Univ.Lektor Mag.rer.soc.oec. Roman Hofmeister. Insolvenz und Sanierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Univ.Lektor Mag.rer.soc.oec. Roman Hofmeister. Insolvenz und Sanierung"

Transkript

1 Univ.Lektor Mag.rer.soc.oec. Roman Hofmeister A-5023 Salzburg, Rupprechterstraße 46 Insolvenz und Sanierung Salzburg, 28. Oktober 2006 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

2 INSOLVENZ UND SANIERUNG 1 1. ZIELE DES SEMINARS 3 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN Betriebswirtschaftliche Definition einer Krise Gesetzliche Definition einer Krise Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit Unternehmensreorganisation 5 3. FORTBESTEHENSPROGNOSE Anlass für eine Fortbestehensprognose Ziele einer Fortbestehensprognose Inhalt einer Fortbestehensprognose Prognoserechnungen in der Fortbestehensprognose 8 4. URSACHEN FÜR AKUTE UNTERNEHMENSKRISEN 9 5. SANIERUNGSKONZEPT 9 6. SANIERUNGSVARIANTEN außergerichtlicher Ausgleich Konkursabweisung mangels Masse ( 71 KO) Ausgleich Anschlusskonkurs Konkurs Anfechtungsrecht Zwangsausgleich Steuern in der Insolvenz und Geschäftsführerhaftung Arbeitnehmersituation in der Insolvenz Sicherung der Entgeltansprüche Arbeitsverhältnisse im Konkurs Kosten des Verfahrens 20 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

3 7. ZIVILRECHTLICHE HAFTUNG DES UNTERNEHMERS BZW. DES GESCHÄFTSFÜHRERS/VORSTANDS STRAFRECHTLICHE HAFTUNGEN IM UMFELD DER INSOLVENZ ZUSAMMENFASSUNG UND ANMERKUNGEN ZUR FINANZIERUNG DER FORTFÜHRUNG IM KONKURS Ziele des Seminars - Einführung in die Problematik des Krisenmanagements mit Schwerpunkt Klein- und Mittelbetriebe - Einführung in die österreichische Rechtslage bei Krisensituationen und zur Insolvenzabwicklung (Zivilrecht, Gewerberecht, Strafrecht) sowie Besprechung der Prämissen, auf denen die aktuelle österreichische Rechtslage aufbaut - Darstellung und Diskussion betriebswirtschaftlicher Instrumente zur Krisenerkennung und Krisenbewältigung - Anleitungen zum Erstellen eines Sanierungskonzepts - Methoden zur Einschätzung der Höhe einer Ausgleichsquote und der Folgen eines Ausgleichsverfahrens 2. Begriffsbestimmungen 2.1 Betriebswirtschaftliche Definition einer Krise Eine Unternehmenskrise sei definiert als eine Entwicklung, durch welche ein Unternehmen in Gefahr gerät seine Entwicklungsfähigkeit im strategischen Sinn einzubüßen seine Investitionskraft zu verlieren seine Ertragskraft nachhaltig zu schmälern und zahlungsunfähig zu werden. Das akute und unmittelbar Existenz bedrohende Stadium der Krisenentwicklung ist mit der Insolvenz erreicht, das letzte Stadium mit der Auflösung des Unternehmens im Rahmen eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens. Während bei strategischen Bedrohungen das Unternehmen noch in vollem Ausmaß handlungsfähig ist, sinkt der Umfang der Handlungsfähigkeit mit jeder weiteren Entwicklungsstufe der Krise und außen stehende Dritte gewinnen mehr und mehr Einfluss auf das Unternehmen, bis es im Rahmen eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens nur mehr über den durch das Gericht Beauftragten handeln kann. Fortune zitiert in einer Glosse Hank Greenberg: Experienced companies will come through any cycle well. The inexperienced ones will fill the empty spots in the graveyard. 1 1 Greenberg, Hank, AIG CEO, in: Fortune, February 21, 2005 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

4 2.2 Gesetzliche Definition einer Krise Im Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen (Eigenkapitalersatz- Gesetz EKEG, BGBl I 2003/92) wird in 2 der Begriff der Krise definiert: 2/1: Die Gesellschaft befindet sich in der Krise, wenn sei 1. zahlungsunfähig ( 66 KO) oder 2. überschuldet ( 67 KO) ist oder wenn 3. die Eigenmittelquote ( 23 URG) der Gesellschaft weniger als 8 % und die fiktive Schuldentilgungsdauer ( 24 URG) mehr als 15 Jahre betragen, es sei denn, die Gesellschaft bedarf nicht der Reorganisation. 2.3 Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit Im erweiterten Sinn bedeutet Insolvenz, wenn zur Zahlung fällige Verpflichtungen nicht erfüllt werden können. Differenziert ist zu unterscheiden - Zahlungsstockung - drohende Zahlungsunfähigkeit und - Zahlungsunfähigkeit. Zahlungsstockung wird definiert als kurzfristiges Fehlen erforderlicher Geldmittel. Feuchtinger/Lesigang zitieren dazu eine Entscheidung des OLG Wien vom , 6R 103/93, wonach eine Frist von sechzig Tagen bzw. zwei Monaten als noch gerade zulässig angenommen wird, und ergänzen: Bei einer durch eine Naturkatatstrophe herbeigeführten Zahlungsunfähigkeit verlängert sich die Frist auf 120 Tage (BGBl I 2002/75). 2 Der Begriff drohende Zahlungsunfähigkeit stammt aus der deutschen Gesetzgebung. Drohende Zahlungsunfähigkeit liegt gemäß 18 Abs. 2 InsO vor, wenn der Schuldner voraussichtlich nicht in der Lage sein wird, die bestehenden Zahlungspflichten im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen, wenn also die Zahlungsunfähigkeit noch nicht eingetreten ist, aber mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb kurzer Zeit eintreten wird. 3 Zahlungsunfähigkeit wird im 66 KO definiert: 66/2: Zahlungsunfähigkeit ist insbesondere anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen einstellt. 66/3: Zahlungsunfähigkeit setzt nicht voraus, dass Gläubiger andrängen. Der Umstand, dass der Schuldner Forderungen einzelner Gläubiger ganz oder teilweise befriedigt hat oder noch befriedigen kann, begründet für sich allein nicht die Annahme, dass er zahlungsfähig ist. 2 Feuchtinger, Günther/Lesigang, Michael: Praxisleitfaden Insolvenzrecht, Wien 2003, S 27 3 Wimmer/Dauerheim/Wagner/Weidekind: Handbuch des Fachanwalts Insolvenzrecht. Neuwied/Kriftel, 2002, 21. Kapitel, S 1908, und dort zitierte Literatur Dr.Hofmeister & Partner GmbH

5 2.4 Unternehmensreorganisation Das Unternehmensreorganisationsgesetz 1997 definiert den Begriff der Reorganisation und den Reorganisationsbedarf von Unternehmen: 1/2: Reorganisation ist eine nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen durchgeführte Maßnahme zur Verbesserung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines im Bestand gefährdeten Unternehmens, die dessen nachhaltige Weiterführung ermöglicht. 1/3: Reorganisationsbedarf ist insbesondere bei einer vorausschauend feststellbaren wesentlichen und nachhaltigen Verschlechterung der Eigenmittelquote anzunehmen. Die im URG enthaltenen Haftungsbestimmungen gelten nur für prüfpflichtige juristische Personen und Personengesellschaften des Handelsrechts, bei denen kein persönlich haftender Gesellschafter mit Vertretungsbefugnis eine natürliche Person ist. Prüfungspflicht nach 268 HGB/UGB besteht: ab mittelgroßer Kapitalgesellschaft: Bilanzsumme > 3,65 Mio. Umsatzerlöse > 7,3 Mio. > 50 Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt 22/1 URG normiert: Wird über das Vermögen einer prüfpflichtigen juristischen Person, die ein Unternehmen betreibt, der Konkurs oder der Anschlusskonkurs eröffnet, so haften die Mitglieder des vertretungsbefugten Organs gegenüber der juristischen Person zur ungeteilten Hand, jedoch je Person nur bis zu ,--, für die durch die Konkursmasse nicht gedeckten Verbindlichkeiten, wenn sie innerhalb der letzten zwei Jahre vor dem Konkurs- oder Ausgleichsantrag 1. einen Bericht des Abschlussprüfers erhalten haben, wonach die Eigenmittelquote ( 23) weniger als 8 % und die fiktive Schuldentilgungsdauer ( 24) mehr als 15 Jahre beträgt (Vermutung des Reorganisationsbedarfs), und nicht unverzüglich ein Reorganisationsverfahren beantragt oder nicht gehörig festgesetzt haben oder 2. einen Jahresabschluss nicht oder nicht rechtzeitig aufgestellt oder nicht unverzüglich den Abschlussprüfer mit dessen Prüfung beauftragt haben. 22/3: Die Haftung besteht bei einem Gesamtvertretungsorgan nur für jene Mitglieder, die die Einleitung eines Reorganisationsverfahrens abgelehnt haben. 22/4: Sonstige Schadenersatzansprüche nach anderen Gesetzen bleiben unberührt. 25: Hat ein Mitglied des vertretungsbefugten Organs die Einleitung eines Reorganisationsverfahrens vorgeschlagen, aber nicht die dafür notwendige Zustimmung des Aufsichtsrats bzw. der Gesellschafterversammlung erhalten oder wurde ihm wirksam die Weisung erteilt, das Verfahren nicht einzuleiten, so haftet es nicht. In diesem Fall haften die Mitglieder des Organs, die gegen die Einleitung gestimmt oder die die Weisung erteilt haben, zur ungeteilten Hand nach 22 Abs. 1 in dem sich aus dieser Bestimmung ergebenden Gesamtumfang, jedoch je Person nur bis zu einer Million Schilling Dr.Hofmeister & Partner GmbH

6 23: Eigenmittelquote Berechnungsformel: Eigenkapital ( 224 Abs. 3A HGB) und unversteuerte Rücklagen ( 224 Abs. 3 B HGB) x 100 Gesamtkapital ( 224 Abs. 3 HGB) abzüglich Anzahlungen auf Vorräte ( 225 Abs. 6 HGB) = Eigenmittelquote > 8 % 24: fiktive Schuldentilgungsdauer Ausgangsgrößen: Effektivverschuldung, Mittelüberschuss aus der laufenden Betriebstätigkeit a) Effektivverschuldung: Rückstellungen gemäß 224 Abs. 3 C HGB + Verbindlichkeiten 224 Abs. 3 D HGB - Aktiva 224 Abs. 2 B III Z 2 (sonstige Wertpapiere und Anteile) - Aktiva 224 Abs. 2 B IV (Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Kreditinstituten) - von den Vorräten absetzbare Anzahlungen 225 Abs. 6 HGB EFFEKTIVVERSCHULDUNG b) Mittelüberschuss aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit - auf die gewöhnliche Geschäftstätigkeit entfallende Steuern vom Einkommen + Abschreibungen auf das Anlagevermögen + Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen - Zuschreibungen zum Anlagevermögen - Gewinne aus dem Abgang von Anlagevermögen +/- Veränderungen der langfristigen Rückstellungen MITTELÜBERSCHUSS AUS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT Berechnungsformel: Effektivverschuldung Mittelüberschuss aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit = Entschuldungsdauer in Jahren < 15 Jahre Liegen beide Werte unter den im Gesetz genannten Mindestgrenzen ( und -Bestimmung, nicht entweder-oder -Bestimmung), ist ein Reorganisationsverfahren einzuleiten, sofern nicht die im Gesetz genannten Ausnahmen zutreffen. In Österreich gibt es nach dem Kenntnisstand des Autors seit 1997 nur ein einziges Reorganisationsverfahren, so dass dieses Verfahren nicht weiter erläutert wird. Wesentlich für die Praxis bleiben aber die im Gesetz genannten Kriterien für den Reorganisationsbedarf, dies unter den Aspekten Haftungsproblematik für leitende Organe von Kapitalgesellschaften, Jahresabschlussbestätigung durch einen Wirtschaftsprüfer und Annahme des Jahresabschlusses beim Firmenbuch. Dr.Hofmeister & Partner GmbH

7 3. Fortbestehensprognose 26f URG 1997 nennt Sachverhalte, welche den Eintritt der Haftung vermeiden, u.a. im Abs.2: Das Gutachten des Wirtschaftstreuhänders hat insbesondere darauf einzugehen, 1. ob die Fortbestandsprognose positiv ist. 3.1 Anlass für eine Fortbestehensprognose Grundsätzlich wird eine Fortbestehensprognose dann zu erstellen sein, wenn ein Unternehmen in Gefahr gerät, sein Eigenkapital zu verlieren bzw. wenn bei einer Kapitalgesellschaft die Eigenkapitalquote unter die Mindestquote von 8 % der Bilanzsumme gesunken ist oder zu sinken droht. 3.2 Ziele einer Fortbestehensprognose Obwohl es betriebswirtschaftlich keiner gesonderten Erwähnung bedürfte, sei dennoch aus Gründen der Erfahrung in der täglichen Praxis darauf hingewiesen, dass der Sinn der Prognose nicht in einer formellen Bestätigung des Eigenkapitalerhalts liegt, sondern in einer Zukunftsvorschau, die nachvollziehbar eine in der Unternehmenspraxis umsetzbare Verbesserung oder zumindest Stabilisierung der Ertragsentwicklung eines Unternehmens für die Zukunft aufzeigt. Eine Fortbestehensprognose muss folgenden Zielen entsprechen: - Möglichkeit der gesetzeskonformen Fortführung des Betriebes unter Vermeidung der Haftungen lt. URG 1997 sowie sonstiger etwaiger insolvenzrechtlicher Haftungen aus zivil- und strafrechtlichen Bestimmungen - dynamische Überschuldungsprüfung - Prognose des Zeitraums der Wiederherstellung ausreichenden Eigenkapitals innerhalb eines angemessenen Zeitraums (üblicherweise innerhalb eines Jahres, maximal innerhalb von zwei Jahren) - Prognose des Zahlungsmittelflusses (Einnahmen und Ausgaben), verbunden mit einer positiven Vorschau auf die Erhaltung der Zahlungsfähigkeit - Vermeidung der Anfechtungsgefahr für Banken und sonstige Gläubiger - Basis für einen Bestätigungsvermerk durch den Wirtschaftsprüfer bei prüfpflichtigen Kapitalgesellschaften. 3.3 Inhalt einer Fortbestehensprognose - Ausgangspunkt für die Fortbestehensprognose ist üblicherweise der Jahresabschluss vor Wirtschaftsprüfung, in welchem festgestellt wird, ob und in welchem Ausmaß die Warnindikatoren lt. URG 1997 (zu geringe Eigenkapitalquote, zu lange Entschuldungsdauer) ansprechen bzw. in welchem Ausmaß die Unternehmensentwicklung zu Kennzahlen führt, die sich den Warngrenzen annähern. - Signalisiert der Jahresabschluss Handlungsbedarf im genannten Sinn, ist eine Fortbestehensprognose anzuraten oder verpflichtend zu erstellen. - Im ersten Schritt wird eine Ursachenanalyse für die negative Entwicklung durchgeführt: Ursachenanalyse für die negative Entwicklung des Eigenkapitals/des Dr.Hofmeister & Partner GmbH

8 Eigenkapitalanteils, Ursachenanalyse für die operativen Verluste, Ursachenanalyse für außerordentliche Ereignisse und der Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung dieser Ereignisse. - Anschließend wird ein Maßnahmenplan erstellt, wie die erkannten/vermuteten Ursachen für die negative Entwicklung in Zukunft vermieden werden können. - Im dritten Schritt wird eine fiktive Liquidationsrechnung (in erweiterter Form: ein fiktives Liquidationskonzept) erstellt, um zu überprüfen, ob das Unternehmen noch in der Lage wäre, ohne Gläubigernachlass zu liquidieren. Je geringer der Sicherheitsabstand zum Mindesterlös für das Betriebsvermögen zur Deckung der Verbindlichkeiten ist, desto riskanter ist die Gesamtsituation des Unternehmens zu beurteilen. - Engpassfaktoren für das auszuarbeitende umfassende Unternehmenskonzept sind Eigenkapitalquote und Liquidität. Die umfassten Teilbereiche sind vor allem Unternehmensstrategie, Marketingkonzept, Einkaufskonzept, Produktionskonzept, Investitionskonzept, Kostenplanungskonzept, Finanzierungskonzept, Organisationskonzept und Controllingkonzept (etc.), auf deren Basis dann die Fortbestehensprognoserechnung erstellt wird. - Auf Basis der Ergebnisse der Prognoserechnungen erfolgt eine Dynamische Eigenkapitalerklärung, d.h. eine Erklärung, in welcher festgestellt wird, dass aufgrund der prognostizierten Unternehmensentwicklung der Aufbau/die Stabilisierung zumindest des erforderlichen Mindesteigenkapitals zu erwarten ist. - Die Fortbestehensprognose wird durch den Wirtschaftstreuhänder/Wirtschaftsprüfer geprüft und, sofern sie durch diesen akzeptiert wird, als Basis für den Bestätigungsvermerk im Prüfbericht herangezogen. - Üblicherweise werden periodische Nachkontrollen der Planentsprechenden Entwicklung durch den Wirtschaftstreuhänder/Wirtschaftsprüfer durchgeführt. - Das Unternehmen ist verpflichtet, die Entwicklung durch permanente Soll-Ist- Vergleiche und Abweichungsanalysen zu kontrollieren und zu steuern. 3.4 Prognoserechnungen in der Fortbestehensprognose Fortbestehens- Prognose fiktive Liquidations- Rechnung Kennzahlen nach URG 1997 Finanzplanung Jahresplanung dispositive Wochenplanung Planbilanz Ertragsplanung Kapitalbedarfsplanung Finanzierungsplanung Dr.Hofmeister & Partner GmbH

9 4. Ursachen für akute Unternehmenskrisen Gläubigerschutzverbände, Universitäten, Banken und Unternehmervereinigungen führen permanent Untersuchungen zu Krisen- bzw. Insolvenzursachen durch (siehe u.a. Als Schwerpunkte aus mehreren Analysen zeigen sich - vor allem mangelnde Führungsqualifikation - persönliches Fehlverhalten von Unternehmern, Managern und Mitarbeitern - mit steigender Bedeutung: Bilanzfälschung und Betrug - Veränderungen der Marktsituation (am Einkaufs- wie am Verkaufsmarkt) und fehlende strategische Gegensteuerung - Finanzschwäche. 5. Sanierungskonzept Gegenstand eines Sanierungskonzepts ist ein Unternehmen in einer akuten Krise, d.h. üblicherweise in einem Wahrnehmungsstadium, in welchem Frühwarnsignale bereits lange Zeit vorher signalisiert haben bzw. hätten, sofern sie vorhanden gewesen bzw. akzeptiert worden wären. In der Ausgangssituation sind zu erwarten: - Zeitdruck - Geldmangel - andrängende Gläubiger - großer persönliche Druck auf die Verantwortlichen - hohes finanzielles Risiko für alle Beteiligten im Fall des Scheiterns und einer darauf folgenden Insolvenz. Am Anfang steht die sorgfältige Analyse der Ist-Situation des Unternehmens, ohne Beschönigungen und vor allem vollständig, vollständig auch hinsichtlich der zu erwartenden oder bereits eingeleiteten Veränderungen in allen Bereichen (Bestellungen, laufende Produktion, ausstehende Rechnungen zu bereits gelieferten Waren und Leistungen, etc.). Der professionelle Sanierer konzentriert sich zunächst auf die AKTIVA des Unternehmens, auf das Mining for Hidden Gold 4, bestehend aus Potentialen für noch unerschlossene zukünftige Erträge. Most turnaround practitioners focus on generating more cash through operations. They try to reestablish the company as an attractive going concern, in hope of selling it more or less intact to another company. 5 Die Aktiva (und Details dazu im Rechnungswesen und sonstigen Dokumenten und Aufzeichnungen) bieten aber noch andere interessante Ansätze für den Sanierer, zunächst zum Zweck der Liquiditätsverbesserung (siehe auch Anhang Tabelle Verkehrswertstatus ) 4 James, David N.: The Trouble I ve Seen. in: Harvard Business Revies, March 2002, Seite 42-49, S 45 5 James, David, a.a.o., S 45 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

10 - nicht betriebsnotwendiges, verkaufbares Vermögen - für Sale & Lease geeignetes Anlagevermögen - für Wertschöpfung geeignete Vorräte - für Factoring geeignete Kundenforderungen - für Besicherungszwecke geeignete Wertpapiere - für Besicherungszwecke oder für die Bevorschussung geeignete Erlebensversicherungen. Die Passiva (und Details dazu im Rechnungswesen und sonstigen Dokumenten und Aufzeichnungen) zeigen demgegenüber Gefahren und Ansätze für Gestaltungsmöglichkeiten im Finanzbereich auf (siehe auch Anhang Tabellenteil PASSIVA): - die Finanzierungsstruktur - besicherte Gläubiger - Rückzahlungsverpflichtungen - nicht besicherte Gläubiger und die Fälligkeiten der Verbindlichkeiten - Verbindlichkeiten bei Gläubigern, welche hinsichtlich Insolvenzauslösung bedrohlich sind (vor allem Sozialversicherungsträger). Aus der Gläubigerstruktur ergibt sich für den Sanierer das Potential für Ausgleichsüberlegungen (außergerichtlich oder gerichtlich). Untersuchung und Planung der Ertragssituation erfolgt nach ähnlichem Muster wie jenem, welches bereits bei der Fortbestehensprognose dargestellt wurde, ausgehend vom Unternehmenskonzept. Nach durchgeführten Analysen sind im Sanierungskonzept die möglichen Varianten zu prüfen, zu entscheiden, rechnerisch zu begründen und auf Erfolgsaussicht zu prüfen: Sanierungsvarianten im Überblick Fortführung ohne Insolvenz und ohne Gläubiger(teil)- verzicht außergerichtlicher Ausgleich gerichtliche Insolvenzverfahren Dr.Hofmeister & Partner GmbH

11 gerichtliche Insolvenzverfahren Konkursabweisung mangels Masse Ausgleich (bei Nichtannahme oder Nicht- Bestätigung: Anschlusskonkurs) Konkurs Folgen: Liquidation oder Zwangs- Ausgleich Im Vordergrund steht die Prüfung der Finanzierungsmöglichkeit der ausgewählten Variante, denn - ein Insolvenzverfahren löst unmittelbar keine Liquiditätsprobleme, sondern schafft welche durch die Notwendigkeit der Weiterfinanzierung, der Verfahrenskosten und der Quotenzahlung nach Ausgleich bzw. Zwangsausgleich - es löst keine unmittelbaren Ertragsprobleme, sondern schafft lediglich zukünftige Ertragsverwendungsfreiräume. Auf den Punkt gebracht: Nachhaltige Sanierung = Schaffen der Voraussetzungen für eine nachhaltige Ertragskraft des Unternehmens (d.h. Ertragssanierung) Absolute Dominanz während der akuten Sanierung = Liquidität (d.h. Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit und Sicherung der zukünftigen Zahlungsfähigkeit). Aufgrund der genannten Tatsachen sind die Überlebensaussichten für insolvente Firmen auch nur gering: 6 - mehr als 50 % der Insolvenzen sind Konkursabweisungen mangels Masse (d.h. selbst die Verfahrenskosten können nicht gedeckt werden) im Jahr 2005: 54 % - von den eröffneten Konkursverfahren können nur rd. 30 % durch Zwangsausgleich abgeschlossen werden 2005: 31 % - d.h. letztendlich: insgesamt nur ca. 1/8 der insolventen Betriebe werden nach einem erfüllten Zwangsausgleich fortgeführt 2005: 13 %. Für ein gerichtliches Insolvenzverfahren spricht, dass dadurch Rechtssicherheit geschaffen wird. Sollte ein Unternehmensverkauf nach Entschuldung des Unternehmens geplant werden und steht ein Käufer für die Finanzierung der Verfahrenskosten, der Ausgleichsquoten und der verbleibenden sonstigen Verbindlichkeiten zur Verfügung, ist ein gerichtliches Insolvenzverfahren durchaus in die Überlegungen einzubeziehen, vor allem aufgrund der Bestimmungen des 1409a ABGB: Wer ein Vermögen oder ein Unternehmen im Weg der Zwangsvollstreckung, des Konkurses, des Ausgleichsverfahrens (auch des fortgesetzten Verfahrens) oder der Überwachung des Schuldners durch Sachwalter der Gläubiger erwirbt, haftet nicht nach 1409 Abs. 1 und Insolvenzstatistik 2005 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

12 Der Sanierer verwendet zur Prüfung der Finanzierbarkeit folgende betriebswirtschaftlichen Instrumente: - Ertragsbudget, gegliedert nach Monaten, bis zum Ende der (Zwangs)Ausgleichserfüllung - Liquiditätsplan bis zum Ende der (Zwangs)Ausgleichserfüllung, gegliedert anfangs nach Wochen, im Überblick nach Monaten - Planbilanz, gegliedert nach Monaten, zur Steuerung der wesentlichen Veränderungen im gebundenen Vermögen und bei der Entschuldung - soweit von der Struktur des Unternehmens erforderlich: Projektpläne (Projekt- Ertragsplanung und Projekt-Finanzierungsplanung). Wesentliche Argumente des Sanierers gegenüber Gläubigern und Eigentümern mit beherrschendem Einfluss auf eine Gesellschaft oder einem mindestens 25 %igen Anteil daran, eine außergerichtliche Sanierung zu unterstützen, sei es - durch Finanzierung der Fortführung ohne Verzicht durch die Gläubiger - durch Stundungsausgleich (Moratorium) - durch Zustimmung zu einem außergerichtlichen Ausgleich sind: bei Banken: anfechtungsgefährdete Sicherheiten, anfechtungsgefährdete Abdeckung von Überziehungen, schlagend werdende Bankhaftungen, Zinsenstop bei gerichtlichen Verfahren bei Lieferantengläubigern: Anfechtungsgefahr bei erhaltenen Zahlungen innerhalb der letzten 60 Tage vor Konkursanmeldung oder aus sonstigen Anfechtungsgründen bei Eigentümern mit mindestens 25 % Anteil an einer Gesellschaft: Änderung der Rechtsposition im Rahmen des Eigenkapitalersatz-Gesetzes bei - bei Kreditgewährung durch die Eigentümer in der Krise (Ausnahmen lt. 3 EKEG: Geldkredite für nicht mehr als 60 Tage, Waren- oder sonstige Kredite für nicht mehr als 6 Monate, vor der Krise gewährte Kredite mit Verlängerung oder Rückzahlungsstundung) - bei Gesellschaftersicherheiten (Bürgschaften, Regressverlust bei bereitgestellten Sicherheiten) - umstritten: Eigenkapital ersetzende Gebrauchs- und Nutzungsüberlassung. Dazu schreiben Zehetner/Bauer: Der OGH spricht sich für die Einbeziehung von Gebrauchs- und Nutzungsüberlassungen in das Eigenkapitalrecht aus.die Auffassung des OGH ist höchst umstritten So wird etwa kritisiert, es komme bei zivilrechtlicher Interpretation nicht auf eine wirtschaftliche Betrachtungsweise an. Nicht ein Anlagegut selbst, sondern nur Kapital könne haftende Funktion entfalten. 7 Alle diese realistischerweise zu berücksichtigenden Gefahren für Gläubiger und Eigentümer, den für sie drohenden Schaden durch eine Insolvenz noch zu vergrößern, verschaffen einem glaubwürdigen Sanierungskonzept die Chance auf Unterstützung. 7 Zehetner, Jörg/Bauer, David Christian: Eigenkapitalersatzrecht. Wien 2004, S 24f Dr.Hofmeister & Partner GmbH

13 6. Sanierungsvarianten Bei allen Sanierungsvarianten, die mit einem Schuldennachlass durch die Gläubiger verbunden sind, gilt das Gleichbehandlungsprinzip, d.h. jeder Gläubiger erhält anteilig (quotenmäßig) einen Teil seiner Verbindlichkeiten bezahlt. Im Gegensatz dazu gilt beim Pfandrecht und beim Exekutionsrecht das Rangprinzip: Wer vorrangig Sicherheiten bekommt bzw. vorrangig Exekution führen lässt, erhält vorrangig die ihm zustehenden Zahlungen. Im Konkursverfahren werden bereits erreichte Vorrangigkeitspositionen durch das Anfechtungsrecht außer Kraft gesetzt (siehe dazu später im Skriptum). 6.1 außergerichtlicher Ausgleich Eine Rechtsbasis für den außergerichtlichen Ausgleich existiert lediglich über die Vertragsfreiheit bei allen Vereinbarungen, denen keine zwingenden gesetzlichen Voraussetzungen entgegenstehen. Basis für die Gestaltung ist die Durchführung in der Praxis und die als rechtmäßig akzeptierten Vereinbarungen. Als regelkonform gilt: - Vorliegen eines Konkurstatbestands oder unmittelbar drohende Zahlungsunfähigkeit, daher bei Scheitern Einleitung eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens - Gleichbehandlung aller Gläubiger (gleiche Quote bzw. gleiche Absolutbeträge) % Zustimmung aller Gläubiger (keine Mehrheitsentscheidungen!) - nicht ausgleichsfähig sind: Mitarbeiteransprüche, Sozialversicherungsbeiträge, Aussonderungsrechte (d.s. Eigentumsrechte Dritter), Absonderungsrechte (Pfandrechte, zumindest bis zur Höhe ihres Verkehrswertes) - üblicherweise rasche Abwicklung (im Idealfall innerhalb der Fristen für die rechtzeitige Konkursanmeldung, d.h. innerhalb von 60 Tagen ab Eintritt der Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung) - üblicherweise sehr rasche Quotenzahlung - Quote angepasst an die finanzielle Leistungsfähigkeit Die Finanzmittelbereitstellung erfolgt üblicherweise von Seiten interessierter Dritter (Familienangehörige, Banken, Interessenten am Kauf des Unternehmens). Schuldnervertreter sind meist Rechtsanwälte oder Unternehmensberater, aber auch bevorrechtete Gläubigerschutzverbände (KSV, AKV). Werden Gläubigerschutzverbände eingeschaltet, beurteilen diese für die Gläubiger üblicherweise auch die Angemessenheit der angebotenen Quote (siehe dazu auch Berechnungsbeispiel in der Beilage). Vorteile des außergerichtlichen Ausgleichs: - begrenzte Publizitätswirkung - wesentlich geringere Verfahrenskosten (im Normalfall, Ausnahmen sind möglich) - rasche Abwicklung - rasche Quotenzahlung Dr.Hofmeister & Partner GmbH

14 - bei Gleichbehandlung aller Gläubiger Anerkennungsmöglichkeit durch das Finanzamt als Ausgleich, d.h. die Vorsteuerkorrektur und der Sanierungsgewinn werden nur mit der Quote besteuert (Verhandlungsbasis, nicht bindend!) Nachteile: - nur begrenzte Kontrolle der Angemessenheit der Quote - Betrugsabsicht kann nicht ausgeschlossen werden - keine Zahlung von Mitarbeiteransprüchen durch den Insolvenz-Ausfallgeldfonds - keine Quotenzahlung bei Sozialversicherungsträgern - keine Rechtssicherheit bei Unternehmenskauf gemäß ABGB 1409a. 6.2 Konkursabweisung mangels Masse ( 71 KO) 71/1 KO normiert: Weitere Voraussetzung für die Eröffnung eines Konkurses ist das Vorhandensein kostendeckenden Vermögens. Die Statistiken der letzten Jahrzehnte zeigen auf, dass in Österreich mit nur wenigen Ausnahmen nahezu regelmäßig die Anzahl der Konkursabweisungen höher war, als jene der eröffneten Insolvenzverfahren. Bisher sind alle Versuche, diese Entwicklung umzukehren, gescheitert, obwohl insbesondere bei Kapitalgesellschaften erhebliche gesetzliche Verschärfungen für die vertretungsbefugten Organe eingeführt wurden. Die Haftungsbestimmungen im URG 1997 wurden bereits genannt, im 72a Konkursordnung wurde überdies festgelegt: Die organschaftlichen Vertreter einer juristischen Person sind zur Leistung eines Kostenvorschusses für die Anlaufkosten, höchstens jedoch zu 4.000,-- Euro, zur ungeteilten Hand verpflichtet. Es wird seitens aller sachkundigen Beteiligten, insbesondere seitens der bevorrechteten Kreditschutzverbände, vermutet, dass hinter Konkursabweisungen mangels Masse zahlreiche Fälle betrügerischer Handlungen versteckt werden können. Nachhaltige Erfolge zur Eindämmung der Konkursabweisungen fehlen aber, wie bereits erwähnt, nach wie vor. Bei Vermögenslosigkeit kann nach 40/1 eine Kapitalgesellschaft auf Antrag der zuständigen gesetzlichen Interessensvertretung oder der Steuerbehörde oder von Amts wegen gelöscht werden. Mit der Löschung gilt die Gesellschaft als aufgelöst, eine Abwicklung findet nicht statt. 6.3 Ausgleich Es gibt in Österreich im Vergleich zum Konkursverfahren nur mehr wenige Fälle (Anteil: ca. %, im Jahr 2005 von eröffneten Verfahren und insgesamt Unternehmensinsolvenzen nur 38 gerichtliche Ausgleiche (bereinigte Zahl der eröffneten Ausgleiche abzgl. Anschlusskonkurse, d.s. rd. 1,2 % der eröffneten Verfahren) 8. Die Ursache für die geringe Anzahl der Ausgleiche dürften einerseits die für ein insolventes Unternehmen relativ hohen Anforderungen für die Eröffnung eines Ausgleichsverfahrens sein, andererseits die gegenüber dem Zwangsausgleich relativ hohe Mindestquote von 40 %. Es laufen seit einiger Zeit politische Diskussionen mit dem Ziel, das Ausgleichsverfahren wieder attraktiver zu machen, wobei vor allem zwei Veränderungen angestrebt werden: - Senkung der Mindestquote auf 30 % 8 Quelle: KSV von 1870, Dr.Hofmeister & Partner GmbH

15 - Ermöglichung eines Ausgleichsverfahrens mit dem Ziel der Liquidation. Rechtsquelle ist die Ausgleichsordnung vom , RBGl 1914/337, mit Novellen. 1/1 AO: Wenn die Voraussetzungen für die Konkurseröffnung ( 66 und 67 KO) oder drohende Zahlungsunfähigkeit vorliegen, kann der Schuldner bei dem für die Konkurseröffnung zuständigen Gericht (Ausgleichsgericht) beantragen, dass an Stelle des Konkurses das Ausgleichsverfahren eröffnet wird. Die Eröffnung des Ausgleichsverfahrens ist nach 3 AO nicht zulässig, solange der Schuldner flüchtig ist oder wenn er nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit wegen betrügerischer Krida rechtskräftig verurteilt worden ist, und wenn innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Stellung des Antrages auf Eröffnung des Verfahrens über das Vermögen des Schuldners ein Konkursverfahren oder ein Ausgleichsverfahren rechtskräftig eröffnet oder mangels hinreichenden Vermögens die Eröffnung eines Konkursverfahrens oder eines Ausgleichsverfahrens rechtskräftig abgelehnt worden ist. Bedingungen für die Eröffnung eines Ausgleichsverfahrens sind nach 2/1 AO in der geltenden Fassung unter anderem: - Angaben darüber, wie die zur Erfüllung des Ausgleichs nötigen Mittel aufgebracht werden sollen und - Angaben über c) das Vorhaben, das Unternehmen fortzuführen. Der Ausgleich ist daher derzeit weder als sogenannter Hoffnungsausgleich möglich, d.h. unter der Annahme, dass aus der Fortführung des Unternehmens entsprechende Ertragssteigerungen zur Erfüllung des Ausgleichs erwirtschaftet werden können, noch als Instrument der Liquidation. Insbesondere der letztgenannte Aspekt ist in Diskussion. Ablauf des Verfahrens in Anlehnung an die Darstellung von Feuchtinger/Lesigang: 9 Ausgleichseröffnung Wenn kein Eröffnungshindernis besteht, eröffnet das Gericht den Ausgleich und veröffentlicht dies in der Insolvenzdatei Maßnahmen des Gerichts: Bestellung des Ausgleichsverwalters, Aufforderung der Gläubiger zur Forderungsanmeldung Position des Schuldners: nur mehr beschränkte Verfügungsberechtigung über sein Vermögen Ausgleichstagsatzung Termin: innerhalb von 90 Tagen ab Eröffnung des Ausgleichs, Verlängerung bei größeren Unternehmen mit besonderer wirtschaftlicher Bedeutung möglich Quotenangebot: mindestens 40 %, zahlbar innerhalb von höchstens 2 Jahren Stimmberechtigung: nur bei der Tagsatzung anwesende stimmberechtigte Gläubiger kein Stimmrecht haben: bevorrechtete Gläubiger, aus- und absonderungsberechtigte Gläubiger 9 Feuchtinger/Lesigang, Praxisleitfaden Insolvenzrecht. Wien 2003, S 133f Dr.Hofmeister & Partner GmbH

16 Zustimmungserfordernis: Mehrheit nach Köpfen der anwesenden stimmberechtigten Gläubiger, welche mindestens 75 % der Forderungssumme der anwesenden stimmberechtigten Gläubiger repräsentieren. Ausgleichsbestätigung Nehmen die Ausgleichsgläubiger den Vorschlag an, bedarf es außerdem noch einer gerichtlichen Bestätigung. Mit der Rechtskraft der Bestätigung wird der Ausgleich wirksam: Es kommt zu dem Schuldennachlass zu Gunsten des Ausgleichsschuldners gegenüber den Ausgleichsgläubigern in der Höhe der Differenz dieser Forderungen zur angenommenen Quote. Sonderbegünstigungen sind unzulässig. Bürgen und sonstige Mitschuldner haften jedoch den Gläubigern weiterhin voll und haben ein Rückgriffsrecht gegenüber dem Schuldner nur im Ausmaß der Quote. Bei Scheitern des Ausgleichs kann es zu einem Anschlusskonkurs kommen Aufhebung des Ausgleichs Mit Aufhebung des Ausgleiches erlangt der Schuldner im Regelfall wieder seine volle Verfügungsbefugnis. Möglich: Überwachung durch Sachwalter oder Fortsetzung des Ausgleichs. 6.4 Anschlusskonkurs Scheitert ein eröffnetes Ausgleichsverfahren, kommt es zum Anschlusskonkurs. Wesentlich für die am Verfahren Beteiligten ist die Rückverlegung des Fristenlaufes auf das Datum der Ausgleichseröffnung mit allen sich daraus ergebenden Rechtsfolgen. Dazu normiert 2/2 KO: Wird bei Rechtskraft eines Beschlusses, mit dem die Bestätigung des Ausgleichs versagt oder das Ausgleichsverfahren eingestellt wird, vom Amts wegen der Konkurs eröffnet ( 69 Abs. 1 und 2 AO), so ist er im Eröffnungsbeschluss als Anschlusskonkurs zu bezeichnen; die nach der Konkursordnung nach dem Tag des Antrags auf Konkurseröffnung oder vom Tag der Konkurseröffnung zu berechnenden Fristen sind vom Tag des Ausgleichsantrags oder vom Tag der Eröffnung des Ausgleichsverfahrens zu berechnen. 6.5 Konkurs Rechtsbasis: Konkursordnung vom mit zahlreichen Novellen 69/2 KO: Liegen die Voraussetzungen für die Konkurseröffnung ( 66 und 67) vor, so ist diese ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber 60 Tage nach dem Eintritt der Dr.Hofmeister & Partner GmbH

17 Zahlungsunfähigkeit zu beantragen. Schuldhaft verzögert ist der Antrag nicht, wenn die Eröffnung eines Ausgleichsverfahrens sorgfältig betrieben worden ist. Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass auch dann keine schuldhafte Verzögerung seitens des Schuldners vorliegt, wenn innerhalb von 60 Tagen die Zahlungsunfähigkeit beseitigt wird. Position des Schuldners nach der Konkurseröffnung: vollständige Handlungsunfähigkeit. Für den Schuldner handelt im Auftrag des Konkursgerichtes (lt. 63/1 KO Gerichtshof erster Instanz, in dessen Sprengel der Gemeinschuldner sein Unternehmen betreibt oder mangels eines solchen seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat) der Masseverwalter, gegebenenfalls unterstützt und überwacht durch den Gläubigerausschuss ( 88/1 KO). Die Gläubigerversammlung ( 91/1 KO) ist die Gesamtheit aller Konkursgläubiger. 5/1 KO bestimmt: Der Gemeinschuldner hat keinen Anspruch auf Unterhalt aus der Masse. Was der Gemeinschuldner durch eigene Tätigkeit erwirbt oder was ihm während des Konkurses unentgeltlich zugewendet wird, ist ihm zu überlassen, soweit es zu einer bescheidenen Lebensführung für ihn und. unerlässlich ist. Zur Unternehmensfortführung ist geregelt: 78/1: Zugleich mit der Konkurseröffnung hat das Konkursgericht alle Maßnahmen zu treffen, die zur Sicherung der Masse und zur Fortführung eines Unternehmens dienlich sind. 115/1: Das Konkursgericht darf die Schließung eines Unternehmens nur anordnen oder bewilligen, wenn auf Grund der Erhebungen feststeht, dass anders eine Erhöhung des Ausfalls, den die Konkursgläubiger erleiden nicht vermeidbar ist. Ziel der Konkursordnung in der geltenden Fassung ist somit die Fortführung des Unternehmens. In der österreichischen Praxis zeigen die Statistiken folgende Situation: 10 Konkursaufhebungen 2005 nach 139 KO Aufhebung nach Verteilung des Massevermögens: 41 % bzw Fälle 166 KO Aufhebung mangels Deckung der Kosten: 27 % bzw. 811 Fälle 167 KO Aufhebung mit Zustimmung aller Gläubiger: 1 % oder 31 Fälle 79 KO Aufhebung über Rekurs: 7 Fälle Nur 31 % oder 929 Fälle wurden nach 157 KO aufgehoben, d.i. Aufhebung nach Abschluss eines Zwangsausgleiches Anfechtungsrecht Im österreichischen Recht gibt es zwei Gesetze, welche die Anfechtung von Rechtsgeschäften ermöglichen: - die Anfechtungsordnung vom 10. Dezember 1914 und - die Konkursordnung in den und 36. Grundgedanke des Anfechtungsrechtes ist die Vermeidung von Missbrauch und die Vermeidung der Begünstigung durch ein insolvenzbedrohtes Unternehmen. In der Praxis bildet das Anfechtungsrecht eine nicht unwesentliche Finanzierungsbasis für das 10 Quelle: Dr.Hofmeister & Partner GmbH

18 Insolvenzverfahren und einen nicht unbeträchtlichen Teil der Masse (der KSV nennt in Publikationen ca. 20 %). Anfechtungstatbestände lt. KO 28 KO Anfechtung wegen Benachteilungsabsicht und wegen Vermögensverschleuderung 29 KO Anfechtung uneltgeltlicher und ihnen gleichgestellter Verfügungen 30 KO Anfechtung wegen Begünstigung 31 Anfechtung wegen Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit 36Anfechtung wegen Unterlassungen Die Anfechtungsfristen reichen von 60 Tagen vor Konkurseröffnung bis zu 10 Jahren: 28/1: 10 Jahre 28/2: 2 Jahre 28/3: 2 Jahre 28/4: 1 Jahr 29: 2 Jahre 30: 60 Tage 1 Jahr 31: 6 Monate 39/1: Was durch die anfechtbare Handlung dem Vermögen des Gemeinschuldners entgangen oder daraus veräußert oder aufgegeben worden ist, muss zur Konkursmasse geleistet werden Frist zur Geltendmachung der Anfechtung: 1 Jahr nach der Konkurseröffnung. 6.6 Zwangsausgleich Ein Zwangsausgleich kann ausschließlich während eines laufenden Konkursverfahrens und nur durch den Gemeinschuldner selbst beantragt werden. Der Minimalvorschlag für den Zwangsausgleich sieht vor: Die Masseforderungen werden voll befriedigt bzw. sichergestellt. 2. Aus- und Absonderungsrechte werden vom Zwangsausgleich nicht berührt. 3. Die Konkursgläubiger erhalten eine Quote von 20 %, zahlbar in zwei Jahren ab Annahme des Zwangsausgleiches. Nach neuester Rechtslage gibt es beim Zwangsausgleich dahingehend eine wesentliche Erleichterung, als Sanierungsgewinne steuerlich auch dann als Sanierungsgewinne gelten und lediglich mit der Quote besteuert werden, wenn eine Liquidation stattfindet. 11 Feuchtinger/Lesigang, a.a.o., S 78 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

19 6.7 Steuern in der Insolvenz und Geschäftsführerhaftung Bollenberger-Klemm erläutert unter der Überschrift Gleichbehandlung aller Gläubiger: Der Geschäftsführer haftet für nicht entrichtete Abgaben der Gesellschaft auch dann, wenn die Mittel, die ihm für die Entrichtung aller Verbindlichkeiten der Gesellschaft zur Verfügung standen, hiezu nicht ausreichten, es sei denn, er weist nach, dass er diese Mittel anteilig für die Begleichung aller Verbindlichkeiten verwendet, die Abgabenschulden daher im Verhältnis nicht schlechter behandelt hat als andere Verbindlichkeiten. 12 Grafenhofer weist unter dem Titel Geschäftsführerhaftung trotz Zwangsausgleich darauf hin, dass nach Erfüllung eines Zwangsausgleichs eine diesbezügliche Haftung des Geschäftsführers weiterhin besteht und geltend gemacht werden kann. 13 Die Sanierungsgewinnbesteuerung wurde in den Novellen zum Körperschaftssteuergesetz 1988 (BGBl. I 71/2003, Inkrafttretedatum ) sowie zum Einkommensteuergesetz 1988 (BGBl. I 161/2005, Inkrafttretedatum ) neu geregelt. Dazu Doralt: Die auf den Sanierungsgewinn entfallende ESt wird in Höhe der Quote ermäßigt, in der auch die übrigen Gläubiger im Rahmen des Ausgleichs verzichten: Verzichten zb die Gläubiger auf 60% ihrer Forderung, dann wird auch die auf den Sanierungsgewinn entfallende ESt um 60 % ermäßigt Arbeitnehmersituation in der Insolvenz Sicherung der Entgeltansprüche Auf Basis des Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetzes (IESG) vom 1977 in der geltenden Fassung haben gemäß 1 IESG Arbeitnehmer, Heimarbeiter und ihre Hinterbliebenen sowie ihre Rechtsnachfolger von Todes wegen als Anspruchsberechtigte Anspruch auf Insolvenz- Ausfallgeld, wenn über das Vermögen des Arbeitgebers bzw. Auftraggebers im Inland der Konkurs eröffnet wird, auch wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist. Der Konkurseröffnung stehen gleich: 1. die Eröffnung des Ausgleichsverfahrens 2. die Anordnung der Geschäftsaufsicht 3. die Ablehnung eines Antrages auf Eröffnung des Konkurses mangels hinreichenden Vermögens 4. die Ablehnung der Eröffnung des Konkurses gemäß 68 KO ( Nach der Auflösung einer juristischen Person oder einer Handelsgesellschaft ist die Eröffnung eines Konkurses zulässig, solange das Vermögen nicht verteilt ist. ) 5. die Zurückweisung des Antrages auf Eröffnung des Konkurses gemäß 63 KO (Zuständigkeit des Gerichtes) 6. der Beschluss gemäß 72 Abs. 1 bzw. 73 Abs 1 des Außerstreitgesetzes (Verfügungen des Gerichtes über die Todfallsaufnahme und die letzte Willenserklärung). 12 Bollenberger-Klemm, Margit: Geschäftsführerhaftung. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Wien 2002, S Grafenhofer, Ernst: Geschäftsführerausfallshaftung trotz Zwangsausgleich. in: Industrie aktuell, Linz Doralt, Werner: Steuerrecht Wien 2004, S 76 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

20 Hat ein ausländisches Gericht eine derartige Entscheidung getroffen, die aufgrund von völkerrechtlichen Verträgen im Inland anerkannt wird, besteht gleichfalls Anspruch auf Insolvenz-Ausfallgeld. 15 Gesichert sind aufrechte, nicht verjährte und nicht ausgeschlossene Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis. 16 Das Insolvenz-Ausfallgeld gebührt in der Höhe des gesicherten Anspruchs, vermindert um die Dienstnehmeranteile zur gesetzlichen Sozialversicherung und um jene gesetzlichen Abzüge, die von anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften im Insolvenzverfahren geltend zu machen sind Arbeitsverhältnisse im Konkurs Auf bestehende Arbeitsverhältnisse hat der Konkurs grundsätzlich keine Auswirkungen. Der Masseverwalter tritt in den Arbeitsvertrag ein und es wird die Konkursmasse Schuldner des seit Konkurseröffnung anfallenden Lohns. Lohnrückstände, die vor Konkurseröffnung bestanden haben, sind als Konkursforderung anzumelden. Kommt es im Konkurs zur Veräußerung des Unternehmens oder eines Unternehmensanteils, so gilt die Eintrittsautomatik im Sinne des AVRAG nicht /1 ermächtigt Arbeitnehmer und Masseverwalter zur Lösung des Dienstverhältnisses innerhalb eines Monats nach a) öffentlicher Bekanntgabe des Beschlusses, mit dem die Schließung des Unternehmens oder eines Unternehmensbereichs angeordnet, bewilligt oder festgestellt wird, oder b) der Berichtstagsatzung, es sei denn, das Gericht hat dort die Fortführung des Unternehmens auf einstweilen unbestimmte Zeit beschlossen. 6.9 Kosten des Verfahrens a) Entlohnung des Masseverwalters: nach 82 und 82a-d KO b) 87a: Belohnung der bevorrechteten Gläubigerschutzverbände (d.s. derzeit der Kreditschutzverband von 1870, der Alpenländische Kreditorenverbund und der Verein Insolvenzschutzverband für Arbeitsnehmer (ISA)) 19 c) Auslagenersatz für die Mitglieder des Gläubigerausschusses d) Gerichtskosten 7. Zivilrechtliche Haftung des Unternehmers bzw. des Geschäftsführers/Vorstands Wesentliche Zivilrechtliche Haftungen ergeben sich aus - 69 KO: Verletzung der Verpflichtung zur rechtzeitigen Konkursanmeldung (für den Quotenschaden der Altgläubiger und für den Vertrauensschaden der Neugläubiger) - der Steuergesetzgebung (für schuldhaft nicht abgeführte Steuern und Abgaben, insbesondere so genannte treuhändisch abzuführende Steuern wir Umsatzsteuer und Lohnsteuer) 15 zitiert nach: Scherff, Dietrich: Handbuch zur Insolvenz-Entgeltsicherung. Wien 2003, Stand , S 1, sowie KO und AußStrG 16 Scherff, a.a.o, S 5 17 Scherff, a.a.o., S Feuchtinger/Lesigang, a.a.o., S 55 und dort zitierte Literatur 19 Feuchtinger/Lesigang, a.a.o., S 40 Dr.Hofmeister & Partner GmbH

Inhaltsverzeichnis 1 Außergerichtlicher Ausgleich 2 Insolvenzverfahren

Inhaltsverzeichnis 1 Außergerichtlicher Ausgleich 2 Insolvenzverfahren Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis und Legende... 15 Literaturverzeichnis... 19 1 Außergerichtlicher Ausgleich... 23 2 Insolvenzverfahren... 27 2.1 Allgemeines... 27 2.1.1 Historische Entwicklung... 27

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Artikel I Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen (Eigenkapitalersatz-Gesetz EKEG)

Artikel I Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen (Eigenkapitalersatz-Gesetz EKEG) 1282 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXI. GP Ausgedruckt am 8. 10. 2002 Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen

Mehr

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand Grundtatbestand Ein Kredit, den eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter der Gesellschaft in der Krise gewährt, ist Eigenkapital ersetzend. Folie 1 / 18.06.2008 Definition der Krise 1. Zahlungsunfähigkeit

Mehr

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz IRÄG 2009 Ein erster Überblick Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz Ausgangssituation Hohe Anzahl von Konkursabweisungen mangels kostendeckenden Vermögens Unternehmensinsolvenzen 2008 6315 Eröffnete

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 28. Oktober 2003 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 28. Oktober 2003 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2003 Ausgegeben am 28. Oktober 2003 Teil I 92. Bundesgesetz: Gesellschafts- und Insolvenzrechtsänderungsgesetz

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

Sanierungsmanagement ein aktueller Managementansatz? DI Peter Schmidl PS Unternehmensberatung GmbH Graz

Sanierungsmanagement ein aktueller Managementansatz? DI Peter Schmidl PS Unternehmensberatung GmbH Graz Sanierungsmanagement ein aktueller Managementansatz? DI Peter Schmidl PS Unternehmensberatung GmbH Graz 26.11.2003 Seminar - Zeitplan Mittwoch, 26.11.2003 16.30-18.30 Theorie-Block: Sanierungsmanagement

Mehr

Vorwort Zielgruppen Schuldner Gläubiger Berater Darstellung mehrdimensional sowohl aus Schuldner- als auch aus Gläubigersicht

Vorwort Zielgruppen Schuldner Gläubiger Berater Darstellung mehrdimensional sowohl aus Schuldner- als auch aus Gläubigersicht Vorwort Seit der Erstauflage dieses Werkes hat das Insolvenzrecht leider noch immer nicht an Bedeutung und Aktualität verloren das Jahr 2005 dürfte nach Prognosen des KSV gar den All-time-high-Pleitenrekord

Mehr

Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht. Unternehmensfortführung in der Insolvenz

Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht. Unternehmensfortführung in der Insolvenz Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht von Michael Lentsch Salzburg, 23. Jänner 2015 Inhalt Einleitung Historische Entwicklung der Unternehmensfortführung in Österreich

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Textgegenüberstellung. Wirkung der Konkurseröffnung

Textgegenüberstellung. Wirkung der Konkurseröffnung Textgegenüberstellung 1 Konkursrecht. Erstes Hauptstück. Wirkungen der Konkurseröffnung. Erster Abschnitt. Allgemeine Vorschriften. Wirkung der Konkurseröffnung 1. (1) Durch Eröffnung des Konkurses wird

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2 Vorwort zur 2. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX I. Einführung... 1 A. Allgemeines... 1 B. Neuerungen durch das IRÄG 2010... 2 II. Zuständigkeit im Schuldenregulierungsverfahren...

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack einer Katastrophe nehmen. (Max Frisch) Die Ausgangssituation: Unternehmen machen

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung Stellungnahme zur Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung 1. Allgemeines (1) Das Verlangen von Geschäftspartnern und Gläubigern, aber auch die

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Siehe nachstehende Vergleichstabelle Ansprechpartn

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Fachverband der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung Sindelfingen 2012 1 Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform Die Reform des Insolvenzrechts

Mehr

Bestellung der Organe

Bestellung der Organe Bestellung der Organe Geschäftsführer Einer oder mehrere Gesellschafter können schon im GV zu Gf bestellt werden Sonst Beschluss des Gesellschafter mit einfacher Mehrheit Auch Nicht-Gesellschafter (Fremdorganschaft)

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Mgr. Jana Payne, M.iur.comp. JUDr. Jiří Voda, LL.M. Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Aktuelle Entwicklung im Insolvenzrecht 13.02.2012 Prag DTIHK - Arbeitskreis Recht und Steuern Giese &

Mehr

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Was versteht man unter dem Begriff Sanierung? 1 Sanierung ist im betriebswirtschaftlichen Sinne eine komplexe, zielorientierte, zeitlich begrenzte

Mehr

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER dmp Sanierungsberatung Sachsen Derra, Meyer & Partner Die Kanzlei präsentiert sich als leistungsfähiger Zusammenschluss von 45 Anwälten in Deutschland, Italien und Polen. Wir sind in Sachsen an den Standorten

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07.

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07. Stand: 13.07.2009 Hintergründe So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? Zunächst ist das Insolvenzplanverfahren eine vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit zur Rettung

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Vortrag Unternehmenssanierung aus rechtlich praktischer Sicht

Vortrag Unternehmenssanierung aus rechtlich praktischer Sicht Vortrag Unternehmenssanierung aus rechtlich praktischer Sicht Aktuelle Daten über Konkurseröffnungen in Österreich im Jahr 2005: Eröffnete Insolvenzen 13.557 (Vergleich 2004, 11.955) Geschätzte Insolvenzverbindlichkeiten

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

Instrument: Insolvenzplan

Instrument: Insolvenzplan Instrument: Insolvenzplan Ein Insolvenzplan ist...... ein Vorschlag des Schuldners oder Verwalters, abweichend von der Regelverwertung (Zerschlagung, Liquidierung, übertragende Sanierung) eine andere,

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Anpassung an die Krise Klimaschutz Steuern in schwerer Zeit Verschlechterungsverträge Outsourcing anyway Die nächste Krise...

Anpassung an die Krise Klimaschutz Steuern in schwerer Zeit Verschlechterungsverträge Outsourcing anyway Die nächste Krise... FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTS OKTOBER 2009 10 825 916 Anpassung an die Krise Klimaschutz Steuern in schwerer Zeit Verschlechterungsverträge Outsourcing anyway Die nächste Krise... Unternehmens- Insolvenzrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

RA Dr. Franz Gütlbauer Aktuelle Fragen des Kreditsicherungsrechtes. Teil I Der Eigentumsvorbehalt

RA Dr. Franz Gütlbauer Aktuelle Fragen des Kreditsicherungsrechtes. Teil I Der Eigentumsvorbehalt RA Dr. Franz Gütlbauer Aktuelle Fragen des Kreditsicherungsrechtes. Teil I Der Eigentumsvorbehalt Zu Zeiten eines immer höher steigenden Finanzierungsbedarfes von Unternehmen, der vielfach über Fremd-

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Polen

Das Insolvenzverfahren in Polen Das Insolvenzverfahren in Polen Besondere Problempunkte beim polnischen Insolvenzverfahren Posen, den 04.11.2013 1 Agenda 01 Umfang des polnischen Insolvenzrechts 02 Geltendmachung der Forderungen im Insolvenzverfahren

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung

GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung Page 1 of 6 GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung Erst der Fiskus, dann das Unternehmen Die Pflicht des GmbH-Geschäftsführers zum Lohnsteuereinbehalt in der Krise Befindet sich eine GmbH in

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2096-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des 1, vertreten durch 2, gegen die Bescheide des Finanzamtes Hollabrunn Korneuburg Tulln

Mehr

Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen

Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen BÜRGSCHAFTSRICHTLINIEN für den Zeitraum 1.1.2015-31.12.2015 Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen 1. ALLGEMEINES 2 2. UMFANG DER BÜRGSCHAFT 3 3. PFLICHTEN DES ANTRAGSTELLENDEN UNTERNEHMENS

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Rechtsanwalt Heiko Graß*, Karlsruhe In der Schuldnerberatung müssen vor allem bei

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance?

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Vortrag vom 5. Juli 2012 RA Gordon Rapp - RA David Schweizer Gliederung I. Privilegien der Arbeitnehmer in der Konkursordnung

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements 1. Einleitung In der Unternehmenskrise laufen Vorstände und Geschäftsführer erhebliche Gefahr, sich strafbar zu machen und mit ihrem

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0244-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land betreffend Erbschaftssteuer

Mehr