Beteiligungsverfahren zum Mobilitätsplan Zukunft Ergebnisbericht zur ersten Phase des Online-Dialogs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beteiligungsverfahren zum Mobilitätsplan Zukunft Ergebnisbericht zur ersten Phase des Online-Dialogs www.rostock-bewegen.de"

Transkript

1 Beteiligungsverfahren zum Mobilitätsplan Zukunft Ergebnisbericht zur ersten Phase des Online-Dialogs Erstellt im Auftrag: Hansestadt Rostock, Tief- und Hafenbauamt

2 Sebastian Basedow Ania Zahn Zebralog GmbH & Co KG Chausseestraße 8, Aufgang E Berlin Telefon: 030 / I Fax: 030 / I Im Auftrag der Hansestadt Rostock Tief- und Hafenbauamt Abteilung Verkehrsplanung, Verkehrsausrüstung, ÖPNV Sachgebiet Verkehrsplanung, ÖPNV Holbeinplatz Rostock Telefon: 0381/ April 2014 Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Die erste Dialogphase in Zahlen Ergebnisse der Umfrage Zukünftige Verkehrsmittelwahl Zufriedenheit mit der Verkehrssituation Priorisierung der Schwerpunktthemen für den Mobilitätsplan Zukunft Auswahl und Begründungen der Themen auf dem ersten Platz Ausblick Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 3

4 1 Einleitung Mit dem Mobilitätsplan Zukunft 2030 (MOPZ) erarbeitet die Hansestadt Rostock von Herbst 2013 bis zum Herbst 2015 ein neues, integriertes Verkehrskonzept. Das bisher gültige Integrierte Gesamtverkehrskonzept aus dem Jahr 1998 wird fortgeschrieben. Die Erstellung des MOPZ wird mit einem Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen begleitet. Auf der Internetplattform können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über den laufenden Prozess informieren und sich in bestimmten Zeiträumen aktiv mit ihrer Meinung und ihren Ideen in das Verfahren einbringen. Die erste aktive Dialogphase fand vom 27. Februar 2014 bis 21. März 2014 statt. Dieser Bericht wertet die Zahlen und Inhalte in kompakter Form aus. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen 2 Die erste Dialogphase in Zahlen Während der dreiwöchigen aktiven Phase des Online-Dialogs wurden Seitenaufrufen registriert. Mehr als 800 unterschiedliche Personen haben sich auf den Seiten über den künftigen Mobilitätsplan Zukunft informiert. 61 Bürgerinnen und Bürger haben sich an der Umfrage beteiligt. Soziodemografische Angaben Die Teilnehmenden konnten sich während des Besuchs auf der Plattform registrieren. Folgende Ausführungen basieren auf freiwilligen Angaben der Nutzenden, die während des Registrierungsprozesses abgefragt wurden. Von den registrierten Nutzerinnen und Nutzern waren 57 Prozent männlichen und 37 Prozent weiblichen Geschlechts. Sechs Prozent der Nutzer/innen machten keine Angabe zu ihrem Geschlecht. Altersstruktur der registrierten Nutzer/innen (N=120) Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 4

5 Die Altersgruppe 26 bis 45 Jahre war mit 50 Prozent der registrierten Nutzerinnen und Nutzer am stärksten vertreten. Weitere 33 Prozent der registrierten Teilnehmenden gaben an, zwischen 46 und 60 Jahren alt zu sein. Ältere Personen (ab 61 Jahre und älter) sowie auch Jüngere (bis 25 Jahre) waren dagegen eher unterdurchschnittlich im Online-Dialog präsent. Die meisten Wege legen die registrierten Teilnehmenden im Alltag mit dem Fahrrad zurück. Weitere sieben Prozent kombinieren bei ihren Alltagswegen das Fahrrad mit den Angeboten des öffentlichen Personenverkehrs. Knapp 17 Prozent der registrierten Nutzerinnen und Nutzer gaben an, den öffentlichen Personenverkehr für die meisten Wege im Alltag zu nutzen. Das Auto wird von 12 Prozent der registrierten Teilnehmenden regelmäßig genutzt. Nur zwei Prozent gaben an, das Auto und den öffentlichen Verkehr zu kombinieren. Angaben zur Verkehrsmittelwahl: Die meisten Wege werden zurückgelegt mit... (N=120) Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 5

6 3 Ergebnisse der Umfrage Die erste Phase des Beteiligungsverfahrens Rostock gemeinsam bewegen diente der Information der Bürgerinnen und Bürger über die Entwicklung des Mobilitätsplans Zukunft. Darüber hinaus wurde auf Basis einer vierstufigen Umfrage ein Meinungsbild der Rostockerinnen und Rostocker zum Thema Mobilität von heute und morgen eingeholt. Der vorliegende Ergebnisbericht basiert auf den Angaben der 61 registrierten Nutzerinnen und Nutzer. Zusätzlich sind während des Verfahrens 131 Gastbeiträge abgegeben worden, die nicht öffentlich sichtbar waren. Aus Gründen der Vollständigkeit werden die Ergebnisse durch Angaben der unveröffentlichten Gastbeiträge ergänzt. Die folgenden Ausführungen zeigen ein erstes Meinungsbild der Umfrage-Teilnehmer. An dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass die Umfrage nicht auf Repräsentativität abzielte und die dargestellten Ergebnisse deshalb auch diesen Anspruch nicht erheben. Die Teilnahme an der Umfrage erforderte die Registrierung mit einem Benutzernamen und einer E- Mail-Adresse. Angaben von Personen, die ohne Registrierung an der Umfrage teilgenommen haben, wurden zwar vom System erfasst aber nicht auf der Plattform veröffentlicht. 3.1 Zukünftige Verkehrsmittelwahl Ausgangspunkt für die Erarbeitung eines neuen Verkehrsentwicklungskonzepts ist neben veränderten Rahmenbedingungen auch ein sich stetig veränderndes Mobilitätsverhalten der Bevölkerung. Das Mobilitätsverhalten äußert sich u.a. in einer Präferenzverschiebung bei der Wahl der Verkehrsmittel. Die durchschnittliche Verteilung der Verkehrsmittelwahl wird anhand des Modal Split dargestellt. Zu Beginn der Umfrage wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt, welche Verkehrsmittel sie künftig stärker nutzen wollen. Welche Verkehrsmittel wollen Sie in Zukunft stärker nutzen? Aus der Gruppe der registrierten Nutzerinnen und Nutzer gaben fast die Hälfte (45 Prozent) an, dass sie künftig verstärkt das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen wollen. Weitere knapp 22 Prozent gaben an, dass sie künftig stärker zu Fuß gehen bzw. den öffentlichen Personenverkehr nutzen möchten. Insgesamt 12,5 Prozent der Teilnehmenden planen, künftig stärker das Auto nutzen zu wollen. Betrachtet man die registrierten Nutzerinnen und Nutzer und die unveröffentlichten Gastbeiträge (Grundgesamtheit: 189) gemeinsam, zeigen sich leichte Verschiebungen von der Nutzung des Fahrrades (40,1 Prozent) hin zur Nutzung des Autos (17,7 Prozent). Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 6

7 Künftige Verkehrsmittelwahl, Grundgesamtheit: registrierte Nutzer/innen (N=61) sowie registrierte Nutzer/innen sowie unveröffentlichte Gastbeiträge (N=189) Die nachfolgenden Darstellungen zeigen die Daten zur Verkehrsmittelwahl in Rostock aus den Jahren 1998 und In diesem Zeitraum ist die Zunahme des Anteils des Radverkehrs von 9 Prozent (1998) um 11 auf 20 Prozent im Jahr Die Nutzung des Autos nahm im gleichen Zeitraum um 6 Prozent ab. Verkehrsmittelwahl Rostock 1998 und 2008, Quelle: SrV 2008 Auch wenn die Angaben aus der Online-Umfrage aufgrund der nicht repräsentativen Datenbasis nicht direkt mit den im SrV 1 erhobenen Daten verglichen werden können, so lässt sich zumindest ein Trend vom motorisierten Individualverkehr hin zu den Verkehrsträgern des Umweltverbundes ablesen. 1 System repräsentativer Verkehrsbefragungen, bundesweite Befragungen der Technischen Universität Dresden zum Mobilitätsverhalten in ausgewählten Verkehrsräumen Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 7

8 3.2 Zufriedenheit mit der Verkehrssituation Im nächsten Schritt wurden die Bürger nach ihrer Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Verkehrssituation der Hansestadt Rostock gefragt. Ich bin mit der derzeitigen Verkehrssituation der Hansestadt Rostock... Aus der Gruppe der registrierten Nutzerinnen und Nutzer beurteilen 41 Prozent das Verkehrssystem der Hansestadt mit eher zufrieden. Weitere 47,5 Prozent sind laut der Umfrage eher unzufrieden mit dem aktuellen Zustand. Weitere 11,5 Prozent der registrierten Teilnehmenden beschrieben sich als sehr unzufrieden mit dem gegenwärtigen Zustand des Verkehrssystems. Zufriedenheit mit dem Verkehrssystem in Rostock, Grundgesamtheit: registrierte Nutzerinnen & Nutzer (N=61) Betrachtet man die registrierten Nutzerinnen und Nutzer und die unveröffentlichten Gastbeiträge (Grundgesamtheit: 189) gemeinsam, gaben 45,7 Prozent der Teilnehmer/innen an, eher zufrieden mit dem Verkehrssystem zu sein. Weitere 2,1 Prozent zeigten sich sehr zufrieden. Mit 41,5 Prozent im Vergleich zu der Gruppe der registrierten Nutzerinnen und Nutzer ein etwas kleinerer Anteil zeigte sich mit der aktuellen Situation eher unzufrieden. Zufriedenheit mit dem Verkehrssystem in Rostock Grundgesamtheit: registrierte Nutzer/innen sowie unveröffentlichte Gastbeiträge (N=189) Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 8

9 3.3 Priorisierung der Schwerpunktthemen für den Mobilitätsplan Zukunft Der Mobilitätsplan Zukunft wird eine Vielzahl unterschiedlicher Aspekte und Themen aufgreifen und miteinander in Verbindung setzten. Eine Priorisierung zwischen den unterschiedlichen Themen ist bei der Erarbeitung des MOPZ unerlässlich. Die Frage nach möglichen Schwerpunktthemen für den Mobilitätsplan Zukunft war deshalb das zentrale Element der Online- Umfrage. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden gebeten, eine vorgegebene Liste von zehn Schwerpunktthemen in eine individuelle Rangfolge entsprechend der persönlichen Priorität zu bringen. Themen, die bei der Bearbeitung nach dem persönlichen Empfinden der Teilnehmenden eine hohe Priorität erhalten sollten, konnte von den Teilnehmenden auf die vorderen Plätze verschoben. Themen, denen eine geringere Priorität zukommen sollte, wurden entsprechend auf die hinteren Ränge verschoben. Die individuellen Rangfolgen der Teilnehmenden wurden zu einem Gesamtergebnis zusammengefasst. Die obenstehende Abbildung zeigt die zusammengefasste Rangfolge aus allen 61 Beiträgen der registrierten Nutzerinnen und Nutzer. Die drei wichtigsten Schwerpunkthemen bei der Bearbeitung des MOPZ sollten nach Ansicht der Teilnehmenden die Themen Radverkehr, Fußgängerverkehr und öffentlicher Personenverkehr sein. Priorisierung der Schwerpunktthemen für den Mobilitätsplan Zukunft, Grundgesamtheit: registrierte Nutzerinnen & Nutzer (N=61) Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 9

10 Auch die Themen Verknüpfung von Verkehrsmitteln und Mobilitätsmanagement und Öffentlicher Raum Verträglichkeit und Sicherheit zählen zu den Themen, die von den Teilnehmenden durchschnittlich in der oberen Hälfte der Rangfolge platziert wurden. Die Themen Parken und Elektro-Mobilität und innovative Mobilitätsangebote hingegen werden von den Teilnehmenden durchschnittlich mit einer geringerer Priorität bewertet. Die untere Darstellung zeigt die zusammengefasste Rangfolge der Angaben der registrierten Nutzer/innen und der unveröffentlichten Gastbeiträge (N=189). Daraus lassen sich im Vergleich mit der Darstellung der registrierten Nutzerinnen und Nutzer (N=61) kleinere Unterschiede ablesen. Der Öffentliche Personenverkehr rückt innerhalb dieser Grundgesamtheit auf den zweiten Rang vor, das Thema Öffentliche Raum Verträglichkeit und Sicherheit fällt hingegen von Rang 5 auf Rang 7 zurück. Auch bei den Themen Parken und Wirtschafts- und Tourismusverkehr ergeben sich kleinere Verschiebungen um einen Rang. In der Gesamtschau wird diesen Themen aber auch in der größeren Grundgesamtheit eine eher geringere Priorität zugewiesen. Priorisierung der Themen für den Mobilitätsplan Zukunft, Grundgesamtheit: registrierte Nutzer/innen sowie unveröffentlichte Gastbeiträge (N=189) Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen 10 I

11 3.4 Auswahl und Begründungen der Themen auf dem ersten Platz Neben der gesamten Rangfolge war es insbesondere das Ziel herauszufinden, welches als das wichtigste Thema, als auf Rang 1 gesehen wird. Innerhalb der Gruppe der registrierten Nutzerinnen und Nutzer (N=61) wurde mit großem Abstand das Thema Radverkehr am häufigsten auf den ersten Platz bei der Bearbeitung des künftigen Verkehrsentwicklungsplans zugewiesen. Insgesamt 44,3 Prozent (27 von 61) messen dem Radverkehr bei eine besonders hohe Bedeutung bei. Den Themen Fußgängerverkehr (13,1 Prozent I 8 Nennungen) und Öffentlicher Personenverkehr (11,5 Prozent I 7 Nennungen) werden weitere Themen aus dem Umweltverbund eine hohe Priorität beigemessen. Immerhin 9,8 Prozent und 8,2 Prozent sehen mit den Themen Öffentlicher Raum Verträglichkeit und Sicherheit und Ampelsteuerung und Verkehrsleitsystem in übergeordneten, nicht unmittelbar dem Individualverkehr zugeordneten Themen, eine wichtige Bedeutung für die Bearbeitung des Mobilitätsplan Zukunft. Die Themen Wirtschafts- und Tourismusverkehr und Parken wurden innerhalb der Priorisierung der Themen für den Mobilitätsplan Zukunft in keinem Fall die höchste Priorität zugewiesen. Betrachtet man die registrierten Nutzerinnen und Nutzer und die unveröffentlichten Gastbeiträge (Grundgesamtheit: 189) gemeinsam, zeigt sich ein im Verhältnis ähnliches Bild. Auch innerhalb dieser Auswahl wird dem Thema Radverkehr mit 69 Nennungen (36,5 Prozent) auf dem ersten Platz eine besonders hohe Priorität eingeräumt. Weitere 15,3 Prozent bzw. 14,3 Prozent se- Häufigkeit der Nennung auf Platz 1 bei der Priorisierung der Themen, Grundgesamtheit: registrierte Nutzerinnen & Nutzer (N=61) Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 11

12 hen in den Themen Öffentlicher Personenverkehr und Fußgängerverkehr wichtige Schwerpunktthemen für die Erarbeitung des Mobilitätsplans Zukunft. Im Unterschied zur kleineren Grundgesamt (N=61) wurde in der größeren Grundgesamtheit allen zehn Schwerpunktthemen mindestens einmal die höchste Priorität zugewiesen. Im Anschluss an die Bildung einer individuellen Rangfolge der Schwerpunktthemen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Dialogs gebeten, die Wahl des ersten Platzes mit einigen Sätzen kurz zu begründen. Im Folgenden werden die Begründungen der Teilnehmenden für die Wahl eines Schwerpunktthemas auf den ersten Rang zusammengefasst dargestellt. 2 Eine vollständige Übersicht der Begründungen findet sich im Anhang zu diesem Ergebnisbericht. Häufigkeit der Nennung auf Platz 1 bei der Priorisierung der Themen, Grundgesamtheit: registrierte Nutzer/innen sowie unveröffentlichte Gastbeiträge (N=189) Begründungen zum Thema Fußgängerverkehr Auf den Bereich Fußgängerverkehr entfallen in einem Verkehrsentwicklungsplan alle Maßnahmen, die einen Ausbau bzw. Verbesserung des Angebots für Fußgänger beinhalten. Neben der Schaffung neuer Fußwegverbindungen zählen dazu auch der Ausbau verkehrsberuhigter und autofreier Zonen. Auch Aspekte 2 Die dargestellten Begründungen beziehen sich auf die Angaben der registrierten Nutzerinnen und Nutzer. Die Begründungen der unveröffentlichten Gastbeiträge sind in dieser Kurzdarstellung der Ergebnisse nicht erfasst. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 12

13 zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und Barrierefreiheit insgesamt fallen unter das Schwerpunktthema Fußgängerverkehr. Acht Teilnehmende (13,1 Prozent von 61) sehen in einer stärkeren Förderung des Fußgängerverkehrs eine wichtige Aufgabe des Mobilitätsplans Zukunft. In den Begründungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird dazu u.a. angeführt: Der Fußgängerverkehr müsse künftig stärker berücksichtigt werden, weil... dieser die Verkehrsform der schwächsten Verkehrsteilnehmer sei. besonders umweltfreundlich und stadtbildprägend sei. zahlreiche Fußgängerwege sanierungsbedürftig und die Umsteigewege zwischen den unterschiedlichen Verkehrsmitteln zu lang seien. Aspekte der Sicherheit im Straßenverkehr und die Bedeutung der Barrierefreiheit angemessen repräsentiert sein sollten. Die Schwächsten zuerst; fällt immer noch in Planungsprozessen hintenüber; jeder ist Fußgänger; für die Jungen und Alten die wichtigste Verkehrsform; für das Stadtbild die wichtigste Verkehrsform. Begründungen zum Thema Radverkehr Das Schwerpunktthema Radverkehr genießt bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Vergleich zu den anderen Schwerpunktthemen am häufigsten die höchste Priorität. Insgesamt 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage (44,3 Prozent von 61) setzten das Thema Radverkehr auf den ersten Platz. Das Schwerpunktthema umfasst alle Maßnahmen zur Stärkung des Radverkehrs. Dazu zählen der Ausbau des Radwegenetzes und die Instandhaltung von Radwegen aber auch die Verbesserung der Verkehrssicherheit sowie die Förderung eines positiven Fahrradklimas. In den Begründungen zu dieser Auswahl wurde eine Vielfalt unterschiedlicher Argumente vorgebracht. Hervorgehoben wurde unter anderem, dass... regelmäßiges Radfahren gesundheitsfördernd sei. es eine nachhaltige, umweltfreundliche und emissionsarme (Schadstoff- und Lärm) Alternative zu anderen Verkehrsmitteln sei. eine Förderung des Radverkehrs eine Erhöhung der Lebensqualität und Stadtbildverbesserungen zur Folge hätte. für den Radverkehr bisher zu wenig getan worden wäre und ein entsprechenden Nachholbedarf bestehe. Der Radverkehr ist aus meiner Sicht innerstädtisch der effektivste. Schnell, günstig, umweltfreundlich, platzsparend, gesundheitsfördernd, leise. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 13

14 bei dem Thema Radverkehr viel ungenutztes Potenzial bestünde, da in der Vergangenheit viel im Bereich des MIV und des ÖPNV investiert wurde. Ergänzend wurden von den Teilnehmer/innen zahlreiche Verbesserungsvorschläge vorgebracht. Dazu zählen u.a. die Optimierung der Ampelschaltungen und der verstärkte Ausbau der Infrastruktur (ausgebaute Radwege, Abstellanlagen). Begründungen zum Thema Öffentlicher Personenverkehr In den Bereich Öffentlicher Personenverkehr entfallen neben der Verbesserung des Angebots im Verbindungsnetz der Busse und Bahnen auch gute Verknüpfungen zwischen öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln und z.b. ein übersichtliches Tarifsystem. Die Bedeutung des Themas Öffentlicher Personenverkehr für den Mobilitätsplan Zukunft begründen die Teilnehmer/innen damit, dass... Der Öffentliche Personenverkehr ist das Rückgrat eines starken Umweltverbundes. eine älterwerdende Gesellschaft ohne den öffentlichen Personenverkehr nicht ausreichend mobil sei. diese Verkehrsart zur Umweltentlastung (Lärm-, Luftbelastung) beiträgt und nur so die Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen sichergestellt werden kann. Ein attraktives Liniennetz und Tarifangebot sei dafür allerdings eine wichtige Voraussetzung. Begründungen zum Thema Motorisierter Straßenverkehr Auf das Schwerpunktthema Motorisierter Straßenverkehr entfallen Maßnahmen wie der vereinzelte Ausbau im Straßennetz, aber auch die Prüfung von Sanierungsbedarfen im Straßennetz. Drei Teilnehmende sehen in dem Thema ein zentrales Schwerpunkthema für die Erarbeitung des Mobilitätsplan Zukunft. Begründet wird diese Entscheidung mit damit, dass... der Handel und die Wirtschaft von einem gut ausgebauten Wegenetz profitieren, denn Einkäufe ließen sich am besten mit dem Auto transportieren. Darüber hinaus gewährleistet das Auto Menschen mit einem Handicap die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Unabhängig von der Frage ob Elektro- oder Verbrennungsmotorisierung der Individualverkehr immer die wichtigste Art der Fortbewegung auch in der Stadt bleiben wird. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen 14 I

15 Begründungen zum Thema Ampelsteuerung und Verkehrsleitsystem Mit dem Thema Ampelsteuerung und Verkehrsleitsystem wurde von den Umfrageteilnehmenden auch ein übergeordneter Themenbereich hervorgehoben, der sich unabhängig von der Verkehrsart mit dem Verkehrsfluss in der Stadt befasst. In diesen Themenbereich falle neben Maßnahmen zur Verbesserung der Ampelsteuerungen (darunter auch Vorrangschaltungen für den Öffentlichen Verkehr), auch verbesserte Verkehrsinformationen und Leitung des Verkehrs in Abhängigkeit von der Verkehrslage. Aus Sicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer besteht in der Hansestadt Rostock Insbesondere die Fehlenden und schlecht synchronisierten grünen Wellen führen zu starker Umweltbelastung und gefährlichen Fahrweisen. Verbesserungspotenzial bei den Ampelschaltungen im Berufsverkehr. Sehr lange Rotphasen würden die Fahrzeiten zudem verlängern. Bedarf zur Optimierung der Ampelschaltungen, um eine Reduzierung der Lärm- und Abgasbelastung zu bewirken. Feinstaubbelastungen, die durch das Anfahren von LKW und PKW entstünden, könnten durch einen geregelten Verkehrsfluss in Form einer Grünen Welle vermindert werden. Begründungen zum Thema Verknüpfung von Verkehrsmitteln und Mobilitätsmanagement Auch das Schwerpunkthema Verknüpfung von Verkehrsmitteln und Mobilitätsmanagement setzt an einer übergeordneten Ebene an. Durch die Schaffung von attraktiven Verknüpfungspunkten zwischen dem öffentlichen Personenverkehr und dem motorisierten und nicht-motorisierten Individualverkehr können attraktive Angebote geschaffen werden, die langfristig dazu beitragen können, das motorisierte Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Eine umweltschonende und zugleich für alle Teilnehmer effiziente Mobilität besteht in der intelligenten Verknüpfung aller Verkehrsteilnehmer. In den Begründungen der Bürgerinnen und Bürger finden sich zum Beispiel Argumente, die sich auf bessere Verknüpfungsmöglichkeiten zwischen Verkehrsmitteln stützen, wie etwa die Mitnahme von Fahrrädern in S-Bahnen bzw. Nahverkehrszüge. Insbesondere die Anbindung zwischen dem Stadtgebiet und dem Umland wurden thematisiert. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen 15 I

16 Begründungen zum Thema Öffentlicher Raum - Verträglichkeit und Sicherheit Unter dem Schwerpunktthema Öffentlicher Raum Verträglichkeit und Sicherheit werden Maßnahmen zusammengefasst, die zum Beispiel auf die Verringerung der Lärm- und Luftbelastung durch Verkehr oder die Aufwertung städtebaulicher Qualitäten bei der Gestaltung von Straßenräumen und Plätzen abzielen. Die Teilnehmenden begründen die Auswahl unter anderem damit, dass eine Stadt eine Begegnungsstätte von und für Menschen sein sollte. Rostock sei mit Blick auf die Infrastruktur noch nicht auf die Anforderungen einer multimodalen Mobilität eingestellt. die Bedürfnisse von Menschen auf dem ersten Platz stehen sollten. Stadtplanung sei in der Vergangenheit zu stark am motorisierten Verkehr orientiert gewesen, daher sei es nun an der Zeit, die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohnern in den Mittelpunkt zu rücken. [..] Ich wünsche mir ein autofreies Stadtzentrum, viel Grün, Plätze für sportliche Aktivitäten wie Kubb und Boccia, Flaniermeilen, Lesecafés, Kunst im öffentlichen Raum und für jeden zugänglich, Spielplätze, wo Kinder ungestört spielen und toben können. Begründungen zum Thema Elektromobilität und innovative Mobilitätsangebote Das Thema Elektromobilität und innovative Mobilitätsangebote wurde insgesamt einmal mit der höchsten Priorität bei der Auswahl der Leitlinien zum Mobilitätsplan Zukunft bewertet. Darunter fallen zum Beispiel die Prüfung von Einsatzmöglichkeiten für die Elektro-Mobilität, die Einbindung von Elektrofahrrädern in die Radverkehrsplanung oder die Weiterentwicklung von Mobilitätsalternativen wie Car-Sharing. [...] Die Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsträger und die Bereitstellung von Transportkapazitäten- und angeboten kann das heutige Mobilitätsverhalten entscheidend verändern. Dies ist aber mit der heutigen Struktur der Verkehrsbetriebe nicht kostendeckend zu realisieren. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen 16 I

17 4 Ausblick Die vorliegenden Ergebnisse spiegeln ein erstes Meinungsbild von interessierten Rostockerinnen und Rostockern zum Mobilitätsplan Zukunft wieder. Auch wenn die Ergebnisse des Online-Dialogs nicht repräsentativ sind, so liefern sie doch wichtige Hinweise, mit denen fachliche Grundlageninformationen sinnvoll um Anregungen aus der Öffentlichkeit ergänzt werden können. Die Umfrageergebnisse zu den Schwerpunktthemen verdeutlichen, wie unterschiedlich die Bürgerinnen und Bürger Themen priorisieren. Argumente und Anregungen mit Bezug zum nichtmotorisierten Individualverkehr und dem öffentlichen Personenverkehr sind zwar mengenmäßig stärker vertreten, doch auch übergreifende Themenbereiche wie Ampelschaltungen oder Mobilitätsmanagement wurde ein hohes Gewicht für die Erarbeitung des künftigen Verkehrsentwicklungsplans beigemessen. Alle eingegangenen Hinweise (sowohl die Ergebnisse der registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch die unveröffentlichten von Gastnutzern) werden im weiteren Verlauf des Verfahrens von dem fachplanerischen Gutachterbüro IVAS ausgewertet. Zusammen mit den Ergebnissen aus der Untersuchung der Rahmenbedingungen ergänzen die Hinweise aus der Öffentlichkeit die umfassende Bestandsaufnahme. Diese bildet die fachliche Grundlage für die weitere Erarbeitung des Mobilitätsplan Zukunft. Im Anschluss an die Ermittlung und Einordnung der fachlichen Grundlagen werden unterschiedliche Szenarien zur künftigen verkehrlichen Entwicklung der Hansestadt Rostock erarbeitet. Anhand von Szenarien lassen sich Handlungsspielräume, aber auch Konsequenzen einer unterschiedlichen Prioritätensetzung in der Verkehrsplanung nachvollziehen. Die Szenarien stellen einen wichtigen Meilenstein bei der Erarbeitung des Mobilitätsplans Zukunft dar. Sie sind eine wichtige Voraussetzung für die spätere Festlegung von Zielen und Maßnahmen zur Umsetzung. Die Szenarien werden voraussichtlich Anfang September 2014 im Rahmen der zweiten aktiven Phase des Online-Dialogs Rostock gemeinsam bewegen auf zur öffentlichen Diskussion gestellt. Beteiligungsverfahren Rostock gemeinsam bewegen I 17

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig 1 DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig Brigitte Lindscheid: JobTicket und mehr Mobilitätsmanagement in der Stadt Darmstadt Gerade in der Stadt Darmstadt gewinnt

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012

Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Detailauswertung zum Untersuchungsgebiet UVE A 26 Bericht Juni 2014 Patrick Amstadt Christian Heitzer Birgit Hermann Dorothea Schier Christoph Schipany Helmut

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Die Universitätsbibliothek ist in der Pflicht!

Die Universitätsbibliothek ist in der Pflicht! Die Universitätsbibliothek ist in der Pflicht! Für die Akzentuierung meines Beitrags haben Sie mir freundlicherweise eine kleine Formulierungshilfe zukommen lassen, vielen Dank dafür, mal sehen, ob ich

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens

Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit nehmen an der Befragung teilzunehmen. Zur Beantwortung der Fragen können Sie alternativ zu

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Stand: Februar 2013 Warum ein GVK Großraum Linz? Das vorliegende Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz zeigt zahlreiche mögliche Maßnahmen auf, um eine

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006 Stadt Zürich Sportamt Tödistrasse 48 Postfach 2108 8027 Zürich Tel. 044 206 93 93 Fax 044 206 93 90 sportamt@zuerich.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Sonderauswertung vom 03.09.2015 für den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH Omnitrend GmbH Seeburgstraße 100, D-04103 Leipzig, Tel. +49

Mehr

Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones"

Umfrage der Klasse 8c zum Thema Smartphones Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones" Gruppe Aylin, Antonia, Lisa, Vanessa Wir haben in den Wochen der Projektarbeit eine Umfrage gemacht, bei der wir insgesamt 25 Leute befragt haben. Zuvor hatten

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

A N S P R E C H P A R T N E R

A N S P R E C H P A R T N E R 3 Wer uns fördert Dieses Projekt ist Teil des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" und wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Maßgeblich für die

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis Ein Drittel wäre bereit, für höhere Umweltverträglichkeit des öffentlichen Verkehrs mehr zu bezahlen Wien (ÖAMTC-Presse) - Für acht von zehn

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende?

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende? Dr. Tilman Schenk Mobilitätswende Abkehr von der fossil angetriebenen Mobilität? Durch neue Technologien? Umorientierung zu anderen Verkehrsmitteln? Bedeutungszuschreibungen Verliert das eigene Auto an

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

Hinweise zur Anmeldung und Bedienung des. Support Forums

Hinweise zur Anmeldung und Bedienung des. Support Forums Hinweise zur Anmeldung und Bedienung des Support Forums http://www.macrosystem.de/forum Administrator: Michael Huebmer EMail bei Forum-Login Problemen: forum@macrosystem.at Anleitung zur Bedienung des

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Dafür hatten Frauen lange gemeinsam gekämpft: Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen! Dieses historische Datum war Anlass, darüber

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2009

Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Amt für Umwelt und Energie (AFU) Prof. Dr. Thomas Rudolph und Dipl.-Vw. Timo Sohl 1 Ziele der Studie Die Studie verfolgt die Ziele, Kundenbedürfnisse und -erfahrungen zu

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

OPTIMIERUNG EVENT-BESUCHERVERKEHRE

OPTIMIERUNG EVENT-BESUCHERVERKEHRE OPTIMIERUNG EVENT-BESUCHERVERKEHRE DAS MELT! FESTIVAL - VORBILD FÜR DEUTSCHLAND UND EUROPA HINTERGRUND MUSIKBRANCHE Emissionen Musikbranche (Werte aus UK) Anreiseverkehre: 231.000 Tonnen CO2 Musikträger

Mehr

Klug, klüger, Kopenhagen

Klug, klüger, Kopenhagen Klug, klüger, Kopenhagen Smartest Cities -Ranking - Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas Jetzt ist es raus: Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas. Überhaupt sind vi e- le der nordeuropäischen

Mehr

expopharm 30. September 2015

expopharm 30. September 2015 expopharm 30. September 2015 Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.v. - Es gilt das gesprochene Wort - Seite 2 Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrter

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic 1. Selber Phasen einstellen a) Wo im Alltag: Baustelle, vor einem Zebrastreifen, Unfall... 2. Ankunftsrate und Verteilungen a) poissonverteilt: b) konstant:

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Tempo 30 im Stadtgebiet?

Tempo 30 im Stadtgebiet? LANDESHAUPTSTADT Tempo 30 im Stadtgebiet? - Ergebnisse der Online-Befragung im August 2012 www.wiesbaden.de Herausgeber Landeshauptstadt Wiesbaden Stadtforschung und Statistik Wilhelmstraße 32, 65183 Wiesbaden

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer PRESSEINFORMATION 26. März 2014 VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer VAV Versicherungs-AG erhebt erstmals Veränderung des Verkehrsverhaltens der Österreicher Stadt-Land-Gefälle klar erkennbar

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr