Tutorial 15: "DB2 und QMF" (z/os 1.5) - v Tutorial 15. DB2 und QMF

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorial 15: "DB2 und QMF" (z/os 1.5) - v01-2005-11-03. Tutorial 15. DB2 und QMF"

Transkript

1 Tutorial 15 DB2 und QMF Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Ziel dieses Tutorials ist es, auf eine z/os - DB2 relationale Datenbank über die DB2 Query Management Facility (QMF) zuzugreifen und sie auszulesen. In den hier beschriebenen Schritten wird auf die bereits in Tutorial 4 erstellte DB2 Datenbank zugegriffen. Diese wird ausgelesen und durch einen weiteren Eintrag ergänzt. Aufgabe: Beschäftigen Sie sich mit diesem Tutorial und lösen Sie exakt und gewissenhaft die kursiv geschriebenen und umrahmten Aufgaben. Nachdem wir uns als TSO-Benutzer eingeloggt haben, wählen wir aus dem "ISPF PRIMARY OPTION MENU" die Option "m" aus (s. Abbildung 1). Nun erscheint das IBM Products Panel (s. Abbildung 2). Menu Utilities Compilers Options Status Help ISPF Primary Option Menu 0 Settings Terminal and user parameters User ID. : PRAKT22 1 View Display source data or listings Time... : 11:16 2 Edit Create or change source data Terminal. : Utilities Perform utility functions Screen.. : 1 4 Foreground Interactive language processing Language. : ENGLISH 5 Batch Submit job for language processing Appl ID. : ISR 6 Command Enter TSO or Workstation commands TSO logon : ISPFPROC 7 Dialog Test Perform dialog testing TSO prefix: PRAKT22 9 IBM Products IBM program development products System ID : P SCLM SW Configuration Library Manager MVS acct. : ACCT# 11 Workplace ISPF Object/Action Workplace Release. : ISPF 5.5 M More Additional IBM Products Enter X to Terminate using log/list defaults Option ===> m F1=Help F2=Split F3=Exit F7=Backward F8=Forward F9=Swap F10=Actions F12=Cancel Abbildung 1: "ISPF Primary Option Menu" 1

2 Menu Help IBM Products Panel More: + 1 SMP/E System Modification Program/Extended 2 ISMF Integrated Storage Management Facility 3 RACF Resource Access Control Facility 4 HCD Hardware Configuration Dialogs 5 SDSF Spool Search and Display Facility 6 IPCS Interactive Problem Control System 7 DITTO DITTO/ESA for MVS Version 1 8 RMF Resource Measurement Facility 9 DFSORT Data Facility Sort 10 OMVS MVS OpenEdition 11 DB2 Data Base Products 12 RRS Resource Recovery Services 13 DB2ADM Data Base Admin Tool 14 QMF Query Management Facility 15 MQ WMQ Series Operations and Control 16 FMN File Manager 3.1.0perations and Control 17 WLM Workload Manager Option ===> 14 F1=Help F2=Split F3=Exit F7=Backward F8=Forward F9=Swap F10=Actions F12=Cancel Abbildung 2: "IBM Products Panel" Hier wählen wir die Option 14 (QMF) um zur Query Management Facility zu gelangen. Mit Enter bestätigen und wie in Abbildung 3 gezeigt durch drücken von F6 zur Query Eingabe wechseln. Licensed Materials - Property of IBM 5675-DB F42 (C) Copyright IBM Corp. 1982, 2000 All Rights Reserved. IBM is a registered trademark of International Business Machines QMF HOME PANEL Query Management Facility Version 7 Release 1 ****** ** ** ******** Authorization ID ** ** *** *** ** PRAKT22 ** ** **** **** ******* ** ** ** ** ** ** ** Connected to ** * ** ** **** ** ** DALLAS7 ****** ** *** ** ** ** Enter a command on the command line or press a function key. For help, press the Help function key or enter the command HELP. 1=Help 2=List 3=End 4=Show 5=Chart 6=Query 7=Retrieve 8=Edit Table 9=Form 10=Proc 11=Profile 12=Report OK, you may enter a command. Abbildung 3: "Query Management Facility" 2

3 Der Query-Bildschirm sieht aus, wie in Abbildung 4 gezeigt. In den Bereich zwischen SQL QUERY und fügt man den Query ein. Er kann beliebig lang sein und sich über mehrere Zeilen erstrecken, solange er nicht über diesen Bereich hinaus reicht. Abgeschlossen wird ein Query mit dem bei SQL üblichen Semikolon. Es können auch mehrere Queries auf einmal, jeweils durch ein Semikolon getrennt, eingegeben werden um sie direkt hintereinander auszuführen. SQL QUERY LINE 1 OK, QUERY is displayed. Abbildung 4: "Query Eingabe" SQL QUERY LINE 1 SELECT * FROM PRAKT22.TAB022; OK, QUERY is displayed. Abbildung 5: "Select Query 1" Wir wollen nun auf die Datenbank, die wir in z/os Tutorial 4 angelegt haben mit einem Select-Statement zugreifen. Dabei soll die ganze Tabelle ausgegeben werden (s. Abbildung 5). Der Query wird mit F2 gestartet. 3

4 REPORT LINE 1 POS 1 79 VNAME NNAME SANTA CLAUS MAX MUSTER TES TER 1=Help 2= 3=End 4=Print 5=Chart 6=Query 7=Backward 8=Forward 9=Form 10=Left 11=Right 12= OK, this is the REPORT from your RUN command. Abbildung 6: "SQL Report 1" Das Resultset unseres Query's sieht dann in etwa so aus wie in Abbildung 6 gezeigt wird. Nun, da wir einen ersten Query auf unsere Datenbank mit QMF ausgeführt haben, wollen wir einen Blick darauf werfen, was mit der QMF noch möglich ist. Als nächstes wollen wir einen neuen Eintrag in unsere Datenbank einfügen. Wir werden einen neuen Namen zu unserer bereits bestehenden Tabelle hinzufügen. Hierzu wird der SQL- Befehl INSERT benutzt. Wir kehren also mit F6 zum Query Bildschirm zurück und geben den in Abbildung 7 gezeigten Befehl ein. Das Ausführen erfolgt wieder mit F2. SQL QUERY MODIFIED LINE 1 INSERT INTO TAB022 VALUES VALUES ('RUMPEL', 'STILZCHEN'); OK, QUERY is displayed. Abbildung 7: "SQL Insert" Nachdem wir F2 gedrückt haben werden wir mit einer Meldung konfrontiert, die uns davor warnt, dass mit dem Query der Inhalt der Datenbank modifiziert wird. Wir akzeptieren dies 4

5 und bestätigen die Option 1 im Auswahlmenü (s. Abbildung 8) mit Enter. Unser SQL-Befehl wird nun endgültig ausgeführt und der neue Eintrag in der Datenbank vorgenommen. Nun wollen wir noch nachprüfen, ob der Befehl auch wirklich ausgeführt wurde. Wir führen daher wieder einen Select-Query auf die Datenbank aus, wie bereits weiter oben beschrieben (s. Abbildung 9). SQL QUERY MODIFIED LINE RUN Confirmation IN WARNING: Your RUN command modified this number of rows in the database: 1 Do you want to make this change? 1 1. YES - Make the changes permanent in the database. 2. NO - Restore the table to what it was before the query was run; make no changes. This option is only in effect if your data is in recoverable storage pool F1=Help F12=Cancel QUERY MESSAGES: FUNCTION VALUES was not found. Please follow the directions on the confirmation prompt panel. Abbildung 8: "SQL Warnung" SQL QUERY MODIFIED LINE 1 SELECT * FROM PRAKT22.TAB022; OK, number of rows modified in the database: 1. Abbildung 9: "Select Query 2" Das Ergebnis unserer Anfrage ist wieder die Ausgabe der Tabelle aus dem ersten Select Query ergänzt um unseren neuen Eintrag (s. Abbildung 10). 5

6 REPORT LINE 1 POS 1 79 VNAME NNAME SANTA CLAUS MAX MUSTER TES TER RUMPEL STILZCHEN 1=Help 2= 3=End 4=Print 5=Chart 6=Query 7=Backward 8=Forward 9=Form 10=Left 11=Right 12= OK, this is the REPORT from your RUN command. Abbildung 10: "SQL Report 2" Aufgabe: Führen Sie alle Schritte auf Ihrem Account durch.. Ersetzen sie PRAKT22 und TAB022 entsprechend durch Ihre eigene Benutzerkennung. Sollten Sie Tutorial 4 noch nicht durchgeführt haben, bearbeiten Sie zunächst z/os Tutorial 4. Aufgabe: Erstellen Sie zwei Screenshots entsprechend den Abbildungen 6 und 10, die alle Einträge Ihrer Tabelle zeigen. Schicken Sie anschließend beide Screenshots an Ihren Tutor. Bitte beachten Sie, dass die Screenshots jeweils nicht größer sind als 250 Kbyte. Dazu eignet sich das JPEG Format (notfalls auch BMP). Bitte achten Sie darauf, dass die Screenshots für Ihren Tutor gut lesbar sind. 6

tutor06_2003-03-14netz.doc Tutorial 6 Erstellen eines WebSphere Webapplication Server Servlets unter Unix System Services (USS)

tutor06_2003-03-14netz.doc Tutorial 6 Erstellen eines WebSphere Webapplication Server Servlets unter Unix System Services (USS) Tutorial 6 Erstellen eines WebSphere Webapplication Server Servlets unter Unix System Services (USS) Ziel dieses Tutorials ist es, ein Java-Servlet zu erstellen. Aufgabe: Arbeiten Sie das nachfolgende

Mehr

Tutorial 2 - COBOL Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines

Tutorial 2 - COBOL Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines Tutorial 2 - COBOL Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Abt. Techn. Inf., Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Uni Tübingen In dieser Aufgabe wiederholen wir das

Mehr

Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines PLI-Programms

Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines PLI-Programms Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines PLI-Programms Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,Universität

Mehr

binks, z/os 1.8, Tutorial 2cob vph Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms

binks, z/os 1.8, Tutorial 2cob vph Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig ph v/2010/03 1. In dieser Aufgabe wiederholen wir das Anlegen von Datasets (Allocate)

Mehr

Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms

Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In dieser Aufgabe wiederholen

Mehr

Tutorial 2. Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms

Tutorial 2. Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In dieser Aufgabe wiederholen

Mehr

Tutorial 6 REXX Scripting Language

Tutorial 6 REXX Scripting Language Tutorial 6 REXX Scripting Language Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig PHP, Python (beliebt bei Linux Benutzern), Perl und Tcl/Tk sind weit verbreitete Scripting

Mehr

System z Assembler z/os Lehrgang 2008/09 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 Arbeiten mit z/os

System z Assembler z/os Lehrgang 2008/09 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 Arbeiten mit z/os System z Assembler z/os Lehrgang 2008/09 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 Arbeiten mit z/os Arbeiten mit z/os 1. Voraussetzungen Das Arbeiten mit einem z/os Rechner ist ein wesentlicher und wichtiger

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

1 xxx. REXX Scripting Language

1 xxx. REXX Scripting Language 1 xxx REXX Scripting Language Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,Universität Tübingen

Mehr

Tutorial 1.1. Rechnerzgriff

Tutorial 1.1. Rechnerzgriff Tutorial 1.1 Rechnerzgriff Tutorials sind Anweisungen, mit deren Hilfe sie praktische Übungsaufgaben auf unserem Mainframe Rechner durchführen können. Tutorial 1.1 beschreibt, wie sie auf den Rechner zugreifen

Mehr

Tutorial 1a Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter TSO

Tutorial 1a Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter TSO Tutorial 1a Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter TSO und ISPF Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In dieser Aufgabe

Mehr

i ii 1 1 1 2 2 1 2 2 2 3 2 4 3 1 3 2 3 3 3 4 3 5 3 6 3 7 ÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂ ÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂ ÂÂÂ 3 8 ÂÂÂÂÂÂÂÂ ÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂ ÂÂ 3 9 3 10 3 11 ÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉ ÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉ ÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉ ÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉ ÇÇ ÇÇ ÇÇ ÇÇ ÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉÉ

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG" THOMAS WENDE

THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG THOMAS WENDE WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG" THOMAS WENDE EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne

Mehr

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Seminar - Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Mainframes/Großrechner in der modernen IT - Wintersemester 2013/14 Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

1. Einführung. 1.a Dateiverwaltung unter TSO

1. Einführung. 1.a Dateiverwaltung unter TSO 1. Einführung 1.a Dateiverwaltung unter TSO Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

Tutorial 1a Dateiverwaltung unter TSO

Tutorial 1a Dateiverwaltung unter TSO Tutorial 1a Dateiverwaltung unter TSO Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen.

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Wählen Sie nun Show Profiles und danach Add. Sie können einen beliebigen Namen für das neue Outlook Profil einsetzen.

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Aufgabe 1b. Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms

Aufgabe 1b. Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen Version 1.0 In dieser Aufgabe

Mehr

Aufgabe 2 b) DB2. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig

Aufgabe 2 b) DB2. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Aufgabe 2 b) DB2 Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Übersicht Ziel dieses Tutorials ist es, eine z/os - DB2 relationale Datenbank zu erzeugen und auszulesen. In

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Benutzung von ISPF. Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen

Benutzung von ISPF. Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen Benutzung von ISPF Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen ISPF steht für Interactive System Productivity Facility. Es ist ein auf

Mehr

Therefore the respective option of the password-protected menu ("UPDATE TUBE DATA BASE") has to be selected:

Therefore the respective option of the password-protected menu (UPDATE TUBE DATA BASE) has to be selected: ENGLISH Version Update Dräger X-act 5000 ("UPDATE TUBE DATA BASE") The "BARCODE OPERATION AIR" mode is used to automatically transfer the needed measurement parameters to the instrument. The Dräger X-act

Mehr

Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen)

Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen) Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen) Auch in früheren Versionen als der 11.2, konnte man eine Standby Datenbank abhängen, sie

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

Tutorial 10 - Version vom 09.07.2003. Tutorial 10. Zugriff auf DB2 mittels eines OS/390-Rechners

Tutorial 10 - Version vom 09.07.2003. Tutorial 10. Zugriff auf DB2 mittels eines OS/390-Rechners Tutorial 10 Zugriff auf DB2 mittels eines OS/390-Rechners Ziel dieses Tutorials ist es, mit Hilfe eines vorgefertigten Java-Programmes vom S/390- Rechner aus mit Java auf die DB2-Datenbank auf diesem S/390-Rechner

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

CICS Zugriff auf DB2

CICS Zugriff auf DB2 CICS Zugriff auf DB2 Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften Universität Tübingen Lernziel Sie lernen wie man mit SPUFI eine z/os - DB2 relationale Datenbank

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

CICS Cobol Tutorial 2 Anlegen einer DB2 Datenbank

CICS Cobol Tutorial 2 Anlegen einer DB2 Datenbank 4 xxx CICS Cobol Tutorial 2 Anlegen einer DB2 Datenbank Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,

Mehr

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Von SpecialK für www.eee-pc.de Stand:Version 1.0 vom 25.08.2008 Vorwort: Mit Hilfe dieses Tutorials wird aus der beim EEE 901

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

DB2 9 for z/os Stored Procedures Teil 3

DB2 9 for z/os Stored Procedures Teil 3 DB2 9 for z/os Stored Procedures Teil 3 Erstellung von Java Stored Procedures Java Stored Procedures Im Folgenden sollen Stored Procedures unter Verwendung der Programmiersprache Java erstellt werden,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Optionale Übung Hardware Konfiguration mit HCD

Optionale Übung Hardware Konfiguration mit HCD Optionale Übung Hardware Konfiguration mit HCD Erstellen Sie eine Hardware Konfiguration via HCD für folgende Konstellation. 2064-106 in Basic Mode - CPCA Type CHPID BL BL CNC CNC - - - CNC CNC CNC BL

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Aufgabe 1a Dateiverwaltung unter z/os und TSO/ISPF

Aufgabe 1a Dateiverwaltung unter z/os und TSO/ISPF Aufgabe 1a Dateiverwaltung unter z/os und TSO/ISPF Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In diesem Tutorial lernen Sie, wie man

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

Configuring and installing the Cisco AnyConnect VPN client

Configuring and installing the Cisco AnyConnect VPN client VPN-Client Linux Konfiguration und Installation des Cisco-AnyConnect VPN-Clients Configuring and installing the Cisco AnyConnect VPN client 17. Juli 2017 kim.uni hohenheim.de kim@uni hohenheim.de Über

Mehr

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows:

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: In order to connect to Lilli you need to install the program PUTTY. The program enables you to create

Mehr

System z Assembler Tutorial

System z Assembler Tutorial System z Assembler Tutorial Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines Assembler-Programms Version 1.0, Juli 2011 Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Tutorial 1b ISPF Editor. Inhalt

Tutorial 1b ISPF Editor. Inhalt Tutorial 1b ISPF Editor Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität Tübingen Version

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 03 (Nebenfach)

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 03 (Nebenfach) Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14 Übung 03 (Nebenfach) Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz WS 2013/14 - Übung 3-1 Datenbanken und SQL Mit Hilfe von Datenbanken kann man Daten

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Einrichten einer mehrsprachigen Webseite mit Joomla (3.3.6)

Einrichten einer mehrsprachigen Webseite mit Joomla (3.3.6) Einrichten einer mehrsprachigen Webseite mit Joomla (3.3.6) 1. Loggen Sie sich im Administratorbereich ein und gehen Sie auf Extension > Extension Manager 2. Wählen Sie Install languages 3. Klicken Sie

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Printer Driver Vor der Verwendung der Software

Printer Driver Vor der Verwendung der Software 3-876-168-31 (1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie vor der Verwendung

Mehr

Entwurf: opsi Erweiterung für Roaming Profiles

Entwurf: opsi Erweiterung für Roaming Profiles Stand: 06.09.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 opsi Erweiterung für 1 1.1 Vorbedingungen für die opsi Erweiterung für......................

Mehr

Tutorial 9: Erstellen und Benutzen von VSAM-Datasets (z/os 1.8)_phv Tutorial 9. Erstellen und Benutzen von VSAM-Datasets

Tutorial 9: Erstellen und Benutzen von VSAM-Datasets (z/os 1.8)_phv Tutorial 9. Erstellen und Benutzen von VSAM-Datasets Tutorial 9 Erstellen und Benutzen von VSAM-Datasets Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig ph v/2011/03 Dies ist ein einführendes Tutorial zur Benutzung von VSAM-Datasets. Dieses Tutorial

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Key Recovery von Klasse C Enterprise Encryption Zertifikaten mit Certificate Lifecycle Manager

Key Recovery von Klasse C Enterprise Encryption Zertifikaten mit Certificate Lifecycle Manager Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Büroautomation & Support Service Development Engineering AD & Messaging Peter Brügger 19.Juli 2010 Key Recovery

Mehr

login: password: exit logout Strg+Alt+Backspace passwd passwd $ passwd Changing password for user (current) UNIX password: New UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: all authentication tokens

Mehr

binks, z/os 1.8, Tutorial 5 pl1 vph Tutorial 5 (PL/I)

binks, z/os 1.8, Tutorial 5 pl1 vph Tutorial 5 (PL/I) Tutorial 5 (PL/I) Datenbankzugriff mit CICS Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig ph v/2010/03 Ziel dieses Tutorials ist ein Zugriff auf die im Tutorial 4 angelegte DB2-Datenbank mittels

Mehr

Control-M Folder-Generierung mittels Excel

Control-M Folder-Generierung mittels Excel 2015 Control-M Folder-Generierung mittels Excel Andreas Moessinger amoessinger@atics.de 1 Ausgangssituation 2015 Bei vielen Unternehmen erfolgt die Übergabe von neuen Batch-Jobabläufen noch sehr manuell.

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für

Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Entwickler Operator Version 1.2 vom 18. Juni 2015 Autor: Wolfram Greis European Mainframe

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

150Mbps Micro Wireless N USB Adapter

150Mbps Micro Wireless N USB Adapter 150Mbps Micro Wireless N USB Adapter TEW-648UBM ŸAnleitung zur Schnellinstallation (1) ŸTroubleshooting (6) 1.11 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTEW-648UBM ŸCD-ROM (Dienstprogramm & Bedienungsanleitung)

Mehr

Exercise (Part V) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part V) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part V) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

System Display and Search Facility (SDSF)

System Display and Search Facility (SDSF) 1 xxx System Display and Search Facility (SDSF) Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,Universität

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Datenbankzugriff mit CICS in PLI

Datenbankzugriff mit CICS in PLI Datenbankzugriff mit CICS in PLI Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,Universität Tübingen

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2009/2010 Teil 6 ISPF es 0101 ww6 wgs 09-99 This part

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal

XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal Sowohl für XING als auch für LinkedIn müssen sog. Keys beantragt werden, die im erecruiter hinterlegt werden. Im Folgenden sind die Schritte

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Kurzanleitung: Online-Audiobearbeitung mit Myna Stand: November 2010

Kurzanleitung: Online-Audiobearbeitung mit Myna Stand: November 2010 Jan Oesch PHBern, Institut Sekundarstufe II Kurzanleitung: Online-Audiobearbeitung mit Myna Stand: November 2010 Das Online-Programm Myna von Aviary (www.aviary.com) bietet ein vollwertiges Audiobearbeitungsprogramm

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

CONTROL-M. CONTROL-M Tipps&Tricks. Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com

CONTROL-M. CONTROL-M Tipps&Tricks. Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com CONTROL-M CONTROL-M Tipps&Tricks Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com CONTROL-M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter CCM Nützliche Systemparameter CONTROL-M/Server

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Betrifft Optimizer Autor Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Quelle Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Einführung Mit jedem Oracle Release nimmt die Anzahl

Mehr

Online-Dateienablage und Datenaustauschdienst Box.net Stand: September 2011

Online-Dateienablage und Datenaustauschdienst Box.net Stand: September 2011 Online-Dateienablage und Datenaustauschdienst Box.net Stand: September 2011 Jan Oesch, PHBern, Institut Sekundarstufe II Der Datenaustauschdienst Box.net eignet sich besonders für den regelmässigen Austausch

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

10.6 Programmier-Exits für Workitems

10.6 Programmier-Exits für Workitems 10.6 Programmier-Exits für Workitems 279 10.6 Programmier-Exits für Workitems 10.6.1 Das Interface IF_SWF_IFS_WORKITEM_EXIT Am Schritt einer Workflow-Definition im Reiter»Programmier-Exits«können verschiedene

Mehr

Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Der ATA SPA-1000 bzw. SPA-2000 wird zunächst per Telefon über eine sprachgeführte Menüführung

Mehr