Insolvenz von Sportklubs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insolvenz von Sportklubs"

Transkript

1 Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät Masterarbeit zum Thema Insolvenz von Sportklubs Herbstsemester 2013 vorgelegt bei Prof. Dr. Isaak Meier Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation vorgelegt von BLaw Nicolas Durand Badenerstr Zürich 15. Semester Matrikel- Nr vorgelegt am 30. November 2013

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Literaturverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... VI 1. Problemstellung Ursachen finanzieller Schwierigkeiten Einführung Einnahmen Spielbetrieb Sponsoring Ausbildungsentschädigungen Mäzentum Ausgaben Lohnkosten Transferkosten Sicherheitskosten Fazit Bilanzen von Klubs Einführung Aktiven Passiven Fazit Kontrollmechanismen und Interessensverbände Einführung Interesse der Verbände am Spielbetrieb Lizenzerteilung nach SFL Lizenzerteilung nach SIHF Interesse der Mitstreiter Volkswirtschaftliches Interesse an Sportveranstaltungen Fazit Vorschriften nach OR Einführung Kapitalverlust Überschuldung Konkurseröffnung Konkursaufschub Fazit Sanierungsmassnahmen Einführung Steigerung der Einnahmen Aktienrechtliche Kapitalerhöhung Sammelaktionen Mobilisierung von gebundenem Vermögen Aussergerichtlicher Nachlassvertrag Fazit I

3 7. Vorschriften nach SchKG Einführung Nachlassverfahren Inhalt des Nachlassvertrages Verfahrenseinleitung Verfahrenseröffnung Nachlassstundung Zustimmung der Gläubiger Richterliche Bestätigung Vollzug des Nachlassvertrages Fazit Konkurs / Liquidation Verfahren Beschwerde gegen die Konkurseröffnung Veräusserung des Vermögens Struktur zwischen Klub und Verein Fazit Verantwortlichkeit der Organe Einführung Haftung der Verwaltung und Geschäftsleitung Verantwortlichkeit der Revisionsstelle Fazit Beispiele aus der Praxis Einführung FC XAMAX Geschehnisse Folgen Fazit Bellinzona Geschehnisse Würdigung SC Bern Geschehnisse Sanierung Fazit Schlussbetrachtung Eigenständigkeitserklärung II

4 Literaturverzeichnis AMONN KURT/ WALTHER FRIDOLIN Grundriss des Schuldbetreibungs und Konkurs- rechts, 9. Aufl., Bern 2013 BÖCKLI PETER Der Rangrücktritt im Spannungsfeld von Schuld- und Aktienrecht, in: Innominatverträge: Festgabe zum 60. Geburtstag von Walter R. Schluep, Forstmoser Peter/Tercier Pierre/Zäch Roger (Hrsg.), Zürich 1988, S. 339 ff. (zit. BÖCKLI, Rangrücktritt) Derselbe Schweizer Aktienrecht: mit Fusionsgesetz, Börsenge- sellschaftsrecht, Konzernrecht, Corporate Gover- nance, Recht der Revisionsstelle und Abschlussprü- fung in neuer Fassung unter Berücksichtigung der angelaufenen Revision des Aktien- und Rechnungs- legungsrechts, 4. Aufl., Zürich 2009 (zit. BÖCKLI, Ak- tienrecht) DERUNGS VITUS Ausbildungsentschädigung im Fussball und Eisho- ckey: eine Betrachtung der Bestimmungen über die Ausbildungsentschädigung im organisierten interna- tionalen und schweizerischen Fussball und Eisho- ckeysport, Diss., Zürich 2011 FERLIC FLORA/ HOTZ FLORIAN Kampf um Erfolg auf und neben dem Rasen: Strategi- sche Optionen für Fussballunternehmen, in: Sport zwischen Recht, Wirtschaftlichkeit und Kultur, 2. Bd. Schriftenreihe der Assistierenden der Universität St. Gallen (HSG), Juchli Phillipp/Würmli Marcel/Haunreiter Diego (Hrsg.), Sport zwischen Recht, Wirtschaftlichkeit und Kultur, Bern 2007, S. 345 ff. FEUZ ANDREAS Sanierung mittels Nachlassverfahren gerichtlicher oder aussergerichtlicher Nachlassvertrag?, TREX 1 (2004), S. 18 ff. III

5 FLORY MARCUS Der Fall Bosman: Revolution im Fussball?, Kassel 1997 FORSTMOSER PETER/ ZINDEL GAUDENZ Sacheinlagefähigkeit von Transferwerten im Berufs- sport, Reprax 3 (2001), S. 1 ff. FRITZSCHE HANS/ WALDER HANS ULRICH Schuldbetreibung und Konkurs nach schweizeri- schem Recht, Bd. II, 2. Aufl., Zürich 1993 HANDSCHIN LUKAS Bewertung von (Fussball)- Spielern in der Bilanz von Sportklubs, SpuRt 15 (2008), S. 49 ff. HARDMEIER HANS UL- RICH Neuerungen im Nachlassvertragsrecht, in: Das revi- dierte Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz (SchKG), Schriftenreihe SAV Bd. 13, Bern 1995, S. 147 ff. HÄUPTLI DANIEL Wie lässt sich wirtschaftlichen Risiken im Eishockey wirksam begegnen?, CaS 2012, S. 166 ff. HONSELL HEINRICH/ VOGT NEDIM PETER/ WATTER ROLF (HRSG.) Basler Kommentar, Obligationenrecht II, 4. Aufl., Ba- sel 2012 (zit: BEARBEITER/IN, BSK- OR II) HOPF MICHEL Die Aufgaben der Revisionsstelle in der finanziellen Krise der AG, Der Schweizer Treuhänder 8 (2002), S. 643 ff. HUNKELER DANIEL Konkursrechtliche Privilegierung der Mehrwertsteu- er, in: Jusletter 26. Oktober 2009 (zit. HUNKELER, Mehrwertsteuer) Derselbe Derselbe Aufsatz: Das Nachlassverfahren nach revidiertem SchKG, Zürich 2000 (zit. HUNKELER, Aufsatz) Das Nachlassverfahren nach revidiertem SchKG, Diss., Zürich 1996, 2. Aufl., Freiburg 1999 (zit. HUN- KELER, Diss.) IV

6 Derselbe Kurzkommentar Schuldbetreibungs- und Konkurs- gesetz, Zürich 2009 (zit. HUNKELER, KUKO- SchKG) IZADI GIW EHC Kloten Sport AG: Revisionsstelle auf Glatteis?, CaS 2012, S. 229 ff. LINDER TATJANA/ VON DER CRONE HANS CASPAR Die Revisionsstelle in der aktuellen bundesgerichtli- chen Rechtsprechung, SZW 79 (2007), S. 489 ff. MEIER- HAYOZ ARTHUR/ FORSTMOSER PETER Schweizerisches Gesellschaftsrecht, 11. Aufl., Bern 2013 REHBINDER MANFRED/ STÖCKLI JEAN- FRITZ Einleitung und Kommentar zu den Art b OR, in Hausheer Heinz/Walter Hans Peter (Hrsg.), Berner Kommentar zum schweizerischen Privat- recht, Bd. VI, 2. Abteilung, 2. Teilbd., 2. Abschnitt, Bern 2010 SCHENKER URS Möglichkeiten zur privatrechtlichen Sanierung von Aktiengesellschaften, SJZ 105 (2009), S. 485 ff. SCHERRER- BIRCHER DOROTHE Wirtschaftliche Rezession und Sportvereine, insbe- sondere Fussball- und Eishockeyvereine (Auflösung und Liquidation, Sanierung), Diss., Zürich 1994 SCHULER ROLF/ HAUSER LARS Verwaltungsrat Verantwortung, aber auch Verant- wortlichkeit, Treuhand und Revision: Jahrbuch 2010, S. 145 ff. STAEHELIN ADRIAN/ BAUER THOMAS/ STAEHELIN DANIEL (HRSG.) Basler Kommentar, Bundesgesetz über Schuldbe- treibung und Konkurs II, 2. Aufl., Basel 2010 (zit: BE- ARBEITER/IN, BSK- SchKG II) STÖCKLI KURT/ MOSER STEFANIE Aktuelle Probleme bei der Sanierung von Sportver- einen, IWIR 3/1999, S. 97 ff. VOGT HANS- UELI/ BÄNZIGER MICHAEL Das Bundesgericht anerkennt die Business Judgment Rule als Grundsatz des schweizerischen Aktien- rechts, GesKR 4 (2012), S. 607 ff. V

7 Abkürzungsverzeichnis Abs. Absatz AC Associazione Calcio AG Aktiengesellschaft AHV Alters- und Hinterlassenenversicherung AHVG Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung vom 20. Dezember 1946 (SR ) Art. Artikel Aufl. Auflage Bd. Band BGE Amtliche Sammlung der Entscheidungen des Bundesgerichts BGer Bundesgericht BLaw Bachelor of Law BSC Ballspielclub BSK Basler Kommentar BVB Ballspielverein Borussia bzw. beziehungsweise ca. circa CaS Causa Sport CEO Chief Executive Officer CHF Schweizer Franken d.h. das heisst Diss. Dissertation Dr. Doktor E. Erwägung EDV Elektronische Datenverarbeitung EHC Eishockey Club etc. et cetera EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft vom 25. März 1957 VI

8 EWR f./ff. FAZ FC FIFA FN Fr. FS GesKR GR GVP HC Hrsg. HSG i.d.r. i.s. i.s.v. i.v.m. IAS IWIR KGer KPMG Kt. KUKO lit. Lpol/NE m.e. Mia. Mio. MwSt MWSTG N NE Europäischer Wirtschaftsraum und folgend(e) Frankfurter Allgemeine Zeitung für Deutschland Fussball Club Fédération Internationale de Football Association Fussnote Schweizer Franken Festschrift Zeitschrift für Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht Kanton Graubünden Gerichts- und Verwaltungspraxis Hockey Club Herausgeber Universität St. Gallen in der Regel in Sachen im Sinne von in Verbindung mit International Accounting Standards Insolvenz- und Wirtschaftsrecht Kantonsgericht Klynveld Peat Marwick Goerdeler Kanton Kurz Kommentar litera Loi sur la police neuchâteloise vom 25. Mai 1988 (NE 561.1) meines Erachtens Milliarden Millionen Mehrwertsteuer Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer vom 12. Juni 2009 (SR ) Randnote(n) Kanton Neuenburg VII

9 NJW Neue Juristische Wochenschrift Nr. Nummer NZZ Neue Zürcher Zeitung OR Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des schweizerischen Zivil- gesetzbuches vom 30. März 1911 (Fünfter Teil: Obligationenrecht, SR 220) Prof. Professor PwC PricewaterhouseCoopers Rep Repertorio di Giurisprudenza Patria Reprax Zeitschrift zur Rechtsetzung und Praxis in Gesellschafts- und Han- delsregisterrecht RJN Recueil de jurisprudence neuchâteloise S. Seite(n) SAFP Swiss Association of Football Players SAV Schweizerischer Anwaltsverband SC Schlittschuh Club SCB Schlittschuh Club Bern SchKG Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs vom 11. April 1889 (SR 281.1) SFL Swiss Football League SFV Schweizerischer Fussball Verband SIHF Swiss Ice Hockey Federation SJZ Schweizerische Juristen- Zeitung SpuRT Zeitschrift für Sport und Recht SR Systematische Sammlung des Bundesrechts St. Sankt StGB Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (SR 311.0) SZW Schweizerische Zeitschrift für Wirtschafts- und Finanzmarktrecht TI Kanton Tessin TREX Der Treuhandexperte TV Television u.a. unter anderem UEFA The Union of European Football Associations VIII

10 USD vgl. VIP YB ZGB ZH Ziff. zit. ZPO ZR United States Dollar vergleiche Very Important Person BSC Young Boys Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (SR 210) Kanton Zürich Ziffer(n) zitiert Schweizerische Zivilprozessordnung vom 19. Dezember 2008 (SR 272) Blätter für zürcherische Rechtsprechung IX

11 1. Problemstellung In letzter Zeit traten in den Medien vermehrt Meldungen auf, wonach Sport- vereine im In- und Ausland mit existentiellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Dieser einleitende Satz wurde bereits von SCHERRER- BIRCHER in ihrer Dissertation Wirtschaftliche Rezession und Sportvereine, insbesondere Fussball- und Eishockeyvereine (Auflösung und Liquidation, Sanierung) 1 im Jahre 1994 verwendet. Leider hat diese Problematik nichts an ihrer Aktualität eingebüsst, weshalb in den letzten Jahren erneut zahlreiche Meldungen von Sportklubs erschienen, welche sich mit existenziellen wirtschaftlichen Proble- men konfrontiert sahen. In diesem Zusammenhang treten professionelle Klubs aus dem Fussball und Eishockey besonders häufig in Erscheinung, weshalb die- se Arbeit den Fokus auf Klubs dieser Sportarten legen wird. Aufgrund der Tatsache, dass die Statuten der Sportverbände für die Teilnahme in den obersten Spielklassen die Rechtsform der Aktiengesellschaft vorausset- zen 2, wird sich vorliegende Arbeit auf Klubs dieser Rechtsform beschränken. Der Begriff Klub wird für die mit dem professionellen Spielbetrieb betrauten Betriebsgesellschaften verwendet. Wo nichts anderes erwähnt wird, beziehen sich die nachstehenden Ausführungen auf Klubs schweizerischer Ligen. Im Rahmen dieser Abhandlung werden in einem ersten Teil die Ursachen für die strukturellen Defizite, welche viele Klubs aufweisen, anhand einer Untersu- chung der Einnahmen und Ausgaben analysiert (2.). Anschliessend wird auf die finanzielle Struktur einer Aktiengesellschaft aus dem Sportbereich anhand de- ren Vermögenslage eingegangen (3.). Sodann soll dargelegt werden, welche In- teressen hinter dem Spielbetrieb stehen und wie die Verbände die finanzielle Gesundheit der Klubs überprüfen (4.). Des Weiteren wird das Vorgehen von Klubs im überschuldeten Zustand erläutert (5.), wobei auch mögliche Sanie- rungsmassnahmen erklärt und gegeneinander abgewägt werden (6.). Darüber hinaus werden betreibungs- und konkursrechtliche Vorschriften aufgezeigt, 1 SCHERRER- BIRCHER, S Art. 10 lit. b Ziff. 2 Statuten der SFL des SFV (http://www.sfl.ch/uploads/media/sta- tuten_sfl_02.pdf) (zuletzt besucht am 20. November 2013); Art. 9 Abs. 1 Statuten des SIHF (http://www.nationalleague.ch/media/native/pdf/nl/ueberuns/d_- _statuten_sihf_per_28_08_ 2013.pdf) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 1

12 denen ein Klub unterliegt, wenn keine anderweitige Sanierung möglich ist (7.). Im Zusammenhang mit einem Sanierungsprozess wird auch den sich stets stel- lenden Fragen einer möglichen Verantwortlichkeit der Organe nachgegangen (8.). Schliesslich werden in einem letzten Teil praktische Beispiele von konkre- ten Sanierungen und Konkursen im Sportbereich präsentiert (9.). Freundlicherweise standen mir für diese Arbeit sowohl Herr Rechtsanwalt Dr. Lucien W. Valloni 3 wie auch Herr Rechtsanwalt Marc Juillerat 4 für ein Experten- interview zur Verfügung. Aufgrund der Brisanz des Themas lehnten die invol- vierten Klubs jegliche Auskunftserteilung ab. 2. Ursachen finanzieller Schwierigkeiten 2.1. Einführung Durch die Professionalisierung des Sports in den obersten Spielklassen haben sowohl Ausgaben wie auch Einnahmen der Klubs stark zugenommen. Die Sche- re der finanziellen Stärke zwischen den einzelnen Sportklubs ist weit geöffnet, und die jeweils generierten Umsätze sind vergleichbar mit denjenigen von mit- telständischen Unternehmen. 5 Dabei hängen die Einnahmen von zahlreichen externen Faktoren ab, und Ausgaben erfolgen oft nicht nach wirtschaftlich nachhaltigen Kriterien. So wiesen 2010 etwa 61% der europäischen Fussball- klubs der obersten Spielklasse ein Defizit aus. 6 In diesem Kapitel wird analysiert, wie sich die Einnahmen und Ausgaben der Klubs gestalten. Dabei wird zunächst auf die Einnahmen eingegangen und auf- gezeigt, von welchen Faktoren diese abhängen (2.2.). Danach werden die Aus- gaben untersucht (2.3.). Fraglich ist, ob Klubs selbst über die zu tätigenden Ausgaben entscheiden können oder ob diese von externen Faktoren abhängen. 3 Herr Rechtsanwalt Dr. Lucien W. Valloni ist einer der renommiertesten Sportrechtsanwälte der Schweiz und Partner bei FRORIEP. Zudem amtet er als Präsident der Swiss Association of Football Players, welche die schweizerische Gewerkschaft der Fussballspieler darstellt. 4 Herr Rechtsanwalt Marc Juillerat ist Head of Legal Services & Licensing bei der Swiss Football League. Er ist als Licensingmanager für das Lizenzierungsverfahren zuständig. 5 Hochschule Luzern, Profifussball in Luzern Safety and Security, Schlussbericht vom 18. Sep- tember 2013, S UEFA, Benchmarking- Bericht, Finanzjahr 2010, S. 73 (http://de.uefa.org/multimediafiles/ Download/Tech/uefaorg/General/01/74/41/28/ _DOWNLOAD.pdf) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 2

13 2.2. Einnahmen Eine Analyse der Erfolgsrechnung eines Sportklubs zeigt, dass sich die Erträge mehrheitlich aus Matcheinnahmen, Prämien, TV Geldern, Werbe- und Sponso- ringeinnahmen, Transfererträgen sowie Erträgen aus Merchandising zusam- mensetzen. 7 Diese Einnahmen sind ständigen Schwankungen ausgesetzt, da die Zuschauerzahlen und die Bereitschaft, als Sponsor aufzutreten, stark erfolgsab- hängig und auf eine Verankerung des jeweiligen Klubs in der Region angewie- sen sind. Nachfolgend wird auf die Einnahmen, welche direkt aus dem Spielbe- trieb resultieren, eingegangen (2.2.1.), die Problematik des Sponsorings aufge- zeigt (2.2.2.), das System der Ausbildungsentschädigung skizziert (2.2.3.) und die Bedeutung des Mäzentums erläutert (2.2.4.) Spielbetrieb Einnahmen aus TV- Rechten bestehen im Fussball einerseits aus einem Sockel- beitrag, welcher für sämtliche Klubs der Swiss Football League (nachfolgend: SFL) identisch ist, andererseits aus einem variablen Anteil, welcher anhand der Zuschauerzahlen wie auch der Platzierung in der Rangliste eruiert wird. 8 Auch die Ticket- und Verbandseinnahmen sowie Transfererträge sind stark erfolgs- abhängig. Ist ein Klub erfolgreich, so können substantielle Prämien aus interna- tionalen Wettbewerben dazu kommen. So haben beispielsweise alle 32 Teil- nehmer der Gruppenphase der UEFA Champions League 2012/13 mindestens 8,6 Mio. Euro erhalten, wobei der Sieger insgesamt 55 Mio. Euro von der UEFA ausbezahlt erhielt. 9 Die Erträge aus Transfergeschäften hängen ebenfalls davon ab, ob sich die Spieler mit guten Leistungen wenn möglich im internationalen Rahmen profilieren konnten. Gemäss Dr. Lucien W. Valloni haben demzufolge erfolgreiche Mannschaften ein immer grösseres Budget. Kleinere und weniger erfolgreiche Klubs können da nicht mithalten. Dies zementiert die Vorherschafft der Erfolgreichen und nimmt die Spannung aus den Meisterschaften Vgl. FC Basel 1893, Geschäftsbericht 2012, S FC Basel 1893, Geschäftsbericht 2012, S. 29 f. 9 UEFA News vom 23. Juli 2013, Klubs profitieren von Einnahmen der Champions League (http://de.uefa.com/uefa/management/finance/news/newsid= html) (zuletzt be- sucht am 20. November 2013). 10 Persönliche Auskunft von Dr. Lucien W. Valloni. 3

14 Sponsoring Ferner sind für potentielle Investoren die zu erwartenden Erträge massgebend, welche bei einem Unternehmen, das hauptsächlich immaterielle Leistungen erbringt, schwer abschätzbar sind. 11 So besteht bei einem Sponsoring auch die Gefahr einer negativen Werbung bzw. Assoziation. Diese Gefahr hat Alain Caparros, CEO von REWE, welche beim 1. FC Köln sowohl als Haupt- wie auch Trikotsponsor auftritt, wie folgt zum Ausdruck gebracht: Ich kann nicht zulas- sen, dass REWE mit Gewalt und Kriminalität im Umfeld des Fussballs in Verbin- dung gebracht wird. Darüber müssen wir sprechen und überlegen, was jetzt gegen diese Minderheit von Gewaltbereiten zu tun ist Ausbildungsentschädigungen Klubs, welche in ihre Juniorenabteilung investieren, können zudem Einnahmen aus der Juniorenförderung generieren. Mit verschiedenen Modellen zur Ausbil- dungsentschädigung werden ausbildende Klubs für ihre Investitionen in die Jugendabteilung belohnt. Sie bekommen ihre Ausbildungsinvestitionen zurück- erstattet, wenn einer ihrer Sprösslinge zu einem anderen Klub wechselt. 13 So weist die Bilanzrechnung des HC Davos für das Jahr 2012/13 Einnahmen aus Ausbildungsentschädigungen von ca. CHF 142'000 aus Mäzentum Da viele Klubs über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse leben oder grosse Risiken eingehen, um sportlich erfolgreich zu sein, sind diese auch auf Mäzene - Personen, die einen Klub mit Geld oder geldwerten Mitteln unterstützen, ohne eine direkte Gegenleistung zu verlangen und finanziell potente Interessens- gruppen angewiesen. So erscheinen, nebst den für Aktiengesellschaften klassi- schen, aus dem Betrieb erwirtschafteten Einnahmen, unübliche Einnahmen und Positionen. Der Geschäftsbericht 2005 des FC Basels weist zum Beispiel folgen- de Passage auf: Beim Fussball handelt es sich um ein sehr variables Geschäft mit grossen Ungewissheiten und Risiken. Im Berichtsjahr wurde die Qualifikati- on für die Champions League nicht erreicht. Da jedoch weiter in das Spielerka- 11 FERLIC/HOTZ, S Bild, Interview vom (http://www.bild.de/sport/fussball/fc- koeln/hauptsponsor- absprung- es- ist- in- letzter- zeit- zu- viel- passiert bild.html) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 13 Detailliert in: DERUNGS, S. 1 ff. 14 HC Davos, Geschäftsbericht 2012/13, S

15 der investiert wurde, um dieses Ziel zu erreichen, entstand eine finanzielle Lü- cke. Zur Schliessung dieser Lücke und um weiter eine schlagkräftige Mannschaft zu erhalten, wurde von Frau Gigi Oeri eine Kostenübernahme und Defizitde- ckung von CHF 5 Mio. übernommen. Dank dieser wichtigen Unterstützung kann der Verein seine Vorwärtsstrategie weiter vorantreiben. 15 Auch der Geschäfts- bericht 2012 des FC Zürichs weist Einnahmen von ca. CHF 9 Mio. unter dem Ti- tel übrige Erträge aus. Hierbei handelt es sich um Einmaleinlagen von Seiten des Klubs nahestehenden Personen. 16 Während die einen aus Leidenschaft am Sport und Verbundenheit zum Klub solche Verpflichtungen eingehen, sehen andere die Möglichkeit, Einfluss auf den Klub zu nehmen oder aber finanzielle Vorteile aus der Situation zu ziehen. So halten Mäzene das Amt des Präsidenten inne oder lassen sich im Gegenzug Transferrechte von Spielern zusichern, um bei einem späteren Verkauf einen Gewinn daraus zu ziehen. 17 Diese Finanzierungsform stellt für Klubs eine Si- cherheit dar, kann aber auch gefährlich werden. So zum Beispiel, wenn der Mä- zen einen Spieler aus wirtschaftlichen Gründen und entgegen sportlichen Grün- den zum Verkauf freigibt 18, sich aufgrund von eigenen finanziellen Problemen nicht mehr beteiligen kann, oder aber aus dem Leben scheidet und die Erben kein Interesse an der Fortführung dieses Engagements haben Ausgaben Ein professioneller Spielbetrieb zieht erhebliche Ausgaben nach sich. Massge- bende finanzielle Belastungen entstehen durch Spielersaläre (2.3.1.), Transfer- regeln (2.3.2.) sowie Sicherheitskosten (2.3.3.) Lohnkosten Mit dem Wechsel des Spitzensports zum Professionalismus müssen Spieler nicht mehr einem sportunabhängigen Haupterwerb nachgehen und sind somit nicht mehr an einen Klub nahe ihrer Arbeitsstelle gebunden. Dies hat nicht nur 15 FC Basel 1893, Geschäftsbericht 2005, S NZZ Online vom 25. Juni 2013, 2012 mehr als 10 Millionen Franken Verlust (http://www.nzz.ch/aktuell/sport/fussball/fc- zuerich ueber- 10- millionen- franken- ver- lust ) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 17 SCHERRER- BIRCHER, S. 32 f. 18 SCHERRER- BIRCHER, S Persönliche Auskunft von Marc Juillerat. 5

16 zur Folge, dass die Klubs für den Lebensunterhalt der Spieler aufkommen müs- sen, sondern auch, dass ein finanziell gefährlicher Kampf zwischen den Klubs entsteht. Da der sportliche Erfolg für ein erfolgreiches Dasein unabdingbar ist, hat auch der Konkurrenzkampf unter den Sportklubs um die besten zur Verfü- gung stehenden Spieler Einzug gehalten. Für viele Klubs steht der sportliche Erfolg im Vordergrund, während der finanzielle Erfolg vernachlässigt wird. 20 Dabei gehen die Klubs bis an die wirtschaftlichen Grenzen, um das beste Kader zusammenzustellen, auch wenn hierfür horrende Ablösesummen bezahlt wer- den müssen. Die Eigendynamik dieses Wettbewerbs unter den Klubs hat die Gesamtausgaben für Lohn- und Transferkosten über die Jahre in die Höhe schiessen lassen. So ist der Personalaufwand des FC Basels von ca. CHF 7.5 Mio. im Jahre 2000 auf ca. CHF 33.4 Mio. im Geschäftsjahr 2012 gestiegen. 21 Hierfür mit ausschlaggebend ist die Personenfreizügigkeit mit der EU, da deren Imple- mentierung den Wechsel von Schweizer Spielern in den europäischen Raum vereinfachte. Mittels Erhöhung der Löhne wollte man verhindern, dass in der Schweiz ansässige Spieler ins Ausland abwandern. 22 Diese Entwicklung weitete bei vielen Klubs die Verluste stetig aus Transferkosten Seit dem Bosman- Urteil 23, welches das Spannungsfeld zwischen Freizügigkeit von Profisportlern und Transferrechten zum Inhalt hatte, erhalten Klubs nur noch Ablösesummen für Spieler, welche laufende Verträge aufweisen können. Bis dahin benötigte ein Spieler, selbst nach Ablauf seines Arbeitsvertrags, für einen Wechsel die Zustimmung seines bisherigen Klubs. Diese Zustimmung wurde oft von einer Transferentschädigung abhängig gemacht, welche sich nach dem Wert des Spielers richtete. 24 Der EuGH sah in diesen Ablöseentschädigun- gen eine Massnahme, welche die Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit im Gebiet eines anderen Mitgliedstaates beeinträchtigt. 25 Er wertete die Transfer- regeln als Freizügigkeitsbeschränkung, da der abgebende Klub den Klubwechsel verteuern und damit die Weiterentwicklung des Spielers erschweren konnte. 20 HÄUPTLI, S FC Basel 1893, Geschäftsbericht 2012, S Persönliche Auskunft von Dr. Lucien W. Valloni. 23 Urteil des EuGH vom 15. Dezember 1995 (C- 415/93). 24 HANDSCHIN, S Urteil des EuGH vom 15. Dezember 1995 (C- 415/93); publiziert in: NJW 1996, S

17 Basierend auf diesen Erwägungen erachtete der EuGH die bis dahin geltenden Transferregelungen für Angehörige der EU- Mitgliedsstaaten mit Art. 48 EWGV nicht vereinbar. Eine Überprüfung der Zulässigkeit der Transferregelung im Lichte des Kartellrechts hat der EuGH nicht vorgenommen, es ist jedoch anzu- nehmen, dass die Transferregelung ebenfalls Spielerbewegungen und somit den Handel zwischen EU- Mitgliedsstaaten einschränkte. Dies stellt eine Wettbe- werbsbeschränkung i.s.v. Art. 85 ff. EWGV dar. 26 Da dieses Urteil nur für Spieler aus dem EU- bzw. EWR- Raum massgebend war, musste auch das Zürcher Handelsgericht 27 über eine durch die FIFA angeordne- te Transferentschädigung zulasten eines spanischen und zugunsten eines kroa- tischen Klubs entscheiden. Das Handelsgericht sah Art. 27 ZGB sowie das schweizerische und europäische Wettbewerbsrecht durch die von der FIFA festgelegte Ablösesumme von USD 0.5 Mio. verletzt. 28 Somit wurden die Folgen des Bosman- Urteils auch auf Spieler, welche nicht aus dem EU- bzw. EWR- Raum stammen, ausgeweitet. Als Folge dieses Entscheides werden m.e. Arbeitsverträge mit immer längeren Vertragslaufzeiten abgeschlossen, damit aus einem allfälligen Klubwechsel wei- terhin Profit geschlagen werden kann. So hat beispielsweise Lionel Messi beim FC Barcelona seinen noch bis ins Jahre 2016 laufenden Vertrag bereits anfangs 2013 bis ins Jahre 2018 verlängert dieser Vertrag sieht dabei eine Ablöse- summe von ca. 250 Mio. Euro vor. 29 Die damit einhergehende Gefahr besteht darin, dass Spieler mit Mehrjahresverträgen ausgestattet werden und der Klub diese Löhne bezahlen muss, auch wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden oder für den entsprechenden Spieler keine Verwendung mehr existiert. Somit können auch nicht mehr eingesetzte Spieler die Lohnkasse strapazieren und ein finanzielles Risiko darstellen. Jüngst hat der FC Young Boys Bern einen unter dem neuen Trainer nicht mehr gesetzten Spieler ablösefrei zur Konkurrenz ge- hen lassen und ihm darüberhinaus noch CHF 180'000 Vertragsauflösungszah- lung zukommen lassen. Dies vor dem Hintergrund, dass ein noch während zwei 26 FLORY, S. 73 ff. 27 Handelsgericht (ZH), Urteil vom 21. Juni 2004; publiziert in: ZR 104 (2005), S. 96 ff. 28 DERUNGS, S. 39 ff. 29 Handelsblatt Online vom 7. Februar 2013, Messi unterschreibt bei Barca bis 2018 (http://www.handelsblatt.com/weltfussballer- messi- unterschreibt- bei- barca- bis- 2018/ html) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 7

18 Jahren laufender Vertrag mit geschätzter Lohnzahlung von jährlich CHF 500'000 bestand Sicherheitskosten Während Heimspiele Matcheinnahmen generieren, werden die Klubs mit immer höheren Sicherheitskosten konfrontiert. Zum einen sind Klubs für die Sicherheit innerhalb des Stadions verantwortlich und sehen sich teuren Strafen ausgesetzt, wenn es zu Sicherheitsproblemen im Stadion kommt. 31 Zum anderen lehnen es die Steuerzahler je länger je mehr ab, für die hohen Polizeikosten aufzukommen, welche durch Sportveranstaltungen entstehen. Die Klubs sind zwar nicht direkt für ausserhalb des Stadions begangene Delikte verantwortlich, müssen jedoch als Veranstalter vermehrt für die Sicherheitskosten im Zusammenhang mit Spielen aufkommen. Bezüglich des Umfangs der Beteiligung bestehen schweiz- weit grosse Unterschiede. FC Young Boys Bern bezahlt beispielsweise jährlich CHF 60'000 an die zusätzlichen Auslagen der Polizei, welche im Zusammenhang mit seinen Spielen entstehen. Der Kanton Bern beziffert derweilen die Gesamt- kosten der Polizeieinsätze im Zusammenhang mit Fussball- und Eishockeyspie- len 32 auf jährlich CHF 7 Mio. 33 In diesem Zusammenhang ist BGE 135 I 130 erwähnenswert: Der Staatsrat des Kantons Neuenburg erliess mittels Publikation vom 27. Juni 2008 im Amtsblatt des Kantons Neuenburg die Verordnung über die Erhebung eines Kostenbei- trags für die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit bei sportlichen Veran- staltungen mit Gewaltpotential. Hiermit wurde die gesetzliche Grundlage ge- schaffen, dass die Organisatoren von Sportveranstaltungen 60 bis 80% der an- fallenden Sicherheitskosten tragen müssen. Die Polizei hat die Rechnung selbst auszustellen und dem entsprechenden Klub direkt zuzustellen, wobei diese 30 Blick vom 6. Juli 2013, YB zahlt Fr., S Art. 5 Sicherheitsreglement der SFL (http://www.sfl.ch/uploads/media/reglement_sicher- heit_sfl_01.pdf) (zuletzt besucht am 20. November 2013) i.v.m. Art. 4 bis Reglement über das Disziplinarwesen der SFL (http://www.sfl.ch/uploads/media/reglement_disziplinar- wesen_ SFL_01.pdf) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 32 Hierbei sind auch die Kosten für den SC Bern, EHC Biel, etc. eingeschlossen. 33 Der Bund Online vom 17. März 2011, YB bezahlt wenig kostet aber den Steuerzahler weni- ger als der FC Basel (http://www.derbund.ch/bern/nachrichten/yb- bezahlt- wenig- - kostet- aber- den- Steuerzahler- weniger- als- der- FC- Basel- /story/ ) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 8

19 Rechnung einen definitiven Rechtsöffnungstitel zu Gunsten des Staates gemäss Art. 80 SchKG darstellt. Gegen diese kantonale Verordnung haben der FC Xamax sowie der HC la Chaux- de- Fonds Rekurs geführt. Sie führten aus, dass besagte Verordnung die wirt- schaftliche Freiheit, die Prinzipien der Förderung des Sports sowie die Gleich- heit und Rechtmässigkeit verletze. Das Bundesgericht sah die Wirtschaftsfreiheit nicht verletzt, da es sich bei der zu erhebenden Verwaltungsgebühr nicht um eine prohibitive Gebühr handelt und nachweislich andere Kantone solche Kosten ebenfalls auf die Organisatoren von Sportanlässen abwälzen. Dabei wurde unter anderem der Kanton St. Gallen als Beispiel aufgeführt, obwohl in den dem Entscheid vorangegangen Jahren die Beteiligung des FC St. Gallens an den zusätzlichen Sicherheitskosten bloss 20% betrug. 34 Ebenfalls nicht verletzt sah das Bundesgericht das Rechtsgleichheitsgebot, da Art. 62 Lpol/NE vorsieht, dass Organisatoren von Veranstaltungen, die einen umfangreichen Ordnungs- oder Schutzdienst notwendig machen, zur Bezahlung einer Gebühr verpflichtet werden können. Veranstalter von anderen Anlässen werden gestützt auf diesen Artikel ebenfalls zur Beteiligung an den Sicherheits- kosten verpflichtet. Zudem rechtfertige das Gewaltpotenzial, welches von Fuss- ball- und Eishockeyspielen insbesondere durch die Gruppendynamik von An- hängern verfeindeter Klubs ausgehe, Sonderregelungen für diese Art von Ver- anstaltungen. 35 Betreffend die Rüge der Verletzung des Legalitätsprinzips erwog das Bundesge- richt, dass der Staatsrat, indem er die Verordnung erliess, selbst von dem in Art. 62 Abs. 1 Lpol/NE eingeräumten Ermessensspielraum Gebrauch gemacht habe. Die in der Verordnung enthaltenen spezifischen Ausführungsbestimmun- gen gingen nicht über den Rahmen der gesetzlichen Grundlage hinaus und ver- letzten somit auch nicht das Legalitätsprinzip BGE 135 I 130 E BGE 135 I 130 E BGE 135 I 130 E. 7. 9

20 Basierend auf diesen Ausführungen wies das Bundesgericht den Rekurs ganz- heitlich ab und stützte die Verordnung, welche eine Kostenbeteiligung der Ver- anstalter von Sportveranstaltungen im Kanton Neuenburg gesondert regelt. Nach diesem Bundesgerichtsentscheid trat der Verwaltungsrat des FC Xamax geschlossen zurück. Sylvio Bernasconi, Präsident des FC Xamax, begründete diesen Schritt damit, dass die Abgaben an Kanton und Stadt für den Klub nicht mehr finanzierbar seien. 37 Auf die Auswirkungen, welche der Rücktritt des ge- samten Vorstands des FC Xamax hatte, wird in der entsprechenden Fallstudie (9.2.) näher eingegangen. Die im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen stehenden Krawalle sowie die als Folge davon explosionsartig gestiegenen Sicherheitskosten führen zu gros- sem Unmut innerhalb der Gesellschaft, und es werden vermehrt Fragen bezüg- lich der Kostentragung gestellt. 38 Die aktuelle Stimmung der Stimmbürger könnte m.e. dazu führen, dass weitere Kantone Verordnungen, wie wir sie be- reits in Neuenburg kennen, erlassen werden. Die aufgrund von Sportveranstal- tungen entstehenden Sicherheitskosten der öffentlichen Hand würden damit in Zukunft vermehrt auf Klubs überwälzt werden. Dabei könnte, gestützt auf den erwähnten Bundesgerichtsentscheid, eine Kostenübernahme im Umfang von bis zu 80% vorgesehen werden. Die Klubs würden sich damit vermehrt dazu veran- lasst sehen, sich noch aktiver mittels Fanarbeit 39 an der Bekämpfung der Gewalt zu beteiligen und ihren Einfluss als einflussreiche Institution der Gesellschaft auszuüben. Deshalb sollte bei der Kostenüberwälzung stets der finanziellen Handlungsfähigkeit der Klubs, deren Engagement in der Gewaltprävention und Fanarbeit sowie deren regionaler Bedeutung Rechnung getragen werden Fazit Die Einnahmen setzen sich einerseits aus erwirtschaften Erträgen wie Eintritts-, Merchandising-, Sponsoring-, Transfer- oder Verbandseinnahmen sowie ande- 37 Tagesanzeiger Online vom 16. Oktober 2008, Xamax- Verwaltungsrat tritt geschlossen zurück (http://www.tagesanzeiger.ch/ /print.html) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 38 Vgl. Antwort des Regierungsrat des Kt. Luzern vom 21. August 2012 auf Anfrage A 190, Staub- li David (http://www.lu.ch/download/gr- geschaefte/ /a_190_antwort.pdf) (zuletzt besucht am 20. November 2013). 39 Fanarbeit wird für die Lizenzerteilung der SFL in Art. 3 Abs. 5 Sicherheitsreglement der SFL vorausgesetzt. 10

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Wegleitung zum Lizenzantrag 2015/16

Wegleitung zum Lizenzantrag 2015/16 Wegleitung zum Lizenzantrag 2015/16 Kontrollausschuss Art. Nr. Erläuterungen Vereinsdaten 1 Hier ist der offizielle Vereinsname gemäss Statuten einzusetzen. 2 Offizielle Korrespondenzadresse des Vereins.

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008

swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008 swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008 1 Geltungsbereich 1 Diesem Reglement sind verpflichtet: - Mitglieder von swiss unihockey und dessen Mitglieder, Funktionäre, Angestellte und Beauftragte

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

FÉDÉRATION SUISSE INLINE HOCKEY FEDERAZIONE SVIZZERA INLINE HOCKEY SCHWEIZERISCHER INLINE HOCKEY VERBAND SWISS INLINE HOCKEY FEDERATION

FÉDÉRATION SUISSE INLINE HOCKEY FEDERAZIONE SVIZZERA INLINE HOCKEY SCHWEIZERISCHER INLINE HOCKEY VERBAND SWISS INLINE HOCKEY FEDERATION FÉDÉRATION SUISSE INLINE HOCKEY FEDERAZIONE SVIZZERA INLINE HOCKEY SCHWEIZERISCHER INLINE HOCKEY VERBAND SWISS INLINE HOCKEY FEDERATION Member of the International Inline Skater Hockey Federation (IISHF)

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG Emmen, 19. Februar 2015 Wir freuen uns, Sie zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre einzuladen. ORT Hotel Palace,

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für die Abfassung und Publikation der Dissertation der Universität St. Gallen vom 10. Dezember 2007 Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 80 Abs. 1 der

Mehr

VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG

VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG Steuerverwaltung Rechtsabteilung VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG Olivier Margraf Version Oktober 2013 2/8 1. Arten von Verlustscheinen 2. Verjährungsbestimmungen Die im Verlustschein aufgeführte Forderung

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5% des Grundkapitals erreichen, können

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Entwicklungen in der Lehre, Rechtsprechung und Gesetzgebung Weiterbildungsveranstaltung des Luzerner Anwaltsverbands Luzern, 27. November 2012 Giordano

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält?

Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält? lukas handschin Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält? Nach neuem Rechnungslegungsrecht dürfen eigene Aktien nicht mehr aktiviert werden. Vergessen worden ist

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes.

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes. Statuten 1. Name, Sitz, Zweck 1.1 Name und Sitz Unter dem Namen Tennisclub Winterthur, gegründet 1905, nachstehend LTC genannt, besteht mit Sitz in Winterthur ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Siehe nachstehende Vergleichstabelle Ansprechpartn

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus Seite 1 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus (vom 18. Dezember 2007) Gestützt auf Art. 67 Abs. 1 des Vorsorgereglements der Pensionskasse des Kantons Glarus (Pensionskasse) erlässt

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Reglement Teilliquidation 2012

Reglement Teilliquidation 2012 Reglement Teilliquidation 2012 Inhalt Art. 1 Grundlagen Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation (Art. 53b Abs. 1 BVG) 3 Art. 3 Art. 4 Massgebender Zeitpunkt bei Personalabbau über eine längere Periode

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Die grössten Revisionsgesellschaften nach Anzahl Mandaten: PricewaterhouseCoopers mit 6 912 Mandaten, BDO mit 4 573 Mandaten und KPMG mit 3 494 Mandaten. Aktiengesellschaften

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr