Umweltrecht (Sanierung von Altlasten) und Insolvenz. Teil 2: (Insolvenz-) Verfahrensrecht. (Verwaltungsakt-- Vollstreckung Freigabe) -- Stichpunkte --

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltrecht (Sanierung von Altlasten) und Insolvenz. Teil 2: (Insolvenz-) Verfahrensrecht. (Verwaltungsakt-- Vollstreckung Freigabe) -- Stichpunkte --"

Transkript

1 Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung Vorlesung Umweltrecht (Sanierung von Altlasten) und Insolvenz Teil 2: (Insolvenz-) Verfahrensrecht (Verwaltungsakt-- Vollstreckung Freigabe) -- Stichpunkte -- Einleitung 2 I. Verwaltungsakt: Erlass von Sanierungsverfügungen während des Insolvenzverfahrens? 3 Einführung 3 1. Sanierungspflichten mit Verteilungswirkungen (Vermögenswirkungen) 3 2. Sanierungspflichten ohne Verteilungswirkung (Duldungspflicht) 4 II. Vollstreckung von Altlastsanierungspflichten während des Insolvenzverfahrens? 5 1. Sanierungspflichten als Insolvenzforderungen 5 2. Die Funktion des insolvenzrechtlichen Vollstreckungsverbots 5 3. Folgerungen für Altlastsanierungspflichten 5 4. Vollstreckungsverbot von Sicherungsrechten, die Sanierungspflichten verstärken6 5. Pflichten ohne Verteilungswirkung 7 III. Freigabe von Altlasten? 8 1. Rechtsinstitut der Freigabe 9 2. Wirkungen der Freigabe auf die Verantwortlichkeit nach öffentlichem Ordnungsrecht Ergebnisse zur Freigabe 19 IV. Schrifttum 20

2 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 2 Einleitung -- Verfahrensfragen, die sich bei Altlasten in der Insolvenz stellen: sowohl auf Seite der Umweltbehörde; als auch auf Seite der Insolvenzverwaltung -- aus Sicht Behörde: Erlass und Vollstreckung von Verwaltungsakten -- aus Sicht Insolvenzverwaltung: sog. Freigabe

3 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 3 I. Verwaltungsakt: Erlass von Sanierungsverfügungen während des Insolvenzverfahrens? Einführung -- Frage: Erlass von VAen also ob die Behörde während eines laufenden Insolvenzverfahrens einen Verwaltungsakt erlassen darf, der die vom Sanierungsverantwortlichen zu treffenden Sanierungsmaßnahmen konkretisiert. -- Abgrenzung: keine Maßnahme der Vollstreckung dar. Folglich fällt er nicht unter das Vollstreckungsverbot des Insolvenzrechts. -- Vielmehr: Teil eines Erkenntnisverfahrens, in dem bestehende Pflichten mit einer bestimmten rechtlichen Verbindlichkeit (Bestandskraft) festgestellt werden. 1. Sanierungspflichten mit Verteilungswirkungen (Vermögenswirkungen) -- meine Position: Als Insolvenzforderung kann die ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit für Altlasten nur nach den Vorschriften über das Insolvenzverfahren verfolgt werden ( 87 InsO; 12 KO). Folglich: Nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens kann keine Sanierungsverfügung erlassen werden. -- h.m.: Da Massestatus, greift 87 InsO nicht ein. Somit: VA (Sanierungsverfügung) kann erlassen werden.

4 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 4 -- wenn man meiner Position folgt: Anmeldung der Sanierungspflicht als Insolvenzforderung; siehe 174 InsO. Details: Hierzu muss die Umweltbehörde den voraussichtlichen Sanierungsaufwand schätzen und mit einem Geldbetrag beziffern ( 45 InsO). Wird die Sanierungspflicht im Prüfungstermin nicht bestritten, steht sie rechtskräftig fest, ohne dass es noch einer Sanierungsverfügung (eines VAs) bedürfte ( 178 Abs. 3 InsO). -- bei Widerspruch: Überleitung in das gewöhnliche Erkenntnisverfahren Erhebt dagegen die Insolvenzverwaltung, der Schuldner oder ein Gläubiger Widerspruch gegen eine angemeldete Forderung, dann ist der Streit über das Bestehen der Verbindlichkeit im gewöhnlichen Verfahren auszutragen ( 179 InsO). das bedeutet: Im Fall eines Widerspruchs gegen die Anmeldung steht es der Behörde demzufolge frei, ihren Standpunkt in einen Sanierungs- Verwaltungsakt zu gießen ( 185 InsO). Hiergegen kann sich die Insolvenzverwaltung dann mit Widerspruch und Anfechtungsklage zur Wehr setzen kann. 2. Sanierungspflichten ohne Verteilungswirkung (Duldungspflicht) Maßnahmen der Gefahrenabwehr, die (wie z.b. eine Duldung) keinen Vermögensanspruch darstellen, können per Verwaltungsakt auferlegt werden.

5 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 5 II. Vollstreckung von Altlastsanierungspflichten während des Insolvenzverfahrens? -- Frage: Können VAe (die vor dem Insolvenzverfahren erlassen worden waren) während des laufenden Insolvenzverfahrens mit Zwangsmitteln (etwa einer Ersatzvornahme) vollstreckt werden? -- Ansatz: Verbot der Einzel-Vollstreckung im Insolvenzverfahren: 89 Abs. 1 InsO: Lesen! Voraussetzung: Insolvenzforderung 1. Sanierungspflichten als Insolvenzforderungen -- umstritten; bereits behandelt -- meine Auffassung: ja, Insolvenzforderung -- h.m.: nein, Massestatus 2. Die Funktion des insolvenzrechtlichen Vollstreckungsverbots -- Instrument des Insolvenz-Verwertungsrechts -- Zweck: Beibehaltung des Unternehmensbetriebs; damit: Erhaltung der Option, durch Fortführung zu verwerten 3. Folgerungen für Altlastsanierungspflichten Ergebnis -- meine Position: Die öffentlichrechtliche Altlastsanierungspflicht fällt unter das Verbot der Einzelvollstreckung ( 89 Abs. 1 InsO).

6 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 6 davon gleichfalls erfasst: die Androhung der Ersatzvornahme -- h.m.: Verbot der Einzelvollstreckung finde keine Anwendung, weil Massestatus der Altlastsanierungspflicht. 4. Vollstreckungsverbot von Sicherungsrechten, die Sanierungspflichten verstärken -- Verbot des Einzelzugriffs auch dann, wenn Bund oder Länder Altlastsanierungspflichten in Zukunft mit gesetzlichen Sicherungsrechten ausstatten -- Die Gründe, auf denen der insolvenzrechtliche Vollstreckungsstopp beruht, beanspruchen auch gegenüber Sicherungsrechten Geltung. Jeder individuelle Zugriff von Gläubigern auf die Vermögenswerte des insolventen Unternehmens muss verhindert werden, gleichgültig, ob ungesicherte Forderungen vollstreckt oder ob Sicherungsrechte durchgesetzt werden sollen. -- Um seine Aufgaben erfüllen zu können, muss das Insolvenzrecht den dinglich gesicherten Gläubigern deren Befugnisse zur Verwertung entziehen; deren Befriedigungsvorrechte bleiben selbstverständlich unangetastet. -- Sicherungsrechte an Grundstücken: Einstellung der Zwangsvollstreckung ( 30c ZVG). Allerdings: Rechtslage in den Bundesländern: keine Grundpfandrechte des BGB, sondern: öffentliche Lasten -- öffentliche Lasten (nach 10 Abs. 1 Ziff. 3 ZVG): nur Befriedigungsvorrecht; keine Verwertungsbefugnis -- Ergebnis: Vollstreckungsverbot auch dort, wo zur öffentlichen Last erklärt

7 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 7 5. Pflichten ohne Verteilungswirkung -- unberührt vom Vollstreckungsverbot: diejenigen Pflichten, zu deren Erfüllung keine Vermögenswerte des Schuldners herangezogen werden müssen. -- Beispiel: Duldungspflicht: Die Verpflichtung des Sanierungsverantwortlichen, Maßnahmen des Staates zur Sanierung zu dulden, kann auch im Insolvenzverfahren vollstreckt werden. Da diese Pflichten keine Insolvenzforderungen darstellen, gilt für sie das Vollstreckungsverbot nicht. -- weiteres Beispiel: Ebenso wenig ist die Behörde daran gehindert, die Gefahr (im Wege der sogenannten unmittelbaren Ausführung) selbst zu beseitigen.

8 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 8 III. Freigabe von Altlasten? -- Fragestellung: Frage, ob die Insolvenzverwaltung das verseuchte Grundstück oder die unsachgemäß lagernden Abfälle freigeben darf oder gar muss, und, falls ja, wie sich dies auf die Haftung des Insolvenzvermögens für die Sanierungsverantwortung auswirkt -- Antworten auf diese unterschiedlichen Fragen: sehr umstrittenes Thema im Bereich Altlasten und Insolvenz Meinungsübersicht: -- Freigabe unzulässig: Die Insolvenzverwaltung könne Abfälle oder verseuchte Grundstücke nicht wirksam aus dem Insolvenzverfahren entlassen; entsprechende Erklärungen und Handlungen seien rechtsmissbräuchlich. verbreitete Auffassung: zahlreiche Autoren; einige deutsche Verwaltungsgerichte; amerikanischer Supreme Court -- Gegenposition: Freigabe zulässig. Die Freigabe verändere das Vermögen, das für die öffentlichrechtliche Altlastsanierungspflicht hafte. Nach Freigabe hafte nur noch das insolvenzfreie Vermögen des Insolvenzschuldners; das beträgt null, wenn der Insolvenzschuldner eine juristische Person ist. herrschende Meinung; inzwischen alle Gerichte -- Mindermeinung: Freigabe nicht nur zulässig, sondern zwingend erforderlich: Argument: Ohne eine Freigabe der Altlast würde das Insolvenzvermögen gesetzeswidrig verteilt, da die Sanierungspflicht entgegen den Verteilungsregeln vorrangig befriedigt würde. Die Insolvenzverwaltung

9 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 9 verletze mithin ihre Pflichten und mache sich schadensersatzpflichtig, wenn sie die Abfälle oder das Grundstück nicht freigäbe. vertreten von einigen (deutschen) Autoren -- meine Position: Freigabe zulässig; jedoch ohne Auswirkung auf das Vermögen, welches für die öffentlichrechtliche Altlastsanierungspflicht haftet. Auch nach der Freigabe haftet das Insolvenzvermögen. 1. Rechtsinstitut der Freigabe -- nicht: Dereliktion (= Aufgabe des Eigentums) -- Freigabe = Ende des Insolvenzbeschlags -- Rechtsvergleich US-Recht 554 (a) B.C. ( abandonment ) einzelner Gegenstände.... the trustee may abandon any property of the estate that is burdensome to the estate or that is of inconsequential value and benefit to the estate. -- generelle Wirkung einer Freigabe: Der Gegenstand scheidet aus dem (kollektiv zu verwertenden) Insolvenzvermögen aus. Für diesen Gegenstand ist das Insolvenzverfahren zu Ende. Er gehört nunmehr zu dem Teil des Schuldnervermögens, welchen das Insolvenzverfahren nicht erfasst. Statt des Verwalters ist wieder der Schuldner verwaltungs- und verfügungsbefugt. Mit der Freigabe fällt die Insolvenzverwaltung eine auf einen einzelnen Gegenstand bezogene Verwertungsentscheidung. Deren Inhalt lautet konkret: Die Insolvenzverwaltung sieht von jedweder Verwertung ab, weil

10 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 10 der Gegenstand weder als Einzelstück noch als Teil des gesamten Schuldnervermögens Wert besitzt. Man könnte von einer gegenstandsbezogenen Teilbeendigung des Insolvenzverfahrens sprechen. -- Beispiel (außerhalb der Altlastsanierung) Grundstück, welches in voller Höhe seines Werts mit Grundpfandrechten belastet ist. Eine Entäußerung des Grundstücks (im Wege der Zwangsversteigerung) würde dem Verwalter kein Geld in das Insolvenzvermögen bringen. Sollte dieses Grundstück auch nicht zur Fortführung eines Unternehmens, welches das Schuldnervermögen ausmacht, benötigt werden, mag der Verwalter das Grundstück freigeben. Das kollektive Verwertungsregime endet; individuell in den Gegenstand vollstrecken. die Gläubiger können 2. Wirkungen der Freigabe auf die Verantwortlichkeit nach öffentlichem Ordnungsrecht Differenzierung nach der Art der öffentlichrechtlichen Verantwortlichkeit: 1. Fall: Verhaltensverantwortlichkeit: unstreitig Ist der Schuldner aufgrund eines früheren Verhaltens (des Betriebs einer Anlage, der Erzeugung oder Entsorgung von Abfällen) für die Altlast verantwortlich, kann die Freigabe der Altlast nichts an dieser Verantwortlichkeit ändern. Ein deutliches Wort findet sich im amerikanischen Schrifttum: If you run over someone with a car, you do not escape liability by ridding yourself of the car. (Baird, The Elements of Bankruptcy, 4th edition 2006, 246; nicht mehr enthalten in der 5th edition 2010.) 2. Fall: Zustandsverantwortlichkeit: umstritten Nur dieser Fall wird im Folgenden behandelt.

11 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 11 a) Überblick zu den vertretenen Meinungen -- herrschende Meinung: Freigabe habe folgende Wirkung: Zustandsverantwortlichen: Änderung der Person des vor Freigabe: Verantwortlichkeit des Insolvenzverwalters nach Freigabe: Zustandsverantwortlichkeit des Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens; dessen Haftung mit seinem insolvenzfreien Vermögen (das bei juristischen Personen null beträgt). Konsequenz, die vorherrschend gezogen wird: Die Insolvenzverwaltung könne die Haftung des Insolvenzvermögens für die Sanierungsverpflichtung durch Freigabe des Grundstücks abschütteln: Werde eine Altlast freigegeben, könne das (verbleibende) Insolvenzvermögen nicht mehr zur Altlastsanierung finanziell herangezogen werden; es sei von der Sanierungslast befreit. Nach erfolgter Freigabe könne nur noch auf das (geringe oder nicht vorhandene) insolvenzfreie Vermögen des Schuldners zugegriffen werden. so etwa: BVerwG, BayVGH, viele Autoren. Damit: Erklärung für die Schärfe des Meinungsstreits -- Diese vermeintliche Wirkung erklärt die Schärfe, mit der der Streit über die Zulässigkeit der Freigabe von Altlasten geführt wird. In großer Mehrheit glauben Gerichte und Rechtswissenschaftler die Freigabe verbieten zu müssen, um so zu verhindern, dass das Insolvenzvermögen der ordnungsrechtlichen Zustandsverantwortung entzogen wird. -- Auf der anderen Seite der Front eingegrabene Autoren wittern umgekehrt die Chance, die Umweltbehörden durch eine Freigabe der Altlast aus dem Insolvenzverfahren drängen und dadurch die Befriedigungsaussichten der anderen Gläubiger verbessern zu können.

12 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen Nur wenige Juristen erkennen, dass hier ein Scheinkonflikt aufgebaut wurde. Sie betonen mit Recht, dass die gespenstische Vorstellung, mittels einer Freigabe könne das Insolvenzvermögen der Altlastsanierung entzogen werden, keine Grundlage hat. Vielmehr haftet das Insolvenzvermögen ungeachtet der Freigabe weiterhin für die Erfüllung der Zustandsverantwortlichkeit. (meine Position; auch einzelne Dissertationen) b) Lösungsansatz -- Verfolgung der ordnungsrechtlichen Zustandsverantwortlichkeit durch das ganze Insolvenzverfahren, beginnend vor der Insolvenz -- also Untersuchung: wie wirkt sich die Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf die Zustandsverantwortlichkeit aus. -- denn: Freigabe ist das Spiegelbild zur Insolvenzeröffnung. Diese bezieht die Sache in das Insolvenzverfahren ein, jene entlässt sie hieraus. Entsprechend spiegelbildlich sind die rechtlichen Wirkungen. Die Frage, wie sich das Ende des Insolvenzbeschlags auf die ordnungsrechtliche Zustandsverantwortlichkeit für die freigegebene Sache auswirkt, lässt sich folglich nur beantworten, wenn man sich zuvor Klarheit darüber verschafft hat, welche Wirkungen der Beginn des Insolvenzbeschlags auf die Zustandsverantwortlichkeit ausübt. c) Beginn des Insolvenzbeschlags: Die Zustandsverantwortung während des Insolvenzverfahrens aa) meine Position -- These / Ergebnis: Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens wirkt sich nicht auf die Verbindlichkeiten des Schuldners aus. Ebenso wie der Schuldner Eigentümer seiner beweglichen und unbeweglichen Sachen sowie Inhaber

13 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 13 seiner Forderungen und sonstigen Rechte bleibt, treffen ihn auch weiterhin seine Verpflichtungen. Beispiel: Schuldet er einem Gläubiger aus einem Kaufvertrag die Übereignung einer Maschine, so ändert die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens hieran nichts. Auch nach Insolvenzeröffnung ist es der Schuldner, der zur Übereignung der Maschine verpflichtet ist (nicht die Insolvenzverwaltung). -- gilt auch für die Verpflichtungen des Schuldners, die dem öffentlichen Recht entspringen. Auch sie richten sich nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens weiterhin gegen den Schuldner. bb) Herrschende Meinung: Wechsel der Zustandsverantwortlichkeit -- Die herrschende Meinung verschließt sich dieser (klaren) Sicht der Dinge. -- sondern: Wechsel der Zustandsverantwortlichkeit nach der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens: nicht mehr den Schuldner als den ordnungsrechtlich Verpflichteten an; zustandsverantwortlich sei vielmehr die Insolvenzverwaltung. so die Verwaltungsgerichte -- Begründung dieser h.m. Begründet wird dies mit dem Übergang der Sachherrschaft. Da der Schuldner die Verfügungsbefugnis über die Altlast (gemäß 80 InsO) verliere und er den Besitz an sämtlichen Gegenständen dem Verwalter zu übertragen habe, gehe die Sachherrschaft und mit ihr die Zustandsverantwortlichkeit für die Vermögensgegenstände auf den Insolvenzverwalter über. -- Hier liegt die Quelle des ganzen Konflikts über die Freigabe! Legt man diesen Standpunkt zugrunde, ist es schlüssig, auch der Freigabe die Wirkung zuzuschreiben, dass der Adressat der

14 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 14 Sanierungsverantwortung wechselt. Bei der Freigabe kehrt sich der Übergang dann um: Nicht mehr die Insolvenzverwaltung, sondern der Schuldner wird dann verantwortlich. -- Folgen gem. h.m.: wundersamer Verlust an Haftungsmasse: vor der Insolvenzeröffnung: Schuldner haftete mit seinem gesamten Vermögen für die ordnungsrechtliche Zustandsverantwortlichkeit Verfahrenseröffnung: verantwortlich soll der Insolvenzverwalter sein, der hierfür mit dem Insolvenzvermögen des Schuldners einzustehen habe; Freigabe: nunmehr erneut der Schuldner zustandsverantwortlich; aber jetzt nur noch mit seinem insolvenzfreien Vermögen -- (welches bei juristischen Personen Null, bei natürlichen Personen gering ist) -- Gerade hier setzen die Autoren an, die ein Freigabe für unzulässig halten: deren Überlegung: Könnte das Insolvenzvermögen der Altlastsanierung entzogen werden, müsste man der Freigabe in der Tat den juristischen Kampf ansagen. -- Umgekehrt erübrigt sich ein Verbot der Freigabe von Altlasten, wenn die Person des Zustandspflichtigen und das zur Wahrnehmung dieser Verantwortlichkeit zur Verfügung stehende (Haftungs-)Vermögen sich weder zu Beginn des Insolvenzverfahrens noch mit dessen Teilbeendigung per Freigabe ändern. -- Die Crux liegt mithin in dem von der herrschenden Auffassung angenommenen Wechsel des Zustandsverantwortlichen im Verlauf des Insolvenzverfahrens. -- Die nun folgenden Überlegungen versuchen zu begründen, dass mit der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens die Zustandsverantwortlichkeit nicht auf den Verwalter übergeht, sondern beim Schuldner bleibt.

15 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 15 cc) Kritik 1: Funktionen des Insolvenz(verteilungs)rechts -- h.m.: widerspricht sämtlichen gesicherten Erkenntnissen über die Funktionen von Insolvenzrecht auf der Verteilungsseite Verteilungsrecht: Auf der Seite der Verteilung (des Schuldnervermögens) hat das Insolvenzrecht die Aufgabe, die vorgefundenen, vor der Insolvenz begründeten Rangverhältnisse zwischen den Geldgebern des Schuldners zu respektieren. Danach verbietet sich jede Auslegung insolvenzrechtlicher Normen und Rechtsinstitute, die die außerhalb der Insolvenz begründeten Rangverhältnisse zwischen den Geldgebern des Schuldners ohne Grund aufmischen würde. Genau das macht jedoch die herrschende Meinung, indem sie das Insolvenzvermögen für eine bestimmte Verbindlichkeit (die Sanierungspflicht) im Gegensatz zu allen anderen Verbindlichkeiten überhaupt nicht mehr haften lässt. Da außerhalb der Insolvenz das Schuldnervermögen für die Zustandsverantwortlichkeit haftete, führen die Wirkungen, die die h.m. einer Freigabe zuschreibt, zu einer dramatischen Veränderung der außerhalb der Insolvenz geltenden Verteilungsverhältnisse. dd) Kritik 2 der herrschenden Meinung: Zustandsverantwortlichkeit Kontinuität der -- Kritik: kein Wechsel der Zustandsverantwortlichkeit - weder bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, noch bei der Freigabe -- Widerspruch zur Behandlung der zivilrechtlichen Pflichten des Insolvenzschuldners Niemand zieht in Erwägung, dass diese auf den Insolvenzverwalter übergingen. Vielmehr ist es nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Schuldner (und nicht der Verwalter), der z.b. zur Bezahlung von Forderungen oder Übereignung und Herausgabe von Gegenständen verpflichtet ist.

16 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen Argument der h.m.: Der Schuldner verliert mit der Verfahrenseröffnung die Befugnis, über sein Vermögen zu verfügen. Folglich könne er nicht mehr zustandsverantwortlich sein. Anderenfalls würde man etwas Unmögliches von ihm verlangen. Kritik: Diese Überlegung widerspricht der (unstrittigen) Beurteilung der parallelen Fragestellung im Zivilrecht. Beispiel: Ist der Schuldner zur Übereignung einer Maschine verpflichtet, so ist er mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens rechtlich nicht mehr in der Lage, diese Verpflichtung zu erfüllen. Die für eine Übereignung der Maschine erforderlichen Erklärungen und Handlungen kann allein die Insolvenzverwaltung vornehmen. Gleichwohl ändert sich die Person des Verpflichteten nicht: Schuldner der Übereignungspflicht ist und bleibt der (insolvente) Schuldner. ee) Exkurs: Besitzverhältnisse -- h.m.: Die Insolvenzverwaltung erlange eigenen Besitz an den Gegenständen des Insolvenzvermögens. ( 148 I InsO): Sie werde unmittelbarer, der Schuldner mittelbarer Besitzer. -- schwache Rechtsdogmatik: Diese Sichtweise hat den Nachteil, rasch in Erklärungsnotstände zu geraten. bizarre Konstruktion: Der mittelbare Besitz des Schuldners wird vom Insolvenzverwalter ausgeübt (da der Schuldner seine Verwaltungs- und Verfügungsbefugnisse verloren hat). Folge: eigenartiges Gebilde, dass der Verwalter nicht nur unmittelbaren Besitz hat, sondern zugleich auch mittelbaren Besitz (nämlich den des Schuldners) ausübt. außerdem: Stirbt der Verwalter, müsste der Besitz an dem Insolvenzvermögen an sich auf die Erben des Verwalters übergehen ( 857 BGB). Um dieser unerwünschten Konsequenz zu entgehen, scheut man keine Mühen, den (angeblichen) Besitz des Verwalters mit Ausnahmen und Modifizierungen zu versehen.

17 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen bessere Sichtweise: Die Insolvenzverwaltung erlangt keinen Besitz, sondern übt lediglich den Besitz des Schuldners aus. Dieser Mindermeinung gelingt es, die Besitzverhältnisse in eine Linie mit den übrigen Insolvenzwirkungen zu bringen. Diese wird dadurch geprägt, dass der Schuldner die Rechte an seinem Vermögen behält (und nicht etwa an den Verwalter oder eine rechtlich verselbständigte Masse verliert); er verliert lediglich die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnisse ( 80 InsO). -- Ergebnis: Eröffnung des Insolvenzverfahrens: zustandsverantwortlich bleibt der Schuldner ff) weiteres Argument: Eigenverwaltung durch den Insolvenzschuldner -- Wird das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung durchgeführt, bleibt auch nach der herrschenden Meinung der Schuldner Zustandsstörer; Verwaltungsakte wären an ihn zu richten. -- Die herrschende Auffassung hat die eigenartige Folge, dass der Adressat der Ordnungspflicht vom Typ des Insolvenzverfahrens abhängt und sogar innerhalb eines Insolvenzverfahrens (beim Wechsel zwischen Eigen- und Fremdverwaltung) wechseln kann. d) Folgerungen für die Freigabe -- Entschärfung des Konflikts: Wenn der Beginn des Insolvenzverfahrens die Zustandsverantwortlichkeit des Schuldner unberührt (und insbesondere nicht auf den Verwalter übergehen) lässt, kann auch die Freigabe als gegenstandsbezogenes Ende des Verfahrens die Zustandsverantwortlichkeit nicht antasten. Vor der Freigabe ist zustandsverantwortlich der Schuldner, nach der Freigabe ebenfalls. Die Freigabe wirkt sich ebenso wenig wie die Verfahrenseröffnung auf die Person des Zustandsverantwortlichen aus.

18 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen 18 Aus der Sicht des öffentlichen Ordnungsrechts ergibt sich mithin kein Unterschied, ob die Altlast in dem Insolvenzverfahren verbleibt oder per Freigabe ausscheidet. -- also: völlig undramatisches Ergebnis -- Funktion der Freigabe: Die Freigabe bewirkt lediglich, dass ein Gegenstand des Schuldnervermögens nicht mehr am kollektiven Verwertungsverfahren teilnimmt. Es gibt keinerlei Anlass, den Adressaten der sich auf diesen Gegenstand beziehenden Pflichten auszutauschen. -- Auswirkungen auf die Vermögensmassen, die für die Zustandsverantwortlichkeit haften: keine Änderungen: Der Schuldner haftet weiterhin mit seinem (dem Insolvenzbeschlag unterliegenden) Vermögen. Die Freigabe ändert weder die Verbindlichkeiten des Schuldners noch die Verteilung seines Vermögens auf diese Verbindlichkeiten. -- Festzuhalten ist: Das einzige, was sich mit einer Freigabe ändert, ist die Aktivmasse, also das Vermögen, welches die Insolvenzverwaltung zu verwerten hat. Auf die sog. Passivmasse -- das sind die Verbindlichkeiten, für die das Insolvenzvermögen haftet -- kann sich die Freigabe dagegen nicht auswirken. -- Vergleich: Freigabe von Grundstücken mit Grundpfandrechten: Deutlich wird dies in dem klassischen Fall der Freigabe von mit Grundpfandrechten belasteten (ökologisch unbelasteten) Grundstücken. Deren Freigabe kommt immer dann in Betracht, wenn sich durch eine Versteigerung aufgrund der Grundpfandrechte kein Verwertungserlös für die Masse mehr erzielen lässt und auch eine Weiternutzung die Verwertung des gesamten Schuldnervermögens nicht verbessert. Solche Grundstücke sind für die Aktivmasse ohne Wert und können deshalb freigegeben werden. Die Freigabe erfolgt jedoch nicht, um Verbindlichkeiten abzuschütteln, für die das Insolvenzvermögen haftet.

19 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen Ergebnis: Bedeutungslosigkeit der Freigabe: Im Zusammenhang mit Altlasten ist das Institut der Freigabe rechtlich bedeutungslos. Lediglich auf zukünftige Verbindlichkeiten vermag es einzuwirken. Hat die Insolvenzverwaltung eine Sache freigegeben und übt sie nicht mehr den Besitz des Schuldners an ihr aus, wird sie keinen Umgang mit dieser Sache mehr haben. Folglich kann sie keine neue (Verhaltens- )Verantwortlichkeit mehr auslösen, die an den Umgang mit der Sache anknüpfte und zu den Verfahrenskosten (mit entsprechendem Befriedigungsprivileg) gehören würde. Das sind strenggenommen jedoch keine Wirkungen der Freigabe, sondern Folgen der Nichtbenutzung der Sache durch die Insolvenzverwaltung. e) Verpflichtung zur Freigabe? -- nein; keine Verpflichtung zur Freigabe wird von denjenigen Autoren angenommen, die meinen, mit der Freigabe entfalle die Haftung des Insolvenzvermögen für die Zustandsverantwortlichkeit; das trifft aber gerade nicht zu; s.o. 3. Ergebnisse zur Freigabe -- Die Diskussion über die Freigabe von Altlasten wird von Missverständnissen geprägt. -- rechtliche Wirkung der Freigabe: Eine Freigabe macht nichts anderes, als einen Gegenstand des Schuldnervermögens vorzeitig aus dem Insolvenzverfahren zu entlassen. Dadurch ändern sich weder die Pflichten des Schuldners noch dessen Haftung: Vor wie nach der Freigabe der Altlast ist der Schuldner sanierungsverantwortlich; vor wie nach der Freigabe haftet das Insolvenzvermögen (welches nach der Freigabe um den freigegebenen Gegenstand verringert ist) für die öffentlichrechtlichen Sanierungspflichten.

20 Umweltrecht (Altlasten) und Insolvenz: Verfahrensfragen mithin: untergeordnete praktische Bedeutung dieses Rechtsinstituts. Insbesondere führt die Freigabe von Altlasten nicht dazu, dass der Schuldner nun mit dem Teil seines Vermögens für die Sanierungspflicht haften würde, welches nicht in das Insolvenzvermögen einbezogen ist (und in das nicht vollstreckt werden kann). Hinter anderslautenden Ansichten stehen verfehlte Vorstellungen über die Wirkungen, die die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens und dessen Beendigung auf die ordnungsrechtliche Zustandsverantwortlichkeit haben. IV. Schrifttum -- meine Position -- von Wilmowsky: Altlasten in der Insolvenz: Verwaltungsakt -- Vollstreckung -- Freigabe in: ZIP (Zeitschrift für Wirtschaftsrecht) 1997, herrschende Meinung -- Münchener Kommentar zur InsO (Hefermehl), 3. Aufl., Band 1, 2013, 55 Rn

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung: Der Insolvenzverwalter, Sündenbock oder Goldesel?

Mehr

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Fokus Haftung der Banken für Altlasten auf beliehenen Grundstücken Strategien

Mehr

4 Recht der Insolvenzverteilung. -- Stichpunkte --

4 Recht der Insolvenzverteilung. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) 4 Recht der Insolvenzverteilung -- Stichpunkte -- I. Regelungsaufgabe des Insolvenzverteilungsrechts: Entscheidung über die Verteilung des

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag. II. Der Vermieter in Insolvenz. Eine spezielle gesetzliche Regelung für Lizenzverträge, Insolvenz

Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag. II. Der Vermieter in Insolvenz. Eine spezielle gesetzliche Regelung für Lizenzverträge, Insolvenz Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung (Vorlesung) Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag II. Der Vermieter in Insolvenz Eine spezielle gesetzliche Regelung für Lizenzverträge, Insolvenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

Darlehensvertrag. Teil I: Darlehensnehmer in Insolvenz

Darlehensvertrag. Teil I: Darlehensnehmer in Insolvenz Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung Darlehensvertrag Teil I: Darlehensnehmer in Insolvenz I. Vor Valutierung (= nicht valutiertes Darlehen) 3 1. Vorzeitige Beendigung des Darlehensverhältnisses

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers 1. EINLEITUNG

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Wertende Betrachtungen im Insolvenzund Vollstreckungsrecht Zur Sicherung existenzieller Freiheitsräume

Mehr

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 10 Herausgegeben von den Professoren

Mehr

Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV --

Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV -- I. Verlängerter EV 2 1. Weiterveräußerung: Verlängerung auf die Forderungen

Mehr

Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag. I. Der Mieter in Insolvenz

Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag. I. Der Mieter in Insolvenz Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung Vorlesung Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag I. Der Mieter in Insolvenz (Erfüllungsstadium: nach Überlassung des Mietgegenstands) Vorbemerkungen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Merkblatt für Insolvenzgläubiger

Merkblatt für Insolvenzgläubiger Amtsgericht Hof - Insolvenzgericht- Wichtiger Hinweis: Merkblatt für Insolvenzgläubiger Nach dem Gesetz sind weder der Insolvenzverwalter bzw. der Treuhänder noch das Insolvenzgericht zu Einzelberichten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren?

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren? Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen des Schuldners verwertet und

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U

Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U Tenor: Tatbestand Der Haftungsbescheid vom 21.5.2007 in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 2.10.2008 wird dahingehend abgeändert, dass die Haftung

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung Mit der Insolvenzordnung, (InsO) vom 1. Januar 1999 hat der Gesetzgeber die so genannte Restschuldbefreiung eingeführt, die für jeden redlichen Schuldner nach

Mehr

Instrument: Insolvenzplan

Instrument: Insolvenzplan Instrument: Insolvenzplan Ein Insolvenzplan ist...... ein Vorschlag des Schuldners oder Verwalters, abweichend von der Regelverwertung (Zerschlagung, Liquidierung, übertragende Sanierung) eine andere,

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Die Durchsetzung von Gläubigerrechten in der Insolvenz eines ausländischen Schuldners

Die Durchsetzung von Gläubigerrechten in der Insolvenz eines ausländischen Schuldners Die Durchsetzung von Gläubigerrechten in der Insolvenz eines ausländischen Schuldners am Beispiel der USA RA Bernd H. Klose, CFE Fachanwalt für Insolvenzrecht Durchsetzung von Gläubigerrechten bei der

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Inhaltsangabe A) Grundsätzliches - zeitlicher Ablauf - sonstige Themen B) Was ändert sich durch ESUG? - Risiken für die

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Rechtsfragen und Praxis des Störerausgleichs nach 24 Abs. 2 BBodSchG

Rechtsfragen und Praxis des Störerausgleichs nach 24 Abs. 2 BBodSchG Rechtsfragen und Praxis des Störerausgleichs nach 24 Abs. 2 BBodSchG 25. Regionalgruppentreffen der ITVA Regionalgruppe Nordost und der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des BVB Bundesverbands Boden e.v.

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2010/11-Teil 5 10.12.2010 Vertragsverhältnisse in der Insolvenz Überblick: Allgemeines

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 214/04 BESCHLUSS vom 17. März 2005 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 2 Satz 1, 299, 300 a) Haben keine Insolvenzgläubiger

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Diplom Finanzwirt Holger Busch, Brey Mai 2011

Diplom Finanzwirt Holger Busch, Brey Mai 2011 Mai 2011 Gegenstand der Nachweisung Jahr 2009 Veränderung gegenüber Jahr 2008 in % Insgesamt 162 907 5,0 Unternehmen 32 687 11,6 Übrige Schuldner 130 220 3,4 Verbraucher 101 102 3,0 natürliche Personen

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Insolvenzrecht Vorlesung vom 3.11.2011. Insolvenzverfahrensrecht - Vertiefung Wintersemester 2011/2012. Dozent: RA/FAInsR Dr.

Insolvenzrecht Vorlesung vom 3.11.2011. Insolvenzverfahrensrecht - Vertiefung Wintersemester 2011/2012. Dozent: RA/FAInsR Dr. Insolvenzrecht Vorlesung vom 3.11.2011 Insolvenzverfahrensrecht - Vertiefung Wintersemester 2011/2012 Dozent: RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel 1. Begriff BGH, Urt. v. 18.12.2008 - IX ZR 192/07 - NZI 2009,

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 18 Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Eine vergleichende Untersuchung des deutschen und russischen

Mehr