Modulhandbuch. and International Business. Business Administration. Bachelor of Science. Fachbereich Bachor of Sience & Master of Sience Wirtschafts-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. and International Business. Business Administration. Bachelor of Science. Fachbereich Bachor of Sience & Master of Sience Wirtschafts-"

Transkript

1 Modulhandbuch Marketing Business Administration and International Business Bachelor of Science Im Fachbereich Betriebswirtschaft Fachbereich Fachbereich Bachor of Sience & Master of Sience Wirtschafts- Betriebswirtschaft wissenschaften

2 P R O J E K T P H A S E P R A X I S P H A S E B A C H E L O R A R B E I T K O L L O Q U I U M VORWORT Die Modulbeschreibungen des Bachelor Studiengangs Business Administration sind analog zum Studienplan (Pflicht-, Schwerpunkt-, Wahlpflichtmodule und Propädeutika) geordnet. STUDIENPLAN BACHELOR OF SCIENCE BUSINESS ADMINISTRATION Code- Nr. Module Pflichtmodule BPBW1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre BPVW1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomie BPRW1 Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung BPSM1 Quantitative Methoden: Statistik/Mathematik 6 7, BPEN1 Business English I/The Business World 6 7, BPBW2 Betriebswirtschaftslehre II BPVW2 Theorie der Makroökonomie und Angewandte Wirtschaftspolitik BPRE1 Bürgerliches Recht BPRW2 Grundlagen des Bilanzrechts BPST1 Steuern BPCO1 Einführung in das Controlling BPRE2 Arbeitsrecht 4 5 Semester / SWS SWS A SWS A SWS A SWS A SWS A K S K S K S K S K S BPRE3 Handels- und Gesellschaftsrecht BPGM1 Management BPWIN Grundlagen der Wirtschaftsinformatik BPJMG Projektmanagement Schwerpunktmodule je zwei Module in Semester 3. und 4. zu wählen BSBUL Beschaffung und Logistik BSBAW Betriebliche Außenwirtschaft BSREW Externes und internes Rechnungswesen BSFIN Finanzierung und Investition BSHRM Human Resource Management/Operatives Personalmanagement BSMUM Marketing und Marktforschung (nur im SS) BSPOR Produktionswirtschaft/OR BSSTEU Unternehmenssteuern BSWPG Wirtschaftsprüfung Wahlpflichtmodule insgesamt zwei Electives in Semester 2. und 4. zu wählen BPBSS Betriebliche Informationssysteme BEEN2 Business English II/The Recruitment Process BEEN3 Business English III/International Meetings and Negotiations BEFR1 Französisch I BEFR2 Französisch II BEFR3 Französisch III BEGBB German Business Behavior BEPSY Grundlagen der Psychologie BEGMG Gründungsmanagement BEINU Internet- und Urheberrecht (N.N.) BEKOM Kommunikation BEPLA Planspiel BEQUA Qualitätsmanagement BEREO Regionalökonomie BERUP Rhetorik und Präsentationstechnik BESP1 Spanisch I BESP2 Spanisch II BESP3 Spanisch III BEST2 Steuern (Einkommensteuer) BEUOE Umweltökonomie BEUNB Unternehmensbewertung und Jahresabschlussanalyse BEMAT Weiterführende Mathematik - Dynamische Modellierung und Lineare Optimierung (nur im SS) BEGEO Wirtschaftsgeographie Summe Credits (ECTS) Summe SWS je Semester Summe workload Propädeutika/Vorkurse BPRCH China - Sprache und Business I 2 0 BPRMA Mathematik 2 0 BPRCH2 China - Sprache und Business II 2 0 BPRBU Buchführung BPRCH3 China - Sprache und Business III 2 0 Englisch (Grammar oder Toefl) 2 0 BPRWA Wissenschaftliches Arbeiten Pflichtvorlesung für Studierende, die keine kaufm. Ausbildung bzw. keine entsprechenden berufspraktischen Vorkenntnisse vorweisen können 2 Die Module des 5. Semesters können durch ein Auslandssemester ersetzt werden Legende SWS = Semesterwochenstunden A = Anrechnungspunkte (Credits) K = Kontaktstudium S = Selbststudium I

3 Inhaltsverzeichnis 1. PFLICHTMODULE... 1 EINFÜHRUNG IN DIE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE... 2 EINFÜHRUNG IN DIE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE/MIKROÖKONOMIE... 4 GRUNDLAGEN DER KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG... 6 QUANTITATIVE METHODEN: STATISTIK/MATHEMATIK... 8 BUSINESS ENGLISH I/THE BUSINESS WORLD BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE II THEORIE DER MAKROÖKONOMIE UND ANGEWANDTE WIRTSCHAFTSPOLITIK BÜRGERLICHES RECHT GRUNDLAGEN DES BILANZRECHTS STEUERN EINFÜHRUNG IN DAS CONTROLLING ARBEITSRECHT HANDEL- UND GESELLSCHAFTSRECHT MANAGEMENT GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTSINFORMATIK PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTPHASE BACHELOR-THESIS KOLLOQUIUM SCHWERPUNKTMODULE BESCHAFFUNG UND LOGISTIK BETRIEBLICHE AUßENWIRTSCHAFT EXTERNES UND INTERNES RECHNUNGSWESEN FINANZIERUNG UND INVESTITION HUMAN RESOURCE MANAGEMENT/OPERATIVES PERSONALMANAGEMENT MARKETING UND MARKTFORSCHUNG PRODUKTIONSWIRTSCHAFT/OR UNTERNEHMENSSTEUERN WIRTSCHAFTSPRÜFUNG WAHLPFLICHTMODULE BETRIEBLICHE INFORMATIONSSYSTEME BUSINESS ENGLISH II/THE RECRUITMENT PROCESS BUSINESS ENGLISH III/INTERNATIONAL MEETINGS AND NEGOTIATIONS FRANZÖSISCH I FRANZÖSISCH II FRANZÖSISCH III GERMAN BUSINESS BEHAVIOR GRUNDLAGEN DER PSYCHOLOGIE GRÜNDUNGSMANAGEMENT INTERNET- UND URHEBERRECHT KOMMUNIKATION PLANSPIEL QUALITÄTSMANAGEMENT REGIONALÖKONOMIE II

4 RHETORIK UND PRÄSENTATIONSTECHNIK/EN SPANISCH I SPANISCH II SPANISCH III STEUERN (EINKOMMENSTEUER) UMWELTÖKONOMIE UNTERNEHMENSBEWERTUNG UND JAHRESABSCHLUSSANALYSE WEITERFÜHRENDE MATHEMATIK DYNAMISCHE MODELLIERUNG UND LINEARE OPTIMIERUNG WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE PROPÄDEUTIKA BUCHFÜHRUNG MATHEMATIK (VORKURS) WISSENSCHAFTLICHE ARBEITSTECHNIKEN CHINA SPRACHE UND BUSINESS I CHINA SPRACHE UND BUSINESS II CHINA SPRACHE UND BUSINESS III III

5 1. PFLICHTMODULE Ein Modul umfasst einen in sich abgeschlossenen, formal strukturierten Lernprozess mit - thematisch bestimmtem Lernen und Lehren (z. B. Seminare, Vorlesungen, Übungen), - festgelegten Lernergebnissen und Kompetenzen, - vorgegebener Arbeitsbelastung bzw. Arbeitsaufwand (ausgedrückt in ECTS-Punkte/ Credits). Module können verschiedene Arten von Lehrveranstaltungen integrieren und werden immer mit einer Prüfung (Klausur oder wiss. Hausarbeit und/oder mündl. Prüfung/Präsentation) abgeschlossen. Der Pflichtbereich (Pflichtmodule Semester) besteht aus 16 Modulen. In den Pflichtmodulen werden inhaltliche und methodische Grundlagen des Studiums gelegt. Code-Nr. Module Pflichtmodule Semester SWS ECTS Art der Prüfungsleistung BPBW1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Klausur Art der Studienleistung BPVW1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Klausur BPRW1 Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Klausur BPSM1 Quantitative Methoden: Statistik/Mathematik 1 6 7,5 Klausur BPEN1 Business English I/The Business World 1 6 7,5 Klausur BPBW2 Betriebswirtschaftslehre II Klausur BPRW2 Theorie der Makroökonomie und Angewandte Wirtschaftspolitik Klausur BPST1 Bürgerliches Recht Klausur BPRW2 Grundlagen des Bilanzrechts Klausur BPST1 Steuern Klausur BPCO1 Einführung in das Controlling Klausur BPRE2 Arbeitsrecht Klausur BPRE3 Handels- und Gesellschaftsrecht Klausur BPGM1 Management Klausur oder wiss. Hausarbeit BPWIN Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Klausur oder wiss. Hausarbeit BPJMG Projektmanagement Klausur oder wiss. Hausarbeit Projektphase (s. Studienplan) Projektarbeit Praxisphase (s. Studienplan) Bachelorarbeit (s. Studienplan) Thesis Kolloquium Mdl. Prüfung 1

6 Titel des Bachelormoduls: EINFÜHRUNG IN DIE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE - Allgemeine Betriebswirtschaftslehre - Modultyp Pflichtmodul KN-NR. BPBW1 Workload 150 h Credits 5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Studiensemester 1. Semester Kontaktzeit 64 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 86 h Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Nach diesem Modul kennen die Studierenden die grundlegenden Entscheidungen in Unternehmen, die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Theorien und Forschungsmethoden. Sie sind in der Lage, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen und umzusetzen. 3 Inhalte I. Gegenstand und Methoden der Wirtschaftswissenschaften (Beiträge der VWL zur ABWL Die Verbindung zwischen der VWL und der ABWL Ethik und Ethos) II. Betriebswirtschaftliche Basisentscheidungen (Betriebliche Ziele Geschäftsidee Geschäftsmodell Strategische Planung Standortwahl Rechtsformen) III. Investitionsplanung und Invetitionsrechnung (Prozess der Investitionsplanung Statische Verfahren der Investitionsplanung Dynamische Verfahren der Investionsplanung) IV. Finanzplanung und Finanzierungsrechnung (Formen der Finanzierung nach der Herkunft des Kapitals Finanzplanung) V. Organisation (Aufbau- und Ablauforganisation; Projektorganisation) 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Selbstständiges Arbeiten; Team- und Kooperationsfähigkeit; Selbstlernkompetenz; Transfer zwischen Theorie und Praxis, Argumentieren über gegebene Inhalte. Wissensvermittlung via: PowerPoint-Präsentationen, Manuskript, Planungssoftware, Praxisvortrag, Tafel, Overhead und Fallstudien. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: Keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 2

7 Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Martin Kaschny Lehrende: Prof. Dr. Martin Kaschny Prof. Dr. Janz (LB) 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Wöhe, Günter (unter Mitarbeit von Ulrich Döring): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, aktuelle Auflage. Thommen, Jean-Paul/ Achleitner, Ann-Kristin: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, aktuelle Auflage. Schmalen, Helmut/ Pechtl, Hans: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, aktuelle Auflage. 3

8 Titel des Bachelormoduls: EINFÜHRUNG IN DIE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE/MIKROÖKONOMIE Modultyp Pflichtmodul KN-NR. BPVW1 Workload 150 h Credits 5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Einführung in die Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomie Studiensemester 1. Semester Kontaktzeit 64 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 86 h Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Nach diesem Modul haben die Studierenden grundlegende Kenntnisse in den folgenden Gebieten: Grundfragen der Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnungen, Haushalts-, Unternehmens, Marktund Wettbewerbstheorie. 3 Inhalte I. Grundfragen der Volkswirtschaftslehre II. Wirtschaftsordnungen III. Gegenstand der Mikroökonomie IV. Haushaltstheorie V. Unternehmenstheorie VI. Markt und Marktformen VII. Preisbildung auf Gütermärkten VIII. Bedeutung der Preisgestaltung in der Praxis IX. Internationaler Wettbewerb X. Arbeits- und Kapitalmärkte 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Mündliche Präsentation von Inhalten, Argumentieren und Diskussion über ökonomische Sachverhalte, Teamarbeit, Wissenschaftliche Arbeitsformen, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte. Wissensvermittlung via: Vorlesungsunterlagen, Folien-/ PowerPoint-Präsentation, Übungsaufgaben. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: Keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten 4

9 Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Georg Schlichting Lehrende: Prof. Dr. Mark O. Sellenthin (A-K) Prof. Dr. Georg Schlichting (L-Z) 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Bartling, H. / Luzius, F., Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, aktuelle Auflage. Olten, R., Volkswirtschaftliche Grundprobleme, Eine Einführung, aktuelle Auflage. Fehl, U./ Oberender, P., Grundlagen der Mikroökonomie, aktuelle Auflage. Schumann, F./ Meyer, U./ Ströbele, W., Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, aktuelle Auflage. 5

10 Titel des Bachelormoduls: GRUNDLAGEN DER KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG Modultyp Pflichtmodul KN-NR. BPRW1 Workload 150 h Credits 5 ECTS Studiensemester 1. Semester Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen (LV) Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Kontaktzeit 64 h Selbststudium 86 h Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Die Studierenden kennen nach Abschluss des Moduls die Aufgaben und Teilbereiche des internen Rechnungswesen, gelernte Verfahren und Methoden können sie in die Praxis umsetzen. 3 Inhalte I. Die Kosten- und Leistungsrechnung als Teilbereich des Rechnungswesens II. Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung III. Grundbegriffe des Rechnungswesens IV. Kostenartenrechnung V. Kostenstellenrechnung VI. Kostenträgerrechnung und Kalkulationsformen VII. Kurzfristige Erfolgsrechnung VIII. Fallbeispiele zur Kosten- und Leistungsrechnung 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Denken in betriebswirtschaftlichen Kategorien und Zusammenhängen. Wissensvermittlung via: Vorlesung, Übung, Diskussionen, Studium der Literatur, PowerPoint- Präsentationen. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: Keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business 6

11 Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Andreas Mengen Lehrende: Prof. Dr. Andreas Mengen Professorenvertreter Dipl.-Mathem. Rolf Berweiler 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Weber, Jürgen u. Weißenberger, Barbara: Einführung in das Rechnungswesen, aktuelle Auflage. Schweitzer, Marcel und Küpper, Hans-Ulrich: Systeme der Kosten- und Erlösrechnung, aktuelle Auflage. 7

12 Titel des Bachelormoduls: QUANTITATIVE METHODEN: STATISTIK/MATHEMATIK Modultyp Pflichtmodul KN-NR. BPSM1 Workload 225 h Credits 7,5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Statistik/ Mathematik Studiensemester 1. Semester Kontaktzeit 96 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 129 h Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Nach diesem Modul haben die Studierenden grundlegende, mathematische Kenntnisse in folgenden Bereichen: Differentialrechnung, Ökonomische Anwendung der Differentialrechnung, Partielle Fifferentiation von Funktionen mit mehreren Varaiblen, Integralrechnung, Unbestimmtes Integral, Stammfunktion, Integrationsregeln, Ökonomische Anwendungen. Nach diesem Modul kennen die Studierenden die Anwendungsgebiete der statistischen Methodenlehre und deren Einbettung in die gesamte statistische Untersuchung. Sie sind in der Lage, Datenanalysen im Bereich der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Deskriptiven und Induktiven Statistik durchzuführen. 3 Inhalte I. Mathematik: Differenzialrechnung, Funktionen mit zwei Unbekannten (partielle Differentiation), Lineare Alghebra, lineare Gleichungssysteme, Integralrechnung II. Statistik I: Deskriptive Statistik; Eindimensionale Datenanalyse: Einfache Häufigkeitsverteilungen, Parameter von Häufigkeitsverteilungen, Mehrdimensionale Datenanalyse: Mehrdimensionale Häufigkeitsverteilungen, Abhängigkeit von Merkmalen, Regressions- und Korrelationsanalyse III. Statistik II: Wahrscheinlichkeitsrechnung, Wahrscheinlichkeitsverteilungen einer Zufallsvariablen, Spezielle Wahrscheinlichkeitsverteilungen IV. Statistik III: Induktive Statistik, Stichprobentheorie,Schätzverfahren, Testverfahren 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Mündliche Präsentation von Inhalten, Argumentieren und Moderation/Diskussion über statistische Sachverhalte, Teamarbeit, wissenschaftliche Arbeitsformen, Interpretation quantitativer Daten. Wissensvermittlung via: Vorlesungsunterlagen, Folien-/ PowerPoint-Präsentation, Berechnung von Übungsaufgaben 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Vorkenntnisse in Mathematik, Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: Keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8

13 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Georg Schlichting Lehrende: Prof. Dr. Georg Schlichting Prof. Dr. Mark O. Sellenthin 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Bleymüller, J./ Gehlert, G./ Gülicher, H.: Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, aktuelle Auflage. Bourier, G.: Beschreibende Statistik, aktuelle Auflage. Matthäus & Matthäus (2010), Mathematik für BWL-Bachelor, Vieweg+Teubner, Wiesbaden Schwarze, Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 1 und 2, aktuelle Auflage 9

14 Titel des Bachelormoduls: BUSINESS ENGLISH I/THE BUSINESS WORLD Modultyp Pflichtmodul KN-NR. BPEN1 Workload 225 h Credits 7,5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Business English I/ The Business World Studiensemester 1. Semester Kontaktzeit 96 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 129 h Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen On successful completion of this course unit, participants should have developed: confidence in using the English language in business situations. their vocabulary for working in an English speaking environment. skills in reading texts related to business issues. speaking, listening and writing skills in English. their overall ability to communicate in English. 3 Inhalte I. Company culture, departments and organisational structures II. Business communication- telephoning III. Successful businesses- examples of, factors affecting IV. Business letters & s V. Successful management VI. Number work - Interpreting statistics, describing trends VII. Teamwork VIII. Marketing and advertising IX. Grammar- tenses, if clauses, prepositions X. Suitable language for business situations XI. Problem-solving in English 4 Lehrformen Case studies, group work, exercises, online study course. Schlüsselkompetenzen: Communication, problem solving, group work, information retrieval, time management. Wissensvermittlung via: Audio and visual aids, PowerPoint, online platform, internet sites, paper based exercises. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: 7 to 9 years school English, acceptance onto Bachelor degree programme Inhaltlich: Keine 6 Prüfungsformen 100% Exam 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 10

15 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Sprachdozentin Ellen Rana Lehrende: Sprachdozentin Ellen Rana, LB Regina Bode, LB Hilde Eichmann-Hasdenteufel 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Murphy: Essential Grammar 11

16 Titel des Bachelormoduls: BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE II KN-NR. BPBW2 Workload 150 h Credits 5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Betriebswirtschaftslehre II Studiensemester 2. Semester Kontaktzeit 64 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 86 h Modultyp Pflichtmodul Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Nach diesem Modul sind die Studierenden dazu in der Lage, die einzelnen Teilgebiete der BWL zu definieren und kennen deren Verflechtungen. Sie können betriebswirtschaftliche Problemstellungen erkennen, analysieren und lösen. 3 Inhalte V. Personalwirtschaft VI. Beschaffung VII. Produktion VIII. Logistik IX. Absatz X. Rechnungswesen XI. Exkurs Steuern 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Selbstständiges Arbeiten; Team- und Kooperationsfähigkeit; Selbstlernkompetenz; Transfer zwischen Theorie und Praxis, Argumentieren über gegebene Inhalte. Wissensvermittlung via: PowerPoint, Tafel, Overhead, Manuskript, Planungssoftware, Praxisvortrag. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: Keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 12

17 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Martin Kaschny Lehrende: Prof. Dr. Martin Kaschny Prof. Dr. Elmar Bräkling Prof. Dr. Janz 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Wöhe, Günter (unter Mitarbeit von Ulrich Döring): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, aktuelle Auflage. Thommen, Jean-Paul/ Achleitner, Ann-Kristin: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, aktuelle Auflage. Schmalen, Helmut/ Hans Pechtl: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, aktuelle Auflage. Hopfenbeck, W.: Allgemeine Betriebswirtschafts- und Managementlehre, aktuelle Auflage. Korndörfer, W.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Schierenbeck, H.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre; aktuelle Auflage. 13

18 Titel des Bachelormoduls: Modultyp THEORIE DER MAKROÖKONOMIE UND ANGEWANDTE WIRTSCHAFTS- POLITIK KN-NR. BPVW2 Workload 150 h Credits 5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Theorie der Makroökonomie und angewandte Wirtschaftspolitik Studiensemester 2. Semester Kontaktzeit 64 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 86 h Pflichtmodul Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung Nach Abschluss des Moduls kennen die Studierenden die Aufgaben, den Aussagegehalt und die Problemkreise der Volkswirtschaftlichen Gesamtkostenrechnung (VGR) und können diese interpretieren. Sie sind in der Lage, Güter-, Geld-, Kapital- und Arbeitsmarkt zu untersuchen. 3 Inhalte I. Grundlagen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) II. Was ist Makroökonomie? III. Die Verwendung des gesamtwirtschaftlichen Einkommens: Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Einkommen IV. Zins und gesamtwirtschaftliche Nachfrage V. Das IS/LM-Modell der gesamtwirtschaftlichen Analyse: Bestimmung von Einkommen und Zins VI. Die Entstehung des gesamtwirtschaftlichen Einkommens: Produktion und gesamtwirtschaftlicher Arbeitsmarkt VII. Das AD/AS-Modell der gesamtwirtschaftlichen Analyse: Bestimmung von Einkommen, Zins und Preisniveau VIII. Angewandte Wirtschaftspolitik 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Mündliche Präsentation von Inhalten, Argumentieren und Diskussion über ökonomische Sachverhalte, Teamarbeit, Wissenschaftliche Arbeitsformen, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte. Wissensvermittlung via: PowerPoint, Tafel, Overhead, Manuskript, Übungsaufgaben 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: Mikroökonomie 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 14

19 Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Georg Schlichting Lehrende: Prof. Dr. Mark O. Sellenthin (A-K) Prof. Dr. Georg Schlichting (L-Z) LB Herr Dr. Ludwig Böckmann 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Felderer, B./ Homburg, S., Makroökonomik und Neue Makroökonomik, aktuelle Auflage Frenkel, M./John, K.-D., Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, aktuelle Auflage Mankiw, G., Makroökonomik, aktuelle Auflage Siebert, H./Lorz, O., Einführung in die Volkswirtschaftslehre, aktuelle Auflage Woll, A., Volkswirtschaftslehre, aktuelle Auflage 15

20 Titel des Bachelormoduls: BÜRGERLICHES RECHT KN-NR. BPRE1 Workload 150 h Credits 5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Bürgerliches Recht Studiensemester 2. Semester Kontaktzeit 64 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 86 h Modultyp Pflichtmodul Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Die Studierenden kennen nach Besuch des Moduls den Aufbau der Privatrechtsordnung. Sie können einfach gelagerte Sachverhalte rechtlich beurteilen und sind in der Lage, Rechtsnormen zu verstehen und anzuwenden. Ferner ist es ihnen möglich, das Bewusstsein für wirtschaftsrechtliche Problemstellungen zu entwickeln. 3 Inhalte A. EINFÜHRUNG: Das Privatrecht als Teil unserer Rechtsform B. BGB-ALLGEMEINER TEIL: I. Personen und Sachen II. Rechtsgeschäfte III. Fehlerhafte Rechtsgeschäfte IV. Stellvertretung C. BGB-SCHULDRECHT: I. Allgemeines Schuldrecht: 1. Entstehen und Erlöschen von Schuldverhältnissen, 2. Störungen im Schuldverhältnis, 3. Schadensersatzpflicht im Rahmen vertraglicher Schuldverhältnisse II. Besonderes Schulrecht: 1. Ausgewählte Verträge, 2. Gesetzliche Schuldverhältnisse D. BGB-SACHENRECHT: I. Grundbegriffe des Sachenrechts und dessen Prinzipien II. Der Besitz III. Das Eigentum 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Förderung des interdisziplinären Denkens und Handels, Selbständige Erschließung durch die Anwendung von Methodenkompetenz, Erlernen von Argumentationsmethoden, Professionalisierung von Problemlösungs- und Entscheidungstechniken, Kritikfähigkeit. Wissensvermittlung via: PowerPoint-Vorträge, Fallstudien, Literaturstudium 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 16

21 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur 9 Stellenwert der Note für die Endnote Gewichtung entsprechend der Anzahl der ECTS-Punkte 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Werner Hecker Lehrende: Prof. Dr. Werner Hecker Prof. Dr. Oliver Baedorf 11 Sonstige Informationen Literaturhinweise: Müssig, P.: Wirtschaftsprivatrecht, akt. Aufl. C.F. Müller-Verl., Hirsch, Chr.: Der Allgemeine Teil des BGB, 5 akt. Aufl. Heymanns Verl., Brox, H.: Allg. Teil BGB, akt. Aufl. Heymanns Verl., Wörlen, R.: BGB AT, akt. Aufl./Schuldrecht AT, akt. Aufl./ Sachenrecht, akt. Aufl. 17

22 Titel des Bachelormoduls: GRUNDLAGEN DES BILANZRECHTS Modultyp Pflichtmodul KN-NR. BPRW2 Workload 150 h Credits 5 ECTS 1 Lehrveranstaltungen (LV) Grundlagen des Bilanzrechts Studiensemester 2. Semester Kontaktzeit 64 h Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Selbststudium 86 h Dauer 1 Semester Geplante Gruppengröße Keine Beschränkung 2 Lernergebnisse (learning outcomes)/kompetenzen Nach diesem Modul kennen die Studierenden die Grundlagen des Handel- und Steuerbilanzrechts, die fristgerechte Entstehung sowie die Verknüpfung von Handels- und Steuerbilanz. Des Weiteren sind ihnen die Prüfungs- und Veröffentlichungsfristen, die Veröffentlichungsvorschriften des handelsrechtlichen Jahresabschlusses sowie die Sanktionen bei Verletzung der Bilanzierungsvorschriften bekannt. Außerdem kennen sie die Gliederung der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Grundlagen für den Ansatz und die Bewertung der Bilanzposten. 3 Inhalte Einzelabschlussvorschriften: Geschäftsjahr/Wirtschaftsjahr, Buchführungspflicht, Jahresabschluss, Lagebericht, Größenklassen der Kapitalgesellschaften, Gliederung der Bilanz sowie der Gewinnund Verlustrechnung, Definition und Inhalt der Bilanzposten, Bilanzierung eigener Anteile, Umsatzund Gesamtkostenverfahren, Jahresüberschuss/-fahlbetrag und Bilanzgewinn/-verlust, Aufstellung, Prüfung, Feststellung, Gewinnverwendung und Veröffentlichung von Jahresabschlüssen, steuerrechtliche Aufstellungsfrist, Aufbewahrung, Sanktionen bei Verletzung der Jahresabschlussvorschriften, Grundzüge der Handels- und Steuerbilanz: Ziele, Zwecke, GoB, Ansatzpflichten, Ansatzwahlrechte und Ansatzverbote, Bewertungsvorschriften, Maßgeblichkeitsgrundsatz, Ausschüttungssperre. 4 Lehrformen Vorlesung mit Vortrags-, Diskussions- und Übungselementen. Schlüsselkompetenzen: Verknüpfung von Betriebswirtschaftslehre und Jurisprudenz bei der Anwednung der wirtschaftlichen Regelungsinhalte des Bilanzrechts sowie Verknüpfung von Kostenrechnung und Bilanzierung. Wissensvermittlung via: Wirtschaftsgesetze, Einkommensteuergesetz und -richtlinien, Vorlesungsmanuskript, Tafel, PowerPoint-Präsentation, Übungsbeispiele, Fallstudien 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Zulassung zum Bachelor-Studiengang Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Marketing und International Business Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement 18

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Modulhandbuch. and International Business. Business Management. Bachelor Master of Science. Fachbereich Wirtschafts- Betriebswirtschaft wissenschaften

Modulhandbuch. and International Business. Business Management. Bachelor Master of Science. Fachbereich Wirtschafts- Betriebswirtschaft wissenschaften Modulhandbuch Marketing Business Management and International Business Bachelor Master of Science Im Fachbereich Betriebswirtschaft Bachor of Sience & Master of Sience Fachbereich Fachbereich Wirtschafts-

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Lehramt Sozialwissenschaften

Lehramt Sozialwissenschaften Modulhandbuch Lehramt Sozialwissenschaften Universität Siegen Philosophische Fakultät Vom 22. Mai 2013 Bachelor Sozialwissenschaften für das Fach Wirtschaftslehre/Politik im Bachelorstudium für das Lehramt

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr