Tutorial 15: "DB2 und QMF" (z/os 1.5) - v Tutorial 15. DB2 und QMF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorial 15: "DB2 und QMF" (z/os 1.5) - v01-2005-11-03. Tutorial 15. DB2 und QMF"

Transkript

1 Tutorial 15 DB2 und QMF Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Ziel dieses Tutorials ist es, auf eine z/os - DB2 relationale Datenbank über die DB2 Query Management Facility (QMF) zuzugreifen und sie auszulesen. In den hier beschriebenen Schritten wird auf die bereits in Tutorial 4 erstellte DB2 Datenbank zugegriffen. Diese wird ausgelesen und durch einen weiteren Eintrag ergänzt. Aufgabe: Beschäftigen Sie sich mit diesem Tutorial und lösen Sie exakt und gewissenhaft die kursiv geschriebenen und umrahmten Aufgaben. Nachdem wir uns als TSO-Benutzer eingeloggt haben, wählen wir aus dem "ISPF PRIMARY OPTION MENU" die Option "m" aus (s. Abbildung 1). Nun erscheint das IBM Products Panel (s. Abbildung 2). Menu Utilities Compilers Options Status Help ISPF Primary Option Menu 0 Settings Terminal and user parameters User ID. : PRAKT22 1 View Display source data or listings Time... : 11:16 2 Edit Create or change source data Terminal. : Utilities Perform utility functions Screen.. : 1 4 Foreground Interactive language processing Language. : ENGLISH 5 Batch Submit job for language processing Appl ID. : ISR 6 Command Enter TSO or Workstation commands TSO logon : ISPFPROC 7 Dialog Test Perform dialog testing TSO prefix: PRAKT22 9 IBM Products IBM program development products System ID : P SCLM SW Configuration Library Manager MVS acct. : ACCT# 11 Workplace ISPF Object/Action Workplace Release. : ISPF 5.5 M More Additional IBM Products Enter X to Terminate using log/list defaults Option ===> m F1=Help F2=Split F3=Exit F7=Backward F8=Forward F9=Swap F10=Actions F12=Cancel Abbildung 1: "ISPF Primary Option Menu" 1

2 Menu Help IBM Products Panel More: + 1 SMP/E System Modification Program/Extended 2 ISMF Integrated Storage Management Facility 3 RACF Resource Access Control Facility 4 HCD Hardware Configuration Dialogs 5 SDSF Spool Search and Display Facility 6 IPCS Interactive Problem Control System 7 DITTO DITTO/ESA for MVS Version 1 8 RMF Resource Measurement Facility 9 DFSORT Data Facility Sort 10 OMVS MVS OpenEdition 11 DB2 Data Base Products 12 RRS Resource Recovery Services 13 DB2ADM Data Base Admin Tool 14 QMF Query Management Facility 15 MQ WMQ Series Operations and Control 16 FMN File Manager 3.1.0perations and Control 17 WLM Workload Manager Option ===> 14 F1=Help F2=Split F3=Exit F7=Backward F8=Forward F9=Swap F10=Actions F12=Cancel Abbildung 2: "IBM Products Panel" Hier wählen wir die Option 14 (QMF) um zur Query Management Facility zu gelangen. Mit Enter bestätigen und wie in Abbildung 3 gezeigt durch drücken von F6 zur Query Eingabe wechseln. Licensed Materials - Property of IBM 5675-DB F42 (C) Copyright IBM Corp. 1982, 2000 All Rights Reserved. IBM is a registered trademark of International Business Machines QMF HOME PANEL Query Management Facility Version 7 Release 1 ****** ** ** ******** Authorization ID ** ** *** *** ** PRAKT22 ** ** **** **** ******* ** ** ** ** ** ** ** Connected to ** * ** ** **** ** ** DALLAS7 ****** ** *** ** ** ** Enter a command on the command line or press a function key. For help, press the Help function key or enter the command HELP. 1=Help 2=List 3=End 4=Show 5=Chart 6=Query 7=Retrieve 8=Edit Table 9=Form 10=Proc 11=Profile 12=Report OK, you may enter a command. Abbildung 3: "Query Management Facility" 2

3 Der Query-Bildschirm sieht aus, wie in Abbildung 4 gezeigt. In den Bereich zwischen SQL QUERY und fügt man den Query ein. Er kann beliebig lang sein und sich über mehrere Zeilen erstrecken, solange er nicht über diesen Bereich hinaus reicht. Abgeschlossen wird ein Query mit dem bei SQL üblichen Semikolon. Es können auch mehrere Queries auf einmal, jeweils durch ein Semikolon getrennt, eingegeben werden um sie direkt hintereinander auszuführen. SQL QUERY LINE 1 OK, QUERY is displayed. Abbildung 4: "Query Eingabe" SQL QUERY LINE 1 SELECT * FROM PRAKT22.TAB022; OK, QUERY is displayed. Abbildung 5: "Select Query 1" Wir wollen nun auf die Datenbank, die wir in z/os Tutorial 4 angelegt haben mit einem Select-Statement zugreifen. Dabei soll die ganze Tabelle ausgegeben werden (s. Abbildung 5). Der Query wird mit F2 gestartet. 3

4 REPORT LINE 1 POS 1 79 VNAME NNAME SANTA CLAUS MAX MUSTER TES TER 1=Help 2= 3=End 4=Print 5=Chart 6=Query 7=Backward 8=Forward 9=Form 10=Left 11=Right 12= OK, this is the REPORT from your RUN command. Abbildung 6: "SQL Report 1" Das Resultset unseres Query's sieht dann in etwa so aus wie in Abbildung 6 gezeigt wird. Nun, da wir einen ersten Query auf unsere Datenbank mit QMF ausgeführt haben, wollen wir einen Blick darauf werfen, was mit der QMF noch möglich ist. Als nächstes wollen wir einen neuen Eintrag in unsere Datenbank einfügen. Wir werden einen neuen Namen zu unserer bereits bestehenden Tabelle hinzufügen. Hierzu wird der SQL- Befehl INSERT benutzt. Wir kehren also mit F6 zum Query Bildschirm zurück und geben den in Abbildung 7 gezeigten Befehl ein. Das Ausführen erfolgt wieder mit F2. SQL QUERY MODIFIED LINE 1 INSERT INTO TAB022 VALUES VALUES ('RUMPEL', 'STILZCHEN'); OK, QUERY is displayed. Abbildung 7: "SQL Insert" Nachdem wir F2 gedrückt haben werden wir mit einer Meldung konfrontiert, die uns davor warnt, dass mit dem Query der Inhalt der Datenbank modifiziert wird. Wir akzeptieren dies 4

5 und bestätigen die Option 1 im Auswahlmenü (s. Abbildung 8) mit Enter. Unser SQL-Befehl wird nun endgültig ausgeführt und der neue Eintrag in der Datenbank vorgenommen. Nun wollen wir noch nachprüfen, ob der Befehl auch wirklich ausgeführt wurde. Wir führen daher wieder einen Select-Query auf die Datenbank aus, wie bereits weiter oben beschrieben (s. Abbildung 9). SQL QUERY MODIFIED LINE RUN Confirmation IN WARNING: Your RUN command modified this number of rows in the database: 1 Do you want to make this change? 1 1. YES - Make the changes permanent in the database. 2. NO - Restore the table to what it was before the query was run; make no changes. This option is only in effect if your data is in recoverable storage pool F1=Help F12=Cancel QUERY MESSAGES: FUNCTION VALUES was not found. Please follow the directions on the confirmation prompt panel. Abbildung 8: "SQL Warnung" SQL QUERY MODIFIED LINE 1 SELECT * FROM PRAKT22.TAB022; OK, number of rows modified in the database: 1. Abbildung 9: "Select Query 2" Das Ergebnis unserer Anfrage ist wieder die Ausgabe der Tabelle aus dem ersten Select Query ergänzt um unseren neuen Eintrag (s. Abbildung 10). 5

6 REPORT LINE 1 POS 1 79 VNAME NNAME SANTA CLAUS MAX MUSTER TES TER RUMPEL STILZCHEN 1=Help 2= 3=End 4=Print 5=Chart 6=Query 7=Backward 8=Forward 9=Form 10=Left 11=Right 12= OK, this is the REPORT from your RUN command. Abbildung 10: "SQL Report 2" Aufgabe: Führen Sie alle Schritte auf Ihrem Account durch.. Ersetzen sie PRAKT22 und TAB022 entsprechend durch Ihre eigene Benutzerkennung. Sollten Sie Tutorial 4 noch nicht durchgeführt haben, bearbeiten Sie zunächst z/os Tutorial 4. Aufgabe: Erstellen Sie zwei Screenshots entsprechend den Abbildungen 6 und 10, die alle Einträge Ihrer Tabelle zeigen. Schicken Sie anschließend beide Screenshots an Ihren Tutor. Bitte beachten Sie, dass die Screenshots jeweils nicht größer sind als 250 Kbyte. Dazu eignet sich das JPEG Format (notfalls auch BMP). Bitte achten Sie darauf, dass die Screenshots für Ihren Tutor gut lesbar sind. 6

tutor06_2003-03-14netz.doc Tutorial 6 Erstellen eines WebSphere Webapplication Server Servlets unter Unix System Services (USS)

tutor06_2003-03-14netz.doc Tutorial 6 Erstellen eines WebSphere Webapplication Server Servlets unter Unix System Services (USS) Tutorial 6 Erstellen eines WebSphere Webapplication Server Servlets unter Unix System Services (USS) Ziel dieses Tutorials ist es, ein Java-Servlet zu erstellen. Aufgabe: Arbeiten Sie das nachfolgende

Mehr

Tutorial 2 - COBOL Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines

Tutorial 2 - COBOL Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines Tutorial 2 - COBOL Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Abt. Techn. Inf., Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Uni Tübingen In dieser Aufgabe wiederholen wir das

Mehr

Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms

Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Aufgabe 1b Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL-Programms Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In dieser Aufgabe wiederholen

Mehr

Tutorial 2. Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms

Tutorial 2. Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines C-Programms Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In dieser Aufgabe wiederholen

Mehr

System z Assembler z/os Lehrgang 2008/09 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 Arbeiten mit z/os

System z Assembler z/os Lehrgang 2008/09 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 Arbeiten mit z/os System z Assembler z/os Lehrgang 2008/09 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 3 Arbeiten mit z/os Arbeiten mit z/os 1. Voraussetzungen Das Arbeiten mit einem z/os Rechner ist ein wesentlicher und wichtiger

Mehr

Tutorial 6 REXX Scripting Language

Tutorial 6 REXX Scripting Language Tutorial 6 REXX Scripting Language Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig PHP, Python (beliebt bei Linux Benutzern), Perl und Tcl/Tk sind weit verbreitete Scripting

Mehr

1 xxx. REXX Scripting Language

1 xxx. REXX Scripting Language 1 xxx REXX Scripting Language Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,Universität Tübingen

Mehr

Tutorial 1.1. Rechnerzgriff

Tutorial 1.1. Rechnerzgriff Tutorial 1.1 Rechnerzgriff Tutorials sind Anweisungen, mit deren Hilfe sie praktische Übungsaufgaben auf unserem Mainframe Rechner durchführen können. Tutorial 1.1 beschreibt, wie sie auf den Rechner zugreifen

Mehr

Tutorial 1a Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter TSO

Tutorial 1a Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter TSO Tutorial 1a Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter TSO und ISPF Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In dieser Aufgabe

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

1. Einführung. 1.a Dateiverwaltung unter TSO

1. Einführung. 1.a Dateiverwaltung unter TSO 1. Einführung 1.a Dateiverwaltung unter TSO Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

Tutorial 1a Dateiverwaltung unter TSO

Tutorial 1a Dateiverwaltung unter TSO Tutorial 1a Dateiverwaltung unter TSO Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG" THOMAS WENDE

THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG THOMAS WENDE WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG" THOMAS WENDE EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne

Mehr

Benutzung von ISPF. Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen

Benutzung von ISPF. Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen Benutzung von ISPF Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen ISPF steht für Interactive System Productivity Facility. Es ist ein auf

Mehr

Aufgabe 2 b) DB2. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig

Aufgabe 2 b) DB2. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Aufgabe 2 b) DB2 Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Übersicht Ziel dieses Tutorials ist es, eine z/os - DB2 relationale Datenbank zu erzeugen und auszulesen. In

Mehr

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Seminar - Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Mainframes/Großrechner in der modernen IT - Wintersemester 2013/14 Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

CICS Zugriff auf DB2

CICS Zugriff auf DB2 CICS Zugriff auf DB2 Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften Universität Tübingen Lernziel Sie lernen wie man mit SPUFI eine z/os - DB2 relationale Datenbank

Mehr

Tutorial 10 - Version vom 09.07.2003. Tutorial 10. Zugriff auf DB2 mittels eines OS/390-Rechners

Tutorial 10 - Version vom 09.07.2003. Tutorial 10. Zugriff auf DB2 mittels eines OS/390-Rechners Tutorial 10 Zugriff auf DB2 mittels eines OS/390-Rechners Ziel dieses Tutorials ist es, mit Hilfe eines vorgefertigten Java-Programmes vom S/390- Rechner aus mit Java auf die DB2-Datenbank auf diesem S/390-Rechner

Mehr

CICS Cobol Tutorial 2 Anlegen einer DB2 Datenbank

CICS Cobol Tutorial 2 Anlegen einer DB2 Datenbank 4 xxx CICS Cobol Tutorial 2 Anlegen einer DB2 Datenbank Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Therefore the respective option of the password-protected menu ("UPDATE TUBE DATA BASE") has to be selected:

Therefore the respective option of the password-protected menu (UPDATE TUBE DATA BASE) has to be selected: ENGLISH Version Update Dräger X-act 5000 ("UPDATE TUBE DATA BASE") The "BARCODE OPERATION AIR" mode is used to automatically transfer the needed measurement parameters to the instrument. The Dräger X-act

Mehr

DB2 9 for z/os Stored Procedures Teil 3

DB2 9 for z/os Stored Procedures Teil 3 DB2 9 for z/os Stored Procedures Teil 3 Erstellung von Java Stored Procedures Java Stored Procedures Im Folgenden sollen Stored Procedures unter Verwendung der Programmiersprache Java erstellt werden,

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Aufgabe 1a Dateiverwaltung unter z/os und TSO/ISPF

Aufgabe 1a Dateiverwaltung unter z/os und TSO/ISPF Aufgabe 1a Dateiverwaltung unter z/os und TSO/ISPF Abteilung Technische Informatik, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Universität Tübingen In diesem Tutorial lernen Sie, wie man

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Configuring and installing the Cisco AnyConnect VPN client

Configuring and installing the Cisco AnyConnect VPN client VPN-Client Linux Konfiguration und Installation des Cisco-AnyConnect VPN-Clients Configuring and installing the Cisco AnyConnect VPN client 17. Juli 2017 kim.uni hohenheim.de kim@uni hohenheim.de Über

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Tutorial 1b ISPF Editor. Inhalt

Tutorial 1b ISPF Editor. Inhalt Tutorial 1b ISPF Editor Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität Tübingen Version

Mehr

System Display and Search Facility (SDSF)

System Display and Search Facility (SDSF) 1 xxx System Display and Search Facility (SDSF) Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik,Universität

Mehr

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen.

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Wählen Sie nun Show Profiles und danach Add. Sie können einen beliebigen Namen für das neue Outlook Profil einsetzen.

Mehr

Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für

Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Entwickler Operator Version 1.2 vom 18. Juni 2015 Autor: Wolfram Greis European Mainframe

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

150Mbps Micro Wireless N USB Adapter

150Mbps Micro Wireless N USB Adapter 150Mbps Micro Wireless N USB Adapter TEW-648UBM ŸAnleitung zur Schnellinstallation (1) ŸTroubleshooting (6) 1.11 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTEW-648UBM ŸCD-ROM (Dienstprogramm & Bedienungsanleitung)

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 03 (Nebenfach)

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 03 (Nebenfach) Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14 Übung 03 (Nebenfach) Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz WS 2013/14 - Übung 3-1 Datenbanken und SQL Mit Hilfe von Datenbanken kann man Daten

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-PIP

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-PIP Anleitung zur Schnellinstallation TE100-PIP V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

login: password: exit logout Strg+Alt+Backspace passwd passwd $ passwd Changing password for user (current) UNIX password: New UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: all authentication tokens

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch Erstellt von: Christian Reimers Version: draft1 (Nov. 2008) Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Startseite des COSMOS Portals Registrierung Anmeldung (Log in) Reiter Home

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Zeilen in SAS-Datensatz einfügen

Zeilen in SAS-Datensatz einfügen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Zeilen in SAS-Datensatz einfügen 27 June, 2011-16:27 Gordon123 Hallo liebe Forengemeinde,

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update microkontrol/kontrol49 System Firmware Update Update Anleitung (für Windows) Dieses Update ist lediglich mit Windows XP kompatibel, versuchen Sie dieses nicht mit Windows 98/ME und 2000 auszuführen. 1.

Mehr

Vokabulare für Synonyme und Autovervollständigung. Version 2016 Fall Release

Vokabulare für Synonyme und Autovervollständigung. Version 2016 Fall Release Vokabulare für Synonyme und Autovervollständigung Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

QMF Tabelle Q.OBJECT_DATA in DB2

QMF Tabelle Q.OBJECT_DATA in DB2 News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS QMF Tabelle Q.OBJECT_DATA in DB2 24 November, 2008-13:23 Wolfgang Hornung wir portieren z.zt.

Mehr

Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen)

Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen) Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen) Auch in früheren Versionen als der 11.2, konnte man eine Standby Datenbank abhängen, sie

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Integration von KS-Hostmonitor in itop

Integration von KS-Hostmonitor in itop Integration von KS-Hostmonitor in itop Itop ist ein Konfigurationsmanagement und Ticketsystem von combodo (www.combodo.com) KS Advanced Hostmonitor ist ein Netzwerkmonitoring Tool von KS-Soft (www.ks-soft.net)

Mehr

Anleitung für Vermieter. Directions for Landlord/Landlady. zum Erstellen eines Accounts und zum Anlegen von Angeboten

Anleitung für Vermieter. Directions for Landlord/Landlady. zum Erstellen eines Accounts und zum Anlegen von Angeboten Anleitung für Vermieter zum Erstellen eines Accounts und zum Anlegen von Angeboten Stand: August 2016 Directions for Landlord/Landlady for setting up an account and uploading offers Status: August 2016

Mehr

JAVA Look & Feel Design Guidelines

JAVA Look & Feel Design Guidelines JAVA Look & Feel Design Guidelines Stefan Diener / Jul 24, 2007 / Page 1 Überblick Motivation Abstände Labels Allgemeine Regeln für Dialoge Toolbar & Menüs Shortcuts & Mnemonics Texte im GUI Weitere interessante

Mehr

Installation Manual. Driver Installation USB-to-Serial Adapter WE2111. A en/de

Installation Manual. Driver Installation USB-to-Serial Adapter WE2111. A en/de Installation Manual English Deutsch Driver Installation USB-to-Serial Adapter WE2111 A4012-1.0 en/de USB-to-Serial Adapter English 2 A4012-1.0 en/de USB-to-Serial Adapter 1 Installation in Windows 7...

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SQL Einstieg und Anwendung

SQL Einstieg und Anwendung Wolfgang D. Misgeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. SQL Einstieg und Anwendung Mit SQL-3, IBM DB2,

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL- Programms

Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL- Programms Tutorial 2 Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines COBOL- Programms Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut

Mehr

Quick Installation Guide for 4 and 7-Port Broadband Router

Quick Installation Guide for 4 and 7-Port Broadband Router Quick Installation Guide for 4 and 7-Port Broadband Router A. Hardware Installation 1. Setup LAN connection: connect an Ethernet cable from your computer s Ethernet port to one of the LAN ports of this

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen.

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen. Q-App: USP V2 Bestimmung des Arbeitsbereiches von Waagen gem. USP Kapitel 41. Determination of the operating range of balances acc. USP Chapter 41. Beschreibung Diese Q-App ist zur Bestimmung des Arbeitsbereiches

Mehr

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch 1. Produkt Eigenschaften 1 2. System Vorraussetzungen 1 3. Treiber Installation (Alle Windows Systeme) 1 4. Den COM Port ändern 2 5. Einstellen eines RS232

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TU3-SA 1.01

Anleitung zur Schnellinstallation TU3-SA 1.01 Anleitung zur Schnellinstallation TU3-SA 1.01 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation der Hardware 2 3. Zugriff auf die Festplatten des TU3-SA 4 Troubleshooting 5 Version 02.15.2011

Mehr

Tutoial 11 - v01-2005-11-09. Tutorial 11. MQSeries. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig

Tutoial 11 - v01-2005-11-09. Tutorial 11. MQSeries. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Tutorial 11 MQSeries Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig In dieser Aufgabe legen wir uns eine Message Queue an, schicken an diese Nachrichten und lesen diese danach

Mehr

HICS Überblick HSM Information Control System Version 1. HSM Information Control System

HICS Überblick HSM Information Control System Version 1. HSM Information Control System HSM Information Control System Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINES... ÜBERBLICK... FUNKTIONEN... HSM Informationen... SMS Informationen... Cache Informationen... VORAUSSETZUNGEN... Allgemeines HICS ist ein

Mehr

SIMATIC. DiagMonitor V2.0. Getting Started 11/2004. Hinweise zur Installation der SIMATIC PC DiagMonitor Software

SIMATIC. DiagMonitor V2.0. Getting Started 11/2004. Hinweise zur Installation der SIMATIC PC DiagMonitor Software s SIMATIC DiagMonitor V2.0 11/2004 Getting Started Hinweise zur Installation der SIMATIC PC DiagMonitor Software Notes on Installing the SIMATIC PC DiagMonitor Software Copyright Siemens AG 2004 Änderungen

Mehr

if ($rows == 0) { save_new(); } }

if ($rows == 0) { save_new(); } } Page 212, Listing index.php There is: Must be: // Prüfen, ob nicht Seite aktualisiert // wurde mit z.b. F5. der gleiche // Eintrag soll nicht mehrmals // gespeichert werden können $sql_check = "SELECT

Mehr

Quick Guide Home Network Mode

Quick Guide Home Network Mode Quick Guide Home Network Mode English > 1 German > 3 About the Home Network Mode EN Tivizen Nano & iplug normally work on their own created networks (whose SSID starts with tivizentv or iplug ) in which

Mehr

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows:

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: In order to connect to Lilli you need to install the program PUTTY. The program enables you to create

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr