Adressabgleich Felddefinition

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adressabgleich Felddefinition"

Transkript

1 Adressabgleich Felddefinition 1 Adressabgleich Felddefinition Inhalt Einleitung... 2 Dateiaufbau... 2 Mögliche Tabellen- und n... 3

2 Adressabgleich Felddefinition 2 Einleitung SDM WinLohn bietet das Zusatzmodul Adressabgleich, welches die Möglichkeit schafft, die Adressen beim Programmstart (automatisch) oder vom Personalstamm (manuell) mit einer externen Datenbank abzugleichen. Dabei kann zwischen verschiedenen Schnittstellen gewählt werden. Diese bezieht sich auf die Parametrierung der zu importierenden Felder bei Verwendung der Schnittstelle zu beliebige Datenbank oder der Schnittstelle zu MS-Excel-Tabelle. Die Problematik ist, dass jede Datenbank anders aufgebaut ist und dabei die Tabellen- und n individuell festgelegt sind. So kann beispielsweise für die Adresse der Adresse, Strasse oder dgl. festgelegt sein. Damit SDM WinLohn beim Zugriff auf eine externe Tabelle die eigenen Felder korrekt mit der externen Datenbank verbindet, muss sich die externe Datenbank entweder an die Nomenklatur von SDM WinLohn halten oder in einer Excel-Datei die Umsetzungstabelle definiert sein. Diese Umsetzungstabelle wird in diesem Dokument beschrieben. Dateiaufbau Die Umsetzungstabelle muss in einer Excel-Datei definiert werden. Nachfolgende Abbildung zeigt ein Muster, wie diese Datei aussehen könnte: Es gelten folgende Restriktionen: Die erste Zeile stellt die Kopfzeile dar. Die Felder der Kopfzeile müssen in nachfolgender beschriebener Reihenfolge und Bezeichnungen vorhanden sein. Die Tabelle enthält 3-6 Spalten. Die Spalten 4-6 sind fakultativ. Enthält die Tabelle mehr als 6 Spalten, werden diese ignoriert. Alle Felder müssen als Textfelder definiert sein.

3 Adressabgleich Felddefinition 3 Die Spalten haben folgende Bedeutung Spalte TabellennameIntern SDM WinLohn interner Tabellenname. Diese Angabe ist notwendig, damit klar ist, mit welcher Tabelle der Abgleich erfolgen soll. Intern SDM WinLohn interne Feldbezeichnung. Extern Feldbezeichnung der externen (kundenseitigen) Datenbank. UntertabelleName Wenn das Feld der externen Datenbank ein Verweis auf eine Untertabelle enthält, wird hier der Name der Untertabelle angegeben. UntertabelleSchlüsselfeld Hier wird der Name des Feldes, welches die ID-Nummer (Verbindung zur Haupttabelle) enthält. UntertabelleDatenfeld Hier wird angegeben, von welchem Feld der Untertabelle die Information gelesen werden soll. Mögliche Tabellen- und n Beim Adressabgleich werden folgende Tabellen werden unterstützt: tblpersonal Personalstamm Haupttabelle mit Angaben, welche über mehrere Abrechnungsjahre gleich sind. NationID Personalnummer PNumExport Vorname Nachname Adresse Ort Postleitzahl Land Geburtsdatum Geschlecht Memo Anrede Briefanrede Zivilstand Bitmap Nation (Text) Personalnummer (Text oder Zahl) Personalnummer Export (Text oder Zahl) Vorname (Text) Nachname (Text) Adresse (Text) Ort (Text) Postleitzahl (Text) Land (Text) Geburtsdatum (Datum) Geschlecht (m, f, Mann, Frau) Memo (Text) Anrede (Text) Briefanrede (Text) Zivilstand (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Bilddatei (Text)

4 Adressabgleich Felddefinition 4 Heimatort AhvNummer Postfach Mutiert AhvNummerNeu DienstjahreFrueher Konfession BasisdatumJubilaeum Zivilstandsdatum Heimatort (Text) Versicherungsnummer AHV (Text) Postfach (Text) Drucken beim nächsten Druckauftrag (ja, nein) CH-Version: Sozialversicherungsnummer (Text) FL-Version: PEID-Nummer (Text) Frühere Dienstjahre (Zahl Fliesskomma) Konfession (Text) Basisdatum für Jubiläum (Datum) Zivilstandsdatum (Datum) tblpersstammdaten Personalstammdaten, welche je Abrechnungsjahr gespeichert werden WaehrungID LohnabrechnungDruck SpracheID AhvNormalfall LohnstufeInkrManuell AutoGet PrintUeberweisung PrintLkLs Währung (Text) Lohnabrechnung Druckmodus (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Sprache (Text) AHV Normalfall (ja, nein) Lohnstufen manuell erhöhen (ja, nein) Kontrolldaten Vorgaben automatisch auf Lohnarten übertragen (ja, nein) Überweisungen auf Lohnabrechnung ausgeben (ja, nein) Lohnklassen/Lohnstufen auf Lohnabrechnung ausgeben (ja, nein) QSBeschGradBer Bei Quellensteuerberechnung Basenwert hochrechen auf 100% Beschäftigungsgrad (ja, nein) Aufenthaltsart, AufenthaltsartID Wohnkanton Wohngemeinde FrepoBewilligung Tarifgruppe KinderMJ Kirchensteuer Abrechnungstarif Arbeitsplatzkanton LandwirtAngestellter Alleinerziehend Verwandtschaftsgrad PartnerVorname PartnerNachname LehrlingPraktikant Aufenthaltsart (Text) Wohnkanton (Text) Wohngemeinde (Text) Frepo Bewilligung (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Tarifgruppe (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Anzahl Kinder minderjährig (Zahl Integer) Kirchensteuer (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Abrechnungstarif (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Arbeitsplatzkanton (Text) Landwirtschaftlicher Angestellter (ja, nein) Alleinerziehend (ja, nein) Verwandtschaftsgrad (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Partner Vorname (Text) Partner Nachname (Text) Lehrling/Praktikant (ja, nein)

5 Adressabgleich Felddefinition 5 WoechentlicheArbeitszeit LektionenProWoche Ausbildung Anforderungsniveau BeruflicheStellung EffektiveTaetigkeit Lohnform KinderzulageBemerkung UnregelmaessigStunden UnregelmaessigLektionen MitQSAbzug AufenthaltAblaufdatum PartnerGeburtsdatum LseMitrechnen BeitragsbefrGrenzeAktiv LABeiblattAT LABeiblattATStd Wöchentliche Arbeitszeit (Zahl Fliesskomma) Lektionen pro Woche (Zahl Fliesskomma) Ausbildung (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Anforderungsniveau (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Berufliche Stellung (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Effektive Tätigkeit (einer der im Personalstamm wählbaren Texte oder Zahl Integer) Lohnform (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Bemerkung zu den Kinderzulagen (Text) Unregelmässige Stunden (ja, nein) Unregelmässige Lektionen (ja, nein) Mit Quellensteuerabzug (ja, nein) Aufenthaltsart Ablaufdatum (Datum) Partner Geburtsdatum (Datum) Diesen Mitarbeiter auswerten in Lohnstrukturerhebung (ja, nein) Beitragsbefreiung Jahreslohngrenze rechnen (ja, nein) Lohnausweis Beiblatt Österreichische Arbeitnehmer drucken (ja, nein) Lohnausweis Beiblatt Österreichische Arbeitnehmer drucken, Standardeinstellungen nicht aus Mandant Stammdaten verwenden (ja, nein) QSBeschZeitBer Quellensteuer: bei Ein-/Austritt innerhalb des Abrechnungsmonats Basenwert hochrechnen (ja, nein) GrenzOeffentlicherDienst GrenzSteuerpflichtInland QSBemerkung Grenzgänger im öffentlichen Dienst (ja, nein) Grenzgänger mit Steuerpflicht in CH (ja, nein) Quellensteuer Bemerkungstext (Text) tbleintrittaustritt Tabelle mit Angaben zu den Ein-/Austrittsdaten Eintrittsdatum Austrittsdatum Anmerkung AnstellungNr Kuendigungsdatum LetzterArbeitstag Kuendigungsgrund RestartHoechstFrei Ueberbrueckungsrente Eintrittsdatum (Datum) Austrittsdatum (Datum) Anmerkung (Text) Anstellungsnummer (Text) Kündigungsdatum (Datum) Letzter Arbeitstag (Datum) Kündigungsgrund (Text) Höchst-/Freibetrag Abgleich neu starten (ja, nein) Überbrückungsrente (ja, nein)

6 Adressabgleich Felddefinition 6 tblpersbankverbindung Tabelle mit Angaben der Bankverbindung Verteilmodus Wert WaehrungID AuszahlungsbankID EmpfaengerbankID Kontonummer Kontoinhaber KtoInhName KtoInhStrasse KtoInhLand KtoInhPlz KtoInhOrt IBAN MitteilungAnEmpfaenger MitteilungAnBank Verteilmodus (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Prozent / Betrag (Zahl Fliesskomma) Währung (Text) Auszahlungsbank (Text) Empfängerbank (Text) Kontonummer (Text) Kontoinhaber (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) Kontoinhaber Name (Text) Kontoinhaber Strasse (Text) Kontoinhaber Land (Text) Kontoinhaber Postleitzahl (Text) Kontoinhaber Ort (Text) IBAN-Nummer (Text) Mitteilung an den Begünstigten (DTA) (Text) Mitteilung an die Bank/Post des Begünstigten (DTA/EZAG) (Text) tblwechselanstellung Tabelle mit Angaben zur Anstellung BeschGrad AnstellungTyp Beschäftigungsgrad Anstellungstyp (einer der im Personalstamm wählbaren Texte) tblwechselberuf Tabelle mit Angaben zum Beruf Beruf Position Berufsbezeichnung Position tblkommverbindung Tabelle mit Angaben zu den Kommunikationsverbindungen wie Telefon, Natel, , etc. KommTyp Name des Kommunikationstyps, welcher benutzerspezifisch in SDM WinLohn generiert wurde. Ist der Kommunikationstyp nicht vorhanden, wird automatisch ein solcher erstellt.

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Lohnlaufdatenimport Schnittstellen 1 Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Inhalt Einleitung 2 Schnittstellen 3 Standardschnittstelle... 3 Calitime... 6 Format für Lohnarten-Nummer... 6 Excel-Tabelle... 7

Mehr

Import der Schülerdaten Sokrates Web

Import der Schülerdaten Sokrates Web 23.09.2014 Import der Schülerdaten Sokrates Web Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten aus Sokrates Web WebUntis 2015 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt die konkreten Schritte, die

Mehr

Feldbezeichner für PDF-Formulare. BdB at work. Standard Premium Mobile. Dokumentversion: 1.0.1. LOGO Datensysteme GmbH. Softwareversion: 8.2013.

Feldbezeichner für PDF-Formulare. BdB at work. Standard Premium Mobile. Dokumentversion: 1.0.1. LOGO Datensysteme GmbH. Softwareversion: 8.2013. für PDF-Formulare BdB at work 2013 Standard Premium Mobile LOGO Datensysteme GmbH Dokumentversion: 1.0.1 Dokumentdatum: 12.05.2014 Softwareversion: 8.2013.0034 für PDF-Formulare Damit die Formulare im

Mehr

Schnittstelle Import Lohndaten Vorerfassung

Schnittstelle Import Lohndaten Vorerfassung Schnittstelle Import Lohndaten Vorerfassung 1 Schnittstelle Import Lohndaten Vorerfassung Inhalt Einleitung 2 Schnittstellenbeschrieb 3 Feldbeschreibung... 3 Konventionen... 4 Beispiele... 5 Schnittstelle

Mehr

What s new / Swiss-Salär 4.0

What s new / Swiss-Salär 4.0 Swiss-Salär 4.0 Es freut uns sehr, dass unser Lohnprogramm alle Tests für das neue Swissdec-Zertifikat 4.0 bestanden hat. Somit können Sie die monatlichen Quellensteuermeldungen ab 01.01.2015 über das

Mehr

Mitarbeiterverwaltung:

Mitarbeiterverwaltung: Mitarbeiterverwaltung: In der Mitarbeiterverwaltung werden sämtliche Daten der bestehenden Mitarbeiter erfaßt und verwaltet. Die Mitarbeiterverwaltung ist eine leistungsfähige Adreßverwaltung mit Einzelbriefschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Stand 13. Januar 2015 INHALT 1. Überblick 3 2. Erste Schritte mit dem Tool 4 2.1.

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

Funktion Inhalt Erläuterung

Funktion Inhalt Erläuterung Funktionen Folgende Funktionen können in den Spezialfiltern und in den Überschriften (auch für die Gruppenüberschrift) verwendet werden: Vereinsname() Heute() Jahr() Monat() Tag() liefert den Namen des

Mehr

Release Notes SDM WinLohn

Release Notes SDM WinLohn Release Notes SDM WinLohn 10-1 Release Notes SDM WinLohn Dieses Dokument beschreibt alle Neuerungen und Korrekturen, welche an SDM WinLohn ab der Version 2012 vorgenommen wurden! Inhalt SDM WinLohn 2012...

Mehr

Vereins- und Verbandsadministration (VVA-SSV) Schnittstelle Schiesskomptabilität

Vereins- und Verbandsadministration (VVA-SSV) Schnittstelle Schiesskomptabilität Version 1.05 vom 02.04.2007 (bisher 9.13.6 d) Reg.-Nr. 9.57.20 d Vereins- und Verbandsadministration (VVA-SSV) Schnittstelle Schiesskomptabilität Um die Lizenzkontrolle bei Schützenfesten und Vereinswettkämpfen

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Österreichische Trachtenjugend

Österreichische Trachtenjugend Vereinsdatenbank der österreichischen Trachtenjugend Diese Unterlage sollte eine Unterstützung für den ersten Einstieg sein. Erklärt wird die Bearbeitung der Vereinsdaten und der Daten der einzelnen Mitglieder.

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Nach dem Oeffnen der Datei speichern Sie diese sofort unter z.b. MusterLB114 ( Muster für Firmanamen, LB1 für das Lohnbuch 1, 14 für das Jahr) in dem Dateiformat

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Importhilfen. Unterstützende Informationen für den Import von Hardware, Software und Benutzern aus anderen Datenbanksystemen in HW++

Importhilfen. Unterstützende Informationen für den Import von Hardware, Software und Benutzern aus anderen Datenbanksystemen in HW++ Importhilfen HW++ 3.0 Unterstützende Informationen für den Import von Hardware, Software und Benutzern aus anderen Datenbanksystemen in HW++ Stand: November 2008 2006-2008 SD DataTec Jürgen Gabel Alle

Mehr

Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0)

Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0) Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0) Allgemeines Die in Ratio gespeicherten Adressen können jederzeit exportiert werden, um sie an anderer Stelle weiter zu

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2016

Checkliste Jahreswechsel 2016 Checkliste Jahreswechsel 2016 asebis Personal 90_Checkliste_Jahresende_asebis Personal.docx Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitungen... 3 3. Jahresauswertungen... 4 4. Vorbereitungen

Mehr

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung Der tägliche Umgang mit Rückmeldedaten durch die zuständigen Finanzbehörden seit Beginn der Einführung von ELStAM hat gezeigt, dass es immer wieder

Mehr

ESRlight Datenexport aus E-List & Import in ESRlight. Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25

ESRlight Datenexport aus E-List & Import in ESRlight. Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25 Willkommen Version: 1.2 AG Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25 Sprache: Deutsch 8604 Volketswil Copyright 2010 AG www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Physiotherapiepraxis-Lastenheft

Physiotherapiepraxis-Lastenheft Physiotherapiepraxis-Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 2 2 Produkteinsatz... 3 3 Produktfunktionen... 4 4 Produktdaten... 7 5 Produktleistungen... 9 6 Ergänzungen... 10 1 Zielbestimmung

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 LOHN Jahresende 2011/2012 Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 1. Verarbeitung Dezemberlöhne 1. Verarbeitung Dezemberlöhne Da im Dezember die letzte Lohnabrechnung für 2011 erfolgt, müssen Sie nach

Mehr

Vereinsverwaltungsprogramm SPG-Verein Leitfaden zur Einführung und zur SEPA-Lastschriftumstellung

Vereinsverwaltungsprogramm SPG-Verein Leitfaden zur Einführung und zur SEPA-Lastschriftumstellung Vereinsverwaltungsprogramm SPG-Verein Leitfaden zur Einführung und zur SEPA-Lastschriftumstellung SPG-Verein ist eine Mitgliederverwaltung für Vereine. Das Programm unterstützt die Abwicklung aller Verwaltungstätigkeiten

Mehr

Datenexport aus JS - Software

Datenexport aus JS - Software Datenexport aus JS - Software Diese Programm-Option benötigen Sie um Kundendaten aus der JS-Software in andere Programme wie Word, Works oder Excel zu exportieren. Wählen Sie aus dem Programm-Menu unter

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> Webshop-Bestellungen können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine oder

Mehr

H/F 001: Funktionen (150225/08)

H/F 001: Funktionen (150225/08) H/F 001: Funktionen Seite 1 H/F 001: Funktionen (150225/08) Einleitung In diesem Dokument finden Sie eine Übersicht über die Funktionen und deren Verfügbarkeit in den einzelnen Versionen und Modulen. In

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

SQL - Übungen Bearbeitung der Datenbank Personal (1)

SQL - Übungen Bearbeitung der Datenbank Personal (1) Bearbeitung der Datenbank Personal (1) 1. Abfragen einer einzigen Tabelle 1.1. Zeigen Sie alle Informationen an, die über die Kinder der Mitarbeiter gespeichert sind. 1.2. Zeigen Sie aus der Tabelle stelle

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Handreichung zur Schnittstelle Untis - SOKRATES Web (Version 1.0.5 21. November 2013)

Handreichung zur Schnittstelle Untis - SOKRATES Web (Version 1.0.5 21. November 2013) 1 Voraussetzungen Handreichung zur Schnittstelle Untis - SOKRATES Web (Version 1.0.5 21. November 2013) Zur Nutzung der Schnittstelle benötigen Sie Untis 2013 oder neuer sowie eine aktuelle Version von

Mehr

6 Geschlecht weiblich männlich. 7 Familienstand ledig verheiratet

6 Geschlecht weiblich männlich. 7 Familienstand ledig verheiratet MANDANT: Mandantennummer: Personalstammblatt Aushilfe / kurzfristig Beschäftigte Eine geringfügig entlohnte für Arbeitnehmer abgabenfreie Beschäftigung liegt vor, wenn das monatliche Arbeitsentgelt regelmäßig

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

SPG-Verein Ersteinrichtung. Inhaltsverzeichnis

SPG-Verein Ersteinrichtung. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Verein anlegen 2. Stammdaten erfassen 3. Mitglieder erfassen 3.1 Adresse/Kommunikation 3.2 Abteilungen/Beiträge 3.3. Funktionen/Ehrung/Sonstiges Notizen/Bild Postanschrift Dokumentenarchiv

Mehr

Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten

Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten A) Feldtypen und i3v-darstellung B) Bedeutung der Kapitel und Tabellen C) Darstellungstypen im Web A) Feldtypen und i3v-darstellung Feldtyp Freitext Beschreibung und

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm GastroSocial@net Kurzanleitung Lohnprogramm Ein Einblick in die praktische Lohnverarbeitung Allgemeines Über diese Anleitung Diese Kurzanleitung gibt Ihnen einen Einblick in unser Lohnprogramm auf GastroSocial@net.

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Update Informationen

Update Informationen Update Informationen Quartal 01/2013 Hilfe Menü Hilfe/Info Der Aufruf der Fernwartung im Fenster Hilfe/Info wurde auf die aktuelle Version von PC-Visit umgestellt. Es ist nun zusätzlich möglich die Fernwartung

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL Kurzanleitung INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines Über diese Anleitung 2 Zugang & Anmeldung 2 Hinweise 2 Generelle Navigation & Vorgehensweise 2 Der einfache Weg zur Lohnverarbeitung

Mehr

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis. Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Einrichtung der

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Ergebnisse und Eingaben Die Ergebnisse basieren auf einem Tüv geprüften Rechenwerk (gültig bis Juni 2010) Übersicht - Ihre steuerliche Förderung Seite

Mehr

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Pro Pack ist eine Erweiterung der normalen Excel Schnittstelle, die in der Vollversion von POSWare Bestandteil der normalen Lizenz und somit für alle Lizenznehmer

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Erläuterung: Für einen Serienbrief benötigt man 1. ein Hauptdokument (Brief, Etiketten etc.) mit den gewünschten Inhalten und Formatierungen Rainer Lamberts www.anrainer.de Word-Version:

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über gleichlautenden Button in der oberen

Mehr

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung Förderprogramm A/W Förderperiode 2010 Ausfüllanleitung zum Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung über die Förderung

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

TALENTE-TAUSCHRING in der Region Bruchsal

TALENTE-TAUSCHRING in der Region Bruchsal TALENTE-TAUSCHRING in der Region Bruchsal Wir im Talente-Tauschring Region Bruchsal haben ein Tauschring-Handbuch entwickelt, in dem wir alle wichtigen Verwaltungsvorgänge in unserem Tauschring dokumentiert

Mehr

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe 738 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn am 18. April 2016 Anlage 1 (zu 21Absatz3) Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe Ermächtigung durch den Kontoinhaber

Mehr

Anmeldung Selbständigerwerbende/r

Anmeldung Selbständigerwerbende/r Anmeldung Selbständigerwerbende/r 1 Personalien Selbständigerwerbende/r Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anrede Frau Herr Titel Aktueller Zivilstand Ledig Verheiratet Verwitwet Gerichtlich getrennt

Mehr

Meldung zur Sozialversicherung

Meldung zur Sozialversicherung Die hier hinterlegten Anlagen sind lediglich Beispiele und verstehen sich nur als Platzhalter für Ihre eigenen Anlagen. Das heißt, diese Anlagen müssen von jedem Übungsfirmenleiter individuell geprüft,

Mehr

PROWI PC-Anfrage. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Funktionen von PROWI-PC-Anfrage:

PROWI PC-Anfrage. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Funktionen von PROWI-PC-Anfrage: PROWI PC-Anfrage PROWI PC-Anfrage ist die Softwarelösung für Campingplätze. PROWI PC-Anfrage wurde entwickelt um die Aufwände für Administration und Verwaltung zu minimieren. Werbung ist wichtig. Daher

Mehr

Wechseln Sie auf dem Server in das Cobra-Serververzeichnis (kein UNC-Pfad oder Netzlaufwerk!). Danach die Datei ProIT.Sync Server.msi ausführen.

Wechseln Sie auf dem Server in das Cobra-Serververzeichnis (kein UNC-Pfad oder Netzlaufwerk!). Danach die Datei ProIT.Sync Server.msi ausführen. INSTALLATION SERVERTOOLS Wechseln Sie auf dem Server in das Cobra-Serververzeichnis (kein UNC-Pfad oder Netzlaufwerk!). Danach die Datei ProIT.Sync Server.msi ausführen. Bei der Wahl des Installationsverzeichnisses

Mehr

Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel

Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel 1. Vorhandene Excel-Tabelle der Mitglieder für SEPA erweitern Ihre vorhandene Excel-Tabelle besteht bisher aus folgenden Spalten: Mitgliedsnummer

Mehr

ABACUS Quellensteuer / ELM 4.0 ab ABACUS Version 2015

ABACUS Quellensteuer / ELM 4.0 ab ABACUS Version 2015 ABACUS Quellensteuer ELM 4.0 swissdec-zertifiziert ABACUS Quellensteuer / ELM 4.0 ab ABACUS Version 2015 Themen: 1. GRUNDLAGEN... 2 2. TABELLEN / LOHNARTEN... 3 3. PERSONALSTAMM... 4 4. LOHNABRECHNUNG...

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG M A I L I N G Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG Gästeliste aus BellaVita ins Excel exportieren Punkt GÄSTELISTE unter BERICHTE anklicken Format CSV anklicken Liste wie gewünscht abspeichern ÖFFNEN

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Version 6.60. Lohnbuchhaltung

Version 6.60. Lohnbuchhaltung Version 6.60 Lohnbuchhaltung Dieses Handbuch enthält urheberrechtlich geschützte Informationen der Ordi-Conseil AG, die nach dem Stand der Informationstechnik und mit der nötigen Sorgfalt erstellt worden

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Sense-Oberland Schwarzseestrasse 6 Postfach 82 1735 Giffers Gesuch um Sozialhilfe 1. Personalien Antragstellerin / Antragsteller Name: Adresse: Geburtsdatum: Tel. Privat: Natel: Vorname: PLZ/Ort:

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015. 1 Tool öffnen, alle Makros aktivieren. Kanton St.Gallen Bildungsdepartement

Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015. 1 Tool öffnen, alle Makros aktivieren. Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015 Hinweis für Schulen, die Mac und Windows verwenden: - Tool fürs jeweilige Betriebssystem

Mehr

Kurzbeschreibung. FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz. Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz. Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239

Kurzbeschreibung. FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz. Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz. Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239 Winfuhr Disposition WinFuhr Disposition FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239 www.fuhrpark-software.de Seite 1 FUHRPARK

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 FiBu-Export-Handbuch Version 1.4 des Handbuchs HeimTec GmbH Heimverwaltung HVP Internet: www.heimtec.com E-Mail: info@heimtec.com Inhalt 1. Fibu Exportschnittstelle...3

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Anmeldung Selbständigerwerbende

Anmeldung Selbständigerwerbende AUSGLEICHSKASSE LUZERN Würzenbachstrasse 8 Postfach 6000 Luzern 15 Telefon 041 375 05 05 www.ahvluzern.ch 1. Angaben zur Firma Firmenname Bisherige/r Inhaber/in Aufnahme der Tätigkeit am Branche Handelsregistereintrag

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

SOFTcdWARE - Freizeit und Erholung

SOFTcdWARE - Freizeit und Erholung SOFTcdWARE - Freizeit und Erholung Hier können Sie die neuesten Informationen zum Programm Freizeit und Erholung nachlesen. 01. Oktober 2007 Version 2.00.80 Allgemein Die benutzerspezifischen Einstellungen

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Überstunden Ein Modul der Plusversion 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Personenangaben Name: Vorname: Geschlecht: männlich weiblich männlich weiblich Zivilstand: ledig verheiratet ledig verheiratet getrennt

Mehr

ABGLEICH MITARBEITERSTAMM ZWISCHEN BMD 5.5 UND NTCS

ABGLEICH MITARBEITERSTAMM ZWISCHEN BMD 5.5 UND NTCS ABGLEICH MITARBEITERSTAMM ZWISCHEN BMD 5.5 UND 10/04/17, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT 1. ABGLEICH MITARBEITERSTAMM ZWISCHEN BMD 5.5 UND... 3 1.1. Allgemeine

Mehr

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Service Pack Sesam Lohn Fast Facts Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Vorgehen bei der Installation des Service Packs Lohn...

Mehr

A B A C U S D O K U M E N T A T I O N LOHNBUCHHALTUNG / HR LOHNSTRUKTURERHEBUNG - LSE. Dezember 2014 / ZuerR / ELM 4.0 / ab V2015

A B A C U S D O K U M E N T A T I O N LOHNBUCHHALTUNG / HR LOHNSTRUKTURERHEBUNG - LSE. Dezember 2014 / ZuerR / ELM 4.0 / ab V2015 A B A C U S D O K U M E N T A T I O N LOHNBUCHHALTUNG / HR LOHNSTRUKTURERHEBUNG - LSE Dezember 2014 / ZuerR / ELM 4.0 / ab V2015 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht,

Mehr

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Abfragen... stellen Informationen aus ein oder mehreren Tabellen neu zusammen. verknüpfen mehrere Tabellen. sortieren

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN SEPA-Cruncher 5.0 Wahlweise Verarbeitung von Dateien mit und ohne BIC (IBAN Only) Dokumentation Stand 22.04.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Hinweise zur Installation / Aufruf...

Mehr

Kinderkrippe Mindelzwerge Stadt Burgau

Kinderkrippe Mindelzwerge Stadt Burgau Formular 12/2014 Erfasst: KITA Eingang Kindertagesstätte:... Anmeldung Kinderkrippe Mindelzwerge Stadt Burgau Angaben zu den Personensorgeberechtigten (Eltern): Name Vorname Straße u. Haus-Nr. PLZ / Ort

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmenstammdaten Drucker-/Listensteuerung Verwaltung Personalstamm Erfassung, Mutation und Abfrage der Mitarbeiterstammdaten

Mehr

Lastenheft. Inhalt. Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8

Lastenheft. Inhalt. Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8 Lastenheft Inhalt Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8 Allgemeine Dinge Hier wird beschrieben was der Service an Grundfunktionen bieten soll Firma bearbeiten o Kundennummer

Mehr

desk.modul : Webclient

desk.modul : Webclient desk.modul : Webclient Der Webclient ist ein Webmodul zur Ergänzung zum Zusatzmodul Projektverwaltung. Im Webclient können Zeiten zu Projekten erfasst werden, die automatisch im Rechnungswesen verbucht

Mehr