(haftungsbeschränkt)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(haftungsbeschränkt)"

Transkript

1 Die Insolvenz der Unternehmergesellschaft Referent: RiAG Martin Horstkotte Amtsgericht Charlottenburg Berlin Einführung Rechtsnatur der UG: Keine eigenständige Rechtsform, sondern GmbH mit Besonderheiten Kein gesetzliches Mindeststammkapital, faktisch 1 EUR Aber: Kein Paradigmenwechsel im Kontext des dem Gläubigerschutz dienenden Rechts (s. 5a Abs. 3 GmbHG) Folge für das Insolvenzverfahren: Es gelten die allgemeinen Insolvenzgründe, das heißt: Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Drohende Zahlungsunfähigkeit im Eigenantragsverfahren 2 1

2 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung Quelle: Prof. Dr. Walter Bayer, Universität Jena Weitere Einzelheiten unter ernehmergesellschaft.html 3 Praktische Bedeutung am Beispiel Berlins Neueintragungen in das Handelsregister (Zeitraum jeweils des Folgejahres) 2007/ /2009 Veränderung ggü. 2007/ /2010 Veränderung ggü. 2007/2008 e.k ,24% ,60% ZN Ltd ,57% ,47% GmbH ,79% ,42% UG entfällt entfällt Summe ,01% ,26% 4 2

3 Praktische Bedeutung am Beispiel Berlins Die Insolvenzanfälligkeit der UG (Zahlen per ) Anzahl der Verfahren gesamt 92 Davon Eigenanträge 48 Davon durch Erledigung/Rücknahme abgeschlossen Davon noch unentschieden Eröffnungsverfahren mit Sachentscheidung abgeschlossen Hiervon Abweisung mangels Masse 29 Hiervon Eröffnungen 7 Eröffnungsquote 19,44% 36 5 Gesetzliche Grundlagen 5a GmbHG Unternehmergesellschaft (1) Eine Gesellschaft, die mit einem Stammkapital gegründet wird, das den Betrag des Mindeststammkapitals nach 5 Abs. 1 unterschreitet, muss in der Firma abweichend von 4 die Bezeichnung Unternehmergesellschaft oder UG führen. (2) Abweichend von 7 Abs. 2 darf die Anmeldung erst erfolgen, wenn das Stammkapital in voller Höhe eingezahlt ist. Sacheinlagen sind ausgeschlossen. (3) In der Bilanz des nach den 242, 264 des Handelsgesetzbuchs aufzustellenden Jahresabschlusses ist eine gesetzliche Rücklage zu bilden, in die ein Viertel des um einen Verlustvortrag aus dem Vorjahr geminderten Jahresüberschusses einzustellen ist. Die Rücklage darf nur verwandt werden 1. für Zwecke des 57c; 2. zum Ausgleich eines Jahresfehlbetrags, soweit er nicht durch einen Gewinnvortrag aus dem Vorjahr gedeckt ist; 3. zum Ausgleich eines Verlustvortrags aus dem Vorjahr, soweit er nicht durch einen Jahresüberschuss gedeckt ist. (4) Abweichend von 49 Abs. 3 muss die Versammlung der Gesellschafter bei drohender Zahlungsunfähigkeit unverzüglich einberufen werden. (5) Erhöht die Gesellschaft ihr Stammkapital so, dass es den Betrag des Mindeststammkapitals nach 5 Abs. 1 erreicht oder übersteigt, finden die Absätze 1 bis 4 keine Anwendung mehr; die Firma nach Absatz 1 darf beibehalten werden. 6 3

4 Gesetzliche Grundlagen 19 Abs. 4 und 5 GmbHG (4) Ist eine Geldeinlage eines Gesellschafters bei wirtschaftlicher Betrachtung und aufgrund einer im Zusammenhang mit der Übernahme der Geldeinlage getroffenen Abrede vollständig oder teilweise als Sacheinlage zu bewerten (verdeckte Sacheinlage), so befreit dies den Gesellschafter nicht von seiner Einlageverpflichtung. Jedoch sind die Verträge über die Sacheinlage und die Rechtshandlungen zu ihrer Ausführung nicht unwirksam. Auf die fortbestehende Geldeinlagepflicht des Gesellschafters wird der Wert des Vermögensgegenstandes im Zeitpunkt der Anmeldung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister oder im Zeitpunkt seiner Überlassung an die Gesellschaft, falls diese später erfolgt, angerechnet. Die Anrechnung erfolgt nicht vor Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister. Die Beweislast für die Werthaltigkeit des Vermögensgegenstandes trägt der Gesellschafter. (5) Ist vor der Einlage eine Leistung an den Gesellschafter vereinbart worden, die wirtschaftlich einer Rückzahlung der Einlage entspricht und die nicht als verdeckte Sacheinlage im Sinne von Absatz 4 zu beurteilen ist, so befreit dies den Gesellschafter von seiner Einlageverpflichtung nur dann, wenn die Leistung durch einen vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist, der jederzeit fällig ist oder durch fristlose Kündigung durch die Gesellschaft fällig werden kann. Eine solche Leistung oder die Vereinbarung einer solchen Leistung ist in der Anmeldung nach 8 anzugeben. 7 Abweichungen vom allg. GmbH-Recht 5a GmbHG Firmierung: Unternehmergesellschaft oder UG keine Abweichung auch keine Abkürzung wie haftungsbeschr. o.ä. zulässig Verbot von Sacheinlagen (Gründung und Kapitalerhöhung, soweit nicht gesetzliches Mindeststammkapital mindestens erreicht wird; Einzelheiten streitig) Gebot der Volleinzahlung Verpflichtung zur Bildung einer gesetzlichen Rücklage Verpflichtung zur Einberufung einer Gesellschafterversammlung bei drohender Zahlungsunfähigkeit 8 4

5 Besonderheiten mit insolvenzrechtlicher Relevanz - I Kapitalaufbringung: Verbot der Sachgründung und verdeckte Sacheinlage (gilt die "Anrechnungslösung" des 19 Abs. 4 GmbHG?) "Überführung" einer UG in eine "Voll-GmbH" durch Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln (entgegen der Annahme des BMJ wenig praxisrelevant) und effektive Kapitalerhöhung gegen (Bar-)Einlage Problem der ordnungsgemäßen Kapitalaufbringung, wenn Einlage durch Ausschüttung einer "entstrickten" Rücklage (siehe dazu 5a Abs. 5 GmbHG) refinanziert wird = umgekehrtes Schütt-aus-hol-zurück-Verfahren". 9 Besonderheiten mit insolvenzrechtlicher Relevanz - II Kapitalerhaltung: Grundsätzlich keine Besonderheiten ggü. "Normal-GmbH Aber in Folge geringer Eigenkapitalausstattung abweichen-de Unternehmensfinanzierung: Besondere Bedeutung der Gesellschafterfremdfinanzierung bzw. der gesellschafterbesicherten Fremdfinanzierung durch Dritte angesichts noch geringerer Eigenkapitalausstattung. Das heißt: Besondere "Anfälligkeit" der UG für Anfechtungstatbestände gem. 135 Abs. 1 und 2 InsO (insbes. Rückgewähr eines Gesellschafterdarlehens oder eines gesellschafterbesicherten Fremddarlehens innerhalb der gesetzlichen Frist) und In Folge dessen besondere Bedeutung von 44a InsO (Ausfallforderung des gesellschafterbesicherten Fremdkapitalgebers) und 135 Abs. 2, 143 Abs. 3 InsO (Anfechtungsanspruch gegen Gesellschafter im Falle der Befriedigung des gesellschafterbesicherten Fremdkapitalgebers aus dem Vermögen der Schuldnerin) 10 5

6 Besonderheiten mit insolvenzrechtlicher Relevanz - III Anforderungen an Buchführungspflicht, "Vermögensvermischung": Die allenthalben schon bei der "Normal-GmbH" festzustellende Verletzung von handels- und steuerrechtlichen Aufzeichnungspflichten dürfte wg. des "Small-Business- Zuschnitts" der UG von noch größerer praktischer Relevanz sein. In Extremfällen (gänzliches Fehlen von handelsrechtlichen Aufzeichnungen, keine Unterscheidung zwischen den Vermögenskreisen Gesellschafter / Gesellschaft) kann ein Durchgriff auf den Gesellschafter unter dem Gesichtspunkt der Vermögensvermischung erwogen werden. Einzelheiten bei Hamburger Kommentar InsO, 3. Aufl., Anh. zu 35, Abschnitt G 11 Besonderheiten mit insolvenzrechtlicher Relevanz - IV Verstöße gegen Rücklagenbildungsgebot gem. 5a Abs. 3 GmbHG: Anspruch gegen Gesellschafter auf Rückzahlung von Gewinnausschüttungen bei unterlassener Rücklagenbildung: Die Feststellung des gebotswidrig aufgestellten Jahresabschlusses ist analog 256 Abs. 1 AktG nichtig, darauf beruhender Gewinnverwendungsbeschluss ist entsprechend 253 AktG nichtig - ergo rechtsgrundlose Ausschüttung. Haftung des Geschäftsführers gem. 43 GmbHG 12 6

7 Besonderheiten mit insolvenzrechtlicher Relevanz - V Überschuldung als Insolvenzgrund: Grundsatz: Keine Besonderheiten ggü. Normal- GmbH, aber In Folge geringer Nennkapitalausstattung ist zu beachten: Buchmäßige Überschuldung: Schon in der Start-Up-Phase sehr schnell erreicht wg. Wegfalls von Bilanzierungshilfen (Aktivierung von Ingangsetzungsaufwendungen gem. 269 HGB a.f. nicht mehr zulässig auf Grund BilMoG) 13 Besonderheiten mit insolvenzrechtlicher Relevanz V (Fortsetzung) Überschuldung als Insolvenzgrund: Rechnerische Überschuldung nach Bewertungsregeln für den Überschuldungsstatus im allgemeinen ebenfalls Kompensation auf Grund Rückkehr zum 2-stufigen Überschuldungsbegriff i.d.f.d. FMStG rückt die Fortführungsprognose in den Vordergrund: - Anforderungen an diese werden auf Grund mangelnder Professionalität der Unternehmensorganisation nur selten erfüllt sein. Einzelheiten bei Hirte/Knof/Mock, ZInsO 2008, 1217, 1222 f.; Wachter, GmbHR 2008, 1296, 1300) 14 7

8 Resümee: Die besondere Unternehmensform der UG erfordert eine noch stärkere Fokussierung auf die Tatbestände, die sich aus einer abweichenden Unternehmensfinanzierung (geringe Eigenkapitalfinanzierung, an Stelle dessen Gesellschafterdarlehen und/oder gesellschafterbesicherte Fremddarlehen) ergeben, die mit der Kapitalsicherung einhergehenden Tatbestände ( 5a GmbHG). Um allerdings eine Anpassung der Ist-Masse an die Soll-Masse zu erreichen, ist Voraussetzung, dass die entsprechenden Ansprüche aus dem Eigenkapitalsicherungsrecht bzw. der Geschäftsführerhaftung werthaltig sind. 15 Anwendungsfall I: A gründet die X-UG ( Braintrust -Unternehmen auf der Basis einer innovativen Geschäftsidee) mit einem Stammkapital von und bestellt sich zum alleinigen Geschäftsführer. Im engen zeitlichen Zusammenhang mit der Bargründung geschieht folgendes: Die X-UG erwirbt von A auf der Basis eines Kaufvertrages zu einem angemessenen Preis von einen gebrauchten PKW. A erbringt für die X-UG auf der Grundlage eines gesonderten Dienstvertrages besondere Dienstleistungen (aufwändige Website-Gestaltung) und erhält dafür vereinbarungsgemäß angemessene Jahre nach Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister erfolgt auf Grund Eigenantrags die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der X-UG. Ansprüche des Insolvenzverwalters Clever (C) gegen A 16 8

9 Anwendungsfall I - Lösungshinweis: Erwerb des PKW: Stellt auf Grund engen zeitlichen Zusammenhangs mit der Gründung eine verdeckte Sachgründung dar. Rechtsfolge: Es fehlt bei Anmeldung der UG zur Eintragung in das Handelsregister die endgültig freie Verfügbarkeit des Gegenstandes der geleisteten Bareinlage (= ). Kann A dem auf Erfüllung der Einlageverpflichtung gerichteten Zahlungsverlangen 19 Abs. 4 S. 3 GmbHG entgegenhalten? Sehr streitig: M.E. nein, da für die UG das generelle Sacheinlagenverbot gilt ( 5a Abs. 2 S. 2 GmbHG geht als lex specialis 19 Abs. 4 GmbHG vor), mithin auch keine nachträgliche Heilung möglich ist (ebenso Wicke, GmbHG, 5a, Rdnr. 8; Bormann, GmbHR 2007, S. 901; a.a. Gehrlein, Konzern 2007, S. 901; Witt, ZIP 2009, S. 1102; Hennrichs, NZG 2009, S. 1161; zur nachträglichen Heilung RegBegr. MoMiG, BT- Drs. 16/6140, S. 40; Roth/Altmeppen, GmbHG, 6. Aufl., 19, Rdrn. 90 ff.). Ergebnis: Zahlungsanspruch gegen A i.h.v gem. 5a Abs. 2 S. 1, 14, 19 GmbHG. 17 Anwendungsfall I - Lösungshinweis: Exkurs: Weitere bereicherungsrechtliche Ansprüche: Hält man 19 Abs. 4 GmbHG insgesamt, d.h. auch S. 2, für unanwendbar (so Wicke, GmbHG, 5a, Rdnr. 8; kritisch Roth/Altmeppen, GmbHG, 6. Aufl., 5a, Rdnr. 15), würde nach der sodann anzuwendenden bisherigen Rechtsprechung des BGH sowohl der Kaufvertrag wie die dingliche Übereignung entspr. 27 Abs. 3 AktG a.f. nichtig sein (BGH, ZInsO 2003, S. 758). Hieraus resultieren: Bereicherungsrechtlicher Anspruch gem. 812 Abs. 1 S. 1 BGB des Clever gegen A auf Rückzahlung des rechtsgrundlos erhaltenen Kaufpreises i.h.v ; Anspruch des A gegen die Masse auf Aussonderung des PKW gem. 47 InsO. 18 9

10 Anwendungsfall I - Lösungshinweis: Dienstleistung Website-Gestaltung: Verschleierte Sachgründung? Nein, da Dienstleistungen nicht sacheinlagefähig sind. Unzulässiges Hin- und Herzahlen - 19 Abs. 5 GmbHG? Nein, soweit die Mittel aus der (teilweisen) Kapitalaufbringung nicht für die Erfüllung der Zahlungsverpflichtung aus dem Dienstvertrag reserviert werden. Zu allem vgl. BGH ZInsO 2009, S. 775 Qivive und jüngst BGH ZInsO 2010, S EUROBIKE Ergebnis: Kein Anspruch des Clever gegen A 19 Anwendungsfall II: In der Folgezeit soll die UG in eine Normal-GmbH überführt werden. Dazu beschließt A eine Barkapitalerhöhung und Y, der danach eine beherrschende Stellung erhalten soll, wird zur Übernahme eines neuen Geschäftsanteils im Nennwert von EUR gegen Leistung einer Einlage in Höhe des geringsten Ausgabebetrages zugelassen. Vor Anmeldung leistet Y folgende Einzahlungen; entspr. lautet die Versicherung des Geschäftsführers bei Anmeldung: EUR (= ¼ des geringsten Ausgabebetrages; vgl. 56a, 7 Abs. 2 S. 1 GmbHG) EUR. Die Kapitalerhöhung wird in das Handelsregister eingetragen. Ist dies zulässig; welche Ansprüche verbleiben dem Clever? 20 10

11 Anwendungsfall II Lösungshinweis: Problem: Gilt 5a Abs. 5 GmbHG (= Gebot der Volleinzahlung und Verbot der Sacheinlage) noch auf dem Weg zur Erreichung des Mindeststammkapitals gem. 5 Abs. 1 GmbHG, d.h. bis zu dessen Wirksamwerden durch Eintragung (vgl. 54 Abs. 3 GmbHG)? Ja: z.b. Baumbach/Hueck, GmbHG, 19. Aufl., 5a, Rdnr. 33; OLG München, ZIP 2010, S Nein: nach meiner und a.a. (z.b. Wicke, GmbHG, 5a, Rndr. 7; Roth/Altmeppen, GmbHG, 6. Aufl., 5a, Rdnr. 26; jüngst Lange, NJW 2010, S. 3686) ist 5a Abs. 5 keine Sanktionsnorm daher ist ein Vergleich mit der Bargründung einer Normal-GmbH anzustellen: Danach wäre Gründung mit einem Mindeststammkapital und Einzahlung zu ½ möglich gewesen (vgl. 7 Abs. 2 S. 2 GmbHG). Lösung: In der 1. Alternative hätte Eintragung nicht erfolgen dürfen; anders in der 2. Alternative, da die Summe sämtlicher geleisteten Einlagen EUR und damit ½ des Mindeststammkapitals gem. 5 Abs. 1 GmbHG erreicht. Ungeachtet dessen bestehen Zahlungsansprüche gegen Y i.h.v EUR (1. Alt.) bzw EUR (2. Alt.) gem. 14 GmbHG 21 Anwendungsfall III: In der Folgezeit wird die X-UG in eine Normal- GmbH überführt. Dazu beschließt der bisherige Gesellschafter eine effektive Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen i.h.v Er leistet eine als Bareinlage bezeichnete Zahlung i.h.v. 100% des geringsten Ausgabebetrages (= ) an die Gesellschaft. Unmittelbar nach Eintragung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister erfolgt die Beschlussfassung über die Auflösung eines Teiles der zuvor gem. 5a Abs. 3 GmbHG gebildeten Rücklage und eine Ausschüttung über , mit der die Leistung der Einlage refinanziert wird

12 Anwendungsfall III - Lösungshinweis: 2 Probleme: Bei Offenlegung ggü. dem Registergericht gelten wohl die Regeln über die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln ( umgekehrtes Schütt-Aus- Hol-Zurück-Verfahren ; m.e. unpraktikabel; vgl. BGHZ 135, S. 381). Wenn Offenlegung unterbleibt, besteht bei engem zeitlichen Zusammenhang zwischen Begründung der Einlageschuld und refinanzierender Ausschüttung die Vermutung für das Bestehen einer Vorabsprache. Können 56 Abs. 2, 19 Abs. 4 GmbHG angewendet werden? Gelten die Grundsätze der verdeckten Sacheinlage auch im Falle der Refinanzierung der Einlagenleistung mit Mitteln einer erst nach der Kapitalerhöhung fällig werdenden Forderung des Inferenten? M.E. ja (vgl. BGHZ 113, S. 335; 132; S. 141; 152, S. 37) Kommt die Anrechnungslösung gem. 19 Abs. 4 GmbHG zur Anwendung? M.E. ja, da die Mindeststammkapitalziffer gem. 5 Abs. 1 GmbHG als Zielgröße erreicht wird (siehe den Meinungsstand oben). 23 Anwendungsfall III - Lösungshinweis: Rechtsfolge: Im Zeitpunkt der Zahlung der keine Erfüllungswirkung. Ob und in welchem Umfang eine Wertanrechnung gem. 56 Abs. 2, 19 Abs. 4 GmbHG erfolgen kann, hängt maßgeblich von der durch den Inferenten nachzuweisenden Werthaltigkeit seines Anspruchs auf Ausschüttung aus der entstrickten Rücklage ab. Ergebnis: Wenn keine Wertanrechung gem. 19 Abs. 4 GmbHG möglich ist, besteht ein Anspruch des Clever auf Zahlung von gem. 14 S. 2 GmbHG 24 12

13 Anwendungsfall IV: Die Aufarbeitung der Geschäftsunterlagen fördert folgendes zu Tage: Für das Wirtschaftsjahr 01 weist der festgestellte Jahresabschluss der X-UG einen Jahresfehlbetrag von aus. Die gleichfalls festgestellten Jahresabschlüsse weisen für das Wirtschaftsjahr 02 nach Verrechnung des Verlustvortrags aus dem Vorjahr einen Gewinn von und für 03 einen Jahresüberschuss i.h.v aus. An A wurden auf Grund von entsprechend gefassten Gewinnverwendungsbeschlüssen ausgeschüttet. 25 Anwendungsfall IV - Lösungshinweis: Gewinnausschüttungen: Es hätte folgender Zuführungen zur gesetzlichen Rücklage gem. 5a Abs. 3 GmbHG bedurft: Für das Wirtschaftsjahr 02 25% von (= ); Für das Wirtschaftsjahr 03 25% von (= ) Wichtig: Obgleich die Summe der in die gesetzliche Rücklage einzustellenden Beträge das gesetzliche Mindeststammkapital einer Normal-GmbH gem. 5 Abs. 1 GmbHG übersteigt, entfällt die Verpflichtung gem. 5a Abs. 3 nicht, sondern erst mit der Erhöhung des Stammkapitals auf die gesetzliche Mindestsumme (vgl. 5a Abs. 5 GmbHG)

14 Anwendungsfall IV - Lösungshinweis: Rechtsfolge: Die Feststellung der gebotswidrig aufgestellten Jahresabschlüsse ist analog 256 Abs. 1 AktG nichtig; die darauf beruhenden Gewinnverwendungsbeschlüsse sind entsprechend 253 AktG nichtig. Die Ausschüttungen sind rechtsgrundlos erfolgt. Ergebnis: Es besteht ein Rückgewähranspruch in voller Höhe der zu Unrecht vereinnahmten Ausschüttungen (= !!) gem. 812 BGB (ggf. 62 AktG analog), d.h. keine Deckelung i.h.d. gem. 30 f. GmbHG geschützten Vermögens! Zu den Einzelheiten: Wicke, GmbHG, 5a, Rdnr. 12, RegBegr. MoMiG, BT- Drs. 16/6140, S. 32; Gehrlein, Konzern 2007, S. 87; Roth/Altmeppen, GmbHG, 5a, Rdnr. 23; Neideck, GmbHR 2010, S. 624; Hüffer, AktG, 8. Aufl., 253, Rdnr. 7) 27 Anwendungsfall V: 11 Monate und 27 Tage vor Insolvenzantragstellung wurde durch die X- UG ein von dem A erhaltenes, angemessen verzinstes Darlehen über zurückgewährt

15 Anwendungsfall V - Lösungshinweis: Darlehensrückgewähr: Nach neuem Recht anfechtbar gem. 135 Abs. 1 Nr. 2 InsO ohne Rücksicht auf den Charakter des Darlehens als Eigenkapitalersatz. Ergebnis: Zahlungsanspruch des Clever gegen A auf weitere Anwendungsfall VI: Die Y-Bank AG gewährt der X-UG 8 Jahre vor Insolvenzantragstellung ein Darlehen über EUR. Für dieses Darlehen verbürgt sich der A. 9 Monate vor Insolvenzantragstellung befriedigt die X-UG aus ihrem Vermögen die Bank wegen ihres Darlehensrückgewähranspruchs

16 Anwendungsfall VI Lösungshinweis: Anfechtungsanspruch gegen A gem. 135 Abs. 2, 143 Abs. 3 InsO auf Erstattung der der Bank gewährten (Rückgewähr-) Leistung bis zur Höhe seiner Bürgenhaftung. Empfehlenswerte Lektüre: Altmeppen, NJW 2008, S. 3601; Gehrlein BB 2008, S. 846; Hirte/Knof/Mock, NZG 2009, S. 48; Hirte, ZInsO 2008, S. 689; Spliedt, ZIP 2009, S

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 17/10 Datum 12.04.2011 Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht Schlagworte

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Juli 2008 Kapitalschutz, Insolvenz, Mobilität was ändert sich mit dem MoMiG im GmbH-Recht? Thema Bisherige Regelung Entwurf des MoMiG gemäß Beschluss

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln Haftung und Insolvenz in der GmbH Dr. Timo Holzborn Rechtsanwalt in München von Petra v. Vietinghoff Rechtsanwältin in Essen unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt

Mehr

Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)

Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) Als kompetenter Partner in juristischen, steuerlichen sowie Fragen allgemeiner Unternehmensberatung stehen wir Ihnen

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH MERKBLATT DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Am 01. November 2008 ist die GmbH-Reform in Kraft getreten, die die Gründung einer Unternehmergesellschaft ab 1 Euro Stammkapital ermöglicht.

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Werner Berendes. Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht. Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn

Werner Berendes. Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht. Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn Werner Berendes Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn Anspruch des GmbH Gesellschafters auf Gewinnausschüttung und Entnahme (Gewinnansprüche

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014

Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014 Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014 JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht (einschl. Berg- und Energierecht) A. Grundlagen

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s. R e c h t s a n w ä l t e. Das neue GmbH-Recht. von. Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis

K a n z l e i M i c h a e l i s. R e c h t s a n w ä l t e. Das neue GmbH-Recht. von. Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis K a n z l e i M i c h a e l i s R e c h t s a n w ä l t e Das neue GmbH-Recht von Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis Kanzlei Michaelis Mittelweg 14 20148 Hamburg Fon : 040 / 88888 777

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) GmbHG Ausfertigungsdatum: 20.04.1892 Vollzitat: "Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung in der im Bundesgesetzblatt

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt)

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Durch die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, kurz GmbH bzw. durch die Gründung einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt),

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Die GmbH-Reform -Seminarthemen -

Die GmbH-Reform -Seminarthemen - Die GmbH-Reform -Seminarthemen - Thema Inhalt 1. Gründung der normalen GmbH Musterprotokoll / herkömmliche Gründung; Bareinlage/Sacheinlage; Anmeldungsvoraussetzungen; Anzahl der Geschäftsanteile, Nennbeträge,

Mehr

Rechtsformwahl. - Existenzgründertag Fürstenfeldbruck 03.07.2010 - Stephan Haas. 2010 Haas - Steuerkanzlei / Anwaltskanzlei

Rechtsformwahl. - Existenzgründertag Fürstenfeldbruck 03.07.2010 - Stephan Haas. 2010 Haas - Steuerkanzlei / Anwaltskanzlei Rechtsformwahl - Existenzgründertag Fürstenfeldbruck 03.07.2010 - Stephan Haas Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Rechtsformen GmbH? Einzelunternehmen? GmbH & Co. KG? KG a.a.? Limited? Partnerschaft?

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Stefan Roth. A. Einführung

Stefan Roth. A. Einführung Stefan Roth Recht der Up- und Downstream-Finanzierung nach dem MoMiG: Flexibilisierung starrer Kapitalregime unter Ausweitung von Geschäftsleiterhaftung und Publizität A. Einführung In Privatgesellschaften

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Englische Limited und Deutsche GmbH im Vergleich

Englische Limited und Deutsche GmbH im Vergleich Englische Limited und Deutsche GmbH im Vergleich Der EuGH hat mit den Entscheidungen Centros, Überseering und Inspire Art die Möglichkeit eröffnet, den Verwaltungssitz einer in einem EU-Land errichteten

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater P+P. Chancen in der Krise

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater P+P. Chancen in der Krise P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater P+P Chancen in der Krise 2009 1 CHANCEN IN DER KRISE Der vorliegende Tagungsband fasst die Vorträge und Diskussionen des 9. P+P-Private-Equity-Wochenendes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument José A. Campos Nave Beim Vorliegen von Konzernstrukturen sind die darin beteiligten Gesellschaften häufig höchst unterschiedlich entwickelt bzw.

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH Hubertus Waechter Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH 73 Joristische Gesamtbibliothek der Technischen Hochschni; Darmstadt PETER LANG Frankfurt am.main Bern New York I N H

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Dritter IHK Geschäftsführer-Tag in Köln. Workshop 2 Die Einpersonen-GmbH. Referent: RA Sebastian Korts, Köln

Dritter IHK Geschäftsführer-Tag in Köln. Workshop 2 Die Einpersonen-GmbH. Referent: RA Sebastian Korts, Köln Dritter IHK Geschäftsführer-Tag in Köln Workshop 2 Die Einpersonen-GmbH Referent: RA Sebastian Korts, Köln Köln, 15. Mai 2013 Vorstellung des Referenten Herr Sebastian Korts ist Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

GmbH-Reform in Kraft getreten

GmbH-Reform in Kraft getreten Information Zusammenfassung november 2008 GmbH-Reform in Kraft getreten Am 1. November 2008 ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten.

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6140. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6140. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6140 16. Wahlperiode 25. 07. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Steuerrecht WERNER Rechtsanwälte

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

Leitsätze. Sonstige Bemerkungen: Zum Sachverhalt:

Leitsätze. Sonstige Bemerkungen: Zum Sachverhalt: Leitsätze 1. Eine aufgrund antizipierter Verrechnungsvereinbarung im Rahmen eines Kontokorrentenverhältnisses bewirkte Verrechnung ist gem. 96 Abs. 1 Nr. 3 InsO unwirksam, wenn die Verrechnungslage durch

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Gesellschafterstreit und Blockadesituationen in der GmbH Agenda 1. Ursachen 2. Beispiele 3. Auflösung von Blockadesituationen 4. Gestalterische Vorsorge 2 Gesellschafterstreit

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1. Allgemeines Statistisch betrachtet ist die GmbH in Deutschland nach wie vor die beliebteste Rechtsform. Dies auch trotz der in

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Seminararbeit im Jurastudium, Schwerpunkt Gesellschaftsrecht Bewertung: 8 Punkte

Seminararbeit im Jurastudium, Schwerpunkt Gesellschaftsrecht Bewertung: 8 Punkte Seminararbeit im Jurastudium, Schwerpunkt Gesellschaftsrecht Bewertung: 8 Punkte Thema: Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) als echte Konkurrenz zur Englischen Limited ein wertender Vergleich.

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Newsletter Gesellschaftsrecht und Steuern, Mergers & Acquisitions

Newsletter Gesellschaftsrecht und Steuern, Mergers & Acquisitions Ausgabe 01 2009 Newsletter Gesellschaftsrecht und Steuern, Mergers & Acquisitions Vorwort Dieser Newsletter beschäftigt sich mit den Auswirkungen des am 01.11.2008 in Kraft getretenen MoMiG (Gesetzes zur

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Haftungstatbestände. Prof. Dr. Georg Bitter. Haftung von GmbH-Geschäftsführern in Krise und Insolvenz

Haftungstatbestände. Prof. Dr. Georg Bitter. Haftung von GmbH-Geschäftsführern in Krise und Insolvenz Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Haftung von GmbH-Geschäftsführern in Krise und Insolvenz 10. Mannheimer Unternehmensnachfolgetag am

Mehr