Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex"

Transkript

1 Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex Registriert zu Brüssel am 13. Juni 2014 und mit Wirkung vom 17. Juni Diese Ausgabe hat 9 Seiten. Dieser Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kredite bildet mit Teil I. Besondere Bedingungen ein unteilbares Ganzes und gehören zusammen zum Kreditvertrag, den der Kreditgeber den Kreditnehmern anbietet. Artikel 1 Unterzeichnung und Rücktrittsrecht 1.1 Das Kreditvertrag kommt durch die Unterzeichnung innerhalb der im Teil I. Besondere Bedingungen ( Dieses Angebot gilt vom. bis zum ) gesetzten Frist durch alle Vertragspartner zustande. Diese Krediteröffnung ersetzt unmittelbar eine eventuell bestehende Krediteröffnung, die auf demselben Kreditkonto in Anspruch genommen werden kann wie das, von dem nachstehend die Rede ist, und beendet diese in beiderseitigem Einvernehmen. Auch ein eventuell bestehender Sollstand auf dem Kreditkonto wird dem neu eröffneten Kredit sofort zusätzlich angerechnet. 1.2 Die Kreditnehmer sind berechtigt, innerhalb einer Frist von vierzehn Kalendertagen ab dem Tag des Vertragsabschlusses vom Kreditvertrag zurückzutreten. Dieses Recht können sie ohne Angabe von Gründen und ohne Zahlung einer Geldstrafe ausüben. Die Kreditnehmer müssen ihr Rücktrittsrecht per bei der Post aufgegebenen Einschreibebrief an die KBC Bank AG, Dienst CBG Consumer Finance - Operations, Havenlaan 2, 1080 Brussel, ausüben. Die Kreditnehmer erteilen dem Kreditgeber die Genehmigung für die Erfüllung des Kreditvertrages während der Rücktrittsfrist. Wenn kein Rücktritt vom Kreditvertrag erfolgt, bleibt der Kreditvertrag in Kraft. Die Kreditnehmer, die vom Kreditvertrag zurücktreten, sind verpflichtet, den von ihnen in Anspruch genommenen Kreditbetrag unverzüglich und spätestens 30 Kalendertage nach Ausübung ihres Rücktrittsrechts samt angefallenen Zinsen an den Kreditgeber zurückzuzahlen. Diese Zinsen werden vom Datum der Krediteröffnung bis zum Datum der Rückzahlung zu einem Zinssatz gleich dem Sollzinssatz des Kredites berechnet. Der pro Tag anfallende Sollzinsenbetrag wird in Teil I. Besondere Bedingungen benannt. Nicht die geringste sonstige Entschädigung darf, abgesehen von der Ersetzung von Gebühren, die vom Kreditgeber an eine staatliche Behörde entrichtet worden sein sollten und die für eine Erstattung nicht in Betracht kommen, wegen des Rücktritts vom Kreditvertrag von den Kreditnehmern verlangt werden. Besagte Frist von 30 Kalendertagen tritt an dem Tag in Kraft, an dem die Kreditnehmer ihren Rücktrittsbrief verschickt haben. Die Kreditnehmer, die ihr Widerrufsrecht auf diese Weise ausüben, sind nicht mehr durch die Nebenleistungen gebunden, die sie beim Kreditgeber oder bei einer Drittpartei aufgrund eines Vertrages mit dem Kreditgeber abgeschlossen haben sollten. Die Auflösung des neuen Kreditvertrages beeinträchtigt jedoch nicht die Beendigung im beiderseitigen Einvernehmen der eventuell bestehenden Krediteröffnung, die diesen Vertrag ersetzen soll. Der Sollstand des Kreditkontos ist in diesem Fall weiterhin als die Ausführung dieses Kreditvertrages zu betrachten (von dem zurückgetreten wurde). Artikel 2 Kreditnutzungsmodalitäten Die Krediteröffnung kann auf die in Art. 7 beschriebene Weise in Anspruch und neu in Anspruch genommen werden. Alle (wieder) in Anspruch genommenen Beträge werden vom Kreditkonto abgebucht, dessen Nummer in der ersten Monatsübersicht an die Kreditnehmer mitgeteilt wird. Die etwaige spätere Mitteilung einer neuen Kontonummer durch den Kreditgeber zieht nicht die geringste Änderung des Kreditvertrages selbst nach sich. In Anspruch genommene Beträge können jederzeit und ohne Vorfälligkeitsentschädigung von den Kreditnehmern durch Überweisung auf das Kreditkonto vorzeitig zurückgezahlt werden. Die Krediteröffnung darf nicht überwiegend in Ausübung einer selbstständigen Berufstätigkeit genutzt werden. Artikel 3 Laufzeit, Sperrung und Kündigung des Kredits 3.1 Die Krediteröffnung gilt für unbestimmte Zeit. 3.2 Der Kreditgeber kann zur Aussetzung des Kreditvertrages übergehen, wenn es dafür objektive Gründe gibt. Während der Aussetzung bleiben die von den Kreditnehmern zu erfüllenden Pflichten uneingeschränkt gültig. 3.3 Die Krediteröffnung kann von jeder der beiden Parteien per Einschreiben und unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist gekündigt werden. Die Frist beträgt einen Monat bei Kündigung durch die Kreditnehmer und zwei Monate bei Kündigung durch Kreditgeber. Spätestens bei Verstreichen der Kündigungsfrist muss der etwaige Sollsaldo des Kreditkontos von den Kreditnehmern bereinigt werden. Artikel 4 Sollzinsen, Kartengebühren, Effektiver Jahreszins und Verzugszinsen 4.1 Der Kreditgeber behält sich das Recht vor, den Sollzinssatz jederzeit zu ändern. Als neuen Sollzinssatz wird der Kreditgeber den Sollzinssatz nehmen, den er für neue Kreditnehmer in Ausführung des Königlichen Erlasses vom 23. März 1995 über die Preisangabe bei homogenen Finanzdienstleistungen bekanntgibt. Die Kreditnehmer werden spätestens am Tag vor Inkrafttreten der Änderung mittels der Kontoübersicht (auf Papier oder auf einem anderen dauerhaften Datenträger) vom neuen Sollzinssatz in Kenntnis gesetzt. Eine Erhöhung des Sollzinssatzes hat zur Folge, dass höhere Sollzinsen anfallen. 4.2 Alle im Soll des Kreditkontos gebuchten Beträge erbringen monatlich Zinsen zugunsten des Kreditgebers. Die Sollzinsen werden gemäß dem vereinbarten Sollzinssatz für die tatsächliche Anzahl Tage auf die in Anspruch genommenen Beträge berechnet. Der auf Tagesbasis anzuwendende Zinssatz wird nach der Formel jährlicher Sollzinssatz / 365 ermittelt. Es werden keine Sollzinsen berechnet für aufgenommene Beträge, die die Kreditnehmer zurückzahlen und die der Kreditgeber vor dem fünften Kalendertag des Monats, der dem Monat folgt, in dem die aufgenommenen Beträge pro Soll des Kreditkontos gebucht werden, erhält. Die Kreditnehmer erfahren in der Monatsübersicht (Sammelabrechnung), wann die aufgenommenen Beträge pro Soll des Kreditkontos gebucht werden. Sind die aufgenommenen Beträge vor dem fünften Kalendertag des Monats nicht zurückgezahlt, werden für diese Beträge rückwirkend Sitz der Gesellschaft: KBC Bank AG Havenlaan Brüssel Belgien MwSt. BE RJP Brüssel FSMA A Ein Unternehmen des KBC-Konzerns AA1305 V /- P.1/9

2 Sollzinsen ab dem ersten Kalendertag des Monats, der dem Monat folgt, in dem die aufgenommenen Beträge pro Soll des Kreditkontos gebucht werden, angerechnet. Außer Sollzinsen fällt für die Kreditnehmer ein Jahresbeitrag für die Bereitstellung einer oder mehrerer Karten an, mit denen über den Kredit verfügt werden kann (siehe Teil I. Besondere Bedingungen). Die Kosten der obligatorischen Kreditkarte und der fakultativen Partnerkarte fallen am ersten Kalendertag des zweiten Monats nach dem Abschluss des Kreditvertrags an (anteilig), und dann jeweils am 1. Januar jedes Kalenderjahres. Zum Schluss fallen für die Kreditnehmer die in Art. 7 behandelten Transaktionsgebühren an. Sämtliche Gebühren sind per Einzug auf dem Kreditkonto zahlbar. 4.3 Der effektive Jahreszins wird aufgrund folgender Voraussetzungen berechnet: sofortige und vollständige Aufnahme des Kreditbetrags durch Zahlung bei einem Händler. Die Zahlung bei einem Händler ist der gängigste Mechanismus für die Kreditaufnahme. Hierfür fallen keine Transaktionsgebühren an; Laufzeit des Kredits 1 Jahr; der genannte Sollzinssatz, der unveränderlich ist (trotz der Klausel über die Änderung des Sollzinses in Art. 4.1); Rückzahlung des Kreditbetrags in gleichen monatlichen Kapitaltilgungen (am Ende jedes Monats); der Sollzins wird für die Berechnung des effektiven Jahreszinses gemäß den angenommenen Kreditaufnahmen und Kapitaltilgungen berechnet. Sollzinsen und Kosten werden zu den in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestimmten Zeitpunkten gezahlt. 4.4 Der Verzugszinssatz entspricht immer dem zuletzt angewendeten Sollzinssatz, erhöht um einen Koeffizienten von 10% (aktueller jährlicher Verzugszinssatz: siehe Teil I. Besondere Bedingungen). Die Verzugszinsen werden zu den gleichen Zeitpunkten und in der gleichen Art und Weise wie die Sollzinsen fällig. Die Verzugszinsen sind von Rechts wegen und ohne Inverzugsetzung zahlbar. 4.5 Der Kreditgeber kann die Gebühr für die Bargeldabhebung einseitig ändern. Alle Änderungen sind dem Kreditnehmer mindestens zwei Monate vor Inkrafttreten und schriftlich oder auf einem dauerhaften Träger mitzuteilen. Wenn die Kreditnehmer dem Kreditgeber vor dem Tag des Inkrafttretens nicht mitgeteilt hat, dass sie die Änderungen nicht akzeptieren, wird davon ausgegangen, dass sie die Änderungen akzeptiert haben. Andernfalls sind die Kreditnehmer berechtigt, den Rahmenvertrag vor dem Datum des Inkrafttretens kostenlos zu kündigen. Obengenanntes Änderungsrecht kann vom Kreditgeber nur einmal ausgeübt werden und der anfangs vereinbarte Gebührensatz kann um höchstens 25% angehoben werden. Artikel 5 Bezahlungen durch die Kreditnehmer und Lastschrift Die Kreditnehmer verpflichten sich, den Sollsaldo ihres Kreditkontos monatlich in Höhe des Betrags, berechnet wie angegeben in Teil I. Besondere Bedingungen, zu begleichen. Außerdem werden sie darauf achten, dass ein Sollstand nie länger als der zwischen den Vertragspartnern vereinbarte Zeitraum (s. Teil I. Besondere Bedingungen) aufrechterhalten wird. Die Kreditnehmer ermächtigen den Kreditgeber, alle angefallenen und fällig gestellten Beträge durch Belastung ihres in Teil I. Besondere Bedingungen benannten Bankkontos einzufordern. Dieser Einzug findet am ersten Bankgeschäftstag des Monats statt, der auf den Monat des Erhalts der monatlichen Übersicht der Transaktionen folgt. Die Kreditnehmer verpflichten sich, auf ihrem Bankkonto immer eine ausreichende Kontodeckung zu gewährleisten. Die Kreditnehmer sind damit einverstanden, auf Bitte des Kreditgebers ein gesondertes Lastschriftmandat zu unterschreiben, damit der Kreditgeber auf die weiter oben beschriebene Weise eine Zahlung erhalten kann. Solange diese Lastschrift unbezahlt bleibt, wird sie erneut zum Einzug bis zur nächsten monatlichen Übersicht der angefallenen und fällig gestellten Beträge vorgelegt. Die Kreditnehmer ermächtigen den Kreditgeber außerdem, alle angefallenen und fällig gestellten Beträge, die aus diesem Kreditvertrag anfallen sowie die Anschlussbeiträge für die eventuell damit verbundene Versicherung Finanzschutz gemeinsam einzufordern. Alle Zahlungseingänge werden vom Kreditgeber auf das Kreditkonto gebucht. Die Kreditnehmer achten darauf, dass auf dem Kreditkonto kein Guthaben entsteht. Auf jeden Fall entsteht aus etwaigen Habenständen auf dem Kreditkonto keinerlei Anspruch auf Habenzinsen. Vorbehaltlich der Bestimmungen von Artikel 6,2 werden die Zahlungen erst auf die eventuell zu zahlenden Verzugszinsen und Mahnkosten angerechnet, dann auf die Kartenkosten, dann auf die Sollzinsen und schließlich auf das Kapital. Die Kreditnehmer werden auf der Monatsübersicht über den Betrag der Abbuchung informiert. Artikel 6 Nichterfüllung und Beendung des Vertrags 6.1 Eine Überziehung des Kreditbetrages oder eine zeitliche Überziehung (Zahlungsrückstand) ist nicht erlaubt. Tritt trotzdem eine Überziehung ein, dann müssen die Kreditnehmer von Rechts wegen und ohne Inverzugsetzung folgende Beträge zahlen: den Überziehungsbetrag; die angefallenen Sollzinsen und Gebühren; die unter Zugrundelegung der tatsächlichen Anzahl Tage auf den Überziehungsbetrag zum geltenden Verzugszinssatz berechneten Verzugszinsen; die Verwaltungsgebühren der Mahnung in Höhe von 7,50 Euro zuzüglich Porto bei höchstens einer Mahnung im Monat. 6.2 Bei Überziehung des Kreditbetrags bzw. der Kontoausgleichungsfrist oder bei (völligem oder teilweisem) Ausbleiben von mindestens zwei fälligen Raten sowie dann, wenn die Kreditnehmer innerhalb eines Monats nach Aufgabe des Einschreibebriefes bei der Post ihren Pflichten nicht nachgekommen sind, und in allen Fällen der Auflösung des Kredits wegen Nichtausführung der Pflichten durch die Kreditnehmer, wird der Kreditvertrag als für die Zukunft aufgelöst betrachtet und ist der Kreditgeber berechtigt, die sofortige Zahlung folgender Beträge zu verlangen: der Sollsaldo des Kreditkontos; die angefallenen Sollzinsen und Gebühren; die anteilig gemäß der tatsächlichen Anzahl Tage auf den fälligen Saldo zum geltenden Verzugszinssatz berechneten Verzugszinsen; die Entschädigung berechnet sich wie folgt: - 10% der Tranche des fälligen Restbetrages bis EUR; AA1305 V /- P.2/9 Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex

3 - 5% der Tranche des fälligen Restbetrages über EUR hinaus. Dieselbe weiter oben bestimmte pauschale Entschädigung darf der Kreditgeber auch dann verlangen, wenn der Kreditvertrag nach Art. 3 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gekündigt wird und die Kreditnehmer ihren Pflichten nicht innerhalb von drei Monaten nach Aufgabe einer Inverzugsetzung per Einschreibebrief bei der Post nachgekommen sind. Bei Auflösung des Kreditvertrags werden Teilzahlungen zunächst auf den fällig gebliebenen Saldo und die Gesamtkosten des Kredits angerechnet, und dann auf die Verzugszinsen und den Schadenersatz. 6.3 Bleibt der Kreditgeber mit der Bereitstellung des Kreditbetrages in Verzug, haben die Kreditnehmer nur Anspruch auf Auflösung des Kreditvertrages sowie auf einen Schadenersatz gleich dem vom Kreditgeber zu seinen Gunsten vertraglich ausgehandelten (Art. 6.2). Abgesehen von der vorzeitigen Einforderbarkeit des fällig bleibenden Saldos und der Verzugszinsen und Gebühren, die eine Nichtbezahlung verursachen kann, müssen die Kreditnehmer zur Kenntnis nehmen, dass der Kreditgeber bei Nichtbezahlung berechtigt ist, seine Forderung auf gerichtlichem Wege einzutreiben und die Sicherheiten zu verwerten. Außerdem wird eine Nichtbezahlung die Erfassung in der Privatkreditzentrale nach sich ziehen, wenn die Kreditnehmer drei Monate nach der Fälligkeit eines Betrages an Kapital und Gesamtkosten oder nach Vertragsauflösung ihre Pflichten nicht vollständig erfüllt haben. (siehe auch Art. 10.3). Nichtbezahlung kann demnach ernste Folgen für Sie haben. Artikel 7 Bestimmungen zum Kredit und zur Karte 7.1 Begriffsbestimmungen Für die Anwendung dieser Bestimmung ist zu verstehen unter: die Gesellschaft: Atos Worldline NV, Haachtsesteenweg 1442, 1130 Brussel; Unternehmensnummer BE RJP Brüssel, die Gesellschaft bearbeitet die Schadensfälle, die sich aus dem Missbrauch der Karte für Rechnung der Kreditgeber ergeben; Card Stop: vom Kreditgeber angegebenes Zentrum für die Meldung von Verlust oder Diebstahl der Karte (tel: ); der Kreditgeber: der Emittent der Karte; der Kartenleser: ein Gerät, in das der Kreditnehmer seine Karte einführt und die zur Karte gehörende Geheimzahl eingibt. Der Kartenleser berechnet dann eine neue Geheimzahl, mit der der Kreditnehmer sich identifizieren und Aufträge unterzeichnen kann. 7.2 Mit der Krediteröffnung ist eine personalisierte Karte verbunden, die die Kreditnehmer anzuerkennen verpflichtet sind. Eine zweite personalisierte Karte (Partnerkarte) ist fakultativ, d. h. dass die Kreditnehmer frei entscheiden können, ob sie zwecks Nutzung des Kredites eine zweite Karte nehmen. Die Verwendung beider Karten unterliegt den Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen dieser Krediteröffnung, die gemeinsam den Rahmenvertrag bilden. Aus Sicherheitsgründen müssen die Kreditnehmer die Karte bei der Entgegennahme sofort mit einem Kugelschreiber unterschreiben. Mit der Karte ist eine aus vier Zahlen bestehende Geheimzahl verbunden. Diese Geheimzahl wird, je nach Wunsch der Kreditnehmer, entweder per SMS an eine von den Kreditnehmern mitgeteilte Mobiltelefonnummer, per Post oder über einen von den Kreditnehmern frei gewählten Bankautomaten unmittelbar nach Abgabe der Karte in der Bankfiliale übermittelt. Wenn die Geheimzahl per SMS versandt wird, müssen die Kreditnehmer diese Mitteilung so schnell wie möglich löschen. Die Geheimzahl ist streng persönlich und nicht übertragbar. Wenn die Kreditnehmer selbst eine Geheimzahl wählen oder ihre Geheimzahl ändern, dürfen sie keine Geheimzahl wählen, die von Dritten leicht ermittelt werden kann (z. B. das Geburtsdatum, 1234, ). Sowohl bei der Anfertigung als auch bei jeder Verwendung der Karte bleibt der geheime Charakter der Geheimzahl gewährleistet. 7.3 Kreditnutzungsmodalitäten Abgesehen davon, dass Überschreitungen des Kreditbetrages oder Überschreitungen in der Zeit unzulässig sind, gelten für den Kredit im Allgemeinen und die Karte im Besonderen folgende Gebrauchsbedingungen: die Kreditnehmer können mit ihrer Karte die unten aufgeführten Transaktionen abwickeln. Sie stimmen den Zahlungstransaktionen auf die unten beschriebene Weise zu. Einmal erteilt, können die Kreditnehmer die Genehmigung nicht mehr widerrufen. Wenn eine Zahlungstransaktion nicht abgewickelt werden kann, wird den Kreditnehmern dies über den Automaten, das Terminal oder die Anwendung mitgeteilt, wo die Transaktion erfolgt; die Kreditnehmer können mit ihrer Karte Waren und Dienstleistungen bezahlen, die sie bei Händlern gekauft haben, die dem MasterCard-Netz angeschlossen sind. Diese Funktion ist, wie in Art. 7.4 beschrieben, im In- und Ausland möglich. In bestimmten Fällen müssen die Kreditnehmer ihre Geheimzahl eingeben. Der Händler kann jedoch nötigenfalls ein Verkaufsbordereau benutzen, das er von den Kreditnehmern unterschreiben lässt. Die Unterzeichnung des Verkaufsbelegs und das Vorlegen der Karte beim Händler und/oder die elektronische Identifizierung der Karte, gegebenenfalls zusammen mit der Verwendung der Geheimzahl gelten als Anerkennung der Transaktion sowie des Betrags derselben unter Vorbehalt des in Art Bestimmten; die Kreditnehmer können mit ihrer Karte und dem Kartenleser Zahlungen sicher abwickeln, um Waren und Dienstleistungen zu bezahlen, die übers Internet erworben wurden von Händlern, die Zahlungen über den MasterCard-Zahlknopf akzeptieren. Die Kreditnehmer haben jedoch die Möglichkeit, über KBC-Online auszuschließen, dass auf der Website von Händlern mit der Karte Zahlungen, unter Umständen mit dem Master- Card-Zahlungsknopf, ausgeführt werden. Die Kreditnehmer können ebenfalls durch Angabe ihrer Kartennummer und des Verfalldatums ihrer Karte Waren oder Dienstleistungen bezahlen, die telefonisch, brieflich, per Telefax oder im Internet verkauft werden. Die Kreditnehmer können auch durch einmalige Angabe ihrer Kartennummer und des Verfalldatums der Karte eine Reihe von Waren und Dienstleistungen (z. B. Abonnements) bezahlen. Im letzteren Fall sind die Kreditnehmer gehalten, diese Zahlungen selbst bei den Händlern zu beenden, sobald der betreffende Vertrag beendet oder ihre Karte gesperrt, vernichtet oder zurückgegeben wird. Vorbehaltlich der Bestimmungen in Art gilt der vom Vertragsunternehmen ausgefüllte Verkaufsbeleg als Vermutung eines von AA1305 V /- P.3/9 Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex

4 den Kreditnehmern dem Kreditgeber erteilten Auftrags zur Bezahlung des Vertragsunternehmens. Die Kreditnehmer verpflichten sich, diesen Zahlungsmodus nur bei Vertragsunternehmen zu verwenden, die ihm wohlbekannt sind. Der Kreditgeber kann in keinem Fall haftbar gemacht werden, falls ein Geschäft die Karte nicht akzeptiert. Alle Streitigkeiten, die zwischen den Kreditnehmern und dem Händlern entstehen, sind ausschließlich zwischen beiden zu regeln und befreien die Kreditnehmer keineswegs von ihren Verpflichtungen aus diesem Vertrag. Für diese Zahlungen mit der Karte fallen keine Transaktionsgebühren an. die Kreditnehmer können gegen Vorzeigen ihrer Karte und durch Unterzeichnung eines Verkaufsbordereaus Bargeld an den Schaltern von Bankfilialen und Wechselstuben mit MasterCard-Zeichen abheben. Diese Funktion ist, wie in Art. 7.4 beschrieben, im In- und Ausland möglich. Durch die Unterzeichnung des Verkaufsbordereaus und die Vorlage der Karte erteilen die Kreditnehmer dem Kreditgeber den unwiderruflichen Auftrag, die Bank für die Geldabhebungen zuzüglich der Kosten gleich einem Prozentsatz des abgehobenen Betrages (siehe Teil I. Besondere Bedingungen) bei einer Mindestgebühr pro Geldabhebung (siehe Teil I. Besondere Bedingungen) unter Vorbehalt dessen zu entschädigen, was in Art bestimmt ist. Gegebenenfalls werden die von einer ausländischen Bank berechneten zusätzlichen Kosten sofort auf den verlangten Betrag angerechnet. die Kreditnehmer können mit ihrer Karte und ihrer Geheimzahl Bargeld am Geldautomaten abheben, der mit dem MasterCard-Zeichen gekennzeichnet ist. Diese Abhebungen sind auf 620 Euro pro 4 Tage begrenzt. Diese Funktion ist, wie in Art. 7.4 beschrieben, im In- und Ausland möglich. Durch die elektronische Identifizierung ihrer Karte und die Verwendung der Geheimzahl erteilen die Kreditnehmer dem Kreditgeber den unwiderruflichen Auftrag, die Bank auf ihren Namen und für ihre Rechnung für die Geldabhebungen zuzüglich der Kosten gleich einem Prozentsatz des Betrages der Geldabhebung (siehe Teil I. Besondere Bedingungen) bei einer Mindestgebühr (siehe Teil I. Besondere Bedingungen) unter Vorbehalt des in Art Bestimmten zu entschädigen. Gegebenenfalls werden die von einer ausländischen Bank berechneten zusätzlichen Kosten sofort auf den verlangten Betrag angerechnet. die Kreditnehmer können von ihrem Kreditkonto Geld auf das Girokonto überweisen. Der Überweisungsauftrag übers Internet oder in Filialen an die Kreditvermittler wird schriftlich erteilt. Eine erste Bereitstellung des Kreditbetrages ist über eine Überweisung durch die Filialen der Kreditvermittler am Tag der Kreditunterzeichnung möglich und ist kostenlos. Unter Vorbehalt des in Art Bestimmten gilt das vom Kreditgeber ausgefüllte Verkaufsbordereau als Vermutung eines dem Kreditgeber von den Kreditnehmern erteilten Überweisungsauftrags. Läuft die Überweisung über die Filialen der Kreditvermittler (mit Ausnahme der ersten Überweisung am Tag der Kreditunterzeichnung) oder schriftlich oder übers Internet, fällt für die Kreditnehmer eine Gebühr in Höhe eines Prozentsatzes des Betrages der Überweisung (siehe Teil I. Besondere Bedingungen) bei einem einer Mindestgebühr (siehe Teil I. Besondere Bedingungen) an. bei einer Kartenzahlung an einer Tankstelle ist der genaue Betrag nicht im Voraus bekannt. Daher wird zum Tanken ein fester Betrag des Nutzungslimits reserviert. Der exakte Tankbetrag wird sofort nach dem Tanken vom verbleibenden Nutzungslimit der Karte abgezogen. In diesem Augenblick wird der reservierte Betrag freigegeben. Auch andere Händler können in bestimmten Fällen Reservierungen ausführen, sodass das Nutzungslimit vorübergehend gesenkt werden kann (z. B. Autovermieter, Hotels). 7.4 Die Kreditnehmer können selbst bestimmen, in welchen Ländern sie mit ihrer Karte bei Händlern zahlen und Geld abheben können (alle Länder, alle Länder mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, nur Europa). Sie können das selbst über KBC-Online registrieren. Die Kreditnehmer können sich außerdem mit ihrer KBC-Bankfiliale oder mit dem KBC-Telecenter unter Nummer in Verbindung setzen. Weitere Auskünfte können sie unter oder beim KBC- Telecenter unter der Nummer erhalten. Wenn die Kreditnehmer insoweit nichts unternommen haben, können sie ihre Karte außer in den Vereinigten Staaten überall weltweit benutzen. Für Karten mit Zugang zu allen Ländern mit Ausnahme der Vereinigten Staaten bleiben in den Vereinigten Staaten Transaktionen mittels der Geheimzahl möglich. Bei jeder Änderung können die Kreditnehmer ein Enddatum (in belgischer Zeit) angeben. Anschließend wird die Nutzungseinstellung wieder in die vorgegebene Einstellung zurückversetzt. 7.5 Die Karte bleibt Eigentum des Kreditgebers. Bei Beendung oder Aussetzung des Kredits ist die Karte unbeschadet des Rechts für den Kreditgeber spontan an den Kreditgeber zurückzugeben, die Karte dann umgehend sperren oder durch einen Bankautomaten oder an einem Verkaufsstelle einbehalten zu lassen. 7.6 Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Karte Die Gesellschaft übernimmt für den Kreditgeber die Betrugsvorbeugung und die Bearbeitung von Schadensfällen im Zusammenhang mit dem Kartenmissbrauch. Da ein sicherer Betrieb des MasterCard-Netzes voraussetzt, dass die Karte nur vom rechtmäßigen Karteninhaber benutzt wird, verpflichten sich die Kreditnehmer: die Karte gemäß den Bedingungen dieses Rahmenvertrags zu benutzen; die Karte sorgfältig aufzubewahren und insbesondere den geheimen Charakter der Geheimzahl zu wahren, indem sie sie niemandem mitteilen und auch nicht auf der Karte selbst oder auf einem anderen Dokument, das gemeinsam mit der Karte aufbewahrt wird, notieren; ihre Karte niemals unbeaufsichtigt zu hinterlassen (etwa am Arbeitsplatz, im Hotel oder in einem Fahrzeug sogar wenn es abgeschlossen ist oder in faktisch der Öffentlichkeit zugänglichen Räumen); die Karte nie eigenmächtig Dritten (einschließlich Ehegatten, Familienmitgliedern und Freunden) übertragen oder sie sie benutzen lassen; eine sichere Geheimzahl zu wählen, die nicht von Dritten auf einfache Weise ermittelt werden kann; bei Bezahlung mit ihrer Karte bei einem Händler dafür zu sorgen, dass die Karte immer unter ihrer Aufsicht gebraucht wird; AA1305 V /- P.4/9 Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex

5 die Karte nicht zu knicken, in die Nähe eines Magnetfelds kommen zu lassen, sie nicht extremen physischen Umständen auszusetzen oder auf eine andere Weise zu beschädigen; die Karte nur in ausreichend sicheren Bedingungen zu benutzen, wobei unter anderem der geheime Charakter der Geheimzahl gewahrt wird; die anwendbaren Limits nicht zu überschreiten; die Karte nur zu gesetzlich zulässigen Zwecken zu verwenden; die Karte nie zum Glückspiel im Internet zu verwenden; den Betrag des Ausgabenlimits nie zu überschreiten; sofort den Diebstahl, den Verlust, die Fälschung, die unberechtigte Nutzung oder nicht genehmigte Nutzung oder jedes sonstige Missbrauchsrisiko ihrer Karte, wie die Aufdeckung der persönlichen Geheimzahl mitzuteilen, damit die vorgeschriebenen Maßnahmen zur Vermeidung von Missbrauch ergriffen werden können; die Kreditnehmer können Card Stop an jedem Tag der Woche, auch am Wochenende, sowohl nachts als auch tagsüber telefonisch erreichen unter der Nummer von Card Stop, um dort Diebstahl, Verlust oder andere Missbrauchrisiken ihrer Karte zu melden; diese telefonische Mitteilung ist innerhalb von drei Tagen per Einschreiben, Telefax, Telex oder Telegramm an die Adresse der Gesellschaft und des Kreditgebers zu bestätigen; diese Meldungen haben auch umgehend jedes Mal dann zu erfolgen, wenn die Karte an einem Terminal oder an einem Geldautomaten eingezogen wird; der Gesellschaft alle ihnen bekannten Informationen über die Umstände des Diebstahls oder Verlusts mitzuteilen und sie bei ihrer Untersuchung zu unterstützen; Verlust oder Diebstahl ihrer Karte innerhalb von 24 Stunden der örtlichen Polizeidienststelle zu melden; die Gesellschaft und/oder den Kreditgeber umgehend von jeder Buchung infolge unrechtmäßig vorgenommener Transaktionen sowie von jedem Fehler oder jeder Unregelmäßigkeit bei der Führung dieses Kontos zu unterrichten. 7.7 Pflichten des Kreditgebers Der Kreditgeber verpflichtet sich: den Kreditnehmern nicht ungefragt eine Karte zu übersenden, es sei denn, als Ersatz der bestehenden Karte nach Art. 8; während einer Zeit von mindestens 5 Jahren ab Ausführung der Transaktionen eine interne Liste der Transaktionen aufzubewahren; den Kreditnehmern die nötigen Mittel zu verschaffen, um die in Art. 7,6 vorgeschriebene Bekanntgabe jederzeit zu verrichten und den Kreditnehmern ein Identifizierungsmittel zu geben, anhand dessen sie die Bekanntgabe belegen können; jede weitere Verwendung der Karte - sofern technisch möglich - zu verhindern, sobald die Kreditnehmer den Verlust, Diebstahl oder Missbrauch gemeldet haben; den Kreditnehmern regelmäßig über die zu ergreifenden Vorsorgemaßnahmen zu informieren, um jede unrechtmäßige Benutzung der Karte zu verhindern; dafür zu sorgen, dass die Geheimzahl für andere Parteien nicht zugänglich ist. Wenn ein Zahlungsauftrag vom Zahlungspflichtigen ausgelöst wurde, haftet der Kreditgeber unbeschadet der Anwendung der Artikel 34, 49 2 und 3, sowie 54 des Gesetzes über die Zahlungsdienstleistungen, gegenüber den Kreditnehmern für die richtige Ausführung der Zahlungstransaktion, sofern die Bank des Zahlungsempfängers den Betrag der Transaktion nicht erhalten hat. Wenn der Kreditgeber aufgrund dieser Bestimmung haftet, wird er umgehend den Betrag der Zahlungstransaktion zugunsten des Empfängers bereitstellen und, sofern zutreffend, den entsprechenden Betrag dem Konto des Zahlungsempfängers gutschreiben. Der Kreditgeber haftet auch für die Kosten, für die die Kreditnehmer verantwortlich sind, für die Zinsen, die ihnen wegen Nichtausführung oder mangelhafter Ausführung der Zahlungstransaktion in Rechnung gestellt werden und für die weiteren Vergütungen für eventuelle weitere finanzielle Folgen. 7.8 Gültigkeit und Erneuerung der Karte Die Karte ist bis zum letzten Tag des auf der Karte vermerkten Verfallmonates gültig. Zu diesem Zeitpunkt wird den Kreditnehmern eine neue Karte zur Verfügung gestellt werden. Die Kreditnehmer verpflichten sich, die alte Karte bei Erhalt der neuen sofort zu vernichten. 7.9 Monatliche Übersicht Der Kreditgeber schickt den Kreditnehmern monatlich eine Übersicht aller von ihnen ausgeführten Transaktionen. Darauf stehen auch die Auskünfte, die in Art. 59 des Gesetzes über den Konsumentenkredit vorgeschrieben sind. Kreditnehmer, die sich dafür entschieden haben, Briefe und Mitteilungen in ihrer KBC-Online-Inbox zu empfangen, stimmen zu, dass die Monatsübersicht in ihrer KBC-Online-Inbox bereitgestellt wird. Wenn sie in KBC-Online auch angegeben haben, dass sie per informiert werden möchten, sobald eine neue wichtige Mitteilung für sie vorhanden ist, erhalten sie jedes Mal, wenn die Monatsübersicht in der KBC-Online-Inbox bereitgestellt wird, eine an die E- Mail-Adresse, die in den Kontaktdaten von KBC-Online anwesend ist. Die Kreditnehmer können sich auch dafür entscheiden, ihre Monatsübersicht in Doccle zu erhalten. Wenn die Kreditnehmer sich nicht dafür entschieden haben, Briefe und Mitteilungen via KBC-Online oder Doccle zu erhalten oder wenn sie mitteilen, dass sie dies nicht länger wünschen, wird die Monatsübersicht brieflich an die letzte von ihnen angegebene Adresse gesandt. Wenn die Kreditnehmer mit ihrer Karte in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union einen der Aufträge erteilen, der in diesem Vertrag vorgesehen ist, dann wird die Transaktion in der Regel innerhalb von 6 Monaten nach der Transaktion auf der monatlichen Übersicht angegeben und auf das Kreditkonto gebucht. Jede Differenz wegen einer Transaktion auf der monatlichen Übersicht, die nicht korrekt erfasst oder gebucht wurde, ist der Gesellschaft innerhalb von dreizehn Monaten nach der Belastung schriftlich unter der unter Art. 7.1 genannten Adresse mitzuteilen, damit der Kreditgeber nachweisen kann, dass die Transaktion authentifiziert, richtig erfasst und gebucht und nicht durch eine technische Störung oder einen anderen Mangel im Sinne von Art beeinflusst wurde. Im Fall einer nicht genehmigten Zahlungstransaktion wird der Kreditgeber, nachdem er geprüft hat, ob kein Betrug seitens der Kreditnehmer vorliegt, den Betrag der nicht genehmigten Zahlungstransaktion sofort zurückzahlen und ggf. den Zustand des um diesen Betrag belasteten Kontos wiederherstellen, als hätte die nicht genehmigte Zahlungstransaktion nicht stattgefunden, ggf. zuzüglich der Zinsen für diesen Betrag. Die etwaigen weiteren finanziellen Aufwendungen, insbesondere die von den Kreditnehmern wegen der Ermittlung des zu ersetzenden Schadens getragenen Kosten, wird der Kreditgeber ebenfalls vergüten. Danach AA1305 V /- P.5/9 Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Gold Flex

Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen Pinto Visa

Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen Pinto Visa Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen Pinto Visa Dieser Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kredite bildet mit Teil I. Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite ein unteilbares

Mehr

Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Silver Flex

Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Silver Flex Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Kreditkarte Silver Flex Registriert zu Brüssel am 13. Juni 2014 und mit Wirkung vom 17. Juni 2014. Diese Ausgabe hat 9 Seiten. Dieser Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Visa Vision, KBC-MasterCard Globe

Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Visa Vision, KBC-MasterCard Globe Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen KBC-Visa Vision, KBC-MasterCard Globe Dieser Teil II: Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kredite bildet mit Teil I. Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Mehr

Ordnung KBC-Visa Business

Ordnung KBC-Visa Business Ordnung KBC-Visa Business Registriert in Brüssel am 30 November 2012 und mit Wirkung vom 3 Dezember 2012. Diese Publikation zählt 7 Seiten. I ORDNUNG FÜR DIE KBC-VISA BUSINESS 1 Einleitung 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Ordnung KBC-Prepaid-Karte

Ordnung KBC-Prepaid-Karte Ordnung KBC-Prepaid-Karte Registriert in Brüssel am 24. Mai 2013 mit Wirkung vom 17. Juni 2013. Diese Ausgabe hat 8 Seiten. 1 Einleitung 2 Begriffsbestimmung 3 Die Karte 4 Laden der Karte 5 Geheimzahl

Mehr

KBC-MasterCard Business-Ordnung

KBC-MasterCard Business-Ordnung KBC-MasterCard Business-Ordnung Registriert zu Brüssel am 5. März 2009 und mit Wirkung vom 1. May 2009. 1 Einleitung 2 Begriffsbestimmung 3 Die Karte 4 Geheimzahl 5 Personalisieren der Karte 6 Nutzung

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

5 Widerrufsrecht bei Waren Bei Verträgen über die Lieferung von Waren steht dem Kunden folgendes Widerrufsrecht zu: --- Widerrufsbelehrung ---

5 Widerrufsrecht bei Waren Bei Verträgen über die Lieferung von Waren steht dem Kunden folgendes Widerrufsrecht zu: --- Widerrufsbelehrung --- APHAIA Verlag Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Vertragspartner: APHAIA Verlag, Literatur, Musik, Bildende Kunst von Zeitgenossen, Franz-Wolter Str. 2 81925 München E-Mail: info@aphaia-verlag.de Website:

Mehr

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet.

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Küchen Quelle GmbH 1. Geltungsbereich Wir liefern nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und nur zu diesen Geschäftsbedingungen. Lieferungen auf Inseln ohne Straßenanbindung

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Vorvertragliche Information Fortis VISA- und Fortis MASTERCARD-Karten

Vorvertragliche Information Fortis VISA- und Fortis MASTERCARD-Karten Vorvertragliche Information Fortis VISA- und Fortis MASTERCARD-Karten Identifizierung Fortis Bank - ICS Fortis Bank AG (Montagne du Parc 3, 1000 Brüssel, RJP 0403.199.702, MwSt. BE 403.199.702, KBFV-Nr.

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immoticket24.de GmbH für das Immobilienportal www.immoticket24.de I. Allgemeine Bestimmungen (1) Die Immoticket24.de GmbH unterstützt mit einem neuartigen Dienstleistungskonzept

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Chat Videochat: Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung

Chat Videochat: Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung Chat Videochat: Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung Die wichtigsten Änderungen gegenüber der Version 1.2 (Mai 2015): Wenn Sie möchten, kann der KBC-Mitarbeiter in Ihrem Bildschirm mitlesen (siehe

Mehr

Die gesetzlichen Muster für die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular

Die gesetzlichen Muster für die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular Die gesetzlichen Muster für die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular mit vielen Beispielen für die neue Widerrufsbelehrung Anlage zur Orientierungshilfe zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen. Präambel

Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen. Präambel Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen Präambel Die vorliegenden Besonderen Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen (kurz: BGB) ergänzen die Allgemeinen

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

KBC-Kreditkarten-Gold-Ordnung

KBC-Kreditkarten-Gold-Ordnung KBC-Kreditkarten-Gold-Ordnung Registriert zu Brüssel am 13. Juni 2014 und mit Wirkung vom 17. Juni 2014. Diese Ausgabe hat 20 Seiten. I. KBC-Kreditkarten-Gold-Ordnung 1 Einleitung 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten September 2014 Seite 1 von 8 Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes ändert die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft ihre Kundenrichtlinien für die (nachfolgend Servicekarten-

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

KBC-MasterCard Business - Ordnung

KBC-MasterCard Business - Ordnung Registriert in Brüssel am 24. März 2010 und mit Wirkung vom 1. April 2010. Diese Publikation zählt 11 Seiten. I KBC-MASTERCARD BUSINESS - ORDNUNG 1 Einleitung 2 Begriffsbestimmung 3 Die Karte 4 Geheimzahl

Mehr

VEREINBARUNG. zwischen

VEREINBARUNG. zwischen VEREINBARUNG zwischen - nachfolgend Kunde genannt und SVG - nachfolgend SVG genannt wegen Aufnahme, Erfassung und Verwaltung von Daten/Terminen und Schulungsnachweisen des Kunden und der von ihm mitgeteilten

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR Schadensmeldung Reiserücktrittsversicherung SENDEN AN KBC-Police Nummer 97990136 Kartennummer KBC-Kreditkarte Gold (Flex) X X X X X X KBC Versicherungen LEUtiens - XCA Professor Roger Van Overstraetenplein

Mehr

(3) Vertragspartner ist Sascha Alexander Lanz als Inhaber der Firma 2-k-5 Athletics, Starenstr. 3, 67459 Böhl-Iggelheim.

(3) Vertragspartner ist Sascha Alexander Lanz als Inhaber der Firma 2-k-5 Athletics, Starenstr. 3, 67459 Böhl-Iggelheim. Allgemeine Geschäftsbedingungen - Onlineshop 1 Allgemeines (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf von Waren über den Onlineshop von Sascha Alexander Lanz als Inhaber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Ordnung KBC-Geldkarte

Ordnung KBC-Geldkarte Ordnung KBC-Geldkarte Registriert in Brüssel am 18. Dezember 2012 und mit Wirkung vom 16. März 2013. Diese Publikation zählt 9 Seiten. Einleitung 1 Begriffsbestimmungen 2 Die Karte, das Unterschriftsfeld

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen - BudgetLine (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen - BudgetLine (AGB) JKweb GmbH Unterer Rheinweg 36 CH-4057 Basel +41 (0)76 415 18 54 info@jkweb.ch http://jkweb.ch Allgemeine Geschäftsbedingungen - BudgetLine (AGB) von JKweb GmbH (nachfolgend: JKweb) Geltung der AGB BudgetLine

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

Ordnung für CBC-Mobile Business Banking

Ordnung für CBC-Mobile Business Banking Ordnung für CBC-Mobile Business Banking Diese Nutzungsordnung wurde in Deutsch, Niederländisch, Englisch und Französisch herausgegeben. Sollten die einzelnen Fassungen der französischen Fassung widersprechen,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Versicherungsnehmer HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon:

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform www.uebervart-shop.de und www.uebervart.de zwischen DRS Fashion Concept

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages 1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen Nakatanenga 4x4-Equipment,

Mehr

Übersicht AGB Courierfusion

Übersicht AGB Courierfusion Übersicht AGB Courierfusion 1. Vorbemerkungen / Gegenstand des Vertrags 2. Zustandekommen des Vertrags 3. Leistungspflichten / Testphase 4. Allgemeine Sorgfaltspflichten des Nutzers 5. Systemnutzung /

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Rütter's Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen Rütter's Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen Rütter's Shop Vertragsbedingungen für Käufe, die über die Plattform "Rütter's Shop" der Mina Entertaiment GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer Martin Rütter und Karl

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

1.1 Unsere Warenpräsentation im AMSEL & FRIENDS Online Shop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, bei uns Ware zu bestellen.

1.1 Unsere Warenpräsentation im AMSEL & FRIENDS Online Shop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, bei uns Ware zu bestellen. 1. Vertragsschluss 1.1 Unsere Warenpräsentation im AMSEL & FRIENDS Online Shop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, bei uns Ware zu bestellen. 1.2 Mit dem Absenden der Bestellung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Es folgt eine Übersicht der Dienste. Die vertragschließende Partei, der KBC Mobile Banking nicht nur zu Privatzwecken, sondern auch zu beruflichen Zwecken

Mehr

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Anmeldung Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Oder per Fax an: 040 36138-751 Hiermit melde ich mich verbindlich zu dem

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT

AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT Der Kanzlei wird hiermit von Vor-und Nachname Straße, PLZ, Ort wegen Abmahnung Vollmacht zur außergerichtlichen Vertretung erteilt. Diese Vollmacht erstreckt sich insbesondere

Mehr

Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers

Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Anschrift Internetadresse Telefonnummer +43 720 775 382 Emailadresse info@cashper.at

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Begriffsbestimmungen:

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Begriffsbestimmungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen Wellness Innovations B.V. (Testa Omega 3) Inhalt: Artikel 1 - Definitionen Artikel 2 - Identität des Unternehmers Artikel 3 - Anwendbarkeit Artikel 4 - Das Angebot Artikel

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 5 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte 1 Geltungsbereich und Begründung der Vertragsverhältnisse Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN VAN DALEN BELGIUM NV

ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN VAN DALEN BELGIUM NV ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN VAN DALEN BELGIUM NV Artikel 1 Bezeichnung Van Dalen Belgium NV (Firmennummer: 0827.655.072) wird in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen als Lieferant bezeichnet; jede

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich.

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich. Anlage 6 Abonnementsbedingungen für den monatlichen Fahrgeldeinzug 1 MonatsTickets und FunAbo 2 Voraussetzungen 2.1 MonatsTickets und MonatsTickets 9-Uhr können im Abonnement ausgegeben werden. Das 60plusAbo

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen European lntellectual Property Architects Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen Artikel 1 -Gegenstand Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden "AGB") regeln die Modalitäten für

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der PIN-Code PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Entweder gleich oder sofort! PIN-Code Bestellung: Ich beantrage für meine Kreditkarte eine persönliche Identifikationsnummer (PIN-Code) für den Bezug von

Mehr

Fernabsatz-Informationen

Fernabsatz-Informationen Fernabsatz-Informationen zur Vereinbarung über das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk-Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice ) Stand: Januar 2010. Diese Information gilt bis

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr