Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich"

Transkript

1 Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

2 HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend aufeinander abgestimmten Programm macht die HSO den Bildungsweg frei, von der kaufmännischen Grundbildung bis zum betriebswirtschaftlichen Doktorat. HSO Executive HSO Kaderschule HSO Handelsschule HSO KV College Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master of Business Administration Mehrjährige Managementpraxis FH Bachelor of Arts (FH) in Betriebswirtschaft Schweizerische Berufs- und Höhere Fachprüfungen, Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW Fachhochschulstudium mit integriertem Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF HFW Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF (BASc Bachelor of Applied Science in Business Administration) NDS BWL Dipl. Betriebswirtschafter / -in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in General Management) Eidg. Nachdiplomstudium HF Qualifizierte Berufspraxis NDS MVL Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in Marketing) Eidg. Nachdiplomstudium HF ML Eidg. dipl. Marketingleiter / -in VL Eidg. dipl. Verkaufsleiter / -in Eidg. Diplomstudium HF TK HWD DA UO FF FIN HR MF VF Technische Kaufleute Eidg. Fachausweis Wirtschaftsfachleute Fachausweis VSK Direktionsassistent / -in Eidg. Fachausweis Spezialist / -in Unternehmensorganisation Eidg. Fachausweis Führungsfachleute Eidg. Fachausweis Finanzfachleute Eidg. Fachausweis HR-Fachleute Eidg. Fachausweis Marketingfachleute Eidg. Fachausweis Verkaufsfachleute Eidg. Fachausweis KVK LES SB FIN SB HR MarKom Kadervorkurse in den Bereichen Management, Leadership und Finance (optional, je nach Vorbildung) Leadership-Zertifikat SVF Eidg. zertifiziert Sachbearbeiter / -in Rechnungswesen Zertifikat HSO Sachbearbeiter / -in Human Resources Eidg. zertifiziert Marketingassistent / -in Eidg. zertifiziert Schweizerische Fähigkeitszeugnisse HD Kaufleute mit Handelsdiplom VSH HD Kaufleute Handelsdiplom VSH KV B- / E-Profil Kaufleute Eidg. Fähigkeitszeugnis KV M-Profil Kaufleute Eidg. Berufsmaturität DH Detailhandelsfachleute Eidg. Fähigkeitszeugnis Praktikum Integriertes Berufspraktikum für Kaufleute und Detailhandelsfachleute BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH

3 «An der HSO erhalte ich nicht nur Wissen, sondern auch die Fähigkeit, es umzusetzen.» Matthias Hunzinger Student an der HSO Kaderschule, Intranet Experience Manager 4

4 Inhalt Ein Wort an die Leserinnen Wenn wir in dieser Broschüre von Studenten sprechen, so mei nen wir damit selbstverständlich auch Sie, die Studentinnen. Der Einfachheit und dem leichteren Verständnis halber verwenden wir die grammatikalisch korrekte und neutrale Pluralform: die Studenten, die Dozenten, die Mitarbeiter. 02 Willkommen an der HSO! 03 HSO. Praxisorientiert und wirtschaftsnah 04 Das Baukastensystem der HSO 05 Unsere Bildungspartnerschaften 06 Die nationalen und internationalen Anerkennungen 08 Kadervorkurse (KVK) Management, Leadership und Organisation 10 Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann 16 Direktionsassistentin / Direktionsassistent 20 Dipl. Wirtschaftsfachfrau / Wirtschaftsfachmann VSK 24 Leadership-Zertifikat SVF 26 Führungsfachfrau / Führungsfachmann 28 Spezialistin / Spezialist Unternehmensorganisation Finanzen und Personal 32 Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Rechnungswesen 34 Finanzfachfrau / Finanzfachmann 38 Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Human Resources 40 Fachfrau / Fachmann Human Resources Marketing und Verkauf 44 Zertifikatsprüfung MarKom 46 Marketingfachfrau / Marketingfachmann 50 Verkaufsfachfrau / Verkaufsfachmann Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW und Fachhochschule FH 54 Anschlussmöglichkeit Betriebswirtschaftsstudium Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) 56 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF 60 Dual Degree Bachelor Programm (FH) 64 Ihre Notizen 66 Gut zu wissen 68 Studiengeld Zu guter Letzt Die Anmeldung 1

5 Willkommen an der HSO! Die HSO verbindet Menschen vermittelt Kompetenzen entwickelt Wissen und schafft Perspektiven Witercho mit HSO Die HSO Wirtschaftsschule ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Ihr Rezept: praxisorientierte Wirtschaftsbildung. Die HSO gehört zu den führenden Wirtschaftsschulen der Schweiz. Sie ist konsequent auf die Bedürfnisse des Marktes ausgerichtet. Und dies seit Der Kern ihres Erfolges ist die kompetenz- und praxisorientierte Wirtschaftsbildung auf Basis des dualen Bildungssystems, welches die Schweiz zu einem der erfolgreichsten Länder der Welt macht. Gegründet als moderne Wirtschaftsschule in Zürich- Oerlikon ist die HSO heute an sechs Standorten mit über 3000 Studierenden vertreten. Als gesamtschweizerische Wirtschaftsschule macht sie den Weg von der kaufmännischen Grundbildung bis zum betriebswirtschaftlichen Doktorat frei. Das Einmalige daran: Das HSO Bildungsangebot bringt Berufs- und Kaderleute auf ihrer Karriereleiter zum nächsthöheren Ziel dank durchgehend aufeinander abgestimmtem Bildungsprogramm. Dieses reicht von eidgenössischen Diplomen und Nachdiplomen über europäisch anerkannte Bachelorprogramme bis hin zu global akkreditierten Masterund Doktoratsprogrammen. Stefan Leuenberger Chief Executive Officer Omar Lüthi Direktor Höhere Wirtschaftsbildung Heute verlangt der Markt nach Menschen mit dem höchstmöglichen Grad an national und global wirksamer Handlungskompetenz und Gestaltungskraft. Die HSO setzt hier den Hebel an. Für den Erfolg ihrer Studierenden und für eine funktionierende und florierende Wirtschaft. 2

6 HSO. Praxisorientiert und wirtschaftsnah Das Angebot an Aus- und Weiterbildungen ermöglicht eine optimale Abstimmung auf die individuellen Berufsziele KV College Das HSO KV College ist die kaufmännische Berufsfachund Maturitätsschule für Einsteiger. Durch die persönliche Begleitung und die vollumfängliche und individuelle Praktikumsvermittlung schafft die HSO einen gelungenen Start ins Berufsleben. Handelsschule Die HSO Handelsschule ist das Sprungbrett für ambitionierte Berufsleute. Mit ihren zahlreichen Anschlussmöglichkeiten ist die fundierte kaufmännische Zusatzbildung der Türöffner für den beruflichen Um- und Aufstieg. Kaderschule Die HSO Kaderschule vermittelt aufstrebendem Kader die Handlungs- und Entscheidungskompetenz, welche Ihren weiteren beruflichen Aufstieg sichert. Das modular aufgebaute Bildungsprogramm garantiert dabei den direkten und nahtlosen Zugang zum immer höheren Abschluss. Executive Die HSO Executive Business School ist für Kaderleute die Brücke zum globalen Wirkungsfeld. Die konsequent praxisorientierte Managementbildung im international akkreditierten Format schafft nachhaltigen Gestaltungs- und Führungsanspruch im nationalen und internationalen Wirtschaftsumfeld. 3

7 Das Baukastensystem der HSO Die Kaderschule der HSO ist im Baukastensystem aufgebaut. Dadurch steht Ihnen eine grössere Auswahl an Ausbildungswegen offen, und Sie können Ihr Studium zeitlich und inhaltlich optimal auf Ihre Berufsziele und Ihre Lebenssituation abstimmen. Innerhalb jedes Lehrgangmoduls ist festgelegt, welche Inhalte durch Unterrichtspräsenz und welche durch selbstständiges Lernen erworben werden können. Die Module sind in der Regel übrigens so ausgestaltet, dass sie nicht nur für einen einzigen Abschluss angerechnet werden, sondern Teil mehrerer Abschlüsse darstellen. Zudem können Sie einzelne Module auch unabhängig von einem Anschluss besuchen; zum Beispiel zur zielgerichteten Weiterbildung. Bei entsprechendem Nachweis können Sie für einzelne Themenbereiche oder ganze Module vom Unterricht dispensiert werden. Für den angestrebten Abschluss müssen Sie jedoch alle Prüfungen ablegen. Das Baukastensystem der HSO Kaderschule bietet Ihnen also maximale Flexibilität bei der zeitlichen und inhaltlichen Gestaltung Ihres individuellen Bildungswegs. Für eine persönliche, unverbindliche und kostenlose Bildungsberatung wenden Sie sich an das jeweilige Programm Management vor Ort. Cristina Gerber Programmleiterin HF / FH Besar Rexhepaj Programmleiter Berufsakademie Maja Kopcic Programm Managerin Bachelor of Arts Saskia Jochberger Programm Managerin Basel Yves-André Schlapbach Programm Manager Bern Martin Pionke Programm Manager Luzern Madeleine Grawehr Programm Managerin St. Gallen Sarah Thomann Programm Managerin Thun Andrea Zaugg Programm Managerin Thun Angela Koch Programm Managerin Zürich Anna Stelzig Programm Managerin Zürich 4

8 Unsere Bildungspartnerschaften Die Kooperation zwischen der Hamburger Fern-Hochschule und der HSO Kaderschule eröffnet Ihnen ganz neue Möglichkeiten: einen Bologna-konformen Hochschulabschluss in Kombination mit dem renommierten Eidg. Dipl. Betriebswirtschafter HF in einem perfekt abgestimmten vierjährigen Teilzeitstudium. Die HSO Kaderschule arbeitet strategisch mit ausgewählten Bildungspartnern zusammen. Basis für die Zusammenführung der HSO Bildungsprogramme mit denjenigen der Bildungspartner bildet eine nach dem Bologna-Modell erfasste Abbildung aller Lernleistungen. Gestützt auf dieses Leistungspunktesystem, ECTS European Credit Transfer System genannt, konnte die schulübergreifende Verzahnung aller in dieser Broschüre geführten Studiengänge erzielt werden. Ganz im Sinne der Bologna-Initiative sichert die HSO Kaderschule ihren Studenten damit einen höchstmöglichen Grad an Mobilität, internationaler Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit. Der HSO ist es gelungen gemeinsam mit den nachfolgenden Bildungspartnern, die bewährte schweizerische Wirtschaftsbildung mit einer global anerkannten Hochschulbildung zu vernetzen. Mit der Hamburger Fern-Hochschule führen wir eine Exklusivität in der Schweizer Wirtschaftsbildung: An der HSO Kaderschule haben Sie die Möglichkeit, integral im HFW-Diplomstudium exakt abgestimmte Module des Fachhochschulprogramms zu absolvieren. So schliessen Sie nach insgesamt 4½ Jahren den nach Bologna-Richtlinien anerkannten Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft ab. Dabei erreichen Sie nach dem ersten Jahr den Zwischenabschluss HWD VSK, nach drei Jahren den eidgenössisch geschützten «dipl. Betriebswirtschafter / -in HF» und ab dem 4 Studienjahr konzentrieren Sie sich auf die restlichen Bachelor-Module und erlangen damit den Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft. 5

9 Die nationalen und internationalen Anerkennungen der HSO Kaderschule Die Anerkennung einer Managementausbildung hängt massgeblich vom Renommee der Schule ab. Zudem beeinflusst der Erfolg der Absolventen im Studium und in der Praxis den Wert eines Abschlusses massgeblich. Die Zusammenarbeit einer Schule mit internationalen Bildungspartnern wertet den Abschluss ebenfalls auf. Zudem erhöht die Akkreditierung durch internationale Organisationen die nationale und internationale Vergleichbarkeit und Anerkennung des Bildungsabschlusses. Lehrgänge auf Zertifikatsstufe Zertifikatslehrgänge sind nie eidgenössisch geschützt. Jedoch unterliegen zentral durchgeführte Zertifikatslehrgänge jeweils der vom Bund eingesetzten Trägerschaft oder deren Vorgaben. Als solche können Zertifikatslehrgänge den Zugang zu eidgenössischen Berufsprüfungen generieren (Bsp. Markom Zertifikat als Zugang für die Berufsprüfung in Marketing oder Verkauf). Vorbereitende Lehrgänge auf Berufsprüfungen (eidg. Fachausweise) Vorbereitende Lehrgänge auf Berufsprüfungen (eidg. Fachausweise) können als solche nicht anerkannt werden. Es ist die jährlich stattfindende zentral durchgeführte Berufsprüfung, die bei erfolgreichem Bestehen zum eidgenössisch geschützten Fachausweis führt. Diplomstudium zur Dipl. Betriebswirtschafterin / zum Dipl. Betriebswirtschafter HF (HFW) Die Höhere Fachschule für Wirtschaft ist eine eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule gemäss Berufsbildungsgesetz. Träger einer HFW ist die jeweilige (staatliche oder private) Bildungsinstitution. Die dreijährige berufsbegleitende Ausbildung führt zum Diplomabschluss mit eidgenössisch geschütztem Titel «Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF» 1. Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft (B.A.) Der «Bachelor of Arts»-Abschluss wird durch unseren Bildungspartner, die Hamburger Fern-Hochschule, verliehen. Die Hamburger Fern-Hochschule unterliegt dem Hochschulrahmengesetz der Bundesrepublik Deutschland und dem Hochschulgesetz Hamburg. Der Bachelor of Arts der Hamburger Fern-Hochschule gilt im Zuge des Bologna-Prozesses 2 europaweit. Der Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) in Betriebswirtschaft (FH) wurde vom Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut ACQUIN in Deutschland akkreditiert. 6 1 Die Anerkennung gilt für die Standorte Zürich, Thun und St. Gallen. Die Standorte Luzern, Basel und Bern werden mit den Pilotklassen das Anerkennungsverfahren durchlaufen. 2 Der Bologna-Prozess hat zum Ziel, innerhalb von Europa einen gemeinsamen Hochschulraum zu schaffen, in welchem die Vergleichbarkeit und die Transparenz der Abschlüsse erhöht werden.

10 Die ACQUIN ist eine Agentur, welche die fachliche Begutachtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master leistet. Ein erfolgreiches Akkreditierungsverfahren ist für die neuen Studiengänge ein Qualitätsnachweis und stellt ihre europaweite akademische Akzeptanz, Berufsrelevanz und Marktakzeptanz sicher. Über den aktuellen Stand von laufenden Anerkennungsverfahren gibt die Website der HSO Auskunft: Bachelor of Business Administration (BBA) Der «Bachelor of Business Administration»-Abschluss ist über die IACBE- und ACBSP-Akkreditierungen legitimiert. Beide Akkreditierungen lehnen sich an das angloamerikanische Bildungssystem an. Die HSO Kaderschule erlangte für die Bachelor-Stufe im 2009 nach einem über dreijährigen Verfahren die globale Akkreditierung beim International Assembly for Collegiate Business Education (IACBE), der amerikanischen Organisation zur Anerkennung der Bildungsprogramme von Business-Colleges und Universitäten. Seit Frühjahr 2010 ist der Studiengang Bachelor of Business Administration ebenfalls durch das Accreditation Council for Business Schools and Programs (ACBSP) akkreditiert. ACBSP ist die grösste Organisation zur na - tionalen Anerkennung der Bildungsprogramme von Business Schools in den Vereinigten Staaten. Die HSO Kaderschule ist in der Schweiz die erste und einzige Höhere Fachschule für Wirtschaft, welche diese Hürde geschafft hat. Diese sogenannte Business-Accreditation hat in den letzten 20 Jahren weltweit die nationalen und regionalen Anerkennungen ergänzt und schafft für Institutionen der höheren Wirtschaftsbildung einen gemeinsamen internationalen Standard. 7

11 Kadervorkurse (KVK) Management, Leadership und Finance Die HSO Kaderschule bietet künftigen Studenten drei Vorkurse an, welche Sie kompakt, intensiv und zielführend auf den Eintritt in die höhere Wirtschaftsfachschule vorbereiten. Kadervorkurs Management Dieser Lehrgang bietet eine interessante und ganzheitliche Einführung ins Basiswissen im Bereich Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Recht an. Sie schaffen sich ein komfortables Fundament für den nahtlosen Übertritt in die Lehrgänge der Ka derschule und können diese ohne Wissenslücken beginnen. Der Kadervorkurs richtet sich vor allem an Personen, die sich für die Ausbildungen Wirtschaftsfachfrau / -mann VSK (HWD), Führungsfachleute und Betriebswirtschafter HF entschieden haben, aber noch keine einschlägige kaufmännische Vorbildung haben (z. B. Kauffrau / Kaufmann B- oder E-Profil, Handelsdiplom VSH o. ä.). Wenn Ihr Abschluss schon länger zurückliegt, wird Ihnen hier ausserdem die Möglichkeit geboten, Ihr Wissen aufzufrischen, zu ergänzen bzw. zu vertiefen und sich optimal auf den Hauptlehrgang vorzubereiten. Studienzeiten Mo Di Mi Do Fr Sa Vorm. Nachm. Abend A B A B Studienvarianten Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich A B Montag- und Mittwochabend Uhr Uhr Dienstag- und Donnerstagabend Uhr Uhr Beginn Januar oder Februar / August Dauer 48 Lektionen über 2 ½ Monate Studienplan Handlungsfelder Anzahl Lektionen Rechnungswesen 12 Betriebswirtschaftslehre 12 Recht 12 8 Volkswirtschaftslehre 12

12 Kadervorkurs Leadership Dieses Wochenendseminar ist ein spannender Ausgangspunkt auf Ihrem Weg die Karriereleiter hinauf. Am Anfang steht die Analyse Ihres Arbeitsverhaltens, Ihrer Arbeitsplatzgestaltung, Ihrer Planungs- und Entscheidungsfindungstechniken und Ihres Zeitmanagements. Alles Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium, aber auch für Ihre Tätigkeit in anspruchsvollen Positionen im Unternehmen. Im zweiten Teil stehen Ihre Soft Skills im Zentrum. Durch eine eingehende Persönlichkeitsanalyse soll Ihr Bewusstsein über Ihre allgemeinen Verhaltensmerkmale, Ihr Führungs- und Leistungsverhalten, Ihr Entscheidungsverhalten, Ihr Teamverhalten, Ihr Stressverhalten sowie Ihre emotionale und soziale Intelligenz gestärkt und persönliche Zielsetzungen daraus abgeleitet werden. Studienzeiten Mo Di Mi Do Fr Sa So Vorm. Kadervorkurs Finance Der Kurs richtet sich in erster Linie an Studierende in Lehrgängen auf Stufe Fachausweis und der Höheren Fachschule, welche keine ausreichenden Grundlagenkenntnisse im finanziellen und betrieblichen Rechnungswesen haben oder den Unterrichtsstoff auffrischen / repetieren möchten. Die Teilnehmer in diesem Vorkurs lernen die Instrumente des Rechnungswesens, ihre Bedeutung und Ziele sowie ihre Anwendungen. Sie können danach das gängige Tagesgeschäft einer KMU selbstständig buchen. Zudem werden ausgewählte Sachgebiete inkl. die Abschlussvorbereitungen bei der Finanzbuchhaltung vermittelt. Studienzeiten Mo Di Mi Do Fr Sa Vorm. Nachm. Abend A B A B Nachm. Abend Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Freitag bis Sonntag Zeitpunkt April und Oktober Dauer 24 Lektionen an 3 Tagen (in der Regel Freitag bis Sonntag) Uhr Studienvarianten A B Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern Zürich St. Gallen Thun Montag- und Mittwochabend Uhr Uhr Dienstag- und Donnerstagabend Uhr Uhr Start Januar oder Februar / August Dauer 48 Lektionen über 2 ½ Monate 9

13 Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Industrie- und Technologieunternehmungen, aber auch Handels- und Dienstleistungsbetriebe benötigen technisch und kaufmännisch qualifizierte Mitarbeiter, um gegenüber der Konkurrenz zu bestehen. Nebst kaufmänni schem Basiswissen, um in solchen Firmen erfolgreich arbeiten zu können, erlangen die angehenden Technischen Kaufleute planerisches und führungstechnisches Know-how. Wegleitend ist das eidg. Prüfungsreglement des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (ehemals BBT). Mit der breiten Wirtschafts- und Führungsausbildung eröffnen sich Technischen Kaufleuten vielfältige berufliche Chancen. Den TK-Lehrgang können Sie an der HSO Kaderschule in zwei verschiedenen Varianten absolvieren: In der Variante TK Kombi inkl. VSH erwerben Sie bereits nach einem Jahr das Bürofachdiplom VSH und nach einem weiteren halben Jahr bzw. einem Jahr das attraktive Handelsdiplom VSH. In der Variante TK Direkt werden Sie in nur 4 Semestern im Rahmen eines Gesamtlehrgangs auf die eidg. Prüfung vorbereitet. Lernzielkontrollen TK > > Mindestens eine schriftliche und / oder virtuelle Prüfungsleistung pro Modul > > Externe schriftliche und mündliche Prüfungen gemäss Prüfungsreglement ANAVANT > > Lernzielkontrollen können ausserhalb der regulären Unterrichtszeiten liegen TK Kombi (Ergänzungslehrgang ab Handelsschule) nur Herbststart Frühlingsstart Handelsdiplom VSH Kompakt 3 Semester Herbststart Handelsdiplom VSH Klassisch 4 Semester TK Kombi inkl. VSH 5 6 Semester TK Zusatzprogramm oder ergänzend 2 Semester TK Kombi mit Ergänzungslehrgang ab Handelsschule dauert je nach gewähltem Startdatum und Studienintensität nach individuellen Vorstellungen und Möglichkeiten zwischen 5 und 6 Semester. Herbst 1. Semester Frühling 2. Semester Herbst 3. Semester Frühling 4. Semester Herbst 5. Semester Frühling 6. Semester TK Direkt (Gesamtlehrgang) TK Direkt 4 Semester Herbst 1. Semester Frühling 2. Semester Herbst 3. Semester Frühling 4. Semester 10

14 TK Kombi (Ergänzungslehrgang ab Handelsschule VSH) TK Direkt (Gesamtlehrgang) Der TK-Lehrgang ist optimal an die Handelsschulaus - bildung der HSO angepasst. Studenten können je nach individuellen Möglichkeiten und Vorstellungen bereits ab dem 3. Semester (Einstieg Handelsschule im Frühling) bzw. 4. Semester (Einstieg Handelsschule im Herbst) der HSO Handelsschule zusätzlich den TK-Unterricht belegen und so innert kürzester Zeit nach dem VSH- Abschluss auch den eidg. Fachausweis für Technische Kaufleute erlangen (siehe Grafik). Bei Fragen nehmen Sie bitte die Gelegenheit zur persönlichen Beratung durch das Programm Management wahr und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Studienzeiten Mo Di Mi Do Fr Sa Vorm. Nachm. Abend A C B D A C B D Studienvarianten A B C D E Montag- und Mittwochabend und Freitag Dienstag- und Donnerstagabend und Freitag Montag- und Mittwochabend und Samstag Dienstag- und Donnerstagabend und Samstag Freitag und Samstag A B E Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern Zürich St. Gallen Thun Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr C D E Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr In dieser Variante wird der TK-Lehrgang ohne Besuch der Handelsschule in nur 4 Semestern absolviert. Vorteil dieser Variante ist eine verkürzte Ausbildung bei erhöhter Lernbereitschaft zu Hause. Voraussetzungen Für das Ablegen der eidg. Prüfungen beachten Sie bitte die besonderen Zulassungsbedingungen auf Seite 14. Studienzeiten Vorm. Nachm. Mo Di Mi Do Fr Sa Abend A C B D A C B D Studienvarianten A B C D E Montag- und Mittwochabend und Freitag* Dienstag- und Donnerstagabend und Freitag* Montag- und Mittwochabend und Samstag* Dienstag- und Donnerstagabend und Samstag* Freitag und Samstag* * zusätzlich ab 3. Semester Beginn August A B E Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern Zürich St. Gallen Thun Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr C D E Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr Beginn August Dauer 4 Semester Dauer 2 Semester (ergänzend zur Handelsschule) 11

15 Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann Studienplan TK Kombi (aufbauend auf Handelsdiplom VSH) Lernstunden Fachbereich Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Total Lektionen VSH-Module Informatik Informatik Beschaffung, Produktion und Logistik Beschaffung und Logistik Prozessmanagement Organisation Organisationslehre Projektmanagement Marketing Marketing Kommunikation Kommunikation Management Betriebswirtschaft Recht Recht Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Führung Personalmanagement Leadership Rechnungswesen Rechnungswesen Studienstart Get Together Studienstart Prüfungsvorbereitung Prüfungstraining Total (Änderungen vorbehalten) Übersicht Stoffprogramm Auszug gemäss Reglement zur eidg. Prüfung für Technische Kaufleute: Rechnungswesen Rechtliche und organisatorische Grundlagen, Buchführung, Kontenrahmen, Kontenplan und Buchungs technik, Aufbau Bilanz- und Erfolgsrechnung, Rückstellungen, Kennzah len, Finanz- und Betriebsbuchhaltung, Kos tenrechnungsmethoden, Kalkulationsmethoden, Liquiditätsplan, Finanzierung. Management Unternehmen und Umwelt, Unternehmensstrategie, Unternehmenspolitik und Unternehmensführung, Standortfaktoren, Unternehmensverbindungen, Ge schäftsprozesse, Businessplan, Risikomanagement, Ökologiemanagement. Recht Aufbau unserer Rechtsordnung, ZGB, OR, ausgewählte Vertragstypen, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wertpapiere, SchKG. Volkswirtschaftslehre Grundbegriffe, Wirtschaftskreislauf, Wirtschaftswachstum, Konjunkturzyklus, Wirtschaftspotential, Strukturen und Strukturwandel, Wirtschaftspolitik, -ordnungen und -standorte. Marketing Marketing als Teil der Unternehmenspolitik, Marketingkonzepte, Marktforschung, Marketing-Mix, Verkaufsprozesse und Verkaufsplanung. 12

16 Studienplan TK Direkt (Gesamtlehrgang) Lernstunden Fachbereich Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Informatik Informatik Beschaffung, Produktion und Logistik Beschaffung und Logistik Prozessmanagement Organisation Organisationslehre Projektmanagement Marketing Marketing Kommunikation Kommunikation Management Betriebswirtschaft Recht Recht Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Führung Personalmanagement Leadership Rechnungswesen Rechnungswesen Studienstart Get Together Studienstart Prüfungsvorbereitung Prüfungstraining Total (Änderungen vorbehalten) Kommunikation Rede, Vortrags- und Präsentationstechnik, Kon ferenzund Schulungsarten, Verkaufs- und Einkaufsgespräche, Argumentations- und Fra getechnik, Reklamationen, Konflikt ge sprä che, Kommunikationsmodelle, Feed back und Leis tungsgespräche, Einsatz von Kommunikations mitteln. Textverständnis und Textauswertung, Geschäftskorrespondenz, Argumen tationsstrategien, Auswahl und Analyse von Informationsmaterial. Organisation Begriff, Organisation / Strategie / Kultur, Pro zess orga ni - sation, Gestaltungsinstrumente, Projekt management, organisatorische Besonderheiten für KMU. Führung Führungslehre, Führungsstile, Motivationstheorien, Grup pendynamik, Arbeitsformen, Mitarbeiterqualifikation, Lohnformen. Beschaffung und Logistik Begriffe und Ziele, Material- und Informa tions wert flüsse, Methoden für die Lagerbewirtschaftung, Beschaffung, Produktion und Dis tri bution, Produkte- und Pro duktions gestaltung, Termin- und Kapazitätsplanung, Kalku la tion, Rationalisierung, Qualitäts mana gement. Informatik Begriffe und Entwicklungstendenzen, Netzwerke und Tele kommunikation, Planung und Realisierung von Infor matikprojekten, Hardware, Betriebssysteme, Programmiersprachen, Software-Standardapplikationen. 13

17 Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann Transferstudium: Hoher Praxisbezug Der Lehrgang beinhaltet eine Reihe von Modulen mit praxisbezogenen Arbeiten. Im Transferstudium adaptieren Sie das Gelernte in den eigenen Berufskontext. Kompetenzen im Umgang mit Methoden, Instrumente und Techniken können so ganz spezifisch auf das eigene Arbeitsumfeld ausgerichtet werden. Zeugnisse / Diplome Der Abschluss aller Module wird durch ein Abschlusszeugnis belegt. Bei erfüllten Bedingungen erhalten Sie ein HSO Diplom. Das erfolgreiche Bestehen der eidg. Berufsprüfungen führt zum geschützten Titel «Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis». Zulassung zur eidg. Berufsprüfung Die Berufsprüfung für Technische Kaufleute ist eidgenössisch anerkannt und wird jeweils im Herbst extern durchgeführt. Erfolgreiche Absolventen erhalten den eidg. Fachausweis Technische Kauffrau bzw. Technischer Kaufmann. Gemäss Prüfungsreglement ANAVANT wird zur eidgenössischen Prüfung zugelassen, wer a) Inhaber eines Fähigkeitszeugnisses oder eines gleichwertigen Ausweises ist, b) sich mit einer mindestens dreijährigen technischen Tätigkeit ausweisen kann (bei staatlich angeordneten Umschulungen kann die Anzahl geforderter Praxisjahre reduziert werden). Weiterbildungsmöglichkeiten Integrierte Programme Seite Wirtschaftsfachleute 20 Kombinierte Programme Führungsfachleute 26 Spezialist / -in Unternehmensorganisation 28 Marketingfachleute 46 Verkaufsfachleute 50 Weiterführende Programme Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF 56 Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft FH 60 Dipl. Betriebswirtschafter / -in NDS HF 24 HSO Kaderschule HSO Executive c) Beim Fehlen eines Ausweises gemäss a) oder b) sind mindestens fünf Jahre Praxis mit technischer Tätigkeit nachzuweisen. Ausnahmebewilligungen kann die Prüfungskommission ANAVANT bei Fehlen einer dieser Voraussetzungen (a b) erteilen (z. B. Fehlen einer eidg. anerkannten Berufslehre). Die HSO unterstützt Sie gerne bei den für die Zulassungsbewilligung notwendigen Vor abklärungen. Die definitive Zulassung zur Prüfung wird durch den Verband erteilt. 14

18 «Die HSO hilft mir dabei, mich auf dem Stellenmarkt exzellent zu positionieren.» Matthias Känzig Student an der HSO Kaderschule, Produktmanager und Berater 15

19 Direktionsassistentin / Direktionsassistent mit eidg. Fachausweis Direktionsassistenten sind in der Lage, anspruchsvolle Kommunikations- und Informa tionsaufgaben kompetent zu lösen und komplexe administrative Belange selbstständig zu erledigen. Zudem wirken sie zielgerichtet bei der Organisation unternehmerischer Aufgaben mit und gestalten admi nistrative Arbeitsabläufe. Aus diesem Grund nehmen Direktionsassistenten in der Verwaltung von KMU eine leitende Funktion ein. In kleineren Unternehmen übernehmen sie die Abteilungsleitung; in grösseren sind sie in Assistenzfunktion tätig und entlasten wirksam die oberste Führungsebene. In einem anspruchsvollen Jahr erlangen Sie ein solides Fundament zum Auf- und Ausbau Ihrer Karriere. Dank modularer HSO Programmlogik erarbeiten Sie sich im Studium Anrechnungen an das HFW Studium. Gegen Ende der Ausbildung bearbeiten Sie unter Prüfungsbedingungen Aufgaben ehemaliger eidg. Berufsprüfungen. Ziel ist die Vertiefung des Prüfungsstoffes und das Aneignen einer prüfungsbezogenen Arbeitstechnik. Lernzielkontrollen > > Mindestens eine schriftliche und / oder virtuelle Prüfungsleistung pro Modul > > Cambridge BEC Vantage oder Higher English Exam > > Externe schriftliche und mündliche Prüfungen gemäss Prüfungsreglement KV Schweiz > > Lernzielkontrollen können ausserhalb der regulären Unterrichtszeiten liegen Die eidg. Prüfungen finden im Anschluss an die Ausbildung, in der Regel im Oktober, statt. Die genauen Daten werden jeweils von der eidg. Prüfungskommission mitgeteilt. Studienzeiten Mo Di Mi Do Fr Sa Vorm. Nachm. Abend A B A B C A B C Studienvarianten Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich A Montag- und Mittwochabend und Samstag Uhr Uhr bzw. bis Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr B Dienstag- und Donnerstagabend und Samstag Uhr Uhr bzw. bis Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr C Freitag und Samstag Uhr Uhr bzw. bis Uhr Uhr Uhr bzw. bis Uhr 16

20 Studienplan Direktionsassistentin / Direktionsassistent Lernstunden Fachbereich Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Unternehmerisches Verständnis Kommunikation in der Muttersprache Informationsbewirtschaftung Organisation und Projektmanagement Kommunikation in der Fremdsprache Marketing Betriebswirtschaft Recht Volkswirtschaft Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Leadership Kommunikation Informatik Projektmanagement Business English Studienstart Get Together Studienstart Prüfungsvorbereitung Prüfungstraining Total (Änderungen vorbehalten) Beginn August Kommunikation in der Fremdsprache Geschäftskorrespondenz, Kommunikation mit An spruchsgruppen, Wahl des Kommunikationskanals. Dauer 2 Semester Übersicht Stoffprogramm Anlässlich der eidgenössichen Berufsprüfung werden folgende Themenfelder geprüft: Kommunikation in der Muttersprache Korrespondenz, Kommunikation mit Anspruchsgruppen, Wahl des Kommunikationskanals, Präsentationstechnik und -mittel Präsentationsaufbau, Rhetorik, überzeugender Auftritt, Moderation und Gesprächsführung, Protokollführung. Unternehmerisches Verständnis Dienstleistungsorientierung / Kundenorientierung, Grundlagenkenntnisse in Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, rechtliche Bestimmungen (Grundlagen Arbeitsrecht, Kaufvertrag, Mietrecht), Datenschutz und Datensicherheit, Verstehen von unternehmerischen Zusammenhängen und Prozessen, Angebotsgestaltung, unternehmerisches Denken, Einbettung des Unternehmens im wirtschaftlichen Umfeld, Aufbau- und Ablauforganisation, Kostenbewusstsein, Bedeutung der Bilanz, Change Management, Umgang mit Anspruchsgruppen, Personaladministration (Personalgewinnung, Personalerhaltung, Personalfreistellung), Personaleinführung. 17

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher.

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal > Finanzen > Marketing, Verkauf und Tourismus

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager.

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. > Diplomstudium HF > Bachelor of Arts > NDS HF Programme Baar Basel Bern Luzern Rapperswil

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Studienangebot der HSO in Rapperswil Gesamtes Studienangebot der HSO Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher.

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal > Finanzen > Marketing, Verkauf und Tourismus

Mehr

Kaderschule Modular vom eidgenössischen Fachausweis bis zum internationalen Wirtschaftsdiplom

Kaderschule Modular vom eidgenössischen Fachausweis bis zum internationalen Wirtschaftsdiplom Kaderschule Modular vom eidgenössischen Fachausweis bis zum internationalen Wirtschaftsdiplom HSO macht Schule. Seit 1954. HSO.CH HANDELSSCHULORGANISATION SCHWEIZ HSO-EUROPEAN Bildungsprogramm Internationale

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Rechnungswesen Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum Basel aus einem breiten und praxisorientierten Aus- und

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistenten Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Kaderschule Executive Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend aufeinander

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Ergänzende Weiterbildung Bank und Finanz (Stand April 2009, Änderungen vorbehalten) AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG ist ein Unternehmen von Kalaidos

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

WESENTLICHE VORTEILE DER NEUEN STUDIENPROGRAMME:

WESENTLICHE VORTEILE DER NEUEN STUDIENPROGRAMME: WESENTLICHE VORTEILE DER NEUEN STUDIENPROGRAMME: DIE PROGRAMME BASIEREN AUF KOMPETENZEN, DIE DIE ARBEITGEBER VON MITARBEITERN FORDERN DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG VERBINDET THEORIE UND PRAXIS MODULE ERMÖGLICHEN

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen www.eufh.de Ihre Personalentwicklung unser Angebot Sie wollen ausgewählte Mitarbeiter weiter qualifizieren und an

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung

Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung Entdecke die Begabung

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI LEHRGÄNGE WIRTSCHAFT HÖHERE FACHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT (HFW) Lehrgang Gesamtdauer eidg. dipl.

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Ein Unternehmen

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Eidg. dipl. Expert/in in Organisationsmanagement

Eidg. dipl. Expert/in in Organisationsmanagement Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Eidg. dipl. Expert/in in Organisationsmanagement Ehemals: Eidg. dipl. Organisator/in Berufsbild Herausforderung, die bewegt

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr