Protocol - zum Uebertragen von Dateien - wird entwickelt. macht 75% des Netzwerkverkehrs aus. 1975: Spezifikation des Transfer Control Protocol (TCP), heute Grundlage fast aller Datenübertragungen im Internet. 1978: Das Protokoll TCP wird in zwei Schichten aufgespalten: TCP und IP (TCP/IP) 1980: Totaler Netzausfall aufgrund eines Virus 1983: Mehr als 500 Computer angeschlossen. Der Name Server wird entwickelt, Benutzer des Netzes müssen nicht mehr die exakte (numerische) IP-Addresse eines Zielsystems kennen. 1984: Mehr als 1000 Computer angeschlossen. Einführung des Domain Name Systems DNS 1986: Mehr als 5000 Computer angeschlossen. Erster grösserer Sicherheitszwischenfall 2 2

3 1987: Mehr als Computer angeschlossen. 1988: Computer sind am Netz angeschlossen. Der Internet-Wurm von Morris legt grosse Teile des Netzwerks lahm. 1989: Mehr als Computer sind angeschlossen. Das ARPANET wird zum Internet. 1990: Computer sind angeschlossen. Das ursprüngliche ARPA- NET existiert nicht mehr. Der Begriff World Wide Web (WWW) wird geprägt. 1991: Computer sind angeschlossen, Die ersten Browser (Vorfahren von Netscape oder Internet Explorer) werden entwickelt. 1992: Computer angeschlossen, ca. 50 HTTP-Server existieren. 1993: Computer sind angeschlossen, 200 HTTP-Server existieren, der MOSAIC-Browser ist für die wichtigsten Betriebssystem erhältlich. MS Windows lernt TCP/IP kennen. 1994: Computer sind angeschlossen, Die Firma Netscape wird gegründet. Die erste Internet Bank wird eröffnet. 1995: Computer sind angeschlossen Die amerikanische Regierung und der Vatikan gehen online. 1996: Computer sind angeschlossen 1997: Computer sind angeschlossen 1998: Computer sind angeschlossen 2 Die Technik des Internets 2.1 Paket-orientierte Datenübertragung Das Internet ist heute eine Sammlung tausender miteinander verbundener individueller Netzwerke. Das Herz des Internetz besteht aus individuellen regionalen Netzwerken. Diese Netzwerke gehören Universitäten, Regierungsstellen, Online-Diensten und Privatfirmen und sind alle miteinander verbunden. Die meisten der Computer in einem Teilnetz (Subnet) sind im Internet nicht mit einer eigenen Adresse bekannt. Computer die netzweit bekannt sind, werden auch als Hosts bezeichnet. Sie können über ihre IP-Adresse eindeutig identifiziert werden. Wenn Sie Informationen durch das Internet verschicken, werden diese durch das Transmission Control Protocol TCP in einzelne Datenpakete 3 zerlegt. Um 3 Im Fachjargon des TCP werden diese Datenpakete als Segmente bezeichnet. 3

4 diese später wieder zusammensetzen zu können, werden die Pakete mit einer fortlaufenden Sequenznummer versehen. Diese Datenpakete werden nun vom Internet Protocol mit einem Absenderadresse und einer Empfängeradresse versehen. Diese Adressen werden als IP-Adressen bezeichnet. Eine IP-Adresse oder IP-Nummer besteht aus 4 Zahlen, die durch Punkte voneinander getrennt werden. Danach werden die Pakete an den nächstgelegenen Router gesandt. Router sind spezielle Computer, die entweder die Adresse des Empfänger-Computers direkt kennen oder einen weiteren Router in der Nähe des Empfänger-Computers. Die Pakete werden also von Router zu Router weitergereicht. Am Bestimmungsort angekommen, wird von TCP auf dem Empfängercomputer die ursprüngliche Nachricht aus den einzelnen Paketen wieder zusammengesetzt. Da die Router von Paket zu Paket entscheiden, über welchen Weg sie ein Paket weiterreichen, kann nicht sicher vorhergesagt werden, welchen Weg ein einzelnes Datenpaket nimmt. 2.2 Adressen im Internet Das Internetprotokoll IP verwendet Adressen, die aus vier mit Punken abgetrennten Zahlen bestehen, also wäre eine gültige IP-Adresse. Da sich Menschen meistens Namen besser merken können, werden stattdessen Adressen verwendet, die aus Namen und Buchstaben bestehen. Diese Adressen bestehen aus mehreren Gruppen, den sogenannten Domänen. Der ganz rechts stehende Teil bezeichnet die höchste Domäne: In der Adresse computer.organisation.ch wäre also das Kürzel ch die höchste Domäne. 5 Diese Domänenorientierten Adressen werden von speziellen Dienstcomputern im Netz - den sogenannten Domain Name Servern - in die numerische IP-Adresse umgesetzt. 2.3 Dienste des Internets Aufsetzend auf dem Basisprotokoll TCP/IP existieren verschiedene Dienste, die wiederum eigene höherwertige Protokolle verwenden. Die bekanntesten Dienste sind: (SMTP, POP und IMAP): Dient zum Versenden elektronischer Post. -Programme - gibt es als Standalone Programme wie z.b. Eudora, Pegasus,Outlook Express oder integriert in einem Browser wie Netscape. FTP: Das File Transfer Protocol ermöglicht das direkte Senden und Empfangen von Dateien von rsp. zu anderen Computern. Der Computer von 4 Keine der Zahlen kann grösser als 255 sein. 5 In den USA sind für die höchsten Domänen - den Top Level Domains - folgende Kürzel üblich: com für commercial, edu für Bildungsinstitute, gov für Regierungstellen und Behörden, mil für Militär, net für Netzwerk-Organisationen und org für andere Organsisationen oder Vereine. Ausserhalb der USA werden oft nur zwei Buchstaben - nämlich die Landeskennung - für die Top Level Domain verwendet. 4

5 dem eine Datei geholt werden soll, muss einen entsprechenden Dateiversandservice anbieten; er muss also als FTP-Server dienen. Auf dem abrufenden Computer muss ein entsprechendes FTP-Programm, also ein FTP-Client, gestartet werden. Diese Clients sind in Browsern wie Netscape oder Internet Explorer enthalten. WWW oder HTTP: Dieser Dienst hat das Internet bei der breiten Oeffentlichkeit bekanntgemacht. Es handelt sich um das Hypertext Transfer Protocol. Es ermöglicht Texte 6, die auf verschiedenen Computern 7 der Welt liegen, anzusehen. Hypertext deswegen, weil sich in diesen Texten aktive Stellen - die sogenannten Links - befinden, über die Sie per Mausklick von einem Text zum nächsten springen können. Programme, mit denen Sie solche Texte durchforsten können, werden als Browser bezeichnet. Die bekanntesten Browser sind Netscape und der Internet Explorer. Telnet: Ermöglicht das Absetzen von Befehlen auf weit entfernten Rechnern. Wird oft auch von Bibliotheken verwendet. NNTP oder News(groups): Dieser Service besteht aus grossen elektronischen Anschlagsbrettern, den Newsgroups. Jeder kann Nachrichten in einer Newsgroup veröffentlichen oder lesen. Newsgroups gibt es zu jedem denkbaren Interessenbereich Sicherheit der Dienste Da fast alle Dienste auf TCP/IP aufsetzen, gelten hier ähnliche Ueberlegungen. Alle beschriebenen Dienste transportieren ihre Daten unverschlüsselt über das Netz. Das hat folgende Konsequenzen: Passwörter gehen unverschlüsselt über das Netz ( , telnet) kann in Bezug auf Vetraulichkeit mit einer offen lesbaren Postkarte verglichen werden. Absender sind der jeweilig anderen Seite bekannt 8 (IP-Adresse). 6 Eine Ansammlung solcher Texte wird auch als Homepage oder Website bezeichnet. 7 Den HTTP-Servern 8 Dies ist bei meist erwünscht, aber beim Besuch einer Homepage bleiben die meisten Benutzer lieber anonym. 5

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Theoretische Grundlagen zum Internet

Theoretische Grundlagen zum Internet Theoretische Grundlagen zum Internet 1. Eine kurze Geschichte des Internets 199 Die Advanced Research Project Agency bekommt den Auftrag zur Entwicklung eines flexiblen, dezentralen Computernetzes. Es

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 Inhalt Einführung: Typische Angriffe

Mehr

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4.1 Ziel dieses Kapitels 4.2 Prozeß versus Thread 4.3 Thread-Programmierung 4.4 TCP/IP Grundlagen 4.5 TCP Programmierung 3. TCP/IP und Threads 3-1 4.1 Ziel dieses

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Wissensmanagement mit Neuen Medien: Wie funktioniert das Internet? Das Internet ist eine bunt zusammengewürfelte, weltweite Ansammlung tausender einzelner Computer-Netzwerke.

Mehr

Merkmale von Netzwerken

Merkmale von Netzwerken Merkmale von Netzwerken verbinden mehrere Rechner (und andere Hardware-Komponenten Hosts) Funktion: Kommunikation, Datenaustausch, Zentralisierung von Diensten auf Servern Datenserver NIS- oder LDAP-Server

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Inhalt Internetdienste Dr. Walter Ebner Dr. Albert Weichselbraun Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Wirtschaftsuniversität Wien Geschichte des Internets ARPANET - Advanced Research Project Agency

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de Internet - Kompakt Erstellt von Walter Ischner www.ischner.de 1 Was ist das Internet... 1 2 Geschichte des Internet... 1 2.1 ARPA... 1 2.2 CERN... 1 2.3 WWW... 1 3 Benötigte Hardware... 2 3.1 Telefonleitung...

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Das Internet. Wie das Internet entstand

Das Internet. Wie das Internet entstand Das Internet Internet - was heißt das eigentlich? Bestimmt wieder irgendetwas Englisches. Naja, nicht ganz. Eigentlich setzt sich das Wort "Internet" aus zwei Teilen zusammen: aus "inter" (Latein für "zwischen")

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

TCP/IP-Protokolle und Dienste

TCP/IP-Protokolle und Dienste HTBLuVA Wiener Neustadt Abteilung EDVO Babenbergerring 5a 2700 Wiener Neustadt PRRV-Referat TCP/IP-Protokolle und Dienste Martin Karastojanoff / 5 AD Version 1.2 / Dezember 1998 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Informatik - Rechnernetze 1

Informatik - Rechnernetze 1 Informatik - Rechnernetze 1 Rechnernetze Zielstellung * Kommunikation * Ressourcenauslastung * Lastverteilung Hardware - Ein- und Ausgabe von Daten - Verbindung/Kopplung durch Leitungen/ drahtlos - Komponenten

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Logische und mathematische Grundlagen Digitale Daten Computerprogramme als Binärdaten Betriebssysteme Rechnernetzwerke Protokolle und Schichtenmodell Local Ara Networks (LAN)

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

Vortragsreihe: Internetvorführung / moderne Medien

Vortragsreihe: Internetvorführung / moderne Medien Themenkomplex: Internet, der Informationspool Intranet, Informationssystem für Firmen Präsentationen, modernes Medium zur Unterweisung Standard-Programme, einfacherer Datenaustausch zwischen den Firmen

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

DNS Domain Name System

DNS Domain Name System DNS Domain Name System ein Referat von Marc Reinecke für das Fach ITS Ausbildung Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung am SWB, Bonn Inhaltsverzeichnis Am Anfang war die Zahl...3 Die Evolution...3

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr