Fachbereich -11- Stadtentwicklung und IT. Stadt Bocholt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich -11- Stadtentwicklung und IT. Stadt Bocholt"

Transkript

1 Fachbereich -11- Stadtentwicklung und IT Stadt Bocholt

2 11 Stadtentwicklung und IT Technisch-unterstützte Informationsverarbeitung Demografie Statistik u. Wahlen Stadtentwicklungsplanung

3 Budget 11 A. Ergebnisplan Fachbereich: Stadtentwicklung und IT I. Gesamtbudget - allgemein - Finanzdaten: Ergebnisplan Gesamt Haushaltsplan 2011 Euro Haushaltsplan Euro Abweichung zu Verbesserung - Verschlechterung Erträge Aufwendungen Saldo Erläuterungen: Der Fachbereich ist nach einer Ende 2010/Anfang 2011 durchgeführten Organisationsuntersuchung neu aufgestellt worden. Die bisherigen Produkte Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung wurden aus dem Fachbereich herausgelöst und dem Bürgermeisterbüro bzw. der Stadtmarketing GmbH zugeordnet. Die verbleibenden Produkte Stadtentwicklungsplanung und Statistik und Wahlen wurden um die Produkte Technikunterstützte Informationsverarbeitung (TUIV) (vormals ) und Demografie (vormals ) erweitert. Die überdurchschnittliche Zunahme des Zuschussbedarfes ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, dass der Fachbereich auch für die Abwicklung der Zuschüsse an die Stadtmarketing GmbH und die Werbegemeinschaft sowie die Verlustabdeckung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Borken verantwortlich zeichnet.

4 II. Produktbudgets Finanzdaten Ergebnisplan je Produkt Prod.Nr. Bezeichnung Haushaltsplan 2011 Euro Haushaltsplan Euro Abweichung zu Verbesserung - Verschlechterung Technikunterstützte Informationsverarbeitung (alt) Öffentlichkeitsarbeit Demografie Statistik und Wahlen Stadtentwicklungsplanung (alt) Wirtschaftsförderung Gesamt Erläuterungen: Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung (TUIV) Für das Produkt TUIV war im Haushaltsplan 2011 unter ein Zuschussbedarf von Euro ausgewiesen. Im Haushalt beläuft sich dieser auf Euro. Die Verschlechterung im Wirtschaftsbudget beläuft sich auf Euro und ist im wesentlichen durch die Zunahme der Personalkosten bedingt. Im Wirtschaftsbudget werden auch die Kosten für die Lizenz- und Wartungsverträge veranschlagt. Sofern Lizenz- oder Wartungsverträge auslaufen, wird in jedem Einzelfall geprüft, ob die Lizenz- und Wartungsverträge in dem jeweiligen Umfang noch erforderlich sind oder ob losgelöst von den Lizenzverträgen evt. Wartungsverträge gekündigt werden können.

5 Produkt Demografie Für das Produkt Demografie war im Haushaltsplan 2011 unter ein Zuschussbedarf von Euro ausgewiesen. Im Haushalt beläuft sich dieser auf Euro. Die Verschlechterung im Wirtschaftsbudget beläuft sich auf Euro und ist im wesentlichen durch Personalkosten bestimmt, da in der Phase der Altersteilzeit die Personalkosten weiterhin dem Produkt zugeordnet werden, für das die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter zuletzt tätig war. Die neue Stelleninhaberin ist im Jahr erstmalig ganzjährig für dieses Produkt tätig. Derzeit wird im Rahmen von Fachforen und Arbeitsgruppen der Demografie-Masterplan erarbeitet. Die Fertigstellung ist für vorgesehen. Im derzeit noch frühen Stadium der Erarbeitung können noch keine konkreten weiteren Angaben gemacht werden. Insbesondere die Umsetzung erforderlicher Maßnahmen im Rahmen noch zu erarbeitender Ziele etc. wird das Aufgabenspektrum und die sicherlich erforderlichen Haushaltsmittel im Rahmen der mittelfristigen Finanzplanung bestimmen. Produkt Statistik und Wahlen Die geringfügige Steigerung des Zuschussbedarfes ist einerseits auf eine Zunahme bei den Personalkosten aber auch bei den Sach- und Dienstleistungen zurückzuführen. Die nächsten turnusmäßigen Wahlen sind für 2013 vorgesehen. Bedingt durch die Umstrukturierung bedingt dies auch eine kontinuierliche Einarbeitung einer neuen Mitarbeiterin, die künftig die Wahlen entsprechend verantwortlich organisieren und durchführen wird. Produkt Stadtentwicklungsplanung Bei diesem Produkt verschlechtert sich der Zuschussbedarf um Euro. Davon entfallen rd. 610 TE auf die Zuschüsse an die Stadtmarketing und den Mitgliedsbeitrag der Werbegemeinschaft. Ebenfalls wird in diesem Produkt die Verlustabdeckung für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Borken veranschlagt. Diese ist für in einer Höhe von rd Euro geplant.

6 B. Finanzplan Investitionstätigkeit I. Gesamtbudget - allgemein - Finanzdaten: Finanzplan Gesamt Haushaltsplan 2011 Euro Haushaltsplan Euro Abweichung zu Verbesserung - Verschlechterung Einzahlungen Auszahlungen Saldo

7 II. Produktbudgets Finanzdaten Finanzplan je Produkt Haushaltsplan 2011 Euro Haushaltsplan Euro Abweichung zu Verbesserung - Verschlechterung Technikunterstützte Informationsverarbeitung (alt) Öffentlichkeitsarbeit Stadtentwicklungsplanung Gesamt III. Maßnahmen Produkt Maßnahme 001 Kauf von EDV-Geräten und 003 Kauf von Software Dokumentenmanagementsystem Das Datenvolumen, dass bei der Stadtverwaltung Bocholt durch die tägliche Arbeit aber auch durch die Digitalisierung alter wie auch laufender Akten anfällt, hat zwischenzeitlich ein Volumen von über 3 Terabits erreicht. Durch die kontinuierliche weitere Digitalisierung, insbesondere der Bauakten und der Bebauungsplanakten nimmt das Speichervolumen kontinuierlich zu. Bisherige, inzwischen veraltete, Speichersysteme, müssen vor diesem Hintergrund dringend ersetzt werden, da der Datenzugriff bei der steil wachsenden Datenmenge nicht mehr akzeptabel (Antwortzeiten) und die Datenmenge nicht mehr speicherbar ist. Dokumentenmanagementsysteme (DMS) und deren Notwendigkeit, sowie Vorteile sind heute nicht nur im Bereich der Archivierung, sondern auch im Zusammenhang mit aktiven Anwendungen (Zentrale Buchungssysteme, Baugenehmigungsverfahren, Meldewesen) nicht mehr wegzudenken. Neben schnellen Zugriffen auf digitale Akten wird mit diesem System auch die Kommunikationsfähigkeit der Verwaltung in der Zukunft garantiert. Durch den Einsatz neuer, revisionssicherer Systeme wird der Zugriff beschleunigt und die wachsende Datenmenge kann auch für die nächsten Jahre bewältigt werden. Die modernen Systeme erlauben einen wesentlich flexibleren Einsatz der Ressourcen, der einerseits schnelle Anpassung an veränderte Anforderungen erlaubt und durch die intelligente Speicherplatznutzung (Ballooning) eine höhere Wirtschaftlichkeit erzielt. Mit den erweiterten Einsatzmöglichkeiten der neuen Systeme durch die Administration wird auch ein verbesserter Benutzerservice und damit eine höhere Effizienz der Ressourcen erreicht.

8 Redundanz Die erforderliche, ausreichende Trennung der Systeme (laufender Betrieb und Sicherung) ist vor dem Hintergrund eines möglichen Katastrophenfalles zur Zeit nicht gegeben. Durch die Schaffung von Redundanz wird ein Höchstmaß an Ausfallsicherheit geschaffen. Hierzu ist vorgesehen, den Serverraum der Feuerwehr zu nutzen und via einer anzumietenden Glasfaserleitung mit der TUIV am Berliner Platz zu verbinden. Dies schafft außerdem die notwendige räumliche Distanz zum Rechnerraum. Im Katastrophenfall (Überflutung etc.) werden nicht gleich beide Rechenzentren zerstört. Außerdem wird durch das Notstromaggregat auch eine funktionierende zentrale EDV im Falle eines Stromausfalles in Bocholt gewährleistet. Das kann im Katastrophenfall, insbesondere für die Feuerwehr und die Polizei, von hoher Bedeutung sein. Feuerwehr Nach Inbetriebnahme der neuen Feuerwache in 2010 muss vor dem Hintergrund eines sichergestellten Rettungsdienstes wie auch der Gefahrenabwehr (Feuer und andere Katastrophenfälle), die Hard- und Software nachgerüstet werden. Die Entwicklung der neuen Hard- und Softwaresysteme an der neuen Wache und deren intensive Nutzung führen bereits jetzt dazu, dass die Reaktionszeiten bei der Abwicklung von Brand- und Rettungsfällen zu langsam werden und dass eine sichere Abwicklung des Dienstes zukünftig nicht mehr gewährleistet werden kann. Virtualisierung Virtualisierung bedeutet, dass der herkömmliche Arbeitsplatzrechner auf zentralen Servern im Rechnerraum der TUIV simuliert wird. Hierdurch werden Hardwarebeschaffungen deutlich verringert, weil durch zentrale Hardware mit vergleichsweise geringer Kapazität mehrere Server eingerichtet werden können. Langfristig werden Investitionskosten gespart. Im Gegensatz zu herkömmlichen Einzelplatzrechnern kann die IT-Administration flexibel und schnell neue Kapazitäten zur Verfügung stellen. Die notwendigen Aktionen im Hinblick auf den Bedarf der Verwaltung sind damit zeitnah und wirtschaftlich umsetzbar. Die für die Virtualisierung erforderlichen Kapazitäten sind vollständig ausgeschöpft und ein sicherer Betrieb kann nicht mehr gewährleistet werden. Teilweise sind Hardwarekomponenten im Einsatz, für die keine Garantie mehr besteht und die bei einem Ausfall auch nicht ad hoc ersetzt werden können. Nach einer Virtualisierung eines Arbeitsplatzes wird an diesem lediglich noch ein so genannter Thin-Client benötigt. Auf dem Thin-Client läuft nur die Software, die für den Zugriff auf zentral betriebene Anwendungen benötigt wird. Diese Basissoftware kann unabhängig von den Anwendungen, die tatsächlich genutzt werden, einheitlich betrieben werden. Der Einsatz dieser Systeme ist langfristig kostengünstiger, da einerseits die Hardware vergleichsweise günstiger und die Laufzeit dieser Geräte deutlich höher ist. Wird bei einem Standard-PC von etwa 3 4 Jahren Nutzungsdauer ausgegangen, liegt er bei Thin-Clienst bei etwa 7 Jahren. Ebenfalls beachtet werden sollte hierbei, dass der Stromverbrauch für diese Geräte (ohne Peripheriegeräte) sich ebenfalls deutlich reduziert. Je nach Geräte sind Einsparungen von nahezu 60 % je Rechner möglich. Produkt Maßnahme 005 Geoportal (früher Fachbereich 31) Die Verpflichtung zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur und der Bereitstellung von Geodaten ist seit 2009 durch das GeoZG NRW vom geregelt. Danach sind u. a. auch die Kommunen verpflichtet, ihre vorhandenen Geodaten und Metadaten über ein zentrales Geoportal bereitzustellen.

9 Die Bereitstellung schafft einen vielseitigen Mehrwert. Der Aufbau und die Weiterentwicklung einer umfangreichen kommunalen GDI ist langfristig wesentlicher Bestandteil kommunalen Handelns. Durch die sinnvolle Zusammenführung von kommunalen Geodaten und die sich daraus ergebenden Synergien werden nachhaltige Kosteneinsparungen ermöglicht. Produkt Maßnahme 001 Breitbandausbau Die Maßnahme Breitbandausbau war bisher dem Produkt zugeordnet. Nachdem in diesem Jahr mit der Anbindung der Ortschaften Barlo (FTTH-Projekt) und Suderwick begonnen wurde, wurden am 30. August 2011 mit der Telekom Deutschland GmbH die Verträge für die Ortschaften Hemden, Liedern und Spork unterzeichnet. Danach verpflichtet sich die Telekom Deutschland GmbH, binnen eines Jahres auch in diesen Ortschaften eine deutlich bessere Breitbandversorgung herzustellen. Sobald diese Maßnahmen abgeschlossen sind, ist für das nördliche Stadtgebiet von einer angemessenen Breitbandversorgung auszugehen. Verwaltungsseitig wird derzeit geprüft, inwiefern auch im südlichen Stadtgebiet eine bessere Breitbandversorgung erreicht werden kann. C. Personalübersicht Gesamt FB Kennzahl Plan 2011 Plan Personal Gesamt (Stellen) 15,85 16,05 Höherer Dienst (Stellen) 1,7 1 Gehobener Dienst (Stellen) 9,35 9,5 Mittlerer Dienst (Stellen) 4,8 5,55

10 Teilergebnisplan / Teilhaushalt 11 - Stadtentwicklung und IT Teilergebnisplan ( alle Werte in EUR) Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umlagen Transferleistungen Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Sonstige ordentliche Erträge Aktivierte Eigenleistungen /- Bestandsveränderungen = Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Bilanzielle Abschreibungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen = Ordentliche Aufwendungen = Ergebnis der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzerträge Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen = Finanzergebnis = Ordentliches Ergebnis Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen = Außerordentliches Ergebnis = Ergebnis vor Berücks. int. Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen = Ergebnis

11 Teilfinanzplan / Teilhaushalt 11 - Stadtentwicklung und IT Teilfinanzplan (Investitionstätigkeit) ( alle Werte in EUR) Einzahlungen Verpflerm aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen aus der Veräußerung von Sachanlagen aus der Veräußerung von Finanzanlagen aus Beiträgen u.ä. Entgelten Sonstige Investitionseinzahlungen Summe der investiven Einzahlungen Auszahlungen 7 für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden für Baumaßnahmen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen für den Erwerb von Finanzanlagen von aktivierbaren Zuwendungen Sonstige Investitionsauszahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo Investitionstätigkeit (Einzahl./.Auszahl)

12 Informationen Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung Produkt Produktbereich Technikunterstützte Informationsverarbeitung Innere Verwaltung Kurzbeschreibung Auftragsgrundlage Zielgruppen Ziele Verantwortlich FB 11 und Konzeption der technikunterstützten Informationsverarbeitung (TUIV), Versorgung (Ausbau und Betrieb) aller Organisationseinheiten der Stadtverwaltung mit Technikunterstützung (Bereitstellung von Hardund Software, Pflege und Weiterentwicklung von Verfahren zur automatisierten Unterstützung der Aufgabenbewältigung), Aufbau und Betrieb der Infrastruktur für die gesamte Informations- und Kommunikationstechnik (Netzwerke, Datenfernübertragung); Gesetzl. Vorgaben, Beschlüsse des Rates und des Verwaltungsvorstandes Politische Gremien, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Technikunterstützung am Arbeitsplatz; Strategisch: Aktualisierung und Fortschreibung des IT-Konzeptes (Standards für Hard- und Software), Betrieb und Weiterentwicklung der EDV unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit, Beobachtung der IT-Branche in Bezug auf Innovationen und technische Neuentwicklungen, Zeitnahe Betreuung der Benutzer/innen vor Ort einschl. bedarfsgerechter Schulungen, Verstärkte Nutzung von Online-Diensten; Operativ: Umsetzung des technischen Sicherheitskonzeptes, Ausbau des Help-Desk-Systems (organisierter Wartungsund Pflegedienst), Erweiterung der digitalen Archivierung und Einbindung der DMS in aktive Verwaltungsprozesse (ProBaug, Zentrale Buchungsstelle), Weiterverfolgung von zukunftsfähigen IT-Lösungen, (z.b. ProBauG, elektronische Eingangspost), Durchführung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei der Neuanschaffung von Hardware, Versorgung der Verwaltung mit Kernsoftware (NKF, MESO), Ersatz der Internetserver durch moderne ausfallsichere Systeme, Ausbau der virtuellen Serverwelt

13 Informationen Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung Produkt Produktbereich Technikunterstützte Informationsverarbeitung Innere Verwaltung Leistungen/Kennzahlen Kosten je TUIV-Arbeitsplatz Euro 3.368, , , , , ,00 TUIV-Arbeitsplätze Anzahl 485,00 495,00 530,00 530,00 530,00 530,00 Konten Anzahl 480,00 490,00 500,00 500,00 500,00 500,00 Administration Hard- und Software Stunden 1.500, , , , , ,00 Personalnachweis nach Funktionen Anzahl Stellen Personal Gesamt 12,15 Höherer Dienst 0,2 Gehobener Dienst 8,4 Mittlerer Dienst 3,55

14 Teilergebnisplan Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung Teilergebnisplan ( alle Werte in EUR) Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umlagen Transferleistungen Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Sonstige ordentliche Erträge Aktivierte Eigenleistungen /- Bestandsveränderungen = Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Bilanzielle Abschreibungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen = Ordentliche Aufwendungen = Ergebnis der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzerträge Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen = Finanzergebnis = Ordentliches Ergebnis Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen = Außerordentliches Ergebnis = Ergebnis vor Berücks. int. Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen = Ergebnis

15 Teil Finanzplan (Investitionen) Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung Teilfinanzplan (Investitionstätigkeit) ( alle Werte in EUR) Verpflerm Einzahlungen 1 aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen aus der Veräußerung von Sachanlagen aus der Veräußerung von Finanzanlagen aus Beiträgen u.ä. Entgelten Sonstige Investitionseinzahlungen Summe der investiven Einzahlungen Auszahlungen 7 für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden für Baumaßnahmen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen für den Erwerb von Finanzanlagen von aktivierbaren Zuwendungen Sonstige Investitionsauszahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo Investitionstätigkeit (Einzahl./.Auszahl)

16 Investionsmaßnahmen Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung Produkt: Maßnahme: Technikunterstützte Informationsverarbeitung 001 Kauf von EDV-Geräten Investitionsmaßnahmen ( alle Werte in EUR) Verpflerm. Summe bisher bereitgest. Gesamt Auszahlungen für Erwerb von bew. Anlagevermögen Saldo (Einzahlungen./. Auszahlungen) Produkt: Maßnahme: Technikunterstützte Informationsverarbeitung 003 Kauf von Software Investitionsmaßnahmen ( alle Werte in EUR) Verpflerm. Summe bisher bereitgest. Gesamt Auszahlungen für Erwerb von bew. Anlagevermögen Saldo (Einzahlungen./. Auszahlungen)

17 Investionsmaßnahmen Produkt Technikunterstützte Informationsverarbeitung Investitionsmaßnahmen unterhalb der festgesetzten Wertgrenzen (in EUR) Verpflerm. Summe bisher bereitgest Gesamt Summe der investiven Einzahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo (Einzahlungen./. Auszahlungen)

18 Informationen Produkt Demografie Produkt Produktbereich Demografie Innere Verwaltung Kurzbeschreibung Auftragsgrundlage Zielgruppen Als Koordnierungsstelle sind die Entwicklungen und Problemstellungen des demografischen Wandels aufgrund der sich ändernden Bevölkerungsstruktur (weniger Junge, mehr Ältere) zu analysieren und aufzuzeigen. Aktuell wird ein Masterplan Demografie erstellt, der die für Bocholt festgelegten notwendigen Handlungsfelder und Zielgruppen mit konkreten Maßnahmen benennt. Diese sind in den Produkten des Haushaltsplanes darzustellen und mit Finanzmitteln im lfd. Jahr bzw. in den Folgejahren zu versehen. Demografie ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Fachbereiche und Einrichtungen der Stadtverwaltung betrifft und darüber hinaus auch für andere Institutionen der Stadt von elementarer Bedeutung ist. Beschlüsse Stadtverordnetenversammlung und Beschlüsse des VV Facheinheiten, Bürgerinnen und Bürger, politische Gremien, Beteiligungen, öffentliche Einrichtungen und Institutionen Ziele Entwicklung eines Masterplanes Demografie unter Einbeziehung verschiedenster Akteure im Jahre Verantwortlich FB 11

19 Informationen Produkt Demografie Produkt Produktbereich Demografie Innere Verwaltung Personalnachweis nach Funktionen Anzahl Stellen Personal Gesamt 1,1 Höherer Dienst 0,1 Gehobener Dienst 1 Mittlerer Dienst 0

20 Teilergebnisplan Produkt Demografie Teilergebnisplan ( alle Werte in EUR) Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umlagen Transferleistungen Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Sonstige ordentliche Erträge Aktivierte Eigenleistungen /- Bestandsveränderungen = Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Bilanzielle Abschreibungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen = Ordentliche Aufwendungen = Ergebnis der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzerträge Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen = Finanzergebnis = Ordentliches Ergebnis Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen = Außerordentliches Ergebnis = Ergebnis vor Berücks. int. Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen = Ergebnis

21 Teil Finanzplan (Investitionen) Produkt Demografie Teilfinanzplan (Investitionstätigkeit) ( alle Werte in EUR) Verpflerm Einzahlungen 1 aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen aus der Veräußerung von Sachanlagen aus der Veräußerung von Finanzanlagen aus Beiträgen u.ä. Entgelten Sonstige Investitionseinzahlungen Summe der investiven Einzahlungen Auszahlungen 7 für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden für Baumaßnahmen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen für den Erwerb von Finanzanlagen von aktivierbaren Zuwendungen Sonstige Investitionsauszahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo Investitionstätigkeit (Einzahl./.Auszahl)

22 Informationen Produkt Statistik u. Wahlen Produkt Produktbereich Statistik u. Wahlen Sicherheit und Ordnung Kurzbeschreibung Auftragsgrundlage Zielgruppen Ziele Verantwortlich FB 11 Durchführung von statistischen Erhebungen, Umfragen und Zählungen, Auswertung von statistischen Daten und ggf. Anforderung von Daten anderer Behörden, Beantwortung von Anfragen interner und externer Stellen sowie Beratung in statistischen Fragen, Führung der kleinräumigen Gliederung sowie Zuordnung von Straßen und Gebäuden zu statistischen Bezirken, Wahl- und Kindergartenbezirken, Durchführung von Europa-, Bundestags-, Landtags-, Kommunal- und Ausländerbeiratswahlen, Bearbeitung von Einwohneranträgen und Bürgerbegehren sowie Durchführung von Bürgerentscheiden; Wahlgesetze, Bundes- und Landesstatistikgesetze, Verordnungen, Satzungen, Beschlüsse des Rates, etc.; Erhebungspflichtige nach den jeweiligen Statistikgesetzen, Auskunftssuchende, Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Wahlberechtigte, Kreiswahlleiter; Termingerechte und ordnungsgemäße Durchführungen des statistischen Erhebungsprogrammes sowie der jeweils anstehenden Wahlen, frühestmögliche Feststellung des Wahlergebnisses nach Schließung der Wahllokale;

23 Informationen Produkt Statistik u. Wahlen Produkt Produktbereich Statistik u. Wahlen Sicherheit und Ordnung Leistungen/Kennzahlen Kosten des Produktes je EW 1,43 1,54 1,90 2,09 2,69 2,69 Personalnachweis nach Funktionen Anzahl Stellen Stellen Gesamt 1,9 Höherer Dienst 0,2 Gehobener Dienst 0 Mittlerer Dienst 1,7

24 Teilergebnisplan Produkt Statistik u. Wahlen Teilergebnisplan ( alle Werte in EUR) Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umlagen Transferleistungen Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Sonstige ordentliche Erträge Aktivierte Eigenleistungen /- Bestandsveränderungen = Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Bilanzielle Abschreibungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen = Ordentliche Aufwendungen = Ergebnis der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzerträge Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen = Finanzergebnis = Ordentliches Ergebnis Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen = Außerordentliches Ergebnis = Ergebnis vor Berücks. int. Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen = Ergebnis

25 Teil Finanzplan (Investitionen) Produkt Statistik u. Wahlen Teilfinanzplan (Investitionstätigkeit) ( alle Werte in EUR) Verpflerm Einzahlungen 1 aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen aus der Veräußerung von Sachanlagen aus der Veräußerung von Finanzanlagen aus Beiträgen u.ä. Entgelten Sonstige Investitionseinzahlungen Summe der investiven Einzahlungen Auszahlungen 7 für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden für Baumaßnahmen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen für den Erwerb von Finanzanlagen von aktivierbaren Zuwendungen Sonstige Investitionsauszahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo Investitionstätigkeit (Einzahl./.Auszahl)

26 Investionsmaßnahmen Produkt Statistik u. Wahlen Investitionsmaßnahmen unterhalb der festgesetzten Wertgrenzen (in EUR) Verpflerm. Summe bisher bereitgest Gesamt Summe der investiven Einzahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo (Einzahlungen./. Auszahlungen)

27 Informationen Produkt Stadtentwicklungsplanung Produkt Produktbereich Stadtentwicklungsplanung Räumliche und Entwicklung, Geoinformationen Kurzbeschreibung Auftragsgrundlage Zielgruppen Ziele Verantwortlich FB 11 Unter den städtischen sinstrumenten stellt die Stadtentwicklungsplanung eine übergeordnete integrative für die gesamte Stadt dar (Insbesondere im Bereich der Infrastruktur im Rahmen der städtischen Daseinsfürsorge). Hierzu gehört die Erarbeitung und Entwicklung von Strategien und Leitzielen und die sich daraus u. a. ergebenden Stellungnahmen zu Entwicklungsplanungen übergeordneter Stellen. Landesplanungsgesetz, Landesentwicklungsprogramm, Regionalplanung, Gemeindeordnung, Satzungen, Ratsbeschlüsse sowie Aufträge der Verwaltungsführung etc.; Bürgerinnen und Bürger sowie juristische Personen der Stadt, übrige Fachbereiche; Ziel der Stadtentwicklungsplanung ist sowohl die Stärkung der Stadt als Mittelzentrum mit teilweise oberzentralen Versorgungsfunktionen als auch die Festigung ihrer Stellung als Einkaufsstadt der Region;

28 Informationen Produkt Stadtentwicklungsplanung Produkt Produktbereich Stadtentwicklungsplanung Räumliche und Entwicklung, Geoinformationen Personalnachweis nach Funktionen Anzahl Stellen Personal Gesamt 0,9 Höherer Dienst 0,5 Gehobener Dienst 0,1 Mittlerer Dienst 0,3

29 Teilergebnisplan Produkt Stadtentwicklungsplanung Teilergebnisplan ( alle Werte in EUR) Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umlagen Transferleistungen Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Sonstige ordentliche Erträge Aktivierte Eigenleistungen /- Bestandsveränderungen = Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Bilanzielle Abschreibungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen = Ordentliche Aufwendungen = Ergebnis der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzerträge Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen = Finanzergebnis = Ordentliches Ergebnis Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen = Außerordentliches Ergebnis = Ergebnis vor Berücks. int. Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen = Ergebnis

30 Teil Finanzplan (Investitionen) Produkt Stadtentwicklungsplanung Teilfinanzplan (Investitionstätigkeit) ( alle Werte in EUR) Verpflerm Einzahlungen 1 aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen aus der Veräußerung von Sachanlagen aus der Veräußerung von Finanzanlagen aus Beiträgen u.ä. Entgelten Sonstige Investitionseinzahlungen Summe der investiven Einzahlungen Auszahlungen 7 für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden für Baumaßnahmen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen für den Erwerb von Finanzanlagen von aktivierbaren Zuwendungen Sonstige Investitionsauszahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo Investitionstätigkeit (Einzahl./.Auszahl)

31 Investionsmaßnahmen Produkt Stadtentwicklungsplanung Investitionsmaßnahmen unterhalb der festgesetzten Wertgrenzen (in EUR) Verpflerm. Summe bisher bereitgest Gesamt Summe der investiven Einzahlungen Summe der investiven Auszahlungen Saldo (Einzahlungen./. Auszahlungen)

Fachbereich -10- Zentrale Verwaltung. Stadt Bocholt

Fachbereich -10- Zentrale Verwaltung. Stadt Bocholt Fachbereich -10- Zentrale Verwaltung Stadt Bocholt 10 Zentrale Verwaltung 01.1011 Steuerungsunterstützung und Organisation 01.1012 Zentraler Service 01.1013 Repräsentation und Städtepartnerschaften 01.1021

Mehr

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900 Teilergebnisplan Ergebnis ( ) Haushaltsansatz ( ) Planung ( ) Ertrags- und Aufwandsarten 2013 2014 2015 2016 2017 2018 01 Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0 0 0 0 0 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Mehr

Haushaltsplan der Stadt Sankt Augustin 2012 / 2013

Haushaltsplan der Stadt Sankt Augustin 2012 / 2013 Haushaltsplan der Stadt 212 / 213 Produktbeschreibung Produkt 14-1-1 Umweltschutz Produktbereich 14 Umweltschutz Produktgruppe 14-1 Umweltschutz Produkt 14-1-1 Umweltschutz Produktinformation Organisationseinheit

Mehr

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss:

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss: Hauptamt Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung Zuständiger Fachausschuss: Hauptausschuss Seite 20 Stadt Norderstedt Haushaltsplan

Mehr

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger 5 Allgemeine Angaben zuständiger Fachbereich FB Finanzen und Wirtschaft verantwortlich Beschreibung Helmut Bernd zugeordnete Produkte: Nr. Bezeichnung... Finanzmanagement (Wesentliches Produkt)... Zahlungsabwicklung

Mehr

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane Stadt Ibbenbüren F 7.. bereich gruppe... verantwortlich Herr BM Steingröver, Frau Stallmeier, Frau Böcker, FD Herr Wehmschulte, PR Herr Glaßmeier Beschreibung - Leitung der Verwaltung, Außenvertretung,

Mehr

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresabschluss 31.12.2013 Seite I. rechnung 1 II. Finanzrechnung 2-4 III. Teilrechnungen 5-199 Produktoberbereich 1 Zentrale

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Budget Zentrale Dienste

Budget Zentrale Dienste 83 Budget Zentrale Dienste Produkte 111.1 Informations und Kommunikationsdienste 112.1 Personalmanagement 113.1 Rats und Ausschussservice, Statistik und Wahlen 113.2 Einkauf, Logistik, Organisation und

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

Teilergebnisplan Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Teilergebnisplan Produktbereich 01 Innere Verwaltung Teilergebnisplan Produktbereich 1 Innere Verwaltung 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 4 + Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 5 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 6 + Kostenerstattungen und

Mehr

PB 14 Umweltschutz. Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement. U.ä.

PB 14 Umweltschutz. Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement. U.ä. PB 14 Umweltschutz PR14-1-1 Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement U.ä. Haushaltsplan 211 I Teilergebnishaushalt Produktgruppe PG14-1 Umweltschutzmaßnahmen Nr. Bezeichnung Ergebnis 29 211 212 213

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe verantwortlich: Herr Schulten Ausschuss SpA Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 52 - Sport und Freizeit - zugeordnet. Produktbereich

Mehr

Produktplan 2009 0 363.794.621 377.104.101 377.697.268 379.742.872 381.511.114 0 497.340.957 520.399.661 518.448.098 522.250.026 518.997.

Produktplan 2009 0 363.794.621 377.104.101 377.697.268 379.742.872 381.511.114 0 497.340.957 520.399.661 518.448.098 522.250.026 518.997. Gesamthaushalt Ergebnisplan Ergebnis 2007 Plan 2008 Plan 2009 Plan 2010 Plan 2011 Plan 2012 Erträge 1 Steuern und Aufwendungen und ähnliche Abgaben 0 11.133.000 4.745.000 4.745.000 4.745.000 4.745.000

Mehr

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014 08.04. Ertrags- und Aufwandsarten (gemäß 2 Absatz 1 GemHVO-Doppik) Vorl. Ergebnishaushalt 1 2 3 4 5 6 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 24.073.485,77 24.690.000 25.595.900 25.595.900 25.595.900 25.595.900

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Geschäftsbereich: 1 B Personal, Organisation, öffentliche Ordnung und Feuerwehr Beigeordneter Kromberg

Geschäftsbereich: 1 B Personal, Organisation, öffentliche Ordnung und Feuerwehr Beigeordneter Kromberg Gliederung des Geschäftsbereiches Geschäftsbereich: 1 B Personal, Organisation, öffentliche Ordnung und Feuerwehr Beigeordneter Kromberg Ämter / Organisationseinheiten Eigenbetriebsähnliche Einrichtungen

Mehr

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt haushalt 01 02 03 04 05 55 06 07 540-543 08 546 09 50 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte -289.866-274.091-271.801 51 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte -2.806.450-2.630.798-2.541.688

Mehr

Organisationseinheit: 20 Amt für Finanzwirtschaft, Controlling und Datenschutz

Organisationseinheit: 20 Amt für Finanzwirtschaft, Controlling und Datenschutz Produkt 1.111.4 Datenschutz und IT-Sicherheit Produktbereich: 1 Innere Verwaltung Produktgruppe: 1.111 Verwaltungssteuerung und Service Organisationseinheit: 2 Amt für Finanzwirtschaft, Controlling und

Mehr

Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand

Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand Rat am 30.09.2014 Vortrag: Bürgermeister Herr Lukrafka 1 Agenda Entwicklung Jahresergebnis, Eigenkapital, Erträge und Aufwendungen in 2015 Fachbereichsbudgets Deckungsbudget

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Haushaltsjahr Haushaltssatzung und Haushaltsplan der 1. amtlich fortgeschriebene Einwohnerzahl am 31.12.2010 = 21.268 2. Größe des Gemeindegebietes = 11.344,40 ha

Mehr

Stadt Beckum 2015. Ergebnisplan. Ansatz 2014. Ergebnis 2013

Stadt Beckum 2015. Ergebnisplan. Ansatz 2014. Ergebnis 2013 Stadt Beckum 215 Produktbereich 5 Soziale Leistungen 511 Leistungen nach dem SGB XII (BSHG) 531 Leistungen für Asylbewerber 551 Leistungen für Senioren 571 Leistungen für Erwerbstätige nach SGB II 591

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Sportförderung. Produktbereich: 08. mit den Produktgruppen: ab Seite: Haushalt 2008. Stadt Brilon

Sportförderung. Produktbereich: 08. mit den Produktgruppen: ab Seite: Haushalt 2008. Stadt Brilon Haushalt 2008 Stadt Brilon Produktbereich: 08 Sportförderung mit den Produktgruppen: ab Seite: 08.01 Bereitstellung von Sportanlagen 547 08.02 Bereitstellung von Bädern 571 541 Teilergebnishaushalt Jahr

Mehr

Produktbereich 11. Ver- und Entsorgung

Produktbereich 11. Ver- und Entsorgung Produktbereich 11 Ver- und Entsorgung Produktgruppe Produkt 11-1 Versorgung 11-1-1 Konzessionsabgaben Strom 11-1-2 Konzessionsabgabe Gas 11-1-3 Konzessionsabgabe Wasser 11-2 Abwasserbeseitigung 11-2-1

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr Teilhaushalt 3700 Feuerwehr THH 3700 Feuerwehr Haushaltsplan / Produktbereiche Produktgruppen: 11 Innere Verwaltung 1124-370 Gebäudemanagement, Technisches Immobilienmanagement Mietwohnungen in Feuerwehrhäusern

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr 1 E n t w u r f Jahresabschluss 2013 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2013 5 Ergebnisrechnung 2013 11 Teilergebnisrechnung 2013 Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Haushalt 2015/2016. Dezernat IV

Haushalt 2015/2016. Dezernat IV 37 Haushalt 215/216 Dezernat IV Standesamt 34 28 Personenstandswesen Schulverwaltungs- und Sportamt 4 31 Zentrale Schulverwaltung, sonst. schulische Aufgaben 31 Grundschulen 311 Hauptschulen 312 Realschulen

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung verantwortlich: Frau Wehkamp Ausschuss ZuwI Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 57 - Integration- zugeordnet. Produktbereich 11

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g

H a u s h a l t s s a t z u n g H a u s h a l t s s a t z u n g Auf Grund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Haushalt 2010. 003.001 Grundschulen

Haushalt 2010. 003.001 Grundschulen Haushalt 2010 003.001 Grundschulen Produkte: 003.010.001 Grundschulen 003.011.001 Astrid-Lindgren-Grundschule 003.011.002 Bruno-Grundschule 003.011.003 Georg-Grundschule 003.011.004 Grundschule Hellweg

Mehr

Teilergebnisplan 2013

Teilergebnisplan 2013 Teilergebnisplan 213 3 Produktbereich: 3 lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 211 212 213 214 215 216 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben, 2 + Zuwendungen

Mehr

Landkreis Zwickau 2016. Teilergebnishaushalt

Landkreis Zwickau 2016. Teilergebnishaushalt Dem Teilhaushalt zugeordnete Produkte: Ertrags- und Aufwandsarten (anteilig bezogen auf den Teilergebnishaushalt) 57 Wirtschaft und Tourismus Teilergebnishaushalt 1 anteilige Steuern und ähnliche Abgaben

Mehr

Feststellungsvermerk

Feststellungsvermerk Jahresabschluss 2013 Feststellungsvermerk Die Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses des Landkreises Hameln- Pyrmont für das Haushaltsjahr 2013 wird hiermit gemäß 129 Abs. 1 S. 2 Nieders.

Mehr

Produkt 532 Sozialpsychiatrische Aufgaben

Produkt 532 Sozialpsychiatrische Aufgaben 1 Produkt 532 Sozialpsychiatrische Aufgaben Produktbereich: 070 Gesundheitsdienste Produktgruppe: 414 Gesundheitsschutz und -pflege Organisationseinheit: 53 Gesundheitsamt Verantwortlich: Amtsleiter/in

Mehr

Allgemeine Finanzwirtschaft

Allgemeine Finanzwirtschaft Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF-Haushalt Allgemeine Finanzwirtschaft 1 74 Aufwendungen Bilanzielle Sonstige Zinsen Außerordentliche Aufwendungen Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2013 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2014 2013 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Vorlage Nr. Fi 082/ Finanzausschuss am 17.11. und 10.12. Stadtvertretung am 16.12. Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr a) Investitionen b)

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, über was sie sprechen! Heinz Erhardt Der Fahrplan durch den Vortrag:

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Produkt 632 Unterhaltung von Grundstücken und Gebäuden

Produkt 632 Unterhaltung von Grundstücken und Gebäuden 1 Produkt 632 Unterhaltung von Grundstücken und Gebäuden Produktbereich: 010 Innere Verwaltung Produktgruppe: 111 Verwaltungssteuerung und Service Organisationseinheit: 63 Hochbau Verantwortlich: Amtsleiter/in

Mehr

Stadt Schieder-Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Stadt Schieder-Schwalenberg Vorstellung der Ergebnisse 27. Januar 2015 Concunia GmbH WPG StBG - Seite 1 Agenda 1) Auftrag und Auftragsdurchführung

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt.

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Vorbemerkungen Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Der Haushaltsplan 2015 setzt sich vor allem aus folgenden

Mehr

Teilhaushalt 2 Regionalstandort Demmin

Teilhaushalt 2 Regionalstandort Demmin Ordnungsamt Teilhaushalt 2 Regionalstandort Demmin 12201 Sicherheit und Ordnung 12202 Zentrale Bußgeldstelle 12207 Heimaufsicht 12300 Verkehrsangelegenheiten 12600 Allgemeiner Brandschutz, FTZ 12700 Rettungsdienst

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt. Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf

Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt. Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf 1 51 7 * Teilergebnisplan Aufwendungen Bilanzielle Transferaufv/endungen Sonstige Zinsen Außerordentliche Personalaufwendungen

Mehr

Haushaltsplan 2011 Landkreis Nienburg/Weser

Haushaltsplan 2011 Landkreis Nienburg/Weser Haushaltsplan Landkreis Nienburg/Weser Inhalt Haushaltssatzung 2 Ergebnisplan 4 Finanzplan 5 Vorbericht 6 Teilhaushalte der Produktbereiche / Fachbereiche 20 Kreisorgane 20 Service und Personal 22 Finanzen

Mehr

Allgemeine Erläuterungen. zu den. Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalten

Allgemeine Erläuterungen. zu den. Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalten Allgemeine Erläuterungen zu den Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalten Allgemeine Erläuterungen Haushaltsplan 2015/2016 Gliederung Die Darstellung des Haushaltsplans konzentriert sich auf die Produktbereiche,

Mehr

0.20.10 Allgemeines Finanzwesen

0.20.10 Allgemeines Finanzwesen verantwortlich: nn Amt: 0.20 Amt für Finanzwesen Produkt: Seite 61 / 331 verantwortlich: nn 4 + 6 + 7 + Teilergebnisplan Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Erträge

Mehr

Produkt 500 Hilfe zur Pflege/ Aufgaben nach dem Landespflegegesetz

Produkt 500 Hilfe zur Pflege/ Aufgaben nach dem Landespflegegesetz 1 Produkt 500 Hilfe zur Pflege/ Aufgaben nach dem Landespflegegesetz Produktbereich: 050 Soziale Leistungen Produktgruppe: 311 Grundversorgung und Leistungen nach dem SGB XI und SGB XII Organisationseinheit:

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Stadt Helmstedt Haushaltsplan 2014-2015

Stadt Helmstedt Haushaltsplan 2014-2015 Teilhaushalt Fachbereich 13 Zugeordnete Produktbereiche Produktbereich: 11 Innere Verwaltung Produkte: 1122 Verwaltungsservice 1123 Personalservice Verantwortlich Fachbereich 13 - Innere Verwaltung Fachbereichsleiter:

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Teilergebnisplan Produktbereich 1 Zentrale Verwaltung

Teilergebnisplan Produktbereich 1 Zentrale Verwaltung Haushaltsjahr: 215 Teilergebnisplan 1 Zentrale Verwaltung Muster zu 7 KomHKV für den Teilergebnishaushalt Seite: 56 Ertrags- und Aufwandsarten 213 214 215 216 217 218 1 2 3 4 5 6 1 Steuern und ähnliche

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 bereich 01 Innere Dienstleistungen verantwortlich: Genschka zuständig: Genschka Position Konten Teilergebnishaushalt Hh-Ansatz 2013 Hh-Ansatz 2012 JA-Ergebnis 2011 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Produkthaushalt 2011 Nachtrag. Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan

Produkthaushalt 2011 Nachtrag. Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan Produkthaushalt 2011 Nachtrag Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan Nachtragssatzung zur Haushaltssatzung des Kreises Unna für das Haushaltsjahr 2011 Aufgrund des 53 der Kreisordnung für

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

235 Goldenberg Europakolleg (Hürth/Wesseling)

235 Goldenberg Europakolleg (Hürth/Wesseling) 1 Produkt 235 Goldenberg Europakolleg (Hürth/Wesseling) Produktbereich: 030 Schulträgeraufgaben Produktgruppe: 231 Berufskollegs Organisationseinheit: 40/2 Schulverwaltung Verantwortlich: Amtsleiter/in

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 2 angesiedelt und dem Dienst 18 - Mediengestaltung und Druckerei - zugeordnet. Statistische Kennzahlen 300005 pro Einwohner

Mehr

Haushaltsplan 2013. Samtgemeinde Hemmoor

Haushaltsplan 2013. Samtgemeinde Hemmoor Haushaltsplan 2013 Samtgemeinde Hemmoor Gesamtergebnisplan Rechnungsergeb Ansatz Vorjahr Ansatz 2013 Ordentliche Erträge 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 Zuwendungen und allgemeine Umlagen 3 Auflösungserträge

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Stadt Leverkusen. Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung Ergebnisplan Finanzplan Teilergebnispläne Teilfinanzpläne

Stadt Leverkusen. Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung Ergebnisplan Finanzplan Teilergebnispläne Teilfinanzpläne Stadt Leverkusen Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2016 Band 1 Haushaltssatzung Ergebnisplan Finanzplan Teilergebnispläne Teilfinanzpläne Stadt Leverkusen Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2016 Band

Mehr

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086.

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086. Der Bürgermeister Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086 Bezugsvorlage Nr. x Öffentliche Sitzung Nichtöffentliche Sitzung Beschlussvorlage Beratungsfolge:

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis ergänzt Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände im Kreis Borken in 2014 im Vergleich zum Regierungsbezirk Münster und Nordrhein-Westfalen... 2 Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Teilergebnishaushalt

Teilergebnishaushalt 52 29 Gemeinde Landkreis Alzey-Worms Art der Aufgabe Funktionsaufgabe art Internes 1 Büro des Landrates, Büroleitung, Wirtschaftsförderung, Frauenbeauftragte, Personalrat 1 Führung und Leitung Beschreibung

Mehr

Frauenbeauftragte. Budget 8.1.1 Frauenbeauftragte. Budgetverantwortung Patricia Mayer. Produkt 01.1.81 Frauenförderung

Frauenbeauftragte. Budget 8.1.1 Frauenbeauftragte. Budgetverantwortung Patricia Mayer. Produkt 01.1.81 Frauenförderung Frauenbeauftragte Budget 8.1.1 Frauenbeauftragte Budgetverantwortung Patricia Mayer Produkt 01.1.81 Frauenförderung Produktverantwortung Patricia Mayer Produktbeschreibung Produkt Budget Fachdienst 01.1.81

Mehr

Haushaltsplan der Stadt Würselen 2011; mittelfristige Planung bis 2014 Produktbereich 16 - Allgemeine Finanzwirtschaft -

Haushaltsplan der Stadt Würselen 2011; mittelfristige Planung bis 2014 Produktbereich 16 - Allgemeine Finanzwirtschaft - Produktbereich 16 - Allgemeine Finanzwirtschaft - Teilfinanzplan Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft 01 Steuern und ähnliche Abgaben 35.439.300 34.231.950 35.237.900 36.274.600 37.433.600 38.631.600

Mehr

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009 Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung Juni 2009 Schrittweise Modernisierung des Haushaltswesens Mitte 1990er: Neues Steuerungsmodell 1997: flächendeckend Produktinformationen 2002:

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung

1. Nachtragshaushaltssatzung 1. Nachtragshaushaltssatzung und Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 1. Nachtragshaushaltssatzung 2014 2 Vorbericht 5 Erläuterung der Ziffern

Mehr

0.11.10 Personalwirtschaft. 0.11.20 Personalmanagement. 0.11.30 Personalgestellung an Dritte. 0.11.40 Allgemeine Dienste

0.11.10 Personalwirtschaft. 0.11.20 Personalmanagement. 0.11.30 Personalgestellung an Dritte. 0.11.40 Allgemeine Dienste verantwortlich: nn Amt: 0.11 Produkt: 0.11.10 Personalwirtschaft 0.11.20 Personalmanagement 0.11.30 Personalgestellung an Dritte 0.11.40 Allgemeine Seite 25 / 323 verantwortlich: nn 2 + 4 + 5 + 6 + 7 +

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

1.06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Teilergebnisplan. Gemeinde Wachtberg. verantwortlich: FB 4 2 +

1.06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Teilergebnisplan. Gemeinde Wachtberg. verantwortlich: FB 4 2 + Teilergebnisplan Zuwendungen und allgemeine 2 + Umlagen -482.412-1.062.164-1.531.400-1.562.265-1.562.264-1.562.266 Öffentlich-rechtliche 4 + Leistungsentgelte -39.916-34.800-28.640-25.000-25.000-25.000

Mehr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr Jahresabschluss 2012 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2012 5 Ergebnisrechnung 2012 11 Teilergebnisrechnung 2012 Produktbereich 01 Innere Verwaltung 14 Teilergebnisrechnung

Mehr

0.20 Amt für Finanzwesen. 0.20.10 Allgemeines Finanzwesen

0.20 Amt für Finanzwesen. 0.20.10 Allgemeines Finanzwesen verantwortlich: nn Amt: Produkt: Seite 79 verantwortlich: nn 6 + 7 + Teilergebnisplan Kostenerstattungen und Kostenumlagen Erträge Ergebnis 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019-12.345-2.600-2.000-2.000-2.000-2.000-2.000-320.486-161.600-201.000-201.000-201.000-201.000-201.000

Mehr

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Personalwesen

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Personalwesen Stadt Ibbenbüren F 27 1.111.3 bereich gruppe 1 1.111 1.111.3 verantwortlich FD 11 Herr Brönstrup, Beauftragter für das Personalabrechnungswesen (KAAW) Herr Wolf Beschreibung Personalservice Personalangelegenheiten

Mehr

Doppischer Produktplan 2015

Doppischer Produktplan 2015 Position *Ergebnishaushalt 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte 1.237.050 1.237.050 1.016.417,76 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 1.731.920 1.917.900 1.374.546,80 3 Kostenerstattung und -umlagen

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 2 angesiedelt und dem Dienst 20 - Finanzmanagement - zugeordnet. Produktbereich 61 Allgemeine Finanzwirtschaft Produktgruppe

Mehr

Produkt 366 Fahrzeugzulassungen

Produkt 366 Fahrzeugzulassungen 1 Produkt 366 Fahrzeugzulassungen Produktbereich: 020 Sicherheit und Ordnung Produktgruppe: 122 Ordnungsangelegenheiten Organisationseinheit: 36 Straßenverkehrsamt Verantwortlich: Amtsleiter/in Produktdefinition

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 2 angesiedelt und dem Dienst 20 - Finanzmanagement - zugeordnet. Produktbereich 61 Allgemeine Finanzwirtschaft Produktgruppe

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Seite 2 von 348 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Haushaltssatzung 4 Teilhaushalte 7 Budgets 7 Deckungsvermerke 8 Produktzuordnung 9 Vorbericht 11 Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

KREIS HÖXTER Jahresabschluss 2012

KREIS HÖXTER Jahresabschluss 2012 2 0 1 2 KREIS HÖXTER Jahresabschluss Jahrresabschlluss des Krreiises Höxtterr Inhalt Seite ERGEBNISRECHNUNG 1 FINANZRECHNUNG 2 Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen 3 BILANZ zum 31.12. 136 ANHANG zum

Mehr